Sanierungsfall Fremdwährungskredit. Eigenheim und Altersvorsorge am seidenen Faden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sanierungsfall Fremdwährungskredit. Eigenheim und Altersvorsorge am seidenen Faden."

Transkript

1 Sanierungsfall Fremdwährungskredit Eigenheim und Altersvorsorge am seidenen Faden.

2 Aufgrund der wirtschaftlichen Divergenzen innerhalb der Eurozone verliert der Euro gegenüber den Kreditwährungen Yen und Schweizer Franken kontinuierlich an Wert, während die Finanzkrise die Werthaltigkeit zahlreicher Tilgungsträger vernichtete. Derzeit herrscht bei FX-Kreditnehmern eine extreme Verunsicherung, die mitunter zu voreiligen Kurzschlusshandlungen führen könnte. Text: Michael Kordovsky, Fotos: istockphoto

3 Beispiel einer Tilgungslücke per : Jahrelang galten in Österreich endfällige Fremdwährungskredite als schneller Weg zum günstigen Eigenheim. Zins- und Währungsvorteile ersparten Kreditnehmern beachtliche Summen. Doch im Zuge der Finanzkrise stoppten heimische Banken im November 2008 auf Empfehlung der Finanzmarktaufsicht (FMA) die Vergabe von FX-Krediten an Privatpersonen. Diejenigen Kreditnehmer, die zuvor noch in den Genuss von Fremdwährungsfinanzierungen kamen, werden heute von ihrer Hausbank aufgefordert, sich mit dem Gedanken einer möglichen Konvertierung in Euro anzufreunden. In vereinzelten Fällen kam es sogar zu den umstrittenen Zwangskonvertierungen. Doch das Volumen an FX-Krediten ist bundesweit noch nicht signifikant gesunken: Vom ersten Quartal 2009 bis Jahresende ging es lediglich von 36,7 auf 35,7 Milliarden Euro bzw Kredite zurück. Davon sind rund 70 Prozent endfällig bzw. mit einem Tilgungsträger unterlegt. Eine Ansparung zur endfälligen Kredittilgung gleicht einer kreditfinanzierten Spekulation. De facto wird darauf gewettet, über die Laufzeit des Kredites betrachtet eine Performance zu erzielen, die über dem durchschnittlichen Kreditzinssatz liegt. Dies funktionierte gut im Zeitraum von 2003 bis 2007, einer Börsenboom-Phase mit im historischen Vergleich noch niedrigen Zinsen. Doch dann wurden die Risiken schlagend. In der Drawdown-Phase der Jahre 2008/09 hatten Aktienfonds im Schnitt die Hälfte an Wert verloren. Daraus resultieren enorme Tilgungslücken, die entweder durch zusätzliche Ansparungen, Sondertilgungen oder eine Umstellung auf einen Ratenkredit mit höheren Raten oder längeren Laufzeiten kompensiert werden können. In der Regel fehlt den meisten Häuselbauern für zusätzliche Ansparungen oder Sondertilgungen das nötige Kleingeld bzw. Wertpapierdepot. Im schlimmsten Fall werden die Kredite fällig gestellt und es kommt zur Versteigerung des Eigenheims. Tilgungslücken heute sind noch viel größere Lücken im Hinblick auf die Pensionsvorsorge. Ein Verlust von heute Euro hätte unter der Annahme einer erzielbaren Realrendite (Ertrag minus Inflationsrate) von Beginn: Restlaufzeit: 15,5 Jahre Monatliche Rate: EUR 220,00 (aufgeteilt je zur Hälfte auf einen von der Redaktion kalkulierten Renten- und Aktienfonds) Vom Institut kalkulierte Rendite: 4,5 % p. a. Tilgungsträger-Guthaben Soll: EUR ,50 Tatsächliches Tilgungsträger-Guthaben: Aktienfonds: EUR ,10 Rentenfonds: EUR ,20 Summe: ,30 Tilgungslücke (Soll-Ist-Vergleich): EUR 5.726,20 Die hier zur Kalkulation verwendeten internationalen Renten- und Aktienfonds galten insbesondere vor ca. zehn Jahren als Basisinvestments für wertorientierte Langfristanleger. drei Prozent p. a. in 20 Jahren bereits eine Größenordnung von Euro in heutigen Kaufkraftverhältnissen. Dieser Betrag fehlt in der Folge im Alter und stellt somit eine zukünftige Reservelücke dar. Sicht der Behörden Im Zuge einer eigenen Studie gelangten die Finanzmarktaufsicht (FMA) und die Oesterreichische Nationalbank zur Erkenntnis, dass Ende 2008 die Deckungslücke bei endfälligen Krediten vier Milliarden Euro (14 Prozent) betrug. Daraus wurden harte Konsequenzen gezogen. Im Rahmen einer Selbstregulierung unter Aufsicht wurde den endfälligen Krediten und den Fremdwährungskrediten für die breite Masse endgültig der Garaus gemacht. Für zahlreiche Häuselbauer und deren Finanzberater kam diese Nachricht wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Doch aus den erkennbaren Trends in der Interpretation der gesetzlichen Sorgfaltspflichten bei der Vergabe riskanter Kredite war diese Entwicklung eine logische Konsequenz. Die FMA will den einstigen Massenartikel Fremdwährungskredit in ein Spezialprodukt mit strengen Auflagen umwandeln. Zu diesem Zweck unterwarf die FMA die in Österreich tätigen Kreditinstitute einer Selbstregulierung, deren Einhaltung von FMA und OENB genau überprüft werden soll (Ausnahme CHF-Kredite für Pendler an der Schweizer Grenze). Ein wesentlicher Punkt ist dabei das Ende der endfälligen Kredite. In Zukunft sind nur noch Ratenkredite möglich. Dies wird für alle Finanzierungsarten inkl. Fremdwährungskredite gelten. Die Weichen für diese Entwicklung wurden bereits im Oktober 2003 gestellt: Im Zuge einer Interpretation der gesetzlichen Sorgfaltspflichten im Zusammenhang mit der Vergabe endfälliger Fremdwährungskredite hat die Finanzmarktsaufsicht (FMA) bereits vor über sechs Jahren die FMA-Mindeststandards für die Vergabe und Gestionierung von Krediten mit Tilgungsträgern vom 16. Oktober 2003 veröffentlicht. Gemäß Punkt 1 der FMA-TT-MS haben die kreditinstitutsinternen Leitlinien für die Vergabe und Gestionierung von Krediten mit Tilgungsträgern, insbesondere auch angemessene Anforderungen an eine sorgfältige Renditeprognose, an einen kontinuierlichen Informationsfluss über die Werthaltigkeit und ordnungsgemäße Bedienung des Tilgungsträgers, an angemessene Verwaltungs-, Rechnungs- und Kontrollverfahren sowie an die Risikosteuerung zu enthalten. Eine große Herausforderung für Kreditinstitute ist es, insbesondere im gegenwärtigen Umfeld, sich laufend und in ausreichendem Umfang über die Werthaltigkeit und ordnungsgemäße Bedienung des Tilgungsträgers zu informieren. Die einfachste, sicherste und pragmatischste Lösung liegt in einer Rückkehr zur Ratenzahlung. Kreditnehmer reduzieren dabei Monat für Monat die Restschuld. Auf jenen Betrag, der getilgt wurde, fallen keine Zinsen mehr an. In der Zinsersparnis liegt dabei die sicherste Rendite. Gewinn- und Verlustrechnung Zwar gehen aus den Belegen der Banken der aktuelle in Euro umgerechnete Schuldenstand und die laufenden 88 eco.nova

4 Monatsraten bzw. Ansparungen hervor, doch kaum ein FX-Schuldner kennt tatsächlich seinen relativen Finanzierungserfolg gegenüber vergleichbaren Alternativen ab Beginn der Kreditlaufzeit. Die Komponenten des relativen Finanzierungserfolges sind dabei: 1. Zinsersparnis gegenüber Euro 2. Wechselkursentwicklung 3. Wertentwicklung der Tilgungsträger (fondsgebundene Lebensversicherungen, Investmentfonds oder klassische Lebensversicherungen) Eine konkrete Erfolgskalkulation per kann anhand folgenden Praxisbeispiels einer Schweizer- Franken-Finanzierung anschaulich illustriert werden: Vertragsbeginn: Kreditlaufzeit in Monaten: 300 Restlaufzeit in Monaten: 186 Kreditwährung: CHF Devisenfixing vom : 1,549 Devisenkurs aktuell : 1,464 Ursprünglicher Kreditbetrag (EUR): ,00 Kreditbetrag aktuell (EUR): ,01 Referenzzinssatz gebunden an: Libor-CHF-3M gerundet auf 1/8 % Referenzzinssatz aktuell: 0,272 % Referenzzinssatz zum Abschluss: 3,418 % Marge/Aufschlag: 1,25 % Gesamtzinssatz aktuell / Abschluss: 1,500 % / 4,625 % Rückzahlungsart: endfällig Tilgungsträger-Monatsrate: EUR 220, (1 Renten- u. 1 Aktienfonds je zur Hälfte) Ergebnis: Seit Vertragsbeginn liegt die Zinsersparnis gegenüber einer vergleichbaren Finanzierung in Euro bei ,91 Euro. Doch diese Vorteile werden von den beiden Erzfeinden der FX-Schuldner, nämlich den Wechselkursverlusten und der enttäuschenden Entwicklung bei den Tilgungsträgern, wieder zunichte gemacht. Währungsverluste von EUR 5.806,01 und eine Tilgungslücke von EUR 5.726,20 führen dazu, dass der gesamte Finanzierungserfolg bei lediglich oder immerhin EUR 3.859,70 liegt. Entscheidungshilfen Doch kaum ein Kreditnehmer ist in der Lage, dies eigenständig zu kalkulieren, und am Markt gibt es bis dato erst eine einzige Spezial-Software-Lösung zur umfassenden Kalkulation des Finanzierungserfolgs, die von unabhängigen Finanzierungsberatern als Kreditoptimierungstool gezielt Einsatz findet. Vergleichbar ist eine Auswertung mit diesem Tool mit einem umfassenden Bluttest beim Internisten, mit dessen Hilfe der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten ermittelt werden kann, was eine wichtige Entscheidungsbasis für die dann folgende Behandlung liefert. Konkret handelt es sich dabei um FX-Secure, eine Lösung aus der ProFin-Produktfamilie der INFINA Credit Broker GmbH. Das Tool zeigt in einer Übersicht Kontostände der Kreditkonten sowie aktuelle Werte der Tilgungsträger und Absicherungsprodukte. Auch kann mit Hilfe der darauf durchführbaren Kalkulationen die häufige Frage nach dem Break-Even-Wechselkurs, jenem Devisenkurs, beim dem Kreditkunden in Euro konvertieren müssten, um zumindest im direkten eco.risk Mag. Helmut Aulitzky, GF der RSM Risiko & Schaden Management GmbH Clemens Reitz, GF der RIVEST Risiko & Versicherungsmanagement GmbH Risikostrategie und Risikomanagementsystem (RMS) Mittel- und langfristig werden jene Unternehmen erfolgreich sein, die ihre Chancen am Markt erkennen und wahrnehmen und zugleich ihre Risiken kontrollieren und steuern. Deshalb sind Führungskräfte, aber auch Mitarbeiter zu einem angemessenen Umgang mit Risiken angehalten. Entscheidend für die Effizienz eines Risikomanagementsystems sind letztlich alle Mitarbeiter und ihr individuelles Verhalten. Ziel des RMS muss es sein, die Unternehmensleitung in die Lage zu versetzen, wesentliche risikobehaftete Sachverhalte und Entwicklungen so zeitnah zu erkennen, dass rechtzeitig entsprechende Maßnahmen zur Steuerung entwickelt und eingesetzt werden können. Dazu müssen vorerst einerseits die Risikokultur im Unternehmen, aber auch die risiko politischen Grundsätze definiert werden. Die Risikokultur ist das für das gesamte Unternehmen gültige Normen- und Wertgerüst als Fundament für Einzelmaßnahmen und bestimmt, wie in den verschiedenen hierarchischen Ebenen und Funktionsbereichen mit Risiken umzugehen ist. Die risikopolitischen Grundsätze sind der Ausgangspunkt für die Einführung einer Risikomanagement-Organisation. Dabei handelt es sich um dokumentierte Verhaltensregeln, die alle Mitarbeiter zu einem angemessenen Umgang mit Risiken anhalten sollen. Daraus ergeben sich Mindestanforderungen an das RMS, wie z.b.: Schaffung von Risikobewusstsein in allen Unternehmensebenen Systematische Vorgehensweise und Dokumentation Vollständigkeit der Risikoerfassung Sorgfältige Durchführung der Risikoanalysen Zeit-, sach- und zielgerechte Kommunikation Verantwortlichkeit jeder Führungskraft auf jeder Managementebene (auch für die Mitarbeiter) etc. Das RMS darf nicht als einmalige Aktion zu einem Stichtag X gesehen werden, sondern als ständige Aufgabe, die in alle Prozesse im Unternehmen integriert werden muss. Durch den bewussten Umgang mit Risiken durch Einführung eines RMS kann nicht nur die Erfüllung gesetzlicher Auflagen und die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung gegenüber Mitarbeitern und der Umwelt des Unternehmens transparent unter Beweis gestellt werden, sondern auch vor möglichen Schäden hemmend wirkende Ängste und Unsicherheiten bei Mitarbeitern und Management reduziert werden. Zudem wird ein funktionierendes RMS auch gewährleisten, dass Unternehmensziele nach einem Schadeneintritt möglichst gering beeinträchtigt werden. eco.geld eco.nova 89

5 Vergleich zum Euro keine Verluste zu erleiden, beantwortet werden. Die einzelnen Konvertierungsentscheidungen müssen individuell getroffen werden. Allerdings gibt es wesentliche Änderungen der Rahmenbedingungen innerhalb der vergangenen zwei Jahre, und zwar bei allen Erfolgsfaktoren für FX-Kredite: Noch Mitte August 2008 lag der Zinsvorteil des 3-Monats-CHF-LIBOR gegenüber dem 3-Monats-EURIBOR bei 2,2 Prozent. Bis schrumpfte dieser auf 0,383 Prozent, während die 12-Monats-Volatilität in EUR/CHF bei 4,76 Prozent liegt. Man benötigt somit den Zinsvorteil von 12,4 Jahren, um den Level der jährlichen Schwankungsbreite der Wertveränderungen zu erreichen. Die marginalen Zinsvorteile stehen hier in keinerlei Relation mehr zum Währungsrisiko. Darüber hinaus steigt die Gebührenbelastung bei FX-Krediten. Wechselkursentwicklung: Der Euro verlor in den vergangenen Monaten gegenüber dem Schweizer Franken um ein Prozent an Wert. Aktuell befindet sich der Euro aufgrund der Schuldenkrise in Griechenland und der tendenziell sinkenden Bonitäten im ehemaligen Weichwährungsblock gegenüber den Kreditwährungen CHF und JPY unter Druck. Verlustbegrenzung sollte somit zur Maxime des Handelns werden, denn an den Devisenmärkten sind langjährige Trends durchaus üblich. Eine pragmatische Lösung läge in der Festlegung individueller Stops zur Verlustbegrenzung oder Gewinnsicherung. Gleichzeitig können auch Maximalwerte für einen günstigen Ausstieg festgelegt werden. Auslaufmodell Tilgungsträger: Der jüngste Anstieg an den Aktienmärkten und spekulativen Segmenten des Anleihenmarktes ist mit einer hohen Wahrscheinlichkeit noch nicht der Beginn einer langjährigen Hausse, da sich schließlich die gesamtwirtschaftlichen Fundamentaldaten noch nicht in Richtung nachhaltigen Aufschwung entwickeln. Stärkere Rückschläge sind somit in absehbarer Zeit durchaus realistisch, weshalb vorsichtige Anleger trotz teilweise noch hoher Verluste durch Verkäufe von spekulativeren Komponenten des Tilgungsträger-Portfolios den bestehenden Wert sichern. Die Verkaufserlöse können dann zu Teiltilgungen herangezogen werden. Fazit: Um nicht mit irritierenden Schreiben der Hausbank konfrontiert zu werden, sollten FX-Schuldner proaktiv gemeinsam mit ihren Beratern oder dem betreffenden Kreditinstitut eine nachhaltige, risikoärmere Lösung ausarbeiten. Als Entscheidungsgrundlage dient dabei eine exakte Erfolgskalkulation der laufenden FX-Kredite bzw. Auswertung und Analyse der IST-Situation. Da es sich um eine fundamentale Langfristentscheidung handelt, sollten Schnellschüsse vermieden werden, weshalb mehrere Expertenmeinungen zu Rate gezogen werden sollten. Vernünftige Ansätze liegen in einem Verkauf von Tilgungsträgern und Verwendung der Erlöse für Teiltilgungen sowie der Umstellung von laufenden Ansparungen in Kreditratenzahlungen. Handelt es sich bei den Tilgungsträgern um Lebensversicherungen, so sollten diese die ersten zehn Jahre der Laufzeit aus Kos ten- und Steuergründen nicht gekündigt werden. Die bessere Alternative liegt in einer Reduzierung der monatlichen Einzahlungen auf den Mindestbetrag oder alternativ eine Prämienfreistellung. Wird bereits über zehn Jahre angespart, kann auch an einen Rückkauf durch die Versicherung gedacht werden. Grundsätzlich leistet jede proaktive Vorgangsweise zur Schadens- und Risikominimierung einen wertvollen Beitrag zur Existenzsicherung. Es gilt zu vermeiden, dass Gewinne der Vergangenheit zu Verlusten der Zukunft werden! Historisch überwiegen für die meisten Kunden Gewinne. Jetzt gilt es eine für die Zukunft tragfähige Lösung zu finden, wo je nach Risikoprofil des Kunden eine individuelle Finanzierungsstruktur festgelegt werden soll. Dazu bedarf es einer gesamtheitlichen Betrachtung sowie der entsprechenden Beratungskompetenz. Alle Fremdwährungsschuldner, die am eigenen Wohl interessiert sind, wären somit aufgerufen, sich aktiv zu informieren.. 90 eco.nova

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

Studie zur Praxis der Vergabe von Fremdwährungskrediten und ihrer Wirtschaftlichkeit

Studie zur Praxis der Vergabe von Fremdwährungskrediten und ihrer Wirtschaftlichkeit Studie zur Praxis der Vergabe von Fremdwährungskrediten und ihrer Wirtschaftlichkeit Fremdwährungskredite sind Spekulationsgeschäfte Anders als im übrigen Europa sind Fremdwährungskredite bei österreichischen

Mehr

INFINA EINE KOOPERATION UND MEHR ALS 45 BANKEN

INFINA EINE KOOPERATION UND MEHR ALS 45 BANKEN PARTNERINFO DIE FINANZIERUNGSPLATTFORM Ihr Partner für mehr Finanzierungserfolg Die INFINA Credit Broker GmbH kooperiert als unabhängiger Kreditmakler mit mehr als 45 Banken, Bausparkassen und Leasinggesellschaften

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung zum 01. Januar 2013 Viktor Finanzierungsvergleich und Viktoria Finanzierungsvergleich

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Seite 1 von 6 OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Lebensversicherung Verschenken Sie kein Geld! veröffentlicht am 11.03.2011, aktualisiert am 14.03.2011 "Verschenken Sie kein Geld" ist der aktuelle Rat

Mehr

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Kaum ein Finanzmarkt-Phänomen besitzt bei Anlegern einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der so genannte Cost Average Effekt. Ihm liegt die Idee zugrunde, dass

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

OVB Holding AG. Provision, Beratungshonorar, etc. - Werden Systemdiskussionen dem tatsächlichen Problem der Bevölkerung eigentlich gerecht?

OVB Holding AG. Provision, Beratungshonorar, etc. - Werden Systemdiskussionen dem tatsächlichen Problem der Bevölkerung eigentlich gerecht? OVB Holding AG Provision, Beratungshonorar, etc. - Werden Systemdiskussionen dem tatsächlichen Problem der Bevölkerung eigentlich gerecht? Michael Rentmeister Chief Executive Officer OVB Holding AG Köln,

Mehr

Mit klarer Sicht in die Zukunft

Mit klarer Sicht in die Zukunft Mit klarer Sicht in die Zukunft Ihr Weg 2 3 Über uns 5 Eigenheim 7 Ihr Weg Geldanlagen/Vermögensaufbau 7 Versicherungen 9 All in One 9 Steueroptimierung 10 Altersvorsorge/Pension 10 Gesundheit 11 Kredit/Leasing

Mehr

Die neue Fremdwährungskreditstatistik

Die neue Fremdwährungskreditstatistik Vorstellung und Analyse Bettina Lamatsch Seit März 27 wird im Zuge der Umstellung auf das risikoorientierte Meldewesen der Oesterreichischen Nationalbank die neue Fremdwährungskreditstatistik erhoben.

Mehr

GZ: FMA-SG23 5000/0074-BAN/2010 Bankenaufsicht

GZ: FMA-SG23 5000/0074-BAN/2010 Bankenaufsicht GZ: FMA-SG23 5000/0074-BAN/2010 Bankenaufsicht Ergänzung zu den FMA-Mindeststandards zur Vergabe und Gestionierung von Fremdwährungskrediten und Krediten mit Tilgungsträgern vom 16. Oktober 2003 Ergänzung

Mehr

Was Sie beim Kauf beachten sollten

Was Sie beim Kauf beachten sollten Für Anleger, die einen langfristigen Vermögensaufbau oder das Wachstum ihres Portfolios im Visier haben, sind Anleihen lediglich als risikoabfedernde Beimischung (etwa 20 40 %) zu Aktien geeignet; für

Mehr

Hintergrundinformation. zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten

Hintergrundinformation. zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten Hintergrundinformation zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten Hintergrund Fremdwährungskredite sind Kredite, die in einer anderen Währung in diesem Fall

Mehr

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht?

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? Private Vermögensplanung Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Bis Ende 2004 wurden viele Finanzierungen von Vermietungsimmobilien

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH PRESSEINFORMATION PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH Fachverband Finanzdienstleister Wirtschaftskammer Österreich (WKO) Café Landtmann Mittwoch,

Mehr

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen.

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen. RZB EUR Zinscap..Absicherung gegen steigende Zinsen. Das Produkt ist geeignet für Kunden, die eine variable Finanzierung in EUR gewählt haben und sich gegen das Risiko steigender Zinsen absichern wollen.

Mehr

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Abgeltungsteuer was Sie wissen müssen Unabhängig vom persönlichen Einkommensteuersatz Einführung

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Stefan Wiesinger 2 Nichtfinanzielle Unternehmen Das Geldvermögen nichtfinanzieller österreichischer Unternehmen betrug mit Ende 2015 474,8

Mehr

FMA-Mindeststandards für die Vergabe und Gestionierung von Fremdwährungskrediten vom 16. Oktober 2003 (FMA-FX-MS)

FMA-Mindeststandards für die Vergabe und Gestionierung von Fremdwährungskrediten vom 16. Oktober 2003 (FMA-FX-MS) FMA-Mindeststandards für die Vergabe und Gestionierung von Fremdwährungskrediten vom 16. Oktober 2003 (FMA-FX-MS) Diese FMA-Mindeststandards stellen keine Verordnung im rechtstechnischen Sinn dar. Die

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Peter Bosek Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Thomas Schaufler Geschäftsführer Erste Asset Management IMAS International September 2015 Studiendesign

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2010

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2010 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Dezember 2010 Eine Qualitätsanalyse 2007-2010 2 Untersuchungsdesign Datenanbieter Rückgriff auf ein vordefiniertes Fondsuniversum des Datenanalysehauses

Mehr

Was ist clevere Altersvorsorge?

Was ist clevere Altersvorsorge? Was ist clevere Altersvorsorge? Um eine gute Altersvorsorge zu erreichen, ist es clever einen unabhängigen Berater auszuwählen Angestellte bzw. Berater von Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften und

Mehr

10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung

10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung 10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung 1 Grundsätzliches Die meisten Verbraucher machen den Fehler, dass sie bei den Verhandlungen mit ihrem zukünftigen Kreditgeber nur ihre

Mehr

ARZT UND FINANZEN RLB FREIE BERUFE. Ihre Vorteile

ARZT UND FINANZEN RLB FREIE BERUFE. Ihre Vorteile ARZT UND FINANZEN RLB FREIE BERUFE Ihre Vorteile individuelle & persönliche Beratung eine Ansprechperson in allen Finanzangelegenheiten mobiler Vertrieb & Beratung vor Ort flexible Terminvereinbarungen

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Stornovolumen in Mio.

Stornovolumen in Mio. PRESSEMITTEILUNG DerbesteSchutzvorPolicenaufkäufernistderrichtigeTarif WieMaklerRückkaufswerteinihreBeratungzurAltersvorsorgeeinbeziehenkönnen (Hannover, 15. März 2012) Als Entscheidungsgrundlage für eine

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

CAPITAL PROTECTION SOLUTIONS

CAPITAL PROTECTION SOLUTIONS CAPITAL PROTECTION SOLUTIONS IHRE LEBENSVERSICHERUNG STEUERBEGÜNSTIGT KOSTENOPTMIERT NACHHALTIG Ihre Zukunft beginnt jetzt! Capital Protection Solutions Die beste Absicherung für den Ruhestand Mit dieser

Mehr

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien.

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Zürich Safe Invest Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Mit Garantie! Sie möchten an den Erträgen der internationalen Aktienmärkte partizipieren und sich

Mehr

528/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

528/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 528/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 528/AB XXIV. GP Eingelangt am 18.02.2009 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara Prammer Wien, am Februar 2009

Mehr

Sicherung der Liquidität. Kapitalfreisetzung für Investitionen. Aus der Schuldenfalle entkommen. Vermeidung von Insolvenzgefahren.

Sicherung der Liquidität. Kapitalfreisetzung für Investitionen. Aus der Schuldenfalle entkommen. Vermeidung von Insolvenzgefahren. LICON 5 Unternehmenskreislauf- Ihre Stärke Sicherung der Liquidität Kapitalfreisetzung für Investitionen Aus der Schuldenfalle entkommen Vermeidung von Insolvenzgefahren durch KREDITFINANZIERUNG über KAPITALANLAGE

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

Sicherheit geben. Die Lebensversicherung, mit der Sie schon heute für morgen vorsorgen. Fonds plus

Sicherheit geben. Die Lebensversicherung, mit der Sie schon heute für morgen vorsorgen. Fonds plus ChanceN nutzen. Sicherheit geben. Wir schaffen das. Fonds plus Die Lebensversicherung, mit der Sie schon heute für morgen vorsorgen. k Sicherheit mit Fonds plus Garant k Mehr Chancen mit Fonds plus Vario

Mehr

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW In eine moderne Zukunft investieren Ihre Immobilie ist eine wertvolle Investition. Diese gilt es zu

Mehr

504/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

504/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 504/J XXIV. GP - Anfrage 1 von 6 504/J XXIV. GP Eingelangt am 18.12.2008 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier, Spindelberger und GenossInnen an den Bundesminister für Finanzen betreffend Fremdwährungskredite

Mehr

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung 1 AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt Relax Rente am Markt Garantie über AXA Sicherungsvermögen Sicherheit und Rendite vertragsindividuell ausbalanciert Köln, 9. Januar 2014. Ab sofort startet AXA mit

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Kai Wieters Financial Consultant Bankkaufmann, MBA

Kai Wieters Financial Consultant Bankkaufmann, MBA Kai Wieters Financial Consultant Bankkaufmann, MBA 1 Konzept Die Bundesbürger hüten trotz Niedrigzinsen zig Milliarden auf Tages- oder Festgeldkonten Sie scheuen die Geldanlage in Aktienfonds, da sie dem

Mehr

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds. R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.de Die R & M Vermögensverwaltung wurde von Günter Roidl

Mehr

Eine kurzweilige Lektüre,

Eine kurzweilige Lektüre, Eine kurzweilige Lektüre, die sich dauerhaft bezahlt macht. Versicherungen Geldanlagen Claritos Der Finanzdienstleister für Akademiker, Freiberufler und anspruchsvolle Privatkunden Herzlich Willkommen!

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung. für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich

Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung. für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich und Frau Viktoria Finanzierungsvergleich erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Professionelles Investieren an den internationalen Devisenmärkten

Professionelles Investieren an den internationalen Devisenmärkten Professionelles Investieren an den internationalen Devisenmärkten Serie 1/2006 Langfristiges und stabiles Wachstum dafür steht die Neue Kommerzial AG Key Facts: 8,75 % Verzinsung p. a. zuzüglich einer

Mehr

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage Eine Einführung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einführung.......................................... 7 1. Weshalb sollten

Mehr

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS Skandia Life Time. Das Wichti ste auf einen Blick. Skandia. Fondsgebundener Lebensversicherungen und konnte als Pionier im am schnellsten wachsenden Segment

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung Musterfall Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung in den steuerwirksamen Bereich von Dipl.-Kaufm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Die Verlagerung von Zinsaufwand aus dem

Mehr

Nach der Krise ist vor der Krise

Nach der Krise ist vor der Krise Stuttgart * München * Frankfurt * Düsseldorf * Hamburg * Wien 1 Vortrag von Jürgen Dumschat Eine Trommel kann man nicht mit einem Finger spielen (afrikanisches Sprichwort) Nach der Krise ist vor der Krise

Mehr

Verfahren zur Steuerung der Zinsänderungsrisiken, Strategie der Zinssicherung

Verfahren zur Steuerung der Zinsänderungsrisiken, Strategie der Zinssicherung Verfahren zur Steuerung der Zinsänderungsrisiken, Strategie der Zinssicherung Präsentation im Finanzausschuss des Landtags am 10. September 2015 I. Eckpunkte des neuen Verfahrens II. Auswirkungen der Strategie

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft

Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft INVESTMENT VERSICHERUNG VORSORGE Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft Ein Partner, der lan fristi denkt Wir leben in einer Zeit anhaltenden Wandels und radikaler Veränderungen. Nichts scheint mehr

Mehr

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Hans Unterdorfer Vorstandsvorsitzender der Tiroler Sparkasse Harald Wanke Obmann des Sparkassen-Landesverbandes Tirol und Vorarlberg IMAS International Oktober

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX

Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX ALLGEMEIN Was sind die wichtigsten Stärken des Garantiefonds SEG 20XX? 1. Garantierte Wertentwicklung zum Laufzeitende (Höchststand-Garantie): Der höchste

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Persönlicher Altersvorsorgevergleich

Persönlicher Altersvorsorgevergleich Persönlicher Altersvorsorgevergleich für: Herrn Maximilian Muster Mustergasse 1 Musterhausen Die Prüfung wurde erstellt von: Nettotarife-24 GmbH u. Co. KG Bergweg 3 56179 Vallendar i.v. Michael Müller

Mehr

Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen

Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen Entwicklung der inländischen Investmentfonds im ersten Halbjahr 7 Im ersten Halbjahr

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

LICON LIQUID CONSULTING GmbH

LICON LIQUID CONSULTING GmbH LICON LIQUID CONSULTING GmbH tel +43 (0) 4227 / 21 80 3 mobil +43 (0) 32 52 742 fax +43 (0) 4227 / 31 12 5 home: www.licon.at e-mail: licon@aon.at KURSGEWINN von YEN in CHF von CHF in EURO EURO Pauschalraten

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Verordnung 12-01 der CSSF zur Festlegung der Anwendungsmodalitäten des Artikels 42bis des Gesetzes

Mehr

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas I. Stiftungstag im Bistum Münster Vermögensanlage für Stiftungen Münster, 17. September 2011 Rahmenbedingungen für Stiftungen DKM Stiftungskonzept Vermögensstrukturierung für die ewige Stiftung 2 Anlagevorschriften

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat.

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, die Weberbank ist eine Privatbank, die sich auf die Vermögensanlage

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting 38 finanzplanung konkret Finanz-Training Der Zwang von Restschuldversicherungen und Auswirkungen auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting In den Medien geistert seit einiger

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Die kostensparende Hypothekentilgung durch Beteiligung am internationalen Wirtschaftswachstum

Die kostensparende Hypothekentilgung durch Beteiligung am internationalen Wirtschaftswachstum Die kostensparende Hypothekentilgung durch Beteiligung am internationalen Wirtschaftswachstum Profitieren Sie von dem Wissen erfahrener Finanzierungsspezialisten Eine Konzeption der Intercapital Finanzberatung

Mehr

Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen

Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen Andrea Ruth Gauper a, Roland Mestel b, Stefan Palan b a Institut für Unternehmensrechnung und Steuerlehre b Institut

Mehr

SAV Prüfungskolloquium Reservierung in der Lebensversicherung im Zeichen der Finanz- und Wirtschaftskrise

SAV Prüfungskolloquium Reservierung in der Lebensversicherung im Zeichen der Finanz- und Wirtschaftskrise SAV Prüfungskolloquium Reservierung in der Lebensversicherung im Zeichen der Finanz- und Wirtschaftskrise Manuela Baumann Bern, 20. November 2009 Agenda Arten versicherungstechnischer Rückstellungen Bestimmung

Mehr

IHR PLUS AN STABILITÄT

IHR PLUS AN STABILITÄT IHR PLUS AN STABILITÄT Fondsgebundene Rentenversicherung mit Sie möchten Börsenchancen nutzen und Risiken reduzieren Dann wählen Sie jetzt den und profitieren Sie zusätzlich von den Vorteilen einer fondsgebundenen

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr