Welche Zukunft hat die bemannte Raumfahrt?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welche Zukunft hat die bemannte Raumfahrt?"

Transkript

1 Welche Zukunft hat die bemannte Raumfahrt? Gast: Alexander Gerst Mehr als fünf Monate lebte Alexander Gerst im Weltall auf der ISS. Wie verändert einen Menschen solch eine Weltraumerfahrung? Brauchen wir die bemannte Raumfahrt überhaupt? Redaktion: Wolfgang Lemme Chefautor: Ingo Knopf Autoren: Reinhart Brüning, Sebastian Funk, Uli Grünewald, Kirsten Rulf Assistenz: Ursula Heidtmann Astronauten-Leben Wie wird man Astronaut? Risiko Raumfahrt Was nicht passt, wird passend gemacht Raumfahrtvisionen Flug zum Mars Seite 1

2 Astronauten-Leben Was hat Alexander Gerst auf der ISS gemacht? Am 28. Mai 2014 beginnt die Weltraumreise von Alexander Gerst. Sein Leben im All ist minutiös durchgetaktet. Schon um sechs Uhr morgens startet der Tag für Alexander Gerst. Nach dem Frühstück schwebt er zu seinem Arbeitsplatz. Die Raumstation ist ein Forschungslabor so groß wie ein Fußballfeld. Rund sieben Stunden pro Tag wird experimentiert. Der Körper bewegt sich schwerelos. Knochen und Muskeln werden kaum noch belastet und schwinden. Fester Bestandteil jedes Tages ist deshalb ein zweieinhalb Stunden dauerndes Fitnesstraining. Höhepunkt eines Astronautenlebens ist jedoch ein Weltraumspaziergang. Im Film sehen Sie faszinierende Aufnahmen von dem Aufenthalt von Alexander Gerst im Orbit. Kirsten Rulf Seite 2

3 Wie wird man Astronaut? Alexander Gersts Ausbildung zum Astronauten Alexander Gerst ist im fränkischen Künzelsau aufgewachsen und hat 1995 Abitur gemacht. Er studiert und forscht später unter anderem an der Uni Hamburg. Als Geophysiker zieht er um den Globus, erforscht Vulkane in Afrika und in der Antarktis wird Alexander Gerst als Astronaut ausgesucht aus über Bewerbern. Seine Grundausbildung macht er in Köln. Er lernt Russisch, übt erste Hilfe für den Notfall im All und erfährt welche Technik auf der Raumstation zum Einsatz kommt ist seine Grundausbildung abgeschlossen. Alexander Gerst wird einer Weltraum-Mission zugeteilt. Ab jetzt trainiert er meist in Moskau oder in Houston. Bis zum Start ins All dauert das Training knapp drei Jahre. Im Film sehen Sie den langen Weg, den Alexander Gerst zurücklegen musste, bis er ins All fliegen konnte. Kirsten Rulf Seite 3

4 Risiko Raumfahrt Wie riskant sind Start, Aufenthalt im Orbit und Landung? In jeder Phase eines Raumflugs besteht Gefahr für das Leben der Astronauten. Wie beispielsweise beim Start der Raumfähre Challenger im Januar 1986, die kurz nach dem Start explodierte. Auch im Orbit kann es immer wieder zu Problemen kommen. Während eines Weltraumspaziergangs gerät zum Beispiel ESA- Astronaut Luca Parmitano in höchste Not, als sich auf einmal Wasser in seinem Helm sammelte. Und auch die Rückkehr aus dem All birgt Gefahren kommt es bei der Landung des Spaceshuttles Columbia zur Katastrophe. Das Shuttle zerbricht beim Eintritt in die Atmosphäre. Im Film erfahren Sie, welche Kleinigkeiten es sind, die zu solchen Katastrophen führen können. Sebastian Funk Seite 4

5 Was nicht passt, wird passend gemacht Wie Alexander Gerst mit Rasierschaum ein Experiment rettet Während seines Aufenthalts im Weltraum soll Alexander Gerst die Apparatur für ein bedeutendes Experiment zusammenbauen. Es dient der Grundlagenforschung. Die Ergebnisse können helfen, neue Werkstoffe zu entwickeln, beispielsweise für Motoren. Mehr als 20 Jahre hat die Vorbereitungszeit für das Experiment gedauert. Mit dem Projekt stehen 42 Millionen Euro auf dem Spiel. Forscher aus 15 Ländern fiebern mit, als Gerst die Apparatur zusammenbaut. Doch dann bricht bei der Montage ein Bauteil ab und Alexander Gerst muss den Stumpf einer Schraube entfernen. Das ist im Orbit allerdings gar nicht so leicht. Im Film sehen Sie wie Alexander Gerst mit Hilfe von Rasiercreme ein Millionen- Projekt vor dem Scheitern bewahrt. Reinhart Brüning Seite 5

6 Raumfahrtvisionen Geschichte und Zukunft der Raumfahrt Im 20. Jahrhundert beginnt die Eroberung des Weltraums. Ein Menschheitstraum startet die erste Sputnik-Rakete ins All. Wenig später die Hündin Laika. Juri Gagarin ist 1961 der erste Mensch im Weltraum Neil Armstrong 1969 der erste Mann auf dem Mond. Am Anfang all dieser Missionen stand immer eine Vision. Im Film sehen Sie eindrucksvolle Bilder sämtlicher Meilensteine aus der Geschichte der Raumfahrt und einen Ausblick in die Zukunft. Uli Grünewald Seite 6

7 Flug zum Mars Warum ist er noch nicht möglich? Es gibt verschiedene Probleme, die einen Flug zum Mars derzeit noch immer verhindern. Elektrischer Strom ist beispielsweise bei Flügen durchs All lebenswichtig. Bei einem Flug zum Mars würde aber die übliche Technik mit Solarzellen nur mäßig funktionieren. Aus den Tiefen des Weltraums und von der Sonne kommen auch jede Menge hochenergetische Teilchen. Die Strahlung kann so hoch sein, dass die Astronauten an akuter Strahlenkrankheit sterben könnten. Außerdem ist es auch schwierig, genug Wasser, Nahrung und Sauerstoff bei einer langen Reise zum Mars mitzunehmen. Im Film lernen Sie noch weitere Hürden auf dem Weg zum Mars kennen. Uli Grünewald Seite 7

8 Impressum: Herausgeber: Westdeutscher Rundfunk Köln Verantwortlich: Quarks & Co Claudia Heiss Redaktion: Wolfgang Lemme Gestaltung: Designbureau Kremer & Mahler, Köln Bildrechte: Alle: WDR, ausser S. 3 WDR 2015 Seite 8

Die Wahrheit über die Lüge

Die Wahrheit über die Lüge Die Wahrheit über die Lüge Quarks & Du Redaktion: Daniele Jörg Wir lügen alle, immer und überall: um andere nicht zu verletzen oder um uns selbst in ein besseres Licht zu stellen. Wie leicht lassen sich

Mehr

Astronauten im Dienst der Wissenschaft

Astronauten im Dienst der Wissenschaft Osteoporoseforschung im All Astronauten im Dienst der Wissenschaft Hamburg (26. August 2010) - Es ist bekannt, dass in der Schwerelosigkeit die Knochendichte eines Menschen vier bis sechs Mal stärker abnimmt

Mehr

7 Dinge, die Sie wissen sollten

7 Dinge, die Sie wissen sollten Unser Körper 7 Dinge, die Sie wissen sollten Ralph Caspers erforscht unseren Körper und will herausfinden, wie dieser funktioniert. Dabei erfahren Sie auch, was so alles auf seinem Körper lebt und wie

Mehr

Spaceshuttle Countdown

Spaceshuttle Countdown Spaceshuttle Countdown T-41 h and counting (Phase dauert 16 Stunden, Zeit bis zum Start L-69:10 h) - Startvorbereitungen im Firing Room 1 - Fahrzeug- und Gebäudeabsicherungen werden eingeleitet, - Backup-Flugsystem

Mehr

Die Erde. erstellt von Sabine Küttner für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at - www.kidsweb.at - www.elternweb.at

Die Erde. erstellt von Sabine Küttner für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at - www.kidsweb.at - www.elternweb.at Die Erde Die Erde ist der Planet, auf dem wir wohnen. Sie sieht aus wie ein schöne, weiß-blau-braune Murmel. Die Erde besteht größtenteils aus Wasser. Die braunen Teile sind Land. Unseres Wissens ist die

Mehr

Wem gehört der Weltraum?

Wem gehört der Weltraum? Wem gehört der Weltraum? Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Der Weltraum was ist das? Der Weltraum

Mehr

Nutzen der Raumfahrt (1)

Nutzen der Raumfahrt (1) Nutzen der Raumfahrt (1) Durch die Raumfahrt hat sich unser Leben in den letzten Jahrzehnten in vielen Bereichen verñndert. Dabei wurden Materialien und andere Erfindungen, die speziell för die Raumfahrt,

Mehr

Die Macht der Daten. Berechnetes Leben. Verräterischer Kassenbon. Geld gegen Daten. Überwachte Gesundheit. Big Data im Polizeialltag.

Die Macht der Daten. Berechnetes Leben. Verräterischer Kassenbon. Geld gegen Daten. Überwachte Gesundheit. Big Data im Polizeialltag. Die Macht der Daten Die ersten Auswirkungen der zunehmenden Digitalisierung spüren wir schon, zum Beispiel Werbung, die genau auf uns zugeschnitten ist. Noch finden wir solche Auswertungen von Big Data

Mehr

Schwerelosigkeit auf dem Trampolin oder: Physikunterricht in der Turnhalle

Schwerelosigkeit auf dem Trampolin oder: Physikunterricht in der Turnhalle Schwerelosigkeit auf dem Trampolin oder: Physikunterricht in der Turnhalle Abb. 1: Bei diesem eher ungewöhnlichen Physik-Experiment könnt ihr herausfinden, warum auf der Internationalen Raumstation ISS

Mehr

Was passiert mit Menschen, wenn sie völlig von der Außenwelt abgeschnitten sind? Wie verhalten sie sich in solchen Notsituationen?

Was passiert mit Menschen, wenn sie völlig von der Außenwelt abgeschnitten sind? Wie verhalten sie sich in solchen Notsituationen? Quarks&Co Quarks & Co Eingeschlossen! Überleben in der Isolation Autoren: Peter Gotzner, Ulrich Grünewald, Peter Krachten, Corinna Sachs, Mike Schaefer Redaktion: Claudia Heiss Was passiert mit Menschen,

Mehr

Inklusion Behindertes Lernen?

Inklusion Behindertes Lernen? Inklusion Behindertes Lernen? Inklusion heißt ein neues Menschenrecht 153 Länder haben die UN- Behindertenrechtskonvention unterschrieben. Das bedeutet: Schüler mit und ohne Behinderung sollen gemeinsam

Mehr

Jos up your life! First German. Dr. Jos Z. Gal

Jos up your life! First German. Dr. Jos Z. Gal Jos up your life! First German Founder Astronaut SXC Dr. Jos Z. Gal First German Founder Astronaut SXC 3 SXC & The Lynx 5 Training-Missions 6 Fitness & Medical-Checks 8 Press & Media 10 Representation

Mehr

- 350 Tage schwerelos im Weltraum -

- 350 Tage schwerelos im Weltraum - - 350 Tage schwerelos im Weltraum - von Gerhard Daum ESA-Astronaut Thomas Reiter war bei seinen beiden Missionen, EUROMIR 95 und ASTROLAB, fast ein Jahr im Weltraum und umrundete dabei insgesamt 5.525mal

Mehr

Industrielle Nutzung der ISS

Industrielle Nutzung der ISS Industrielle Nutzung der ISS Bereits das erste ISS-Experiment zur industriellen Nutzung kam aus Deutschland. Es handelt sich um das Projekt "Global Transmission Services" (GTS) von Daimler und dem Uhrenhersteller

Mehr

Der Traum vom Fliegen

Der Traum vom Fliegen Anleitung Lehrperson Ziel: Einführung ins Thema Fliegen: Die Schüler erarbeiten die Entwicklung der Luftfahrtgeschichte. Arbeitsauftrag: Einstieg: Vorlesen aus Jules Verne «Von der Erde zum Mond». Gruppen

Mehr

Die Reporterbande entdeckt ERDE UND WELTALL ZEITUNG SONDERAUSGABE

Die Reporterbande entdeckt ERDE UND WELTALL ZEITUNG SONDERAUSGABE Kapitel NASA / JPL / double-u Die Reporterbande entdeckt ERDE UND WELTALL ZEITUNG SONDERAUSGABE ERDE UND WELTALL 2003 DLR, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v., Standort Bonn-Oberkassel / Vervielfältigung

Mehr

Ideen zu Gast in Hannover

Ideen zu Gast in Hannover Deutschland Land der Ideen Tec2You: HANNOVER MESSE 2014 (Artikel Nr. 1) Ideen zu Gast in Hannover 14. April 2014 In der Woche vom 7. bis 11. April 2014 fand erneut die bedeutendste Technologieund Industrieschau

Mehr

Leben mit Glasknochen

Leben mit Glasknochen Leben mit Glasknochen Der Quarks & Co-Talk mit Oliver Semler Redaktion: Wolfgang Lemme Chefautor: Ingo Knopf Er kommt schon mit gebrochenen Knochen auf die Welt, und bricht sich als Kind 32-mal die Knochen

Mehr

PROJEKT SONNE, MOND und STERNE mit einer 2. Klasse

PROJEKT SONNE, MOND und STERNE mit einer 2. Klasse PROJEKT SONNE, MOND und STERNE mit einer 2. Klasse PROJEKTBESCHREIBUNG Ich habe mit meinen 26 Kindern 3 Wochen an diesem Thema gearbeitet. Grundsätzlich habe ich das Thema Sonne, Mond und Sterne in zwei

Mehr

DLR. Jobs @ DLR è :D. Wir stellen euch Berufe in der Luft- und Raumfahrt vor und sagen, warum Forschung für die Zukunft so wichtig ist.

DLR. Jobs @ DLR è :D. Wir stellen euch Berufe in der Luft- und Raumfahrt vor und sagen, warum Forschung für die Zukunft so wichtig ist. Das YAEZ-Sonderheft in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). DLR Jobs @ DLR è :D Wir stellen euch Berufe in der Luft- und Raumfahrt vor und sagen, warum Forschung für

Mehr

DOMOTEC AG, KWC AG, KERAMIK LAUFEN AG, R. NUSSBAUM AG

DOMOTEC AG, KWC AG, KERAMIK LAUFEN AG, R. NUSSBAUM AG Medienmitteilung PlanerMeeting 2008 Die Unternehmen DOMOTEC AG, KWC AG, KERAMIK LAUFEN AG, R. NUSSBAUM AG und ZEHNDER HEIZKÖRPER AG laden bereits seit sechs Jahren ihre Fachpartner zum PlanerMeeting ein.

Mehr

International Space Station

International Space Station Anton und Leon Goertz International Space Station Aufbau und Beobachtung Gliederung 1. Aufbau und Entstehung 2. Orbit 3. Beobachtung 4. Mögliches Ende der Station 1. Aufbau und Entstehung Eigenschaften

Mehr

Erste Male in der Geschichte der Menschheit. Begegnungen im Bällebad. Der erste Eindruck. Wie entsteht Fremdenfeindlichkeit

Erste Male in der Geschichte der Menschheit. Begegnungen im Bällebad. Der erste Eindruck. Wie entsteht Fremdenfeindlichkeit Das erste Mal Quarks & Du Redaktion: Daniele Jörg Chefautor: Jonathan Focke Autoren: Ralph Caspers, Christoph Fleischer, Dirk Gion, Uli Grünewald, Amelie Herberg, Peter Krachten, Carsten Linder, Burkhardt

Mehr

Das Apollo-Programm der NASA

Das Apollo-Programm der NASA der NASA Das Apollo Programm der NASA Im Rahmen des US-amerikanischen Apollo-Programms der NASA sollte ein Mensch auf dem Mond landen und unversehrt wieder auf die Erde zurückgebracht werden. Die bemannte

Mehr

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion Hueber Lese-Novelas Nora, Zürich von Thomas Silvin Hueber Verlag zur Vollversion Kapitel 1 Nora lebt in Zürich. Aber sie kennt die ganze Welt. Sie ist manchmal in Nizza, manchmal in St. Moritz, manchmal

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Quarks&Co. Quarks & Co Wie wir das Weltall erobern

Quarks&Co. Quarks & Co Wie wir das Weltall erobern Quarks&Co Quarks & Co Wie wir das Weltall erobern Autoren: Redaktion: Sekretariat: Katharina Adick, Heinz Greuling, Thomas Hillebrandt, Sven Preger, Vladimir Rydl, Georg Wieghaus Lorenz S. Beckhardt Uta

Mehr

Hier ist Saturn am 05.02.2013 gegen 6 Uhr zu sehen. Mit Hilfe des Mondes kannst du ihn leicht finden.

Hier ist Saturn am 05.02.2013 gegen 6 Uhr zu sehen. Mit Hilfe des Mondes kannst du ihn leicht finden. Astrolino ASTRONOMIE für KIDS - FEBRUAR 2013 Planeten finden leicht gemacht Wenn du den Planeten Saturn sehen möchtest, kannst du ihn zeitig in der Früh beobachten. Saturn ist ein Gasplanet. Mit einer

Mehr

Wir haben Fortis neu erfunden, indem wir uns wieder bewusst gemacht haben, was Fortis immer schon war. Maximilian Spitzy, CEO Fortis

Wir haben Fortis neu erfunden, indem wir uns wieder bewusst gemacht haben, was Fortis immer schon war. Maximilian Spitzy, CEO Fortis Wir haben Fortis neu erfunden, indem wir uns wieder bewusst gemacht haben, was Fortis immer schon war. Maximilian Spitzy, CEO Fortis Was Fortis immer schon war 1912 1926 1940 1956 Gründung durch Walter

Mehr

Rundgang durch das MPE

Rundgang durch das MPE Rundgang durch das MPE Der Rundgang durch das Institut führt Sie zu 13 Stationen, wobei Sie einen Einblick in die Arbeit des Instituts erhalten bzw. wo Sie sich für den MPE-Rundgang stärken können. Ausführliche

Mehr

BILDAUSWAHL DER KÜNSTLER / FOTOGRAFEN BEI ASTROFOTO --- www.astrofoto.de ---

BILDAUSWAHL DER KÜNSTLER / FOTOGRAFEN BEI ASTROFOTO --- www.astrofoto.de --- Bildnummer: sg004-02 Sternenhimmel, Milchstraße über Landschaft Bildnummer: sg006-01 Komet am Morgenhimmel über Landschaft. Sternbild Cassiopeia Bildnummer: sg007-02 Winterlandschaft, Sternenhimmel, Milchstraße.

Mehr

7 Dinge, die wir von ihnen lernen können. Die Macht der Gene. Von wegen 80 Prozent sind vererbt. Ähnlich wie ein Ei dem anderen. Die Ohnmacht der Gene

7 Dinge, die wir von ihnen lernen können. Die Macht der Gene. Von wegen 80 Prozent sind vererbt. Ähnlich wie ein Ei dem anderen. Die Ohnmacht der Gene Zwillinge 7 Dinge, die wir von ihnen lernen können Eineiige Zwillinge üben eine besondere Faszination auf uns aus. Sie sehen sich zum Verwechseln ähnlich, denn sie besitzen die gleichen Gene. Genau das

Mehr

Fr. 04.05.12. / 19.00 News, Info. Aktualitäten. Fr. 01.06.12. / 19.00 News, Info. Aktualitäten.

Fr. 04.05.12. / 19.00 News, Info. Aktualitäten. Fr. 01.06.12. / 19.00 News, Info. Aktualitäten. Die Gesellschaft der Weltall-Philatelisten mit Sitz in Zürich bezwecken den Zusammenschluss der Astrophilatelisten in der Schweiz wie im Ausland. Sie fördert durch ihre Aktivitäten das Sammeln von Briefmarken

Mehr

Inhalt. Aktion Fakten Ausblick Aktion Fakten Ausblick Wissen & Training

Inhalt. Aktion Fakten Ausblick Aktion Fakten Ausblick Wissen & Training Licht und Sehen 8 Licht und Schatten 10 Was ist zum Sehen nötig? 10 Licht und Sehen 12 Sehen und gesehen werden 14 Wie entstehen Schatten? 16 Schattenraum und Schattenbild 18 Tag und Nacht Z 20 Licht und

Mehr

Space-Marketing Werbung im Weltraum

Space-Marketing Werbung im Weltraum Space-Marketing Werbung im Weltraum Der Weltraum: Faszination seit Menschen Gedenken. Als Jules Verne im 19. Jahrhundert von der Reise um den Mond schrieb, hielt man ihn noch für einen verrückten Spinner.

Mehr

Yuri s Night - Stuttgart, Deutschland

Yuri s Night - Stuttgart, Deutschland Am Sonntag, dem 11. April 2010 feierte Stuttgart mit der Yuriʻs Night den 49. Jahrestag von Gagarins legendärem Raumflug. Der Tag der Raumfahrt im Herzen der Landeshauptstadt zog Groß und Klein in seinen

Mehr

anbei erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Termine im Monat August in den Einrichtungen der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin.

anbei erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Termine im Monat August in den Einrichtungen der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin. Pressemitteilung Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin Trebbiner Straße 9, 10963 Berlin Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Edith Elsner Tel +49(0)30/90 254-193 Fax +49(0)30/90 254-175 elsner@sdtb.de

Mehr

Tag der offenen Tür 2014

Tag der offenen Tür 2014 Besonderes Highlight: Live-Schaltung zur Internationalen Raumstation ISS Tag der offenen Tür 2014 Programm und Informationen 30. und 31. August 2014 Samstag 13.00 22.00 Uhr und Sonntag 11.00 18.00 Uhr

Mehr

Einstufungstest. Aufgabe 1: Schreiben Sie die in Klammern stehenden ( ) Verben im Präsens und ergänzen Sie die fehlenden Endungen und Wortteile.

Einstufungstest. Aufgabe 1: Schreiben Sie die in Klammern stehenden ( ) Verben im Präsens und ergänzen Sie die fehlenden Endungen und Wortteile. Universität Heidelberg Internationales Studienzentrum Grammatik (45 Minuten) Einstufungstest Name / Aufkleber Aufgabe 1: Schreiben Sie die in Klammern stehenden ( ) Verben im Präsens und ergänzen Sie die

Mehr

Ein Informationsdienst des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) www.dlr.de/schulinfo

Ein Informationsdienst des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) www.dlr.de/schulinfo Materialien für den naturwissenschaftlichen Projektunterricht Ausgabe 1/2006 Robotik GEFÖRDERT VOM Ein Informationsdienst des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) www.dlr.de/schulinfo Sie können

Mehr

JUFOTech Jugend forscht in der Technik

JUFOTech Jugend forscht in der Technik Datenblatt (dient als Titelblatt für die Projektarbeit) Seite 1/2 JUFOTech Jugend forscht in der Technik wko.at/tirol/jufotech DATENBLATT Wir nehmen am Wettbewerb Jugend forscht in der Technik Auf den

Mehr

Mit Herz und Hand Lesereise

Mit Herz und Hand Lesereise E-Mail: Tel. PLZ, Wohnort: Straße: Vorname: Name: Absender: Dr. Raphaela Händler Unsere Schwester in Afrika Schwester Raphaela Händler Schwester Raphaela Händler Mit Herz und Hand Lesereise Schwester Raphaela

Mehr

KJL Erzählende Literatur

KJL Erzählende Literatur KJL Erzählende Literatur Bilderbücher Erstes Lesen Erstes Lesen Lesestufe 1 Erstes Lesen Lesestufe 2 Erstes Lesen Lesestufe 3 Abenteuer ab 6 Magisches Baumhaus Abenteuer ab 10 Andere Länder ab 10 Comics

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandpraktikum an der Monash University Melbourne

Erfahrungsbericht: Auslandpraktikum an der Monash University Melbourne Erfahrungsbericht: Auslandpraktikum an der Monash University Melbourne Aufenthalt: 04.02.2011 29.04.11 Department: Materials Science and Engineering Heike Krebs Studiengang: Werkstoffwissenschaft Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

50 Jahre Astrium Bremen Der Schlüssel zu den Sternen

50 Jahre Astrium Bremen Der Schlüssel zu den Sternen 50 Jahre Astrium Bremen Der Schlüssel zu den Sternen Deutschland gehört heute zur Weltspitze in der Raumfahrt. Der Astrium Standort Bremen hat daran einen bedeutenden Anteil. 50 Jahre Raumfahrt aus Bremen

Mehr

Krank? Selbst schuld!

Krank? Selbst schuld! Krank? Selbst schuld! Warum die Psyche doch nicht allmächtig ist Wir haben es selbst in der Hand, ob wir krank oder gesund sind. Das sagen uns zumindest die zahllosen Ratgeber. Das bedeutet aber auch:

Mehr

Faszien-Training mit Quarks & Co

Faszien-Training mit Quarks & Co Faszien-Training mit Quarks & Co So halten Sie Ihr Bindegewebe in Form Elastische und gesunde Faszien sind wichtig für das Wohlbefinden und einen gut trainierten Körper! Das entdecken Sportwissenschaftler,

Mehr

Das Institut für Bauweisen- und Konstruktionsforschung. Ein Streifzug durch 50 Jahre Institutsgeschichte

Das Institut für Bauweisen- und Konstruktionsforschung. Ein Streifzug durch 50 Jahre Institutsgeschichte Das Institut für Bauweisen- und Konstruktionsforschung Ein Streifzug durch 50 Jahre Institutsgeschichte Prof. Dr.-Ing. Heinz Voggenreiter Jürgen Füller Faserkeramikkolloquium 2008 zum 50sten Geburtstag

Mehr

Modul 1.2 Energie Was ist das?

Modul 1.2 Energie Was ist das? Ferienregion Lenzerheide Lenzerheide Marketing & Support AG Voa principala 80 CH-7078 Lenzerheide Tel. +41 (0)81 385 57 00 Fax +41 (0)81 385 57 01 Mail info@lenzerheide.com Modul 1.2 Energie Was ist das?

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Ernährungsinformationen0

Ernährungsinformationen0 Ernährungsinformationen AllgemeinePunkte: SportlersolltenjedenTageinwertvollesFrühstückessen 3MahlzeitenproTag o Zwischenmahlzeitensollten gesund sein. Nüsse Obst/Gemüse Snacks(nurwennmankeinGewichtverlierenmöchte)

Mehr

Dokumentation einer Unterrichtseinheit in Klasse 8. Fliegen in Natur und Technik

Dokumentation einer Unterrichtseinheit in Klasse 8. Fliegen in Natur und Technik Dokumentation einer Unterrichtseinheit in Klasse 8 Fliegen in Natur und Technik Stunden Unterrichtsschritte 1 + 2 Einstieg in das Thema Traum vom Fliegen Historischer Bezug: Ikarus, Schneider von Ulm,

Mehr

CC CompuNet ist am Aufbau der IT-Infrastruktur für das Columbus-Projekt beteiligt

CC CompuNet ist am Aufbau der IT-Infrastruktur für das Columbus-Projekt beteiligt Unternehmen CC CompuNet ist am Aufbau der IT-Infrastruktur für das Columbus-Projekt beteiligt Das Columbus-Kontrollzentrum vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt verwendet Linux Systeme Kerpen,

Mehr

Computer in der Raumfahrt. J.-D. Wörner Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Computer in der Raumfahrt. J.-D. Wörner Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Computer in der Raumfahrt J.-D. Wörner Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Luftfahrt Raumfahrt Energie Verkehr Forschungszentrum Raumfahrtagentur Projektträger Globale Herausforderungen Mobilität

Mehr

MATERIALFORSCHUNG IM WELTRAUM FÜR TECHNOLOGISCHE SPITZENLEISTUNG

MATERIALFORSCHUNG IM WELTRAUM FÜR TECHNOLOGISCHE SPITZENLEISTUNG MATERIALFORSCHUNG IM WELTRAUM FÜR TECHNOLOGISCHE SPITZENLEISTUNG Forschung im Weltraum für technologische Spitzenleistung Halbzeug Guss / Gießen Löten / Schweißen Neue Materialien / Verfahren Forschung

Mehr

Gesellschaft der Weltall-Philatelisten Monatszusammenkünfte Jahresübersicht Ferien Osterferien Ferien Sommerferien

Gesellschaft der Weltall-Philatelisten Monatszusammenkünfte Jahresübersicht Ferien Osterferien Ferien Sommerferien Die Gesellschaft der Weltall-Philatelisten mit Sitz in Zürich bezwecken den Zusammenschluss der Astrophilatelisten in der Schweiz wie im Ausland. Sie fördert durch ihre Aktivitäten das Sammeln von Briefmarken

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

HIGHTECH IM STERNENHIMMEL

HIGHTECH IM STERNENHIMMEL HIGHTECH IM STERNENHIMMEL Unterrichtsmaterial zum E Magazine TECMANIA.CH Lehrerinformation 2/9 Information / Einleitung Auf der Website www.tecmania.ch finden Sie spannende und informative E-Magazines,

Mehr

Durch den Download und die Verwendung des PDFs akzeptieren Sie die folgenden Lizenzvereinbarungen:

Durch den Download und die Verwendung des PDFs akzeptieren Sie die folgenden Lizenzvereinbarungen: Nutzungsbedingungen: Durch den Download und die Verwendung des PDFs akzeptieren Sie die folgenden Lizenzvereinbarungen: Der Nutzer erwirbt mit dem Download des PDFs folgende persönlichen, nicht übertragbaren

Mehr

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie?

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie? Mein Name: Warum sind n wichtig, und wie heißen sie? Denke nach, kreuze die jeweils richtige Antwort an, und schreibe die richtige Baderegel zur richtig gewählten Antwort 1. Kreuze an, welche der 3 Aussagen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Berufsorientierung praxisnah

Berufsorientierung praxisnah Berufsorientierung praxisnah Inhalt Vorwort 5 Checkliste : Berufsorientierung 7 Wo will ich hin, was passt zu mir? 9. Berufswünsche und -träume 9 Ein Blick in Ihre Zukunft 9 Lebensbalance 0. Fähigkeiten

Mehr

Weltraum-Werkstatt. Nawi 5..6. Experimente und Ideen für die Unterrichtsgestaltung mit der Handreichung Naturwissenschaften 5/6

Weltraum-Werkstatt. Nawi 5..6. Experimente und Ideen für die Unterrichtsgestaltung mit der Handreichung Naturwissenschaften 5/6 o Nawi 5..6 Weltraum-Werkstatt Experimente und Ideen für die Unterrichtsgestaltung mit der Handreichung Naturwissenschaften 5/6 Hand-out für den Workshop 2008 Team Nawi56 / Peter Slaby * pslaby@chemikus.de

Mehr

Staatlich geprüfte/r kaufmännische/r Assistent/in SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Fachrichtung Fremdsprachen

Staatlich geprüfte/r kaufmännische/r Assistent/in SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Fachrichtung Fremdsprachen SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg Fachrichtung Fremdsprachen Staatlich geprüfte/r kaufmännische/r Assistent/in Anmeldung vom 1. Februar bis zum 31. März 2013 im Schulbüro www.sfs-hamburg.de Foto:

Mehr

Schätzen mit subjektiven Wahrscheinlichkeiten. Reimar Hofmann Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft

Schätzen mit subjektiven Wahrscheinlichkeiten. Reimar Hofmann Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Schätzen mit subjektiven Wahrscheinlichkeiten Reimar Hofmann Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Objektive Wahrscheinlichkeiten Voraussetzung: Beliebig oft wiederholbares Experiment, bei dem ein

Mehr

Quarks&Co. Quarks & Co Sterbehilfe Ein Ende in Würde?

Quarks&Co. Quarks & Co Sterbehilfe Ein Ende in Würde? Quarks&Co Quarks & Co Sterbehilfe Ein Ende in Würde? Autoren: Ingo Knopf, Hubert Filser, Ulf Kneiding, Kristin Raabe, Anke Rau, Dr. Georg Wieghaus Redaktion: Wobbeke Klare Ranga Yogeshwar spricht mit Elke

Mehr

A L F G V H J O P I E R T G A S D F G H J K L M N V A C X L I P P E R S H E Y L Q W E R T Z U I O P L K I J H G F D S A C V B N M

A L F G V H J O P I E R T G A S D F G H J K L M N V A C X L I P P E R S H E Y L Q W E R T Z U I O P L K I J H G F D S A C V B N M 1. Suche die Antworten auf die Fragen im Gitternetz. Frage Wer erfand das erste Fernrohr? Welcher Astronom entdeckte, dass nicht die Erde der Mittelpunkt unseres Universums ist? Wer fand heraus, dass die

Mehr

Willkommen auf SPACE-ISLAND. Fliegen im Simulator

Willkommen auf SPACE-ISLAND. Fliegen im Simulator Willkommen auf SPACE-ISLAND Fliegen im Simulator In touch with the future Kontakt und Öffnungszeiten: Informationen, Buchungen und Geschenkgutscheine erhalten Sie t ä g l i c h während unserer Öffnungszeiten

Mehr

Datum Tag Uhrzeit Veranstaltung Veranstaltungsart

Datum Tag Uhrzeit Veranstaltung Veranstaltungsart Datum Tag Uhrzeit Veranstaltung Veranstaltungsart Januar 2016 01.01.2016 Fr 16:00 Der Regenbogenfisch KinderKosmos 01.01.2016 Fr 17:30 Der Kleine Prinz Special 01.01.2016 Fr 19:00 Space Rock Symphony Musikshow

Mehr

Expertengruppe Technik 1

Expertengruppe Technik 1 Expertengruppe Technik 1 Tragfläche in Strömungskanal Weshalb hebt ein Jumbo mit 340 Tonnen Startgewicht ab? Jeder, der schon einmal mit einem Boot an einer Mauer angelegt hat, könnte die Antwort wissen.

Mehr

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage Photovoltaik Solarstrom vom Dach 4., aktualisierte Auflage PHOTOVOLTAIK Solarstrom vom Dach Thomas Seltmann 5 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER. Photovoltaik liefert Solarstrom: Die faszinierendste Art, elektrische

Mehr

Wie die Zeit vergeht

Wie die Zeit vergeht Wie die Zeit vergeht Wir leben immer länger - und leiden trotzdem unter ständiger Zeitnot. Woran liegt das? Warum vergeht Zeit für uns oft so schnell, manchmal aber auch quälend langsam? Quarks & Co untersucht

Mehr

Fotos: Jung-Wolf. AUSSTELLUNGSBEISPIELE (Stand: Oktober 2010)

Fotos: Jung-Wolf. AUSSTELLUNGSBEISPIELE (Stand: Oktober 2010) DER ENERGIEPASS Mit der Eintrittskarte bekommt jeder Besucher einen Energiepass. Er führt an drei zentrale Stationen dieser Ausstellung. Dort kann man seinen persönlichen Umgang mit Energie ermitteln:

Mehr

Die Flugzeuge von morgen

Die Flugzeuge von morgen THEMEN / WISSEN & UMWELT V ERKEHR Die Flugzeuge von morgen Die EU-Kommission will, dass Flugzeuge in Zukunft nur noch ein Viertel so viel Kohlendioxid ausstoßen wie heute - ein sehr ehrgeiziges Ziel für

Mehr

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen?

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Name: Klasse: Das Stromhaus Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Gruppenarbeit Das Stromhaus Wir richten das Fantasiehaus unserer Klasse mit technischen Geräten ein.

Mehr

Informationensmappe Plastische Chirurgie Fettabsaugung / Liposuction

Informationensmappe Plastische Chirurgie Fettabsaugung / Liposuction Informationensmappe Plastische Chirurgie Fettabsaugung / Liposuction Vorwort Das Medical Fly Team möchte sich ganz herzlich für Ihr Vertrauen und Ihr Interesse bedanken. Auf den nächsten Seiten finden

Mehr

Der fertige Solarofen besteht aus einem Unterbau, einem Deckel und dem Reflektor. Bauen Sie zuerst das Unterteil.

Der fertige Solarofen besteht aus einem Unterbau, einem Deckel und dem Reflektor. Bauen Sie zuerst das Unterteil. Bauanleitung für einen Solarofen Backen und kochen ohne Strom oder Gas? Mit einem Solarofen ist das kein Problem! Quarks & Co hat dafür in Zusammenarbeit mit dem Diplom-Ingenieur Armin Furkert die folgende

Mehr

Wie fliegen die Tiere?

Wie fliegen die Tiere? Wie fliegen die Tiere? Ein künstlicher Vogel offenbart im Experiment das Geheimnis des Fliegens Dr. Wolfgang Send Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) in Göttingen für die Kinder-Uni am

Mehr

... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website...

... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website... ... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website... Das Internet Was ist das überhaupt? Workshop A2: Auf dem Weg zur eigenen Website. Fachtagung Alphabetisierung 2013 Nürnberg Seite 2 Die 1960er... Workshop

Mehr

LEBENDE KNOCHEN, STARKE KNOCHEN

LEBENDE KNOCHEN, STARKE KNOCHEN Mission X: Train Like an Astronaut LEBENDE KNOCHEN, STARKE KNOCHEN Dein Name In diesem Kurs könnt ihr lernen, wie ihr eure Knochen gesund halten könnt. Ihr werdet auch die Effekte einer verringerten Schwerkraft

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Kinder-leichte Experimente

Kinder-leichte Experimente Projekt Kleine Forscher in Büdingen Kinder-leichte Experimente Arbeitsheft 2 Dieter Egner Dipl.-Sozialarbeiter i.r. September 2011 Die Themenpakete sübersicht 3 Fragen zum Projekt: Wer? Wie? Was? Warum?

Mehr

Forschen und Navigieren mit mobilen Technologien

Forschen und Navigieren mit mobilen Technologien Forschen und Navigieren mit mobilen Technologien Bildquelle: Profil Nr.4, 21.01.2008 IMST Fonds E-Learning & E-Teaching Lernen und Lehren mit Neuen Medien 2007/08 Aufgabe: Lies die kurzen Beschreibungen

Mehr

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage Natascha Peleikis Hamburg, den 18.03.14 > Stichtag 28.02.14 > Rücklauf Fragebögen: 57. Natascha Peleikis BEWEGTE PAUSE Auswertung Umfrage 00.03.14 Seite 2 > Häufigkeit

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

3D-Visualisierung und 3D-Darstellung von allgemeinen Raumflugtrajektorien und speziellen Flugbahnen für Librationspunkts- Orbits

3D-Visualisierung und 3D-Darstellung von allgemeinen Raumflugtrajektorien und speziellen Flugbahnen für Librationspunkts- Orbits Abschlussbericht von Jochen Noll und Florian Renk für das Projekt: 3D-Visualisierung und 3D-Darstellung von allgemeinen Raumflugtrajektorien und speziellen Flugbahnen für Librationspunkts- Orbits des Karl-Steinbuch

Mehr

1 Haus des Dokumentarfilms www.dokumentarfilm.info

1 Haus des Dokumentarfilms www.dokumentarfilm.info Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt Diese Losung, die erste Zeile der Nationalhymne der DDR, entsprach hinsichtlich der wirtschaftlichen- und technologischen Lage des Landes nach dem zweiten

Mehr

Nachwuchsstützpunkt des Deutschen Badminton Verbandes

Nachwuchsstützpunkt des Deutschen Badminton Verbandes Titelseite Nachwuchsstützpunkt des Deutschen Badminton Verbandes * 2.Seite & 5.Seite YONEX-Badminton-Internat Mülheim * Partnerschule des Leistungssports Gymnasium Luisenschule 2.Seite Badminton als Leistungssport,

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Quarks & Caspers Zähne

Quarks & Caspers Zähne Quarks & Caspers Zähne 7 Dinge, die Sie wissen sollten! Nutzen Menschen lieben ihre Augen oder ihre Haare aber die Zähne? Immer, wenn sie sich bemerkbar machen, wird es teuer oder schmerzhaft. Quarks zeigt,

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

Informationen zur Alphabetisierung

Informationen zur Alphabetisierung Informationen zur Alphabetisierung Liebe Bürgerinnen und Bürger, Lesen und Schreiben sind die Schlüssel zu Bildung und selbstbestimmter Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Doch mehr als sieben Millionen

Mehr

Probeunterricht 2015 an Wirtschaftsschulen in Bayern

Probeunterricht 2015 an Wirtschaftsschulen in Bayern Probeunterricht 2015 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch 6. Jahrgangsstufe Nachtermin Name:. Vorname:... Aufsatz Arbeit am Text Textverständnis Sprachbetrachtung Datum... Erstkorrektur: Note: Punkte:

Mehr

Wie Phoenix aus der Asche Bericht vom Cape Canaveral und einer lange Reise durch 3 US-Raumfahrtzentren

Wie Phoenix aus der Asche Bericht vom Cape Canaveral und einer lange Reise durch 3 US-Raumfahrtzentren Wie Phoenix aus der Asche Bericht vom Cape Canaveral und einer lange Reise durch 3 US-Raumfahrtzentren 4. bis 21. Juli 2007 von Ralf und Yvonne Heckel Titelbild: Mit etwas Phantasie konnte man Phoenix

Mehr

Wie funktioniert ein Lautsprecher?

Wie funktioniert ein Lautsprecher? Wie funktioniert ein Lautsprecher? Ein Lautsprecher erzeugt aus elektrischen Signalen hörbare Töne. Wenn ein Radio Musik abspielt, müssen, nachdem die Töne von Radio empfangen wurden, diese in elektrische

Mehr

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER MÜNCHEN Sonderausstellung 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden Aktionstag E-Mobilität 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER SONDERAUSSTELLUNG 5. bis 23. Juni 2012 im StadtQuartier

Mehr

Quarks&Co. Quarks & Co Transsexualität

Quarks&Co. Quarks & Co Transsexualität Quarks&Co Quarks & Co Transsexualität Redaktion: Wolfgang Lemme Autoren: Ingo Knopf, Katharina Adick, Hubert Filser, Ulf Kneidig, Ilka aus der Mark, Kristin Raabe Assistenz: Uta Reeb Balian Buschbaum spielte

Mehr

Columbus-Kontrollzentrum Columbus Control Center Col-CC. Missionsbroschüre Mission brochure. Columbus- Kontrollzentrum. Columbus Control Center

Columbus-Kontrollzentrum Columbus Control Center Col-CC. Missionsbroschüre Mission brochure. Columbus- Kontrollzentrum. Columbus Control Center Missionsbroschüre Mission brochure Columbus- Kontrollzentrum Columbus Control Center Europas Link zur Raumstation Europe s Link to the ISS 16 Nationen bauten von 1998 bis 2011 ein gemeinsames Haus im All:

Mehr

PROGRAMMÄNDERUNG 11:00

PROGRAMMÄNDERUNG 11:00 Liebe Kolleginnen und Kollegen, bitte nehmen Sie die Aktualisierungen der KW 21 zur Kenntnis. Mit freundlichen Grüßen Kristin Poppel phoenix-kommunikation 0228/9584-192 Sendeplan Samstag, 17.. Mai 2014

Mehr