ÜBUNGSFRAGEN THEMA 4. IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Frage 4-1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ÜBUNGSFRAGEN THEMA 4. IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Frage 4-1"

Transkript

1 IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit ÜBUNGSFRAGEN THEMA 4 Frage 4-1 Der Wirtschaftsteil der meisten Tageszeitungen enthält eine Wechselkursübersicht wie die folgende. (Hinweis: Wenn Sie diese Tabelle zeilenweise lesen, so bedeutet zb die Zahl 0,9349 in der letzten Zeile, daß Sie für 100 Japanische Yen 0,9349 Euro erhalten.) Devisen-Cross-Rates C $ sfr Yen Euro 0,8685 0,6069 1, ,9600 US-Dollar 1,1514 0,6988 1, ,1549 Britische Pfund 1,6477 1,4310 2, ,2399 Schweizer Franken 0,6529 0,5670 0, , Japanische Yen 0,9349 0,8120 0,5674 1,4320 A. Werden hier nominelle oder reale Wechselkurse angegeben? B. Wieviele Euro mußten Sie an diesem Tag aufwenden, um einen US-Dollar zu erhalten? C. Wie können Sie mithilfe der Wechselkurse zwischen Euro und Dollar bzw. Pfund und Dollar den Euro-Pfund-Wechselkurs selbst berechnen? D. Nehmen wir an, am Vortag hätten Sie nur 1,12 Euro aufwenden müssen, um einen Dollar zu erhalten. Hat der Euro in diesem Beispiel gegenüber dem Dollar auf- oder abgewertet? Um wieviel Prozent? E. Welche Ereignisse könnten zu der Entwicklung in D. geführt haben? F. Erklären Sie, wie Veränderungen von Angebot und Nachfrage am Devisenmarkt zu Auf- und Abwertungen führen! Frage 4-2 Was passiert mit dem realen Wechselkurs Österreichs in jeder der folgenden Situationen? Werden in diesen Fällen jeweils österreichische Güter relativ zu amerikanischen teurer oder billiger? Erläutern Sie dies jeweils am Beispiel eines bestimmten Produktes Ihrer Wahl, das sowohl in Österreich als auch in den USA produziert wird. A. Der nominelle Wechselkurs zwischen dem Euro und dem Dollar bleibt unverändert, aber die Preise steigen in Österreich schneller als in den USA. B. Der nominelle Wechselkurs zwischen dem Euro und dem Dollar bleibt unverändert, aber die Preise steigen in den USA schneller als in Österreich. C. Der Euro wertet nominell gegenüber dem Dollar ab, die Preise im In- und Ausland bleiben unverändert. D. Der Euro wertet nominell gegenüber dem Dollar ab, die Preise in den USA steigen langsamer als in Österreich. 1

2 Frage 4-3 Nehmen Sie an, eine Tonne österreichischen Weizens kostet C 60, eine Tonne amerikanischen Weizens kostet $ 50. Der nominelle Wechselkurs betrage 0,9 Euro pro Dollar. A. Erläutern Sie, wie Sie aus dieser Situation Profit schlagen könnten. Wie hoch wäre Ihr Gewinn pro Tonne Weizen? B. Wenn auch andere Personen bzw. Firmen diese Profitmöglichkeiten nutzen würden, was würde mit den Preisen für Weizen in Österreich und den USA passieren? Was würde dies für den realen Wechselkurs in der Folge bedeuten? C. Berechnen Sie den nominellen Wechselkurs, der schon in der Ausgangssituation die Preise für Weizen einander angleichen würde. Frage 4-4 Erstellen Sie die Zahlungsbilanz einer fiktiven Ökonomie im Hinblick auf folgende Transaktionen: A. Ölimport im Wert von C 100. B. Touristen gaben C 25 in heimischen Skigebieten aus. C. Inländer zahlten C 45 an ausländische Versicherungsunternehmen. D. Inländer kauften im Ausland illegale Substanzen um C 5. E. An Dividenden wurden C 15 an ausländische Anleger ausbezahlt. F. Inländer spendeten C 25 an Organisationen mit Sitz im Ausland. G. Ausländische Unternehmer bezahlten C 35 an Bestechungsgeldern an heimische Regierungsbeamte. H. Heimische Firmen nahmen bei ausländischen Banken Kredite in Höhe von C 65 auf. I. Ausländische Anleger kauften um C 15 heimische Staatsanleihen. J. Inländer verkauften ausländische Staatsanleihen im Wert von C 50. Frage 4-5 Welche der folgenden Gruppen würden sich über eine nominelle Aufwertung des Dollars freuen, welche würden sich ärgern? Erläutern Sie Ihre Antwort! A. Niederländische Pensionsfonds, die amerikanische Staatsanleihen halten. B. Die verarbeitende Industrie der USA. C. Österreichische Touristen, die eine Reise in die USA planen. D. Ein amerikanisches Unternehmen, das in Europa Eigentum erwerben möchte. 2

3 Frage 4-6 Die folgende Tabelle enthält aktuelle Kurse für österreichische und US-amerikanische Staatsanleihen mit einem Jahr Restlaufzeit sowie die deren Nennwerte, die am Ende der Laufzeit ausbezahlt werden. Der aktuelle Wechselkurs sei 1 Euro = 0,95 Dollar. Kurs Nennwert US-Anleihe $ 9615,38 $ Österreichische Anleihe C 12698,10 C A. Errechnen Sie für jede der beiden Anleihen den nominellen Zinssatz. B. Errechnen Sie mittels der Zinsparitätsbedingung den für das Laufzeitende erwarteten Wechselkurs. C. Für welche der beiden Anleihen werden Sie sich entscheiden, wenn Sie eine Abwertung des Dollars relativ zum Euro erwarten? D. Nehmen Sie an, Sie seien ein US-amerikanischer Anleger. Sie wechseln Dollar in Euro um und kaufen die österreichische Anleihe. Ein Jahr später (am Ende der Restlaufzeit) sind Sie mit einem Wechselkurs von 0,9 Dollar pro Euro konfrontiert. Wie hoch ist die erzielte Rendite (in %) relativ zu einer Anlage in die US-Anleihe? E. Sind unterschiedliche Renditen (wie in D.) mit der Zinsparitätsbedingung vereinbar? Warum bzw. warum nicht? Frage 4-7 Nachfolgend finden Sie einige Graphiken zum Außenhandel Österreichs. Dargestellt sind Quartalsdaten von 1988 bis 2002 (Datenquelle: OECD Main Economic Indicators). Die Gesamtexporte und -importe sind zu konstanten Preisen und in Mio. Euro angegeben (für die Daten vor 1999 wurden Schilling mit dem unwiderruflichen Euro-Umrechnungskurs konvertiert). Die Nettoexporte sind daraus berechnet und daher auch real in Mio. Euro. Der reale effektive Wechselkurs ist so normiert, daß er im Jahr 1995 den Wert 100 besitzt. Kleine Schwierigkeit dabei: Nationale wie auch internationale Datenpublikationen geben den real-effektiven Wechselkurs derart an, daß ein Sinken dieses Indikators eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit bedeutet. Das heißt, daß der in diesem Beispiel verwendete reale Wechselkursindex im Vergleich zu dem im Lehrbuch verwendeten umgekehrt zu interpretieren ist. 3

4 Beantworten Sie nun folgende Fragen: A. Wie haben sich die Nettoexporte Österreichs (die Handelsbilanz Österreichs gegenüber dem Rest der Welt) im betrachteten Zeitraum entwickelt? B. Identifizieren Sie reale Auf- und Abwertungszeiträume des Schillings bzw. des Euro! C. Entspricht der dargestellte Zusammenhang zwischen den Nettoexporten und dem realen effektiven Wechselkurs dem von Ihnen erwarteten? Warum bzw. warum nicht? D. Welche Faktoren (abgesehen vom realen Wechselkurs) beeinflussen die Entwicklung der Nettoexporte? Frage 4-8 Die folgenden Abbildungen beschäftigen sich mit dem Außenhandel Österreichs mit der Schweiz. Für den nominellen Euro-Franken-Wechselkurs vor 1999 wurden Schilling mit dem unwiderruflichen Euro- Umrechnungskurs konvertiert. Der reale Wechselkurs wurde mithilfe der jeweiligen Verbraucherpreisindizes berechnet. Die Nettoexporte sind real und in Mio. Euro angegeben. Datenquellen: Wechselkurse und Verbraucherpreisindizes: OECD Main Economic Indicators. Nominelle Exporte und Importe: OECD Monthly Statistics of Foreign Trade. Reale Exporte und Importe wurden mithilfe von Export- und Importdeflatoren (Quelle: WIFO) berechnet. 4

5 A. Beschreiben Sie die Entwicklung der Nettoexporte Österreichs mit der Schweiz. B. Identifizieren Sie Zeiten nomineller und realer Auf- und Abwertungen des Euro (Schilling) gegenüber dem Schweizer Franken! Welche Rolle spielten dabei die Preisentwicklungen in den beiden Ländern? C. Entspricht der Zusammenhang zwischen Nettoexporten und realem Wechselkurs hier dem von Ihnen erwarteten? D. Untersuchen Sie die letzte Abbildung im Hinblick auf den J-Kurven-Effekt! 5

6 Frage 4-9 Finanzierungen in Schweizer Franken und in japanischen Yen haben in Österreich in den letzten Jahren sowohl für die privaten Haushalte als auch für die Unternehmen große Bedeutung erlangt. Lesen Sie dazu folgenden Presseauszug: Finanznews vom , KUNDEN BRINGEN IHRE SCHÄFCHEN INS TROCKENE Der Umstieg auf Franken bzw. Euro ist voll angelaufen. WIEN. Private und Firmen zahlen angesichts der für sie günstigen Kursentwicklung zunehmend Yen-Kredite zurück und steigen auf solche in Franken oder Euro um. Allein für Tirol schätzt Peter Gaugg, Chef der Bank für Tirol und Vorarlberg (BTV), den Zins- und Kursgewinn der Umsteiger bisher auf eine halbe Mrd. Euro... Zur Orientierung einige Daten (Quelle: Statistisches Monatsheft der OeNB): Zinsen langfristiger Zinsen langfristiger österreichischer Staatsanleihen japanischer Staatsanleihen Yen pro Euro Juni ,19 1,36 117,80 Juni ,74 0,97 138,05 A. Können Sie anhand der Daten nachvollziehen, wie es zu den Vorgängen in obiger Pressemeldung gekommen ist? B. Wie bewerten Sie folgende Aussage (sinngemäß aus einer Publikation der Oesterreichischen Nationalbank): Bei Fremdwährungskrediten handelt es sich um eine besondere Form der Währungsspekulation, die mit einer Reihe von Risiken behaftet ist.? Nehmen wir an, es sei Juni 2002 und Sie benötigen einen Kredit über Euro mit einer Laufzeit von einem Jahr. Unterstellen wir weiters, daß sich die Zinsen für Euro- bzw. Yen-Kredite am jeweiligen Zinssatz für langfristige Staatsanleihen orientieren, zum Beispiel in folgender Form: Für den Euro- Kredit zahlen Sie fix 7,19 %, für den Yen-Kredit 3,36 % Zinsen. C. Wenn Ihre Wechselkurserwartungen nun mit den Daten aus der Tabelle übereinstimmten, wie hoch wäre der erwartete Rückzahlungsbetrag für den Yen-Kredit? Wie groß wäre die Differenz zum Rückzahlungsbetrag des Euro-Kredites? D. Für welchen erwarteten Wechselkurs für Juni 2003 wären die Rückzahlungsbeträge der beiden Kredite gleich hoch? E. Wenn Sie nur die Daten für den Juni 2002 kennen würden, welche Wechselkurserwartung würden Sie dann aus der Zinsparitätsbedingung ableiten? Stimmt diese mit der tatsächlichen Entwicklung des Wechselkurses überein? Stimmt sie mit den Erwartungen der Fremdwährungskreditnehmer im Juni 2002 überein? 6

7 MULTIPLE-CHOICE-FRAGEN Frage 4-10 Welches der folgenden Ereignisse wird für eine reale Abwertung der inländischen Währung sorgen? A. Ein Sinken des nominellen Wechselkurses der inländischen Währung in Preisnotierung. B. Ein Rückgang des ausländischen Preisniveaus. C. Ein Rückgang des heimischen Preisniveaus. D. Eine nominelle Aufwertung der inländischen Währung. E. Keine der anderen Antwortalternativen ist richtig. Frage 4-11 Welcher der folgenden Faktoren wird KEINE Aufwertung der inländischen Währung verursachen? A. Das inländische Zinsniveau steigt im Vergleich zum ausländischen Zinsniveau. B. Die Inflation steigt im Ausland stärker als im Inland. C. Im Inland wird plötzlich eine Abwertung der ausländischen Währung erwartet. D. Ein Verkauf von Fremdwährungen durch die inländische Zentralbank zur Stützung der eigenen Währung. E. Eine Zunahme der politischen Instabilität im Inland (Steuerstreik, Revolten, Militärputsch,...). Frage 4-12 Angenommen, Sie verkaufen in Ihrem Besitz befindliche amerikanische Staatsanleihen, um dieses Geld am heimischen Wertpapiermarkt zu investieren. Wie wird dieser Verkauf in der Zahlungsbilanz aufscheinen? A. Positiv, da die Nachfrage nach inländischer Währung steigt. B. Positiv, da die Nachfrage nach inländischer Währung sinkt. C. Negativ, da die Nachfrage nach inländischer Währung steigt. D. Negativ, da die Nachfrage nach inländischer Währung sinkt. E. Vorgänge dieser Art scheinen nicht in der Zahlungsbilanz auf. 7

8 Frage 4-13 Die österreichische Leistungsbilanz (inkl. Vermögensübertragungen) wies 1999 einen Saldo von -6,46 Mrd. Euro auf, der Kapitalbilanzsaldo (inkl. stat. Differenz) betrug 4,5 Mrd. Euro. Welche der folgenden Aussagen ist nun zutreffend? A. Es besteht in Summe ein Überangebot an inländischer Währung, was tendenziell für eine Aufwertung dieser Währung spricht. B. Es besteht in Summe Übernachfrage nach inländischer Währung, was tendenziell für eine Abwertung dieser Währung spricht. C. Es besteht in Summe Übernachfrage nach inländischer Währung, was tendenziell für eine Aufwertung dieser Währung spricht. D. Es besteht in Summe ein Überangebot an inländischer Währung, was tendenziell für eine Abwertung dieser Währung spricht. E. Keine der anderen Antwortalternativen ist richtig. Frage 4-14 Angenommen, für einjährige Anleihen beträgt der inländische Zinssatz 5 % (i = 5 %) und der ausländische 3 % (i = 3 %). Unter der Annahme der Zinsparitätsbedingung gehen die Marktteilnehmer dann davon aus, dass bis zum Ende der einjährigen Laufzeit dieser Anleihen die A. inländische Währung um ca. 2 % aufwerten wird. B. inländische Währung um ca. 8 % aufwerten wird. C. inländische Währung um ca. 2 % abwerten wird. D. inländische Währung um ca. 8 % abwerten wird. E. ausländische Währung um ca. 2 % abwerten wird. Frage 4-15 Ein Berater in Ihrer Bank offeriert Ihnen zwei Staatsanleihen mit jeweils einem Jahr Laufzeit: Eine österreichische mit einer Jahresverzinsung von 2,5 % und eine britische mit einer Jahresverzinsung von 3,5 %. Die Zinsen werden jeweils am Ende der Laufzeit ausbezahlt. Sie vertrauen Ihrem Berater, wenn er sagt, dass die beiden Veranlagungen mit demselben Risiko und denselben Nebenkosten verbunden sind. Der aktuelle Pfund-Euro-Wechselkurs beläuft sich auf 0,67 Pfund pro Euro. Bei welcher Wechselkurserwartung für das Laufzeitende würden Sie zur österreichischen Anleihe greifen, wenn Sie jene Anleihe wählen wollen, die den höchsten Ertrag liefert? A. 0,64 Pfund pro Euro. B. 0,65 Pfund pro Euro. C. 0,66 Pfund pro Euro. D. 0,67 Pfund pro Euro. E. 0,68 Pfund pro Euro. 8

9 Frage 4-16 Die Kurse für Staatsanleihen in Österreich und in den USA sind in der nachstehenden Tabelle angegeben. Beide Anleihen sind einjährige Anleihen und werden zum angegebenen Nennwert getilgt (d. h. am Ende des Jahres wird der Nennwert ausbezahlt). Der aktuelle Wechselkurs beträgt 0,89 US-Dollar für 1 Euro. Welche der folgenden Antworten ist richtig? Kurs Nennwert Österreichische Anleihe 8.571,42 EUR EUR US-amerikanische Anleihe 9.615,38 USD USD A. Der nominelle Zinssatz in Österreich beträgt 4 %. B. Der nominelle Zinssatz in den USA beträgt 5 %. C. Eine Investorin, die den höchstmöglichen Ertrag erzielen möchte, wird die österreichische Anleihe kaufen, wenn sie auf eine Aufwertung des Euro gegenüber dem Dollar spekuliert. D. Die Zinsdifferenz zwischen österreichischen und US-Anleihen impliziert gemäß der Zinsparitätentheorie die Erwartung, dass der Dollar gegenüber dem Euro abwerten wird. E. Ein amerikanischer Investor der glaubt, dass der Euro gegenüber dem US-Dollar um mehr als 10 Prozent an Wert verliert, sollte auf jeden Fall die österreichische Anleihe kaufen. Frage 4-17 Für einen Euro bekommt man heute 0,65 Britische Pfund. Ein Kapitalanleger ist mit einer britischen und einer deutschen Kapitalanlage mit jeweils einem Jahr Restlaufzeit konfrontiert: Kurs Nennwert Britische Anleihe 9.615, Deutsche Anleihe 9.569,38 C C Welchen Wechselkurs erwarten die Anleger für das Laufzeitende, falls die Zinsparitätenbedingung erfüllt ist? A. Einen Wechselkurs von ca. 1,55 Euro für ein Britisches Pfund. B. Einen Wechselkurs von ca. 0,66 Britische Pfund für einen Euro. C. Eine Abwertung des Britischen Pfund um 0,5 % im Vergleich zum Euro. D. Eine Aufwertung des Euro um 0,5 % im Vergleich zum Britischen Pfund. E. Die Frage ist in dieser Form nicht beantwortbar, weil Großbritannien Mitglied der Europäischen Währungsunion (EWU) ist. 9

10 Frage 4-18 In den USA beträgt der Zinssatz auf festverzinsliche Anleihen mit einem Jahr Restlaufzeit 6 %, in Österreich beträgt dieser 4 %. Der Wechselkurs steht aktuell bei 1 $ = 1,1265 C. Welche Änderung des Wechselkurses zwischen Dollar und Euro erwarten Sie für das nächste Jahr gemäß der ungedeckten Zinsparitätenbedingung (exakte Berechnung)? A. Eine Abwertung des Dollars um 1,89 %. B. Eine Abwertung des Dollars um 2,47 %. C. Eine Aufwertung des Dollars um 1,05 %. D. Eine Aufwertung des Dollars um 2,67 %. E. Eine Abwertung des Dollars um 1,53 %. Frage 4-19 Nehmen wir an, Sie brauchen dringend C und überlegen, einen Kredit mit einem Jahr Laufzeit in Schweizer Franken aufzunehmen. Der aktuelle Wechselkurs betrage 0,68 Euro pro Franken. In Österreich müßten Sie 10 % Zinsen zahlen, in der Schweiz aber nur 5 % (jeweils am Ende des Jahres, zusammen mit der vollen Tilgung des Kredites). Unter welcher der unten angegebenen Bedingungen wäre ein Euro-Kredit trotz der höheren Zinsen doch die bessere Wahl? A. Der Wechselkurs zwischen dem Euro und dem Schweizer Franken bleibt das ganze Jahr über unverändert. B. Der Euro wertet im Laufe des betrachteten Jahres gegenüber dem Franken um 7 % ab. C. Der Euro wertet im Laufe des betrachteten Jahres gegenüber dem Franken um 2 % auf. D. Der Euro wertet im Laufe des betrachteten Jahres gegenüber dem Franken um 3 % ab. E. Der Euro wertet im Laufe des betrachteten Jahres gegenüber dem Franken um 3 % auf. Frage 4-20 Zu Beginn des Jahres 2003 musste man 0,135 Euro für eine dänische Krone bezahlen. Nun nehmen wir an, sowohl der österreichische wie auch der dänische Preisindex werden zu Beginn 2003 gleich 100 gesetzt und Ende 2003 ergeben sich folgende Wirtschaftsdaten: Aufwertung des Euro gegenüber der dänischen Krone um 3,7 %, Inflation in Österreich: 2 %, Inflation in Dänemark: 2,5 %. Welche Folgen würden sich aus diesen Veränderungen ergeben (die Marshall-Lerner-Bedingung sei erfüllt)? A. Der Euro wertet gegenüber der dänischen Krone real ab, die Handelsbilanz Österreichs mit Dänemark verschlechtert sich. B. Der Euro wertet gegenüber der dänischen Krone real ab, die Handelsbilanz Österreichs mit Dänemark verbessert sich. C. Der Euro wertet gegenüber der dänischen Krone real auf, die Handelsbilanz Österreichs mit Dänemark verbessert sich. D. Der Euro wertet gegenüber der dänischen Krone real auf, die Handelsbilanz Österreichs mit Dänemark verschlechtert sich. E. Der reale Wechselkurs zwischen dänischer Krone und Euro bleibt unverändert, und daher auch die Handelsbilanz Österreichs mit Dänemark. 10

11 VORSCHLAG FÜR KURZAUFSATZ Kommentar von Peter Schiefer vom , BEWUSSTE DOLLARSCHWÄCHE Eine Rede von US-Finanzminister John Snow ließ am Montag den Wechselkurs zwischen Dollar und Euro auf mehr als 1,16 Dollar je Euro - und damit ein neues Vierjahreshoch - ansteigen. Snow verkündete im US-Fernsehen, dass der 21-prozentige Kursverfall des Dollar im vergangenen Jahr gut sei, weil er der US- Exportwirtschaft helfe. Die US-Regierung bestätigte damit, dass ihr die Schwächung des Dollar nicht nur egal, sondern sogar recht ist und dass dahinter ein konkretes Ziel steht - die Belebung der Exportwirtschaft. Auf der anderen Seite des Atlantiks zeigte sich die EU-Kommission in Person von Wirtschaftskommissar Pedro Solbes über den rasanten Höhenflug des Euro besorgt, weil die Exportindustrie dadurch heftige Einbußen hat. Die Aktien der Exporteure hatten am Montag teilweise deutliche Kursverluste. Beide Argumentationen sind verständlich. Die Regierung in Washington wird von den Experten der Wall Street immer wieder darauf hingewiesen, dass ein sogenanntes Twin Deficit - Budgetdefizit und negativer Handelsbilanzsaldo - der Wirtschaft schaden. Ein Budgetdefizit ist derzeit aber nicht vermeidbar, da die US-Wirtschaft dringend Wachstumsimpulse benötigt. Daher muss das Handelsbilanzdefizit gesenkt werden. Zuletzt lag dieses bei rund 40,3 Mrd. Dollar monatlich. Wird der Dollar nun schwächer, stärkt das die Position der US-Exporteure. Bei steigenden Exporten sinkt das Handelsbilanzdefizit und damit auch der monatliche Finanzbedarf - die 40 Mrd. Dollar muss ja jemand bezahlen. Der Chart zeigt, dass die deutliche Aufwertung des Euro erst Anfang 2002 eingesetzt hat. Gleichzeitig ging auch das US-Handelsbilanzdefizit nach oben (es wurde größer). Solange die US-Börsen gut funktionierten war ein großes Defizit für die USA kein Problem, denn es floss viel Geld ins Land. Anfang 2002 war das keineswegs mehr der Fall und der Dollar wertete ab. Europa klagt nun verständlicherweise über den starken Euro, denn dieser schadet der Exportwirtschaft und bringt das minimale BIP-Wachstum in Deutschland in Gefahr. Die Investmentbank Merrill Lynch hat errechnet, dass der Anstieg des Euro den zwölf Mitgliedsländern heuer 0,5 Prozentpunkte an Wachstum kosten wird. Aber die USA waren schon immer konsequenter in der Wirtschaftspolitik und setzen den Wechselkurs bewusst ein, um ihre Wirtschaft anzukurbeln. A. Welche Einflußfaktoren auf Wechselkurse werden genannt? Kennen Sie weitere? B. Welche Vor- und Nachteile einer starken bzw. schwachen Währung werden genannt? Kennen sie weitere? C. Was ist mit dem monatlichen Finanzbedarf gemeint? Mit solange die US-Börsen gut funktionierten, war ein großes Handelsbilanzdefizit kein Problem? D. Wer beeinflußt wie den Wechselkurs für wirtschaftspolitische Zwecke? 11

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Kapitel 1 Einführung Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Folie 13-1 14. Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Einführung Wechselkurse und internationale

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II).

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 10. November 2008 Eine vernetzte Weltwirtschaft

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen Allgemeines. Nominelle Wechselkurse: Austauschverhältnisse zwischen Währungen. Zwei Darstellungsformen: Preis-

Mehr

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I.

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Version: SS 03 Intensivierungskurse: Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit (Economics I) 10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Lehrstoff für Studierende. Motivation. Die Intention hinter den

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2.1. Fremdwährungen Sie möchten ein Wochenende in London verbringen und besorgen sich daher vorsorglich bereits in Österreich

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Sommersemester 2014 LÖSUNG Bearbeitungszeit: 45 Minuten Zur Beachtung:

Mehr

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule Zahlungsbilanz unesco projekt - schule Workshop 5: Zahlungsbilanz Überblick Ökonomie an der Cäcilienschule Kurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen Überblick Zahlungsbilanz im Unterricht Einordnung in

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden

LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden LuxCredit Andere Länder, vorteilhaftere Konditionen Profitieren

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$.

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. 3. Zinsparität 3.1 Wechselkurs Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. Der Wechselkurs ist ein

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Aufgabensammlung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr)

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr) Wechselkurse - zur finanziellen Abwicklung des Außenhandels benötigt man ausländische Währungen - Zahlungsmittel = Devisen - Wechselkurse = Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen - spiegelt den Außenwert

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G - Beispielklausur 2 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - M U S T E R L Ö S U N G - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang:

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Wechselkurse und Devisenmarkt: eine Vermögensmarkt-Perspektive 3 Geldmarkt und Zinsen in kurzer Frist 4

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse. 20. Mai 2008

Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse. 20. Mai 2008 Prof. Dr. Thomas Straubhaar Universität Hamburg Sommersemester 2008 Vorlesung 21-60.376 Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse 20. Mai 2008 1 Wechselkurse Direkte oder Preisnotierung

Mehr

3 Absicherungsstrategien mit Futures

3 Absicherungsstrategien mit Futures 3 Absicherungsstrategien mit Futures Fragen und Probleme 3.1 Unter welchen Umständen ist (a) ein Short Hedge und (b) ein Long Hedge angebracht? a. Ein Short Hedge ist sinnvoll, wenn ein Unternehmen einen

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Wie beeinflusst die schweizerische Geldpolitik die Frankenkredite in Österreich?

Wie beeinflusst die schweizerische Geldpolitik die Frankenkredite in Österreich? Wie beeinflusst die schweizerische Geldpolitik die Frankenkredite in Österreich? Prof. Dr. Thomas J. Jordan Stellvertretendes Mitglied des Direktoriums Leiter Finanzmarktoperationen Schweizerische Nationalbank

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Kapitel 7. Internationales Risikomanagement

Kapitel 7. Internationales Risikomanagement Lehrstuhl ür Allgemeine Betriebswirtschatslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensührung Kapitel 7 Internationales Risikomanagement Agenda Devisenmärkte Wechselkurse (I) Internationale Paritätsbeziehungen

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Iconomix-Fachtagung 3. September 2011 Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Übersicht 1. Die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft in der Mitte Europas a. Bedeutung des Exportsektors für die

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

Gegenwartswert von 1000 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz

Gegenwartswert von 1000 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz Gegenwartswert von 1 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz Jährlicher Zinssatz (i) Jahre (n) 2% % 6% 8% 1% 2% 1 98 962 93 926 99 833 2 961 925 89 857 826 69 3 92 889 8 79 751 579 92 855 792 735

Mehr

Die neue Fremdwährungskreditstatistik

Die neue Fremdwährungskreditstatistik Vorstellung und Analyse Bettina Lamatsch Seit März 27 wird im Zuge der Umstellung auf das risikoorientierte Meldewesen der Oesterreichischen Nationalbank die neue Fremdwährungskreditstatistik erhoben.

Mehr

Dr. REBERNIG & Partner Unternehmensberatung Steuerberatungsgesellschaft m.b.h.

Dr. REBERNIG & Partner Unternehmensberatung Steuerberatungsgesellschaft m.b.h. Dr. REBERNIG & Partner Unternehmensberatung Steuerberatungsgesellschaft m.b.h. Paulitschgasse 9, 9020 Klagenfurt, Tel. 0463/501080, Fax 501080-20, e-mail: office@rebernig.at DVR 0599760, FN 102938 f/lg

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank und die Frankenkredite in Österreich

Die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank und die Frankenkredite in Österreich Die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank und die Frankenkredite in Österreich Prof. Dr. Thomas J. Jordan Stellvertretendes Mitglied des Direktoriums Leiter Finanzmarktoperationen Schweizerische

Mehr

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft Vorlesung VWL II vom 41 und 15121 Die offene Volkswirtschaft 7 Die offene Volkswirtschaft Bislang wurde in den theoretischen Betrachtungen von einer geschlossenen Volkswirtschaft ausgegangen, die keine

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Rechnen mit Währungen

Rechnen mit Währungen Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler lesen einen kurzen Info-Text und lösen das Arbeitsblatt. Ziel: Die Schüler lernen, mit Fremdwährungen zu rechnen und Umrechnungstabellen zu lesen. Material:

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen?

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen? Carry Trades Im Folgenden wollen wir uns mit Carry Trades beschäftigen. Einfach gesprochen handelt es sich bei Carry Trades um langfristige Positionen in denen Trader darauf abzielen sowohl Zinsen zu erhalten,

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Mengennotierung: Preis für einen EURO ausgedrückt in der Fremdwährung 1 EUR = 1,2086 USD

Mengennotierung: Preis für einen EURO ausgedrückt in der Fremdwährung 1 EUR = 1,2086 USD Währungsrechnen Wechselkurs: Preis für ausländische Währungen Mengennotierung: Preis für einen EURO ausgedrückt in der Fremdwährung 1 EUR = 1,2086 USD Kassakurse: Kurse für Devisen (Buchgeld) Sortenkurse:

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Vontobel Investment Banking Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Das Wichtigste bei der Vermögensanlage ist die Verteilung

Mehr

Foreign Exchange Markets

Foreign Exchange Markets Kurs Eurofinanzmärkte (239.019 SS 2009) Univ. Prof. Dr. Günther Pöll Gruppe 11 Cornelia Eysn 0606324 Justina Kuziora 0557608 Simone Liedlgruber 0755220 Markus Luftensteiner 0655870 Jürgen Trauner 0655902

Mehr

7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse

7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse 7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse Wechselkurse sind nicht vollständig flexibel; in manchen Ländern sind sie fix. Wie intervenieren Zentralbanken zur Fixierung

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr