Innovative Visualisierung von Produkten für Kundenberatungen im Bankwesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovative Visualisierung von Produkten für Kundenberatungen im Bankwesen"

Transkript

1 WINCKELMANN-Gymnasium Stadtseeallee 51/ Stendal Innovative Visualisierung von en für Kundenberatungen im Bankwesen Ronny und Steffen Harbich 1. EINLEITUNG 2 2. KONVENTIONELLE KUNDENBERATUNG Beratungsgespräch Defizite 2 3. OPTIMIERUNG DER KUNDENBERATUNG Konzept Idee Kodierung weiterer informationen klassen Kapitalanlagen Geldansammlungen Kredite Realisierung Plastisches Modell Software Benutzeroberfläche und Bedienung Auszüge aus der Graphikprogrammierung Auszug aus den Berechnungen der zweidimensionalen Graphen ZUSAMMENFASSUNG DISKUSSION DANKSAGUNG QUELLENNACHWEIS 15

2 Ronny und Steffen Harbich 2 1. Einleitung Unsere Teilnahmen am Wettbewerb Jugend forscht beschränkten sich bislang auf Untersuchungen, die im stillen Kämmerlein weltentrückter Programmierer entstanden. Immerhin ließen sich Bezüge zum Schulalltag knüpfen beziehungsweise eine gewisse allgemeine Anwendbarkeit der Ergebnisse erkennen. Mit dem vorliegenden Projekt gelang uns erstmals eine Kooperation mit der Wirtschaft: In enger Zusammenarbeit mit einer Anlageberaterin aus der Filiale Stendal der COM- MERZBANK AG entstand eine Software, die eine Neugestaltung von Beratungsgesprächen im Privat- und Geschäftskundenbereich nach sich ziehen könnte. Ziel dabei war es, Arbeitsvorgänge zu effektivieren, die Beratungsqualität zu steigern und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Ausgehend von empirischen Daten zur üblichen Praxis bei Kundengesprächen und verbreiteten en bei Kapitalanlagen, Geldansammlungen und Krediten entwickelten wir eine Idee, schneller den kundenspezifischen typ zu finden, Kunden aktiver in Entscheidungsprozesse einzubinden und bankkaufmännische beziehungsweise mathematische Zusammenhänge deutlicher zu machen. Ansatz war dabei eine völlig neuartige Form der Visualisierung der Entwicklungen. 2. Konventionelle Kundenberatung 2.1. Beratungsgespräch Die konventionelle Kundenberatung lernten wir in einer Reihe von Beratungsgesprächen in unserer Heimatstadt kennen. Relativ schnell erkannten wir grundlegende Muster: Nach einer freundlichen Begrüßung versuchte man neben dem Ziel unseres Kommens auch unsere für die Banken relevanten Lebensumstände (regelmäßiges Einkommen, Belastungen, finanzielle Vorhaben) zu erfassen. Danach wurde eine in ihrer Breite stark streuende Palette von mehr oder weniger auf uns zugeschnittenen Angeboten beschrieben. Da wir nur zu Informationszwecken vorsprachen, kam natürlich die sich traditionell anschließende Abschlussphase nicht zustande Defizite Aus Sicht des Kunden und nach Einschätzung der mit uns kooperierenden Anlageberaterin der COMMERZBANK lassen sich viele Ansätze zu einer Optimierung der Beratung finden. Bestenfalls hat ein Kunde, der ein Beratungsgespräch einer Bank miterlebt, von Anfang an bestimmte Vorstellungen von Anlagezielen. Die damit verbundenen Individualvorstellungen von Sicherheit oder hohen Zinsen gilt es vom Berater in möglichst kurzer Zeit zu erfassen, um kundenspezifische e vorstellen zu können. Der Erfolg dieses Teils des Gespräches hängt stark von den sprachlichen Fähigkeiten des Kunden, der Präzision seiner Vorstellungen von der angestrebten Entwicklung seines Depots und der Menschenkenntnis und Deutungsbegabung des Beraters ab. Der innerhalb des Klientels stark schwankende Wissenstand bezüglich bankspezifischer Begriffe erhöht die Verantwortung des Beraters. Die zu erwartende Entwicklung einer Anlage gehorcht mitunter recht komplizierten mathematischen und wirtschaftlichen Mustern. Also muss die Fähigkeit der Kunden, mathematische Modelle anzuwenden, Berücksichtigung finden. Leider kennt der Berater diese Kundenfähigkeiten nicht.

3 Ronny und Steffen Harbich 3 Beim Vorstellen verschiedener Angebote erweist sich die offensichtlich typische parallele Arbeit in verschiedenen Computerprogrammen als zeitaufwendig. Der Kunde ist dadurch auch gezwungen, sich einer Vielzahl unterschiedlicher Visualisierungsformen anzupassen. Insbesondere beim Einsatz von Charts (Wert- entwicklung-zeit- Graphen) ist die Vergleichbarkeit verschiedener Angebote wegen der unterschiedlichen Skalierungen (vergleiche Abbildung 2.1 und Abbildung 2.2) oder unzureichender Übersicht (Abbildung 2.3) häufig nicht gegeben. Abbildung 2.1: Beispielchart mit circa 50% Rendite Abbildung 2.2: Beispielchart mit circa 30% Rendite Abbildung 2.3: Unübersichtliches Diagramm mit vier Charts 3. Optimierung der Kundenberatung 3.1. Konzept Idee Der innovative Ansatz besteht im Übergang von zweidimensionalen Darstellungen, wie wir sie beispielsweise bei Charts und Musterdepots finden, zu dreidimensionalen Funktionen. Dadurch entsteht die Möglichkeit, die zeitliche Veränderung spezielle e beschreibender Größen für verschiedene Angebote nebeneinander anzuordnen. Somit scheint eine geländeartige Oberfläche (Abbildung 3.1) zu entstehen. Die Dimensionen der Grundfläche sind die Zeit und dynamische Breitenanteile konkreter e beziehungsweise von gruppen. Senkrecht darauf wird als Funktion von den Eigenschaften der jeweiligen e und der abgelaufenen Vertragszeit eine als interessant klassifizierte Abbildung 3.1: Skizze der geländeartigen Oberfläche

4 Ronny und Steffen Harbich 4 Größe aufgetragen. Dies könnten Kapitaleinsatz und Wertentwicklung, Rendite, verbleibende Gesamtbelastung oder ähnliche sein. So stellt ein Chart die zeitliche Veränderung der Wertentwicklung des Anlagekapitals dar. Zum Vergleich der Wertentwicklung verschiedener Geldanlagen werden nun verschiedene Charts hintereinander gereiht. Zur besseren Unterscheidbarkeit bekommt jeder Graph eine gewisse Breite. Um den Eindruck einer geschlossenen Oberfläche zu erzeugen, kann darüber hinaus an den Verlaufsgrenzen benachbarter eigenschaftsverläufe eine allmähliche Anpassung erfolgen. Auf diese Weise könnte dem Kunden innerhalb einer Darstellung eine relativ breite Palette von en gezeigt werden. Durch die geeignete Verwendung von Transparenz, Unschärfe oder den Einsatz von Farben können viele Eigenschaften symbolisiert werden Kodierung weiterer informationen Nachdem nun die Komparation der e durch die dreidimensionale Visualisierung erheblich verbessert wurde, erfolgen an dieser Stelle weitere Beschreibungen zur Optimierung der Darstellung. Hierzu zählt die Kolorierung der einzelnen dreidimensionalen Graphen der e (vergleiche Abbildung 3.2). Durch Nutzung von Farben beziehungsweise Texturen können weitere Informationen kodiert werden. In der von uns für diese Präsentation bevorzugten Variante wählten wir die allseits bekannten Signalfarben der Ampel in symbolischer Bedeutung: Abbildung 3.2: Beispiel für eine Farbkodierung Oberflächenanteile werden rot dargestellt, wenn ein Zugriff auf das Kapital bei der beschriebenen Anlage im so texturierten Zeitintervall nicht möglich ist (vergleiche Sparbriefe) oder sich wegen einer Rendite unter 0% selbst verbietet. Gelb dargestellte Oberflächenanteile beschreiben die Anlage in Zeitintervallen, in denen die Wertentwicklung über 100% liegt, die empfohlene Laufzeit jedoch noch nicht ablief beziehungsweise Kreditverläufe außerhalb der Zinsbindungsfrist. Durch grüne Oberflächenanteile werden Anlagen nach Ablauf der empfohlenen Laufzeit beschrieben, solange die Rendite über 0% liegt. Alternativ könnte man hier zum Beispiel das Erreichen wählbarer Mindestrenditen programmieren. Bei der Visualisierung von Restschuld beziehungsweise verbleibender Gesamtbelastung bei Krediten sind Flächenanteile innerhalb der Zinsbindungsfrist und nach vollständiger Tilgung grün texturiert. Die Visualisierung der begrenzten Laufzeit von Anlagen könnte über den Einsatz von Transparenz gelingen. Nach Ablauf der vom Administrator definierten maximalen Laufzeit verliert der der Anlage entsprechende Oberflächenbereich an Farbe. Eine weitere Kodierung von informationen könnte durch ein Muster auf der Oberfläche der geländeartigen Visualisierung gegeben sein. Mit diesem Muster könnte zum Beispiel die zeitliche Einteilung der e durch Linien hervorgehoben werden oder Linien, die ähnlich wie Höhenlinien einer Landkarte angeordnet sind, könnten beispielsweise einen besseren Aufschluss über die Wertentwicklungen der e geben.

5 Ronny und Steffen Harbich klassen Im Nachfolgenden werden die klassen beschrieben, für die bislang eine Visualisierung im Sinne der Idee vorbereitet wurde Kapitalanlagen Unter Kapitalanlagen versteht man die einmalige Bereitstellung von Geld durch Kunden zur treuhänderischen Verwaltung durch das Bankunternehmen mit dem Ziel der Kapitalvermehrung nach Berücksichtigung von Gebühren. Für die Visualisierung von Kapitalanlagen bietet sich die Betrachtung der Wertentwicklung verschiedener e als interessante Größe an Geldansammlungen Geldansammlungen weisen viele Parallelen zu den Kapitalanlagen auf. Der wesentliche Unterschied besteht jedoch darin, dass eine regelmäßige Aufstockung des verwalteten Kapitals (Spar-Rate) durch den Kunden erfolgt. Zum Vergleich der Performance verschiedener Angebote stellen wir auch hier die Wertentwicklung absolut oder prozentual vor und nach Gebührenberücksichtigung dar. Eine Besonderheit, die im Zusammenhang mit Geldansammlungen auftritt, wird als Cost- Average-Effekt bezeichnet. Er tritt bei Fondsanlagen auf, bei denen die Kurswerte der Anteile schwanken. Es zeigt sich, dass ein Fallen der Kurse einer gewählten Anlageform nicht notwendiger Weise mit einem Kapitalverlust verbunden sein muss. Da man in diesen Perioden relativ viele Anteile günstig erwirbt, resultieren bereits aus geringer Erholung des Kurses deutliche Gewinne! Diesen Effekt mathematisch nachvollziehen zu wollen setzt gewissen Aufwand voraus. Ihn mit Kunden zu betreiben, ist fast eine Zumutung. Entweder man vertraute seinem Berater oder war gezwungen, diese e mit attraktiven Renditechancen zu meiden. Durch die Programmierung eines entsprechenden Tools können Kunden derartige Effekte nun visuell erfassen und die Folgen verschiedener Szenarien der Kursentwicklung durchspielen Kredite Unter einem Kredit versteht man eine vorübergehende vertraglich reglementierte Herausgabe von Kapital durch ein Kreditunternehmen an Schuldner. In Folge ergeben sich regelmäßige Zins- und Tilgungszahlungen durch den Kunden. Der dem Kunden offerierte Zinssatz ist als Funktion der Sicherheit einer vollständigen Tilgung von den persönlichen Verhältnissen und auch dem Einsatzzweck des geliehenen Kapitals abhängig. Auf ihrer Tour durch verschiedene Kreditinstitute erarbeiten typische Kunden Listen, in denen nach jeweils relativ langen Gesprächen jeder Bank der verhandelte Zinssatz zugeordnet wird. Mangels Spielraum haben bei der Entscheidung allgemein die kleinen Zahlen die größte Bedeutung. Beim Einsatz der hier vorgestellten dreidimensionalen Visualisierung zur vergleichenden Darstellung der verbleibenden Restschuld oder verbleibenden Gesamtbelastung entsteht eine ganze Reihe von Angeboten (mit variablen Zinssätzen, Laufzeiten und Raten). Damit könnte das Gefühl des Ausgeliefertseins durch den Eindruck relativ freien, aktiven Entscheidens ersetzt werden: Um dem Kunden eine Auswahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Angeboten zu unterbreiten, lassen wir nun für unterschiedliche Laufzeiten und anfängliche Tilgungssätze die dreidimensionale Visualisierung zur vergleichenden Entwicklung von Krediten zum Einsatz kommen. Hier lassen sich für einen Kunden mit einem bestimmten Kreditbedarf verschiedene Möglichkeiten der Rückzahlung nebeneinander darstellen. Deutlich wird hier im Allgemeinen, dass längere Laufzeiten zwar die monatliche Belastung gering halten, aber die anfängliche Tilgung dadurch so niedrig ist, dass die resultierende Gesamtbelastung verhältnismäßig hoch sein wird. Neben der verbleibenden Gesamtbelastung kann auch die Restschuld als Funktion der

6 Ronny und Steffen Harbich 6 Zeit für verschiedene e dargestellt werden. So kann der Kunde für eine sachgerechtere Entscheidung auch die Restschuld nach Ablauf der Zinsbindungsfrist visuell vergleichen. Hier wird deutlich, dass eine höherer Tilgung eine geringere Restschuld impliziert, was in der Regel im Interesse des Kunden liegt. Insgesamt können die Kunden die kalkulierbaren Konsequenzen der Inanspruchnahme von Krediten vergleichen, um so die auf sie zugeschnittene Version eines Vertrages wählen zu können Realisierung Plastisches Modell Finanziell relativ aufwendig wäre sicherlich die ion gegenständlicher Modelle zur Unterstützung der Visualisierung zur vergleichenden Entwicklung von Kapitalanlagen, Geldansammlungen und Krediten. Ihr Einsatz würde sich in den individuellen Kundengesprächen anbieten. Problematisch könnte die Dynamik des Marktes sein, die in unregelmäßigen Abständen neue Reliefs erfordern könnte. Der Vorteil, real innerhalb des Raumes einen wachsenden Kapitalberg hinaufzuwandern beziehungsweise den Berg der Kreditlast hinter sich zu lassen, könnte jedoch schwer wiegen. Einer Vielzahl von Kunden dürfte das Verständnis der Zusammenhänge gerade bei dieser Variante der Umsetzung leicht fallen Software Der Einsatz einer geeigneten Software dürfte den größten Effekt bei der Verbesserung der Beratungsqualität und der Effektivierung hervorrufen. Der Investitionsaufwand könnte allerdings nicht unerheblich sein. Bei der vorliegenden Programmierung sollte der erforderliche Schulungsaufwand vernachlässigbar gering sein. Selbstverständlich ergibt sich die Notwendigkeit, regelmäßig durch einen Administrator eine Anpassung der implementierten Daten an die Marktsituation vorzunehmen Benutzeroberfläche und Bedienung Einer der wichtigsten Bestandteile der Anwendung ist die Benutzeroberfläche. Sie sollte auf Grund der Verwendung der Software für die Kundenberatung im Bankwesen besonders einfach zu bedienen sein und besonders ein für den Kunden ansprechendes Design aufweisen. Sämtliche Funktionen der Anwendung müssen also leicht und schnell zu finden sein. Die Bedienung sollte eher intuitiv erfolgen können. Die Umsetzung der geforderten Kriterien soll nun beschrieben werden: Die Möglichkeit der Betrachtung jeweils interessant erscheinender Graphikbestandteile gelingt, indem der Benutzer die linke Maustaste gedrückt hält und die Maus bewegt. Zudem ist es möglich, das Gelände detaillierter zu betrachten (Zoom), was durch Drehen des Mausrades oder durch Bewegen der Maus bei gleichzeitig betätigter rechter Abbildung 3.3: Benutzeroberfläche Mausschalt-

7 Ronny und Steffen Harbich 7 fläche realisiert werden kann. Die Benutzeroberfläche besteht, wie in Abbildung 3.3 erkennbar, aus drei oben und einer unten befindlichen Schaltfläche, sowie aus dem Hintergrundbild und dem zentral angeordnetem Gelände. Das Relief Abbildung 3.4: Ansicht auf das Relief bis zu einem bestimmten Zeitpunkt Abbildung 3.5: Auswahl eines speziellen es Abbildung 3.6: Fluten des Geländes Die aneinander gereihten dreidimensionalen Graphen befinden sich in einem Koordinatensystem, dessen Achsen den zeitlichen Verlauf (in Abbildung 3.3 rechts), die Risikogruppe des jeweiligen Graphen (in Abbildung 3.3 links) und die spezifischen Werte für die verschiedenen e (in Abbildung 3.3 oben) darstellen. An jedem der erwähnten Achsen befindet sich je eine Marke, die eine besondere Ansicht des Geländes hervorrufen kann. Die Position der jeweiligen Marke lässt sich durch Ziehen mit der Maus in die gewünschte Richtung variieren. Durch die Veränderung des Schiebreglers der Zeitachse (Abbildung 3.4) werden die Graphen ausschließlich bis zum ausgewählten Zeitpunkt angezeigt. Die Verwendung dieser Funktion bietet sich an, wenn Kunden eine Anlage für einen begrenzten Zeitrahmen planen. Das Verändern des Schiebreglers der Achse mit den Risikogruppen verursacht die Selektion des zugehörigen Graphen (Abbildung 3.5), sodass dieser zweidimensional (als Chart) betrachtet werden kann. Eindrucksvoll ist auch das Tool zum Vergleich der erreichten Funktionswerte der jeweils dargestellten Größe unabhängig von konstanten Zeiten beziehungsweise selektierten en. Beim Verschieben der Marke auf der Achse in Höhenrichtung erfolgt zeitgleich ein ebener Schnitt parallel zur Grundfläche in entsprechender Höhe. Durch die Wahl der Farbe blau entsteht der Eindruck des Steigens beziehungsweise Sinkens eines Wasserspiegels in einem Gelände ( Fluten, vergleiche Abbildung 3.6). Dadurch werden beispielsweise Wertentwicklungs-Chancen sehr viel deutlicher. Angenommen, ein Kunde erwartet eine Rendite von mindestens 25%. Nach entsprechendem Fluten wird klar, welche Laufzeiten er bei den verschiedenen en zu erwarten hat. Um den Anwender der Software weitere Informationen zu den bestimmten en zu

8 Ronny und Steffen Harbich 8 veranschaulichen, wurden so genannte Tooltips verwirklicht. Diese rechteckigen leicht transparenten Flächen mit weißer Schrift erscheinen nachdem der Benutzer mit der Maus auf das zeigt und etwa eine Sekunde lang die Maus nicht mehr bewegt. Die Schaltflächen Mit Hilfe der oben befindlichen Schaltflächen kann der Benutzer die unterschiedlichen klassen aufrufen. Sobald einer dieser Schaltflächen betätigt wird, erscheint ein für die klasse spezifisches Relief und es öffnet sich ein Kontextmenü (/1/). Das Menü der ersten Schaltfläche, also für Geldanlagen, enthält Befehle für die Unterscheidung in Wertentwicklung und Rendite sowie ein Untermenü für die Darstellung und die Präsentation von Musterdepots. Das Kontextmenü für Geldansammlungen weist neben der bereits bekannten Unterscheidung zwischen Wertentwicklung und Rendite auch eine derartige auf, die es erlaubt die Werte prozentual und absolut zu betrachten. Mit Hilfe des Menüs der dritten Schaltfläche, also für Kredite, sind die Parameter der dargestellten Kredite zu ändern sowie nach Bedarf die Restschuld anzuzeigen. Am unteren Rand befindet sich die Schaltfläche Einstellungen, über die die Graphen und Eigenschaften der e manipuliert werden können. Die Einstellungen Während die Beratungsmodi mit ihren Tools allen Mitarbeitern zugänglich sein könnten, sollte der Einstellungen genannte Programmteil bestenfalls von den Filialbetreuungen benutzt werden. Hier werden die Daten für die Visualisierung definiert. Optimal wäre es sicherlich, nach zentraler Datenvorbereitung eine Online-Verteilung auf die Filialen vorzunehmen. Nach Zugang können die Listen (Abbildung 3.7) eingetragener Geldansammlungen oder Geldanlagen Abbildung 3.7: Liste von Geldanlagen bearbeitet oder Einstellungen verändert werden. Die Einstellungen beziehen sich auf die Farbauswahl, die Veränderung der Reflexionseigenschaften des 3-D-Graphen, das Einstellen der Zeit bis zum Autorotationsmodus, das Einstellen der Zeit für den Durchlauf der Musterdepots im Präsentationsmodus, die Wahl der Koordinaten des Richtungsvektors der Beleuchtungsstärke. Bei der Änderung bestehender beziehungsweise der Definition neuer e besteht nach Wahl von Geldansammlungen oder anlagen die Möglichkeit, festverzinsliche oder Fondsanlagen zu bearbeiten. In beiden Fällen können in der entsprechenden Maske Name,

9 Ronny und Steffen Harbich 9 Risikokategorie, Anlagegebühr, Maximale/prognostizierte Laufzeit, empfohlene Laufzeit eingegeben werden. Die Definition des prognostizierten Verlaufs der Anlage erfolgt bei Festverzinsung in der Maske Chart (Abbildung 3.8) durch Eingabe der jährlichen Zinssätze. Um die Gestaltung der hinreichend komplizierten Charts von Abbildung 3.8: Eingabe bei Anlagen mit Festverzinsung Fondsanlagen möglichst einfach zu gewährleisten, setzt sich der Verlauf aus einer Reihe linearer Grundfunktionen zusammen, auf die veränderliche Schwankungsmuster aufmoduliert werden (Abbildung 3.9). Durch Klicken mit der linken Maus-Taste können beliebig viele Punkte der Linearanteile definiert und anschließend bedarfsgerecht verschoben werden. Als besonders zeitsparend hat sich das Tool Auto. Punkte erwiesen, das automatisch jedem Jahr einen Punkt zuordnet. Sollten Analysten konkrete Daten zur Verfügung gestellt haben, kann die Positionierung auch über Koordinateneingabe erfolgen. Mit der rechten Maus-Taste ist ein Löschen einzelner Punkte jederzeit möglich. Ist der erwartete Verlauf im Groben skizziert, können nun für selektierte Teilintervalle oder den Gesamtgraphen die Höhe und die Häufigkeit der aufaddierten Schwankungsmuster Abbildung 3.9: Bearbeitungsmaske für eine Fondsanlage getrennt voneinander fließend eingestellt werden. Der Button neuer Chart liefert eine Folge verschiedenartiger Zufallsmuster. Der Button Vorschau entfernt alle Hilfspunkte aus der Graphik, so dass der Gesamtverlauf deutlicher mit der Sollfunktion verglichen werden kann. Auch die Einflussnahme auf die Reihenfolge der e im 3-D-Graphen ist durch Einsatz der Button hoch und runter unproblematisch. Im Bereich der Administration von Geldanlagen werden darüber hinaus Zuordnungen der Musterdepots vorgenommen. Die Zuweisung geeigneter Vertreter der Anlageformen zu den Risikokategorien der verschiedenen Anlagementalitäten erfolgt hier. Bei Bedarf ist es sogar möglich, den prozentualen Anteil einer Anlageform am Gesamtdepot zu verändern.

10 Ronny und Steffen Harbich 10 Eine Administration für den Bereich Kredite haben wir nicht vorgesehen, da der Annuitätsverlauf mathematisch invarianten Mustern gehorcht. Die Varianten des anfänglichen Tilgungssatzes haben wir fix mit 1%, 2%, 3%, 4% und 5% definiert. Bei anderen Versionen einer Softwarelösung könnte sich auch hier Bedarf zum Beispiel für veränderliche Zinsbindungsfristen ergeben Auszüge aus der Graphikprogrammierung Bei der Umsetzung des Programms wurde die Graphikkartenschnittstelle Microsoft Managed DirectX (/2/) in der Version 9.0c verwendet. Die Graphikhardware und daher auch die Graphikkartenschnittstelle selbst verwenden ein System, bei dem jedes darzustellende Objekt aus Dreiecken bestehen muss (/3/). Jedes dieser Dreiecke wird über die Koordinaten der Eckpunkte des Dreiecks definiert und besitzt zudem einige Eigenschaften wie Farbe oder Texturkoordinaten, wodurch dieses Dreieck ein bestimmtes Aussehen bekommt. Ein Großteil der Programmierarbeiten befasste sich nun mit dieser Einteilung des Reliefs in Dreiecke und der Berechnung ihrer Koordinaten. Der nachfolgende Absatz Einteilung und Interpolation des Geländes soll einen kleinen Einblick hierzu geben. O 1 Abbildung 3.10: Einteilung in Dreiecke Breite (Laufzeit) Einteilung und Interpolation des Geländes Die Abbildung 3.10 soll die Einteilung des Geländes in Dreiecke näher bringen. Sie zeigt eine Tiefe Draufsicht des Geländes und die Einteilung in Dreiecke, bei der die unterschiedlichen Farben 3 jeweils ein bestimmtes darstellen. Zu beachten ist, dass jedes gleich viele Dreiecke besitzt, aber insgesamt eine unterschiedliche Tiefe haben kann. Diese unterschiedliche Tiefe wird zum Beispiel bei den Musterdepots verwendet, um ein prozentuales Ver- 2 hältnis gegenüber anderen en zu verdeutlichen. In den meisten Fällen bleibt jedoch diese Tiefe der e gleich. Nach dem nun die Einteilung in Dreiecke definiert ist, soll an dieser Stelle die Interpolation des Geländes erläutert werden. Zunächst einmal muss geklärt werden, warum es überhaupt sinnvoll ist eine Angleichung des Geländes in angrenzenden Bereichen der e vorzunehmen. Hierzu ist die Abbildung 3.11 genauer zu betrachten. Sie zeigt einen Querschnitt eines Beispielgeländes für a) ohne und b) mit Interpolation des Geländes. Es ist nur unschwer zu erkennen, dass die Angleichung eine viel bessere Optik und Harmonie erreicht als Höhe O Höhe O Abbildung 3.11: Querschnitt des Reliefs ohne und mit Interpolation a) Tiefe b) Tiefe

11 Ronny und Steffen Harbich 11 eine kantige Abstufung. Im Nachfolgenden soll die Berechnung dieses Angleichens beschrieben werden. Wie bereits beim Betrachten der Abbildung 3.11 erkennbar, ähnelt der Verlauf der Kurve, zumindest an den Grenzbereichen, einen Sinus-Graphen, welcher gestaucht ist und eine unterschiedliche Auslenkung hat. Für die Berechnung ist es demnach notwendig, diese Parameter zu bestimmen: Die Streckung beziehungsweise Stauchung der Sinus-Kurve wird durch verändern des Parameters der Sinus-Funktion erreicht. Da beim Angleichen nur ein Teil des Sinus-Graphen benötigt wird, nämlich im Intervall von bis +, sieht die aufgestellte Funktionsgleichung wie folgt aus: 2 2 ( xx1) f ( x) = sin + 2 x2 x1 wobei x1 x gilt. x2 Die Abbildung 3.12 zeigt, wie diese Parameter zu interpretieren sind. Die Auslenkung der Sinus-Kurve wird typischerweise über den Faktor c vor der Sinus- Funktion beeinflusst: f ( x) = c sin ( x). Die Funktionswerte der Sinus-Funktion liegen im Intervall Höhe 1sin( x) 1. Durch das Addieren von 1 zu t 2 diesen Funktionswerten und dem anschließen- O t 1 h 1 den Multiplizieren mit 1 ergibt sich das Intervall 2 sin ( x) Weiterhin werden die gewünschten Funktionswerte durch Multiplizieren 2 mit h2 h1 erreicht. Unter Verwendung der Erkenntnisse ergibt sich die folgende Funktion: ( ) h h Mit Hilfe dieser Funktion lassen sich nun im Intervall [ x ] für x bestimmen und somit die Kurve erstellen. h 2 Abbildung 3.12: Veranschaulichung der Formel Tiefe ( xx ) f x = h1 + sin x2 x1 1; x 2 die gesuchten Funktionswerte Auszug aus den Berechnungen der zweidimensionalen Graphen Die aus Abschnitt Benutzeroberfläche und Bedienung bereits bekannten zweidimensionalen Graphen müssen natürlicherweise auch berechnet werden. An dieser Stelle soll nun eine solche Berechnung am Beispiel Fondsanlage dargelegt werden. Da zurzeit noch keine Daten aus der Realität für Fondsanlagen verwendet werden können, wurde versucht möglichst wirklichkeitsnahe Graphen zu erzeugen. Während der Betrachtung solcher ist induktiv erkennbar, dass die Graphen scheinbar zufällig schwanken aber dennoch ein deutlicher Abwärts- beziehungsweise Aufwärtstrend zu erkennen ist. Aus mathematischer Sicht liegt es daher nahe ein durch lineare Abschnitte gekennzeichneten Graphen mit einem durch eine Zufallsfunktion erstellten Graphen zu addieren. Der aus linearen Abschnitten bestehende Graph wird durch die im Folgenden definierte Funktion f l induziert:

12 Ronny und Steffen Harbich 12 ( ) ( ) g1 x, wenn u1 x < u2 g2 x, wenn u2 x < u3 fl ( x) = gn( x ), wenn un x < un+ 1 u u u u ; x,u ; n ; i k 1 k n 1 < < < < + { + } ( ) = ( ) + ( ) ( ) { } 1 2 n n 1 i g x a x u g u ; a,g u ; j k 1 k n j j j j 1 j j 0 1 Die Funktion f l setzt sich, wie in Abbildung 3.13 verdeutlicht, in den Intervallen uj x < u j + 1 aus den linearen Funktionen g j zusammen. fl ( x) g ( u ) 0 1 g 1 g 2 g n O u 1 u2 u3 un u n + 1 x definiert die den noch notwendigen zufällig verlau- Im Nachstehenden ist die Funktion f z fenden Graphen erzeugt: ( ) Abbildung 3.13: Aus linearen Abschnitten bestehender Graph ( ) ( ) h1 x, wenn v1 x < v2 h2 x, wenn v2 x < v3 fz ( x) = hn( x ), wenn vn x < vn+ 1 v1 < v2 < < vn < v n+ 1; x,v i; n ; i k1k n+ 1 s r ( y) = s RND( y ) ; h0( v1) = r ( v 1) ; y,rnd( y ),s 2 r v h v h x = x v + h v ; j k 1k n { } ( j+ 1) j1( j) ( ) ( ) { } j j j 1 j vj + 1 vj Die Funktion f z (Graph: vergleiche Abbildung 3.13) setzt sich analog zur Funktion f l aus linearen Funktionen zusammen. Allerdings werden diese linearen Funktionen mit Hilfe einer Zufallfunktion r erzeugt. Diese ist durch eine weitere Funktion RND und einer variablen s definiert. RND( y) liefert Zufallswerte zwischen Null und Eins, die im reellen Zahlenbereich liegen und mit s wird die so genannte Schwankungshöhe angegeben. h j

13 Ronny und Steffen Harbich 13 h fz ( x) ( v ) 0 1 h 1 h n O v 1 v2 vn v n + 1 x Abbildung 3.14: Zufallsgraph Schlussendlich müssen die beiden Funktionen f l und fz werden (Graph: vergleiche Abbildung 3.15): f ( x) = f ( x) + f ( x) fres ( x) res l z nur noch miteinander addiert O x Abbildung 3.15: Resultierender Graph 4. Zusammenfassung In Kooperation mit der COMMERZBANK Stendal entstand eine Strategie zur Optimierung von Beratungsgesprächen durch die Verwendung dreidimensionaler Funktionen. Sie visualisieren die zeitliche Veränderung produktspezifischer Größen für verschiedene Angebote. Auf diese Weise entstehen Oberflächenreliefs, die Kunden als Druckgraphiken, körperliche Modelle oder interaktive Computersoftware präsentiert werden können. Dadurch wird es möglich schneller kundenspezifische typen zu finden, Kundeninteresse auf bisher nicht fokussierte Angebote zu lenken und eine besondere Form der Beratung anzubieten. Werden Kunden 3-D-Graphen zur Wertentwicklung verschiedener Anlagen vorgestellt, dürfte eine relativ schnelle Präzisierung des Interesses möglich sein. Diskussionen, zum Beispiel über die individuelle Definition von Sicherheit oder über die persönliche Vorstellung von hohen Zinsen, verkürzen sich oder entfallen gar. Dies bedeutet eine Effektivierung der Arbeitsvorgänge durch Verkürzung der Beratungszeit bei gleichzeitiger Erhöhung der Beratungsqualität. Ohne viele Worte erfassen Kunden die Breite der Angebotspalette. Gleichzeitig können sie deutlich aktiver in den Prozess der Präzisierung ihrer Anlageziele eingebunden werden. Nicht zu unterschätzen ist auch der Vorteil, dass Kunden unabhängig von ihrer sprachlichen Kompetenz im Banker-Deutsch über die Visualisierung mitreden können. Kundenberaterin Durch die bisher nicht gekannte Visualisierung der teilweise extremen Unterschiede bei den Renditen verschiedener e sollte eine Öffnung von Kunden mit bislang eher sicherheitsorientiertem Anlageschwerpunkt für e mit Chancenorientierung möglich sein. Von Vorteil könnte auch sein, dass neben der typischen Belehrung entsprechend WPHG eine Visualisierung von Risiken durch Rotfärbung entsprechender Graphikanteile unter-

14 Ronny und Steffen Harbich 14 stützt wird. Die Gefahr diesbezüglicher Beratungsversäumnisse dürfte damit minimiert werden. 5. Diskussion Die innovative Visualisierung von en bietet attraktive Möglichkeiten, die gängige Beratungspraxis neu zu gestalten. Eine Vielzahl weiterer Untersuchungen wäre vor einer endgültigen Markteinführung sicherlich notwendig. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit seien hier einige genannt: Ob das Erfassen der Grundidee der Visualisierung durch die Kunden schwierig o- der zeitaufwendig ist, bleibt zu prüfen. Die Wirkung des Einsatzes der Farben auf die Kunden muss geprüft werden. Definierte Farben könnten alternativ Ausdruck des Risikos oder einer klassenzugehörigkeit sein. Zur Erstellung von Charts (Einstellungen) könnte es unter Umständen sinnvoll sein, die Daten aktueller Kursentwicklungen zu verwenden. Die Integration eines Tools, das regelmäßig Kurswerte aus Datenbanken automatisch oder zeitlich diktiert einliest, wäre zu prüfen. Es könnte auch vorteilhaft sein, durch Hinzufügen weiterer Button eine vom Kundenklientel abhängige Zusammenstellung der präsentierten palette zuzulassen. Die Integration eines Benutzer-Hilfe-Systems wäre zu empfehlen. Im Modus Kredite könnte neben dem Kreditvolumen und dem Zinssatz die Eingabe alternativer Größen (anfänglicher Tilgungssatz, Rate) sinnvoll sein. Unter Umständen könnte sich die vergleichende Darstellung der Entwicklung von en in Vergangenheit und prognostizierter Zukunft anbieten. Kosten, die sich durch Schulungsaufwand ergeben, sind zu kalkulieren. Die Anpassung der Software an die verbreitete Hardware-Konfiguration muss erfolgen. Fragen der so genannten Beraterhaftung sind wegen des Prognose-Charakters der visualisierten Verläufe zu klären. Empirisches Datenmaterial zur Wirkung der neuen Strategie auf Kunden konnten aus Genehmigungsgründen bisher nicht gesammelt werden. Weitere Einsatzbereiche der Umsetzungen der Grundidee ließen sich in der Ausund Weiterbildung des Bankwesens oder in Lernsoftware für den Schulunterricht finden. Eine Beurteilung dieser Ansätze ist zurzeit noch nicht möglich. 6. Danksagung Unser größter Dank gilt unserer Kooperationspartnerin der COMMERZBANK AG Frau Silke Matzieka, die mit ihren Ideen, Verbesserungsvorschlägen und bankkaufmännischen Fachwissen zu einer deutlichen Optimierung beitrug. Ebenso danken wir unserem Betreuungslehrer Herrn Maik Schnitzer, der uns bei der Korrektur dieser Wettbewerbsarbeit und beim Testen der Software mehr als lobenswert unterstützte. Wir bedanken uns außerdem beim Winckelmann-Gymnasium Stendal und bei unseren Eltern Gudrun und Klaus Harbich für die finanziellen und technischen Beiträge zu unserem Projekt.

15 Ronny und Steffen Harbich Quellennachweis Die nachfolgenden Quellenangaben beziehen sich auf die Microsoft Developer Network Library. /1/ Menu-Klasse, ms-help://ms.vscc.2003/ms.msdnqtr.2003feb.1031/cpref/html/frlrfsystemwindo wsformsmenuclasstopic.htm /2/ DirectX 9.0 for Managed Code, ms-help://ms.vscc.2003/ms.directx9.1033/directx9_m/directx/directx9m.htm /3/ 3-D Primitives, ms-help://ms.vscc.2003/ms.directx9.1033/directx9_c/directx/graphics/programming guide/gettingstarted/3dcoordinatesystems/primitives.htm

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Graphische Darstellung und Auswertung von Daten mit Excel

Graphische Darstellung und Auswertung von Daten mit Excel Graphische Darstellung und Auswertung von Daten mit Excel Excel ist ein sogenanntes Tabellenkalkulationsprogramm. Es gehört zum Office Paket der Firma Microsoft. Ein kostenlos im Internet erhältliches

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4)

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4) Voraussetzungen Es muss eine Tabelle vorliegen, in der die Zahlen, die grafisch dargestellt werden sollen, zusammenhängend markiert werden können. Beispiel: Es ist sinnvoll, zunächst die Zellen zu markieren,

Mehr

03/ DISKUS Erweiterungen 2003

03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ 1. Diverses a) Größe der Markier-Pfeile ist konfigurierbar Für Nutzer hochauflösender Kameras, stehen bei dem größeren Bild auch größere Pfeile zum einstanzen zur Verfügung.

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung Inhalt ORTHEMA Seite 1 1 Einleitung...3 2 Menüsteuerung...3 3 Hauptfenster...4 4 Datei Menü...5 4.1 Neu und Öffnen...5 4.2 Speichern und Speichern unter...5 4.3

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Handhabung der Computermaus

Handhabung der Computermaus Handhabung der Computermaus Optische 3 Tastenmaus von Microsoft Inhaltsverzeichnis Einleitung Aufbau der Computermaus Bedienung der Computermaus Vokabular linke Maustaste rechte Maustaste Übungen Einleitung

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Zeichnen von Graphen. graph drawing

Zeichnen von Graphen. graph drawing Zeichnen von Graphen graph drawing WS 2006 / 2007 Gruppe: D_rot_Ala0607 Christian Becker 11042315 Eugen Plischke 11042351 Vadim Filippov 11042026 Gegeben sei ein Graph G = (V; E) Problemstellung V E =

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

Kurzanleitung für das Berechnungs-Modul Hypotheken-Umschuldung mit Bausparvertrag

Kurzanleitung für das Berechnungs-Modul Hypotheken-Umschuldung mit Bausparvertrag Zweck und Inhalt des Berechnungs-Modul Hypotheken-Umschuldung mit Bausparvertrag ist es, zu beraten, wie die Restschuld eines Hypothekendarlehens (mit annuitätischer Tilgung) nach Ablauf der Zinsbindung

Mehr

WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz

WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz Carles Aguiló Maths for More WIRIS quizzes verbessert die Funktionalität von Moodle Quiz in der Mathematik und in anderen wissenschaftlichen Themengebieten.

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Windows das erste Mal

Windows das erste Mal Windows das erste Mal Ist der Computer betriebsbereit? Dann ist es jetzt an der Zeit, sich mit der Bedienung des Betriebssystems Windows vertraut zu machen. Haben Sie noch gar keine oder nur wenig Erfahrung

Mehr

Danach selektiert man die beiden 2D-Kurven und wählt dann im Menü Editieren so wie dargestellt den Befehl Schneiden.

Danach selektiert man die beiden 2D-Kurven und wählt dann im Menü Editieren so wie dargestellt den Befehl Schneiden. Tipps und Tricks für Pro/Engineer (Wildfire 3) (Von EWcadmin, U_Suess und Michael 18111968) Okt.2007 Schneiden (WF3): Erzeugen einer 3D-Kurve aus zwei 2D-Kurven (von EWcadmin) Man kann aus zwei 2D-Kurven,

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Anleitung Markttechnik-Paket im TraderFox Trading-Desk (Version 1.0) Zur Bestellseite

Anleitung Markttechnik-Paket im TraderFox Trading-Desk (Version 1.0) Zur Bestellseite Anleitung Markttechnik-Paket im TraderFox Trading-Desk (Version 1.0) Zur Bestellseite Die Funktionen des Markttechnik-Pakets sind im TraderFox Trading-Desk auf https://traderfox.com integriert. Die Funktionen

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005 Hochschule Bremen Rechnerstrukturen Labor I7I Thema: Grafikkarten Laborbericht Datum 18.01.2005 Carsten Eckert(83912) (72497) Fazit Für unseren Praxisteil zum Vortrag Grafikkarten haben wir uns entschieden,

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Das Programm Imagic ims Client v ist zu finden über: Start -> Alle Programme -> Imagic ims Client v anklicken. Im Ordner Office 2007 v finden Sie PowerPoint

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

PowerPoint. Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation

PowerPoint. Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation PowerPoint Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation Agenda Grundlagen Tipps und Tricks im Umgang mit PPT Grafik, Video und Ton Perfekt präsentieren Handout und weitere Informationen

Mehr

1. LINEARE FUNKTIONEN IN DER WIRTSCHAFT (KOSTEN, ERLÖS, GEWINN)

1. LINEARE FUNKTIONEN IN DER WIRTSCHAFT (KOSTEN, ERLÖS, GEWINN) 1. LINEARE FUNKTIONEN IN DER WIRTSCHAFT (KOSTEN, ERLÖS, GEWINN) D A S S O L L T E N N A C H E U R E M R E F E R A T A L L E K Ö N N E N : Kostenfunktion, Erlösfunktion und Gewinnfunktion aufstellen, graphisch

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Einführung Medieninformatik. Einführung in Adobe Audition

Einführung Medieninformatik. Einführung in Adobe Audition Einführung in Adobe Audition Adobe Audition ist die Soundbearbeitungs-Software in der Adobe Suite. Es stellt alle gängigen Funktionen zur Zusammenstellung eines Audiotracks bereit und wird vom Lehrstuhl

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Anleitung zur Erstellung für MS Office 2013 Um Ihnen die Umsetzung der Abschlussveranstaltung so einfach wie möglich, zeitgleich aber

Mehr

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen . Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen Android-Tablets lassen sich sprichwörtlich mit dem richtigen Fingerspitzengefühl steuern. Das Grundprinzip von Tippen,

Mehr

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern.

Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern. Gestaltung Word 2007 effektiv 4 GESTALTUNG Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern. 4.1 Fotos Im Register Einfügen, Gruppe Illustrationen, öffnen Sie mit der Schaltfläche

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Benutzerhandbuch. Thorsten J. Krause Arno Mittelbach. 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/

Benutzerhandbuch. Thorsten J. Krause Arno Mittelbach. 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/ Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Thorsten J. Krause Arno Mittelbach 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/ Version 1.2 vom 20.09.2012 zu ReportServer 2.0 4 Inhalt Einleitung...7 Erste Schritte...11

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Autodesk AutoCAD 2013 Martin Harbauer 3D-Konstruktion 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Rendern 14 14.5 Material Eine der wichtigsten und umfangreichsten Variationsmöglichkeiten beim Rendern liegt in der

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 4 4. Datensicherung... 4 4.1

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Origin Tutorial. 1. Einleitung : 2.Importieren von Dateien in Origin :

Origin Tutorial. 1. Einleitung : 2.Importieren von Dateien in Origin : Origin Tutorial 1. Einleitung : Dieses Tutorial soll Einsteigern das Importieren und Plotten von Daten in Origin erklären. Außerdem werden Möglichkeiten zur Durchführung linearer Anpassungen, polynomieller

Mehr

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Enthaltene Vorlagen und Aufbau der Datei In dieser Excel Vorlagen Datei sind drei völlig unabhängige Vorlagen zur Berechnung von unterschiedlichen Darlehen

Mehr

Anleitung Kredit-Inspektion

Anleitung Kredit-Inspektion Seite 1 Anleitung Kredit-Inspektion Copyright by: Instrumenta GmbH Alle Rechte vorbehalten. Seite 2 Der Mandant hat Ihrer Kanzlei den Auftrag zur Kredit-Inspektion gegeben. In dieser Anleitung erfahren

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax:

Mehr

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht Vorwort µoffice bietet die perfekte online Zeiterfassung und webbasiertes Projektmanagement inklusive Mitarbeiter- und Kundenverwaltung. Die tägliche Arbeitszeit unkompliziert und projektbezogen zu dokumentieren,

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Arbeiten Sie effizienter, und sorgen Sie für mehr Ordnung auf dem Desktop Von Peter Tysver Sie wissen sicher, was die Windows-Taskleiste ist, oder?

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Software-Paket Projektzeiterfassung. Version 1.203. Copyright 2006 Holger Söhne

Software-Paket Projektzeiterfassung. Version 1.203. Copyright 2006 Holger Söhne Software-Paket Projektzeiterfassung Version 1.203 Copyright 2006 Holger Söhne Einleitung Vorraussetzungen Installation Projektzeiterfassung Auswertung Aktive Lizenzüberwachung Einleitung Vielen Dank für

Mehr

3"PRÄSENTATION ERSTELLEN

3PRÄSENTATION ERSTELLEN Präsentation erstellen PowerPoint effektiv 3"PRÄSENTATION ERSTELLEN 3.1." Leere Präsentation erstellen Beim Öffnen von PowerPoint erscheint eine leere Präsentation, von der Ihnen die leere Titelseite angezeigt

Mehr

Grundschulung. Smart Board

Grundschulung. Smart Board Grundschulung Smart Board Themen: Handhabung Smart Board Kalibrierung Handhabung (Stiftablage. schwebende Werkzeugleiste) Einführung in die Notebook Software Übersicht Werkzeuge 1 Handhabung Smartboard

Mehr

Praktikum Software Engineering

Praktikum Software Engineering Praktikum Software Engineering Verwendung von Enterprise Architect Pascal Weber, David Kulicke KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Erste Schritte mit AmphIdent

Erste Schritte mit AmphIdent Erste Schritte mit AmphIdent Maximilian Matthe Dieses Dokument bietet eine einfache Gewöhnung an die Arbeit mit AmphIdent. Für eine tiefergehende Dokumentation lesen Sie das Handbuch zu AmphIdent. Inhaltsverzeichnis

Mehr

IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling

IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling Produktbeschreibung Mit BPM, dem Design Tool zu IQSoft, modellieren Sie Ihre Unternehmensprozesse einfach und effektiv. Durch den direkten Zugriff

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle

CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle GeoGebra Workshop Handout 10 1 1. Einführung in die GeoGebra CAS-Ansicht Die CAS-Ansicht ermöglicht die Verwendung eines CAS (Computer Algebra

Mehr

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen:

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Manchmal ist es nötig, Daten unwiederbringlich zu löschen. Einfach den Windowspapierkorb zu benutzen hilft gar nicht, denn da sind die

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Anleitung zum Applet Schiefer Wurf

Anleitung zum Applet Schiefer Wurf Anleitung zum Applet: Schiefer Wurf 1 Anleitung zum Applet Schiefer Wurf Bearbeitung von: Mathias Hartner SS 2009 Studiengang: Elektronik und Informationstechnik Betreuung durch: Prof. Dr. Wilhelm Kleppmann

Mehr

Färben, texturieren und rendern in Solid Edge

Färben, texturieren und rendern in Solid Edge Färben, texturieren und rendern in Solid Edge Man kann den Objekten in Solid Edge Farben geben, transparent oder opak und Texturen. Das sind Bilder die auf die Oberflächen aufgelegt werden. Dabei bekommt

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio)

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript l 1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) Zu den bekanntesten Instrumenten des strategischen

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Reports in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Reports in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende enthält

Mehr