Ihr Planer für Medizintechnik und Rehatechnik Fröhlichgasse Graz Tel.: fax. DW 4, .:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihr Planer für Medizintechnik und Rehatechnik Fröhlichgasse 39 8010 Graz Tel.: 0316 46 15 41 fax. DW 4, e-mail.: h.gangl@grall.at, www.grall."

Transkript

1 Zeitschrift für Patienten und Mitarbeiter Steiermärkische Krankenanstaltenges.m.b.H. Allgemeines und Orthopädisches Landeskrankenhaus Stolzalpe Ausgabe Nr.2 Juli 2006 Center of Excellence Seite 4 Symposium St. Lambrecht Seite 8-9 Verwaltung neu Seite 14 Barbara Moll& Heinz Planner Seite 19 Stolzi Landesausstellung 2006 Seite 20 u. 21 Medizinische Planung und Einrichtung Ihr Planer für Medizintechnik und Rehatechnik Fröhlichgasse Graz Tel.: fax. DW 4, .:

2 Werbung Herr Albin WÖLFLER Geschäftsstelle Murau Bundesstraße Murau Tel.: / Handy: 0664 / Wir versichern das Wunder Mensch 2

3 Inhalt Inhalt Center of Excellence Seite 4-5 Physiotherapie Seite 6-8 Symposium St. Lambrecht Seite 8-9 Aus der Pflege Seite Aus der Region Nord-West Seite 12 Ausbildungszentrum Seite 13 Verwaltung neu Seite 14 Qualitätsmanagement Seite 15 Betriebsrat Seite 16 Freiwillige Betriebsfeuerwehr Seite 17 TIS Seite 18 Kunst im Krankenhaus Seite 19 Gesundheitswerkstätte Seite Kindergarten/ Personelles Seite Barbara Moll In eigener Sache Die Haupturlaubszeit steht vor der Tür und man spürt, dass es Zeit wird. Der Körper schreit nach einer Auszeit und die Familie/Freunde freuen sich auf eine gemeinsame Zeit. Unsere Arbeit verlangt oft vieles von uns ab. Nicht nur physisch sondern auch psychisch gehen wir oft ans Limit. Es zerrt an der Substanz. Durch den täglichen Umgang mit kranken Menschen und deren Schicksalen gelingt es nicht immer, nach Dienstschluss abzuschalten. Der Wechsel zwischen Tag- und Nacharbeit, Frühdiensten und Spätdiensten das Ungeregelte zerrt an der Substanz. Urlaub steht an «die Batterien wieder aufzutanken». Das Presseteam wünscht allen KollegInnen einen erholsamen und angenehmen Urlaub. 2 Generations of Art Ausstellungseröffnung 2 Generations of Art 20. Juni Uhr Haus 1 1. Stock Department 2 Eröffnung durch Departmentleiter Dr. Gerd Ivanic mit Vorstellung der Künstler. näheres auf Seite 19 Ing. Heinz Planner Impressum Offenlegung nach 25 des Mediengesetzes Impressum: ARGE INFOsion LKH Stolzalpe 8852 Stolzalpe 38 DVR Herausgeber, Medieninhaber, für Inhalt und Urheberrechte verantwortlich: Steiermärkische KAGes LKH Stolzalpe Erscheinungsort: Stolzalpe Telefon: / Fax: / Redaktion: Redaktionelle Leitung: Monika Steinberger Redaktionsmitarbeiter: OA Manfred Happak, Hubert Honner, Ingrid Moser, Hildegard Siebenhofer, Elisabeth Stöger, Medienhersteller: Gutenberghaus Druck GmbH, Knittelfeld Verlagsort: Stolzalpe Herstellungsort: Knittelfeld Erscheinungsweise: 4x jährlich Auflage: 800 Stk. Entgeltliche Einschaltungen sind mit Werbung gekennzeichnet. Sie finden uns auch im Internet: Mit Verfassernamen gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers und der Redaktion wieder. Trotz sorgfältiger Bearbeitung in Wort und Bild kann für die Richtigkeit keine Gewähr übernommen werden. Alle in dieser Zeitung verwendeten Personenbezeichnungen und deren Mehrzahl sind geschlechtsneutral und beziehen sich sowohl auf die männliche als auch auf die weibliche Form. 3

4 Fachartikel Center of Excellence Dr. Tom Coon, Univ. Doz. Dr. Siegfried Hofmann, Univ. Prof. Dr. Reinhard Graf Kleiner Schnitt Große Operation Live Operation einer minimal invasiven Knietotalendoprothese für Chirurgen aus ganz Europa Univ. Doz. Dr. Siegfried Hofmann Gemeinsam mit einer internationalen Expertengruppe aus den USA und Europa veranstaltete Univ. Doz. Dr. Siegfried Hofmann, Leiter des Knieteams am Landeskrankenhaus Stolzalpe, am 21. und 22. April 2006 ein Symposium über die neuen minimalinvasiven Operationstechniken bei der Implantation von Kniegelenken. Am Freitag, dem 21. April haben Dr. Coon aus den USA, einer der Entwickler der minimalinvasiven Techniken und am Samstag, dem 22. April Dr. Hofmann, jeweils ein Kniegelenk implantiert. Dabei wurden die neuen minimal-invasiven Techniken gezeigt. Rund hundert interessierte Kollegen aus ganz Europa haben ihnen dabei über Video live bei der Arbeit zugesehen. Hofmann: Wir gehören mit dieser neuen Technik beim Implantieren von ganzen Kniegelenken zu den Ersten in Europa. Seit 2003 haben Hofmann und sein Team rund 500 Implantationen in der der minimal-invasiven Technik durchgeführt und damit die meiste Erfahrung in Europa. Dieser Eingriff gehört bereits zum Routine-Repertoire im Landeskrankenhaus Der einfache Weg in der ambulanten Schmerztherapie für zu Hause und im Krankenhaus Ignaz Köck Straße 20, 1210 Wien, Tel. 01/

5 Fachartikel Stolzalpe. Hofmanns Spezialität: Wir machen bei den großen Knieoperationen nur mehr kleine Schnitte. Das führt nach dem Eingriff zu einer rascheren Erholung und früheren Selbstständigkeit der Patienten Bei der minimal-invasiven Technik, die auch Schlüsselloch-Chirurgie genannt wird, bahnt sich der Operateur durch einen kleinen Hautschnitt einen Weg vorbei am Muskelgewebe und den Kniegelenkssehnen zum Gelenk, ohne dass diese durchtrennt werden müssen. Der Vorteil: Der Wundschmerz nach der Operation ist geringer und die Betroffenen sind schneller wieder auf den Beinen. Die Aufenthaltsdauer im Krankenhaus liegt in Österreich bei künstlichen Kniegelenken zwischen acht und zwölf Tagen. Somit ist diese Form der Chirurgie auch aus Überlegungen der Volkswirtschaft eine kostensenkende Innovation. Hofmann: Nach fünf Tagen beginnen wir bereits mit der Rehabilitation. Bei der Entlassung sind die meisten Patienten schon selbstständig und können ohne Krücken gehen. Das ist für die Patienten sehr wertvoll, weil sie dann nicht mehr auf fremde Hilfe angewiesen sind. Die beiden Hauptängste der Patienten vor der Operation von künstlichen Kniegelenken: starke Schmerzen und lange Rehabilitation können mit dieser neuen Technik eindrucksvoll verbessert werden. Aus individuellen anatomischen Gründen kann diese neue Technik nicht bei allen Patienten eingesetzt werden. Im Beweglichkeit Kniegelenk 4 Wochen nach OP (MIS) Rahmen dieses Symposiums hat Hofmann gemeinsam mit den internationalen Experten die Grenzen und Möglichkeiten der minimal-invasiven Chirurgie dargestellt und diskutiert. Organisiert wurde diese Veranstaltung vom LKH Stolzalpe und der Zimmer GmbH, dem internationalen Hersteller von Endoprothesen für den orthopädischen Bereich. OP Kniegelenk minimalinvasiv Das Landeskrankenhaus Stolzalpe ist in Europa im Bereich Kniechirurgie nach London und Berlin das 3. Center of Excellence. Seit 2004 finden Ausbildungskurse mit Vorträgen und Live- Operationen, die aus dem OP in den Konferenzraum übertragen werden, statt. Quelle: Betriebsdirektion LKH Stolzalpe 5

6 Physiotherapie PNF - Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation beim Morbus Bechterew Patienten Auswirkungen von kombinierten Arm- Rumpfmustern nach PNF auf die Brustwirbelsäule, hinsichtlich der Körperaufrichtung und BWS-Beweglichkeit bei Morbus Bechterew Patienten. Honner 6 1. Muster Flex Abd AR Ausgangsstellung 2. Muster Lifting Ausgangsstellung für Lifting Eine Folge der chronisch rheumatischen Barbara Brunner, Dipl. PT Entzündungen bei Morbus Bechterew sind Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule oder der Gelenke. Das verleitet den Patienten die betroffenen Körperregionen zu schonen, was wiederum zu Muskelatrophie führt. Daraus resultierende Fehlbelastungen und Fehlstellungen der Wirbelsäule und der Gelenke vergrößern ihrerseits die Schmerzen. Dieser Teufelskreis beim M.B. ergibt die typischen Versteifungen, und Muskelverkrampfungen, die wiederum die Entzündung fördern. Deshalb stellt ungeachtet der mittlerweile vielfältigen chirurgischen medikamentösen, passiven physikalischen Therapiemöglichkeiten eine aktive Bewegungstherapie die wichtigste Behandlungsmaßnahme dar. Mein spezielles Interesse gilt schon immer dem Morbus Bechterew, da meine Mutter seit fast 30 Jahre mit dieser Erkrankung leben muss. Persönlich konfrontiert mit dieser Krankheit in der Familie, suchte ich nach weiterer Literatur und entdeckte einen Artikel über eine Studie in der Zeitschrift Morbus Bechterew Aktiv. In dieser Pilotstudie wird über die Behandlung der Halswirbelsäule mit PNF - Methoden berichtet. Dadurch kommt es zur einer deutlichen Verbesserungen der Mobilität, des muskulären Zustandes und des subjektiven Schmerzempfindens. Durch diese Studie, auf die ich meinen Studienkollegen Markus Mößelberger aufmerksam machte, und unsere positiven Erfahrungen mit PNF während der Ausbildung in anderen Bereichen, kam uns die einleitende Idee für eine gemeinsame Diplomarbeit. Endstellung des bilateral symmetrischen Armmuster Endstellung des kombinierten Kopf-Rumpfmusters Wir überlegten uns gemeinsam mögliche ideale Bewegungsmuster, die zu einer Aufrichtung in der Brustwirbelsäule führen. Wegen des direkten Zusammenhanges dieser mit der Atmung versuchten wir mit Bewegungsmustern zusätzlich die Brustatmung zu fördern. Das Ziel war es, durch intensive Behandlung nach dem PNF Konzept die Beweglichkeit der Brustwirbelsäule und die Atmung zu verbessern und bestehende Schmerzen, ausgehend von aktiven sowie passiven Strukturen der Wirbelsäule, zu lindern. Für unsere Studie benötigten wir ausreichend Patienten und so absolvierten wir unser Diplomarbeitspraktikum im September 2004, in den Räumlichkeiten der Physiotherapie des Heilstollens Böckstein. Das Hauptkriterium für die Teilnahme an unserer Studie ist ein diagnostizierter M.B ohne Krankheitsdauer, Verlaufsform, Alter und Geschlecht zu berücksichtigen. Entscheidend waren eine vorhandene Bewegung in der BWS und eine messbare Atemexkursion. Letztendlich standen uns dann 13 freiwillige Probanden zur Verfügung. Drei Frauen und 10 Männer im Alter von 28 bis 74 Jahren wurden befundet und therapiert. Jeder der Probanden wurde dreimal wöchentlich einer 30-minütigen Behandlung unterzogen. Von den insgesamt 10 Therapieeinheiten wurden jeweils die erste und die letzte Einheit zur Befunderhebung herangezogen. Zusätzlich wurde am Beginn ein subjektiver Fragebogen an die Patienten verteilt und von uns anschließend ausgewertet. Dadurch erhielten wir wertvolle Informationen über die Probleme beim Bewältigen alltäglicher Aufgaben. Zum Abschluss der Therapieeinheiten wurden die Patienten mündlich über ihr Allgemeinbefinden befragt.

7 Physiotherapie Was ist PNF? PNF wurde vor allem in den Jahren in den USA durch den Neurophysiologen Dr. Hermann Kabat und die Physiotherapeutin Magret (Maggie) Knott entwickelt. In der Entwicklung stützte man sich einerseits auf das neurophysiologische Wissen und anderseits auf das diagonale Bewegungsverhalten bei Sportlern. Die PNF Techniken basieren darauf, dass man spezielle Reize setzt, um eine gewünschte Reaktion zu erreichen. Die Gesamtbewegung der Bewegungsmuster ist spiralförmig und diagonal, ähnlich den täglichen Leben auszuführenden Bewegungen. Bewegungsmuster und Ausführung Um unser Behandlungsziel zu erreichen haben wir folgende Muster verwendet: 1. Muster Flex Abd AR (siehe Abb.) und 2. Muster Lifting (siehe Abb.) Zusammenfassend kann man feststellen, dass in den Bereichen Mobilität und Atmung deutliche Verbesserungen erreicht wurden. Wir glauben, dass nicht nur die Wahl der richtigen Behandlungsmethoden von großer Wichtigkeit ist, sondern mindestens ebenso wichtig scheint uns die persönliche Überzeugung ihrer Wirksamkeit. Fibromyalgie-Syndrom: Alles tut weh Honner Angelika Duller, Dipl. PT In der ganzen westlichen Welt, auch in Österreich leiden 2 4% der Bevölkerung unter Fibromyalgie (kurz: Fibro ).Dies ist eine Art chronischer Weichteil-Rheumatismus mit ausgedehnten Schmerzen am ganzen Körper (Muskeln, Gelenke, Sehnenansätze usw.). Dazu kommen noch zahlreiche weitere Beschwerden wie z.b. Kopfschmerzen Schlafstörungen, Niedergeschlagenheit, Angst, Schwäche, Wetterfühligkeit, Kribbeln, Taubheitsgefühle, Verdauungsstörungen, Zirkulationsstörungen u.a.m. Obwohl durch die Fibromyalgie keine körperlichen Schäden auftreten, sind die Betroffenen bei ihren Alltags Aktivitäten oft erheblich beeinträchtigt. Da derartige Beschwerden auch bei sehr bedrohlichen Erkrankungen auftreten können, ist zuerst eine genaue ärztliche Abklärung unbedingt nötig. Ursachen und Entstehung der Fibromyalgie sind noch unklar. Daher gibt es bisher leider noch keine ursächliche Therapie. Die derzeit wirksamsten Behandlungsangebote sind: Bewegungsübungen, Gesundheitstraining, Entspannung, Massagen, 7

8 Physiotherapie / Symposium Physikalische Therapie und bestimmte Medikamente. Meist ist auch eine psychologische oder psychotherapeutische Behandlung notwendig und hilfreich. Es ist für die Fibromyalgie-Erkrankten sehr wichtig, dass ihnen Ärzte, Angehörige, Arbeitskollegen und Freunde das nötige Verständnis entgegenbringen. Mit Selbsthilfe frisch und fit trotz Fibro! Mit der Fibromyalgie leben zu lernen und die Selbsthilfe-Möglichkeiten zu nützen ist oberstes Gebot für die Betroffenen. Dazu bietet die Selbsthilfegruppe für Fibromyalgie-Erkrankte Steiermark/Kärnten in Zusammenarbeit mit dem Allg. und Orthopäd. LKH Stolzalpe (Ärztl. Direktor Univ. Prof. Dr. R. Graf) eine zweitägige Patientenschulung (im Frühjahr und im Herbst) an. Unter der Führung von OA Dr. Gerhard Fürst (Leitender Oberarzt für Physikalische Medizin) werden die FibromyalgiepatientInnen durch ein Team von Ärzten, Therapeuten und Beratern informiert und in der Selbsthilfe geschult. Ziele, Inhalte und Methodik: Das Programm dient vor allem der Aktivierung der Betroffenen: sie sollen übertriebenes Schonverhalten ( Fear-Avoidance ) entlernen und Handlungsalternativen konkret erfahren (Bewegungsfreude, Entspannung, Leistungsfähigkeit). Diese Erlebnisse werden dann in Gruppengesprächen reflektiert. - Ziele dieses Lernprozesses sind eine bessere Selbsteinschätzung, eine Überwindung der krankheitsbedingten sozialen Isolation und ein sofortiger Zuwachs an Autonomie (oder anders ausgedrückt eine Reduktion der Beeinträchtigung bei Alltagsaktivitäten). - Schmerzreduktion ist dabei definitiv kein unmittelbares Ziel. Sie tritt aber erfahrungsgemäß mit etwas Verzögerung doch ein, bzw. der Schmerz wird als weniger störend erlebt, sobald sich die Aufmerksamkeit auf eine als lustvoll erlebte Tätigkeit richtet. - Etwa 1/3 der Zeit dient der Wissensvermittlung + den Diskussionen, 2/3 der Selbst-Erfahrung, Therapie und Reflexion. - Wir arbeiten hauptsächlich gruppendynamisch erlebnisorientiert: mit verschiedenen Bewegungsangeboten in der Gruppe, Wassergymnastik, Musik, Entspannungsmethoden, Gesprächen, Kreativtechniken und Qi Gong. Anmeldungen zu diesen Patientenschulungen nimmt ausschließlich die Leiterin der Selbsthilfegruppe entgegen (begrenzte Teilnehmerzahl!): Frau Franziska Graßmugg 8410 Wildon, Römerweg 9 Tel: Gesundheit das Wichtigste im Leben? Prim. Dr. Gerald Fugger im Refektorium des Stiftes St. Lambrecht am 13.Mai Honner Das Benediktiner Stift St. Lambrecht ist nicht nur ein Ort religiöser Begegnungen und Festgottesdienste, sondern es ist längst über die Grenzen hinaus bekannt als Austragungsstätte von Konzerten und Ausstellungen, Einkehrtagen und Exerzitien, Ikonen-Malkursen und Meditationskursen. Es bietet aber auch Seminaren und Tagungen ein besonderes Ambiente. So lud Herr Prim. Dr. Fugger am bereits zum 4. Mal ins Refektorium des Stiftes, um über das diesjährige Thema Gesundheit das Wichtigste im Leben? in anregender Atmosphäre Hintergründe zu erfahren und über verschiedene Gesundheitsdefinitionen nachzudenken und zu kommunizieren. Prim. Dr. Fugger gelang es mit diesem Thema erneut, das Interesse der Bevölkerung zu wecken, was man an den zahlreichen Besuchern erkennen konnte. Auch der Hausherr, Pater Gerwig Romirer, ging in seiner Begrüßungsansprache auf das Thema ein und meinte, dass Gesundheit durchaus ein wichtiges Gut aber nicht das Wichtigste im Leben sei. Man solle die Gesundheit schätzen, aber die Krankheit nicht in eine Ecke verdrängen. Er wünschte dem Publikum, durch die Vorträge Gedanken und Inspirationen zur Achtung und Erhaltung der eigenen Gesundheit zu erhalten, und im Falle einer Krankheit gut damit umzugehen. In der Einleitung wies Prim. Dr. Fugger darauf hin, dass Gesundheit dzt. in aller Munde ist und auch immer wieder als das Wichtigste im Leben dargestellt wird. Nicht nur die heißen Diskussionen um die Bezahlbarkeit des Gesundheitssystems, sondern auch der als Wachstumsfaktor und Jobmaschine erkannte Gesundheits- und Wellnessmarkt

9 Symposium tragen zusätzlich zu einem Gesundheitsbewusstsein bei. Gesund zu sein und gesund zu bleiben ist fast schon zu einem Muss geworden, sozusagen zu einem Gesundheitsimperativ, meint Prim. Dr. Fugger. In der Öffentlichkeit präsentieren sich die Gesundheitsanbieter meistens als eine Art Truppe, die einer Krankheit den Kampf angesagt hat und diesen auch mit größten Teils biologischen Mitteln ausübt. Die Lebensqualität, bzw. der Einfluss des persönlichen Verhaltens, des Lebensstils, der sozialen und der ökologischen Umwelt auf Gesundheit, kommen allerdings viel zu selten zur Sprache und genau darauf hinzuweisen war das Ziel der Tagung in St. Lambrecht. Es wurde zunächst einmal hinterfragt, ob Gesundheit wirklich das Wichtigste im Leben ist, was Gesundheit überhaupt ist und welche Gesundheitstheorien es gibt. Mag. Dr. Irene Leonhard sprach über die persönlichen Faktoren von Lebensqualität und über den Einfluss der Geschlechterrolle auf Gesundheit, ausgehend von der Frage: Warum sterben Männer durchschnittlich 6 Jahre früher als Frauen? Männer zeigen im Allgemeinen weniger Bereitschaft zu vorbeugenden Maßnamen gegen Krankheiten besonders in jüngeren Jahren. Sie betreiben Raubbau mit ihrer Gesundheit, ihre Risikobereitschaft bei der Ausübung von Sport und anderen Aktivitäten ist größer, außerdem achten Männer nicht so sehr auf Krankheitssymptome. Grundsätzlich setzen Männer Gesundheit gleich mit Leistungsfähigkeit, Frauen hingegen mit Wohlbefinden. Weit wichtiger als Gesundheit alleine ist jedoch, laut Mag. Dr. Leonhard, ein gutes Beziehungsgefüge mit menschlicher Zuwendung, denn was nützt Gesundheit, wenn man einsam ist, ohne Partner oder Freunde, mit denen man Honner Von links: Univ. Prof. Dr. P. Heintel, Univ. Prof. Dr. W.J. Stronegger, Mag. Dr. I. Leonhard, Prim. Dr. G. Fugger lachen und weinen kann. Wir sollten unter dem Motto leben: Nicht dem Leben mehr Jahre geben, sondern den Jahren mehr Leben. Univ. Prof. Dr. W.J. Stronegger referierte über die historische Entwicklung des Gesundheits- und Krankheitsbegriffes und über die gesellschaftlichen Maßnahmen, die daraus folgten. Er lenkte das Augenmerk auch auf die global unterschiedliche Güterverteilung, bzw. auf Armut als krankmachender Faktor. Univ. Prof. Dr. P. Heintel, Begründer des Vereines zur Verzögerung der Zeit reflektierte in sehr humoriger Art über unseren ungesunden Umgang mit Zeit. In der Wirtschaft ist Beschleunigung zum Prinzip geworden. Wir reißen uns die Beine aus, um schneller ans Ziel zu kommen. Doch mit dem Zeitdruck, der Hetze und dem Stress häufen sich die Fehler. Die Last der Hast macht krank. Zeit, darüber nachzudenken was wirklich not tut, wird immer wichtiger. Zeit qualitativ gestalten, einen eignen Rhythmus gewinnen, innehalten, Geduld, Bedächtigkeit, das sind Tugenden der Zukunft. Univ. Prof. Dr. Heintel plädierte für ein Innehalten, das zum kreativen Raum wird mit Muße für das eigentlich Wichtige: zu uns zu finden. Er schloss seinen Vortrag mit einem Zitat von Karl Valentin, das sein Zeitverständnis widerspiegelt: War s gestern, war s vorgestern oder war s im vierten Stock..? Vielleicht hat nun der eine oder andere Besucher Klarheit darüber erlangt, was wirklich wichtig ist in seinem Leben. In den Pausen, die musikalisch von der Sopranistin Lesya Alekseyeva und dem Gitarristen Andriy Ivchenko gekonnt musikalisch untermalt wurden, konnte man jedenfalls angeregte Unterhaltungen und Diskussionen beobachten. Und so sollten wir versuchen in Zukunft unseren Jahren mehr Leben zu geben. Hildegard Siebenhofer, Sekretariat Prim. Dr. Fugger Ges.m.b.H. Errichtung und Reparatur von Kühl- und Gefrieranlagen 9

10 Aus der Pflege Qualitätsverbesserung in der Pflege durch Standardisierung von pflegerischen Interventionen DGKS Grete Suman Schon 1993 wurde die erste Arbeitsgemeinschaft an der nieder öster reichischen Landesakademie zur Qualitätsverbesserung in der Pflege gegründet. Zwei Jahre später folgte aufgrund von vielen Interessenten eine weiter ARGE. Nach einiger Zeit haben sich beide Arbeitsgruppen vereinigt. Die Mitarbeiter der ARGE kommen aus den unterschiedlichsten Gesundheits einrich tung en Ostösterreichs wie z.b. Krankenhäuser, Pflege heime, Rehabilitationszentrum, St. Anna Kinderspital, Steier märkische Kranken anstalten GmbH., LKH Stolzalpe. Ziele der ARGE: Aufgrund von Forderungen und Bedarf aus der Praxis werden in der ARGE Pflegestandards nach dem Mödlinger Modell erstellt. Eine Reihe dieser Pflegestandards wurden vom Österreichischen Normungsinstitut als sog. ON-Regeln veröffentlicht. Alle 5 Jahre erfolgt eine Überprüfung von namhaften Persönlichkeiten aus der Pflegewissenschaft und Mitarbeiter/Innen aus der Praxis. Elemente des Mödlinger Modells Standardisierung von pflegerischen Interventionen: Pflegestandards sind ein wesentliches Instrument zur Qualitätssicherung in der Pflege. Sie werden unterteilt in: - Strukturstandard (materielle, personelle und organisatorische Voraussetzung) - Prozessstandard (Durchführung) - Ergebnisstandard (das Ziel wird definiert) Die Erstellung der Standards erfolgt nach ausführlicher Literaturrecherche ( state of the Art ). Die Inhalte sind praxisbezogen 10

11 Interne Ausbildung und eine regelmäßige Evaluierung muss erfolgen. Gefahren, die Pflegestandards bergen können: - Wenn Pflegeinterventionen zu detailliert beschrieben werden. - Wenn sie Pflegeinterventionen zu sehr vereinfachen - Wenn bei der Anwendung das persönliche Urteil der Pflegeperson übersehen wird - Wenn unbeachtet bleibt: gute Pflege ist mehr (Zitat: Dorfmeister) Vertrauensbildung: Durch die Selbstüberprüfung soll ein maximales Maß an Vertrauen sicher gestellt werden. Fehlermanagement: - Fehler werden grundsätzlich nicht absichtlich begangen. Sie liegen meist in der Organisation bzw. im System begründet. - Fehler sollten als Chance genützt werden. - Frage nach Fehlern ist sehr wichtig, um zukünftig Maßnahmen zu setzen um diese zu vermeiden. Die Suche nach dem Schuldigen ist zu vermeiden, da es länger- fristig Offenheit und Ehrlichkeit reduziert. 35 Jahre Stolzalpe Nach 35 Jahren die ich größtenteils arbeitend auf der Stolzalpe verbracht habe, ist es mir anlässlich meiner Vorstellung über förderliche Betriebskultur: - Problemanalyse und Problemlösungsstrukturen müssen erlernt werden (Schulung) - Umgangsformen, die auf gegenseitiger Achtung und Anerkennung Wert legen - Ständiges Reflektieren von gruppendynamischen Prozessen - Sorgfältige Evaluierung - Verständnis und Wissen über die Wichtigkeit der Dokumentation Arbeitsweise: - Interne Qualitätsverbesserung soll durch engagierte Mitarbeiter erreicht werden - Interkollegiale Qualitätsverbesserung ist vorrangiges Thema der Pflege - Dezentrale Qualitätsverbesserung kann eine spezielle Organisationseinheit (Station) betreffen - Prospektive Qualitätsverbesserung dient einem positiven Fehlermanagement und bedeutet Risikominimierung - Prozessorientierte Qualitätsverbesserung konzentriert sich in erster Linie auf die Durchführung der Pflege Organisationsstruktur: Diese muss in der jeweiligen Institution individuell festgelegt werden. Da unsere Mitarbeiter/Innen in der Pflege Pensionierung ein Bedürfnis, ein paar Zeilen in der Infosion zu schreiben. Es waren rückblickend schöne Jahre mit vielen erfreulichen aber auch traurigen Erlebnissen. Es gab große Veränderungen, es wurde sehr viel umgebaut. Auch in der Pflege gab es enorme Verbesserungen. Manchmal ist auch was daneben gegangen, aber das gehört in ein Arbeitsleben dazu. Besonders spannend waren die immer wieder angekündigten Negativmeldungen bezüglich der Zukunft unseres Krankenhauses. Von Verkaufen, Zusperren und Verlust aller Arbeitsplätze bis hin zur Umstrukturierung in ein Sanatorium. Es gäbe unser Haus wohl nicht mehr stattdessen ist es modernisiert und umgebaut worden. Ein altes Sprichwort sagt: Es wird nichts so heiß gegessen wie es gekocht wird! besonders großen Wert auf Pflegequalität legen, gibt es bei uns seit vielen Jahren eine ARGE, die sich mit der Erstellung und laufenden Evaluierung von Standards, Richtlinien und Guidelines beschäftigt. Prozess der Qualitätsverbesserung: Umfasst Vorarbeiten in der Praxis (Station, Bereich) sowie die Durchführung der Pflege durch Standards um eine Qualitätsverbesserung zu erlangen. Zusammenfassung: Grundsätzlich wird bei uns im Haus versucht Hausstandards = H.Sta. sowie Hausrichtlinien = HRL nach den Elementen des Mödlinger Modells zu erarbeiten. Diese sind meist sehr hausspezifisch und dienen in hohem Maß der Qualitätsverbesserung in der Pflege. Seit 1998 wurde mir von Frau Pflegedirektor Schwarz ermöglicht, in der ARGE Mödling mit zu arbeiten. An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich dafür bedanken. Literaturhinweis: Pfl egeorientierung - NÖ Landesakademie, Mödlinger Modell Mag. Alfred Dormeister Ich bin auch davon überzeugt, dass es das Krankenhaus auf der Alm noch weiter geben wird trotz wiederkehrenden Hiobsbotschaften. Ich wünsche allen Kolleginnen und Kollegen weiterhin alles Gute und viel Kraft für diesen schweren Beruf. Ein besonderer Dank gilt aber meinen Kolleginnen vom 1.Stock im Haus 1 - Es war schön bei euch! Viel Freude am Beruf und Ohren steif halten Rosi Schweiger, Pfl egerhelfer 11

12 Region Nord/West Treffen der Medikamentendepotleitungen der Region Nord/West Am 5. April 2006 fand auf Einladung von Prim. Dr. Gerald Fugger, Vorsitzender der Medikamentenkommission unseres Krankenhauses ein Treffen der Medikamentendepotleitungen der Region Nord/West statt. Der Einladung gefolgt sind vom LKH Leoben Mag. Eva Sauer, vom LKH Bad Aussee DGKS Marianne Köberl, vom LKH Rottenmann DGKS Hermine Tiffner, vom LKH Judenburg-Knittelfeld DGKS Lea Hinterreither und Gabi Fruhmann. Von der Stolzalpe war als Vorsitzende des Antibiotika-Teams OA Dr. Elisabeth Gerhart gekommen. Die Teilnehmer wurden von der Anstaltsleitung, vertreten durch PDL Renate Schwarz und Betriebsdirektor Reinhard Petritsch herzlich begrüßt. Bei der Besichtigung des neuen Medikamenten Depots wurden wir von den Besuchern beglückwünscht, dass es auf der Stolzalpe ein so schönes, aber auch praktisch eingerichtetes neues Depot gibt. Besondere Beachtung fand das Lagersystem für Medikamente. In der anschließenden sehr regen Diskussion wurden die Probleme der verschiedenen Medikamentendepots angesprochen. Erstaunlich dabei war, dass alle Häuser im Prinzip mit den gleichen Problemen zu kämpfen haben. Es wurde ein reger Meinungsaustausch über verschiedene Vorgangsweisen geführt und bereits Bewährtes an die Kolleginnen weitergegeben. Während des gemeinsamen Mittagessens rissen die Diskussionen auch nicht ab. Insgesamt fand das Treffen einen so guten Widerhall, das ein Nächstes, diesmal im LKH Rottenmann, geplant wurde. DGKS Rita Jäger Leiterin des Medikamentendepots Honner von links: Prim.Dr. Fugger, DGKS Hermine Tiffner, DGKS Lea Hinterreither, OA. Dr. Elisabeth Gerhart, DGKS Rita Jäger, DGKS Anni Kautschitz, Mag. Eva Sauer, Fruhmann Gabi 12

13 Ausbildungszentrum Stolzalpe Krankenpflegeschule Stolzalpe Abschluss und Neubeginn Mitte April war Ausbildungsabschluss für einen Pflegehelferlehrgang und Ende Mai begannen wir wiederum einen Jahrgang mit 18 Teilnehmern. Die Ausbildung zum Pflegehelfer erstreckt sich über 1 Jahr mit theoretischem und praktischem Unterricht. Die Bildungsbiographien bei Pflegehelfer sehen anders aus als im Vergleich zu Schüler der 3-jährigen Ausbildung zur Gesundheitsund Krankenschwester bzw. zum Gesundheits- und Krankenpfleger. Ursprungsberufe werden nicht mehr ein Leben lang ausgeübt, vielmehr wird ein Leben lang gelernt. Das Berufsbild Pflege wird von vielen Menschen damit etwas Sinnvolles zu tun, im Berufsvollzug Erfüllung zu erleben und Ähnliches assoziiert. Weiters steht der Wunsch, mit Menschen zu arbeiten und helfen zu wollen, im Vordergrund. Interessenten geben immer wieder an, sich aus diesen Gründen beruflich umorientieren zu wollen. Viele von ihnen durchlaufen das Bewerbungsverfahren positiv und drücken mit Anfang, Mitte oder Ende Dreißig (und älter) nochmals die Schulbank. Diese Tatsache stellt auch an die Ausbildungseinrichtung große Herausforderungen. Lehrende müssen die Inkomogenität von Schülergrupen in ihre didaktischen Überlegungen mit einbeziehen, andererseits müssen sich ältere Schüler, die schon aktiv im Berufsleben gestanden sind, in der Praxis vielfach erst wieder in die Schülerrolle einleben. Ältere Schüler werden verstärkt auf uns zukommen, da z.b. Implacement- Stiftungen bereits im Arbeitsleben stehende Interessenten, die sich beruflich umorientieren wollen, die Ausbildung dahingehend finanzieren, dass deren Lebenserhaltungskosten abdeckt werden. Unsere Erfahrungen mit dem älteren Schüleranteil sind aber durchwegs positiv, besonders jüngere Schüler können von den Erfahrungen der Älteren profitieren. stehend von links nach rechts: Dir. Mag. Dr. Christine Zischmeier-Lux, LfGuK Nadja Bischof, Traumüller Doris, LfGuK Gerhild Scheiber, Rabensteiner Sabrina, Gusterer Waltraud, Gogula Rosa, Schnedl Renate, Univ.-Prof. Prim. Dr. Reinhard Graf sitzend von links nach rechts: Rimml Ingrid, Egger Rita, Petcu Daniela, Rottensteiner Anneliese Draschl Brigitte, Ebner Heidemarie, Egghardt Gertrud, Gruber Waltraud, Haselmann Daniela, Heindl Victoria, Kobald Edith, Köstenberger Waltraud, Kühr Brigitte, Lämmerhofer Annemarie, Leitner Maria, Lintschinger Heribert, Lintschinger Marika, Mögele Christopher, Reiter Claudia, Vergeiner Stefan, Zechner Wilma, Zitz Sandra 13

14 Verwaltung neu Gute Aussicht(en) für die Verwaltung Es wird wieder gebaut Diese erfreuliche Tatsache betrifft diesmal die Verwaltung unseres Krankenhauses. v.l. Vorstandsdirektor Ernst Hecke, Architekt DI Titus Pernthaler, DI Michael Pansinger, Monika Steinberger, Architekt DI Walter Pernthaler, Betriebsdirektor Reinhard Petritsch Da geplant ist, im Erdgeschoß des Hauses 2 einen patientenfreundlichen Eingangsbereich mit Rezeption zu gestalten sowie die Cafeteria auf die Südseite zu platzieren wurde es notwendig, die Verwaltung umzusiedeln. Es bot sich das Solarium hier waren früher Patienten, die an Knochen TBC erkrankt waren untergebracht, derzeit werden die Räumlichkeiten als Dienstzimmer und Lagerfläche genutzt für Verwaltungsräumlichkeiten an. Im März dieses Jahres wählte eine Jury des von der KAGes ausgelobten geladenen Wettbewerbes aus 10 teilnehmenden Architektenteams das Projekt des Teams Architekten Pernthaler ZT GmbH aus Fohnsdorf zum Sieger. Natürlich sind die Pernthalers für die Stolzalpe keine Unbekannten so entstanden in ihren Büros schon einige realisierte Projekte wie der Umbau des operativen Zentrums, die gesamte Neugestaltung der Stationsumbauten im Haus 2, der Zubau des MR s und sie werden bei den Verwaltungsräumlichkeiten für jede Menge gute Aussicht sorgen, da hier viel Glas zum Einsatz kommt. Das Siegerprojekt wird im Juryprotokoll zwar als penthousemäßig beschrieben, jedoch bei genauerer Durchsicht des Entwurfes ergibt sich eine bestechende Schlichtheit und Klarheit der Raumstruktur sowie eine gut geschaffene Anbindung Reischl zum Bestand. Auch wird die Verwendung regionaler Materialien als positiv bewertet. Am 14. Juni 2006 wurden die Arbeiten zum gelungenen Wettbewerb des Umbaues 3. Obergeschoss Verwaltung in der Technischen Direktion der Steiermärkischen Krankenanstaltenges.m.b.H. präsentiert. Nach den Begrüßungsworten von DI Michael Pansinger berichtete Vorstandsdirektor Ernst Hecke in beeindruckender Weise über die bauliche Geschichte der Stolzalpe und gratulierte Vater und Sohn Pernthaler zum gelungenen Projekt. Anschließend stellte Architekt DI Titus Pernthaler sein Projekt allen Anwesenden vor. Auf einer Fläche von rd. 300 m² entsteht ein geschlossener Baukörper außen eine Metallfassade und als regionaler Bezug eine Konstruktionsstruktur aus Holz mit Fertigteilen aus Schichtholzplatten M.Steinberger Pernthaler Pernthaler Pernthaler ELEKTRO KOTNIG GmbH Tel.: +43 (3581) FAX : +43 (3581) A-8832 Oberwölz Stadt 23 14

15 Qualitätsmanagement Erfahrungsaustausch beim Qualitätsbeauftragten-Treffen im LKH Graz West Am 15. Mai 2006 fand im LKH Graz West das routinemäßige halbjährliche Treffen der Qualitätsbeauftragten der KAGes statt. Wir wurden vom dortigen Qualitätsbeauftragten Ewald Tax und seiner Kollegin Elisabeth Url recht herzlich empfangen und konnten uns nach einer mehr oder weniger langen Anfahrt an einem bereitgestellten Buffet stärken. Der Tag wurde dann durch die Begrüßung des ärztlichen Direktors Prim. Dr. Peter Steindorfer eingeleitet und gleich mit einer Präsentation Trägerübergreifende Kooperation im LKH Graz West von Betriebsdirektor Siegfried Fortmüller fortgesetzt. Auf der Tagesordnung standen dann noch weitere interessante Themen wie - Risikomanagement Sicherheit für Führungskräfte und Mitarbeiter (HR Dr. Peter Schweppe) - Qualitätssicherung und Optimierung der Organisationsabläufe der Endoskopie der Chirurgischen und Medizinischen Abteilung des LKH Feldbach (DGKS/QB Maria Grübler) - zum Thema interdisziplinäre Einrichtungen im LKH Graz West stellte Pflegedirektor Paul Furlan die EBA (Erstuntersuchung-Beobachtung-Aufnahme) vor und Karin Xanthopoulos das Rezeptionskonzept/Zentrale Leitstelle. Es wurden die verschiedenen Patientenfeedbacksysteme diskutiert und Erfahrungen damit ausgetauscht und DI Peter Assigal berichtete Aktuelles aus der Prozessmanagementwerkstatt ADONIS, in welche nun auch das Risikomanagement eingebunden wurde. Das Team der Medizinischen Direktion Laufende Überprüfung (Evaluierung) der Qualität von umgesetzten Projekten gab uns dann noch einige wichtige Informationen mit auf den Weg und nach einem abschließendem kleinen Plausch bei Kaffee und Kuchen machte sich jeder mit einem Kopf voll neuer Ideen auf den Weg nach Hause. Dr. Franz Untersweg führte durch das Programm und seine Bemühungen den Zeitplan einzuhalten wurden durch die interessanten Themen und anregenden Diskussionen wieder einmal untergraben. Für mich sind diese Treffen immer wieder sehr wichtig um Ideen und Erfahrungen auszutauschen und zu überprüfen wo wir mit unserem Qualitätsmanagement stehen. Danke an das Team der Medizinischen Direktion und den Gastgebern für die Organisation und Durchführung. Renate Frank, Qualitätsbeauftragte Periodisches Mitarbeitergespräch (MAG). Um die Qualität des MAG zu sichern ist es notwendig, dass die Mitarbeiter danach den vorhandenen Feedbackbogen ausfüllen. Diese werden einmal jährlich von der Qualitätsbeauftragten ausgewertet und ev. Verbesserungsmaßnahmen daraus abgeleitet. Die Formulare zum MAG finden Sie im Intranet unter STO Form Einführungstag für Neue Mitarbeiter Der Feedbackbogen für die neu eingetretenen Mitarbeiter wurde überarbeitet und wird seit Juni 2006 am Einführungstag verteilt. Dem Einführungsteam ist es wichtig, dass die Inhalte und die Gestaltung des Einführungstages auf die Bedürfnisse der Teilnehmer abgestimmt sind. Diese Instrumente bieten Ihnen die Möglichkeit zur Mitgestaltung. Beteiligen Sie sich aktiv am ständigen Verbesserungsprozess. Renate Frank, Qualitätsbeauftragte 15

16 Betriebsrat Städteflug nach Berlin von April 2006 Kochabende In den zarten Duft von Wildfleisch mischte sich ein Hauch von Thymian, dazu gesellte sich der Geruch gedünsteten Rotkrautes und das intensive Gelb der Polentaschnitten vollendete die Speisenfolge mit einem kräftigen Farbtupfer. Unter dem Motto Gesunde heimische Küche zauberten die Teilnehmer der Kochabende ein wundervolles Menü auf den Tisch - nicht zuletzt unter der fachkundigen Anleitung von Frau Aloisia Gerold, die in den Räumlichkeiten der Fachschule für Land- und Ernährungswirtschaft im Schloss Feistritz einige ihrer Kochgeheimnisse preisgegeben hat. Alleine kochen macht nicht so viel Spaß, so kam für die teilnehmenden Hobbyköchinnen UND köche auch der Vergnügungsfaktor nicht zu kurz! Gemeinsam Begriffe wie Eisen, Handicap oder Hole-in-one bekommen wir angesichts der Golfplatzerrichtungen in unserem Bezirk jetzt sicherlich öfters zu hören. Um zu erfahren, worum s dabei eigentlich geht, hat der Betriebsrat für alle (Noch)Nichtgolfer einen Schnupperkurs mit einem teaching Pro (professioneller Golflehrer) organisiert. Die bunt gestreute Teilnehmerschar stellte sich als sehr talentiert heraus und 16 Aufgrund seiner vielfältigen und wechselvollen Geschichte ist Berlin eine der spannendsten Städte weltweit. Trotz der buchstäblich an jeder Straßenecke vorhandenen Baustellen Fußball regiert Berlin scheint dies eine Großstadt ohne Hektik zu sein, deren Ausstrahlung man sich nicht entziehen kann. Das Brandenburger Tor als ehemaliges Symbol der Deutschen Teilung, samt Reichsrat und Reste der Berliner Mauer machten ebenfalls sehr nachdenklich. wurden die selbst zubereiteten Köstlichkeiten im Ambiente des historischen Rittersaales verspeist, abgerundet mit einem köstlichen, dazu passendem Rotwein. Tagesschitour auf das Mosermandl am 8. April Golfschnupperkurs nach einer Stunde digging (Rasenstücke heraushacken) war der Großteil davon überzeugt, dass diese Sportart sehr reizvoll ist und eigentlich nichts von einem langweiligen Pensionistensport hat. Also dann, bis zum Wiedersehen am Green Interessenten für einen weiteren Golfschnupperkurs können sich im BR-Büro melden.) Iris Gruber Sehr unterhaltsam waren die Stadtbesichtigungen samt Bootsfahrt auf der Spree, da beinahe jedes bekannte Bauwerk in Berlin einen offiziellen Spitznamen hat. Auch der Ausflug nach Potsdam und Schloss Sanssouci, das übersetzt ohne Sorgen heißt und von Friedrich dem Großen 1744 auf einem Weinberg erbaut wurde, war imponierend und interessant. Die kleine Truppe von der Alm hat Berlin sehr genossen. (Reisebericht Christine Puff) Zwar hat es den Anschein, als wollte der Winter heuer nahtlos in den Herbst übergehen, dennoch verabschiedeten wir uns bereits am 8. April von der vergangenen Schisaison mit einer beeindruckenden Schitour auf das Mosermandl. In den Radstädter Tauern gelegen, ragt das Mosermandl als gewaltiger Kalkstock über dem Portal des Tauerntunnels in den Himmel und bietet seinen Besteigern eine überwältigende Aussicht auf die umliegenden Gipfel und Täler. Die traumhaften Firnschneeverhältnisse an diesem herrlichen Frühlingssonnentag ermöglichten sogar eine Abfahrt über die direkte Südflanke bis ins Tal. Angenehm erschöpft und sichtlich zufrieden nahmen alle Teilnehmer ihre wunderbaren Eindrücke mit nach Hause.

17 Feuerwehr Feuerwehr aktuell Wie die Alten summen so zwitschern auch die Jungen... steht irgendwo geschrieben. Einsatzfreudig, wissbegierig und clever zeigten sich unsere jungen Feuerwehrmänner die an den Modulen 3, 4 und 5 teilnahmen. Unsere Probefeuerwehrmänner Daniel Esser, Martin Nöstler, Rene Reinmüller und Dominik Stockreiter absolvierten die dreitägige Ausbildung zum Feuerwehrmann mit abschließender Prüfung mit gutem Erfolg. Es ist nicht einfach, neben Arbeit, Schule und Familie drei Wochenenden zu opfern, nur um in der Feuerwehr richtig mitarbeiten zu können. Wir sind stolz auf die Leistungen. Nebenbei trainiert HLM Willi Preiss eine Gruppe für das bronzene und silberne Leistungsabzeichen, das Training findet zweimal wöchentlich statt. Dazu kommen noch die 14tägigen Übungen Hut ab vor jedermann, der sich dafür die Zeit nimmt nur um anderen im Notfall helfen zu können. Brandschutzbeauftragter HLM Vitalis Weilharter und OLM Peter Wegwart vertraten unsere Wehr bei der jährlich stattfindenden Feuerbeschau am 20. April dieses Jahres auf der Stolzalpe. Am 18. April waren 8 Mann der FBtF bei der Aktion Saubere Stolzalpe, gemeinsam mit Bergwacht und Stolzalpenbürgern vertreten. Das Maibaum aufstellen war bei den widrigen Bedingungen auch nicht ganz einfach. 21 Mann haben es bei dichtem Schneefall trotz allem geschafft. Der Maibaum, gespendet von der Betriebsdirektion und die anschließende Jause von der Gemeinde ließen die Kameraden nicht müde werden und nun steht der Baum prachtvoll in unserer Gemeinde. Beim Umschneiden plant die Feuerwehr wieder ein kleines Fest und hofft auf mehr Besucher und nicht strömenden Regen wie im Vorjahr. Auch am Florianisonntag war unsere Wehr seit langem wieder einmal stark vertreten was den Teamgeist und die neue Motivation deutlich ausdrückt. 33 Feuerwehrkameraden nahmen daran teil. Auch unsere drei neuen Jugendlichen JFM Lukas Topf, JFM Horst Lindner und JFM David Knapp rückten erstmals in Uniform aus. Unsere Jungfeuerwehrmänner werden noch viel Freude bringen und sind bei uns herzlich willkommen. Und so sehen die Feuerwehrmänner der Zukunft aus. Jährlich besucht uns der Kindergarten wo wir natürlich gerne unsere Geräte zeigen und erzählen was in der Feuerwehr so geschieht. Natürlich darf bei all diesen Tätigkeiten das Üben nicht zu kurz kommen. Die letzte Übung fand wieder einmal auswärts statt und war sehr lehrreich. (Bild 069) Jedes Ausschussmitglied plant eine Übung, diesmal OLM Ewald Ofner, der als Übungsannahme einen Brand der Fernerhütte annahm in der sich drei Verletzte befanden. Mit schwerem Atemschutz und HD-Rohr drang man in das Gebäude vor um erst die Verletzten zu bergen, was bestimmt nicht so einfach war. Zusätzlich wurde eine weitere Löschleitung aufgebaut um das Gebäude zu retten. Anschließend lud der Besitzer auf eine kräftige Jause ein um wieder zu Kräften zu kommen. Nun möchten wir uns bei allen Privatpersonen der Gemeinde bedanken, die uns immer wieder ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellen um diese zu beüben damit wir im Ernstfall, der nie eintreten möge, doch effektiv arbeiten zu können. Den Dankesworten schließt sich die gesamte Feuerwehr bei all jenen an, die uns bisher bei unserer Florianisammlung so freundlich empfangen und finanziell unterstützt haben. Fotos: LM H. Honner Text: OLM P. Wegwart 17

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr!

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Liebe Patienten, liebe Bekannte und Freunde Wieder einmal ist in Windeseile ein Jahr vergangen. Für viele von uns War es ein sehr bewegendes Jahr mit vielen Veränderungen

Mehr

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde!

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! GEBOL NEWS Ausgabe 02/2013 Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! Ich freue mich, Ihnen die bereits zweite Ausgabe unserer Gebol News präsentieren zu dürfen. Ich hoffe, dass für Sie wieder Interessantes

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview HAK: Frau Mag. Hubmayer, Sie haben 2005 an der HAK in Lambach maturiert. Wie hat ihre weitere

Mehr

Feedback-Horsing. Mehr Erfolg durch Training mit den Unbestechlichen. Exklusiv im Land-gut-Hotel Hirsch - präsentiert von Armin Beisel

Feedback-Horsing. Mehr Erfolg durch Training mit den Unbestechlichen. Exklusiv im Land-gut-Hotel Hirsch - präsentiert von Armin Beisel Feedback-Horsing Mehr Erfolg durch Training mit den Unbestechlichen Exklusiv im Land-gut-Hotel Hirsch - präsentiert von Armin Beisel authentisch unverfälscht knallhart ehrlich Pferde lügen nicht! Feedback-Horsing

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Bundesfreiwilligendienst 27+

Bundesfreiwilligendienst 27+ Kinder- und Jugendwerk Ost Referat Freiwilligendienste Bundesfreiwilligendienst 27+ Seminarprogramm Januar Juni 2016 Liebe Freiwillige, Wir freuen uns, Ihnen unser Seminarangebot für das erste Halbjahr

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Psychologen, die eine Zusatzschulung für Psoriasispatienten absolviert haben.

Psychologen, die eine Zusatzschulung für Psoriasispatienten absolviert haben. INFORMATION FÜR SVA-VERSICHERTE zum Psoriasis-Patientencoach (= Schuppenflechte-Patientencoach) Fakten zum Pilotprojekt: Projektstart: April 2015 Projektende: April 2016 Im April 2016 können noch Coachings

Mehr

Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV

Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV Standort Wels Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universität Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Stationäre Schmerztherapie

Stationäre Schmerztherapie Stationäre Schmerztherapie Chronische Schmerzen können biologische, psychologische oder soziale Ursachen haben. Deshalb bieten wir in unserer stationären Schmerztherapie eine ganzheitliche, multimodale

Mehr

Ängstliche Patienten Die richtige Patientenführung

Ängstliche Patienten Die richtige Patientenführung Ängstliche Patienten Die richtige Patientenführung Diplom-Psychologin, Coach, Hypnosetherapeutin Beratung / Unterstützung von Patienten beim Zahnarztbesuch Praxisschulungen Vorträge und Artikel Ängstliche

Mehr

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 vielen Dank für Ihre email. Die Prüfung lief super und ich habe natürlich bestanden. Alle Prüfer waren wirklich fair und haben den Wackelkandidaten

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Guten Tag, Der Deutsche Ethikrat erarbeitet als ein von der Bundesregierung und vom Deutschen Bundestag eingerichtetes unabhängiges Sachverständigengremium

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung - als Chance fürs Unternehmen

MitarbeiterInnenbefragung - als Chance fürs Unternehmen MitarbeiterInnen-Gesundheit im Krankenhaus MitarbeiterInnenbefragung - als Chance fürs Unternehmen Agenda Das LKH Klagenfurt Das Projekt MitarbeiterInnen-Gesundheit im LKH Das Teilprojekt MitarbeiterInnen-Befragung

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out»

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Privatklinik der Psychiatrie Baselland Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Unsere moderne Privatklinik bietet Ihnen die ideale Rückzugsmöglichkeit. Sie finden

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Jahresgespräch Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Liebe Mensch in Bewegung Kolleginnen und Kollegen, Wir erleben nahezu täglich, wie wichtig gute Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Univ. Doz. Dr. Thomas Müllner Mag. Dr. Susanne Altmann. Meine Hüfte. endlich wieder schmerzfrei

Univ. Doz. Dr. Thomas Müllner Mag. Dr. Susanne Altmann. Meine Hüfte. endlich wieder schmerzfrei Univ. Doz. Dr. Thomas Müllner Mag. Dr. Susanne Altmann Meine Hüfte endlich wieder schmerzfrei Dieses Buch informiert Sie über verschiedene Hüfterkrankungen und deren konservative und operative Therapiemöglichkeiten.

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

männlich weiblich an der Umfrage teilgenommen am Lehrgang teilgenommen

männlich weiblich an der Umfrage teilgenommen am Lehrgang teilgenommen Führungs-Lehrgang für Universitätsprofessorinnen und professoren Evaluierung 2014 Bericht über die Online-Umfrage vom 11. bis 25. März 2014 Der Führungs-Lehrgang für Universitätsprofessorinnen und professoren

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

"Den Tagen mehr Leben geben"

Den Tagen mehr Leben geben Fortgeschrittener Brustkrebs "Den Tagen mehr Leben geben" Aktualisiert: 01.02.16 09:20 / TZ Dialogrunde im Presseclub München zum Thema "Wenn Brustkrebs fortschreitet - Die vergessene Seite einer viel

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Zum Umgang mit Gefühlen Kompetenzen für ein gutes Miteinander

Zum Umgang mit Gefühlen Kompetenzen für ein gutes Miteinander Projektbericht zum Seminar im Bildungszentrum St. Virgil, Salzburg, am 3.10.2015 zum Thema: Zum Umgang mit Gefühlen Kompetenzen für ein gutes Miteinander Freude, Trauer, Wut, Angst, Ekel, Überraschung

Mehr

Mit Achtsamkeit zu Führungskompetenz Mit NLP wirkungsvoll kommunizieren Mit Lebenscoaching Veränderungen bewältigen

Mit Achtsamkeit zu Führungskompetenz Mit NLP wirkungsvoll kommunizieren Mit Lebenscoaching Veränderungen bewältigen Engagierte, zufriedene und kompetente Mitarbeiter und Führungskräfte sind die Voraussetzung für die Weiterentwicklung und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Organisationen. Daher bieten wir unseren

Mehr

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage Natascha Peleikis Hamburg, den 18.03.14 > Stichtag 28.02.14 > Rücklauf Fragebögen: 57. Natascha Peleikis BEWEGTE PAUSE Auswertung Umfrage 00.03.14 Seite 2 > Häufigkeit

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Gesundheitsmanagement in der ZSVA / Optimierung der Ergonomie am Arbeitsplatz

Gesundheitsmanagement in der ZSVA / Optimierung der Ergonomie am Arbeitsplatz Gesundheitsmanagement in der ZSVA / Optimierung der Ergonomie am Arbeitsplatz Die Sterilog Luzern, eine 100% Tochterfirma der B. Braun, Holding AG, CH-Sempach hat seit Juli 2003 den Auftrag die Medizinprodukte

Mehr

Erwartungen von KlientInnen

Erwartungen von KlientInnen Erwartungen von KlientInnen Worüber gibt es die meisten Beschwerden? Symposium der Fachgruppe Pflege am 11. Mai 2011 Schade um jeden Schaden, aus dem man nicht klug wird. Dr. Dr. phil. phil.. Manfred Hinrich,

Mehr

Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp.

Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp. Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp.de Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück. Darum

Mehr

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Erwartungen, Hypothesen und Wirkung unserer Gruppendynamikseminare Evaluation macht sich breit in allen Bereichen, die mit Bildungs- und Entwicklungsprozessen zu tun haben.

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6 10099 Berlin Liebe Studentinnen und Studenten, wir, das Institut für Informatik der Humboldt-Universität,

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung

Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung Arbeitsschutztag 2013 Neue Impulse im Arbeitsschutz durch die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie GDA (20. November

Mehr

Mitarbeiter Befragung

Mitarbeiter Befragung Mitarbeiter Befragung Studienzentrum Haus Birkach Mai 2006 Bitte eintragen: Datum: Ort: Studienzentrum Haus Birkach Hinweise zum Ausfüllen: 1. Fragen, die nicht auf Sie zutreffen, bitte streichen. 2. Wenn

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Interdisziplinäres Adipositas-Zentrum Eschwege. Adipositas-Zentrum des Klinikums Werra-Meißner

Interdisziplinäres Adipositas-Zentrum Eschwege. Adipositas-Zentrum des Klinikums Werra-Meißner Interdisziplinäres Eschwege des Klinikums Werra-Meißner Wir stellen uns vor. Adipositas ist eine chronische Krankheit. Betroffene haben ein hohes Risiko, Begleiterkrankungen zu entwickeln. Ihre Lebensqualität

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Name der Kursleitung: Kursnummer: Datum: ausgezeichnet... sehr schlecht. ausgezeichnet... sehr schlecht

Name der Kursleitung: Kursnummer: Datum: ausgezeichnet... sehr schlecht. ausgezeichnet... sehr schlecht 8.3 Fragebögen 8.3.1 Eingangsfragebogen für die allgemeine, präventive Rückenschule Bitte füllen Sie diesen Fragebogen gewissenhaft aus. Die Informationen unterstützen Ihre persönliche Betreuung während

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

RHEUMA SCHRÄNKT EIN. HILFE BEWEGT!

RHEUMA SCHRÄNKT EIN. HILFE BEWEGT! RHEUMA SCHRÄNKT EIN. HILFE BEWEGT! PROMINENTE UNTERSTÜTZUNG Kinder sind unsere Zukunft das ist ein sehr beliebter Satz, jedoch vergessen wir dabei oft, wie gefährdet und zerbrechlich diese Zukunft für

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Inspirationen zur Führung. für UnternehmerInnen & Führungskräfte

Inspirationen zur Führung. für UnternehmerInnen & Führungskräfte Inspirationen zur Führung für UnternehmerInnen & Führungskräfte Inspirationen zur Führung Führungskräften gelingt ihre Arbeit manchmal auch bei großen Herausforderungen zu vollster Zufriedenheit. Und manchmal

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter

TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter Wie sag ich s am Besten? TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter Eines ist klar: Je mehr Mitarbeiter sich an der TOP JOB-Mitarbeiterbefragung beteiligen, desto wertvoller

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Kurs Tierkommunikation BASIS Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Mehr

Konservative/Minimalinvasive

Konservative/Minimalinvasive Konservative/Minimalinvasive Therapie der Harnund Stuhlinkontinenz EINLADUNG WISSEN- SCHAFTLICHE VERANSTALTUNG FÜR NIEDER- GELASSENE FACHÄRZTE TERMIN: 02. APRIL 2014 17:00 UHR Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE www.ruedigerboehm.net www.facebook.com/nolegsnolimits Meine Person 1970 geboren in Erbach/Odw. 1989 Abitur 1992 Sportwissenschaft an der Technische Hochschule

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können.

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können. Spezial-Workshops für Lehrlinge Die Jugend soll ihre eigenen Wege gehen, aber ein paar Wegweiser können nicht schaden! Pearl S. Buck Jedes Unternehmen ist auf gute, leistungsfähige und motivierte Lehrlinge

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP 3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP Beantwortung der Anfrage der Abgeordneten Dr. Rasinger, Dr. Leiner und Kollegen betreffend die Ausbildung zum Natur bzw. Heilpraktiker in Österreich,

Mehr