Auf Kurs. In Deutschland sind Familienunternehmen die dominierende Unternehmensform. Probleme schneller lösen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf Kurs. In Deutschland sind Familienunternehmen die dominierende Unternehmensform. Probleme schneller lösen"

Transkript

1 Auf Kurs Der Unternehmernewsletter Ihrer Volksbank Raiffeisenbank Auf Kurs Februar Steuervorteile 03 Einmalzahlungen an Arbeitnehmer 03 Neuregelungen zur E-Rechnung 04 Online Kunden gewinnen 04 Problem: Raucherpause 05 Mehr Kredite vergeben 05 Ältere Arbeitnehmer einbinden 05 E-Lohnsteuer startet erst Nachhaltigkeit setzt Marktimpulse Probleme schneller lösen In Familienbetrieben kommt es häufig zu Spannungen unter den Gesellschaftern. Regelwerke können helfen, diese zu vermeiden. In Deutschland sind Familienunternehmen die dominierende Unternehmensform. Viele dieser Firmen bestehen bereits seit mehreren Generationen. Das dynastische Prinzip steht daher für viele Inhaber im Vordergrund. Dabei ist zu beachten, dass in familiengeführten Unternehmen andere Gesetzmäßigkeiten herrschen. Wenn die Angehörigen das Rückgrat der Firma bilden, hat das Vorteile, birgt aber auch Gefahren. Stets gilt es, die Balance zu halten, zwischen den Kräften Geld, Einfluss und Familie. Um dieser Herausforderung zu begegnen, geben sich immer mehr Betriebe eine Familienverfassung ein Regelwerk, das hilft, gegensätzliche Interessen abzustimmen und Konflikte zu lösen, solange sie noch klein sind. Eine große Herausforderung stellt beispielsweise die Frage der Nachfolge dar. Insbesondere dann, wenn die jüngere Generation Für eine sichere Unternehmenszukunft: Welche Werte und Ziele sind wichtig? Foto: fotolia/yuri Arcus

2 02 >> Probleme schneller lösen Die Grundlagen jeder Familienverfassung Unternehmen Regeln/Strukturen für das Familienunternehmen Familienverfassung Handelsmaxime und Prinzipien andere Interessen verfolgt als die ältere. Wenn das Unternehmen von einer Generation zur nächsten übergeben wird, will die jüngere das Unternehmen meistens mit ganz anderen Konzepten und neuen Ideen voranbringen. Sie möchte Produkte verändern. Dies wird von der älteren etwas skeptisch gesehen, weil sie vielleicht auch daran zweifelt, ob das Ganze nachhaltig von Erfolg gekrönt ist, sagt Lutz Göbel, Präsident des Verbandes der Familienunternehmer. Zu Problemen führen aber auch Personalfragen oder Geschwisterrivalitäten. Deshalb ist es wichtig, die Kompetenzen und Aufgabenfelder klar zu bestimmen, wie in einer Familienverfassung oder -charta. Diese erarbeitet die Familie im Idealfall gemeinsam und klärt bei Bedarf auch ganz familien eigene Fragen. Zudem sollten sich die Mitglieder über folgende Themen einig sein: Wie geht man mit den Mitarbeitern um? Welche Verantwortung hat der Unternehmer gegenüber der Gesellschaft? Welche Handlungsmaxime hat die Familie? An welche Prinzipien will sie sich halten? Göbel: Dieses Wertegerüst kann schon im Vorfeld viel an Zündstoff binden, um etwaigen Konflikten vorzubeugen. Auch Nicht-Familienunternehmen profitieren von klaren Verhaltensregeln, die beispielsweise im Deutschen Corporate Governance-Kodex zusammengefasst sind. Diese Verfassungsvorlage unterscheidet sich von der Charta für Familienunternehmen, da sie andere Finanzierungsformen und Inhaberstrukturen berücksichtigt. Tipps zur Erstellung einer Familiencharta Eine Vorlage für eine Familienverfassung ist über den Verband der Familienunternehmer zu beziehen. Im Kreis der Gesellschafterfamilie die Handlungsmaxime des Unternehmens bestimmen. Mit Hilfe von Beratern die Verfassung an die familieneigenen Grundprinzipien anpassen. In regelmäßigen Abständen die Familiencharta an die veränderte Situation von Familie und Unternehmen anpassen. Linktipps: Familie Regeln/Strukturen für die Unternehmerfamilie In einer Familienverfassung werden basierend auf einem klaren Wertegerüst Regeln und Strukturen für das Unternehmen und die Unternehmerfamilie zusammengeführt und festgeschrieben. Vorlage für einen Kodex für Familienunternehmen unter kommission Deutscher Corporate Governance-Kodex

3 03 Sonntags- und Nachtarbeit Steuervorteile Für die Bewältigung von Auftragsspitzen reichen die regulären Arbeitszeiten häufig nicht aus. Wenn Überstunden keine Option mehr sind, kann die Arbeit auch in Sonderschichten erledigt werden. Steuerlich kann Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber bringen. Denn: Der Gesetzgeber hat Zuschläge für diese zusätzliche Arbeit innerhalb bestimmter Grenzen von der Steuer- und Beitragspflicht befreit. Das heißt für Arbeitgeber: Sie müssen zusätzlich zum Lohn keine Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Auch Arbeitnehmer profitieren, sie haben geringere Abzüge von ihrem Gehalt. Die Grenzen für die Befreiung richten sich nach der Lohnhöhe. Pauschale Lohnzuschläge sind indes nicht steuerfrei. Einmalzahlungen an Arbeitnehmer Keine Schadensersatzpflicht für Chefs Kosten- und Zeitersparnis für Firmen Neuregelungen zur E-Rechnung Arbeitgeber müssen nicht für eine höhere Steuerbelastung aufkommen, die Arbeitnehmern durch eine Einmalzahlung entsteht. Das hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz entschieden (LAG, Rheinland-Pfalz, Urteil vom , 9 Sa 155/11). Im Urteilsfall ist ein Arbeitnehmer vor Gericht gezogen, weil durch eine Lohnnachzahlung rund Euro mehr an Lohnsteuer anfielen. Der Arbeitnehmer hatte zuvor erfolgreich gegen seine Kündigung geklagt. Infolgedessen zahlte ihm sein ehemaliger Chef den Lohn der vergangenen 19 Monate in einer Summe aus. Dadurch musste der Gekündigte mehr Lohnsteuer abführen, als wenn er das Gehalt monatlich erhalten hätte. Deshalb forderte er, dass der Arbeit - geber für die steuerliche Mehrbelastung aufkomme. Das Landesarbeitsgericht entschied jedoch, der Arbeitgeber sei nur schadensersatzpflichtig, wenn er das Gehalt leichtfertig einbehalten hätte. Unternehmen können ihre Rechnungen jetzt einfach als PDF per oder Fax rechtskräftig versenden. Mit dem Erlass aus dem Steuererleichterungsgesetz vom 23. September 2011 hat der Bundesrat rückwirkend zum 1. Juli 2011 die E-Rechnung der Papierrechnung gleichgestellt. Für Betriebe bedeutet dies: weniger Kosten und weniger Aufwand beim Versand. Eine qualifizierte elektronische Signatur ist freiwillig. Wer auf elektronischen Versand umstellt, muss die Zustimmung der Empfänger einholen. Der Gesetzgeber hat mit der neuen Regelung zudem die umsatzsteuerlichen Anforderungen reduziert: Die Firma kann die Vorsteuer jetzt direkt aus der elektronischen Rechnung geltend machen und ist nicht auf eine Papierrechnung angewiesen. Mehr Informationen: > Suche > Elektronische Rechnungsstellung Foto: istockphot/alex Slobodkin

4 04 Wirtschaft und Internet Unfälle nicht versichert Online Kunden gewinnen Problem: Raucherpause Foto: gettyimages/jgi/jamie Grill Vor dem Kauf ein Blick ins Internet, das ist vielen Kunden zur Gewohnheit geworden. Immer mehr Verbraucher vertrauen auf Empfehlungen in sozialen Netzwerken und Produktbewertungen im Internet. Auch deshalb hängt der wirtschaftliche Erfolg von Unternehmen immer stärker vom Internet ab. Dies ergab eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und des Hightech- Verbands BITKOM. Nur noch 18 Prozent von insgesamt untersuchten Firmen aller Größen und Branchen sind offline. Laut der Studie sind Betriebe mit starker Netzanbindung innovativer und machen mehr Umsatz mit Marktneuheiten als digital eher inaktive Unternehmen. 44 Prozent der Befragten gaben zudem an, das Internet habe einen großen Einfluss auf die Kundenpflege. Geschäftsinhaber sind also gut beraten, ihre Präsenz im Internet gut zu planen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Der erste Schritt dazu ist eine stimmige Website. Damit können Unternehmen nicht nur bestehende Kontakte pflegen, sondern auch neue Kunden über ihr Produktportfolio informieren. Doch beim Aufbau sind einige Faktoren zu beachten: Der Internetauftritt sollte einheitlich gestaltet (Corporate Design) und Informationen leicht zu finden sein, der Sprachstil muss zum Unternehmen passen. In einem nächsten Schritt können Firmen prüfen, ob und in welchen sozialen Online-Netzwerken sie aktiv sein wollen. Rauchen ist Privatsache. Deshalb gilt: Wer zum Rauchen seinen Arbeitsplatz verlässt, ist nicht versichert. Die betriebliche Unfallversicherung greift nur dann, wenn sich der Arbeitnehmer in Ausübung einer betrieblichen Tätigkeit verletzt. Ein Problem für viele Raucher, denn um Nichtraucher vor den Gesundheitsgefahren durch Tabakdämpfe zu schützen, sind Arbeitgeber verpflichtet, Verbote einzuführen. Muss der Raucher deshalb vor die Tür oder in einen speziellen Bereich, fällt dies nicht unter die versicherten Tätigkeiten. Im Gegensatz zum Gang in die Kantine oder zum Bäcker ist auch der Weg zur Zigarettenpause nicht versichert. Denn ungleich der Nahrungsaufnahme gilt das Rauchen nicht als Grundbedürfnis, das während des Arbeitens befriedigt werden muss. Mehr zu Regelungen zum Nichtraucherschutz: > Suche: Nichtraucherschutz für Beschäftigte Foto: fotolia/piotr Marcinski Tipps zum Aufbau einer Internetpräsenz: > Selbstständigkeit > Vorbereitung > Gründungswissen > E-Business

5 05 Übergangsregelungen E-Lohnsteuer startet erst 2013 Die Finanzbehörden haben den Start der elektronischen Lohnsteuerkarte auf 2013 verschoben. Deshalb erfolgt der Steuerabzug in 2012 wie schon im vergangenen Jahr nach Übergangsregelungen. Vorübergehend gilt: Die Lohnsteuerkarte 2010 ist weiterhin gültig und darf nicht vernichtet werden. Hat ein Arbeitnehmer seine Karte aus 2010 nicht mehr, kann er eine Ersatz - bescheinigung vom zuständigen Finanzamt anfordern. Solche Bescheinigungen aus 2011 können Arbeitgeber weiter nutzen. Hat sich der Status des Angestellten verändert, zählen die Daten aus dem Informationsschreiben des Finanzamtes, in dem die aktualisierten Personalien vermerkt sind. Linktipp: Tipps zum Umgang mit demografischen Wandel Ältere Arbeitnehmer einbinden Die deutsche Gesellschaft altert. Durch diesen demografischen Wandel müssen sich Betriebe verstärkt darum bemühen, ältere Arbeitnehmer zu integrieren auch weil seit Januar 2012 das Renteneintrittsalter auf 67 angehoben wurde. Damit sie bis zum Ruhestand leistungsfähig und gesund bleiben, ist es gerade in körperlich stark belastenden Handwerksberufen wichtig, die Fitness der Kollegen nachhaltig zu fördern. Beratungs- und Förderangebote rund um den demografischen Wandel hat daher nun der Zentralverband des deutschen Handwerks auf seiner Internetseite zusammengestellt. Dort findet sich Wissenswertes zum Gesundheitsmanagement und zu Weiterbildungsangeboten für ältere Mitarbeiter. Linksammlung: > Soziale Sicherung > Demografie > Fit für den Wandel Genossenschaftsbanken Mehr Kredite vergeben Entgegen der konjunkturellen Entwicklung im Euroraum vergaben die Volksbanken und Raiffeisenbanken, Sparda-Banken, PSD Banken und sonstigen Kreditgenossenschaften 2011 mehr Kredite als am Markt üblich. Somit haben sie zur stabilen Finanzierung der mittelständischen Wirtschaft beigetragen. Bei mehr als 90 Prozent der Kredite handelt es sich um mittel- und langfristige Finanzierungen. Diese nutzen die Firmenkunden vor allem für den Ersatz und Ausbau der Produktionskapazitäten. Laut Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) betrug zum Ende des Jahres 2011 der Kreditbestand 425 Milliarden Euro.

6 06 Lohnende Investition in erneuerbare Energie Nachhaltigkeit setzt Marktimpulse Eine Solaranlage spart Energie und Kosten und schützt gleichzeitig die Umwelt. Foto: fotolia/simon Kraus Die Bundesregierung hat nicht nur den Atomausstieg beschlossen, sondern sich auch zum Ziel gesetzt, bis 2050 die Treibhausgasemissionen um 80 bis 95 Prozent zu senken. Bundesumweltminister Norbert Röttgen sieht in dieser Entwicklung eine große Chance gerade für deutsche Unternehmen: Von Klimaschutzmaßnahmen gehen kräftige Impulse für Wirtschaftswachstum, Innovation und Beschäftigung aus. Immerhin werden schon über 20 Prozent des deutschen Energiebedarfs durch regenerative Formen gewonnen. Diese Marktimpulse können insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen oft flexibler umsetzen und davon profitieren. Gerade für diese Firmen lohnt es sich, jetzt auf nachhaltige Konzepte umzustellen um auch in Zukunft konkurrenzfähig zu sein. Investitionen in neue Maschinen oder in die Solaranlage auf dem Dach sparen nicht nur Energie, sondern senken langfristig die Kosten. Solche zukunftsweisenden Anlagen werden vom Bund und von Instituten wie der KfW Bankengruppe besonders gefördert. Informationen dazu gibt es bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken vor Ort. Wer aber keinen Platz für die Solaranlage auf dem Dach hat und trotzdem vom aufstrebenden Markt der erneuerbaren Energien profitieren möchte, kann beispielsweise Investmentfonds von Union Investment, dem Fondsspezialisten der Volksbanken und Raiffeisenbanken, nutzen. Und wer abgesichert in die aufstrebende Branche investieren will, kann sich regelmäßig passender wertsicherungsorientierter Anlagestrategien der genossenschaftlichen Fonds - gesellschaft bedienen. Weitere Informationen gibt es auch hier beim persönlichen Berater der lokalen Genossenschaftsbank. > Fonds & Depots > Fondspreise und -portraits > UniSector: Klimawandel IMPRESSUM: Herausgeber: Deutscher Genossenschafts-Verlag eg (DG VERLAG), Leipziger Straße 35, Wiesbaden, Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Schellingstraße 4, Berlin Partner: DZ BANK AG, Union Investment Privatfonds GmbH, VR-LEASING AG Objektleitung: Jens Witte (DG VERLAG), Tim Zuchiatti (BVR), V.i.S.d.P.: Peter Erlebach, DG VERLAG, Postfach 2140, Wiesbaden Chefredaktion: Martin Reimund, Profilwerkstatt GmbH, Dr. Claudia Klemm, Profilwerkstatt GmbH Art-Direktion und Layout: Profilwerkstatt GmbH

Neue Chancen für mehr Gesundheit

Neue Chancen für mehr Gesundheit Jahressteuergesetz 2009 Neue Chancen für mehr Gesundheit Was sagt das Gesetz? Freibetrag für Gesundheitsförderung Mit dem Jahressteuergesetz 2009 will die Bundesregierung unter anderem die betriebliche

Mehr

Auf Kurs. Rechnungen schreiben, Zahlungseingänge überprüfen, mahnen: Das. Rechnungen, die sich rechnen. So kommen Unternehmer leichter an ihr Geld

Auf Kurs. Rechnungen schreiben, Zahlungseingänge überprüfen, mahnen: Das. Rechnungen, die sich rechnen. So kommen Unternehmer leichter an ihr Geld Auf Kurs Der Unternehmernewsletter Ihrer Volksbank Raiffeisenbank Auf Kurs Monat Mai 2011 2010 www.auf-kurs.de03 Brotregister online 03 Ladung sichern 03 Mit Ideen gewinnen 04 Nutzen und Trends 04 Meisterhafte

Mehr

Auf Kurs. S Arbeitskräfte aus dem Ausland benötigen. Das hat das Institut für. Schnelle Klarheit

Auf Kurs. S Arbeitskräfte aus dem Ausland benötigen. Das hat das Institut für. Schnelle Klarheit Auf Kurs Der Unternehmernewsletter Ihrer Volksbank Raiffeisenbank Auf Kurs August 2012 03 Arbeitszeugnisse 03 Urteil: Zusage von Urlaub bindend 04 Initiative der Deutschen Umwelthilfe 04 Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

BVR. Branchen Special. Die Branchenberichte der Volksbanken und Raiffeisenbanken

BVR. Branchen Special. Die Branchenberichte der Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Branchen Special Die Branchenberichte der Volksbanken und Raiffeisenbanken Gliederung des Vortrages Branchen Spezial 1. Entstehung 2. Handwerk im Branchen Spezial 3. Aufbau und Inhalte 4. Verfügbarkeit/

Mehr

Auf Kurs. Die Firma gibt es schon 100 Jahre. Und es ging stets bergauf. Was. Verstärkung finden

Auf Kurs. Die Firma gibt es schon 100 Jahre. Und es ging stets bergauf. Was. Verstärkung finden Auf Kurs Der Unternehmernewsletter Ihrer Volksbank Raiffeisenbank Auf Kurs Mai 2012 03 Positives Image durch Betriebsrente 03 Privat sparen 04 Der Zahlungsverkehr wird europäisch 04 Kündigung bei Täuschung

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 1 Allgemeines 2 Das müssen Sie beachten 3 Das müssen Sie bei den jeweiligen Arbeitnehmertypen prüfen 3.1 Stundenlohnempfänger 3.2 Gehaltsempfänger

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 1 Allgemeines Ab dem 01.01.2015 gilt erstmals ein flächendeckend zu zahlender, gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen von 8,50 Euro brutto pro

Mehr

Auf Kurs. Es ist gut, miteinander zu reden. Was im Privaten gilt, trifft auch auf. Vom Dialog profitieren beide Seiten

Auf Kurs. Es ist gut, miteinander zu reden. Was im Privaten gilt, trifft auch auf. Vom Dialog profitieren beide Seiten Auf Kurs Der Unternehmernewsletter Ihrer Volksbank Raiffeisenbank Auf Kurs Dezember 2013 03 Vorsicht bei privaten Telefonaten 03 Nutzen messen 03 Verantwortung zeigen 04 Bestechung durch Weihnachtsgeschenke?

Mehr

VR-BankCard der genossenschaftlichen Banken unterstützt elektronische Signaturen

VR-BankCard der genossenschaftlichen Banken unterstützt elektronische Signaturen PRESSEMITTEILUNG GAD und DG VERLAG pilotieren elektronische Signaturkarte VR-BankCard der genossenschaftlichen Banken unterstützt elektronische Signaturen Münster/Wiesbaden. Am 1. Oktober starteten GAD

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Lohnsteuerhilfe - Ringstraße 87 / 04209 Leipzig - 0341 / 4111511 E-Mail : gruenau@lohnsteuerhilfe-leipzig.de - Fax : 49 3222 4126 013

Lohnsteuerhilfe - Ringstraße 87 / 04209 Leipzig - 0341 / 4111511 E-Mail : gruenau@lohnsteuerhilfe-leipzig.de - Fax : 49 3222 4126 013 - Seite 1 von 5 Seiten - Haftungsausschluss Mit der Publikation dieses Textes übernehme ich keine Haftung für den Inhalt des veröffentlichten Artikels, insbesondere im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität

Mehr

Das Ombudsmannverfahren

Das Ombudsmannverfahren Das Ombudsmannverfahren Die Lösung bei Konflikten Der Ombudsmann für Streitigkeiten zwischen Kunde und Bank Die Lösung bei Konflikten Der Ombudsmann für Streitigkeiten zwischen Kunde und Bank Das Ombudsmannverfahren

Mehr

Volksbank Karlsruhe als beste genossenschaftliche Bank mit dem ibi Award ausgezeichnet

Volksbank Karlsruhe als beste genossenschaftliche Bank mit dem ibi Award ausgezeichnet PRESSEMITTEILUNG Volksbank Karlsruhe als beste genossenschaftliche Bank mit dem ibi Award ausgezeichnet Zum zweiten Mal in Folge ausgezeichnet Bereits zum 17. Mal wurde der ibi Website Award für die beste

Mehr

Individuelle Zeitwertkonten Ein wertvolles Instrument neben der betrieblichen Altersvorsorge

Individuelle Zeitwertkonten Ein wertvolles Instrument neben der betrieblichen Altersvorsorge Deutsche Zeitwert GmbH Krokamp 29 24539 Neumünster Deutsche Zeitwert GmbH Krokamp 29 24539 Neumünster Tel.: +49 (0)4321 99 95-86 Fax: +49 (0)4321 99 95-89 post@deutsche-zeitwert.de www.deutsche-zeitwert.de

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen. haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, Dienstleistungen und Handwerkerleistungen in privaten Haushalten

Hessisches Ministerium der Finanzen. haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, Dienstleistungen und Handwerkerleistungen in privaten Haushalten Hessisches Ministerium der Finanzen haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, Dienstleistungen und Handwerkerleistungen in privaten Haushalten Rechtslage ab dem Jahr 2009 Vorwort Ab dem Jahr 2009 ist die

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

nötig 05 Waren ordnen und finden 05 Verbotene Zigarette kostet Job 05 Messekosten 06 Angebot rausschicken reicht nicht 06 Verlosung

nötig 05 Waren ordnen und finden 05 Verbotene Zigarette kostet Job 05 Messekosten 06 Angebot rausschicken reicht nicht 06 Verlosung Auf Kurs Der Unternehmernewsletter Ihrer Volksbank Raiffeisenbank Auf Kurs Monat März 2011 2010 www.auf-kurs.de03 Gesundes Klima am Arbeitsplatz 03 Technisch aktuell sein 03 Zahlungssicherheit 04 Chancen

Mehr

Auf Kurs. Viele kleine Unternehmen können keine Ausbildungsplätze schaffen, Ausbilden verbindet

Auf Kurs. Viele kleine Unternehmen können keine Ausbildungsplätze schaffen, Ausbilden verbindet Auf Kurs Der Unternehmernewsletter Ihrer Volksbank Raiffeisenbank Auf Kurs März 2012 03 Sieben oder 19 Prozent? 03 Arbeitsschutz lohnt sich 03 Leasing beliebt 04 Rußpartikelfilter jetzt nachrüsten 04 So

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 Dok.-Nr.: 1050259 DATEV-Serviceinformation Checkliste vom 27.11.2014 Relevant für: LODAS classic LODAS comfort LODAS compact Lohn und Gehalt classic Lohn und Gehalt comfort Lohn und Gehalt compact Checkliste

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn Dok.-Nr.: 1050259 DATEV-Serviceinformation Checkliste vom 27.11.2014 Relevant für: LODAS classic LODAS comfort LODAS compact Lohn und Gehalt classic Lohn und Gehalt comfort Lohn und Gehalt compact Checkliste

Mehr

Ballungsräume Lösungen für die Markterschließung. Jürgen Wache, Hannoversche Volksbank

Ballungsräume Lösungen für die Markterschließung. Jürgen Wache, Hannoversche Volksbank Ballungsräume Lösungen für die Markterschließung Jürgen Wache, Hannoversche Volksbank Inhalt 1 2 3 Die Hannoversche Volksbank eg und ihr Umfeld Herausforderungen in Ballungsräumen Lösungsansätze der Hannoverschen

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Dazu meine Geschichte:

Dazu meine Geschichte: Dazu meine Geschichte: Carolin Wermuth ein Familienbetrieb in der dritten Generation Seite 2 1954 gründete mein Großvater Gerhard Wermuth das Unternehmen in Leonberg Seite 3 1972 führte es mein Vater Andreas

Mehr

Die wichtigsten Steuertipps für Studenten

Die wichtigsten Steuertipps für Studenten Impressum & Mediadaten AGB/ANB Tarife Print/Online Fotocredits Anmelden oder Registrieren trend.at Branchen Steuern Die wichtigsten Steuertipps für Studenten veröffentlicht am 14. 3. 2016 von Anneliese

Mehr

Die deutschen Genossenschaften 2014

Die deutschen Genossenschaften 2014 Die deutschen Genossenschaften 2014 Entwicklungen Meinungen Zahlen Sonderthema: Förderung von Genossenschaften Inhaltsverzeichnis ACHTUNG: Hier finden Sie einige ausgewählte Seiten der Publikation Die

Mehr

Besteuerung nach LSt-Karte (sinnvoll bei LSt-Klassen 1-4) Geburtsland:

Besteuerung nach LSt-Karte (sinnvoll bei LSt-Klassen 1-4) Geburtsland: Checkliste Minijob Neumeldung Korrekturmeldung Abmeldung zum Abrechnungsmonat: Name, Vorname: Geschlecht: männlich weiblich Strasse, Hausnummer: PLZ, Ort: Mitarbeiter/-in Geburtsdatum/ Geburtsort: Geburtsname:

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber PENSIONSKASSE Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Mit der Pensionskasse bewahren Sie Ihren unternehmerischen Spielraum.

Mehr

LEXinform/Info-Datenbank

LEXinform/Info-Datenbank Seite 1 von 7 AGB Datenschutz Impressum Meine Abos LEXinform/Info-DB LEXinform/Info-Datenbank Dok.-Nr.: 1050259 DATEV-Serviceinformation Checkliste vom 06.11.2014 Relevant für: LODAS classic LODAS classic

Mehr

Textilreinigungsgewerbe. Abschluss: 12.2.1979 gültig ab: 01.03.1980 Laufzeit bis: TARIFVERTRAG ÜBER ARBEITSPLATZ- UND VERDIENSTSICHERUNG

Textilreinigungsgewerbe. Abschluss: 12.2.1979 gültig ab: 01.03.1980 Laufzeit bis: TARIFVERTRAG ÜBER ARBEITSPLATZ- UND VERDIENSTSICHERUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 110 00 702 061 603 00 Bundesrepublik Deutschland - West Branche: Arbeiter Textilreinigungsgewerbe Abschluss: 12.2.1979 gültig ab: 01.03.1980 Laufzeit bis: 6 Mo TARIFVERTRAG

Mehr

Auslobung des Hessischen Familienpreises 2016

Auslobung des Hessischen Familienpreises 2016 Auslobung des Hessischen Familienpreises 2016 1. Ziele des Hessischen Familienpreises Familienstrukturen ändern sich. Das Zusammenleben von Großeltern, Eltern und Kindern unter einem Dach ist nicht mehr

Mehr

Nachhaltige Kapitalanlage. Gute Erträge plus gutes Gefühl.

Nachhaltige Kapitalanlage. Gute Erträge plus gutes Gefühl. S Kreissparkasse Höchstadt/Aisch Nachhaltige Kapitalanlage. Gute Erträge plus gutes Gefühl. www.kreissparkasse-hoechstadt.de Nachhaltig handeln. Verantwortung übernehmen. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrte

Mehr

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Presseinformation Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Verzahnung von On- und Offline-Welt 2012 dynamische Entwicklung im Kundengeschäft Fusion mit dem Mitteldeutschen

Mehr

Digitale Signatur: So kommen Sie zur elektronischen Unterschrift. Handwerkskammer Lübeck 30. September 2008. Konstanze Schwarz Vertrieb S-TRUST

Digitale Signatur: So kommen Sie zur elektronischen Unterschrift. Handwerkskammer Lübeck 30. September 2008. Konstanze Schwarz Vertrieb S-TRUST Digitale Signatur: So kommen Sie zur elektronischen Unterschrift Handwerkskammer Lübeck 30. September 2008 Konstanze Schwarz Vertrieb S-TRUST Agenda Vorstellung S-TRUST Elektronische Signatur von S-TRUST

Mehr

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT Gesunde und motivierte Mitarbeitende sind für Unternehmen unverzichtbar, um eine hohe Arbeits- und Produktqualität sicherzustellen sowie effektiv und effizient produzieren zu können. Jedes Jahr scheiden

Mehr

Gewinn für die Region. Mit erneuerbaren energien in die zukunft investieren. eine Initiative der. und der. Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow

Gewinn für die Region. Mit erneuerbaren energien in die zukunft investieren. eine Initiative der. und der. Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow eine Initiative der und der Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow Raiffeisenbank eg, Hagenow VR-Bank eg, Schwerin Raiffeisenbank eg, Südstormarn Mölln Gewinn für die Region Mit erneuerbaren energien in

Mehr

VERZEICHNIS. Schlichtungsstellen der Finanz- und Versicherungswirtschaft

VERZEICHNIS. Schlichtungsstellen der Finanz- und Versicherungswirtschaft VERZEICHNIS Schlichtungsstellen der Finanz- und Versicherungswirtschaft Vorwort Die außergerichtliche Streitschlichtung im deutschen Finanz- und Versicherungswesen ist als Instrument zur Konfliktbewältigung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken NEWSLETTER November 2009 Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken Bundesbürger verschenken mehr als zwei Milliarden Euro: Mehrzahl der Erwerbstätigen nutzt Riester-Rente

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel 2010

Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Online Kunden Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend die wichtigsten Informationen für die Lohnabrechnung Januar 2010. Wie

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens

Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbH www.bbw-bgm.de Individuell zugeschnitten

Mehr

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema Stellungnahme des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen zum Thema Stärkung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge Entlastung bei den Beiträgen zur Kranken-

Mehr

Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008

Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008 [30.11.2006] Die Bundesregierung hat die Werte der Sachbezüge für freie Unterkunft, Wohnung bzw. Verpflegung

Mehr

Die R+V als neuer Partner der Chemie-Tarifvertragsparteien

Die R+V als neuer Partner der Chemie-Tarifvertragsparteien Vorstandsvorsitzender der R+V Versicherung AG Berlin, 08. Oktober 2008 Der Ursprung der R+V Die genossenschaftliche Grundidee Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele. F.W. Raiffeisen Prinzipien:

Mehr

Integrationsamt. Einstellung lohnt sich! Wie das Integrationsamt Arbeitgeber von behinderten Menschen fördert

Integrationsamt. Einstellung lohnt sich! Wie das Integrationsamt Arbeitgeber von behinderten Menschen fördert Integrationsamt Einstellung lohnt sich! Wie das Integrationsamt Arbeitgeber von behinderten Menschen fördert Das Integrationsamt: Partner für Arbeitgeber und behinderte Menschen im Beruf Sie leiten ein

Mehr

Firmenkunden. Private Banking. Betreuung. Das VR-WerteHaus Bad Krozingen: Ihr Kompetenz- Zentrum für Premium Banking.

Firmenkunden. Private Banking. Betreuung. Das VR-WerteHaus Bad Krozingen: Ihr Kompetenz- Zentrum für Premium Banking. Das VR-WerteHaus Bad Krozingen: Ihr Kompetenz- Zentrum für Premium. Firmenkunden Premium- neu erleben: Herzlich willkommen im VR-WerteHaus Bad Krozingen. VR-Werte aus Kompetenz. Vertrauen. Diskretion.

Mehr

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens Die betriebliche Krankenversicherung Ab sofort können Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens versichern Sicher haben Sie schon einmal

Mehr

1/06. Ehevertrag mit Totalverzicht in Ehekrise. Kein Fahrverbot bei Augenblicksversagen. Freibeträge für Abfindungen verlängert

1/06. Ehevertrag mit Totalverzicht in Ehekrise. Kein Fahrverbot bei Augenblicksversagen. Freibeträge für Abfindungen verlängert 1/06 Ehevertrag mit Totalverzicht in Ehekrise Kein Fahrverbot bei Augenblicksversagen Freibeträge für Abfindungen verlängert Widerrufsrecht bei Haftungsübernahme Wirtschaftskooperation Verona-Nürnberg

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn 1 Allgemeines Ab dem 01.01.2015 gilt erstmals ein flächendeckend zu zahlender, gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen von 8,50 Euro brutto pro Zeitstunde. Alle

Mehr

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Seminar: Spezielle Bwl 1 Corporate Social Responsibility Altruismus

Mehr

Entscheidung des Amtsgerichtes Brühl, Aktz. 21 C 612/05 vom 12.04.2006. 14 Abs. 2 S. 2, Abs. 3 Nr. 1 UStG, 242 BGB. (incl. Volltext der Entscheidung)

Entscheidung des Amtsgerichtes Brühl, Aktz. 21 C 612/05 vom 12.04.2006. 14 Abs. 2 S. 2, Abs. 3 Nr. 1 UStG, 242 BGB. (incl. Volltext der Entscheidung) Ist in AGB s die Übermittlung von Rechnungen per E-Mail vereinbart, muss auf elektronischem Weg eine qualifiziert signierte elektronische Rechnung übermittelt werden. Ein einseitiger Wechsel zurück auf

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Kurzinformation zur Künstlersozialabgabe

Kurzinformation zur Künstlersozialabgabe Kurzinformation zur Künstlersozialabgabe Für alle Unternehmen, die Kunst und Publizistik verwerten, besteht eine bislang wenig bekannte gesetzliche Abgabepflicht: Die Künstlersozialabgabe! Die Künstlersozialabgabe

Mehr

IWP Institut für Wirtschafts- und Politikforschung Richter & Schorn gfa@iwp-koeln.org, www.iwp-koeln.org

IWP Institut für Wirtschafts- und Politikforschung Richter & Schorn gfa@iwp-koeln.org, www.iwp-koeln.org Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Das IWP Institut für Wirtschafts- und Politikforschung

Mehr

Auf Kurs. Gut, wenn es gar nicht so weit kommt: Kündigungen. Sie sind unangenehm. Eine Frage des Fingerspitzengefühls

Auf Kurs. Gut, wenn es gar nicht so weit kommt: Kündigungen. Sie sind unangenehm. Eine Frage des Fingerspitzengefühls Auf Kurs Der Unternehmernewsletter Ihrer Volksbank Raiffeisenbank Auf Kurs Mai 2014 03 Kraft tanken in der Pause 03 Staat fördert Effizienz 04 Starke Partner 04 Vorlage für Datenschutz 04 EU fördert Innovation

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013

Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013 Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013 Kurzvorstellung des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) Institutsgründung 1998

Mehr

Auf Kurs. Um neun Uhr morgens im Büro: Seit 30 Minuten checkt der Chef. Informationsflut gekonnt organisieren

Auf Kurs. Um neun Uhr morgens im Büro: Seit 30 Minuten checkt der Chef. Informationsflut gekonnt organisieren Auf Kurs Der Unternehmernewsletter Ihrer Volksbank Raiffeisenbank Auf Kurs Juni 2011 03 Solider Aufschwung 03 Checkliste für Angebote 04 Regelungen eindeutig kommunizieren 04 Grenze bleibt 04 Kein Mobbing,

Mehr

Einbruchschutz zahlt sich aus

Einbruchschutz zahlt sich aus Staatliche Förderung Einbruchschutz zahlt sich aus Mehr Sicherheit für Ihre vier Wände Nach jahrelangem Rückgang steigt die Zahl der Wohnungseinbrüche seit 2009 kontinuierlich an. Im Jahr 2013 verzeichnete

Mehr

mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen.

mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen. mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen. Der Integrated Corporate Finance -Ansatz der Bank Austria. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Galt

Mehr

Die Lohnsteuerkarte geht jetzt online!

Die Lohnsteuerkarte geht jetzt online! Die Lohnsteuerkarte geht jetzt online! Jetzt hier informieren: Papier war gestern. Die Zukunft der Lohnsteuerkarte ist elektronisch! Die Lohnsteuerkarte wird abgeschafft und ein elektronisches Verfahren

Mehr

Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen.

Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen. Betriebliche Altersversorgung Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Ihre Mitarbeiter sind Ihr wichtigstes Kapital verzinsen

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Änderungen für Kleinunternehmer 2011 / 2012

Änderungen für Kleinunternehmer 2011 / 2012 Änderungen für Kleinunternehmer 2011 / 2012 Änderungen für Kleinunternehmer 2011 / 2012 Der Gesetzgeber sieht sich dazu veranlasst, immer neue Regelungen zu erlassen, von denen insbesondere auch Kleinunternehmer

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

Die Lohnsteuerkarte geht jetzt online! Jetzt hier informieren: Papier war gestern. Die Zukunft der Lohnsteuerkarte ist elektronisch!

Die Lohnsteuerkarte geht jetzt online! Jetzt hier informieren: Papier war gestern. Die Zukunft der Lohnsteuerkarte ist elektronisch! Die Lohnsteuerkarte geht jetzt online! Jetzt hier informieren: Papier war gestern. Die Zukunft der Lohnsteuerkarte ist elektronisch! Die Lohnsteuerkarte wird abgeschafft und ein elektronisches Verfahren

Mehr

trend Betriebliches Gesundheitsmanagement Positionen, Perspektiven, Praxis

trend Betriebliches Gesundheitsmanagement Positionen, Perspektiven, Praxis trend Betriebliches Gesundheitsmanagement Positionen, Perspektiven, Praxis Impressum Haftungsausschluss Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

Jobwechsel Checkliste: 55 Punkte für den Karriereschritt

Jobwechsel Checkliste: 55 Punkte für den Karriereschritt Jobwechsel Checkliste: 55 Punkte für den Karriereschritt Unter Arbeitnehmern ist die Bereitschaft zum Jobwechsel heute so hoch wie nie zuvor. Job- und Arbeitgeberwechsel sind heutzutage kein Stigma mehr,

Mehr

Auf Kurs. Die Azubis von heute sind die Fachkräfte von morgen. Bei vielen. Erfolgreich ins Ausbildungsjahr starten

Auf Kurs. Die Azubis von heute sind die Fachkräfte von morgen. Bei vielen. Erfolgreich ins Ausbildungsjahr starten Auf Kurs Der Unternehmernewsletter Ihrer Volksbank Raiffeisenbank Auf Kurs September 2013 03 Unfallrisiken erkennen 03 Erfolg durch Gemeinsamkeiten 04 Vorsicht vor Datenklau 04 Job und Familie im Einklang

Mehr

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Pressekonferenz Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Am 23. April 2015 in Berlin Statement von Staatsminister

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Wir sprechen. mittelständisch! www.kmu-berater.de

Wir sprechen. mittelständisch! www.kmu-berater.de Wir sprechen mittelständisch! www.kmu-berater.de Wer sind die KMU-Berater? Die KMU-Berater Bundesverband freier Berater e. V. ist ein Berufsverband erfahrener Beraterinnen und Berater. Unser Ziel ist es,

Mehr

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort:

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: befristeter Arbeitsvertrag zwischen der Firma ( nachfolgend Arbeitgeber genannt) : und Herrn/Frau/Frl.: ( nachfolgend Arbeitnehmer genannt ) Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: wird folgender

Mehr

für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden

für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden Vermögensplanung für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden» Unternehmer-Seminar 17. Februar 2016

Mehr

Auf Kurs. Flexibel arbeiten. Motivierte Angestellte, die gute Qualität liefern, gerne. Inhalt

Auf Kurs. Flexibel arbeiten. Motivierte Angestellte, die gute Qualität liefern, gerne. Inhalt Auf Kurs Der Unternehmernewsletter Ihrer Volksbank Raiffeisenbank Auf Kurs November 2010 Flexibel arbeiten Inhalt Foto: fotolia/fotoila XII Schnelle Reaktion auf die Auftragslage nicht ohne Zeiterfassung.

Mehr

Investitionsabzugsbetrag: Investitionsabsicht und Dokumentationserfordernis 4

Investitionsabzugsbetrag: Investitionsabsicht und Dokumentationserfordernis 4 I Oktober 2011 N 60594 Frankfurt am Main Gerbermühlstraße 9 Telefon 069 / 66 36 840-0 Telefax 069 / 66 36 840-10 frankfurt@kanzlei-ruppel.de 35423 Lich Schlossgasse 6 Telefon 06404 / 900 84 Telefax 06404

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Gemeinsam sind wir stark

Gemeinsam sind wir stark Gemeinsam sind wir stark auf Dich kommt es an Ihre Mitgliedschaft zählt! Ihre Mitgliedschaft zählt! Als Mitglied stehen Sie bei uns stets im Mittelpunkt. Wir stehen füreinander ein und machen uns gemeinsam

Mehr

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Auch im Jahr 2010 müssen in der täglichen Praxis der Lohnabrechnung wieder zahlreiche Änderungen aus Gesetzen und Verwaltungsvorschriften bewältigt werden.

Mehr

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I KVI-Muster einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I für nach dem 10. November 2005 abgeschlossene Altersteilzeitarbeitsvereinbarungen der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Mehr

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen)

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) Hintergründe Warum können ab 2010 Beiträge

Mehr

Arbeitnehmerüberlassungsvertrag

Arbeitnehmerüberlassungsvertrag Arbeitnehmerüberlassungsvertrag Zwischen der Firma Flad Industrie Service UG, Waldenser Straße 25, 75365 Calw-Heumaden nachstehend: Verleiher und der Firma nachstehend: Entleiher Auf der Grundlage des

Mehr

Vorsorge für Sie, Ihren Betrieb und Ihre Mitarbeiter. Gruppen-Unfallversicherung für Firmen. Ansichtsexemplar

Vorsorge für Sie, Ihren Betrieb und Ihre Mitarbeiter. Gruppen-Unfallversicherung für Firmen. Ansichtsexemplar Vorsorge für Sie, Ihren Betrieb und Ihre Mitarbeiter Gruppen-Unfallversicherung für Firmen Die gesetzliche Unfallversicherung nur eine Grundabsicherung Vor einem Unfall ist niemand sicher: Alle 4 Sekunden

Mehr

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität // Unser Leitbild // Unser Leitbild Sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Stromversorgung für die Menschen in unserer Region von Menschen aus der Region das garantiert das E-Werk Mittelbaden.

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Staatliche Förderungen kassieren

Staatliche Förderungen kassieren 75 Staatliche Förderungen kassieren Riester-Rente für (fast) alle Verteilt der Staat Fördergelder, sollten Sie nicht abseits stehen, oder? Werbefilme und Medienberichte nerven schon fast mit der stets

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr