Leichtsinn. 45 DUPRET, X., 22. August 2012, Et si nous laissions les banques faire faillite?,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leichtsinn. 45 DUPRET, X., 22. August 2012, Et si nous laissions les banques faire faillite?, http://www.gresea.be"

Transkript

1 Leichtsinn Sich verschulden, um den Gewinn zu maximieren! So lautet der Grundsatz zahlreicher europäischer Banken. Denn durch kurzfristige Kreditaufnahme an den Finanzmärkten können die Banken ihre spekulativen Tätigkeiten zu sehr niedrigen Kosten finanzieren. Solange der billige Kredit reichlich fließt, sichert diese Strategie den Banken stete Gewinne aber wehe, der Kreditstrom reißt plötzlich ab Ein Leben auf Pump Vielen Banken sind die Spareinlagen ihrer Kunden nicht genug, um ihr Kredit- und Finanzmarktgeschäft zu finanzieren. Um Privatpersonen und Unternehmen mehr Kredite aufschwatzen oder noch spekulativere Finanzwetten eingehen zu können, schrecken Finanzinstitute auch nicht davor zurück, sich bei anderen Banken (über den Interbankenmarkt*) oder Investoren (über den Geldmarkt* oder Anleihemarkt*) massiv zu verschulden. Ein Großteil dieser Darlehen hat eine sehr kurze Laufzeit, die geliehenen Summen müssen innerhalb einer Frist zurückgezahlt werden, die manchmal weniger als 24 Stunden beträgt! Daher sind die Banken auch dauernd damit beschäftigt, fällig werdende Schulden durch neue Kredite zu ersetzen. Durch den Griff in die Trickkiste der Verschuldung versuchen die Banken, aus ihrem begrenzten Startkapital (Eigenkapital*) den maximalen Gewinn herauszuholen im Wirtschaftsjargon heißt dieser Vorgang Hebelwirkung*. Damit sich das Wirtschaften mit der Brechstange lohnt, müssen die Banken allerdings Finanztransaktionen eingehen, deren Rentabilität (und Risiko) deutlich höher ist als der Zinssatz, den sie für das geliehene Geld zu zahlen haben. 45 Eine solch hochriskante Finanzierungsstrategie verfolgte zum Beispiel die seit Juli 2007 zur Hypo Real Estate (HRE) gehörende Depfa Bank plc. Das Geschäftsmodell der irischen Banktochter beruhte im Wesentlichen darauf, auf den Märkten kurzfristig Geld zu sehr niedrigen Zinssätzen auszuleihen, um es dann langfristig zu höheren Zinsen an den öffentlichen Sektor weiterzuverleihen. Damit verstieß die Depfa gegen die goldene Bankregel, wonach langfristige Ausleihungen auch mit einer langfristigen Mittelaufnahme abgesichert werden müssen. In normalen Zeiten führt das nicht unbedingt zu Problemen. Schwierigkeiten gibt es aber, wenn die kurzfristigen Zinsen abrupt steigen oder plötzlich keine Mittel zur Refinanzierung bereitstehen. Mit dem Konkurs von Lehman Brothers am 15. September 2008 kollabierte das gesamte Finanzsystem, die Risikoprämien auf dem Geldmarkt schossen in die Höhe. Der Rest der Geschichte ist bekannt: Die Depfa bekam am Interbankenmarkt kein Geld mehr, um ausgelaufene Kredite abzulösen und in der Folge musste für die Konzernmutter HRE ein milliardenschweres Rettungspaket geschnürt werden. Ein rechtzeitiger Blick in die Bilanzen hätte diese Überraschung verhindern können: Bereits Ende 2007 wies die Depfa ein Leverage ratio* von 52 auf, ein Jahr später erreichte das Leverage Ratio* der Depfa dann mit 66 seinen Höchststand. Mit anderen Worten: Mit einem Euro Eigenkapital* lieh sich die irische Bank fast 66 Euro! Der missbräuchliche Griff der Banken zur Kreditaufnahme erzeugt also beträchtliche Risiken. Blindheit gegenüber der Katastrophe In Zeiten wirtschaftlichen Aufschwungs können sich die Banken günstig und fast unbegrenzt finanzieren, was viele von ihnen dazu verleitet, risikoreichere Darlehen zu gewähren und riskantere Positionen* auf den Finanzmärkten einzunehmen. Dadurch tragen sie zur Bildung spekulativer Blasen* bei, wie die Beispiele des amerikanischen, irischen und spanischen Immobiliensektors während der 2000er Jahre zeigen. Wenn aber diese Blasen* unvermittelt 45 DUPRET, X., 22. August 2012, Et si nous laissions les banques faire faillite?, 31

2 platzen, geraten als erstes jene Banken in Schwierigkeiten, die am meisten von der kurzfristigen Finanzierung Gebrauch gemacht haben. Ihre Rückzahlungsfähigkeit wird plötzlich in Zweifel gezogen und sie sehen sich mit einer Verschlechterung ihrer Kreditbedingungen auf den Finanzmärkten konfrontiert. Während andere Banken sich weigern, ihnen Geld zu leihen, zögern Investoren (Rentenfonds, Versicherungsgesellschaften, gemeinsame Investmentfonds usw.) keine Sekunde, ihnen den Geldhahn zuzudrehen. In dieser Situation versiegender Refinanzierungsquellen sehen sich die schwächsten Banken gezwungen, einen Notverkauf ihrer Anlagen* zu tätigen, was die Preise dieser Anlagen* plötzlich und stark fallen lässt und weitere Banken in die Finanzierungskrise treibt. Kurzum: Durch eine exzessive und kurzfristige Verschuldung setzen sich zahlreiche Banken großen Gefahren aus, die Wirtschaftswissenschaftler als Liquiditätsrisiken* und Refinanzierungsrisiken* bezeichnen. 32

3 Kennzahlen ,8 40,3 39,4 Leverage Ratio* (2011) 37, ,3 16,2 15,8 15, Deutsche Bank (inkl. Postbank) DZ Bank AG WestLB/Portigon HRE ING Group Stadtsparkasse Düsseldorf Ethikbank/Volksbank Eisenberg Stadtsparkasse Detmold Kreissparkasse Düsseldorf Volksbank Saerbeck Quellen: Eigene Zusammenstellung auf Grundlage der Jahresberichte 2011 von Deutsche Bank, DZ Bank AG, WestLB/Portigon, HRE, ING Group, Ethikbank/Volksbank Eisenberg, Stadtsparkasse Düsseldorf, Kreissparkasse Düsseldorf, Sparkasse Detmold, Volksbank Saerbeck. Entschlüsselung Wie beurteilt man, ob eine Bank gering oder hoch verschuldet ist? Eine Möglichkeit ist die Berechnung des Leverage ratio*: Je höher diese Zahl ist, desto größer ist der Anteil der Schulden an der Finanzierung des Vermögens (Darlehen, Aktien, Obligationen, Derivate usw.) einer Bank. Umgekehrt gilt, je niedriger das Leverage ratio, desto größer ist der Anteil des Eigenkapitals an der Finanzierung des Anlagevermögens. Die Abbildung zeigt, dass sich die von uns verglichenen Banken in zwei Gruppen einteilen lassen: Auf der einen Seite Sparkassen und Genossenschaftsbanken mit einem relativ niedrigen Leverage Ratio von unter 20, auf der anderen Seite Deutsche Bank, DZ Bank, Portigon (ehemals WestLB), HRE und ING Group mit deutlich höheren Leverage Ratios. Die traurige Spitze markiert auch in dieser Kategorie die Deutsche Bank mit beinahe 44: Mit einem Euro Eigenkapital* leiht sich die größte Bank der Bundesrepublik fast 44 Euro. Wenngleich das Leverage Ratio ein Richtwert für den Verschuldungsgrad einer Bank ist, trifft es keine Aussage über die Art der Verschuldung. Bestimmte Finanzierungsquellen sind jedoch langfristiger und stabiler als andere. Dies gilt insbesondere für langfristige Kundeneinlagen oder Schuldverschreibungen. Umgekehrt sichern kurzfristige Schulden* oft keinen stabilen Geldfluss und bergen somit mehr Risiko. Bevor wir unsere Lösungsvorschläge präsentieren, lohnt ein kurzer Blick auf die Passivseite der Bilanzen von HRE und ING. Mit einem Leverage Ratio von 37 bzw. 33 weisen die beiden Banken tatsächlich ein zu geringes Eigenkapital auf, allerdings unterscheiden sich die beiden Institute in der Herkunft ihrer Finanzierungsmittel : während ING Kredite eher langfristig durch Kundeneinlagen finanziert, leiht sich die HRE zur Finanzierung ihrer Ausleihungen und Spekulationsaktivitäten kurzfristig Mittel auf dem Geldmarkt, der von Natur aus instabil ist. Anders ausgedrückt : Die HRE ist einem deutlich größeren Liquiditätsrisiko ausgesetzt als die 33

4 ING. Denn im Fall eines plötzlichen Austrocknens des Interbankenmarktes (Liquiditätskrise) bekommt die HRE viel schneller Refinanzierungsschwierigkeiten als andere Institute. Die HRE ist damit jedoch nicht allein : Aufgrund ihrer Abhängigkeit von kurzfristigen Refinanzierungsmitteln setzen sich auch Deutsche Bank, Hypothekenbank Frankfurt, Portigon/WestLB, Landesbank Baden-Württemberg und DZ-Bank einem höheren Liquiditätsrisiko aus. Die über extrem wenig Kundeneinlagen verfügende KfW steht außerhalb dieses Vergleichs, da sie als staatliche Bank stabil finanziert ist und sie darüber hinaus ihre Kredite durch ausreichend Sicherheiten abdeckt. 34

5 Lösung: Banken entschulden Indem sich die Banken übermäßig über Kredite finanzieren, insbesondere solche mit kurzer Laufzeit, erzeugen sie beträchtliche Systemrisiken. Daher sind Maßnahmen erforderlich, die die Verschuldungsfähigkeit der Banken begrenzen. (1) Instabile Finanzierungsquellen besteuern Eine einfache und zugleich wirksame Maßnahme wurde zuletzt vor allem vom Internationalen Währungsfonds propagiert 46 : Um die Banken dazu zu bringen, langfristige Finanzierungsmittel wie beispielsweise Spareinlagen zu bevorzugen, sollte auf unsichere Finanzierungsquellen wie Rückkaufvereinbarungen* (Repos), kurzfristige Schulden* und ähnliches eine Steuer erhoben werden. (2) Verbindliche Verschuldungsgrenzen festsetzen Eine zweite Maßnahme besteht darin, den Banken eine verbindliche Verschuldungsgrenze* aufzuerlegen. Sofern die Höhe auf ein angemessenes Maß festgesetzt wird, ist dieses Regulierungsinstrument durchaus geeignet, den durch Schulden finanzierten Teil des Anlagevermögens einer Bank (Aktien, Obligationen, Derivate, Darlehen usw.) zu begrenzen. Führt man zum Beispiel für die größten europäischen Banken (wie Deutsche Bank, BNP Paribas, ING oder Société Générale) ein Leverage ratio* von 15 (aktuell: 25 oder größer) ein, so müssten sie den Anteil ihrer durch Schulden finanzierten Anlagen* um mindestens 40 % verringern. Dazu stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder sie erhöhen deutlich das durch Eigenkapital finanzierte Anlagevermögen* (d.h. sie nehmen eine Kapitalerhöhung vor) oder sie reduzieren die Bilanzsumme durch einen raschen Verkauf ihrer Wertpapiere. Gefährlich ist der neueste Trick einiger Banken, eigene Anleihen unter Buchwert zurückzukaufen und durch den Gewinn ihre Kapitalbasis zu stärken. So rechnet ein Sprecher der Commerzbank vor, dass dieser Kunstgriff seiner Bank bis 2017 zusätzlich 1,2 Milliarden Euro einbringen werde. 47 Doch mit diesen taktischen Manövern kitten die Institute nur kurzfristig ihre Kapitalprobleme, für die Zukunft berauben sie sich einer wichtigen Finanzierungsquelle. Tatsächlich führt diese Strategie nur dazu, dass die EZB im Krisenfall noch schneller einspringen muss nachhaltiger wird das Geschäft der Banken dadurch nicht. (3) Qualität der Schulden berücksichtigen Damit die verbindliche Verschuldungsgrenze ihre stabilisierende Wirkung voll entfalten kann, muss sie das Geschäftsmodell des jeweiligen Instituts berücksichtigen. Anstatt alle Banken über einen Kamm zu scheren, sollten für bodenständige, mittelgroße und global systemrelevante Banken unterschiedliche Verschuldungsgrenzen gelten. Um der Vielfalt des europäischen Bankensystems gerecht werden, schlagen wir europäische Grüne die folgenden individuellen Leverage Ratios vor: 1. Bodenständige Banken (hoher Anteil an stabilen Refinanzierungsmitteln und risikoarme Investitionen): Stufenweise Anhebung der Verschuldungsgrenze von 2% (ab 2016) über 2,5% (ab 2019) bis auf 3% (ab 2021). Eine Folgenabschätzung der Kommmission soll außerdem die Auswirkungen des Leverage Ratio für diese Bankenkategorie untersuchen. 2. Mittelgroße Banken: Von 4% (2016) über 5% (2019) bis zu 6% (2021). 3. Global systemrelevante Banken (Institute, deren möglicher Zusammenbruch schlimme Folgen für das Finanzsystem und die Realwirtschaft hätte, insbesondere aufgrund ihrer Größe, ihrer Komplexität und ihrer gegenseitigen Abhängigkeit): Von 5% (2016) über 7% (2019) bis zu 9% (2021). 46 IMF Interim Report for the G20, 16. April 2010, «A Fair and Substantial Contribution by the Financial Sector», imf.org

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen Bankenkrisen Das Bankengeschäft ist mit Risiken verbunden Im Kerngeschäft der Banken sind Risiken unvermeidlich. Zahlt ein Schuldner einen Kredit nicht zurück, muss die Bank diesen Verlust decken können.

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Perversion. Verwischen der Grenze zwischen Privatkunden- und Investmentbanken

Perversion. Verwischen der Grenze zwischen Privatkunden- und Investmentbanken Perversion Ist das Bankgewerbe vollständig verdorben? Tatsächlich gibt es heute kaum noch Banken, die sich damit zufriedengeben, der Realwirtschaft zu dienen, indem sie von ihren Kunden Spargelder einsammeln

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Atomwaffen Streumunition Leopard-2-Panzer Von Deutschland geht Krieg aus Deutsche Banken finanzieren den Krieg www.kultur-des-friedens.

Atomwaffen Streumunition Leopard-2-Panzer Von Deutschland geht Krieg aus Deutsche Banken finanzieren den Krieg www.kultur-des-friedens. Trotz neuer Richtlinien der Commerzbank, die vorschreiben, direkte Exportgeschäfte von kontroversen Waffen und Rüstungsgütern in Konflikt- und Spannungsgebiete nicht zu unterstützen, finanziert die Bank

Mehr

Immobilienfinanzierung Heimo Koch

Immobilienfinanzierung Heimo Koch Repetitorium Masterstudium Seite 1 Nach Frage der Nutzung, welche kommerziellen Immobilien sind bekannt? Seite 2 Bei den Finanzierungsarten wird unterschieden nach Befristung Stellung des Kapitalgebers

Mehr

Online- Tutorium BWL 1B

Online- Tutorium BWL 1B Online- Tutorium BWL 1B Themenfeld: Finanzierung Finanzwirtscha>liche Zielgrößen Aufgabe 1: Liquiditätsplanung und Liquiditätsmanagement Das Liquiditätsmanagement gehört zu den zentralen Aufgaben des Finanzmanagements.

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt. PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23.

Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt. PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23. Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23. Januar 2008 1 Taylorregel Die Taylorregel Taylorzins = natürlicher Zinssatz +

Mehr

Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren?

Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren? Pressemitteilung vom 20.12.2011 Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren? Baugeldvermittler HypothekenDiscount trägt typische und auch seltene Kundenfragen zusammen und gibt Antworten

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Auswirkungen der Kapitalmarktkrise auf die Finanzierung von Wohnungsunternehmen

Auswirkungen der Kapitalmarktkrise auf die Finanzierung von Wohnungsunternehmen SEITE 1 Auswirkungen der Kapitalmarktkrise auf die Finanzierung von Wohnungsunternehmen Berlin 24./25. November 2008 Hans Peter Trampe Vorstand der Dr. Klein & Co. AG SEITE 2 Die Dimensionen der Krise

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

1. Baden-Württembergischer Kämmerertag. Professionelle Bankenpolitik - Chance und Herausforderung für Kommunen

1. Baden-Württembergischer Kämmerertag. Professionelle Bankenpolitik - Chance und Herausforderung für Kommunen 1. Baden-Württembergischer Kämmerertag Professionelle Bankenpolitik - Chance und Herausforderung für Kommunen Erster Bürgermeister Christian Specht Dezernat I Finanzen, Vermögen, Bürgerdienste, Sicherheit

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS... FINANZLEITFADEN INDEX EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...6 SCHRITT 3: FINANZPLAN...9 EINLEITUNG Das

Mehr

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen Checkliste für den Privatinvestor bei Mittelstandsanleihen In den letzten Jahren hat sich in Deutschland ein Markt für Unternehmensanleihen von in erster Linie mittelständischen Emittenten entwickelt.

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen

Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen 1 1 Bilanz ziehen * Bilanz ziehen Ausgangspunkt jeder geschäftlichen Tätigkeit Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen Leben 1 Bilanzstruktur 3 2 Inventur und Inventar In diesem Kapitel gehen Sie

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Hausvogteiplatz 1 10117 Berlin Datum: 14.02.2012 Bearbeitet von Birgit Frischmuth (DST) Tel.:+49 30 37711-710

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 18 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 18 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Finanz- & Kapitalmärkte

Finanz- & Kapitalmärkte Finanz- & Kapitalmärkte 1. Grundlagen und Befunde 2. Renditejagd - oder das Sytem der "Heuschrecken" 3. Wer keine Schulden hat (macht) ist unseriös - globale Mechnismen 4. Globale Geldschwemme konegen

Mehr

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte Teil 2 8.1 Grundbegriffe / Seite 218 Abgrenzungsmöglichkeiten Finanzmärkte Systematik Finanzmärkte Lokalisierung Funktion den zugrunde liegenden Anlagen Institutionalisierung dem Zeitpunkt Erfüllung Fristigkeit

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem besteht aus Institutionen, welche Ersparnisse von Sparern zu Schuldnern kanalisieren. Dazu gehören Finanzmärkte (Aktienmarkt, Anleihemarkt) und

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

BNP Paribas Plan Easy Future

BNP Paribas Plan Easy Future Werbemitteilung - Januar 2014 EASY FUTURE: Gestalten Sie Ihre Zukunft Q&A Easy Future Dieser Fragenkatalog dient dazu, dem privaten Anleger tiefergreifende Informationen darüber zu geben, wie die Easy

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Schwache Kreditvergabe britischer Banken: Die Geldpolitik ist gefragt

Schwache Kreditvergabe britischer Banken: Die Geldpolitik ist gefragt R research&investmentstrategy 19. Juli 212 WOCHENBERICHT Schwache Kreditvergabe britischer Banken: Die Geldpolitik ist gefragt von Mark Allan Im Überblick Die Kreditvergabe britischer Banken an Unternehmen

Mehr

Investieren richtig gemacht! Ansparen oder borgen?

Investieren richtig gemacht! Ansparen oder borgen? 1 (Überschriften zur Auswahl) Investieren richtig gemacht! Laut einer von der afz herausgegebenen Studie zu Investitionen und Strukturen im Fleischerhandwerk 2007 planen 64,5 % der Betriebe 2007/2008 Neu-

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Die Kehrseite der Hilfe

Die Kehrseite der Hilfe Blutsaugertum Worüber Banken lieber nicht öffentlich sprechen ist die Tatsache, dass ihre Geschäfte von der Gesellschaft großzügig subventioniert werden. Jeder weiß, dass die Banken seit Ausbruch der Krise

Mehr

Pressetermin im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Pressetermin im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Pressetermin im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat München, den 04. Juni 2014 Prof. Dr. h.c. Stephan Götzl Verbandspräsident Vorsitzender des Vorstands Es gilt

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

Argumentationspapier Euro- Krise

Argumentationspapier Euro- Krise 1 Argumentationspapier Euro- Krise 1. Von der Finanzmarktkrise zur Euro-Krise In der öffentlichen Diskussion entsteht häufig der Eindruck, dass die aktuelle Eurokrise eine Schuldenkrise der europäischen

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Die sieben Todsünden der Banken

Die sieben Todsünden der Banken Die sieben Todsünden der Banken http://www.banksuenden.eu Eine Initiative von Philippe Lamberts, europäischer Abgeordneter der Partei Ecolo Autor : Gaspard Denis, parlamentarischer Berater Ko-Autor: Sebastian

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden?

Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden? Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden? von Thomas Mayer (Stand August 2014, thomas.mayer@vollgeld-initiative.ch) In der Eurozone

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Teil I Rund um die Finanzkrise Wie kann es sein, dass ein paar Häuslebauer in den USA

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

STABILES FINANZ- UND BANKENSYSTEM

STABILES FINANZ- UND BANKENSYSTEM THEMENBLATT 7 DIDAKTIK STABILES FINANZ- UND BANKENSYSTEM SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 7, STABILES FINANZ- UND BANKENSYSTEM Aufgabe 1 FRAGE 1.1 Welche Finanzintermediäre kennen

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr