Honorare im Versicherungsvertrieb Legenden und Realitäten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Honorare im Versicherungsvertrieb Legenden und Realitäten"

Transkript

1 Honorare im Versicherungsvertrieb Legenden und Realitäten Prof. Dr. Matthias Beenken Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 1

2 Überblick 1. Honorarberatung in der öffentlichen Wahrnehmung 2. Was ist überhaupt Honorarberatung? 3. Rechtsrahmen für Honorarvergütung 4. Anreizproblematik der Vergütungssysteme 5. Alternativen 6. Rahmenbedingungen im Versicherungsvertrieb 7. Fazit 8. Literatur Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 2

3 1. Honorarberatung in der öffentlichen Wahrnehmung Eine Stunde Beratung und Euro sind weg? Das kann nicht sein! (Finanztest, Heft 7/2008) Wie Kunden die Provision sparen können (Börse online, ) Kartellamt will Provisionsabgabe erlauben (Financial Times Deutschland, ) Honorar statt Provision das lohnt sich nicht nur für die Reichen (Welt am Sonntag, ) Provisionshungrige Banker und Finanzvermittler haben in den vergangenen Jahren massenhaft miese Fonds, Zertifikate und Versicherungen verkauft. Wie Anleger jetzt einen Berater finden, dem sie wirklich vertrauen können und warum die Honorarberatung das Modell der Zukunft ist. (Wirtschaftswoche, ) Honorarberatung ist das nahe liegendste Vergütungsmodell für qualitativ gute Finanzberatung. (Habschick/Evers 2008, S. 86) Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 3

4 1. Honorarberatung in der öffentlichen Wahrnehmung Die Honorarberatung wäre keine soziale Wohltat (Performance, Heft 9/2009) Verbraucher wollen in Finanzfragen objektiv beraten werden. Doch direkt zahlen will dafür kaum einer. (Welt am Sonntag, ) Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 4

5 2. Was ist überhaupt Honorarberatung? Beratung über Honorare? Rechtsberatung? Vermittlung gegen Honorar? Finanzplanung gegen Honorar? Begriffsverwirrung, ausgelöst auch durch das ehemalige Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen Vgl. zuletzt Anordnung VerBAV 9/96, S. 222, zur Honorarberatung durch Versicherungsmakler Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 5

6 2. Was ist überhaupt Honorarberatung? 1. Vergütungsschuldner ist der Kunde 2. Was ist Ziel der Tätigkeit? 1. Beratungserfolg kein Abschlussinteresse Honorarberatung im engeren Sinne 2. Vermittlungserfolg Abschlussinteresse Honorarvermittlung 3. Welchen Charakter hat die Beratungstätigkeit? 1. Rechtlich geprägt Rechtsberatung 2. Nicht rechtlich geprägt Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 6

7 2. Was ist überhaupt Honorarberatung? 4. Um welche Finanzdienstleistungen geht es? 1. Versicherungen 2. Kapitalanlagen, Finanzierungen 5. Wie ist die Vergütung beschaffen? 1. Zeitbezogen (Stundenhonorar) 2. Fallbezogen (Servicepauschale, Pauschalhonorar für Vorsorgeberatung...) 3. Umsatzbezogen (Anteil am vermittelten Umsatz) Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 7

8 2. Was ist überhaupt Honorarberatung? Honorarberatung i.e.s. Honorarvermittlung Rechtsberatung Sonstige Beratung Versicherungsberatung Wirtschaftsberatung in Versicherungsfragen Versicherungsvermittlung Anlagerechtsberatung Anlageberatung Anlagevermittlung Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 8

9 3. Rechtsrahmen für Honorarvergütung Rechtsberatung 2 Abs. 1 RDG: Rechtsdienstleistung ist jede Tätigkeit in konkreten fremden Angelegenheiten, sobald sie eine rechtliche Prüfung des Einzelfalls erfordert. Versicherungsberatung Ausnahmen vom Anwaltsmonopol Versicherungsberater ( 34e GewO): Wer gewerbsmäßig Dritte über Versicherungen beraten will, ohne von einem VU einen wirtschaftlichen Vorteil zu erhalten oder von ihm in anderer Weise abhängig zu sein Versicherungsmakler ( 34d Abs. 1 S. 4 GewO): Die einem VM erteilte Erlaubnis beinhaltet die Befugnis, Dritte, die nicht Verbraucher sind, bei der Vereinbarung, Änderung oder Prüfung von Versicherungsverträgen gegen gesondertes Entgelt rechtlich zu beraten; diese Befugnis zur Beratung erstreckt sich auch auf Beschäftigte von Unternehmen in den Fällen, in denen der VM das Unternehmen berät. Anlagerechtsberatung Keine vergleichbare Ausnahme Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 9

10 3. Rechtsrahmen für Honorarvergütung Vermittlung Versicherungsmakler ( 59 Abs. 3 VVG): Nur bei Vermittlung von Nettotarifen, laut VerBAV 9/96, heutige Gültigkeit ist unklar! Bei gleichzeitiger Vergütung durch VR und VN: Verstoß gegen Provisionsabgabeverbot ( 81 Abs. 2 VAG) Versicherungsvermittlung Anlagevermittlung Versicherungsvertreter ( 59 Abs. 2 VVG) Mit der Rechtsstellung nicht vereinbar Ungebundene Anlagevermittler Gebundene Anlagevermittler Mit der Rechtsstellung nicht vereinbar Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 10

11 3. Rechtsrahmen für Honorarvergütung Regelvergütungen nach dem Handelsrecht: Handelsvertreter ( 84 ff. HGB) Erfolgsabhängige Vergütung ( 87 Abs. 1 S. 1 HGB) Umsatzbezogene Vergütung ( 87b Abs. 2 S. 1 HGB) Handelsmakler ( 93 ff. HGB) Bei fehlender Vereinbarung hälftiger Maklerlohnanspruch gegen beide Parteien ( 99 HGB) Traditionell ist der Produktgeber Vergütungsschuldner, v.a. bei Versicherungen Folge: Kunden halten Tätigkeit des Vermittlers für kostenlos Aber: Zunehmende Transparenzanforderungen Abschlusskosten in der Lebens-/Krankenversicherung ( 2, 3 VVG-InfoV) Kickbacks bei Finanzinstrumenten; Provisionen bei geschlossenen Fonds, Bausparverträgen, Krediten Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 11

12 3. Rechtsrahmen für Honorarvergütung Honorarberatung i.e.s. Honorarvermittlung Rechtsberatung Sonstige Beratung Versicherungsberatung Wirtschaftsberatung in Versicherungsfragen Versicherungsvermittlung Anlagerechtsberatung Anlageberatung Anlagevermittlung Denkbare Vergütungen: zeitbezogen zeitbezogen umsatzbezogen (zeitbezogen) fallbezogen fallbezogen (fallbezogen) Problematisch: Mischung der Vergütungsarten Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 12

13 4. Anreizproblematik der Vergütungssysteme Kritik an der traditionellen Vergütung: 1. Erfolgsabhängigkeit Verkaufsdruck Geringe Orientierung an Wünschen und Bedürfnissen des Kunden Fehlender Anreiz zur Abratung von ungeeigneten Produkten 2. Umsatzbezogenheit Verkauf über Bedarf hinaus Fehlender Anreiz zur Anpassung an gesunkenen Bedarf Fehlende Orientierung am Wertbeitrag des vermittelten Umsatzes 3. Vergütungsschuldner Produktgeber Keine Orientierung am Vermittlungsnutzen Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 13

14 4. Anreizproblematik der Vergütungssysteme Rahmenbedingungen im Bereich der Versicherungsvermittlung: Besonderheiten des Versicherungsproduktes: Erklärungsbedürftiges Produkt Bedarf wird verdrängt, unangenehme Assoziationen Systematische Unterschätzung künftigen Bedarfs Folge: Ohne Vertriebsanreiz höhere Unterversorgung zu erwarten In der Vergangenheit (vor Umsetzung EU-Vermittlerrichtlinie) fehlende regulatorische Eingriffe in den Vermittlungsmarkt Keine Qualifikationsanforderungen Unzulängliche Anforderungen an Zuverlässigkeit und geordnete Vermögensverhältnisse Unzulängliche Haftungsregelung Geringe Entdeckungswahrscheinlichkeit von Beratungsfehlern mangels Transparenz Unwissenheit / Desinteresse der Kunden Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 14

15 4. Anreizproblematik der Vergütungssysteme Anreizwirkungen bei Beratung gegen Honorar: Optimierung des Zeiteinsatzes (opportunistisches Verhalten)? Abratung von teuren, aber bedarfsgerechten Produkten? Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 15

16 4. Anreizproblematik der Vergütungssysteme Beispiel: Test von Verbraucherzentralen (Ritzerfeld/Schwanekamp 2010) Bachelorarbeit am Institut für Versicherungswesen der FH Köln 11 Verbraucherzentralen in NRW, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Niedersachsen Fall: Berufsunfähigkeit für Berufsanfänger Honorarberatung mit Honoraren zwischen 25 und 70 Euro Maßstab für Bewertung: Anforderungen an Versicherungsberater 34e GewO Publikation der Verbraucherzentralen/Zeitschrift Finanztest zur Berufsunfähigkeitsversicherung Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 16

17 4. Anreizproblematik der Vergütungssysteme Beratungsgrundlage 2 von 11 Beratungsstellen verwendeten keine uneingeschränkte Beratungsgrundlage Ansonsten Beratungsgrundlage Software Morgen & Morgen, oft aber durch Filter eingeschränkt (z.b. bevorzugt Direktversicherer) Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 17

18 4. Anreizproblematik der Vergütungssysteme Befragung 6 von 11 Beratungsstellen erfragten den Bedarf des Kunden nicht hinreichend Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 18

19 4. Anreizproblematik der Vergütungssysteme Beratung und Begründung des Rats 8 von 11 Beratungsstellen berieten nicht vollständig im Sinne des eigenen Ratgebers Produktalternativen wurden fast nie erwähnt Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 19

20 4. Anreizproblematik der Vergütungssysteme Dokumentation Nur 1 Verbraucherzentrale erstellte ein Beratungsprotokoll Nur 2 weitere Verbraucherzentralen dokumentierten vollständig (i.s. v. 61 VVG), wenn auch nicht in Protokollform Teilweise forderten Berater den Testkunden auf, sich selbst Wichtiges aufzuschreiben Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 20

21 4. Anreizproblematik der Vergütungssysteme Fazit dieses Beispiels: Keine Bestätigung für die Hypothese, dass Beratung gegen Honorar automatisch zu (mehr / hoher) Beratungsqualität führt Ansatzpunkte für mehr Beratungsqualität liegen wahrscheinlich eher bei Qualifikation der Berater Einhaltung verpflichtender Beratungsstandards durch die Berater Insofern strukturell den Vermittlern vergleichbare Ursachen für Qualitätsmängel Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 21

22 4. Anreizproblematik der Vergütungssysteme Anreizwirkungen bei Vermittlung gegen Honorar: Bei umsatzbezogenem Honorar: Kein systematischer Unterschied zur Vermittlung gegen Provision/Courtage Bei zeitbezogenem Honorar: Optimierung Zeiteinsatz? Wegfall Quersubventionierungen Ausscheiden von Vermittlern (vgl. Praxisbeispiel Skandinavien) Neue Produktkalkulation? Gesamtwirtschaftlich könnten Wohlfahrtsverluste entstehen, weil uninformierte Kunden nicht hinreichend eigeninitiativ vorsorgen (vgl. Focht 2009). Ein Anreiz zur initiativen Ansprache durch den Vermittler fehlt bei Honorarvergütung Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 22

23 5. Alternativen Wettbewerb durch Nebeneinander von Provisions- und Honorar-Vergütungsmodellen Derzeitige Präferenz der Politik; unterstützt auch vom GDV Allerdings Verwerfungen zu erwarten: Wettbewerbsnachteile für Vertreter? Wettbewerbsnachteile für verhandlungsunerfahrene Makler? Honorardumping? Regulierungseingriffe Derzeitige Präferenz der Politik im Bereich der Anlageberatung und -vermittlung Denkbar: Wegfall Provisionsabgabeverbot Denkbar: Zwang zum Angebot von Nettotarifen Denkbar: Honorarordnung analog zu Gebührenordnungen für RAe, StB, Ärzte Erhöhung der Transparenz Förderung der verbraucherorientierten Beratung Aufklärungskampagnen Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 23

24 6. Rahmenbedingungen im Versicherungsvertrieb Forschungsprojekt am Institut für Versicherungswissenschaft, Universität zu Köln, Leitung: Prof. Dr. Heinrich R. Schradin 57% aller Vermittler erreicht einen Umsatz unter Euro Bei Maklern verteilen sich die Umsätze extremer als v.a. in der AO N=526 19,8% 20,2% 26,8% Gesamt 22,6% Versicherungsmakler 24,9% 24,0% Ø Euro gesamt Ø Euro Makler (Ø Euro AO) 12,0% 10,3% 9,3% 9,6% 4,0% 4,8% 4,9% 6,8% bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro ab 1 Million Euro Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 24

25 6. Rahmenbedingungen im Versicherungsvertrieb Über 60% der Vermittler unter Euro Betriebsgewinn Auch hier wieder extremere Verteilung bei Maklern 28,5% 33,0% 32,9% 29,3% Gesamt Versicherungsmakler N=501 25,0% 22,0% Ø Euro gesamt Ø Euro Makler (Ø Euro AO) 7,6% 8,1% 2,4% 3,3% 3,6% 4,4% bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro ab Euro Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 25

26 6. Rahmenbedingungen im Versicherungsvertrieb Jeder dritte Vermittlerbetrieb hat keine (angestellten und selbstständigen) Mitarbeiter Sieben von zehn Maklern haben maximal drei Mitarbeiter 30,4% 33,2% Gesamt Versicherungsmakler Ø 7,0 Personen gesamt Ø 7,9 Personen Makler (Ø 4,2 Personen AO) 28,4% 29,0% 18,2% 16,1% 13,8% 13,9% N=556 9,2% 7,7% 1 Mitarbeiter 2 Mitarbeiter 3 Mitarbeiter 4 Mitarbeiter 5 und mehr Mitarbeiter einschließlich Inhaber Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 26

27 6. Rahmenbedingungen im Versicherungsvertrieb Verbreitet werden Zusatzleistungen angeboten Ø 2,5 Leistungsangebote (ohne Versicherungs-/Bedarfsanalyse, Sonstige) Wird angeboten Nicht angeboten Versicherungsordner 70,2% 29,8% Finanzanalyse 47,2% 52,8% Schadenmanagement 39,6% 60,4% Vermittlung GKV- Mitgliedsch. Schadenverhütungs- Beratung 33,6% 27,0% 66,4% 73,0% Rechtsberatung 26,0% 74,0% Hilfe bei Steuererklärung 9,9% 90,1% Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 27

28 6. Rahmenbedingungen im Versicherungsvertrieb Nur selten wird bisher Entgelt erhoben, selbst da, wo es rechtlich unproblematisch wäre Wird gegen gesondertes Entgelt angeboten Wird unentgeltlich angeboten Hilfe bei Steuererklärung Rechtsberatung 15,8% 30,4% 84,2% 69,6% Finanzanalyse Vermittlung GKV- Mitgliedsch. Schadenverhütungs- Beratung Versicherungsordner 13,8% 12,0% 4,0% 3,7% 86,2% 88,0% 96,0% 96,3% Schadenmanagement 2,2% 97,8% Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 28

29 7. Fazit Regelvergütung Provision/Courtage wird wegen fehlerhafter Anreizwirkungen für Marktversagen verantwortlich gemacht Honorarberatung ist ein ausfüllungsbedürftiges Schlagwort, unter dem sehr verschiedene Tätigkeitsarten und Vergütungsmodelle verstanden werden Die rechtlichen Rahmenbedingungen sind sehr unübersichtlich und uneinheitlich Enger Zusammenhang mit dem Thema Beratungsqualität: Welche Beratungsqualität ist erforderlich? Welche Zahlungsbereitschaft des Kunden besteht für Beratungsqualität? Eine generelle Vorzugswürdigkeit eines Vergütungsmodells gibt es nicht Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 29

30 8. Literatur Bosselmann, Eckhard H.: Versicherungsmakler und deregulierte Versicherungsmärkte, Verlag VW, 1994 Farny, Dieter: Erfolgsfaktoren der Versicherungsmakler vor dem Hintergrund der Entwicklungen auf den nationalen und internationalen Versicherungsmärkten, in: ZVersWiss Heft 3/1993, S Focht, Uwe: Einfluss von Maklern und Wettbewerb auf Industrieversicherungsmärkten, Verlag VW, 2009 Habschick, Marco, Evers, Jan: Anforderungen an Finanzvermittler mehr Qualität, bessere Entscheidungen, Studie, hrsg. vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, 2008 Nell, Martin, Traub, Wolfgang: Die Haftung von Versicherungsmaklern als ökonomisches Problem, in: ZVersWiss, 1994, S Schareck, Christian: Wertorientierung im Versicherungsvertrieb, Verlag VW, 2005 Traub, Wolfgang: Marktfunktion und Dienstleistung des Versicherungsmaklers, Verlag VW, 1995 Umhau, Gerd: Vergütungssysteme für die Versicherungsvermittlung im Wandel, Verlag VW, 2003 Wagner, Stefan: Provisionssatzdifferenzierung in finanziellen Anreizsystemen für Versicherungsvermittler, Verlag VW, Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 30

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Prof. Dr. Matthias Beenken Redaktionsbüro Op de Veih Bochum Tel / Professur BWL, insbes. Versicherungswirtschaft Fachhochschule Dortmund Emil-Figge-Str Dortmund Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 31

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis?

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis? Humboldt-Universität zu : Juristische Fakultät 11. Februar 2009 Was ist das? Makler erhält vom Kunden für jeden vermittelten Vertrag eine Vermittlungsgebühr. Makler erhält vom Versicherer für die Vermittlung

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1. A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4

Inhaltsverzeichnis VII EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1. A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1 A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4 KAPITEL I - RECHTSTATSACHEN UND VERGLEICH MIT EUROPÄISCHEN STAATEN...6 A Maklertätigkeit

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung Es ist höchste Zeit, dass wir zu der Problematik der Interessenkonflikte in diesem Bereich beherzte Maßnahmen ergreifen. Schließlich sind die unlauteren Methoden, die

Mehr

Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht 32 KWG. Grundsätzlich alle FDL- Unternehmen. Ausschließlichkeitsvermittler. Gebundene

Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht 32 KWG. Grundsätzlich alle FDL- Unternehmen. Ausschließlichkeitsvermittler. Gebundene M. Anhang M1. Darstellungen Rechtsrahmen Status quo Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht Versicherung Kapitalanlage Kredit Bausparen Finanzinstrumente Geschlossene Fonds 34d GewO 32 KWG 34c GewO 14

Mehr

Erfolgsplanung für das professionelle Maklerbüro

Erfolgsplanung für das professionelle Maklerbüro Erfolgsplanung für das professionelle Maklerbüro Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund 21.11.2012 Kongress 20 Jahre AfW 1 Mythen und Realitäten Erfolgsplanung für das Wer eine kompetente Beratung

Mehr

Versicherungsvertrieb quo vadis?

Versicherungsvertrieb quo vadis? Versicherungsvertrieb quo vadis? Änderungen des Versicherungsvertriebs Hamburg 20.05.2011 Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) Rückblick VVG-Reform Abschaffung des Policenmodells maximale Laufzeit

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Wilhelm Rechtsanwälte Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Vortrag auf dem AMC-Forum Honorarvertrieb am 15. Oktober 2014 Rechtsanwalt Christian Becker Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

A. Einführung. Als Auslöser dieser Diskussionen kann man eine Studie von Habschick und Evers im Auftrag des damaligen Bundesministeriums für

A. Einführung. Als Auslöser dieser Diskussionen kann man eine Studie von Habschick und Evers im Auftrag des damaligen Bundesministeriums für A. Einführung Die Arbeit der Versicherungsvermittler ist Gegenstand langanhaltender gesellschaftlicher und politischer Diskussionen. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf eine Fehlsteuerung der Versicherungsvermittler

Mehr

Abkürzungs Verzeichnis KAPITEL 1: EINLEITUNG 1 KAPITEL 2: BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 3. A. Rechtszersplitterung und Rechtsquellen 3

Abkürzungs Verzeichnis KAPITEL 1: EINLEITUNG 1 KAPITEL 2: BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 3. A. Rechtszersplitterung und Rechtsquellen 3 V Inhaltsverzeichnis Abkürzungs Verzeichnis Literaturverzeichnis XI. XIII-XXXIV KAPITEL 1: EINLEITUNG 1 KAPITEL 2: BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 3 A. Rechtszersplitterung und Rechtsquellen 3 B. Der Begriff des

Mehr

Vermittlerrecht aktuell Haftungsrisiken und Praxistipps

Vermittlerrecht aktuell Haftungsrisiken und Praxistipps Vermittlerrecht aktuell Matthias Beenken 22.9.2009 IHK Heilbronn-Franken 1 Themen Erfahrungen mit dem Vermittlergesetz Was die Gerichte von Vermittlern erwarten VVG-Reform Fazit 22.9.2009 IHK Heilbronn-Franken

Mehr

Stellungnahme des BVK. zu den

Stellungnahme des BVK. zu den BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des BVK zu den Eckpunkten für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Versicherungstag 2015

Versicherungstag 2015 Versicherungstag 2015 Aktuelles zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Julia Kapp 21. April 2015 Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Die Richtlinie 2014/17/EU vom 4. Februar 2014 über

Mehr

Die Veränderungen durch die Überarbeitung der EU-Vermittlerrichtlinie und deren Bedeutung für den Versicherungsvertrieb

Die Veränderungen durch die Überarbeitung der EU-Vermittlerrichtlinie und deren Bedeutung für den Versicherungsvertrieb IMD 2 Die Veränderungen durch die Überarbeitung der EU-Vermittlerrichtlinie und deren Bedeutung für den Versicherungsvertrieb ein Vortrag von RA Jens Reichow Fortbildung wird zur Pflicht: Art.8 Abs.1:

Mehr

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Rechtsanwältin Angelika Römhild 18. September 2013, Potsdam Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2013

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

Vergütungen in der Diskussion - Herausforderungen durch die Regulierung und die Marktsituation

Vergütungen in der Diskussion - Herausforderungen durch die Regulierung und die Marktsituation Vergütungen in der Diskussion - Herausforderungen durch die Regulierung und die Marktsituation Dortmund, 23.11.2015 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund IHK Dortmund 23.11.2015 1 Überblick

Mehr

Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln. Abteilung A: Versicherungswirtschaft

Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln. Abteilung A: Versicherungswirtschaft Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln Abteilung A: Versicherungswirtschaft Nettotarifangebot deutscher Versicherungsunternehmen Stand: 19.1.2016 Matthias Beenken a Sabine Wende

Mehr

I. Einführung in die Problemstellung

I. Einführung in die Problemstellung I. Einführung in die Problemstellung Versicherungen werden in Deutschland in sehr hoher Zahl durch Versicherungsvermittler vertrieben. 1 Diese Vermittler werden seit Mitte des 19. Jahrhunderts vornehmlich

Mehr

IHK Versicherungsvermittler-Forum. 2 Jahre neues Versicherungsvermittlerrecht: Erfahrungen und Blick in die Zukunft

IHK Versicherungsvermittler-Forum. 2 Jahre neues Versicherungsvermittlerrecht: Erfahrungen und Blick in die Zukunft 2 Jahre neues Versicherungsvermittlerrecht: Erfahrungen und Blick in die Zukunft Dr. Friedemann Götting-Biwer Leiter Geschäftsfeld Recht/Innovation/Umwelt f.goetting@wiesbaden.ihk.de Rückblick: EU-Richtlinie

Mehr

Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer

Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer Michael H. Heinz, Präsident BVK 4. Februar 2011 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2010 Gestatten? Der Bundesverband

Mehr

Margendruck. 34f GewO Haftungsdach. Honorarberater-Konferenz Frankfurt 11. November 2014. Herzlich Willkommen. Ein Anfang ein Einstieg ein Erfolg

Margendruck. 34f GewO Haftungsdach. Honorarberater-Konferenz Frankfurt 11. November 2014. Herzlich Willkommen. Ein Anfang ein Einstieg ein Erfolg Margendruck 34f GewO Haftungsdach Honorarberater-Konferenz Frankfurt 11. November 2014 Herzlich Willkommen Ein Anfang ein Einstieg ein Erfolg Mut zum Honorar die ersten Tage mit 34h & Co. Berufsbezeichnung:

Mehr

Vertrieb in turbulenten Zeiten

Vertrieb in turbulenten Zeiten Vertrieb in turbulenten Zeiten Gesetzes- / Brancheninitiativen und deren Auswirkungen Nordbayerischer Versicherungstag Nürnberg, 22. November 2012 Dr. Josef Beutelmann Barmenia Versicherungen Barmenia-Allee

Mehr

Honorarberatung Garant für Verbraucherschutz? Dr. Svenja Richartz, Syndikus, Münchener Vermittlertag 2014

Honorarberatung Garant für Verbraucherschutz? Dr. Svenja Richartz, Syndikus, Münchener Vermittlertag 2014 Honorarberatung Garant für Verbraucherschutz? Dr. Svenja Richartz, Syndikus, Münchener Vermittlertag 2014 Agenda Folie 2 1. Verbraucherschutz 2. Lagerzugehörigkeit/Unabhängigkeit 3. Vergütung 4. Rahmenbedingungen

Mehr

Umsetzung der Versicherungsvermittler- Richtlinie

Umsetzung der Versicherungsvermittler- Richtlinie Umsetzung der Versicherungsvermittler- Richtlinie IHK Heilbronn-Franken www.heilbronn.ihk.de/versicherungsvermittler Versicherungsvermittlerrichtlinie - Stefan Gölz 1 Historie Warum gibt es diese Richtlinie?

Mehr

Versicherungsvertrieb Chancen nutzen, Zukunft sichern

Versicherungsvertrieb Chancen nutzen, Zukunft sichern Versicherungsvertrieb Chancen nutzen, Zukunft sichern Münster, 26.3.2014 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund 4. VersicherungsVermittlerTag Nord-Westfalen Münster 26.3.2014 1 Überblick Der

Mehr

Auswahlkriterien für den Rat des Maklers Rechtliche Einordnung des Projekts

Auswahlkriterien für den Rat des Maklers Rechtliche Einordnung des Projekts Auswahlkriterien für den Rat des Maklers Rechtliche Einordnung des Projekts Bochum, 17. Mai 2006 Arbeitskreis EU-Vermittlerrichtlinie Dokumentation Hans-Ludger Sandkühler Institut der Versicherungsmakler

Mehr

Beratungs- und Dokumentationspflichten für Vermittler

Beratungs- und Dokumentationspflichten für Vermittler Beratungs- und Wirtschaftliche Folgen und Chancen Matthias Beenken 30.9.2009 IHK für München und Oberbayern 1 Themen Versicherungsvermittlungsmarkt im Wandel Vermittler im Fadenkreuz des Verbraucherschutzes?

Mehr

IDD, Verbraucherpolitik und Honorarberatung. Dr. Erich Paetz 36. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin am

IDD, Verbraucherpolitik und Honorarberatung. Dr. Erich Paetz 36. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin am IDD, Verbraucherpolitik und Honorarberatung Dr. Erich Paetz 36. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin am 21.06.2017 Übersicht 1. Verbraucherpolitik in dieser Legislaturperiode 2. Wichtige

Mehr

32. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch

32. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch 32. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch 17. März 2016 Dr. Helge Lach Mitglied des Vorstands Deutsche Vermögensberatung AG 102/2016 Deutsche Vermögensberatung AG Extreme Regulierungsdichte für

Mehr

BVK-Jahreshauptversammlung

BVK-Jahreshauptversammlung 22.05.2015 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock Workshop III BVK-Jahreshauptversammlung Workshop III 22. Mai 2015 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2015-1- 22.05.2015

Mehr

(Un-)Wissen schadet dem Absatz - Auswirkungen auf Auswahl, Qualifikation und Führung im Versicherungsvertrieb

(Un-)Wissen schadet dem Absatz - Auswirkungen auf Auswahl, Qualifikation und Führung im Versicherungsvertrieb (Un-)Wissen schadet dem Absatz - Auswirkungen auf Auswahl, und Führung im Versicherungsvertrieb Prof. Dr. Rolf Arnold Institut für Versicherungswesen Fachhochschule Köln Claudiusstraße 1 D-50678 Köln www.vw.fh-koeln.de

Mehr

Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln. Abteilung A: Versicherungswirtschaft

Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln. Abteilung A: Versicherungswirtschaft Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln Abteilung A: Versicherungswirtschaft Nettotarifangebot deutscher Versicherungsunternehmen im Privatkundengeschäft Stand: 11.02.2011 Prof.

Mehr

BAV: Rechtlicher Rahmen der Honorarberatung Letzte Aktualisierung Samstag, 18. August 2007

BAV: Rechtlicher Rahmen der Honorarberatung Letzte Aktualisierung Samstag, 18. August 2007 BAV: Rechtlicher Rahmen der Honorarberatung Letzte Aktualisierung Samstag, 18. August 2007 Versicherungen, Versicherungsmakler und Finanzdienstleister Warum Honorarberatung in der BAV? In der betrieblichen

Mehr

Versicherungsberatung gegen Honorar: "Riester-, Rürup- oder PKV-Verträge würden wie Sauerbier in den Regalen schmoren"

Versicherungsberatung gegen Honorar: Riester-, Rürup- oder PKV-Verträge würden wie Sauerbier in den Regalen schmoren Versicherungsberatung gegen Honorar: "Riester-, Rürup- oder PKV-Verträge würden wie Sauerbier in den Regalen schmoren" Kunden habe er genug, sein Problem sei vielmehr der Mangel an qualifiziertem Personal,

Mehr

Chancen nutzen Zukunft sichern

Chancen nutzen Zukunft sichern Chancen nutzen Zukunft sichern 7. Versicherungstag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, 9.10.2014 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund IHK Heilbronn 9.10.2014 1 Überblick Der Versicherungsvertrieb

Mehr

Neue Vergütungsmodelle für den Vertrieb - Auswirkungen für Vermittler und Versicherer

Neue Vergütungsmodelle für den Vertrieb - Auswirkungen für Vermittler und Versicherer Neue Vergütungsmodelle für den Vertrieb - DKM 2014 Kongress LVRG Dortmund, 30.10.2014 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund DKM 30.10.2014 1 Überblick Der Versicherungsvertrieb in der Kritik

Mehr

Honorarberatung Nettotarif: Quo Vadis?

Honorarberatung Nettotarif: Quo Vadis? Willkommen bei der Skandia! Honorarberatung Nettotarif: Quo Vadis? 11. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Berlin, 11. Februar 2009 Honorartarif- Honorarberatung Honorarberatung ist nur bei Tarifen

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

B. Skizze des wirtschaftlichen und rechtlichen Hintergrunds 4. C. Das Rechtsverhältnis des VM zum Kunden 12

B. Skizze des wirtschaftlichen und rechtlichen Hintergrunds 4. C. Das Rechtsverhältnis des VM zum Kunden 12 Inhaltsübersicht A. Einleitung 1 B. Skizze des wirtschaftlichen und rechtlichen Hintergrunds 4 C. Das Rechtsverhältnis des VM zum Kunden 12 D. Die Dienstleistungen des VM für den Versicherer und deren

Mehr

ERLAUBNISVERFAHREN FÜR UNGEBUNDENE VERSICHERUNGSVERMITTLER

ERLAUBNISVERFAHREN FÜR UNGEBUNDENE VERSICHERUNGSVERMITTLER Stand: 9. Mai 2007 ERLAUBNISVERFAHREN FÜR UNGEBUNDENE VERSICHERUNGSVERMITTLER 1. Was ist unter Erlaubnispflicht zu verstehen?...1 2. Wer benötigt eine Erlaubnis?...1 3. Wer bedarf keiner Erlaubnis, wird

Mehr

Ihr starker Partner für Ihre Geldanlage

Ihr starker Partner für Ihre Geldanlage Ihr starker Partner für Ihre Geldanlage Zusammenkommen bedeutet einen Anfang. Zusammenbleiben ist Fortschritt. Und zusammenarbeiten heißt Erfolg. Henry Ford 01 02 Vorausschauend und individuell: Warum

Mehr

Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers

Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident DKM 2014 Aeiforia GmbH 30.10.2014, Dortmund I. Transparenzoffensive VVG 2008-2 -

Mehr

gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Gerald Archangeli Vizepräsident BVK 7. Versicherungstag Heilbronn 09.10.2014 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn

Mehr

Perspektiven der Vertriebswege der Assekuranz unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes und der Kosten

Perspektiven der Vertriebswege der Assekuranz unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes und der Kosten Perspektiven der Vertriebswege der Assekuranz unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes und der Kosten Mustertext Jahrestagung des Berliner Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaften am 18.11.2010

Mehr

aixpertio Honorarberatung

aixpertio Honorarberatung aixpertio Honorarberatung einfach erklärt von Thomas Lau aixpertio Honorarberatung GmbH & Co. KG Grüner Weg 1 52070 Aachen Fon: 0241 990017-0 Fax: 0241 990017-10 welt@aixpertio.de www.aixpertio.de Warum

Mehr

Workshop Honorarberatung

Workshop Honorarberatung Workshop Honorarberatung Veränderungen bieten Chancen 17.01.2014 1 Rahmenbedingungen FinAnlVer Provisionsabgabeverbot VermAnlG 34h GewO PRIPS AIFM 34f GewO MiFID IMD FinVermV Deckelung Courtagen 17.01.2014

Mehr

VERTRAG ZWISCHEN 1 VERTRAGSGEGENSTAND 2 LEISTUNGSUMFANG UND DEM. KVM Kulmbacher Versicherungsmakler GmbH Zum Weiherbach 2-4 95326 Kulmbach

VERTRAG ZWISCHEN 1 VERTRAGSGEGENSTAND 2 LEISTUNGSUMFANG UND DEM. KVM Kulmbacher Versicherungsmakler GmbH Zum Weiherbach 2-4 95326 Kulmbach VERTRAG ZWISCHEN AUFTRAGGEBER UND DEM VERSICHERUNGSMAKLER KVM Kulmbacher Versicherungsmakler GmbH Zum Weiherbach 2-4 95326 Kulmbach Zwischen dem Auftraggeber und dem Versicherungsmakler wird folgende Vereinbarung

Mehr

Sachkundeprüfung für Finanzanlagenvermittler

Sachkundeprüfung für Finanzanlagenvermittler MERKBLATT Sachkundeprüfung für Finanzanlagenvermittler Ansprechpartner: Karen Genßler Simon Alex Abteilung Recht & Handel Abteilung Recht & Handel Innovation & Umwelt Innovation & Umwelt Tel. 04921 8901-29

Mehr

Kundenerstinformation

Kundenerstinformation Kundenerstinformation Christian Mayr Armenhausgasse 11 a 86150 Augsburg Tel.: 0821/319 49 99 10 Mobil 0160/972 097 36 Fax: 0821/319 49 99 9 Email: christian.mayr@vb-select.de Die Vermögensberatung Select

Mehr

RISIKOANALYSE / ANGEBOTSANFORDERUNG - Seite 1 von 6 -

RISIKOANALYSE / ANGEBOTSANFORDERUNG - Seite 1 von 6 - - Seite 1 von 6 - Name/Firmierung: Anschrift: PLZ, Ort Telefon: Fax: Homepage: email: - Erklärung - Auf Grundlage meiner/unserer nachstehenden Angaben erstellen Sie mir/uns bitte ein Angebot für folgende(s)

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

5 Vermittlertypen 81 I. Einfirmenvertreter 81 II. Mehrfirmenvertreter 82 III. Versicherungsmakler 83 IV. Vermögensverwalter 85 V.

5 Vermittlertypen 81 I. Einfirmenvertreter 81 II. Mehrfirmenvertreter 82 III. Versicherungsmakler 83 IV. Vermögensverwalter 85 V. Inhaltsverzeichnis I Die Neuorientierung bei den deutschen Finanzdienstleistern - Zusammenfassender Überblick 9 I. Die Neuorientierung bei den deutschen Finanzdienstleistern 9 II. Die symbiotische Beziehung

Mehr

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Sachkunde nachzuweisen. Z. B. kann bei der IHK eine Sachkundeprüfung abgelegt werden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Sachkunde nachzuweisen. Z. B. kann bei der IHK eine Sachkundeprüfung abgelegt werden. Stand: 22. November 2011 Die Sachkunde 1. Wer benötigt die Sachkunde? Grundsätzlich benötigt jeder, der gewerbsmäßig als Versicherungsvermittler oder als Versicherungsberater tätig werden möchte, die Erlaubnis

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Mehrfachvertreter oder Makler

Mehrfachvertreter oder Makler Ausrichtung der Dienstleistung Vermittlung von Versicherungen und Finanzdienstleistungsprodukten als Mehrfachvertreter oder Makler Bremen 14.03.2011 Rechtsanwalt Jürgen Evers Prognosen zur Entwicklung

Mehr

KHOLGHI FINANZ- & VERMÖGENSPLANUNG. Sie wünschen sich einen Berater in Vermögensfragen. der Ihnen keine Produkte verkauft?

KHOLGHI FINANZ- & VERMÖGENSPLANUNG. Sie wünschen sich einen Berater in Vermögensfragen. der Ihnen keine Produkte verkauft? Sie wünschen sich einen Berater in Vermögensfragen der Ihnen keine Produkte verkauft? der nicht von hohen Produktprovisionen lebt? der immer Klartext mit Ihnen redet? der nicht nur die Produkte einer Bank

Mehr

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Stellungnahme zum Entwurf einer Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Konsultation 05/2013 der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

Einkaufs- vs. Verkaufsberatung, nicht Honorar- vs. Provisionsberatung.

Einkaufs- vs. Verkaufsberatung, nicht Honorar- vs. Provisionsberatung. Einkaufs- vs. Verkaufsberatung, nicht Honorar- vs. Provisionsberatung. Ein Rückblick Wie jede Wirtschaftsbranche, so wird auch die Finanzbranche von darwinistischen Mutationen durchzogen. Die meisten überleben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz

Das neue Versicherungsvertragsgesetz Haufe aktuell Das neue Versicherungsvertragsgesetz Alle neuen Regelungen und Pflichten für Versicherer und Vermittler von Dr. Frank Baumann, Hans-Ludger Sandkühler 1. Auflage 2008 Das neue Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

Honorar statt Provision

Honorar statt Provision Honorar statt Provision Warum sich Vertrauen in Honorarberater auszahlt von Dieter Rauch 1. Auflage Honorar statt Provision Rauch schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Kundenerstinformation

Kundenerstinformation Financial Care UG (hb) World Trade Center Ammonstr. 70 01067 Dresden Tel: 0351 / 287 050 10 Fax: 0351 / 287 050 11 Email: gundula.schossig@vb-select.de Geschäftsführer: Gundula Schoßig Registergericht:

Mehr

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zu Versicherungsvermittlung über Internetportale Der Bundesverband Deutscher

Mehr

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Ergänzung zum Merkblatt Finanzdienstleistungen Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Aktionsplan für Finanzdienstleistungen dieses Stichwort wird häufig zur Begründung von neuen Regelungen im Bereich

Mehr

Das neue Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG)

Das neue Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) Das neue Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) Eisenach, 25.09.2008 Rechtsanwältin Ulla Engler DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND GESAMTVEBAND GESAMTVERBAND e. e. V., V., Oranienburger Straße 13 13

Mehr

Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung

Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat

Mehr

4.2.5.1 Neue Informationspflichten (VVG-InfoV)...25 4.2.5.1.1 Kritik... 26 4.2.5.1.2 Alternative... 30 4.2.5.2 Kick-backs (MiFID)...

4.2.5.1 Neue Informationspflichten (VVG-InfoV)...25 4.2.5.1.1 Kritik... 26 4.2.5.1.2 Alternative... 30 4.2.5.2 Kick-backs (MiFID)... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abkürzungsverzeichnis... IV Abbildungsverzeichnis... VII Tabellenverzeichnis... VIII 1 Einleitung...2 1.1 Problemstellung...2 1.2 Aufbau und Ziel der Arbeit...3

Mehr

BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V.

BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V. BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V. Die private Vorsorge gegen Risiken im Alltag sowie im Alter ist aufgrund des demografischen Wandels und der damit verbundenen Auslastung der staatlichen

Mehr

Ökonomische Auswirkungen öffentlich-rechtlicher Online-Angebote

Ökonomische Auswirkungen öffentlich-rechtlicher Online-Angebote Ökonomische Auswirkungen öffentlich-rechtlicher Online-Angebote Ralf Dewenter 2 Gliederung 1. Motivation 2. Identifikation statischer und dynamischer Marktauswirkungen 3. Aufbau eines Prüfrasters für den

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

Herzlich willkommen. Vermittlertreff für Finanzanlagen-und Versicherungsvermittler 28.2.2013

Herzlich willkommen. Vermittlertreff für Finanzanlagen-und Versicherungsvermittler 28.2.2013 Herzlich willkommen Vermittlertreff für Finanzanlagen-und Versicherungsvermittler Vermittlertreff Chart-Nr. 1 Agenda I II III Das neue Finanzanlagenvermittlerrecht: Überblick und Fragen aus der Praxis

Mehr

Honorarberatung/Finanzanlagenvermittler

Honorarberatung/Finanzanlagenvermittler Honorarberatung/Finanzanlagenvermittler Ariane Kay Dipl. Volkswirtin 15. März 2013 BV München Entwicklungen in Europa Entwicklung von der provisionsorientierten Beratung/Vermittlung zur Honorarberatung

Mehr

confilias werte neu entdecken

confilias werte neu entdecken confilias werte neu entdecken So vielfältig wie Ihr Leben. Sie wissen, wo Ihr Weg hingehen soll und was Ihnen dabei wichtig ist? Sie möchten einen Partner, dem Sie vertrauen können und der Ihre Vorstellungen

Mehr

Versicherungen als Element der finanziellen Risikovorsorge für Naturereignisse Perspektiven vor dem Hintergrund des Klimawandels

Versicherungen als Element der finanziellen Risikovorsorge für Naturereignisse Perspektiven vor dem Hintergrund des Klimawandels Versicherungen als Element der finanziellen Risikovorsorge für Naturereignisse Perspektiven vor dem Hintergrund des Klimawandels Dr. Robert König, VGH Versicherungen 2012 VGH Versicherungen Anreize zur

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft 09.09.2014, Berlin Agenda I. 1994 BAV R 5/95 II. 2013 Der Sündenfall

Mehr

Gebundene Versicherungsvermittler. Nr. 171/14

Gebundene Versicherungsvermittler. Nr. 171/14 Gebundene Versicherungsvermittler Nr. 171/14 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13 35-390 Fax:

Mehr

Die Dr. Maasjost & Collegen ag. Was Sie als College von uns erwarten dürfen!

Die Dr. Maasjost & Collegen ag. Was Sie als College von uns erwarten dürfen! Die Dr. Maasjost & Collegen ag Was Sie als College von uns erwarten dürfen! Agenda Unterschied 84 und 93 HGB Unsere Leistungen Fachlich Administrativ Kulturell Büroausstattung Hardware Software Maklertum

Mehr

Das Frachtgeschäft; wichtige Normen

Das Frachtgeschäft; wichtige Normen Das Frachtgeschäft Gegenseitiger Vertrag, der den Frachtführer verpflichtet, das Gut zum Bestimmungsort zu befördern und dort an den Empfänger abzuliefern, und den Absender verpflichtet, die vereinbarte

Mehr

Die Sachkundeprüfung Geprüfter Versicherungsfachmann / -frau IHK

Die Sachkundeprüfung Geprüfter Versicherungsfachmann / -frau IHK Die Sachkundeprüfung Geprüfter Versicherungsfachmann / -frau IHK Stand: Mai 2013 Ansprechpartner: Christoph Müller Rechtsassessor, Bereich Recht und Steuern Telefon 07121 201-285 oder E-Mail: c.mueller@reutlingen.ihk.de

Mehr

5. IVZ-Newsletter EUVermRili und Vermögensschadenhaftpflichtversicherung

5. IVZ-Newsletter EUVermRili und Vermögensschadenhaftpflichtversicherung 5. IVZ-Newsletter EUVermRili und Vermögensschadenhaftpflichtversicherung Liebe Kolleginnen, Liebe Kollegen, der Bundesrat hat am 11. Mai 2007 in seiner 833. Sitzung der Verordnung über die Versicherungsvermittlung

Mehr

Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen

Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen Informations-, Beratungsund Dokumentationspflichten des Versicherungsvermittlers Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen Ausgangssituation Informations- und Beratungspflichten

Mehr

LueCon: Versicherungsmakler

LueCon: Versicherungsmakler Honorarberatung Honorarberatung - Artikel aus Wikipedia Mit Honorarberatung wird eine Beratung in Finanz- und Vermögensfragen bezeichnet, bei der der Berater keine Provisionen der Produkteanbieter erhält

Mehr

Berät Sie der Kundenbetreuer Ihrer Bank ausschliesslich zu IHREM Vorteil? Wer zahlt, schafft an! Oder etwa nicht?

Berät Sie der Kundenbetreuer Ihrer Bank ausschliesslich zu IHREM Vorteil? Wer zahlt, schafft an! Oder etwa nicht? Ist Ihr Versicherungsmakler wirklich Ihr BESTER Freund? Berät Sie der Kundenbetreuer Ihrer Bank ausschliesslich zu IHREM Vorteil? Wer zahlt, schafft an! Oder etwa nicht? Wer bezahlt Ihren Makler und Betreuer?

Mehr

Versicherungsmaklervertrag

Versicherungsmaklervertrag Versicherungsmaklervertrag Zwischen Finanzen im Ganzen, Jürgen Gerdemann Küsterstr. 10, 49599 Voltlage und wird folgende Vereinbarung getroffen: 1 Vertragsgegenstand 1. Der Auftraggeber betraut den Makler

Mehr

Neue Regeln für Versicherungsvermittler und -berater

Neue Regeln für Versicherungsvermittler und -berater Aktualisierte Fassung: Stand Juli 2014 Neue Regeln für Versicherungsvermittler und -berater Nachdem das Gesetz zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts und die Versicherungsvermittlerverordnung

Mehr

OVB Holding AG. Provision, Beratungshonorar, etc. - Werden Systemdiskussionen dem tatsächlichen Problem der Bevölkerung eigentlich gerecht?

OVB Holding AG. Provision, Beratungshonorar, etc. - Werden Systemdiskussionen dem tatsächlichen Problem der Bevölkerung eigentlich gerecht? OVB Holding AG Provision, Beratungshonorar, etc. - Werden Systemdiskussionen dem tatsächlichen Problem der Bevölkerung eigentlich gerecht? Michael Rentmeister Chief Executive Officer OVB Holding AG Köln,

Mehr

Kapitel 1: Einleitung und Gang der Untersuchung

Kapitel 1: Einleitung und Gang der Untersuchung Kapitel 1: Einleitung und Gang der Untersuchung A. Gegenstand der Arbeit Der Mensch ist in seinem Leben vielen Risiken und Veränderungen ausgesetzt. Er kann bei Schadensverursachung in die Gefahr einer

Mehr

Abgesang auf einen Berufsstand?

Abgesang auf einen Berufsstand? Abgesang auf einen Berufsstand? Der Versicherungsvermittler, der Honorarberater und die Regulierung Die Bedingungen für den Versicherungsvertrieb werden immer härter. Durch das LVRG und die weiteren europäischen

Mehr

Bis zur bitteren Neige: Versicherungsvermittlung zwischen Margendruck und Provisionsgeschacher - Wenn das Provisionsabgabeverbot fällt.

Bis zur bitteren Neige: Versicherungsvermittlung zwischen Margendruck und Provisionsgeschacher - Wenn das Provisionsabgabeverbot fällt. Bis zur bitteren Neige: Versicherungsvermittlung zwischen Margendruck und Provisionsgeschacher - Wenn das Provisionsabgabeverbot fällt. Dr. Hans-Georg Jenssen 16. Charta Marktplatz, 4. Mai 2010, Neuss

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

A Einleitung 5. B Die neuen Regelungen 7

A Einleitung 5. B Die neuen Regelungen 7 Inhaltsverzeichnis A Einleitung 5 B Die neuen Regelungen 7 1 Vorbemerkungen 7 1.1 Was ist neu und anders als bisher? 8 1.2 Zahlenund Fakten: Werist betroffen? 10 1.3 Finanzanlagenvermittler als Fachberuf?

Mehr

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1. Versicherungsvertrieb als Berufsperspektive 1

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1. Versicherungsvertrieb als Berufsperspektive 1 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XI XII XV 1. Versicherungsvertrieb als Berufsperspektive 1 1.1 Bedeutung, Aufgaben und Ziele des Versicherungsvertriebs........

Mehr

Brennpunkt D&O-Versicherung

Brennpunkt D&O-Versicherung Brennpunkt D&O-Versicherung Verteilung nichtauskömmlicher Versicherungssummen Bastian Finkel Hamburg 10.10.2014 BLD Bach Langheid Dallmayr Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbb Hamburg 10.10.2014

Mehr

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS MORGEN & MORGEN RATGEBER Versicherungen, klar und transparent NEUTRAlE BERATUNGSBASIS & EDITORIAl Liebe Leserinnen und Leser, dieser Ratgeber soll Ihnen einen kleinen Einblick in die Welt der Versicherungen

Mehr

Tarif 07/2012 Vermögensschaden-Haftpflicht

Tarif 07/2012 Vermögensschaden-Haftpflicht Fragebogen zur F 6 für Versicherungs- und Finanzanlagenvermittler (F 6) Seite 1 I. Interessent Bitte machen Sie hier Angaben zur Ihrer Person: Name, Vorname bzw. Firmierung: Geburts-/Gründungsdatum: Anschrift:

Mehr

E-Statement der Helios-Invest GmbH

E-Statement der Helios-Invest GmbH c E-Statement der Helios-Invest GmbH E-Statement Titel des Statements: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Kompetenz-Bereich: Chancen und Risiken aus Sicht von Anlegern und Beratern Andy Bretschneider

Mehr

Im Handels-, Genossenschafts- oder Vereinsregister eingetragener Name mit Rechtsform:

Im Handels-, Genossenschafts- oder Vereinsregister eingetragener Name mit Rechtsform: (zurück an) Industrie- und Handelskammer Potsdam Breite Straße 2 a - c 14467 Potsdam HINWEIS: Bei Personengesellschaften (z.b. BGB-Gesellschaft, OHG, GmbH & Co. KG) hat jeder geschäftsführungsberechtigte

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

.LAP. Stand: 1.10.2013. Your Success Our Passion

.LAP. Stand: 1.10.2013. Your Success Our Passion .LAP Your Success Our Passion Synopse GDV-Verhaltenskodex Vertrieb 2010, GDV-Verhaltenskodex Vertrieb 2013, Gesetz und sonstige Normen (untergesetzliche, aufsichtsrechtliche Normen und sonstige Verbandsregelwerke)

Mehr

Beratungsqualität und Provisionen ein Gegensatz?

Beratungsqualität und Provisionen ein Gegensatz? 4. Niedersächsischer Versicherungstag Hannover, 23. März 2011 Beratungsqualität und Provisionen ein Gegensatz? Dirk von der Wroge Mitglied des Vorstandes Mecklenburgische Versicherungs-Gesellschaft a.g.

Mehr