Programm Zentrum für Meditation und Achtsamkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm Zentrum für Meditation und Achtsamkeit"

Transkript

1 2020 Programm Benediktushof Zentrum für Meditation und Achtsamkeit Zen Kontemplation Yoga Andere spirituelle Wege Achtsamkeit/Mindfulness Körper/Bewegung/Gesundheit Kreativität/Klang/Stimme Selbsterfahrung Führungskompetenz Aus- und Weiterbildungen/Symposien Junge Menschen und Familien

2

3 In der vollkommenen Stille hört man die ganze Welt. Kurt Tucholsky

4 Herzlich willkommen am Benediktushof Doris Zölls, Zen-Meisterin, Mitglied im spirituellen Beirat des Benediktushofes. wir freuen uns, Ihnen auch 2020 ein vielseitiges Programm vorstellen zu können. Es beinhaltet neben Zen und Kontemplation viele unterschiedliche Kurse, die alle die Meditation zu ihrem Inhalt haben. Damit verfolgen wir das Anliegen, Ihnen in Ihrem Leben durch eine spirituelle Praxis eine Neuorientierung zu geben, Selbsterfahrungen zu machen und in Ihrem Alltag Tiefe und Stabilität aufzubauen. Doch es geht nicht mehr nur um die Sinnsuche von jedem einzelnen von uns. Die globalen Aufgaben fragen heute dringender denn je nach dem Sinn unseres Menschseins überhaupt. Ready for the future ist der neue Leitsatz in vielen Firmen. Der rasante Wandel und die damit entstehenden Aufgaben in der Welt fordern uns Menschen auf allen Ebenen. Es geht nicht mehr nur um ein äußeres Wissen oder Strategien. Es geht um Bewusstsein. Meditation schafft durch die Stille, die sie in uns aufbaut, Bewusstheit. Sie ist keine Nabelschau, es geht nicht darum, nur auf sich selbst und die eigenen Belange zu schauen, sondern ein Bewusstsein von sich und der Welt zu erlangen. Sitzen wir, so sitzt der ganze Kosmos, sagte der große Zen-Meister Dogen Zenji bereits im 12. Jahrhundert. Entfalten wir den friedfertigen Geist, entfaltet sich dieser im ganzen Universum. Dazu möchte der Benediktushof mit seinem breitgefächerten Seminar- und Kursangebot einen Beitrag leisten. Viele Menschen erfahren diesen Ort als sehr kraftvoll. Er gibt Ihnen die Möglichkeit, in die Stille zu gehen und damit Achtsamkeit und Bewusstheit zu praktizieren. Wir laden Sie herzlich ein, die Wirkkraft dieser Praxis zu erleben und neue Impulse für Ihr Leben zu bekommen. Wir freuen uns auf Sie! Herzlichst Doris Zölls und das Benediktushof-Team

5 Benediktushof 5 Der Benediktushof damals und heute Damals ein Zentrum des klösterlichen Lebens Der Benediktushof hat eine lange spirituelle Geschichte. Einst war er, wie sein Name andeutet, ein Benediktinerkloster, dessen Gründung auf das 8. Jahrhundert zurückgeht. Mönche rodeten damals den Wald, errichteten Klostergebäude, legten Felder, Gärten und Weinberge an und kümmerten sich um Arme und Kranke. Die Arbeit war eingebettet in ein geistliches Leben mit den Feiern von Gottesdiensten und festen Gebetszeiten. Seine Blütezeit erlebte das Kloster vom 9. bis 11. Jahrhundert. Die Jahrhunderte danach spiegelten die wechselnden Geschicke der Zeit mit Zerstörungen, Wiederaufbau und Schließung im Jahr 1802 wider. Nach weiteren 200 Jahren als Gutshof und zuletzt als Hotelbetrieb erwarb im Jahr 2002 die Unternehmerin Gertraud Gruber das Anwesen. Sie sanierte und restaurierte die marode Bausubstanz und erweiterte das Areal um einige Neubauten stellte sie das neu entstandene Seminarzentrum dem Benediktinerpater und Zen-Meister Willigis Jäger und seinem Team für ihre Arbeit zur Verfügung. Willigis Jäger ist einer der bedeutendsten Pioniere, der seit den 1980er Jahren die Brücke zwischen östlichen und westlichen Meditationsformen geschlagen hat. Weitere Veranstaltungen wie Lesungen, Konzerte oder Vorträge finden Sie auf der Website: veranstaltungenevents Heute ein Zentrum für Meditation und Achtsamkeit Heute ist der Benediktushof ein Ort, an dem unterschiedliche meditative Übungswege des Ostens und Westens angeboten werden, die sich religionsübergreifend verstehen. Als Zentrum für Meditation und Achtsamkeit bietet er neben den meditativen Kursen auch Fortbildungen, Führungskräfteseminare sowie Tagungen an. steam 2007 gab Willigis Jäger die spirituelle an seine Nachfolger ab. Heute wird der Benediktushof von einem spirituellen Beirat und dem Geschäftsführer Dirk Ahlhaus geleitet. Mitglieder des spirituellen Beirates sind: Doris Zölls, Dr. Alexander Poraj und Fernand Braun, der Ende 2019 aus persönlichen Gründen ausscheidet. Ab 2020 wird Daniel Rothe neues Beiratsmitglied für den Bereich Kontemplation.

6 Benediktushof Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 01 Zen 8 02 Kontemplation Yoga Andere spirituelle Wege 50 Vipassana 52 Advaita 54 Sufi-Mystik 55 Jüdische Mystik 59 Andere spirituelle Themen 60 Philosophische Themen Achtsamkeit/Mindfulness 66 MBSR 68 MBCL 71 MSC 72 MBCT 74 Achtsamkeit Körper/Bewegung/Gesundheit 78 Meditation in Bewegung 80 Heilwerden Kreativität/Klang/Stimme 100 Zen-Künste 102 Künstlerische Kurse 107 Klang und Stimme Selbsterfahrung 122 Klassiker der Selbsterfahrung 124 Wege zur Erkenntnis 132 Innerer Frieden & Glück 145 Beziehung / Partnerschaft 150

7 Benediktushof Inhaltsverzeichnis 7 Erforschendes Schreiben / Biografie 153 Lebensphasen Führungskompetenz Aus- und Weiterbildungen/Symposien 170 Aus- und Weiterbildungen 172 Symposien Junge Menschen und Familien (gefördert v. Stiftung) Allgemeines 194 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor 195 Der Gründer, die des Hauses, der spirituelle Beirat 211 West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung 212 Benediktushof GmbH 213 Praktische Informationen Kursanmeldung 214 Unterkunft und Verpflegung, Preise 215 Zahlungsarten und Rücktrittsbedingungen 216 Wichtige Hinweise zum Aufenthalt 217 Lang- und Kurzzeitaufenthalt 218 Buchhandlung, Online-Shop; Hofladen; Bistro TROAND 219 Externe Veranstalter - Tagen und Übernachten unter einem Dach 220 Veranstaltungsräume 221 Kontaktadressen 222 Impressum, Fotonachweis 223 Jahresüberblick 2020 Übersicht aller Kurse 224 Anmeldeformular 241

8 01 Zen Aus tiefstem Herzen sage ich Euch allen: Leben und Tod sind eine ernste Sache. Alle Dinge vergehen schnell, und kein Verweilen kennt der Augenblick. Darum seid achtsam und ganz gegenwärtig. Traditioneller Zentext

9 9 01 Zen 01 Zen Zen Zen hat sich im Alten China geformt, hervorgegangen aus Buddhismus, Taoismus und Konfuzianismus. Seinem Wesen und seiner Methode nach ist Zen jedoch an keine bestimmte Religion gebunden. Es ist eine zutiefst menschliche Haltung der unmittelbaren Präsenz, des vollkommenen Wachseins im Augenblick, in dem das Leben in seiner Tiefe und Fülle erfahrbar ist. Zen ist das Erleben der wahren Wesensnatur alles Seienden. Zen ist ein sehr direkter Weg, der Entschlossenheit und Konsequenz erfordert. Zentrales Element ist das Sitzen in Stille (Zazen) mit der Übung des Loslassens aller Gedanken und Vorstellungen. Dieses bewegungslose Sitzen verleiht uns Kraft, das Leben mit seinen Gegensätzen anzunehmen, so dass es sich nicht widerspricht und wir ihm zustimmen können. Wir halten still, werden ruhig und nehmen wahr. Wahrnehmen, sich des Seins bewusst und gewahr werden, wird im Zen mit den Worten beschrieben: die Dinge mit dem Herzgeist betrachten. Diese Übung findet aber nicht nur auf dem Meditationskissen statt, sondern soll in den Alltag hinübergenommen werden, so dass das ganze Leben wach erfahren wird. Ein Zen-Kurs (Sesshin) besteht aus Zazen, dem Nur Sitzen und dem Kinhin (meditatives Gehen). Darüber hinaus gibt es eine allgemeine und individuelle Unterweisung wie Teisho (Vortrag) und Dokusan (individuelles Gespräch). Alle Kurse finden grundsätzlich im Schweigen statt. Der Benediktushof ist Sitz der Zen-Linie»Leere Wolke«, die als erste große eigenständige Zen-Linie in Europa 2009 von Willigis Jäger und seinen Nachfolgern/-innen gegründet wurde. Ihre Kennzeichen sind Freiheit in Bezug auf Konfessions- und Religionszugehörigkeit und die Ausrichtung auf die Lebenssituation des heutigen Menschen. Von Willigis Jäger als Zenmeisterin und -meister bestätigt wurden Doris Zölls und Dr. Alexander Poraj sowie Jef Boeckmanns, Marsha Linehan, Gisela Drescher, Paula Weber und Manfred Rosen. Hinweis: Für die Zen-Kurse kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Ermäßigung gewährt werden (siehe Seite 214). W enn du das Geheimnis wissen willst, hier ist es: Alle Dinge sind im Herzen. Ryōkan

10 01 Zen Zen Einführung mit Alexander Poraj Das Herzstück der Zen-Übung ist Zazen. Das Wesen von Zazen ist die Haltung der Präsenz und der unmittelbaren Gegenwart. Warum üben wir sie? Weil es nur die Gegenwart gibt. Vergangenheit ist vergangen und die Zukunft ist noch nicht da. Die Wirklichkeit ereignet sich als Gegenwart. Sie ist. Im Einführungskurs praktizieren wir alle wichtigen Elemente, die diese Übung ausmachen. Wir werden mit der Praxis und auch den Erkenntnissen dieser jahrhundertealten und doch sehr aktuellen Haltung vertraut gemacht. So können wir sie in unserem Alltag und in weiterführenden Kursen praktizieren und vertiefen. 20ZP01 20ZP02 20ZP03 20ZP04 20ZP05 20ZP06 20ZP07 20ZP08 20ZP09 20ZP10 20ZP11 20ZP12 20ZP13 20ZP14 20ZP15 20ZP16 20ZP17 20ZP18 20ZP19 20ZP20 Dr. Alexander Poraj (Zen-Meister) Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

11 01 Zen Zen Sesshin Kurzsesshin mit Alexander Poraj mit Alexander Poraj Das Wort Sesshin bedeutet die Sammlung des Herzgeistes und ist eine mehrere Tage dauernde Übung des Zazen. Das Wesen von Zazen ist die Haltung der Präsenz und der unmittelbaren Gegenwart. Warum üben wir sie? Weil es nur die Gegenwart gibt. Vergangenheit ist vergangen und die Zukunft ist noch nicht da. Die Wirklichkeit ereignet sich als Gegenwart. Sie ist. Voraussetzung: Besuch eines Einführungskurses. Das mit ** gekennzeichnete Sesshin besteht aus längeren, 40-minütigen Sitzperioden und ist deswegen für Personen geeignet, die bereits über längere Erfahrung mit Zazen verfügen. Weitere externe Kurse von Dr. Alexander Poraj finden Sie unter: 20ZP21 20ZP22 20ZP23 20ZP24 20ZP25 20ZP26** 20ZP27 20ZP28 20ZP29 20ZP30 20ZP31 Dr. Alexander Poraj (Zen-Meister) Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Das Kurzsesshin gibt die Möglichkeit, sich für ein ganzes Wochenende aus dem Getriebe des Alltags in die Stille zurückzuziehen und Zazen zu üben. Voraussetzung für die Teilnahme ist der Besuch eines Einführungskurses. 20ZP32 20ZP33 20ZP34 Dr. Alexander Poraj (Zen-Meister) Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Kursgebühr 20ZP21, 20ZP22, 20ZP23, 20ZP24 250, 20ZP25 175, 20ZP26** 350, 20ZP27, 20ZP30, 20ZP31 250, 20ZP28, 20ZP29 200, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

12 01 Zen Zen Sommer- und Wintertraining Sesshin mit Alexander Poraj Von allen Dingen erleuchtet zu werden, heißt, die Barriere zwischen dem eigenen Ich und den anderen einzureißen. (Dôgen Zenji) Sitzen in der Stille, Vorträge und Einzelgespräche. Voraussetzung ist der Besuch eines Einführungskurses. 20ZP35 20ZP36 20ZP37 20ZP38 Dr. Alexander Poraj (Zen-Meister) Donnerstag, , 18 Uhr bis Montag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 9 Uhr mit Doris Zölls Das Leben und der Tod sind eins. Das zu erkennen heißt: Das Dasein gut und eigenartig schön zu finden. (Ryôkan) Ein Sesshin ist eine intensive Übungszeit, in die man sich von Beginn an bis zum Ende einlassen sollte. In der Regel wird die Übung durch Yoga- oder andere Körperübungen unterstützt. Teilnahmevoraussetzung: Die Sesshins sind nur für Zen-Übende, die schon länger und regelmäßig von Doris Zölls auf dem Zen-Weg begleitet werden. Weitere externe Kurse von Doris Zölls finden Sie unter: (Menüpunkt: Spiritueller Beirat) Kursgebühr 20ZP35, 20ZP38 208, Rohatsu 20ZP36, 20ZP37 364, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung mit Alexander Poraj und Dagmar Buxbaum Rohatsu ist japanisch und bedeutet so viel wie der 8. Tag des 12. Monats. Der Tag erinnert an die Erleuchtung von Buddha unter dem Bodhi-Baum im Jahre 525 v. Chr. Traditionell werden in der Woche vor dem Erleuchtungstag die sehr intensiven Rohatsu-Sesshins angeboten. Voraussetzung für die Teilnahme ist der Besuch eines Einführungskurses. 20DZ01 20DZ02 20DZ03 20DZ04 20DZ05 20DZ06 Doris Zölls (Myôen-An, Zen-Meisterin) Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 9 Uhr Montag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 9 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 9 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr 20ZP39 Dr. Alexander Poraj (Zen-Meister) Dagmar Buxbaum Dienstag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 9 Uhr Kursgebühr 392, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Kursgebühr 20DZ01, 20DZ03, 20DZ04, 20DZ05 250, 20DZ02 300, 20DZ06 350, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

13 01 Zen Zen Zen Sommer- und Wintertraining Rohatsu mit Doris Zölls mit Doris Zölls Dieses 7-tägige Sesshin, das traditionell Anfang Dezember stattfindet, ist herausfordernder als andere Sesshins. Teilnahmevoraussetzung: Das Rohatsu-Sesshin ist nur für Zen-Übende, die schon länger und regelmäßig von Doris Zölls auf dem Zen-Weg begleitet werden. 20DZ09 Doris Zölls (Myôen-An, Zen-Meisterin) Dienstag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 9 Uhr Kursgebühr 364, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Ein Sesshin ist eine intensive Übungszeit, in die man sich von Beginn an bis zum Ende einlassen sollte. Sitzen in der Stille, Teishos und Dokusan. In der Regel wird die Übung durch Yoga- oder andere Körperübungen unterstützt. Teilnahmevoraussetzung: Winter- und Sommertraining sind nur für Zen-Übende, die schon länger und regelmäßig von Doris Zölls auf dem Zen-Weg begleitet werden. Zen Einführung mit Marianne und Karsten Leverenz Die Blumen im Frühling der Mond im Herbst, Im Sommer die kühle Brise im Winter der Schnee! Wenn unnütze Sachen den Geist nicht vernebeln, ist dies des Menschen glücklichste Jahreszeit! (Mumon) 20DZ07 20DZ08 Doris Zölls (Myôen-An, Zen-Meisterin) Montag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Zum Kurs gehören alle wesentlichen Elemente, die die Übung ausmachen: intensives Sitzen in der Stille, meditatives Gehen, Vorträge und Einzelgespräche. Dies ermöglicht an weiterführenden Kursen teilzunehmen und die Übung im Alltag fortzusetzen. Der Kurs findet im Schweigen statt. Kursgebühr 20DZ07 312, 20DZ08 364, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20LV01 Marianne Leverenz, Karsten Leverenz Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

14 01 Zen Kurzsesshin Zen Einführung mit Marianne und Karsten Leverenz mit Paula Weber Im Einführungskurs werden wir mit der Sitzmeditation des Zazen vertraut gemacht. Es gilt, diese Haltung einzuüben und sich auf die Stille einzulassen. Unterstützt vom Gehen in der Stille, von Vorträgen und Körperübungen werden wir soweit angeleitet, dass wir grundsätzlich weitere Sesshins besuchen und im Alltag selbstständig praktizieren können. Weder beschrieben kann es werden noch gemalt. Kein Lob kann es erreichen. Hör auf, es mit dem Kopf begreifen zu wollen! Das uranfängliche Angesicht ist nie verborgen. Selbst wenn die Welt zugrunde geht, bleibt s unzerstörbar. (Mumon) Der Kurs bietet die Möglichkeit, sich für ein Wochenende in die Stille zurückzuziehen und Zazen zu praktizieren. Ein Einführungskurs in Zazen ist erforderlich. Doris Zölls: Anfang 2020 werde ich pensioniert und möchte meine Kurstätigkeit reduzieren. Ich bin sehr dankbar, dass Marianne und Karsten Leverenz mich dabei unterstützen und die Kurzsesshins übernehmen. Beide sind wie ich evangelische Theologen und gehen bereits seit vielen Jahren den Zen-Weg, zuerst bei Rolf Drosten, dann bei Willigis Jäger. In den letzten 10 Jahren durfte ich sie begleiten. 20LV02 20LV03 Marianne Leverenz, Karsten Leverenz Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 150, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20PW01 20PW02 Paula Weber (Zen-Meisterin) Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Sesshin mit Paula Weber Nur in einem ruhigen See spiegelt sich das Licht der Sonne. (Willigis Jäger) Die Praxis des Zazen wird durch das Sitzen in der Gruppe unterstützt und bekräftigt. Sie ermutigt uns, immer wieder neu anzufangen und uns bedingungslos der Herausforderung dieser Praxis anzuvertrauen. Vorträge und Einzelgespräche begleiten dabei. Voraussetzung ist der Besuch eines Einführungskurses. 20PW03 20PW04 Paula Weber (Zen-Meisterin) Freitag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 20PW03 250, 20PW04 200, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

15 01 Zen Zen Sesshin Kurze Sitzzeiten Sesshin mit Manfred Rosen mit Manfred Rosen Nach innen blicken und sehen, dass ich nichts bin, ist Weisheit. Nach außen blicken und sehen, dass ich alles bin, ist Liebe. (Nisargadatta Maharaj) Sesshin mit Dokusan (Einzelgespräche) und Teisho (Vorträge). Intensive Zeit der Stille, Zazen (à 25 Minuten) und Kinhin (Gehen). Voraussetzung für die Teilnahme ist der Besuch eines Einführungskurses, z. B. auch Mehr als du denkst! Zen für Dich (ab 14 bzw. ab 18 Jahre). Mit dem Herz in Berührung kommen ist eine Möglichkeit, das japanische Wort Sesshin zu übersetzen. Und Herz verstehen wir hier nicht nur als Symbol der Liebe in unserem häufig recht oberflächlichen Alltagsverständnis, sondern als tiefe Erfahrung unseres wahren Selbst, von der wir berührt und verwandelt werden. Dieses Sesshin erlaubt auch Menschen, die nicht so lange sitzen können, den Besuch einer derartigen Übungsperiode. Die Sitzzeiten sind maximal 20 Min. lang. Dazu gibt es längeres Kin-Hin (Gehen), Körperarbeit, Teisho (Vortrag), Dokusan (Gespräch mit dem Lehrer) und einen gemeinsamen Austausch gegen Ende des Sesshins. Voraussetzung für die Teilnahme ist der Besuch eines Einführungskurses, z. B. auch Mehr als du denkst! - Zen für Dich (ab 14 bzw. ab 18 Jahre). 20MR02 Manfred Rosen (Zen-Meister) Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 200, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Kurzsesshin mit Manfred Rosen Wie kann ich mich von der Vergangenheit lösen?, fragte der Schüler. Der Meister umklammerte einen Baumstumpf und jammerte: Was kann ich tun, damit dieser Baum mich loslässt? (Zen-Geschichte) Ein Adventswochenende in der Stille zum Annehmen und Loslassen. Sesshin mit Zazen (à 25 Minuten), Kin-Hin (Gehen), Dokusan (Einzelgespräch) und Teisho (Vortrag). Voraussetzung für die Teilnahme ist der Besuch eines Einführungskurses, z. B. auch Mehr als du denkst! Zen für Dich (ab 14 bzw. ab 18 Jahre). 20MR01 Manfred Rosen (Zen-Meister) Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 200, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20MR03 Manfred Rosen (Zen-Meister) Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

16 01 Zen Sesshin Zen Einführung mit Gisela Drescher Augenblick für Augenblick kommt jeder aus dem Nichts hervor. Das ist die wahre Lebensfreude. (Shunryu Suzuki) Zen ist das Leben selbst, so wie es ist. In vollkommener Gegenwart und Konzentration den Augenblick erleben und die Übung mit in den Alltag nehmen, ist das Anliegen dieser Tage. Sitzen in der Stille (Zazen), Kinhin (Gehen), Körperübungen, Teishos (Vorträge) und Dokusan (Einzelgespräch) werden uns in diesem Sesshin darin unterstützen. Das Sesshin findet im Schweigen statt. Voraussetzung ist der Besuch eines Einführungskurses. 20GD01 Gisela Drescher (Zen-Meisterin) Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung mit Bernd Groschupp "Diese Bereitschaft leer zu werden, diese Bereitschaft, kommen zu lassen, diese Bereitschaft, von vorn zu beginnen, diese Bereitschaft, das ist üben. (Silvia Ostertag) Im Einführungskurs lernen wir die wesentlichen, am Bendiktushof geübten Rituale sowie die Elemente der Zenparaxis kennen: Zazen, Kinhin (Gehen), Dokusan (Einzelgespräch), Teisho (Vortrag). Wir werden vertraut gemacht mit der körperlichen, mentalen und geistigen Haltung im Zen, so dass wir diese Haltung im alltäglichen Leben und in weiterführenden Kursen praktizieren und vertiefen können. 20GP01 20GP02 Bernd Groschupp (Jôun-ken) Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Kurzsesshin Sesshin mit Gisela Drescher Kehre dich nach innen bis dahin, wo nichts besteht. (Sri Ganananda) Das Kurzsesshin gibt uns die Gelegenheit, ein paar Tage in vollkommener Stille zu verbringen. Sitzen (Zazen), Gehen (Kinhin), Körperübungen, Vorträge (Teishos) und Einzelgespräch (Dokusan) werden die Übung unterstützen. mit Bernd Groschupp Das Sesshin ist eine intensive Übungszeit mit Sitzzeiten bis zu 40 Minuten und dient der Vertiefung der körperlichen, mentalen und geistigen Haltung im Zen. Die Teilnahme an allen Übungszeiten ist erforderlich. Voraussetzung ist der Besuch eines Zen-Einführungskurses. 20GD02 Gisela Drescher (Zen-Meisterin) Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20GP03 Bernd Groschupp (Jôun-ken) Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

17 01 Zen Zen Zen Einführung Sesshin mit Jochen Niemuth mit Jochen Niemuth Auf unserem spirituellen Weg geht es nicht darum, etwas zu machen, sondern sich für etwas zu öffnen, was schon da ist. (Willigis Jäger) Beim Sesshin besteht die Möglichkeit, die eigene Meditationspraxis zu vertiefen. Wir können uns neu ordnen, uns regenerieren und unsere eigene Wahrheit erkennen. Es ist ein Loslassen in sich selbst, ein Eintauchen in sich selbst und ein Spüren, was da ist. Voraussetzung: Besuch eines Einführungskurses. Durch Zazen bzw. Sitzen in der Stille können wir uns in unseren inneren Grund einlassen. Dieser Wesensgrund ist leer und doch zugleich voller Leben und Kraft. Hier können wir vertraut werden mit dem, was wir im Innersten sind und kommen in Einklang mit uns selbst. 20JN01 20JN02 Dr. Jochen Niemuth Montag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20JN03 20JN04 20JN05 20JN06 Kursgebühr Dr. Jochen Niemuth Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Montag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr 20JN03, 20JN04, 20JN06 200, 20JN05 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

18 01 Zen Sesshin mit Shakuhachi Zen Einführung mit Jochen Niemuth und Jim Franklin mit Cornelius von Collande Das Herzstück der Zen-Übung ist Zazen. Das Wesen von Zazen ist die Haltung der Präsenz und der unmittelbaren Gegenwart. Im Einführungskurs praktizieren wir alle wichtigen Elemente, die diese Übung ausmachen, so dass wir diese im Alltag und in weiterführenden Kursen üben und vertiefen können. Kursinhalte sind intensives Sitzen in Stille (Zazen), meditatives Gehen (Kinhin), Körperarbeit (Qigong), Vorträge und die Möglichkeit zum Einzelgespräch. Der Kurs findet grundsätzlich im Schweigen statt. 20CC01 20CC02 Dr. Cornelius von Collande (Zen-Meister) Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung In diesem Sesshin wird als besondere Übung des Hörens die Shakuhachi-Flöte (traditionelle japanische Bambusflöte) gespielt. Zazen und Dokusan finden wie üblich statt. Dazu spielt Shakuhachi-Meister Jim Franklin während vieler Sitzperioden als Einladung zur hörenden Meditation ein Stück aus dem klassischen, meditativen Repertoire der Urstücke (Honkyoku) für Shakuhachi. Voraussetzung für die Teilnahme ist der Besuch eines Einführungskurses. Sesshin mit Blandina und Cornelius von Collande Das Wort Sesshin bedeutet Sammlung des Herzgeistes und ist eine mehrere Tage dauernde Übung des Zazen. Alle Zen-Kurse finden grundsätzlich im Schweigen statt. Ein Einführungskurs in Zen ist erforderlich. 20JN07 Dr. Jochen Niemuth, Dr. Jim Franklin (Shakuhachi-Meister) Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20CC03 20CC04 Blandina von Collande, Dr. Cornelius von Collande (Zen-Meister) Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 270, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

19 01 Zen Zen Kurzsesshin Zen und Alltag mit Blandina und Cornelius von Collande mit Cornelius von Collande Das Kurzsesshin gibt die Möglichkeit, sich für ein ganzes Wochenende in die Stille zurückzuziehen und Zazen zu üben. Ein Einführungskurs in Zen ist erforderlich. 20CC05 20CC06 20CC07 Blandina von Collande, Dr. Cornelius von Collande (Zen-Meister) Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 150, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Zen Übungstage mit Blandina und Cornelius von Collande Dieser Kurs ist offen für Menschen, die für einige Tage in die Stille gehen möchten, um Zazen zu üben. Intensives Sitzen, meditatives Gehen, Körperarbeit (Qigong) sowie ein Vortrag strukturieren den Tagesablauf. Wir warten nicht, bis wir Frieden gefunden haben, um mit der Friedens-Arbeit zu beginnen. Wenn dieses EINE Welt ist, können wir uns nur heilen, indem wir auch andere heilen. (Zen-Meister Bernie Glassman) Die Übung des Zen und der Alltag werden oft als zwei ganz verschiedene Welten erlebt. In diesem Kurs erforschen wir das Thema Alltag ist der Weg mit verschiedenen Ansätzen der Zen-Peacemakers und wenden uns damit speziell an Menschen, die sich für sozial engagierten Zen interessieren. Ein Einführungskurs in Zen ist erforderlich. 20CC08 20CC09 Blandina von Collande, Dr. Cornelius von Collande (Zen-Meister) Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 190, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20CC10 20CC11 Dr. Cornelius von Collande (Zen-Meister) Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 175,- zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

20 01 Zen Sesshin Chan-Retreat mit Brad Warner mit Hsin Tao Sit down and shut up: Zazen-Retreat Dieses Retreat stellt die Übung des Shikantaza (Shika = einfach, nur; za = sitzen) in den Vordergrund, die Übung, die Meister Dôgen im 13. Jahrhundert in seinem Klassiker beschreibt: Shôbôgenzô: Die Schatzkammer des wahren Dharma-Auges. Die meiste Zeit verbringen wir mit Sitzen in der Stille: Je 30-minütige Einheiten im Wechsel mit 10-minütiger Gehmeditation. Diese schlichte Übung wird von Meister Dôgen als die tiefste und wirkungsvollste Meditation angesehen. Für einige Tage in einer Gruppe tief in die Stille zu gehen, eröffnet eine andere Perspektive als es kürzeres Sitzen oder das Sitzen alleine zu Hause ermöglicht. Jeder Morgen beginnt mit einem kurzen Zen-Ritual. Das Programm enthält Vorträge sowie die Möglichkeit von Dokusan (Einzelgespräch) mit Brad. In Gruppendiskussionen werden wir über Zen und unsere Übungspraxis sprechen. Das Sesshin ist sowohl für Anfänger/-innen als auch Fortgeschrittene geeignet. Brad wird alles detailliert erklären. Die Kurssprache ist ausschließlich Englisch. Was diese Welt braucht, ist ein Leben des Erwachens. Chan bedeutet, jeden Tag vollkommen wach zu sein. (Dharma Master Hsin Tao) Chan (das chinesische Wort für Zen), das Sitzen in der Stille ein uralter Weg nach innen, fördert nach den Erkenntnissen der modernen Wissenschaft die Selbstheilungskräfte in hohem Maße. Im Chan lösen wir uns immer wieder geduldig von Gedanken, Vorstellungen und Konzepten. So kommt der Verstand zur Ruhe und es kann schließlich tiefe Stille erfahren werden kann, der zeitlose Seinsgrund, aus dem alles entsteht: Stille überall, zu jeder Zeit. Neben Einleitungen in die Meditation schließt das Retreat Tai-Chi-Übungen, Sitzmeditation und Gehmeditation ein. Vorträge und Einzelgespräche werden ins Deutsche übersetzt. Meister Hsin Tao ist einer der erfahrensten Zen-Meister der chinesischen Tradition und unterrichtet weltweit Chan-Meditation. Er lehrt diese in vier Schritten. 20BW01 Brad Warner (Zen-Meister) Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 270, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20HT01 Hsin Tao (Meister) Donnerstag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Kursgebühr 378, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

21 01 Zen 21 Gemeinsam erleben Zen für Eltern mit Kindern (ab 7 Jahren) Zen for Leadership Die Kunst des Führens 01 Zen mit Manfred Rosen Nähere Informationen zu den Kursen auf Seite 189. mit Brigitte van Baren und Paul J. Kohtes Nähere Informationen zu den Kursen auf Seite 162. Manfred Rosen Für Eltern mit Kindern ab 7 Jahren 20RO01 Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr 20RO02 20RO03 mit Manfred Rosen Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Mehr als Du denkst! Zen für Dich 20ZL01 20ZL02 Brigitte van Baren (Seikó-An), Paul J. Kohtes Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Sommer-Sesshin mit Brigitte van Baren und Paul J. Kohtes Nähere Informationen zu folgendem Kurs auf Seite ZL03 Brigitte van Baren (Seikó-An), Paul J. Kohtes Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Nähere Informationen zu den Kursen ab Seite 189. Manfred Rosen Für Jugendliche ab 14 Jahren 20RO04 Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Für junge Erwachsene ab 18 Jahren 20RO05 Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr 20RO06 Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Zen in der Kunst des Bogenschießens Einheit von Körper und Geist mit Michael HoKai Österle Nähere Informationen zu folgendem Kurs auf Seite HÖ01 Michael HoKai Österle Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 150, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

22 02 Kontemplation

23 Kontemplation Weg der Mystik Kontemplation als mystischer Weg der christlichen Tradition kann eine unmittelbare Erfahrung von Leben ermöglichen. Die Kontemplation war innerhalb des früheren Christentums eine bekannte, wenn auch verborgene Weise, sich dem Göttlichen auf dem Erfahrungs- und nicht ausschließlich auf dem Glaubensweg zu nähern. Später wurde sie verdrängt und geriet dadurch weitestgehend in Vergessenheit. Kontemplation ist behutsames Einüben in die Gegenwärtigkeit von Leben, das sich in jedem Augenblick ereignet. Die Praxis der Kontemplation kann in eine Erfahrung führen, die alles Denken und Fühlen übersteigt und sich als Einheit, Verbundenheit und Liebe (Willigis Jäger) zeigt. Der Weg der Kontemplation bewahrheitet sich im alltäglichen Leben: Er beginnt und endet im Alltag. Ein Verdienst von Willigis Jäger ist es, die Kontemplation als mystischen Weg der christlichen Tradition wiederentdeckt und am Beginn des 21. Jahrhunderts neu belebt zu haben. Zentrale Praxis der Kontemplation ist das Sitzen in Stille, wie es in der christlichen Mystik und in den östlichen Traditionen jahrhundertelang praktiziert wurde. Unterstützende Elemente der kontemplativen Übung sind unter anderem Vorträge, begleitende Einzelgespräche, Körperarbeit, achtsames Gehen, Tönen und die Rezitation. Alle Kurse finden grundsätzlich im Schweigen statt. Im Jahre 2012 wurde die Kontemplationslinie Wolke des Nichtwissens am Benediktushof gegründet, die von Fernand Braun gemeinsam mit Petra Wagner geleitet wird Kontemplation 02 Kontemplation Hinweis: Für die Kontemplationskurse kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Ermäßigung gewährt werden (siehe Seite 214). K ontemplation ist tiefe Erfahrung, nicht Verzückung. Sie führt zurück auf den Markplatz des Lebens. Es ist eine existenzielle Erfahrung von Verbundenheit und Einheit mit allem Leben. Willigis Jäger

24 02 Kontemplation Kontemplation Einführung Kontemplation mit Fernand Braun mit Fernand Braun und Sven-Joachim Haack Kontemplation ist der westliche, christlich-mystische Weg, der in die Erfahrung des göttlichen Urgrundes führt, in das Wesen jenseits aller Formen. (Willigis Jäger) Kontemplation ist Einüben in den Augenblick, in die Gegenwärtigkeit des Lebens. Es geht um eine tiefe Seinserfahrung, die das Rationale und Personale übersteigt. Zentrales Element der Kontemplation ist das Sitzen in Stille, wie es in der christlichen Mystik durch die Jahrhunderte praktiziert wurde. Dazu kommen achtsames Gehen, begleitende Einzelgespräche, Tönen und Rezitation spiritueller Texte. Alle Kontemplationskurse finden grundsätzlich im Schweigen statt. Kontemplation als christlicher Weg zur Gotteserfahrung hat nicht eine bestimmte Glaubenslehre als Inhalt, sondern beinhaltet folgende Grundübungen: 20FB01 20FB02 20FB03 20FB04 20FB05 20FB06 20FB07 20FB08 Fernand Braun Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr das schweigende Verweilen in der Fülle des Augenblicks, das ständige und geduldige Loslassen aller Gedanken und Vorstellungen sowie das vertrauensvolle Sich-Einlassen auf den eigenen Wesensgrund. Eine weitere Übung in diesem Kurs ist die Herzenspraxis, eine unterstützende Übung der Herzensöffnung. Voraussetzung für die Teilnahme in den folgenden Kursen ist der Besuch einer Einführung in Kontemplation. Alle Kontemplationskurse finden grundsätzlich im Schweigen statt. Weitere externe Kurse von Fernand Braun finden Sie unter: 20FB09 20FB10 Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20FB11 Fernand Braun Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr

25 02 Kontemplation 25 Kontemplation Sommer- und Wintertraining mit Fernand Braun 02 Kontemplation Bei folgenden Kursen gibt es jeweils ein Schwerpunktthema: Fernand Braun, Sven-Joachim Haack Kar- und Ostertage das Leben feiern Wir gedenken des letzten Abendmahls am Gründonnerstag, des Leidens und Sterbens am Karfreitag und begehen gemeinsam die Auferstehungsfeier am Ostersonntag. 20FB12 Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Fernand Braun Kontemplation und Herzenspraxis In diesen Kursen ist die Herzenspraxis neben dem Sitzen in Stille ein weiterer Schwerpunkt. 20FB13 20FB14 Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Fernand Braun Allerheiligen Die Erfahrung ist offene Weite, alles und jede und jeder ist heilig. Wir feiern im Schweigen unsere eigene Heiligkeit. 20FB15 Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Die Flöte des Unendlichen wird ohne Ende gespielt und ihr Ton ist Liebe: Wenn Liebe aller Grenzen entsagt, erreicht sie die Wahrheit! (Kabir) Elemente des Kurses: Sitzen in der Stille, Vorträge und Einzelgespräche. Voraussetzung für die Teilnahme ist der Besuch eines Einführungskurses. Fernand Braun, Sven-Joachim Haack Weihnachten Im Lauschen des Geheimnisses der geweihten Nacht werden wir wesentlich und uns gewahr, was in uns geboren werden will. Aus Ton formen wir Krippenfiguren, Ausdruck unseres inneren Prozesses. 20FB16 Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 9 Uhr 20FB17 20FB18 Fernand Braun Donnerstag, , 18 Uhr bis Montag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Kursgebühr 20FB11, 20FB13, 20FB14 250,- 20FB12, 20FB16 280,- 20FB15 260,- zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Kursgebühr 20FB17 208,- 20FB18 312,- zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

26 02 Kontemplation Kontemplation Einführung Kontemplation mit Petra Wagner Alles ist mir eng geworden alles so klein: Eine ungeschaffene Wirklichkeit wollte ich ewig ergreifen: Ich habe sie umfasst, sie hat mich losgemacht von jeder Grenze. (Hadewijch von Antwerpen) Kontemplation ist ein Weg der Stille ein Weg, der die Möglichkeit in sich trägt, das Leben wahrzunehmen und anzunehmen, so wie es jetzt ist. Wach sein Hier und Jetzt SEIN. Durch die Übung des Sitzens in der Stille und des Lauschens auf den Atem wird die Präsenz der Stille wahrnehmbar. Über die Bewegung (Körperarbeit und Gehen) ist es möglich, die Wahrnehmung zu vertiefen und ganz im Augenblick zu sein. Vorträge und begleitende Gespräche sind weitere wesentliche Bestandteile des Kurses. mit Petra Wagner Das Eine zeigt sich als Verbundenheit, Liebe, Stille und Klarheit. Durch die kontemplative Übung ist es möglich, diese Aspekte tief zu erfahren, uns dem Leben anzuvertrauen und wirklich zu leben. Hingabe ist der Weg. Sitzen in der Stille, Körperarbeit, Gehen in der Natur, Vorträge, Einzelgespräche, Wahrnehmungsübungen. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine Einführung in Kontemplation. 20WP07 20WP08 20WP09 Petra Wagner Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Kursgebühr 200, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Kontemplation Sommer- und Wintertraining mit Petra Wagner 20WP01 20WP02 20WP03 20WP04 20WP05 20WP06 Petra Wagner Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Sitzen in der Stille, Körperarbeit, Vorträge und Einzelgespräche. Ein Einführungskurs ist Voraussetzung. 20WP10 20WP11 Petra Wagner Sonntag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 9 Uhr Kursgebühr 20WP10 364,- 20WP11 208,- zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

27 02 Kontemplation 27 Kontemplation Kurze Sitzzeiten mit Petra Wagner Stille wahrnehmen Lausche auf das Wunder wie wunderbar, draußen stehen und drinnen. Begreifen und umgriffen werden, schauen und das Geschaute selbst sein, halten und gehalten werden das ist das Ziel, wo der Geist in Ruhe verharrt in der Einheit mit der lieben Ewigkeit. (Meister Eckhart) Dem Vergangenen Dank, dem Kommenden Ja ist die bedingungslose Annahme dessen, was jetzt ist. Es ist ein Ja zum Leben zu diesem meinem Leben. Wenn sich die Widerstände, die so unendlich Kraft kosten, auflösen dürfen... wenn das Müssen und Sollen, alles Wenn und Aber seine Macht verliert... kann sich die Bewegung des Lebens in uns und durch uns vollziehen. Die Wirklichkeit in diesem Augenblick wird erfahrbar. Kurze Zeiten des stillen Sitzens wechseln sich ab mit Bewegung in der Natur und im Raum. Körperarbeit, Vorträge und kontemplative Übungen zur Wahrnehmungsschulung sind ebenso Elemente des Kurses wie Einzelgespräche. Die Teilnahme ist offen für alle Interessierten. Kontemplation Älterwerden Aufbruch nach Innen mit Petra Wagner Halt an wo läufst du hin Der Himmel ist in Dir Suchst Du Gott anderswo Du fehlst ihn für und für. (Angelus Silesius) Augenblick für Augenblick Schritt für Schritt Atemzug für Atemzug vollzieht sich unser Leben. Die kontemplative Übung kann uns den Weg lehren zu dem, was wir wirklich sind jenseits von Zeit und Leid, von Alter und Tod. Dieser Kurs ist für Menschen, für die kürzere Zeiten des stillen Sitzens und langsame Bewegungen unterstützend in der kontemplativen Übung sind. Persönliche Gespräche sind möglich. Der Kurs findet im Schweigen statt. Die Teilnahme ist offen für alle Interessierten. 02 Kontemplation 20WP12 Petra Wagner Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 200, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20WP13 20WP14 Petra Wagner Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 150, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

28 02 Kontemplation Kontemplation Einführung Kontemplation mit Beatrice Grimm mit Beatrice Grimm Das EINE ist meine wahre Natur und die aller Wesen. ES ist zeitlos und unwandelbar, ES entfaltet sich in der Zeit. ES offenbart sich als diese Form, die ich bin. (Willigis Jäger) Kontemplation ist ein Weg und gleichzeitig ein Daseinszustand radikaler Akzeptanz. Die Grundelemente werden erklärt und praktiziert. Im Einzelgespräch kann die jeweilige Praxis individuell besprochen werden. Spezifische Körperarbeit und Bewegung unterstützt den ganzen Menschen beim Sitzen in Stille. Die präsente Körperlichkeit erweitert die Wahrnehmung und kann uns zu dem führen, was in uns zutiefst lebendig ist. Alle Kontemplationskurse finden grundsätzlich im Schweigen statt. Was am meisten Liebe in euch weckt, das tut. (Teresa von Ávila) Elemente des Kurses: Kontemplation, Körperwahrnehmung, Vortrag, Einzelgespräche. 20BG01 20BG02 20BG03 Beatrice Grimm Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Dienstag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 20BG01, 20BG02 140, 20BG03 190, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Alle Kontemplationskurse finden grundsätzlich im Schweigen statt. 20BG04 20BG05 Beatrice Grimm Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

29 02 Kontemplation 29 Kontemplation Einführung mit Reiner Manstetten Das Allerbeste, wozu man in diesem Leben kommen kann, das ist, dass du schweigst und Gott in dir wirken und sprechen lässt. (Meister Eckhart) Mit diesen Worten umschreibt Meister Eckhart ( ) das Ziel der Kontemplation. Ihre Basis ist das Sitzen in stiller Versenkung. Im Lauschen nach innen, in der Beobachtung des Atems und der lautlosen Wiederholung eines Gebetswortes vollzieht sich allmählich die Befreiung von Bildern, Gedanken und Gefühlen, die unser Bewusstsein besetzen. Diese Übung führt in das Gebet der Ruhe, eine Haltung, in der wir nichts aus uns selber tun. Gemäß dem Wort des Paulus: Ich lebe, doch nicht ich, Christus lebt in mir! überlässt sich die betende Person ganz der Gegenwart des Geistes Gottes. Kontemplation mit Reiner Manstetten Kontemplation wird als das Gebet der Ruhe oder das gegenstandslose Gebet bezeichnet. Ihre Grundbausteine sind das Sitzen in stiller Versenkung, das Lauschen nach innen, die Beobachtung des Atems und die lautlose Wiederholung eines Gebetsworts. Die schrittweise Ablösung von Bildern, Gefühlen und Gedanken, die das Bewusstsein besetzen, lässt innere Freiheit und Offenheit erfahren. Die Übung der Kontemplation ist darauf ausgerichtet, dass die Frohe Botschaft Christi über den äußeren Buchstaben hinaus innerlich erfasst und mit den Augen des Herzens gelesen wird, wie Paulus schreibt. Zum Kurs gehören: Strenges Schweigen, Sitzen in der Stille, Körperübungen, Vortrag, Wortgottesdienst, Einzelgespräch. Ein Einführungskurs in Kontemplation ist Voraussetzung. 02 Kontemplation 20RM01 Dr. Reiner Manstetten Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20RM02 Dr. Reiner Manstetten Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 200, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

30 02 Kontemplation Kontemplation Einführung Kontemplation mit Daniel Rothe mit Christina Wingert-Weber Schweige still mein Herz die Bäume beten. Ich sprach zum Baum: Sprich mir von Gott. Und er blühte. (Rabindranath Tagore) Für diejenigen, die bereits erahnen, dass sich die Wirklichkeit des Lebens nicht ausschließlich im Denken und Fühlen erleben lässt, empfiehlt sich die Übung des Schweigens. Dafür existiert seit Jahrtausenden in allen Kulturen eine Übung, in der christlichen Tradition die Kontemplation. Wer sich auf diese Übung einlässt, kann erfahren, dass Leben mehr als ein funktionierender Alltag ist. Mitten in den Ereignissen des Alltags wird eine alles übersteigende Dimension von Wirklichkeit erlebbar, die traditonellerweise Gott genannt wird. Details zum Kurs: Zentrale Elemente des Kurses sind neben dem Sitzen in der Stille und einer theoretischen und praktischen Einführung in diese Praxis auch Einzelgespräche und Übungen zur Wahrnehmung des eigenen Körpers und der Natur. Das Leben ist kostbar und unergründlich zugleich. Jeder Augenblick ist ein einzigartiges Geschenk, in sich vollkommen und gibt uns die Gelegenheit, ganz da zu sein, im Einvernehmen mit allem, was ist. Die Stille führt uns ins unmittelbare Erleben, ins Hier und Jetzt. Wir öffnen uns für den Augenblick und dürfen durchlässig werden für das Leben, für das, was wir zutiefst sind. Neben dem Sitzen in der Stille sind wir eingeladen, das Gewahrsein für den Körper zu öffnen mit achtsamen Bewusstseinsübungen und Körperarbeit. Sie unterstützen dabei, unsere Wirklichkeit anzunehmen und unmittelbar mit dem zu sein, was jetzt ist. Begleitend besteht die Möglichkeit für Einzelgespräche. Bitte mitbringen: bequeme Kleidung für die Körperarbeit. Der Besuch einer Einführung ist erwünscht. 20DR01 Daniel Rothe Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20WN01 20WN02 Christina Wingert-Weber Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 200, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

31 02 Kontemplation 31 Kontemplation Einführung mit Ludger Schwienhorst-Schönberger Der Kurs bietet eine Einführung in Theorie und Praxis der Kontemplation. Über das äußere und innere Schweigen, die Form des Sitzens, die Wahrnehmung des Atems und den Umgang mit Gedanken und Gefühlen wird ein Zugang zum kontemplativen Gebet eröffnet. Das kontemplative Gebet ist ein Prozess der inneren Wandlung. Behutsam und liebevoll geübt, führt es nach und nach zur Öffnung des Bewusstseins für die verborgene Gegenwart Gottes. Literatur: Thomas Keating: Das Gebet der Sammlung. Einführung und Begleitung des kontemplativen Gebetes, Kontemplation mit Yoga mit Fernand Braun und Doris Karner-Klett 02 Kontemplation 20LS01 Kontemplation mit Ludger Schwienhorst-Schönberger Der Kurs versteht sich als Vertiefung und Fortführung kontemplativer Übung. Das kontemplative Gebet ist ein Prozess der inneren Wandlung. Behutsam und liebevoll geübt, führt es nach und nach zur Öffnung des Bewusstseins für die verborgene Gegenwart Gottes. 20LS02 Prof. Dr. Ludger Schwienhorst-Schönberger Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Prof. Dr. Ludger Schwienhorst-Schönberger Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 150, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Die Grundübung der Kontemplation als christlicher, mystischer Weg ist das Verweilen in der Fülle des Augenblicks, das ständige und geduldige Loslassen aller Gedanken und Vorstellungen und das vertrauensvolle Sich-Einlassen auf den eigenen Wesensgrund. Die Kontemplation führt in das alles umfassende, zeitlose Jetzt! Samyama Integrale Yogameditation: Spüren, Bewegen, Verweilen in der Atem-Achtsamkeit, dadurch kann eine neue Qualität des anstrengungsfreien Übens entstehen. Die Wirkung einer Yogahaltung lässt sich nur im gegenwärtigen Augenblick erfahren. Das Zusammenspiel des Atems mit der Körperbewegung führt zu einer Balance des inneren Gleichgewichts. Die spürende Atem-Achtsamkeit kann sich beim Sitzen in der Stille entfalten. 20FB19 20FB20 20FB21 Fernand Braun, Doris Karner-Klett Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 210, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

32 02 Kontemplation Kontemplation Körper-Inquiry Fortlaufende Jahresgruppe Kontemplation Kar- und Ostertage feiern mit Fernand Braun, Beatrice Grimm, Tanja Weigmann Knowing truth by being it. (A.H. Almaas) Mit einem Angebot, zweimal im Jahr, ausgelegt auf mehrere Jahre, sprechen wir Menschen an, mit uns einen intensiven Weg zu gehen, um ihre Praxis kontinuierlich zu vertiefen. Durch eine fortlaufende Gruppe ist es möglich, ein persönliches Feld zu schaffen, in dem sich alle inspiriert und gehalten fühlen. Elemente sind: Kontemplation, Meditation der liebenden Güte und Mitgefühl. Körperarbeit zur Erweiterung und Präzisierung der Wahrnehmung in Stille und im Alltag. Als begleitende Übung lernen und vertiefen wir die Übung der Inquiry, dem Weg der Liebe zur Wahrheit. Wir lernen wir selbst zu sein, indem wir die Wahrheit unserer Erfahrung erkennen. Es ist eine Erkundung ohne einzugreifen, die dem inneren Fluss Raum gibt, sich in der Präsenz zu entfalten. Die Kurse bauen aufeinander auf; sie können aber auch einzeln besucht werden. Voraussetzung: Sei erfahrungsbereit! mit Beatrice Grimm und Angela Mäder Sterben und Auferstehung erleben mit Körpergebet und heilsamem Seelengesang Gemeinsam gedenken wir mit den anderen Kursen im Haus des letzten Abendmahls am Gründonnerstag, des Leidens und Sterbens am Karfreitag und feiern Auferstehung am Ostersonntag. Wenn einer aus der Seele singt, heilt er zugleich seine innere Welt. Wenn alle aus ihrer Seele singen und eins sind in der Musik, heilen sie zugleich auch die äußere Welt. (Yehudi Menuhin) Das Erleben der drei Phasen des Ostergeschehens kann eine stark transformative, tief heilsame Kraft in uns entfalten: - Sterben, Tod, Loslassen - Innehalten in der dunklen Nacht der Seele - Wiederauferstehung Tanzet alle! Elemente des Kurses: Kontemplation (täglich zwei bis drei Stunden.), Verbindung von Urgebärden der Menschheit mit intuitivem Gesang, Tönen, Singen und Lauschen, griechische Klagelieder, einfache Tänze, Vorträge, Einzelgespräche. Anfänger/-innen sind auch herzlich willkommen. Ermäßigung der Kursgebühr über die Kursleitung ist möglich. Fernand Braun, Beatrice Grimm, Tanja Weigmann Auslöschung die Kraft des Durchschneidens 20FB22 Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Die Weisheit des Nichtwissens 20FB23 Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 310, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20BG06 Beatrice Grimm, Angela Mäder Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Kursgebühr 270, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

33 02 Kontemplation 33 Kontemplation Advent und Weihnachten erleben mit Beatrice Grimm Der aufreizende Trubel der vorweihnachtlichen Zeit lenkt unsere Aufmerksamkeit häufig an die Oberfläche und macht uns atemlos und leer. Gemeinsam erleben wir den Advent als Zeit der langen Dämmerungen und als kostbare Zeit der Stille, in der uns nichts mehr von uns ablenkt. Die Dunkelheit lädt uns ein, aus ihrer Kraft zu schöpfen und sich nach dem Licht zu sehnen, das kommt, wenn die Nacht am längsten ist. In Erwartung mit ganzem Herzen da zu sein, ohne zu warten. An Heiligabend feiern wir mit den anderen Kursen im Haus gemeinsam Weihnachten. Elemente des Kurses: Stille, Kontemplation (ca. zwei bis drei Stunden täglich), Advents- und Weihnachtstänze, Körpergebet, Krippenfiguren formen als Ausdruck des inneren Prozesses, Vorträge, Einzelgespräche. Anfänger/-innen sind auch herzlich willkommen. Ermäßigung der Kursgebühr über die Kursleitung ist möglich. Kontemplation, Körpergebet und Sakraler Tanz mit Beatrice Grimm Der Himmel in dir. Dass wir selbst Himmel und Erde sind, ist keine Vorstellung, sondern Wirklichkeit, die wir zu erfahren haben. Wir feiern das Ende der dunklen Wintertage Mariä Lichtmess. Stille und Bewegung lassen uns altvertraute Innenräume neu erschließen und tanzend die Weisheit des Körpers erfahren. In Stille können heilsame Formen der Bewegung umfassender wahrgenommen werden. Es geht um eine Erlebnisfähigkeit, die in eine tiefere Erfahrung unseres Wesens führt. Der Körper ist ein zuverlässiger Begleiter in die Wirklichkeit, die jenseits aller Worte, Begriffe und Bilder zu finden ist. Elemente des Kurses: Kontemplation (ca. drei Stunden täglich), Bewegung und Gebetsgebärden. Jede Gebärde hat ihre eigene Geschichte, sowohl in uns als auch in unserer Kultur. Sie ist ein Ganzes und zugleich Teil eines Ganzen. Die äußere Bewegung wird durch einfache Sakrale Tänze zum inneren Bewegt- Sein. Vorträge, Einzelgespräche. Bitte mitbringen: eine Kerze, die alle gemeinsam segnen. Anfänger/-innen sind auch herzlich willkommen. 02 Kontemplation 20BG07 Beatrice Grimm Montag, , 18 Uhr bis Freitag, , 9 Uhr Kursgebühr 185, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20BG08 Beatrice Grimm Freitag, , 18 Uhr bis Montag, , 13 Uhr Kursgebühr 150, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

34 02 Kontemplation Kontemplation und Qigong Kontemplation Klang Bewegung mit Beatrice Grimm mit Beatrice Grimm und Michael Schmidt Musik beginnt nicht mit dem ersten Ton, sondern mit der Stille davor. Sie endet nicht mit dem letzten Ton, sondern mit der Stille danach. (Giora Feidman) Kontemplation Tönen Gesang Bewegung Tanz Stille, Schweigen und Lauschen sind die Basis, aus der wir uns in den Klang bewegen lassen. Bewusste Übergänge zwischen Stille und Bewegung können in eine kontemplative Grundhaltung, in eine Präsenz und in ein mystisches Begreifen des alltäglichen Lebens führen. Wir gehen der Frage nach: WER BIN ICH? Stimme und Gesang Tänzer/-in und Tanz Schale und das frische Wasser darin, bis die Schale vergeht und nur Stille bleibt. Sie war schon immer da. Drei Schätze birgt der Himmel Sonne, Sterne und Mond. Drei Schätze birgt die Erde Wasser, Feuer und Wind. Drei Schätze birgt der Mensch Essenz, Qi und Geist. Elemente des Kurses: Die Kontemplation (ca. zwei bis drei Stunden täglich) wird ergänzt durch die klaren ausgewogenen Bewegungsabfolgen der 15 Ausdrucksformen des Taiji Qigong. Diese Übungsform des Qigong Yangsheng lässt sich leicht an unterschiedliche Konstitutionen anpassen. Elemente des Kurses: Kontemplation (ca. drei Stunden täglich), Körperarbeit, Tönen und mantrische Gesänge, Bewegungen, Urgebärden und Tänze aus unterschiedlichen Traditionen. Vorträge, Schweigen, Sprechen zur inneren Erforschung, Einzelgespräche. Auch Anfänger/-innen sind herzlich willkommen. Ermäßigung der Kursgebühr über die Kursleitung ist möglich. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. 20BG09 Beatrice Grimm Montag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Kursgebühr 150, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20BG10 Beatrice Grimm, Dr. Michael Schmidt Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 220, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

35 02 Kontemplation 35 Da sein dreijähriges Kontemplationstraining Modul 7 mit Sven-Joachim Haack Im Kern besteht die Kontemplation in einem präsenten Dasein. Darin üben wir uns mehrjährig ein: im Sitzen in der Stille, durch Achtsamkeit und im Erforschen des Alltags. Das dreijährige Kontemplationstraining hat 2019 begonnen. Seitdem finden die Kurse in einer festen Gruppe statt. Für Teilnehmer/-innen der früheren Trainings gibt es die Möglichkeit, am Modul 7 teilzunehmen. Infos Tel Kontemplation im Sitzen, Gehen, Laufen mit Sven-Joachim Haack und Thomas Böhmer Die kontemplativen Grundübungen des Sitzens in der Stille und des achtsam friedvollen Gehens werden in zeitlich gleichem Umfang in diesem Kurs praktiziert. Das Gehen findet sowohl drinnen als auch dreimal täglich im Freien statt. Für Geübte oder Interessierte wird ebenfalls ein achtsames Laufen angeboten. Immer geht es dabei um achtsames Verweilen im Hier und Jetzt und darum, jeden Atemzug und Schritt durch Achtsamkeit zu einer Friedens- und Liebeserklärung an die Erde, mich selbst und das Leben werden zu lassen. Auf dem Weg der Einübung der Kontemplation in eine alltägliche Haltung bieten uns gerade die Übergänge vom Sitzen ins Stehen, Gehen, Laufen und wieder zurück vielfältige Möglichkeiten, Gewahrsein einzuüben und zu kultivieren. Der Kurs richtet sich an Anfänger/-innen und Geübte. Bitte wetterfeste Kleidung und Schuhwerk, Laufschuhe und Laufkleidung mitbringen. 02 Kontemplation 20SH01/07 Sven-Joachim Haack Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 300, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20SH02 Sven-Joachim Haack, Thomas Böhmer Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 280, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

36 02 Kontemplation Kontemplation, heilsame Klänge und mantrisches Singen Kontemplation und Selbsterforschung mit Sven-Joachim Haack, Klaus Nagel und Susanne Mössinger Klänge haben eine große Kraft, uns tief zu berühren und in ihrem Verklingen uns in die Stille zu führen. So werden sie uns in vielfältiger Weise begleiten (Klangschalen, Monochord, Shrutibox, Gongs). Neben dem Sitzen in der Stille wird es längere Phasen des Tönens und des mantrischen Singens geben. Die Lieder aus verschiedenen Traditionen wirken nährend und Herz öffnend und können uns tiefer in die Stille, die Lebensfreude und Kraft führen. Als unterstützende Übung wird am Nachmittag Klangmassage zur Entspannung angeboten. So können Klang und Stille, Stille und Klang gemeinsam ihre heilsame Wirkung entfalten. mit Helmut Dörmann Die zeitlose Meditation der Stille ist das Verweilen in der Fülle des Augenblicks. Stille öffnet unser bewusstes Da-Sein und führt in das alles umfassende Jetzt. Diese Form der spirituellen Praxis bezieht sich auf die Unmittelbarkeit unserer individuellen Erfahrung im Hier und Jetzt und hilft uns, die Tiefe und Weite unserer Seele zu erfahren. Wir erwachen immer weiter zu uns selbst, tiefe Zustände und Verbundenheit entstehen ganz natürlich. Die Mitgefühl- Praxis des Tonglen wird uns auf diesem Weg unterstützen. Ein weiterer Schwerpunkt dieses Kurses ist die Selbsterforschung in Begegnung (Dyadenarbeit). Mithilfe einer Frage wie: Bitte sage mir, wie fühlt es sich an, verbunden zu sein? oder Wonach sehnt sich deine Seele?" können wir mit unserem Gegenüber in unmittelbaren Kontakt treten und lernen, wahrhaftig zu kommunizieren, jenseits von Denkgewohnheit und Konvention. Der Kurs beinhaltet: Kontemplation, Meditative Gebärden, Tonglen, Selbsterforschung (Dyadenarbeit), Vorträge und achtsamen Gruppendialog. Wir teilen Sehnsucht, Hingabe, Kraft und tiefe Freude. Das wache Zusammensein in gemeinsamer Präsenz und in bewusster Individualität lässt spirituelle Gemeinschaft wachsen. 20SH03 Sven-Joachim Haack, Klaus Nagel, Susanne Mössinger Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sven-Joachim Haack Zusätzliches Angebot: Einzeltermin mit Klangstuhl, Klangliege oder Körpermonochord 20SH04 Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 20SH03 340, 20SH04 270, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20HD01 20HD02 Helmut Dörmann Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 240, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

37 Berührt vom Klang der Liebe Einführung in den Weg des Herzensgebetes mit Stephan Hachtmann Und nicht, dass wir um Wege wissen, wird uns weiterbringen, sondern dass wir uns auf sie einlassen. (Johanna Domek) Viele Menschen finden in der Kontemplation mit dem Herzensgebet eine Tradition, die ein bewährtes Erfahrungswissen mit einer zeitgemäßen Spiritualität kombiniert. Dieser mystische Weg gewinnt zunehmend an Bedeutung in dem spirituellen Aufbruch unserer Zeit und baut Brücken für eine interreligiöse und integrale Spiritualität, die tief in der christlichen Tradition verwurzelt ist. Diese spirituelle Praxis geschieht einzig und allein mit einem kurzen Satz oder einem Wort, das an den Atem gebunden die Wahrnehmung für das Dasein in der Gegenwart öffnet. Auf dem Weg des Herzens können Einsichten wachsen, die Klärungs-, Wandlungs- und Heilungsprozesse initiieren und voranbringen. Gestaltungselemente: In diesem Schweigekurs lernen wir den Übungsweg des Herzensgebetes kennen. Wir werden das Stille Sitzen mit einem Wort oder Satz üben. Weitere Elemente sind Körper- und Atemwahrnehmungsübungen, kurze Impulse und Dialog, sowie das Singen spiritueller Lieder. Einzelbegleitung ist auf Wunsch möglich. Für die Vertiefung der Erfahrungen und die Integration in den Alltag hat sich die Führung eines spirituellen Tagebuches bewährt. Kontemplation und Ikonenmalen Einführung mit Sven-Joachim Haack und Konstantina Stefanaki Nähere Informationen zu den Kursen siehe Seite SH05 20SH06 Sven-Joachim Haack, Konstantina Stefanaki Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Mehr als Du denkst! Kontemplation für junge Erwachsene (ab 18 Jahren) mit Selma Aldinger und Daniel Rothe 02 Kontemplation Kontemplation Nähere Informationen zu den Kursen siehe Seite HC01 Stephan Hachtmann Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 225, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20AN01 20AN02 Selma Aldinger, Daniel Rothe Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr

38 03 Yoga

39 03 Yoga 39 Yoga (Sanskrit,»Zusammenfügung«,»Verbindung«) ist ein jahrtausendealter Übungsweg aus Indien, der das gesamte Sein umfasst. Der Begriff»Yoga«wird das erste Mal vor etwa Jahren in den indischen Schriften, den Upanischaden, explizit erwähnt. Dort wird es als besonderer Bewusstseinszustand beschrieben. Die Grundlage des yogischen Denkens ist die Annahme, dass die Hauptursache unseres Leidens die Unfähigkeit ist, die Realität so zu sehen, wie sie ist. Ziel des Yoga ist es, diese sichtbar werden zu lassen. Wenn der Geist klar ist, spiegelt er die Wirklichkeit wider. Im 19. Jahrhundert begann sich Yoga auch in Europa und den USA zu verbreiten. Das Yoga, das wir heute kennen, ist nicht auf Meditationsübungen beschränkt. Im Laufe der Zeit entwickelten sich verschiedenste Techniken, die darauf abzielen, den gesamten Menschen in den Fokus zu nehmen. Yoga ist ein Übungsweg, der Herz, Geist und Körper miteinbezieht. Er schließt die Beobachtung und Lenkung des Atems (»Pranayama«), Meditation (»Dhy (»Dhyana«) sowie Körperübungen (»Asanas«) mit ein. Durch die Achtsamkeit auf den Atem, das bewusste Bewegen des Körpers und die Beruhigung des Geistes findet eine Harmonisierung statt, die Entspannung bewirkt. angeam Benediktushof werden verschiedene Yogastile ange boten, die auf unterschiedliche Schwerpunkte abzielen. Näheres entnehmen Sie bitten den Kursbeschreibungen auf den folgenden Seiten. Y oga ist ein müheloser Tanz mit Atem und der Schwerkraft. Vanda Scaravelli 03 Yoga Yoga

40 03 Yoga Samyama Integrale Yogameditation mit Harald Homberger und Doris Karner-Klett Yogah cittavrtti nirodah Yoga ist der Zustand, wenn alle Gedankenbewegungen zur Ruhe kommen. (YS.1.2.) Die folgenden Kurse sind für Fortgeschrittene und für Menschen mit Yoga- und/oder Meditationserfahrung geeignet. 20HH02 20HH03 20HH04 20HH05 20HH06 Harald Homberger Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kurs in Stille Samyama Integrale Yogameditation ist ein spiritueller Weg, der in die Erfahrung der Einheit Yoga oder auch Samadhi genannt führen möchte. Samyama Integrale Yogameditation integriert Körper, Atem, Geist und Handlungsanweisungen für den Alltag zu einem ganzheitlichen Übungsweg. Asanapraxis in Atemachtsamkeit, Pranayama, Chanting, Geistbetrachtungen, Rezitation, Stillepraxis, Gehmeditation, Darshan und die spirituelle Einzelbegleitung sind Bestandteile des Weges. Kursgebühr 20HH01 175, 20HH02, 20HH05, 20HH06 230, 20HH03, 20HH04 190, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20DK01 20DK02 20DK03 Doris Karner-Klett Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr 20HH01 Harald Homberger Einführungskurs Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 20DK02 190, 20DK01, 20DK03 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

41 03 Yoga 41 Yoga, Meditation im Lichtkreis des Jahres Einführung in die Integrale Yogapraxis mit Roswitha Maria Gerwin mit Roswitha Maria Gerwin In der Integralen Yogapraxis ist es möglich, alle spirituellen Wege mit praktischen Yogaübungen zu begleiten, nach der Intuition: Wir müssen nichts erreichen. Wir erlauben uns, Spannungen loszulassen, Kräfte aufzubauen, der Dehnung nachzugeben, um für die Meditation aufgerichtet und eingestimmt zu sein. 03 Yoga 20RG02 Roswitha Maria Gerwin Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 165, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Auferstehung ist nicht etwas Zukünftiges. Auferstehung findet in jedem Augenblick statt. (Willigis Jäger) Wie bei allem Suchen nach dem wahren Sinn des Lebens gehen wir viele Wege und Umwege, um irgendwann wieder nach Hause zu kommen. Oft beginnt erst danach ein wirkliches Verstehen der verschiedenen Religionen und besonders der daraus entstandenen Mystik des Ostens und des Westens in Einheit zur Meditation. Alle drei Kurse von R.M. Gerwin sind Schweigekurse mit: frühmorgendlichem Gehen, einfühlenden Yoga-, Atem- und Entspannungsübungen, Meditationen (still und geführt), meditativem Gehen zwischendurch, Kurzvorträgen und Einzelgesprächen. Die täglichen Kurzvorträge haben stets Beziehung zur Praxis und zum Alltag. Meditation in der Integralen Yogapraxis mit Roswitha Maria Gerwin Wiederholende Meditationen schenken Herzberührung und Klarheit im Alltag. Mit hinführenden Übungen, auch aus dem Yoga Dance, sind wir auf vertiefende Yogahaltungen und Stille-Meditationen eingestellt. Für diesen Kurs ist eine Einführung in Meditation wünschenswert. 20RG01 Roswitha Maria Gerwin Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Kursgebühr 165, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20RG03 Roswitha Maria Gerwin Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 165, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

42 03 Yoga Yoga Ein Weg in die Stille und Präsenz Achtsame Yoga-Praxis Weg in die Stille mit Ulrike Schwenkler Die Stille eint und heilt. (Willigis Jäger) Yoga ist ein spiritueller Weg, der zu Selbsterkenntnis und in die Lebensfreude führt. Die Meditation ist das Herzstück des Yoga. Sie führt uns in den Augenblick, in dem das Leben stattfindet. Zudem hilft sie uns, in eine innere Stille zu kommen und unterstützt die Heilung auf körperlicher als auch auf geistig-seelischer Ebene. Stille ist untrennbar mit Präsenz verbunden. Die Erfahrung der ganzheitlichen Stille führt uns in ein Denken, Fühlen und Handeln, das aus dem Herzen kommt. Bestandteile der Kurse sind: Meditation (dhyana), Körperübungen (asana), Atemübungen (pranayama), Gehmeditation und Vorträge. Die Körperübungen beinhalten meditative Elemente und werden in verschiedenen Varianten angeboten, so dass jede/-r die Übungen mitmachen kann: Anfänger/-innen, Fortgeschrittene, junge und ältere Menschen. Ein wichtiger Aspekt dieser Kurse ist, dass wir die Erfahrungen, die wir in den Yogastunden machen, in den Alltag integrieren. So endet die Yogaübung nicht, wenn wir unsere Matte verlassen, sondern hilft uns, ein bewusstes und erfülltes Leben zu leben. mit Ansgar Sievering-Glatz Aus dem Herzen fühlend sich und der Welt begegnen Der Yoga-Weg ist ein spiritueller Erfahrungsweg und in diesem Sinne geht es um die achtsame Praxis des Wahrnehmens und Fühlens jenseits aller Gedanken. Sich der persönlichen Erfahrung zuzuwenden und dabei in einer tieferen Art und Weise dem eigenen Wesenskern Raum zu geben, ist das besondere Anliegen dieser Yoga-Arbeit. Mit aller Bewusstheit sich dem Körper zuzuwenden und die innere Symbolkraft von Körperhaltungen zu erfahren, eröffnet die Möglichkeit tieferer Erfahrungen. Still werden, in sich hineinhorchen und es geschehen lassen, sind die Wegweiser in die eigene Mitte. Alle Kurse von A. Sievering-Glatz enthalten folgende Elemente: langsam aufbauende Übungssequenzen fließende Bewegungsabläufe und Atemübungen Asanas, Pranayama, Meditation geführte Körperwahrnehmung Kurzimpulse im Tagesverlauf achtsames Gehen geführte sowie stille Meditationen Klangschalen-Arbeit und Tönen. Als Unterstützung innerer Prozesse sind Einzelgespräche möglich. 20US01 20US02 20US03 20US04 Ulrike Schwenkler Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 130, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20AS01 20AS02 Ansgar Sievering-Glatz Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 20AS01 200, 20AS02 160, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

43 03 Yoga 43 Achtsame Yoga-Praxis Spürend den Kräften der Chakren begegnen Yoga Reise zur innersten Quelle mit der Energie der sieben Chakren mit Ansgar Sievering-Glatz Chakren sind Energiezentren im feinstofflichen Körperbereich, die auf den physischen Köper einwirken und ihn beleben. In der indischen Tradition geht man von sieben Hauptchakren im Menschen aus, die sich entlang der Wirbelsäule und in verschiedenen Körperbereichen befinden. Diese Energiezentren sorgen dafür, dass wir gesund und vital sein können. Jedes Chakra korrespondiert mit unterschiedlichen Qualitäten menschlicher Entwicklung und ist mit archetypischen Eigenschaften verbunden. So ist jedes Chakra mit einer unterschiedlichen Ebene des Bewusstseins verbunden und symbolisiert von unten nach oben den geistigen Entwicklungsweg des Menschen. 20AS03 Ansgar Sievering-Glatz Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Kursgebühr 260, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung mit Monika Fell-Hagen Integraler Yoga und Methoden aus der transpersonalen Psychologie begleiten uns auf dem Weg zum Heilwerden, auf dem Weg der Auflösung innerer Konflikte in das Gewahrsein von Lebendigkeit und Stille. Die sieben Energiezentren sind Brücken zwischen unserem grobstofflichen Körper und der feinstofflichen Welt. Jedem Chakra ist ein Lebensthema zugeordnet: Wurzelchakra: Urvertrauen, Sicherheit Sakralchakra: männliche und weibliche Energie, Sexualität Solar-Plexus-Chakra: gesunde Ich-Kräfte, Selbstwert Herzchakra: Liebe, Versöhnung Kehlchakra: Kommunikation Stirnchakra: Intuition Scheitelchakra: Verbundenheit mit dem Absoluten, All-Eins-Sein. Auf dem Übungsweg begleiten uns zu jedem dieser Lebensthemen: Asanas und Atemübungen aus dem Hatha Yoga, geführte Meditationen, Energiearbeit, Malen, Tanz, Tönen, einfühlende Gespräche und Sitzen in der Stille. Bitte mitbringen: Schreibutensilien, bequeme Kleidung. 20MF01 20MF02 Monika Fell-Hagen Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 280, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 03 Yoga

44 03 Yoga Yoga für Männer Yoga für Aufrichtung und Gelassenheit mit Kay Hadamietz und Stefan Adinath Zöller mit Kay Hadamietz Yoga ist Geschick im Handeln. (Bhagavad Gita 2-50) In diesem Workshop lernen wir Yoga als ein Werkzeug zu begreifen, welches uns aufrichtet und Klarheit, Mut, Gelassenheit, Zielstrebigkeit, Mitgefühl und Entspannung zu schenken vermag. In seiner Frühzeit wurde der Yoga auch von den Kshatriyas, den Herrschern und Kriegern, zur mentalen und körperlichen Stärkung und Flexibilisierung genutzt. Erst die Umsetzung der yogischen Ethik prädestinierte sie für ihre verantwortungsvolle Aufgabe. Die yogischen Werte sind auch heute ein gültiger moralischer und spiritueller Leitfaden, welcher die Herausforderungen des Alltags als initiierende Schritte auf dem Weg zur Meisterschaft annehmen und bewältigen lässt. Die Teilnehmer sind eingeladen mal meditativ, mal fröhlich schwitzend die Identifikation mit ihrer Art Mann-Sein zu reflektieren. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Teilnehmenden genießen ihren Körper in den Asanas, dürfen sich an den ihnen innewohnenden Kräften erfreuen, sich der entspannenden Leichtigkeit des Atems öffnen und die Qualität meditativer Einkehr erfahren. Die einfühlsam begleiteten intensiven Yogastunden erfolgen mit präzisen Anleitungen für Sonnengruß-Variationen, anspruchsvolle Asanas sowie Tiefenentspannung, kraftvolles Pranayama und Meditation. Der Fokus der Stunden liegt auf spielerischer Achtsamkeit als ein Weg zur Intuition. Die Entwicklung des Bewusstseins für den Körper gibt diesem Aufrichtung, Würde und Anmut und führt zu innerer Balance. Der systemische Ansatz von Xperience Yoga verbindet yogisches Erfahrungswissen mit Erkenntnissen unserer Zeit und stärkt die Entwicklung von Eigenverantwortung. Yoga ist pure Qualität und findet im Alltag Ausdruck in Lebensfreude, Gleichmut, Herzenskraft und Hingabe. Alltagsnahe Vorträge schaffen eine Verbindung zwischen dem indischen ganzheitlichen System des Yoga und den Bedürfnissen westlicher Menschen. Morgens wird Pranayama angeboten. 20KH01 Kay Hadamietz, Stefan Adinath Zöller Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 170, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20KH02 Kay Hadamietz Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

45 03 Yoga 45 Yoga Einklang durch Verbindung: Workshop-Reihe mit Kay Hadamietz Diese Workshop-Reihe ist eine Einladung, die yogische Idee in tieferer Qualität zu erfahren. Sie orientiert sich am Entwicklungszyklus der Kraftzentren des Körpers, den Chakren. Der Fokus liegt im Wesentlichen bei den Qualitäten des jeweils thematisierten Energiezentrums. Die Termine können einzeln gebucht werden, eine Fortführung in 2021 ist geplant. VERSTEHEN Aufrichtung und Gelassenheit: Aus der Leere schöpfen (20KH03) In dem Workshop wird durch eine liebevolle, präzise Hatha Yoga-Praxis, Atemübungen und Meditation der tiefen Sehnsucht des Herzens durch eine gerichtete Achtsamkeit Ausdruck verliehen. SEIN Volle Kraft im Jetzt (20KH04) Themen dieses Workshops sind das Erkennen ureigener Bedürfnisse, die Verbindung der inneren mit der äußeren Natur sowie die Entwicklung einer ruhigen, beständigen Kraft. Durch Yogaeinheiten, Atemübungen, Kurzvorträge und Meditationen werden diese auf verschiedenen Erfahrungsebenen nachhaltig erlebt. FÜHLEN Anziehen, was gut tut (20KH05) Dieser Workshop lädt ein, Eigenschaften und Intentionen zu reflektieren, um Klarheit zu schaffen über Handlungsweisen, über Aktion-Reaktion, um etwaige Muster zu entschlüsseln und zeitgemäß umzugestalten. Dabei werden über Körperarbeit, Hatha Yoga-Einheiten mit Schwerpunkt Hüftöffnung sowie Atemtechniken Selbstausdruck und Anziehungskraft gestärkt. Meditationen und Kurzvorträge zum Thema runden das Programm ab. Teilnahmevoraussetzung: Die Workshops sind für alle geeignet, die bereits Erfahrungen mit Yoga haben, über eine gesunde körperliche Fitness verfügen und ihre Praxis vertiefen wollen. Einige Yogastellungen werden länger gehalten, auf andere wird mit Vorübungen hingearbeitet. Bitte bequeme Baumwollkleidung mitbringen! 03 Yoga 20KH03 20KH04 20KH05 Kay Hadamietz Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 185, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

46 03 Yoga Kundalini Yoga mit Sat Ravi (André Danke) Erfolg & Spiritualität (20SR03) Was ist der Schlüssel zum Erfolg? Wir selbst! Wohlstand ist ein natürlicher Ausdruck des Menschen nur wir selbst erlauben es uns nicht, im Wohlstand zu schwelgen! Ängste und mentale Blockaden, die wir unbewusst kultiviert haben, hindern uns daran, am kosmischen Fluss teilzunehmen. Wir begeben uns auf die Reise unseres persönlichen Reichtums und reinigen unser Unterbewusstsein von Mustern der Selbstsabotage! Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan ist ein Jahre altes, authentisches System von Yoga-Übungen und Meditationen, das Gesundheit, Freude und spirituelles Bewusstsein fördert. Es ist eine in sich geschlossene Wissenschaft, die Körperhaltungen, Bewegung, Klang, Mantra, Atem und Meditation in kraftvollen Yoga-Reihen verbindet. Durch das gezielte Aufsteigen der Kundalini-Energie kann eine Erfahrung unseres höchsten Bewusstseins entstehen. Die Kurse von Sat Ravi beinhalten Vorträge, Pranayamas (Atemübungen), Kriyas (Übungsreihen) und Meditationen sowie ggfs. Chanten von Mantras. Jeder Kurs ist in sich abgeschlossen und einzeln buchbar. Die Kraft der Erneuerung Neujahrsretreat (20SR01) Wir wollen dieses Wochenende nutzen, um uns tiefgreifend auf körperlicher, mentaler und energetischer Ebene zu erneuern. Wir lassen unseren Stress gehen und leben neue Leichtigkeit und Vitalität. Wir wollen unsere persönlichen Probleme, Beziehungen und Begrenzungen transformieren, um uns einen neuen Start ins Jahr zu ermöglichen. Digitaler Detox (20SR02) Wir wollen uns aus unserem Verstand zurückziehen und uns wieder mit unserer wahren Natur verbinden. Wir erfahren, wie wir das Leben im Technologiezeitalter meistern können, ohne auf die Technologie hereinzufallen. Wir zentrieren uns und kreieren neue Balance von Kopf und Herz. Wir befreien uns von unnötigen Gedanken und Anspannungen. Dein unbeugsamer Spirit (20SR04) In Zeiten von Veränderung braucht es besondere Klarheit und Integrität, um die Ablenkung sowie die Instabilität des Egos und der Emotionen zu meistern. Wir erfahren in diesem Workshop, wie wir den destruktiven Impulsen des Wandels entgegentreten können. Wir wollen die Gelegenheit nutzen, Mut und Stärke in uns zu finden, damit sie uns durch alle Herausforderungen des Lebens führen können. Freiheit (20SR05) Wir leben in einer Zeit, in der der Drang nach Freiheit immer größer wird. Doch wie frei ist unser Wille? Liegt wirkliche Freiheit darin, unsere Umstände so zu ändern, dass sie unseren Vorstellungen eines guten Lebens besser entsprechen? Oder liegt genau darin unsere Unfreiheit? Wir wollen unsere Eigenständigkeit stärken, unsere gedanklichen und emotionalen Präferenzen gehen lassen und uns auf tiefer Ebene befreien! 20SR01 20SR02 20SR03 20SR04 20SR05 Sat Ravi (André Danke) Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 150, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

47 03 Yoga 47 Kundalini Yoga Yin Yoga mit Markus Böhme Im Kundalini Yoga arbeiten wir über Körper- und Atemübungen an unserer Persönlichkeit, dem Selbst, der Psyche. Somit können wir unser gesamtes Potential entfalten, gesund werden und bleiben. Bei regelmäßigem Üben werden wir mehr Energie haben und den Herausforderungen des Lebens besser begegnen können. Eine klassische Übungseinheit setzt sich zusammen aus: Aufwärmübungen Übungsreihe zu einem speziellen Thema Tiefenentspannung Mantren chanten Meditation. Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan ist ein spiritueller Yogaweg, der sich aus sieben verschiedenen Yogarichtungen zusammensetzt. Bei den Übungen handelt es sich um dynamische Bewegungsabläufe, die sich vom klassischen Hatha Yoga unterscheiden und uns herausfordern. Auch stehen uns eine Vielzahl von speziellen Meditationen und Pranayama-Techniken zur Verfügung, die im Kurs gelehrt und geübt werden. Der Unterricht ist vielseitig, es werden auch Übungen aus dem Qigong, die Fünf Tibeter und geführte Meditationen angeboten. Weiterführende Infos: mit Ute Gehweiler Yin Yoga ist eine ruhige Yogapraxis, in der Stellungen länger gehalten werden als in anderen Yogastilen. Dadurch wirkt Yin Yoga auf die Faszien, die tieferen Bindegewebsschichten, die z. B. häufig Auslöser von Rückenschmerzen sind. Die längere Verweildauer in den meist sitzenden und liegenden Haltungen fördert das Loslassen und hat eine beruhigende Wirkung auf das Nervensystem. Ein wertvoller Ausgleich in unserer schnelllebigen Leistungsgesellschaft, die von Kraft, Durchhaltevermögen und Zielstrebigkeit dominiert wird. Yin-Haltungen lehren uns, Langsamkeit und Stille wieder mehr zu schätzen. In diesem Yoga-Stil stehen nicht die Kraft und die Bewegung im Vordergrund, sondern es geht v. a. darum, in die Asanas hinein zu entspannen und den Atem frei fließen zu lassen. So kann unsere Lebensenergie (das Prana der Inder sowie das Chi der Chinesen) wieder besser fließen und Blockaden können sich lösen. Yin Yoga hilft, den Körper beweglich zu halten, den Fluss des Lebens zu harmonisieren und gefühlsmäßig im Lot zu bleiben. 03 Yoga 20YB01 20YB02 Markus Böhme Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 180, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20UG01 20UG02 Ute Gehweiler Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

48 03 Yoga Ashtanga Yoga Mindful Yoga Annehmen, Erkennen, Loslassen mit Therese Skovgaard Poulsen mit Susanne Giesse Ashtanga (Vinyasa) Yoga ist ein indisches Hatha Yoga- System. In diesem Kurs lernen wir, wie wir die physischen, psychischen, spirituellen und mystischen Aspekte des Yoga in das moderne Leben integrieren können, ohne dabei die Ursprünglichkeit der Praxis zu vernachlässigen. Durch das gemeinsame Üben versuchen wir, uns einen inneren Raum für Frieden zu schaffen, inmitten aller Unannehmlichkeiten, Veränderungen und Konflikte, denen wir im Alltag öfter ausgesetzt sind. Der Kurs bietet sowohl Anfänger/-innen als auch erfahrenen Praktizierenden eines bestimmtes Yogastiles eine passende Anleitung, um die eigene Praxis zu vertiefen. Im Unterricht konzentrieren wir uns vor allem auf Ashtanga Yoga, eine fließende meditative Praxis, die sich insbesondere auf innere Reinigung und die Synchronisierung von Atmung und Bewegung konzentriert. Dadurch wird innere Wärme erzeugt und der Kreislauf angeregt. Regenerative Stellungen, alte, traditionelle Atemtechniken und Meditation sind Teil des Kurses. Auch Vorträge zum Thema Ernährung/Nahrung als Medizin sind Bestandteil. Das Innere tief zu verstehen, ist der Schlüssel, um Yoga in allen Aspekten des Lebens zu integrieren. Die Kurssprache ist Englisch. Bitte mitbringen: Notizbuch, Schreibutensilien, bequeme Kleidung, Socken Losgelöst von unserer gewohnten Umgebung und gefüllten Terminkalendern wollen wir uns in diesen Tagen die Zeit nehmen, uns bewusst zurückzuziehen und zur Ruhe zu kommen. Unser Körper und die Asana-Praxis sind dabei nicht nur wundervolle Möglichkeiten, uns zu zentrieren und wieder mehr bei uns anzukommen. Indem wir die Aufmerksamkeit nach Innen richten und das unmittelbare Erleben im Augenblick üben, können wir innere Prozesse erlebbar machen. Körperempfindungen, Gedanken und Gefühle bekommen Raum und wir können erkennen, wie wir unsere Realität kreieren. In der Stille und Innenschau entsteht ein Raum der inneren Freiheit, der uns mehr Gelassenheit, Klarheit und vor allem Wahlmöglichkeit schenkt. Frei gewordene Energie kann dazu genutzt werden, neue Wege einzuschlagen. Der Kurs beinhaltet: Sanftes und achtsames Hatha Yoga (inkl. Yin Yoga), Körperwahrnehmung, geführte und stille Meditation, Erfahrungsaustausch in der Gruppe. Bitte mitbringen: Notizbuch, Schreibutensilien 20TP01 20TP02 Therese Skovgaard Poulsen Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Kursgebühr 290, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20GI01 20GI02 Susanne Giesse Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 170, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

49 03 Yoga 49 Savitri und Yoga Yogalehrer/-innen-Ausbildung Hatha Yoga mit Lucie Ferens Einführung in Sri Aurobindos poetisches Hauptwerk über meditative Lesungen und Yoga. Lies ein paar Zeilen, und das genügt, um einen Kontakt mit deinem innersten Wesen herzustellen. (Mira Alfassa) In Sri Aurobindos Epos Savitri, das auf einer alten indischen Legende beruht, ist sein Integraler Yoga in allen Aspekten enthalten. Es ist eine Suche nach dem Unendlichen, dem Ewigen. Savitri lesen, ist eine Praxis des Yoga, spirituelle Konzentration. Passend zu den Texten der Lesungen gehen wir in die Yoga-, Atem- und Meditationsübungen. Sie führen uns zur höheren Konzentration und Stille. Soweit es zum Verständnis nötig ist, gibt es Erklärungen zu Savitri. Ein stilles Wochenende, in dem unser Innerstes im Mittelpunkt steht. Buchtitel: Sri Aurobindo, Savitri, Legende und Sinnbild, Übersetzung von Heinz Kappes AURO Media, Verlag Wilfried Schuh mit Charlotte Toma Neue Yogalehrer/-innen-Ausbildung des Yogahaus Würzburg unter der von Charlotte Toma. Immer mehr Menschen nutzen Yoga im täglichen Leben als wichtige Kraftquelle, um ihre Gesundheit und Lebensenergie zu stärken und ihre Persönlichkeit zu entfalten. Yoga steigert inneres Wohlbefinden, verbessert die Konzentration und fördert ein positives Lebensgefühl. Yoga entwickelt Werte. Beginn: April 2020 Weitere Informationen siehe Seite Yoga 20LF01 Lucie Ferens Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

50 04 Andere spirituelle Wege Vipassana Advaita Sufi-Mystik Jüdische Mystik Andere spirituelle Themen Philosophische Themen

51 04 Andere spirituelle Wege 51 Spiritualität als religiöse Grundhaltung (von lat. spiritus»geist«,»hauch«) beruht auf der grundmenschlichen Erfahrung von etwas Nicht-Physischem, Absolutem, Transzendentem, das in unterschiedlichen Religionen verschiedene Gesichter hat (etwa als Gott oder Seinsgrund). Entsprechend lehren die Religionen der Welt verschiedene Wege in diese Erfahrung hinein. Immer mit dem Ziel, den Menschen wach zu machen, damit sein alltägliches Leben von dieser Erfahrung durchdrungen und geformt werden kann. Vipassana (pali,»rechte Einsicht«,»Beobachten«) gehört zu den ältesten Meditationstechniken der Welt und bedeutet, die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind. Das Augenmerk liegt auf der Wechselbeziehung zwischen Körper und Geist, die durch eine auf die körperlichen Empfindungen gerichtete Achtsamkeit erfahren werden kann. Die wertfreie Selbsterforschung führt zu Erkenntnis und Harmonie. Advaita Vedanta, auch bekannt als das Yoga der Erkenntnis, ist eine der ältesten Yogalehren aus Indien, die auf ein Leben frei von Leid abzielt. Advaita Vedanta ist die bedeutendste Richtung innerhalb des Vedanta. Der Begriff stammt aus dem Sanskrit: Advaita bedeutet Nicht-Zweiheit und Vedanta Ende des Wissens. Advaita-Vedanta geht davon aus, dass Atman (individuelle Seele, Selbst) und Brahman (Weltseele, Seinsgrund) Nicht-Zwei sind. Jedoch ist dieser Zusammenhang durch Illusion (Maya) verschleiert. Ziel des Advaita-Vedanta ist es, zur Erkenntnis der wesenhaften Identität von Atman und Brahman zu gelangen. Mit dieser Erkenntnis ist der Mensch erlöst oder befreit, seine Suche endet er erreicht damit also das Ende des Wissens. Der Sufismus als die innere religiöse Dimension des Islam sucht nach dem höchsten Prinzip der Schöpfung, das in der Gottesliebe erfahren wird. Der Sufi-Weg zielt nicht auf Verstandes-Wissen, sondern auf Erfahrung mit dem Herzen. Er vereint Meditation, Rezitation, Gesang, Musik und Tanz und spricht dadurch Körper, Geist und Seele gleichermaßen an. Jüdische Mystik,, auch Kabbala genannt, ist die spiri spirituelle Tradition des Judentums. Sie hat ihre Wurzeln in der jüdischen Bibel und beruht auf jahrhundertelanger verschiemündlicher Überlieferung, in deren Verlauf sie verschie meditativ-praktidene Schulen mit unterschiedlichen meditativ-prakti schen Wegen ausgebildet hat. Ihr Ziel ist die Erfahrung der»einwohnung«des Göttlichen im Herzen der Welt. Die Integrale Spiritualität entwickelt eine umfassenumfassen de Sicht des Menschen und der Welt, in der östliche wissenund westliche Weltsicht mit spirituellen und wissen schaftlichen Erkenntnissen vereint sind. Sie geht von der Evolution des Bewusstseins aus, das sich zu einem transpersonalen erweitern soll, in dem Individuum und Kosmos nicht mehr getrennt sind. Weisheit als die Fähigkeit, mit Herz und Sinn Einsicht gewinin die Zusammenhänge von Welt und Dasein zu gewin nen, wird von Menschen seit Jahrhunderten gesucht. Sie spielt in allen Kulturen und Religionen eine zentrale Rolle und ist besonderer Gegenstand der Philosophie (wörtlich»weisheitsliebe«). Weisheit ist überreligiös und stets aktuell. Sie will in die befreiende Erfahrung der Wirklichkeit führen. D er Wahrheit kann man nicht folgen, sie muss entdeckt werden. Jiddu Krishnamurti 04 Andere spirituelle Wege Andere spirituelle Wege

52 04 Andere spirituelle Wege Vipassana Vipassana mit Alexander Vogt Vipassana bedeutet rechte Einsicht oder reines Beobachten. Sie gehört zu den ältesten Meditationsmethoden, die es gibt und wurde direkt von Buddha gelehrt. Die Meditationsobjekte sind in erster Linie die natürliche Atmung, das achtsame Gehen sowie die Metta-Meditation, die Meditation der liebevollen Güte und Freundlichkeit. Durch die wachsende Achtsamkeit kommen wir in einen tiefen, bedingungslosen Kontakt mit dem Sein. Daraus erwächst eine Form von Freiheit, die real und erlebbar wird und damit jenseits unseres alltäglichen Reiz-Reaktionsmusters liegt. Wir verbringen die Tage in durchgängigem Schweigen und Eigenwahrnehmung: Beobachtung von Gedanken, Gefühlen und Körperempfindungen sowie die beständige Ausrichtung unserer Achtsamkeit auf den natürlichen Atemrhythmus. Das Verständnis der Lehre Buddhas und unser Selbstverständnis vertiefen sich durch das intensive Sitzen in Stille. Es gibt Einzelgespräche und Vorträge zu Buddhismus, Psychologie und Meditation und innerhalb der Tagesstruktur auch genügend Zeit für die eigene Übung und Selbsterforschung. Hinweis: Der Kurs 20AV05** ist nur für Teilnehmende, die bereits einen Kurs bei Alexander Vogt besucht haben. 20AV01 20AV02 20AV03 20AV04 20AV05** 20AV06 20AV07 Alexander Vogt Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 20AV01 bis 20AV04, 20AV06 und 20AV07 315, 20AV05** 410, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

53 04 Andere spirituelle Wege Vipassana 53 Der Achtfache Weg Metta-Schweigemeditation Achtsamkeit und Mitgefühl mit Alexander Vogt mit Marie Mannschatz Diese buddhistische Lehre bietet Orientierung für unser Leben, die über die reine Meditations- und Achtsamkeitspraxis hinausgeht. Als Bestandteil der 4 Hohen Wahrheiten, der Grundlage aller buddhistischen Richtungen, enthält der Achtfache Pfad genaue Anleitungen zur Befreiung vom Leiden und zur Erlangung von Freiheit im Leben. Buddha sagte: Dies ist der Pfad zum Glück. Die 8 Elemente des Pfades sind: Erkennen Denken Reden Handeln Lebenserwerb Bemühen Achtsamkeit Meditation. In der richtigen, vollständigen Weise. 04 Andere spirituelle Wege Diese acht Schritte sind nicht nur Vorstellungen und Konzepte, sondern entfalten ein großes Potenzial auf dem Weg in die Freiheit, insbesondere auch zum Loslassen unserer automatischen Reaktionen. Der Wert buddhistischer Praxis liegt im Alltag; wir lernen hier, diesen Weg als Gestaltungskraft zu nutzen. Wie wir das erfahren, ist Inhalt dieses Seminars. Es werden die Elemente des Achtfachen Weges in Vorträgen erläutert. Ein weiterer Bestandteil sind praktische Übungen und Erkundungen und die Praxis der Vipassana- Meditation, um die Elemente dieses Weges erfahrbar zu machen. Schweigemeditationskurs Auf einfache und wirksame Weise können wir durch Metta- Meditation inneres Gleichgewicht herstellen und unsere Lebenskraft nähren. Wir üben Achtsamkeit, Entspannung und differenziertes Wahrnehmen aller inneren Regungen, um immer mehr den Anforderungen des Alltags konstruktiv und gelassen begegnen zu können. Wer sich mit Hilfe von Metta-Meditation auf die Kräfte des Lebendigseins einlässt, entwickelt gleichzeitig bedingungsloses Wohlwollen und Wertschätzung für sich selbst und andere. Geh- und Sitzmeditation wechseln sich ab. Es gibt geführte Meditationen, Vorträge, Gespräche in kleinen Gruppen, einfache Körperachtsamkeitsübungen. Anfänger/-innen und Fortgeschrittene sind gleichermaßen willkommen. 20AV08 20AV09 Alexander Vogt Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 195, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20MA01 20MA02 Marie Mannschatz Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 330, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

54 04 Andere spirituelle Wege Advaita Advaita: Innere Arbeit Aufwachen und Erleuchtung Advaita und christliche Mystik mit Helga Parkin mit Christian Meyer Der Weg der inneren Erfahrung Aufwachen, Erleuchtung ist das Ziel jedes spirituellen Weges. Aufwachen ist etwas, das wirklich geschehen kann. Nicht als ferne Vision, sondern für das Leben jetzt. Das Aufwachen ist ein Geschenk, aber damit es geschehen kann, sind innere Bedingungen zu erfüllen: Hingabe und Loslassen. Loslassen ist nicht einfach nichts tun. Auf der körperlichen, der emotionalen und der mentalen Ebene geschieht Loslassen und Hingabe. Der Weg des Advaita trifft sich mit der christlichen Mystik Meister Eckarts und Johannes Taulers, 7 innere Schritte, die Aufwachen real werden lassen. Alle Menschen suchen nach Glück. Wo suchen wir danach? Meist im außen. Irgendetwas, irgendjemand soll uns glücklich machen. Wenn dieses Glück gefunden ist, hält es nicht lange an. Dann beginnt die Suche von neuem. Ein Glücksfall ist es, wenn wir merken, dass wir leiden und dass wir auf dem bisherigen Weg nicht weiterkommen. Kehren wir um und wenden uns nach innen, entdecken wir zunächst die Spuren eines Geistes, der sich in unser Leben eingeschlichen hat und machtvoll alles bestimmen will. Nach und nach wird ins Bewusstsein geholt, was lange Zeit blindlings und unbewusst in diesem Geist versucht und gelebt worden ist. Allmählich wird durch das Entdecken und Enttäuschen der Zugang zu uns selber wieder frei. Dann sind wir auf dem Weg zum wahren Glück. Wir forschen im Plenum, in Kleingruppen und in Partnerarbeit. Die Konzepte des Inneren Kindes und des Inneren Richters dienen dazu, die Strategien unseres denkenden Geistes aufzudecken. Das Enneagramm hilft, sowohl unser Potenzial als auch eine eventuelle Verzerrung zu erkennen. Im Einzelfall ist eine Familienaufstellung möglich. In fast jedem dieser Seminare wachen Menschen auf. Sie erfahren die Unendlichkeit, die Liebe, Glückseligkeit und unendliche Stille, entdecken die tiefere und eigentliche Dimension des Daseins. Danach kann sich das Aufwachen vertiefen, die Realisierung wird immer tiefer. Christian Meyer hat in den letzten 20 Jahren die 7 Schritte zum Aufwachen entwickelt und in seinem Buch Ein Kurs in wahrem Loslassen dargestellt. Aufwachen ist die Entdeckung, dass da kein Ich ist, das etwas tut. Deswegen helfen keine Übungen, die die Struktur haben: Ich tue etwas, um etwas zu bewirken. Die vielen Übungen in diesem Buch sind keine Übungen des Eintrainierens, sondern des Geschehenlassens und des Selbst-Entdeckens. Sie sind die Quintessenz aus verschiedenen spirituellen Wegen und schließen Advaita, die westliche Weisheit, christliche Mystik und die moderne westliche Psychologie mit ein. 20HP01 20HP02 Helga Parkin Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 200, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20CM01 20CM02 Christian Meyer Montag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Montag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 350, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

55 04 Andere spirituelle Wege Sufi-Mystik 55 Gott als innere Präsenz erfahren Herzensbildung auf dem Sufi-Weg Von Sufi-Mystikern lernen Symbole der Sufis in Geschichten und Gedichten mit Brigitte Dorst mit Brigitte Dorst Des Freunds Geheimnis möge niemand lichten du höre auf den Inhalt der Geschichten! In Märchen, Sagen aus vergangnen Tagen lässt sich des Freunds Geheimnis besser sagen! (Rumi) Das zentrale Thema der Sufis ist immer: Liebe. Alle Bemühungen auf dem Sufi-Weg sind darauf gerichtet, die Fähigkeiten zu lieben weiterzuentwickeln. Wesentliche Hinweise für den spirituellen Weg wurden in den Sufi-Traditionen immer wieder auch über Lehrgeschichten, Gedichte und Symbole vermittelt. 04 Andere spirituelle Wege Im breiten Strom einer neuen Spiritualität sind auch neue Sufi-Wege entstanden. In seiner Essenz ist Sufismus ein transkonfessioneller spiritueller Schulungsweg, der weltanschaulich, räumlich und zeitlich unabhängig ist. Sein Ziel ist, das Herz zu öffnen und das Bewusstsein zu weiten, in einem Transformationsprozess, der mit Liebe, Sehnsucht und Hingabe verbunden ist. Der Workshop will einführen in ein zeitgemäßes Verständnis des Sufismus, seine Weisheiten, psychologischen Erkenntnisse sowie in die stille Herzensmeditation. Das Lernen auf diesem Sufi-Weg erfolgt u. a. durch spirituelle Traumarbeit, Studium von Weisheitstexten, psycho-spirituelle Gruppenarbeit sowie die Arbeit mit Sufi-Geschichten und Symbolen. Im Zentrum der spirituellen Praxis stehen die stille Herzensmeditation und die Beziehung zum Göttlichen als mystische Erfahrung. Symbole sind etwas sehr Geheimnisvolles. Sie berühren und inspirieren uns auf tiefen Ebenen der Seele. Die Arbeit mit Symbolen gehört zu den Methoden des Lernens auf diesem Sufi-Weg. Der Kurs vermittelt einen Zugang zu einem tieferen Verständnis von Sufismus als Weg des Herzens durch Kurzvorträge, spirituelle Gruppenarbeit, Übungen, Arbeit mit Symbolen und Träumen sowie die Praxis der stillen Herzensmeditation. Brigitte Dorst ist Jung sche Analytikerin und Schülerin der Sufi-Meisterin Irina Tweedie. Ihr besonderer Ansatz ist, die Einsichten und Methoden der Analytischen Psychologie C. G. Jungs mit dem reichen Erbe des Sufismus zu verbinden. 20DO01 Prof. Dr. Brigitte Dorst Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 190, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20DO02 Prof. Dr. Brigitte Dorst Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 190, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

56 04 Andere spirituelle Wege Sufi-Mystik Die Transformation des Herzens Zikir per Du mit dem Sein mit Annette Kaiser mit Alev Aliye Kowalzik In diesem alten Ritual geht es um das ganze Wesen, das innerste Sein, es ist eine Feier der Lebendigkeit, die sich in unserem Zusammenkommen verwirklicht. Es beschenkt uns mit Stille, Kraft, Klarheit, Herzenswärme und reiner Freude. Wir verbinden uns durch diese Feier mit dem Kern der Tradition des universellen Sufismus in Einfachheit und Demut. Wir singen, tanzen, rezitieren Mantras aus vielen Traditionen und lauschen heilsamer Musik. Wir begeben uns in den wahrhaftigen Raum der Stille. Sie eröffnet Tore zum Herzen, zum mystischen Erleben Du und Ich, wir sind Eins, Liebender, Geliebte und Liebe sind Eins. Die Kraft liegt in dem Mysterium, dass wir uns im Zikir gemeinsam auf den Weg begeben und trotzdem in der Stille sind, wir alleine, per Du mit dem Sein. Es gibt Augenblicke des Einsseins mit dem Geliebten, vollkommene Ekstase und Seligkeit. Das ist das Nichts. (Irina Tweedie) Die Transformation des Herzens ist in unserer heutigen Zeit von großer Bedeutung. Sie vermittelt uns den Einen Geschmack vor jeglicher Verschiedenheit. Sie öffnet dabei unser Herz, so dass Mitgefühl und Liebe für alles und alle zugleich natürlich zu fließen beginnen. Im reifen, bewussten Mensch-Sein werden wir von der All-Liebe, die bedingungslos ist, ganz erfüllt und durchdrungen, so dass sie immer mehr in Gedanken, Wort und Tat als Lebensweise wirksam wird. Sind wir viele, vermag die diamantklar leuchtende Liebe Weltfrieden hervorzubringen. Aus der inneren Ordnung kann eine neue Ordnung, eine neue Kultur im menschlichen Miteinander erwachsen, die dem Einen Herzen entspringt. Kursbestandteile des Retreats sind: Stille, Meditation, Impulsvorträge, spirituelle Traumarbeit, Dialog und Qigong. Weitere Infos: 20AL01 Alev Aliye Kowalzik Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 165, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Mystischer Sufi-Gesang mit Alev Aliye Kowalzik Singen als Heilmittel Singen ist eine zentrale Praxis einiger Sufi-Schulen. Die menschliche Stimme wird sogar als höchstes Heilmittel beschrieben. Ihre Natur kommt dem Wesen unserer Seele sehr nah. Singen in Klarheit und Mitgefühl ist ein tatkräftiger spiritueller Weg in Barmherzigkeit und Dankbarkeit. Wir singen gemeinsam und verbinden uns dabei mit der Tiefe unseres Herzens sowie mit dem Kern der Tradition des universellen Sufismus in Einfachheit und Demut. Wir singen, tanzen, rezitieren Mantras und meditieren. 20KA01 Annette Kaiser Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 300, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20AL02 Alev Aliye Kowalzik Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 165, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

57 04 Andere spirituelle Wege Sufi-Mystik 57 Die 99 Qualitäten des Seins Retreat im Herzen der Sufi- Tradition Der Weg des Herzens das Drehen der Derwische mit Alev Aliye Kowalzik und Ulrike Khabira Bartlewski mit Monika Fatimabi Grieger und Alev Aliye Kowalzik Die achtsame Einstimmung, das Rezitieren, Singen und stille Kontemplieren über die 99 heiligen Namen eröffnet uns das Herz der meditativen Sufi-Praxis. In jedem Menschen sind diese 99 heiligen Namen als Samen in der Tiefe angelegt. Manche dieser Qualitäten sind bereits verwirklicht, andere warten als reines Potential auf ihre Erweckung. Die Kontemplation über die Qualitäten bringt uns in Kontakt mit den einzelnen Tönen des Seins. Die Praxis in der Gruppe schenkt Klarheit und Intensität und jede Person schöpft aus der Fülle für ihren eigenen Weg. 04 Andere spirituelle Wege Ibn Arabi berichtet in seiner Mystik, dass es die Barmherzigkeit ist, die als erste Qualität die Schöpfung durchdringt. Die Anrufung dieses göttlichen Namens Ya Rahman wird uns durch den Retreat-Prozess tragen. Meditatives Singen, achtsame Bewegung, Gedichte und Texte aus verschiedenen Traditionen werden unsere Reise abrunden. Alev wird singen und musizieren, Khabira wird ihr tiefes Wissen und ihre Erfahrungen teilen. Dieses Wochenende führt uns in die Welt der Sufi-Mystik, den Weg des Herzens. Wir teilen Meditation, Rezitation, Gesänge, Musik und Tanz miteinander in der Tradition der Derwische. Unser Körper wird gefüllt mit heilenden Klängen, unsere Zellen werden mit Vibrationen der göttlichen Gegenwart genährt. Wir folgen der Sehnsucht jedes Wesens zu erwachen und wirklich Mensch zu sein. Dazu verbinden wir uns mit der uralten tradierten heilenden Kraft des Sufismus, in der Körper, Herz und Seele angesprochen werden und in der es darum geht, ganz in dieser Welt zu leben und zu sein so wie wir wirklich sind. Wir erhalten eine Einführung in die Technik und Einstimmung des Drehtanzes und lernen verschiedene, in der Sufi- Tradition gespielte Instrumente kennen, deren Klänge uns in die Tiefe unseres Herzens führen. 20AL03 Alev Aliye Kowalzik, Ulrike Khabira Bartlewski Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 190, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20GK01 Monika Fatimabi Grieger, Alev Aliye Kowalzik Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 190, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

58 04 Andere spirituelle Wege Sufi-Mystik Angst und Transformation Sama die Kunst des Drehens mit Ingo Taleb Rashid mit Ingo Taleb Rashid Angst hat viele Gesichter: Da ist die Angst in einer gefährlichen Situation, in der sie als natürlicher Schutzmechanismus dazu dient, uns in Sicherheit zu bringen. Doch auch andere Situationen können Angstgefühle auslösen: Etwas ganz Neues zu wagen oder uns einem anderen Menschen zu öffnen. Durch Angst wird Energie frei, die zu innerer Kraft umgewandelt werden kann. Unserer Angst zu begegnen und sich mit ihr zu beschäftigen, bedeutet eine Chance, unsere Schattenseiten zu erforschen, sie als Lernimpulse zu erkennen und für unser Wachstum zu nutzen. Wir werden in einem geschützten Rahmen unserer Angst über den Körper achtsam nachspüren und uns dem Prozess der Transformation öffnen. Wir arbeiten mit körperorientierten Methoden aus der Sufi-Tradition wie den heiligen Bewegungen und Dhikr (übersetzt: Erinnerung an Gott ). Diese kraftvollen Techniken kombinieren rituelle rhythmische Bewegung, Stimme, Atmung und Meditation. Daneben fließen auch Elemente aus Tanz und Improvisation sowie aus Kampfkunst und sanftem Falltraining ein. Das arabische Wort Sama bedeutet Hören und Gehört werden und bezeichnet eine Form der bewegten Meditation und des Gebets. Im Westen ist dieses Ritual als Wirbeltanz der Derwische bekannt. Die Grundlage unserer Existenz vom Atom bis hin zum Kosmos basiert auf einer Drehbewegung. So wird das Drehen seit Urzeiten in den verschiedensten Kulturen und in mannigfaltigen Variationen als Technik genutzt, um die Verbindung mit der Natur und der Schöpfung zu erfahren. Das Drehen zentriert den Menschen, erschafft einen inneren Ort der Stille und öffnet einen Kanal zu totaler Präsenz. In der Hingabe verschwindet unser Tun, wir werden schließlich gedreht und geatmet und erfahren so die Nähe des Schöpfers. Das Seminar eignet sich für Anfänger/-innen und für Fortgeschrittene und kann auch mehrmals belegt werden. Bitte mitbringen: Kleidung zum Trainieren für drinnen und draußen. 20IT01 Ingo Taleb Rashid Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 240, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20IT02 Ingo Taleb Rashid Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 240, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

59 04 Andere spirituelle Wege Sufi-Mystik / Jüdische Mystik 59 Butoh, Sufismus und die Kraft des Rituals im Tanz Tanz und sing ein neues Lied! mit Ingo Taleb Rashid mit Shura Lipovsky Butoh, eine postmodere Tanzform aus Japan, wurde stark inspiriert von der frühgeschichtlichen mythologischen Zeit in Japan. Diese drückt sich in der Verwurzelung mit der Erde und der Verbindung zur Natur aus. Sufismus ist ein mystischer Weg, der ebenso aus der Verbindung mit der Natur schöpft. In diesem Seminar werden wir die spirituelle Seite des Butoh in Form von Theaterritualen mit Improvisation verbinden und mit Techniken aus dem Sufismus vertiefen. Der Ausdruck des Butoh und die mystischen Übungen des Sufismus schlagen eine Brücke zwischen dem Wesen der Moderne und der archaischen Kraft des Rituals. Auf welches Instrument sind wir gespannt? Und welcher Geiger hat uns in der Hand? O süßes Lied. (R.M. Rilke) 04 Andere spirituelle Wege Als Höhepunkt des Seminars wird als Work in Progress das Tanztheater Bodega Andaluz von Ingo Taleb Rashid aufgeführt. Diese öffentliche Veranstaltung findet am Samstag, den um Uhr mit Ingo Taleb Rashid und der El Haddawi Performancegruppe statt. Die Mitwirkung an der Aufführung ist aktuellen und ehemaligen Teilnehmenden freigestellt. Mit Chassidisch-Kabbalistischer Weisheit, Poesie von Rainer Maria Rilke, Gesang, Bewegung und Tanz werden wir uns einem neuen Bewusstsein öffnen. Wir vertiefen uns in die Fragen: Die Shechinah, die weibliche Seite Gottes, umgibt Sie uns? Die Ruach Hakodesh (Heiliger Geist) bewegt Er uns? (Chassidisch-Kabbalistische Quelle) Alle sind willkommen! Tanzerfahrung ist keine Voraussetzung für dieses Seminar, aber die Bereitschaft sich zu bewegen und bewegt zu werden. 20IT03 Ingo Taleb Rashid Sonntag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 340, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20SL01 Shura Lipovsky Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 180, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

60 04 Andere spirituelle Wege Jüdische Mystik / Andere spirituelle Themen Jüdische Meditation Ars Audiendi Initiatische Musikmeditation und Zazen mit Gabriel Strenger mit Wolfgang Zeitler Die Musikmeditation ist ein bewusster Prozess, unsere eigene Mitte zu finden und zu wahren. Sie macht stark und widerstandsfähig, um die Herausforderungen des Alltags meistern zu können. Die jüdische Meditation ist eine spirituelle Praxis mit Wurzeln in der hebräischen Bibel, in Kabbala und im Chassidismus. Die Verbindung der speziellen Meditationstechniken des Judentums mit den Achtsamkeitsübungen aus den östlichen Traditionen hat sich als fruchtbar erwiesen und zieht in Israel und Amerika eine steigende Anzahl von Menschen an. Die jüdische Meditation orientiert sich am mystischen Sefirot-Baum sowie an der lurianischen Kabbala und ermöglicht, unter anderem durch die Meditation über biblische Gottesnahmen und ausgewählte Psalmen, verschiedene Bewusstseinsebenen anzusprechen. Dies führt zu einer Vertiefung mit dem Göttlichen in und um uns und begünstigt die Entwicklung geistiger Stärken wie Liebe und innere Ruhe. Die inspirierten Werke der abendländischen Musik sind zeitlose Offenbarungen aus einem höheren Bewusstsein. Ars Audiendi, die Kunst des Hörens, ist ein für jede/-n Suchende/-n gangbarer, aber anspruchsvoller Weg, eine Initiation durch die großen Meister der tönenden Weisheit. Das Hören wird vertieft, die Seele genährt. Das Denken erschöpft sich im Erkennen von Strukturen, kommt zur Ruhe und verweilt in unergründlichen Geheimnissen. Der Körper ist unser beglückendes Instrument, die Offenbarungen zu begreifen. In langsamen, herzzentrierten Bewegungen ertasten unsere Hände die Gestalt der Musik (Melomorphose). Ars Audiendi hilft uns, wieder aufrecht, kraftvoll und in Schönheit über die Erde zu wandeln. Zum Kursablauf gehören: Zazen, Sitzen in Stille (viermal täglich 20 Minuten), dynamische Meditation (Körperenergien, Bewegung) und so viel Austausch und Gespräch wie nötig. Weitere Infos: Das Hören und Singen chassidischer Niggunim (Melodien) begleitet und intensiviert diese meditativen Erfahrungen. Bitte mitbringen: Schreibsachen, evtl. persönliches Meditationszubehör (z.b. Schal) 20SG01 Gabriel Strenger Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 195, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20WZ01 Wolfgang Zeitler Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Kursgebühr 180, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

61 04 Andere spirituelle Wege Andere spirituelle Themen 61 Integrale Spiritualität Basiskurse Integrale Spiritualiät Vertiefung mit Ingeborg Wolf mit Ingeborg Wolf Ziel der Basiskurse ist es, unsere göttliche Wesensnatur in Körper, Geist, Seele zu erwecken, sich dem Höchsten Geist zu nähern, um so zunehmend göttlich auf Erden zu leben (Aurobindo). Damit leisten wir unseren individuellen Beitrag zur Weiterentwicklung von Gesellschaft, Erde und Kosmos. Zen und Kontemplation sind unsere Übungswege zur Vertiefung von gegenstandsloser Meditation und Herzmeditation. Anfänger/-innen werden eingeführt. Im Rahmen der integralen Spiritualität und Praxis nach Jean Gebser, Ken Wilber, Aurobindos Integralem Yoga sowie Wissen und Erfahrungen aus den Weisheitslehren von Ost und West, werden Bewusstseins-, Entwicklungsund Reinigungsprozesse auf der Ebene von Körper, Geist und Seele vorgestellt und eingeübt. Diese werden ergänzt durch Achtsamkeitsübungen, Bewusstseins- und Besinnungsarbeit, Energielenkung, Gehirntraining und Körperarbeit. Aktuelle Erkenntnisse aus Psychologie und Naturwissenschaften fließen ein. 04 Andere spirituelle Wege Die Kurse sind einzeln buchbar. Die gesamte Kursserie ist systematisch aufgebaut, setzt sich aus jeweils abgeschlossenen Kurselementen zusammen und ist auf drei Jahre angelegt. Ein Teilnahmezertifikat ist möglich. Die Vertiefungskurse sind ein Angebot für diejenigen, die den 3-Jahreskurs absolviert haben. Wir vertiefen und erweitern die integrale Praxis, um unser Entwicklungspotenzial in allen Dimensionen voll leben zu können. Menschen, die bereits über umfassende Erfahrungen auf anderen spirituellen Wegen verfügen, sind ebenfalls willkommen. 20IW01 20IW02 20IW03 Ingeborg Wolf Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20IW04 20IW05 20IW06 Ingeborg Wolf Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Bodhisattva-Weg des Jüngers Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

62 04 Andere spirituelle Wege Andere spirituelle Themen Stille und Angenommensein Stille und Verbundenheit mit Richard Stiegler und Barbara Weinmüller mit Richard Stiegler und Barbara Weinmüller Nur der sieht wahrhaftig, der in allen Wesen sich selbst erblickt. (Indisches Sprichwort) 4 Tage Meditation im Gewahrsein Eine grundlegende menschliche Sehnsucht ist die nach innerer Verbundenheit. Das ist kein Wunder. Schließlich kommen wir alle ursprünglich aus der Einheitserfahrung im Mutterleib. Später jedoch entwickeln wir immer mehr unsere Individualität und leben in einer Welt der (scheinbaren) Getrenntheit. Doch wir können auf dem Weg der Achtsamkeit den Urschmerz der Getrenntheit überwinden und immer tiefer erfassen, wie wir mit allem verbunden sind. Dies ist keine Symbiose wie im Mutterleib, sondern eine Erfahrung der Ganzheit, die die Vielfalt und Komplexität des Lebens einschließt. 4 Tage Meditation im Gewahrsein Eine grundlegende Erfahrung in der Meditation des offenen Gewahrseins ist, dass wir vollständig angenommen sind. Offenes Gewahrsein nimmt alles an. Es ist wie der grenzenlose Himmel: weit, aufnehmend und doch unberührt und still. Stille ist dabei kein Gefühl und kein Zustand, sondern Ausdruck unserer tiefsten Natur, die jenseits aller guten und schlechten Erfahrungen in der zeitlosen Gegenwart erfahren wird. Wenn wir diese grundlegende Stille erkennen und darin eintauchen, entwickelt sich ganz natürlich eine offene, freundliche und warme Haltung uns selbst und dem Leben gegenüber. Wir üben die Meditation des offenen Gewahrseins im Sitzen, Gehen und Liegen sowie die Praxis des Inneren Erforschens. Der Kurs findet, mit Ausnahme von kurzen Vorträgen, einigen Übungen und der Möglichkeit zum Einzelgespräch, im Schweigen statt. Weitere Infos: Wir üben die Meditation des offenen Gewahrseins im Sitzen, Gehen und Liegen sowie die Praxis des Inneren Erforschens. Der Kurs findet, mit Ausnahme von kurzen Vorträgen, einigen Übungen und der Möglichkeit zum Einzelgespräch, im Schweigen statt. 20RS01 Richard Stiegler, Dr. Barbara Weinmüller Freitag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20RS02 Richard Stiegler, Dr. Barbara Weinmüller Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

63 04 Andere spirituelle Wege Andere spirituelle Themen 63 Die Meditation mit den Tafeln von Chartres Der Integrale Yoga von Sri Aurobindo mit George Pennington mit Ela Thole und Lucie Ferens Die Meditation mit den Tafeln von Chartres wurde von französischen Roma im Geheimen von Generation zu Generation weitergegeben. Es ist eine visuelle Technik, die darin besteht, zwei Reihen roter und blauer Tafeln (geometrische Formen) visuell zu fusionieren. Dieses fusionierte Bild ist während der Meditation der Anker für Blick und Geist. Die Roma bezeichnen die Farbtafeln zu Recht als Garten der Einweihung. Das Lernen auf diesem Meditationsweg ist ein zweifaches: 04 Andere spirituelle Wege 1. das visuelle Lernen: die Augen und die visuelle Wahrnehmung profitieren sehr davon, 2. das innere Lernen: die Hemisphären finden ins Gleichgewicht, der Geist zu klarer Wachheit und Ruhe und zu wichtigen Inhalten des Unbewussten. Buchempfehlung: George Pennington, Die Tafeln von Chartres Entsprechend seiner Zielsetzung, materielle und spirituelle Realitäten zu einer vollkommenen und konkreten Einheit zu verbinden, ist Sri Aurobindos Integraler Yoga: Eine zeitgemäße Spiritualität für die Zukunft der Erde die bewusste Mitarbeit an der Evolution des Bewusstseins ein transformativer Prozess, der alle Ebenen und Aspekte des Wesens berührt ein Weg, in dem keine Trennung zwischen Alltagsleben und Übungspraxis besteht, denn Alles Leben ist Yoga ein spirituelles Abenteuer, für das der Ruf der inneren Sehnsucht und die antwortende Kraft des höheren Bewusstseins wegweisend sind. Wir betrachten die philosophischen und psychologischen Grundlagen des Integralen Yoga und stellen die wesentlichen Elemente seiner Praxis vor. Mantra-Rezitation, meditative Übungen und Yoga-Atem-Sequenzen geben Gelegenheit, die Inhalte auf unterschiedliche Art wirken zu lassen. Buchempfehlung: Satprem, Sri Aurobindo oder Das Abenteuer des Bewusstseins; Georges van Vrekhem, Über den Menschen hinaus 20PE01 George Pennington Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 330, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20ET01 Ela Thole, Lucie Ferens Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 240, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

64 04 Andere spirituelle Wege Philosophische Themen Das Leben ein Traum? Der daoistische Denker Zhuangzi Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen (I Ging) mit Gerhardt Staufenbiel mit Henrik Jäger Selbst-bewusst entscheiden mit dem Buch der Wandlungen (I Ging) Das Buch der Wandlungen (I Ging, Yijing) ist das älteste Orakel- und Weisheitsbuch der Welt. Es gibt den Fragenden wirkungsvolle Hinweise in Entscheidungsprozessen. Somit ist es ein spirituelles Coaching-Arbeitsbuch mit einer 3000-jährigen Geschichte. Das Seminar richtet sich an Menschen, die sich für chinesische Philosophie interessieren und die bereit sind, sich im Spiegel der Bilder der Wandlung zu reflektieren. Geschichten aus dem wahren südlichen Blütenland des daoistischen Denkers Zhuangzi Im Zen streben wir nach dem Erwachen aus dem Traum des Lebens. Der alte chinesische Denker Zhuangzi, der mit seinen nachdenklichen, respektlosen und frechen Geschichten den Zen tiefgreifend beeinflusst hat, erzählt die Geschichte vom Schmetterlingstraum: Meister Zhuang träumte einst, er sei ein Schmetterling. Nachdem er erwacht ist, weiß er nicht mehr, ob er ein Schmetterling ist, der träumt, Zhuang zu sein, oder Zhuang, der träumt, er sei ein Schmetterling. Zhuangzi ist mit seinen Geschichten überraschend modern und spricht uns damit auch heute noch an. Wir lesen und diskutieren gemeinsam die Geschichten. Auf diese Weise wollen wir einen tiefgreifenden Zugang zum Denken des chinesischen Daoismus und des japanischen Zen gewinnen. Aber nicht zuletzt schenken die Geschichten einen achtsamen Blick auf unser eigenes Leben. Die theoretischen Grundlagen des I Ging werden durch die Einführung in seine Geschichte in Ost und West, den philosophischen Hintergrund, die Sprache und die Symbolik gelegt. In einem Befragungsprozess (Dauer: ca. ein Tag) können die Teilnehmenden die Praxis des I Ging weitgehend erlernen. Hierbei liegt das Hauptgewicht auf der Arbeit an der Frage, der Deutung der Antwort und auf der Erarbeitung einer Strategie, die Antwort im Alltag umzusetzen. Das Seminar eignet sich sowohl für Anfänger/-innen als auch Fortgeschrittene, die ihre Kenntnisse vertiefen möchten. Bitte mitbringen: falls möglich 50 Schafgarben und eine I Ging-Ausgabe von Richard Wilhelm. Weitere Infos: Empfohlene Literatur: Ausgabe Reclam: Zhuangzi. Das Buch der daoistischen Weisheit. Auswahl 20SB01 Gerhardt Staufenbiel Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 150, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20JA01 Dr. Henrik Jäger Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 280, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

65 04 Andere spirituelle Wege Philosophische Themen 65 Neues von Qi Dao Quanten Meister Eckhart Dem ruhigen Geist ist alles möglich mit Imke Bock-Möbius mit Harald-Alexander Korp Ein Prinzip in vielen Erscheinungsformen Wir wollen die interdisziplinären Betrachtungen vertiefen und manches abrunden, was bisher nur angerissen werden konnte. Wir werden uns mit den Folgerungen befassen, die wir aus dem Auffinden analoger Strukturen in den verschiedenen Erkenntnisbereichen Philosophie, moderne Physik und Körperarbeit ziehen. Wir suchen nach Umsetzungen in unserer Lebensausrichtung. Die rein rationale Suche nach Erkenntnis kann mit der Suche nach Sinn verbunden werden und der/die Einzelne erkennt sich als Teil eines Gefüges, das er/sie mitgestaltet. Der Weg zu einer ganzheitlichen Wissenschaft, die innere und äußere Methoden versöhnt, wird eröffnet. 04 Andere spirituelle Wege In diesem Seminar werden die philosophischen sowie die anerkannten quantenphysikalischen Grundlagen in allgemein verständlicher Weise besprochen und die Prinzipien an grundlegenden Qigong-Übungen erfahren. Theorie und Praxis ergänzen sich, ebenso wie Plenum und Gruppenarbeit. Eingerahmt wird der Tag von Zeiten der Stille. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Mit Meister Eckhart lernen, im Hier und Jetzt zu sein Wie finden wir mehr Ruhe und Gelassenheit? Wie können wir präsenter und glücklicher werden im Beruf, mit Familie und Freunden, in Freude und Trauer, Gesundheit und Krankheit? Meister Eckhart gibt folgenden Rat: Nimm dich selbst wahr; und wo du dich findest, da lass von dir ab. Das ist das Allerbeste." Dieses Motto wollen wir in dem Workshop diskutieren und praktisch erproben. Als Dominikanermönch entwickelte Eckhart eine Theologie, die die Bibel neu und provokant auslegt. Dabei gilt es, in das Hier und Jetzt zu finden, um dann in Verbindung mit einem Urgrund zu gelangen. Für Eckhart ist diese Erdung im Innern eine Kraft, die an jedem Ort und immer geschehen kann und von äußeren Einflüssen unabhängig macht. In diesem Kurs beschäftigen wir uns mit seiner Lehre und erforschen seinen Übungsweg, um ihn zuhause im Alltag fortsetzen zu können. Dies geschieht in Theorie und Praxis mit Übungen und Meditationseinheiten. 20BM01 Dr. Imke Bock-Möbius Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 270, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20KO01 Harald-Alexander Korp Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 150, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

66 05 Achtsamkeit/Mindfulness MBSR MBCL MSC MBCT Achtsamkeit

67 05 Achtsamkeit/Mindfulness 67 Achtsamkeit/Mindfulness ist nach Jon Kabat-Zinn eine Form von Aufmerksamkeit, die sich absichtsvoll und nicht-wertend auf den gegenwärtigen Moment bezieht. Im Unterschied zur Konzentration ist Achtsamkeit nicht auf Einzelnes fokussiert, sondern bleibt offen für die gesamte Fülle des Wahrnehmbaren. Es ist jene empfängliche, meditative Grundhaltung, die in Mystik, Zen und allgemein in Spiritualität seit Jahrhunderten kultiviert wird. Achtsames Selbstmitgefühl (MSC: Mindful SelfCompassion) weist einen Weg zu respektvoller Selbstbegegnung und Selbstannahme. MSC nimmt persönliche Schmerzen und sogenannte Schwächen in den Blick, begegnet ihnen mutig und mit freundlicher Achtsamkeit und ermöglicht dadurch Verständnis und innere Versöhnung. Angst, Stress und Scham treten zurück, Zufriedenheit, Selbstvertrauen und Mitgefühl für andere wachsen. Jon Kabat-Zinn entwickelte ein Programm zur Stressbewältigung durch gezielte Lenkung von Aufmerksamkeit (z. B. auf Körperwahrnehmungen). Kernpunkt dieses sogenannten MBSR-Programms (Mindfulness-Based Stress Reduction Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion) ist die Schulung der Achtsamkeit. Durch ihre konsequente Anwendung verbessert sich der Umgang mit stressauslösenden Faktoren. Die positiven Wirkungen von MBSR sind heute bestens dokumentiert. Die Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie (MBCT: Mindfulness-Based Cognitive Therapy)) wurde von Verhalden Psychotherapieforschern und kognitiven Verhal tenstherapeuten John D. Teasdale, Zindel V. Segal sowie entwi-m. G. Williams zur Prophylaxe bei Depressionen entwi ckelt. MBCT kombiniert Elemente der Stressreduktion durch Achtsamkeit (MBSR) nach Jon Kabat-Zinn mit Elementen der Kognitiven Verhaltenstherapie. MBCL (Mindfulness-Based Compassionate Living) ist eine weitere achtsamkeitszentrierte Methode, die die Entwicklung und die Erfahrung von Mitgefühl und damit die psychische und physische Gesundheit fördert. Das MBCL-Training hilft, eine freundliche und mitfühlende Haltung sich selbst und anderen gegenüber zu entwickeln und damit Geborgenheit, Sicherheit, Akzeptanz und Verbundenheit mit sich selbst und anderen zu erfahren. F reude ist genau das, was jetzt geschieht abzüglich unserer Meinung darüber. Charlotte Joko Beck. 05 Achtsamkeit/Mindfulness Achtsamkeit/Mindfulness

68 05 Achtsamkeit/Mindfulness MBSR MBSR Einführung MBSR-Kurs Stressbewältigung durch Achtsamkeit mit Michael Holzapfel Eine Einführung in MBSR Durch systematische Anleitung werden die Teilnehmenden in intensive, alltagsbegleitende Übungen eingeführt. In Anlehnung an ein achtwöchiges Trainingsprogramm werden Inhalte des MBSR vermittelt: Umgang mit stressauslösenden Faktoren Selbstfürsorge neue Sichtweisen. Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn hat dieses Training vor 25 Jahren in den USA entwickelt. Seitdem wird MBSR in der therapeutischen Stressbehandlung erfolgreich angewendet. Viele Menschen konnten damit ihre Lebensqualität entscheidend verbessern. Bitte bequeme Kleidung mitbringen. 20MH01 20MH02 20MH03 20MH04 Michael Holzapfel Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 195, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung mit Michael Holzapfel Kursziele Durch das MBSR-Programm lernen wir, unsere Eigenwahrnehmung zu differenzieren. Wir bekommen Zugang zu unseren inneren Ressourcen und lernen, neue Sichtweisen zu entwickeln. Schwerpunkt ist die Schulung der Achtsamkeit, einer offenen, nicht wertenden Grundhaltung gegenüber allem, was im Moment für uns wahrzunehmen ist. Durch die Haltungen und Übungen, die wir lernen, werden uns automatisierte Gedanken, Reaktionen und Verhaltensweisen bewusster. Der Kurs ist eine Einladung, in ganz persönlicher Weise zu entdecken, wie die Praxis der Achtsamkeit zu allen Aspekten des Lebens Bezug hat. Wir lernen neue Handlungsmöglichkeiten kennen und unser Spielraum erweitert sich. Unser Umgang mit stressauslösenden Faktoren wie Gedanken, schwierigen Gefühlen und Schmerz wird sich dadurch verbessern. Kursprogramm Eine strukturierte Anleitung führt zu intensiven, alltagsbegleitenden Übungen zur Schulung der Achtsamkeit. Diese sind Meditationen und Körperwahrnehmungen im Liegen, Sitzen und Gehen sowie die Praxis der Achtsamkeit in Beruf und Alltag. Jeder Lernschritt ist sofort anwendbar und am Ende des Kurses stehen den Teilnehmenden eine Reihe von Werkzeugen zur Verfügung, die eine eigenständige Praxis der Stressbewältigung ermöglicht. Kursumfang & Kursgebühr 35 Stunden an drei Wochenenden, drei Audiodateien zum Üben und ein Kurshandbuch. Die Kurse bauen aufeinander auf und können nur komplett gebucht werden. Die Kursgebühr von 475,- wird beim ersten Kurstermin bezahlt. 20MH05/1 20MH05/2 20MH05/3 Michael Holzapfel Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 475, für drei Kurseinheiten zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

69 05 Achtsamkeit/Mindfulness MBSR 69 MBSR-Retreat Auffrischung und Vertiefung Kurs in Stille für MBSR-Praktizierende mit Michael Holzapfel mit Michael Holzapfel Dieser Kurs ist für diejenigen, die schon einmal einen MBSR-Kurs besucht haben und die Arbeit kennen- und schätzen gelernt haben. Die Übungen sind also vertraut und trotzdem hat sich im Alltag gezeigt, dass es schwer ist, die Praxis auf sich alleine gestellt über einen längeren Zeitraum aufrecht zu erhalten. Wir wollen daher in der Gruppe die achtsamkeitsorientierten Meditationsmethoden auffrischen, unsere Erfahrungen austauschen und gemeinsam neue Erfahrungen sammeln. Der Benediktushof ist ein idealer Ort dafür, die Achtsamkeitspraxis zu vertiefen. Es geht darum, in der Übung gestärkt und motiviert wieder in den persönlichen Alltag starten zu können. Verschiedene Achtsamkeitsmethoden werden sich mit Gesprächsrunden und Vertiefungsimpulsen abwechseln. 05 Achtsamkeit/Mindfulness Wir wollen unsere Erfahrungen aus dem MBSR in der Stille vertiefen. Schwerpunkt ist die Meditation in Stille mit kurzen Impulssetzungen durch den Kursleiter. Sitzeinheiten wechseln sich mit Gehmeditationen oder Bewegungsübungen ab. Täglich gibt es einen Vortrag und die Möglichkeit zu Einzelgesprächen. Der Kurs findet im Schweigen statt. 20MH06 Michael Holzapfel Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 185, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20MH07 Michael Holzapfel Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 165, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

70 05 Achtsamkeit/Mindfulness MBSR MBSR im Zengarten MBArt MBSR und Kunsterfahrung mit Michael Holzapfel mit Silke May Der Bambushain vor meiner Hütte Jeden Tag sehe ich ihn tausend Mal Und werde doch nicht müde daran. (Ryōkan) Wir werden drei Tage Gast sein an diesem wunderbaren Ort der Stille, der in uns wirken wird und wir in ihm. Es geht um das Kennenlernen der Eigenart und Sprache des Gartens, die sein Wesen erfahrbar machen. Nur Felsen, Pflanzen und Kies geben dem Garten seine Gestalt. Auf Wasser wird verzichtet. Dieses wird nur durch die in den Kies gerechten Linien angedeutet. Wir wollen in Achtsamkeit und mit verschiedenen, auch formellen Übungen eine intensive, achtsame Zeit an diesem besonderen Ort verbringen. Die Mahlzeiten nehmen wir in einfacher und achtsamer Weise im Meditationspavillon des Gartens ein. Schlafen werden wir im Zimmer. Bitte mitbringen: feste Schuhe und Arbeitskleidung, je nach Witterung auch eine Decke, Regenzeug und warme Kleidung. Teilnahmevoraussetzung: Es können nur Personen teilnehmen, die bereits MBSR bei Michael Holzapfel besucht haben. Malen ist Raum zum Atmen. (Gotthard Graubner) MBArt steht für mindfulness based art experience und verbindet Elemente des MBSR (Mindfulness-Based Stress Reduction) mit Wahrnehmungsübungen und eigener praktischer künstlerischer Auseinandersetzung. Das Zeichnen und Malen lädt ein zur Kontemplation und Stille und schafft Raum, den eigenen Atem wahrzunehmen. Mit Papier, Stift und Farbe besteht die Möglichkeit, sich in die eigene Wahrnehmung zu vertiefen und im wahrsten Sinne des Wortes Atem zu holen. Begleitet wird dieser Kurs von einfachen Achtsamkeitsübungen zu Atem, Raum und Körper, sowohl in Stille als auch in Bewegung. Je nach Wetterlage wird auch draußen gearbeitet. Dieser Kurs richtet sich an Menschen mit und ohne Vorerfahrung im Zeichnen und Malen bzw. in der Achtsamkeitspraxis. Voraussetzung: Offenheit für eine vielleicht ungewohnte Erfahrung. Bitte mitbringen: Unempfindliche Kleidung fürs Malen, festes Schuhwerk und Kleidung für draußen, Papier und Zeichenmaterial. Weiteres Material wird gestellt (Kosten in der Kursgebühr enthalten). 20MH08 Michael Holzapfel Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 195, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20SM04 Silke May Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 320, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

71 05 Achtsamkeit/Mindfulness MBCL 71 Einführung MBCL Achtsamkeitsbasiertes Mitgefühlstraining MBCL-Training Vertiefungsreihe mit Jana Willms mit Peter Paanakker MBCL (Mindfulness-Based Compassionate Living) richtet sich an Menschen, die bereits Erfahrung mit Achtsamkeit gesammelt haben. Spezielle Übungen unterstützen bei der weiteren Entwicklung der Herzensseite von Achtsamkeit und ermöglichen es, sich selbst und anderen in schwierigen Zeiten freundlich und mitfühlend zu begegnen. Dies ist Balsam für die Negativität und Selbstkritik, die wir immer wieder in uns tragen, und fördert die Erfahrung von Geborgenheit, Sicherheit, Akzeptanz und Verbundenheit. Den Schwerpunkt bildet das erfahrungsorientierte Kennenlernen der MBCL-Übungen. Ergänzend werden theoretische Grundlagen zur Wirksamkeit von Mitgefühl vermittelt und Möglichkeiten aufgezeigt, wie wir Mitgefühl im Alltag leben können. Ein weiterer Schwerpunkt ist der mitfühlende Umgang mit schwierigen Gefühlen. MBCL wurde von dem Psychiater, Psychotherapeuten und MBSR-Lehrer Dr. Erik van den Brink und dem Vipassanaund MBSR-Lehrer Frits Koster entwickelt, u. a. inspiriert durch Christopher Germer, Kristin Neff, Paul Gilbert, Rick Hanson, Barbara Fredrickson und Tara Brach. Dieser Kurs qualifiziert für die Weiterbildung zum/ zur MBCL-Lehrer/-in. Weitere Infos: MBCL ist eine achtsamkeitsbasierte Methode, die die Entwicklung und Erfahrung von Mitgefühl fördert. Spezielle MBCL-Übungen helfen, Aspekte emotionalen Wohlbefindens mit sich selbst und anderen zu erfahren. Im Training werden theoretische Grundlagen des Mitgefühls vermittelt und Möglichkeiten aufgezeigt, wie man diese Qualität im Alltag verankern kann. Ein Schwerpunkt ist die Förderung eines mitfühlenden Umgangs mit schwierigen Gefühlen und Lebenssituationen, z. B. Depressionen, Ängste, Burnout, chronische Schmerzen oder ganz einfach viel Stress. (Selbst-) Mitgefühl ist ein menschliches Potenzial, das in jedem Menschen vorhanden ist und durch regelmäßiges Üben entwickelt und vertieft werden kann. Voraussetzung: MBSR-/MBCT-Training oder ein MBCL-/MSC-Einführungskurs. 05 Achtsamkeit/Mindfulness Dieser Kurs qualifiziert für die Weiterbildung zum/ zur MBCL-Lehrer/-in. Kursumfang & Kursgebühr: Nur komplett buchbar. Die Kursgebühr wird für jedes Modul einzeln entrichtet. 20WI01 20WI02 Jana Willms Dienstag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 320, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20PP01/1 20PP01/2 20PP01/3 Peter Paanakker Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 270, pro Modul zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

72 05 Achtsamkeit/Mindfulness MSC MSC Unsere mitfühlende Stimme entdecken MSC Mindful Self- Compassion mit Peter Paanakker Blitzschnell kann das Leben aus den Fugen geraten auch am Arbeitsplatz. Hohe Anforderungen erfordern ein hohes Maß an Einsatz. Wenn etwas schiefläuft, dann sind wir sehr schnell dabei, uns innerlich selbst zu verurteilen: Warum schaffe ich das nicht?, Was stimmt mit mir nicht?. In diesen Tagen üben wir Selbstmitgefühl auf der Basis von Achtsamkeit und erleben, wie wir uns selbst und unsere Beziehungen mit warmherziger, verbundener Präsenz unterstützen können. Selbstmitgefühl gibt uns emotionale Stärke und Widerstandsfähigkeit für den Umgang mit den kleinen und großen Herausforderungen des Alltags. Themen: Sich mit Freundlichkeit anstatt mit Kritik motivieren belastende Gefühle mit mehr Leichtigkeit halten herausfordernde Beziehungen verwandeln Selbstmitgefühl im Alltag. mit Helene Emma Wisser Wohlwollend mit sich selbst umgehen, gut für sich sorgen und verständnisvoll und mitfühlend mit sich sein, statt kritisch und streng: Dies sind wichtige Ressourcen, die uns helfen, heilsamer mit schwierigen Situationen umzugehen und so emotional stabiler und zufriedener zu leben. Selbstmitgefühl ist eine emotionale Fertigkeit, die jede/-r lernen kann. An zwei Wochenenden wird das MSC-Kursprogramm nach Kristin Neff und Chris Germer durchlaufen. Dazwischen gibt es einen Übungsfahrplan für die Integration in den Alltag und die Möglichkeit, mit der Kursleitung per Erfahrungen auszutauschen und Fragen zu klären. Inhalte: Selbstmitgefühl und Achtsamkeit verstehen und üben liebevolle Güte entwickeln Umgang mit schwierigen Gefühlen und Beziehungen für sich sorgen und Ressourcen entwickeln. Elemente: kurze Vorträge, Meditationen, persönliche Reflexion, angeleitete Kontemplation und Austausch in der Gruppe. Kursumfang & Kursgebühr: Der Kurs besteht aus zwei Modulen, die aufeinander aufbauen und nur komplett gebucht werden können. Die Kursgebühr wird für jedes Modul einzeln entrichtet. Elemente des Kurses: Meditationen, kurze Vorträge, Selbsterfahrungsübungen, Austausch in der Gruppe, Übungen für zu Hause. Diese Kurse qualifizieren zur Teilnahme an einem MSC-Teacher-Training. 20PP02 Peter Paanakker Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr 20PP03 Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 395,- zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20HW01/1 20HW01/2 Helene Emma Wisser Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 275, pro Modul zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

73 05 Achtsamkeit/Mindfulness MSC 73 MSC Achtsames Selbstmitgefühl MSC & ART Achtsames Selbstmitgefühl & Kunst mit Jörg Mangold mit Jörg Mangold und Helga Luger-Schreiner Selbstfreundlichkeit ist etwas, was viele von uns wenig gelernt haben. Sich hart antreiben und heftig mit sich selbst ins Gericht gehen wegen Unzulänglichkeiten und den Dingen, die wir an uns nicht mögen, dagegen schon. Selbstmitgefühl heißt zu lernen, sich selbst ein guter Freund/eine gute Freundin zu sein in guten wie in schweren Zeiten. Es bedeutet, sich mit Güte zu motivieren und sich auf authentische Weise ganz auf das Leben mit den schönen und leidvollen Seiten einzulassen. MSC ist ein evidenzbasiertes Programm mit Meditationen, Übungen und Anleitungen für den Alltag. Entwickelt wurde es von Kristin Neff und Christopher Germer, um achtsame Selbstfreundlichkeit und Selbstmitgefühl zu kultivieren. 05 Achtsamkeit/Mindfulness Die Teilnehmenden erlernen wesentliche Prinzipien und Praktiken, um schwierigen Momenten im Leben mit Güte, Fürsorge und Verständnis begegnen zu können. In einer Welt der ständigen Optimierung vermittelt MSC Gegenmittel, um in einer freundlichen Balance mit sich zu bleiben. Es sind keine Vorkenntnisse mit Achtsamkeit oder Meditation notwendig, der Kurs ist aber auch bestens als Vertiefung für Achtsamkeitserfahrene geeignet. Der Kurs qualifiziert zur Teilnahme an einem MSC- Teacher-Training. Weitere Infos: MSC & ART erweitert das Mindful Self-Compassion-Programm durch künstlerische Prozesse. Malerei, Zeichnung, Bewegung und plastisches Gestalten lassen Erfahrungen in Übungen und Meditationen begreifbar und innere Ressourcen zugänglich und lebendig werden. Künstlerische Prozesse unterstützen dabei, uneingeschränkt Zuwendung und ungeteilte Aufmerksamkeit zu erleben. Sie sind hilfreiches und nährendes Medium auf dem Weg zur Begegnung mit sich selbst und zur Verwirklichung innerer Potenziale und können inspirierend die tägliche Praxis unterstützen. Es sind keine Vorkenntnisse mit Achtsamkeit oder Meditation notwendig, der Kurs ist aber auch bestens als Vertiefung für Achtsamkeitserfahrene geeignet. Alle künstlerischen Materialien werden gestellt. Bezahlung im Kurs 55,-. Bitte mitbringen: Bequeme Kleidung, eventuell Schultertuch, Notizblock und Schreibzeug. 20JM01 20JM02 Jörg Mangold Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 450, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Der Kurs qualifiziert zur Teilnahme an einem MSC- Teacher-Training. 20JM03 Jörg Mangold, Helga Luger-Schreiner Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 480, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

74 05 Achtsamkeit/Mindfulness MBCT MBCT Einführung MBCT Vertiefung mit Silke May mit Silke May Der Schlüssel ist die Veränderung unserer Gewohnheiten, insbesondere unserer geistigen Gewohnheiten. (Pema Chödrön) Erwartungen, Ansprüche und Vergleiche, Meinungen und Urteile lassen uns tiefes Leid erfahren. Im MBCT (Mindfulness-Based Cognitive Therapy) werden diese Denkprozesse erforscht und ihnen gegenüber eine achtsame Haltung eingeübt hier und jetzt, in der Gegenwart. MBCT verbindet das klassische MBSR-Programm mit Elementen der kognitiven Verhaltenstherapie. Entwickelt als Prophylaxe für chronische Depressionen widmet sich dieses Programm insbesondere den Denkstrukturen und deren Zusammenhang mit den Stimmungen und Körperempfindungen. In diesem Kurs vertiefen wir die Übungen des MBCT- Programms. Es werden ganz konkrete Umgangsweisen mit schwierigen Gedanken erprobt, Frühwarnzeichen erforscht und Handlungspläne entwickelt. Wie kann es gelingen, im Alltag mit unangenehmem Erleben, mit den damit einhergehenden Gedanken, Gefühlen und belastenden Körperempfindungen zu sein und bei all dem gegenwärtig zu bleiben? Wir lernen Übungen zur Wahrnehmung des Körpers und des Atems kennen sowie Meditationsübungen in Stille und in Bewegung. So wenden wir uns insbesondere unseren Denkgewohnheiten zu. Weitere Kursinhalte: Aspekte der Kognitiven Verhaltenstherapie und psychoedukative Elemente zum grundlegenden Verständnis von depressivem Erleben sowie alltagsbezogene praktische Übungen. Geeignet ist dieser Kurs für jede/-n, der/die mehr über diese Gedankenprozesse erfahren möchte und mutig genug ist, sich diesen zuzuwenden. Geeignet ist dieses Wochenende für jede/n, der/die es kennt, zu grübeln, sich in Gedankenschleifen zu verlieren, sich den eigenen Stimmungen gegenüber ausgeliefert zu fühlen, mit Unzufriedenheit vertraut zu sein oder einfach mehr über diese Denkprozesse erfahren möchte. Bitte mitbringen: Bequeme Kleidung sowie festes Schuhwerk und dem Wetter angemessene Kleidung, Schreibsachen. 20SM01 20SM02 Silke May Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 195, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20SM03 Silke May Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Kursgebühr 390, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

75 05 Achtsamkeit/Mindfulness Achtsamkeit 75 Achtsamkeit und Kommunikation, die verbindet Sicherheit & Stabilität in der Meditationspraxis mit Peter Paanakker mit Peter Paanakker In unserem zwischenmenschlichen Miteinander entsteht so manches Problem, weil wir nicht klar kommunizieren. Wir verstehen einander manchmal einfach nicht, obwohl wir es wirklich versuchen und es uns von Herzen wünschen. Neben innerer Gelassenheit und Neugier braucht es vor allem gute Selbstwahrnehmung, um wirksam(er) kommunizieren zu können. Ziel dieses Kommunikationstrainings ist es, diese neugierige Gelassenheit zu entwickeln. Gezielte Aufmerksamkeitsübungen öffnen uns einen Zugang zu meist unbewussten und unwillkürlichen Denk- und Verhaltensmustern. So lernen wir uns selbst besser kennen und verstehen, um uns in Zukunft leichter auf unser Gegenüber einstimmen und klarer kommunizieren zu können. In der Achtsamkeitspraxis gehen wir mit der Aufmerksamkeit zu dem, was im Moment da ist ohne es zu bewerten. Für manche Menschen können die langen Meditationsübungen z. B. in Zen und Vipassana sowie im MBSR-, MSCoder MBCL-Training zu einer intensiven Stressreaktion des Körpers führen. Wenn diese Gefühle nicht gehalten werden können und damit überwältigend sind, ist man mit einem traumatischen Ereignis konfrontiert. Wir reagieren auf diese unangenehme Erfahrung schnell mit Selbstkritik und dem Gefühl von Versagen. Hier braucht es gute Ressourcen. So paradox es klingen mag: Die wichtigste Ressource ist hier die Wahrnehmung des eigenen Körpers. Themen: Selbstmitgefühl und liebende Güte für den Umgang mit einer Traumareaktion Selbstregulation und Stabilisierung des Nervensystems Das Toleranzfenster als innere Landkarte nutzen. Dieser Workshop basiert auf dem Buch Traumasensitive Achtsamkeit von David Treleaven. Er besteht aus Theorie und praktischen Übungen und richtet sich an Meditierende und Meditationslehrende. Er ist kein Ersatz für eine therapeutische Intervention. 05 Achtsamkeit/Mindfulness Themen: Achtsamkeit/Meditation als Basis von Kommunikation Kennenlernen eigener Gefühle, Reaktionen und Muster Gelassenheit und bewusste Reaktion in emotionalen Situationen emotionale Intelligenz in der Kommunikation die Wirkung des Zuhörens konstruktiver Umgang mit Konflikten eigene Bedürfnisse deutlich kommunizieren. 20PP04 Peter Paanakker Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 325, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20PP05 Peter Paanakker Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 325, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

76 05 Achtsamkeit/Mindfulness Achtsamkeit Achtsame Selbstfürsorge für Eltern MCP Achtsamkeitsmeditation Retreat mit Jörg Mangold mit Linda Lehrhaupt und Renée Maria Kraemmer Wir Eltern sind auch nur Menschen! Dieser Kurs basiert auf dem Mindful Compassionate Parenting-Programm (MCP). Als Eltern können wir auf Dauer nur so viel Fürsorge und Mitgefühl an unsere Kinder weitergeben, wie wir diese Qualitäten auch für uns selbst leben können. Diese Auszeit in der besonderen Atmosphäre des Benediktushofs ist für alle Mütter und Väter geeignet, die Achtsamkeit, Selbstfürsorge und Selbstmitgefühl und das Positive kultivieren wollen. Es handelt sich um Qualitäten, die uns vor Stressreaktionen, Optimierungsdruck und Überforderung schützen und ein gelassenes Elternsein fördern, das aus dem Herzen erwächst. Wir praktizieren Meditationen und Übungen aus dem MCP. Klassische Erziehungsthemen werden aus achtsamkeits- und mitgefühlsbasierter Sicht in der Gruppe erarbeitet: Sicherheit und Bindung Grenzen der eigenen Möglichkeiten die alten inneren Muster der eigenen Kindheit Konflikte bewältigen Grenzen spüren und setzen nur das Beste wollen und sich (und das Kind) überfordern. Keine Vorkenntnisse erforderlich. Der Kurs qualifiziert für das MCP-Lehrer/-innen- Training. Buchempfehlung: Jörg Mangold: Wir Eltern sind auch nur Menschen! Selbstmitgefühl zwischen Säbelzahntiger und Smartphone Weitere Infos: Dieses Retreat führt in die Praxis der Achtsamkeit im persönlichen wie auch im beruflichen Bereich ein und vertieft sie. Es bezieht Erkenntnisse der aktuellen Bewusstseinsforschung mit ein. Es richtet sich an alle, die an Achtsamkeit im psychotherapeutischen oder pädagogischen Kontext oder Gesundheitsbereich interessiert sind oder bereits Erfahrung mit achtsamkeitsorientierten Methoden wie MBCL, MBSR oder MBCT haben. Es ist auch geeignet für Menschen, die achtsamkeitsbasierte Ansätze unterrichten oder daran Interesse haben, es zu tun. Meditationserfahrung ist Vorraussetzung. Elemente: Achtsamkeitsmeditation, Gehmeditation, täglicher Vortrag, Gesprächsangebote sowie meditative Körperarbeit. Das Retreat wird größtenteils im Schweigen abgehalten. Anmeldung und Zahlung der Kursgebühr in Höhe von 450,- direkt beim Institut für Achtsamkeit, Es gelten die Hotelpreise für Unterkunft/Verpflegung, siehe Seite JM04 Jörg Mangold Freitag, , 12 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 220, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20LL01 Dr. Linda Lehrhaupt, Renée Maria Kraemmer Dienstag, , Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 450, an das Institut für Achtsamkeit zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

77 05 Achtsamkeit/Mindfulness Achtsamkeit 77 Lehrer/-innen-Weiterbildung Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR) Mindful & Heartful Leadership-Training Workshopreihe mit Linda Lehrhaupt, Karin Krudup und Team mit Peter Paanakker Neue Weiterbildung zum/zur Lehrer/-in in Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR) Ab Februar 2020 bietet das Dozent/-innenteam des Instituts für Achtsamkeit (IAS) unter der von Dr. Linda Lehrhaupt und Karin Krudup eine neue Weiterbildung zum/zur Lehrer/-in in Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR - Mindfulness-Based Stress Reduction) an. Weitere Informationen siehe Seite 172. Mit MBSR & MSC in Führung gehen Die 3-modulige Kursreihe ist für Menschen, die Achtsamkeit kennenlernen und nutzen wollen, um ihre eigene Entwicklung und Handlungsfähigkeit zu erweitern und die diese Kompetenzen in Unternehmensleitung und Menschenführung umsetzen wollen. Weitere Informationen siehe Seite 164. Achtsamkeit in der Partnerschaft 05 Achtsamkeit/Mindfulness Grund- und Aufbaukurs Achtsamkeit und Compassion in der Psychotherapie mit Martin Bohus und Team Die empirische Datenlage ist eindeutig: Achtsamkeit hat einen wichtigen Platz als modularer Baustein in der modernen Psychotherapie gefunden, unabhängig davon, ob man eher schulen-basierte Psychotherapie betreibt oder sich mit störungsspezifischen Verfahren auseinandersetzt. Auch Compassion, also unterstützendes Mitgefühl für sich selbst und andere, kann in der Psychotherapie wirkungsvoll vermittelt werden. Weitere Informationen siehe ab Seite 174. mit Hans Jellouschek und Alexander Poraj Beziehungen müssen gepflegt werden. Der Alltag bringt Gewöhnung und Achtlosigkeit mit sich. In dem Kurs wird aufgezeigt, wie man Achtsamkeit in die Partnerschaft einbringen, Konflikte verhindern und eine Beziehung langfristig nähren kann. Weitere Informationen siehe Seite 151. Achtsam auf dem Weg zum Glück mit Ludger P. Beckmann und Kirsten Wolff Kann man Glück lernen? Und wie? Was unterscheidet glückliche Menschen von unglücklichen? Was bedeutet glücklich sein auf einem spirituellen Weg? Welche Rolle kann die Achtsamkeit auf der Suche nach dem Glück spielen? Auf Basis von MBSR, Zen-Meditation und SELBST- Dialog erforschen wir die möglichen Wege. Weitere Informationen siehe Seite 147.

78 06 Körper/Bewegung/ Gesundheit Meditation in Bewegung Heilwerden

79 06 Körper/ Bewegung /Gesundheit 79 Körper / Bewegung / Gesundheit Übungswege wie Kampfkunsttechniken, Qigong oder Tanz sind Meditation mit dem Körper. Sie verhelfen zu wacher Präsenz durch Achtsamkeit in leiblicher Haltung und Bewegung. Der Geist kommt zur Ruhe, das Denken klärt sich und Gefühle finden ihren gestischen Ausdruck. Im Fluss der achtsamen Bewegung wird die Kostbarkeit des Augenblicks erfahrbar. Zugleich werden Beweglichkeit und Lebendigkeit gefördert und der Mensch wird umfassend heil. In fast allen Kursen werden Bewegungsübungen und -techniken mit Sitzen in Stille kombiniert. Das ist sinnvoll, denn die Stille führt nach innen und weckt ein Gespür für die vielen feinen Regungen in Körper und Herz Krankheiten können Hinweise auf Verlagerungen im inneren Gleichgewicht, zugleich aber auch auf Umwandlungsprozesse, die zu ganzheitlichem Wachstum führen, geben. Wer sie annimmt und bewusst mit ihnen umgeht, kann zu neuen Einsichten in sich und sein Leben gelangen. Der Körper ist dabei seit Jahrhunderten Arzt und Heilmittel zugleich: So sind etwa Fasten, behutsame Atemlenkung oder Berührung mit den Händen (Handauflegen) als tief wirksame traditionelle Heilwege des Körpers in fast allen Kulturen der Welt zuhause. D a es sehr förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. Voltaire 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Körper, Geist und Seele bilden eine Einheit und befinden sich beim gesunden Menschen in einem harmonischen Wechselspiel. Deshalb ist es möglich, durch gezielte Arbeit mit dem Körper, durch heilsame Haltungen oder meditativ-bewusste Bewegungen harmonisierend, kräftigend und stabilisierend auf Geist und Seele zu wirken. Teresa von Avila weiß um diesen Zusammenhang, wenn sie sagt, man solle dem Leib Gutes tun, damit die Seele Lust habe, darin zu wohnen.

80 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Meditation in Bewegung Initiatische Schwertarbeit Einführung SunMuDo Zen-Kampfkunst-Weg mit Winfried Wagner mit Axel Zeman Sun-Mu-Do" bedeutet übersetzt Zen-Kampfkunst-Weg" und geht auf eine jahrhundertealte, mit dem Kung-Fu verwandte, wehrhafte Mönchstradition zurück. Sie wird noch heute in Südkorea im Ausbildungstempel Golgulsa praktiziert. Ihr Ziel ist es, nicht nur die Selbstverteidigung im klassischen Sinne zu lehren, sondern die dort vermittelten Kampfkunsttechniken zu nutzen, damit der/die Übende dem tiefsten Kern seines/ihres Wesens, seiner/ ihrer wahren Natur näher kommen kann. Krieger/-in des Lichts, der Liebe und des Lebens Die Schwertsymbolik und das dazugehörige Motiv des Kriegers/der Kriegerin sind weltweit in der Tiefenseele der Menschheit verwurzelt. Sie stehen für den Mut und die Bereitschaft, sich den äußeren und inneren Kämpfen und Konflikten, den Auseinander- und Ineinandersetzungen, die das personale wie spirituelle Leben mit sich bringen, zu stellen. Das Schwert steht hierbei für das geistige Prinzip der klaren Unterscheidung des Wesentlichen vom Unwesentlichen. Es durchschneidet den Schleier der Täuschungen und Zerstreuungen und trägt so zur Aufrichtigkeit des Herzens und Klarheit des Geistes bei. Die Initiatische Schwertarbeit ist sowohl ein Werkzeug als auch ein Spiegel des Individuationsprozesses des/der Übenden im Übergang vom personalen zum transpersonalen Bewusstsein. Offen für alle Interessierten. SunMuDo kombiniert Zenmeditation, Yoga, Taiji und Qigong mit traditionellen koreanischen Kampfkünsten. Seine energievolle Vorgehensweise fördert die Beweglichkeit des Körpers. Das aufmerksame und regelmäßige Üben verbessert den Gleichgewichtssinn und die Harmonie zwischen Körper und Geist. Es kräftigt auf sanfte Weise die Muskulatur und hilft, Rücken- und Gelenkschmerzen vorzubeugen bzw. zu lindern. Im SunMuDo spielt die Arbeit mit dem Atem eine große Rolle. Sie fördert das Zu-innerem-Frieden-kommen" des/ der Übenden. Dadurch kann der alltägliche Stress besser bewältigt, die Intuition und Entscheidungsfreudigkeit erhöht und so eine höhere Lebensqualität erreicht werden. Das Praktizieren ist in jedem Alter möglich. Einführung 20AZ01 20AZ02 Axel Zeman Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 210, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20WA01 20WA02 Winfried Wagner Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 170, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Fortgeschrittene 20AZ03 Axel Zeman Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Kursgebühr 360, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

81 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Meditation in Bewegung 81 Zen in der Kunst des Bogenschießens Einheit von Körper und Geist Kyudo Japanisches Bogenschießen Einführung mit Michael HoKai Österle mit Wolfgang Strobel Mit einer schönen exakten Kunst den Frieden des Herzens gewinnen. (Prof. Inagaki) Anknüpfend an die in chinesischen und japanischen Klöstern geübte Praxis des Zen im Sitzen und im Gehen sowie Zen in der Bewegung entstand der Weg des Bogens. Er ist der Weg der Freude und Begeisterung, der Vollkommenheit und des Fehlers, der Technik und der Intuition. Korrektes und zielsicheres Schießen ist etwas völlig anderes, als ein Schuss, der mit Frieden in unserem Bewusstsein abgegeben wird. Denn dann werden Bogen, Schütze/ Schützin und Ziel zu einer Wirklichkeit. Die Übungen mit dem Bogen sind inspiriert durch die klaren Formen im Zen und auch durch das Klassische Indische Bogenschießen, welche sowohl rechts als auch links, in verschiedenen Asanas ausgeführt werden. Dieses Einführungsseminar ist ein Angebot für diejenigen, die das traditionelle, ritualisierte Kyudo als möglichen zukünftigen Übungsweg kennenlernen wollen. Im Kyudo ist der Sinn und Zweck jeder Bewegung zur Handhabung von Bogen und Pfeil genau definiert. Das konzentrierte Einüben in präzise vorgegebene Gebärden mit einer historischen Waffe kann uns zu einer wachen Präsenz führen. In dieser Präsenz begegnen wir unserem Körper und unserem Geist. Wir beginnen zu lernen, unsere Vorstellungen und Wünsche loszulassen, Gelassenheit zu üben und das Bogenschießen schließlich als Ausdruck von Ursache und Wirkung eines Handlungsablaufs im Hier und Jetzt der Essenz des Universums zu erahnen. Für das Erlernen der ersten Schritte zum Kyudo dient uns anfänglich ein zwillenähnliches Gerät (gumoyumi). Wir übertragen das Gelernte auf den leeren Bogen, jedoch ohne einen Pfeil abzuschießen. Wir beginnen den Tag mit spezieller Atemarbeit mit Bezug zur konzentrierten Bewegung (Kinhin), die uns beim Bogenschießen zugute kommen. Bitte mitbringen: rutschfeste Socken, Handschuh für die Hand, die die Sehne spannt. 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Den Rahmen bildet der Tagesablauf eines traditionellen Sesshin für Anfänger/-innen und Fortgeschrittene; Sitzmeditation (Zazen), Gehmeditation (Kinhin), Bogenübung, 1 Stunde Arbeit (Samu), Vortrag (Teisho), Einzelgespräch (Dokusan), Schweigen. Wir üben ausschließlich mit Reiter- oder Langbögen, die den Teilnehmer/-innen zur Verfügung gestellt werden. Weitere Infos: 20HÖ01 Michael HoKai Österle Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 150, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20SW01 20SW02 Dr. Wolfgang Strobel Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 150, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

82 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Meditation in Bewegung Butoh Tanz aus der Stille Taiji Chan (Yang-Form) Bewegung in Stille Stille in Bewegung mit Cornelia Widmer und Walter Widmer mit Blandina von Collande und Regina Assländer Bewegung aus der Achtsamkeit des Augenblicks, den Sinnen folgend, mit dem Atem gehend. Der Körper findet neue Wege und Emotionen finden einen Körperausdruck. Wir tanzen, weil es Dinge gibt, die nicht mit Worten auszudrücken sind und der Tanz uns hilft, die Kostbarkeit des Augenblicks zu erleben. Das Seminar bietet den Rahmen, sich auf den unwillkürlichen Bewegungsfluss einzulassen, während gleichzeitig wache Sinne das Geschehen begleiten, ohne zu werten und es beeinflussen zu wollen. Die Violine begleitet und unterstützt die Bewegungsgestaltungen als Dialogpartnerin. Butoh befasst sich mit den archaischen Grunderfahrungen von Existenz. In angeleiteten Improvisationen, die alle Sinne ansprechen, werden tiefe Schichten des Erlebens erfahrbar. Jeder Kurs hat seine eigenen Themen, deshalb ist er sowohl für Einsteiger/-innen als auch für Fortgeschrittene und Wiederholer/-innen geeignet. Weitere Elemente: zeitgenössischer Tanz, Qigong, Meditation, Warm-ups, Gruppen- und Partnersequenzen, Reflexionsrunden. Bei gutem Wetter finden Teile des Seminars im Freien statt. Weitere Infos: Taiji Chan (Taiji Zen) ist ein Übungsweg, der durch langsame, fließende und ganzheitliche Bewegungsabläufe die Lebensenergie Qi in uns harmonisiert. Beweglichkeit und Spannkraft des Körpers werden gefördert und es entfaltet sich eine heilende Wirkung auf Körper, Geist und Seele. Kursinhalte: Einüben bzw. Vertiefen der Taiji-Chan-Form (Yang B) und der grundlegenden Prinzipien des Taiji Sitzen in der Stille (Zazen) auf die Form vorbereitende Übungen Atemübungen und Elemente aus dem Qigong Übungen zur Verfeinerung unserer Wahrnehmung Taiji verstehen lernen als Übung für den Alltag. 20CW01 20CW02 Cornelia Widmer, Walter Widmer Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 20CW01 390,- 20CW02 420,- zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20BR01 20BR02 20BR03 20BR04 Blandina von Collande, Regina Assländer Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 230, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

83 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Meditation in Bewegung 83 Energie, Stille und Bewegung Atem-Achtsamkeit und das getanzte Gebet mit Jochen Niemuth und Karoline Krahn mit Rotraut Wagner-Malsch Erkenne deinen Wert, bleibe bescheiden, werde zum Tal der Welt. Wer zum Tal der Welt wird, spürt immer des TAO Wirkkraft. Nie nimmt sie ab in ihm. Alles bleibt frisch und klar. (Lao Tse) Meditation und Qigong aus der Shaolin-Tradition dienen der ganzheitlichen Gesundheit sowie dem körperlichen, geistigen und seelischen Wohlbefinden. Mit Sitzen im Stillen, geführten Meditationen, Atem- und Qigong- Übungen aus der Shaolin-Tradition wollen wir mit unserer Lebenskraft arbeiten und kommen dadurch zur Ruhe und in Kontakt mit unserem Energiezentrum. Lebensenergie und Atem fließen im natürlichen Rhythmus. Koordination, Gleichgewicht, Wohlbefinden und Vitalität werden gefördert. Die Meditationen und Übungen können in jedem Lebensalter und ohne besondere Voraussetzungen leicht erlernt und praktiziert werden. Esst, tanzt und betet miteinander. (Samuel L. Lewis) Grundlage dieses Seminars ist die Achtsamkeit auf den Atem in der stillen Kontemplation. Unterstützende Atemund Bewegungsübungen helfen uns, den Raum in uns und um uns zu erweitern. Über die Verbindung mit dem Atem erspüren wir den Zugang zu unserem ureigenen Rhythmus, aus dem wir freie Bewegungen, Gebärden und Töne entstehen lassen. 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Aufbauend werden wir Gebete der Weltreligionen singen und im Kreis tanzen, begleitet von Harmonium und Gitarre. Sakraler Tanz ist ein Übungsweg, durch den die spirituelle Hingabe über die Bewegungssprache des Körpers lebendig wird. Die mantrisch gesungenen Gebete, getanzt in Mandala ähnlichen Bewegungsformen, ermöglichen einen tiefen Zugang zur inneren Verbindung von Himmel und Erde in uns. Die Tänze stammen u. a. aus der Sammlung der Tänze des Universellen Friedens, gegründet von Samuel Lewis und inspiriert von Hazrat Inayat Khan. Sie fördern die Verbindung untereinander und sind Teil der kollektiven Friedensarbeit. 20JN08 Dr. Jochen Niemuth, Karoline Krahn Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 170, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20WM01 Rotraut Wagner-Malsch Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 130, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

84 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Meditation in Bewegung Qigong Yangsheng Sitzen-in-Stille und Tunà-Atmung mit Dozentinnen der Medizinischen Gesellschaft mit Sandra Willeboordse Einführung Ausgewogenheit der Haltung, Entspannung, Eintreten in die Ruhe (rùjìng) und Sammlung sind die Hauptaspekte der Übungsmethoden Sitzen-in-Stille jìngzuò und Auswerfen und Assimilieren tunà. Sie sind eigenständige Techniken und zugleich Grundlage und Bestandteil von Qigong- Übungen überhaupt. Schlichtheit und Konzentration auf die Körpermitte kennzeichnen sowohl das Sitzen-in-Stille wie auch tunà, bei dem besondere Aufmerksamkeit auf die Grundbewegungen des Öffnens und Schließens gelegt wird. Medizinische Gesellschaft für Qigong Yangsheng e.v. Qigong-Übungen umfassen Körperhaltungen, Bewegungen, Atemübungen sowie Methoden der geistigen Sammlung, Imagination und Innenschau. Ein enger Bezug besteht zur traditionellen chinesischen Heilkunde sowie zu philosophischen und kulturellen Strömungen Chinas. Das von Prof. Jiao Guorui entwickelte Lehrsystem Qigong Yangsheng stellt ein umfassendes System aus Theorie und vielfältigen Übungsmethoden zur Kultivierung des Lebens (Yangsheng) dar. Die Übungen können unabhängig vom Alter und weitgehend unabhängig vom Gesundheitszustand erlernt werden. Die Kurse 20MG01-05 sind Kurse der Medizinischen Gesellschaft. Sie können einzeln gebucht werden. Schriftliche Anmeldung und Zahlung der Kursgebühr direkt bei: Medizinische Gesellschaft für Qigong Yangsheng e.v. Colmantstr. 9, Bonn Für Mitglieder der Med. Gesellschaft gelten ermäßigte Kursgebühren, bitte bei der Anmeldung erfragen. 20MG01 Dr. Sandra Willeboordse Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr 15 Ausdrucksformen des Taiji Qigong mit Christa Zumfelde-Hüneburg Vertiefung In dieser Methode sind die Prinzipien des Qigong Yangsheng besonders leicht und klar erkennbar. Es handelt sich um eine ausgewogene Bewegungsabfolge von 15 fließend miteinander verbundenen Formen. Bilder aus der Natur, aus dem Tierreich und aus der Welt der Symbole unterstützen die Vorstellungskraft. Die 15 Ausdrucksformen lassen sich leicht an unterschiedliche Konstitutionen anpassen. Im Vertiefungskurs werden besonders auch die unterschiedlichen Übungsweisen (Liegen, Sitzen, Stehen, Gehen) praktiziert sowie die 12 Vertiefungskriterien des Qigong Yangsheng behandelt und geübt. Voraussetzung: Kenntnisse der 15 Ausdrucksformen des Taiji Qigong. Kursgebühr 20MG01 bis 20MG05 285,- zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20MG02 Dr. Christa Zumfelde-Hüneburg Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr

85 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Meditation in Bewegung 85 Fúqì yangsheng fa Neiyanggong Innen nährende Übungen mit Gisela Hildenbrand Wiederholung Aufnahme des Qi zur Kultivierung der Lebenskraft ist eine Übungsmethode in Bewegung. Feinheit und Durchdringungskraft kennzeichnen die Fúqì-Übungen, bei denen Bewegung, Atmung, Sprechen von Lauten und Vorstellungskraft in besonderer Weise verbunden werden. Der nährende Aspekt (fúqì), gefördert durch die Bewegungen von Verdichten und Entfalten, die die 32 Bewegungsmuster durchziehen, bildet die Grundlage. Voraussetzung: Grundkenntnisse der Methode. mit Zhou Li Für Fortgeschrittene Sequenz der bewegten Formen der Mittelstufe yi jin xing qi fa (Wandle Muskeln und Sehnen und bewege das Qi), ausgewählte Ruhe- und Selbstmassageübungen. Voraussetzung: längere Übungspraxis in Nei Yang Gong. Kurssprache: Chinesisch. Es wird ins Deutsche übersetzt. 20MG03 Dr. Gisela Hildenbrand Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr 8 Brokatübungen (baduànjin) 06 Körper/Bewegung/Gesundheit mit Elisabeth Friedrichs Vertiefung Es werden beide Übungsformen unterrichtet: 8 Brokatübungen im Stehen: Kraftvolle, kämpferische Formen werden mit innerer Entspannung verbunden; durch die Achse Himmel-Erde werden Stabilität und Zentrierung gefördert. Die Übungen gehen auf eine lange Tradition zurück; die Bezeichnungen der Formen benennen wesentliche Konzepte der chinesischen Heilkunde. 8 Brokatübungen im Sitzen: In dieser Übungsfolge finden sich einfache Bewegungsmuster, weiches Dehnen und innerlich und äußerlich angewandte Selbstmassage. Die Aufmerksamkeit wird verstärkt auf das Innere gelenkt. 20MG05 Zhou Li Dienstag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr 20MG04 Dr. Elisabeth Friedrichs Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr

86 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Meditation in Bewegung Qigong der Vier Jahreszeiten Stille Form Qigong des Chen-Stil Taijiquan (Tai-Chi) Einführung mit Katrin Blumenberg mit Nabil Ranné Die stille Form des Qigong ist besonders eng mit der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) verbunden und auf eine sanfte Stärkung der Selbstheilungskräfte und seelischen Ressourcen ausgerichtet. Sie beinhaltetet auch Akupressur, Selbstmassage und Fingerübungen, die in die Qigong-Bewegung eingebunden werden. Zu jeder Jahreszeit gibt es 11 Bewegungsübungen, die den Gleichklang zur inneren und äußeren Natur fördern. Die Übungen werden im Sitzen ausgeführt. Gerade dies ermöglicht, gezielt einzelne Körperbereiche zu mobilisieren und die energetische Tiefe zu verstärken. Der Zusammenhang zwischen der Jahreszeit, unserem körperlichen und seelischen Befinden, der TCM und den Übungen wird erläutert und alles so vermittelt, dass man zu Hause selbständig praktizieren kann. Weitere Infos: Katrin Blumenberg Frühling: Vitalität, Durchsetzungsvermögen, emotionale Ausgeglichenheit, Entgiftung 20BN01 Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Sommer: Lebensfreude, Gelassenheit, Herz-Kreislaufsystem, Magen/Milz 20BN02 Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Herbst: geistige Klarheit, Mut für Entscheidungen, Atmungs- und Verdauungsapparat 20BN03 Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Winter: Konstitution, Lebenswillen, Knochen, Feuchtigkeitshaushalt, Vorbeugung Existenzängste 20BN04 Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 180, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Der Kurs ist ein Angebot für diejenigen, die mehr über die Verbindung von Körper und Geist erfahren und konkrete Methoden hierfür kennenlernen möchten. Wir nutzen die Übungen aus der klassischen chinesischen Körper- und Bewusstseinsarbeit, die über die Jahrtausende entstanden sind. Es wird Einzeltraining und Stille geben, aber auch Gruppenübungen, in denen wir Fokus, Zentriertheit, Aufrichtung und Bodenhaftung fördern. Wurzeln schlagen und zum Himmel aufgerichtet sein ist ein Bild aus dem klassischen Qigong. Wir gehen darüber hinaus und lernen, über Akupunkturpunkte und innere Bilder eine ganzkörperliche Präsenz aufzubauen und eine innere Kraft nachhaltig zu kultivieren. In diesem Zustand können Blockaden aufgespürt und akzeptiert werden und wir können im Hier und Jetzt Wachheit und Klarheit erleben. In der Körperarbeit versteckt sich also eine intensive Achtsamkeitsschulung, die man schrittweise und strukturiert erlernen kann. Hierfür schauen wir uns in Meditationen, Bewegungsabfolgen und theoretischen Ausführungen auch die Konzepte hinter den Techniken an und erleben spannende neue Perspektiven. 20NR01 20NR02 Dr. Nabil Ranné Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 175, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

87 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Meditation in Bewegung 87 Qigong & Chan Mi Gong Hui Chun Gong daoistisches Hormon-Qigong mit Lucy Ratzel mit Theo Schmidt Die Übungsreihe der 10 Meditationen vom Berge Wu Dang stammt aus dem Taoistenkloster auf dem Wu-Tai- Berg in Südchina. In diesen Übungen widmen wir uns besonders den oberen Dantians: der Öffnung des Herzens und des Dritten Auges. Dabei wird Qi vom Steißbein bis zum Atlas sanft hinauf gerollt und gedreht, um sich mit dem kosmischen Qi zu verbinden. Es heißt, dass sich die Übungen wohltuend auf die Augen und die Sehkraft auswirken können. Um die Wirbelsäule darauf einzustimmen und ihre Durchlässigkeit zu erhöhen, erlernen wir Übungen aus dem Chan Mi Gong, das auch als Wirbelsäulen-Qigong bezeichnet wird. Fließende Bewegungen der Wirbelsäule, schlängeln, pendeln und drehen im Zustand tiefer Entspannung, lösen Anspannungen und entwinden Blockierungen. Die 10 Meditationen sind Lichtübungen. Neben den Energiezentren wird auch der Dai Mai angesprochen, ein Sonder-Meridian, der als Lichtspeicher bezeichnet wird. Für Menschen mit starkem Bluthochdruck und akuten Rückenschmerzen sind die Übungen nicht geeignet. Bitte mitbringen: dicke Socken, kleines Kopfkissen (für Abendmeditation). Hui Chun Gong ist ein kostbarer Schatz der traditionellen chinesischen Kultur. Die meditativen Gesundheitsübungen, die vor ca. 900 Jahren von dem Daoisten Hao Da Tung entwickelt wurden, durften bis zur Kulturrevolution nur im daoistischen Huashan-Kloster und am chinesischen Kaiserhof praktiziert werden. Die Wirkungen des Hui Chun Gong beruhen hauptsächlich auf der Anregung von Blutzirkulation, Stoffwechsel und Immunsystem sowie auch in der Stärkung der hormonellen Kraft, worin das Erfolgsgeheimnis für die legendäre Gesundheit und Langlebigkeit der Daoisten lag und nun auch für uns liegt. Kursinhalte: 1. Aufbau eines Qi-Feldes 2. Hui Chun Gong 3. Sitzen in Stille 4. Qi Das Lebenskraftkonzept. Qigong wird im Gebäude mit bequemen Schuhen, vorzugsweise mit einer flachen Sohle, ausgeführt. Bei schönem Wetter werden wir auch im Freien üben. Weitere Infos: 06 Körper/Bewegung/Gesundheit 20RZ01 20RZ02 Lucy Ratzel Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 160, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20TH01 Theo Schmidt Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 270, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

88 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Meditation in Bewegung Gurdjieff Movements TaKeTiNa im Rhythmus sich selbst begegnen mit Gerd Metz mit Martin Höhn und Siegfried Renz As it is with movements, so it is with everything. (G.I. Gurdjieff) Achtsamkeit in Aktion Die Movements von G.I. Gurdjieff sind von einer besonderen Musik begleitete, klare und z. T. gebärdenartige Bewegungsabfolgen, die in Gruppenformation ausgeführt werden. Sie stimulieren Präsenz und sind eine Methode, um sich selbst im Umgang mit einfachen bis komplexeren Bewegungsaufgaben zu erproben. Als Metapher für die Aufgaben des Alltags sind sie ein Labor für Bewusstseinsqualitäten, die uns auch im Alltagsstress helfen, achtsam und zentriert zu bleiben, verbunden mit einer seelischen Tiefe. Wir erleben, wie wir gesammelt sein und gleichzeitig ein umfassenderes Gewahrsein unserer selbst in unserem Körper, unseren Gefühlen und unserem Denken haben können. Zustände von Flow-Erleben können auf diese Weise erfahrbar werden. Der Kurs ist eine fein aufeinander abgestimmte Komposition aus Bewegungseinheiten, Entspannung und Stille sowie Austausch über die gemachten Erfahrungen. Keine Vorerfahrungen oder besondere körperliche Geschicklichkeit nötig, nur Freude am Experimentieren. Bitte mitbringen: lockere Kleidung, gerne Ballett-/Jazztanzschuhe. In der Natur wirken ständig zahlreiche Rhythmen auf uns ein. Außerhalb unseres Körpers beeinflussen uns Tag und Nacht, die Mondphasen oder der Jahreszyklus. Innerhalb unseres Körpers halten uns Rhythmen wie Herzschlag und Atem am Leben. TaKeTiNa bietet die Möglichkeit, uns mit dem Schwingen und Pulsieren zu verbinden und unseren eigenen Rhythmus von Aktivität und Ruhe zu finden. In der von Reinhard Flatischler gegründeten Rhythmusarbeit tauchen wir mit dem ganzen Körper in rhythmisches Erleben ein. Das Wechselspiel zwischen Chaos und Ordnung bietet die Möglichkeit, in einem Gefühl von Getragensein mehr über uns selbst zu erfahren. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Weitere Infos: 20GE01 Gerd Metz Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 180, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20HO01 Martin Höhn, Siegfried Renz Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 200, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

89 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Meditation in Bewegung 89 Tango Argentino Achtsamkeit in Begegnung (auch ohne Tanzpartner/-in) Biodanza Retreat Natur & Stille mit Christa Eichelbauer und Co- mit Barbara Schlender und Erhard Söhner Biodanza der Tanz des Lebens Der Tanz ist so alt wie die Menschheit selbst und seit jeher Ausdruck von Lebensfreude und der Sehnsucht nach Verbundenheit. Biodanza ermöglicht es, durch Musik, Bewegung und Begegnung wieder in unmittelbaren Kontakt mit dem Leben zu kommen. Mit dem, was wirklich wichtig ist. Der Tango Argentino führt uns in einen inneren Raum der Achtsamkeit und Konzentration. Die Meditation in Bewegung geschieht dabei mitten in der Interaktion, im nonverbalen Dialog mit einem/-er Partner/-in. Wie im richtigen Leben" geht es um eine sensible Balance: um die Wahrnehmung des Eigenen und des Fremden, um Anspannung und Entspannung, Bewegung und Ruhe. Im Tango inszenieren sich unsere Kommunikations- und Beziehungsmuster in vielfältigen Aspekten. Wir erleben und reflektieren sie in Selbst- und Fremdwahrnehmung. Die Haltung der Achtsamkeit in Begegnungen wird uns zur Übung im Sinne einer erfahrungsbezogenen Spiritualität. Aus ihr können spielerische Energie und Freude am Kontakt erwachsen. Meditation und Achtsamkeitspraxis verstehen wir als Basis konstruktiver Beziehungsgestaltung voller Präsenz, Klarheit, Hingabe und Empathie. Im Wechsel: Phasen des Schweigens im Sitzen und Sequenzen der Begegnung. Einzelanmeldungen ohne Partner/-in sind ausdrücklich willkommen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Weitere Infos: Ohne vorgegebene Schrittfolgen geben wir uns den inneren und äußeren Bewegungen hin in einem geschützten Raum, in dem dies alles erlaubt ist, in dem es kein Richtig oder Falsch gibt. Biodanza ist eine Einladung, Vitalität, Genuss und Freude, Lebensmut und Motivation zu erfahren. Abseits vom Alltag, mit Hilfe von Biodanza, Sitzen in Stille, intuitiven Spaziergängen in der Natur und Sharings, finden wir die Möglichkeit, wieder ganz bei uns selbst anzukommen. Nach und nach kann sich Stille ausbreiten. Im Geist, in der Seele und im Körper. Im Zentrum der Stille findet sich ein frischer Zugang zur schöpferischer Kraft, zum Herz der Dinge und zur Verbundenheit mit dem Großen Ganzen. Solchermaßen verbunden mit der Quelle des lebendigen Seins kehren wir in unseren Alltag zurück. Keine Vorkenntnisse erforderlich. Bitte mitbringen: bequeme Kleidung zum Tanzen, rutschfeste Socken, Uhr, wetterfeste Kleidung und Schuhe. Weitere Infos: 20BD01 20BD02 Barbara Schlender, Erhard Söhner Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr 06 Körper/Bewegung/Gesundheit 20EI01 Christa Eichelbauer und Co- Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 295, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Kursgebühr 20BD01 370,- 20BD02 260,- zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

90 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Meditation in Bewegung TanZen - Kreative Transformation Die Kraft, die mich bewegt Feldenkrais und Meditation mit Doris Schaefer-Kölcze mit Klaus-Dieter Moritz Erfahren-fühlen-reflektieren-verstehen-transformierenheilen-gestalten. Ein ganzheitliches Konzept, das sanfte Körperarbeit, Selbsterforschung, intuitives Tanzen und den kreativen Selbstausdruck verbindet. Eine prozesshafte Arbeit, in der es um die Entdeckung und die Wiedererweckung unserer Potentiale und Kreativität geht. Wer Freude an Selbsterforschung durch Kreativität hat, ist hier genau richtig. Es ist der Weg, der nach innen führt, um uns in immer tiefere Schichten des authentischen Seins hin-zu-bewegen. Die Erfahrungen werden wir in einem Bewegungsritual zusammenfassen und damit diesen Kurs abschließen. Weitere Elemente: Atemarbeit; geführte Bewegungsimprovisationen; Selbsterforschung und kreative Selbstreflexion durch malen, schreiben, tönen, beantworten von Fragebögen; Gesprächsaustausch in der Gruppe und zu zweit. Bitte mitbringen: sehr bequeme, bewegungsfreie, sowie geräuschfreie Kleidung, Mal- und Schreibutensilien, Arbeitsbuch. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. In diesem Kurs geht es einerseits darum, schweigend in der Gegenwart zu verweilen und andererseits mit Wohlwollen uns selbst wahrzunehmen. Durch achtsame Bewegungen aus der Feldenkrais-Methode ganz ohne Leistungsansprüche spüren wir der Kraft nach, die uns bewegt. Wenn wir unseren eigenen Körper wahrnehmen, können wir uns mehr für unser innerstes Sein öffnen und entdecken, wie wichtig die Wahrnehmung für den spirituellen Weg ist. Die Feldenkrais-Methode ist eine moderne und kreative Bewegungspädagogik. Hierbei spielen meditative Elemente wie Achtsamkeit, Absichtslosigkeit und Offenheit für den Augenblick eine zentrale Rolle. Der Kurs beinhaltet ausgewählte Feldenkrais-Lektionen, die jede/-n wirksam darin unterstützen, in eine mühelosere Sitzhaltung zu kommen, sich zu sammeln und der inneren Stille Raum zu geben; Impulstexte; achtsames Gehen; sitzen in Stille (ca. 2,5 Stunden/Tag); Einzelgespräche. Der Kurs ist für Menschen jeden Alters und jeglicher körperlicher Konstitution sowie für Anfänger/-innen als auch Geübte geeignet. 20DS01 Doris Schaefer-Kölcze Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 325, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20DM01 20DM02 20DM03 Klaus-Dieter Moritz Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 190, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

91 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Heilwerden 91 Handauflegen Einführung Handauflegen Erfahrbares in unserer Zeit mit Lehrerinnen der Open Hands Schule mit Lehrerinnen der Open Hands Schule Das Handauflegen ist in verschiedenen Traditionen zu finden. Im Christentum ist es ein unübersehbarer Teil der Botschaft, die heute genauso ihre Gültigkeit hat wie vor 2000 Jahren. In diesem Kurs, in dem außerhalb des Seminarraumes geschwiegen wird, wollen wir uns an diese Kostbarkeit erinnern und uns für die göttliche Heilkraft öffnen. Wir erfahren, wie sie auf den verschiedenen Ebenen in uns und anderen wirken kann, wenn wir uns und unsere Hände zur Verfügung stellen. Wir wollen in diesen Tagen das Handauflegen auf der Grundlage der Kontemplation üben und erfahren. Die Gruppe (A) wird die Hände auflegen, die andere Gruppe (B) wird das Handauflegen zweimal täglich an sich erfahren können. Die Zeit, in der wir alle im stillen Gebet sind, wird die Grundlage sein, um uns auf die Quelle einzustimmen. Gruppe (A): Voraussetzung ist mindestens ein Einführungskurs bei Anne Höfler und längeres Üben der dort gelernten Grundsätze. Bei Anmeldung bitte im geschlossenen Kuvert Einzelheiten der Praxis beilegen. 06 Körper/Bewegung/Gesundheit 20WL01 20WL02 20AH01 20AH02 Birgit Wilm, Elsbeth Maria Herberich Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 170, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Anne Höfler Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 170, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Gruppe (B): Aus organisatorischen Gründen können leider keine pflegebedürftigen Personen teilnehmen. Bei Anmeldung bitte unbedingt Gründe für die Teilnahme im geschlossenen Kuvert beifügen. Außerhalb des Kursraumes wird geschwiegen. 20NP01 20AH03 Ángela Peña, Elsbeth Maria Herberich Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 9 Uhr Kursgebühr 290, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Anne Höfler Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 9 Uhr Kursgebühr 290, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

92 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Heilwerden Handauflegen Jahrestraining: Aufbaukurs Das dritte Auge Handauflegen Vertiefung Übungstage mit Anne Höfler (Open Hands Schule) mit Elsbeth Maria Herberich (Open Hands Schule) Wenn dein Auge klar ist, so wird dein ganzer Körper licht sein. (Matt. 6.22) Teilnehmer/-innen, die innerhalb der Open Hands Schule das Jahrestraining besucht haben, sind herzlich eingeladen. 20AH04 Anne Höfler Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 210, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Handauflegen und indische Weisheit Die Stille ist eine unfassbare Präsenz. Wir gleichen einer Schale, die diese Stille empfängt, bis auch die Schale vergeht und nur die Stille bleibt. Sie war schon immer da! (Willigis Jäger) mit Anne Höfler und Swami Charles Chaitanya Beim Handauflegen geht es um ein Öffnen und Geschehen lassen, indem das Ich zurückgezogen wird. In diesem Kurs wechseln sich Zeiten des gegenseitigen Handauflegens unter Anleitung von Anne Höfler mit Zeiten ab, in denen Swami Charles aus seiner Tradition vermittelt, wie Körper, Geist und Seele berührt werden können, wenn wir uns für notwendige Schritte und Erfahrungen öffnen. Swami Charles spricht Englisch, es wird übersetzt. Offene Hände wacher Geist Heilen und Heilwerden sind in allen Kulturen der Erde eine tief verwurzelte Weisheit. Die in uns fließende, universelle Kraft kann durch unsere Hände heilend wirken. Nach der Teilnahme an einem Einführungskurs ist es möglich, das Handauflegen zu üben und zu vertiefen. Die Präsenz im Sitzen in Stille (Zen/Kontemplation) und im Handauflegen trägt uns durch den Tag. Die Stille des Benediktushofes lädt zur Erfahrung der inneren Stille in uns ein. 20AH05 Anne Höfler, Swami Charles Chaitanya Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 220, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20EH01 20EH02 Elsbeth Maria Herberich Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 195, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

93 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Heilwerden 93 Handauflegen Einführung Handauflegen und Gebärdenspiel nach Silvia Ostertag mit Ursula Krimmel (Open Hands Schule) mit Elsbeth Maria Herberich und Karin Brox Es gibt kein größeres Heilmittel als unser tiefstes Wesen. (Willigis Jäger) Heil werden und heilend wirken sind das Anliegen des Handauflegens. Heil werden bedeutet in Berührung kommen mit unserem tiefsten Wesen. Handauflegen ist eine Gabe, die in jedem Menschen angelegt ist. Es geht darum, sich dieser Gabe bewusst zu werden. Durch das Sitzen in Stille versuchen wir in die Haltung des Geschehenlassens zu kommen. Das Freiwerden von eigenem Wollen und eigenen Vorstellungen lässt die heilende Kraft erfahren. Sitzen in Stille Handauflegen Gebärdenspiel Mit dem gesprochenen Heilgebet öffnen wir uns beim Handauflegen für die unsichtbare Kraft, die vollkommen und grenzenlos im Universum fließt. Den Inhalt dieser gesprochenen Worte werden wir mit den Urgebärden des Gebärdenspiels zum Ausdruck bringen. Das Initiatische Gebärdenspiel ist ein von Silvia Ostertag entwickelter Übungs- und Bewusstseinsweg. Ihm liegen sechs archetypische Gebärden zu Grunde. Das Spielen dieser Gebärden verbindet uns unmittelbar mit unserem Innersten. Dabei erfahren wir uns selbst: so wie wir gerade sind und wie wir darüber hinaus gemeint sind. 06 Körper/Bewegung/Gesundheit 20UK01 20UK02 Ursula Krimmel Mittwoch, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 170, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20EH03 Elsbeth Maria Herberich, Karin Brox Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 210, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

94 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Heilwerden Sensory Awareness Achtsamkeit als Kunst der Lebendigkeit Shiatsu die Sprache von Körper und Geist verstehen mit Ulrich Rothmund mit Marcus Sommer Dreiteilige Praxisreihe, Kurse einzeln buchbar Shiatsu ist eine traditionelle japanische Heilmethode, die den Menschen ganzheitlich betrachtet. Wir lernen die sanfte Macht von drei Werkzeugen auf Körper und Geist kennen: Geste Wort Duft (ätherische Öle). Shiatsu richtet sich an Menschen, die mehr über ihr Wohlbefinden erfahren und/oder diese Therapieform praktisch anwenden möchten. Schultern, Nacken und Kopf (20MC01) Wir lernen mit gezielt platziertem Druck der Hände eine tiefe Entspannung zu erzeugen. Dieser Speicher unserer Emotionen" wird gründlich gereinigt. Sensory Awareness als Körperpädagogik ist wie das Eintauchen in einen Fluss von Selbstbefragen, Wahrnehmen und Erfahren, aus dem man idealerweise sehr erfrischt, mit klarem Bewusstsein und Körperempfinden wieder auftaucht. Sich lebendig und wach mit allen Sinnen wahrnehmen, ist eines der größten Grundbedürfnisse des Menschen. Die Bedingungen des Alltags und unsere Verhaltensgewohnheiten stehen dem vielfach entgegen. Wir setzen uns mit grundlegenden Fragen der Bewegung und der Wahrnehmung auseinander. Diese Suche lässt uns zurückfinden zu ursprünglichen Formen der Bewegung, des Denkens und des Empfindens. Bewegung aus der Stille ist dabei ein tragendes Element. Es werden nicht bestimmte Übungen gelehrt, sondern Aufgabenstellungen angeboten, die das bewusste Erleben und die Präsenz im Tun fördern. Diese Arbeit wirkt sehr bodenständig", denn es ist in erster Linie der Kontakt zum Boden, der uns die Bewegung auf natürliche Weise spüren lässt. 20RD01 Ulrich Rothmund Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 200, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Becken und Beine (20MC02) Mit gekonnten Handgriffen entrümpeln" wir den unteren Rücken bis hin zu den Zehenspitzen. In der Theorie lernen wir, wie man dies in Wort, Geste und Duft aktiv umsetzen kann. Brust und Bauch (20MC03) Wir entwirren" mit sanften Gesten die Lebensenergie in diesen beiden Zonen. Mittels zarter Düfte bewegen wir uns auf diese hochsensiblen Bereiche zu, um sie wieder atmen zu lassen. Bitte ein Badehandtuch mitbringen. 20MC01 20MC02 20MC03 Marcus Sommer Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 190, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

95 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Heilwerden 95 Rosen-Methode Körperarbeit Einführung Jin Shin Jyutsu nach innen lauschen mit Andrea Werner mit Sabine Krings Bei dieser Arbeit geht es darum, sich wiederzufinden die Wandlung zu vollziehen von der Person, die wir meinen zu sein, zu der Person, die wir wirklich sind. (Marion Rosen) Die Rosen-Methode vereint achtsame Berührung und wertfreie Worte. Das kann zu körperlicher sowie emotionaler Erleichterung, verstärkter Eigenwahrnehmung und einer Erfahrung von Verbundenheit mit uns selbst einladen. Wir tauchen in diese heilsame Körper- und Seelenarbeit ein und erproben die praktische Arbeit anhand von Beispielsitzungen und in der Partnerarbeit. Weitere Elemente: Zweier- und Gruppengespräche in geschützter Atmosphäre über das Erlebte, Paarübungen, Meditation, entspannende und spielerische Bewegungen zur Integration der Erfahrung. Der Kurs eignet sich für Menschen, die die Rosen-Methode kennenlernen möchten und/oder die an einem persönlichen Wachstums- oder Entfaltungsprozess interessiert sind. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte mitbringen: zwei Laken, ein Tuch (z. B. Schal) zum Zudecken auf der Massageliege und um die Liege abzudecken, warme Socken und bequeme Kleidung. Im Herzen unseres Seins besteht ein leiser Puls vollkommener Harmonie. (Mary Burmeister) Jin Shin Jyutsu ist ein tiefes inneres Wissen, das in uns allen vorhanden ist. Diese alte japanische Heilkunst kraftvolle und sanfte Berührungen mit den Händen zur Harmonisierung unserer Lebensenergie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Jiro Murai wiederbelebt. Unwohlsein und körperliche Beschwerden sind demnach ein Zeichen für Blockaden im Energiefluss, die dadurch gelöst werden können. Die Anwendungen nennt man Strömen. 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Fortbildungspunkte werden bei der Landesärztekammer Bayern beantragt. Jin Shin Jyutsu fördert Gesundheit und Wohlbefinden, die Selbstheilungskräfte werden aktiviert, tiefe Entspannung gleicht Störungen aus, innere Balance entsteht und ermöglicht einen Zugang zu unserem inneren Potenzial. Sowohl gesunde Menschen als auch Menschen in belastenden Lebenssituationen oder nach Krankheit und Verletzung erleben die Berührungen als stärkend und gesundheitsförderlich. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Geübt wird alleine oder mit einem/einer Partner/-in. 20AW01 Andrea Werner Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 220, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20KR01 Sabine Krings Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 135, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

96 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Heilwerden Shinrin Yoku Im Wald baden Integrale Klangmassage (IKM) Basiskurs & Vertiefung mit Patrick Urban The whole body touches nature Mehrtägige Waldausflüge haben in Japan Tradition. Die gesundheitsfördernden und synergetischen Effekte sind empirisch belegt: Bewegungsaktivität, multisensorische Stimulierung, natürliche Flutung mit wohltuenden, physiologisch aktivierenden Aromastoffen. Shinrin Yoku stärkt das Immunsystem, wirkt positiv auf die Emotionalität und das Stressgeschehen sowie im positiven Sinne psycho- und physioaktiv. Wir werden Zeiten in und mit der umgebenden Natur des Benediktushofes erleben, auch die Qualitäten von früher Morgenstimmung und der Dämmerung. In angeleiteten Übungen werden wir Körper, Atmung und Sinne aktivieren und unser SEIN in Verbundenheit mit der Natur erspüren. Wir schulen den Inneren Beobachter und teilen Erlebtes in der Gruppe mit. Zu ausgewählten Aspekten wird es Kurzvorträge geben, die uns hinführen und erinnern an die Verbundenheit aller Dinge in der Schöpfung. Auch stellen wir einen eigenen Waldduft aus ätherischen Ölen her. Der Kurs findet mehrheitlich in Stille statt. Bitte mitbringen: Hängematte, Regenjacke, Regenschirm, Schlafsack, Tagesrucksack, Thermoskanne. Es können Hängematten für 10,- erworben werden, bitte vor dem Kurs angeben! 20PU01 Patrick Urban Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 300, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung mit Silvia Freitag und Michael Panzer Bei der Integralen Klangmassage (IKM) geht es darum, die innere Beweglichkeit und die Schwingungsfähigkeit des Menschen in ihre größtmögliche Harmonie zu bringen. Ein wesentlicher Aspekt ist es, zu lernen, aus der Absichtslosigkeit der Stille zu lauschen und zu handeln und die Resonanzen auf allen Ebenen wahrzunehmen. Aus diesem Zusammenspiel ergibt sich die Klangbehandlung, die über das Anwenden einer reinen Methodik hinausreicht. Dieser integrale Ansatz zur ganzheitlichen Persönlichkeitsentfaltung findet Ausdruck u. a. über Klangreisen, Meditationen, Tiefenentspannung, Achtsamkeits- und Atemübungen. Basiskurs (20SI01): Wirkungsweise von Klängen erfahren; Eigenschaften der Klangmaterialien verstehen; Ablauf und Durchführung von Klangmassagen erlernen; Zustände von Tiefenentspannung begegnen; Achtsamkeit und Entspannung in den Alltag integrieren u. v. m. Vertiefungskurs (20SI02): Der Vertiefungskurs vermittelt eine besondere Methode der Klangschalen-Massage und fördert die Integration einer Integralen Lebenspraxis in den Alltag. Voraussetzung für die Teilnahme: Basiskurs IKM. Die Welt der Harmonie; Verstehen und Anwendung des Resonanzprinzips; Gesundheit und Krankheit unter dem Blickwinkel der Resonanzfähigkeit; lernen, Resonanzen wahrzunehmen; Umsetzung zielgerichteter Klangbehandlungen; Einführung in die feinstofflichen Ebenen u. v. m. 20SI01 20SI02 Silvia Freitag, Michael Panzer Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 20SI01 260,- 20SI02 430,- zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

97 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Heilwerden 97 Die Heilkraft des Atems erfahren und zulassen Breathe! Atme! mit Margaretha Zipplies mit Riley Lee Die Atembewegung wertfrei und absichtslos zu erforschen bringt uns spielerisch in die Gegenwart. Gleichzeitig verändert sich in diesem Prozess auch die körperliche Haltung und die Gedanken kommen zur Ruhe. Wir werden durchlässiger und Störungen können sich leichter auflösen. Mit leicht auszuführenden Übungen im Sitzen, Gehen und Liegen erforschen wir achtsam und neugierig in Bewegung und Ruhe die Gesetzmäßigkeiten des Atems. Damit werden wir empfindungsfähiger, präsenter und bekommen leichter Zugang zur Intuition. Mühelose Aufrichtung im Sitzen und Stehen, Gelassenheit und Lebensfreude entstehen aus der Atemkraft und lassen gesammelte Stille von innen her entstehen. Für die eigene Gesundheit Verantwortung zu übernehmen fällt uns leichter, da wir erleben, wie die Selbstheilungskräfte durch Übungen gestärkt werden, die einfach in den Alltag zu integrieren sind. lm frei zugelassenen Atem können wir im Sein verweilen und die Verbindung mit allem Lebendigen erfahren. Der Austausch in geschützter Atmosphäre vertieft das Erleben und eröffnet neue Perspektiven. Auch für Anfänger/-innen geeignet. Der Atem ist die Brücke zwischen Leben und Bewusstsein und er vereinigt Körper und Gedanken. Wann immer dein Geist sich verliert, benutze deinen Atem, um die Verbindung wieder herzustellen. (Thich Nhat Hanh) Es gibt eine gesunde und optimale Art zu atmen! Meistens atmen wir aber nicht auf diese Weise. Durch einfache Atemübungen und durch längeres optimales" Atmen können wir einen großen Gewinn auf der physikalischen und metaphysischen Ebene erzielen. (An-)Spannung verhindert ein optimales Atmen. Bewusstsein/Achtsamkeit fördert die optimale Atmung. Die Atmung (er-)fordert unseren ganzen Körper, nicht nur unsere Lungen und die beteiligten Muskeln. 06 Körper/Bewegung/Gesundheit 20ZI01 20ZI02 Margaretha Zipplies Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 295, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Durch die Übungen können wir mit dem ganzen Körper atmen. Sie schaffen ein größeres Bewusstsein und erhöhte Achtsamkeit für den Atem und gleichzeitig helfen sie, mehr Kraft und Kontrolle über die mitbeteiligten Muskeln zu erlangen. Atembewusstsein führt uns zu einer besseren Kontrolle über alle Aspekte unseres Lebens. Dr. Riley Lee ist Großmeister der Shakuhachi-Flöte. Der Kurs findet in englischer Sprache mit deutscher Übersetzung statt. 20RL01 Dr. Riley Lee Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 165, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

98 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Heilwerden Deep Soulbreathing Atemheilarbeit Sehen und Sein ein Se(h)minar mit Claus Kostka mit Kathrin Noruschat Wir sehen die Dinge nicht, wie sie sind, wir sehen, wie wir sind. (Talmud) Es gilt, nicht das Glück zu suchen oder im Unglück zu resignieren. Es gilt, das zu entdecken, was für uns Erfüllung bedeutet, Verbundenheit mit uns selbst und mit dem Göttlichen. Wenn wir den Atem so nutzen, wie er im Deep Soulbreathing heilsam angewendet wird, ist es, als ob wir über eine Brücke schreiten, die uns behutsam und doch direkt in unser Seelenreich führt. In unserer Seele lebt das, was für jeden von uns Erfüllung ist. Oft stoßen wir auf diesem Weg an alte Hindernisse, die wir behutsam und heilsam auflösen. Die unmittelbaren körpertherapeutischen Atemprozesse werden durch Bewegungsmeditationen, Gespräche und Malen integriert. Den Augen Gutes tun! Sehen geschieht nicht nur mit den Augen, sondern wesentlich mit dem Gehirn. Klare Sicht ist nicht nur eine materielle Eigenschaft des Auges, sondern ein Prozess, der auch mit geistiger Kraft und geistiger Klarheit einhergeht. Fehlsichtigkeit ist nicht gegeben, sondern geworden. Sehen ist ein Spiegel unseres Bewusstseins. Diese Tatsache gewinnt in unserer virtuellen Welt an Bedeutung. In diesem Se(h)minar werden wir uns folgenden Fragen widmen: Wie wirken sich visuelle Anforderungen auf das Menschsein aus? Was meint Sehen und Sein? Was hat das Sehen mit Sichtweisen zu tun? Kann eine Fehlsichtigkeit Qualität und Fähigkeit in sich tragen? Was möchte eine Augenerkrankung zum Ausdruck bringen? Mithilfe von Seh- und Augenübungen auf Grundlage der Dr. William Bates-Methode schulen die Teilnehmer/-innen ihr visuelles Erleben einhergehend mit Klang und Stille. Sehen und Hören werden Eins! Im Ergebnis steht die Ausrichtung unserer Wahrnehmung und die Entfaltung unseres Potentials. Kontaktlinsenträger/-innen bringen bitte zusätzlich eine Brille mit. 20NT01 20NT02 Kathrin Noruschat Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr 20CK01 Claus Kostka Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 290, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Kursgebühr 20NT01 250,- 20NT02 195,- zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

99 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Heilwerden 99 Ayurvedisches Heilfasten Fasten und Stille mit Isolde Ackermann mit Ralf Bodeutsch Die Fastenzeit aber soll eine Ewigkeitsminute der Stille in unserem gehetzten Leben sein. (Otto Buchinger) Heute leben viele Menschen in einer hektischen Alltagswelt mit hohen Leistungsansprüchen. Fasten und Stille können hier einen Gegenpol bieten. Es entsteht ein Raum für Tiefergehendes. Stille vervielfacht die Heilwirkungen des Fastens und hilft, dass wir anschließend in unserem Alltag die zahlreichen Eindrücke besser verarbeiten, Wesentliches erspüren können. Den Körper ordnen die Atmung ordnen den Geist ordnen: Das ist der Weg. (Fumon Nakagawa Roshi) Beim ayurvedischen Fasten steht die sanfte Reinigung von Körper und Seele im Vordergrund. Der Reinigungsprozess wird durch eine Fastennahrung (Getreidebreie, Obst, Gemüse, Säfte, Tees) unterstützt, die sich an der ayurvedischen Tri-Dosha-Lehre orientiert. Dabei kann man sogar die Erfahrung von Genuss machen. Ergänzend dazu beschäftigen wir uns mit folgenden Themen: Reinigen und Loslassen, Ayurveda, Ernährung, neue Akzente ins Leben bringen. Jeder Tag der Fastenwoche setzt sich zusammen aus: kontemplativem Sitzen; Bewegungs-, Yoga- und Atemübungen; Gesprächsrunden und kleinen Vorträgen; Wanderungen in der Natur; bei Bedarf Einzelgesprächen. Am Abschluss der Woche steht das Fastenbrechen" mit der Aufbaukost und der Vorbereitung auf einen achtsamen Übergang in den Alltag. So ist das Ziel jedes Fastens, die Fastenerfahrung in den Alltag zu integrieren. Denn Fasten kann den Menschen seinem Lebensziel näherbringen, ihn begleiten und unterstützen, Lebenssinn und Lebenszweck zu ergründen. Es geht also darum, die eigene Seele zu erspüren und, wie es der Fastenarzt Otto Buchinger beschreibt, die im Fasten erkennbare weitere Sprosse der Jakobsleiter zu erklimmen. Buchinger orientierte sich am christlichen Fasten. Wir fasten nach der Methode Buchinger/Lützner mit Gemüsebrühen, Säften und Tee. Diese Fastenwoche ist ein Präventivfasten, eine Fastenwoche für Gesunde. Die Fastentage beinhalten Ruhe und Bewegung im Wechsel sowie Impulsvorträge zum Fasten und Lebensstil. 06 Körper/Bewegung/Gesundheit Wichtig: Bitte klären Sie vor der Anmeldung mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, ob gesundheitliche Bedenken gegen das Fasten bestehen. 20IA01 20IA02 Isolde Ackermann Sonntag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 11 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 11 Uhr Kursgebühr 420, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20BO01 20BO02 Ralf Bodeutsch Sonntag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Kursgebühr 350, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

100 07 Kreativität /Klang/Stimme Zen-Künste Künstlerische Kurse Klang und Stimme

101 07 Kreativität/ Klang/ Stimme 101 Kreativität / Klang / Stimme Deshalb ist alles Künstlerische stets mehr als Dekoration. Ikebana (Der Weg der Blume), Tuschmalerei oder der japanische Teeweg sind von hoher Ästhetik und erfreuen die Sinne. Aber sie zielen auf viel mehr: Auf das Bewusstsein, dass der Mensch bei allem, was er tut, mit einer tiefen Wirklichkeit umgeht, in deren behutsamer Gestaltung er sich selber als Mensch zum Ausdruck bringt. Der kreative Prozess ist eine spirituelle Reise, voller Überraschung, intuitiv, ganzheitlich. Er ist ein Weg in die eigene Mitte. Auch Musik und Klänge berühren uns in unserem tiefs tiefsten Menschsein. Sie sind wie Gebärden des Universums, die im Inneren des Menschen zu schwingen beginnen die Alten sprachen von»sphärenklängen«. Ihnen wohnt heilsame Harmonie inne. Wer den Klang der eigenen Stimme aus seiner Herzensmitte ertönen lässt, kommt in Berührung mit den Quellen seiner Kraft und befördert die Heilung von Körper und Seele. I m Anfänger-Geist gibt es viele Möglichkeiten, im Geist des Experten nur wenige." Shunryu Suzuki 07 Kreativität/Klang/Stimme Kreativität vom lateinischen creare»erschaffen«bedeutet»schöpferkraft«. Sie ist Ursprung und natürliche Erhalterin allen Lebens. Im kreativen Tun wächst der Mensch über sich hinaus, wird selber schöpferisch, erkundet Welt und Dasein. Beim kreativen Prozess beschreiben Menschen oft einen Zustand, in dem sie ganz im Jetzt sind. Im schöpferischen Tun kommen wir zu uns selbst, wir treten aus unseren Gedanken und Konditionierungen heraus, wir lassen los und vertrauen darauf, was kommt. Der kreative Augenblick ist hellwach, gesammelt und zugleich frei von Anstrengung. Schöpferisch-Sein bedeutet Freiheit von seelischer Enge und quälenden Gedanken, bedeutet zutiefst Erfüllt- und Lebendig-Sein.

102 07 Kreativität/Klang/Stimme Zen-Künste Kado Zen im Weg der Blume Kado Der japanische Blumenweg mit Elsbeth Maria Herberich mit Christine Lener Im Ikebana der Ikenoboschule begegnen wir seit mehr als 500 Jahren einer Blumenkunst, welche zutiefst mit allen Aspekten des Lebens verbunden ist. Schwerpunkt in unseren Tagen der Achtsamkeit ist das Hinhören auf die Stimmen der Zweige, Gräser und Blumen. In der Umgebung des Benediktushofes werden wir selbst die Pflanzen sammeln und in verschiedenen Gestaltungsformen der Ikenoboschule dem Ursprung von Ikebana zum Ausdruck bringen. Bitte Ikebanaschale, -schere, Kenzan (japanischer Blumenigel), Geschirrtuch, Schreib- und Zeichenutensilien mitbringen. Einführung und Vertiefung Alles ist in jedem Augenblick der unmittelbare Ausdruck der gegenwärtigen Vollkommenheit. In wacher Aufmerksamkeit und Hingabe lassen wir uns im Schweigen beim Zazen (Sitzen in Wachheit) und beim Arrangieren nach alten Regeln oder modernen Anweisungen (Ikebana) auf die allen Dingen innewohnende Wesensnatur ein und begegnen der schöpferischen Kraft aus der Quelle unseres Herzens. Der Urgrund allen Seins möchte uns berühren. Wir benötigen festes Schuhwerk bei unserer gemeinsamen Pflanzensuche. Blumen und Zweige werden wir in der Natur draußen schneiden. Bitte mitbringen: Ikebana- bzw. Gartenschere, festes Schuhwerk. Materialkosten ca. 5,- bis 7,-. 20EH04 20EH05 20EH06 Elsbeth Maria Herberich Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 210, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20CL01 20CL02 Christine Lener Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 210, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

103 07 Kreativität/Klang/Stimme Zen-Künste 103 Tee und Zen ein Geschmack Haiku und Zen ein Weg zur Achtsamkeit mit Gerhardt Staufenbiel mit Gerhardt Staufenbiel Der japanische Dichter Basho formte im 17. Jhd. aus der alten Form der Renga-Dichtung die Kurzform des Haiku, ein Ausdruck des Zengeistes. Traditionell sind Haiku Naturgedichte: Der Sprung eines Frosches, die bunte Sommerwiese, das fallende Blatt. Ein Haiku ist immer konkret. Es gibt einen Augenblick wieder, der mit den Sinnen wahrgenommen wurde und teilt diesen mit dem/der Leser/-in, ohne ihn zu kommentieren. Erst der/die Leser/-in vollendet das Gedicht, indem er/sie seine/ihre Gefühle und Assoziationen dazu entfaltet. Der japanische Teeweg ist ein alter Weg des Zen und der Achtsamkeit. Ganz natürlich ergeben sich aus der achtsamen Handlung der Teebereitung harmonische Bewegungen, bei denen Körper, Geist und Atmung eine Einheit werden und Gast und Gastgeber in tiefer Harmonie verbunden sind. Die Übungen des Teeweges schenken eine unvergleichliche Stille und inneren Frieden und verwandeln den Alltag in eine Übungsstätte. Wir werden aus dem Geist des Zen Körper- und Atemübungen, die achtsame Ausführung von scheinbar alltäglichen Handlungen und verschiedene Meditationen (u. a. zur Shakuhachi-Flöte) kennenlernen. Wir lernen die Formen des Teeweges (Tenmae) je nach Kenntnisstand der Teilnehmer/-innen. Ein Haiku zu verfassen heißt, eine Knospe hervorzubringen; ein Haiku zu lesen bedeutet, die Knospe zur Blüte zu entfalten. Um ein Haiku zu finden, ist eine Haltung der Achtsamkeit erforderlich, mit der die Natur und der Augenblick wahrgenommen werden. Gemeinsam gehen wir erste Schritte im Schreiben von Haiku und erfahren die philosophischen Hintergründe der japanischen Haiku Dichtung. Zur Schulung unserer Wahrnehmung üben wir Zen-Meditation, arbeiten mit Klängen, Obertongesängen und Rezitationen und bewegen uns in der Natur. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Gerne können Skizzenblock und Fotoapparat mitgebracht werden, um die Haiku auch bildhaft zu gestalten. 07 Kreativität/Klang/Stimme Bei regelmäßiger Teilnahme wird ein Zertifikat ausgestellt. Übungsmaterial kann im Kurs (ca. 60,-) erworben werden. Materialkosten wie für den japanischen Pulvertee Matcha nach Verbrauch. 20SB02 20SB03 Gerhardt Staufenbiel Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 180, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20SB04 Gerhardt Staufenbiel Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

104 07 Kreativität/Klang/Stimme Zen-Künste Shakuhachi Einführung Shakuhachi mit Patrick Urban mit Riley Lee und Jim Franklin Suizen - geblasenes Zen Der wahre Ton kann nur aus dem ruhigen Atem entstehen. Wenn der Atem ruhig wird, kann das Herz ruhig werden. Wenn das Herz ruhig ist, kann der Geist ruhig werden. Wenn der Geist ruhig ist, kann er leer werden... In diesem Kurs wird die grundlegende Blastechnik der japanischen Bambusflöte Shakuhachi vermittelt. Sie besteht aus einem natürlich gewachsenen Stück Bambus, hat fünf Grifflöcher und eine Blaskante zur Tonbildung. Körper- und Atemübungen unterstützen das Spiel der Shakuhachi als Meditationsinstrument. Die Praxis der Shakuhachi führt zu einer intensiven, vertieften Atmung, die aus dem Bauch gestützt wird. Hier gibt es Bezüge zu Hara, dem Leben aus der Mitte. Neben dem Robuki, dem Blasen des einen Tones (der Grundton der Shakuhachi), wird im Kurs das Tonspektrum als Grifftabelle selbst in Katakana-Schriftzeichen notiert und erste Tonfolgen geblasen. Ansonsten findet der Kurs im Schweigen statt. Weitere Elemente sind Stilles Sitzen und Kinhin. Shakuhachi-Flöten und Materialien zur Notation (Kalligrafie) werden bereitgestellt. Eine eigene Flöte kann mitgebracht werden. Bei diesem Kurs geht es um das Spielen einer kleinen Auswahl an Honkyoku (meditative Urstücke oder Zenmusik) der Shakuhachi. Abgesehen von technischen und musikalischen Aspekten teilen die zwei Shakuhachi-Meister Riley Lee und Jim Franklin auch ihre Einsichten aus jahrzehntelanger Erfahrung des Spielens und Unterrichtens dieser Stücke als eine Form der Meditation mit. Bei diesem Workshop geht es nicht um erste Schritte beim Spielen der Shakuhachi. Eine gewisse Vorerfahrung mit dem Spiel des Instruments wird vorausgesetzt. Es werden Stücke auf einfachem und mittlerem Niveau unterrichtet. Anfänger/-innen sind willkommen, sollten aber wissen, dass sie einiges eventuell erst später in ihre Shakuhachi-Praxis integrieren werden können nachdem ihre Spieltechnik auf einen Stand mit ihrem intellektuellen Verständnis gekommen ist. Der Unterricht erfolgt auf Deutsch und Englisch. 20PU02 Patrick Urban Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 9 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20RL02 Dr. Riley Lee (Dai Shihan, Shakuhachi-Großmeister), Dr. Jim Franklin (Shakuhachi-Meister) Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 180, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

105 07 Kreativität/Klang/Stimme Zen-Künste 105 Zen-Ken-Sho der Zen-Weg mit Schwert und Pinsel Shodo die japanische Kunst des Schreibens mit Jörg Bernsdorf mit Nobuko Häufle-Yasuda In diesem Kurs erfahren wir die Einheit von Stille, Dynamik und Kreativität. Wir praktizieren Zazen - die Meditation im Sitzen, Aikiken Übungen mit dem Holzschwert und Hitsuzendo die Zen-Kunst mit Pinsel und Tusche. Beim Zazen kommen wir ganz zu uns selbst, im Aikiken erfahren wir Entschlossenheit in der Verbindung von Körper und Geist und im Hitsuzendo begegnen wir uns in der Tuschespur, die wir schreiben. Sitzkissen, Holzschwert und Pinsel sind unsere Hilfsmittel auf diesem dreifachen Übungsweg, Kokyu, die Atemkraft, das verbindende Element. Sitzperioden von 25 Minuten wechseln sich ab mit Einzelund Partnerübungen mit dem Holzschwert sowie dem Schreiben von Formen und japanischen Schriftzeichen mit einem großen Pinsel auf Zeitungspapier auf dem Boden. Alles wird von Anfang an erklärt. Anfänger/-innen wie Fortgeschrittene sind herzlich willkommen! Alle Materialien sind vorhanden. Zen in Bewegung Die japanische Kunst des Schreibens, Shodo, ist die fernöstliche Kunst, die aus China stammenden Zeichen auf ästhetisch wirkungsvolle Art und Weise zu schreiben bzw. zu malen. Dabei werden die traditionellen Utensilien Tusche, Pinsel, Papier und Stein benutzt. Mit meditativen Atem- und Bewegungsübungen lernen Anfänger/-innen die acht grundlegenden Elemente des Schreibens, um damit in Zukunft komplexere Schriftzeichen beherrschen zu können. Dieser Übungsteil endet mit dem Zeichen für Ewigkeit. 07 Kreativität/Klang/Stimme Teilnehmer/-innen mit Vorkenntnissen sind ebenfalls willkommen. Sie erhalten je nach Können fortgeschrittene Aufgaben und erlernen viele verschiedene alte Schreibstile. Alle Arbeitsmaterialien werden gegen eine Gebühr von 50,- zur Verfügung gestellt. Eigenes Material, wenn vorhanden, kann gerne mitgebracht werden. Unterrichtssprache ist deutsch. 20JB01 Dr. Jörg Bernsdorf (Doraku-An, Genko) Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 175, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20HY01 20HY02 Nobuko Häufle-Yasuda Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 290, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

106 07 Kreativität/Klang/Stimme Zen-Künste Sumi-e Japanische Tuschmalerei Einführung in die japanischen Wege und Künste mit Katharina Shepherd-Kobel mit Matthias Stettler Ein Weg der Hingabe und Disziplin bringt uns Schritt für Schritt in intensiveren Kontakt mit unserem Malgegenstand, mit der Natur, mit Pflanzen, mit uns selbst. Unser Tun wird immer wieder neu zur Gelegenheit, ganz im Jetzt zu sein, in einem einzigen Pinselstrich alles zu geben, zuzulassen, was kommt. Sumi-e ist ein Weg in die eigene Mitte, weckt Freude, Dankbarkeit, Staunen in uns. Liebe aus der Tiefe unseres Herzens und Mitgefühl führen uns zum Wesentlichen in unserem Leben. Außer beim Malen findet der Kurs im Schweigen statt. Inhalte: Einführung in Malmaterial und -technik Formgestaltung durch Druck und Nachlassen des Pinseldrucks Bambus und weitere Pflanzen Östliche Philosophie und gemeinsame Zenmeditation. Materialmiete 30,-, Bücher/Kursunterlagen 20,-, Papier ca. 15,-. Wer die eigenen «Vier Schätze» (Malmaterial) mitbringt oder wer diese kaufen möchte, wird gebeten, dies vorher der Kursleiterin mitzuteilen, damit genügend Malmaterial vorhanden ist. Weitere Infos: Tee, Gesang, Tanz, Schwert, Bogen, Heilkunst Bei den traditionellen japanischen Künsten geht es natürlich auch um Kunstfertigkeit oder Technik. Aber alle diese Künste werden zudem als Wege verstanden als Übungswege, Lebenswege, Entdeckungsreisen in Innenwelten oder eben Wege nach Innen. Sie sind allesamt Künste zur Aktivierung der Lebenskräfte. Die große Bedeutung, die der Form, u. a. Haltungs-, Bewegungsform zugemessen wird, dient der Bewusstseinsschulung: Achtsamkeit, Sammlung, wache Wahrnehmung von Außen- und Innenwelten. Eine richtig geübte (gelebte) Form birgt die Möglichkeit grösserer Freiheit und wirkt lebendig. Die Schönheit einfacher Bewegungen und Haltungen entsteht aus dieser inneren Freiheit. Wir lernen konkrete Übungselemente einzelner Wege kennen, je nach Interesse der Teilnehmenden: Teezeremonie, einfacher Tanz, Schwertkata, Bogen-, Stimm-, Atem-, Wahrnehmungs- und Körperübungen im Verständnis der japanischen Heilkunst. Bitte mitbringen: dicke Socken ohne Noppen. 20KS01 Katharina Shepherd-Kobel Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Kursgebühr 290, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20ER01 20ER02 Matthias Stettler Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 190, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

107 07 Kreativität/Klang/Stimme Künstlerische Kurse 107 Haiku fotografieren Meditative Fotografie mit Martin Timm mit Georg Schraml Das eine Auge des Fotografen schaut weit geöffnet durch den Sucher, das andere, das geschlossene, blickt in die eigene Seele. (Henri Cartier-Bresson) Ein fotokünstlerisches Special, das die Makrofotografie über sich selbst hinausführt Wir selbst und unsere Spuren werden in diesem lyrischen Kurs zum Motiv. Die sanfte Beobachtung des Flüchtigen macht den Charme des Haiku aus. Kaum länger als ein Atemzug und doch hochempathisch sind diese Naturdichtungen aus der japanischen Klassik. Ihre Prägnanz beflügelt genau die menschlichen Qualitäten, die auch unsere Naturfotografie zur Essenz führen können: Hinwendung, Reduktion und Vertrauen ins Motiv. Inspiriert durch die Tiefe des Haiku begeben wir uns in ein leises Abenteuer. Mit erstaunlicher Leichtigkeit werden wir mit der Kamera das Große im Kleinen formulieren. Meditative Fotografie ist mehr als technische Perfektion und ausgefeilte Bildgestaltung. Sie entsteht aus einer Haltung der Offenheit und des achtsamen Wahrnehmens. Das Sich-Finden-Lassen vom Motiv, das eigene Spüren, Staunen und Schweigen steht am Anfang des Prozesses, der in der eigentlichen Aufnahme mündet. So entstehen Bilder, die einen Ankerpunkt im Herzen haben und lang anhaltend wirken können. Meditatives Fotografieren ist leise : Es verwendet als gestalterische Stilmittel Methoden des Reduzierens. Wir befassen uns deshalb mit passenden Kameraeinstellungen und Bildgestaltung. Im Mittelpunkt stehen aber Fotografieren in der Natur, der Austausch über unsere Fotos sowie meditative Übungen. Bitte mitbringen: Kamera (mit versch. Objektiven, falls vorh.) Akku(s), Speicherkarte Ladegerät und/oder Ersatzakku Handbuch der Kamera (falls vorh.) Laptop/Notebook/Tablet o. ä. USB-Stick. 07 Kreativität/Klang/Stimme Wir stimmen uns ein mit Theorie, klassischen Haiku und jeden Morgen einem beherzten Pinselstrich (Enso). Wir fotografieren im Grünen. Intuitive Bildbefragungen, fototechnische und gestalterische Bildbesprechungen sowie eine audiovisuelle Bilderschau runden jeden Tag ab. Bitte mitbringen: eine makro-taugliche, manuell steuerbare Kamera (ggf. Makro-Objektiv, Nahlinse, Zwischenringe oder T-Konverter), Graufilter (mittelstark oder vario), Notebook, Regenschutz für die Kamera (Tüte tut s auch), moderate körperliche Fitness. Bitte bei der Anmeldung Kameramarke und -Typ angeben. In der Kursgebühr enthalten: ausführliches Skript, umfangreiches E-Book-Paket zum Download und Fotoausdruck. 20MT01 Martin Timm Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Kursgebühr 440, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20FO01 Georg Schraml Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Kursgebühr 395, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

108 07 Kreativität/Klang/Stimme Künstlerische Kurse Kontemplation und Ikonenmalen Einführung Chinesische Malerei mit Sven-Joachim Haack und Konstantina Stefanaki Dieser Kurs verbindet Kontemplation mit byzantinischer Ikonenmalerei. Wir erhalten eine allgemeine Orientierung über Ikonen und erlernen Techniken der byzantinischen Ikonenmalerei. Wir werden Schritt für Schritt angeleitet und geführt. Eine Reise, die uns in die Welt der Farben des Himmels bringt, in der Blattgold auf der Ikone die Offenbarung des Lichtes der Ewigkeit bedeutet. Für dieses Jahr ist die Erstellung einer Antonius-Ikone vorgesehen. Künstlerische Vorerfahrungen sind nicht erforderlich, aber die Bereitschaft, sich auf einen umfassenden Prozess sowie die Stille und das Schweigen einzulassen. Elemente: Kontemplation (9 mal Minuten pro Tag), Ikonenmalerei (5 Stunden pro Tag), Schweigekurs bis auf die nötigen Anleitungen. Bei Bedarf kurze Einführung in das Sitzen in Stille. Bitte mitbringen: Bleistift, Radiergummi, Lineal, Kugelschreiber, der nicht mehr schreibt, Pinsel, Heft für Notizen, evtl.: Schürze, Lämpchen zum Anklammern, Lupe, Fotoapparat zum Aufzeichnen der Arbeitsschritte. Das Material fürs Ikonenmalen wird gestellt (Materialkosten ca. 50,-), im Kurs zu bezahlen. mit Sylvia Angelika Oelwein Wenn du es eilig hast, mache einen Umweg. (japanische Weisheit) Ein Bild zu malen bedeutet, einen ruhigen Platz zu finden, sich Reispapier, Tintenstein, Tintengefäß und Pinsel zur Hand zu nehmen und zunächst einmal einige Minuten lang die Tinte vorzubereiten. Die Hand wird dabei aufgewärmt und schon können wir die ersten Striche üben. Dabei kommt es auf die körperliche und geistige Haltung an. Der Bambus entsteht leichter, wenn wir ihn nicht unbedingt malen wollen, sondern den Weg dahin spüren. Wir lernen, nicht nur zu sehen, sondern zu erkennen: Gedanken über den Ursprung des Lebens, z. B. von Baum, Blume, Tier, Stein und über den natürlichen Zusammenhang aller Dinge werden uns bei der Entstehung unseres Bildes mehr helfen als das exakte Wissen um Pinseltechnik. In der chinesischen Malerei steht nicht ein nützlicher Zweck im Vordergrund. Jede Übung dient vor allem der Sammlung in der Stille, der Schulung des Bewusstseins und der Selbstentfaltung. Qigong-Übungen sind Teil des Kurses. Für Anfänger/-innen und Fortgeschrittene geeignet. Kosten: Leihmaterial: 10,-, Kauf möglich: Pinsel, Tintenstein, Tintengefäß, Papier ca. 25,- bis 45,-. Eigenes Material gerne mitbringen. 20SH05 20SH06 Sven-Joachim Haack, Konstantina Stefanaki Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 300, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20SO01 20SO02 Sylvia Angelika Oelwein Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 20SO01 200, 20SO02 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

109 07 Kreativität/Klang/Stimme Künstlerische Kurse 109 Den Farben auf der Spur Der künstlerische Mensch Farben und Meditation mit Elvira Lantenhammer mit Gisela Drescher Wenn ich hingegen SEHE, bin ich plötzlich ganz Auge, vergesse das ICH, bin davon befreit und stürze mich kopfüber in die Realität, wie sie mir begegnet. (Frederick Franck, The Zen of Seeing) Die Freude an den Farben, Experimentierlust und das sinnliche Erlebnis der Farben führen uns und legen die Spur in diesem Kurs für freie und gegenständliche Malerei. Mit Meditation und meditativen Bewegungsübungen des Yoga und Tai Chi bringen wir uns in die Befindlichkeit, den Zustand, aus dem uns unsere eigenen Linien, Farben und Formen wie selbstverständlich zufließen. So inspiriert die Achtsamkeit den malerischen Prozess zum eigenen Bild. Malübungen, Studien vor dem Objekt, nach der Natur und aus der Vorstellung wechseln ab mit Gruppenbesprechungen und individuellen Gesprächen, Vorträgen über Farblehre, Farbtechnik und Komposition. Technik: Acrylmalerei. Malmaterial wird gegen eine Gebühr gestellt. Wer eigene Farben, Pinsel usw. verwenden will, darf sein vorhandenes Material gerne mitbringen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte mitbringen: bequeme Kleidung und einen Malkittel. Eintauchen in Farben, sie mit ihrem Licht, ihrer Vielfalt, in ihren unterschiedlichen Qualitäten und Verarbeitungsmöglichkeiten erfahren: Pigmente, Eitempera, Öl-Kreiden, fertige Farben und anzurührende! Ein leerer Raum, mit den Möglichkeiten zu experimentieren und die eigene innere Farbigkeit zu entdecken! Sitzen in der Stille und Gespräche werden diese Arbeit begleiten. Eine Einführung in das Sitzen wird angeboten. Der Kurs ist geeignet für alle, die ungeübt sind im Umgang mit Materialien und im Sitzen und für alle, die geübt sind und ihre Erfahrungen erweitern und neue Türen öffnen möchten. 07 Kreativität/Klang/Stimme Mitzubringen sind: bequeme, unempfindliche Kleidung, ein unliniertes DIN A3-Heft, 4 weiche Bleistifte B4 und B6, Wachsmalkreiden. Weitere Farben, Materialien und Papiere stehen zur Verfügung. Materialkosten ca. 10,-. 20GL01 Elvira Lantenhammer Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 360, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20GD03 Gisela Drescher Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 220, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

110 07 Kreativität/Klang/Stimme Künstlerische Kurse Aus der Stille in die Fülle: Meditieren und malen Haiku malen Einführung mit Max G. Bailly mit Christine Fuchs Die Kraft, die uns aus der Stille der Meditation erwächst, führt uns in diesem Kurs hinein in gestaltende Bewegung. Es geht um das Erwecken der schöpferischen Kräfte aus dem Geist des Zen und der Kontemplation heraus. Wir entdecken das Universum der Farben auf eine neue Weise und erfahren uns selber dabei als einen Klang im großen kosmischen Kanon. Kurze Einführung in Meditation. Feste Meditationszeiten rahmen das Kursgeschehen ein. Absichtslosigkeit wird bedeutsam: Nicht ein einzelnes schönes Ergebnis ist das Ziel, ein Prozess soll sich entfalten. Spielerische Vorübungen führen ohne jeden Leistungsdruck in die unendliche Welt der Farben. Wir lernen dabei verschiedene malerische Vorgehensweisen kennen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, jede/-r ist eingeladen, einen solchen Weg zu gehen; Kreativität ruht in uns allen. Aus diesem Geist heraus können inspirierte Farbklänge entstehen, kann sich die heilende Kraft der Farbe entfalten. Etwas kann wachsen, das den Alltag bereichert und verändert, das neue Blickweisen auf die Welt und das eigene Leben gewährt. Neutrale, unempfindliche Kleidung. Alle Materialien werden gestellt. Von allen Seiten wehen Blütenblätter herein auf die Wellen des Sees. (Matsuo Basho) Haiku sind Texte ganz besonderer Art. Sie bringen die Gegenwärtigkeit des Augenblicks im Naturerleben zur Sprache. Haiku sind die kürzesten Gedichte der Welt. Die ursprünglich aus Japan stammende Gedichtform ist heute weltweit verbreitet. Im Workshop nähern wir uns den Haiku malend und zeichnend. So vertiefen wir uns in die Texte, erleben im Moment des Zeichnens ihre Bedeutung und können in den entstehenden Bildern weitere Erkenntnisse gewinnen. Malen und Zeichnen sind hier sinnlich-ästhetische Übungswege. Wir arbeiten mit den sog. Meister-Haiku von Matsuo Basho. Elemente: Sitzen in Stille, Haiku malen und Gespräche wechseln sich ab. Keine künstlerischen Vorkenntnisse erforderlich, Erfahrung im stillen Sitzen erwünscht. Bitte mitbringen: Mal- und Zeichenutensilien eigener Wahl (Buntstifte, Kreiden, Zeichenpapier, flüssige Farben, Pinsel), leeres Notizheft ohne Linien, Malkittel. 20MB01 Max G. Bailly Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 275, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20CF01 Dr. Christine Fuchs Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 200, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

111 07 Kreativität/Klang/Stimme Künstlerische Kurse 111 Kunst aus der inneren Stille Steinbildhauen mit Gregor Stehle mit Thomas Reuter Die größten Ereignisse das sind nicht unsre lautesten, sondern unsre stillsten Stunden. (Friedrich Wilhelm Nietzsche) Alle kreativ Schaffenden, nicht nur aus dem künstlerischen Bereich, sind herzlich willkommen Jede/-r, der/die Meditation und Stille in den eigenen kreativen Arbeitsprozess integrieren möchte oder dies schon tut. Täglich gibt es Zeiten des Meditierens in Stille, des kreativen Arbeitens und des gemeinsamen Reflektierens. Experimentell und empirisch lassen wir uns darauf ein, wie sich innere Stille auf den eigenen kreativen Arbeitsprozess auswirkt und erforschen deren inspirierende Qualitäten. Jede/-r arbeitet mit dem eigenen Material und in der eigenen Technik. In einer Atmosphäre der Stille sind wir kontemplativ kreativ tätig, schaffen Kunst aus innerer Stille, ohne Vorgaben, was das ist. In Meditation kehrt das Bewusstsein in seinen ursprünglichen Zustand unkonditionierter Klarheit und ungetrübter Wachheit zurück. Von dort aus eröffnet sich ein intuitiv spielerisches Feld und eine Sensibilisierung der Sinne findet statt. Aus diesem stillen Nichts wird es möglich, dass sich Neues zeigt. Weitere Infos: Der Kurs verbindet schöpferisches Tun mit der Praxis der Achtsamkeit. Konzentration und Entspannung begleiten ebenso die Arbeit mit Hammer und Meißel wie das Sitzen in der Stille. Gedanken kommen und gehen und ständig verändert sich die Form des Steines. Das Wesentliche zeigt sich erst langsam. Meist ungeplant findet der Stein sein Thema und eine Skulptur entsteht. Doch wer bearbeitet wen? Ich den Stein oder der Stein mich? Kurze Vorträge und das gemeinsame Betrachten eröffnen neue Sichtweisen. Die Meditation bietet immer wieder Abstand und so führen die Tage gleichermaßen nach innen wie nach außen. Inhalte: Einführung in Steinbearbeitung, individuelle Begleitung des schöpferischen Prozesses, Lockerungsübungen, Zazen, Austausch, Vorträge. 07 Kreativität/Klang/Stimme 20GS01 20GS02 Gregor Stehle Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Wir arbeiten am Waldrand des Benediktushofes unter Segeln, geschützt bei Sonne und Regen. Werkzeuge werden gestellt. Kosten für einen Stein (Muschelkalk, Sandstein) Umlage 45,- (im Kurs zu bezahlen). Bitte lockere Arbeitskleidung für jedes Wetter und festes Schuhwerk mitbringen. Keine Vorkenntnisse erforderlich. Der Kurs findet überwiegend im Schweigen statt. Kursgebühr 20GS01 240, 20GS02 290, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20TR01 Thomas Reuter Sonntag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 380, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

112 07 Kreativität/Klang/Stimme Künstlerische Kurse Arbeiten mit dem mystischen Metall Gold Mandalamalen und Meditation mit Andrea Mohr mit Jochen Niemuth Suche dich selbst in den Dingen und wenn du dich findest, dann lass dich dort, das ist am allerbesten. (unbekannt) Kunst beginnt im Alltag, im Sehen und Wahrnehmen und führt uns nah zu uns selbst. Dieser Workshop stellt eine Einführung in die Polimentvergoldung dar eine uralte Technik, die durch meditative Handlungsabläufe zum eigenen Kunstwerk führt. Wir arbeiten auf Holz und lesen unser Holz. Während des Kurses stellt sich durch den Arbeitsprozess in Stille und Austausch ein Wir-Gefühl ein. Bitte trockenes, unbehandeltes Holz, hölzerne Fundstücke oder eine Holzskulptur mitbringen. Eine Auswahl davon ist aber auch vorhanden. Heißleim, Kreide, Poliment und Blattgold sowie Werkzeug stehen zur Verfügung. Das Material inkl. eines Heftes Blattgold (22 Karat) wird mit einer Pauschale von 70,- / Person im Kurs abgerechnet. Wer möchte, kann nach Absprache mit der Hausgruppe meditieren. Das Mandala ist das Urbild für das sich entfaltende Leben. Es ist das archetypische Grundsymbol der Seele, das jeder Mensch in sich trägt. In der Natur wie auch in allen Kulturen der Erde kann man unzählige Mandalastrukturen finden. Das Mandala (Kreis mit Bedeutung) ist seit jeher eine Aufforderung, sich an die eigene Mitte zu erinnern, an die eigene Schönheit und schöpferische Kraft. Der Kurs will in die Grundsymbolik des Mandala einführen und mit einfachen Übungen und Meditation (Zazen, Kontemplation) uns unsere Wesensmitte und deren Entfaltung bewusst machen. Die Gestaltung eines eigenen persönlichen Mandala wird uns dabei helfen. Bitte Papier und Farben mitbringen. 20MO01 Andrea Mohr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 160, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20JN09 Dr. Jochen Niemuth Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

113 07 Kreativität/Klang/Stimme Klang und Stimme 113 Wenn die Seele singt Kurs mit Singen und Stille mit Markus Stockhausen Singen als Weg zum Selbst, zum Erwachen Der Klang unserer Stimmen als Medium, um ganz bei uns selbst anzukommen, inneren Frieden zu finden. Für alle, die Freude am Singen (Tönen) und Experimentieren haben und sich auf Neues einlassen möchten. Es werden keine Lieder oder Mantren gesungen. Nur für spirituell Interessierte. Einfache Meditationsanleitungen helfen, den Weg zur Quelle in uns zu finden. Spirituelle Gedanken runden das Seminar ab. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. 20MS02 ist eine Verlängerung des Kurses 20MS01 um drei Tage, an denen die Stille einen noch größeren Raum finden wird. Wer an allen Kursen Wenn die Seele singt Kurs mit Singen und Stille teilnimmt, erhält bei allen 40 % Ermäßigung. Schwingungen, Resonanzen, Vokale, harmonische und heilende Töne, Improvisationen, auch mit Bewegung, innere Betrachtungen (Meditationen), inneres Licht, Übungen der Stille gemeinsam entdecken wir Neues. Im großen Klang der Gruppe können wir reich beschenkt werden, da kann sich auch der/die nicht geübte Sänger/- in geborgen fühlen. Es geht um ein Tönen, das aus dem Inneren kommt. Die eigene Kreativität wird angeregt, der schöpferische Impuls wertgeschätzt. Nach jeder Gesangssequenz üben wir die Stille, lassen die Töne nachwirken. 20MS01 20MS02 20MS03 20MS04 20MS05 20MS06 Markus Stockhausen Donnerstag, , 18 Uhr bis Montag, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr 07 Kreativität/Klang/Stimme Kursgebühr 20MS01, 20MS03, 20MS04, 20MS05, 20MS06 300, 20MS02 420, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

114 07 Kreativität/Klang/Stimme Klang und Stimme Vom Klang zur Stille Musik und Spiritualität Nada-Yoga Durch die Stimme zum inneren Klang mit Markus Stockhausen mit Gemma Wagner Beim Nada-Yoga geht es um die spirituelle Dimension von Musik, Klängen, Tönen. Der Gehörsinn wird verfeinert und die Aufmerksamkeit vom ständigen Gedankenfluss zum Klang hingelenkt. Die menschliche Stimme spielt dabei eine zentrale Rolle. Durch ihre Mikroschwingungen wird der gesamte Körper durchpulst. Bereits zwanzigminütiges Singen verhilft zu signifikant höherer physischer wie psychischer Stabilität. Die indischen Sängeryogis wussten seit Jahrhunderten um die Magie der Stimme und dass man sich durch sie mit Magnetismus aufladen kann. Für Sänger/-innen und Instrumentalist/-innen, auch Laien/ -innen oder auch nur Zuhörer/-innen. In diesem Seminar erforschen wir gemeinsam die Wirkung von harmonischen Klängen auf unseren Körper und unsere Psyche. Singend oder spielend improvisieren wir und lernen dabei, unserer Intuition zu folgen. Dies geschieht im Wechsel mit Meditation in Stille. Der Kurs ist offen für alle, die die Verbindung von Klang und Stille interessiert; für Freunde/-innen von schönen Klängen, die auch die heilende Kraft der Musik suchen. Es handelt sich nicht um einen reinen Improvisationskurs, auch wenn wir musikalische Kriterien besprechen werden. In vollkommenem Einklang mit dem was ist, mit uns selbst und anderen, kann Heilung geschehen. Musik hilft uns dabei auf wunderbare Weise. Es geht darum, die Quelle der eigenen Kraft zu finden. Sei, der Du bist!, könnte das Motto lauten. Intuitive Musik als Tor zur Mystik. Spirituelle Unterweisungen runden den Kurs ab. Die bewusste Ausrichtung des Atems (nach der sog. Terlusollogie), Zungenyoga, leichte Bewegung/Körperarbeit und die Verfeinerung des inneren Hörens sind wesentliche Kurselemente und erleichtern den spielerischen Umgang zur Entfaltung der Stimme. So kann unsere Ur-Natur zum vollen Ausdruck kommen, um uns aus hoher Dynamik in die Stille des Lauschens zu führen. Ganz Ohr geworden ist der Geist empfänglich für die Stille jenseits der hörbaren Welt. Im Verlauf des Kurses werden dynamische und meditative Phasen abwechseln und wir werden in der Gruppe als auch nach Wunsch individuell arbeiten. Der Kurs eignet sich auch sehr gut für Menschen mit Hörschwäche und/oder Tinnitus. Bitte eine Augenbinde und Ohrstöpsel mitbringen. Gerne eigene Instrumente mitbringen, aber nur solche, die einigermaßen beherrscht werden. 20MS07 Markus Stockhausen Montag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 300, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20GW01 Gemma Wagner Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

115 07 Kreativität/Klang/Stimme Klang und Stimme 115 Gesang & Stimmbildung Stimm- und Sprechtraining mit Thomas Hundsalz mit Thomas Hundsalz Jede/-r kann singen! Zumindest kann es jede/-r lernen. Alles, was es dafür braucht, ist ein bisschen Mut und Geduld. Unsere Stimme ist ein Instrument, das wir durch viel Übung und Hingabe allmählich beherrschen lernen. Auch wenn es dabei, wie überall, mehr oder weniger begabte Menschen gibt, hängt die Fähigkeit zu singen auf keinen Fall von Glück oder Pech ab. In diesem Workshop werden wir uns intensiv mit unserer Stimme beschäftigen, die bei dem/der einen oder anderen vielleicht noch in ihrem Dornröschenschlaf liegt. Dann muss sie erst einmal geweckt werden. Das erfolgt mithilfe ausgewählter Übungen: Wir machen die Stimme warm, wir kräftigen, entwickeln und entfalten sie mit vielen unterschiedlichen Einzel-, Partner/-innen und Gruppenübungen. Wichtige Voraussetzungen sind Atmung und Haltung, auch hierzu werden viele Übungen angeboten. Ist die Stimme aufgewärmt, beginnen wir mit dem Gesang. Der Einfachheit halber singen wir Volkslieder, Kanons und Mantren, Lieder, die jede/-r kennt oder die man leicht lernen kann. Wir singen hauptsächlich im Chor, Kanon und mehrstimmig. Übungen zur sicheren Intonation und zum rhythmischen Singen schließen sich an. Unsere Stimme und die Art, wie wir sprechen, sind unsere akustische Visitenkarte. Wir alle wissen, welchen Einfluss der Klang auf die Wirkung unserer Worte hat. Und doch investieren wir erstaunlich wenig in die Pflege und Optimierung unseres verbalen Ausdrucks. Dabei brauchen wir für eine erfolgreiche Kommunikation nicht nur eine gute, sondern auch eine kräftige, belastungsfähige Stimme, auf die wir uns verlassen können. In diesem Seminar lernen wir aufschlussreiche Zusammenhänge über die Atem-, Stimm- und Sprechphysiologie kennen. Wir stärken unsere Stimme und Atmung und lernen, sie optimal einzusetzen. Außerdem erarbeiten wir eine ökonomische und effektive Sprechweise. 07 Kreativität/Klang/Stimme Viele praktische Übungen und Rollenspiele verhelfen zu einer spielerischen Annäherung an dieses komplexe und wichtige Thema und bieten Gelegenheit, das Erlernte auszuprobieren und zu vertiefen. 20HU01 20HU02 Thomas Hundsalz Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 150, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20HU03 Thomas Hundsalz Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 150, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

116 07 Kreativität/Klang/Stimme Klang und Stimme Achtsamkeit und Sprechen Gesang aus Deinem Herzen Die Heilkraft Deiner Stimme mit Barbara Tesch und Christine Schoirer mit Ursula Greven-Lindemann und Ulf Lindemann Wenn Dein Gesang tief aus Deinem Herzen strömt, berührt er den Kern des wahren Seins. (unbekannt) Unsere Stimme ist wie ein spirituelles Medium, das uns nach innen führt und den Kontakt mit uns selbst und allem, was ist, auf intuitive Weise verstärkt. Wahrnehmung und Achtsamkeit sind Grundlage für stimmiges Sprechen: Wie klingt meine Stimme im Raum? Wie fühlt sich das Sprechen an? Wie geht mein Atem? Wie verändern Betonung und Pausen meine Botschaft für Sprecher/-innen und Hörer/-innen? Solche Fragen führen uns zu mehr Präsenz im Sprechen und der Beziehung zum Text. Das wirkt sich auf den Kontakt zu den Hörer/-innen und auf das eigene Wohlbefinden im Sprechen aus. Spielerisch nähern wir uns dem Sprechen und experimentieren mit Worten, Texten und spontanen Ideen in der Gruppe. Einzelarbeit vor der Gruppe ist möglich; entsprechend können auch eigene Texte bzw. Themen mitgebracht werden. Dazwischen lassen wir unsere Stimme klingen und bringen uns selbst ohne Inhalt zum Ausdruck. Nur durch Töne nehmen wir uns bewusster wahr. Eingerahmt wird die Arbeit mit Stimme und Sprechen von Sitzen in Stille (Kontemplation) mit Achtsamkeit und Wertschätzung uns selbst gegenüber. In diesem Seminar werden wir die Leichtigkeit und die Tiefenwirkung des freien Tönens erfahren und einen gemeinsamen Klangraum erschaffen. Dabei erleben wir die Kraft unserer Stimme aus der Tiefe der Stille und im Kontakt mit der Natur. Wir verbinden uns mit einer klaren Absicht und senden diese mit unseren Tönen dorthin, wo sie gebraucht werden. So wie eine Mutter ihr weinendes Kind mit der Absicht von Trost und Liebe besingt, können wir unsere Töne uns selbst und den Mitmenschen als positive Energie zur Verfügung stellen. Die aus unserem Herzen und mit innerer Wertschätzung gesungenen Töne können bei uns und anderen heilsame Prozesse für Körper, Geist und Seele in Gang setzen. Sie wirken wie eine Medizin aus dem Inneren! Es ist wie nach Hause kommen. Es sind keine stimmlichen oder musikalischen Voraussetzungen notwendig. Bitte mitbringen: bequeme Kleidung für drinnen und draußen, Schreibmaterial. Weitere Infos und Videos: 20BT01 Barbara Tesch, Christine Schoirer Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20GR01 20GR02 Ursula Greven-Lindemann, Ulf Lindemann Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 265, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

117 07 Kreativität/Klang/Stimme Klang und Stimme 117 Klang-Heil-Kunst Offener Jahreszyklus mit Christian Bollmann und Jutta Reichardt In diesem offenen Jahreszyklus mit vier einzeln buchbaren Kursen werden wir uns dem Weg des Herzens über Musik, Stimme, Klang und Stille widmen und seine ganzheitlich heilsame Wirkung auf Körper, Geist und Seele erleben. Sowohl für musikalische Laien als auch für Berufsgruppen, die Klang-Heil-Kunst als Fortbildung integrieren möchten, bietet der Jahreszyklus einen reichen Fundus an Lern- und Erfahrungsmöglichkeiten. Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Teil 1: Schwerpunkt Obertongesang (20CB01) Obertongesang beinhaltet verschiedene Formen und Techniken des Musizierens mit der Stimme, deren Fokus darauf gerichtet ist, das Innenleben des Tones die Obertöne hörbar zu machen und sich an die Harmonie der Sphären anzuschließen. Obertonsingen ist eine neue und doch uralte Weise, in der sich Musik und Meditation miteinander verbinden. Sie kann an tief gegründete innere Freude heranführen und über musikalische Selbstwahrnehmung unser Bewusstsein erheben. Teil 2: Abwun - das aramäische Vaterunser als Klangmeditation und Körpergebet (20CB02) Wir nähern uns der Kraft des Vaterunsers auf neue und einzigartige Weise an. Die Übersetzungen aus der vokalreichen aramäischen Sprache, die Muttersprache Jesu, eröffnen neue Bedeutungsaspekte und auch musikalische Laien erlernen die schönen mehrstimmigen Melodien. Ergänzt durch Klangmeditationen mit archaischen Naturtoninstrumenten wie Didgeridoo und Monochord, meditativen Übungen mit Obertongesang und Klangheilkreisen entsteht ein Raum, in dem die mystische Tiefe des Körpergebetes wirken kann. Teil 3: Heilung durch Harmonisierung mit Stimme und Instrumenten (20CB03) Vertiefung der Praxis des Obertongesangs für Anfänger/-innen und Fortgeschrittene. Mit dem Vokalkreistönen werden wir auch in Kleingruppen und Partnerübungen auf unsere energetischen Strukturen einwirken. Spielerischer Umgang mit Atem, Stimme, Bewegung, Rhythmus; Klangreisen und Klangbehandlungen mit Obertoninstrumenten; Qi Gong; Klangheilkreise; Herzensgesänge, Stille. Teil 4: Musik und Klang im heilenden Feld des Resonanzkreises (20CB04) Wir befreien die Ausdruckskraft unserer Stimme als unser ureigenstes Instrument. Aus der Tiefe unseres Seins lassen wir es erklingen per-sonare. Es entstehen Klanglandschaften, die Geist und Seele einladen, sich auszubreiten und uns ermöglichen, den Raum des Transpersonalen zu betreten. Wir erleben Klangmassagen mit Monochord, Didgeridoo, Gong, Klangschalen, Sansula, Zimbeln, Shantis und Klangkugeln. Praktische Übungen erschaffen Sicherheit im Umgang mit dem Tönen und ermöglichen Prozesse von Wandlung und Selbstheilung. Die vier Seminare gelten als Burnout-Prophylaxe. Sie können einzeln gebucht werden. Bei Buchung aller vier Seminare wird die Gesamtsumme von 1.180,- auf 1.080,- ermäßigt und ein Fortbildungszertifikat ausgestellt. 20CB01 20CB02 20CB03 20CB04 Christian Bollmann Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Christian Bollmann, Jutta Reichardt Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 295, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 07 Kreativität/Klang/Stimme

118 07 Kreativität/Klang/Stimme Klang und Stimme Wort und Atem Gregorianik HAGIOS Gesungenes Gebet mit Johannes Sell und Dorothea Büttner mit Helge Burggrabe Wenn einer aus seiner Seele singt, heilt er zugleich seine innere Welt. Wenn alle aus ihrer Seele singen und eins sind in der Musik, heilen sie zugleich auch die äußere Welt. (Sir Yehudi Menuhin) Singend meditieren auf dem Weg der Gregorianik Die Ruminatio, das Wiederkäuen eines biblischen Wortes, ist eine der ursprünglichen Weisen des Meditierens der christlichen Tradition. Im gregorianischen Choral begegnen wir dem Klang des Wortes, wie er von Generation zu Generation in sinngeprägter Lautung weitergegeben wurde. Im Einüben in seine Melodien in lateinischer Sprache und auch in deutscher Übertragung öffnen wir uns für die Begegnung mit dem Logos. Diese Tage bieten die Möglichkeit, die eigene Stimme als Ausdrucksmöglichkeit der Seele und des Glaubens zu erleben. Gesang kann in einen Raum führen, den wir Menschen als heilig und heilend empfinden. Wir betreten dann den Raum unserer tiefsten Zugehörigkeit mit allem Lebendigen, mit der Schöpfung. Vor jedem Klang steht jedoch die Stille und so sind Zeiten der Kontemplation ein weiteres Element dieses Seminars, bevor wir aus dem Lauschen heraus wieder eintauchen in die Fülle der Töne. Gesungen werden schnell zu erlernende geistliche Kanons und Gesänge aus den HAGIOS-Zyklen von Helge Burggrabe, unter anderem Vertonungen von Gebetstexten von Franz- Xaver Jans-Scheidegger. Musikalische Vorkenntnisse sind nicht nötig, jede und jeder ist herzlich willkommen! Übungen zum Urrhythmus des Atems führen zum achtsamen Wahrnehmen unseres Leibes als Instrument und Klangraum des lebendigen Wortes. Inwendig, auswendig werden wir Träger/-innen des Wortes und lassen uns von ihm tragen. 20JS01 Johannes Sell, Dorothea Büttner Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 230, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20BU01 Helge Burggrabe Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 180, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

119 07 Kreativität/Klang/Stimme Klang und Stimme 119 Stimme ein in die Stille Zen Klang Stille mit Eva Wolf mit Gerhardt Staufenbiel und Winfried Lernet Es sind nicht wir, die durch das Leben gehen, es ist das Leben, das durch uns geht. (Hazrat Inayat Khan) Stimme und Bewegung wachen in der Stille auf. Es sind Boten herzhafter Lebendigkeit und natürlicher Resonanz. Werden wir durchlässig für die krea-tiefe Verbindung von Stille, Stimme und achtsamer Bewegung, lassen wir uns innerlich harmonisieren. In wohlwollender Zustimmung finden wir zu Ruhe und Gegenwärtigkeit und tauchen ein in die schöpferische Quelle in uns. Wir werden reich beschenkt in diesen Tagen: Stille, Tönen, gemeinsames Singen spiritueller Lieder dieser Erde, Übungen zur Körperwahrnehmung, meditative Bewegungen und Gebärden im gemeinsamen Rhythmus. Fast spielerisch entfaltet sich ein Erfahrungsraum, in dem sich gegebene Ressourcen voller Freude entfalten lassen. Keine Vorkenntnisse erforderlich. Wenn wir lernen, mit dem Herzen zu hören, dann vernehmen wir die Stille und die Buddha-Natur in uns. (Zenmeister Dôgen) Ein Wochenende, um tiefe Entspannung zu genießen: Stille erfahren, Entschleunigung, sich selbst wahrnehmen, zur inneren Balance gelangen. Wir finden dies in der Stille des Sitzens, in der Achtsamkeit und auch im Hören. Die heilenden Klänge der Zen-Shakuhachi und von obertonreichen Instrumenten wie Klangschalen, Gongs und Monochord laden ein, eine ganz andere Stille zu erfahren. Klang schafft Raum in uns. 07 Kreativität/Klang/Stimme Übungen zur Wahrnehmung, unterschiedliche Meditationen, achtsamkeitsorientierte Bewegungen, Rezitationen und Obertonsingen führen auf den Weg vom Außen in die innere Stille. Am Samstagabend gibt es für die Teilnehmer/-innen ein Klangkonzert im Liegen. Vorträge über Zen, über die Instrumente und deren Wirkungsweise liefern interessante Informationen. 20WE01 Eva Wolf Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 165, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20SB05 Gerhardt Staufenbiel, Winfried Lernet Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 275, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

120 07 Kreativität/Klang/Stimme Klang und Stimme Gongmeditationen Klangerleben als kreative Selbsterfahrung Heilklänge Kursreihe mit Csongor Kölcze und Doris Schaefer-Kölcze Etwa 40 Gongs in verschiedenartigen Gongmeditationen, gespielt von Csongor Kölcze für sitzende, liegende oder sich bewegende Teilnehmende. Dieses Klangerleben führt sanft in Entschleunigung, in das, was jetzt ist, in innere Berührung, Selbstbegegnung, die Stille unseres Herzens. Die Vibrationen und Klangwellen der Gongs vertiefen körperlich-räumliches sowie seelisches Empfinden. Ihr musikalisches Freisein intensiviert individuelles Wahrnehmen. So kreiert jede/-r Hörende, Fühlende prozesshaft quasi eigene Gongmusik, eine eigene Assoziationswelt und Innenreise. Gongs dienen als transformierende Spiegel und wir räsonieren unsere Gongklänge aus verschiedenen Perspektiven. Kurselemente: Innere Stille, tönen, malen, bewegen-darstellen, sanfte Atem- und Körperübungen sowie Selbstreflexion angeleitet durch Doris Schaefer vorbereiten oder ordnen die klanginduzierten Prozesse, um zu erkennen und dem Ausdruck zu geben, was uns innerlich bewegt. Gesprächsrunden, Partner/-innen und Gruppenübungen. Der Kurs eignet sich nicht für Menschen mit empfindlichem Tinnitus. Bitte mitbringen: Tagebuch, Mal- oder Zeichenutensilien, bewegungsfreie, leise Kleidung aus Baumwolle oder Nicki, keine lauten (!) Synthetikjacken/Jeansstoffe. 20KÖ01 20KÖ02 Csongor Kölcze, Doris Schaefer-Kölcze Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr mit Bernhard Mikuskovics Die Reihe besteht aus drei Kursen, die einzeln gebucht werden können. Teil 1: Schwerpunkt Mantram (20MK01) Mantras sind mentale, gesprochene oder gesungene Formeln mit einer spezifischen Wirkung und kommen in nahezu jedem Kulturkreis vor. So gibt es u. a. christliche, buddhistische, indianische Mantras. Das Wort Mantram setzt sich aus zwei Sanskritsilben zusammen, man bedeutet Bewusstsein und tram steht für eine Aktivität, ein Mittel oder ein Werkzeug. Ein Mantram ist also ein Werkzeug des Geistes, um eine Wirkung herbeizuführen. Der Kurs führt in die verschiedenen Formen und grundlegenden Wirkweisen von Sanskritmantras und Obertönen ein, ausgehend von der Ursilbe OM bis zu zusammengesetzten großen Mantras. Wir entdecken die Welt der Mantras für uns selbst, öffnen uns für ihre heilende Wirkung und erfahren, wie sie unserem Leben Gesundheit, Vitalität und Wohlbefinden schenken, indem unsere Gedanken ruhig werden und wir so Entspannung und inneren Frieden finden. Kursinhalte: Sanskritmantras, Obertongesang, Wirkung von Klang, Grundlagen der energetischen Arbeit mit der Stimme. Teil 2: Schwerpunkt Obertongesang (20MK02) So wie sich die vielfältige Schönheit des Lichtes in den Spektralfarben eines Regenbogens äußert, erfahren wir die Schönheit eines Tones in den Klangfarben seiner Obertöne. Das Obertonsingen ist eine Gesangsform, bei der Obertöne mittels verschiedener Techniken aus einem intonierten Grundton isoliert werden. Da Obertöne überall in der Natur vorkommen, werden sie gerne auch als Naturtöne bezeichnet. Sie umgeben und verbinden die Sänger/-innen und ihr Publikum mit der Reinheit und dem harmonischen Klang der Natürlichkeit. Kursgebühr 20KÖ01 280, 20KÖ02 230, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

121 07 Kreativität/Klang/Stimme Klang und Stimme 121 Wir lernen unterschiedliche Techniken des Obertongesanges kennen und verbinden uns durch die Stimme mit den harmonischen Schwingungen der Schöpfung. Kursinhalte: Grundlagen des Obertongesanges in Theorie und Praxis, Wirkung von Klang, Grundlagen der energetischen Arbeit mit der Stimme. Teil 3: Schwerpunkt Enchantment (20MK03) Das Wort Enchantment gibt es sowohl im Englischen als auch im Französischen und bedeutet so viel wie Bezauberung oder Zauberei. Darin finden wir das Wort chant, das sich im Französischen von chanter, also singen ableitet, und im Englischen für den sakralen Gesang gegenüber dem weltlichen Singen steht. Wir erhalten hier einen Hinweis auf das uralte Wissen um die enge Verbindung zwischen Singen und Zaubern: Mit der Stimme als Transportmittel öffnen wir die Tore zur ursächlichen Natur des Seins und übertragen durch unser Tönen ein feines Gewebe harmonischer Klangschwingungen auf uns und unsere Umwelt. So kann Enchantment wesensgrundlegende Heilungsprozesse herbeiführen, indem ein Mensch durch Klang auf ganz natürliche Art und Weise in sein/ihr eigenes harmonisches Schwingen und das der Schöpfung zurückgeführt wird. So reinigen und klären wir unser Wesen mit der heilenden Kraft unserer Stimme! 07 Kreativität/Klang/Stimme Kursinhalte: Heilende Laute und Energiearbeit mit der Stimme anhand der Systeme und Traditionen verschiedener Kulturen. Bei allen drei Kursen sind keine (musikalischen) Vorkenntnisse notwendig. 20MK01 20MK02 20MK03 Bernhard Mikuskovics Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 210, pro Kurs zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

122 08 Selbsterfahrung Klassiker der Selbsterfahrung Wege zur Erkenntnis Innerer Frieden & Glück Erforschendes Schreiben / Biografie Beziehung / Partnerschaft Lebensphasen

123 08 Selbsterfahrung 123 Selbsterfahrung Ungeahnte Möglichkeiten im Umgang mit bekannten Situationen eröffnen sich: Kontakte neu zu gestalten, Konflikte anders zu bewerten und kreativ mit ihnen umzugehen oder Schuldgefühle und belastende Erinnerungen loszulassen. Ein behutsamer Wandel kann beginnen, durch den sich neue Lebenskräfte entfalten. In der Selbsterfahrung geschieht das durch handfeste Aktion und durch Erleben. Gerade herausfordernde, konflikthafte Situationen können mit Bewusstheit, angstfrei und mit voller Emotion durchlebt werden und danach wird das eigene Verhalten reflektiert. Die dabei erworbene Einsicht hilft, eingefahrene Muster zu erkennen und aufzulösen. Methoden und Verfahren wie Familienaufstellungen, Naikan, Diamond Approach, gewaltfreie Kommunikation u. v. m. helfen bei diesen Prozessen der Transformation. Wer in seinem Herzen unzufrieden, voller Trauer ist oder auch Sehnsucht nach Lebendigkeit verspürt, kann Stärauf dem Weg der Selbsterfahrung Befreiung und Stär kung der Persönlichkeit erleben. 08 Selbsterfahrung Sich selbst bewusst zu erfahren, führt in die eigene Mitte. Damit das möglich wird, müssen die eigenen Konditionierungen und Muster zurücktreten, die uns im Alltag oft bestimmen, steuern und sogar kontrollieren. Dann können wir uns selber neu begegnen, neue Facetten an uns entdecken, neue Kraftquellen auftun. E s gab keine, keine, keine Pflicht für erwachte Menschen als die eine: sich selber zu suchen, in sich fest zu werden, den eigenen Weg vorwärts zu tasten, einerlei wohin er führte. Hermann Hesse

124 08 Selbsterfahrung Klassiker der Selbsterfahrung Grundvertrauen Heilung und Bewusstsein mit Richard Stiegler Ich setzte meinen Fuß in die Luft und sie trug... (Hilde Domin) Meist fühlen wir Vertrauen, wenn alles im Leben nach Plan verläuft. Doch wehe das Leben konfrontiert uns mit Unerwartetem. Schon weicht unser Gefühl von Sicherheit und Ängste gewinnen die Oberhand. Gibt es jedoch ein Vertrauen, das größer ist als unsere Vorstellungen und unsere Versuche, die Wirklichkeit nach unseren Vorlieben zu formen? Ein Grundvertrauen, das uns offen macht für alles, was das Leben uns gibt? Dieses unbedingte Vertrauen entsteht aus einer zustimmenden Haltung dem Leben gegenüber und entfaltet sich, wenn wir einen Zugang zur Essenz, der Seinsebene in uns, haben. Dann kann es geschehen, dass wir unsere Anstrengungen, das Leben zu lenken, lassen und uns hingeben. Transpersonale Prozessarbeit ist ein spiritueller Bewusstheitsweg, der eine Integration der Persönlichkeit fördert und uns gleichzeitig öffnet für die seelischen Bereiche unseres natürlichen Wesens und der Dimension des SEINS. Vorträge, achtsames Erforschen, innere Arbeit mit Fragen, Körper- und Kontaktübungen, Meditation und Übungen in der Natur sind Bestandteile dieser Arbeit. mit Richard Stiegler Wenn ich am Ende des Tages vor dir stehe, sollst du meine Narben sehen und wissen, dass ich sowohl Verletzungen als auch Heilung erfahren habe. (Rabindranath Tagore) Jahrzehntelang war das Heilungsverständnis der Psychotherapie davon bestimmt, sich mit der Vergangenheit zu beschäftigen. Zurzeit findet jedoch aufgrund der modernen Gehirnforschung ein grundlegender Paradigmenwechsel statt: Die Bedeutung von Ressourcen für die Heilung nimmt zu und die Erkenntnis wächst, dass das Heilungspotential nicht in der Vergangenheit, sondern in der Gegenwart liegt. Die Transpersonale Prozessarbeit fußt ganz auf dem neuen Heilungsverständnis. Im Kurs werden wir den Zugang zum gegenwartsbezogenen Heilungspotential unserer Seele kennenlernen und Wege zur Dimension des Gewahrseins eröffnen, in der wir immer heil sind. 20RS03 Richard Stiegler Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20RS04 Richard Stiegler Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

125 08 Selbsterfahrung Klassiker der Selbsterfahrung 125 Begegnung mit dem Unermesslichen Das Herz öffnen mit Richard Stiegler mit Bettina Skowronnek Schließe die Tür der Sprache und öffne das Fenster der Liebe. Der Mond wird nicht die Tür benutzen, nur das Fenster. (Rumi) Wenn sich unser Herz öffnet, zeigt sich dies in vielen unterschiedlichen Facetten: als sprühende Lebensfreude und unbeschwerte Liebe, als Wärme, Mitgefühl und Verbundenheit und nicht zuletzt als tiefe Dankbarkeit. Sind wir dagegen vom Herzen abgeschnitten, fühlt sich das Leben unlebendig, kühl, funktional, unverbunden und verarmt an. Was führt dazu, dass wir unser Herz verschließen, und wie können wir es wieder öffnen? In allen Kulturen finden sich Zeugnisse mystischer Erlebnisse, in denen Menschen, oft durch existentielle Erfahrungen geöffnet, dem Unermesslichen des Lebens in ihrer eigenen Seele begegnet sind. Diese universalen Grunderfahrungen öffnen und ergreifen uns zuinnerst. Wir kommen hier ganz unmittelbar mit dem Urgrund allen Lebens mit Gott in Berührung. Doch dabei bleibt es nicht. Immer wenn wir tiefe Erfahrungen machen, haben wir als Mensch auch das Bedürfnis, diese Erfahrungen in Metaphern auszudrücken. So entstanden über die Jahrhunderte die Religionen mit ihren Symbolen und Glaubensvorstellungen. Doch ein Gottesbild ist keine unmittelbare Erfahrung. Es ist nur ein Fingerzeig. Wer nur auf den Finger also auf das Bild schaut, wird den Urgrund selbst verfehlen. Transpersonale Prozessarbeit ist eine spirituelle Bewusstheitsarbeit, die Selbsterfahrungselemente nutzt, um die Persönlichkeit zu integrieren und ein Bewusstsein für die Seinsebene unsere Essenz zu schaffen. Vorträge, achtsames Erforschen, innere Arbeit mit Fragen, Körper- und Kontaktübungen, Meditation und Übungen in der Natur sind Bestandteile dieser Arbeit. 08 Selbsterfahrung Mithilfe von Übungen aus der Transpersonalen Prozessarbeit werden wir erkunden, welche einschränkenden Glaubensvorstellungen und Gottesbilder in uns schlummern und welche konkreten Zugänge es zu einer unverstellten und unmittelbaren Beziehung zum Urgrund gibt. 20RS05 Richard Stiegler Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20BS01 Bettina Skowronnek Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

126 08 Selbsterfahrung Klassiker der Selbsterfahrung Die Leichtigkeit des Seins Familien-/Systemaufstellungen im Geiste West-Östlicher Weisheit mit Bettina Skowronnek mit Harald Homberger Lösungen im Einklang Im Verlauf der Familienaufstellung hat die Person, die aufstellt, die Möglichkeit, die in der Tiefe wirkenden Seelenbilder ihres Familien-/Beziehungssystems mit Hilfe von Stellvertreter/-innen aufzustellen. In den Aufstellungen kommen die Stellvertreter/-innen in eine Bewegung, die sie nicht bewusst steuern. Aus den sich zeigenden Bewegungen der Seele ergeben sich Lösungen, wenn sie wahrgenommen werden und sich die Teilnehmenden ihnen anvertrauen, die oft nicht vorhersehbar waren. Sie werden im demütigen Einklang mit einer größeren Kraft, die größer ist als wir selbst, gefühlt und erlebt. Unbeschwert ist richtig. Beginne richtig, und du bist unbeschwert, meint Chuang tse und lädt uns zu einer anstrengungslosen Art zu leben ein, die wir nur allzu oft im Alltag verlieren. Kann es überhaupt möglich sein, ohne Anstrengung unser Leben zu meistern? Wenn ja, welche Faktoren sind es dann, die uns das Leben als Belastung oder als ein Im-Fluss-sein empfinden lassen? Das Seminar wird begleitet durch das Sitzen in der Stille. Die Möglichkeit des Austauschs im Seminar ist gegeben, außerhalb der Aufstellungsarbeit ist Schweigezeit. Bitte bei der Anmeldung die gewünschte Kategorie A, B oder C angeben. Das Seminar betrachtet aus dem Blickwinkel der Transpersonalen Prozessarbeit, wie innere Faktoren dazu führen, ob wir das Leben beschwerlich oder leicht erfahren und führt an eine im Sein gegründete Lebensweise heran. Mit Elementen der Transpersonalen Prozessarbeit wie dem Inneren Erforschen sowie mit Kurzvorträgen, Bewusstseinsarbeit mit Fragen (Dyaden), Körperarbeit, Phantasiereisen, Meditation in Stille und Übungen in der Natur werden wir Körper und Seele Raum geben, und so die Voraussetzung schaffen, um Leichtigkeit und Unbeschwertheit in uns zu erfahren. 20HH07 20HH08 20HH09 20HH10 Harald Homberger Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr 20BS02 Bettina Skowronnek Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Kursgebühr A 270, Teilnehmer/-in mit eigener Aufstellung B 230, Paare mit eigener Aufstellung pro Person C 60, Teilnehmer/-in ohne eigene Aufstellung zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

127 08 Selbsterfahrung Klassiker der Selbsterfahrung 127 Familienstellen als heilsamer Weg Familienstellen und Klang-Heilarbeit mit Renate Wirth mit Monika Fell-Hagen und Christian Bollmann Oft liegen die Ursachen unserer Schwierigkeiten im Leid unserer Familien. Krieg, Gewalt, früher Tod, Suizid und andere traumatische Erlebnisse sind in der Familie nicht einfach vergessen. Auch wenn niemand mehr davon spricht, wirken sie oft weiter, manchmal über mehrere Generationen hinweg. Sie können zu Problemen in Partnerschaft, Familie, im Beruf, zu unbestimmter Suche, lang anhaltender Trauer oder Krankheit führen und uns auf dem Lebensweg stark eingrenzen. Familienaufstellungen zeigen diese Dynamiken auf und ermöglichen heilsame Lösungen. Wir arbeiten in den Aufstellungen still, gesammelt und schauen, was unsere Seele sucht. Wenn sich tiefe innere Seelenbewegungen vollziehen im Einklang mit einer größeren Kraft, kann etwas in uns heilen. Das Sitzen in der Stille unterstützt die Aufstellungsarbeit. Jede/-r Teilnehmer/-in kann eine Person ihres/seines Vertrauens mitbringen. Begleitpersonen und andere Interessierte zahlen ermäßigte Gebühren und sollten bereit sein, sich als Stellvertreter/-innen aufstellen zu lassen. Bitte bei Anmeldung die gewünschte Kategorie A oder B angeben. Und da ich weiß, dass nichts vergeht, keine Geste und kein Gebet... (dazu sind die Dinge zu schwer). Meine ganze Kindheit steht um mich her. Niemals bin ich allein. Viele, die vor mir lebten und fort von mir strebten, webten, webten an meinem Sein. (Rainer Maria Rilke) Wir werden in diesen Tagen Familienstrukturen und Verstrickungen, die sich auf die eigene Entwicklung belastend ausgewirkt haben, aufspüren und emotional öffnen, damit sie im Herzen tiefer verstanden werden können. Dies führt zu neuen Lösungsbildern, die alte Prägungen auflösen können. Der Weg darf frei werden für das gegenwärtige Leben, in Fülle zu leben. In diese Arbeit wird jeweils passende Musik mit heilsamen Liedern, Klangreisen oder Tönen eingewoben, um die neu gemachten Erfahrungen zu vertiefen. Auch die heilsame Stille hat ihren Raum mit Yoga- Übungen, Tönen und Meditation. Die Gruppe als wissendes Feld ermöglicht diese Prozesse. Außerhalb der Aufstellungsarbeit ist Schweigezeit. 8 Plätze für eigene Aufstellung, 10 Plätze für Stellvertreter/ -innen ohne eigene Aufstellung. Auch diese arbeiten mit am heilenden Feld für sich selbst, für die anderen, für alle Wesen in der Welt. Bitte bei der Anmeldung die gewünschte Kategorie A oder B angeben. 08 Selbsterfahrung Dr. Renate Wirth 20WR01 Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Monika Fell-Hagen, Christian Bollmann 20WR02 Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr 20MF03 Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr A 280, Teilnehmer/in mit eigener Aufstellung B 60, Teilnehmer/in ohne eigene Aufstellung zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Kursgebühr A 295, Teilnehmer/in mit eigener Aufstellung B 150, Teilnehmer/in ohne eigene Aufstellung zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

128 08 Selbsterfahrung Klassiker der Selbsterfahrung Holotropes Atmen nach Grof Kontemplation und Gewaltfreie Kommunikation (M. Rosenberg) Einführung mit Gisela Möhle und Stefan Dressler Wege zur Ganzheit Im Holotropen Atmen verbinden sich Therapie und Spiritualität zu einer kraftvollen Methode auf dem Weg zur Ganzheit. Durch vertiefte Atmung und eine auf den Gruppenprozess abgestimmte Musik öffnet sich uns ein erweitertes Bewusstseinsfeld, in dem tiefere Schichten des Seins, unserer Gefühle und unseres Körpers erfahrbar werden. Daraus ist häufig eine größere Klarheit hinsichtlich unserer Lebenssituation und der damit verbundenen Herausforderungen möglich. Verletzungen und manchmal auch langjährige psychosomatische Beschwerden können heilen, Schattenthemen integriert und spirituelle Themen auf eine intensive Weise körperlich und emotional erfahren werden. Durch intuitives Malen, prozessorientierte Körperarbeit, freies Tanzen, Erfahrungsaustausch und ein psychotherapeutisch geleitetes Gruppengespräch wird ein ganzheitliches Verstehen und Integrieren des Erlebten unterstützt. 20MD01 und 20MD03: Jede/-r kann einmal selbst holotrop atmen und einmal begleiten. 20MD02 (Intensivkurs): Jede/-r kann zweimal selbst holotrop atmen und zweimal begleiten. Durch beide Atemerfahrungen entsteht mehr Raum für Heilungsprozesse unserer Seele. Anmeldung und Zahlung der Kursgebühr direkt bei: Gisela Möhle, 20MD01 20MD02 20MD03 Gisela Möhle, Dr. Stefan Dressler Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Intensivkurs Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 20MD01, 20MD03 230, 20MD02 440, zuzüglich 24,- Hauskosten pro Tag und Teilnehmer/-in, zahlbar bei Anreise, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung mit Achim Hasselhoff und Annette Keimburg Grundüberzeugungen der Kontemplation oder des Zen wie z. B. Nichtwerten, Achtsamkeit und Präsenz, Empathie, Verbundenheit mit allem, was ist, müssen sich im Alltag bewähren. Wie sind sie insbesondere bei Konflikten mit anderen Menschen praktisch umzusetzen? Ein verändertes Bewusstsein braucht auch einen neuen sprachlichen Ausdruck, eine Sprache, die von Herzen kommt und das Herz unserer Mitmenschen berührt. Die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg (GFK) ist ein sehr hilfreiches Instrument, eine solche Sprache zu entwickeln. Zunächst als Methode erlernbar, versteht sich die GFK letztlich als Einübung in eine innere Haltung der Liebe zu sich selbst und zu den Mitmenschen. Sie ist daher einem Übungsweg vergleichbar, der die Kontemplation wunderbar ergänzen kann. Wir werden miteinander in die Stille gehen, die GFK kennenlernen und einüben sowie den Gemeinsamkeiten von Kontemplation und GFK nachspüren. Bitte mitbringen: Schreibmaterialien und -unterlagen. 20HL01 20HL02 Achim Hasselhoff, Annette Keimburg Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 190, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

129 08 Selbsterfahrung Klassiker der Selbsterfahrung 129 Diamond Approach Sommer-Workshop Die Kunst, sich selbst zu lieben: The Work of Byron Katie mit Kornelia Schneider und Oliver Schumann mit Hiekyoung Blanz Wenn wir wählen könnten, uns zu lieben oder uns nicht zu lieben, was würden wir wählen? Die Antwort liegt klar auf der Hand. Was hindert uns also daran, uns selbst zu lieben? Das zu erkennen ist eine Kunst. Mit Hilfe von The Work tauchen wir tief hinein in unsere eigene Gedankenwelt. Wir erforschen unsere kritischen Muster und Überzeugungen über uns, andere und unseren Körper. Wir erkennen die wahren Ursachen von Blockaden und lernen, uns und unserem Körper mit tiefer Verbundenheit und Mitgefühl zu begegnen. Wir finden konkret umsetzbare Schritte, die wir in den Alltag integrieren können, um nach und nach zu lernen, uns selbst zu lieben. kraftvoll-verletzlich, zärtlich-mächtig, liebevoll-klar... Es gibt viele menschliche Qualitäten, die im Grunde unseres Seins wunderbar miteinander harmonieren. Wir haben dann Erfahrungen von tiefer Verbundenheit und Eins-Sein. Alle Strömungen, die sich in unserem Bewusstsein zeigen, sind Ausdruck des Jetzt. Jedoch passen für unsere Persönlichkeit viele Erfahrungen nicht zusammen. Wir erleben Konflikt, Angst und Abwehr bis zu innerer Zerrissenheit. Ganzheit und Sein erscheinen unerreichbar. Wir haben die Möglichkeit, in uns kraftvolle, mächtige Qualitäten zu entwickeln, die uns auf unserer Reise unterstützen. Gleichzeitig brauchen wir den Zugang zu Dimensionen von Feinfühligkeit, Verletzlichkeit, Offenheit und Liebe, die unseren Pfad zu einer einzigartigen Reise werden lassen. Wir werden erforschen, auf welche Weise Gegensätze wie Kraft und Verwundbarkeit, Macht und Zartheit zusammenspielen. Verweilen wir mit unserer unmittelbaren Erfahrung bei diesen Schwierigkeiten, kommen wir möglicherweise mit unseren essentiellen Qualitäten und dem Urgrund unseres Seins in Verbindung. Offen für alle Interessent/-innen sowie Studierende der Ridhwan Schule. Aufmerksame Bewegungsarbeit sowie Zeiten der Stille unterstützen dabei, den Körper bewusster und den Geist entspannter zu erfahren. Wir entdecken Antworten, die jenseits unserer bisherigen Vorstellungen liegen. Kernthemen: sich von schmerzhaften Kindheitsgeschichten befreien Partnerschaftsprobleme durchleuchten und lösen lernen, uns selbst ein guter Freund/eine gute Freundin zu sein den eigenen Körper annehmen und wertschätzen lernen. Bitte mitbringen: wetterfeste Kleidung, feste Schuhe, Regenschirm, Yoga-/Jogginghose, Shirts für Bewegungseinheit, Trinkflasche, Stifte. 20HB01 20HB02 Hiekyoung Blanz Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr 08 Selbsterfahrung 20DI01 Kornelia Schneider, Oliver Schumann Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 350, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Kursgebühr 20HB01 350, 20HB02 460, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

130 08 Selbsterfahrung Klassiker der Selbsterfahrung Hypnose praktisch erlernen und Alltagstrance erkennen Heilende Erinnerungen mit Jörg Fuhrmann mit Uwe Minde Die Welt existiert nicht so, wie sie das Ego-Bewusstsein darstellt. Das Ego-Bewusstsein ist wie ein großer Hypnotiseur, der uns ständig eine Welt vorspiegelt, die in Wirklichkeit ganz anders ist. (Willigis Jäger) Nutze Dein Potenzial! In Coaching, Beratung, Pädagogik und Therapie wurden und werden bis heute die Aspekte von hypnotisch fokussierten Bewusstseinszuständen zu denen z. B. auch die im Enneagramm beschriebenen Charakterstrukturen oder auch traumatische Fixierungen gehören unzureichend beachtet. Jene offenbaren sich u. a. in Teilpersönlichkeiten, sog. Ego- States, und damit einhergehenden Alltagstrancen, die dann wiederum zu emotional geleiteten Handlungsweisen im Autopilotenmodus führen. Sie vermindern, wenn nicht gar verhindern die Nutzung des vollen eigenen Potenzials. Das praxis- und prozessorientierte Seminar nutzt verbale und nonverbale Hypnose-Techniken, das Innere-Team ( Inner-Team-Focusing ), Teile-Meditation sowie Gestalt-Prinzipien, Embodiment, Storytelling und kreativen Ausdruck zur vielschichtigen Selbsterforschung. Dabei haben wir die Möglichkeit, inhaltlich mental, emotional und körperorientiert an eigenen Themen zu arbeiten. Das Seminar eignet sich auch für Fachleute zur weiteren Vertiefung bisheriger Kenntnisse auf ihrem Gebiet. Bitte Schreibutensilien mitbringen. Wie in Samenkörnern sind auch in uns alle Informationen für unsere Entfaltung enthalten. Bei optimalen Bedingungen wächst die Pflanze und gedeiht. Wenn die Bedingungen jedoch ungünstig sind, bleibt sie hinter ihren Möglichkeiten zurück. Damit wir unser Potenzial leben können, bedarf es ebenfalls optimaler Bedingungen. Die Realität ist oft weit davon entfernt. Eine Kindheit unter unzureichenden Bedingungen wird stets erinnert und bildet die Grundlage dafür, wie wir das Hier und Jetzt erleben und gestalten. Albert Pesso entwickelte therapeutische Techniken, die den Erinnerungen an Defizite, Traumata und zu früh übernommene Verantwortung ihren Einfluss nehmen. Die individuelle therapeutische Arbeit führt vom Hier und Jetzt in die Zeit falscher Bedürfnisbefriedigung. Teilnehmende übernehmen symbolisch für uns die Rolle, die seinerzeit unzureichend besetzt war. Die richtige Passform wird erlebbar und kann ihre heilende Wirkung entfalten. Dabei hilft uns auch die tägliche Zen-Meditation. Es sind zehn individuelle Strukturplätze und vier Begleitplätze (Rollenspiel) vorgesehen. Bitte bei der Anmeldung die gewünschte Kategorie A oder B angeben. 20UM01 Uwe Minde Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr 20FU01 Jörg Fuhrmann Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 280, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Kursgebühr A 300, Strukturplatz B 160, Begleitplatz zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

131 08 Selbsterfahrung Klassiker der Selbsterfahrung 131 Das Ich als Raum Einführung ins Focusing Naikan Einführung mit Elmar Kruithoff mit Monika Zisterer-Schick Gefühle und Gedanken können leicht leidvoll werden. Wir sprechen und handeln dann direkt daraus, oftmals verletzend mit uns selbst oder anderen gegenüber. Oder wir sind überzeugt, sie ändern, ausgrenzen, steuern oder verbessern zu müssen. Sind wir dagegen ein Raum für das, was in uns lebendig und spürbar ist, dann können wir anfangen anzunehmen und mitzufühlen. So findet auch Ambivalentes, Vages, Konflikthaftes und noch nicht Fassbares Gehör, das nun konstruktiv zu unserem Leben beitragen kann. Diese tiefe Annahme wird der Grund für stimmigen, inneren Wandel und das Entstehen einer neuen Haltung uns selbst und der Welt gegenüber, Raum zu sein und Raum zu geben. Wir erlernen konkrete Schritte des Focusing, die die Entwicklung tiefer Annahme und Klarheit fördern, z. B.: Das Gefühl inneren Friedens und die Zustimmung zum Leben werden manchmal durch Groll und Festhalten an negativen Erinnerungen erschwert. Die Liebe kommt ins Stocken, der Blick auf unser Leben wird eng. Naikan (jap. Innenschau) bietet einen Weg zur Versöhnung mit der eigenen Lebensgeschichte, indem wir unsere Sicht weiten. In diesem 3-tägigen Schnupperkurs lernen wir die Naikan-Methode kennen. Wir werden uns intensiv anhand dieser drei Fragen mit der Beziehung zu den prägendsten Bezugspersonen unseres Lebens beschäftigen: den Eltern. Dabei überprüfen wir die gewohnte Sicht auf die Vergangenheit mit folgenden drei Fragen: Was hat eine Person (Mutter, Vater, Ehepartner etc.) für mich getan? Was habe ich selbst für diese Person getan? Welche Schwierigkeiten habe ich dieser Person in der Vergangenheit bereitet? Zeiten der stillen inneren Betrachtung wechseln sich mit Einzelgesprächen ab. Groll und Verstrickungen können sich auflösen und die Liebe kann wieder freier fließen. Wir können unser Leben voller Dankbarkeit, Mitgefühl und Fülle (er)-leben. Ausführliche Infos: 08 Selbsterfahrung wertschätzende Verbindung mit unserem Körper Befreiung aus schwierigen emotionalen Zuständen Aufrechterhaltung einer hohen Aufmerksamkeitsqualität, um mit Gedanken, Gefühlen oder Fragestellungen zu arbeiten. Grundlagen: Inner Relationship Focusing bzw. das fortgeschrittene Focusing-Modell Treasuremaps to the Soul von Ann Weiser Cornell und Barbara McGavin. 20KT01 Elmar Kruithoff Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 295, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20ZS01 Monika Zisterer-Schick Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 180, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

132 08 Selbsterfahrung Klassiker der Selbsterfahrung / Wege zur Erkenntnis Das Enneagramm: Der Persönlichkeit auf der Spur Einführung Vertrauen mit Xenia Pompe Das Enneagramm ist eines der tiefgründigsten Modelle, mit dem man Persönlichkeit verstehen kann. Es beschreibt unterschiedliche Persönlichkeitsstile und deren Strukturen und macht so Unterschiede erklärbar. Es gibt konkrete Impulse für Entwicklung und ermöglicht Wertschätzung für und echte Begegnung mit Menschen anderer Begabungen und Begrenzungen. Ein mögliches Ziel der Arbeit mit dem Enneagramm ist es, sich seiner automatischen Muster des Denkens, Fühlens und Verhaltens bewusst zu werden, um so die Wahlfreiheit in diesen Bereichen zu erweitern und persönlich zu reifen. Auf einer anderen Ebene stellt die Auseinandersetzung mit dem eigenen Persönlichkeitsmuster immer auch ein Tor zum Bereich jenseits von Persönlichkeit dar. Wir lernen das Enneagramm kennen und verorten uns bei einem der 9 Typen. Das eigene Muster und die damit verbundenen Begabungen und Schwierigkeiten können mittels typspezifischer, selbstreflexiver Übungen wahr- und angenommen werden. Im Prozess auftauchende oder mitgebrachte Fragen sind willkommen und können direkt bearbeitet werden! Weitere Elemente: Selbstreflexive Übungen, Meditation, Erforschung, Austausch, Theorie. Bitte mitbringen: Schreibzeug. 20PO01 20PO02 Xenia Pompe Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 245, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung mit Renate Wirth Ist Vertrauen Gnade, Geschenk, spiritueller Übungsweg oder eine Entscheidung? Kann man es verlieren und gewinnen? Vertrauen ist das Fundament unseres Lebens, auf der unser Miteinander aufbaut. Vertrauen in das Leben, unseren Weg, Mitmenschen, Familie, Partner/-in und Kinder, in das Schicksal, in größere Kräfte. Gottvertrauen. Vertrauen in uns selbst. Selbst-Vertrauen. Oft ist unsere Möglichkeit zu vertrauen von Kindheit an eingeschränkt oder geht uns im Laufe des Lebens verloren. Wir haben eine Vorsicht entwickelt, die uns in schwierigen Lebenssituationen geholfen hat, uns zu orientieren und zu überleben. Doch heute verhindert sie ein gutes, vertrauensvolles Leben, in dem uns das gesamte Spektrum an Handlungsmöglichkeiten und Gefühlen zur Verfügung steht. Können wir es wagen, dem Leben zuzustimmen mit all seinen Herausforderungen und uns auf die Liebe einzulassen? Können wir es wagen, neu zu vertrauen? Kurselemente: Familien- und Trauma-Aufstellungen, Körperarbeit, Yoga Rahasja, Gespräch, Meditation. Das Sitzen in der Stille unterstützt darin, uns zu zentrieren und aus unserer inneren Mitte heraus zu handeln. 20WR03 Dr. Renate Wirth Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 280, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

133 08 Selbsterfahrung Wege zur Erkenntnis 133 Befreiung vom inneren Antreiber und Kritiker Kairos Die Zeit ist erfüllt mit Monika Singer mit Claus Eurich Jenseits von unseren Vorstellungen über richtig und falsch ist ein Ort ich treffe dich dort." (Rumi) Wer kennt es nicht, das unaufhörliche Gedankenkreisen im Kopf? Mit wem reden wir? Unser Leben wird meist, ohne dass wir es bemerken, vom inneren Kritiker, dem inneren Richter bestimmt, der uns beobachtet und vergleicht, ob wir gut genug sind und mithalten können. Er treibt uns an, bewertet, verurteilt, beschuldigt, beschämt uns und untergräbt damit unseren Selbstwert. Mit seinen subtilen Drohungen macht er uns Angst vor Veränderung, blockiert unsere Stärke und Lebendigkeit und nimmt uns den Mut, der eigenen Wahrheit zu folgen. In Kurzvorträgen und achtsamen Übungen werden wir unsere Wahrnehmung für die oft subtilen Einmischungen und Angriffe des Über-Ichs schärfen, sie verstehen und konfrontieren lernen sowie Wege erforschen, wie wir uns daraus befreien können. Bitte mitbringen: Schreibzeug. Der Mensch ist endlich und vergänglich. Das macht Zeit zu einer so existenziellen Kategorie. Doch wir sind mehr als Vergänglichkeit und Zeit ist mehr als das Dahineilende und uns Jagende. Davon spricht die Kairos-Zeit: Jeder Mensch hat sein eigenes Schicksal und seine eigenen Chancen. Kairos-Momente sind jene, in denen das Ewige das Zeitliche berührt, das Göttliche ins Menschliche einbricht, die Zeit sich erfüllt. Seid achtsam, denn ich werde kommen wie ein Dieb in der Nacht, sagt Jesus. Lasst die heiligen Momente nicht unbemerkt verstreichen. Dem wollen wir im Kurs nachspüren. Da Kairos-Erfahrung und der Weg der Stille und des Schweigens tief miteinander verbunden sind, ist das Wochenende in eine kontemplative Grundstruktur eingebunden. 08 Selbsterfahrung Vorträge, Austausch und Reflexion wechseln sich mit regelmäßigen Zeiten der Stille ab. Eine Hinführung zur Kontemplation und Meditation ist in den Kurs integriert. 20SN01 Monika Singer Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 270, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20EU01 Prof. Dr. Claus Eurich Freitag, , 17 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 180, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

134 08 Selbsterfahrung Wege zur Erkenntnis Die Sehnsucht leben Alles beginnt mit der Sehnsucht Herzensgebet und Abhängigkeitserfahrung mit Claus Eurich mit Stephan Hachtmann Alles beginnt mit der Sehnsucht, immer ist im Herzen Raum für mehr, für Schöneres, für Größeres. Und wo Sehnsucht sich erfüllt, dort bricht sie noch stärker auf. (Nelly Sachs) Menschen sind Sehnsuchtswesen. Die Sehnsucht zieht uns über uns hinaus zum tiefen Wesen des Seins, zu unseren größten und schönsten Möglichkeiten. Hinter jeder Sehnsucht des Menschen, sei sie auch noch so an Vergänglichem orientiert, steht im Letzten die Sehnsucht nach einer umfassenden Liebe, nach Ankommen und Vereinigung, nach dem Licht, der großen Erfahrung, dem Absoluten. Das Absolute der Sehnsucht ist in unserer Konsumkultur oft verschüttet bzw. ruht unerkannt oder fehlgeleitet im Menschen. Stille und Präsenz können einen wesentlichen Beitrag leisten, die Sehnsuchtspotenziale im Menschen zu reinigen und zu befreien. Viele Menschen erleben sich in ihren Alltagswirklichkeiten und Mustern gefangen. Sie erfahren die unheilvollen und zerstörerischen Aspekte ihrer kleinen oder großen Abhängigkeiten. Zugleich spüren sie eine große Sehnsucht nach innerem Frieden oder Gelassenheit. Wie kann ich frei werden? In der Meditation mit einem Mantra, dem Herzensgebet, können wir Beobachtungen über das Wesen unseres Bewusstseins machen und uns vom Erfahrungswissen der Tradition dieses Weges inspirieren lassen. Wir lernen die Lehre von den Gedanken nach Evagrius Ponticus kennen, die uns ein kraftvolles Werkzeug zur Genesung von Abhängigkeiten bietet. Gestaltungselemente: Meditation, inhaltliche Impulse, Singen spiritueller Lieder, Rituale, Schweigen, Zeiten des Austausches, Übungen zur Atem- und Körperwahrnehmung, Führung eines spirituellen Tagebuches, Einzelbegleitung auf Wunsch möglich. Im Kurs wollen wir unserer Sehnsucht innerhalb einer kontemplativen Grundstruktur nachspüren. Vorträge, Austausch, Vertiefung und Reflexion wechseln sich mit regelmäßigen Zeiten der Stille ab. Eine Hinführung zur Kontemplation und Meditation ist in den Kurs integriert. 20EU02 Prof. Dr. Claus Eurich Freitag, , 17 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 180, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20HC02 Stephan Hachtmann Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 225, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

135 08 Selbsterfahrung Wege zur Erkenntnis 135 Der Sinn des Lebens Meditation und Coaching: Neuorientierung Wandlung Transformation mit Katharina Ceming mit Albert Pietzko und Sabine Thanner Wie kann ich mein tiefstes Anliegen in meinem Leben und meiner Arbeit verwirklichen? Wie lassen sich inneres und äußeres Wachstum vereinen? Nährt mich meine Arbeit materiell, emotional und spirituell? Was ist die Essenz meines Lebens? Was will durch mich in die Welt? Das Seminar ist für Menschen, die in einer beruflichen oder persönlichen Neuorientierung stehen und sich solche oder ähnliche Fragen stellen. Nur wenn wir unsere tiefen Anliegen im Innen erkennen, können wir sie im Außen formen. Kaum eine andere Frage beschäftigt den modernen Menschen so sehr wie die nach dem Sinn seines Daseins. Oft sind es Wendepunkte im Leben, wo wir mit dem Gefühl, das kann doch nicht alles gewesen sein, konfrontiert werden. Was uns unser Leben als sinnhaft erfahren lässt, wollen wir in gemeinsamen Gesprächen und Phasen der stillen Überlegung erkunden. Inspirationen dazu bieten uns kurze Textimpulse aus der Philosophie und Psychologie. Bitte Schreibmaterialien mitbringen. Wesentliche Lebensthemen werden im Coaching erarbeitet und in den Meditationseinheiten vertieft. Das Seminar ist eine Zeit des Innehaltens und fördert durch seine intensive Struktur einen tiefgreifenden Reflexionsprozess: täglich fünf Stunden Meditation, drei Stunden Coaching (einzeln/gruppe), zwei Stunden geistiges Arbeiten, Kurzvortrag, Bewegung, Musik. Schweigen außerhalb der Gesprächseinheiten. Bitte ein Tagebuch mitbringen. 08 Selbsterfahrung 20KC01 Prof. Dr. Katharina Ceming Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 170, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20AP01 20AP02 Albert Pietzko, Sabine Thanner Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 470, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

136 08 Selbsterfahrung Wege zur Erkenntnis Intuition die innere Weisheit entfalten Innovation durch Intuition mit Renato Kruljac mit Sabine C. Langer und Roland Remus Man muss den Schlüssel finden, der alle Himmelstore, alle Gärten der Verzückung öffnet. Und dieser Schlüssel ist deine Intuition. (Jiddu Krishnamurti) Die Herausforderungen des modernen Alltags- und Berufslebens lassen sich oft nicht mehr allein durch eine logisch-rationale Vorgehensweise bewältigen. Die Wissenschaft bestätigt, dass intuitive Entscheidungen sich häufig als besonders tragfähig erweisen. Das Erleben der Intuition durch meditative Übungen und die Achtsamkeitspraxis stehen im Mittelpunkt dieses Workshops. Wir lernen, wie jeder Mensch intuitive Fähigkeiten entwickeln kann. Dabei geht es um ein Los- und Weglassen von Gedanken und Konzepten. Dies kann Abstand vom diskursiven Denken schaffen und den Zugang zum Unbewussten ebnen, ohne die Rationalität zu verdrängen. Es kann uns helfen, die innere Weisheit zu entfalten und dem Weg des Herzens zu folgen. Inhalte: Meditations-, Körper- und Achtsamkeitsübungen Vorstellung wissenschaftlicher Erklärungsmodelle Gruppenaustausch und Einzelgespräche Reflexionsarbeit Transferübungen für den Alltag. Weitere Infos: In diesem Kurs erhalten wir die Gelegenheit zum Innehalten und zum Perspektivwechsel. Dadurch kann das Zukünftige als etwas wirklich Neues auftauchen, als Innovation, die mehr ist, als nur die Wiederholung von Vergangenheit und Gegenwart. Übungen stärken das Vertrauen in die eigene Intuition und entfalten diese Innovationsfähigkeit. Mögliche Hemmnisse und Blockaden werden transparent und bewusst gemacht. Die Teilnehmer/-innen werden bei der Öffnung ihres innovativen Potentials begleitet. Kursinhalte: Impulsvorträge: Perspektiven auf das Jetzt: Quadrantenmodell (nach K. Wilber); Vom Gestern zum Morgen: Spiral Dynamics (nach C. W. Graves, Don Beck, Chr. Cowan); Die Zukunft einladen: Theorie-U (nach C. O. Scharmer) Intuitionsübungen: Meditation; Körperübungen; Einzel-, Triaden-, Gruppenarbeit 20RK01 20RK02 Renato Kruljac Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 165, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Innovationskraft stärken: innere Blockaden lösen: Schattenarbeit; Widerstände sichtbar machen: Aufstellungsarbeit. 20LR01 Prof. Dr. Sabine C. Langer, Roland Remus Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 390, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

137 08 Selbsterfahrung Wege zur Erkenntnis 137 Hochsensibel und kerngesund Stärken stärken, Grenzen setzen Hochsensibel in (jeder) Beziehung Liebenswert EigenSinnig mit Caroline Stiller und Carola Döbler Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko, zu blühen. (Anaïs Nin) mit Caroline Stiller und Carola Döbler Vertiefung für Hochsensible, die sich mit ihrer Begabung bereits befasst haben und Achtsamkeit länger praktizieren bzw. regelmäßig meditieren. Wer mehr fühlt und sieht als andere, hört Untertöne, blickt tiefer, denkt weiter, gewinnt andere Einsichten. Tiefes Wissen und Verstehen kann eine Last sein. Wenn uns zudem alte Beziehungsmuster überfordern, wird der Preis der Zugehörigkeit hoch: Unsere Kraftquellen versiegen, die Lebensfreude bleibt auf der Strecke. Wege aus der Anpassungsfalle sind: Wünsche klar äußern, Bedürfnisse klug verhandeln, Beziehungen sensibel gestalten und sich selbst gut kennen. Etwa 25 % aller Menschen gelten als hochsensibel: Sie nehmen mit ihren Sinnen mehr wahr als andere, haben oft hohe Ansprüche, sind so einfühlsam wie verletzbar und können sich schlecht abgrenzen. Sie übernehmen viel Verantwortung und denken weit und zuletzt an sich. Dabei strapazieren sie sich und ihr Nervenkostüm oft bis zum Zusammenbruch oder ziehen sich unheilbare Erkrankungen zu. Viele Hochsensible leiden darunter, dass sie anders sind Männer wie Frauen. Ihrer außergewöhnlichen Stärken sind sie sich selten bewusst. Den inneren Reichtum und die Intuition als segensreiche Gaben zu entdecken und das Leben an diesem Kompass neu auszurichten, ist Ziel des Seminars. Vorträge, Austausch, Yoga, Tanz und Gesang wechseln sich mit Meditation in Stille ab. Kreative Techniken geben Impulse, um Harmoniesucht, ungesunden Perfektionismus, Ängste und Selbstzweifel zu bannen und das Leben zu leben und zu lieben, wie es kommt in jeder Beziehung. Kurze Einzelcoachings bieten bei Bedarf Raum für individuelle Fragen. Bitte mitbringen: rutschfeste Socken, Kleidung auch für draußen, Stifte, Lieblingszeitschriften zum Basteln. Näheres zu Hochsensibilität: 08 Selbsterfahrung Elemente: Vorträge, Austausch, Yoga, Tanz, Gesang, Meditation, Schreiben, Kreativität, kurze Einzelcoachings. 20CS01 Caroline Stiller, Carola Döbler Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 550, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20CS02 Caroline Stiller, Carola Döbler Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 550, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

138 08 Selbsterfahrung Wege zur Erkenntnis Aufräumen fängt im Innern an Geborgensein im Leben mit Petra Neisse mit Petra Neisse Das Außen ist ein Spiegel des Inneren und Wohnungsräume spiegeln innere Seelenräume. Für einen gesunden Aufräumprozess ist es wichtig, sich der eigenen Denk- und Gefühlsmuster bewusst zu werden und die angestauten Gefühle wieder fühlen zu können, die vom Handeln abhalten. So kann durch das Anregen innerer Prozesse ein äußeres Ordnen und Sortieren in Bewegung kommen, das die Beziehung zu mir und anderen verändert. Ein achtsamer Umgang mit mir selbst und der Materie um mich herum macht Wesentliches sichtbar. Themen: Entschleunigung, Stille und Dasein, Berührbarkeit und Feinheit, verantwortlich sein, Vereinfachung von Abläufen, Haushalt als Organismus, neue Gewohnheiten, Achtsamkeit, Spiritualität im Alltag, Schattenanteile, Bindungsgewohnheit, Leichtigkeit und Humor. Wichtig: Bitte einen Gegenstand mitbringen, von dem Sie sich trennen wollen, aber nicht können. In der Alltagsrealität, im Funktionieren und Machen herrscht das Erleben von Isoliertheit vor. Oft fühlen wir uns innerlich abgetrennt und einsam und erleben einen Mangel an Tiefe und Sinn. Das Menschsein ist aber viel mehr und verlangt nach seiner ganzen Verwirklichung. Unsere Seele sehnt sich nach innerer Lebendigkeit und Verbundenheit, nach Geborgenheit, nach Geborgensein im Sein. Dieses zu erleben ist nur möglich, wenn wir bereit sind, mit dem in uns zu gehen, was sich zeigen und erfahren will. Und wenn wir bereit sind, uns von der Schönheit des Lebens, von uns selbst und anderen berühren zu lassen. In diesem Kurs werden wir der Nähe und dem Alleinsein begegnen, der Stille und ihrer Kraft und können uns dabei berühren lassen vom Menschsein und vom Leben. Behutsamkeit und Feinheit werden uns dabei begleiten. 20PN01 Petra Neisse Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 300, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20PN02 Petra Neisse Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 300, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

139 08 Selbsterfahrung Wege zur Erkenntnis 139 Brachzeit sich in die eigenen Wurzeln vertiefen Frauenkurs: Wild und weise durch das Labyrinth mit Cordula Gestrich mit Beatrice Grimm Am Anfang war die Kraft. Und die Kraft war weiblich und allgegenwärtig. Sie wohnte in uns und in allen Dingen. Sie schuf die innewohnende Ordnung, die Rhythmen des Lebens und Vergehens. (Gerda Weiler) Um unsere Kraft und unsere Intuition zu stärken, brauchen wir Zeiten und Räume, in denen wir Frauen unter uns sind. Im Zentrum dieses Kurses steht das weibliche Prinzip, das zu einem neuen Gleichgewicht auf unserer Erde beizutragen vermag. Weibliche Mythen lehren Mitgefühl mit allem Lebendigen und führen zur Bewahrung der Schöpfung und zur Ehrfurcht vor unserer Erde. Vom Winter lernen, der Stille vertrauen, der Sprengkraft des Unsichtbaren und dem Sammeln in den Kammern während der Brachzeit. Vom Winter lernen, sich überschneien zu lassen, ohne Furcht. (Evelyn Hasler) Brachzeit Zeit, in der Äcker und Wiesen im Winter ruhen, bis in die Tiefe durch- und ausatmen. Von den Jahreszeiten können wir lernen, dem Rhythmus von Ruhen, Erwachen, Reifen, Vergehen und Stille zu folgen. Wir werden uns aus der Geschäftigkeit des Alltags herausnehmen und uns auf Ruhe und Stille einlassen. Können wir einfach unsere Ungeduld und Anstrengung, etwas erreichen zu wollen, sehen? Erahnen wir Samen in ihrer noch ungeformten Kraft? Erleben wir Stille in der Tiefe? Brachzeit will uns zeigen, wie wir vertrauensvoll in unseren innersten (Erd-)Raum von Sein und Werden einsinken können. Elemente des Kurses: Körperarbeit, strukturierte und wilde Tänze, archaische Urgebärden, Erforschen unseres Erlebens. Vorträge, Einzelgespräche. Kontemplation (ca. zwei bis drei Stunden täglich) ist die Basis, aus der wir uns in der Natur am Marienweg bewegen, in Kontakt mit Bäumen und den Kraftlinien an diesem Ort. Wir folgen dem eigenen Lebensweg ins Labyrinth. In uralter Zeit verkörperte es den Schoß der Göttin Raum der Transformation. Das Labyrinth kann uns neue Dimensionen eröffnen. Innen und Außen verbinden sich. Wir feiern Walpurgis! Anfängerinnen sind herzlich willkommen. Ermäßigung der Kursgebühr über die Kursleitung möglich. 08 Selbsterfahrung Elemente: Schweigen und Lauschen, Sitz-, Gehmeditation, Übungen Mindful Movement (u.a. MSC), Inquiry (erforschende Beobachtung), thematische Impulse, meditatives Malen und Schreiben, Einzel- und Gruppenarbeit. 20GT01 Cordula Gestrich Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 245, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20BG11 Beatrice Grimm Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 185, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

140 08 Selbsterfahrung Wege zur Erkenntnis Labyrinth und Lebenswendungen Meine Mitte finden: (Sich-) Wandeln im Labyrinth des eigenen Lebens mit Gernot Candolini mit Mechthild Messer Unser Leben ist geprägt von Wendepunkten, Abschieden, Neuanfängen. Wie oft erkennen wir den Weg nicht mehr. Das Labyrinth ist dafür ein jahrtausendealtes Symbol. In einem Labyrinth zu wandeln, bedeutet, sich NICHT irren zu können. Immer führt das Labyrinth nach Innen, zur Mitte. Es ist kein Irrweg. Auch unser Lebensweg führt unbeirrt hinein in die Mitte. Hier warten die Antworten auf wesentliche persönliche Fragen des Lebens. Wir werden mit unseren Füßen im Rasenlabyrinth des Benediktushofes und in unserem eigenen Lebenslabyrinth wandeln, denn der systematisierte biografische Blick zurück schärft unsere Aufmerksamkeit für das Gegenwärtige und das Zukünftige. Wir können lernen, uns zu zentrieren und Antworten zu finden. Wir bekommen Kontakt zu unserer Lebensspur sowie Mut und Elan, ihr zu folgen. Gewandelt. Das Labyrinth ist ein altes und derzeit wieder häufig verwendetes Symbol für den menschlichen Lebensweg. Der Weg zur Mitte ist verschlungen und voller Wendungen, in denen sich die eigenen Wende-Erfahrungen des Lebens spiegeln. Nach einer Einführung in die Geschichte und Bedeutung des Labyrinths werden der Mythos vom Minotaurus, aber auch biblische Geschichten und Märchen erzählt und gedeutet. Neben den Geschichten und einzelnen Stilleübungen werden wir das Labyrinth im Garten begehen und dabei den eigenen Lebenswendungen nachspüren. Elemente des Kurses: Verschiedene Zugänge und Erfahrungen zum Labyrinth, Bilder, Impulse, Geschichten und Labyrinth-Begehungen. Schwerpunkte: Thematische Impulse zum Symbol Labyrinth angeleitetes Begehen des Labyrinthes Übungen aus dem Beratungskonzept Züricher- Ressourcen-Laufbahn Aspekte aus der Gestalt- und Biografiearbeit, Logotherapie, Resilienzforschung Stille, Meditation und Entspannung. Bitte mitbringen: 5-7 persönliche Fotos (in Kopie) aus verschiedenen Lebensbereichen und Ereignissen, an die wir uns gerne erinnern; Schreibmaterialien. Weitere Infos: 20GC01 Gernot Candolini Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 180, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20MM01 Mechthild Messer Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

141 08 Selbsterfahrung Wege zur Erkenntnis 141 Heimat zwischen Suchen und Ankommen Come to life mit Aysel Celep-Monz mit Uwe Minde und Sabine Löffler Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. (Antoine de Saint-Exupéry) Migration bedeutet immer eine große Veränderung im Leben und im Familiensystem. Damit verbundene Erfahrungen wie Verlust von Heimat und Sicherheit können uns in unserem Alltag prägen und unsere Kräfte binden, auch wenn diese bereits lange zurückliegen oder Erfahrungen früherer Generationen sind. Vielleicht spüren wir in uns immer wieder ein Gefühl der Suche und wollen endlich ankommen, außen wie innen. In diesen zwei Seminaren nähern wir uns unserer inneren Suche und dem Prozess des Ankommens auf verschiedenen Ebenen. Mit Übungen der Achtsamkeit, Meditation, Elementen aus der Aufstellungsarbeit und der Gestalttherapie werden klärende Prozesse angeregt und begleitet. Inhaltlich bauen die beiden Seminare aufeinander auf. Sie sind aber in sich abgeschlossen und daher einzeln buchbar. Teil 1: Die Suche (20AC01) Wir widmen uns unserer inneren Bewegung der Suche. Anhand unserer Biographie wollen wir diese Bewegung wahrnehmen, sie erforschen und uns auf diese Weise dem nähern, was wir suchen. Fragen wie: Wo stehe ich in meinem Leben? Wo ist meine äußere, wo meine innere Heimat?, werden uns in diesem Prozess leiten. Teil 2: Dem Herzen folgen (20AC02) Wir richten unsere Aufmerksamkeit auf den Prozess des Ankommens. Geleitet von unserer inneren Suche öffnen wir uns behutsam unserem Herz-Raum, erforschen und (er-)fühlen ihn. Wie sieht er aus, was berührt mich? Zeigen sich hier vielleicht schon Antworten? Wo fühle ich mich angekommen, sicher und geborgen? Es gibt eine Wirklichkeit, die vor Himmel und Erde steht, beginnt ein Text über Zen. Wie kommt es, dass wir uns mit dieser Wirklichkeit so selten verbunden fühlen? Al Pesso formulierte drei Aspekte, die mit dem Erleben von Verbundenheit korrelieren: die Verbundenheit mit dem eigenen Körper, mit dem Gegenüber und mit der Schöpfung. Sie ist unser natürlicher Zustand und dennoch können wir sie kaum bewusst herstellen. Es scheint, als müssten wir erkennen, wie wir ihr im Wege stehen. Wie verhindern wir das Erleben der Verbundenheit mit dem Leben in all seinen Qualitäten? Mit Übungen aus verschiedenen therapeutischen Verfahren begeben wir uns auf die Suche danach, was diese Energien, die doch eigentlich leben wollen, in der Vergangenheit blockiert hat und als Lebensstrategien und Interaktionsmuster immer noch blockiert. Come to life beschäftigt sich mit der Frage, welche Interaktionen unsere Entwicklung so unterstützt haben (oder hätten), dass eine Öffnung für alle Arten der Erfahrung möglich und Verbundenheit erfahrbar wird. 08 Selbsterfahrung 20AC01 20AC02 Aysel Celep-Monz Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 280, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20UM02 Uwe Minde, Sabine Löffler Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 350, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

142 08 Selbsterfahrung Wege zur Erkenntnis Innere Stärke entwickeln Der Innere Heiler in uns: Mythos, Symbol, Atem, Trance mit Peter Paanakker und Karin Intveen mit Jörg Fuhrmann Wie kommt es, dass manche Menschen besser mit schwierigen Situationen umgehen können als andere? Wie schaffen sie es, selbst im größten Stress gesund zu bleiben? Die moderne Neurowissenschaft entdeckt mehr und mehr, wie das Gehirn seine Bewältigungsstrategien organisiert und wie flexibel seine Strukturen sind (Neuroplastizität). Heute weiß man, dass wir uns durch gute Erfahrungen helfen können, unsere Widerstandsfähigkeit nachhaltig zu stärken. In diesem Seminar erfahren wir mehr über unsere eigene Resilienz und erleben u. a. basierend auf dem NARM- Modell von Dr. Laurence Heller, wie wir unsere seelische und körperliche Widerstandskraft stärken können. Wir üben Präsenz alleine, zu zweit und in der Gruppe mit einfachen und alltagstauglichen Übungen. Themen: Achtsamkeit als Fundament von Resilienz Resilienz nähren durch Bindung und Zugehörigkeit innere Sicherheit und inneres Vertrauen erzeugen durch den Körper unsere Balance wiederfinden durch positive Emotionen Resilienz aufbauen Reflexion, um Optionen zu erkennen und zu nutzen. Bitte mitbringen: Schreibzeug, bequeme Kleidung. Weitere Infos: Erst das Wort, dann die Pflanze und zuletzt das Messer. (Heilgott Asklepios) Alle alten Kulturen besaßen nicht nur den Glauben, sondern auch das kollektive Wissen der Wirkungen von Archetypen, Symbolen, Mythen und Techniken. Diese waren dazu in der Lage, veränderte Bewusstseinszustände zu initiieren, die mitunter einen bedeutenden Einfluss auf Gesundheit und Krankheit haben konnten. Dr. G. B. Schmid hat diesbezüglich sehr anschaulich v. a. die Schattenseiten des Nocebos also der Wirkkraft negativer Prognosen, Glaubensbilder und Autosuggestionen erforscht und beschrieben. Doch was schaden kann, kann bekanntlich auch nützen: Unsere eigene innere Schöpferkraft kann sich immer in alle Richtungen kreativ-lebendig auswirken. Daher widmen wir uns in diesem Seminar entlang des Mythos des antiken Heilgottes Asklepios dem ersten aller Ärzte und seiner Heilweisen, die von Handauflegen über Tempelschlaf und andere Trance-Techniken reichten, dem Thema mit Fokus auf den Inneren Heiler bzw. der Inneren Heilerin. Das praxis- und prozessorientierte Selbsterfahrungsseminar nutzt Mythos, Symbol, kreativen Ausdruck, Kontakt, Atem, Trance und Selbsthypnose. 20PP06 Peter Paanakker, Karin Intveen Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 325, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20FU02 Jörg Fuhrmann Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 280, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

143 08 Selbsterfahrung Wege zur Erkenntnis 143 Raum & Präsenz Schlüssel zur Heilung Kontakt mit dem Herzraum: Vom personalen zum transpersonalen Raum mit Martin Häfner mit Martin Häfner Wir sind einerseits zu Hause im Körper mit seiner persönlichen Biografie und andererseits schimmert in besonderen Erfahrungsmomenten ein dahinterliegender Raum durch, der größer ist als unser persönlicher. In der östlichen Philosophie wird dieser Raum häufig als TAO bezeichnet. Graf Dürckheim, der Begründer der Initiatischen Therapie, nennt es den doppelten Ursprung des Menschen. Der Herzraum verbindet in der vertikalen Leibachse den Bauch (Vitalität) mit dem Kopf (Denken). Darüber hinaus kann er als Tor zum transpersonalen Raum dienen, in dem Alles mit Allem in Verbindung steht. Jeder Mensch ist in jedem Moment vollkommen. Wir haben alles, was wir brauchen. Nur eines haben wir verloren: das Bewusstsein und die Wahrnehmung, dass es so ist. Unser Ich und unsere Umgebung spiegeln uns Defizite, wir identifizieren uns damit es entsteht Leid. Wir begeben uns auf eine Reise zu unserer Vollkommenheit im Hier und Jetzt. Schlüssel dafür sind zum einen die Wahrnehmung des Raumes (innen und außen) und zum anderen Präsenz als offene, absichtslose Haltung des Da-seins. So wenden wir uns dem Erleben der inneren Körperräume in einer erforschenden und manchmal staunenden Grundhaltung zu. Vor allem wenden wir uns dem Herzraum als verbindenden Raum von oben und unten, von Kopf und Bauch (Hara) zu. Und wir erforschen vorsichtig den Grenzraum, der innen und außen verbindet (Hintenraum, Vorneraum, usw.), aus dem heraus wir authentisch und spontan mit der Umwelt und den Menschen durch absichtslose Berührung auf körperlicher und energetischer Ebene in Verbindung kommen können. Im Vordergrund stehen erfahrungsorientierte Übungen, die eine absichtslose Berührung des Leibes und der energetischen Ebene mit einschließen. Sie bringen uns auf der körperlichen und personalen Ebene mit dem Herzraum in Verbindung. Durch meditative Übungen kommen wir dann mit dem Raum dahinter in Kontakt. Wir können aus dem Drama der persönlichen Inszenierung in einen Raum von Heilung und Verbindung eintreten. Bitte mitbringen: bequeme Kleidung, Augenbinde, ein persönliches Kraftobjekt, Schreibzeug. Weitere Infos: 08 Selbsterfahrung 20HR01 Martin Häfner Dienstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 440, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20HR02 Martin Häfner Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 440, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

144 08 Selbsterfahrung Wege zur Erkenntnis The Practice of Welcoming irest Yoga Nidra Erfolgreich Scheitern und daran wachsen mit Nöle Giulini mit Anja Louisa Schmidt Erfolg ist die Fähigkeit, von Misserfolg zu Misserfolg zu schreiten, ohne die Begeisterung zu verlieren. (Winston Churchill) Co-Meditation als Co-Regulation Wir vertiefen uns in die Co-Meditation als integralen Bestandteil des irest Yoga Nidra-Übungsweges. Abwechselnd begleiten wir einander als Spiegel im Prozess der Co-Meditation und widmen uns dem Willkommenheißen von Wahrnehmungen Empfindungen, Gefühlen, Emotionen, Gedanken, Grundüberzeugungen, die nicht nur in unserem Gegenüber, sondern auch in uns erscheinen. Das Beschreiben, Auspacken und Würdigen dieser Schätze ohne persönliche Stellungnahme bewirkt ein unmittelbares Erleben der Nicht-Identifikation mit seiner befreienden Wirkung: In der Transparenz des Nicht- Wissens offenbart sich das Sein. Der Kurs bildet eine Einheit aus vom traditionellen Yoga inspirierten Bewegungsabläufen, BodySensing, Breath- Sensing, geführten irest Yoga Nidra Meditationen, kontemplativer Innenschau, Co-Meditation, Dialog und Integration. Er ist eine zeitgemäße und lebensnahe Umsetzung der Lehren der Nicht-Dualität, basierend auf der Tradition des Kashmirischen Shivaismus und des von Richard Miller, PhD, entwickelten irest Yoga Nidra. Letzteres eignet sich hervorragend als persönliche Praxis und kann auch höchst wirksam therapiebegleitend angewendet werden. Vorab senden wir allen Teilnehmenden zur Vorbereitung eine PDF-Datei Einführung in irest zu. Scheitern ist eine universelle menschliche Erfahrung: Jemand fällt oder etwas zerbricht. Gleichzeitig bergen Niederlagen, Krisen und Misserfolge die Möglichkeit von Neuem und Wachstum in sich. Wir setzen uns mit unseren Erfahrungen von Fallen und Wiederaufstehen auseinander. Es werden Modelle für ein umfassendes Verständnis vorgestellt. Die biografischen Erfahrungen werden kognitiv und emotional betrachtet, kreativ ausgedrückt und durch Körperübungen integriert. In Einzel- und Gruppenarbeit finden wir unterschiedliche Settings, um das Persönliche zu verstehen und das Gemeinsame zu verdeutlichen. Stille und Meditation vertiefen unsere Erkenntnisse. Neue Ansätze für konstruktive Strategien können sich zeigen. Dieser Kurs ersetzt keine Psychotherapie und ist nicht zur akuten Krisenintervention geeignet. Inhalte des Workshops: Scheitern als menschliche Erfahrung Phasen von Scheitern und Wiederaufstehen Stressverarbeitung und Krisenerleben Scheitern fühlen: Scham, Verwundbarkeit, Schuld Persönliche Ressourcen erkennen und erweitern zukünftige Möglichkeiten im Jetzt entdecken die nächste Niederlage darf kommen. Bitte mitbringen: bequeme Kleidung, warme Socken, Schreibmaterialien. 20NG01 Nöle Giulini Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 350, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20SA01 Anja Louisa Schmidt Dienstag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 330, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

145 08 Selbsterfahrung Wege zur Erkenntnis / Innerer Frieden & Glück 145 Der Clown/die Clownin und die zerbrochene Ganzheit Heilende Kommunikation mit Karl Metzler mit Claus Eurich Das Spiel des Clowns/der Clownin ist Schattenarbeit, die den Weg zur Wesenstiefe eines Menschen weist. Mithilfe der sechs Urgebärden aus dem Initiatischen Gebärdenspiel nach Silvia Ostertag erfahren wir die Kräfte, die im Schatten gebunden sind. Sie führen uns in den/die Clown/-in und über den Humor wird ein Wahrnehmungsund Wandlungsprozess in uns ausgelöst. Wir machen das zum Spiel, was gerade auftaucht und wagen uns in Kontakt über bisher gekannte Grenzen hinaus. Gleichzeitig ruhen wir in uns mit dem Schalk der Gelassenheit. Versöhnung mit uns und anderen kann stattfinden. Das Herz öffnet sich, der Gemeinschaftsgeist kann blühen. Das Clownsspiel stellt unser Vernarrt-Sein in Leistung auf den Kopf: Nicht geliebt werden um jeden Preis, sondern sich geliebt wissen ohne Preis, ist das Heldentum des Clowns/der Clownin, durch welches er bzw. sie sich und andere Seelen befreit. Der Kurs gibt durch eigenes Tun Einblicke in das Clownsspiel und schaut gleichzeitig auf den Hintergrund und die Gesetze von Clown/-in und Humor. Sitzen in Stille ist Bestandteil des Kurses. Bitte etwas mitbringen, das sich als Clownskostüm eignet. Alles, was wir tun und nicht tun, was wir sagen und verschweigen, Mimik und Gestik, äußere und innere Haltung, wie wir uns geben und verhalten, sind jeweils ein Ausdruck von Kommunikation. Eine achtsame innere Haltung aufzubauen und zu pflegen, kann eine Weise der Begegnung mit anderem Leben hervorbringen, die wahrhaftig, empathisch, nicht verletzend, ethisch fundiert und zugleich zielführend ist. Achtsame und nichtverletzende Kommunikation heilt und zwar alles miteinander in Verbindung stehende Leben. Frieden beginnt in der Kommunikation und den ihr vorausgehenden Gedanken. 08 Selbsterfahrung In Impulsen, Selbstreflexion und Übungen wollen wir dieser Kommunikation nachspüren und beginnen, sie einzuüben. Der Kurs ist in eine kontemplative Grundstruktur eingebunden. Eine Hinführung zu Kontemplation ist in den Kurs integriert. 20KM01 Karl Metzler Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 290, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20EU03 Prof. Dr. Claus Eurich Freitag, , 17 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 180, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

146 08 Selbsterfahrung Innerer Frieden & Glück Endlich Stille im Kopf Radikale Entschleunigung: Die Zeitlupe mit George Pennington mit George Pennington Die Hohe Schule des Denkens und des Nicht-Denkens Unser Denken ist die Voraussetzung für eine eigenverantwortliche Lebensgestaltung. Wer allerdings nicht mehr imstande ist, sein Denken abzuschalten, d. h. den ganzen Tag zwanghafte Dialoge im Kopf führt, lebt in einem krankmachenden Dauerstress. Grund genug, sich sorgfältig mit dem Denken zu beschäftigen und zu lernen, den mentalen Raum zur Ruhe zu bringen. Inhalte des Seminars: Was ist Denken? Was ist Nicht-Denken? Wo und wie generieren wir unsere besten Gedanken und Ideen? die verschiedenen Arten der Wahrnehmung Beobachtung und willentliche Einflussnahme auf unsere Denkprozesse Warum haben so viele Menschen Angst vor Stille? Nicht-Denken: stille Präsenz statt des ständigen Kopfdialogs Kreativität, die sich aus der Stille nährt und der einfache Zugang dazu das Unbewusste und seine Altlasten: wie wir mit ihnen umgehen können. Wir lernen, jederzeit willentlich aus dem Denken auszusteigen und Stille einkehren zu lassen. Übungen und Lernspiele begleiten das Seminar. Heilsame Überraschungen, angenehme wie unangenehme, sind möglich. Weitere Infos: Dieses Seminar ist eine Einladung, sich auf 72 Stunden extreme Langsamkeit einzulassen. Das ist nicht leicht: Wir sind aus Gewohnheit so getrieben, nicht nur von außen, sondern vor allem von innen, dass wir Raum und Zeit gar nicht mehr bewusst erleben. Diese innere Getriebenheit ist denn auch die wichtigste Hürde, die es in diesen Tagen zu überwinden gilt. Danach öffnen sich Raum und Zeit auf ungeahnte Weise. Der erste Tag dient der inneren und äußeren Vorbereitung. Die drei Tage danach gelten der ununterbrochenen Zeitlupe. Der letzte Tag ist notwendig, um die Verbindung zum Alltag wieder herzustellen. Während der Zeitlupe ist der Leiter die einzige Kontaktperson zur Außenwelt. Er berät die Teilnehmenden bei Bedarf, schützt den Rahmen und kümmert sich um die Infrastruktur. Die Zeitlupe verstärkt das körperliche und geistige Gewahr-Sein im Hier-und-Jetzt und ist eine lebenslang wirksame Impfung gegen Stresssymptome und Burnout. Ermäßigung durch Kursleitung: 100,- beim zweiten, 150,- beim dritten Kursbesuch. 20PE02 20PE03 George Pennington Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 330, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20PE04 George Pennington Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 550, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

147 08 Selbsterfahrung Innerer Frieden & Glück 147 Achtsam auf dem Weg zum Glück Selbstführung auf dem Weg mit Ludger P. Beckmann und Kirsten Wolff Es ist nicht besonders intelligent, nicht glücklich zu sein." (Dalai Lama) Kann man Glück lernen? Und wie? Was unterscheidet glückliche Menschen von unglücklichen? Was bedeutet glücklich sein auf einem spirituellen Weg? Welche Rolle kann die Achtsamkeit auf der Suche nach dem Glück spielen? Kennen wir unsere tiefen Bedürfnisse und können wir sie in Beziehungen kommunizieren? Es gibt Wege zum Glück Neurowissenschaftler und die Glücksforscher geben uns Hinweise. mit Ludger P. Beckmann Das Selbst in Führung Wie können wir die eigenen Muster und Verhaftungen durchschauen? Wie kann ich mir meiner verschiedenen Persönlichkeitsanteile besser bewusst werden? Wie können wir uns von eingrenzenden Anschauungen, alten Filmen und überkommenen Gewohnheiten auf eine liebevolle Weise verabschieden? Wie kann mein höheres Selbst die Führung über meine verschiedenen personalen Anteile gewinnen? Diese Selbst-Führung bringt mich in inneren Frieden und lässt mich wahres Glück erleben. Die Arbeit mit dem Inneren Familiensystem (IFS) integriert Psychotherapie und Spiritualität. Inhalte: Eigene Charakterstrukturen erkennen (Bewusstwerdung); innere Persönlichkeitsanteile (innere Familie) entdecken; Aufstellen dieser Anteile als Innere Familie, deren Wirkweise als das eigene System durchschauen; Dialog dieser inneren Anteile; Höheres Selbst und dessen Dialog mit den Persönlichkeitsanteilen einüben; durch Selbst-Führung zur inneren Balance gelangen. Auf der Basis von MBSR (Mindfulness-Based Stress Reduction), Zenmeditation und SELBST-Dialog mit unseren inneren Teilen (z. B. Antreibern und Innerem Kind) erforschen wir die persönlich möglichen Wege. Gemeinsam machen wir uns auf, unseren eigenen Glückskompass einzunorden. Wir gewinnen Klarheit in unseren Vorstellungen über Glück und Zufriedenheit. Durch vertiefte Bewusstwerdung unbewusster Glücksverhinderer lernen wir, uns selbst zum Glück zu führen. Sei achtsam! Schon unterwegs wird das Glück Dir begegnen! Elemente: Achtsamkeitsübungen, Meditation, Themenimpulse, Selbsterforschung und Gruppenarbeit. Die Integration unserer Persönlichkeitsanteile lässt uns in mehr Selbstvertrauen und Selbstwert hineinwachsen. Wir sind zufriedener und können unsere Beziehungen konstruktiver gestalten. Außerhalb der Kurszeiten: Schweigen. Vorerfahrungen in Achtsamkeit sind hilfreich. Psychische Stabilität wird vorausgesetzt. Bitte Schreibutensilien mitbringen. 08 Selbsterfahrung Bei weniger als 8 Anmeldungen findet der Kurs nur mit einem der beiden Kursleiter statt. 20LB02 Ludger P. Beckmann, Kirsten Wolff Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Kursgebühr 445, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20LB03 Ludger P. Beckmann Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 355, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

148 08 Selbsterfahrung Innerer Frieden & Glück Sei einfach glücklich Meditation und Lebensqualität Innerer Frieden äußerer Frieden mit Jochen Niemuth mit Jochen Niemuth Jeder Mensch wünscht sich Gelassenheit und inneren Frieden. Wir sehnen uns nach Ausgeglichenheit, Harmonie und Entspannung. Dazu ist es notwendig, sich vom üblichen Druck und Eingespanntsein in den vielen Alltagsangelegenheiten etwas abzukoppeln und zu lernen, innerlich loszulassen. In dieser Gelassenheit können sich dann Geist wie Körper erholen und erneuern. Sei heiter und gelassen! Fließe mit dem Leben und nicht dagegen! Das ist ein Geheimnis für ein glückliches Leben. Glück, Freiheit und Liebe gehören zu den Grundwerten aller Menschheitskulturen. Alle Menschen wollen glücklich sein und das Leid vermeiden. Ganz bewusst der/die Schmied/-in des eigenen Glücks zu sein, ist vielleicht die höchste Kunst, die wir erlernen können. Doch was verstehen wir unter Glück und wo erfüllt es sich in unserem Leben? Welche Hindernisse stellen sich ein und wie können wir diese aus dem Weg räumen? Gibt es einfache, für alle gangbare Wege zur Erfüllung? Wie kann uns die Meditation helfen, unsere Lebensqualität zu erhöhen? Der Kurs will uns zeigen, dass es für jede/-n von uns möglich ist, wahrhaft glücklich zu sein. Wenn wir zufrieden und mit uns selbst im Reinen sind, wird dies auch einen Effekt auf unsere Entscheidungen und Handlungen haben und somit unseren Schicksalsweg mit beeinflussen. In einer friedlichen Atmosphäre verhalten wir uns anders als in einer angespannten, zerrütteten Situation. Der innere Friede wirkt sich auch im Äußeren aus und bestimmt die Atmosphäre und Lebenswirklichkeit, mit der wir jedem Tag begegnen. Wie können wir inneren Frieden erlangen und auch in schwierigen Situationen beibehalten? Und wie können wir lernen, sinnvoll mit Streit und Unruhe umzugehen? Elemente: Übungen, Vorträge, Gespräche, stille und geführte Meditationen. Elemente: Übungen, Vorträge, Gespräche, stille und geführte Meditationen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. 20JN10 Dr. Jochen Niemuth Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 150, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20JN11 Dr. Jochen Niemuth Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 150, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

149 08 Selbsterfahrung Innerer Frieden & Glück 149 Clownerie & Achtsamkeit: Vom Glück der Unvollkommenheit Detox and energy mit Kristina Mohr mit Christoph Gredel Auja! - Genuss in allen Lebenslagen!" In diesem Workshop geht es um den Zauber und die positive Entspannung, die im Clownsspiel liegt. Die Entdeckung der inneren Clownsfigur lässt uns zu unserer ureigenen Kraft (zurück-)finden. Wir werden humorvoll, behutsam und rasant in die Clownsfigur eingeschleust, die in allen von uns wohnt. Mit staunendem Herzen und wertschätzender Neugier lässt sie uns wie neugeboren die Welt so annehmen, wie sie ist um sie dann auf den Kopf zu stellen. In jedem Menschen steckt noch irgendwo das freie Kind, unmittelbar unterwegs in der Welt und unerschütterlich da mit unkonventionellem Gebaren, Träumen und direkten Gefühlen. Allein die Suche danach fördert die erwachsene Unbeholfenheit des Spiels zutage und lässt komische und berührende Situationen entstehen. Durch die erweckte Grund-Lebensfreude können auch unliebsame Stimmungen genossen werden. Wir erobern die Leichtigkeit des Seins mal verrückt, immer im Spiel zum Spaß! Methoden: Körper- und Emotionstheater, Tanz, stille Achtsamkeitsübungen. Voraussetzungen: keine, nur Lust auf Bewegung und Spiel! Widerstände willkommen! Bitte ein Lieblings ding (wie Murmel, Tuch, Spielzeug), bequeme, warme Kleidung für Bewegung und Stille, Stoppersocken oder leichte Sportschuhe mitbringen. Ankommen, abschalten und neue Energie tanken! Ablenkung lauert heutzutage an jeder Ecke. Soziale Medien und Smartphone prägen unsere Verhaltensweisen. Dauernd reißt uns etwas aus dem realen Leben, dem, was ist. Die innere Anspannung und Nervosität nimmt zu, wir fühlen uns fremdgesteuert und ausgelaugt. Damit wächst die Sehnsucht danach, den Stress hinter uns zu lassen und bei uns selbst anzukommen. Auch würden wir Phasen des Umbruchs gerne fokussiert und mit Klarheit begegnen sowie mehr mit uns und unseren Bedürfnissen verbunden sein. Der Schwerpunkt des Seminars liegt auf der bewussten Ausrichtung des Alltags mittels Achtsamkeitsmethoden, Impulsvorträgen und Selbstreflexion. 08 Selbsterfahrung Kursinhalte: Wirkung gesellschaftlicher Einflüsse auf uns bewusste Wahrnehmung unserer selbst Strukturierung unserer Grundbedürfnisse Finden von Kraftorten, die uns neue Energie schenken durch Achtsamkeitsübungen für Stabilität sorgen alte Konditionierungen loslassen und frei davon werden Integrierung unserer Erfahrungen in den Alltag. 20KI01 Kristina Mohr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 210, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20CG01 Christoph Gredel Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 220, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

150 08 Selbsterfahrung Beziehung / Partnerschaft Beziehung leben und für sein Inneres Kind sorgen Rückendeckung für Männer mit Ludger P. Beckmann und Monika Fell-Hagen mit Daniel Hoch Wenn Du denkst, Du bist erleuchtet, gehe eine Beziehung ein. (Eckart Tolle) In Beziehung sein ist eine der Essenzen unseres Lebens. Wir sind schon in Beziehung, bevor wir Individuum sind. Erwarten wir jedoch, vom anderen glücklich gemacht zu werden, wirft uns dies auf die Prägungen und Formen unseres Inneren Kindes zurück. Wir wollen uns mit Folgendem beschäftigen: Was fördert den Beziehungsfluss? Erkennen dieser Qualitäten und daraus (Paar-)Beziehungen lebendig gestalten Gegensätze in der Beziehung als Chance und Bereicherung sich der Verstrickungen in Beziehungen und der eigenen Anteile bewusst werden Verstrickungen überwinden und für das eigene Innere Kind gut sorgen Beziehungsaufstellungen: Potentiale und neue Wege finden (IFS) Beziehung als heilsamer Wachstumspfad. Elemente: Clarity Prozess -Dialog mit Innerem Kind und inneren Teilen, körperzentrierte und achtsamkeitsorientierte Prozessarbeit (HAKOMI), Inneres Familiensystem (IFS), Beziehungsarbeiten und Paardyaden, intensive Achtsamkeitsübungen, Tagesrahmen mit Yoga und Meditation in der Stille. Psychische Stabilität wird vorausgesetzt. Bei weniger als 8 Anmeldungen findet der Kurs nur mit einem der beiden Kursleiter statt. Um kraftvoll im Leben zu stehen, brauchen wir Rückendeckung. Diese bekommen wir als Mann vor allem von unseren männlichen Ahnen, insbesondere vom Vater. Sich mit ihm gut zu verbinden, macht uns zu einem Mann, der mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht, der sein Leben kraftvoll anpacken und etwas Gutes daraus machen kann. Diese Tage wollen uns auf den Weg bringen, uns zunächst einmal unserem inneren Vater zu nähern und anschließend auch die Beziehung zu unserem leiblichen Vater in den Blick zu nehmen. Gut gelöst hat dies Auswirkungen auf alle unsere Beziehungen und belebt, wofür wir Vater sind, seien es eigene Kinder oder andere Dinge, die wir ins Leben rufen und von uns geschaffen werden. Für jedes Anliegen gibt es eine Lösung, sie muss nur ge- oder erfunden werden. In diesem Workshop erhalten Männer Unterstützung, ihr schöpferisches (Heilungs-)Potenzial zu aktivieren und mit Zuversicht und Kreativität ihren Weg zu mehr Authentizität, Freiheit und Verbundenheit zu gehen. Bitte mitbringen: Schreibzeug, wetterfeste Kleidung für kleine Einheiten draußen. 20LB04 Ludger P. Beckmann, Monika Fell-Hagen Sonntag, , 18 Uhr bis Donnerstag, , 13 Uhr Kursgebühr 445, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20DA01 Daniel Hoch Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

151 08 Selbsterfahrung Beziehung / Partnerschaft 151 Come together Vom Ich zum Du zum Wir Achtsamkeit in der Partnerschaft mit Theo Göppert mit Hans Jellouschek und Alexander Poraj Wir sind alle miteinander verbunden! Oftmals sind wir uns den Aufgaben, Haltungen und Konsequenzen, die diese Aussage erfordert, nicht bewusst. Was im Außen als selbstverständlich erscheint, haben wir in unserem Inneren oft noch nicht verwirklicht. Unser Denken, unsere Emotionen und unser Verhalten beeinflussen nicht nur uns selbst und das Umfeld, sondern bestimmen auch, welches Ergebnis wir erhalten. Wir sind daher aufgerufen, unserem Gegenüber wie auch uns selbst mit Achtung, Akzeptanz und Wertschätzung zu begegnen. Wir stellen jedoch nicht selten die Erfüllung der eigenen Bedürfnisse und die Stärkung des eigenen ICH in den Mittelpunkt. In diesem Kurs wollen wir den Fokus auf das DU und WIR richten und uns neue Möglichkeiten zu einem harmonischen, friedvollen und erfüllten Miteinander erschließen. Kursinhalte: Ursache-Wirkungsprinzip; Potential des gesunden Ego; Grenzen des Ego; Potential der Schattenseiten; Mitgefühl als Quelle unseres Glücks; Vergebung als Basis unserer Freiheit; friedvolle Kommunikation als Grundlage für ein harmonisches Miteinander. Methoden: Gestalttherapie, Elemente der Systemischen Therapie, Methoden der Achtsamkeit, Prinzipien buddhistischer Ethik. Beziehungen müssen gepflegt werden. Der Alltag bringt Gewöhnung und Achtlosigkeit mit sich, die der Lebendigkeit einer Paarbeziehung auf die Dauer mehr schaden können, als wir es für möglich halten. Achtsamkeit ist eine zentrale Haltung auf dem spirituellen Weg. Was bedeutet sie im Hinblick auf unsere Partnerschaft? Worauf gilt es zu achten, damit nicht unbemerkt Konflikte entstehen und sich Enttäuschung und Resignation einschleichen? Wie kann man eine Beziehung nähren, so dass sie auch auf die Länge der Zeit hin lebendig bleibt? Um diese Fragen wird es in unserem Seminar gehen. Kurze Vorträge wechseln sich mit Zweiergesprächen der Paare und Plenumsgesprächen ab. Gedacht ist das Seminar für Partner/-innen, von denen eine/-r oder beide auf dem spirituellen Weg ist bzw. sind. Morgens, nachmittags und abends gibt es Gelegenheit zum angeleiteten Sitzen. 08 Selbsterfahrung Literaturhinweis: H. Jellouschek: Achtsamkeit in der Partnerschaft. Was dem Zusammenleben Tiefe gibt 20GÖ01 20GÖ02 Theo Göppert Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 325, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20HJ01 20HJ02 Dr. Hans Jellouschek, Dr. Alexander Poraj Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

152 08 Selbsterfahrung Beziehung / Partnerschaft Bausteine der Liebe für Paare Vom Glück in der Liebe ein Weg zu mehr Bewusstheit mit Sigrid und Günter Mühlen mit Wolfgang Weigand Ein erwachter Mensch tanzt zur Musik, die aus ihm selber kommt. (Anthony de Mello) Liebe ist das Thema, das uns am meisten bewegt und inspiriert, aber auch verletzt. Ist die Liebe an sich so widersprüchlich oder sind wir es auf der Suche nach ihr? Achtsamkeit und Bewusstheit sind in vielen spirituellen Büchern zentral. Oft fehlt jedoch die Dimension der Partnerschaft. Das diesem Kurs zugrunde liegende Beziehungsmodell ist eine wichtige Erweiterung auf die konkrete Situation in Liebesbeziehungen. Es macht die unbewussten Mechanismen deutlich, weshalb Menschen zusammenkommen oder sich auseinanderleben. Jenseits der Alltagsroutine ist es möglich, Partnerschaft zu einem stärkenden und nährenden Liebesabenteuer zu machen, das beide Partner in ihren Talenten fördert, wachsen lässt und gleichzeitig seelische Verletzungen ernst nimmt und heilt. Dazu bedarf es einer offenen und ehrlichen Kommunikation, einer Sexualität in voller Achtsamkeit und eines gelebten, spirituellen Weges im Alltag. Alle drei Bereiche sollen in diesem viertägigen Kurs erfahrbar gemacht werden und Paaren einen praktizierbaren Weg im Alltag aufzeigen. Kurze Vorträge wechseln sich ab mit Partnerübungen und der Möglichkeit des Austauschs im Plenum. Morgens und abends gibt es die Gelegenheit zu angeleitetem Sitzen in der Stille. Bitte mitbringen: Schreibutensilien, Decke, bequeme Kleidung, Digitalkamera oder Fotohandy. Weitere Infos: Wir sind eingeladen, bisherigen destruktiven Mustern der Partnersuche oder des Verhaltens in der Beziehung auf die Spur zu kommen, aber vor allem auch dem eigenen Potenzial zur befreiten Liebe. Wir lernen die unbewusste Dynamik unseres Schmerzkörpers kennen und den heilenden Weg unserer eigenen Held/-innenreise der Bewusstwerdung. Der Kurs ist ein Wechselspiel von kurzen Inputs und Stille, Meditation und Imagination, Geschichten und Bewegung sowie von Einzel-, Paar- und Gruppenübungen. Bitte mitbringen: Notizbuch; persönlichen Lieblingsgegenstand. Buchempfehlungen: Joseph Fries, Wolfgang Weigand: Kann denn Liebe Lüge sein?; Erfüllende Liebe. Die Erfahrung vom tiefen Glück in Beziehungen 20GM01 Sigrid Mühlen, Günter Mühlen Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 350, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20WW01 Wolfgang Weigand Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 280, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

153 08 Selbsterfahrung Erforschendes Schreiben / Biografie 153 Ich Selbst Werden Zwischen Schicksal und Freiheit: Unsere spirituelle Biografie mit Liane Dirks mit Liane Dirks Endlich ankommen bei dem, wie wir gemeint sind. Authentisch sein. Einzigartigkeit entfalten. Verbundenheit und Liebe leben. Die Sehnsucht, lebendige Wirklichkeit werden zu lassen, wirkliche Lebendigkeit. Wir haben alle Mittel dafür und doch fällt die Umsetzung immer wieder schwer. Woran liegt das? An alten Mustern und alten Pfaden, die in die Irre führen. Hier gilt es, die wahre Quelle unserer Schöpferkraft zu entdecken: die Lebensfreude. Der Weg der Selbstentfaltung ist ein von Liane Dirks entwickelter Ansatz, Kreativität und Spiritualität als Erfahrungsebene zu verbinden, um vom Machen und Müssen zum Erleben des spielerischen Gelingens zu kommen. Kreativität kennt keine Gesetze. Sie entwickelt diese im Prozess, wenn wir aus dem Feld des Vorhandenen das Neue kreieren, um in Wertschätzung dessen, was ist, Co-Autor/- in des eigenen Lebens zu werden. Wenn wir zu begreifen beginnen, was Co-Schöpfertum wirklich meint. Schreiben ist in diesem Prozess das Bindeglied zwischen Vorstellung und Umsetzung. Meditation, Tai Chi, Austausch und ein heiterer, entspannter Zugang zum Thema prägen das Seminar. Empfohlene Lektüre: Liane Dirks: Sich ins Leben schreiben Der Weg zur Selbstentfaltung Da ist dieser Ruf des Herzens, wir alle können ihn hören, mehr oder weniger laut. Und wir alle wissen, dass wir mehr sind als die Summe der Ereignisse, die uns widerfahren. Dennoch erzählen wir unsere Lebensgeschichte vornehmlich anhand äußeren Geschehens, forschen nach Mustern, erkennen Wendepunkte, Höhen und Tiefen, verankern uns im Zeitgeschehen und verlieren dabei nicht selten die Geschichte hinter der Geschichte aus dem Blickfeld: die Essenz, unsere spirituelle Reise. Unsere wahre Lebensaufgabe finden wir jedoch nur hier, in den tieferen Dimensionen unseres Daseins, wo Schicksal und Freiheit nicht mehr getrennt sind, wo sich unsere Einzigartigkeit mit der Universalität des Geistes paart. Wo der Sinn des Lebens im tiefen Vertrauen wachsender Bewusstwerdung ruht. 08 Selbsterfahrung Das Seminar versteht sich als Einführung in Erforschung und Schreiben unserer spirituellen Biografie, damit wir unserer eigenen Geschichte bewusst und ganz Mensch werden können. Das Schreiben dient dabei als Erkenntnismittel. Meditation, Kontemplation, Tai Chi, vertrauensvoller Austausch in geschützter Atmosphäre prägen das Seminar. 20LD01 Liane Dirks Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 390, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20LD02 Liane Dirks Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 390, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

154 08 Selbsterfahrung Erforschendes Schreiben / Biografie Befreiung ein Schreibretreat Existenzielles Schreiben mit Anna Platsch Sie werden frei sein, wenn Sie erkennen, dass das reine Bewusstsein, das genau jetzt lauscht, Ihre wahre Natur ist. (Nisargadatta Maharaj) mit Andreas Dalberg Das Große ist nicht, dieses oder jenes zu sein, sondern man selbst zu sein; und das kann jeder Mensch, wenn er es will. (Søren Kierkegaard) Existenzielles Schreiben ist besinnendes Schreiben. Wir besinnen uns auf das, was wesentlich ist. Vertiefen das Verständnis eigenen Daseins, stellen uns der Forderung des Selbstseins und weichen auch nicht der Frage nach dem Ganzsein aus. Indem wir über das schreiben, was uns im Innersten angeht, werden wir im Text sichtbar schreibend kommen wir uns selbst auf die Spur. Indem wir uns annehmen, gewinnen wir die Freiheit, uns neu anzufangen und dem kierkegaardschen Motto zu folgen: Wähle Dich selbst! Die Sehnsucht nach Freiheit ist letztlich unsere Sehnsucht nach dem Einssein, nach dem großen Wachsein, nach unserer wahren Natur. Wir experimentieren mit dem Unmöglichen schreibend dieser Erfahrung näher zu kommen, vertrauend dem geschriebenen Wort, dass es uns führt, Schritt für Schritt. Im Schreiben aus einem stillen, inneren Raum heraus streifen wir die Schleier, die darüber liegen. Und manchmal führt uns das Wort in seiner großen Transformationskraft hindurch und wir bekommen einen Geschmack von wirklichem Freisein unserer wahren Natur. Das, was wir schon immer waren. Die Texte entstehen intuitiv, sind kleine Geschenke an uns selbst. Geschöpft aus der Fülle unserer Biographie, angeregt durch Philosophie oder Mystik. Wir schreiben in Stille, teilen uns aber auch mit, indem wir einander vorlesen. Dadurch werden wir präsent und tragen bei zum Raum achtsamer Begegnung. Weitere Elemente: Einzelarbeit (Schreibaufgaben), Kleingruppenarbeit (Austausch, Feedback), Gesprächsrunden im Plenum, Kontemplation. Offen für alle Interessierten. Im Kurs meditieren, schreiben, lesen, lauschen wir. Es wird einige Übungen zum Schreiben geben. Unser Zusammensein geschieht in großer Achtsamkeit. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig. 20PL01 Anna Platsch Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 360, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20AD01 20AD02 Andreas Dalberg Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 180, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

155 08 Selbsterfahrung Erforschendes Schreiben / Biografie / Lebensphasen 155 Vererbte Wunden heilen Midlife-Vision mit Henrik Jäger und Sabine Krein-Jäger mit George Pennington Einzelpersonen und Paare zwischen 35 und 55 (+/-) Mit etwa 35 Jahren bekommen wir zum ersten Mal unwiderruflich unsere Begrenztheit zu spüren. Manche sehen darin den Anfang vom Ende und sprechen von Midlife- Crisis. Man kann darin aber auch eine Chance sehen: eine unmissverständliche Aufforderung, Bilanz zu ziehen über die Vergangenheit und eine neue, tragfähige Vision zu entwickeln, die unsere Sinnhaftigkeit für die zweite Lebenshälfte neu definiert: Wir brauchen eine Midlife-Vision. Ein autobiografisches Schreibseminar für Kriegsenkel Dieses Seminar richtet sich an alle, die sich schreibend auf die Spuren der eigenen Vergangenheit im Kontext der Familiengeschichte begeben möchten, v. a. aber an die Kriegsenkel, die Generation der heute 40- bis 60-Jährigen, deren Eltern die letzten Jahre des Nationalsozialismus, des Krieges und den Wiederaufbau als Kind erlebt haben. Diese Kriegskinder konnten die traumatischen Erlebnisse selten verarbeiten. Durch Forschungen ist die Transgenerationale Weitergabe von Traumata belegt. Die Kriegsenkel können aufgrunddessen Defizite wie fehlendes Urvertrauen, Mangel an Geborgenheit, Bindungs- und Identitätsstörungen oder Gefühle der Heimatlosigkeit erfahren. Wir wollen uns selbst und die eigene Familie schreibend erkunden und besser verstehen lernen. So ist ein größerer Frieden mit dem, was war und was ist, möglich. In diesen Tagen haben wir die Gelegenheit, unsere ursprüngliche Zielsetzung von der Mitte des Lebens her neu zu überdenken und die Weichen zu stellen für eine Sinnerfüllung neuer Art. Die Basis hierfür bietet eine Lebensbilanz, die nichts ausspart: Familie und Beziehungsgeflecht, Arbeitswelt, Werte und Pläne. Es folgen ein sorgfältiges Abwägen und Aussortieren, ein Um- bzw. Neudenken und schließlich das Erwägen neuer Möglichkeiten, eine Neuorientierung. Das Ergebnis ist eine neue Sicht auf das eigene Leben, die in konkrete Schritte mündet. Weitere Infos: 08 Selbsterfahrung Mit der Achtsamkeitspraxis nach Prof. Kabat-Zinn können wir in der Stille und der Präsenz des Augenblicks unseren Erfahrungen und Empfindungen wertfrei, freundlich und mitfühlend begegnen. 20JA02 Dr. Henrik Jäger, Sabine Krein-Jäger Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 300, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20PE05 George Pennington Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 440, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

156 08 Selbsterfahrung Lebensphasen Spurwechsel: Lebenszeit Lebenssinn Visionen für die späteren Jahre / 55+ mit Mechthild Messer mit Birgitt E. Morrien In der Lebensmitte verändert sich vieles, neue Aufgaben warten: Eltern werden pflegebedürftig, Kinder gehen neue Wege, die eigene Gesundheit fordert mehr Aufmerksamkeit, die berufsfreie Zeit steht vor der Tür, Sehnsucht nach Neuem wächst. Viele Menschen ziehen in dieser Lebensphase eine Zwischenbilanz, wünschen sich Klarheit, Selbstvertrauen, Zuversicht und Mut. Wir wollen unsere persönliche Lebensspur weiterdenken, neue Impulse für die eigene Weiterentwicklung erhalten: Welche Schätze an Erfahrung und Kraftquellen bringen wir mit? Wie können wir Chancen nutzen, um Lebensqualität und Sinn zu erfahren? Welchen Spurwechsel wollen wir wirklich? Thematische Schwerpunkte sind: Zwischenbilanz: Wohlwollender Blick zurück und Ernte Aufspüren wahrer Herzenswünsche Lebensqualität und Sinnfrage Erkennen persönlicher Werte, Interessen und Ressourcen Erfolgreiches Umgehen mit psychischen Belastungen Achtsames Bewahren eigener Kräfte Erarbeiten von Zielen, Prioritäten und Handlungsschritten Stärken optimistischer Sichtweisen und von Zufriedenheit. Bitte mitbringen: 5-7 persönliche Fotos (in Kopie) aus verschiedenen Lebensbereichen (es können andere Personen mit darauf sein) und Ereignissen, an die wir uns gerne erinnern; Schreibutensilien. Der Bedarf an neuer Orientierung ist bei den in die Jahre kommenden Babyboomern groß. Diesem sinnstiftend zu begegnen ist Aufgabe und Ziel des Coaching-Seminars. Visionen sind kein Privileg der Jugend. Sie immer wieder neu zu finden, bleibt lebenslange Herausforderung. Geborgen in der Gemeinschaft Gleichgesinnter nähern wir uns dem inneren Ruf der reiferen Jahre an. Auf der Grundlage der ganzheitlichen DreamGuidance-Methode gehen wir in drei Arbeitsschritten vor: Ausgangslage ausloten, eigene Vision finden und Umsetzung sichern. So können wir den Modus wechseln: weg von der angstgesteuerten Hyperaktivität der Nachkriegskinder und -enkel hin zu mehr Muße, zu maßvollem Schaffen und besonnenem Wirken. Ziel ist es, den Zugang zu neuer Reife zu eröffnen, die sich am eigenen Lebendigsein ausrichtet und an der sich auch die Nachwachsenden aufrichten können. Das Seminar verbindet Einzel- und Gruppenarbeit. Jeder Tag ist strukturiert in drei Einheiten, die Körper, Geist und Seele berücksichtigen. Die Vision braucht den ganzen Menschen! Bei Bedarf sind Einzelgespräche möglich. Weitere Infos: 20MM02 Mechthild Messer Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20MI01 Birgitt E. Morrien Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 340, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

157 08 Selbsterfahrung Lebensphasen 157 Vergessen wir das Älterwerden kommen wir an! Vom Vertrauen in die Nacht Das Märchen Die Sterntaler mit Peter Raab mit Peter Raab In diesem Kurs werden wir eingeladen, beim Älterwerden einen meditativen Weg zu gehen, das Herz zu öffnen für die stetige Anwesenheit des großen Geheimnisses hinter den wahrnehmbaren Dingen, in Verbindung zu treten mit jener namenlosen Kraft, die uns immer schon trägt. Wir haben Gelegenheit, uns über unsere eigenen Erfahrungen und Gedanken, Sorgen und Ängste auszutauschen, sie unter Anleitung loszulassen und ganz im gegenwärtigen Augenblick anzukommen. Älterwerden heißt ankommen. Auf dem spirituellen Weg geht es nicht um Abschied, sondern genau ums Ankommen. Dies heißt letztlich sich öffnen, um in Verbindung zu treten mit unserem Urgrund, mit dem großen, namenlosen Geheimnis hinter dem Horizont der Alltäglichkeiten. Ankommen in der Seins-Tiefe, im Hier, im Jetzt. Spätestens beim Älterwerden wird es Zeit, dass wir immer öfter umschalten vom Modus der Umtriebigkeit in den Seins-Modus. Elemente: Sitzen in der Stille, Vortrag, Erfahrungsaustausch. Buchempfehlung: Peter Raab: Wenn es Zeit wird anzukommen Das Märchen Die Sterntaler ist zutiefst spirituell. Wir sehen uns selbst in unserem eigenen psycho-spirituellen Prozess in Bildern, Symbolen und Symbolhandlungen. Wir sind eingeladen, den Gang des Sterntaler-Mädchens hinaus in die Dunkelheiten des Lebens, in die Nacht gemeinsam zu betrachten bis am Ende die Sterne vom Himmel fallen. Wir versuchen, die tiefere Botschaft zu verstehen und für das eigene Leben zu vollziehen. Wo stehen wir, wie verläuft unser Prozess weiter, wie vermeiden wir Fehlentwicklungen, und was ist das Ziel des Prozesses? In kurzen Vorträgen erhalten wir Impulse auf diesem Weg und tauschen uns in Gesprächsrunden über die eigenen Erfahrungen, Fragen, Schwierigkeiten aber auch Glückserfahrungen aus. Wir gehen immer wieder ins Schweigen und üben das herz-offene Gegenwärtig-Sein, das Lauschen in die Stille. So kann es geschehen, dass uns dieses hingebende Hören in die Stille hinein den einen Klang vernehmen lässt, in dem das Ganze tönt. Und vielleicht sogar, dass wir uns selbst bisweilen als eine Schwingung dieses Klanges erfahren. 08 Selbsterfahrung 20RA01 20RA02 Peter Raab Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 170, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Elemente: Impulsvorträge, Gespräch, Sitzen im Schweigen. 20RA03 Peter Raab Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 290, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

158 08 Selbsterfahrung Lebensphasen Die Seele wird nicht dement Vom Umgang mit Trauer und Abschied mit Siegfried Charlier mit Wolfgang Weigand Wer einen Fluß überquert, muss eine Seite verlassen. (Mahatma Ghandi) Jeder Mensch macht im Laufe seines Lebens verschiedene Verlusterfahrungen. Trauer darüber verändert manchmal alles, oft folgen spirituelle Umbrüche: Sinnverlust oder Erschütterung des bisherigen Welt-, Menschen- oder Gottesbildes. Wie kann Trauer gelebt werden, so dass das Leben wieder strömt, dass die Flussüberquerung gelingt? Wenn wir uns mit demenziell erkrankten Menschen beschäftigen und diese aus der Perspektive von Im Innersten der Seele ist jeder Mensch heil und grundlegend gut betrachten, verliert die Demenz einen Teil ihrer Bedrohung. Menschen möchten geliebt, geachtet und dort abgeholt werden, wo sie stehen. Dies geschieht ganz unmittelbar im Hier und Jetzt. Wenn uns dies gelingt, entwickeln wir ganz natürlich Weisheit und Mitgefühl. Die damit verbundene Kraft kann nicht nur für demenziell erkrankte Menschen zum Segen gereichen, sondern auch uns selbst trösten und heilen. Kursinhalte: Informationen über die Krankheit Demenz, angeleitete Meditation und Körperübungen, Tonglen (Meditationspraxis für Liebe und Mitgefühl), Selbsterforschung (Dyadenarbeit), Impulsvorträge, achtsamer Gruppendialog. In diesem Kurs kommen folgende Themen zur Sprache: persönlicher Umgang mit Trauer und Verlust; Biografiearbeit und eigene Grenzerfahrungen; religiöse Bilder von Abschied, Tod und Jenseits; Umgang mit Trauer, Trauerarbeit, Trauerkompetenz; wie über Abschiednehmen, Einsamkeit, Ängste reden? Vergänglichkeit feiern hilfreiche Rituale für den Abschied. Der Kurs ist ein Wechselspiel von kurzen Impulsen, Stille, Meditation, Geschichten, Gesprächen, Bewegung sowie Einzel-, Paar- und Gruppenübungen. Bitte mitbringen: Notizheft, persönlicher Lieblingsgegenstand, bei einem kürzlich erlebten Tod evtl. Foto des/der Verstorbenen. Weitere Infos: Der Kurs richtet sich an Menschen, die Demenz im privaten Umfeld erleben oder sich aus beruflichen Gründen damit beschäftigen möchten. 20CH01 20CH02 Siegfried Charlier Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 295, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20WW02 Wolfgang Weigand Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 280, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

159 08 Selbsterfahrung Lebensphasen 159 Trauer Wandlung Sein Dem Mysterium begegnen mit Helmut Dörmann und Daniela Borschel mit Helmut Dörmann Denn was heißt Sterben anderes, als nackt im Wind zu stehen und in der Sonne zu schmelzen! Und was heißt nicht mehr zu atmen anderes, als den Atem von seinen rastlosen Gezeiten zu befreien, damit er emporsteigt und sich entfaltet und ungehindert Gott suchen kann? (Khalil Gibran) Die Wunde ist der Ort, an dem das Licht in dich eintritt. (Rumi) Sich von geliebten Menschen trennen zu müssen oder das Leben als endlich zu begreifen, sei es durch das Ende einer Beziehung oder Tod, fällt uns häufig schwer. Wir wissen nicht so recht, wie wir mit den damit verbundenen Gefühlen wie Trauer, Angst, Einsamkeit und Selbstzweifeln umgehen können. Wir wollen uns Raum geben, unsere Gedanken, Gefühle, Stärken und Ängste kennenzulernen. Wir können unsere schmerzhaften Erfahrungen erst loslassen, wenn wir gelernt haben sie anzunehmen. Heilung geschieht am tiefsten Punkt der Trauer. In diesen berührenden und heiligen Momenten erwacht unsere Seele. Unser Leben und die Sinnhaftigkeit unseres Da-Seins bekommt eine neue Dimension. In einem größeren Wir- Raum können wir diese Momente zulassen, bewusst anschauen und miteinander teilen. In allen spirituellen Traditionen wird uns geraten, die Vergänglichkeit und damit das eigene Sterben als etwas zu sehen, was täglich geschehen kann. Und je besser wir darauf vorbereitet sind, desto leichter und losgelöster wird uns der Schritt in eine andere Wirklichkeit gelingen. Wir gehen spürend und selbstwahrnehmend durch die letzten Tage und Momente unseres Lebens. Eine geführte Sterbemeditation wird uns dabei helfen. Durch bewusstes Sein wachsen wir hinein in die transpersonale Dimension des Lebens und Sterbens. Wir beschäftigen uns mit Fragen wie: Dem Mysterium des Todes begegnen, was bedeutet das? Leben im Angesicht des Todes, was braucht es dafür? Was geschieht im Moment unseres Sterbens und wie können wir uns darauf vorbereiten? Methoden: Angeleitete Meditation, Selbsterforschung (Dyadenarbeit), Mitgefühl-Praxis (Tonglen), Trauergebärden, achtsamer Gruppendialog. Der Kurs ist geeignet für Menschen, die sich mit Sterben, Tod und Übergang auseinandersetzen möchten und dies als Lebensbereicherung sehen. 08 Selbsterfahrung Methoden: siehe Kurs 20HD04. Der Kurs eignet sich für Menschen, die Abschied und Verlust erleben oder erlebt haben (auch in Beziehungen) und sich heilsam damit auseinandersetzen wollen. 20HD03 Helmut Dörmann, Daniela Borschel Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 290, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20HD04 Helmut Dörmann Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 290, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

160 09 Führungskompetenz

161 09 Führungskompetenz 161 Führungskompetenz Führungskräfte, die sich dieser bereichernden Herausforderung stellen, erwerben neues Wissen und gewinnen zugleich innere Weite und Stabilität. Sie verbinden visionäres Denken mit bodenständiger Praxis, spirituelle Tiefe mit pragmatischer Alltagsethik und wissen sich sowohl dem großen Ganzen wie der konkreten Situation verpflichtet. Kurse für Führungskompetenz am Benediktushof leisten dazu einen Beitrag. Menschen, die in den unterschiedlichsten Bereichen Verantwortung tragen, finden hier die Möglichkeit, Sinn, Orientierung und Kraft zu schöpfen. Dadurch entwickeln sie die Fähigkeit, kulturelle, gesellschaftliche, ökonomische und ökologische Ziele in harmonische Balance zu bringen. Führungskompetenz als tiefen-kulturelles Konzept hat den gesamten Menschen im Blickfeld. 09 Führungskompetenz Kompetente und nachhaltige Führung ist eine Forderung der Zeit. Es geht um die Wiederentdeckung und Verwirklichung von menschlichen Qualitäten im Umgang mit Umwelt und Mitarbeiter/-innen und die Übernahme von Verantwortung. Das gilt für die eigene Organisation oder das eigene Unternehmen genauso wie für die Gesellschaft, Kultur und Welt. Der Erwerb von Führungskompetenz ist ein Weg der Orientierung, der persönliche Fähigkeiten und unternehmerische Notwendigkeiten miteinander verbindet. E in Beispiel zu geben, ist nicht die wichtigste Art, wie man andere beeinflusst. Es ist die einzige. Albert Schweitzer

162 09 Führungskompetenz Zen for Leadership Die Kunst des Führens Sommer-Sesshin mit Brigitte van Baren und Paul J. Kohtes mit Brigitte van Baren und Paul J. Kohtes Mit Verstand, mit Intuition, mit dem Herzen Das Kursprogramm Zen for Leadership ist speziell für Menschen mit Führungsverantwortung entwickelt worden aber auch geeignet für Menschen, die sich selbst besser führen wollen. Kernelemente der Kurse: Übung Zazen (das Sitzen in Stille), meditatives Gehen und weitere Meditationserfahrungen, Vorträge über Zen in Alltag und Beruf, Körperübungen, Einzelgespräche mit dem/der Kursleiter/-in sowie immer wieder Impulse zu Zen im Alltag. Menschen in verantwortlichen Positionen kennen die Spannung zwischen beruflichem Engagement und persönlicher Entwicklung. Und viele fragen sich, wie sie die Balance zwischen beruflichen Aktivitäten und persönlichen Bedürfnissen finden. Der Übungsweg des Zen hat sich als ideal erwiesen, sich auf das zu fokussieren, was uns gut tut und auf das, was wirklich wichtig ist in unserem Leben. So kommen wir zu klarem Denken und Handeln, zu mehr Power und Kreativität, zu stärkerer Konzentration, zu mehr Geduld, mehr Mitgefühl und letztlich zu konstruktivem Denken. Weitere Infos: Eine Meditationswoche für Menschen mitten im Leben Einmal vollkommen raus aus dem Gewusel des Alltags. Rein in die Stille, in das Nichts. Durchatmen, bei sich sein können, Frieden finden und Kraft tanken. Das ist eine intensive Woche mit: Zazen (Sitzen in Stille), Kinhin (Gehmeditation), Vorträgen, Tiefenentspannung, Yoga und Körperübungen sowie täglich Dokusan (Einzelgespräche mit dem/der Kursleiter/-in). Ein Kurs, der besonders für Menschen geeignet ist, die entspannter und bewusster in Beruf und Familie leben möchten. An einem Kurstag bilden Körperübungen den Schwerpunkt des Programms. Für Erstteilnehmende an diesem Zen-Sesshin wird ein Orientierungsgespräch mit einem der Kursleiter empfohlen. Kontakt: Buchempfehlungen als Vorbereitung auf das Sesshin: P.J. Kohtes: Meister Eckhart, 33 Tore zum guten Leben und Dein Job ist es, frei zu sein 20ZL01 20ZL02 Brigitte van Baren (Seikô-An), Paul J. Kohtes Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 650, für Privatpersonen zzgl. MwSt. für Organisationen zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20ZL03 Brigitte van Baren (Seikô-An), Paul J. Kohtes Sonntag, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 560, für Privatpersonen zzgl. MwSt. für Organisationen zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

163 09 Führungskompetenz 163 Organisationsaufstellungen Selfment Selbst-Führung mit Lust & Leidenschaft mit Alexander Poraj mit Thierry Ball Durch die steigende Komplexität von Alltag und Berufswelt nehmen Verantwortung und Ansprüche weiter zu. Die damit verbundenen Herausforderungen erschweren Führungskräften und Entscheider/-innen, aber auch allen anderen im Alltag Herr/Frau ihrer Lage zu bleiben. Wir fühlen uns eher fremd statt selbstgesteuert. Mit der Selfment -Idee werden wir in die Eigenverantwortung geführt, für mehr Erfolg und Autonomie im Leben. Das Potenzial hierzu trägt jede/-r bereits in sich! Häufig und schnell Entscheidungen zu treffen, wird heute von jeder Führungspersönlichkeit erwartet, ganz gleich, wie groß das Unternehmen oder das Projekt ist. Gleichzeitig aber ist die Komplexität der dafür nötigen Faktoren so hoch geworden, dass nicht mehr alle gebührend berücksichtigt werden können. Genau hier liegt die Stärke der Methode der Organisationsaufstellungen. Sie ermöglicht auf lebendige Art und Weise, die Beziehungsebenen und Verflechtungen von Mitarbeitenden, Teams und Unternehmensteilen so lebendig werden zu lassen, dass die oft unsichtbaren, jedoch höchst wirksamen Dynamiken sichtbar gemacht werden können. Beispiele für die Anwendung dieser Methodik sind: Konflikte innerhalb der Hierarchien Umgang mit Klient/-innen, Mitarbeitenden und den eigenen Produkten die Rolle und Haltung des Betriebsrates Verwobenheit persönlicher Themen Einzelner. Die Haltung der Präsenz, die ebenfalls in diesem Seminar eingeübt wird, öffnet und hält gleichzeitig das Feld für genaues Schauen auf das, was sich wirklich bereits ereignet hat oder im Begriff ist, sich zu ereignen. Inhalte: Die 8 Basics der Selbstführung; das Prinzip Stirb & Werde und die Zwischenphase; Gesetz von Spiegelung und Resonanz; Kontemplation: Fokussierung nach innen sich erkennen lernen; Führen und Folgen ein System wird irritiert; Haltung und Denkstrukturen beim (Selbst-) Führen; die Rolle der Führungskraft erleben; Perspektiven wechseln und bewusst erleben; Reflexion und Wirkung von Glaubenssätzen in der Führung; erwachsene Dialogkompetenz; Transfer/Tagesschau/Nachhaltigkeit. Dies ist ein Kurs für Menschen, die sich in schwierigen Zeiten selbst helfen und spüren wollen, welche Selbstheilungskräfte und Fähigkeiten sie besitzen. Lerneinheiten, Reflexionsrunden, Gruppen-/Einzelarbeit und Kontemplation im Wechsel. Weitere Infos: 09 Führungskompetenz 20ZP40 Dr. Alexander Poraj Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 450, für Privatpersonen zzgl. MwSt. für Organisationen zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20TB01 Thierry Ball Mittwoch, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 690, für Privatpersonen zzgl. MwSt. für Organisationen zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

164 09 Führungskompetenz Mindful & Heartful Leadership-Training Workshopreihe mit Peter Paanakker und Alexandra Wessels Mit MBSR & MSC in Führung gehen Management aus sicherer Basis ist mehr als eine Kombination aus Fähigkeiten, mehr als nur ein Handeln. Es ist zuallererst ein Sein. Diese Kursreihe ist für Menschen konzipiert, die Achtsamkeit kennenlernen und nutzen wollen, um ihre eigene Entwicklung und Handlungsfähigkeit zu erweitern und diese Kompetenzen in Unternehmensleitung und Menschenführung umzusetzen. Die dreitägigen Intensivworkshops bauen aufeinander auf und sind nur im Gesamtpaket buchbar. Durch sie kann ein vertrauensvoller und klarer Managementstil entstehen, durch den wir für uns und andere eine sichere Basis sind. Achtsamkeit gepaart mit Selbstfürsorge kann sehr wirksam neue Strukturen in unseren unwillkürlichen Mechanismen der Stressbewältigung schaffen, aus dem Wesenskern entwickelte Selbstsicherheit aufbauen und dadurch neue Handlungsmöglichkeiten eröffnen. Die Workshops basieren auf dem MBSR-Programm von Jon Kabat-Zinn sowie dem MSC-Programm nach Kristin Neff und Chris Germer. Angepasst an die individuellen Anliegen der Teilnehmenden arbeiten wir außerdem mit Elementen aus systemischer Beratung, Gestaltarbeit, Kommunikationspsychologie und Körpertherapie. Modul 1 (20PP07/1) Präsenz: Vertrauen im Management die sichere Basis entwickeln Resiliente Manager/-innen werden als selbstbewusst, gelassen, humorvoll, menschlich, zuversichtlich, zielorientiert und selbstreflektiert beschrieben. Wie erlangen wir eine solche Haltung, die dann letztendlich unseren Managementstil prägt? Neben der Achtsamkeitspraxis machen wir uns Methoden der positiven Psychologie zunutze. Es gibt außerdem Informationen über neuro-wissenschaftliche und psychologische Wirkmechanismen und Hilfen zur Umsetzung im Berufsalltag. Modul 2 (20PP07/2) Verbindung: Achtsamkeitsbasierte emotionale Intelligenz für Führungskräfte Führungskräfte sind mit besonderen Herausforderungen konfrontiert. Neben dem Blick für Strukturen brauchen sie zwischenmenschliche Kompetenzen, eine Orientierung nach unten, oben und auf alle Seiten und sollen dabei gleichzeitig Präsenz und Entscheidungsklarheit verkörpern. Emotionale Intelligenz ist hierfür eine Schlüsselkompetenz: Über Selbstwahrnehmung und Fokus erforschen wir die zahlreichen Felder, in denen emotionale Intelligenz wirksam wird. Modul 3 (20PP07/3) Ausdruck: Dialoge gestalten und Kommunikationskultur entwickeln Wir erfahren und üben, wie wir Präsenz und Sicherheit auch in schwierige Gespräche einbringen und kraftvoll, authentisch und dialogorientiert kommunizieren und damit eine vertrauensbasierte Kommunikationskultur fördern, in der sich Potenziale entfalten können. Der Workshop ist erfahrungsorientiert und arbeitet mit einer Vielfalt von Meditations- und Achtsamkeitsübungen. Konditionen: Die Module sind nur im Gesamtpaket buchbar. Die gesamte Kursgebühr wird beim ersten Termin bezahlt. Rücktrittsbedingungen: Nur nach dem ersten Block besteht die Möglichkeit, zurückzutreten. Es fallen die anteilsmäßigen Kosten dafür an, die Überzahlung wird zurückerstattet. Bei späterem Rücktritt ist keine Erstattung möglich. Außerdem gelten die allgemeinen Rücktrittsbedingungen des Hauses, siehe Seite 216. Weitere Infos: 20PP07/1 20PP07/2 20PP07/3 Kursgebühr Peter Paanakker, Alexandra Wessels Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Für alle drei Module insgesamt 1.425, für Privatpersonen 2.025, zzgl. MwSt. für Organisationen zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

165 09 Führungskompetenz 165 Erfolgreich führen in dynamischen Zeiten Evolutionäres Führen aus dem Selbst Spiritual Leadership mit Torsten Schrör mit Daniel Hoch Führungskompetenz durch achtsame Selbstführung Dynamische Zeiten mit hoher Veränderungsgeschwindigkeit, Unsicherheit und Komplexität fordern Führungskräfte heraus, Impulsgeber/-innen und Vorbild für kontinuierliche Veränderungen und eine hohe Flexibilität zu sein. Dadurch wird es für Führungskräfte immer wichtiger, sich mit den eigenen inneren Antreibern, Blockaden und Verhaltensmustern zu beschäftigen. Die herkömmlichen Führungsmethoden reichen nicht mehr aus. Unsere kontinuierliche persönliche Weiterentwicklung als Führungskraft und ein gutes Gleichgewicht zwischen Klarheit und Empathie im Führungshandeln werden immer mehr zu zentralen Erfolgsfaktoren. Der Kurs vermittelt achtsame Selbstwahrnehmung und bewusste Selbstführung als Kernkompetenzen für die Führungsarbeit der Zukunft. Er ermöglicht Führungshandeln mit maximaler Ausschöpfung der eigenen individuellen Potenziale bei gleichzeitiger Wahrung eines gesunden inneren Gleichgewichts. Es gibt Raum für die Bearbeitung konkreter Führungssituationen der Teilnehmenden und für intensiven Erfahrungsaustausch, um die erlernten Schlüsselkompetenzen zu vertiefen und einzuüben. Die systemische Arbeitsweise wird, soweit sinnvoll und gewünscht, durch Aufstellungen und Kleingruppenarbeit unterstützt. Zeiten der Achtsamkeit und Meditation sind in den Kursablauf integriert. Praxisseminar: Gutes Führen beginnt bei uns selbst Ob wir ein Unternehmen, ein Team oder unser Leben führen die Dinge erblühen und Schwierigkeiten lösen sich (fast) wie von selbst, wenn wir mit uns selbst im Reinen sind. Leichtigkeit und Freude in all diesen Bereichen sind dann die natürliche Folge. Der Schlüssel zu guter Selbstführung ist ein gelungener Kontakt mit dem Selbst, das uns Orientierung für alle wesentlichen Fragen beruflicher und privater Natur anbietet. Sind wir in Verbindung mit unserem Selbst, führen wir mit Souveränität, Klarheit und Weisheit. In diesem Seminar machen wir Unternehmer/ -innen und Führungskräfte uns gemeinsam dorthin auf den Weg und erleben Spiritual Leadership in der Praxis. Der Kurs gibt Raum für Wachstum und Weiterentwicklung, die Möglichkeit, an unserer persönlichen Schlüsselstelle zu arbeiten, uns neu auszurichten sowie Austausch auf hohem Niveau. Mit Methoden aus den Bereichen: Gestaltcoaching, Organisations -, Team- und Führungskräfteentwicklung, Spirituelle Systemische Aufstellungsarbeit u. a. 09 Führungskompetenz 20TS01 20TS02 Torsten Schrör Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 650, für Privatpersonen 850, zzgl. MwSt. für Organisationen zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20DA02 20DA03 Daniel Hoch Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 650, für Privatpersonen zzgl. MwSt. für Organisationen zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

166 09 Führungskompetenz Führen und Entscheiden Achtsamkeit in Führung und Berufsalltag Führungskompetenz mit Uwe Minde und Sabine Löffler mit Ludger P. Beckmann Führung aus praktischer und spiritueller Perspektive Wie lassen sich unsere eigenen geistig-spirituellen Werte mit den Herausforderungen des Berufs- und Führungsalltags besser vereinbaren? Wir reflektieren praktische Situationen der Selbst- und Mitarbeiter/-innen-Führung im Berufsalltag und erproben pragmatische Werkzeuge dafür. In einem coachenden Ansatz arbeiten wir mit Impulsvorträgen, Selbsterfahrung, Gruppenarbeit und Meditation. Wir nutzen die Gruppendynamik zum Lernen in der Gegenwart. Führen bedeutet, vielfältige Entscheidungen zu treffen. Häufig werden unsere Entscheidungen von der eigenen Lebensgeschichte beeinflusst. Unser Ich ist ein Geschichtenerzähler und oft genug in der eigenen Geschichte gefangen. Es sind die Erinnerungen an die Defizite und Überforderungen der eigenen Biografie, die unseren Blick auf das Hier und Jetzt färben. Das Ego entwickelt Techniken, um die Erinnerungen an die Mängel zu kompensieren. Wir haben aus den verschiedensten Therapiemethoden (Pesso-Therapie, VT, Hypnotherapie, Systemtherapie, Teilearbeit) Übungen und Selbsterfahrungselemente zusammengestellt. Sie ermöglichen es, unser Entscheidungsverhalten kennenzulernen: Wer oder was in uns entscheidet? Was treibt uns bei unseren Entscheidungen an? Folgende Themen werden in intensiven Übungen behandelt: Führung nach dem Achtsamkeitsprinzip Erfolg durch offene Wahrnehmung Kommunikation und Kritikgespräch, ohne zu bewerten Arbeit an der konstruktiven inneren Grundhaltung im beruflichen Alltag. Zielgruppe: engagierte Berufstätige und Führungskräfte, die sich im Arbeitsleben weiter entwickeln wollen. Außerhalb der Kurszeiten sind wir im Schweigen. Bitte Schreibutensilien mitbringen. Neben Meditieren, theoretischen Einheiten und Übungen gibt es auch Raum für individuelles Arbeiten. Vor allem die Pesso-Therapie bietet eine Methode, alte Verletzungen und Defizite, die unser Entscheidungsverhalten prägen, zu heilen. Führen und Entscheiden, unabhängig von dem Ballast der eigenen Biografie, wird möglich. 20UM03 Kursgebühr Uwe Minde, Sabine Löffler Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr 350, für Privatpersonen 450, zzgl. MwSt. für Organisationen zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20LB01 Ludger P. Beckmann Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 445, für Privatpersonen zzgl. MwSt. für Organisationen zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

167 09 Führungskompetenz 167 Souverän und gelassen durch Achtsamkeit Schwierige Gespräche meistern durch gewaltfreie Kommunikation mit Rainer Paszek mit Rainer Paszek Innere Balance, Fokussierung und präsent handeln im Führungsalltag Durch die zunehmende Beschleunigung des Arbeitsalltags besteht die Gefahr, den Kontakt zur Präsenz des Augenblicks und damit zu sich selbst zu verlieren. Die Praxis der Achtsamkeit kann uns darin unterstützen, in herausfordernden Situationen aus der eigenen Mitte zu agieren. Zugleich steigern wir unsere körperliche und emotionale Ausgeglichenheit. Wir bekommen sofort umsetzbare Anregungen und Übungen, wie wir unseren Führungsalltag mit mehr körperlicher und emotionaler Ausgeglichenheit gestalten können. Wir können vielfältigen Nutzen aus diesem Seminar ziehen: Wir gewinnen Abstand zu schwierigen Situationen durch eine innere Beobachterperspektive. Wir steigern unsere Empathiefähigkeit. Wir können besser mit Stress umgehen. Unser erhöhtes Präsenzerleben fördert Sinn und Freude im täglichen Leben. Elemente: Neurowissenschaftliche Grundlagen und Übungen der Achtsamkeit (Theorieinputs), bewusste Wahrnehmung der eigenen Gedanken und Gefühle (Metakognition), Umgang mit schwierigen Situationen (Praxisübungen), kollegiale Beratung von Praxisfällen (Coaching), Webinar zur weiteren Vertiefung. Dieser Kurs findet statt in Kooperation mit Wenn Gespräche emotional werden, bleibt gegenseitiges Verstehen meist auf der Strecke. Es gibt Vorwürfe, die bei unserem Gegenüber Emotionen und Gegenreaktionen auslösen können. In der gewaltfreien Kommunikation (GFK) geht es darum, sich selbst authentisch auszudrücken und die eigentlichen Beweggründe des Gesprächspartners/der Gesprächspartnerin zu verstehen. Ergänzend braucht es die Fähigkeit, aus der Emotionalität auszusteigen. Das gelingt mit der Praxis der Achtsamkeit. Aufrichtig bei sich selbst und präsent beim Gegenüber zu sein, kann das gemeinsame Feld wirklicher Begegnung öffnen und kreative Win-Win-Situationen entstehen lassen. Wir können lernen, in schwierigen Gesprächen die Ruhe zu bewahren, empathisch zuzuhören und zugleich authentisch zu bleiben sowie mit Rechtfertigungen, Unterstellungen und Vorwürfen konstruktiv umzugehen. Themen: durch Achtsamkeitspraxis gewohnte Reiz-Reaktionsmuster unterbrechen eigene Gefühle authentisch ausdrücken Bedürfnisse als zentrale Dynamik in Konflikten erkennen und für nachhaltige Lösungen nutzen schwierige Themen vorwurfsfrei ansprechen eigene Interessen klar und selbstsicher vertreten. Methoden: Praxisübungen, gezielte Theorieinputs, Einzel- und Partner/-innen-Reflexionen. Dieser Kurs findet statt in Kooperation mit 09 Führungskompetenz 20PZ01 Rainer Paszek Mittwoch, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 380, für Privatpersonen 450, zzgl. MwSt. für Organisationen zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20PZ02 Rainer Paszek Mittwoch, , 18 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 380, für Privatpersonen 450, zzgl. MwSt. für Organisationen zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

168 09 Führungskompetenz Gesunde Karriere - geht das? Mindful Leadership Train the Trainer" mit Anja Louisa Schmidt Wege zur integralen Stress-Kompetenz Die gute Nachricht zuerst: Jede/-r kann sein/ihr persönliches Stresserleben verringern und positiv beeinflussen. Achtsamkeit mit sich selbst, Selbstverantwortung und Selbstfürsorge sind die Grundzutaten einer guten Stress-Balance. Wir lernen uns (noch) besser kennen und werden zu Expert/- innen für uns selbst. Das Ergebnis: bessere Gesundheit, eine gereifte Persönlichkeit und häufig höhere Leistungen. Im Seminar analysieren die Teilnehmenden ihre persönlichen Stress-Reaktionen und entwickeln ihr individuelles Übungsprogramm für konstruktive Stress-Strategien. Achtsame Wahrnehmung in Stille wechseln mit Vortrag und Übungen ab. Nach acht Wochen werden in einem Review-Telefonat die Fortschritte reflektiert. Inhalte des Workshops: Zusammenhänge zwischen Stress, Stressverstärkern und -reaktionen kreativer Umgang mit Stressoren, mehr Gelassenheit Körper: die Rolle von Schlaf, Bewegung und Ernährung Entspannung: Stille, Meditation und Naturerfahrung Gedanken und innere Haltungen: Umgang mit mentalen Stressverstärkern Beruf und Berufung: stimmiges Arbeiten ist möglich individuelles Übungsprogramm und Trickkiste. 20SA02 Anja Louisa Schmidt Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 390, für Privatpersonen 490, zzgl. MwSt. für Organisationen zuzüglich Unterkunft und Verpflegung mit Rudi Ballreich, Marcel Hülsbeck und weiteren Dozent/-innen Achtsamkeit in Organisationen Neuer Zertifikatslehrgang der Universität Witten/Herdecke in Kooperation mit der Trigon Entwicklungsberatung. Es werden die Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden vermittelt, um achtsamkeitsbasierte Führungstrainings in Organisationen durchführen zu können. Dabei wird Achtsamkeitsmeditation verknüpft mit bewährten Führungsmethoden zum Selbst- und Stressmanagement, zur Kommunikation und Konfliktklärung, zur Entscheidungsfindung in Teams sowie zur Transformation der Organisationskultur. Beginn: Juni 2020 Nähere Informationen und Termine siehe Seite 177. EssenzCoaching : Transformation Achtsamkeit Bewusstsein Albert Pietzko, Sabine Thanner und Gastdozent/-innen Neuer Grundkurs 2019/20 In Unternehmen und Organisationen braucht es Menschen, die inspiriert und mutig für eine sinnstiftende und werteorientierte Gestaltung von Unternehmensführung, Leadership und Teamführung stehen. Die Fortbildung EssenzCoaching steht für einen neuen Geist der Menschenführung sei es als Berater/-in und Coach, Führungskraft, Unternehmer/-in oder Manager/-in. Die fünfmodulige kompakte und intensive Fortbildung vertieft vorhandene Kompetenzen der Teilnehmenden um die spirituelle Dimension. Beginn: November 2019 Nähere Informationen und Termine ab Seite 178.

169 09 Führungskompetenz

170 10 Aus- und Weiterbildungen/ Symposien

171 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien 171 Aus- und Weiterbildungen/ Symposien Die Trennung von Welt und Religion im menschlichen Leben ist eine Erscheinung der späten Neuzeit. Spirituelle Haltungen, die sich in Jahrhunderten entwickelt haben, prägen jedoch noch heute unser alltägliches menschliches Verhalten. Den Menschen zu verstehen heißt daher, auch seine spirituelle Seite zu kennen. So integrieren heute immer mehr Berufszweige spirituelle Themen in ihre Arbeit, um dem Menschen in seiner Ganzheit gerecht zu werden. Den Wunsch, das Erfahrene und die damit verbundene eigene Wandlung an andere weiterzugeben, setzen wir in den Aus- und Weiterbildungskursen um. Hier werden Teilnehmer/-innen in Theorie und Praxis, teils mehrere Jahre lang, auf ihre Aufgaben gewissenhaft vorbereitet. Die Aus- und Weiterbildungen enden in der Regel mit einer Prüfung und Zertifizierung. Ein»Symposion«war im alten Griechenland das gesellige Beisammensein mit Wein und geistvollen Dialogen, bei dem bedeutende Gedanken entwickelt werden konnten. Ähnliches meint noch heute der Ausdruck»Symposium«: Im menschlichen Austausch werden relevante Themen des Menschseins beleuchtet und im gemeinsamen Gespräch vertieft. Symposien zu Themen aus Bereichen wie Psychotherapie oder Heilen bieten fundiertes wissenschaftliches Hintergrundwissen und intensiven fruchtbaren Austausch mit Gleichgesinnten. D as Wichtigste ist, dass man nicht aufhört zu fragen. Albert Einstein 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien Die Stille und das Schweigen sind ein zentraler Bestandteil der Kurse am Benediktushof. Darüber hinaus gibt es auch den gemeinsamen Austausch im Rahmen von Fortbildungen, Ausbildungen, Symposien, Tagungen und Feiern. Es ist unerlässlich, dass Spiritualität auch in den Alltag führt.

172 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien Aus- und Weiterbildungen Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR) Lehrer/-innen-Weiterbildung mit Linda Lehrhaupt, Karin Krudup und Team Neue Weiterbildung zum/zur Lehrer/-in in Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR) 2020/21 Ab Februar 2020 bietet das Dozent/-innenteam des Instituts für Achtsamkeit (IAS) unter der von Dr. Linda Lehrhaupt und Karin Krudup eine neue Weiterbildung zum/zur Lehrer/-in in Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR Mindfulness-Based Stress Reduction) an. Details zur Weiterbildung: Sie verteilt sich auf 8 Termine über einen Zeitraum von ca. 16 Monaten. Die eigene Meditationspraxis als Teilnahmevoraussetzung erlaubt eine tiefe und fundierte Diskussion und Praxis der Achtsamkeitsmeditation. Jede/-r Teilnehmer/-in wird parallel zur Weiterbildung einen eigenen MBSR-Kurs unterrichten und Möglichkeiten zur Reflexion in der Gruppe und in Supervision haben. Die Dozent/-innen sind Expert/-innen auf dem Gebiet von achtsamkeitsbasierten Ansätzen. Die Weiterbildung entspricht den Qualitätskriterien des MBSR-Verbands e.v. Zertifizierte Teilnehmer/-innen werden auf Wunsch vom MBSR-Verband als Mitglieder aufgenommen. Die Teilnahme am Orientierungsseminar wird gewünscht. Anmeldung, Information und Zahlung der Kursgebühr für Weiterbildung und Orientierungstag direkt beim Institut: Es gelten die Stornobedingungen des IAS sowie die allgemeinen Rücktrittsbedingungen des Benediktushofes, siehe Seite 216. Termine Lehrer/-innen-Weiterbildung MBSR 2020: 20LL12/1 20LL12/2 20LL12/3 20LL12/4 20LL12/5 Kursgebühr Dr. Linda Lehrhaupt, Karin Krudup und Team Freitag, , 9.30 Uhr bis Sonntag, , Uhr Donnerstag, , 9.30 Uhr bis Sonntag, , Uhr Donnerstag, , 9.30 Uhr bis Sonntag, , Uhr Donnerstag, , 9.30 Uhr bis Sonntag, , Uhr Donnerstag, , 9.30 Uhr bis Sonntag, , Uhr Termine 2021: , , Zu zahlen an das Institut: je nach Nettoeinkommen 4.495, bzw , für die gesamte Weiterbildung (Anzahlung und Ratenzahlung). Zu zahlen am Benediktushof: Hauskosten 20,- pro Wochenende und Teilnehmer/-in sowie Unterkunft/Verpflegung. Es gelten die Hotelpreise, siehe Seite 220. Orientierungstag für die Weiterbildung MBSR 2020/21 Karin Krudup 19LL02 Samstag, , 9.30 Uhr bis 17 Uhr Kursgebühr 140, inkl. Teepause und Mittagessen zahlbar ans Institut Orientierungstag für die Weiterbildung MBSR 2021/22 Karin Krudup 20LL02 Samstag, , 9.30 Uhr bis 17 Uhr Kursgebühr 140, inkl. Teepause und Mittagessen zahlbar ans Institut

173 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien Aus- und Weiterbildungen 173 Yogalehrer/-innen-Ausbildung Hatha Yoga mit Charlotte Toma Ab April 2020 beginnt eine neue Yogalehrer/-innen-Ausbildung des Yogahaus Würzburg unter der von Charlotte Toma. Immer mehr Menschen nutzen Yoga im täglichen Leben als wichtige Kraftquelle, um ihre Gesundheit und Lebensenergie zu stärken und ihre Persönlichkeit zu entfalten. Yoga steigert inneres Wohlbefinden, verbessert die Konzentration und fördert ein positives Lebensgefühl. Yoga entwickelt Werte. Informationen, Anmeldung und Zahlung der Kursgebühr direkt beim Yogahaus Würzburg: Es gelten die Stornobedingungen des Yogahaus Würzburg sowie die allgemeinen Rücktrittsbedingungen des Benediktushofes, siehe Seite 216. Warum eine Yogalehrer/-innen-Ausbildung? Durch eine praxisorientierte und umfangreiche Ausbildung entwickeln die zukünftigen Yogalehrer/-innen vielfältige persönliche Kompetenzen und erleben einen facettenreichen Weiterentwicklungsprozess für sich selbst sowie für eine erfolgreiche Tätigkeit als Yogalehrer/-in. Hat das Berufsbild Yogalehrer/-in Zukunft? Viele Menschen spüren, dass Leistungsdruck und Stress in den letzten Jahren zugenommen haben. Kindergärten, Schulen, Firmen und Universitäten nehmen Yogakurse mit in ihre Angebote auf. Mediziner/-innen empfehlen die Ausübung von Yoga zur Gesunderhaltung des Körpers und zur Entwicklung einer positiven inneren Haltung. Krankenkassen bezuschusssen Yoga-Kurse. Details Yogalehrer/-innen-Ausbildung: 24 Monate mit 600 Unterrichtseinheiten Inhalte: Asanas, Meditation, Pranayama, Yogaphilosophie, Anatomie, ayurvedische Ernährungslehre, positives Denken Prüfung: schriftliche Hausarbeit, praktische und schriftliche Prüfung während der Ausbildung ist es erforderlich, aktiv Yoga zu praktizieren. Die Ausbildung wird in einem harmonischen Wechsel von Theorie und Praxis durchgeführt. Teamgeist, gemeinsames Tun, Freude am Lernen, Begeisterung für Yoga und innere Motivation entwickeln sich und tragen die Gruppe. Bitte mitbringen: Eine eigene Yogamatte, ein Meditationskissen, zwei Yogablöcke, einen Yogagurt. Termine Lehrer/-innen-Ausbildung 2020: 20CT05/1 20CT05/2 20CT05/3 20CT05/4 20CT05/5 20CT05/6 20CT05/7 Kursgebühr Charlotte Toma Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Termine 2021/22: 2021: , , , (praktische Prüfung), , : (schriftliche Prüfung) Zu zahlen an das Yogahaus: Für die gesamte Ausbildung 4.900,-; 3 % Rabatt bei Zahlung in einer Summe. Nach Anzahlung von 20 % der Kursgebühr Zahlung des Restbetrags in 15 Teilbeträgen möglich. Zu zahlen bei Anreise am Benediktushof: Unterkunft und Verpflegung 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien

174 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien Aus- und Weiterbildungen Achtsamkeit und Compassion in der Psychotherapie mit Martin Bohus, Elke Max, Jan Glasenapp und Randy Wolbert Damit steht nun erstmals das praxisbewährte Behandlungsmodul Skills-basierte Achtsamkeit zur Verfügung. Das umfasst einerseits klare Richtlinien und Werkzeuge, andererseits kann es an die jeweiligen Ausrichtungen der Therapeut/-innen und individuellen Bedürfnisse der Patient/-innen angepasst werden. Der Grundkurs richtet sich an Psychotherapeut/-innen, die die Grundlagen der Achtsamkeit kennenlernen, eigene, angeleitete Erfahrung in Achtsamkeit machen und/oder ihre Kompetenz in der Vermittlung von Fertigkeiten zur Achtsamkeit verbessern wollen. Grundkurs (20PB01) Achtsamkeit hat seinen Platz in der modernen Psychotherapie gefunden. Unabhängig davon, ob man eher schulen-basierte Psychotherapie betreibt oder sich mit störungsspezifischen Verfahren auseinandersetzt. Auch Compassion, also unterstützendes Mitgefühl für sich selbst und andere, kann in der Psychotherapie wirkungsvoll vermittelt werden: Dies verbessert Selbstkonzept, soziale Verantwortung und Lebenszufriedenheit. Doch wie und in welcher Form sollten Achtsamkeit und Compassion an Patient/-innen vermittelt werden, die Schwierigkeiten haben, täglich zu meditieren? Oder denen spirituelle Erfahrungen fremd sind? Sollte man dann auf diese Komponenten völlig verzichten? Kann man sich eventuell auf die Vermittlung von metakognitiven Fertigkeiten beschränken? Und ist die eigene Praxis des/der Therapeut/-in tatsächlich unabdingbar? Basierend auf den neuesten empirischen Erkenntnissen und spirituellen Erfahrungen von Prof. Dr. Marsha Linehan haben wir in den letzten Jahren das erfolgreiche Konzept der Dialektisch Behavioralen Therapie (DBT) erweitert und für das gesamte Spektrum der Psychotherapie zugänglich gemacht. Aufbaukurs (20PB02) Der parallel zum Grundkurs stattfindende Aufbaukurs bietet eine Vertiefung in Theorie und Didaktik der Achtsamkeit. Kursinhalte: Didaktik der Achtsamkeit II, Störungsspezifische Aspekte, Vertiefung der Selbsterfahrung, Supervision der achtsamkeitsbasierten Arbeit (Zazen, Sitzen in Stille), Kinhin (Gehmeditation), Körperübungen. Voraussetzung: Grundkurs ACPT. Für Grund- und Aufbaukurs gilt zudem Folgendes: Der Teaching-Teil wird federführend von Prof. Bohus und Elke Max gestaltet. Randy Wolbert wird Meditationseinheiten begleiten, Einzelgespräche führen und Zen-Talks halten. Dr. Jan Glasenapp bietet u.a. eine Einführung in die neue Form der Meditation an. Die Kurssprache ist teilweise Englisch mit deutscher Übersetzung. Die Weiterbildung wird vom Deutschen Dachverband DBT (DDBT) und von der Bayrischen Psychotherapeutenkammer CME zertifiziert.

175 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien Aus- und Weiterbildungen 175 Achtsamkeit in der Kinderund Jugendlichen-Therapie Grund- und Aufbaukurs mit Thomas R. Steininger Psychotherapeutische, pädagogische und kontemplative Zugänge Aufbaukurs (20SE01): Auf der Basis des Grundkurses 2019 (Teilnahmevoraussetzung) werden Achtsamkeitsübungen vorgestellt, erprobt und weiterentwickelt, die exemplarisch die bedeutsamen Themen des Lebens der Kinder, Jugendlichen und deren Eltern betreffen: u. a. (Schul-)Ängste, innere Unruhe und elektronische Medien, Süchte, Krankheit und Tod, Selbstvertrauen, Dankbarkeit und Verzeihen, Scheitern, Glück und Gott. Diese Themen werden in Stundenformate integriert, die konkret in der therapeutischen Arbeit in den unterschiedlichen Settings, auch der Elternarbeit, angewendet werden können. Die Praxis der Achtsamkeitsmeditation bildet den Rahmen des Kurses. Informationen, Anmeldung und Zahlung der Kursgebühr direkt bei: Arbeitsgemeinschaft für Wissenschaftliche Psychotherapie (AWP) Tel Es gelten die Stornobedingungen des AWP sowie die allgemeinen Rücktrittsbedingungen des Benediktushofes, siehe Seite 216. Bitte mitbringen: Notizbücher und gedeckte, bequeme Kleidung für die Meditation. Grundkurs (20SE02): Der Fokus der achtsamkeitsbasierten therapeutischen Arbeit liegt auf der Akzeptanz im Hier und Jetzt. Dadurch erlernen Kinder und Jugendliche die Fähigkeit, die Dinge des Lebens klar zu sehen, körperliche Empfindungen und Gefühle achtsam und mitfühlend zu bemerken und zu verändern. Entwicklungspsychologische und neurobiologische Grundlagen der Krankheitsbilder (z. B. AD(H)S, Depression, chronische Erkrankungen) werden ins Gespräch gebracht mit der Praxis der Achtsamkeit. Der Kurs beinhaltet die Grundlagen des Achtsamkeitskonzeptes (Übungen aus dem MBSR-/MBCL-Format), Achtsamkeitsübungen, die im therapeutischen Rahmen mit Kindern und Jugendlichen angewendet werden können sowie Möglichkeiten der achtsamen Elternarbeit. 20PB01 20PB02 Prof. Dr. Martin Bohus, Elke Max, Dr. Jan Glasenapp, Randy Wolbert Sonntag, , 16 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Sonntag, , 16 Uhr bis Freitag, , 13 Uhr Kursgebühr 690, zu zahlen an die AWP Zu zahlen bei Anreise am Benediktushof: Unterkunft und Verpflegung Zielgruppe: Menschen, die (psycho-)therapeutisch und/ oder pädagogisch mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Fortbildungspunkte werden beantragt. 20SE01 20SE02 Prof. Dr. Thomas R. Steininger Aufbaukurs Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Grundkurs Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Aufbaukurs: Kursgebühr 230, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien

176 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien Aus- und Weiterbildungen Lernen mit Achtsamkeit Lehrer/-innen-Weiterbildung mit Alexandra Andersen und Manfred Rosen Inhalte der Module: Modul 1: Achtsam mit mir selbst Modul 2: Achtsame Kommunikation, Selbstempathie, Selbstausdruck Modul 3: Achtsam mit anderen, Empathie für andere Modul 4: Achtsamkeit als Unterrichtsfach Modul 5: Anleiten der schulinternen Kolleg/-innen Die ausführliche Beschreibung der Inhalte von Lernen mit Achtsamkeit und die Teilnahmevoraussetzungen finden Sie auf der Website der Stiftung unter: Lernen mit Achtsamkeit vermittelt in 5 Modulen die Fähigkeit, Achtsamkeit in Verbindung mit Lernstrategien zu unterrichten. Außerdem wird viel Wert darauf gelegt, die eigene Haltung der Achtsamkeit zu stärken und auszubauen. Die Umsetzung von Lernen mit Achtsamkeit findet vorrangig in der 5. Jahrgangsstufe weiterführender Schulen statt. Die Weiterbildung stärkt die Lehrer/-innen: in ihrer Präsenz und ihrem Zugriff auf die eigenen Ressourcen im achtsamen Umgang mit Schüler/-innen und Kolleg/-innen in der Vermittlung von wirksamen Lernmethoden in der Einführung von Lernen mit Achtsamkeit an der eigenen Schule. Konditionen: Die Ausbildung ist nur komplett buchbar. Kursgebühr: 350,- für alle 5 Module inkl. Materialbeitrag für ein weiterbildungsbegleitendes Manual und Materialordner für 20 Unterrichtsstunden. Die komplette Kursgeführ ist fällig mit dem Start der Weiterbildung. Die Weiterbildung wird veranstaltet und gefördert von der West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung. Termine Lehrer/-innen-Weiterbildung: 20LE02/1 20LE02/2 Alexandra Andersen, Manfred Rosen Sonntag, , 9.30 Uhr bis Montag, , 17 Uhr Sonntag, , 9.30 Uhr bis Montag, , 17 Uhr Termine 2021: , , Kursgebühr 350, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

177 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien Aus- und Weiterbildungen 177 Mindful Leadership Train the Trainer Achtsamkeit in Organisationen mit Rudi Ballreich und Marcel Hülsbeck Beginn neuer Lehrgang 2020 bis 2022 In dem Zertifikatslehrgang der Universität Witten/Herdecke in Kooperation mit der Trigon Entwicklungsberatung werden die Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden vermittelt, um achtsamkeitsbasierte Führungstrainings in Organisationen durchführen zu können. Dabei wird Achtsamkeitsmeditation verknüpft mit bewährten Führungsmethoden zum Selbst- und Stressmanagement, zur Kommunikation und Konfliktklärung, zur Entscheidungsfindung in Teams sowie zur Transformation der Organisationskultur. In dem mehr als zweijährigen Lehrgang geht es um die Grundlegung und Vertiefung der eigenen Meditationspraxis, um die Erfahrung und Anwendung der bewusstseinszentrierten Führungsmethoden, um wissenschaftliche Hintergründe und um praktisches Anleitungstraining. Trainer/-innen Rudi Ballreich, Susanne Breuninger-Ballreich, Dr. Britta Hölzl, Prof. Dr. Marcel Hülsbeck, Prof. Dr. Niko Kohls, Petra Martin, Prof. Dr. Werner Vogd, u. a. Teilnehmer/-innenkreis Der Lehrgang richtet sich an Führungskräfte, Berater/- innen und Trainer/-innen Module und Dauer Insgesamt 10 Module, Dauer: ca. 2,5 Jahre Modul 1: Mo, Fr, Modul 2: Mo, Fr, Modul 3: Mo, Fr, Modul 4: Mo, Fr, Modul 5: Mo, Fr, Modul 6: Mo, Fr, Modul 7: Mo, Fr, Modul 8: Mo, Fr, Modul 9: Mo, Fr, Modul 10: Mo, Fr, Veranstalter Universität Witten/Herdecke in Kooperation mit der Trigon Entwicklungsberatung München Veranstaltungsort Benediktushof Holzkirchen Information, Anmeldung und Zahlung der Kursgebühr direkt bei: Konditionen Es gelten die Stornobedingungen der Veranstalter sowie die allgemeinen Rücktrittsbedingungen des Benediktushofes, siehe Seite 216. Es gelten die Hotelpreise, siehe Seite Aus- und Weiterbildungen/Symposien

178 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien Aus- und Weiterbildungen EssenzCoaching : Transformation Achtsamkeit Bewusstsein mit Albert Pietzko, Sabine Thanner und Gastdozent/-innen EssenzCoaching baut auf den bisherigen Kompetenzen der Teilnehmer/-innen auf, vertieft diese um die spirituelle Dimension und zielt auf die Bearbeitung existentieller Themen. Nur aus dem tiefen Verständnis der eigenen Existenz und der Beobachtung, wie sich das eigene Bewusstsein bildet, können Problemsituationen tiefgreifend aufgelöst werden Grundkurs 2019/2020 Die spirituelle Dimension im Coaching In Unternehmen und Organisationen braucht es Menschen, die inspiriert und mutig für eine sinnstiftende und werteorientierte Gestaltung von Unternehmensführung, Leadership und Teamführung stehen. Die Fortbildung EssenzCoaching steht für einen neuen Geist der Menschenführung sei es als Berater/-in und Coach, Führungskraft, Unternehmer/-in oder Manager/-in. Existenzielle Anliegen des Menschen wie Sinnsuche, erfüllende Gestaltung von Arbeit und ein wachstumsfördernder Umgang mit Krisen brauchen auch in der Arbeitswelt Anregungen und Antworten. VUCA steht in der aktuellen und zukünftigen Wirtschaftswelt für Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity. Die fundamentalen Veränderungen in der Wirtschaft und Gesellschaft brauchen neue Formen der Zusammenarbeit, Führung und Selbstführung, Mitverantwortung und Verbindung mit dem Wesen oder der Seele des Menschen. Die Fortbildung befähigt Führungskräfte, Personalentwickler/ -innen, Teamleiter/-innen, Berater/-innen und Trainer/-innen in agilen und komplexen Arbeitsfeldern, Menschen und Teams zu führen und zu entwickeln. Bewusstseinsschulung, Persönlichkeitsentwicklung und Training der Resonanzfähigkeit bilden die Basis für einen grundlegend neuen Ansatz im Coaching. Im Fortbildungsprozess wird der Körper als Resonanzraum sensibilisiert. Durch Bewegungselemente als nichtsprachlicher Ausdruck unserer emotionalen und mentalen Strukturen werden Selbst- und Fremdwahrnehmung geschult, um existentielle Lebensthemen zu transformieren und Begegnungsräume in der Seins-Dimension zu erschließen. Die Fortbildung zum EssenzCoach umfasst den Grundkurs (5 Module) und den Aufbaukurs (4 Module). Im Sinne des selbstorganisierten Lernens kann die Fortbildung nach dem Grundkurs EssenzCoaching beendet werden oder der Aufbaukurs (Abschluss: EssenzCoach-UHP ) direkt oder zu einem späteren Zeitpunkt besucht werden. Methoden: Impulsvorträge, Kleingruppenarbeit, Einzelcoaching in der Gruppe, Meditation, geführte vertiefende Dialogarbeit, Üben von Coaching-Sequenzen in Kleingruppen, Supervision von Praxisfällen. Die Ausbildung wird begleitet von Übungen, die den Körper als Resonanzraum erforschen und einbeziehen. Die Fähigkeit, Bewegung, Geste und Körperhaltung als nichtsprachlichen Ausdruck der körperlichen, emotionalen und kognitiven Zustände zu lesen, macht es uns möglich, den/die Andere/-n ganzheitlich zu erfassen, somit die eigene Fähigkeit zu Empathie und Intuition zu schulen. Im EssenzCoaching können Gesten und Körperhaltungen den Übergang von der Problemsituation (horizontalen Ebene) in die rein schauende und betrachtende Dimension (vertikale Ebene Seinsdimension) erleichtern.

179 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien Aus- und Weiterbildungen 179 Rücktrittsbedingungen: Nur nach dem ersten Wochenende möglich. Die anteilsmäßigen Kosten sind zu bezahlen, die Überzahlung wird zurückerstattet. Bei späterem Rücktritt keine Erstattung möglich. Außerdem gelten die allgemeinen Rücktrittsbedingungen des Benediktushofes, siehe Seite 216. Weitere Infos zu den einzelnen Modulen auf: Seminarinhalte Grundkurs: Aufbaukurs 2020/21: Weitere Infos und Termine auf: Modul 1 (19AP09/1): Vision des Lebens Die Kraft der Sehnsucht Modul 2 (20AP09/2): Intuition Die Kunst der Konzeptlosigkeit Modul 3 (20AP09/3): Life-Balance ist Lebenskunst Modul 4 (20AP09/4): Selbstkonzept Selbstentfaltung Selbstführung Modul 5 (20AP09/5): Aspekte des Seins Ein integrales Modell (nach K. Wilber) Zielgruppe: Führungskräfte, Teamleiter/-innen, Berater/-innen, Selbstständige, leitende Mitarbeiter/-innen, Supervisor/-innen, Therapeut/-innen, Personalentwickler/-innen, Ärzte/-innen. Zahlungsmodalitäten: Nur als Gesamtpaket buchbar. Rechnungsstellung komplette Kursgebühr ca. vier Wochen vor Kursbeginn. Zu überweisen vor Kursbeginn. Ratenzahlung auf Anfrage möglich. Bezahlung Kosten für Unterkunft und Verpflegung modulweise vor Ort. EssenzCoaching 2019/20 (Grundkurs) Albert Pietzko, Sabine Thanner und Gastdozent/-innen 19AP09/1 20AP09/2 20AP09/3 20AP09/4 20AP09/5 EssenzCoaching 2020/21 (Grundkurs) Albert Pietzko, Sabine Thanner und Gastdozent/-innen 20AP10/1 Freitag, , 16 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 16 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 16 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 16 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 16 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 3.250,- inkl. MwSt. zuzüglich Unterkunft und Verpflegung Freitag, , 16 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Termine 2021: , , , Kursgebühr 3.250, inkl. MwS. zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien

180 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien Aus- und Weiterbildungen Yoga-Basierte-Traumatherapie (Y-B-T) Einführung Yoga-Basierte-Traumatherapie (Y-B-T) Weiterbildung mit Dietmar Mitzinger In diesem Einführungsseminar lernen wir die drei grundlegenden Arbeitsweisen der Yoga-Basierten-Traumatherapie (Y-B-T) kennen. Erstens den Pranayama-Effekt: der Hirnstamm wird schrittweise vom Zustand der Bedrohung in den Zustand der Sicherheit überführt. Zweitens den Asana-Effekt: Asanas werden als emotionaler Zugang zu körperlichen Spuren alter Traumata im Körper eingesetzt. Und drittens den Pratyahara-Effekt: Die Emotionen, zu denen man durch Asana Zugang bekommen hat, werden so fokussiert, dass ein posttraumatisches Wachstum stattfinden kann. Die drei Effekte werden in dieser Einführung dargestellt und wir praktizieren dazu erste konkrete Übungen. So bekommen wir eine Vorstellung davon, was in der dreimoduligen Weiterbildung vermittelt wird. Zielgruppe: Yogaübende, Yogalehrer/-innen, Yoga-, Psycho-, Körpertherapeut/-innen. Weitere Infos: mit Dietmar Mitzinger In der dreimoduligen Weiterbildung erleben wir die einzelnen motorischen und emotionalen Entwicklungsstufen des Kindes durch eine besondere Form der Asanapraxis nach. Dadurch werden zelluläre Spuren alter Traumata aus den Faszien sowie aus den Muskeln zugänglich gemacht und bewusst erfahren. Durch einen achtsamen Umgang mit dem Körper erfahren wir eine tiefe Verbundenheit mit diesem. In den nachfolgenden Pratyahara-Prozessen werden diese Erfahrungen auf eine sehr bewusste Art und Weise meditativ beobachtet, so dass eine vollständige Integration von Erfahrung möglich wird. Diese Integration geschieht zum Zwecke des inneren Wachstums. Begleitet werden diese Prozesse durch Pranayama, damit die Vorgänge in einem sicheren Rahmen stattfinden. Ziel der Weiterbildung ist die Zertifizierung zum/zur YBT-Instruktor/-in bzw. YBT-Therapeuten/-in. Seminarinhalte: Modul 1: Asanas für die frühe Kindheit: Geburt bis Mitte 3. Lebensjahr Modul 2: Asanas für die mittlere Kindheit: 3. Lebensjahr bis Einschulung Modul 3: Asanas für die späte Kindheit: Einschulung bis 12. Lebensjahr Zielgruppe: Yogaübende, Yogalehrer/-innen, Yoga-, Psycho-, Körpertherapeut/-innen. 20MZ01 Dietmar Mitzinger Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 240, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 20MZ02/1 Dietmar Mitzinger Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Termine 2021: , Kursgebühr 240, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

181 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien Symposien MIND Conference 2020 mit Unternehmer/-innen, Wissenschaftler/-innen und Lehrenden der großen Weisheitstraditionen, : MIND-Team Achtsamkeit für Individuen, Unternehmen und Gesellschaft Die MIND Conference bietet nun im fünften Jahr einen Raum, in dem sich Führungskräfte begegnen können, um sich zum Thema Achtsamkeit in Unternehmen auszutauschen. Dabei ist Achtsamkeit für die Gründer/- innen der MIND sowohl ein Weg zur Verbesserung des eigenen Wohlbefindens und zur gelasseneren Bewältigung alltäglicher Herausforderungen, als auch ein Überbegriff für einen neuen Umgang als Unternehmer/-in in Entscheidungsprozessen und als Mensch im Umgang mit seinem/ihrem Umfeld. Wandlungsfähige und gesunde Unternehmen bauen auf bewussten, in sich ruhenden Führungskräften auf. Achtsamkeit ist ein Jahrtausende lang erprobter Weg, dieses Potenzial in Menschen aufzuwecken und weiterzuentwickeln. Daher werden auf der MIND drei Dimensionen von Achtsamkeit beleuchtet: für das Individuum, im Unternehmen und in der Gesellschaft. Die MIND bietet Anregung, Austausch und Erfahrungen, die Verantwortung für alle drei Bereiche zu übernehmen, auszubalancieren und zu gestalten. Das Programm ist eine Mischung aus Impulsen, dem Ausprobieren unterschiedlicher Achtsamkeitspraktiken und Workshops, in denen den Themen vertiefend und interaktiv nachgegangen wird. Aktuelle Informationen zu Programm und Referent/ -innen auf: Es gelten die Rücktrittsbestimmungen der MIND Organisatoren sowie die allgemeinen Rücktrittsbedingungen des Benediktushofes, siehe Seite 216. Die MIND ist darüber hinaus ein Ort, an dem über die Jahre eine Community an Führungskräften wächst, welche inspiriert ist, den beruflichen und privaten Alltag neu zu denken und zu gestalten. In den vergangenen Jahren gehörten zu den Referent/ -innen z. B. Wissenschaftler/-innen wie Jon Kabat-Zinn, Prof. Bofinger (Wirtschaftsweise), Dr. Britta Hölzl (Harvard Achtsamkeitsforscherin), Christian Felber (Begründer der Gemeinwohlökonomie) oder Matthias Horx (Zukunftsforscher), Ärzte wie Prof. Bauhofer (bekanntester Ayurveda Arzt Europas), Unternehmensvertreter/-innen wie Mounira Latrache (Google), Jos de Block (Gründer Buurtzorg), Peter Bostelmann (SAP), Waldemar Zeiler (Einhorn) oder Jürgen Dawo (Town & Country Haus) ebenso Lehrende der großen Weisheitstraditionen wie Paul J. Kohtes, Stéphane Seckin oder Patricia Thielemann. 20SY01 MIND-Team Sonntag, , 17 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr Early Bird bis : 980, für Privatpersonen zzgl. MwSt. für Organisationen Ab dem : 1.280, für Privatpersonen zzgl. MwSt. für Organisationen jeweils zzgl. Unterkunft und Verpflegung. Es gelten die Hotelpreise siehe Seite Aus- und Weiterbildungen/Symposien

182 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien Symposien Sommer-Symposium Achtsamkeit, Mitgefühl & Liebe: Patentlösungen für unsere Zeit? mit Tania Singer, Michael von Brück, Sylvia Wetzel, Bernd Bender, Jana Willms, : Doris Zölls und Alexander Poraj Thema anleiten, um den Teilnehmenden die Erfahrung von Achtsamkeit und (Selbst-)Mitgefühl zu ermöglichen. Das Schöne am Mitgefühl ist, dass wenn es spontan in uns entsteht sich eine innere Tür zur kindlichen Erfahrung von Liebe öffnet, die Teil unserer grundsätzlichen Wirklichkeit ist. (Seine Heiligkeit, der XIV. Dalai Lama) Seit Jahrtausenden bildet die Beschäftigung mit Achtsamkeit, Liebe und Mitgefühl den Kern verschiedenster kontemplativer Traditionen. Die Fähigkeit, ganz im gegenwärtigen Augenblick zu sein, wird als Grundlage eines erfüllten und mitfühlenden Lebens verstanden. Doch was bedeuten Achtsamkeit, Mitgefühl und Liebe wirklich? Inwieweit ergänzen sie sich, und welche Wirkung haben sie auf unseren Geist, Körper auf unser Leben, unsere Welt? Im Sommer-Symposium werden Lehrer/-innen östlicher und westlicher spiritueller Traditionen sowie Wissenschaftler/-innen aus ihrer Perspektive versuchen, Antworten auf diese Fragen zu finden. In Vorträgen stellen sie aktuelle Forschungsergebnisse zu mentalem Training und der Übung des Mitgefühls vor. Sie beleuchten die Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Verständnisses von Mitgefühl in der östlichen und christlich-abendländischen Spiritualität und welche Rolle Weisheit in all dem spielt. Auch Phänomene wie das Achtsamkeitstraining im Militär und als Profitmaximierung in der Wirtschaft sind Bestandteil des Diskurses. Die Referent/-innen werden zu einem lebendigen Austausch anregen und in Workshops Übungen zum Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, ein liebevoller, mitfühlender Umgang mit sich selbst und anderen kann gezielt eingeübt und erlernt werden. Im Sommer-Symposium soll betrachtet werden, inwieweit das für das eigene Wohlbefinden sowie für die Gesellschaft insgesamt förderlich ist. Es wird der Frage nachgegangen, wie kontemplative Techniken helfen können, den Krisen und Herausforderungen unserer Zeit zu begegnen, um Mitgefühl und Nachhaltigkeit im gemeinsamen Miteinander und mit unserem Ökosystem zu kultivieren. Verlangt eine immer komplexere Welt nach mehr Mitmenschlichkeit und damit auch nach Achtsamkeit, Mitgefühl und Liebe? Bisher bestätigte Referent/-innen: Prof. Dr. Tania Singer: Begründerin und Leiterin des ReSource Projektes, einer großangelegten Langzeitstudie über die Effekte mentalen Trainings auf Geist. Prof. Dr. Michael von Brück, ev. Theologe, Religionswissenschaftler, Zen- und Yogalehrer, Autor vieler Publikationen zu Themen wie Buddhismus und interreligiöser Dialog. Sylvia Wetzel: buddhistische Meditationslehrerin. Einer ihrer Schwerpunkte ist die Verbindung von westlicher Psychologie und östlicher Spiritualität. Bernd Bender: spiritueller Leiter des Berliner Akazienzendo und Lehrer am Zen Center Athen, als Zen-Lehrer in der Tradition von Shunryu Suzuki autorisiert. Jana Willms: (Vita siehe Seite 209) Aktuelle Infos zu Referent/-innen und Programm auf: 20SY02 Kursgebühr Doris Zölls, Dr. Alexander Poraj Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr 270, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

183 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien Symposien 183 Symposium Psychotherapie Alles ist Energie Erfahrungen und Modelle für die therapeutische und spirituelle Praxis mit Gastreferent/-innen, : Matthias Lauterbach, Alexander Poraj und Harald Homberger Das alte Gesetz, dass die Energie der Aufmerksamkeit folgt, hat in den letzten Jahren große Bedeutung erlangt. Das zeigt sich nicht nur in Meditationen und Achtsamkeitsübungen, sondern in allen die Aufmerksamkeit lenkenden Imaginationsverfahren, in energie- und informationsmedizinischen Ansätzen, im mentalen Training und prägt die Placebo-/Noceboforschung. Mit der quantenphysikalischen Erkenntnis, dass unsere Aufmerksamkeitsausrichtung auch entscheidet, ob wir unsere Welt als Materie oder als Energie/Wellen wahrnehmen, kommen wir an die Grenze unserer Vorstellungskraft. Ariadne von Schirach: Strömungskunde Über (Selbst-) Navigation in ungewissen Zeiten. Silja Thiemann: Energiearbeit aus Sicht der chinesischen Medizin: Die Aufmerksamkeit führt das Qi doch was ist Qi überhaupt? Workshops und Forum: Harald Homberger: Bewusst Sein Energiekonzepte der System- und Familienaufstellungen im Geiste westöstlicher Weisheit. Modelle von Lebensenergie begleiten die Menschheit schon seit Jahrtausenden. Chakren, Meridiane, Auren stehen als Begriffe für unterschiedliche traditionelle Zugänge und Handlungsfelder. Menschen werden neben Körper, Emotion und Kognition auch mit ihren inneren und äußeren Energiefeldern verstanden. In der Praxis von Psychotherapie und Spiritualität ist zu beobachten, dass sich der Bogen zwischen traditionellen und aktuellen Zugängen zunehmend schließt. Auf dem Symposium möchten wir verschiedene Felder erkunden, die sowohl die therapeutische und spirituelle Praxis als auch die Forschung umfassen. Vorträge: Harald Homberger: Bewusst Sein Energiekonzepte der System- und Familienaufstellungen im Geiste west-östlicher Weisheit. Willem Lammers: Energie in der Logosynthese: Die Macht der Worte in Psychotherapie und Spiritualität. Dr. Alexander Poraj: Energie, Kraft, Anstrengung oder Geschehen lassen: Aspekte der Zazenhaltung. Anke Precht: Energie bündeln und abrufen: Was wir für die psychotherapeutische Praxis von Leistungssportlern/ Leistungssportlerinnen lernen können. Prof. Jens Rowold, Almut Klöpfer: Energiefeld und Heilung Ergebnis einer Feldstudie. Almut Klöpfer, Prof. Jens Rowold: Die Wahrnehmung des menschlichen Energiefeldes als Diagnosehilfe. Willem Lammers: Logosynthese in der Praxis. Anleitung, Beispiele und eine Demonstration. Anke Precht: Energie bündeln und aktivieren für ein wichtiges persönliches Ziel. Ariadne von Schirach: Forum zum Austausch. Silja Thiemann: Der Weg etwas zu tun, ist DA zu sein, lehrt LaoTse. Der erste und wichtigste Schritt auf dem Weg der Therapie ist die daoistische Praxis des Wuwei, DA-Sein und Fühlen des Qi. Fortbildungspunkte für Ärzte/Ärztinnen und Psychotherapeut/-innen werden beantragt. Weitere Infos zu den Referent/-innen und dem ausführlichen Programm auf: 20SY03 Kursgebühr Dr. Matthias Lauterbach, Dr. Alexander Poraj, Harald Homberger Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr 270, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien

184 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien Symposien Symposium der Stiftung Künstliche Intelligenz (KI) wertvoll, wertlos, oder Wahnsinn? mit Sarah Spiekermann, Manuela Lenzen, Johannes Hoff, Alexander Poraj u. a. Bisher bestätigte Referent/-innen und Vorträge: Prof. Dr. Sarah Spiekermann: Universitätsprofessorin an der WU-Wien, Leiterin des Instituts für Wirtschaftsinformatik & Gesellschaft, Autorin des Buches Digitale Ethik. Vortrag: Digitale Werteethik Max Scheler und die Technologie von heute. Dr. Manuela Lenzen: Philosophin und Wirtschaftsjournalistin, Autorin des Buches Künstliche Intelligenz Was sie kann und was uns erwartet. Vortrag: Verwirrungsmaschinen. Künstlicher Intelligenz begegnen. Machen wir Menschen uns selbst überflüssig? Oder gehen wir in eine Zukunft des grenzenlosen Bewusstseins? Gestalten wir den Fortschritt noch selbst oder werden wir zu Sklaven humanoider Maschinen? Künstliche Intelligenz als Schlüsseltechnologie steht vor der Tür. Der Mädchen- Roboter Sophia, Googles Alexa, autonomes Fahren, intelligente Pflege-Roboter, ewiges Leben für die Superreichen. entsteht eine neue Gattung Mensch? Es ist viel von einem werteorientierten Umgang mit dieser Technologie die Rede und davon, dass der Mensch gestalten und Weichen stellen muss. Aber was heißt das eigentlich konkret? Wo liegen Möglichkeiten und Gefahren dieser Entwicklungen, wenn man aus dem Selbstverständnis der Spiritualität auf sie blickt? Verändern sich nicht dadurch Sinnhaftigkeit und Bedeutung des Lebens grundlegend? Das Stiftungssymposium möchte in Vorträgen und Workshops aufzeigen, wo wir heute stehen in der Erforschung und Anwendung von KI. Welche Werte sind notwendig, damit die Entwicklung menschlich wird? Welchen Beitrag kann Meditation dazu leisten? Der Prozess hat bereits eine eigene Dynamik. Welche Ausrichtung wird jedoch verlangt? Unsere Referent/ -innen gehen diesen Fragen nach und werden versuchen aufzuzeigen, inwieweit für uns die KI auch als Chance der Entwicklung genutzt werden kann. Prof. Dr. Johannes Hoff: Philosoph und Theologe am van Hügel Institute Cambridge (UK) und Honorarprofessor an der University of Durham. Forscht und schreibt zur Bedeutung von Selbsttechnologien für die gegenwärtige Technikdebatte. Vortrag: Unterscheidung der Geister. Spiritualität angesichts der wertephilosophischen Herausforderung der digitalen Revolution. Dr. Alexander Poraj: Theologe und Zen-Meister der Zen-Linie Leere Wolke (Willigis Jäger), Mitglied des spirituellen Beirates des Benediktushofes. Vortrag: Künstliche Intelligenz und künstliches Meditieren? Zen und die Frage nach dem Bewusstsein. Das Symposium bietet Gelegenheit, mit Menschen zusammen zu kommen, die sich mit Fragen der Spiritualität heute meinungsbildend auseinandersetzen. Es wendet sich an Menschen, die sich für eine werteorientierte Spiritualität mitten im Leben interessieren. Aktuelle Infos zu Referent/-innen und Programm auf: 20SY04 Dr. Alexander Poraj, Team Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 180,- 120,- für Förderer der Stiftung zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

185 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien Symposien 185 Symposium Heilen Heilender Klang mit Gastreferent/-innen, : Beatrice Grimm Klänge, die wir tönen, gleichen einem Lauschen auf die Resonanz des Göttlichen in allem, was wir tun. Mit einem Laut stimmen wir uns in den Tag und in die Nacht ein. Die Präsenz im Atem wird zu einer natürlichen Erinnerung an die allesdurchdringende Kraft des göttlichen Urprinzips. Sie wird zur Resonanz und führt zur Einsicht, dass nur die Quelle allen Lebens wirklich existiert. Alle Formen sind Masken. Alle Geschöpfe sind Ausdruck des reinen göttlichen Bewusstseins. (Willigis Jäger) Musik ist die Harmonie des Universums im Kleinen, denn diese Harmonie ist das Leben selbst. Im Menschen, der selbst eine Miniatur des Universums ist, zeigen sich harmonische und disharmonische Akkorde im Puls, in seinem Herzschlag, seiner Schwingung, seinem Rhythmus und Ton. (Hazrat Inayat Khan) Jedes Partikel im Universum hat ein eigenes Muster von Frequenz und Schwingung. Alles ist belebt. Auch wenn wir nicht alle Frequenzen in Klang umsetzen, ist die Welt wirklich Klang. Akustische Schwingungen haben eine starke Wirkung. In den spirituellen Wegen aus Ost und West wird erfahren, wie die Vibration eines stillen Lautes in einen nondualen Bewusstseinsraum führen kann. In diesem Symposium wollen wir erleben, wie Gesang und Musik heilende Kräfte in sich bergen und wie Klang ganzheitlich auf Körper, Geist und Seele wirken kann. Unser liebendes Herz ist dabei von zentraler Bedeutung. In musikalischen Beispielen, Konzerten, Vorträgen und Workshops vermitteln die Referent/-innen ihre Erfahrung und ihr Wissen. Bisher bestätigte Referent/-innen: Irmela Baumgarten: Therapeutische Klangtrance Christian Bollmann, Jutta Reichardt: Klang-Heil-Kunst Miguel Guldimann: Aus der Stille zum EINEN Ton Alev Aliye Kowalzik: Dem Klang des Herzens folgen heilsames Singen Markus Stockhausen: Große Klangmeditation Transformation durch Klang. Weitere Infos zu den Referent/-innen und dem ausführlichen Programm auf: 20SY05 Kursgebühr Beatrice Grimm Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr 250, zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 10 Aus- und Weiterbildungen/Symposien

186 11 Junge Menschen und Familien

187 11 Junge Menschen und Familien 187 Gefördert von Junge Menschen und Familien Spiritualität beginnt mit der allen Menschen innewohnenden Sehnsucht nach Sinn, Erfüllung und Glück. Die West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung erforscht, entwickelt und fördert Spiritualität heute. Wir richten unseren Blick auf die Generation Zukunft, weil sie für die zukünftige Gestaltung der Gesellschaft von besonderer Bedeutung ist. Es ist ein Anliegen der Stiftung, Familien, Studierenden, Auszubildenden, Jugendlichen und Kindern einen Zugang zur Meditation zu ermöglichen. Damit möchten wir schon früh eine achtsame Selbstwahrnehmung und eine bewusste Lebensgestaltung fördern. Die Themen dieser Kurse sind so gestaltet, dass sie von jungen Menschen verstanden, angenommen und geübt werden können. Die Familien-Kurse ermöglichen ein gemeinsames Erleben von Spiritualität und führen Kinder spielerisch an die Übung der Meditation heran. In Mehr als du denkst! stellen sich Jugendliche und junge Erwachsene bei Zen- und Kontemplationskursen Fragen zur Lebensgestaltung, Werteentwicklung und Selbstfindung. Was macht mich aus? Wie bringe ich mich ein? Woran orientiere ich mich in der Gestaltung meines Lebens? Die Kurse und Workshops eröffnen Wege in die Stille und in den Austausch, um eigene Antworten zu finden und diese in den Alltag zu integrieren. Die Camps für Studierende und Auszubildende finden im Frühjahr und im Herbst statt. Sie bieten die Möglichkeit, sich Themen zu widmen, die den jungen Menschen im Zusammenhang mit dieser Lebensphase besonders am Herzen liegen. Im Alltag ist dafür oft nicht genügend Raum. Die jungen Menschen kommen zusammen, um gemeinsam zu sitzen, Vorträge zu hören und vielfältige Workshops zu besuchen. Die Impulse von außen und das gemeinsame Erleben eröffnen neue Perspektiven. Daneben werden auch Langzeitaufenthalte für Menschen in Studium und Ausbildung, die als»kloster auf Zeit«am Benediktushof möglich sind, von der Stiftung unterstützt. Die Lehrer/-innen-Weiterbildung Lernen mit Achtsamkeit soll helfen, im Alltag eine achtsame Haltung bei Schüler/-innen zu kultivieren. Weiterführende Informationen unter: Über diese Homepage können Sie die Projekte auch finanziell unterstützen, denn die Stiftung finanziert sich durch Spenden. I n unserem Inneren liegen Schätze verborgen. Ein ganzes Leben brauchen wir, um sie zu heben. Willigis Jäger 11 Junge Menschen und Familien Generation Zukunft

188 11 Junge Menschen und Familien Gemeinsam erleben Spirituelle Familienfreizeit an Pfingsten mit Alexander Poraj und Team Es geht darum, Gemeinschaft zu erfahren, Achtsamkeit einzuüben, gemeinsam zu praktizieren, das Leben zu genießen und zu sich selbst zu kommen. Das Angebot der Tage umfasst gemeinsam verbrachte Zeiten wie einen gemeinsamen Tagesbeginn und -abschluss, die Mahlzeiten und verschiedene Aktivitäten, z. B. eine Wanderung und abendliches Lagerfeuer. Diese wechseln mit Zeiten des Sitzens in Stille für die Erwachsenen ab. Parallel dazu gibt es altersspezifische Angebote in kleinen Gruppen für die Kinder und Jugendlichen. Die Freizeit wendet sich an Mütter/Väter/Eltern/Großeltern mit ihren Kindern ab vier Jahren. Jüngere Kinder können noch nicht am Kinderprogramm teilnehmen und müssen selbst gehütet werden. Wenn Kinderlachen und Toben den Benediktushof erfüllen und der Geruch nach Pommes und Pizza in der Luft liegt, weiß man, es ist Pfingsten. Seit Jahren kommen Familien jeder Art an Pfingsten auf dem Benediktushof zusammen, um diese Tage gemeinsam zu verbringen und spirituell zu begehen. Voraussichtlich wird es fünf altersspezifische Gruppenangebote für 4- bis 16-Jährige geben. Bei der Anmeldung deswegen bitte unbedingt Anzahl, Geschlecht und Alter der Kinder angeben. Die Familienfreizeit wird gefördert von der West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung. 20ZP41 Kursgebühr Dr. Alexander Poraj, Team Freitag, , 18 Uhr bis Montag, , 13 Uhr 72, pro Erwachsener, 40, pro Kind zuzüglich Verpflegung: Erwachsene 30, pro Tag (normaler Tagessatz) Kinder unter 6 Jahren frei Kinder ab 6 Jahren 15, pro Tag Kinder ab 14 Jahren 22, pro Tag zuzüglich Unterkunft: Unterkunftspreise je nach Zimmerwunsch

189 11 Junge Menschen und Familien 189 Gemeinsam erleben Zen für Eltern mit Kindern (ab 7 Jahren) Mehr als Du denkst! Zen für Dich (ab 14 Jahren) mit Manfred Rosen Zen ist nichts anderes als der Augenblick gerade jetzt hier, so unbedeutend und unscheinbar er uns Erwachsenen vorkommen mag. Kinder lassen sich hingegen davon oft noch faszinieren. Erst nach und nach geht Ihnen die natürliche Achtsamkeit verloren, mit der sie ihrer Mitwelt staunend begegnen. In diesem Kurs geht es natürlich nicht um die Klärung der großen Lebensfragen, die uns Erwachsene vielleicht motivieren, den Zen-Weg zu gehen. Es geht um die Bewahrung und Kultivierung der natürlichen Präsenz, mit der unsere Kinder geboren werden, bevor diese überlagert wird durch eine Überflutung unterschiedlichster Reize und Konzepte. Wir Eltern können von der Präsenz unserer Kinder viel lernen. Unsere Kinder hingegen lernen von uns und folgen uns auf dem Weg, den wir ihnen vorleben, bevor sie ihren eigenen gehen. Darum ist dieser Kurs ein gemeinsames Angebot für Eltern und Kinder, ein erster Einstieg oder eine Vertiefung in die Praxis des Zen, um der Welt in ihrer Vielfalt und Tiefe zu begegnen und Mitgefühl für sie zu entwickeln. Die Kurse werden gefördert von der West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung. mit Manfred Rosen Wer bin ich eigentlich? Diese Frage beschäftigt mich immer wieder, wenn ich meiner Kindheit entwachse. Ich will nicht mehr einfach so funktionieren, sondern herausfinden, was mich ausmacht. Gar nicht so einfach, wenn ich beginne, die Vielzahl widersprüchlicher Gedanken und Gefühle in mir anzusehen. Dazu kommen dann die unüberschaubaren und widersprüchlichen Angebote meiner Mitwelt, wie ich zu sein habe oder wer ich sein könnte. Wie soll ich mich da orientieren? Aber es geht nicht nur um mich. Meine Mitwelt fordert mich heraus, auch Antworten zu finden für die drängenden Probleme unserer Zeit. Die Fragen nach dem Wer bin ich?, Was ist die Wirklichkeit? und Was soll ich tun? sind Kernfragen im Zen. Dabei gibt Zen mir keine Antworten und vermittelt mir keine neuen Konzepte. Zen ist nichts anderes als unmittelbare Erfahrung der Gegenwart, was sie ist und wie sie ist. Tragfähige Antworten für mich und meinen Alltag ergeben sich aus dieser vertrauensbildenden Praxis. Dann kann ich mir selbst und der Welt in Mitgefühl begegnen. Das wollen wir tun: Wir sitzen in der Stille (Za-Zen), gehen (Kin-Hin) und praktizieren eutonische Körperarbeit. Neben Vorträgen (Teisho) und der Möglichkeit zu Einzelgesprächen (Dokusan) tauschen wir uns gemeinsam aus. Dieser Kurs wird gefördert von der West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung. Manfred Rosen 20RO01 Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr 20RO02 20RO03 Kursgebühr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr 72, Erwachsene, 42, Kinder zuzüglich Verpflegung: Erwachsene 30, pro Tag (normaler Tagessatz) Kinder 15, pro Tag zuzüglich Unterkunft: Unterkunftspreise je nach Zimmerwunsch 20RO04 Manfred Rosen Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Kursgebühr 98, Mehrbettraum 128, Doppelzimmer 145, Einzelzimmer inkl. Unterkunft und Verpflegung 11 Junge Menschen und Familien

190 11 Junge Menschen und Familien Mehr als Du denkst! Kontemplation für junge Erwachsene (ab 18 Jahren) mit Selma Aldinger und Daniel Rothe Seit Jahrtausenden existiert deshalb in allen Kulturen eine simple Übung, die in eine angemessene Bewusstseinshaltung führt. Das ist Meditation simple but not easy. Im westlichen Kulturraum wird diese Übung Kontemplation genannt: Das ist das Hören auf die Stille hinter allen Gedanken und Gefühlen. Die werden wir im Kurs praktizieren. Weitere Elemente: Übungen zum Umgang mit Gedanken und Gefühlen sowie Übungen zur Wahrnehmung des eigenen Körpers und der Natur. Diese Kurse werden gefördert von der West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung. Wer will schon sein Leben verpassen? Wer will schon leichtfertig Entscheidungen treffen? Dahinter verbergen sich grundsätzliche Fragen: Wer bin ich und was will ich eigentlich?, Wofür lohnt es sich zu leben?, Auf was kann ich mich verlassen?. Wer so fragt, hat erfahren, dass nichts selbstverständlich ist, nichts auf Dauer zufrieden macht und dass es im Leben mehr gibt als einen funktionierenden Alltag. 20AN01 20AN02 Selma Aldinger, Daniel Rothe Sonntag, , 18 Uhr bis Dienstag, , 13 Uhr Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 98, Mehrbettraum 128, Doppelzimmer 145, Einzelzimmer inkl. Unterkunft und Verpflegung

191 11 Junge Menschen und Familien 191 Mehr als Du denkst! Zen für Dich (ab 18 Jahren) Find your Future (16 30 Jahre) mit Manfred Rosen Ich weiß, wer ich bin. Oder doch nicht? Ich habe ein bestimmtes Bild von mir, gestaltet aus den Erfahrungen, die ich im Austausch mit meinen sich häufig widersprechenden Gedanken und Gefühlen und den unüberschaubaren Angeboten zur Identitätsfindung meiner Mitwelt mache. Wie finde ich Orientierung und Sicherheit? Aber es geht nicht nur um mich. Meine Mitwelt fordert mich heraus, auch Antworten zu finden für die drängenden Probleme unserer Zeit. Die Fragen nach dem Wer bin ich?, Was ist die Wirklichkeit? und Was soll ich tun? sind Kernfragen im Zen. Dabei gibt Zen mir keine Antworten und vermittelt mir keine neuen Konzepte. Zen ist nichts anderes als unmittelbare Erfahrung der Gegenwart, was sie ist und wie sie ist. Tragfähige Antworten für mich und meinen Alltag ergeben sich aus dieser vertrauensbildenden Praxis. Dann kann ich mir selbst und der Welt in Mitgefühl begegnen. Details zum Kurs: Wir sitzen in der Stille (Za-Zen), gehen (Kin-Hin) und praktizieren eutonische Körperarbeit. Neben Vorträgen (Teisho) und der Möglichkeit zu Einzelgesprächen (Dokusan) tauschen wir uns gemeinsam aus. Dieser Kurs wird gefördert von der West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung. mit Christoph Gredel Laut Gallup Institut machen in Deutschland 85 Prozent der Beschäftigten Dienst nach Vorschrift oder haben bereits innerlich gekündigt. Übrig bleiben 15 Prozent, die mit Herz und Verstand bei der Arbeit sind. Das ist nur ein winziger Bruchteil unserer Gesellschaft, der sein volles Potenzial lebt und seiner Berufung folgt. Wozu möchten wir gehören? Als Student/-in, Schüler/-in oder Berufseinsteiger/-in stellen wir uns vielleicht die folgenden Fragen: Wie geht es für mich nach dem Studium / der Schule / diesem Job weiter? Woher weiß ich, welcher Beruf wirklich zu mir passt? Was sind die nächsten Schritte für mich? Wo bekomme ich Unterstützung in der Zukunft? Zwei Tage lang arbeiten wir gezielt an unserer beruflichen Ausrichtung: Mit einem modularen Konzept, das uns dabei hilft, berufliche Klarheit zu entwickeln und unsere eigenen Entscheidungen zu treffen. Die Inhalte setzen sich aus verschiedenen Achtsamkeitsmethoden, Impulsvorträgen und Selbstreflexion zusammen. Wir lernen entlang von acht Bausteinen: unsere Stärken und Potenziale kennen unseren Sinn im Leben zu entdecken unsere Motivation für Höchstleistungen zu erkennen unsere wichtigsten Charaktereigenschaften kennen wie wir unsere Träume mit einem Beruf kombinieren klare Entscheidungen zu treffen und den ersten Schritt zu machen. 20RO05 20RO06 Manfred Rosen Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Donnerstag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 98, Mehrbettraum 128, Doppelzimmer 145, Einzelzimmer inkl. Unterkunft und Verpflegung 20CG02 Christoph Gredel Freitag, , 18 Uhr bis Sonntag, , 13 Uhr Kursgebühr 140, 50, für Personen in Ausbildung zuzüglich Unterkunft und Verpflegung 11 Junge Menschen und Familien

192 11 Junge Menschen und Familien Camps für Studierende und Auszubildende Gefördert von der West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung. Die zweimal jährlich stattfindenden Camps bieten Studierenden und Auszubildenden die Möglichkeit, sich Themen zu widmen, die ihnen im Zusammenhang mit ihrer besonderen Lebensphase am Herzen liegen. Die Camps beleuchten unterschiedliche Themen. Frühjahrscamp Die Welt gestalten und verändern: Ethik, gesellschaftliches Handeln und Spiritualität mit Manfred Rosen, Selma Aldinger und Team Wie haben wir Menschen unsere Welt gestaltet? Angesichts eines bereits beginnenden Klimawandels, der verschmutzten Weltmeere, einer wachsenden Migration und all den Nachrichten, die uns täglich über die Medien erreichen, stellt sich die Frage, ob wir unser Handeln grundlegend hinterfragen müssen: Was kann ich tun?, Kann ich überhaupt noch etwas tun?. Vielleicht können gerade trotz der alltäglichen Flut schlechter Nachrichten neue Perspektiven entstehen, die uns tiefer zu uns selbst führen, der Globalisierung ein angemessenes Maß geben und neue Ideen entstehen lassen. Statt erlebter Hilflosigkeit könnten diese Perspektiven Halt und Orientierung in einer aufgeklärten Ethik und einer zeitgenössischen Spiritualität anbieten. Daraus könnten wir die Fähigkeit für ein neues gesellschaftliches und mitweltgerechtes Handeln entwickeln. Diesen und weiteren Fragen wollen wir in Workshops, Vorträgen und dem Austausch untereinander, aber auch in der Stille der Meditation nachgehen. Das Frühjahrscamp wird so gestaltet, dass sowohl Neulinge wie auch Wiederholer/-innen teilnehmen können. Vorträge: Manfred Rosen: Zen der Liebe, Handeln aus dem Nicht-Handeln, Ethik aus der Praxis Selma Aldinger: Die Ethik der Weltgemeinde, Spiritualität damals und heute Michael Zobel, Eva Töller: Aufstehen für die Erde: Gesellschaftliches Engagement im Spannungsfeld von Euphorie und Verzweiflung Workshops: Michael Schramm: Der leere Spiegel! Erheiternde und erhellende Übungen und Spiele aus Clownerie, Schauspiel und Zen Blandina von Collande: Taiji Dr. Sylvia Kipp: Gesunde Welt gesunder Mensch Michael Zobel, Eva Töller: Gemeinsam etwas bewegen: Hambacher Forst Mehr als ein paar Bäume Andreas Prescher (Kumano Taiko Dojo): Taiko -Tradition Abendperformance: Christian König Circus Artist: Das Leben kann Konsequenzen haben 20ST01 Manfred Rosen, Selma Aldinger, Team Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 98, Mehrbettraum 128, Doppelzimmer 145, Einzelzimmer inklusive Unterkunft und Verpflegung

193 11 Junge Menschen und Familien 193 Herbstcamp Spiritualität und Beziehungen: mit sich selbst, in Freund- und Partnerschaften mit Alexander Poraj, Daniel Rothe und Team Immer noch gehen wir davon aus, als wären Beziehungen Optionen für ein sonst selbstständiges Ich. Dabei spricht fast alles für eine radikal andere Sicht: Wir sind Beziehungen. Unser Leben fängt als Beziehung an und ganz gleich, wie es sich im Laufe der Zeit anfühlt und gestaltet, es findet immer nur als Beziehung statt. Unabhängigkeit und Selbstständigkeit entpuppen sich zunehmend als Illusionen. Umso wichtiger ist es, die für uns so wesentlichen Beziehungen etwas genauer anzuschauen. Allen voran die Beziehungen zu uns selbst, zu denen, die wir lieben, aber auch zu denen, die wir ablehnen und zu dem, was wir Umwelt nennen. Wir werden die Themen in Workshops, Vorträgen, Sitzen in Stille und gemeinsamen Austausch erforschen. Dabei wird die Einführung in die Meditation des Zen und der Kontemplation und deren tägliche Praxis eine wichtige Rolle spielen. Wir freuen uns sehr auf Euch! Wir werden Fragen stellen und erforschen wie: Wie nehmen wir uns wahr? Wie gehen wir mit uns selbst um? Was tun wir uns und den anderen bewusst und unbewusst an und warum? Der Traum von einer gelungenen Beziehung? Soziale und politische Verantwortung als besondere Form von Beziehung. 20ST02 Dr. Alexander Poraj, Daniel Rothe, Team Sonntag, , 18 Uhr bis Mittwoch, , 13 Uhr Kursgebühr 98, Mehrbettraum 128, Doppelzimmer 145, Einzelzimmer inklusive Unterkunft und Verpflegung 11 Junge Menschen und Familien

194 12 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor Der Gründer, die des Hauses und der spirituelle Beirat West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung, Benediktushof GmbH Praktische Informationen Kursanmeldung, Unterkunft und Verpflegung, Preise Zahlungsarten, Rücktrittsbedingungen Wichtige Hinweise zum Aufenthalt, Lang- und Kurzzeitaufenthalt Buchhandlung, Online-Shop, Hofladen, Bistro TROAND Externe Veranstalter - Tagen und Übernachten unter einem Dach Veranstaltungsräume Kontaktadressen, Impressum, Fotonachweis Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse

195 12 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor 195 Die Kursleiter/-innen stellen sich vor Ackermann, Isolde (Seite 99) Ballreich, Rudi (Seite 177) M.A., Organisationsberater und Mediator im Rahmen der Trigon Entwicklungsberatung. Lehraufträge an der Universität Witten/Herdecke zur systemischen Organisationsmediation und zu Mindful Leadership. Veröffentlichungen zur Team- und Organisationsmediation. Aldinger, Selma (Seiten 190, 192) langjährige Erfahrung als Religionslehrerin in der Freien Waldorfschule Stuttgart, Kontemplations- und Zenlehrerin (Willigis Jäger), Mitbegründerin Institut 3Kreis, Urheberin der Schneemann-Methode. Bartlewski, Ulrike Khabira (Seite 57) begleitet seit 40 J. Menschen auf ihrem Weg. Krankenschwester in der Abteilung für Psychotraumatologie (Uniklinik HD). Schülerin von Sufi-Lehrer Munir Voß, autorisierter Retreat-Guide in der Tradition von Pir Vilayat Inayat Khan. Andersen, Alexandra (Seite 176) Gymnasiallehrerin, Konzeption Lernen mit Achtsamkeit f. weiterführende Schulen, MBSR-Lehrerin, Lu Jong-Lehrerin, zert. durch Lama Tulku Lobsang, Trainerin Gewaltfreie Kommunikation (M.B.Rosenberg), Klangmassagepraktikerin (P. Hess), Aroha-Mastertrainerin (B. Jakszt). Zen- und Vipassanapraxis. Assländer, Regina (Seite 82) Lehrerin für Taiji Chan u. Qigong seit Aus- u. Weiterbildungen in Taiji bei Peter Yang u. in Taiji-Chan-Schule bei Jürgen Kuhn. Regelmäßige Fortbildungen in Qigong (u. a. in China). Zen-Praxis seit HP klassische Homöopathie u. Cranio-Sacral-Therapie, SE-Traumatherapie nach Peter Levine. Bailly, Max G. (Seite 110) Freier Künstler, Mitgründer Freie Kunstakademie Nürtingen, dort 25 J. Dozent. Lehrauftrag an HS f. Kunsttherapie, Nürtingen. Über 80 Einzelausstellungen. Leiter Sitzgruppe. Seit 2001 Kurse in künstlerischer Selbsterfahrung. Autor. Seit 1983 Zen-Praxis (Willigis Jäger). Ball, Thierry (Seite 163) Systemiker, Executive Coach und Berater, Speaker, Institutsleiter mit eigenem Konzept selfment, Lehrtrainer und Mentalcoach, gelernter Bankkaufmann, Autor, Coach aus purer Lust und Leidenschaft. Beckmann, Ludger P. (Seiten 147, 150, 166) Dipl.-Informatiker, über 20 J. Führungserfahrung im IT-Management. Autorisiert als Zen-Lehrer durch Willigis Jäger. Seit 2000 Coach für Führungskräfte, Management Managementtrainer, zert. Therapeut für Hakomitherapie u. Psychotherapie (HP, ECP), Sitzgruppe im Allgäu. Bernsdorf, Jörg, Dr. (Seite 105) studierte Physik u. Philosophie, promovierte in Computer Sciences, übt u. unterrichtet seit über 20 J. Zazen, ZenKünste (Hitsuzendo, Shakuhachi) u. Budo (Aikido und Iaido). Leitet das Doraku-An Zen-Dojo in Mülheim a.d. Ruhr. Blanz, Hiekyoung ((Seite Seite 129) Certified Facilitator for The Work of Byron Katie, ITW, Coach u. Lehrcoach für The Work of Byron Katie, vtw, Dipl.-Tänzerin u. Choreografin, Entwicklerin von True in Motion, Leiterin Werkstattengel, Allgäu, Blumenberg, Katrin (Seite 86) Qi Gong-Ausbilderin, anerkannt vom DDQT; der ZHENG YI DAO-Seminare/des Übungssystems Qi Gong der Vier Jahreszeiten. Ausgebildet in V.R. China. Tätig in Aus- und Fortbildung von Qi Gong-Lehrer/-innen, Ärzt/innen und Psycholog/-innen. 12 Allgemeines Dipl.-Sozialpädagogin, Supervisorin (EAG-FPI), NLP-Practitioner (dnlp), Trainerin, Coach, Arbeit mit kreativen Medien, Padabhyanga-Ausbildung, Marma-Yoga-Lehrerin, seit mehr als 25 Jahren ayurvedisches Yoga und Fasten, Zenpraxis.

196 12 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor Bock-Möbius, Imke, Dr. rer. nat. (Seite 65) promovierte in Physik, Grundstudium Chinesisch u. Philosophie, längere Aufenthalte in China, unterrichtet seit 1989 Qigong. Kursleiterin Medizinische Gesellschaft für Qigong Yangsheng sowie Lehrerin/Ausbilderin der Dt. Qigong Gesellschaft. Bodeutsch, Ralf (Seite 99) Dipl.-Ing. (FH), Romanistikstudium, Jena u. Lleida (Spanien). Seit 1993 Fastenleiter (Deutsche Fastenakademie), freiberufliche Tätigkeit als Fastenleiter, Trainer, Dozent. Veranstalter von Fastenkursen u. Gesundheitsreisen in D, A, I, Nicaragua. Lebensmotto: Gesundheit ist Lebensfreude. Böhme, Markus (Seite 47) motiviert durch eine Nahtodeserfahrung seit 1987 auf dem WEG: Schulung in Zenmeditation (3 J. Tätigkeit, Sonnenhof/Aitern, 3 Mon. Jap. Zen-Kloster, 7 J. AiKiDo- Training). Ab 2007 Übung, seit 2010 Unterricht Kundalini- Yoga nach Yogi Bhajan. Jugend- u. Heimerzieher. Ehrenamt in Hospizbewegung. Böhmer, Thomas (Seite 35) Lauflehrer für achtsames Laufen, Chi-Running /ChiWalking Instructor, MBSR-Lehrer, Heilpraktiker für Psychotherapie, Gestalttherapeut. Bohus, Martin, Prof. Dr. med. (Seiten 174 f.) FA für Psychiatrie u. Psychosomatische Medizin, Ordinarius für Psychosomatik u. psychotherapeutische Medizin, Uni Heidelberg, wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Psychiatrische u. Psychosomatische Psychotherapie, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, Supervisor für DVT, DDBT. Bollmann, Christian (Seiten 117, 127) Studium an der Musikhochschule Köln, seit mehr als 20 J. Arbeit mit Obertönen, meditativer Musik u. heilenden Klängen als Komponist, Obertonsänger u. Multi-Instrumentalist. Gründer u. Leiter Oberton-Chor Düsseldorf. 24 CDs. Begründer des Peace-Pool-Projektes. Borschel, Daniela (Seite 159) Dipl.-Kauffrau, Begleiterin integrale Entwicklungs- u. Veränderungsprozesse, Achtsamkeitslehrerin, System- Aufstellerin (IOSA), NLP-Master, Integral-Systemischer Coach, Interkulturelle Trainerin, Referentin DIA (Die Integrale Akademie), 13 J. freiberufl. Praxis, Beirätin transformative Spiritualität. Braun, Fernand (Seiten 24 f., 31 f.) Diplom in katholischer Theologie, Mitglied im Vorstand der Kontemplations-Linie Wolke des Nichtwissens (Willigis Jäger). Brox, Karin (Seite 93) Heilpraktikerin, Lehrerin für Initiatisches Gebärdenspiel nach Silvia Ostertag, Handauflegen nach der Open Hands -Schule von Anne Höfler. Langjährige Zenpraxis. Burggrabe, Helge (Seite 118) Studium an der Musikhochschule Hamburg. Europaweite Konzerttätigkeit als Flötist. Kompositionen für große Sakralräume mit Musik, Sprache u. Lichtkunst. Seminartätigkeit zur Verbindung von Musik, Stille, Labyrinth u. dem eigenen, inneren Weg. Büttner, Dorothea (Seite 118) Päd., Dipl. Ganzheitliche Atemtherapie (HAG), Seminartätigkeit in Meditations- u. Bildungshäusern, regelmäßige Angebote Meditation u. meditative Kreistänze, Gesprächsgruppe für Trauernde, Gemeindediakonin. Buxbaum, Dagmar (Siehe Seite 210 unten) Candolini, Gernot (Seite 140) lebt mit seiner Familie in Innsbruck. Er ist Leiter der Montessorischule Innsbruck, Labyrinthbauer, Buchautor und Reiseleiter zur Kathedrale von Chartres. Celep-Monz, Aysel (Seite 141) Erziehungswissenschaftlerin M.A., Gestalt-Therapeutin, System- u. Familienaufstellerin, Sexualberaterin. Beratung in eigener Praxis u. psychologischen Beratungsstellen. Seminare u. Fortbildungen zu migrationsspezifischen, interkulturellen Fragestellungen. Ceming, Katharina, Prof. Dr. Dr. (Seite 135) freiberufliche Seminarleiterin u. Publizistin, Organisation philosophischer Reisen. Geht von philosophischen u. spirituellen Traditionen inspiriert der Frage nach, was ein gutes Leben ausmacht u. wie es gelebt werden kann. Chaitanya, Swami Charles (Seite 92) aus Südindien, Studium Ökonomie. 12 J. Ausbildung in Philosophie, vergleichenden Religionswissenschaften u. Yoga-Praktiken. Seit 20 J. Ashram in einem Slum, Chennai Gründung Retreatzentrum, Kerala. Langjährige Seminartätigkeit in Indien, Deutschland u. England.

197 12 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor 197 Charlier, Siegfried (Seite 158) Dipl.-Pädagoge, Dipl.-Supervisor, Lehrsupervisor, Fachbuchautor, Fortbildung in transpersonaler Prozessarbeit, seit 2011 Projektleiter für gerontopsychiatrische Fortbildung u. Palliativ Care, langjährige Vipassana-Meditationserfahrung. Dalberg, Andreas (Seite 154) Studium der Schreibpädagogik (M.A.), lebt als Autor, Journalist und Biograph in Nürnberg. Diverse Publikationen (Roman, Erzählung, Essay), Stipendien (Dt. Literaturfonds) und Auszeichnungen (Georg-Schreiber-Medienpreis). Es geht nicht darum, Recht zu haben, sondern: eine Sprache zu finden. Für sich, die Welt, das Ungesagte, das ans Leben bindet. Dirks, Liane (Seite 153) Autorin, Dozentin, prägte mit ihren Romanen gesellschaftliche Debatten zum Thema Missbrauch, Umgang mit Opfern u. Tätern, Aufarbeitung des Holocaust. Ihr Herzensanliegen ist es, Spiritualität u. Kreativität zu verbinden u. neue Aspekte der Biografiearbeit zu lehren. Döbler, Carola (Seite 137) Yogalehrerin, -therapeutin u. Dipl.-Geologin. Hat lange in eigener Yogaschule unterrichtet u. gibt heute Yogakurse u. -seminare in verschiedenen Institutionen. Zenschülerin von Willigis Jäger. Dörmann, Helmut (Seiten 36, 159) Gestalttherapeut, Supervisor, Ausbildung in buddhistischer Psychologie. Koordinator Hospizarbeit, Trauerbegleiter. Lehrer Kontemplations-Linie Wolke des Nichtwissens, Willigis Jäger. Mitglied im WFdK. 3-jähriges Meditationsanweisertraining, Referent bei DIA (Die Integrale Akademie). Dorst, Brigitte, Prof. Dr. (Seite 55) Dipl.-Psych., approb. Psychotherapeutin, Jung sche Analytikerin, Lehranalytikerin am C. G. Jung-Institut Stuttgart, Dozentin an verschiedenen Ausbildungsinstituten, Leiterin des Sophia-Zentrums für Meditation u. Spirituelle Psychologie in Münster. Drescher, Gisela (Seiten 16, 109) freischaffende Künstlerin u. Kunsttherapeutin. Zen-Meisterin der Zen-Linie Leere Wolke, Willigis Jäger. Leitet seit 1978 die Freie Werkstatt für Bildhauerei u. Gestaltbildung mit dem Ausbildungszweig Der künstlerische Mensch. Dressler, Stefan, Dr. med. (Seite 128) FA f. Psychiatrie u. Psychotherapie, Integrative Psychotherapie, Privatpraxis in Freiburg. Seit 2005 Seminare Holotropes Atmen. Dozent u. Ausbilder im Int. Institut f. Bewusstseinserforschung u. Psychotherapie (IIBP), Mitarbeit im Netzwerk Klinik der Zukunft, Professional Member Eurotas. Eichelbauer, Christa (Seite 89) Dipl.-Psychologin, Psychol. Psychotherapeutin (TP), Klinische Organisationspsychologin (DPtV), Tangotänzerin u. -lehrerin. Yogalehrerin (BYV). Seit 2007 Seminarleitung an der Schnittstelle Tango Argentino - Psychologie - Meditation. Gründerin Psytango u. Xperience Tango. Eurich, Claus, Prof. Dr. phil. (Seiten 133 f., 145) Hochschullehrer für Kommunikationswissenschaft und Ethik (i.r.), Philosoph, Kontemplationslehrer. Zahlreiche Veröffentlichungen wie Die heilende Kraft des Scheiterns", "Wege der Achtsamkeit, Führungskunst, Aufstand für das Leben. Fell-Hagen, Monika (Seiten 43, 127, 150) Psycholog. Psychotherapeutin, seit über 25 J. eigene Praxis, Körperpsychotherapie, System. Therapie u. Aufstellungen, Traumatherapie, Clarity-Process-Teacher, Yogalehrerin (BDY) (Sriram), Zenschülerin (Willigis Jäger), Tantrisches Yoga (Margot Anand), Lehrtherapeutin Tiefenpsychologie (ZIST u. WIAP), Autorin. Ferens, Lucie (Seiten 49, 63) Yogalehrerin BDY/EYU (nach Desikachar), seit 1987 Integr. Yoga Sri Aurobindos, Yogaschule Mira, Weiterb. in Eutonie, Erfahrbarem Atem u. Schritte ins Sein (R. Stiegler). Im Yoga-Unterricht sind Körper, Atem, Gefühle u. Geist ein Tor zur alltagsbezogenen Spiritualität. Franklin, Jim, Dr., PhD. (Seiten 18, 104) Musikstudium, Komponist, studierte Shakuhachi in Sydney u. Tokyo, erhielt 1996 von Großmeister Yokoyama Katsuya den Titel Shihan ( Meister"). Zen-Schüler bei Robert Aitken Roshi. 12 CDs mit Shakuhachi von Zenmusik über Jazz zu zeitgenössischer Musik. Freitag, Sylvia (Seite 96) Klangtherapeutin, Heilpädagogin, Erzieherin, Motopädagogin, Begründerin der Integralen Klangmassage. Seit 15 J. intensive Vertiefung in Klang, Stille u. Meditation. Seit 12 J. eigene Praxis. Schule für Klang u. Resonanz-Bewusstsein Allgemeines

198 12 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor Friedrichs, Elisabeth, Dr. med. (Seite 85) FÄ f. Allgemeinmedizin, Akupunktur, Naturheilverfahren, Dozentin f. Qigong Yangsheng, Vorstandsmitglied der Medizinischen Gesellschaft für Qigong Yangsheng, Mitarbeit in der Redaktion der Zeitschrift für Qigong Yangsheng. Fuchs, Christine, Dr. jur. (Seite 110) Leiterin landesweite Kultureinrichtung STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.v., Künstlerin, Kunsttherapeutin, Studium Rechtswissenschaft (Uni Freiburg, FU Berlin), Bildende Kunst u. Kunstwissenschaft (KunstHS Kassel), Kunsttherapie u. Geführtes Zeichnen (IKT München, HKT Nürtingen). Fuhrmann, Jörg (Seiten 130, 142) Gestalttherapeut (ECP), Transpersonaler Therapeut u. Supervisor, Board of Directors EUROTAS, Hypnotherapeut/- trainer (NGH), Holotropic-Breathwork-Facilitator (GTT), Spiritual Emergence Network-Rütte, Ausb. u. a. bei Claudio Naranjo, Stan Grof, trad. Schamanen, Willigis Jäger, Gehweiler, Ute (Seite 47) Kulturreferentin, Yogalehrerin BDY/EYU, Dozentin f. Weiterbildung Integrales Yoga. Meditationslehrerin f. Kontemplation u. Integrale Spiritualiät sowie begleitend im Zen. Buchautorin. Gerwin, Roswitha-Maria (Seite 41) Kulturref., Leiterin u. Dozentin der Integralen Yogaschule für Aus- u. Weiterbildung (BDY/EYU). Meditationslehrerin für Kontemplation u. Integrale Spiritualiät sowie begleitend im Zen. Autorin. Gestrich, Cordula (Seite 139) Gestalttherapeutin, Psychotherapeutin ECP, seit 1995 im Trauma- u. Palliativbereich tätig, seit 1979 Übung Herzensgebet, Orientierung hin zu buddhist. Lehren u. Meditationsformen, seit 2012 Trainerin für MSC, Ausb. Mindful Meditation Teacher (MMTCP) bei Jack Kornfield u. Tara Brach. Giesse, Susanne (Seite 48) Kommunikationswiss.; seit 2007 Leiterin Yogaschule yogalounge; versch. Ausb. zum Thema Körperarbeit, Hatha Yoga u. Yin Yoga; Ausb. Leiterin v. Singgruppen; seit 2013 Aus-/Fortb. u. spirituelle Begleitung durch D. Hertlein; 2 J. Studium Bhagavad Gita mit Svamini Pramananda (Ammaji). Giulini, Nöle (Seite 144) Studium Kunsttherapie, Psychologie u. Kunst. Yoga- Ausbildung in Kripalu (Yogi Amrit Desai) u. bei Erich Schiffmann. 30 J. Yogalehrerfahrung; C-IAYT Zert. Yogatherapeutin; Senior irest Yoga Nidra-Lehrerin u. -Ausbilderin. Glasenapp, Jan, Dr. phil. (Seiten 174 f.) Psychologischer Psychotherapeut in eigener Praxis, Supervisor (DVT), langjährige Meditationspraxis in der Chan-Tradition. Göppert, Theo (Seite 151) Betriebswirt, Gestalttherapeut, Körpertherapeut. Seit 14 J. Praktizierender des Sozialen Buddhismus bei Supreme Matriarch Ji Kwang Dae Poep Sa Nim, Hawaii. Autor. Gredel, Christoph (Seiten 149, 191) Berater, Trainer u. system. Coach. Gestaltet f. Unternehmen mit seinem Sinnvoll verändern-konzept die Arbeitswelt der Zukunft. Bietet öff. Seminare mit Schwerpunkten Lebens-/Berufsorientierung, Achtsamkeit u. Umsetzung an. Greven-Lindemann, Ursula (Seite 116) Staatl. gepr. Gesangspäd., Sängerin (Musical, Oper, eigene Konzerte), Ausb. in Klangheilung, Somatic Experiencing (noch in Ausb.), Reiki-Lehrerin, Zenschülerin von Willigis Jäger u. von ihm autorisierte Lehrerin für West-Östliche Weisheit. Grieger, Monika Fatimabi (Seite 57) Seminarleiterin, Coach u. Heilpäd., Gründerin u. Leiterin des Sufi Zentrums Omega, Zürich. Lehrerin (Murshida) in Sufitradition von Pir o`murshid Hazrat Inayat Khan u. drehender Derwisch (Semazen) in Tradition der Mewlewis (Rumi). Grimm, Beatrice (Seiten 28, 32 ff. 139, 185) Lehrerin f. Körpergebet, Tanz, Qigong u. Kontemplation (Lehrbeauftragung Wolke des Nichtwissens, Willigis Jäger). Schulungen u. a. in therapeutischer Bewegungsu. Körperarbeit, Sakralem Tanz, Zen, Qigong Yangsheng, Diamond Approach, Essential Movement. Herausgeberin u. Verlegerin Wege der Mystik. Groschupp, Bernd (Seite 16) Zenlehrer der Zen-Linie Leere Wolke (Willigis Jäger) und der Sanbo-Zen-Linie, Leiter des Zendo Dresden. Von Beruf: Richter.

199 12 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor 199 Haack, Sven-Joachim (Seiten 25, 35 f., 108) Ev. Pfarrer i.w., Klinikseelsorger, Kontemplationslehrer Wolke des Nichtwissens (Willigis Jäger) u. des WFdK. Initiator u. Leiter der Weggemeinschaft Kontemplation u. Mystik - Spiritualität u. Lebenskultur aus der Stille, Weiterb. in Gestalt- u. transpersonaler Psychotherapie, sakralem Tanz, Ritual, Gebärde u. Klangmassage. Hachtmann, Stephan (Seiten 37, 134) Kontemplationslehrer Via Cordis ; Diakon; Seminar- u. Vortragstätigkeit zu Herzensgebet, Integraler Spiritualität, Spiritualität u. Abhängigkeitserfahrungen; Autor; Musiker u. Komponist spiritueller Lieder, Hadamietz, Kay (Seiten 44f.) Dipl.-Ing. (Arch. FH), 3 J. im Yoga-Vidya Ashram, dort Ausb. von Yogalehrern, Mitbegründer Xperience Yoga, Yogalehrer (BYV), Personaltrainer, Leiter von Meditationskursen u. Yogalehrer-Ausb., Entwicklung systemisch orientiertes Konzept f. Yogalehrer-Ausb., Häfner, Martin (Seite 143) HP, Physiotherapeut, Dipl.-Ing., begleitet Menschen seit 25 J., sich im Körper wohl zu fühlen. Körpertherapeut in eigener Praxis. 10 J. leitender Körpertherapeut in TCM- Klinik am Steigerwald. Hasselhoff, Achim (Seite 128) Ev. Pfarrer, Religionslehrer, Kontemplationslehrer Wolke des Nichtwissens (Willigis Jäger), Kontemplationsgruppe in Hildrizhausen. Jahrestraining u. Vertiefungskurse in Gewaltfreier Kommunikation. Häufle-Yasuda, Nobuko (Seite 105) Dipl.-Soziologin, Goldschmiedin, Buddhistische Priesterin Gon-Sho-Sozu, Shodo-Meisterin. Geb. in Japan, seit 6. Lebensjahr Beschäftigung mit Shodo. Seit 1981 in München. Langjähriges Unterrichten von Shodo, zahlreiche Auszeichnungen, viele Ausstellungen. Hildenbrand, Gisela, Dr. med. (Seite 85) Dozentin f. Qigong Yangsheng. Vorstandsmitglied der Medizinischen Gesellschaft f. Qigong Yangsheng, Mitarbeit in Redaktion der Zeitschrift für Qigong Yangsheng. Hoch, Daniel (Seiten 150, 165) Coach u. Prozessbegleiter, therapeut. Hintergrund. Berät u. coacht Unternehmer/-innen, Führungskräfte u. Teams. Beschäftigt sich seit über 25 J. mit Gesundheit, Spiritualität u. Führung. Gründer YouTube-Kanal Spiritual Leadership TV. Höfler, Anne (Seiten 91 f.) geb. in England. Praktiziert seit 1981 Handauflegen. Seit 1989 Vorträge u. Seminare in kirchlichen Bildungshäusern u. Fortbildungen f. Pflegende in öffentlichen Einrichtungen von Willigis Jäger beauftragt, Kontemplation zu lehren. Verbindet in den Kursen Handauflegen u. Kontemplation. Gründerin der Open Hands Schule des Handauflegens. Höhn, Martin (Seite 88) Musikstudium, HfM Würzburg. Ausb. zum TaKeTiNa- Rhythmuspädagogen. Weiterb. in Focusing-Therapie am DAF Würzburg. Langjährige Tätigkeit als Musiklehrer u. Seminarleiter mit Schwerpunkt Musik, Entspannung, Burnoutprävention. Holzapfel, Michael (Seiten 68 ff.) Physiotherapeut u. Osteopath, staatlich geprüfter Tanzu. Gymnastiklehrer, langjährige Tätigkeit als Berater u. Ausbilder der Telefonseelsorge, Lehrer f. Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR), Meditationspraxis seit 1997, Schwerpunkte Kontemplation u. Zen. Homberger, Harald (Seiten 40, 126, 183) Kinder-/Jugendl.psychotherapeut, eigene Praxis, Familienaufstellungsseminare u. Weiterbildungen seit Lehrtherapeut u. Ausbilder Dt. Gesell. f. Systemaufstellungen. HP. Kontemplationslehrer Wolke des Nichtwissens, Spirit. Leiter Samyama Integrale Yogameditation, Yogateachertrainer KYF Chennai, Yogalehrer BDY/EYU, Herberich, Elsbeth Maria (Seiten 91 ff., 102) Kado-Lehrerin der Ikenobo Schule Kyoto, Lehrerin f. Handauflegen der Open Hands Schule (Anne Höfler), Zen- Lehrerin der Linie Leere Wolke (Willigis Jäger), psycholog. Fortbildungen mit Hunter Beaumont, Qigong bei Medizinischer Gesellschaft. Qigong Yangsheng, Bonn. Hülsbeck, Marcel, Prof. Dr. rer. pol. (Seite 177) beschäftigt sich als Leiter des Lehrstuhls für Personal u. Organisation an der Universität Witten/Herdecke mit der Entstehung u. Reduzierung von Angst durch Führung sowie dem Zusammenhang von Motivation von Mitarbeitern u. Achtsamkeit im Führungshandeln. 12 Allgemeines

200 12 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor Hundsalz, Thomas (Seite 115) Logopäde u. Gesangslehrer. Während vieler Jahre als Gesangsschüler u. als Sänger hat er das Wunder der menschlichen Stimme u. des Gesangs erfahren. Als Seminarleiter gibt er mit viel Sachkompetenz, Einfühlungsvermögen u. Humor die Freude am Singen u. Sprechen weiter. Intveen, Karin (Seite 142) HP f. Psychotherapie, Traumatherapeutin (SE, NARM) mit Schwerpunkt Bindungs- u. Entwicklungstrauma, Mitglied Akademie für Potentialentfaltung, seit 2009 Somatic Coach in eigener Praxis. Jäger, Henrik, Dr. phil. (Seiten 64, 155) Studium Theologie, Sinologie, Philosophie u. Japanologie. Ausbildungen als Lehrer f. Taijiquan u. Qigong. Weiterbildung in transgenerationaler Traumatherapie. Autor, Dozent, Coach. Lehrtätigkeit an versch. Universitäten u. am C.G.Jung- Institut, Zürich. Jellouschek, Hans, Dr. theol. lic. phil. (Seite 151) Eheberater, Psychotherapeut, Lehrtherapeut f. Transaktionsanalyse. Kontemplationsschüler von Willigis Jäger. Psychotherapeutische Praxis mit Schwerpunkt Paartherapie. Seit 30 J. in der Fort- u. Weiterbildung tätig. Autor mehrerer Bücher. Kaiser, Annette (Seite 56) spirituelle Lehrerin u. Leiterin Villa Unspunnen (CH). Seit 1991 weltweit Meditationsretreats. 17 J. Schülerin von Irina Tweedie, führt seit 1998 deren Sufipfad der Naqshbandiyya Mujaddidiyya-Linie weiter hin zu einer universellen Spiritualität. TaiJi-Lehrerin/-Ausbilderin, eigener Übungsweg DO. Autorin. Karner-Klett, Doris (Seiten 31, 40) Yogalehrerin BDY/EYU in der Tradition Krishnamacharya/ Desikachar/Sriram, Yogalehrtätigkeit seit 1989, Teacher- Trainer autorisiert Desikachar, Zen-Lehrerin/assistant teacher Zen-Linie Leere Wolke (Willigis Jäger), Assistentin von Helga Simon-Wagenbach, spirituelle Leiterin Samyama Integrale Yogameditation. Keimburg, Annette (Seite 128) ev. Klinikpfarrerin nach Gemeindepfarramt und Gefängnisseelsorge, halbjähriges Mitleben bei den Schwestern der Communauté de Grandchamp, Übung des Herzensgebets, Mediationsausbildung, seit 2006 CNVC-zert. Trainerin f. Gewaltfreie Kommunikation (M. Rosenberg). Kohtes, Paul J. (Seite 162) gründete die PR-Agentur Kohtes-Klewes. Heute Coach f. Führungskräfte. Zen-Lehrer, Autor zahlreicher Publikationen zu Zen u. Business. Mitinitiator der Meditations-App 7mind. Vorsitzender des Präsidiums der West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung. Kölcze, Csongor (Seite 120) Gongmusiker, Cellopädagoge, Musikkinesiologe, Klangmassagetherapeut. Seminarveranstalter u. Ausbilder in den Fachrichtungen Klangkonzert/Klangmeditation oder diverse Klangmassagemethoden mit den Instrumentengruppen Gongs, Klangschalen, Monochordinstrumente, Kotamo. Korp, Harald-Alexander (Seite 65) Dozent f. Religionswiss., Sterbebegleiter, Achtsamkeitsund Lach-Yoga-Trainer. Autor u. a.: Dem ruhigen Geist ist alles möglich - Mit Meister Eckhart lernen, im Hier und Jetzt zu sein. Kostka, Claus (Seite 98) HP f. Psychotherapie, Dipl.-Kunsttherapeut (FH), Europ. Zertifikat Psychotherapie (EAP/DVP), Körperpsychotherapeut (DGK/EABP), Familientherapeut (DGSF). Reparenting nach Schiff (INITA), anerk. Familienaufsteller (DGfS). Künstler. Kowalzik, Alev Aliye (Seiten 56 f.) Dipl.-Psych., Ausbildung u.a. C.G. Jung Institut Zürich, Musiktherapeutin, Ausbildung bei Oruç Güvenç. Schülerin von Waliha Cometti, Sufitradition Pir o Murshid Hazrat Inayat Khan. Singt, spielt unterschiedliche Instrumente, Gabe des heilsamen Singens. Mehrere CDs, Konzertauftritte. Kraemmer, Renée Maria (Seite 76) MBSR-Lehrerin, Sensory Awareness Leader u. Physiotherapeutin. Arbeitet in einer psychiatrischen Klinik, Kanton Bern. Meditationspraxis (Zen) seit Langjährige Erfahrung in Yoga, Aikido u. Contact Improvisation. Leitet Kurse zu versch. Themen seit Krahn, Karoline (Seite 83) Lehrerin für Shaolin Qi Gong u. Taiji-Chan, Zenlehrerin und Personal Assistance Teacher bei Dr. J. Niemuth, NLP-Practitioner DVNLP, Trainerin der Hippokratischen Charakterologie.

201 12 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor 201 Krein-Jäger, Sabine (Seite 155) zert. MBSR-Lehrerin, Lehrerin für integr. Atempädagogik, Yogalehrerin, Mitarbeiterin Uni Trier. Eigene Vipassana- Meditationspraxis, unterrichtende Tätigkeit seit 2001, Krimmel, Ursula (Seite 93) Prädikantin Badische Landeskirche i.r., seit 1996 Handauflegen, seit 2003 Seminare in christlichen Bildungshäusern, Kontemplationslehrerin Wolke des Nichtwissens (W. Jäger), Lehrerin Open Hands Schule (Anne Höfler), Fortb. transpersonale Prozessarbeit (R. Stiegler). Krings, Sabine (Seite 95) Faszination für das Jin Shin Jyutsu seit mehr als 15 Jahren. Zahlreiche Ausbildungen, u. a. bei Meister Jiro Murai und seiner Schülerin Mary Burmeister. Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie mit werdenden Müttern in Kursen und Einzelbehandlungen. Seminare rund um das Thema Burn-out-Prophylaxe und Stressbewältigung am Arbeitsplatz für Unternehmen. Über 10 Jahre selbständig in eigener Werbeagentur. Krudup, Karin (Seite 172) Pädagogin, Ausbildungsleiterin und Dozentin der MBSR- Weiterbildung am Institut für Achtsamkeit (IAS), seit 1986 Meditationserfahrung, seit 1999 Metta- und Vipassana-Meditation, Taijiquan- und Qigong-Lehrerin, MBSR-, MBCL- und MBCT-Lehrerin. Lantenhammer, Elvira (Seite 109) freischaffende Bildende Künstlerin, Kunststudium an Akademie der bildenden Künste, München. Initiatorin von Kunst im Schloss Homburg, Kuratorin, Lehrtätigkeit, Kursleiterin, Ausstellungen im In- und Ausland, Yogapraxis, Tai Chi, Zenschülerin Willigis Jäger. Lauterbach, Matthias, Dr. med. (Seite 183) FA f. psychotherapeutische Medizin. Arbeitet nach langer klinischer Tätigkeit seit 1990 als Berater, Coach, Autor u. leitet Weiterbildungen u. Seminare f. Führungskräfte, Therapeuten u. Coaches. Arbeitsschwerpunkt ist das Heil - werden von Menschen in herausfordernden Lebens- u. Arbeitssituationen. Lee, Riley, Dr., PhD. (Seiten 97, 104) Musikethnologe, internationale Lehr- und Seminartätigkeit, seit 1980 Dai Shihan (Großmeister) der Shakuhachi-Flöte. Gibt Atemworkshops seit den späten 80er Jahren. Bisher über 60 CD- u. DVD-Veröffentlichungen mit Schwerpunkt Zenmusik. Lehrhaupt, Linda, Dr. phil. (Seiten 76, 172) Gründerin u. Leiterin Institut für Achtsamkeit (IAS), dort auch als Dozentin u. Supervisorin tätig. Unterrichtet seit 1993 MBSR u. bildet seit 2002 MBSR-Lehrer/-innen aus. Seit 1979 Zenpraxis, autorisierte Zen-Lehrerin. Von auch als Lehrerin u. Ausbilderin für Tai Chi u. Qigong aktiv. Leitet internationale Retreats in Achtsamkeits- u. Zen-Meditation. Autorin. Kruithoff, Elmar (Seite 131) Dipl.-Psychologe, Gründer Zentrum für Focusing-Kompetenzen. Er hilft, das eigene Erleben achtsam zu untersuchen, um zu mehr Klarheit und Empathie zu kommen. Kruljac, Renato (Seite 136) Studium Pädagogik u. Bildungsmanagement. Trainer f. Achtsamkeit, Intuition u. Kompetenzentwicklung; MBSR-/ MBCL-Lehrer u. Coach; 27 J. Kampfkunsterfahrung; Zenu. Kontemplationsschulung bei Willigis Jäger; Kursleitung In- u. Ausland; Autor; Langer, Sabine C., Prof. Dr.-Ing. (Seite 136) forscht u. lehrt an TU Braunschweig als Leiterin des Instituts f. Akustik (Fakultät Maschinenbau). Begleitet inner- u. außerhalb des universitären Kontextes Menschen bei ihrer Entwicklung u. der Entfaltung persönlicher u. kollektiver Potentiale. Lener, Christine (Seite 102) Senior-Prof. der Ikenobo-Schule. Einzige Europäerin mit abgeschlossenem Studium an der Ikenobo-Ikebana- Akademie Kyoto/Japan sowie Auszeichnung mit dem Tachibana-Kunstpreis. Zahlreiche Einzel- u. Gruppenausstellungen in Europa u. Japan. Präsidentin der Ikenobo Kado Study Group Austria Tachibanakai. Lernet, Winfried (Seite 119) Klangtherapeut, Seminarleiter. War über 35 J. im IT-Bereich tätig, zuletzt Projektmanager nebenberuflich Arbeit mit Klang, seit 2011 damit selbständig. Ausbildung zum Meditationsleiter u. Entspannungspädagogen. Fortbildung in Rhythmik und Monochordspiel. Leverenz, Karsten (Seiten 13 f.) Ev. Theologe, Klinikseelsorger, Paar- und Lebensberater (DAJEB), Zenlehrer der Linie Leere Wolke (Willigis Jäger). 12 Allgemeines

202 12 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor Leverenz, Marianne (Seiten 13 f.) Ev. Theologin, Paar-, Lebens- u. Erziehungsberaterin (DA- JEB), Zenlehrerin der Linie Leere Wolke (Willigis Jäger). Li, Zhou (Seite 85) gibt Kurse für die Medizinische Gesellschaft für Qigong Yangsheng e.v., Bonn. Direktorin des Ausbildungszentrum Beidaihe i.r., VR China. Lindemann, Ulf (Seite 116) Lehrer für schamanisches Wissen, Spiritueller Begleiter, Autor spiritueller Texte, Seminarleiter, Musiker. Lipovsky, Shura (Seite 59) Studium Gesang am Konservatorium bei Margreet Honig, Tanzausbildung in den Niederlanden, Schauspielausbildung in Paris. Dipl.-Psychosynthese-Therapeutin, Sängerin, Schreiberin u. Komponistin Jiddischer Lieder. Beschäftigt sich seit Jahren mit der heilenden Kraft von Klang u. Bewegung. Löffler, Sabine (Seiten 141, 166) Dipl.-Psych., Psychotherapeutin, Supervisorin Ausbildungen in systemischer Familientherapie, Pesso-Therapie, Ego- State-Therapie. Arbeit im sozialpsychiatrischen Dienst und in freier Praxis. Langjährige Übersetzerin von Albert Pesso. Luger-Schreiner, Helga (Seite 73) Künstlerin, Kunstpäd., multimediale Kunsttherapeutin, zert. MSC-Lehrerin (Center for Mindfulness-UCSD), Metta- Meditationslehrerin, Konzeptentwicklung Projekt achtsame Schule - PAS, Uni Wien, Co-Kreation Hochschullehrgang Achtsamkeit in Bildung, Beratung u. Gesundheitswesen, KPH Wien, www. powerful-heart.at Mäder, Angela (Seite 32) Sängerin, Meditative Konzerte, Seelengesang (intuitiver Gesang/gesungenes Gebet), FÄ Allgemeinmedizin, Schwerpunkte: TCM, Psychotherapie, Ganzheitliche Heil-/Transformationsprozesse. Schulungsweg n. Rudolf Steiner, J. Kabat-Zinn u. a.; Stimmausb.: Mark Fox, H. Rehders, Sakis Assiminiadis u. a. Mangold, Jörg (Seiten 73, 76) Ärztlicher Psychotherapeut und FA f. Kinder- und Jugendpsychiatrie in eigener Praxis, Achtsamkeitslehrer MBSR, MBCL, MCP. Zert. MSC-Lehrer (Center for Mindfulness-UCSD), humanitäre Bildungsprojekte, Mannschatz, Marie (Seite 53) 25 J. Gestalt- u. Körpertherapeutin in eigener Praxis, Ausb. Vipassana-Meditationslehrerin bei Jack Kornfield, unterrichtet seit 20 J. international Achtsamkeit u. Metta, mehrere Bestseller zur Einführung in die Meditation. Manstetten, Reiner, Dr. phil. (Seite 29) Philosoph u. Kontemplationslehrer. Zum Lehrer f. Zen u. Kontemplation von Willigis Jäger ernannt. Dozent am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg. Bücher u. Veröffentlichungen zu den Themen Mystik, Wirtschaftsethik u. ökologische Ökonomie. Max, Elke (Seiten 174 f.) FÄ für Psychiatrie und Psychotherapie, Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Supervisorin für DBT und für systemische Therapien (RGST). May, Silke (Seiten 70, 74) Studium der Malerei, Kunsttherapeutin DGKT, Psychotherapeutin HPG, Traumatherapeutin PITT, zert. MBSR- u. MBCT-Lehrerin (IAS), Zen-Praxis Zen-Linie Leere Wolke (Willigis Jäger). Messer, Mechthild (Seiten 140, 156) Personalentwicklerin u. Bildungsreferentin f. Unternehmen; Coach f. berufliche Neuorientierung, Lebenszufriedenheit, Resilienz, Achtsamkeit; seit über 14 J. Laufbahnberaterin in eigener Praxis; Biografische Lebens- u. Berufsberatung; Seminarleitung. Metz, Gerd (Seite 88) Senior Business Coach, Psychotherapeut, Lehrer f. Achtsamkeitspraxis in Firmen u. Organisationen, leitender Ausbilder f. Achtsamkeitslehrer, Meditationspraxis in Indien, Thailand, Japan, Korea. Lehrauftrag f. Achtsamkeit an TH Nürnberg. Seit 20 J. Anleitung von Gurdjieff Movements. Metzler, Karl (Seite 145) Pantomime, Schauspiellehrer, Lehrer f. Initiatisches Gebärdenspiel nach Silvia Ostertag. Bildet zum/zur Lehrer/-in für Körpersprache aus. Besonderes Interesse: die Verbindung von Spiritualität, Kunst und Alltag. Zenmeditation. Meyer, Christian (Seite 54) spiritueller Lehrer, Dipl.-Psych., Psychotherapeut. Wichtigster Lehrer: Eli Jaxon-Bear. Seit 1999 unterstützt er Menschen, aufzuwachen. Zentrum zeit-und-raum in Berlin. Retreats, Trainings u. Fortbildungen in versch. Ländern. Autor u.a. von Ein Kurs in wahrem Loslassen.

203 12 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor 203 Mikuskovics, Bernhard (Seite 120) beschäftigt sich seit frühester Kindheit mit Musik u. Malerei, arbeitet als freier Musiker, Musikpädagoge u. Instrumentenbauer in den Bereichen Obertongesang u. -musik, Energiearbeit mit der Stimme, Monochord- & Indianerflötenbau. Morrien, Birgitt E. (Seite 156) die US-dipl. Kommunikationswiss. begleitet seit 25 J. Menschen in besonderen (beruflichen) Veränderungszeiten. In ihren Büchern hat Senior Coach DBVC Morrien ihre Dream Guidance-Methode dargelegt. Internat. Tätigkeit. Eigene Beratungspraxis. Minde, Uwe (Seiten 130, 141, 166) approb. Psycholog. Psychotherapeut. Verhaltenstherapeut. Weiterb. in Hypnose, Gestalt- und Familientherapie Kontakt mit Al Pesso. Ausbildung in Pesso Boyden System Psychomotor (PBSP) bei Pesso u. L. Perquin. Ergänzung des Trainings durch Aufenthalte in USA. Seit 2007 PBSP in eigener Praxis. Zenpraxis. Mitzinger, Dietmar (Seite 180) Studium Psychologie, Psycholog. Psychotherapeut, Supervisor Kölner Lehrinstitut f. Verhaltenstherapie. Yogalehrer BDY/EYU. Begründer Yoga-Basierte-Traumatherapie (YBT). Autor: Yoga in Prävention und Therapie, Der Pranayama-Effekt. Leiter AG körperorientierte Verfahren (DeGPT). Möhle, Gisela (Seite 128) Hebamme, HP f. Psychotherapie, Aus-/Fortbildung in Methoden der Transpersonalen Psychotherapie, Grof Certified Holotropic Breathwork Practioner, prozessorientierte Atem- u. Körpertherapie, Kunsttherapie, Gestalt u. Psychodrama. Transpersonale Prozessarbeit. Mohr, Andrea (Seite 112) Vergolderlehre, Kunstgeschichte, Auktionshaus Christies, London, Akademie der bildenden Künste in Wien, Arbeitsaufenthalte in Florenz, New York, Rom, Gründung Atelier Mohr mit Ehemann u. Künstler Bertolt Mohr in Düsseldorf. Mohr, Kristina (Seite 149) Dipl.-Psychologin, Clownin (TuT), Saxophonistin. Langjährige Bühnenerfahrung. Trainerin für Entspannung u. Clownerie sowie Clownskompetenzen f. kontaktintensive Berufe. Achtsamkeitspraxis nach Thich Nhat Hanh. Moritz, Klaus-Dieter (Seite 90) Lizenzierter Feldenkrais Practitioner FVD; Krankenpfleger in der Erwachsenen-Psychiatrie; seit 2004 Kurstätigkeit in Kontemplation u. Körperarbeit. Mössinger, Susanne (Seite 36) Dipl.-Soz.päd., System. Familienberaterin, zert. Singleiterin, Liedautorin. meditatives, heilsames Singen. Singt mit Menschen in Konzerten, Seminaren, in Kirchen, Altenheimen, Krankenhäusern. Praktiziert mit der Intersein-Sangha in Tutzing. Mühlen, Günter (Seite 152) Psycholog. Psychotherapeut, Paartherapeut, Autor, Clownlehrer u. Elektriker. Ausbildung in Gesprächs- sowie Familientherapie, Traumabehandlung. Leitet Meditationskurse. Eigene psychotherapeutische Praxis. Mühlen, Sigrid (Seite 152) Pädagogin, Autorin, freischaffende Künstlerin, Kräuterpädagogin, ausgebildet in Bioenergetik u. begleitetem Wiedererleben (Traumaarbeit). Leitet Meditationskurse, Buch Bausteine der Liebe. Nagel, Klaus (Seite 36) Dipl.-Geograph, zert. Singleiter, Liedautor, Mitglied Initiative Singende Krankenhäuser. Leitet meditatives, heilsames Singen u.a. in Konzerten, Seminaren, Kirchen, Krankenhäusern, Schulen. Praktiziert mit der Intersein-Sangha, Tutzing. Neisse, Petra (Seite 138) Körperorientierte Trauma-Arbeit, Traumasensitive Aufstellungen, Dissoziation u. Ego States Subtile Selbstarbeit, Einzel- u. Seminararbeit mit dem vorgeburtlichen Raum, Ausbildung nach Barbara Brennan, Anthroposophie u. Waldorfpädagogik. Niemuth, Jochen, Dr. rer.nat. (Seiten 17 f., 83, 112, 148) Studium Biologie und Philosophie in Würzburg. Lehrer der Zen-Linie Leere Wolke, Willigis Jäger. Buchautor und Künstler. Er wohnt in Karlstadt und leitet dort das Zentrum für Meditation und Kreativität Zendo am Saupurzel Allgemeines

204 12 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor Noruschat, Kathrin (Seite 98) Visiopädin, 15-jähriger Weg als ganzheitliche Sehtrainerin. Ihr Fokus liegt auf Einfachheit und bodenständiger Lebensbewältigung durch Stille und entspanntes Gewahrsein. Oelwein, Sylvia Angelika (Seite 108) hat viele Jahre in Südostasien u. auf anderen Kontinenten verbracht. 4 J. Unterricht bei Lehrmeisterin Chew Binchin, Singapur u. Prof. Zhang Youliang, Hangzhou. Unterrichtet seit 20 J. Chinesische Malerei, diese ist ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens. Österle, Michael HoKai (Seite 81) Zenlehrer der Linie von Kobun Chino Roshi. Erste Unterweisungen im Zen von seinen Eltern Ordination als Priester. Ausbildung in Gewaltfreier Kommunikation u. in Mediation. Studium Politikwissenschaft. Leitete viele Jahre Einrichtungen in der Gerontopsychiatrie. (Seite 81) Paanakker, Peter (Seiten 71 f., 75, 142, 164) Lehrer, seit 1985 Meditationspraxis, Ausbildung in Körpertherapie u. Meditation, Zert. Achtsamkeitslehrer, MBSR- Ausbildung Universität Massachusetts (Medical School), MBCL, Zert. MSC-Lehrer, Zert. in Somatic Experiencing, Coach, Supervisor. Panzer, Michael (Seite 96) Klangkünstler, Gründer Schule CosmoIntegral - Schule für Klang u. ResonanzBewusstsein, Klangschalenhersteller CosmoSound. Moderation, Unternehmensberatung, internationales Projektmanagement. Parkin, Helga (Seite 54) bis 1995 als ev. Pfarrerin tätig; seither begleitet sie Interessierte in Einzelarbeit und Gruppen mit Innerer Arbeit, Kommunikationstraining und Aufstellungsarbeit; Schülerin von OM C. Parkin und Lehrerin der Enneallionce-Schule für innere Arbeit. Paszek, Rainer (Seite 167) Dipl.-Betriebswirt (FH), Industriekaufmann, Initiatischer Therapeut, 30 J. Meditationspraxis, arbeitet als Managementtrainer, Coach u. zert. Mediator BM beim Terra- Institut mit dem Schwerpunkt Mindful Organizations. Peña, Ángela (Seite 91) Kontemplationslehrerin Wolke des Nichtwissens (Willigis Jäger), Handauflegen Open Hands Schule (Anne Höfler), Transpersonale Prozessarbeit (Richard Stiegler). Pennington, George (Seiten 63, 146, 155) Seine Lebensfrage lautet : Wie funktioniert Mensch-Sein? Viele Lehrer, die Meditation mit den Tafeln von Chartres u. das Leben selber wiesen ihm den Weg. In seiner Arbeit mit Menschen vermittelt er die Grundlagen einer bewussten, eigenverantwortlichen u. erfüllenden Lebensführung. Autor zahlreicher Bücher. Pietzko, Albert (Seiten 135, 178 f.) Geschäftsf. Gesellschafter Unternehmensberatung Heiligenfeld & Pietzko GmbH. Zen-Praxis seit Entwickler der Ausbildung EssenzCoaching - die spirituelle Dimension im Coaching. Tätigkeitsschwerpunkte: Managementcoaching, Leadershiptraining, Unternehmenskultur, Reinventing Organisations, Teamentwicklung. Gründungsmitglied der WeQ-Alliance. Platsch, Anna (Seite 154) freie Autorin, leitet Schreibseminare, in denen die transformative Kraft des Schreibens der Entwicklung einer lebensnahen, offenen Spiritualität dient. Sie hat mehrere Bücher in diesem Geist geschrieben. Hintergrund ist eine tiefe Begegnung mit dem Sufismus. Pompe, Xenia (Seite 132) Selbständige Enneagrammlehrerin, Pädagogin, Trainerin, (Eltern-) Coach. Ausbilderin/Supervisorin für Enneagrammlehrer. Enneagrammarbeit und Seminare mit Einzelpersonen, Eltern und Teams für Einsteiger, Fortgeschrittene und spirituell Interessierte. Meditationslehrerin. Poraj, Alexander, Dr. theol. (Seiten 10 ff., 151, 163, 182 ff., 188, 193) Zen-Meister der Zen-Linie Leere Wolke, Coach, war u. a. Geschäftsführer der Oberbergkliniken. Mitbegründer der Stiftungen West-Östliche Weisheit in Spanien u. Polen sowie der Institute f. persönliche Entwicklung Euphonia in Barcelona u. Breslau. Mitglied des spirituellen Beirates des Benediktushofes, Mitglied im Präsidium der West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung. Raab, Peter (Seite 157) Meditationslehrer in der Tradition von Karlfried Graf Dürckheim, Detlef Witt und Willigis Jäger; Diplom-Theologe. Lektor in Ruhestand bei Verlag Herder GmbH; arbeitete als Ehe-, Familien- und Lebensberater; Autor des Buches: Wenn es Zeit wird, anzukommen. Ein spiritueller Blick auf das Älterwerden, Herder-Verlag.

205 12 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor 205 Ranné, Nabil, Dr. (Seite 86) Kommunikationswiss., promovierter Sportwiss., unterrichtet als Linienhalter in der 12. Generation der Gründerfamilie Chen-Stil Taijiquan. Mitgründer Chen-Stil Taijiquan Netzwerk Deutschland (CTND), Coach, Autor, Ausbilder. Fortbildungen u. Workshops international auf Deutsch, Englisch u. Chinesisch. Ratzel, Lucy (Seite 87) Qigong- u. Chan Mi Gong-Kursleiterin (DDQT-zert.), hat bei Xiao Yan Liu, Hong Thay Lee u. Dr. Zuzana Sebkova- Thaller gelernt. Seminarleiterin in Deutschland u. Griechenland, u. a. auch Lehrerfortbildungen zum Thema Lehrergesundheit. Ausgebildet in Shin Tai. Reichardt, Jutta (Seite 117) seit über 20 J. als Ärztin, Homöopathin u. Psychotherapeutin in eigener, ganzheitlich orientierter Praxis tätig. Seit 1985 mit Tao Yoga System nach Mantak Chia vertraut u. Unterricht als Universal Tao Lehrerin in Gruppen u. Einzelsitzungen. Mit ihrem Partner Christian Bollmann konzertiert sie u. leitet mit ihm Projekte u. Seminare zum Thema Klang-Heil-Kunst, Heilsames Singen u. Aquatische Wasserarbeit im In- u. Ausland. Remus, Roland (Seite 136) begleitet Menschen systemisch u. auf der Grundlage einer integralen Perspektive. Potentialentfaltung u. die Entfaltung eines tieferen Bewusstseins stehen dabei im Mittelpunkt. HP f. Psychotherapie, Familien- u. Organisationsaufsteller, war fast 40 J. als Kriminalbeamter tätig. Renz, Siegfried (Seite 88) Studium Bildhauerei, Alanus-HS, Alfter. Freischaffende Tätigkeit in Köln u. Berlin. Kursleiter Land-Art. Studium Flamenco-Gitarre in Sevilla. Ausb. zum TaKeTiNa-Rhythmuspädagogen Gründung von Siegfried Renz Trio flamenco y más. Reuter, Thomas (Seite 111) Bildhauer, Steinmetzlehre u. Meisterschule, Wanderjahre, Stipendium an der Kirche Sagrada Familia in Barcelona. Als freiberuflicher Bildhauer u. als Kursleiter im In- u. Ausland tätig. Arbeiten im öffentlichen u. sakralen Raum. Rosen, Manfred (Seiten 15, 176, 189, 191 f.) Zen-Meister u. spiritueller Wegbegleiter in der Nachfolge von Willigis Jäger, Zen-Linie Leere Wolke. Lebt u. arbeitet mit traumatisierten Kindern u. Jugendlichen auf einem Hof im Dreiländereck zwischen Deutschland, den Niederlanden u. Belgien. Rothe, Daniel (Seiten 30, 190, 193) Dipl.-Theologe, Wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Religionsphilosophie u. -wissenschaft der Johannes Gutenberg- Universität Mainz, Kontemplationslehrer der Wolke des Nichtwissens (Willigis Jäger), Mitglied des spirituellen Beirates des Benediktushofes. Rothmund, Ulrich (Seite 94) Dipl.-Sozialarbeiter u. HP f. Psychotherapie (HPG), Sensory Awareness Leader (SALG). Langjährige therapeutische Berufserfahrung in psychiatrischer Tagesklinik u. seit 2012 in eigener Praxis, Ravensburg. Sat Ravi (André Danke) (Seite 46) Kommt aus der Unternehmensberatung u. Medien- u. Lizenzbranche, war Fotomodel in New York, dort Ausbildung am Kundalini Yoga East zum Kundalini Yogalehrer nach Yogi Bhajan, Workshops im In- u. Ausland, regelmäßige Fortbildungen in Indien. Betreibt mit seiner Frau das erste deutsche Yoga-Online-Magazin. Schaefer-Kölcze, Doris (Seiten 90, 120) Yoga-Meditationstherapeutin, Kinesiologin, zert. Paul Ferrini-Lehrerin, Dozentin Paracelsus-Schulen, Körperarbeit i.d. Suchtberatung. 19 J. Choreografie u. künstlerische eines Tanztheater-Ensembles, Kulturpreis Stadt Koblenz, Kompanie M. Béjart, staatl.gepr. Bühnentänzerin. Schlender, Barbara (Seite 89) zertifizierte Biodanza-Leiterin u. -Ausbilderin. Direktorin Biodanzaschule Stuttgart/Kassel, Dipl.-Soz.päd., Initiatische Prozessbegleitung. Int. Biodanza-Angebote. Langjährige Partnerschaft u. Zusammenarbeit mit E. Söhner. Schmidt, Michael, Dr. med. (Seite 34) FA für Psychosomatische Medizin u. Psychotherapie, FA für Allg. Medizin, Oberarzt in Psychosomatischer Klinik, viele Jahre Meditationspraxis in Vipassana sowie Kontemplation nach Willigis Jäger, Yoga-Ausbildung. (Seite 34) Schmidt, Anja Louisa (Seiten 144, 168) Integraler Business-Coach, Körperpäd. u. Kommunikationsberaterin. Facilitiert Veränderungen u. begleitet ergebnisoffene Gruppenprozesse. Fortbild. in Stressmedizin u. Ernährungsberatung. Unterstützt Menschen darin, ihre nächsten förderlichen u. authentischen Schritte zu tun. 12 Allgemeines

206 12 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor Schmidt, Theo (Seite 87) autorisierter Taijiquan- u. Qigong-Lehrer in der 5. Generation des Wu Taijiquan. Seit 35 J. kontinuierliche Arbeit u. Lehrtätigkeit mit den meditativen, heilgymnastischen Disziplinen Taijiquan, Qigong und Zuochan. Schneider, Kornelia (Seite 129) Magisterpädagogin, seit 1996 Schülerin u. seit 2015 Lehrerin des Diamond Approach. Langjährige Mitarbeit in Diamond-Approach-Gruppen in Schweden und Süddeutschland. Schoirer, Christine (Seite 116) Dipl-Geoökologin, Atem-, Sprech- u. Stimmlehrerin (Schule Schlaffhorst-Andersen), HP f. Psychotherapie, Psychomotorik nach B. Aucouturier. Seit 2004 Praxis f. Sprech- u. Stimmtraining, Arbeit am Tonfeld Referentin u.a. für Präsenz in Rhetorik u. Hospizarbeit; Trauerrednerin. Schraml, Georg (Seite 107) Dipl.-Theologe, bei der Diözese Regensburg als Pastoralreferent, danach Selbständigkeit mit Internetagentur u. als Fototrainer; Ausb. u. Tätigkeit als Persönlichkeits- Trainer. Beruflicher Schwerpunkt: Verbindung von Fotografie mit Persönlichkeitsbildung u. Spiritualität. Schrör, Torsten (Seite 165) Dipl.-Kaufmann, Systemischer Coach u. Aufsteller, Unternehmensberater. Davor Geschäftsführer/Gesellschafter in Konzernen u. Mittelstand. Spezialgebiete: Persönlichkeitsentwicklung, Selbstführung, achtsames Führen, Begleitung von Führungsteams in Veränderungsprozessen. Autor. Schumann, Oliver (Seite 129) Seit 2002 Schüler u. seit 2016 Lehrer des Diamond Approach. Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor, seit 1985 psychotherapeutisch tätig, seit 1990 niedergelassen in eigener Praxis, Köln. Schwenkler, Ulrike (Seite 42) Dipl.-Betriebswirtin (FH), Yogalehrerausbildung BDY/EYU (Yoga Akademie Stuttgart), 8-jährige Ausbildung Spirituelle Heilung bei Barbara Schenkbier, Schülerin von W. Jäger. Schwienhorst-Schönberger, Ludger, Prof. Dr. theol. (Seite 31) Studium der Philosophie u. Theologie, Professor f. alttestamentliche Bibelwissenschaft an der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universität Wien. Seit 1983 Initiatische Therapie u. Zen. Kontemplationslehrer. Sell, Johannes (Seite 118) Theologe, Kirchenmusiker, Kontemplationslehrer WFdK, Wolke des Nichtwissens (Willigis Jäger). Im Bereich Gregorianik intensive Zusammenarbeit mit Godehard Joppich. Shepherd-Kobel, Katharina (Seite 106) Lehrerin, Theologiestudium, 10 J. in Japan, wo sie Tuschmalerei bei Tazuko Niimra u. Zen bei Yamada Kôun Rôshi übte. Zenlehrerin Sanbo-Zen-Schule. Unterricht Tuschmalerei seit Besondere Faszination für Pflanzen- u. Pflanzenmalerei. Autorin. Sievering-Glatz, Ansgar (Seiten 42 f.) Dipl.-Psych., Gesprächspsychotherapeut (GwG), seit 1987 Institutsleitung des Monte Verità in Bochum, Yogalehrer BDY/EYU, Kontemplationslehrer WFdK sowie Wolke des Nichtwissens (W. Jäger), Micromovement Bodywork Therapeut, Entspannungstherapeut. Ausbilder für Yogalehrer BDP. Singer, Monika (Seite 133) HP, Praxis f. Integrative Körper-Psychotherapie u. Transpersonale Prozessbegleitung, Aus- u. Weiterbildungen in Hakomi, Traumaheilung, NARM, Meditation. Seit 2001 in der Ridhwan-Schule von A.H.Almaas. 12 J. Co- in der Bewusstseinsschule SEELE und SEIN. Skovgaard Poulsen, Therese (Seite 48) Dänin, lebt in Indonesien, über 30 J. Erfahrung in Yoga, westl. u. chines. Medizin, Ernährung, Meditation, Sanskrit u. ganzheitlichem Heilen. Unterricht bei bedeutenden spirituellen Lehrern. Zusammenarbeit mit Prominenten u. Geschäftsleuten. Entwickelte f. traumatisierte Kinder in Asien ein spezielles Yoga-Programm. Skowronnek, Bettina (Seiten 125 f.) HP f. Psychotherapie. Aus-/Fortbildungen: Initiatische Therapie nach Dürckheim (Loomans/Rütte), Gestalttherapie, Familienstellen, Holotropes Atmen, Dialogprozessarbeit. Bis 2002 Kreativtherapeutin Kliniken Heiligenfeld. Seminare in Mallorca. Seit 2011 Co-Leiterin Bewusstseinsschule SEELE und SEIN.

207 12 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor 207 Söhner, Erhard (Seite 89) Zert. Biodanza-Leiter u. -Ausbilder. Direktor Biodanzaschule Stuttgart/Kassel, Prozessorientiertes Coaching. Ausbilder in Biodanza-Schulen weltweit. Langjährige Partnerschaft u. Zusammenarbeit mit Barbara Schlender. Sommer, Marcus (Seite 94) begeistert sich seit fast 20 J. für das geistig-körperliche Wohlbefinden des Einzelnen. Studierte 8 J. Shiatsu, Aromatherapie u. Reflexzonenbehandlung am französischen Shiatsu-Institut (Michel Odoul) u. absolvierte ein Studium am Deutschen Heilpraktiker-Institut (Dr. Michael Leisten). Staufenbiel, Gerhardt (Seiten 64, 103, 119) Studium Physik, Philosophie, Psychologie. Forschungstätigkeit Max-Planck-Institut, hauptamtlich in Erwachsenenbildung tätig, Studienreisen nach Japan, mehr als 40 J. Zen-Praxis u. Teeweg (Urasenke Kyoto), Gründung u. Myoshinan Cha-Dojo. Stefanaki, Konstantina (Seite 108) geb. in Frankf.a.M., seit 1995 Ikonenmalerin nach Kunsstudium Byzantinische Ikonenmalerei (Heiliges Kloster Chrysopigi), Ikonenmalereiwerkstatt u. wiss. Mitarbeit Orthodoxe Akademie Kreta, Unterricht Ikonenmalerei im In- u. Ausland. Viele ihrer Ikonen befinden sich im Ökumenischen Patriarchat, in Kirchen u. Privatsammlungen. Stehle, Gregor (Seite 111) Studium freie Kunst (Akademie Karlsruhe), Meisterschüler von Prof. H. Klingelhöller, seit 1988 Zenschüler von Meister Wang-Genh, 10 J. Mönch in einem Zen-Kloster, seit 2010 Kurse in Meditation und Kreativität. Seine Kunst wurde international u. an Orten der Stille bleibend aufgestellt. Steininger, Thomas R., Prof. Dr. phil. (Seite 175) Professor f. Kinder- u. Jugendlichen-Seelsorge u. Psychotherapie, Kinderanalytiker, Dozent u. Supervisor am Mainzer Psychoanalytischen Institut, MBSR-, MBCT- u. MBCL-Lehrer. Dozent am Institut für Achtsamkeit (IAS). Stiegler, Richard (Seiten 62, 124 f.) Psychotherapie, HPG. Ausgebildet in Transpersonaler Psychologie, langjährige Meditationspraxis (Vipassana). Seit 1988 Kursleiter für Transpersonale Prozessarbeit u. Meditationslehrer. Seit 2001 von Ausbildungskursen u. Gründung der Bewusstseinsschule SEELE und SEIN. Autor. Stiller, Caroline (Seite 137) als Coach u. Trainerin in der Personal- u. Organisationsentwicklung tätig, Schwerpunkt Burnoutprävention, spezialisiert auf Begabung u. Sensibilität, Entspannungs- u. Achtsamkeitstraining (MBSR, MBCL, MBCT), Zenschülerin von Doris Zölls. Stockhausen, Markus (Seiten 113 f.) studierte Trompete u. Klavier, internat. Solist, komponierte f. namhafte Orchester, gibt Kurse zu Themen wie Intuitive Music and More u. Singen und Stille. Sein Interesse gilt der Transformation durch Klang. Sein Weg ist musikalisch, transkonfessionell u. wurzelt in der christlichhermetischen Tradition. Strenger, Gabriel (Seite 60) lebt in Jerusalem, freischaffender Klinischer Psychologe, Lehrbeauftragter f. Psychotherapie (Hebräische Universität). Unterrichtet Hebräische Bibel, jüdische Mystik, Chassidismus sowie jüdische Meditation. Aktiv im interreligiösen Dialog. Ausgebildeter Sänger, umrahmt seine Seminare mit chassidischem Gesang. Autor. Strobel, Wolfgang, Dr. med. (Seite 81) Arzt, 3. Dan Kyudo, Trainer C, Leistungssport Kyodo des DOSB, Zen-Mönch der Soto Schule, Ordination 2003 durch Zenmeister Michel Bovay. Taleb Rashid, Ingo (Seiten 58 f.) stammt aus dem Irak, Sheikh u. Oberhaupt der Naqshbandi-Rashidiya Sufi-Tradition, Begründer von Movement Concept, Choreograf u. Regisseur. Lehrer der traditionellen japanischen Kampfkunst Ninpo. Künstlerischer Leiter der El Haddawi Dance Company u. Tanztheaterschule. Stettler, Matthias (Seite 106) Dozent für traditionelle japanische Künste. 20 J. Wanderschaft in Japan auf den Wegen traditioneller Künste: Tee, No-Theater (Gesang, Tanz, Trommeln), Schwert, Bogen, Heilkunst. Tao, Hsin (Seite 20) Abt des Wu-Sheng Klosters. Einer der erfahrensten Zen- Meister der chinesischen Tradition, unterrichtet weltweit Chan Meditation, seit 2011 in Deutschland Gründung des Museums der Weltreligionen, Taipeh. Seit 2002 Präsident des an der UN vertretenen NGO Global Family for Love and Peace" Allgemeines

208 12 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor Tesch, Barbara (Seite 116) Religionspäd., Musiktherapeutin (zert. DMTG), Psychotherapie (HPG), Chorleiterin und Singleiterin für Heilsames Singen, Kontemplationslehrerin Linie Wolke des Nichtwissens, Willigis Jäger. Thanner, Sabine (Seiten 135, 178 f.) künstlerische Direktorin u. GF des Tanzenden Theaters Wolfsburg, Choreografin, Tanzpäd. mit Zusatzqualifikation kreative Körper- u. Bewegungstherapie (Anna Halprin), Essenz-Coach-UHP. Seit 2014 mit Albert Pietzko Ausbildungsleitung EssenzCoaching. Schwerpunkt: Körper- u. Gestenarbeit, Begleitung von Menschen u. Teams in Wandlungsprozessen. Thole, Ela (Seite 63) Referentin f. Yogaphilosophie u. Integrale Spiritualität, Reiseleiterin f. spirituell u. kulturgeschichtlich ausgerichtete Seminar- u. Studienreisen in Indien. Autorin. Lebt seit 1983 in Auroville (Südindien) im Weg des Integralen Yoga von Sri Aurobindo. Timm, Martin (Seite 107) Künstler, Autor, Dozent, Coach, Mitbegründer der Fotokunstakademie WennHeldenReisen. Intensives Naturverhältnis u. Abkehr vom fotografisch Üblichen lassen ihn die Naturfotografie aus fernöstlicher Ästhetik erforschen. Motivation: Andere an der eigenen Intensität teilhaben lassen, mit ihnen wachsen. Toma, Charlotte (Seite 173) Germanistik- u. Sport-Studium, Journalistin, Buch- u. Hörspielautorin. Zert. Yogalehrerin, Hormonyoga-Lehrerin, Entspannungs- u. Meditationskursleiterin, Bioenergetikerin, Breema Practitioner, Urban, Patrick (Seiten 96, 104) Kursleiter für Achtsamkeitsbasierte Selbsterfahrung mit japanischen Bezügen und heilsamen Erleben in und mit der Natur. Als Psychotherapeutischer HP arbeitet er mit körperorientierten Verfahren. van Baren, Brigitte (Seite 162) Juristin, Unternehmerin u. Executive Coach bei Inner Sense. Seit 2005 Zenlehrerin der Zen-Linie Leere Wolke (Willigis Jäger) u. der Sanbo-Schule. Co-Initiatorin Peace Pledge Project, Initiatorin Show Your True Colours. Vogt, Alexander (Seiten 52 f.) M. A. in Psychologie u. Literatur. Langjährige buddhistische Praxis bei Lehrern versch. Traditionen (Taizen Deshimaru, Goldstein, A. H. Almaas). Therapieausbildungen in transpersonaler Psychologie, NLP, Analyse nach Jung, zert. in Holotropic Breathwork (S. Grof). Entwicklung u. Seminarreihe Wege zur Essenz". von Collande, Blandina (Seiten 18 f., 82) Lehrerin für Taiji-Chan u. Qigong seit Aus- u. Weiterbildungen in Taiji bei Peter Yang u. in der Taiji- Chan-Schule bei Jürgen Kuhn. Psychotherapeutische Fortbildung bei Hunter Beaumont. Zenlehrerin der Zen-Linie Leere Wolke (Willigis Jäger). von Collande, Cornelius, Dr. phil. (Seiten 18 f.) Gestalttherapeut (DVG), EU-Zertifikat f. Psychotherapie (EAP), Lehrer f. Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR), Zenlehrer der Linie Leere Wolke (Willigis Jäger), Zen-Meister der White Plum Asanga (Bernie Glassman). Psychotherapie, Beratung und Seminare in eigener Praxis. Wagner, Gemma (Seite 114) Stimmbildnerin, Sängerin u. Musiktherapeutin, Ausbildung am Frankfurter Konservatorium u. am Lichtenberger Institut, seit über 30 J. Arbeit u. Forschen mit Stimme, Klang, Heilung u. Bewusstsein, als Seminarleiterin (u. a. beim Schweizer Yogaverband) u. in eigener Praxis. Wagner, Petra (Seiten 26 f.) Mitglied der spirituellen der Kontemplations-Linie Wolke des Nichtwissens (Willigis Jäger), Lehrerin für Kontemplation u. Schulung der Wahrnehmung, freischaffende Künstlerin. Trauerarbeit in Einzelgesprächen. Ausbildung für Wahrnehmung u. Intuition. Wagner, Winfried (Seite 80) Dipl.-Psych., psycholog. Psychotherapeut, Leiter der Schule für Initiatische Gestalttherapie u. des Aiki-Instituts Schweinfurt, Lehrtherapeut an verschiedenen Ausbildungsinstituten, Seminarleiter, Qigong- u. Aikido-Lehrer (8. Dan), Autor. Wagner-Malsch, Rotraut (Seite 83) Atem-, Bewegungs- u. Stimmtherapeutin (Prof. Ilse Middendorf), seit 20 J. eigene Praxis, Kreativtherapeutin Heiligenfeld-Kliniken, Schauspielausbildung, Weiterbildungen: Psychodrama, Musiktherapie, Tänze d. universellen Friedens; Kursleitung u. a. Mantra-Singkreise.

209 12 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor 209 Warner, Brad (Seite 20) Amerikaner, war Teil der aufbrechenden Hardcore- und Punkszene u. als Bassist in verschiedenen Bands tätig. Arbeitete in Japan an Low-Budget-Monsterfilmen u. der Ultraman-TV-Serie, gleichzeitig durchlief er eine Ausbildung bei Gudo Nishijima Roshi u. wurde von diesem zum Zen- Meister u. Linienhalter ernannt. Weber, Paula (Seite 14) Dipl.-Sozialpädagogin, Heilpraktikerin, Praxis für integrative Therapie (FPI) u. Paartherapie, Lehrerin für Initiatisches Gebärdenspiel nach Silvia Ostertag, Zen-Meisterin der Zen-Linie Leere Wolke (W. Jäger). Weigand, Wolfgang (Seiten 152, 158) Dipl.-Theologe, Erwachsenenbildner, Psychodramatiker, Kabarettist, Leiter eines Café Goodbye in der Schweiz, Autor, Ritualbegleiter. Seit 20 J. Seminarleiter f. persönliche u. berufliche Standortbestimmung. Weigmann, Tanja (Seite 32) Dipl.-Soz.arbeiterin. Lehrerin Diamond Approach nach A.H. Almaas. Tiefgreifende Praxis in Meditation u. Achtsamkeitsübung. Langjährige Erfahrung im persönlichen Erkunden durch die Praxis des Inquiry. Spirituelle Begleitung dieses inneren Weges. Weinmüller, Barbara, Dr. med. (Seite 62) FÄ für Psychiatrie u. Psychotherapie, in psychotherapeutischer Praxis in München tätig. Ausbildung in Transpersonaler Prozessarbeit, Schule SEELE und SEIN. Jahrelange Meditationspraxis, Anleitung von Kursen zu Achtsamkeit im Alltag, Begleitung von Meditationsseminaren bei Richard Stiegler. Werner, Andrea (Seite 95) Ärztin, Rosen-Methode Körperarbeit-Praktizierende und Supervisorin. Erfahrungen in verschiedenen Formen der Achtsamkeitspraxis u. Körpertherapie. Begleitet Menschen in einer Psychosomatischen Klinik sowie in eigener Praxis, Widmer, Cornelia (Seite 82) Dipl.-Choreografin, Pädagogin, Tanz- u. Körpertherapeutin, des ForumTanz seit 1991, Schülerin von Jeru Kabbal ( ), Schwerpunkte: Humanistische Psychologie, Clarity-Coaching, Arbeit mit dem Körpergedächtnis, Authentic Movement, Butoh bei Kazuo Ohno und Mitsutaka Ishii, Zen-Meditation, Widmer, Walter (Seite 82) Dipl.-Ing, Arch., Clarity-Coaching, Shiatsu-Praktiker, Nine- Star-Ki; Musiker (Violine), Klassik und Improvisation, Butoh bei Mitsutaka Ishii, Zen-Meditation, Willeboordse, Sandra, Dr. med. (Seite 84) FÄ für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Dozentin für Qigong Yangsheng, Chinesische Medizin und Akupunktur, Mitarbeit in der Redaktion der Zeitschrift für Qigong Yangsheng. Willms, Jana (Seite 71) Dipl.-Psych., HP Psychotherapie, Physiotherapeutin. MBSR-/MBCT-/MBCL-Lehrerin, MBCL-Dozentin am Institut für Achtsamkeit (IAS). Vipassana seit 2000, seit 2011 regelmäßig Metta-Retreats bei Marie Mannschatz, langjährige Erfahrung in Beratung u. Arbeit mit Gruppen. Wilm, Birgit (Seite 91) Lehrerin Open Hands Schule (Anne Höfler). Ab 1982 Zen bei Willigis Jäger, seit 2005 Handauflegen bei Anne Höfler. Eigene Praxis f. Handauflegen. Sonderschullehrerin. Ausbildungen in Polarity, Jin Shin Jyutsu, Tipi Coaching u. Gewaltfreier Kommunikation. CD Open Hands Handauflegen bei sich selbst. Wingert-Weber, Christina (Seite 30) Dipl.-Lehrerin in der Körper- und Bewusstseinsarbeit Rhythmus.Atem.Bewegung. nach Hanna Lore Scharing; Kontemplationslehrerin Wolke des Nichtwissens (W. Jäger), Notfallseelsorgerin, Erzieherin, langjährige Tätigkeit und Begleitung im pädagogischen Bereich. Wessels, Alexandra (Seite 164) Psychologin u. systemische Beraterin (DGSF). Studium Wirtschaftswissenschaften, Germanistik u. aufbauend Psychologie. 12 J. Organisationsberatung u. Personalentwicklung. Langjährige serfahrung. Therapeutische Praxis (Trauma, Bindung, Achtsamkeit). Wirth, Renate, Dr. agr. (Seiten 127, 132) Systemische Therapeutin, Traumatherapeutin, Praxis für Systemaufstellungen in Berlin, leitet Aufstellungsseminare, bildet in Aufstellungsarbeit aus, Zenschülerin von Willigis Jäger. 12 Allgemeines

210 12 Allgemeines Die Kursleiter/-innen stellen sich vor Wisser, Helene Emma (Seite 72) Dipl.-Soziologin, Rhythmiklehrerin, MBSR-Trainerin, Trained Teacher f. Achtsames Selbstmitgefühl (MSC). Seit 2004 Praxis f. Achtsamkeit in München, seit über 25 J. Meditationspraxis, Co-Gründerin Landhaus für achtsames Leben in Weyarn: Achtsamkeit u. Natur, Waldbaden. Wolbert, Randy (Seiten 174 f.) Amerikaner, seit 1998 DBT Trainer für Behavioral Tech in den USA und Canada. Er war 25 J. lang Clinical Director of InterAct of Michigan. Seit 2016 anerkannt als Zen- Lehrer von Willigis Jäger, seit 2018 von Marsha Linehan. Studiert weiterhin Zen mit Greg Mayers, Rōshi, Mercy Center of San Francisco. Wolf, Eva (Seite 119) Sängerin, Singleiterin und zert. Kursleiterin für Taiji-Quan. Seit einigen Jahren (er)lebt sie mit Begeisterung die Verbindung von Stimme, Bewegung und stillem Sein. Wolf, Ingeborg (Seite 61) Lehrerin für integrale Spiritualität, assistierende Zenlehrerin von Willigis Jäger, Teacher in Tao-Yoga, Qigong u. Heilen bei Mantak Chia, geistiges Heilen bei Keith Sherwood, Biochemikerin, Psychotherapeutin mit langjähriger eigener Praxis, langjährige Haus der Stille, Mallorca. Autorin. Wolff, Kirsten (Seite 147) HP, seit 1999 Alternativmedizin in eigener Burnout-Praxis mit achtsamkeitsbasierter Resilienzarbeit. MBSR-Lehrerin (Mindfulness Leadership-Trainings). Business Coach. Dipl.- Kauffrau. War langjährige Führungskraft in IT u. Personalwesen. Zeitler, Wolfgang (Seite 60) Studium Medizin, Philosophie, Musikwissenschaft. Seit 1985 Kursleiter Musikmeditation. 24 J. Musiktherapeut in Neurologie und Palliativmedizin (Hospiz). Seit 2002 psychotherapeutische Heilpraxis, Familienstellen, metaphysische und schamanische Heilweisen. Autor. Zeman, Axel (Seite 80) Ausbildung zum Sozialarbeiter u. HP für Psychotherapie. Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung. Lehrer der Zen- Linie Leere Wolke (W. Jäger), Taiji- u. Qigong-Lehrer, Sunmudo 3. Dan, Instruktor-Ausbildung in Golgulsa/Südkorea sowie in Toulouse. Leiter der Deutschen Sunmudo- Schule Felsentor. Zipplies, Margaretha (Seite 97) 5 J. Ausbildung am Ilse-Middendorf-Institut für Erfahrbaren Atem. Seit 1993 Gruppen- u. Einzelarbeit in eigener Praxis. Ausbilderin f. Atempädagogen. Seit 1991 ehrenamtlich beim Hospiz Ulm (Trauerbegleitung, Aus- u. Fortbildung). 37 J. Personalbüro, 8 J. Betriebsratsvorsitzende. Zisterer-Schick, Monika (Seite 131) Dipl.-Psych., psych. Psychotherapeutin, Supervisorin. Ausbildung in körperorientierter Gestalttherapie, Somatic Experiencing, klinischer Sexologie, systemischem Familienstellen, Naikan. Interessenschwerpunkt: Verbindung tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie u. Spiritualität. Zöller, Stefan Adinath (Seite 44) Staatl. anerkannter Erzieher, freiberufl. Yogalehrer, Ausbilder u. Personaltrainer. Ausbildung in Sivananda Tradition u. Inner Flow Vinyasa Yoga Stil. Erlebnispädagogische Angebote, Selbsterfahrungskurse, Achtsamkeitspraxis Raja Yoga u. Buddha Dharma. Zölls, Doris (Seiten 12 f., 182) ev. Pfarrerin, Zen-Meisterin (Myôen-An) der Zen-Linie Leere Wolke (Willigis Jäger), Mitglied des spirituellen Beirates des Benediktushofes und Mitglied im Präsidium der West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung. Zumfelde-Hüneburg, Christa, Dr. med. (Seite 84) FÄ für Anästhesiologie, Naturheilverfahren, Spezielle Schmerztherapie, Akupunktur, Dozentin für Qigong Yangsheng. Buxbaum, Dagmar (Seite 12) Heilpraktikerin, Entspannungspädagogin, Zen-Lehrerin der Linie Leere Wolke (Willigis Jäger).

211 12 Allgemeines Der Gründer, die des Hauses und der spirituelle Beirat 211 Der Gründer Willigis Jäger 1925 in Hösbach bei Aschaffenburg geboren, tritt er unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in die Benediktinerabtei Münsterschwarzach ein wird er zum Priester geweiht. In den 1960er Jahren arbeitet er als Mitbegründer der Aktion Missio in vielen Ländern, so auch in Japan. Die Begegnungen mit Hugo E. Lasalle und Yamada Kôun Roshi, dessen Schüler Willigis Jäger ab 1972 wird, initiieren ihn auf dem Weg des Zen. Willigis Jäger beginnt eine langjährige intensive Übung des Zazen mit 6-jährigem Aufenthalt in Japan und Koanschulung unter Yamada Kôun Roshi erhält er die Erlaubnis Zen zu lehren gründet er im Haus St. Benedikt, das der Abtei gehört, sein erstes Zentrum für Zen und Kontemplation erhält Willigis Jäger Inka Shomei und damit die Bestätigung als Zenmeister und 87. Nachfolger von Shakyamuni Buddha. Die dogmatischen Auseinandersetzungen ab dem Jahr 2000 mit der römischen Glaubenskongregation münden 2002 in ein Rede- und Schreibverbot, an das Willigis Jäger sich wegen seiner breiten Schülerschaft nicht hält. Eine Beurlaubung aus der Klostergemeinschaft, deren Mitglied er weiter ist, erfolgt im gegenseitigen Einvernehmen kann Willigis Jäger dank der Investorin Frau Gertraud Gruber seine Arbeit in einem neuen Zentrum, dem Benediktushof, weiterführen und ausbauen gründet er mit der Unterstützung von Prof. Dr. Hans Wielens die West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung mit Sitz auf dem Benediktushof. Im Juni 2009 folgt die Gründung der Zenlinie Leere Wolke. Im gleichen Jahr empfängt Willigis Jäger vom chinesischen Chan-Großmeister Jing Hui erneut die Bestätigung als Chan- (Zen-) Meister und 45. Nachfolger von Lin Chi (jap. Rinzai). Anfang 2011 begründet Willigis Jäger seine eigene Kontemplationslinie Wolke des Nichtwissens. des Hauses Dirk Ahlhaus Diplom-Kaufmann, langjähriger Mitinhaber eines mittelständischen Unternehmens, seit 2003 Geschäftsführer der Benediktushof GmbH, seit 2007 Vorstand der West- Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung. Langjährige Zen-Praxis. Irene Bopp Steuerberaterin, seit 1976 für Gertraud Gruber beratend tätig. Sie hat das Projekt Benediktushof mit ihrem Mann Gerhard Bopp von Beginn bis zur Fertigstellung beratend begleitet. Sie vertritt die Gesellschafterin Frau Gruber in allen Angelegenheiten der Benediktushof GmbH. Spiritueller Beirat Dr. Alexander Poraj Zen-Meister der Zen-Linie Leere Wolke, Coach, war u. a. Geschäftsführer der Oberbergkliniken. Mitbegründer der Stiftungen West-Östliche Weisheit in Spanien u. Polen sowie der Institute f. persönliche Entwicklung Euphonia in Barcelona u. Breslau. Mitglied des spirituellen Beirates des Benediktushofes, Mitglied im Präsidium der West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung. Doris Zölls ev. Pfarrerin, Zen-Meisterin (Myôen-An) der Zen-Linie Leere Wolke (Willigis Jäger), Mitglied des spirituellen Beirates des Benediktushofes und Mitglied im Präsidium der West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung. Daniel Rothe Dipl.-Theologe, Wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Religionsphilosophie u. -wissenschaft der Johannes Gutenberg- Universität Mainz, Kontemplationslehrer der Wolke des Nichtwissens (Willigis Jäger), Mitglied des spirituellen Beirates des Benediktushofes. Bereits im Jahre 2007 hat Willigis Jäger die spirituelle des Benediktushofes an seine Nachfolger/-in Doris Zölls und Alexander Poraj und 2013 auch an Fernand Braun übergeben hat sich Willigis Jäger von seiner langjährigen Kurs- und Lehrtätigkeit zurückgezogen. Er hat weiterhin seinen Wohnsitz am Benediktushof. 12 Allgemeines

212 12 Allgemeines West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung Spiritualität hat ihren Ursprung in der allen Menschen innewohnenden Sehnsucht nach Sinn, Erfüllung und Glück. Die West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung erforscht, entwickelt und fördert Spiritualität heute und greift dabei die prägenden Impulse von Willigis Jäger auf. Der aktuelle Fokus der Stiftung liegt auf der Erforschung und Beschreibung kulturübergreifender Werte. Damit wollen wir einen Beitrag leisten zur Integration von Spiritualität in die gegenwärtige gesellschaftliche Entwicklung. Welche Welt wir wollen Die Frage danach, was es bedeutet Mensch zu sein, muss immer wieder neu mit Leben gefüllt werden. Es ist wie eine Art Koan des Lebens. Immer mehr sehen wir, wie sich die Menschen als getrennt erleben sei es im Umgang mit der Umwelt, in Kriegen oder in Versuchen von verdeckter Einflussnahme. Was aber hält den Menschen zusammen, was sind die Werte, die alle teilen? Wie prägt unser Menschenbild den Umgang mit aktuellen Entwicklungen wie den Folgen der Digitalisierung? Wird es eine Art digitales Erwachen geben? In einer Serie von Essays in der stiftungseigenen Edition beleuchten wir Fragen zur kulturübergreifenden Werteentwicklung. Es ist ein Diskurs über die Verbindung von spirituellen, philosophischen und gesellschaftspolitischen Fragen. Beim Stiftungssymposium im November 2020 werden wir diese Themen aufgreifen und diskutieren, vor allem im Hinblick auf ihre Bedeutung im Umgang mit Zukunftsszenarien zur Digitalisierung und Künstlichen Intelligenz. Mehr zum Symposium auf Seite 184. Generation Zukunft Spiritualität ist weder Vergangenheit noch Zukunft aber sie kann die Symbiose mit der Gegenwart zeigen. Deshalb wahren wir in unseren Projekten nicht nur die Traditionen, sondern richten den Blick auch nach vorn auf die Generation Zukunft. Wir fördern junge Menschen mit Angeboten zur zeitgenössischen Spiritualität, mit Kursen für Jugendliche und junge Erwachsene, den Camps für Studierende und Auszubildende, einem Schulprojekt sowie mit dem von der Stiftung mit entwickelten Kontaktstudium Spiritualität & Interkulturalität. Mehr Infos im Kapitel 11 "Junge Menschen und Familien, ab Seite 187 und auf: Unterstützen Sie unsere Arbeit einmalig oder regelmäßig mit Ihrer Spende! West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung Sparkasse Mainfranken, Würzburg IBAN: DE BIC: BYLADEM1SWU Oder direkt online auf: Sprechen Sie uns an, wenn Sie einen besonderen Schwerpunkt fördern möchten: Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Wenn Sie spenden, erhalten Sie zu Beginn des Folgejahres automatisch eine Spendenbescheinigung. Förderung heute Wir fördern Projekte zur zeitgenössischen Spiritualität, besonders für junge Menschen. Daneben ermöglichen wir Menschen die Teilnahme an Zen- und Kontemplationskursen. Unter bestimmten Voraussetzungen übernehmen wir auf Antrag die Kursgebühr. Weitere Infos auf: Kontakt: Sie interessieren sich für unsere Themen und Projekte oder wollen mit uns Kontakt aufnehmen? Sprechen Sie mit Kerstin Rudolph über Projekte und Öffentlichkeitsarbeit:

213 12 Allgemeines Benediktushof GmbH 213 Benediktushof GmbH Aufgabe der Benediktushof GmbH ist die Schaffung und Sicherstellung der rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen und wirtschaftlichen Basis für das, was der Benediktushof eigentlich vermitteln und sein möchte: ein Zentrum für Spiritualität, in dem Menschen Fragen an das Leben stellen können. Dieses Ziel steht immer im Mittelpunkt. Die GmbH ist gleichsam der Hintergrund, vor dem das Eigentliche geschieht. Sie soll ein Garant dafür sein, dass ein so großes Projekt wie der Benediktushof dauerhaft bestehen kann. Im Februar 2003 wurde die Benediktushof Seminar- und Tagungszentrum GmbH (kurz: Benediktushof GmbH) gegründet. Die GmbH betreibt den Benediktushof als Zentrum für Meditation und Achtsamkeit und ist Veranstalter aller Kurse, Seminare und Tagungen. Die GmbH hat zwei Gesellschafter: Frau Gertraud Gruber und die West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung. Frau Gruber ist gleichzeitig Eigentümerin der Grundstücke und Gebäude, die vom Benediktushof gemietet werden. Geschäftsführer der Benediktushof GmbH ist Diplom- Kaufmann Dirk Ahlhaus. Die in einem Geschäftsjahr erwirtschafteten Erträge werden nicht an die Gesellschafter ausgeschüttet, sondern verbleiben zur Bildung von Rücklagen in der Gesellschaft. Diese werden benötigt für Reparaturen und Instandhaltung sowie für notwendige Investitionen. Neben den Mietkosten für die gesamte Immobilie und den Anschaffungskosten für die Inneneinrichtung hat die Benediktushof GmbH auch alle weiteren mit dem Betrieb des Seminar- und Tagungszentrums verbundenen Aufwendungen zu tragen, einschließlich der Personalkosten für die am Benediktushof tätigen Mitarbeiter/-innen. Sie finanziert sich ausschließlich aus den am Benediktushof erzielten Erlösen. 12 Allgemeines

214 12 Allgemeines Informationen zur Kursanmeldung Informationen zur Kursanmeldung Kursprogramm Sie finden das Jahresprogramm auch auf unserer Website mit Angaben zur aktuellen Belegung der Kurse. Dort können Sie sich außerdem über weitere neue Kurse, die nicht im Programmheft enthalten sind, informieren. Weiterhin finden Sie dort aktuelle Hinweise sowie Einzelveranstaltungen wie Konzerte, Lesungen und Vorträge, die am Benediktushof stattfinden. Kursanmeldung Die Anmeldung kann nur schriftlich über die Website (Online-Formular) oder über den Postweg erfolgen. Bitte füllen Sie für jeden Kurs und jede Person ein eigenes Formular aus. Der Kursplatz ist nicht auf andere Personen übertragbar. Bitte beachten Sie, wenn Sie online buchen, dass Sie zunächst eine automatisch generierte erhalten, die lediglich den Eingang Ihrer Buchungsanfrage bestätigt. Als Anmeldebestätigung erhalten Sie von uns eine schriftliche Zusage. Wenn Sie uns Ihre Mailadresse mitgeteilt haben, erhalten Sie die Bestätigung per . Sollte ein Kurs bereits belegt sein, bekommen Sie Nachricht, dass wir Sie auf der Warteliste vermerkt haben. Sollte ein Platz frei werden, erhalten Sie von uns umgehend eine Benachrichtigung. Mit Ihrer Anmeldung verpflichten Sie sich, am gesamten Kurs teilzunehmen und im Haus zu übernachten. Abweichungen müssen vorher mit dem Kursbüro abgesprochen werden. Wir erstatten keine Kosten für nicht eingenommene Mahlzeiten während des Kurses und keine Übernachtungs-/Verpflegungskosten bei späterer Ankunft oder vorzeitiger Abreise. Kursgebühr Die Kursgebühr beinhaltet, wenn nichts anderes angegeben, Honorare, Organisations- und Nebenkosten sowie die gesetzliche Mehrwertsteuer von 19 %. Ermäßigungen Wenn Ihnen aus finanziellen Gründen der Besuch eines Kurses nicht möglich ist, können die Kursgebühren über die West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung ermässigt werden. Diese Möglichkeit besteht jedoch nur für Zen- und Kontemplationskurse. Die Kursermäßigung muss bereits zusammen mit der Kursanmeldung bei der West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung beantragt werden. Entsprechende Informationen und Formulare erhalten Sie im Kursbüro. Bei anderen als den oben erwähnten Kursen entscheidet jeweils der/die Kursleiter/-in, ob Ermäßigungen gewährt werden können. Ermäßigungen zu Unterkunfts- und Verpflegungskosten sind nicht möglich. Im Falle einer ermäßigten Kursgebühr erfolgt die Unterbringung üblicherweise im Mehrbettraum. Jede/-r Kursteilnehmer/-in trägt selbst die volle Verantwortung für die Aktivitäten in den Kursen.

215 12 Allgemeines Unterkunft und Verpflegung, Preise 215 Unterkunft Der Benediktushof bietet Ihnen verschiedene Zimmerkategorien. Alle Gästezimmer zeichnen sich in ihrer Gestaltung durch klare Schlichtheit aus. Einzel- und Doppelzimmer verfügen über eigene Nasszellen mit Dusche und WC. Daneben gibt es Mehrpersonenzimmer mit Gemeinschafts-DU/WC. Seit Januar 2011 ist unsere Küche daher auch nach der Norm DE-ÖKO-006 biozertifiziert. Wir servieren vollwertiges Essen ohne Fleisch. Klarheit und Geradlinigkeit beim Kochen geben unserer Küche ein wahrnehmbares eigenes Profil. Für Informationen und das Nachkochen von Gerichten zu Hause können Sie sich durch die Benediktushof-Kochbücher Meisterliche Zen-Rezepte und Wie Zen schmeckt" anregen lassen. Anreise Die Zimmer können am Tag des Kursbeginns ab 15 Uhr bezogen werden. Wenn auf Ihrer Anmeldebestätigung keine abweichenden Informationen stehen, beginnen die Kurse um Uhr mit dem Abendessen und enden um 13 Uhr mit dem Mittagessen und anschließendem Kaffee/ Tee und Kuchen. Verpflegung Unsere vegetarisch-vegane Küche am Benediktushof ist dem besonderen Geist des Hauses verpflichtet. Bei den alltäglichen Mahlzeiten unterstützen wir die Übung der Achtsamkeit in der Stille durch zeitgenaues Anrichten im Speisesaal. Wir beginnen alle Mahlzeiten gemeinsam mit einem Ritual und essen im Schweigen. Unser Essen ist frisch und überwiegend von Hand zubereitet. Die verwendeten Produkte sind aus biologischem Anbau unter Berücksichtigung von Saison und Region. Wir pflegen in der Benediktushof-Küche einen verantwortungsvollen Umgang mit den Nahrungsmitteln. Auf Anfrage bereiten wir Speisen auch für Gluten- und Milcheiweißallergiker/-innen sowie für Veganer/-innen zu. Alle weiteren Wünsche bzgl. Unverträglichkeiten können wir nur nach Voranmeldung und mit einem Aufschlag von 5,- pro Tag berücksichtigen. Preise 2020 für Unterkunft mit Vollverpflegung bis vier Übernachtungen Einzelzimmer mit DU/WC 78, 75, Doppelzimmer mit DU/WC 66, 63, ab fünf Übernachtungen Mehrpersonenzimmer mit Gemeinschafts-DU/WC 48, 45, Schlafsaal mit Matratzen mit Gemeinschafts-DU/WC 45, 42, Preise pro Person inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer 12 Allgemeines

216 12 Allgemeines Zahlungsarten und Rücktrittsbedingungen Hauskosten Für einige Kurse im Programmheft erheben wir zusätzliche Hauskosten von den Teilnehmer/-innen. Diese beruhen auf unterschiedlichen Abrechnungsmodalitäten der Kursleiter/-innen oder erhöhtem Organisationsaufwand oder der Tatsache, dass die Teilnehmer/-innen nicht im Haus mitarbeiten (Mitarbeit s. Seite 217). Bezahlung Zahlungen sind möglich: bei Kursbeginn per Lastschrift oder mit Maestro-Karte (ec-karte). Zahlungen in bar oder mit Kreditkarte sind nicht möglich. Lastschriftverfahren: Bei der Anmeldung zu einem Kurs erteilen Sie ein SEPA- Lastschrift-Mandat für alle Zahlungen im Rahmen des Kursbesuches zugunsten der Benediktushof Seminarund Tagungszentrum GmbH. Sie bestätigen auch, dass die SEPA-Lastschrift erfolgreich durchgeführt werden kann. Die Frist für die Vorankündigung des Lastschrifteinzuges (Pre-Notification) wird auf 1 Tag verkürzt. Bei Kursbeginn erhalten Sie die Rechnung mit Kursgebühr, Unterkunfts- und Verpflegungskosten. Nach Kursbeginn wird der Gesamtbetrag eingezogen. Kosten, die aufgrund von Nichteinlösung der Lastschrift entstehen und die nicht durch die Benediktushof GmbH verursacht werden, gehen zu Lasten des Kursteilnehmers/ der Kursteilnehmerin. Maestro-Karte (ec-karte): Bei Kursbeginn erhalten Sie die Rechnung mit Kursgebühr, Unterkunfts- und Verpflegungskosten. Sie bezahlen den Gesamtbetrag am Empfang mit Ihrer Maestro (ec-)karte. Rücktrittsbedingungen und Umbuchung Es gelten folgende Stornierungsbedingungen: Abmeldungen sind nur gültig, wenn sie uns schriftlich (Brief, Fax, Mail) zugehen und von uns bestätigt werden. Unabhängig vom Grund der Abmeldung fallen folgende Stornogebühren an: Bei Abmeldung bis vier Wochen vor Kursbeginn erheben wir eine pauschale Bearbeitungsgebühr von 25,-, bei mehrteiligen Kursen und Weiterbildungen 50,-. Melden Sie sich später ab oder nehmen Sie bei mehrteiligen Kursen und Weiterbildungen einzelne Module nicht wahr, berechnen wir 50% der Kursgebühr. Bei Abmeldung innerhalb einer Woche vor Kursbeginn stellen wir Ihnen die volle Kursgebühr in Rechnung. Zusätzlich fallen 75% der Unterkunfts- und Verpflegungskosten an, es sei denn, es gibt eine Warteliste und jemand rückt nach. In diesem Fall bezahlen Sie nur die volle Kursgebühr. Bei Absage am Tag des Kursbeginns, falls Sie nicht anreisen oder den Kurs abbrechen, sind die Kursgebühr und die Unterkunfts- und Verpflegungskosten in voller Höhe zu zahlen. Wir empfehlen den Abschluss einer Rücktrittsversicherung zur Minderung Ihres finanziellen Risikos, z. B. auf Umbuchung Eine Umbuchung ist bis 2 Wochen vor Kursbeginn möglich. Für die Bearbeitung der Umbuchung berechnen wir eine Gebühr von 25,-. Danach sind keine Umbuchungen mehr möglich. Kursabsage Wird ein Kurs von der Kursleitung wegen nicht genügender Teilnehmerzahl oder aus einem anderen wichtigen Grund abgesagt, benachrichtgen wir Sie umgehend. Kosten für bereits von Ihnen gekaufte Fahrkarten, Bahncards u. a. können wir leider nicht erstatten.

217 12 Allgemeines Wichtige Hinweise zum Aufenthalt 217 Informationen für Ihren Aufenthalt Stille Der Benediktushof ist als Zentrum für Meditation und Achtsamkeit ein Ort der Stille, wo Menschen zu sich kommen und zur Ruhe finden können. Viele Kurse finden daher im Schweigen statt. Wir bitten Sie, auch im Haus und während der Mahlzeiten zu schweigen. Wenn es notwendig ist zu sprechen, dann achten wir darauf, dass niemand gestört wird. Wenn Sie sich auf die Stille einlassen, werden Sie erleben können, wie wohltuend dies ist. Mitzubringen sind Duschgel, Hausschuhe, Wecker, Haartrockner, für die Übung des schnellen Gehens draußen festes Schuhwerk, für drinnen nicht rutschende Socken. Bitte tragen Sie im Haus und zum Sitzen dezente und bequeme Kleidung (bitte keine bunten Trainingsanzüge, kurzen Hosen, Shorts und ärmellose Kleidung). Regulärer Tagesplan Kursbeginn Uhr Abendessen Uhr Kursbeginn Uhr Abschluss Mitarbeit Zur Teilnahme an den Kursen gehört pro Tag eine Stunde Mitarbeit in Küche, Haus oder Werkstatt. Sie ist ein fester Bestandteil der Übung der Achtsamkeit. Bei der praktischen Tätigkeit wird zum einen die Konzentration des Sitzens in Stille fortgeführt, zum anderen können wir uns bei den einfachen Arbeiten sehr schnell unserer Konditionierungen bewusstwerden und lernen, diese loszulassen. Durch die Meditation entsteht in uns eine Kraft, die während der Arbeit als absichtsloses Tun zum Ausdruck kommen kann. Daher wird die Arbeit auf unserem Übungsweg als etwas sehr Wertvolles angesehen. In ihr können wir Achtsamkeit und Bewusstheit wunderbar üben. Kurstag zwischen 6.00 und 7.00 Uhr Kursbeginn, bei Zen- und Kontemplationskursen auch früher Uhr Frühstück Uhr Arbeitszeit (1 Stunde) zwischen und Uhr Beginn Kursprogramm Uhr Mittagessen Uhr Kaffee/Tee und Kuchen zwischen und Uhr Beginn Kursprogramm Uhr Abendessen Uhr Kursprogramm Uhr Abschluss Abreisetag zwischen 6.00 und 7.00 Uhr Kursbeginn bei Zen- und Kontemplationskursen auch früher Uhr Frühstück Uhr Zimmer herrichten zwischen und Uhr Beginn Kursprogramm Uhr Mittagessen mit anschl. Kaffee/Tee u. Kuchen 12 Allgemeines

218 12 Allgemeines Lang- und Kurzzeitaufenthalt Informationen zum Lang-/Kurzzeitaufenthalt Der Benediktushof bietet Ihnen die Möglichkeit, unabhängig von Kursen, für eine längere oder kürzere Zeit am Hof mit zu üben und zu arbeiten. In dieser Auszeit können Sie regelmäßig meditieren, Achtsamkeit und Bewusstheit in der Mitarbeit üben und in der Hausgruppe Austausch finden. Die zeitliche Absprache des Zeitraumes erfolgt individuell und ist abhängig von der Verfügbarkeit der Zimmer. Ein kürzerer Aufenthalt bis fünf Tage beinhaltet die Teilnahme an den täglichen Meditationszeiten der Hausgruppe und eine Stunde Arbeitszeit am Tag. Voraussetzung dafür ist der vorherige Besuch eines Einführungskurses in Zen oder Kontemplation bei uns im Haus. Für Kurzzeitgäste gelten die normalen Sätze für Unterkunft und Verpflegung. Bei einem längeren Aufenthalt, der sich über einen Zeitraum von zwei bis vier Wochen erstrecken kann, bieten wir die Möglichkeit am Benediktushof zu leben und mitzuarbeiten. Die An- und Abreise ist immer nur sonntags möglich. Die Voraussetzungen für einen längeren Aufenthalt sind neben einer stabilen psychischen und physischen Konstitution die vorherige Teilnahme an einem Einführungskurs in Zen oder Kontemplation und der Besuch mindestens eines Sesshins bzw. Kontemplationskurses bei einem/einer autorisierten Lehrer/-in am Benediktushof. Sie sind integriert in die Hausgruppe, mit der Sie dreimal am Tag gemeinsam meditieren. Sie haben immer eine/-n feste/-n Ansprechpartner/-in. Es besteht die Möglichkeit für Gespräche mit einer/einem spirituellen Lehrer/-in. Weiterhin können Sie je nach ausgewähltem Zeitraum an Vorträgen bestimmter spiritueller Lehrer/-innen innerhalb von Kursen teilnehmen. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung betragen 20,- pro Tag bei einer fünfstündigen Mitarbeit. Um auch jungen Menschen in Ausbildung diese Auszeit zu ermöglichen, können Studierende, Azubis u. ä. bei der West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung einen Antrag auf 50 % Zuschuss stellen. Ausführlichere Informationen: Andrea Hetkamp, Tel Falls eine Absage Ihres Kurz- oder Langzeitaufenthaltes unvermeidbar ist, fällt unabhängig von Grund und Anlass eine Stornogebühr von 25,- an.

219 12 Allgemeines Buchhandlung, Online-Shop, Hofladen, Bistro TROAND 219 Buchhandlung Hofladen In unserer Buchhandlung am Benediktushof finden Sie ein breit gefächertes Angebot an Literatur zu allen spirituellen Wegen, die am Benediktushof gelehrt werden sowie Bücher zu vielen anderen Wissens- und Lebensbereichen. Hier finden Sie originelle Geschenkideen, hochwertige Textilien und Dekoartikel, ausgewählte Teesorten, feine Keramik- und Papierwaren sowie ein ausgewähltes Naturkostangebot. Wenn Sie sich einen Meditationsplatz einrichten möchten, erhalten Sie hier alles, was Sie benötigen: Matten, Sitzkissen und -bänkchen, Räucherwerk und Öle. Auch Gongs, Klangschalen und Ikebana-Zubehör halten wir für Sie bereit. Im Bereich audiovisuelle Medien bietet die Buchhandlung eine große Auswahl an CDs und DVDs an. Unsere Buchhandlung im Sommer mit Sonnenterrasse bietet die Möglichkeit zum Verweilen, Lesen oder zur Begegnung bei Kaffee, Tee und kalten Getränken. Öffnungszeiten Di. u. Do bis Uhr und bis Uhr Fr bis Uhr und bis Uhr Sa bis Uhr So bis Uhr* und bis Uhr* * für Kursteilnehmer/-innen Mo. u. Mi. Ruhetage Weitere Öffnungszeiten und Änderungen finden Sie jeweils vor Ort ausgehängt. Öffnungszeiten Di. bis Do bis Uhr und bis Uhr Fr bis Uhr und bis Uhr Sa bis Uhr So bis Uhr* und bis Uhr* * für Kursteilnehmer/-innen Mo. Ruhetag Weitere Öffnungszeiten und Änderungen finden Sie jeweils vor Ort ausgehängt. Telefon Fax Online-Shop Telefon Fax Bistro TROAND In unserem Bistro TROAND können Sie vegetarische und vegane Spezialitäten genießen. Inmitten der Kultur der Stille des Benediktushofes ist das TROAND ein Ort der Kommunikation und Begegnung. Sie können auch in der virtuellen Buchhandlung einkaufen. Hier finden Sie eine Auswahl unseres Sortiments, die Sie bequem von zu Hause aus bestellen können. Sie erreichen unseren Online-Shop auf: Telefon Fax Öffnungszeiten finden Sie auf der Website: 12 Allgemeines

220 12 Allgemeines Externe Veranstalter Externe Veranstalter Tagen und Übernachten unter einem Dach Unser Angebot für externe Veranstalter, Gastreferenten/-innen und Unternehmen Sie suchen einen Seminar- und Tagungsort, der sich durch Stille, klösterliches Ambiente und eine biozertifizierte vegetarische und vegane Küche (nach DE-ÖKO-006) auszeichnet? Gepflegte Gartenanlagen wie der Zengarten laden zur stillen Einkehr ein. Direkt hinter den geschichtsträchtigen Sandsteinmauern beginnen Wälder und Wiesen des idyllischen Aalbachtals. Unternehmen, Gastgruppen oder -referent/-innen mit eigenen Kursen, bei denen die Benediktushof GmbH nicht als Veranstalter auftritt, stellen wir gerne unsere Einrichtungen gegen ein Nutzungsentgelt zur Verfügung. Konditionen Für die Anmietung von Räumen erstellen wir Ihnen gerne ein individuelles Angebot. Auf Wunsch bieten wir Ihnen eine Einführung in die Meditation sowie Vortragseinheiten an. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: Annette Balbach Telefon Für alle externen Kurse gelten unsere Hotelpreise: Preise für Unterkunft mit Vollverpflegung Einzelzimmer mit DU/WC 95, Doppelzimmer mit DU/WC 85, Mehrbettzimmer mit Gemeinschafts-DU/WC 65, Preise pro Person inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer

221 12 Allgemeines Veranstaltungsräume 221 Veranstaltungsräume Räume und Ausstattung Auf einer Nutzfläche von ca qm verfügt der Benediktushof über 74 Einzel- und 33 Doppelzimmer mit DU/ WC, 5 Mehrbettzimmer und 2 Schlafsäle mit Matratzen. Insgesamt ergibt sich eine Gesamtkapazität von 174 Übernachtungsmöglichkeiten. Für die Kursarbeit stehen insgesamt 11 Seminar- und Gruppenräume zur Verfügung: Der große Saal (Zendo) im Westflügel mit 240 qm umschließt Teile des ehemaligen romanischen Kreuzganges. Weitere vier Seminarräume von jeweils ca. 60 bzw. 65 qm befinden sich im Westflügel bzw. Prälatenbau. Der Gewölbesaal umfasst ca. 150 qm. Vier Kursräume von 85 bis 190 qm befinden sich im gegenüberliegenden Ostflügel. Mehr Bilder unserer Räumlichkeiten finden Sie unter: Es stehen Matten, Sitzkissen und -bänkchen für Meditations- und Entspannungseinheiten sowie neueste audiovisuelle Ton- und Präsentationstechniken zur Verfügung. Ausstattung Veranstaltungsräume Kursraum m 2 Reihenbestuhlung Meditationsmatten Block U-Form Yogamatten Zendo 240 m / / 65 Gewölbe 150 m / / m m m m m 2 / 20 / / / m / / m / m / / m / Allgemeines

222 12 Allgemeines Kontaktadressen Kontaktadressen Veranstalter Benediktushof Seminar- und Tagungszentrum GmbH Klosterstraße Holzkirchen/Unterfranken Handelsregister Würzburg HRB 8073 Geschäftsführer Dirk Ahlhaus (Diplom-Kaufmann) Spiritueller Beirat Doris Zölls (Zen) Dr. Alexander Poraj (Zen) Daniel Rothe (Kontemplation) Bankverbindung Sparkasse Mainfranken, Würzburg IBAN: DE BIC: BYLADEM1SWU Kursbüro für alle Fragen zu Kursen, Kursbuchung, Anreise und Empfang Telefonische Erreichbarkeit: Mo. bis Fr bis Uhr und bis Uhr Telefon Fax Internet In dringenden Fällen auch außerhalb der Öffnungszeiten bitte anrufen. Finanzbuchhaltung Planung Kursprogramm Manuela Schraud Telefon Annette Balbach, Isa Möller Telefon / Öffentlichkeitsarbeit (Benediktushof) Elvira Fath Telefon Öffentlichkeitsarbeit (Stiftung) Kerstin Rudolph Telefon Buchhandlung Telefon Hofladen Telefon Bistro TROAND vegetarisch - vegan Telefon

223 12 Allgemeines Impressum, Fotonachweis 223 Impressum/Fotonachweis Herausgeber Benediktushof Seminar- und Tagungszentrum GmbH Änderungen vorbehalten. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Genauigkeit und Vollständigkeit der Angaben Dritter. Mitarbeit Verantwortlich Konzept Gestaltung Annette Balbach, Isa Möller, Elvira Fath, Kerstin Rudolph, Luca Englert, Anne Voigt Dirk Ahlhaus (Geschäftsführung) Kreuzer Design zurlöwendesign, Düsseldorf Druck Hinckel-Druck GmbH Zertifikat Gedruckt auf FSC-zertifiziertem Papier Wir danken für die Bereitstellung von Fotomaterial Thomas Appel, Ludger P. Beckmann, Dr. Jörg Bernsdorf, Jürgen Budde, Cornelius von Collande, Gisela Drescher, Julia Düllmann, Christa Eichelbauer, Sabine Englert, Bethel Fath, Elvira Fath, Dorothea Fischer, Björn Gaus, Peter Gerhard, Nöle Giulini, Werner Graf, Sven Haack, Robin Hartschen ( Thomas Heitlinger, Georg Hoos, Maria Keuck, Gunter Koch, Alexander Kraus ( Karl-Heinz Krauskopf, Claudia Monika Kuhn ( Bernd Kuschner, Winfried Lernet, Helga Luger-Schreiner, Silke May, Franz Nikolaus Müller, Jochen Niemuth, Daniel Peter ( net), Monika Prestel, Ingo Taleb Rashid, Thomas Reeb, Thomas Roegner ( Manfred Rosen, Helena Schätzle ( Fritz Schwarzenberger, Susanne Schwinn, Barbara Simon, Gerda Steger, Heinz-Willi Voss ( Winfried Wagner, Cornelia Widmer Falls jemand noch ungenannt geblieben ist, bitten wir dies zu entschuldigen und uns mitzuteilen. 12 Allgemeines

224 12 Allgemeines Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse, Januar Jahresüberblick 2020 Datum Kurs Kursleiter/in Kurs-Nr. Seite Januar Kontemplation - Wintertraining F. Braun 20FB Wenn die Seele singt - Kurs mit Singen und Stille M. Stockhausen 20MS Zen - Wintertraining A. Poraj 20ZP Wenn die Seele singt - Kurs mit Singen und Stille (Verlängerung von 20MS01) Kundalini Yoga - Die Kraft der Erneuerung - Neujahrsretreat M. Stockhausen 20MS A. S. R. Danke 20SR Kontemplation - Einführung B. Grimm 20BG Zen - Wintertraining D. Zölls 20DZ Integrale Klangmassage (IKM) - Basiskurs S. Freitag, M. Panzer 20SI Kontemplation - Einführung F. Braun 20FB Zen - Einführung A. Poraj 20ZP Vipassana A. Vogt 20AV Sesshin - Kurze Sitzzeiten M. Rosen 20MR Mindful Yoga - Annehmen, Erkennen, Loslassen S. Giesse 20GI EssenzCoaching : Transformation - Achtsamkeit - Bewusstsein, Grundkurs 2019/2020, Mod. 2 A. Pietzko, S. Thanner 20AP09/ SunMuDo - Zen-Kampfkunst-Weg - Einführung A. Zeman 20AZ Tanz und sing ein neues Lied! S. Lipovsky 20SL Initiatische Schwertarbeit - Einführung W. Wagner 20WA Handauflegen - Einführung B. Wilm, E. M. Herberich 20WL Zen - Einführung A. Poraj 20ZP Kunst aus der inneren Stille G. Stehle 20GS Integrale Spiritualität - Basiskurs I. Wolf 20IW Kontemplation und Ikonenmalen - Einführung S. Haack, K. Stefanaki 20SH05 37, Sesshin A. Poraj 20ZP Taiji Chan (Yang-Form) - Bewegung in Stille - Stille in Bewegung B. v. Collande, R. Assländer 20BR Samyama - Integrale Yogameditation - Einführung H. Homberger 20HH Das Enneagramm - Der Persönlichkeit auf der Spur - X. Pompe 20PO Einführung Deep Soulbreathing - Atemheilarbeit C. Kostka 20CK Gesang & Stimmbildung T. Hundsalz 20HU Shiatsu - die Sprache von Körper und Geist verstehen: M. Sommer 20MC01 94 Schultern, Nacken und Kopf Nada-Yoga - Durch die Stimme zum inneren Klang G. Wagner 20GW Gesunde Karriere - geht das? A. L. Schmidt 20SA Kontemplation P. Wagner 20WP Das Herz öffnen Transpersonale Prozessarbeit B. Skowronnek 20BS01 125

225 12 Allgemeines Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse, Januar/Februar 225 Datum Kurs Kursleiter/in Kurs-Nr. Seite Qigong Yangsheng - Sitzen-in-Stille und Tunà-Atmung S. Willeboordse 20MG Einführung Sehen und Sein - ein Se(h)minar K. Noruschat 20NT Kurzsesshin B. v. Collande, C. v. Collande 20CC Yoga für Aufrichtung und Gelassenheit K. Hadamietz 20KH MBSR - Einführung M. Holzapfel 20MH Zen - Einführung P. Weber 20PW Kontemplation, Körpergebet und Sakraler Tanz B. Grimm 20BG08 33 Februar Mindful & Heartful Leadership-Training, Mod. 1 P. Paanakker, A. Wessels 20PP07/ Kundalini Yoga M. Böhme 20YB Zen for Leadership - Die Kunst des Führens B. van Baren, P. J. Kohtes 20ZL01 21, Sesshin D. Zölls 20DZ Sesshin J. Niemuth 20JN Grundvertrauen - Transpersonale Prozessarbeit R. Stiegler 20RS Kontemplation - Einführung F. Braun 20FB Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR) Lehrer/- L. Lehrhaupt, K. Krudup 20LL12/1 172 innen-weiterbildung 2020/21, Neuer Lehrgang, Mod Kyudo - Japanisches Bogenschießen - Einführung W. Strobel 20SW Stimme ein in die Stille E. Wolf 20WE Zen - Einführung A. Poraj 20ZP Trauer - Wandlung - Sein H. Dörmann, D. Borschel 20HD Beziehung leben und für sein Inneres Kind sorgen L. P. Beckmann, M. Fell-Hagen 20LB Raum & Präsenz - Schlüssel zur Heilung M. Häfner 20HR Achtsame Yoga-Praxis - Weg in die Stille A. Sievering-Glatz 20AS Der achtfache Weg A. Vogt 20AV Familien-/Systemaufstellungen im Geiste H. Homberger 20HH West-Östlicher Weisheit Zen-Ken-Sho - der Zen-Weg mit Schwert und Pinsel J. Bernsdorf 20JB Aufräumen fängt im Innern an P. Neisse 20PN Detox and energy C. Gredel 20CG Advaita: Innere Arbeit H. Parkin 20HP Meister Eckhart - Dem ruhigen Geist ist alles möglich H. Korp 20KO Zen - Einführung M. Leverenz, K. Leverenz 20LV Kontemplation - Einführung P. Wagner 20WP Zen - Einführung A. Poraj 20ZP Evolutionäres Führen aus dem Selbst - Spiritual Leadership D. Hoch 20DA02 165

226 12 Allgemeines Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse, Februar/März Jahresüberblick 2020 Datum Kurs Kursleiter/in Kurs-Nr. Seite MSC - Achtsames Selbstmitgefühl J. Mangold 20JM Sesshin A. Poraj 20ZP Klang-Heil-Kunst - Offener Jahreszyklus, Teil 1 C. Bollmann 20CB Vom Glück in der Liebe - ein Weg zu mehr Bewusstheit W. Weigand 20WW Heimat - zwischen Suchen und Ankommen A. Celep-Monz 20AC Kontemplation und Gewaltfreie Kommunikation (M. Rosenberg) - Einführung A. Hasselhoff, A. Keimburg 20HL Jin Shin Jyutsu - nach innen lauschen S. Krings 20KR Tee und Zen - ein Geschmack G. Staufenbiel 20SB MBCT - Einführung S. May 20SM Kundalini Yoga - Digitaler Detox A. S. R. Danke 20SR Zen - Einführung C. v. Collande 20CC Yin Yoga U. Gehweiler 20UG Haiku fotografieren M. Timm 20MT Ayurvedisches Heilfasten I. Ackermann 20IA Sesshin D. Zölls 20DZ Kontemplation und Herzenspraxis F. Braun 20FB Sesshin G. Drescher 20GD EssenzCoaching : Transformation - Achtsamkeit - Bewusstsein, Grundkurs 2019/2020, Mod. 3 A. Pietzko, S. Thanner 20AP09/ Einführung in die japanischen Wege und Künste M. Stettler 20ER Kontemplation - Einführung R. Manstetten 20RM01 29 März Yoga - Einklang durch Verbindung: Workshop-Reihe K. Hadamietz 20KH Frühjahrscamp für Studierende und Auszubildende - Die Welt gestalten und verändern Kontemplation, heilsame Klänge und mantrisches Singen M. Rosen, S. Aldinger 20ST S. Haack, K. Nagel, S. Mössinger 20SH Integrale Spiritualiät - Vertiefung I. Wolf 20IW Die Sehnsucht leben C. Eurich 20EU Der Weg des Herzens - das Drehen der Derwische M. F. Grieger, A. A. Kowalzik 20GK Der Sinn des Lebens K. Ceming 20KC Qigong des Chen-Stil Taijiquan (Tai-Chi) - Einführung N. Ranné 20NR Handauflegen - Einführung B. Wilm, E. M. Herberich 20WL Kurzsesshin A. Poraj 20ZP Qi Gong der Vier Jahreszeiten - Stille Form: Frühling K. Blumenberg 20BN Chinesische Malerei S. A. Oelwein 20SO Zen - Einführung A. Poraj 20ZP05 10

227 12 Allgemeines Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse, März 227 Datum Kurs Kursleiter/in Kurs-Nr. Seite Die Kraft, die mich bewegt - Feldenkrais und Meditation K. Moritz 20DM Wenn die Seele singt - Kurs mit Singen und Stille M. Stockhausen 20MS SunMuDo - Zen-Kampfkunst-Weg - Fortgeschrittene A. Zeman 20AZ Sesshin B. v. Collande, C. v. Collande 20CC Samyama - Integrale Yogameditation H. Homberger 20HH Sesshin A. Poraj 20ZP Kontemplation mit Yoga F. Braun, D. Karner-Klett 20FB Der Clown/die Clownin und die zerbrochene Ganzheit K. Metzler 20KM Die Meditation mit den Tafeln von Chartres G. Pennington 20PE Achtsamkeit und Sprechen B. Tesch, C. Schoirer 20BT Holotropes Atmen nach Grof G. Möhle, S. Dressler 20MD Kurs in Stille - für MBSR-Praktizierende M. Holzapfel 20MH Organisationsaufstellungen A. Poraj 20ZP Endlich Stille im Kopf G. Pennington 20PE Handauflegen - Erfahrbares in unserer Zeit Á. Peña, E. M. Herberich 20NP Vipassana A. Vogt 20AV Kontemplation C. Wingert-Weber 20WN Kontemplation - Einführung B. Grimm 20BG Innerer Frieden - äußerer Frieden J. Niemuth 20JN MBSR-Kurs - Stressbewältigung durch Achtsamkeit M. Holzapfel 20MH05/ Stille und Angenommensein - 4 Tage Meditation im R. Stiegler, B. Weinmüller 20RS01 62 Gewahrsein Selbstführung auf dem Weg L. P. Beckmann 20LB Kontemplation - Älterwerden - Aufbruch nach Innen P. Wagner 20WP Aufwachen und Erleuchtung - Advaita und christliche C. Meyer 20CM01 54 Mystik Come together - Vom Ich zum Du zum Wir T. Göppert 20GÖ Existenzielles Schreiben A. Dalberg 20AD Samyama Integrale Yogameditation D. Karner-Klett 20DK Zen - Einführung B. Groschupp 20GP Kurzsesshin M. Leverenz, K. Leverenz 20LV Sensory Awareness - Achtsamkeit als Kunst der U. Rothmund 20RD01 94 Lebendigkeit Achtsamkeit in der Kinder- und Jugendlichen- T. R. Steininger 20SE Therapie - Aufbaukurs Vergessen wir das Älterwerden - kommen wir an! P. Raab 20RA Gesang aus Deinem Herzen - Die Heilkraft U. Greven-Lindemann, 20GR Deiner Stimme U. Lindemann Alles beginnt mit der Sehnsucht - Herzensgebet und Abhängigkeitserfahrung S. Hachtmann 20HC02 134

228 12 Allgemeines Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse, März/April Jahresüberblick 2020 Datum Kurs Kursleiter/in Kurs-Nr. Seite Ich - Selbst - Werden (Schreibkurs) L. Dirks 20LD Biodanza Retreat - Natur & Stille B. Schlender, E. Söhner 20BD Sesshin J. Niemuth 20JN04 17 April Kontemplation - Körper-Inquiry - Fortlaufende Jahresgruppe Yogalehrer/-innen-Ausbildung - Hatha Yoga , Beginn neue Ausbildung, Mod. 1 F. Braun, B. Grimm, T. Weigmann 20FB22 32 C. Toma 20CT05/ Zen - Einführung A. Poraj 20ZP Sesshin P. Weber 20PW Mehr als Du denkst! - Kontemplation für junge Erwachsene (ab 18 Jahren) S. Aldinger, D. Rothe 20AN01 37, Kontemplation - Einführung F. Braun 20FB Qigong & Chan Mi Gong L. Ratzel 20RZ Yoga - Ein Weg in die Stille und Präsenz U. Schwenkler 20US Fasten und Stille R. Bodeutsch 20BO Butoh - Tanz aus der Stille C. Widmer, W. Widmer 20CW Kontemplation - Kar- und Ostertage - das Leben feiern F. Braun, S. Haack 20FB Kontemplation - Kar- und Ostertage feiern B. Grimm, A. Mäder 20BG Shakuhachi - Einführung P. Urban 20PU Yoga, Meditation im Lichtkreis des Jahres R. M. Gerwin 20RG Die Heilkraft des Atems erfahren und zulassen M. Zipplies 20ZI Einführung MBCL - Achtsamkeitsbasiertes Mitgefühlstraining J. Willms 20WI Sesshin A. Poraj 20ZP Ashtanga Yoga T. Skovgaard Poulsen 20TP Taiji Chan (Yang-Form) - Bewegung in Stille - Stille in Bewegung B. v. Collande, R. Assländer 20BR Zen und Alltag C. v. Collande 20CC Gongmeditationen - Klangerleben als kreative Selbsterfahrung Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR) Lehrer/-innen-Weiterbildung 2020/21, Mod Gott als innere Präsenz erfahren - Herzensbildung auf dem Sufi-Weg C. Kölcze, D. Schaefer-Kölcze 20KÖ L. Lehrhaupt, K. Krudup 20LL12/2 172 B. Dorst 20DO Savitri und Yoga L. Ferens 20LF Kontemplation - Einführung L. Schwienhorst-Schönberger 20LS Hochsensibel und kerngesund - Stärken stärken, Grenzen setzen C. Stiller, C. Döbler 20CS Zen - Einführung A. Poraj 20ZP07 10

229 12 Allgemeines Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse, April/Mai 229 Datum Kurs Kursleiter/in Kurs-Nr. Seite Erfolgreich führen in dynamischen Zeiten T. Schrör 20TS Shodo - die japanische Kunst des Schreibens N. Häufle-Yasuda 20HY Integrale Spiritualität - Basiskurs I. Wolf 20IW Klang-Heil-Kunst - Offener Jahreszyklus, Teil 2 C. Bollmann, J. Reichardt 20CB Yoga - Reise zur innersten Quelle mit der Energie der M. Fell-Hagen 20MF01 43 sieben Chakren EssenzCoaching : Transformation - Achtsamkeit - A. Pietzko, S. Thanner 20AP09/4 179 Bewusstsein, Grundkurs 2019/2020, Mod Yogalehrer/-innen-Ausbildung - C. Toma 20CT05/2 173 Hatha Yoga , Mod MBSR-Kurs - Stressbewältigung durch Achtsamkeit M. Holzapfel 20MH05/ Kontemplation - Einführung P. Wagner 20WP Achtsamkeit in der Partnerschaft H. Jellouschek, A. Poraj 20HJ Das Leben - ein Traum? Der daoistische Denker Zhuangzi G. Staufenbiel 20SB Samyama - Integrale Yogameditation H. Homberger 20HH Angst und Transformation (Sufismus) I. Taleb Rashid 20IT Qigong Yangsheng - 15 Ausdrucksformen des Taiji C. Zumfelde-Hüneburg 20MG02 84 Qigong - Vertiefung Innere Stärke entwickeln P. Paanakker, K. Intveen 20PP Frauenkurs - Wild und weise durch das Labyrinth B. Grimm 20BG Handauflegen - Vertiefung - Übungstage E. M. Herberich 20EH Mehr als Du denkst! - Zen für Dich (ab 18 Jahren) M. Rosen 20RO05 21, Sesshin A. Poraj 20ZP25 11 Mai Kontemplation - Einführung F. Braun 20FB Zen - Einführung A. Poraj 20ZP Kontemplation und Selbsterforschung H. Dörmann 20HD Vipassana A. Vogt 20AV Kontemplation im Sitzen, Gehen, Laufen S. Haack, T. Böhmer 20SH Souverän und gelassen durch Achtsamkeit R. Paszek 20PZ Zen - Übungstage B. v. Collande, C. v. Collande 20CC Kado - Zen im Weg der Blume E. M. Herberich 20EH MBCL-Training - Vertiefungsreihe, Mod. 1 P. Paanakker 20PP01/ Shiatsu - die Sprache von Körper und Geist verstehen: M. Sommer 20MC02 94 Becken und Beine Intuition - die innere Weisheit entfalten R. Kruljac 20RK Gemeinsam erleben - Zen für Eltern mit Kindern M. Rosen 20RO01 21, 189 (ab 7 Jahren) Kontemplation - Einführung P. Wagner 20WP03 26

230 12 Allgemeines Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse, Mai/Juni Jahresüberblick 2020 Datum Kurs Kursleiter/in Kurs-Nr. Seite MIND Conference Achtsamkeit für Individuum, Unternehmen und Gesellschaft Team Mind Conference 20SY Erfolgreich Scheitern und daran wachsen A. L. Schmidt 20SA Handauflegen - Einführung U. Krimmel 20UK Wenn die Seele singt - Kurs mit Singen und Stille M. Stockhausen 20MS Chan-Retreat H. Tao 20HT Mandalamalen und Meditation J. Niemuth 20JN Atem-Achtsamkeit und das getanzte Gebet R. Wagner-Malsch 20WM Zen - Einführung A. Poraj 20ZP Kundalini Yoga - Erfolg & Spiritualität A. S. R. Danke 20SR Mindful & Heartful Leadership-Training, Mod. 2 P. Paanakker, A. Wessels 20PP07/ Vertrauen R. Wirth 20WR Der künstlerische Mensch - Farben und Meditation G. Drescher 20GD Sesshin (40-minütige Sitzzeiten) A. Poraj 20ZP Kontemplation - Einführung B. Grimm 20BG Die Seele wird nicht dement S. Charlier 20CH Samyama - Integrale Yogameditation D. Karner-Klett 20DK Familien-/Systemaufstellungen im Geiste West- H. Homberger 20HH Östlicher Weisheit Achtsamkeit in Führung und Berufsalltag - L. P. Beckmann 20LB Führungskompetenz Yogalehrer/-innen-Ausbildung - C. Toma 20CT05/3 173 Hatha Yoga , Mod MSC - Mindful Self-Compassion, Mod. 1 H. E. Wisser 20HW01/ MBSR-Kurs - Stressbewältigung durch Achtsamkeit M. Holzapfel 20MH05/ Shakuhachi R. Lee, J. Franklin 20RL Gemeinsam erleben - Spirituelle Familienfreizeit an Pfingsten A. Poraj 20ZP Juni Sesshin D. Zölls 20DZ MSC & ART - Achtsames Selbstmitgefühl & Kunst J. Mangold, H. Luger-Schreiner 20JM Sesshin J. Niemuth 20JN Handauflegen - Jahrestraining: Aufbaukurs A. Höfler 20AH04 92 Das dritte Auge Achtsamkeit und Kommunikation, die verbindet P. Paanakker 20PP Zikir - per Du mit dem Sein A. A. Kowalzik 20AL Tango Argentino - Achtsamkeit in Begegnung (auch C. Eichelbauer, N. N. 20EI01 89 ohne Tanzpartner/in) Kontemplation - Einführung F. Braun 20FB05 24

231 12 Allgemeines Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse, Juni 231 Datum Kurs Kursleiter/in Kurs-Nr. Seite Zen - Einführung A. Poraj 20ZP Vererbte Wunden heilen H. Jäger, S. Krein-Jäger 20JA Meditation und Coaching: Neuorientierung - A. Pietzko, S. Thanner 20AP Wandlung - Transformation Integrale Spiritualiät - Vertiefung I. Wolf 20IW Kontemplation und Qigong B. Grimm 20BG Kontemplation und Herzenspraxis F. Braun 20FB Sesshin A. Poraj 20ZP Kado - Der japanische Blumenweg C. Lener 20CL Der Integrale Yoga von Sri Aurobindo E. Thole, L. Ferens 20ET Führen und Entscheiden U. Minde, S. Löffler 20UM Kunst aus der inneren Stille G. Stehle 20GS Zen - Einführung J. Niemuth 20JN Achtsamkeitsmeditation - Retreat L. Lehrhaupt, R. M. Kraemmer 20LL Samyama - Integrale Yogameditation H. Homberger 20HH Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR) L. Lehrhaupt, K. Krudup 20LL12/3 172 Lehrer/-innen-Weiterbildung 2020/21, Mod EssenzCoaching : Transformation - Achtsamkeit - A. Pietzko, S. Thanner 20AP09/5 179 Bewusstsein, Grundkurs 2019/2020, Mod Kontemplation B. Grimm 20BG Gemeinsam erleben - Zen für Eltern mit Kindern M. Rosen 20RO02 21, 189 (ab 7 Jahren) Qi Gong der Vier Jahreszeiten - Stille Form: Sommer K. Blumenberg 20BN Klang-Heil-Kunst - Offener Jahreszyklus, Teil 3 C. Bollmann, J. Reichardt 20CB Die Kunst, sich selbst zu lieben - The Work of Byron H. Blanz 20HB Katie Kontemplation - Älterwerden - Aufbruch nach Innen P. Wagner 20WP MBCT - Vertiefung S. May 20SM Grundkurs Achtsamkeit und Compassion in der Psychotherapie M. Bohus, E. Max, J. Glasenapp, R. Wolbert 20PB Aufbaukurs Achtsamkeit und Compassion in der Psychotherapie M. Bohus, E. Max, J. Glasenapp, R. Wolbert 20PB Kado - Zen im Weg der Blume E. M. Herberich 20EH Sama - die Kunst des Drehens I. Taleb Rashid 20IT Yoga - Einklang durch Verbindung: Workshop-Reihe K. Hadamietz 20KH Jüdische Meditation G. Strenger 20SG Sommer-Symposium - Achtsamkeit, Mitgefühl & Liebe: D. Zölls, A. Poraj 20SY Patentlösungen für unsere Zeit? Zen - Einführung A. Poraj 20ZP MSC - Unsere mitfühlende Stimme entdecken P. Paanakker 20PP02 72

232 12 Allgemeines Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse, Juni/Juli Jahresüberblick 2020 Datum Kurs Kursleiter/in Kurs-Nr. Seite Sesshin D. Zölls 20DZ Mindful Leadership Train the Trainer" - Achtsamkeit in Organisationen, Neuer Lehrgang , Mod. 1 R. Ballreich, M. Hülsbeck 20XRB07/1 177 Juli Rückendeckung für Männer D. Hoch 20DA Familienstellen und Klang-Heilarbeit M. Fell-Hagen, C. Bollmann 20MF Heilung und Bewusstsein - Transpersonale Prozessarbeit R. Stiegler 20RS Yogalehrer/-innen-Ausbildung - Hatha Yoga , Mod Meine Mitte finden: (Sich-) Wandeln im Labyrinth des eigenen Lebens C. Toma 20CT05/4 173 M. Messer 20MM Zen - Klang - Stille G. Staufenbiel, W. Lernet 20SB Kontemplation - Einführung P. Wagner 20WP Kurzsesshin A. Poraj 20ZP Breathe! Atme! R. Lee 20RL Zen - Einführung A. Poraj 20ZP Kontemplation mit Yoga F. Braun, D. Karner-Klett 20FB Innovation durch Intuition S. C. Langer, R. Remus 20LR Steinbildhauen T. Reuter 20TR Vom Klang zur Stille - Musik und Spiritualität M. Stockhausen 20MS Vipassana A. Vogt 20AV Kontemplation R. Manstetten 20RM Handauflegen und indische Weisheit A. Höfler, S. C. Chaitanya 20AH Die Kraft, die mich bewegt - Feldenkrais und Meditation K. Moritz 20DM Kurzsesshin B. v. Collande, C. v. Collande 20CC Clownerie & Achtsamkeit: Vom Glück der Unvollkommenheit Achtsame Yoga-Praxis - Spürend den Kräften der Chakren begegnen Hochsensibel in (jeder) Beziehung - Liebenswert EigenSinnig - Vertiefung K. Mohr 20KI A. Sievering-Glatz 20AS03 43 C. Stiller, C. Döbler 20CS Diamond Approach - Sommer-Workshop K. Schneider, O. Schumann 20DI Kontemplation P. Wagner 20WP Achtsame Yoga-Praxis - Weg in die Stille A. Sievering-Glatz 20AS Labyrinth und Lebenswendungen G. Candolini 20GC MBSR - Einführung M. Holzapfel 20MH Zen - Einführung P. Weber 20PW Shiatsu - die Sprache von Körper und Geist verstehen: M. Sommer 20MC03 94 Brust und Bauch

233 12 Allgemeines Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse, Juli/August 233 Datum Kurs Kursleiter/in Kurs-Nr. Seite MBArt - MBSR und Kunsterfahrung S. May 20SM Haiku malen - Einführung C. Fuchs 20CF Holotropes Atmen nach Grof - Intensiv G. Möhle, S. Dressler 20MD Midlife-Vision G. Pennington 20PE Befreiung vom inneren Antreiber und Kritiker M. Singer 20SN Gurdjieff Movements G. Metz 20GE Gemeinsam erleben - Zen für Eltern mit Kindern (ab 7 Jahren) M. Rosen 20RO03 21, Zen - Einführung A. Poraj 20ZP Gongmeditationen - Klangerleben als kreative Selbsterfahrung C. Kölcze, D. Schaefer-Kölcze 20KÖ Mehr als Du denkst! - Zen für Dich (ab 14 Jahren) M. Rosen 20RO04 21, Metta-Schweigemeditation - Achtsamkeit und Mitgefühl M. Mannschatz 20MA Shinrin Yoku - Im Wald baden P. Urban 20PU Kontemplation - Sommertraining F. Braun 20FB Zen - Sommertraining A. Poraj 20ZP Bausteine der Liebe - für Paare S. Mühlen, G. Mühlen 20GM Mystischer Sufi-Gesang - Singen als Heilmittel A. A. Kowalzik 20AL MSC - Mindful Self-Compassion, Mod. 2 H. E. Wisser 20HW01/ Visionen für die späteren Jahre / 55+ B. E. Morrien 20MI Yoga - Ein Weg in die Stille und Präsenz U. Schwenkler 20US02 42 August Kontemplation - Einführung F. Braun 20FB Initiatische Schwertarbeit - Einführung W. Wagner 20WA Zen - Sommertraining D. Zölls 20DZ Kontemplation - Sommertraining P. Wagner 20WP Zen - Sommertraining A. Poraj 20ZP Wort und Atem - Gregorianik J. Sell, D. Büttner 20JS Qigong Yangsheng - Fúqì yangsheng fa - Wiederholung G. Hildenbrand 20MG Arbeiten mit dem mystischen Metall Gold A. Mohr 20MO Zen in der Kunst des Bogenschießens - Einheit von Körper und Geist M. H. Österle 20HÖ01 21, Come to life U. Minde, S. Löffler 20UM Kundalini Yoga - Dein unbeugsamer Spirit A. S. R. Danke 20SR Zen - Einführung A. Poraj 20ZP Taiji Chan (Yang-Form) - Bewegung in Stille - Stille in Bewegung B. v. Collande, R. Assländer 20BR03 82

234 12 Allgemeines Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse, August Jahresüberblick 2020 Datum Kurs Kursleiter/in Kurs-Nr. Seite Das Enneagramm - Der Persönlichkeit auf der Spur - Einführung X. Pompe 20PO Integrale Klangmassage (IKM) - Vertiefung S. Freitag, M. Panzer 20SI Sommer-Sesshin B. van Baren, P. J. Kohtes 20ZL03 21, Integrale Spiritualität - Basiskurs I. Wolf 20IW Selfment - Selbst-Führung mit Lust & Leidenschaft T. Ball 20TB Berührt vom Klang der Liebe - Einführung in den Weg des Herzensgebetes S. Hachtmann 20HC Einführung in die Integrale Yogapraxis R. M. Gerwin 20RG Rosen-Methode Körperarbeit - Einführung A. Werner 20AW Kontemplation - Einführung D. Rothe 20DR TaKeTiNa - im Rhythmus sich selbst begegnen M. Höhn, S. Renz 20HO Achtsame Selbstfürsorge für Eltern - MCP J. Mangold 20JM Energie, Stille und Bewegung J. Niemuth, K. Krahn 20JN Vergessen wir das Älterwerden - kommen wir an! P. Raab 20RA Achtsamkeit in der Kinder- und Jugendlichen-Therapie - Grundkurs T. R. Steininger 20SE Hypnose praktisch erlernen und Alltagstrance erkennen J. Fuhrmann 20FU Come together - Vom Ich zum Du zum Wir T. Göppert 20GÖ Meditative Fotografie G. Schraml 20FO Radikale Entschleunigung: Die Zeitlupe G. Pennington 20PE Vipassana - nur für Teilnehmende, die bereits einen Kurs bei A. Vogt besucht haben A. Vogt 20AV Sesshin B. v. Collande, C. v. Collande 20CC Neues von Qi - Dao - Quanten I. Bock-Möbius 20BM Zwischen Schicksal und Freiheit: Unsere spirituelle Biografie L. Dirks 20LD Familienstellen als heilsamer Weg R. Wirth 20WR Zen - Einführung B. Groschupp 20GP MBSR im Zengarten M. Holzapfel 20MH Heilklänge Kursreihe, Teil 1: Mantram B. Mikuskovics 20MK Naikan - Einführung M. Zisterer-Schick 20ZS Mindful Yoga - Annehmen, Erkennen, Loslassen S. Giesse 20GI TanZen - Kreative Transformation D. Schaefer-Kölcze 20DS Ayurvedisches Heilfasten I. Ackermann 20IA Samyama - Integrale Yogameditation H. Homberger 20HH Kontemplation und Selbsterforschung H. Dörmann 20HD Die Transformation des Herzens A. Kaiser 20KA MBCL-Training - Vertiefungsreihe, Mod. 2 P. Paanakker 20PP01/ Hui Chun Gong - daoistisches Hormon-Qigong T. Schmidt 20TH01 87

235 12 Allgemeines Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse, August, September 235 Datum Kurs Kursleiter/in Kurs-Nr. Seite Yoga-Basierte-Traumatherapie (Y-B-T) - Einführung D. Mitzinger 20MZ Gesang & Stimmbildung T. Hundsalz 20HU Haiku und Zen - ein Weg zur Achtsamkeit G. Staufenbiel 20SB Sesshin D. Zölls 20DZ Aus der Stille in die Fülle: Meditieren und malen M. G. Bailly 20MB September Sesshin mit Shakuhachi J. Niemuth, J. Franklin 20JN HAGIOS - Gesungenes Gebet H. Burggrabe 20BU Yogalehrer/-innen-Ausbildung - C. Toma 20CT05/5 173 Hatha Yoga , Mod Heilende Kommunikation C. Eurich 20EU Kontemplation - Einführung F. Braun 20FB Zen - Einführung A. Poraj 20ZP Herbstcamp für Studierende und Auszubildende - A. Poraj, D. Rothe 20ST Spiritualität und Beziehungen Ashtanga Yoga T. Skovgaard Poulsen 20TP Stille und Verbundenheit - 4 Tage Meditation im R. Stiegler, B. Weinmüller 20RS02 62 Gewahrsein Sesshin A. Poraj 20ZP Handauflegen und Gebärdenspiel nach Silvia Ostertag E. M. Herberich, K. Brox 20EH MBCT - Einführung S. May 20SM Handauflegen - Einführung A. Höfler 20AH Yoga für Männer K. Hadamietz, S. A. Zöller 20KH Endlich Stille im Kopf G. Pennington 20PE Mindful & Heartful Leadership-Training, Mod. 3 P. Paanakker, A. Wessels 20PP07/ Vom Umgang mit Trauer und Abschied W. Weigand 20WW Sumi-e - Japanische Tuschmalerei K. Shepherd-Kobel 20KS Butoh, Sufismus und die Kraft des Rituals im Tanz I. Taleb Rashid 20IT Sesshin B. Warner 20BW Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR) L. Lehrhaupt, K. Krudup 20LL12/4 172 Lehrer/-innen - Weiterbildung 2020/21, Mod Symposium Psychotherapie: Alles ist Energie - M. Lauterbach, A. Poraj, 20SY Erfahrungen und Modelle für die therapeutische und spirituelle Praxis H. Homberger Qigong des Chen-Stil Taijiquan (Tai-Chi) - Einführung N. Ranné 20NR Zen - Einführung A. Poraj 20ZP Familien-/Systemaufstellungen im Geiste H. Homberger 20HH West-Östlicher Weisheit Kontemplation P. Wagner 20WP09 26

236 12 Allgemeines Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse, September/Oktober Jahresüberblick 220 Datum Kurs Kursleiter/in Kurs-Nr. Seite Fasten und Stille R. Bodeutsch 20BO Mindful Leadership Train the Trainer" - Achtsamkeit in R. Ballreich, M. Hülsbeck 20XRB07/2 177 Organisationen, Mod. 2 - Lehrgang 2020 bis MSC - Achtsames Selbstmitgefühl J. Mangold 20JM Sesshin M. Rosen 20MR Wenn die Seele singt - Kurs mit Singen und Stille M. Stockhausen 20MS Der achtfache Weg A. Vogt 20AV Zen - Übungstage B. v. Collande, C. v. Collande 20CC Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen (I Ging) H. Jäger 20JA Yoga - Ein Weg in die Stille und Präsenz U. Schwenkler 20US Kontemplation - Einführung P. Wagner 20WP Existenzielles Schreiben A. Dalberg 20AD Qi Gong der Vier Jahreszeiten - Stille Form: Herbst K. Blumenberg 20BN Einführung in die japanischen Wege und Künste M. Stettler 20ER Advaita: Innere Arbeit H. Parkin 20HP MBSR - Einführung M. Holzapfel 20MH Evolutionäres Führen aus dem Selbst - Spiritual D. Hoch 20DA Leadership Chinesische Malerei S. A. Oelwein 20SO Die Kunst, sich selbst zu lieben - The Work of Byron H. Blanz 20HB Katie Sesshin P. Weber 20PW Sesshin A. Poraj 20ZP29 11 Oktober Kado - Zen im Weg der Blume E. M. Herberich 20EH Yoga - Einklang durch Verbindung: Workshop-Reihe K. Hadamietz 20KH Kontemplation L. Schwienhorst-Schönberger 20LS Stimm- und Sprechtraining T. Hundsalz 20HU Das Ich als Raum - Einführung ins Focusing E. Kruithoff 20KT Lernen mit Achtsamkeit - Lehrer/-innen-Weiterbildung M. Rosen, A. Andersen 20LE02/ Klang-Heil-Kunst - Offener Jahreszyklus, Teil 4 C. Bollmann, J. Reichardt 20CB Qigong Yangsheng - 8 Brokatübungen (baduànjin) - E. Friedrichs 20MG04 85 Vertiefung Achtsam auf dem Weg zum Glück L. P. Beckmann, K. Wolff 20LB Aufwachen und Erleuchtung - Advaita und christliche C. Meyer 20CM02 54 Mystik Kontemplation, heilsame Klänge und mantrisches S. Haack 20SH04 36 Singen Heimat - zwischen Suchen und Ankommen A. Celep-Monz 20AC02 141

237 12 Allgemeines Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse, Oktober 237 Datum Kurs Kursleiter/in Kurs-Nr. Seite Kontemplation B. Grimm 20BG Yogalehrer/-innen-Ausbildung - Hatha Yoga , Mod. 6 C. Toma 20CT05/ Samyama - Integrale Yogameditation D. Karner-Klett 20DK Kontemplation - Einführung F. Braun 20FB Kurzsesshin M. Leverenz, K. Leverenz 20LV Kyudo - Japanisches Bogenschießen - Einführung W. Strobel 20SW Zen - Einführung A. Poraj 20ZP Die Kraft, die mich bewegt - Feldenkrais und Meditation K. Moritz 20DM Spurwechsel: Lebenszeit - Lebenssinn M. Messer 20MM Sehen und Sein - ein Se(h)minar K. Noruschat 20NT Die Heilkraft des Atems erfahren und zulassen M. Zipplies 20ZI Handauflegen - Erfahrbares in unserer Zeit A. Höfler 20AH Vipassana A. Vogt 20AV Sesshin A. Poraj 20ZP Shodo - die japanische Kunst des Schreibens N. Häufle-Yasuda 20HY Sesshin J. Niemuth 20JN Kontemplation - kurze Sitzzeiten - Stille wahrnehmen P. Wagner 20WP Kontemplation - Klang - Bewegung B. Grimm, M. Schmidt 20BG Kado - Der japanische Blumenweg C. Lener 20CL MBSR-Retreat - Auffrischung und Vertiefung M. Holzapfel 20MH Sicherheit & Stabilität in der Meditationspraxis P. Paanakker 20PP Kurzsesshin G. Drescher 20GD Achtsamkeit in der Partnerschaft H. Jellouschek, A. Poraj 20HJ Geborgensein im Leben P. Neisse 20PN Kontemplation C. Wingert-Weber 20WN Schwierige Gespräche meistern durch Gewaltfreie Kommunikation" (Führungskurs) R. Paszek 20PZ The Practice of Welcoming - irest Yoga - N. Giulini 20NG Co-Meditation als Co-Regulation Zen und Alltag C. v. Collande 20CC MBCL-Training - Vertiefungsreihe, Mod. 3 P. Paanakker 20PP01/ Mehr als Du denkst! - Zen für Dich (ab 18 Jahren) M. Rosen 20RO06 21, Heilklänge Kursreihe, Teil 2: Obertongesang B. Mikuskovics 20MK02 120, Yin Yoga U. Gehweiler 20UG Kontemplation und Gewaltfreie Kommunikation A. Hasselhoff, A. Keimburg 20HL (M. Rosenberg) - Einführung Kontemplation - Einführung P. Wagner 20WP Zen - Einführung A. Poraj 20ZP Zen for Leadership - Die Kunst des Führens B. van Baren, P. J. Kohtes 20ZL02 21, 162

238 12 Allgemeines Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse, Oktober/November Jahresüberblick 2020 Datum Kurs Kursleiter/in Kurs-Nr. Seite Butoh - Tanz aus der Stille C. Widmer, W. Widmer 20CW Kontakt mit dem Herzraum: Vom personalen zum transpersonalen Raum M. Häfner 20HR Kontemplation - Allerheiligen F. Braun 20FB Meditation und Coaching: Neuorientierung - Wandlung - Transformation A. Pietzko, S. Thanner 20AP Die Leichtigkeit des Seins B. Skowronnek 20BS MSC - Unsere mitfühlende Stimme entdecken P. Paanakker 20PP Die 99 Qualitäten des Seins - Retreat im Herzen der Sufi-Tradition A. A. Kowalzik, U. K. Bartlewski 20AL Find your Future (16-30 Jahre) C. Gredel 20CG Yoga-Basierte-Traumatherapie (Y-B-T) - Weiterbildung, Mod. 1 D. Mitzinger 20MZ02/ Qigong & Chan Mi Gong L. Ratzel 20RZ Kundalini Yoga - Freiheit A. S. R. Danke 20SR05 46 November SunMuDo - Zen-Kampfkunst-Weg - Einführung A. Zeman 20AZ Handauflegen - Einführung U. Krimmel 20UK Integrale Spiritualiät - Vertiefung I. Wolf 20IW Den Farben auf der Spur E. Lantenhammer 20GL Metta-Schweigemeditation - Achtsamkeit und Mitgefühl M. Mannschatz 20MA Sesshin D. Zölls 20DZ Kontemplation - Körper-Inquiry - Fortlaufende Jahresgruppe F. Braun, B. Grimm, T. Weigmann 20FB Dem Mysterium begegnen H. Dörmann 20HD Familienstellen als heilsamer Weg R. Wirth 20WR Mehr als Du denkst! - Kontemplation für junge Erwachsene (ab 18 Jahren) S. Aldinger, D. Rothe 20AN02 37, Zen - Einführung J. Niemuth 20JN Lernen mit Achtsamkeit - Lehrer/-innen-Weiterbildung M. Rosen, A. Andersen 20LE02/ Qi Gong der Vier Jahreszeiten - Stille Form: Winter K. Blumenberg 20BN Intuition - die innere Weisheit entfalten R. Kruljac 20RK Die Seele wird nicht dement S. Charlier 20CH Yoga - Reise zur innersten Quelle mit der Energie der sieben Chakren M. Fell-Hagen 20MF Wenn die Seele singt - Kurs mit Singen und Stille M. Stockhausen 20MS Da sein - dreijähriges Kontemplationstraining, Mod. 7: offen für aktuelle und ehemalige Teilnehmende S. Haack 20SH01/ Befreiung - ein Schreibretreat A. Platsch 20PL01 154

239 12 Allgemeines Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse, November 239 Datum Kurs Kursleiter/in Kurs-Nr. Seite Kundalini Yoga M. Böhme 20YB Symposium der Stiftung - Künstliche Intelligenz (KI) wertlos, wertvoll oder Wahnsinn? A. Poraj 20SY Zen - Einführung A. Poraj 20ZP Biodanza Retreat - Natur & Stille B. Schlender, E. Söhner 20BD Einführung MBCL - Achtsamkeitsbasiertes Mitgefühlstraining J. Willms 20WI Mindful Leadership Train the Trainer" - Achtsamkeit R. Ballreich, M. Hülsbeck 20XRB07/3 177 in Organisationen, Mod. 3 - Lehrgang Sesshin B. Groschupp 20GP Sesshin A. Poraj 20ZP Familien-/Systemaufstellungen im Geiste H. Homberger 20HH West-Östlicher Weisheit Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR) L. Lehrhaupt, K. Krudup 20LL12/5 172 Lehrer/-innen-Weiterbildung 2020/21, Mod EssenzCoaching : Transformation - Achtsamkeit - Bewusstsein, Grundkurs 2020/2021, Mod. 1 A. Pietzko, S. Thanner 20AP10/ Der Innere Heiler in uns: Mythos, Symbol, Atem, Trance J. Fuhrmann 20FU MBSR - Einführung M. Holzapfel 20MH Orientierungstag Lehrer/-innen-Weiterbildung Stressbewältigung K. Krudup 20LL durch Achtsamkeit (MBSR) 2021/ Von Sufi-Mystikern lernen - Symbole der Sufis in B. Dorst 20DO02 55 Geschichten und Gedichten Kontemplation - Einführung F. Braun 20FB Handauflegen - Vertiefung - Übungstage E. M. Herberich 20EH Vom Vertrauen in die Nacht - Das Märchen P. Raab 20RA Die Sterntaler Erfolgreich führen in dynamischen Zeiten T. Schrör 20TS Ars Audiendi - Initiatische Musikmeditation und Zazen W. Zeitler 20WZ Kontemplation und Ikonenmalen - Einführung S. Haack, K. Stefanaki 20SH06 37, Neiyanggong - Innen nährende Übungen - Z. Li 20MG05 85 Für Fortgeschrittene Kontemplation F. Braun 20FB Samyama - Integrale Yogameditation H. Homberger 20HH Kurzsesshin M. Rosen 20MR Symposium Heilen - Heilender Klang B. Grimm 20SY Yoga - Ein Weg in die Stille und Präsenz U. Schwenkler 20US04 42

240 12 Allgemeines Jahresüberblick 2020: Übersicht aller Kurse, Dezember Jahresüberblick 2020 Datum Kurs Kursleiter/in Kurs-Nr. Seite Dezember Rohatsu D. Zölls 20DZ Rohatsu A. Poraj, D. Buxbaum 20ZP Kurzsesshin B. v. Collande, C. v. Collande 20CC Vipassana A. Vogt 20AV Taiji Chan (Yang-Form) - Bewegung in Stille - B. v. Collande, R. Assländer 20BR04 82 Stille in Bewegung Kontemplation mit Yoga F. Braun, D. Karner-Klett 20FB Begegnung mit dem Unermesslichen - Transpersonale R. Stiegler 20RS Prozessarbeit Handauflegen - Einführung A. Höfler 20AH Zen - Einführung C. v. Collande 20CC Yogalehrer/-innen-Ausbildung - C. Toma 20CT05/7 173 Hatha Yoga , Mod Tee und Zen - ein Geschmack G. Staufenbiel 20SB Meditation in der Integralen Yogapraxis R. M. Gerwin 20RG Kairos - Die Zeit ist erfüllt C. Eurich 20EU Kontemplation - Einführung F. Braun 20FB Sei einfach glücklich - Meditation und Lebensqualität J. Niemuth 20JN Holotropes Atmen nach Grof G. Möhle, S. Dressler 20MD Kurzsesshin A. Poraj 20ZP Zen - Einführung A. Poraj 20ZP Gesang aus Deinem Herzen - Die Heilkraft Deiner U. Greven-Lindemann, 20GR Stimme U. Lindemann Kontemplation - Weihnachten F. Braun, S. Haack 20FB Kontemplation - Advent und Weihnachten erleben B. Grimm 20BG Heilklänge Kursreihe, Teil 3: Enchantment B. Mikuskovics 20MK Brachzeit - sich in die eigenen Wurzeln vertiefen C. Gestrich 20GT Heilende Erinnerungen U. Minde 20UM Kontemplation - Wintertraining P. Wagner 20WP Zen - Wintertraining A. Poraj 20ZP38 12

241 12 Allgemeines Anmeldeformular 241 Wir freuen uns auf Sie! Anmeldung Pro Kurs und Teilnehmer/-in bitte ein Formular vollständig ausfüllen: Kursnummer Kursbezeichnung von/bis Unterbringung im Einzelzimmer mit Du/WC im Doppelzimmer mit Du/WC im Mehrpersonenzimmer mit Gemeinschafts-DU/WC im Schlafsaal mit Matratzen mit Gemeinschafts-DU/WC 13 Allgemeines Zahlungsarten Lastschrift (Der Gesamtbetrag wird zu Kursbeginn abgebucht) Bank BIC IBAN DE Mit ihrer Unterschrift erteilen Sie uns ein SEPA-Lastschrift-Mandat für alle Zahlungen im Rahmen des Kursbesuches. Ich zahle bei Anreise mit Maestro (EC-) Karte Persönliche Angaben Name, Vorname Straße, Nr. Postleitzahl, Ort Geburtsdatum Telefon Mobil Ich habe die Informationen zur Kursanmeldung im Programm zur Kenntnis genommen und akzeptiere die Teilnahme- und Rücktrittsbedingungen. Wir empfehlen den Abschluss einer Rücktrittsversicherung zur Minderung Ihres finanziellen Risikos, z. B. auf Ort, Datum, Unterschrift

Programm Zentrum für Meditation und Achtsamkeit

Programm Zentrum für Meditation und Achtsamkeit 2019 Programm 2017 2019 Benediktushof Zentrum für Meditation und Achtsamkeit Kontemplation Zen Yoga Andere spirituelle Wege Achtsamkeit/Mindfulness Körper/Bewegung/Gesundheit Kreativität/Klang/Stimme Selbsterfahrung

Mehr

Programm Zentrum für Meditation und Achtsamkeit

Programm Zentrum für Meditation und Achtsamkeit 2018 Programm 2017 2018 Benediktushof Zentrum für Meditation und Achtsamkeit Kontemplation und Mystik Zen Yoga Andere spirituelle Wege Achtsamkeit/MBSR/MBCL/MSC Körper/Bewegung/Gesundheit Kreativität/Klang/Stimme

Mehr

MEDITATION KONTEMPLATION

MEDITATION KONTEMPLATION LEBENSSPUREN 2015-2016 MEDITATION KONTEMPLATION MEDITATION UND KONTEMPLATION HINFÜHRUNG ZUM HERZENSGEBET Du führst mich hinaus ins Weite (Psalm 18) In der Stille Gott und mir selber begegnen Wenn es still

Mehr

ZENSHO W. KOPP. Gemälde und Aussprüche eines westlichen Zen-Meisters

ZENSHO W. KOPP. Gemälde und Aussprüche eines westlichen Zen-Meisters ZENSHO W. KOPP Gemälde und Aussprüche eines westlichen Zen-Meisters Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles,

Mehr

Institut für Integrative Spiritualität Frühling / Sommer 2013

Institut für Integrative Spiritualität Frühling / Sommer 2013 Frühling / Sommer 2013 KURSE HERZBLÜTE - Spirituelles Sein erleben und integrieren Montag 18.30 20.00 15 x 25.2. / 4.3. / 11.3. / 18.3. / 8.4. / 15.4. / 22.4. / 29.4. / 6.5. / 13.5. / 27.5. / 3.6. / 10.6.

Mehr

Das Kanjizai Dojo, Zendo Aachen e.v.

Das Kanjizai Dojo, Zendo Aachen e.v. Zen in Aachen Ort der Zen- Meditation Das Kanjizai Dojo, Zendo Aachen e.v. Die Geschichte des Zen vom Orient zum Okzident Buddha Shakyamuni verwirklichte vor zweitausendfünfhundert Jahren das Erwachen.

Mehr

Zensho W. Kopp. Wesensgleichheit. Niederschrift eines Vortrages von Zensho W. Kopp, gehalten im Zen-Zentrum Tao Chan in Wiesbaden im März 2018

Zensho W. Kopp. Wesensgleichheit. Niederschrift eines Vortrages von Zensho W. Kopp, gehalten im Zen-Zentrum Tao Chan in Wiesbaden im März 2018 Zensho W. Kopp Wesensgleichheit Niederschrift eines Vortrages von Zensho W. Kopp, gehalten im Zen-Zentrum Tao Chan in Wiesbaden im März 2018 Der große christliche Mystiker Dionysius Areopagita (6. Jh.)

Mehr

Der Kurs beginnt um Uhr. Bildungshaus im Kloster Neresheim Pensionskosten: Kursgebühr: Anmeldung:

Der Kurs beginnt um Uhr. Bildungshaus im Kloster Neresheim Pensionskosten: Kursgebühr: Anmeldung: Von Juli 2017 bis April 2018 04.07. 09.07.17 Meditation auf dem Weg des Herzens Schweige und höre Wenn es im äußeren Leben stiller wird schärfen sich die Sinne und das Geschenk des Lebens tritt deutlicher

Mehr

Botschaft. Ich bin bereit das Leben zu leben. Ich bin Das. Ich bin hier um zu feiern. Feierst du mit?

Botschaft. Ich bin bereit das Leben zu leben. Ich bin Das. Ich bin hier um zu feiern. Feierst du mit? Botschaften Botschaft Das Leben ist bereits wunderbar so wie es ist. Ich bin wunderbar so wie ich bin. Nichts braucht zu sterben, nicht einmal das sogenannte Ego. Alles ist bereits in der Liebe aufgehoben.

Mehr

ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER. Dr. Monika Veith

ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER. Dr. Monika Veith ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER 2 SELBST-DIAGNOSE MIT DEM INNEREN BEOBACHTER Das Konzept der Achtsamkeit im Alltag und in der Arbeit Wozu Achtsamkeit? Das wichtigste Ziel der Achtsamkeitspraxis,

Mehr

Das Christuslicht ist in Dir, denn Du selbst bist das Licht.

Das Christuslicht ist in Dir, denn Du selbst bist das Licht. Das Christuslicht ist in Dir, denn Du selbst bist das Licht. Robert Raphael Reiter Das CHRISTUSLICHT ist in Dir! Inspirationen zum Erwachen! Originalausgabe -2005 Edition SONNENLICHT Neuauflage -2008-

Mehr

MBSR - Kurs. (8 Wochen) Kursbeschreibung

MBSR - Kurs. (8 Wochen) Kursbeschreibung MBSR - Kurs (8 Wochen) Kursbeschreibung Alfred Spill, September 2014 Beschreibung MBSR ist die Abkürzung von Mindfulness-Based Stress Reduction und wird am besten mit Stressbewältigung durch die Praxis

Mehr

YogaEnergyWorks. Erfahre Deine Lebensenergie

YogaEnergyWorks. Erfahre Deine Lebensenergie YogaEnergyWorks Erfahre Deine Lebensenergie Mit Yoga, Pranayama, Meditation und der Kraft des Klanges Tore öffnen zu den innersten Schichten unseres Wesens Alles schwingt, alles ist Energie In diesem neuen

Mehr

Die Suche nach dem Ochsen

Die Suche nach dem Ochsen I. Die Suche nach dem Ochsen Gedicht und Anmerkung von Kakuan Trostlos in der endlosen Wildnis dieser Welt bahnt er sich seinen Weg durch das hohe Gras auf der Suche nach seinem Ochsen. Namenlosen Flüssen

Mehr

Präsenz - sunder warumbe

Präsenz - sunder warumbe Präsenz - sunder warumbe Geleitwort von Willigis Jäger Präsent bleiben ohne ein Warum Es freut mich sehr, als Pate für dieses Projekt das Geleitwort schreiben zu dürfen. Präsenz ist und war immer ein wichtiges

Mehr

Silvia Wiesmann EZfA, 2016: Zusammenfassung der Termine Inhalte Übungen zwischen den Terminen Kernpunkte

Silvia Wiesmann EZfA, 2016: Zusammenfassung der Termine Inhalte Übungen zwischen den Terminen Kernpunkte Silvia Wiesmann EZfA, 2016: Zusammenfassung der Termine Inhalte Übungen zwischen den Terminen Kernpunkte Termin Freiburg Themen Inhalte Übungen zwischen der Terminen Kernpunkte 1 Achtsamkeit Alle sind

Mehr

Tanzen für die Seele

Tanzen für die Seele Tanzen für die Seele Tanzen...... gibt uns die Möglichkeit, in Verbindung mit der eigenen Kraft und zugleich mit dem größeren Ganzen sein. Das Gegenwärtig-Sein ermöglicht den Zugang zu eigenen Ressourcen,

Mehr

Präsenz - sunder warumbe

Präsenz - sunder warumbe Präsenz - sunder warumbe Geleitwort von Willigis Jäger Präsent bleiben ohne ein Warum Es freut mich sehr, als Pate für dieses Projekt das Geleitwort schreiben zu dürfen. Präsenz ist und war immer ein

Mehr

stressbewältigung durch achtsamkeit

stressbewältigung durch achtsamkeit EINLADUNG MBSR KURS stressbewältigung durch achtsamkeit Den Umgang mit Stress lernen, Gleichmut und innere Ruhe erfahren - vom 8.5. bis 26.6.2019 Infos unter www.mbsr-kurse-koeln.com ACHTSAMKEIT UND MBSR

Mehr

Eigenschaften der Seele

Eigenschaften der Seele Eigenschaften der Seele Auszug aus dem Buch Die Weisheit der erwachten Seele von Sant Rajinder Singh In uns befinden sich Reichtümer, großartiger als alles, was wir in dieser Welt anhäufen können. Wir

Mehr

ACHTSAMKEIT FÜR UNTERNEHMER UND FÜHRUNGSKRÄFTE 2 TAGES SEMINAR

ACHTSAMKEIT FÜR UNTERNEHMER UND FÜHRUNGSKRÄFTE 2 TAGES SEMINAR ACHTSAMKEIT FÜR UNTERNEHMER UND FÜHRUNGSKRÄFTE 2 TAGES SEMINAR» Kraft und innere Ruhe» Gelassenheit und Weitblick» Klarheit und Orientierung 123rf.com/profile_nejron HERAUSFORDERUNG DEN LEISTUNGSANFORDE-

Mehr

des bewussten All-Eins-Seins. ist unser GeBurtsRecht. Mit unserer Wahrheit und Liebe nähren wir das EinsSein aller Wesen.

des bewussten All-Eins-Seins. ist unser GeBurtsRecht. Mit unserer Wahrheit und Liebe nähren wir das EinsSein aller Wesen. 9. Vom ALL-EINS-SEIN Das All-Eins-Sein ist die heilige allmütterliche Ordnung, die alles beheimatet. Die AllMutter gebiert alles in das All-Eins-Sein. Die allmütterliche Kraft eint alle Himmel und alle

Mehr

Believe and Pray. 30. November Auf du und du - Geheimnis der Beziehung. Gebet Teil II. Bischof Stefan Oster

Believe and Pray. 30. November Auf du und du - Geheimnis der Beziehung. Gebet Teil II. Bischof Stefan Oster Believe and Pray 30. November 2014 Auf du und du - Geheimnis der Beziehung Gebet Teil II Bischof Stefan Oster Auf du und du - Geheimnis der Beziehung Gebet Teil II Sie zogen zusammen weiter und er kam

Mehr

36 Regelmäßige Veranstaltungen

36 Regelmäßige Veranstaltungen 36 Regelmäßige Veranstaltungen...dienen dazu, die Lehre des Buddha näher kennen zu lernen, verschiedene Meditationen gemeinsam zu üben und in den Alltag zu integrieren. Wir bitten um rechtzeitige Anmeldung,

Mehr

MBSR-Programmformat DAS 8-WÖCHIGE MBSR-PROGRAMM. (max. 8 Teilnehmer/innen für Kurs )

MBSR-Programmformat DAS 8-WÖCHIGE MBSR-PROGRAMM. (max. 8 Teilnehmer/innen für Kurs ) MBSR-Programmformat DAS 8-WÖCHIGE MBSR-PROGRAMM (max. 8 Teilnehmer/innen für Kurs 19.10.2016) Für Sie? MBSR ist geeignet für Menschen, - die Stress erfahren und erleben, der seit einiger Zeit andauert,

Mehr

Meine Spiritualität entdecken. Im Rahmen der Reihe: Leben mit Krebs Pfr.Dirk Puder, Ev.Klinikseelsorge

Meine Spiritualität entdecken. Im Rahmen der Reihe: Leben mit Krebs Pfr.Dirk Puder, Ev.Klinikseelsorge Meine Spiritualität entdecken Im Rahmen der Reihe: Leben mit Krebs Pfr.Dirk Puder, Ev.Klinikseelsorge Einleitung Not lehrt beten Ich habe meinen Glauben verloren Die spirituelle Dimension entdecken und:

Mehr

Wahrheit individuell wahr, doch die Art, wie wir das, was wir wahrnehmen, rechtfertigen und erklären, ist nicht die Wahrheit es ist eine Geschichte.

Wahrheit individuell wahr, doch die Art, wie wir das, was wir wahrnehmen, rechtfertigen und erklären, ist nicht die Wahrheit es ist eine Geschichte. Was ist Wahrheit Jeder Mensch ist ein Künstler, und unsere größte Kunst ist das Leben. Wir Menschen erfahren das Leben und versuchen, den Sinn des Lebens zu verstehen, indem wir unsere Wahrnehmung durch

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Leichter leben

Inhaltsverzeichnis: Leichter leben Inhaltsverzeichnis: Leichter leben Vorwort.................... 11 Danksagung.................. 13 I. MEDITATION Was ist Meditation?................ 16 Achtsamkeit.................. 16 Merken, was geschieht

Mehr

GSD. Shiatsu. B e r ü h r u n g, d i e b e w e g t.

GSD. Shiatsu. B e r ü h r u n g, d i e b e w e g t. GSD Shiatsu. B e r ü h r u n g, d i e b e w e g t. Shiatsu ist energetische Körperarbeit. Ein Weg zu Gesundheit und Wohlergehen Von Japan aus hat sich Shiatsu in den letzten 30 Jahren im Westen verbreitet

Mehr

Spirituelle Aspekte in der idiolektischen Grundhaltung - ein Beitrag von Petra Speth -

Spirituelle Aspekte in der idiolektischen Grundhaltung - ein Beitrag von Petra Speth - Spirituelle Aspekte in der idiolektischen Grundhaltung - ein Beitrag von Petra Speth - Was ist Idiolektik? Idiolektik stammt von Idiolekt. Diesen kennzeichnet die Enxyclopedia Britannica folgendermassen:

Mehr

Geistige Anbindung und Lebensplan

Geistige Anbindung und Lebensplan Geistige Anbindung und Lebensplan Grundlagen zum Workshop Regina Joschika Körperarbeit und geistige Heilweisen, info@rj-sein.at, www.rj-sein.at 1 Geistige Anbindung das Erfahren von Einheit 1 1 Geistige

Mehr

Gechannelte Affirmationen

Gechannelte Affirmationen Gechannelte Affirmationen Ich bin stark und stehe unter Erzengel Michaels Schutz. Mein inneres Licht scheint und strahlt durch jede Pore und Zelle meines Körpers und jeder fühlt sich von meiner inneren

Mehr

Body Resonance. BewusstSein fürs Leben Ein holistischer Zugang zu Gesundheit und Wohlbefinden

Body Resonance. BewusstSein fürs Leben Ein holistischer Zugang zu Gesundheit und Wohlbefinden Body Resonance BewusstSein fürs Leben Ein holistischer Zugang zu Gesundheit und Wohlbefinden Du musst nichts tun, um du selbst zu sein. Body Resonance ist... keine Technik. Es ist vielmehr eine Haltung,

Mehr

Bedingungslose Liebe ist,

Bedingungslose Liebe ist, Bedingungslose Liebe ist, wie die Sonne, die alle Lebewesen anstrahlt ohne jemals zu urteilen. Bedingungslos ist für den Verstand so wie der kalte Nebel, undurchsichtig, aber unser Herz vollführt diese

Mehr

Christliche Dialog16-Gebetsbewegung für ein gutes interreligiöses Miteinander. Dialog16-Gebet Jänner Einfach dankbar

Christliche Dialog16-Gebetsbewegung für ein gutes interreligiöses Miteinander. Dialog16-Gebet Jänner Einfach dankbar Dialog16-Gebet Jänner 2019 Einfach dankbar Entzünden der Gebetskerze Gedanken zum Einstieg Dankbarkeit ist eine manchmal viel zu wenig beachtete Haltung. Sie ist weder zu verwechseln mit übertriebener

Mehr

4. Ausdruck durch Sprache Ich bringe meine Gefühle und meine Wahrheit in Liebe zum Ausdruck!

4. Ausdruck durch Sprache Ich bringe meine Gefühle und meine Wahrheit in Liebe zum Ausdruck! 1. Fülle auf allen Ebenen Ich bin reich auf allen Ebenen und bringe meine innere Kreativität nach außen! 4. Ausdruck durch Sprache Ich bringe meine Gefühle und meine Wahrheit in Liebe zum Ausdruck! 2.

Mehr

Das Konzept der Achtsamkeit in der psychosozialen Praxis

Das Konzept der Achtsamkeit in der psychosozialen Praxis 2. Fachtagung Klinische Sozialarbeit Ressourcenaktivierende Verfahren in der psychosozialen Praxis und Beratung Freitag, 5. Juni 2009 10.30 12.30 Uhr Raum ORI 108 Workshop Nr. 8 Das Konzept der Achtsamkeit

Mehr

Gelassenheit 4.0. Tipps für mehr Gelassenheit im Alltag. Rolf Korner, Februar 2019

Gelassenheit 4.0. Tipps für mehr Gelassenheit im Alltag. Rolf Korner, Februar 2019 Gelassenheit 4.0 Tipps für mehr Gelassenheit im Alltag Rolf Korner, Februar 2019 «Du kannst die Wellen nicht stoppen, aber du kannst lernen zu surfen.» Jon Kabat-Zinn 2019, Stille Reserven 2 Gelassenheit

Mehr

4. Sonntag der Fastenzeit B 15. März 2015 Laetare - Lesejahr B - Lektionar II/B, 89: 2 Chr 36, ; Eph 2,4 10; Joh 3,14 21

4. Sonntag der Fastenzeit B 15. März 2015 Laetare - Lesejahr B - Lektionar II/B, 89: 2 Chr 36, ; Eph 2,4 10; Joh 3,14 21 4. Sonntag der Fastenzeit B 15. März 2015 Laetare - Lesejahr B - Lektionar II/B, 89: 2 Chr 36,14 16.19 23; Eph 2,4 10; Joh 3,14 21 Wir sind nicht zum Spaß hier, sondern zur Freude! Freude meint mehr, als

Mehr

Einführung in Exerzitien. Hinweise und Anregungen für das Beten mit der Heiligen Schrift (Ignatianische Schriftmeditation)

Einführung in Exerzitien. Hinweise und Anregungen für das Beten mit der Heiligen Schrift (Ignatianische Schriftmeditation) Einführung in Exerzitien Hinweise und Anregungen für das Beten mit der Heiligen Schrift (Ignatianische Schriftmeditation) I. Vorbereitung auf die Gebetszeit Ich schaffe mir einen - äußeren und inneren

Mehr

Achtsamkeit - Kontemplation - Mystik

Achtsamkeit - Kontemplation - Mystik Achtsamkeit - Kontemplation - Mystik Wegmarken für eine christliche Spiritualität im 21. Jahrhundert? Lutherkirche Frankenthal 7. Februar 2018 Du brauchst Gott weder hier noch dort zu suchen, er ist nicht

Mehr

Eine Heldenreise zur Einheit mit Pferden und der Natur

Eine Heldenreise zur Einheit mit Pferden und der Natur Eine Heldenreise zur Einheit mit Pferden und der Natur Pferde bilden eine Brücke zwischen Mensch und Natur. Sie sind ganz mit dem Rhythmus des Lebens verbunden und bringen uns zurück zu unserem wahren

Mehr

Fasten und Pilgern. Aus der Alchemie der Stille neu geboren werden Heilendes Fasten, Reinigen und Entschlacken Auf Allen Ebenen Deines SEIN.

Fasten und Pilgern. Aus der Alchemie der Stille neu geboren werden Heilendes Fasten, Reinigen und Entschlacken Auf Allen Ebenen Deines SEIN. Klarheit Hilf uns, in jedem Sandkorn der Wüste das Wunder der Vielfalt zu erkennen. Möge dies uns den Mut verleihen, uns Selbst so anzunehmen, wie wir sind. Denn so wie es auf der ganzen Welt nicht zwei

Mehr

Atem. Daniel Hertlein

Atem. Daniel Hertlein Atem Daniel Hertlein Herstellung im Selbstverlag www.yogische-lebenskunst.de Copyright 2011 Daniel Hertlein Alle Rechte vorbehalten Redaktionelle Bearbeitung: Brigitte Hatherly Graphische Gestaltung: Katrin

Mehr

Grundkurs Mystik Mystik für Praktiker

Grundkurs Mystik Mystik für Praktiker 1 Copyright Disclaimer Grundkurs Mystik Mystik für Praktiker" Ein E-Book der Hohen Feste http://www.hohe-feste.at Erlaube dir selbst, große Träume zu haben. Denn nur sie, helfen dir dabei, dein wahres

Mehr

GEBETE. von Soli Carrissa TEIL 4

GEBETE. von Soli Carrissa TEIL 4 GEBETE von Soli Carrissa TEIL 4 76 In Liebe vergebe ich denen, die mir weh taten und erkenne, dass auch sie nur so handelten, wie sie es in diesem Augenblick für richtig empfanden. Auch ich handle oft

Mehr

Predigt am 2. Advent 2017 zu Mt 5, und zur Predigtreihe Ein Stern fällt in die Welt

Predigt am 2. Advent 2017 zu Mt 5, und zur Predigtreihe Ein Stern fällt in die Welt Predigt am 2. Advent 2017 zu Mt 5, 14-16 und zur Predigtreihe Ein Stern fällt in die Welt Liebe Gemeinde, Ein Stern vom Himmel gefallen zieht Spuren von Gottes Macht! Der Mann, der so einen Gedanken in

Mehr

Erlaube dir Erlaube dir

Erlaube dir Erlaube dir Lebst du dein eigenes Leben oder das Leben deiner Glaubenssätze? Erlaubst du dir deine Freiheit und bringst den Mut auf, dein eigenes Leben zu führen? Nimmst du dir die innere Freiheit, ganz du selbst

Mehr

HIER DIE GEMEINSAME MEDITATION JEWEILS MONTAGS 19 UHR: (in Verbindung mit den Menschen, die auf der Straße sind)

HIER DIE GEMEINSAME MEDITATION JEWEILS MONTAGS 19 UHR: (in Verbindung mit den Menschen, die auf der Straße sind) Für all jene, die nicht zu den Montags-Mahnwachen für den Frieden gehen können, aber trotzdem wirkungsvoll etwas bewegen wollen: durch eine FRIEDENS - MEDITATION Durch solch eine Meditation haben wir das

Mehr

Domvikar Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Entdeckungsreise zu Jesus Christus Sonntag, 20.02. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin

Mehr

Chakren-Affirmationen - Ich lasse los

Chakren-Affirmationen - Ich lasse los Chakren-Affirmationen - Ich lasse los 1. Das Wurzelzentrum Erdenergie und damit auch "Bodenständigkeit". Ich bin unendlicher Atem, denn unendlicher Atem bin ich. Ich lasse das Gefühl los, im Stich gelassen

Mehr

Adriaan van Wagensveld. Vipassanayoga

Adriaan van Wagensveld. Vipassanayoga Vipassanayoga Vom letzten Vollmond in 2010, durch die längste Nacht, über Weihnachten und Sylvester zum Neubeginn. 11 Tage intensive Praxis führen dich in das neue Jahr hinein. Anhand einer der wichtigsten

Mehr

Jeder Weg, den ich gehe, ist ein Wandlungsweg

Jeder Weg, den ich gehe, ist ein Wandlungsweg Unser ganzes Leben ist von Veränderungen und Verwandlungen ge - prägt. Jeder Mensch, dem wir begegnen, jede Erfahrung, die wir machen, verändert uns. Manchmal lassen wir uns gerne verwandeln, blühen auf,

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken. bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken. bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Reduktion Spirituell bearbeiten Auf den Spuren zum Wesentlichen Tobias Karcher SJ Lassalle-Haus, Bad Schönbrunn www. lassalle-haus.org Zentrum für Spiritualität, Dialog

Mehr

Achtsamkeit was ist das?

Achtsamkeit was ist das? Auf meinem Blog auf dem ich verschiedene Gesundheitsthemen anbringe habe ich vor einiger Zeit einen Beitrag veröffentlicht, der heißt Multitasking ist OUT Achtsamkeit ist IN. Er war ein Teil meiner Abschlussarbeit

Mehr

Ulrike Juchmann Der achtsame Weg aus der Depression - MBCT Mindfulness based cognitive therapy

Ulrike Juchmann Der achtsame Weg aus der Depression - MBCT Mindfulness based cognitive therapy Ulrike Juchmann Der achtsame Weg aus der Depression - MBCT Mindfulness based cognitive therapy MEG Jahrestagung 2016 Gliederung des Workshops - Entwicklung und Grundidee von MBCT - Aufbau und Inhalte eines

Mehr

Wir sind bedingungslose Liebe, genau wie Elohim oder auch Schöpfer-Gott genannt wird.

Wir sind bedingungslose Liebe, genau wie Elohim oder auch Schöpfer-Gott genannt wird. Die bedingungslose Liebe Kapitel 1: Die bedingungslose Liebe ist alles, was ist. Alles in unserem Multiversum und im kompletten Kosmos ist die bedingungslose Liebe. Alles Leben ist bedingungslose Liebe

Mehr

Adventsmeditation. Sabine Bäuerle, Dorothea Hillingshäuser. Materialien und Anregungen

Adventsmeditation. Sabine Bäuerle, Dorothea Hillingshäuser. Materialien und Anregungen Sabine Bäuerle, Dorothea Hillingshäuser Adventsmeditation Materialien und Anregungen In der Kirche liegt auf dem Boden eine begehbare Spirale aus Tannenzweigen. Auf dem Altar brennen die Kerzen des Adventskranzes,

Mehr

Reinhold Schneider hat in diesem Sinne schon in seinem Winter in Wien gesagt: Ich weiß, dass er auferstanden ist, aber meine

Reinhold Schneider hat in diesem Sinne schon in seinem Winter in Wien gesagt: Ich weiß, dass er auferstanden ist, aber meine Gedanken von Prälat Dr. Joseph Sauer, Domkapitular em., Gründer und geistlicher Leiter der Sasbacher Koinonia - Gemeinsamer Weg bis zu seinem Tode am 05. Dezember 2011 in Freiburg Unser Osterglaube Umfragen

Mehr

Eine - Welt - Channelings

Eine - Welt - Channelings Eine - Welt - Channelings Paul-Ries-Verlag 2010 ISBN: 978-3-937950-36-5 zu beziehen im Buchhandel oder direkt bei Astrid Brußmann Tel. 05521-998 667 Preis: 5,60 Euro Mediale Übertragungen der Weißen Bruderschaft

Mehr

Handout 17.1 Zusammenfassung von Sitzung 8: Das Gelernte anwenden und erweitern

Handout 17.1 Zusammenfassung von Sitzung 8: Das Gelernte anwenden und erweitern Handout 17.1 Zusammenfassung von Sitzung 8: Das Gelernte anwenden und erweitern Die Vorteile, sich der aktuellen Situation gewahr zu sein, sie anzunehmen und achtsam darauf zu reagieren anstatt sofort

Mehr

Zensho W. Kopp. Alles ist der Eine Geist. Mumons Erleuchtungsgatha

Zensho W. Kopp. Alles ist der Eine Geist. Mumons Erleuchtungsgatha Zensho W. Kopp Alles ist der Eine Geist Mumons Erleuchtungsgatha Niederschrift eines Vortrages von Zensho W. Kopp, gehalten im Zen-Zentrum Tao Chan in Wiesbaden im April 2018 Im 9. Jahrhundert im alten

Mehr

EINLADUNG ZU EINER AUSZEIT VOM ALLTAG. MEDITATIONSKURS MIT MARIE MANNSCHATZ 16. bis 20. Mai Himmelfahrt

EINLADUNG ZU EINER AUSZEIT VOM ALLTAG. MEDITATIONSKURS MIT MARIE MANNSCHATZ 16. bis 20. Mai Himmelfahrt EINLADUNG ZU EINER AUSZEIT VOM ALLTAG MEDITATIONSKURS MIT MARIE MANNSCHATZ 16. bis 20. Mai 2012 - Himmelfahrt DAS IST EINE EINLADUNG ZU EINER GANZ BESONDEREN ERFAHRUNG. Eine Erfahrung, sich Zeit zu schenken

Mehr

Akademie am Johannes-Hospiz Münster. Veranstaltungen 2. Halbjahr 2012

Akademie am Johannes-Hospiz Münster. Veranstaltungen 2. Halbjahr 2012 Akademie am Johannes-Hospiz Münster Veranstaltungen 2. Halbjahr 2012 VORTRAG Über den Wolken ist der Himmel immer klar Umgang mit Trauer im Buddhismus Der Buddhismus hat ein tiefes Wissen über die Arbeit

Mehr

Gesprächskreis 2018 in Klingelbach

Gesprächskreis 2018 in Klingelbach Praktische Philosophie als Lebensweise Gesprächskreis 2018 in Klingelbach Teil II: Glück Gesprächskreis Praktische Philosophie Wir verstehen die Gesprächskreise als Inspiration, als Austausch und als Lernen

Mehr

Achtsamkeit und achtsame Führung. Marc Aeschbacher Volker B. Schulte Institut für Unternehmensführung

Achtsamkeit und achtsame Führung. Marc Aeschbacher Volker B. Schulte Institut für Unternehmensführung Achtsamkeit und achtsame Führung Marc Aeschbacher Volker B. Schulte Institut für Unternehmensführung Achtsamkeit und achtsame Führung Literatur Kabat-Zinn, J. (2015). Im Alltag Ruhe finden. München: Knaur

Mehr

Raum für Stille & Bewegung

Raum für Stille & Bewegung Raum für Stille & Bewegung Herbst.zeitlos mit Stressbewältigung durch Achtsamkeit mindfulness based stress-reduction (MBSR) nach Dr. Jon Kabat-Zinn MBSR Kurse in Garsten/Steyr, Kirchdorf und Linz Was ist

Mehr

Predigt Matthäus 5,8 Glückselig, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen (Zeichnung von Vivien)

Predigt Matthäus 5,8 Glückselig, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen (Zeichnung von Vivien) Predigt Matthäus 5,8 Liebe Gemeinde, am vergangenen Sonntag haben Lea, Eike und Vivien davon erzählt, wie Gott ihr Herz berührt hat. Was Jesus für euch getan hat, ist euch im wahrsten Sinne des Wortes

Mehr

Ach, berge meine Tränen.

Ach, berge meine Tränen. Ach, berge meine Tränen. Begrüßen persönlich am Eingang zur Kapelle jede bekommt als Symbol für die Verstorbenen, derer sie gedenkt, je eine Glasmurmel. Raum Musik zum Empfang (leichte Flöte) in der Mitte

Mehr

Steigere deine Produktivität. 5 Prinzipien der Meditation, mit denen du ganz entspannt deine Produktivität erhöhen kannst.

Steigere deine Produktivität. 5 Prinzipien der Meditation, mit denen du ganz entspannt deine Produktivität erhöhen kannst. Steigere deine Produktivität 5 Prinzipien der Meditation, mit denen du ganz entspannt deine Produktivität erhöhen kannst Holger Hagen Du kannst die Meditation beim Gehen, Stehen, Liegen, Sitzen und Arbeiten,

Mehr

ZEN-MEDITATION UND BUDDHISMUS

ZEN-MEDITATION UND BUDDHISMUS ZEN SOMMER RETREATS Juni -Juli - AugustSeptember ZEN-MEDITATION UND BUDDHISMUS MIT MEISTER REIGEN WANG-GENH ZEN-BUDDHISTISCHES KLOSTER RYUMON JI Schon zu Lebzeiten Buddhas waren bestimmte Zeiten im Jahr

Mehr

Ich bin mit dir da! Impulse für eine sinnvolle, sinnliche Begleitarbeit

Ich bin mit dir da! Impulse für eine sinnvolle, sinnliche Begleitarbeit WENN ES KEINE ANTWORTEN GIBT MENSCHEN IN SINNFRAGEN BEGLEITEN Ich bin mit dir da! Impulse für eine sinnvolle, sinnliche Begleitarbeit Dienstag, 11. Juni 2013 PETER BICHSEL COLUMBIN . ICH WILL NICHTS WERDEN,

Mehr

Sommer-Tage zur Entschleunigung Juli 2019

Sommer-Tage zur Entschleunigung Juli 2019 Sommer-Tage zur Entschleunigung 09. - 13. Juli 2019 Energie tanken mit den 5 Elementen 09. Juli 2019 Kraftvolle Bewegung und achtsame Stille 10. Juli 2019 Die eigene Mitte stärken 11. Juli 2019 Zen - Aus

Mehr

MEDITATIONS-ANWEISUNG Kurzfassung und Erklärung des Textes vom STUFE: SAMMLUNG DES LICHTS» LICHT «(Kontemplation)

MEDITATIONS-ANWEISUNG Kurzfassung und Erklärung des Textes vom STUFE: SAMMLUNG DES LICHTS» LICHT «(Kontemplation) MEDITATIONS-ANWEISUNG Kurzfassung und Erklärung des Textes vom 13.09.84 1. STUFE: SAMMLUNG DES LICHTS» LICHT «(Kontemplation) 1. Fixieren der Augenlider in der Position die sie einnehmen, wenn wir unseren

Mehr

Baba Muktanandas Darshan und Weisheit

Baba Muktanandas Darshan und Weisheit Baba Muktanandas Darshan und Weisheit 1. Ehre dein Selbst, Verehre dein Selbst, Meditiere über dein Selbst, Gott wohnt in dir als du. 2. Sadgurunath Maharaj ki Jay! Mit großer Achtung und Liebe heiße ich

Mehr

Der Ruf nach Hoffnung

Der Ruf nach Hoffnung Der Ruf nach Hoffnung Gebet des Monats Dezember 2015 1.- Einfûhrung Advent ist eine Zeit, um auf den Ruf nach Hoffnung zu antworten. Die Hoffnung, die wir haben, ist die Hoffnung, welche die Geburt Jesu

Mehr

PRÄSENZ- UND ERDUNGSÜBUNGEN

PRÄSENZ- UND ERDUNGSÜBUNGEN ÜBUNGEN FÜR DEN ALLTA TAG CD 1 1 Herzatmung 2 Körper abklopfen 3 Baumübung 4 Schütteln 5 Der innere Geborgenheitsort 6 Innere Helfer CD 2 1 Body Scan 2 Ausdehnung 3 Achtsamkeitsübung 4 Tagesrückblick 5

Mehr

Verändere durch Entscheidung

Verändere durch Entscheidung 1 Gute Kräfte stärken dich ist ein wunderbares Buch. Elke Leisgang hat es geschrieben (vielleicht wäre niedergeschrieben die richtigere Formulierung?) Da heißt es: Liebe, Bewusstheit, Vertrauen, Freude

Mehr

33 SCHRITTE MIT MARIA ZU JESUS! FÜR KINDER

33 SCHRITTE MIT MARIA ZU JESUS! FÜR KINDER 33 SCHRITTE MIT MARIA ZU JESUS! FÜR KINDER TAG 1 Gedanken einer Heiligen: Gott hat die Welt groß genug geschaffen, er wünscht, dass alle Menschenkinder das Licht der Welt erblicken dürfen. (sel. Mutter

Mehr

MEDITATION 3DER WEG ZUM INNEREN HEILIGTUM IM HERZEN

MEDITATION 3DER WEG ZUM INNEREN HEILIGTUM IM HERZEN Der Weg zum inneren Heiligtum ist bei Männern und Frauen unterschiedlich. Das heißt die Frauen vertrauen ihrer Intuition und die Männer hören mir genau zu. Atme entspannt und rhythmisch,..das Einatmen

Mehr

Siebenschläfer. wie leichte Wellen sich glätten an einem schönen Strand zu weichen Konturen

Siebenschläfer. wie leichte Wellen sich glätten an einem schönen Strand zu weichen Konturen 1 Siebenschläfer Sie haben sich einen angenehmen Platz gesucht, wo Sie nun allen Raum und alle Zeit für sich haben, wo Sie Platz haben, sich auszustrecken und es sich angenehm und bequem zu machen, vielleicht

Mehr

Ein Segen sollst du sein

Ein Segen sollst du sein Nr. 58 vom 31. März 2018 Liebe Leser, liebe Empfänger unseres Briefes zur Spiritualität Ihnen allen ein fröhliches, erholsames und gesegnetes Osterfest. Marianne und Jan Šedivý Inhalt: Ein Segen sollst

Mehr

Es hat Gott wohl gefallen, dass in ihm alle Fülle wohnen sollte. Amen. Sonntag Exaudi, , 8.10 Uhr, Jakobuskirche Pfarrer Michael Seibt

Es hat Gott wohl gefallen, dass in ihm alle Fülle wohnen sollte. Amen. Sonntag Exaudi, , 8.10 Uhr, Jakobuskirche Pfarrer Michael Seibt Sonntag Exaudi, 8.5.2016, 8.10 Uhr, Jakobuskirche Pfarrer Michael Seibt Es hat Gott wohl gefallen, dass in ihm alle Fülle wohnen sollte. Amen. EG 501, 1-3 Wie lieblich ist der Maien Votum Christus spricht:

Mehr

Unser Programm Stiller Tag

Unser Programm Stiller Tag Unser Programm 2013 05.01. 2013 Augustinischer Freundeskreis oder wie kann es weitergehen? Die Nachricht von der Schließung des Gästehauses hat bei vielen Messelhäusern tiefe Betroffenheit und gleichzeitig

Mehr

PRESSE-INFORMATION. ZEN-Meiste. Der direkte ZEN-Weg zur Befreiung. Unterweisu

PRESSE-INFORMATION. ZEN-Meiste. Der direkte ZEN-Weg zur Befreiung. Unterweisu PRESSE-INFORMATION Der direkte ZEN-Weg zur Befreiung Unterweisu ngen eines wes tl ichen ZEN-Meiste rs ZEN Das augenblickliche Erfassen der Wirklichkeit Neues Buch über die Weisheit des ZEN mit außergewöhnlichen

Mehr

"CHAMUEL": Aus: chamuel.html. Channeling Chamuel / Wolfgang ( )

CHAMUEL: Aus: chamuel.html. Channeling Chamuel / Wolfgang ( ) "CHAMUEL": Aus: http://petersburgh.de/channeling/ 20090403-chamuel.html Channeling Chamuel / Wolfgang (03.04.2009) Chamuel bin ich. Großes kosmisches Licht bin ich. Licht, das jetzt durch Euch strömt.

Mehr

Start mit gemeinsamen Kirtan (Yoga - Wechselgesang)

Start mit gemeinsamen Kirtan (Yoga - Wechselgesang) Start mit gemeinsamen Kirtan (Yoga - Wechselgesang) Anandoham Anandoham Anandambrahmanandam Auf Deutsch: Ich bin Wonne. Ich bin Wonne, Absolute Wonne, Wonne bin ich. Doch was heißt eigentlich Wonne aus

Mehr

Was ist der Sinn des Lebens?

Was ist der Sinn des Lebens? Was ist der Sinn des Lebens? Der Sinn des Leben - was ist der Sinn des Lebens? Was ist der Sinn des Lebens? Stellst du dir auch Fragen zum Sinn des Lebens? Willkommen im Club der wahren Sucher Warum bin

Mehr

Madame Missou meditiert

Madame Missou meditiert Madame Missou meditiert Madame Missou MEDITIERT Unsere Themen Eine sehr kurze Geschichte der Meditation 12 Meditationsvorurteile und was dran ist 16 Meditation wirkt auf vielen Ebenen 26 Dein ganz eigener

Mehr

Vajragesänge von Gendün Rinpotsche. Ein Rat für Meditierende

Vajragesänge von Gendün Rinpotsche. Ein Rat für Meditierende Vajragesänge von Ein Rat für Meditierende Lasse Deinen Geist in einem Zustand, der gelöst und zwanglos ist. Betrachte in diesem Zustand die Bewegung der Gedanken, verweile auf ihnen und sei entspannt.

Mehr

Achtsamkeitspraxis Reutlingen

Achtsamkeitspraxis Reutlingen Achtsamkeitspraxis Reutlingen Psychotherapie Selbsterfahrung Achtsamkeit Meditation Körperarbeit Seminare www.achtsamkeitspraxis.org Praxis für Psychotherapie Wertschätzung und Achtung vor dem Anderen

Mehr

Über Sein und Seiendes Gedanken zum Missverständnis von Wuji und Taiji

Über Sein und Seiendes Gedanken zum Missverständnis von Wuji und Taiji Über Sein und Seiendes Gedanken zum Missverständnis von Wuji und Taiji I. Man kann in Texten zum Taijiquan viele gedanklich verworrene Sätze finden, wie zum Beispiel: Das Taijiquan ist nicht aus dem Nichts,

Mehr

Einleitung: Ich will dir Segen schenken. (Gen. 22,17) Diesen Zuspruch und diese Verheißung ruft Gott uns am Ende jeder Messfeier zu.

Einleitung: Ich will dir Segen schenken. (Gen. 22,17) Diesen Zuspruch und diese Verheißung ruft Gott uns am Ende jeder Messfeier zu. Einleitung: Ich will dir Segen schenken. (Gen. 22,17) Diesen Zuspruch und diese Verheißung ruft Gott uns am Ende jeder Messfeier zu. Wir haben in den Wochen der Fastenzeit die einzelnen Elemente des Gottesdienstes

Mehr

Ursprüngliche chinesische Medizin nach Meister Dean Li. Der Weg des Himmels

Ursprüngliche chinesische Medizin nach Meister Dean Li. Der Weg des Himmels Ursprüngliche chinesische Medizin nach Meister Dean Li Der Weg des Himmels Die vier Grundübungen der DEAN METHODE für wahre Lebensenergie und innere Harmonie MEISTER DEAN LI Wenn man still und ohne Verlangen

Mehr

GGWD Gemeinschaft Gebet und Wort Deutschland e. V. Cahenslystr. 9a I Limburg I I

GGWD Gemeinschaft Gebet und Wort Deutschland e. V. Cahenslystr. 9a I Limburg I I GGWD Gemeinschaft Gebet und Wort Deutschland e. V. Cahenslystr. 9a I 65549 Limburg 06431-5682134 I hagio-zentrum-limburg@online.de I www.hagio.de Sendung: 19. Februar 2018 GGWD Gemeinschaft Gebet und Wort

Mehr

Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017

Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017 Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch allen. Amen

Mehr

Die 12 Affirmationen

Die 12 Affirmationen Die 12 Affirmationen aus dem Buch Ich liebe, also bin ich von Christina Kessler Gestaltung: Susanne Scheuer Erste Affirmation Ich liebe die Welt und achte die in ihr waltende Ordnung, weil ich weiß, dass

Mehr

Gertrud von Helfta Meine Seele ist heiter und froh Mystik im Religionsunterricht der Volksschule

Gertrud von Helfta Meine Seele ist heiter und froh Mystik im Religionsunterricht der Volksschule Gertrud von Helfta Meine Seele ist heiter und froh Mystik im Religionsunterricht der Volksschule Bezug zum Lehrplan der VS Religion äußert sich in Gebet, Feiern, Riten, Sprache, Gesang, Malerei, religiöser

Mehr

Veranstaltungen St. Nikolai Wangerooge März/April 2018

Veranstaltungen St. Nikolai Wangerooge März/April 2018 EV.-LUTH. NIKOLAI-KIRCHENGEMEINDE Dorfplatz 34 D-26486 Wangerooge Tel. [+49] 04469-261 / Fax 04469-8415 email@kirche-am-meer-wangerooge.de www.kirche-am-meer-wangerooge.de Veranstaltungen St. Nikolai Wangerooge

Mehr