Bis zum Schluss zwischen Schweinen und Gänsen Ein junger Unternehmer und 15 Senioren gründen eine WG auf dem Bauernhof

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bis zum Schluss zwischen Schweinen und Gänsen Ein junger Unternehmer und 15 Senioren gründen eine WG auf dem Bauernhof"

Transkript

1 2 SWR2 Tandem - Manuskriptdienst Bis zum Schluss zwischen Schweinen und Gänsen Ein junger Unternehmer und 15 Senioren gründen eine WG auf dem Bauernhof AutorIn: Redaktion: Anja Kempe Ellinor Krogmann Sendung: Mittwoch, um Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte der Sendungen SWR2 Tandem auf CD können wir Ihnen zum größten Teil anbieten. Bitte wenden Sie sich an den SWR Mitschnittdienst. Die CDs kosten derzeit 12,50 Euro pro Stück. Bestellmöglichkeiten: 07221/ Einfacher und kostenlos können Sie die Sendungen im Internet nachhören und als Podcast abonnieren: SWR2 Tandem können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter oder als Podcast nachhören: Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de 1

2 MANUSKRIPT ATMO SCHWEINESTALL / FRIDOLIN HELBIG SCHMETTERT EINE ARIE In Gummistiefeln steht Fridolin Helbig im Schweinestall und stemmt seine Hände in die Hüften. Früher einmal hat der 70-jährige im Opernchor gesungen. Vor ein paar Wochen ist er in den Bauernhof eingezogen, in die Senioren-Wohngemeinschaft in Marienrachdorf im Westerwald. Er war nie verheiratet, und seine Lebensgefährtin ist vor einem Jahr gestorben. Fridolin Helbig war ganz allein. In der WG auf dem Bauernhof hat er Gesellschaft. Und es macht ihm Spaß, sich ein bisschen um die Schweine zu kümmern. O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Das ist meine Arbeit hier. SCHWEINE RÜTTELN AM STALL Die machen aber Randale jetzt, die Schweine. FRIDOLIN HELBIG: Ja. Ich werf denen immer so ein paar Kartoffeln rein. ATMO Fridolin Helbig ist fit, auch wenn er nicht schnell laufen kann. Er hat einen Klumpfuss, durch eine Verletzung, die er sich in jungen Jahren zugezogen hat, als er in Afrika unterwegs war als Entwicklungshelfer. O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Das kann man sich gar nicht vorstellen, was man da alles erlebt hat. Wir haben da einen hohen Auftrag gehabt, und zwar haben wir IM HINTERGRUND SCHWEINE die äthiopischen Schüler zum Abitur geführt, und damit konnten die studieren an der Uni. In Addis Abeba war das. MUSIK ATMO GÄNSE / AGNES SEIBERT REDET MIT DEN GÄNSEN 2

3 Neben der Schweinebox ist der Stall für die Gänse. Hier schaut Agnes Seibert nach dem rechten. Ihre Passion auf dem Bauernhof ist das Federvieh, die vierzig Hühner und die 12 Gänse. Früher hatte Agnes Seibert selbst einen Bauernhof. ATMO AGNES SEIBERT REDET MIT DEN GÄNSEN ATMO GÄNSE / GUIDO PUSCH Zwischen den Gänsen und Schweinen steht im Anzug mit Schlips und Kragen Guido Pusch, der Betreiber der Senioren-WG auf dem Bauernhof. Er ist Geschäftsmann. Am Dorfrand befindet sich sein Unternehmen, Maschinenbau, mit 45 Mitarbeitern, internationalen Geschäftsbeziehungen und globaler Vernetzung. Nicht nur Unternehmer sei er, erzählt Guido Pusch. Er ist auch Erfinder, zum Beispiel von Industrie-Maschinen. O-Ton GUIDO PUSCH: Ich habe eine Maschine erfunden, die aus Biomasseresten einen Pellet erzeugt, als Industriebrennstoff. Ich bin ein Mensch, wenn man das für umsetzungsfähig hält, dann mach ich es. Um etwas Neues entstehen zu lassen. Und das spiegelt dann auch so eine Sache wie den Bauernhof wider, der ja auch irgendwie eine Erfindung darstellt mit den Tieren und mit den Senioren. Die Senioren-Wohngemeinschaft war seine Idee. Der Bauernhof, 1771 erbaut, gehörte den Großeltern. Der Großvater lebte schon lange nicht mehr, und als die Großmutter gebrechlich wurde, ließ Guido Pusch das Haus seniorengerecht umbauen, barrierefrei und mit Sessellift an der Treppe gründete er die WG. ATMO KÜCHE 3

4 O-Ton GUIDO PUSCH: Also hier, das ist das Zentrum in dem Haus, in dem Bauernhaus von meinen Großeltern, die Küche. Hier war zu Kindszeiten immer das meiste los, hier hat man alles gemacht, gekocht, gegessen, und ist auch heute noch das Zentrum. O-TON JOHANN RING: Ich bin 77 und heiße Johann. In der Küche am Fenster sitzt Johann Ring aus Altenkirchen, der ein bisschen wie Rudi Assauer aussieht. Vor einem Jahr ist er in die WG eingezogen. Wie viele hier hatte auch Johann Ring sein Leben lang mit der Landwirtschaft zu tun. O-Ton JOHANN RING: Ich bin Bauer von Beruf. Ich hab nen Bauernhof gehabt. Ich hatte Rinder, Pferde, auf der Weide. Und jetzt bin ich wieder auf dem Bauernhof hier. O-Ton WALTRAUD WAHL: Wir unterhalten uns, wir sind zusammen. Waltraud Wahl hält sich am liebsten in der Küche auf, wegen der Geselligkeit, meint sie und streicht ihre Bluse glatt. O-Ton WALTRAUD WAHL: Langeweile hab ich eigentlich nicht. Johann Ring nickt freundlich und dreht am Radio, das auf einem Schränkchen unter dem Fenster steht. ATMO RADIO / MUSIK 4

5 ATMO UNTERHALTUNG Du warst in Altenkirchen? Ja, da war ich lange. Ich hab in Michelsbach gewohnt. Da hab ich dich aber nie gesehen. Da hätten wir uns kennen lernen können. Oho. Ja. Abwechslung gibt es hier allerdings nicht nur in der Küche, erklärt Guido Pusch. O-Ton GUIDO PUSCH: Durch die Geschäftskontakte im In- und Ausland haben wir hier auch viel Besuch. Und dann fahren wir nicht in eine Pizzeria, dann gehen wir hier auf den Bauernhof zum essen, und, ja, so kommt dann die Welt auch in den Bauernhof. Manche sprechen dann englisch, und dann sind die einen oder anderen, die dann auch versuchen, mal einen Kontakt aufzunehmen, und es macht den Senioren Freude, dass etwas passiert, dass auch Menschen zu Besuch kommen, von Ländern, wo sie vielleicht überhaupt noch gar nicht waren. Und so kommen viele Themen in die Wohngemeinschaft rein, die den Alltag immer wieder erfrischen. Besucher kommen von Russland, wir haben aus den Vereinigten Arabischen Emiraten in Dubai Besuch, wir haben aus China Besuch, Südkorea, dann haben wir Amerikaner da, wir haben ein Projekt von Chile, da wird jetzt demnächst auch ein Besuch stattfinden, Brasilien haben wir hier schon zu Gast gehabt. Es gibt schon sehr viele. Man muss eher schon sagen, wer war noch nicht hier. Ich glaube Australien, Neuseeland, Australien, die waren noch nicht hier. Kann aber noch kommen. ATMO MUSIK ENDE O-Ton WALTRAUD WAHL: Ja, ab und zu kommen Fremde. Das ist Abwechslung. Freuen wir uns immer drüber. O-Ton ELSE STEIN: Ja teils. Manchmal ist es auch ein bisschen hektisch. 5

6 Else Stein und Waltraud Wahl sind sich nicht immer einig. O-Ton ELSE STEIN: Ja normal wäre ich lieber zuhause geblieben. Und Balbina Adam ist der Meinung, ein bisschen zu viel Trubel sei besser als jeden Tag der gleiche Trott. Aus Montabaur kommt sie. Und sie war die erste, die in die Wohngemeinschaft eingezogen ist. O-Ton BALBINA ADAM: Mein Mann ist gestorben, ich hab drei erwachsene Kinder, einer wohnt hier in dem Ort, und durch den bin ich hier hingekommen. ATMO FLUR Balbina Adam, eine zarte Frau mit flinken Bewegungen, zupft sich eine weiße Locke zurecht und zeigt ihr Zimmer, oben im ersten Stock, im Neubau, der 2011 an das alte Bauernhaus angebaut wurde. O-Ton BALBINA ADAM: Bitte schön. Die erste Fremde, die in meinem Zimmer ist. TÜR Man sieht, dass ihr Eichenmöbel gut gefallen. O-Ton BALBINA ADAM: Den Kleiderschrank hatte ich schon als Mädchen. Und den hab ich mir mitgenommen. Da ist das passende Schränkchen dazu. Auch einen großen Balkon hat sie hier. O-Ton BALBINA ADAM: Gucken Sie. Wenn jetzt die Sonne scheint, bin ich immer hier draußen. Den ganzen 6

7 Tag Sonne. Und Ruhe. Hören Sie was? Vollkommene Ruhe hier oben. Balbina Adam deutet hinüber zu dem kleinen Wäldchen. O-Ton BALBINA ADAM: Hinter den Häusern ein wunderschöner Spaziergang. Da sehen Sie keine Leute, den ganzen Tag nicht. Da muss ich jeden Tag meinen Lauf machen. Ich bin immer bis zur Stunde unterwegs. BALKONTÜR ZU Ich gehe immer, um drei Uhr gibt es Kaffee, ich gehe nach dem Kaffee. Ja. So ist das. ATMO HOLZWÜRFEL Am großen Tisch im Aufenthaltsraum werden Buchstaben gewürfelt. ATMO THERAPEUTIN ANTJE Antje, die Beschäftigungstherapeutin, macht zwei Mal in der Woche Gedächtnistraining, und wer möchte, nimmt daran teil. Zum Beispiel Länder und Städte raten. Waltraud Wahl hat ein K gewürfelt. Ihre Tochter hat die Wohngemeinschaft entdeckt. Waltraud Wahl lebte in Isenburg, das ist nicht weit weg. O-Ton WALTRAUD WAHL: Geboren bin ich in Lünen, in Westfalen. Ich bin normal von Westfalen. Wir sind später nach Isenburg gezogen. Mein Mann hatte Asthma und musste aus dem Ruhrpott raus. Ihr Mann arbeitete als Dreher in Isenburg, und sie ist in die Fabrik gegangen. 7

8 O-Ton WALTRAUT WAHL: Ich hab auf der Kuvertfabrik gearbeitet. In Neuwied. Wo die Umschläge gemacht werden. Briefumschläge. Da hab ich gearbeitet. Bis dass ich 60 wurde. War schön. Schöne Zeit. ATMO WÜRFEL Der große Holzwürfel rollt über den Tisch. Neben Waltraud Wahl sitzt Regina Koch. Sie stammt auch aus Westfalen. Für ihre Kinder, sagt sie, ist es ja keine Weltreise mit dem Auto, wenn sie sie besuchen. O-Ton REGINA KOCH: Hohenlimburg! Bei Hagen. Und ich war im Geschäft tätig. In einem großen Kaufhaus. Und das große Geschäft hieß Kornblum. Das war ein richtig großes Kaufhaus, mehrere Etagen. Da war Porzellan, da waren Haushaltswaren, da waren Stoffe. Ich war vorne bei Handarbeit, Kurzwaren und so weiter. Sie hat sich für den Bauernhof entschieden, weil sie gern mit Tieren leben will. O-Ton REGINA KOCH: Ich bin tierlieb. Wir haben selbst Ställe voll Tiere. Hunde, Katzen, Frettchen. Mein Sohn ist Förster, und der hat nur Kleintiere. ATMO WÜRFEL MUSIK ATMO STRASSE / KIRCHENGLOCKE Mit der Gründung der Wohngemeinschaft war nach Marienrachdorf eine hier zuvor nicht gekannte Einwanderungswelle geschwappt, und die 8

9 Marienrachdorfer rieben sich ziemlich die Augen, nicht nur weil der Altenquotient der kleinen Gemeinde auf fast 30 Prozent in die Höhe schnellte. Der Seniorenbauernhof ist rosa angestrichen und steht mitten auf dem Dorfplatz. Direkt gegenüber befindet sich die Kirche, nebenan im alten Backhaus, ist das Bürgermeisteramt untergebracht. Links und rechts gibt es einen Lebensmittelladen und eine Tankstelle. Alles ist überschaubar, wie es so ist auf dem Lande, und jeder kennt jeden schon über viele Generationen und Jahrhunderte hinweg. Im Jahr 1683 zum Beispiel lebten in Marienrachdorf 15 Familien an 11 Feuerstellen, wie man in der Dorfchronik nachlesen kann. In den letzten zweihundert Jahren ist die Einwohnerzahl auf 962 angewachsen, und es gibt einen gemischten Kirchenchor, eine Gymnastikgruppe, einen Angelverein, einen Taubenverein und die Freiwillige Feuerwehr. Doch gravierende Veränderungen oder gar Sensationen gab es hier nicht, höchstens vielleicht, dass die Ortsgemeinde 1882 an das Eisenbahnnetz angeschlossen wurde. Und so kann man sagen, dass die Tradition in Marienrachdorf mit der Gründung der Wohngemeinschaft für alte Leute von der Moderne eingeholt wurde. Denn inzwischen kräht kein Marienrachdorfer Hahn mehr danach, dass die Senioren aus der WG bei schönem Wetter den ganzen Dorfplatz okkupieren. Die Alteingesessenen und die neuen Alten leben gut zusammen. Schließlich hätte es schlimmer kommen können. Die nächste Alten-Generation hört in Wohngemeinschaften Rock- und Heavy-Metal-Musik und baut in Gärten exotische Pflanzen an. Und nicht zuletzt, so weiß man im Bürgermeisteramt, hat die WG dafür gesorgt, dass sich die Zuzüge und die Fortzüge in dem Westerwalddorf jetzt statistisch die Waage halten und das Marienrachdorfer Wanderungssaldo nun beinahe Null ist, und damit können schließlich nicht alle ländlichen Regionen punkten. ATMO FRIDOLIN HELBIG SINGT / JEMAND KLATSCHT 9

10 In der WG-Küche hat Fridolin Helbig Publikum wie damals, als er im Chor der Koblenzer Oper gesungen hat. O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Ja, ich bin aber immer schon mein Leben lang auswärts gewesen. Auswärts in Äthiopien, Afrika. Fridolin Helbig stammt ursprünglich aus Bayern, im Rheinland hat er Englisch, Geografie und Physik studiert, auf Lehramt. Außerdem absolvierte er ein Studium für klassischen Gesang und Trompetenspiel. Als Entwicklungshelfer unterrichtete er Kinder und Jugendliche in Äthiopien. O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Ich bin direkt nach dem Lehrerexamen nach Äthiopien. Und ich hab sogar meine Blasinstrumente dabei gehabt in meinem Schiffsgepäck und hab an meiner Schule in Äthiopien Musik gegeben und den Kindern das Blasen beigebracht. Und unglaublicherweise haben die das so schnell kapiert, dass wir ein Konzert gespielt haben. Und das war schön. War was ganz neues für die Kinder, ganz neu. ATMO KÜCHE / O-Ton KARIN GÖRK Am Herd bereitet Karin Görk das Mittagessen vor. Sie hat sich eine Schürze mit bunten Blumen umgebunden. O-Ton KARIN GÖRK / PFLEGEHELFERIN: Ich bin seit 2011 im Haus, also vom ersten Tag. Pflege, Hauswirtschaft, alles. Karin Görk kommt vom Pflegedienst aus dem Nachbarort Weidenhahn, der pflegerische und hauswirtschaftliche Dienste erledigt. Neun der 15 Senioren haben eine Pflegestufe, eine Bewohnerin ist bettlägerig, sie wird in ihrem 10

11 Zimmer betreut. Zur Zeit arbeiten auf dem Bauernhof drei Pflegekräfte im Wechsel, rund um die Uhr. Erhöhen sich die Pflegestufen der Bewohner, soll der Personalbestand entsprechend vergrößert werden, ins Pflegeheim muss niemand sagt Guido Pusch. O-Ton GUIDO PUSCH: Hier bei uns ist es so, man braucht nicht noch mal umzuziehen, weil man in irgendeine Pflegestufe kommt. Man kann bis zum Schluss hier wohnen bleiben. Was ich etwas merkwürdig finde, dass Sie Grabsteine verkaufen, selbstpflegende Gräber. GUIDO PUSCH: Genau. Ich hab ein Grabsystem erfunden, das bei der Pflege hilft. Das Grabsystem von Guido Pusch bewässert automatisch die Blumen auf dem Grab. Doch nicht, um es an die Senioren in der WG zu verkaufen, habe er es erfunden, erklärt er, sondern weil er ein Querdenker sei. O-Ton GUIDO PUSCH: Ich würde sagen, ein Querdenker und Andersdenker. Mein Vater ist gestorben, und dann hab ich gesagt, du baust deinem Vater auch n Grab. Und unten ist ein Wassertank in dem Grab, da ist ein Sensor, der die Feuchtigkeit der Pflanzenerde misst, und wenn die zu trocken wird, dann pumpt automatisch über einen Schlauch, der in der Erde liegt, dann wird Wasser in den Schlauch gepumpt und das sickert dann an die Wurzeln. Und so ist es eigentlich für die Pflanzen das Beste und auch für die Zeit, auf den Friedhof zu gehen, man kann sich die Zeit so einteilen, wie man das empfindet und nicht unbedingt nur, um die Blumen nass zu machen. Dass die Friedhöfe mit so einem System moderner werden und trotzdem die Tradition des Friedhofs erhalten bleibt. Weil, die Trauerkultur und der Friedhof ist ja für die Menschen sehr wichtig. ATMO AUFENTHALTSRAUM 11

12 O-Ton ANTJE: Wen besuchte Rotkäppchen im Wald? ALLE: Die Großmutter. Im Aufenthaltsraum am großen Tisch werden Rätsel geraten. ATMO STUHL / THERAPEUTIN / ANTJE: Komm setz dich hierhin. Hedwig Weber lehnt ihren Gehstock an den Tisch. In ihrer Wohnung kam sie nicht mehr zurecht, und so hat sie sich für die WG entschieden. O-Ton HEDWIG WEBER: Hmm. Im März werden es drei Jahre. Hedwig Weber ist gelernte Apothekenhelferin. Sie hatte viele Hobbys, erzählt sie, zum Beispiel Kino und Theater, und sie hat gern Romane gelesen. Doch das ist nun schon lange her. O-Ton HEDWIG WEBER: Ich bin, bis auf zwei Prozent bin ich blind, ich kann nicht viel unternehmen. Als die 83-jährige vor ein paar Jahren erblindete, musste sie sich ein neues Hobby einfallen lassen. O-Ton ANTJE: Wie heißt das Gerippe vom Fisch? ALLE: Gräten! 12

13 Am Tischende sitzt ein Mann im Rollstuhl. O-Ton HELMUT SCHAMOTZKI: Helmut Schamotzki! BUCHSTABIERT SEINEN NAMEN Helmut Schamotzki hat eine Wolldecke auf dem Schoß, und auf der Decke liegt sein Dackel. Der heißt Nico und ist immer dabei. O-Ton HELMUT SCHAMOTZKI: Langhaardackel. Der ist zehn Jahre. Ich hab hier vorher angerufen. Ich sag, ich bin allein zuhause mit m Hund. Ob ich den mitbringen darf. Ham sie ja gesagt. Er hat ganz in der Nähe gewohnt, bevor er umgezogen ist auf den Bauernhof. O-Ton HELMUT SCHAMOTZKI: Ich bin Gärtner von Beruf. Ich hab 27 Jahre in Altenkirchen meinen Beruf ausgeübt als Gärtner. Das war wunderbar. O-Ton ANTJE: Wie weit liegt beim Strafstoß der Fußball vor dem Tor? HELMUT SCHAMOTZKI: Elf Meter! Helmut Schamotzki streichelt seinen Dackel, und Hedwig Weber schnappt sich ihren Gehstock. Ein echter Nachteil von Wohngemeinschaften sei, meint, sie, dass immer überall Leute sind. Man will ja schließlich auch mal allein sein. O-Ton HEDWIG WEBER: Ich bin viel oben auf meinem Zimmer. 13

14 Seit es nicht mehr klappt mit dem Lesen, hört sie viel Musik, erzählt die frühere Apothekenhelferin. O-Ton HEDWIG WEBER: Ich hab immer hier den Südwestfunk. Das ist der Sender für die alten Leute. MUSIK ATMO FLUR / GEHSTOCK ATMO / DRAUSSEN / AGNES SEIBERT: Oh, richtig kalt. Agnes Seibert läuft über den Hof. Sie schaut vor dem Mittagessen immer nach den Hühnern. Manchmal findet sie mittags noch ein oder zwei Eier. O-Ton AGNES SEIBERT / HÜHNERSTALL Die sind sehr frisch. HÜHNER Neben den Hühnern ist der Stall für die Rinder, zeigt Guido Pusch. Die Landwirtschaft, die Tiere, der Kartoffelacker, der Gemüsegarten und die Gänsewiese, werden von seinen Brüdern betrieben, die auch im Ort leben. ATMO GUIDO PUSCH: Hier kommt man in den Raum, wo die Milchkammer ist, und hier sind wir im Kuhstall. Wir haben hier acht Rinder, acht Kühe. Das ist Fleckvieh, das ist eine Rasse, die für Fleisch und für Milch sehr gut ist. Hinter dem Kuhstall, in einem kleinen Raum, rattert eine alte Mühle. 14

15 ATMO MÜHLE / GUIDO PUSCH: Hier sind wir gerade Getreide am mahlen, Mehl mahlen, die Rinder und die Schweine bekommen Getreideschrot zum fressen, und das wird hier gemahlen. Da haben wir noch eine alte Mühle hier. Wir kaufen keine Futtermittel zu. Die Schweine bekommen die Kartoffeln gekocht, die wir geerntet haben, das Getreide vom eigenen Feld, und Heu und Stroh natürlich. Also alles, was man selber erzeugt. Früher war das so, nur das, was man an Futter erzeugen konnte, konnte man auch Tiere halten. Man konnte sich nur Tiere halten, wenn man selber das Futter hatte. ATMO Die Nahrungsmittel für die Wohngemeinschaft werden auch weitgehend auf dem Hof erzeugt - Gemüse, Obst und Fleisch. O-Ton GUIDO PUSCH: Und dass auch ein Schwein geschlachtet wird, dass sind Themen, die fruchten in der Wohngemeinschaft, dass da immer was passiert. Es ist nicht ein Alltagsfrust, dass man wartet auf eine Tasse Kaffee oder auf das Mittagessen, sondern es passiert immer etwas Neues. Nachher werden die Gänse weggefahren zum Schlachten. Ich bin ja jetzt hier mit Arbeitsklamotten. Vor einer Stunde habe ich noch im Business-Anzug gestanden. Guido Pusch hat seinen dunklen Anzug ausgetauscht gegen eine Latzhose. Er wird gleich die Gänse aussuchen, die heute Abend geschlachtet werden sollen. O-Ton GUIDO PUSCH: Drei Gänse behalten wir, einen Ganter und zwei Gänse, um wieder die Nachzucht zu haben für nächstes Jahr. Und die restlichen, die gehen heute zum Metzger. ATMO SCHWEINESTALL Am Kartoffelkessel neben dem Schweinestall werkelt Fridolin Helbig, der frühere Opernsänger und Entwicklungshelfer. 15

16 O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Da wird der ganze Kessel voll Kartoffeln gekocht und an die Schweine verfüttert. KESSEL Da kommt noch ein bisschen Kleie dazu und Getreide. Dann haben die ein gutes Futter. Da wird auf einer Wiese eine große Menge Holz gelagert, und dann fahren wir mit dem Traktor, fahren wir raus und holen dann immer so einen Kasten voll Holz. Küchenholz, was im Hause dann verfeuert wird. Und ich hab ja hier keinerlei Verpflichtungen, ich kann das machen. Was glauben Sie wohl, was ich in Afrika alles gemacht habe. Ich hatte dort Schafe, Ziegen. Fridolin Helbig gibt einem Schwein einen Stups und holt Kartoffelwasser. An seine Zeit als Entwicklungshelfer in Äthiopien denkt er gern. O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Wir waren auf 2000 Meter Höhe. Ist das nicht toll? Die Hauptstadt Äthiopiens, Addis Abeba, liegt am Rand des Berges Entoto. Nach dem Studium in Deutschland wollte Fridolin Helbig etwas von der Welt sehen und irgendwo arbeiten, wo er gebraucht wird. In Äthiopien war das der Fall, und so blieb er 12 Jahre lang. Das sei wohl auch der Grund dafür gewesen, keine Familie zu gründen und allein zu bleiben, erzählt er. O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Nein, ich war nicht verheiratet. Wir haben da gar keine Frau haben können. Sein Leben in Äthiopien sei turbulent gewesen. Nicht nur als Lehrer war er tätig. O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Wir sind mit dem Landrover, das ist ja dort das übliche Gebrauchsauto, mit dem Landrover sind wir durch das ganze Land gefahren, und ich hab dann an einer Lebra-Station gearbeitet. Ich hatte keine Angst vor Lebra. Das musste halt gemacht werden. Und dann hab ich noch die Grundsteine gelegt für den Bau eines Krankenhauses, das ist da auch noch gebaut worden. 16

17 Und weil sie den Kaiser ermordet haben, war die Revolution, und dann mussten wir alle fort, alle ausreisen. Ich wäre heute noch drüben. Ich wollte nicht mehr nach Deutschland. Auf keinen Fall mehr. MUSIK ATMO GÄNSE Nebenan hat Guido Pusch seine Mühe, die Gänse zusammenzutreiben, die heute geschlachtet werden. ATMO / GUIDO PUSCH: Ich such jetzt die zwei Gänse und den Ganter, die such ich jetzt aus, die hier bleiben. Die anderen kommen dann weg. GÄNSE KLÄGLICH FRIDOLIN HELBIG: Die sind aufgewühlt. GUIDO PUSCH: Die sind jetzt ängstlich, und dann gehen die zusammen, eine Gans ist ja ein Herdentier. GÄNSE LEISE FRIDOLIN: Ihr kommt in den Kochtopf, in die Bratpfanne. GÄNSE Oh die haben sich immer so gefreut, wenn ich immer gekommen bin. ATMO MITTAGSTISCH / BEWOHNER UNTERHALTEN SICH Das Mittagessen steht auf dem Tisch, Kesselfleisch mit Kartoffeln und Schwarzwurzeln, und zum Nachtisch Birnenkompott. Guido Pusch, der Hausherr der Senioren-WG, erzählt, eigentlich habe er beim Umbau des Bauernhofs auch an sich selbst gedacht, dass er im Alter gut untergebracht und nicht allein ist. Und das sei eine gute Antriebsfeder für ein solches Projekt. 17

18 O-TON GUIDO PUSCH: Wenn man etwas erbaut und investiert, dass es für einen selber ist, dann hat das ganze Gebäude ein ganz anderes Investmentverhalten. Man investiert in eine Atmosphäre hinein. Damit man später in der Zukunft so alt werden kann, wie man selber möchte. Und diese Form finde ich als Modell einer älter werdenden deutschen Kultur für expansionsfähig. Und vor allem expansionsnötig. Dass da der demografische Wandel eine Heimat findet. Wenn zum Beispiel einer jetzt ein Musiker ist, und der hat ein Haus, und der sagt, ich will in dem Haus alt werden, und der baut das um und Leute sagen, da kann ich alt werden, da kann ich mein Instrument mitnehmen. Und hier ist es ja auf dem Bauernhof auch so, dass sich die Leute mit dem Bauernhof identifizieren. ATMO / BEWOHNER RUFEN JOHANN Johann Ring, der ehemalige Bauer, ist schon auf seinem Zimmer und macht einen Mittagsschlaf. Karin Görk vom Pflegedienst räumt die Teller ab. Fridolin Helbig, der Entwicklungshelfer, isst noch seinen Birnenkompott auf. O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Ich bin da gern unter den Leuten hier, das ist mein Leben! ATMO MITTAGSTISCH ENDE 18

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze Kreuze die richtige Antwort an! Wo wohnt die kleine Katze zu Beginn der Geschichte? o In einer Stadtwohnung o Im Wald o Auf einem Bauernhof o In einer Tierhandlung Wie sieht sie aus? o Sie ist schwarz

Mehr

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Die 24-Stunden-Polin Bugmula Kolpowska pflegt alte Menschen in Deutschland Autor: Redaktion: Jürgen Salm Nadja Odeh Sendung: Montag, 08.03.10 um 10.05 Uhr

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen. Ludwig Verlag München 2014. 302 Seiten. 19,99 Euro

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen. Ludwig Verlag München 2014. 302 Seiten. 19,99 Euro ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen Ludwig Verlag München 2014 302 Seiten 19,99 Euro Rezension von Johannes Kaiser Montag, 18.08.2014 (14:55 15:00

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist!

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! TEST Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! Zwei Kollegen 1. ich Sie heute nach der Arbeit zu einer Tasse Kaffee

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveaustufe A2 Modellsatz Nr. 1 Prüfungsteil Hörverstehen Hörtexte

Zentrale Deutschprüfung Niveaustufe A2 Modellsatz Nr. 1 Prüfungsteil Hörverstehen Hörtexte Teil 1 Schülerclubs Du hörst sechs kurze Gespräche, die in verschiedenen Schülerclubs stattfinden. Schau dir nun zuerst die Liste mit den Schülerclubs A bis G an. Du hast 30 Sekunden Zeit. Höre nun die

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

SWR2 Tandem - Manuskriptdienst. Neuland Ankommen in Deutschland. Freitag, um Uhr in SWR2

SWR2 Tandem - Manuskriptdienst. Neuland Ankommen in Deutschland. Freitag, um Uhr in SWR2 2 SWR2 Tandem - Manuskriptdienst Neuland Ankommen in Deutschland AutorIn: Redaktion: Regie: Mandy Fox Ellinor Krogmann Mandy Fox Sendung: Freitag, 27.05.16 um 10.05 Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Erster Tag: Das verletzte Schaf

Erster Tag: Das verletzte Schaf Erster Tag: Das verletzte Schaf Habakuk ist ein alter Hirte aus Betlehem. Vor ein paar Jahren hatte er mit einem Wolf gekämpft. Dieser Wolf wollte eines seiner Schafe rauben. Habakuk konnte ihn vertreiben;

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N07 Geschlecht: Frau, Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby, ca. Mitte 30 Datum: 10.06.2010 von 9:45 bis 10:30Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Erstens, zweitens, drittens aus: Klaus Kordon. Die schönsten Leselöwengeschichten Loewe, Bindlach.

Erstens, zweitens, drittens aus: Klaus Kordon. Die schönsten Leselöwengeschichten Loewe, Bindlach. Katrins Opa ist voriges Jahr gestorben. Sie muss aber noch oft an ihn denken und besucht ihn manchmal auf dem Friedhof. Immer dann, wenn ihre Oma sie mitnimmt. Der Grabstein, auf dem Opas Name steht, ist

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Personen: Daniela, Lotta, die Mutter, Frau Sommer, die Nachbarin, Christbaumverkäufer, Polizist, Frau Fischer, Menschen, Erzähler/in. 1. Szene: Im Wohnzimmer (Daniela

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Wie erleben Kinder ihren Übergang in die Pflegefamilie?

Wie erleben Kinder ihren Übergang in die Pflegefamilie? Wie erleben Kinder ihren Übergang in die Pflegefamilie? Dipl. Päd. Daniela Reimer Mittwoch, 24. September 2008 2nd International Network Conference Foster Care Research Leuphana Universität Lüneburg Amrum

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc None www.planetcat.de oder PN an Codedoc auf www.hoer-talk.de First Draft 08.09.2014 SZENE 1 Der Fernseher läuft und spielt irgendeinen Werbespot.

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Satzanfänge für WHS Deutsch Schüler Beispiel Sätze. Deutsch 1

Satzanfänge für WHS Deutsch Schüler Beispiel Sätze. Deutsch 1 Satzanfänge für WHS Deutsch Schüler Beispiel Sätze Deutsch 1 zuerst: Nach der Schule habe ich Training, aber zuerst muss ich meine Hausaufgaben machen. als Erstes: Als Erstes möchte ich sagen, dass ich

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Fit fürs Bac Neues Wohnen 1/5

Fit fürs Bac Neues Wohnen 1/5 1/5 Text A 5 10 Zusammenleben: Problem oder Chance? In einem Internetforum wurde die Frage diskutiert, ob es Vorteile oder Nachteile hat, in einer Großfamilie oder einem Mehrgenerationenhaus 1 zu leben.

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Zu zweit ist man weniger alleine

Zu zweit ist man weniger alleine Zu zweit ist man weniger alleine Ich freue mich, dass wir zu zweit sind. Wir können fernsehen. Wir können ins Gasthaus gehen. Wir können spazieren gehen. Weil wir 2, Herbert und Maria, zusammen sind, dann

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS EVALUATIONSSYSTEM DER SPRACHKENNTNISSE December MAI 2010 2002 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE MAI 2013

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten.

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Die liebe Familie 8 Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Meine Lieblingsfarben sind Gelb und Schwarz. Das sind meine Eltern. Sie sind

Mehr

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden?

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden? Teil SPRECHEN - Teil 2 - Arena A2 Test 1 (S. 33) Aufgabenblatt A: Was machst du oft abends? Abendessen? Um wie viel Uhr isst du zu Abend? Was isst du zu Abend am liebsten? fernsehen, diskutieren? Was siehst

Mehr

»Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen

»Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen »Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen Kästchen. Darin sind fünf wunderschön glänzende Murmeln.»Aha«,

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

Jonas Kötz. Lisa und Salto

Jonas Kötz. Lisa und Salto Jonas Kötz Lisa und Salto Dies ist mein Buch: Lisa und Salto Eine Geschichte von Jonas Kötz.............................. Ich bin Lisa und das ist mein Hund Salto. Salto ist ein super Hund. Und so etwas

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

jung.cool.deutsch: angst

jung.cool.deutsch: angst Manus och produktion: Katja Bürki Musik och effekter: Angelica Israelsson Sändningsdatum: P2 den 7.10 2003 kl 09.45 Programlängd: 8.47 Producent: Kristina Blidberg Jugendliche: / Collage : Musik, Geräusche,

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo projektu: Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo šablony: 11 Název materiálu: Ročník: 4.L Identifikace materiálu: Jméno autora: Předmět: Tématický celek: Anotace: CZ.1.07/1.5.00/34.0410

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Přepisy poslechových nahrávek v PS

Přepisy poslechových nahrávek v PS 2 Lekce, 4 Lampe, Fahrrad, Gitarre, bald, da oder, kommen, Foto, toll, Monopoly und, du, Fußball, Rucksack, Junge 3 Lekce, 5 Wie heißt du? Ich bin Laura. Und wer bist du? Ich heiße Nico. Woher kommst du?

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Teens in London: Alice & her music Transcript Seite 1

Teens in London: Alice & her music Transcript Seite 1 Teens in London: Alice & her music Transcript Seite 1 0:04 Bei Alice dreht sich alles nur um das eine: Musik. Alice ist 15 und sie ist die Frontfrau in ihrer eigenen Band. Singen. Das ist ihre größte Leidenschaft.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Ah ja, richtig, fällt ihr ein, ich bin ja bei Oma und Opa und nicht zu Hause. Und ich muss auch nicht in die Schule.

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Senioren-WG Lüttringhausen

Senioren-WG Lüttringhausen Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust. Ernst Ferstl Senioren-WG Lüttringhausen Das Leben im Alter in Wohngemeinschaften aktiv gestalten. In den Tillmanns schen Häusern in Remscheid-Lüttringhausen.

Mehr

Hueber Lesehefte. Der Ruf der Tagesfische. Deutsch als Fremdsprache. Leonhard Thoma. und andere Geschichten

Hueber Lesehefte. Der Ruf der Tagesfische. Deutsch als Fremdsprache. Leonhard Thoma. und andere Geschichten Hueber Lesehefte Deutsch als Fremdsprache Leonhard Thoma Der Ruf der Tagesfische und andere Geschichten Inhaltsverzeichnis Nach dem Besuch 4 Der Ruf der Tagesfische Ist meine Frau bei Ihnen? 23 Was war

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

ΚΠγ B spezial Transkriptionen Test 9 (B1+B2)

ΚΠγ B spezial Transkriptionen Test 9 (B1+B2) Track 8 AUFGABE 1 Sie hören drei Ausschnitte aus Radiosendungen. Sie beziehen sich auf unterschiedliche Themen (A-E). Sie hören jeden Ausschnitt nur einmal. Um welche Themen handelt es sich? Kreuzen Sie

Mehr

German Continuers Transcript

German Continuers Transcript 2001 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers Transcript (Section I) Question 1 Hallo Patrick. Kommst du heute abend mit zum Strand? Ich habe Besuch aus Frankreich und wir wollen eine Party

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Gab es eine Zeit in Ihrem Leben, in der Sie täglich Platt gesprochen haben? Ja Nein. Wie oft verwenden Sie das Platt heute?

Gab es eine Zeit in Ihrem Leben, in der Sie täglich Platt gesprochen haben? Ja Nein. Wie oft verwenden Sie das Platt heute? Auch wenn Sie vielleicht das Gefühl haben, dass Ihr Platt nicht so "perfekt" ist wie das Ihrer Oma: Alle, die - wenigstens ab und zu - Platt sprechen, oder früher einmal regelmäßig Platt gesprochen haben,

Mehr

Krippenspiel für das Jahr 2058

Krippenspiel für das Jahr 2058 Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen & Gestalten Krippenspiel für das Jahr 2058 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Impressum Weihnachtsspielangebot 2009 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Die Aufführungsrechte

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr