Bis zum Schluss zwischen Schweinen und Gänsen Ein junger Unternehmer und 15 Senioren gründen eine WG auf dem Bauernhof

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bis zum Schluss zwischen Schweinen und Gänsen Ein junger Unternehmer und 15 Senioren gründen eine WG auf dem Bauernhof"

Transkript

1 2 SWR2 Tandem - Manuskriptdienst Bis zum Schluss zwischen Schweinen und Gänsen Ein junger Unternehmer und 15 Senioren gründen eine WG auf dem Bauernhof AutorIn: Redaktion: Anja Kempe Ellinor Krogmann Sendung: Mittwoch, um Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte der Sendungen SWR2 Tandem auf CD können wir Ihnen zum größten Teil anbieten. Bitte wenden Sie sich an den SWR Mitschnittdienst. Die CDs kosten derzeit 12,50 Euro pro Stück. Bestellmöglichkeiten: 07221/ Einfacher und kostenlos können Sie die Sendungen im Internet nachhören und als Podcast abonnieren: SWR2 Tandem können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter oder als Podcast nachhören: Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de 1

2 MANUSKRIPT ATMO SCHWEINESTALL / FRIDOLIN HELBIG SCHMETTERT EINE ARIE In Gummistiefeln steht Fridolin Helbig im Schweinestall und stemmt seine Hände in die Hüften. Früher einmal hat der 70-jährige im Opernchor gesungen. Vor ein paar Wochen ist er in den Bauernhof eingezogen, in die Senioren-Wohngemeinschaft in Marienrachdorf im Westerwald. Er war nie verheiratet, und seine Lebensgefährtin ist vor einem Jahr gestorben. Fridolin Helbig war ganz allein. In der WG auf dem Bauernhof hat er Gesellschaft. Und es macht ihm Spaß, sich ein bisschen um die Schweine zu kümmern. O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Das ist meine Arbeit hier. SCHWEINE RÜTTELN AM STALL Die machen aber Randale jetzt, die Schweine. FRIDOLIN HELBIG: Ja. Ich werf denen immer so ein paar Kartoffeln rein. ATMO Fridolin Helbig ist fit, auch wenn er nicht schnell laufen kann. Er hat einen Klumpfuss, durch eine Verletzung, die er sich in jungen Jahren zugezogen hat, als er in Afrika unterwegs war als Entwicklungshelfer. O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Das kann man sich gar nicht vorstellen, was man da alles erlebt hat. Wir haben da einen hohen Auftrag gehabt, und zwar haben wir IM HINTERGRUND SCHWEINE die äthiopischen Schüler zum Abitur geführt, und damit konnten die studieren an der Uni. In Addis Abeba war das. MUSIK ATMO GÄNSE / AGNES SEIBERT REDET MIT DEN GÄNSEN 2

3 Neben der Schweinebox ist der Stall für die Gänse. Hier schaut Agnes Seibert nach dem rechten. Ihre Passion auf dem Bauernhof ist das Federvieh, die vierzig Hühner und die 12 Gänse. Früher hatte Agnes Seibert selbst einen Bauernhof. ATMO AGNES SEIBERT REDET MIT DEN GÄNSEN ATMO GÄNSE / GUIDO PUSCH Zwischen den Gänsen und Schweinen steht im Anzug mit Schlips und Kragen Guido Pusch, der Betreiber der Senioren-WG auf dem Bauernhof. Er ist Geschäftsmann. Am Dorfrand befindet sich sein Unternehmen, Maschinenbau, mit 45 Mitarbeitern, internationalen Geschäftsbeziehungen und globaler Vernetzung. Nicht nur Unternehmer sei er, erzählt Guido Pusch. Er ist auch Erfinder, zum Beispiel von Industrie-Maschinen. O-Ton GUIDO PUSCH: Ich habe eine Maschine erfunden, die aus Biomasseresten einen Pellet erzeugt, als Industriebrennstoff. Ich bin ein Mensch, wenn man das für umsetzungsfähig hält, dann mach ich es. Um etwas Neues entstehen zu lassen. Und das spiegelt dann auch so eine Sache wie den Bauernhof wider, der ja auch irgendwie eine Erfindung darstellt mit den Tieren und mit den Senioren. Die Senioren-Wohngemeinschaft war seine Idee. Der Bauernhof, 1771 erbaut, gehörte den Großeltern. Der Großvater lebte schon lange nicht mehr, und als die Großmutter gebrechlich wurde, ließ Guido Pusch das Haus seniorengerecht umbauen, barrierefrei und mit Sessellift an der Treppe gründete er die WG. ATMO KÜCHE 3

4 O-Ton GUIDO PUSCH: Also hier, das ist das Zentrum in dem Haus, in dem Bauernhaus von meinen Großeltern, die Küche. Hier war zu Kindszeiten immer das meiste los, hier hat man alles gemacht, gekocht, gegessen, und ist auch heute noch das Zentrum. O-TON JOHANN RING: Ich bin 77 und heiße Johann. In der Küche am Fenster sitzt Johann Ring aus Altenkirchen, der ein bisschen wie Rudi Assauer aussieht. Vor einem Jahr ist er in die WG eingezogen. Wie viele hier hatte auch Johann Ring sein Leben lang mit der Landwirtschaft zu tun. O-Ton JOHANN RING: Ich bin Bauer von Beruf. Ich hab nen Bauernhof gehabt. Ich hatte Rinder, Pferde, auf der Weide. Und jetzt bin ich wieder auf dem Bauernhof hier. O-Ton WALTRAUD WAHL: Wir unterhalten uns, wir sind zusammen. Waltraud Wahl hält sich am liebsten in der Küche auf, wegen der Geselligkeit, meint sie und streicht ihre Bluse glatt. O-Ton WALTRAUD WAHL: Langeweile hab ich eigentlich nicht. Johann Ring nickt freundlich und dreht am Radio, das auf einem Schränkchen unter dem Fenster steht. ATMO RADIO / MUSIK 4

5 ATMO UNTERHALTUNG Du warst in Altenkirchen? Ja, da war ich lange. Ich hab in Michelsbach gewohnt. Da hab ich dich aber nie gesehen. Da hätten wir uns kennen lernen können. Oho. Ja. Abwechslung gibt es hier allerdings nicht nur in der Küche, erklärt Guido Pusch. O-Ton GUIDO PUSCH: Durch die Geschäftskontakte im In- und Ausland haben wir hier auch viel Besuch. Und dann fahren wir nicht in eine Pizzeria, dann gehen wir hier auf den Bauernhof zum essen, und, ja, so kommt dann die Welt auch in den Bauernhof. Manche sprechen dann englisch, und dann sind die einen oder anderen, die dann auch versuchen, mal einen Kontakt aufzunehmen, und es macht den Senioren Freude, dass etwas passiert, dass auch Menschen zu Besuch kommen, von Ländern, wo sie vielleicht überhaupt noch gar nicht waren. Und so kommen viele Themen in die Wohngemeinschaft rein, die den Alltag immer wieder erfrischen. Besucher kommen von Russland, wir haben aus den Vereinigten Arabischen Emiraten in Dubai Besuch, wir haben aus China Besuch, Südkorea, dann haben wir Amerikaner da, wir haben ein Projekt von Chile, da wird jetzt demnächst auch ein Besuch stattfinden, Brasilien haben wir hier schon zu Gast gehabt. Es gibt schon sehr viele. Man muss eher schon sagen, wer war noch nicht hier. Ich glaube Australien, Neuseeland, Australien, die waren noch nicht hier. Kann aber noch kommen. ATMO MUSIK ENDE O-Ton WALTRAUD WAHL: Ja, ab und zu kommen Fremde. Das ist Abwechslung. Freuen wir uns immer drüber. O-Ton ELSE STEIN: Ja teils. Manchmal ist es auch ein bisschen hektisch. 5

6 Else Stein und Waltraud Wahl sind sich nicht immer einig. O-Ton ELSE STEIN: Ja normal wäre ich lieber zuhause geblieben. Und Balbina Adam ist der Meinung, ein bisschen zu viel Trubel sei besser als jeden Tag der gleiche Trott. Aus Montabaur kommt sie. Und sie war die erste, die in die Wohngemeinschaft eingezogen ist. O-Ton BALBINA ADAM: Mein Mann ist gestorben, ich hab drei erwachsene Kinder, einer wohnt hier in dem Ort, und durch den bin ich hier hingekommen. ATMO FLUR Balbina Adam, eine zarte Frau mit flinken Bewegungen, zupft sich eine weiße Locke zurecht und zeigt ihr Zimmer, oben im ersten Stock, im Neubau, der 2011 an das alte Bauernhaus angebaut wurde. O-Ton BALBINA ADAM: Bitte schön. Die erste Fremde, die in meinem Zimmer ist. TÜR Man sieht, dass ihr Eichenmöbel gut gefallen. O-Ton BALBINA ADAM: Den Kleiderschrank hatte ich schon als Mädchen. Und den hab ich mir mitgenommen. Da ist das passende Schränkchen dazu. Auch einen großen Balkon hat sie hier. O-Ton BALBINA ADAM: Gucken Sie. Wenn jetzt die Sonne scheint, bin ich immer hier draußen. Den ganzen 6

7 Tag Sonne. Und Ruhe. Hören Sie was? Vollkommene Ruhe hier oben. Balbina Adam deutet hinüber zu dem kleinen Wäldchen. O-Ton BALBINA ADAM: Hinter den Häusern ein wunderschöner Spaziergang. Da sehen Sie keine Leute, den ganzen Tag nicht. Da muss ich jeden Tag meinen Lauf machen. Ich bin immer bis zur Stunde unterwegs. BALKONTÜR ZU Ich gehe immer, um drei Uhr gibt es Kaffee, ich gehe nach dem Kaffee. Ja. So ist das. ATMO HOLZWÜRFEL Am großen Tisch im Aufenthaltsraum werden Buchstaben gewürfelt. ATMO THERAPEUTIN ANTJE Antje, die Beschäftigungstherapeutin, macht zwei Mal in der Woche Gedächtnistraining, und wer möchte, nimmt daran teil. Zum Beispiel Länder und Städte raten. Waltraud Wahl hat ein K gewürfelt. Ihre Tochter hat die Wohngemeinschaft entdeckt. Waltraud Wahl lebte in Isenburg, das ist nicht weit weg. O-Ton WALTRAUD WAHL: Geboren bin ich in Lünen, in Westfalen. Ich bin normal von Westfalen. Wir sind später nach Isenburg gezogen. Mein Mann hatte Asthma und musste aus dem Ruhrpott raus. Ihr Mann arbeitete als Dreher in Isenburg, und sie ist in die Fabrik gegangen. 7

8 O-Ton WALTRAUT WAHL: Ich hab auf der Kuvertfabrik gearbeitet. In Neuwied. Wo die Umschläge gemacht werden. Briefumschläge. Da hab ich gearbeitet. Bis dass ich 60 wurde. War schön. Schöne Zeit. ATMO WÜRFEL Der große Holzwürfel rollt über den Tisch. Neben Waltraud Wahl sitzt Regina Koch. Sie stammt auch aus Westfalen. Für ihre Kinder, sagt sie, ist es ja keine Weltreise mit dem Auto, wenn sie sie besuchen. O-Ton REGINA KOCH: Hohenlimburg! Bei Hagen. Und ich war im Geschäft tätig. In einem großen Kaufhaus. Und das große Geschäft hieß Kornblum. Das war ein richtig großes Kaufhaus, mehrere Etagen. Da war Porzellan, da waren Haushaltswaren, da waren Stoffe. Ich war vorne bei Handarbeit, Kurzwaren und so weiter. Sie hat sich für den Bauernhof entschieden, weil sie gern mit Tieren leben will. O-Ton REGINA KOCH: Ich bin tierlieb. Wir haben selbst Ställe voll Tiere. Hunde, Katzen, Frettchen. Mein Sohn ist Förster, und der hat nur Kleintiere. ATMO WÜRFEL MUSIK ATMO STRASSE / KIRCHENGLOCKE Mit der Gründung der Wohngemeinschaft war nach Marienrachdorf eine hier zuvor nicht gekannte Einwanderungswelle geschwappt, und die 8

9 Marienrachdorfer rieben sich ziemlich die Augen, nicht nur weil der Altenquotient der kleinen Gemeinde auf fast 30 Prozent in die Höhe schnellte. Der Seniorenbauernhof ist rosa angestrichen und steht mitten auf dem Dorfplatz. Direkt gegenüber befindet sich die Kirche, nebenan im alten Backhaus, ist das Bürgermeisteramt untergebracht. Links und rechts gibt es einen Lebensmittelladen und eine Tankstelle. Alles ist überschaubar, wie es so ist auf dem Lande, und jeder kennt jeden schon über viele Generationen und Jahrhunderte hinweg. Im Jahr 1683 zum Beispiel lebten in Marienrachdorf 15 Familien an 11 Feuerstellen, wie man in der Dorfchronik nachlesen kann. In den letzten zweihundert Jahren ist die Einwohnerzahl auf 962 angewachsen, und es gibt einen gemischten Kirchenchor, eine Gymnastikgruppe, einen Angelverein, einen Taubenverein und die Freiwillige Feuerwehr. Doch gravierende Veränderungen oder gar Sensationen gab es hier nicht, höchstens vielleicht, dass die Ortsgemeinde 1882 an das Eisenbahnnetz angeschlossen wurde. Und so kann man sagen, dass die Tradition in Marienrachdorf mit der Gründung der Wohngemeinschaft für alte Leute von der Moderne eingeholt wurde. Denn inzwischen kräht kein Marienrachdorfer Hahn mehr danach, dass die Senioren aus der WG bei schönem Wetter den ganzen Dorfplatz okkupieren. Die Alteingesessenen und die neuen Alten leben gut zusammen. Schließlich hätte es schlimmer kommen können. Die nächste Alten-Generation hört in Wohngemeinschaften Rock- und Heavy-Metal-Musik und baut in Gärten exotische Pflanzen an. Und nicht zuletzt, so weiß man im Bürgermeisteramt, hat die WG dafür gesorgt, dass sich die Zuzüge und die Fortzüge in dem Westerwalddorf jetzt statistisch die Waage halten und das Marienrachdorfer Wanderungssaldo nun beinahe Null ist, und damit können schließlich nicht alle ländlichen Regionen punkten. ATMO FRIDOLIN HELBIG SINGT / JEMAND KLATSCHT 9

10 In der WG-Küche hat Fridolin Helbig Publikum wie damals, als er im Chor der Koblenzer Oper gesungen hat. O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Ja, ich bin aber immer schon mein Leben lang auswärts gewesen. Auswärts in Äthiopien, Afrika. Fridolin Helbig stammt ursprünglich aus Bayern, im Rheinland hat er Englisch, Geografie und Physik studiert, auf Lehramt. Außerdem absolvierte er ein Studium für klassischen Gesang und Trompetenspiel. Als Entwicklungshelfer unterrichtete er Kinder und Jugendliche in Äthiopien. O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Ich bin direkt nach dem Lehrerexamen nach Äthiopien. Und ich hab sogar meine Blasinstrumente dabei gehabt in meinem Schiffsgepäck und hab an meiner Schule in Äthiopien Musik gegeben und den Kindern das Blasen beigebracht. Und unglaublicherweise haben die das so schnell kapiert, dass wir ein Konzert gespielt haben. Und das war schön. War was ganz neues für die Kinder, ganz neu. ATMO KÜCHE / O-Ton KARIN GÖRK Am Herd bereitet Karin Görk das Mittagessen vor. Sie hat sich eine Schürze mit bunten Blumen umgebunden. O-Ton KARIN GÖRK / PFLEGEHELFERIN: Ich bin seit 2011 im Haus, also vom ersten Tag. Pflege, Hauswirtschaft, alles. Karin Görk kommt vom Pflegedienst aus dem Nachbarort Weidenhahn, der pflegerische und hauswirtschaftliche Dienste erledigt. Neun der 15 Senioren haben eine Pflegestufe, eine Bewohnerin ist bettlägerig, sie wird in ihrem 10

11 Zimmer betreut. Zur Zeit arbeiten auf dem Bauernhof drei Pflegekräfte im Wechsel, rund um die Uhr. Erhöhen sich die Pflegestufen der Bewohner, soll der Personalbestand entsprechend vergrößert werden, ins Pflegeheim muss niemand sagt Guido Pusch. O-Ton GUIDO PUSCH: Hier bei uns ist es so, man braucht nicht noch mal umzuziehen, weil man in irgendeine Pflegestufe kommt. Man kann bis zum Schluss hier wohnen bleiben. Was ich etwas merkwürdig finde, dass Sie Grabsteine verkaufen, selbstpflegende Gräber. GUIDO PUSCH: Genau. Ich hab ein Grabsystem erfunden, das bei der Pflege hilft. Das Grabsystem von Guido Pusch bewässert automatisch die Blumen auf dem Grab. Doch nicht, um es an die Senioren in der WG zu verkaufen, habe er es erfunden, erklärt er, sondern weil er ein Querdenker sei. O-Ton GUIDO PUSCH: Ich würde sagen, ein Querdenker und Andersdenker. Mein Vater ist gestorben, und dann hab ich gesagt, du baust deinem Vater auch n Grab. Und unten ist ein Wassertank in dem Grab, da ist ein Sensor, der die Feuchtigkeit der Pflanzenerde misst, und wenn die zu trocken wird, dann pumpt automatisch über einen Schlauch, der in der Erde liegt, dann wird Wasser in den Schlauch gepumpt und das sickert dann an die Wurzeln. Und so ist es eigentlich für die Pflanzen das Beste und auch für die Zeit, auf den Friedhof zu gehen, man kann sich die Zeit so einteilen, wie man das empfindet und nicht unbedingt nur, um die Blumen nass zu machen. Dass die Friedhöfe mit so einem System moderner werden und trotzdem die Tradition des Friedhofs erhalten bleibt. Weil, die Trauerkultur und der Friedhof ist ja für die Menschen sehr wichtig. ATMO AUFENTHALTSRAUM 11

12 O-Ton ANTJE: Wen besuchte Rotkäppchen im Wald? ALLE: Die Großmutter. Im Aufenthaltsraum am großen Tisch werden Rätsel geraten. ATMO STUHL / THERAPEUTIN / ANTJE: Komm setz dich hierhin. Hedwig Weber lehnt ihren Gehstock an den Tisch. In ihrer Wohnung kam sie nicht mehr zurecht, und so hat sie sich für die WG entschieden. O-Ton HEDWIG WEBER: Hmm. Im März werden es drei Jahre. Hedwig Weber ist gelernte Apothekenhelferin. Sie hatte viele Hobbys, erzählt sie, zum Beispiel Kino und Theater, und sie hat gern Romane gelesen. Doch das ist nun schon lange her. O-Ton HEDWIG WEBER: Ich bin, bis auf zwei Prozent bin ich blind, ich kann nicht viel unternehmen. Als die 83-jährige vor ein paar Jahren erblindete, musste sie sich ein neues Hobby einfallen lassen. O-Ton ANTJE: Wie heißt das Gerippe vom Fisch? ALLE: Gräten! 12

13 Am Tischende sitzt ein Mann im Rollstuhl. O-Ton HELMUT SCHAMOTZKI: Helmut Schamotzki! BUCHSTABIERT SEINEN NAMEN Helmut Schamotzki hat eine Wolldecke auf dem Schoß, und auf der Decke liegt sein Dackel. Der heißt Nico und ist immer dabei. O-Ton HELMUT SCHAMOTZKI: Langhaardackel. Der ist zehn Jahre. Ich hab hier vorher angerufen. Ich sag, ich bin allein zuhause mit m Hund. Ob ich den mitbringen darf. Ham sie ja gesagt. Er hat ganz in der Nähe gewohnt, bevor er umgezogen ist auf den Bauernhof. O-Ton HELMUT SCHAMOTZKI: Ich bin Gärtner von Beruf. Ich hab 27 Jahre in Altenkirchen meinen Beruf ausgeübt als Gärtner. Das war wunderbar. O-Ton ANTJE: Wie weit liegt beim Strafstoß der Fußball vor dem Tor? HELMUT SCHAMOTZKI: Elf Meter! Helmut Schamotzki streichelt seinen Dackel, und Hedwig Weber schnappt sich ihren Gehstock. Ein echter Nachteil von Wohngemeinschaften sei, meint, sie, dass immer überall Leute sind. Man will ja schließlich auch mal allein sein. O-Ton HEDWIG WEBER: Ich bin viel oben auf meinem Zimmer. 13

14 Seit es nicht mehr klappt mit dem Lesen, hört sie viel Musik, erzählt die frühere Apothekenhelferin. O-Ton HEDWIG WEBER: Ich hab immer hier den Südwestfunk. Das ist der Sender für die alten Leute. MUSIK ATMO FLUR / GEHSTOCK ATMO / DRAUSSEN / AGNES SEIBERT: Oh, richtig kalt. Agnes Seibert läuft über den Hof. Sie schaut vor dem Mittagessen immer nach den Hühnern. Manchmal findet sie mittags noch ein oder zwei Eier. O-Ton AGNES SEIBERT / HÜHNERSTALL Die sind sehr frisch. HÜHNER Neben den Hühnern ist der Stall für die Rinder, zeigt Guido Pusch. Die Landwirtschaft, die Tiere, der Kartoffelacker, der Gemüsegarten und die Gänsewiese, werden von seinen Brüdern betrieben, die auch im Ort leben. ATMO GUIDO PUSCH: Hier kommt man in den Raum, wo die Milchkammer ist, und hier sind wir im Kuhstall. Wir haben hier acht Rinder, acht Kühe. Das ist Fleckvieh, das ist eine Rasse, die für Fleisch und für Milch sehr gut ist. Hinter dem Kuhstall, in einem kleinen Raum, rattert eine alte Mühle. 14

15 ATMO MÜHLE / GUIDO PUSCH: Hier sind wir gerade Getreide am mahlen, Mehl mahlen, die Rinder und die Schweine bekommen Getreideschrot zum fressen, und das wird hier gemahlen. Da haben wir noch eine alte Mühle hier. Wir kaufen keine Futtermittel zu. Die Schweine bekommen die Kartoffeln gekocht, die wir geerntet haben, das Getreide vom eigenen Feld, und Heu und Stroh natürlich. Also alles, was man selber erzeugt. Früher war das so, nur das, was man an Futter erzeugen konnte, konnte man auch Tiere halten. Man konnte sich nur Tiere halten, wenn man selber das Futter hatte. ATMO Die Nahrungsmittel für die Wohngemeinschaft werden auch weitgehend auf dem Hof erzeugt - Gemüse, Obst und Fleisch. O-Ton GUIDO PUSCH: Und dass auch ein Schwein geschlachtet wird, dass sind Themen, die fruchten in der Wohngemeinschaft, dass da immer was passiert. Es ist nicht ein Alltagsfrust, dass man wartet auf eine Tasse Kaffee oder auf das Mittagessen, sondern es passiert immer etwas Neues. Nachher werden die Gänse weggefahren zum Schlachten. Ich bin ja jetzt hier mit Arbeitsklamotten. Vor einer Stunde habe ich noch im Business-Anzug gestanden. Guido Pusch hat seinen dunklen Anzug ausgetauscht gegen eine Latzhose. Er wird gleich die Gänse aussuchen, die heute Abend geschlachtet werden sollen. O-Ton GUIDO PUSCH: Drei Gänse behalten wir, einen Ganter und zwei Gänse, um wieder die Nachzucht zu haben für nächstes Jahr. Und die restlichen, die gehen heute zum Metzger. ATMO SCHWEINESTALL Am Kartoffelkessel neben dem Schweinestall werkelt Fridolin Helbig, der frühere Opernsänger und Entwicklungshelfer. 15

16 O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Da wird der ganze Kessel voll Kartoffeln gekocht und an die Schweine verfüttert. KESSEL Da kommt noch ein bisschen Kleie dazu und Getreide. Dann haben die ein gutes Futter. Da wird auf einer Wiese eine große Menge Holz gelagert, und dann fahren wir mit dem Traktor, fahren wir raus und holen dann immer so einen Kasten voll Holz. Küchenholz, was im Hause dann verfeuert wird. Und ich hab ja hier keinerlei Verpflichtungen, ich kann das machen. Was glauben Sie wohl, was ich in Afrika alles gemacht habe. Ich hatte dort Schafe, Ziegen. Fridolin Helbig gibt einem Schwein einen Stups und holt Kartoffelwasser. An seine Zeit als Entwicklungshelfer in Äthiopien denkt er gern. O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Wir waren auf 2000 Meter Höhe. Ist das nicht toll? Die Hauptstadt Äthiopiens, Addis Abeba, liegt am Rand des Berges Entoto. Nach dem Studium in Deutschland wollte Fridolin Helbig etwas von der Welt sehen und irgendwo arbeiten, wo er gebraucht wird. In Äthiopien war das der Fall, und so blieb er 12 Jahre lang. Das sei wohl auch der Grund dafür gewesen, keine Familie zu gründen und allein zu bleiben, erzählt er. O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Nein, ich war nicht verheiratet. Wir haben da gar keine Frau haben können. Sein Leben in Äthiopien sei turbulent gewesen. Nicht nur als Lehrer war er tätig. O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Wir sind mit dem Landrover, das ist ja dort das übliche Gebrauchsauto, mit dem Landrover sind wir durch das ganze Land gefahren, und ich hab dann an einer Lebra-Station gearbeitet. Ich hatte keine Angst vor Lebra. Das musste halt gemacht werden. Und dann hab ich noch die Grundsteine gelegt für den Bau eines Krankenhauses, das ist da auch noch gebaut worden. 16

17 Und weil sie den Kaiser ermordet haben, war die Revolution, und dann mussten wir alle fort, alle ausreisen. Ich wäre heute noch drüben. Ich wollte nicht mehr nach Deutschland. Auf keinen Fall mehr. MUSIK ATMO GÄNSE Nebenan hat Guido Pusch seine Mühe, die Gänse zusammenzutreiben, die heute geschlachtet werden. ATMO / GUIDO PUSCH: Ich such jetzt die zwei Gänse und den Ganter, die such ich jetzt aus, die hier bleiben. Die anderen kommen dann weg. GÄNSE KLÄGLICH FRIDOLIN HELBIG: Die sind aufgewühlt. GUIDO PUSCH: Die sind jetzt ängstlich, und dann gehen die zusammen, eine Gans ist ja ein Herdentier. GÄNSE LEISE FRIDOLIN: Ihr kommt in den Kochtopf, in die Bratpfanne. GÄNSE Oh die haben sich immer so gefreut, wenn ich immer gekommen bin. ATMO MITTAGSTISCH / BEWOHNER UNTERHALTEN SICH Das Mittagessen steht auf dem Tisch, Kesselfleisch mit Kartoffeln und Schwarzwurzeln, und zum Nachtisch Birnenkompott. Guido Pusch, der Hausherr der Senioren-WG, erzählt, eigentlich habe er beim Umbau des Bauernhofs auch an sich selbst gedacht, dass er im Alter gut untergebracht und nicht allein ist. Und das sei eine gute Antriebsfeder für ein solches Projekt. 17

18 O-TON GUIDO PUSCH: Wenn man etwas erbaut und investiert, dass es für einen selber ist, dann hat das ganze Gebäude ein ganz anderes Investmentverhalten. Man investiert in eine Atmosphäre hinein. Damit man später in der Zukunft so alt werden kann, wie man selber möchte. Und diese Form finde ich als Modell einer älter werdenden deutschen Kultur für expansionsfähig. Und vor allem expansionsnötig. Dass da der demografische Wandel eine Heimat findet. Wenn zum Beispiel einer jetzt ein Musiker ist, und der hat ein Haus, und der sagt, ich will in dem Haus alt werden, und der baut das um und Leute sagen, da kann ich alt werden, da kann ich mein Instrument mitnehmen. Und hier ist es ja auf dem Bauernhof auch so, dass sich die Leute mit dem Bauernhof identifizieren. ATMO / BEWOHNER RUFEN JOHANN Johann Ring, der ehemalige Bauer, ist schon auf seinem Zimmer und macht einen Mittagsschlaf. Karin Görk vom Pflegedienst räumt die Teller ab. Fridolin Helbig, der Entwicklungshelfer, isst noch seinen Birnenkompott auf. O-Ton FRIDOLIN HELBIG: Ich bin da gern unter den Leuten hier, das ist mein Leben! ATMO MITTAGSTISCH ENDE 18

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Verliebt in die Stille

Verliebt in die Stille Verliebt in die Stille Es gefällt ihm hier. Kurt und Angela Klotzbücher aus Deutschland sind nun schon zum zweiten Mal Gäste auf Sjöbakken und versichern, auch nächsten Sommer wieder zu kommen. Sie kommen

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Aktivitäten und Bewegung

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Aktivitäten und Bewegung Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach Aktivitäten und Bewegung Aktivitäten und Bewegung Täglich ein volles Programm und dazwischen auch einmal Ruhe Im Geeren sorgen wir für Unterhaltung,

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr