Flächennutzungsplan Odenwaldkreis Teilbereich Windkraft vorläufige Flächenplanung Einschätzung des Konfliktpotenzials Vögel Teil I Brutvögel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flächennutzungsplan Odenwaldkreis Teilbereich Windkraft vorläufige Flächenplanung Einschätzung des Konfliktpotenzials Vögel Teil I Brutvögel"

Transkript

1 Flächennutzungsplan Odenwaldkreis Teilbereich Windkraft vorläufige Flächenplanung Einschätzung des Konfliktpotenzials Vögel Teil I Brutvögel Linden, Auftraggeber: Kreisausschuss des Odenwaldkreises Michelstädter Str. 12, Erbach Auftragnehmer: Büro für faunistische Fachfragen Dipl.-Biologe Matthias Korn Dipl.-Biologe Stefan Stübing Rehweide 13 Im Feldchen 1a Linden Echzell Tel./Fax 06403/ (1) Tel / Mail: Mail: Bearbeiter: Text: Dr. Josef Kreuziger, Matthias Korn, Stefan Stübing Kartierung: Elias Barnickel, Christian Gelpke, Matthias Korn, Steffen Koschkar, Dr. Josef Kreuziger, Tobias Ochmann, Dr. Thomas Sacher, Stefan Stübing Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt

2 Inhaltsverzeichnis Seiten 1 Aufgabenstellung Methodik Grundlagen, Artenspektrum Erfassungsmethode Datenrecherche Bewertung des Konfliktpotenzials Gebieteauswahl Ergebnisse Untersuchungsgebiete Flächenempfehlung Stand 02/ Fläche: 3, Breuberg Fläche: 5_6, Lützelbach-Bad König-Michelstadt Fläche: 37, Reichelsheim Fläche: 11, Reichelsheim-Mossautal Fläche: 15_b, Michelstadt Fläche: 27, Rothenberg-Beerfelden Fläche: 31, Sensbachtal-Beerfelden Fläche: 23_24, Hesseneck-Erbach Fläche: 34_35, Hesseneck Untersuchungsgebiete Ersatzflächen Stand 04/ Fläche: 1, Breuberg-Ersatz Fläche: 10, Reichelsheim/Mossautal-Ersatz Fläche: 15_a, Michelstadt-Ersatz Fläche: 21, Mossautal-Ersatz Fläche: 20, Erbach-Ersatz (Geisberg) Fläche: 22, Beerfelden-Ersatz Fläche: 26, Sensbachtal-Ersatz Fläche: 19, Michelstadt-Würzberg-Ersatz Fläche: 16, Michelstadt_ Synopse Literatur

3 Abkürzungsverzeichnis GDE LAG VSW KP VF VSG VSW Grunddatenerhebung (für das VSG Südlicher Odenwald ) Länderarbeitsgemeinschaft der Staatl. Vogelschutzwarten Konfliktpotenzial in Hinblick auf Vögel Vorrangfläche (geplant) EU-Vogelschutzgebiet Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland 3

4 1 Aufgabenstellung Im Rahmen der Erstellung eines gemeinsamen Flächennutzungsplanes der 15 Kommunen des Odenwaldkreises sollen für den sachlichen Teilbereich Windenergie geeignete Flächen für Windenergienutzung ermittelt werden. Diese haben das BÜRO FÜR FAUNISTISCHE FACH- FRAGEN beauftragt, diese ausgewählten Untersuchungsflächen auf ihr maßgebliches Arteninventar zu untersuchen. In einem Sachverständigengutachten sollen im besonderen die Vogelarten genauer definiert und in den Flächen erfasst werden, die bezüglich Windenergienutzung als problematisch gelten. Für diese Untersuchungsflächen soll anhand einer schrittweisen Betrachtung das avifaunistische Konfliktpotenzial überschlägig ermittelt werden. Dies geschieht insbesondere im Hinblick die artenschutzrechtlichen Erfordernisse, wie sie sich aus dem 44 BNatSchG ableiten. Hierzu wurde eine iterative, zweistufige Vorgehensweise gewählt, für die entsprechende Teilgutachten erstellt werden: Die erste Stufe der hier dargestellten Betrachtung betrifft die Ergebnisse zu den Brutvögeln zzgl. einer Fläche mit Erfassung der Frühjahrsrast. Hier gilt das Augenmerk den sog. Großvogelarten, insbesondere aus der Gruppe der Greifvögel. Neben den Brutvögeln soll für die verbleibenden Untersuchungsflächen im Herbst noch der Vogelzug untersucht werden. Danach wird dann ein Gesamtgutachten erstellt. Im vorliegenden Gutachten werden die Ergebnisse der Stufe 1 für die Brutvögel dargestellt. 4

5 2 Methodik 2.1 Grundlagen, Artenspektrum Aufgrund des großräumigen Flächenansatzes und des zur Verfügung stehenden Zeitfensters konnte keine vollständige Erfassung aller Arten durchgeführt werden, wie es bei einzelfallund projektbezogenen Untersuchungen gängig und nötig ist (VSW 2010). Eine vollständige Erfassung ist auf der Ebene der Flächennutzungsplanung, die im vorliegenden Fall die gesamte Fläche des Odenwaldkreises betrifft, nicht notwendig. Hier erfolgt die Analyse auf größerem Maßstab. Daher beschränken sich die Erfassungen in Abstimmung mit der Oberen Naturschutzbehörde Darmstadt in erster Linie auf die wesentlichen, besonders durch Windenergieanlagen gefährdeten Großvogelarten, gemäß den Angaben des Helgoländer Papiers der LAG-VSW (LÄNDERARBEITSGEMEINSCHAFT DER VOGELSCHUTZWARTEN 2007). Diese sind für den Odenwaldkreis Rotmilan, Schwarzmilan, Schwarzstorch und Uhu, da vor allem bei deren Auftreten mit einem hohen Konfliktpotenzial und damit mit möglichen Genehmigungshindernissen gerechnet werden kann. Für diese Arten wurde im Umfeld der Untersuchungsflächen eine Revierkartierung durchgeführt. Ergänzend erfolgten eine ausführliche Datenrecherche unter besonderer Berücksichtigung der bei der Staatlichen Vogelschutzwarte Frankfurt vorliegenden Daten sowie ergänzend eine ausführliche Datenrecherche über die ansässigen Naturschutzverbände (HGON, NABU) bei den ehrenamtlichen Gebietskennern vor Ort. Mögliche Konflikte mit weiteren, nicht bei der LAG-VSW (2007) genannten Brutvogelarten sind zwar ebenfalls möglich, lassen sich aber im Regelfall durch entsprechende Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen oder kleinräumige Standortoptimierung im konkreten Planungsfall auf ein nötiges Mindestmaß reduzieren. Auf der hier betrachtenden Ebene besitzt deren Vorkommen somit keine wesentliche Entscheidungsrelevanz. Im Bereich des Europäischen Vogelschutzgebietes Südlicher Odenwald wurden darüber hinaus alle weiteren maßgeblichen Arten bzw. deren potenzielle Habitate betrachtet, da hier zusätzlich für diese Arten erhebliche Beeinträchtigungen im Sinne der FFH-Richtlinie (gem. Erfordernissen des 34 BNatSchG) ausgeschlossen werden müssen. Bei der Einstufung der einzelnen Flächen ist neben den genannten Kriterien auch noch die Flächengröße von Bedeutung. Je größer die Gebiete, desto eher kann einzelnen Schutzradien von maßgeblichen Arten durch die Verkleinerung der Flächen ausgewichen werden. In diesem Zusammenhang muss darauf hingewiesen werden, dass es sich bei der vorliegenden Betrachtung auftragsgemäß jedoch nur um eine näherungsweise und vor allem relative Einschätzung handeln kann. Da nicht alle, sondern nur die bedeutsamen Arten betrachtet wurden und zudem zeitbedingt nur vereinfachte Erfassungen stattfinden konnten, ist die Einschätzung soweit als möglich genau. Die zur Verfügung stehenden Ergebnisse stellen in dieser Form aber eine ausreichende Basis dar, um das vorhandene WEA-spezifische Kon- 5

6 fliktpotenzial im Hinblick auf Vögel realistisch einschätzen zu können, da es u.a. zum Einsatz von Spezialisten in der Greifvogelerfassung kam. Weitere mit den Baumaßnahmen einhergehende Beeinträchtigungen (z. B. baubedingte Störungen aller Art, baubedingte Flächeninanspruchnahme) können darüber hinaus auch sonstige, nicht windkraft-empfindliche Arten betreffen. Diese Auswirkungen können im Rahmen der vorliegenden Betrachtung aufgrund der noch ausstehenden Detailplanungen jedoch nicht ausreichend beurteilt werden und sind im Einzelfall zu prüfen. Da es sich hierbei in erster Linie um baubedingte Beeinträchtigungen handelt, lassen sich diese häufig durch entsprechende Maßnahmen (z. B. Bauzeitenreglung) auf ein verträgliches Maß senken, so dass sie keine wesentliche Entscheidungsrelevanz für die Auswahl geeigneter Vorrangflächen besitzen. Als einziges zusätzliches Kriterium sind daher diesbezüglich in erster Linie nur Vorkommen großflächig zusammenhängender Altholzbestände zu betrachten, da es in diesem Fall auch durch die baubedingte Flächeninanspruchnahme zu möglichen relevanten Beeinträchtigungen weiterer Vogelarten mit ungünstigem Erhaltungszustand in Hessen (vor allem Höhlenbrüter wie Spechte, Raufuß- und Sperlingskauz) kommen kann. Hierzu erfolgt eine Abschätzung anhand einer Luftbildanalyse in Verbindung mit einer Sichtung vor Ort. 2.2 Erfassungsmethode Die Revierkartierung erfolgte im Frühjahr/Frühsommer gemäß der hierzu gängigen Methode u.a. nach NORGALL (1995), wie sie auch im Rahmen der Grunddatenerhebung in hessischen EU-Vogelschutzgebieten angewendet wird (WERNER et al. 2007). Hierzu werden von exponierten Geländepunkten aus sämtliche Flugbewegungen der relevanten Großvogelarten unter besonderer Berücksichtigung von Balzflügen sowie Ein- und Ausflügen in die Waldflächen notiert. Damit ist es mit vergleichsweise geringem Zeitaufwand möglich, die Revierzentren zu lokalisieren, was im Rahmen der vorliegenden Betrachtungsebene als vollkommen ausreichende Erfassungsmethode einzustufen ist (vgl. auch SÜDBECK et al. 2005). Da bei diesen Kontrollen nur gut ausgebildete Ornithologen (zumeist Biologen) eingesetzt wurden, die alle eine langjährige Erfahrung in der Erfassung der Arten aufweisen können, sind die Ergebnisse als die bestmöglichen anzusehen. Von zahlreichen Paaren wurden zudem noch die genauen Hortsstandorte ermittelt, um in den Ergebnissen ganz sicher zu sein. Zusätzlich wurden alle Wälder von uns in Augenschein genommen, um das Lebensraumpotential für mögliche maßgebliche Vogelarten abschätzen zu können. Hierbei galt das besondere Interesse Altholzbeständen, Windwurfflächen und Waldinnenrändern, weil vor allem im Umfeld solcher Waldstrukturen mit Vorkommen der betrachtungsrelevanten Arten zu rechnen ist. Die Revierkartierungen wurden zumeist als Synchronzählungen durchgeführt. Hierbei beobachteten mehrere erfahrene Vogelkundler von unterschiedlichen Standorten aus parallel die Untersuchungsgebiete. Die Synchronerfassungen erfolgten mit bis zu sieben Kartierern am , , und Ergänzend wurden Kartierungen vom bis 6

7 durchgeführt. Darüber hinaus wurden alle Flugbewegungen (Jagd- bzw. Nahrungsflüge) mit aufgenommen, um in Verbindung mit der vorhandenen Landschaftsstruktur Aussagen über die voraussichtliche Raumnutzung der Brutvögel treffen zu können. Da der von der LAG-VSW (2007) genannte Tabubereich für die meisten hier zu betrachtenden Arten m beträgt, sollten alle Bereiche bis in eine Entfernung von m zu den Vorrangflächen erfasst werden. Zur Sicherheit wurden darüber hinaus jedoch fast alle relevanten Vorkommen bis in eine Entfernung bis etwa m registriert. Der Uhu wurde grundsätzlich bis in eine Entfernung von m und der Schwarzstorch bis in eine Entfernung von m erfasst. Da die Untersuchungsflächen mit einer Ausnahme (Nr. 37 Reichelsheim) ausschließlich innerhalb größerer, zusammenhängender Waldflächen lokalisiert sind, entfiel die Notwendigkeit zur Erfassung von Rastvögeln. Waldflächen besitzen keine geeigneten Rasthabitate für relevante Rastvogelarten, da diese ausnahmslos nur im Bereich von Gewässer inkl. derer Verlandungszonen sowie im Offenland auftreten. Rastvogelerfassungen auf dem Heimzug in Frühjahr wurden daher nur im Bereich einer Vorrangfläche mit hohem Offenlandanteil (Nr. 37 Reichelsheim ) durchgeführt. 2.3 Datenrecherche Ergänzend wurde eine umfangreiche Datenrecherche durchgeführt, wobei folgende Daten berücksichtigt wurden: Daten der Vogelschutzwarte zur Ermittlung der Kulisse der EU-Vogelschutzgebiete ( ) Daten der Vogelschutzwarte zur Ermittlung von Greif-/Großvögeln im Umfeld von Freileitungen ( ) Ergänzende aktuelle Abfrage bei den ehrenamtlich tätigen Vogelkundlern im Kreisgebiet (HGON, NABU) (April 2012) Literaturrecherche (Collurio, Zeitschrift für Vogel- und Naturschutz in Südhessen) Hessischer Brutvogelatlas (STÜBING et al. 2010) Da es sich hierbei jedoch teilweise um Datenmaterial handelt, das über mehrere Jahre gesammelt wurde und es sich somit um akkumuliertes Datenmaterial handelt, dürfen dabei die recherchierten Vorkommen nicht additiv betrachtet werden. Wenn auch zahlreiche Greifvögel sehr langlebig sind und an ihren Revieren festhalten, nutzen sie z.b. Wechselhorste und können dann durchaus in mehreren Kilometern Entfernung zum Vorjahr siedeln (GLUTZ VON BLOTZHEIM & BAUER 1971, NEWTON 1979, MEBS & SCHMIDT 2000). In vielen Fällen ändert sich auch die Landschaftsstruktur (insbesondere durch forstwirtschaftliche Nutzung im Umfeld der Horste), so dass bei langjähriger Betrachtung manche Paare doppelt erfasst werden, obwohl es sich nur um ein einziges Paar/Revier handelt. Dabei ist die Nutzung bestimmter Räume und Reviere oft über viele Jahre konstant, so dass die Betrachtung langjähriger Da- 7

8 tenreihen durchaus sinnvoll ist, auch wenn sich die exakten Revierzentren und Horstbereiche durch räumliche Verlagerungen ändern können. Darüber hinaus ist insbesondere bei einigen älteren Angaben nicht immer klar, ob es sich um ein konkretes Paar oder nur um ein nicht genau zu verortendes Revier handelte. Soweit daher im Umfeld eines aktuell ermittelten Reviers weitere Altdaten vorlagen, wurden diese im Regelfall nicht zusätzlich berücksichtigt, sofern nicht offensichtlich war, dass es sich um unterschiedliche Reviere handelte. Als Grundlage der Auswertung bzw. Bewertung dienten daher vor allem aktuelle Daten. Darüber hinaus erfolgte eine Potenzialabschätzung zum Vorkommen planungsrelevanter Brutvogelarten des Tot- und Altholzes (vor allem Spechte) sowie ergänzend für die beiden Kleineulen Raufuß- und Sperlingskauz. Diese beiden Eulen wurden besonders im europäischen Vogelschutzgebiet Südlicher Odenwald berücksichtigt, da beide Arten für das Gebiet maßgeblich sind. 2.4 Bewertung des Konfliktpotenzials Die Bewertung des Konfliktpotenzials basiert auf folgenden Kriterien: Primär entscheidungsrelevante Kriterien: Angaben zu Abstandsreglungen im Helgoländer Papier der LAG-VSW (2007) unter besonderer Berücksichtigung der dort genannten Ausschlussbereiche (= Konfliktraum) Gesamtaufkommen bedeutsamer Vogelarten im erweiterten Umfeld der Untersuchungsflächen (Betrachtungsraum m für Schwarzstorch sowie m für alle weiteren Greifvogelarten) Ergänzende Kriterien: vorhandene Lebensraumstruktur in Verbindung mit der im Gelände beobachteten bevorzugten Raumnutzung der einzelnen Vogelarten vorhandene Waldstrukturen innerhalb der Untersuchungsräume und deren Eignung als potenzieller Brut- bzw. Nisthabitat für die relevanten Arten. Dabei werden Vorkommen von Rotmilan, Schwarzmilan, Schwarzstorch und Uhu aufgrund ihrer sehr ausgeprägten Empfindlichkeit gegenüber WEA stärker gewichtet als die Vorkommen der restlichen relevanten Arten. Bezüglich der Ausschlussbereiche werden gemäß den Angaben der LAG-VSW (2007) für die zu betrachtenden Arten folgende Entfernungen zu den Untersuchungsflächen als konfliktträchtig angesehen (Tabelle 1). 8

9 Tabelle 1: Definition von artspezifischen Konflikträumen Art Konfliktraum Begründung Rotmilan m-radius Gemäß LAG-VSW (2007) Schwarzmilan m-radius Gemäß LAG-VSW (2007) Schwarzstorch m-radius Gemäß LAG-VSW (2007) Uhu m Radius Gemäß LAG-VSW (2007) Graureiher m-radius Gemäß LAG-VSW (2007) Wanderfalke m-radius Gemäß LAG-VSW (2007) Raufußkauz Untersuchungsfläche Potenziell durch Flächeninanspruchnahme betroffen Sperlingskauz Untersuchungsfläche Potenziell durch Flächeninanspruchnahme betroffen Arten Tot- und Altholz* Untersuchungsfläche Sonstige bedeutsame Arten potenziell durch Flächeninanspruchnahme betroffen * unabhängig von WEA-spezifischen Beeinträchtigungen (Kollision, Meidung) kann es innerhalb des Waldes auch durch die baubedingte Flächeninanspruchnahme zu möglichen relevanten Beeinträchtigungen weiterer Vogelarten mit ungünstigem Erhaltungszustand in Hessen kommen (vor allem Höhlenbrüter wie Spechte, Raufuß- und Sperlingskauz). Die daraus resultierende Bewertung des Konfliktpotenzials jeder einzelnen Untersuchungsfläche erfolgt anhand einer relativen, dreistufigen Skala: Stufe 1, Konflikte gering: Artenschutzrechtliche Verbotstatbestände mit hoher Wahrscheinlichkeit auszuschließen. Keine relevanten Vorkommen in den artspezifischen Konflikträumen Kein besonders hohes Aufkommen relevanter Arten im Umfeld Landschaftsstruktur schließt regelmäßige und intensive Nutzungen bzw. Flugbewegungen in erheblicher Dichte im Bereich der Untersuchungsfläche mit hoher Wahrscheinlichkeit aus (im begründeten Einzelfall auch bei relevanten Vorkommen am Rande des Konfliktraumes) Stufe 2, Konflikte möglich: Artenschutzrechtliche Verbotstatbestände unter Umsetzung von Maßnahmen (im Rahmen der Einzelfallbetrachtung bzw. Standortoptimierung) und ggf. kleinflächiger Anpassung der Vorrangfläche wahrscheinlich auszuschließen. Gezielte Untersuchungen zur Raumnutzung der relevanten Arten nötig. Vereinzelte relevante Vorkommen in den artspezifischen Konflikträumen, aufgrund vermuteter Raumnutzung stärkere Konflikte jedoch unwahrscheinlich 9

10 Keine relevanten Vorkommen in den artspezifischen Konflikträumen, aber besonders hohes Aufkommen relevanter Arten im Umfeld Landschaftsstruktur schließt gelegentliche Nutzung bzw. Flugbewegungen relevanter Arten im Bereich der Untersuchungsfläche nicht mit hoher Wahrscheinlichkeit aus Unklare Datenlage Stufe 3, Konflikte hoch: Artenschutzrechtliche Verbotstatbestände mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auszuschließen bzw. bei Flächen im Vogelschutzgebiet erhebliche Beeinträchtigungen im Sinne der FFH-Richtlinie nicht auszuschließen. Relevante Vorkommen innerhalb oder nahe der Vorrangfläche Relevante Vorkommen in den artspezifischen Konflikträumen, wobei eine regelmäßige und intensive Nutzung bzw. Querung der Vorrangfläche wahrscheinlich ist. 2.5 Gebieteauswahl Zu Beginn der Untersuchungen wurden unserem Büro neun Untersuchungsflächen gemäß der Auswahl durch SLIWKA (2012) genannt, die dann ab Ende März und im April 2012 bearbeitet wurden (Planphase 1). Da es sich bereits zu Anfang der Kartierungen zeigte, dass manche Flächen vermutlich ein hohes Konfliktpotenzial aufweisen könnten, wurden im April 2012 neun weitere Flächen aus dem Flächenpool des zweistufigen Raumgutachtens (SLIWKA 2012) durch die Träger der FNP-Planung ausgewählt, die dann ab Mitte Mai bearbeitet wurden (Planphase 2). Insgesamt wurden dadurch 18 Flächen bearbeitet (Tabelle 2). Tabelle 2: Bearbeitete Gebiete (sortiert von Nord nach Süd bzw. West nach Ost sowie nach Planphasen) Nr. Name (gem. SLIWKA 2012) Lage ha Planphase 3 Breuberg südl. Breuberg _6 Lützelbach-Bad König-Michelstadt östl. Bad König Reichelsheim südl. Reichelsheim Reichelsheim-Mossautal westl. Mossautal _b Michelstadt östl. Michelstadt Rothenberg-Beerfelden nördl. Rothenberg Sensbachtal-Beerfelden* westl. Sensbachtal _24 Hesseneck-Erbach* südl. Bullau _35 Hesseneck* östl. Kailbach

11 Nr. Name (gem. SLIWKA 2012) Lage ha 1 Breuberg-Ersatz östl. Breuberg Reichelsheim/Mossautal-Ersatz östl. Reichelsheim _a Michelstadt-Ersatz östl. Weitengesäß Mossautal-Ersatz westl. Güttersbach Erbach-Ersatz (Geisberg) westl. Erbach Beerfelden-Ersatz südl. Hüttenthal, Etzean Sensbachtal-Ersatz* östl. Beerfelden Michelstadt-Würzberg-Ersatz* südl. Würzberg Michelstadt_16 östl. Eulbach 32 2 * Lage innerhalb des europäischen Vogelschutzgebietes Südlicher Odenwald Planphase 11

12 3 Ergebnisse 3.1 Untersuchungsgebiete Flächenempfehlung Stand 02/ Fläche: 3, Breuberg Diese Untersuchungsfläche befindet sich im relevanten Umfeld des europäischen Vogelschutzgebietes Felswände des nördlichen Odenwaldes, für die u. a. Wanderfalke und Uhu als maßgebliche Arten genannt sind. Im Rahmen der Kartierung 2012 wurden folgende Vorkommen relevanter Arten erfasst: Wanderfalke: 1 Paar, ca. 1 km nördlich der Untersuchungsfläche sowie 1 Paar im Umfeld etwa 2 km südwestlich der Untersuchungsfläche Rotmilan: 1 Revier im Umfeld gut 2 km nordöstlich der Untersuchungsfläche Die Datenrecherche erbrachte keine zusätzlichen Vorkommen relevanter Arten. Tabelle 3 zeigt zusammenfassend die Ergebnisse für diese Fläche. Als problematisch ist lediglich das Vorkommen des Wanderfalken zu werten. Hier sind mögliche Konflikte zu erwarten. Die Jagdflüge des Wanderfalken als Luftjäger finden vor allem über reich strukturiertem Offenland sowie Gewässern und ihren Auen statt. Hier ist üblicherweise ein deutlich größeres Aufkommen an Vögeln anzutreffen als über Waldflächen, wo sich die meisten Vögel bevorzugt innerhalb des Waldes aufhalten. Im Untersuchungsgebiet Breuberg und Umgebung ist jedoch mangels großräumiger Vorkommen der primär bevorzugten Jagdhabitate auch eine regelmäßige Nutzung des Luftraumes über den Waldflächen zu erwarten. Aufgrund der sehr großen Aktionsräume der Wanderfalken ist daher auch eine Nutzung der Untersuchungsfläche möglich. Insbesondere unter Beachtung der Tatsache, dass die Wanderfalken als maßgebliche Arten des in der Umgebung gelegenen Vogelschutzgebietes Felswände des nördlichen Odenwaldes zu betrachten sind, ist das Konfliktpotential für diese Fläche insgesamt als möglich einzustufen. Fazit: Konfliktstufe 2, möglich. Als Fläche für Windenergienutzung nur bedingt geeignet. Tabelle 3: Ergebnisse für die Fläche 3 Breuberg Rotmilan keine 1 Revier gering Schwarzmilan keine keine keine Schwarzstorch keine keine keine Graureiher keine keine keine 12

13 Wanderfalke 1 Paar 1 Paar möglich Raufußkauz keine Hinweise nicht relevant keine Sperlingskauz keine Hinweise nicht relevant keine Arten Tot- und Altholz keine Hinweise nicht relevant vernachlässigbar Fläche: 5_6, Lützelbach-Bad König-Michelstadt Im Rahmen der Kartierung 2012 wurden folgende Vorkommen relevanter Arten erfasst: Rotmilan: 2 Reviere innerhalb des 1 km-radius westlich bzw. nördlich der Untersuchungsfläche sowie 2 Reviere im Umfeld etwa 2 km südlich bzw. südöstlich der Untersuchungsfläche. Die Datenrecherche erbrachte folgende zusätzliche Vorkommen relevanter Arten: Rotmilan: 1 Revier innerhalb des 1 km-radius westlich der Untersuchungsfläche, vermutlich aber Wechselhorst eines der drei erfassten Reviere Tabelle 4 zeigt zusammenfassend die Ergebnisse für diese Fläche. Im relevanten Umfeld sind zwei, ggf. drei Vorkommen des Rotmilans bekannt, die sich innerhalb des von der LAG- VSW (2007) genannten Tabubereichs befinden. Das zusätzlich recherchierte Paar wird nicht weiter betrachtet. Auch wenn zwei Vorkommen innerhalb des m-radius gelegen sind, sind aufgrund der vorhandenen Landschaftsstruktur nur geringe Konflikte zu erwarten, da die Jagdflüge des Rotmilans fast ausschließlich im Offenland erfolgen. Die nahe gelegenen Offenlandflächen (Umgebung Kimbach und Vielbrunn) liegen jedoch in der entgegengesetzten Richtung zur Untersuchungsfläche, so dass Flugbewegungen im direkten Umfeld der zukünftigen WEA nur ausnahmsweise zu erwarten wären. Hingegen dürfte es nur selten zu Suchflügen in die nördlich der Untersuchungsfläche gelegenen Offenlandflächen (Umgebung Lützelbach und Haingrund) kommen, da diese vergleichsweise weit weg sind und dazu über eine Entfernung von 2 km geschlossene Waldflächen überquert werden müsste, die keine Jagdhabitate des Rotmilans darstellen. Bezüglich der Eignung der Untersuchungsfläche als Windvorrangfläche ist auch im Hinblick auf das avifaunistische Konfliktpotenzial im Abwägungsprozess zu beachten, dass hier bereits mehrere bestehende bzw. genehmigte sowie weitere geplante WEA vorhanden sind. Eine zusätzliche Belastung durch weitere WEA ist hier aufgrund der bereits bestehenden Vorbelastung daher vergleichsweise geringer einzustufen als in einem vollständig neu belasteten Raum. Fazit: Konfliktstufe 2, möglich, bei Einschränkungen gering (Konfliktstufe 1). Als Fläche für Windenergienutzung bedingt geeignet. Das Konfliktpotenzial ließe sich ggf. dadurch verrin- 13

14 gern und als gering einstufen, wenn die Untersuchungsfläche einen deutlich verkleinerten Zuschnitt erhielte, bei dem die den Rotmilanen am nächsten gelegenen Randbereiche ausgespart werden. Tabelle 4: Ergebnisse für die Fläche 5_6 Lützelbach-Bad König-Michelstadt Rotmilan 2 (-3) Reviere 2 Reviere möglich Schwarzmilan keine keine keine Schwarzstorch keine keine keine Graureiher keine keine keine Wanderfalke keine keine keine Raufußkauz keine Hinweise nicht relevant keine Sperlingskauz keine Hinweise nicht relevant keine Arten Tot- und Altholz keine Hinweise nicht relevant vernachlässigbar Fläche: 37, Reichelsheim Im Rahmen der Kartierung 2012 wurden folgende Vorkommen relevanter Arten erfasst: Rotmilan: 2 Brutpaare mit Horstfund innerhalb des 1 km-radius, einmal westlich und einmal östlich der Untersuchungsfläche sowie ein weiteres Revier am Rande der Untersuchungsfläche. Schwarzmilan: 1 Revier innerhalb des Umfeldes etwa 2 km östlich der Untersuchungsfläche Großflächiges Vorhandensein von Altholzbeständen (Spechte) Die Rastvogelerfassungen auf dem Heimzug erbrachten keine Rastvorkommen relevanter Arten. Die Datenrecherche erbrachte folgende zusätzliche Vorkommen relevanter Arten: Rotmilan: 1 Revier am Rande des 1 km-radius nördlich der Untersuchungsfläche sowie 1 Revier im Umfeld in gut 2 km südöstlich der Untersuchungsfläche (mit hoher Wahrscheinlichkeit aber Wechselhorste der aktuell nachgewiesenen Paare) Graureiher: 2 Kleinkolonien im Umfeld in etwa 2 km nördlich bzw. nordöstlich der Untersuchungsfläche mit je 1-2 Paaren. Tabelle 5 zeigt zusammenfassend die Ergebnisse für diese Fläche. Die hohe Zahl von Milanen sowie der hohe Anteil von Altholz in der Fläche sind allein Grund für die Einstufung eines hohen Konfliktpotentials. Aufgrund der für den Rotmilan hier sehr geeigneten Land- 14

15 schaftsstruktur mit hohen Offenlandanteilen und ausgeprägten Grenzlinien zwischen Waldrand/Offenland sind regelmäßige Jagdflüge auch in und über dem Bereich der Untersuchungsfläche zu erwarten. Dies ist auch für die etwa 2 km entfernten Vorkommen des Schwarzmilans und die der Graureiher zu erwarten. Darüber hinaus befinden sich innerhalb der Untersuchungsfläche bedeutsame Altholzbestände mit entsprechendem Artinventar, bei dem infolge der benötigten Flächeninanspruchnahme relevante Beeinträchtigungen und somit eine hohes Konfliktpotential zu erwarten sind. Fazit: Konfliktstufe 3, hoch und daher als Fläche für Windenergienutzung nicht geeignet. Tabelle 5: Ergebnisse für die Fläche 37 Reichelsheim Rotmilan 3-4 Paare/Reviere 1 Revier hoch Schwarzmilan keine 1 Revier möglich Schwarzstorch keine keine keine Graureiher keine 2-4 Paare möglich Wanderfalke keine keine keine Raufußkauz keine Hinweise nicht relevant keine Sperlingskauz keine Hinweise nicht relevant keine Arten Tot- und Altholz großflächig vorhanden nicht relevant hoch Fläche: 11, Reichelsheim-Mossautal Im Rahmen der Kartierung 2012 wurden folgende Vorkommen relevanter Arten erfasst: Rotmilan: Ein Revier knapp innerhalb des 1 km-radius südlich der Untersuchungsfläche Schwarzmilan: Ein Revier im Umfeld etwa 2 km westlich der Untersuchungsfläche stellenweise Altholzbestände in relevanter Ausprägung vorhanden Die Datenrecherche erbrachte folgende zusätzliche Vorkommen relevanter Arten: Rotmilan: 1 Revier im Umfeld etwa 1,5 km westlich der Untersuchungsfläche Graureiher: Kleinkolonie mit wenigen Paaren im Umfeld gut 2 km südlich der Untersuchungsfläche Schwarzstorch innerhalb des 3 km-radius südlich der Untersuchungsfläche (aber nicht exakt lokalisiert, unbestätigt und vermutlich Fehlmeldung ) 15

16 Tabelle 6 zeigt zusammenfassend die Ergebnisse für diese Fläche. Trotz des knapp 1 km entfernten Rotmilan Vorkommens erscheint die Fläche gut geeignet. Das Vorkommen konnte nicht genau lokalisiert werden, liegt aber wohl knapp am 1 km Radius zum südlichen Rand der Untersuchungsfläche. Aufgrund der zentralen Lage in einem großen geschlossenen Waldgebiet und der Gesamtgröße der Fläche können mögliche Konflikte durch eine geringe Flächenreduzierung und einem daran angepassten Zuschnitt auf ein verträgliches Maß minimiert werden. Da die Jagdflüge des Rotmilans in erster Linie im Offenland erfolgen, ist aufgrund der vorhandenen Landschaftsstruktur zu erwarten, dass vorwiegend die nahe gelegenen Offenlandflächen (Umgebung Reichelsheim bzw. Umgebung Hiltersklingen und Mossautal) genutzt werden, die jedoch in der entgegengesetzten Richtung zur Untersuchungsfläche liegen. Auch wenn die Untersuchungsfläche in ihren zentralen Bereichen stellenweise offen strukturierte Bereiche aufweist, handelt es sich hier vor allem um Windwurfflächen, die von Milanen nicht als Jagdhabitat genutzt werden. Zudem werden sie in wenigen Jahren wieder aufwachsen, so dass es hier dann zu keinen Konflikten mehr kommen kann. Im Hinblick auf das recherchierte Schwarzstorchvorkommen (Daten der Vogelschutzwarte) etwa 2 km südlich der Untersuchungsfläche ist festzustellen, dass es sich nach aktuellem Kenntnisstand vermutlich aber um eine Fehlmeldung handelte. Hier wurden mit hoher Wahrscheinlichkeit alleine anhand vereinzelter Schwarzstorch-Sichtungen auf ein mögliches Revier geschlossen. Nach gegenwärtigem Kenntnisstand gibt es jedoch keinerlei Hinweise, dass sich hier ein Revier oder gar Brutpaar des Schwarzstorches angesiedelt hat (s. auch PLANWERK & HORMANN 2012, Artenschutzkonzept Hessen). Auch im Rahmen der Erhebungen 2012 mit über 100 Stunden Kontrolle von Flugbewegungen konnten im gesamten westlichen und mittleren Odenwaldkreis keine einzige Schwarzstorchsichtung erbracht werden. Zudem weist die Untersuchungsfläche keine geeigneten Brut- oder Nahrungshabitate für diese Art auf. Stellenweise befinden sich innerhalb der Untersuchungsfläche Altholzbestände mit relevantem Artinventar, die jedoch bei entsprechend angepasster Planung in den späteren einzelnen Genehmigungsverfahren geschont werden können. Die Vorkommen der relevanten Arten sind zumeist in ausreichender Entfernung (nur die Randbereiche der großen Fläche werden knapp tangiert). Aufgrund der Größe der Untersuchungsfläche, die keinen potentiellen Nahrungsraum für Milane darstellt, kann die Fläche trotz des knapp 1 km entfernten Rotmilanvorkommens insgesamt als konfliktarm eingestuft werden. Fazit: Konfliktstufe 1-2, gering bis möglich. Als Fläche zur Windenergienutzung bei geringen Flächenreduzierungen geeignet. 16

17 Tabelle 6: Ergebnisse für die Fläche 11 Reichelsheim-Mossautal Rotmilan 1 Revier 1 Revier möglich Schwarzmilan keine 1 Revier möglich Schwarzstorch* keine keine keine Graureiher keine 2-4 Paare gering Wanderfalke keine keine keine Raufußkauz keine Hinweise nicht relevant keine Sperlingskauz keine Hinweise nicht relevant keine Arten Tot- und Altholz vorhanden nicht relevant möglich * s. Erläuterung im Text Fläche: 15_b, Michelstadt Im Rahmen der Kartierung 2012 wurden folgende Vorkommen relevanter Arten erfasst: Rotmilan: Ein Revier am Rande des 1 km-radius südwestlich der Untersuchungsfläche Stellenweise Altholzbestände in relevanter Ausprägung vorhanden Die Datenrecherche erbrachte folgende zusätzliche Vorkommen relevanter Arten: Raufußkauz (vereinzelt) Tabelle 7 zeigt zusammenfassend die Ergebnisse für diese Fläche. Aufgrund der vorhandenen Landschaftsstruktur sind nur geringe Konflikte mit dem im Südwesten liegenden Rotmilan zu erwarten. Die eigenen Kontrollen von Jagdflügen zeigten, dass das Paar ausschließlich im Offenland von Ernsbach und Würzberg jagte. Dies bedeutet, dass die nahe gelegenen Offenlandflächen vor allem in westlicher, südlicher und südöstlicher Richtung und damit in der entgegengesetzten Richtung zur Untersuchungsfläche liegen. Flugbewegungen im direkten Umfeld der Untersuchungsfläche sind nur ausnahmsweise zu erwarten. Fazit: Konfliktstufe 1-2, gering bis möglich. Als Fläche zur Windenergienutzung bei geringen Flächenreduzierungen geeignet. Tabelle 7: Ergebnisse für die Fläche 15_b Michelstadt Rotmilan 1 Revier keine möglich Schwarzmilan keine keine keine 17

18 Schwarzstorch keine keine keine Graureiher keine keine keine Wanderfalke keine keine keine Raufußkauz Reviere, vereinzelt nicht relevant gering Sperlingskauz keine Hinweise nicht relevant keine Arten Tot- und Altholz stellenweise nicht relevant gering Fläche: 27, Rothenberg-Beerfelden Im Rahmen der Kartierung 2012 wurden folgende Vorkommen relevanter Arten erfasst: Rotmilan: Ein Brutpaar innerhalb des 1 km-radius östlich der Untersuchungsfläche und ein Brutpaar im Umfeld etwa 2 km nordöstlich der Untersuchungsfläche Die Datenrecherche erbrachte keine zusätzlichen Vorkommen relevanter Arten. Tabelle 8 zeigt zusammenfassend die Ergebnisse für diese Fläche. Das Vorkommen des Rotmilans im 1 km Radius zu der Untersuchungsfläche birgt nur bedingt Konflikte. Aufgrund der vorhandenen Landschaftsstruktur sind nur geringe Konflikte zu erwarten, da die Jagdflüge des Rotmilans fast ausschließlich im Offenland erfolgen. Die nahe gelegenen Offenlandflächen liegen zudem vor allem in nördlicher und südlicher Richtung und damit in der entgegengesetzten Richtung zur Untersuchungsfläche, so dass Flugbewegungen im direkten Umfeld der Untersuchungsfläche nur ausnahmsweise zu erwarten sind. Dies ist insbesondere daher anzunehmen, weil die Untersuchungsfläche großflächig von Wald umgeben ist und auch westlich der Untersuchungsfläche kein ausgeprägtes Offenland vorhanden ist, was der Rotmilan zu seinen Jagdflügen aufsuchen könnte. Daher sind regelmäßige Überflüge ebenfalls nicht zu erwarten. Fazit: Konfliktstufe 1-2, gering bis möglich. Als Fläche zur Windenergienutzung bei geringen Flächenreduzierungen geeignet. Tabelle 8: Ergebnisse für die Fläche 27 Rothenberg-Beerfelden Rotmilan 1 Paar 1 Paar gering Schwarzmilan keine keine keine Schwarzstorch keine keine keine Graureiher keine keine keine Wanderfalke keine keine keine 18

19 Raufußkauz keine Hinweise nicht relevant keine Sperlingskauz keine Hinweise nicht relevant keine Arten Tot- und Altholz vernachlässigbar nicht relevant vernachlässigbar Fläche: 31, Sensbachtal-Beerfelden Diese Untersuchungsfläche befindet sich innerhalb des europäischen Vogelschutzgebietes Südlicher Odenwald, für das u.a. Raufuß- und Sperlingskauz sowie altholzbewohnende Spechtarten als maßgebliche Arten genannt sind. Im Rahmen der Kartierung 2012 wurden folgende Vorkommen relevanter Arten erfasst: Rotmilan: Ein Brutpaar am Rande des 1 km-radius östlich der Untersuchungsfläche Die Datenrecherche erbrachte keine zusätzlichen Vorkommen relevanter Arten. Bezüglich des Vogelschutzgebietes lieferte die jedoch erst in Entwurfsfassung vorliegende Grunddatenerhebung keine Hinweise auf das Vorkommen relevanter maßgeblicher Arten. Tabelle 9 zeigt zusammenfassend die Ergebnisse für diese Fläche. Das Rotmilanvorkommen wurde nicht horstgenau lokalisiert, so dass es auch knapp außerhalb des 1 km Radius liegen kann. Aufgrund der vorhandenen Landschaftsstruktur sind jedoch nur geringe Konflikte zu erwarten, da die Jagdflüge des Rotmilans fast ausschließlich im Offenland erfolgen. Die nahe gelegenen Offenlandflächen liegen jedoch vor allem in nördlicher und südlicher Richtung und damit in der entgegengesetzten Richtung zur Untersuchungsfläche. Flugbewegungen sind im direkten Umfeld der Untersuchungsfläche daher nur ausnahmsweise zu erwarten. Fazit: Konfliktstufe 1-2, gering bis möglich. Als Fläche zur Windenergienutzung bei geringen Flächenreduzierungen geeignet. Tabelle 9: Ergebnisse für die Fläche 31 Sensbachtal-Beerfelden Rotmilan 1 Paar keine gering Schwarzmilan keine keine keine Schwarzstorch keine keine keine Graureiher keine keine keine Wanderfalke keine keine keine Raufußkauz keine Hinweise nicht relevant keine Sperlingskauz keine Hinweise nicht relevant keine Arten Tot- und Altholz vernachlässigbar nicht relevant vernachlässigbar 19

20 3.1.8 Fläche: 23_24, Hesseneck-Erbach Diese Untersuchungsfläche befindet sich innerhalb des Vogelschutzgebietes Südlicher Odenwald, für das u.a. Raufuß- und Sperlingskauz sowie altholzbewohnende Spechtarten als maßgebliche Arten genannt sind. Im Rahmen der Kartierung 2012 wurden folgende Vorkommen relevanter Arten erfasst: Rotmilan: Ein mögliches Revier im 1 km-radius südöstlich der Untersuchungsfläche Schwarzstorch (einfliegend in Untersuchungsfläche, Nahrungsgebiet) stellenweise Altholzbestände in relevanter Ausprägung vorhanden (s. auch Grunddatenerhebung) Die Datenrecherche erbrachte folgende zusätzliche Vorkommen relevanter Arten Raufußkauz (ggf. größere Vorkommen) Sperlingskauz (ggf. größere Vorkommen) Schwarzstorch (ein Brutpaar etwa 3,5 km südlich der Untersuchungsfläche, knapp außerhalb der hessischen Landesgrenze). Tabelle 10 zeigt zusammenfassend die Ergebnisse für diese Fläche. Aufgrund des starken Auftretens verschiedener Arten wie auch der beobachteten Überflüge der Rotmilane in die nördlichen liegenden Offenlandflächen zur Nahrungssuche, besteht hier ein hohes Konfliktpotenzial. Desweiteren wurde ein vermutlich nahrungssuchender Schwarzstorch beim Einflug in die Untersuchungsfläche beobachtet. Wahrscheinlich stammt dieser von dem südlich etwa 3,5 km entfernten Brutpaar knapp außerhalb der hessischen Landesgrenze. Zudem wurden in diesem Bereich hohe Dichten des Raufuß- und Sperlingskauzes nachgewiesen (Daten der Vogelschutzwarte), die maßgeblichen Arten des europäischen Vogelschutzgebietes Südlicher Odenwald. Auch wenn die aktuelle Grunddatenerhebung hier infolge mehrerer kalter Winter kaum Nachweise dieser beiden Arten erbringen konnte, sind in diesem Vogelschutzgebietes gemäß den Erfordernissen der Natura 2000-Richtlinie auch ehemals besetzte, potenzielle Bereiche zu berücksichtigen, zumal starke witterungsbedingte Bestandsschwankungen sehr typisch für Eulen und Käuze sind. Aufgrund des Vorkommens des Rotmilans in der Nähe der Untersuchungsfläche, Vorkommen von Raufuß- und Sperlingskauz sowie eines höheren Anteils an Altholz in weiten Teilen in Verbindung mit der Lage im Vogelschutzgebiet ist hier ein hohes Konfliktpotenzial vorhanden. Fazit: Konfliktstufe 3, hoch und daher als Fläche für Windenergienutzung nicht geeignet. 20

21 Tabelle 10: Ergebnisse für die Fläche 23_24 Hesseneck-Erbach Rotmilan 1 Revier keine hoch Schwarzmilan keine keine keine Schwarzstorch Nahrungsgast 1 Paar in 3,5 km Entfernung möglich Graureiher keine keine keine Wanderfalke keine keine keine Raufußkauz Reviere, mehrere nicht relevant hoch Sperlingskauz Reviere, mehrere nicht relevant hoch Arten Tot- und Altholz stellenweise nicht relevant möglich Fläche: 34_35, Hesseneck Diese Untersuchungsfläche befindet sich innerhalb des Vogelschutzgebietes Südlicher Odenwald, für das u.a. Raufuß- und Sperlingskauz sowie altholzbewohnende Spechtarten als maßgebliche Arten genannt sind. Im Rahmen der Kartierung 2012 wurden folgende Vorkommen relevanter Arten erfasst: Rotmilan: Ein Revier am Rande 1 km-radius nordöstlich der Untersuchungsfläche (außerhalb Hessens westlich Schloßau) Die Datenrecherche erbrachte folgende zusätzliche Vorkommen relevanter Arten Schwarzstorch (ein Brutpaar knapp 3 km nördlich der Untersuchungsfläche, knapp außerhalb der hessischen Landesgrenze). Bezüglich des Vogelschutzgebietes lieferte die jedoch erst in Entwurfsfassung vorliegende Grunddatenerhebung keine Hinweise auf das Vorkommen relevanter maßgeblicher Arten. Tabelle 11 zeigt zusammenfassend die Ergebnisse für diese Fläche. Aufgrund der vorhandenen Landschaftsstruktur sind jedoch nur geringe Konflikte mit dem nahen Rotmilanpaar zu erwarten, da die Jagdflüge des Rotmilans fast ausschließlich im Offenland erfolgten. Die nahe gelegenen Offenlandflächen liegen jedoch ausschließlich in östlicher Richtung des Vorkommens und damit in der entgegengesetzten Richtung zur Untersuchungsfläche. Flugbewegungen im direkten Umfeld der Untersuchungsfläche sind nur ausnahmsweise zu erwarten. Insbesondere da die Untersuchungsfläche großflächig von Wald umgeben ist und sich auch westlich davon kein ausgeprägtes Offenland findet. Ähnliches gilt für das etwa 3 km nordwestlich entfernte Brutvorkommen des Schwarzstorches, für den im Umfeld der Untersuchungsfläche kaum besonders geeignete Nahrungshabitate vorhanden sind. 21

22 Insgesamt ist das Konfliktpotenzial trotz eines Vorkommens des Rotmilans in etwa 1 km Entfernung als gering einzustufen. Fazit: Konfliktstufe 1, gering und daher als Fläche für Windenergienutzung geeignet. Tabelle 11: Ergebnisse für die Fläche 34_35 Hesseneck Rotmilan 1 Revier keine möglich Schwarzmilan keine keine keine Schwarzstorch keine 1 Paar in 3 km Entfernung gering Graureiher keine keine keine Wanderfalke keine keine keine Raufußkauz keine Hinweise nicht relevant keine Sperlingskauz keine Hinweise nicht relevant keine Arten Tot- und Altholz vernachlässigbar nicht relevant vernachlässigbar 3.2 Untersuchungsgebiete Ersatzflächen Stand 04/2012 Schon nach den ersten Synchronerfassungen zeichnete sich ab, dass einige der Untersuchungsflächen aus avifaunistischer Sicht nicht für Windenergienutzung geeignet sein werden. Von den neun Flächen sind zwei Flächen (Reichelsheim und Hesseneck-Erbach) vollständig ungeeignet. In allen anderen Flächen wäre eine Windenergienutzung mit nur geringem Konfliktpotential möglich. Bei drei Flächen wäre dies auf der gesamten geplanten Fläche und bei vier Flächen auf einem Großteil der Flächen mit geringem bis keinem Konfliktpotenzial möglich. Um einen ausreichenden Pool naturschutzfachlich geeigneter Flächen zur Verfügung zu haben, wurden ab Mai noch neun weitere Flächen auf ihre Eignung hin untersucht Fläche: 1, Breuberg-Ersatz Im Rahmen der Kartierung 2012 wurden folgende Vorkommen relevanter Arten erfasst: Rotmilan: Ein Revier innerhalb des der Untersuchungsfläche sowie ein weiteres Revier im Umfeld etwa 1500 m nördlich der Untersuchungsfläche (knapp außerhalb des Grenze des Odenwaldkreises). Schwarzmilan: Ein Revier im Umfeld am Rande des 2000 m Radius westlich der Untersuchungsfläche. 22

23 Die Datenrecherche erbrachte folgende zusätzliche Vorkommen relevanter Arten: Rotmilan: Ein Revier im Umfeld etwa 1500 m südlich der Untersuchungsfläche, vermutlich Wechselhorst von erfasstem Paar Wanderfalke: Zwei Reviere im Umfeld etwa 2000 m südwestlich bzw. nordwestlich der Untersuchungsfläche. Tabelle 12 zeigt zusammenfassend die Ergebnisse für diese Fläche. Aufgrund des Vorkommens von mehreren Milanpaaren innerhalb und außerhalb der Untersuchungsfläche muss von einem sehr hohen Konfliktpotenzial ausgegangen werden, da dies zwangsläufig eine regelmäßige und intensive Nutzung der Untersuchungsfläche bedingt. Fazit: Konfliktstufe 3, hoch und daher Fläche für Windenergienutzung nicht geeignet. Tabelle 12: Ergebnisse für die Fläche 1 Breuberg-Ersatz Rotmilan 2 Reviere, davon eines direkt in der Untersuchungsfläche 1 Revier hoch Schwarzmilan keine 1 Revier gering Schwarzstorch keine keine keine Graureiher keine keine keine Wanderfalke keine 2 Paare gering Raufußkauz keine Hinweise nicht relevant keine Sperlingskauz keine Hinweise nicht relevant keine Arten Tot- und Altholz keine Hinweise nicht relevant vernachlässigbar Fläche: 10, Reichelsheim/Mossautal-Ersatz Im Rahmen der Kartierung 2012 wurden folgende Vorkommen relevanter Arten erfasst: Rotmilan: Ein Revier im Umfeld etwa 2000 m Radius östlich der Untersuchungsfläche. Die Datenrecherche erbrachte keine zusätzlichen Vorkommen relevanter Arten. Tabelle 13 zeigt zusammenfassend die Ergebnisse für diese Fläche. Im Rahmen der Beobachtungen konnte das Rotmilanpaar häufig beobachtet werden, wobei die Nahrungsflüge allesamt im Offenland um Obermossau und in Richtung Steinbuch erfolgten. Flüge in bzw. über die westlich angrenzende Waldfläche und damit in Richtung der Untersuchungsfläche konnten nie beobachtet werden. Aufgrund des hohen Offenlandanteils südlich und östlich des Revierzentrums dürften die Beobachtungen die Raumnutzung dieses Paares im We- 23

24 sentlichen abgebildet haben. Daher ist das Konfliktpotenzial für diese Untersuchungsfläche als gering einzustufen. Fazit: Konfliktstufe 1, gering und daher als Fläche für Windenergienutzung geeignet. Tabelle 13: Ergebnisse für die Fläche 10 Reichelsheim/Mossautal-Ersatz Rotmilan keine 1 Revier gering Schwarzmilan keine keine keine Schwarzstorch keine keine keine Graureiher keine keine keine Wanderfalke keine keine keine Raufußkauz keine Hinweise nicht relevant keine Sperlingskauz keine Hinweise nicht relevant keine Arten Tot- und Altholz keine Hinweise nicht relevant vernachlässigbar Fläche: 15_a, Michelstadt-Ersatz Im Rahmen der Kartierung 2012 wurden folgende Vorkommen relevanter Arten erfasst: Rotmilan: Ein Revier am Rande des 1000 m Radius nördlich der Untersuchungsfläche sowie ein Revier im Umfeld etwa 1500 m südöstlich der Untersuchungsfläche (in Ersatzfläche 16) Die Datenrecherche erbrachte folgende zusätzliche Vorkommen relevanter Arten: Rotmilan: Ein Revier im Umfeld etwa 2000 m nordwestlich der Untersuchungsfläche. Tabelle 14 zeigt zusammenfassend die Ergebnisse für diese Fläche. Da sich die Offenlandflächen überwiegend östlich bis südwestlich des Rotmilanvorkommens westlich von Vielbrunn befinden, wird sich die überwiegende Anzahl der Nahrungsflüge auf diesen Raum beschränken. Flüge in westliche Richtung nach Weiten-Gesäß sind aber möglich. Hierbei könnte die Untersuchungsfläche tangiert werden. Wenn nördlich Teile der Untersuchungsfläche reduziert werden, ist eine nur sehr geringe Aufenthaltswahrscheinlichkeit im Bereich der verbleibenden Fläche zu erwarten. Da keine weiteren relevanten Arten registriert werden konnten, ist das Konfliktpotenzial trotz des Rotmilanvorkommens am Rande des 1000 m Radius als gering bis möglich einzustufen. Fazit: Konfliktstufe 1-2, gering bis möglich. Als Fläche zur Windenergienutzung bei geringen Flächenreduzierungen geeignet. 24

25 Tabelle 14: Ergebnisse für die Fläche 15_a Michelstadt-Ersatz Rotmilan 1 Revier 1-2 Reviere gering Schwarzmilan keine 1 Rev. gering Schwarzstorch keine keine keine Graureiher keine keine keine Wanderfalke keine keine keine Raufußkauz keine Hinweise nicht relevant keine Sperlingskauz keine Hinweise nicht relevant keine Arten Tot- und Altholz keine Hinweise nicht relevant vernachlässigbar Fläche: 21, Mossautal-Ersatz Im Rahmen der Kartierung 2012 wurden folgende Vorkommen relevanter Arten erfasst: Rotmilan: Ein Revier im Umfeld etwa 2000 m südöstlich der Untersuchungsfläche. Die Datenrecherche erbrachte folgende zusätzliche Vorkommen relevanter Arten: Graureiher: Kleinkolonie (3-8 Paare) im Umfeld etwa 2 km-radius östlich der Untersuchungsfläche Schwarzstorch innerhalb des 3 km-radius nordöstlich der Untersuchungsfläche (aber nicht exakt lokalisiert, unbestätigt und vermutlich Fehlmeldung ) Tabelle 15 zeigt zusammenfassend die Ergebnisse für diese Fläche. Im Rahmen der Beobachtungen konnte das Rotmilanpaar häufig beobachtet werden, wobei die Nahrungsflüge allesamt im Offenland um Güttersbach erfolgten. Flüge in bzw. über die westlich angrenzende Waldfläche konnten nie beobachtet werden. Aufgrund des hohen Offenlandanteils nördlich und südlich des Revierzentrums dürften die Beobachtungen die Raumnutzung dieses Paares im Wesentlichen abgebildet haben. Flugbewegungen weiter nach Westen und damit zur Untersuchungsfläche sind daher nur ausnahmsweise zu erwarten. Dies ist auch für die Graureiher anzunehmen, die ihre Nahrung ausnahmslos an Gewässern und im Offenland suchen. Im Hinblick auf das recherchierte Schwarzstorchvorkommen (Daten der Vogelschutzwarte) etwa 2 km südlich der Untersuchungsfläche ist festzustellen, dass es sich nach aktuellem Kenntnisstand vermutlich aber um eine Fehlmeldung handelte. Hier wurden mit hoher Wahrscheinlichkeit alleine anhand vereinzelter Schwarzstorch-Sichtungen auf ein mögliches Revier geschlossen. Nach gegenwärtigem Kenntnisstand gibt es jedoch keinerlei Hinweise, dass sich hier ein Revier oder gar Brutpaar des Schwarzstorches angesiedelt hat (s. auch PLANWERK & HORMANN 2012, Artenschutzkonzept Hessen). Auch im Rahmen der Erhebun- 25

26 gen 2012 mit über 100 Stunden Kontrolle von Flugbewegungen konnten im gesamten westlichen und mittleren Odenwaldkreis keine einzige Schwarzstorchsichtung erbracht werden. Zudem weist die Untersuchungsfläche keine geeigneten Brut- oder Nahrungshabitate für diese Art auf. Fazit: Konfliktstufe 1, gering und daher als Fläche für Windenergienutzung geeignet. Tabelle 15: Ergebnisse für die Fläche 21 Mossautal-Ersatz Rotmilan keine 1 Rev. gering Schwarzmilan keine keine keine Schwarzstorch* keine keine keine Graureiher keine 3-8 Paare gering Wanderfalke keine keine keine Raufußkauz keine Hinweise nicht relevant keine Sperlingskauz keine Hinweise nicht relevant keine Arten Tot- und Altholz keine Hinweise nicht relevant vernachlässigbar * s. Erläuterung im Text Fläche: 20, Erbach-Ersatz (Geisberg) Im Rahmen der Kartierung 2012 wurden folgende Vorkommen relevanter Arten erfasst: Rotmilan: Zwei Reviere am Rande des 1000 m Radius nordöstlich bzw. südwestlich der Untersuchungsfläche. Schwarzmilan: Ein Revier im 1000 m Radius westlich der Untersuchungsfläche. Die Datenrecherche erbrachte folgende zusätzlichen Vorkommen relevanter Arten: Rotmilan: Ein Revier im 1000 m Radius östlich der Untersuchungsfläche, möglicherweise Wechselhorst sowie ein weiteres im Umfeld etwa 2000 m südlich der Untersuchungsfläche. Schwarzstorch innerhalb des 3 km-radius westlich der VF (aber nicht exakt lokalisiert, unbestätigt und vermutlich Fehlmeldung ) Tabelle 16 zeigt zusammenfassend die Ergebnisse für diese Fläche. Die große Zahl von Milanen rund um die Untersuchungsfläche lässt ein hohes Konfliktpotenzial vermuten. Während die Vorkommen südlich der Untersuchungsfläche in erster Linie das südlich bzw. nördlich ihrer Revierzentren gelegene Offenland und somit nicht die Bereiche der Untersuchungsfläche nutzen, lässt sich für diese nur ein geringes Konfliktpotenzial ableiten. Die Vorkom- 26

27 men von Rot- und Schwarzmilan nördlich der Untersuchungsfläche nutzen jedoch in erster Linie das nördlich bzw. westlich der Untersuchungsfläche gelegene Offenland und queren daher regelmäßig die nördliche Spitze der Untersuchungsfläche, so dass hier ein hohes Konfliktpotenzial gegeben ist. Im Hinblick auf das recherchierte Schwarzstorchvorkommen (Daten der Vogelschutzwarte) etwa 2 km südlich der Untersuchungsfläche ist festzustellen, dass es sich nach aktuellem Kenntnisstand vermutlich aber um eine Fehlmeldung handelte. Hier wurden mit hoher Wahrscheinlichkeit alleine anhand vereinzelter Schwarzstorch-Sichtungen auf ein mögliches Revier geschlossen. Nach gegenwärtigem Kenntnisstand gibt es jedoch keinerlei Hinweise, dass sich hier ein Revier oder gar Brutpaar des Schwarzstorches angesiedelt hat (s. auch PLANWERK & HORMANN 2012, Artenschutzkonzept Hessen). Auch im Rahmen der Erhebungen 2012 mit über 100 Stunden Kontrolle von Flugbewegungen konnten im gesamten westlichen und mittleren Odenwaldkreis keine einzige Schwarzstorchsichtung erbracht werden. Zudem weist die Untersuchungsfläche keine geeigneten Brut- oder Nahrungshabitate für diese Art auf. Insgesamt zeigt die Untersuchungsfläche bei gegenwärtigem Zuschnitt somit ein hohes Konfliktpotenzial. Da sie jedoch in einem großen geschlossenen Waldbestand liegt, der von den Milanen nicht aufgesucht und nur im Norden überflogen wird, ließe sich bei entsprechend verkleinertem Zuschnitt (ohne nördliche Spitze) das Konfliktpotenzial reduzieren. Fazit: Konfliktstufe 3, hoch, bei Einschränkungen mittel (Konfliktstufe 2). Mit deutlich verkleinertem Zuschnitt für Windenergienutzung bedingt geeignet. Die den Milanpaaren am nächsten gelegenen Randbereiche müssten ausgespart werden. Tabelle 16: Ergebnisse für die Fläche 20 Erbach-Ersatz (Geisberg) Rotmilan 2-3 Reviere 1 Revier hoch Schwarzmilan 1 Revier keine hoch Schwarzstorch* keine keine keine Graureiher keine keine keine Wanderfalke keine keine keine Raufußkauz keine Hinweise nicht relevant keine Sperlingskauz keine Hinweise nicht relevant keine Arten Tot- und Altholz keine Hinweise nicht relevant vernachlässigbar * s. Erläuterung im Text 27

Gesamträumliches Planungskonzept zum Masterplan Erneuerbare Energien der Stadt Herford

Gesamträumliches Planungskonzept zum Masterplan Erneuerbare Energien der Stadt Herford 1 Gesamträumliches Planungskonzept zum Masterplan Erneuerbare Energien der Stadt Herford Ermittlung von Suchräumen für eine Ausweisung von Konzentrationszonen für die Windenergienutzung Stand: August 2012

Mehr

Ergänzung der Rahmenstudie Windenergie zur Berücksichtigung des Arten- und Biotopschutzes (FÖA 2012)

Ergänzung der Rahmenstudie Windenergie zur Berücksichtigung des Arten- und Biotopschutzes (FÖA 2012) Landschaftsplan VG Ruwer Anhang 5: Ergänzung Rahmenstudie Windenergie Artenschutz A5.1 Anhang 5 Ergänzung der Rahmenstudie Windenergie zur Berücksichtigung des Arten- und Biotopschutzes (FÖA 2012) A6.1

Mehr

Biodiversität und Windkraft in Nordhessen

Biodiversität und Windkraft in Nordhessen Biodiversität und Windkraft in Nordhessen Biologische Vielfalt und Energiewende Aufgaben für die Zukunft Fachveranstaltung der HVNL und der Naturschutz - Akademie Hessen am 20.Februar 2015 in Wetzlar Dietrich

Mehr

Artenschutzrelevante Aspekte bei Planung und Bau von Anlagen zur Windenergienutzung

Artenschutzrelevante Aspekte bei Planung und Bau von Anlagen zur Windenergienutzung Akzeptanz der regenerativen Energien Artenschutzrelevante Aspekte bei Planung und Bau von Anlagen zur Windenergienutzung Folie 1 1. EINLEITUNG Welche Auswirkungen haben Windkraftanlagen auf artenschutzfachlich

Mehr

Vorhaben Windkraft und Natur- / Artenschutz

Vorhaben Windkraft und Natur- / Artenschutz Vorhaben Windkraft und Natur- / Artenschutz - Wie passt das? - 23.05.2012 WINDSTROM BEI UNS 1 Warum diese Vorschriften und deren Entwicklung? Ziel: Erhaltung der biologischen Vielfalt Auswirkungen auf

Mehr

Sachlicher Teilflächennutzungsplan Windernergie. Zwischenbericht Brutvögel/Fledermäuse

Sachlicher Teilflächennutzungsplan Windernergie. Zwischenbericht Brutvögel/Fledermäuse Sachlicher Teilflächennutzungsplan Windernergie der VG Bopfingen Zwischenbericht Brutvögel/Fledermäuse Auftraggeber VG Bopfingen Marktplatz 1 73441 Bopfingen Auftragnehmer Planungsbüro für Landschaft,

Mehr

Avifauna und Windenergieanlagen

Avifauna und Windenergieanlagen Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Avifauna und Windenergieanlagen Windenergieausbau und Umweltbelange in Einklang bringen Deutsch-französischer Erfahrungsaustausch, 26.09.2013

Mehr

Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen

Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen Dr. Gisela Nolte, Dipl.-Biol., Sachverständige der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen für Naturschutz, Landschaftspflege

Mehr

P. Schütz. Der neue NRW-Leitfaden Windenergie Arten-/Habitatschutz - Vereinbarkeit von Energiewende und dem Erhalt der Biodiversität -

P. Schütz. Der neue NRW-Leitfaden Windenergie Arten-/Habitatschutz - Vereinbarkeit von Energiewende und dem Erhalt der Biodiversität - P. Schütz Der neue NRW-Leitfaden Windenergie Arten-/Habitatschutz - Vereinbarkeit von Energiewende und dem Erhalt der Biodiversität - 03.04.2014 Dr. Ernst-Friedrich Kiel MKULNV, Referat III-4 (Biotop-

Mehr

Anhang C. Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen)

Anhang C. Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen) Anhang C Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen) 205 1. Allgemeine Informationen Kartenausschnitt (M. 1:50.000) 1.01

Mehr

Windpark-Planung Denklingen-Fuchstal

Windpark-Planung Denklingen-Fuchstal Windpark-Planung Denklingen-Fuchstal Ergebnisse der Untersuchungen zur speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung (sap) 12.02.2014 Untersuchungen zur speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung nach 44 BNatschG

Mehr

Windenergie. Stand der Diskussion und

Windenergie. Stand der Diskussion und Windenergie aus Sicht des Naturschutzes Stand der Diskussion und Herausforderungen für den NABU Übersicht Energiewende Warum das Ganze? Wo wollen wir hin? Wo stehen wir? Warum Vorrang für Wind und Sonne?

Mehr

Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund

Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund Informationsveranstaltung Windenergie, 19. Dezember 2012 Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund Einsatz moderner Technik zur Untersuchung von Fledermäusen im Rahmen von

Mehr

Arten- und naturschutzfachliche Bewertungskriterien für Potenzialflächen Wind (Ampelbeurteilung)

Arten- und naturschutzfachliche Bewertungskriterien für Potenzialflächen Wind (Ampelbeurteilung) Umwelt- und Planungsamt Landrat-Schultz-Str. 1, 49545 Tecklenburg Ihre Ansprechpartnerin: Hildegard Röckener Zimmer: Telefon: 05482/70-0 Durchwahl: 05482/70-3317 Telefax: 05482/70-13317 E-Mail: hildegard.roeckener@kreis-steinfurt.de

Mehr

Vorrangflächen zur Windenergienutzung

Vorrangflächen zur Windenergienutzung Bau-, Verkehr-, Energie-und Umweltausschuss der Gemeinde Wald-Michelbach am 29.03.2012 TOP 4: Vorrangflächen zur Windenergienutzung hier: Informationen zum Sachstand 29.03.2012 1 Vorrangflächen zur Windenergienutzung

Mehr

Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen Regionalforstamt Hochstift Stiftsstr. 15, 33014 Bad Driburg Stadt Büren - Der Bürgermeister Abteilung Planen/Bauen/Umwelt Königsstraße 16 33142 Büren 05.09.2014

Mehr

Naturverträglicher Ausbau der Windenergie an Land

Naturverträglicher Ausbau der Windenergie an Land Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Naturverträglicher Ausbau der Windenergie an Land Kathrin Ammermann Leiterin des FG Naturschutz und erneuerbare Energien Bundesamt für Naturschutz, AS Leipzig Über

Mehr

Flächennutzungsplan. der Verbandsgemeinde Trier-Land. Teilfortschreibung Windenergie. Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg

Flächennutzungsplan. der Verbandsgemeinde Trier-Land. Teilfortschreibung Windenergie. Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde Trier-Land Teilfortschreibung Windenergie Ziele und Zwecke der Planung Stand: 25.03.2013, frühzeitige Beteiligung

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7150 09. 07. 2015 Antrag der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Fachliche

Mehr

Gegenüberstellung von 2 Fledermaus- Gutachten für ZAKB Windradprojekt in Lampertheim-Hüttenfeld

Gegenüberstellung von 2 Fledermaus- Gutachten für ZAKB Windradprojekt in Lampertheim-Hüttenfeld Gegenüberstellung von 2 Fledermaus- Gutachten für ZAKB Windradprojekt in Lampertheim-Hüttenfeld S. Hodges 29.9.2014 Inhalt Ort Projektziel - Projektumfang 3 Geplanter Windrad-Standort (Karte) 4 Timeline

Mehr

Grundsätzlich begrüßen wir die Errichtung von WEA zur Erzeugung umweltfreundlicher Energie.

Grundsätzlich begrüßen wir die Errichtung von WEA zur Erzeugung umweltfreundlicher Energie. NABU Weil der Stadt - Stuttgarter Str. 8-71263 Weil der Stadt Verband Region Stuttgart Kronenstraße 25 Naturschutzbund Deutschland e.v. Gruppe Weil der Stadt 70174 Stuttgart Alan Knight Weil der Stadt,

Mehr

Windkraft und Artenschutz

Windkraft und Artenschutz RAin U. Philipp-Gerlach Stuttgart 23.06.2012 Informationsdienst Umweltrecht (IDUR) www.idur.de Artenschutz und Windkraft Sind die sog. Zugriffsverbote gem. 44 Abs. 1 BNatSchG durch die Errichtung einer

Mehr

Stadt Porta Westfalica

Stadt Porta Westfalica Stadt Porta Westfalica Konzentrationszonen für Windenergieanlagen Erörterungstermin im Rahmen der 103. FNP-Änderung 07.01.2013 Sachgebiet Stadtplanung Dipl.-Ing. Björn Sassenberg Vorgeschichte Bereits

Mehr

Avifauna-Konzept des Regierungspräsidiums Kassel zum Teilregionalplan Energie Nordhessen

Avifauna-Konzept des Regierungspräsidiums Kassel zum Teilregionalplan Energie Nordhessen Avifauna-Konzept des Regierungspräsidiums Kassel zum Teilregionalplan Energie Nordhessen Stand März 2016 Obere Naturschutzbehörde, Dezernat 27 Ansprechpartner: Dezernatsleiter Dietrich Vahle dietrich.vahle@rpks.hessen.de

Mehr

Energiewende bei uns oder woanders?

Energiewende bei uns oder woanders? NaturFreunde Stuttgart Mit den Ortsgruppen Botnang, Feuerbach, Stuttgart Nord, Weilimdorf-Gerlingen Regionalverband Stuttgart Pro und Contra Windkraft im Tauschwald: Energiewende bei uns oder woanders?

Mehr

Spannungsfeld Windenergie und Naturschutz Konflikte und Lösungsansätze

Spannungsfeld Windenergie und Naturschutz Konflikte und Lösungsansätze Spannungsfeld Windenergie und Naturschutz Konflikte und Lösungsansätze Referentin: Dipl.-Ökol. Dipl.-Ing. Claudia Bredemann Ökoplan - Bredemann, Fehrmann, Hemmer und Kordges, Essen Gliederung Problemstellung

Mehr

Anlage 2 - FFH-Vorprüfung

Anlage 2 - FFH-Vorprüfung VVG Hausen-Hasel-Maulburg-Schopfheim Räumlicher und sachlicher Teilflächennutzungsplan Windkraft für den Bereich Schopfheim Anlage 2 - FFH-Vorprüfung Freiburg, den 22.05.2015 (Stand: Offenlage) Freie Landschaftsarchitekten

Mehr

Artenschutz Belange bei Windenergie Anlagen

Artenschutz Belange bei Windenergie Anlagen Artenschutz Belange bei Windenergie Anlagen Dr. Klaus Richarz Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland Pfalz und Saarland Energiewende und Ausbau der Windenergie in Schotten und im Vogelsberg

Mehr

Ergebnisbericht zur Erfassung des Rotmilanbestandes im Kreis Paderborn 2010

Ergebnisbericht zur Erfassung des Rotmilanbestandes im Kreis Paderborn 2010 Ergebnisbericht zur Erfassung des Rotmilanbestandes im Kreis Paderborn 2010 Foto: W. Venne im Auftrag der WestfalenWIND GmbH September 2010 ANLASS UND AUFGABENSTELLUNG Die artenschutzrechtliche Prüfung

Mehr

Artenschutz bei Windenergieanlagenplanungen. Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V Angelika Fuß

Artenschutz bei Windenergieanlagenplanungen. Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V Angelika Fuß Artenschutz bei Windenergieanlagenplanungen Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V Angelika Fuß Historie Foto: H. Matthes 2 Quantifizierung In BB > 300 Rotmilane je Jahr (bei ca. 3.000 WEA)

Mehr

Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis

Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis Werkstattgespräch HVNL Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis Dr. Josef Kreuziger Büro für faunistische Fachfragen, Linden Gliederung 1. Biologie und Verhaltensökologie 2. Erfassung 3.

Mehr

Anwohnerinformationsveranstaltung am 09. März 2015

Anwohnerinformationsveranstaltung am 09. März 2015 Anwohnerinformationsveranstaltung am 09. März 2015 Wer ist ELWEA? STAWAG Energie GmbH 2 WEA-Projekt Marl Polsum Übersichtskarte 1,4 km 0,9 km 3 WEA-Projekt Marl-Polsum - Projektentwicklung Geplanter Standort

Mehr

Windenergie im Wald. Planung, Errichtung und Betrieb. Michael Scheckel, Projektentwicklung OSTWIND-Gruppe, Regensburg

Windenergie im Wald. Planung, Errichtung und Betrieb. Michael Scheckel, Projektentwicklung OSTWIND-Gruppe, Regensburg Windenergie im Wald Planung, Errichtung und Betrieb Michael Scheckel, Projektentwicklung OSTWIND-Gruppe, Regensburg Haus Düsse»Energielehrschau - Sondertag Windkraft 2013«Bad Sassendorf, 21. März 2013

Mehr

- Kurzfassung der Ergebnisse - Im Stadtwald Mengeringhausen bei Bad Arolsen sind aktuell 14 Windenergieanlagen geplant.

- Kurzfassung der Ergebnisse - Im Stadtwald Mengeringhausen bei Bad Arolsen sind aktuell 14 Windenergieanlagen geplant. Die Bürgerliste Bad Arolsen e.v. NABU Bad Arolsen im Naturschutzbund Deutschland e. V. Ornithologische Erfassung des Durchzugs- und Rastbestandes im Bereich des geplanten Windparks Bad Arolsen Mengeringhausen

Mehr

Umweltverträglichkeitsstudie

Umweltverträglichkeitsstudie Landschaftsplanung Bauleitplanung Digitale Flächeninformation Peter C. Beck M.A. Geograph Hoffmannstraße 59 64285 Darmstadt Tel.: 06151-296959 Umweltverträglichkeitsstudie 19 Windenergieanlagen Harthäuser

Mehr

Windkraftanlagen im Wald trotz oder wegen neuer Artenschutz-Rechtsprechung zulässig?

Windkraftanlagen im Wald trotz oder wegen neuer Artenschutz-Rechtsprechung zulässig? 19. Windenergietage Forum 1 - Neue Flächen für die Windenergie / 04.11.2010 Windkraftanlagen im Wald trotz oder wegen neuer Artenschutz-Rechtsprechung zulässig? Dr. Michael Rolshoven Rechtsanwalt FA für

Mehr

Steckbriefe. der im Teilregionalplanentwurf ausgewiesenen Vorranggebiete zur Nutzung der Windenergie (VRG WE) Stand 12/2012

Steckbriefe. der im Teilregionalplanentwurf ausgewiesenen Vorranggebiete zur Nutzung der Windenergie (VRG WE) Stand 12/2012 Anhang 2 Steckbriefe der im Teilregionalplanentwurf ausgewiesenen Vorranggebiete zur Nutzung der Windenergie (VRG WE) Stand 12/212 Landkreis Limburg-Weilburg: Flächennummern 115 1223 Lahn-Dill-Kreis: Flächennummern

Mehr

Teilflächennutzungsplan Windenergie 2022 der Verwaltungsgemeinschaft Heidenheim Nattheim. Voruntersuchungen zum Artenschutz

Teilflächennutzungsplan Windenergie 2022 der Verwaltungsgemeinschaft Heidenheim Nattheim. Voruntersuchungen zum Artenschutz Projekt-Nr. Ausfertigungs-Nr. Datum 2122082 Gesamt: 3 11.02.2013 Auftraggeber Stadt Heidenheim Anzahl der Seiten: 37 HPC AG Tel. 7321/9394-0, Fax 7321/9394-19 Am Jagdschlößle 13 Internet: www.hpc.ag 89520

Mehr

P. Schütz. Leitfaden Umsetzung des Arten- und Habitatschutzes bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen in NRW

P. Schütz. Leitfaden Umsetzung des Arten- und Habitatschutzes bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen in NRW P. Schütz Leitfaden Umsetzung des Arten- und Habitatschutzes bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen in NRW 03.09.2013 Dr. Ernst-Friedrich Kiel MKULNV, Referat III-4 (Biotop- und Artenschutz,

Mehr

Länder-Arbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW)

Länder-Arbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW) Abstandsregelungen für Windenergieanlagen zu avifaunistisch bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen besonders störempfindlicher oder durch Windenergieanlagen besonders gefährdeter Vogelarten Länder-Arbeitsgemeinschaft

Mehr

1. Zielsetzung und fachlicher Hintergrund

1. Zielsetzung und fachlicher Hintergrund Bewertungshilfe Auerhuhn und Windenergie im Schwarzwald" Basis: Karten- und Planungsgrundlagen der FVA Stand: September 2013 1. Zielsetzung und fachlicher Hintergrund Diese Bewertungshilfe dient dazu,

Mehr

Sichtachsenstudie Windkraft und UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal

Sichtachsenstudie Windkraft und UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal Sichtachsenstudie Windkraft und UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal Anlage 4 Visualisierungen fiktiver WEA auf potenziellen Flächen außerhalb des Rahmenbereiches Auftraggeber Zweckverband Welterbe Oberes

Mehr

Stufe 1 und 2. Anlage 1

Stufe 1 und 2. Anlage 1 Kreisausschuss desodenwaldkreises: für die Errichtung von Windenergieanlagen Stufe 1 und 2 Anlage 1 Ausschluss- und Abstandskriterienkatalog Stand: 01.12.2011 Auftraggeber: Kreisausschuss des Odenwaldkreises

Mehr

Referat zum Thema. Wie können Gefährdungspotenziale für Vögel und Fledermäuse im Rahmen der regionalen Raumordnungsplanung berücksichtigt werden?

Referat zum Thema. Wie können Gefährdungspotenziale für Vögel und Fledermäuse im Rahmen der regionalen Raumordnungsplanung berücksichtigt werden? Referat zum Thema Wie können Gefährdungspotenziale für Vögel und Fledermäuse im Rahmen der regionalen Raumordnungsplanung berücksichtigt werden? Vorgetragen von Dieter Gründonner Landschaftsplaner und

Mehr

Erfassung windkraftsensibler Vogelarten im Zusammenhang mit der WEA-Planung im FFH-Gebiet Asberg

Erfassung windkraftsensibler Vogelarten im Zusammenhang mit der WEA-Planung im FFH-Gebiet Asberg Erfassung windkraftsensibler Vogelarten im Zusammenhang mit der WEA-Planung im FFH-Gebiet Asberg (Untersuchungen im Zeitraum März Juli 2014) Stand: 30. Juli 2014 Hinweis: Aus Artenschutzgründen fehlt in

Mehr

Artenschutz bei der Planung von Windenergie

Artenschutz bei der Planung von Windenergie Artenschutz bei der Planung von Windenergie Grundlagen, Rechtsprechung, Konflikte mit besonderer Berücksichtigung windkraftsensibler Vogelarten wie Rotmilan und Schwarzstorch Dr Claus Albrecht Lütticher

Mehr

Gutachterliche Stellungnahme zur Naturschutzfachlichen Einschätzung zur Planung Windenergiegebiet Hassendorf Liensfeld

Gutachterliche Stellungnahme zur Naturschutzfachlichen Einschätzung zur Planung Windenergiegebiet Hassendorf Liensfeld Gutachterliche Stellungnahme zur Naturschutzfachlichen Einschätzung zur Planung Windenergiegebiet Hassendorf Liensfeld Auftraggeber: Bearbeiter: Bürgerinitiative Gegenwind Hassendorf Hans-Peter Barz Dorfstraße

Mehr

Umweltprüfungen. Das USchadG aus der Sicht der Planung: Wolfgang Peters Bosch & Partner GmbH, Berlin. bosch & partner

Umweltprüfungen. Das USchadG aus der Sicht der Planung: Wolfgang Peters Bosch & Partner GmbH, Berlin. bosch & partner Das USchadG aus der Sicht der Planung: Haftungsfreistellung f t durch Umweltprüfungen Wolfgang Peters Bosch & Partner GmbH, Berlin www.boschpartner.de Enthaftung nach Art. 2, Nr. 1 Umwelthaftungsrichtlinie

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Verwaltungsgemeinschaft VVG Gernsbach-Loffenau-Weisenbach. Sachlicher Teil-Flächennutzungsplan Windenergie. Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag

Verwaltungsgemeinschaft VVG Gernsbach-Loffenau-Weisenbach. Sachlicher Teil-Flächennutzungsplan Windenergie. Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag Verwaltungsgemeinschaft VVG Gernsbach-Loffenau-Weisenbach Sachlicher Teil-Flächennutzungsplan Windenergie Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag Oktober 2014 Bearbeitung arguplan GmbH Vorholzstr. 7 76137 Karlsruhe

Mehr

Windenergie und Naturschutz

Windenergie und Naturschutz Windenergie und Naturschutz Mathias Reitberger Rechtsanwalt- Fachanwalt für Verwaltungsrecht Kanzlei Augsburg Bergiusstr. 15 86199 Augsburg Tel.: 08 21 / 90 630 0 Fax: 08 21 / 90 630 11 E- Mail: kanzlei@meidert-

Mehr

Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht

Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht - Kurzvortrag - S k r i p t v e r s i o n Informationsveranstaltung Verein Bürgerwindrad Blauen Schliengen, 5. Mai 2011

Mehr

Stadt Schmallenberg. FNP-Änderung zum Zweck der Ausweisung von Konzentrationszonen für Windkraftanlagen

Stadt Schmallenberg. FNP-Änderung zum Zweck der Ausweisung von Konzentrationszonen für Windkraftanlagen Stadt Schmallenberg FNP-Änderung zum Zweck der Ausweisung von Konzentrationszonen für Windkraftanlagen Vorstudie: Tourismus, Landschaftsbild, Naturschutz Erläuterungen zur Sitzung des Stadtrates am 13.09.2012

Mehr

Kein Windrad im Hallertal!

Kein Windrad im Hallertal! Kein Windrad im Hallertal! Die Energiewende in Deutschland ist beschlossen. Atomkraftwerke werden in den nächsten 8 Jahren stillgelegt, die Erneuerbaren Energien sind auf dem Vormarsch und das ist gut

Mehr

Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag zur Windenergie-Konzeption

Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag zur Windenergie-Konzeption Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag zur Windenergie-Konzeption - Stadt Bad Münder - LandschaftsArchitekturbüro Georg von Luckwald Gut Helpensen 5 31787 Hameln Telefon: 05151 / 67464 Fax: 61589 E-mail: mail@luckwald.de

Mehr

Vorgelegt von Frank W. Henning, Fernwald. Im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Geisler/Thannberger-Wittenberg, Cölbe und Marburg

Vorgelegt von Frank W. Henning, Fernwald. Im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Geisler/Thannberger-Wittenberg, Cölbe und Marburg Prüfung artenschutzrechtlicher Belange möglicher Vorrangflächen für Windenergienutzung in der Verbandsgemeinde Rengsdorf, Landkreis Neuwied, Rheinland-Pfalz Vorgelegt von Frank W. Henning, Fernwald Im

Mehr

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Gutachterliche Stellungnahme, Stand 13.03.2013 Auftragnehmer: Büro für Landschaftsökologie und Gewässerkunde

Mehr

Besendertes Uhu-Höhenflugmonitoring

Besendertes Uhu-Höhenflugmonitoring Besendertes Uhu-Höhenflugmonitoring 1 Präsentation der Ergebnisse am 17.04.2015 (Auszüge) bei der: Bezirksregierung Münster, Domplatz 1-3, 48143 Münster Vorbemerkung 2 Im Rahmen unserer ökologischen /

Mehr

Bundesweite Standards Lösungen für viele Konflikte? NABU Stakeholder-Konferenz Für eine naturverträgliche Energiewende Maria Moorfeld 23.4.

Bundesweite Standards Lösungen für viele Konflikte? NABU Stakeholder-Konferenz Für eine naturverträgliche Energiewende Maria Moorfeld 23.4. Bundesweite Standards Lösungen für viele Konflikte? NABU Stakeholder-Konferenz Für eine naturverträgliche Energiewende Maria Moorfeld 23.4.2015 Foto: fotalia/ lumen-digital Überblick Naturschutzstandards

Mehr

Berücksichtigung von Vögeln & Fledermäusen bei Planungen von Windkraftanlagen. im Sinne des bayerischen Windkraft-Erlasses

Berücksichtigung von Vögeln & Fledermäusen bei Planungen von Windkraftanlagen. im Sinne des bayerischen Windkraft-Erlasses Berücksichtigung von Vögeln & Fledermäusen bei Planungen von Windkraftanlagen im Sinne des bayerischen Windkraft-Erlasses Bernd-Ulrich Rudolph,, Oktober 2012 Foto: W. Damrau Vögel Windkrafterlass Bayern

Mehr

Vom Online- Dating zum Traualtar

Vom Online- Dating zum Traualtar Vom Online- Dating zum Traualtar Wie viele der Hochzeitspaare 2013 haben sich im Internet kennen gelernt? Ergebnisse einer Telefonbefragung von 827 deutschen Standesämtern singleboersen-vergleich.de 2

Mehr

An den Landkreis Göttingen Amt für Kreisentwicklung und Bauen Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Musterstadt, Datum

An den Landkreis Göttingen Amt für Kreisentwicklung und Bauen Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Musterstadt, Datum Musterstrasse 10 37083 Göttingen Musterstadt, Datum Stellungnahme zum Entwurf Regionales Raumordnungsprogramm 2014 für den als Bewohner des Landkreises Göttingen mache ich folgende Eingabe: Böden sollen

Mehr

Beurteilung von Suchräumen für Windenergie hinsichtlich Avifauna und Fledermäusen im Rahmen des RROP der Region Hannover

Beurteilung von Suchräumen für Windenergie hinsichtlich Avifauna und Fledermäusen im Rahmen des RROP der Region Hannover Beurteilung von Suchräumen für Windenergie hinsichtlich Avifauna und Fledermäusen im Rahmen des RROP der Region Hannover Region Hannover Höltystr. 17 Team Regionalplanung / OE 61.01 30169 Hannover Sterntalerstr.

Mehr

Konzentrationsflächen für Windkraftnutzung Stadt Riedenburg Artenschutzrechtliche Bewertung der Flächen mit Umgriff aus vogelkundlicher Sicht

Konzentrationsflächen für Windkraftnutzung Stadt Riedenburg Artenschutzrechtliche Bewertung der Flächen mit Umgriff aus vogelkundlicher Sicht Konzentrationsflächen für Windkraftnutzung Stadt Riedenburg Artenschutzrechtliche Bewertung der Flächen mit Umgriff aus vogelkundlicher Sicht Nachtrag Auftraggeber: Stadtverwaltung Riedenburg St.-Anna-Platz

Mehr

GVV Müllheim-Badenweiler

GVV Müllheim-Badenweiler GVV Müllheim-Badenweiler Teilflächennutzungsplan Windkraft Anlage 1 Fachbeitrag Artenschutz - Avifauna Freiburg, den 22.05.2015 (Stand: Offenlage) Freie Landschaftsarchitekten bdla Merzhauser Straße 110

Mehr

Errichtung von Windenergieanlagen. (WEA) innerhalb der Abstandsgrenzen. der sogenannten Potentiellen Beeinträchtigungsbereiche.

Errichtung von Windenergieanlagen. (WEA) innerhalb der Abstandsgrenzen. der sogenannten Potentiellen Beeinträchtigungsbereiche. Errichtung von Windenergieanlagen (WEA) innerhalb der Abstandsgrenzen der sogenannten Potentiellen e bei einigen sensiblen Großvogelarten - Empfehlungen für artenschutzfachliche Beiträge im Rahmen der

Mehr

Fledermäuse und Windenergieanlagen Leitfaden in Hessen, Untersuchungen, Vermeidungen. Dr. Markus Dietz

Fledermäuse und Windenergieanlagen Leitfaden in Hessen, Untersuchungen, Vermeidungen. Dr. Markus Dietz Fledermäuse und Windenergieanlagen Leitfaden in Hessen, Untersuchungen, Vermeidungen Dr. Markus Dietz Gliederung Kenntnisstand Leitfaden Artenschutzrechtliche Fragen Methoden Vermeidungs- und Verminderungsmaßnahmen

Mehr

Bebauungsplan XVI-81 Fürstenwalder Allee Ergebnisse der Zauneidechsenumsetzung 2014

Bebauungsplan XVI-81 Fürstenwalder Allee Ergebnisse der Zauneidechsenumsetzung 2014 Bebauungsplan XVI-81 Fürstenwalder Allee Ergebnisse der Zauneidechsenumsetzung 2014 Zauneidechsenmännchen gefangen am 2. Juni 2014 in Falle 37 Bebauungsplan XVI-81 Fürstenwalder Allee Ergebnisse der Zauneidechsenumsetzung

Mehr

MsB, MhB, Kormoran, Windkraft Wie kann die zukünftige Zusammenarbeit zwischen der LUBW und den Fachverbänden aussehen?

MsB, MhB, Kormoran, Windkraft Wie kann die zukünftige Zusammenarbeit zwischen der LUBW und den Fachverbänden aussehen? MsB, MhB, Kormoran, Windkraft Wie kann die zukünftige Zusammenarbeit zwischen der LUBW und den Fachverbänden aussehen? Dr. Jürgen Marx, Sebastian Olschewski REFERAT 25 Artenschutz, Landschaftsplanung Die

Mehr

Stellungnahme zum Planfeststellungsverfahren für den Neubau des ICE-Werkes in Köln Nippes, Strecke 2615, km 2,4+45 bis km 5,9+18

Stellungnahme zum Planfeststellungsverfahren für den Neubau des ICE-Werkes in Köln Nippes, Strecke 2615, km 2,4+45 bis km 5,9+18 BUND-Kreisgruppe Köln, Melchiorstr. 3, 50670 Köln Bezirksregierung Köln Frau Fischer-Lohn Zeughausstr. 2-10 50667 Köln BUND-Kreisverband Köln Melchiorstraße 3 50670 Köln Telefon 0221-72 47 10 Telefax 0221-739

Mehr

STFNP Windkraft Haar

STFNP Windkraft Haar 1. Verfahrensstand: STFNP Windkraft Haar Gemeinderatssitzung am 03.02.2015 Tischvorlage - Sachstandsbericht Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher

Mehr

Aspekte des Artenschutzes und der FFH-Verträglichkeit bei der Genehmigung von Windenergieanlagen

Aspekte des Artenschutzes und der FFH-Verträglichkeit bei der Genehmigung von Windenergieanlagen Aspekte des Artenschutzes und der FFH-Verträglichkeit bei der Genehmigung von Windenergieanlagen Dr. Matthias Kaiser LANUV NRW FB24 Artenschutz - Vogelschutzwarte vorgelagerte Vorbereitung der Artenschutzprüfung:

Mehr

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch 1 2 - Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch Badewannenkurve. -mit der Badewannenkurve lässt

Mehr

Erneuerbare Energien und Naturschutz

Erneuerbare Energien und Naturschutz Erneuerbare Energien und Naturschutz Dr. Martin Köppel Projektleiter Dialogforum Erneuerbare Energien und Naturschutz Gliederung BUND, NABU & die Energiewende Aktueller Stand: Erneuerbare Energien in BaWü

Mehr

Windkraft Vögel Lebensräume

Windkraft Vögel Lebensräume Hanjo Steinborn Marc Reichenbach Hanna Timmermann Windkraft Vögel Lebensräume Ergebnisse einer siebenjährigen Studie zum Einfluss von Windkraftanlagen und Habitatparametern auf Wiesenvögel Eine Publikation

Mehr

Auswirkungen von Windenergie im Wald auf Natur und Landschaft

Auswirkungen von Windenergie im Wald auf Natur und Landschaft Auswirkungen von Windenergie im Wald auf Natur und Landschaft Informationsveranstaltung Windkraft im Ebersberger Forst Dipl.-Ing. Assessor Jens Lüdeke Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Mehr

Faunistisches Gutachten zur 41. Flächennutzungsplanänderung Sondergebiet Windenergie / Landwirtschaft Winsen (Luhe) Artenschutzuntersuchung

Faunistisches Gutachten zur 41. Flächennutzungsplanänderung Sondergebiet Windenergie / Landwirtschaft Winsen (Luhe) Artenschutzuntersuchung Dipl.-B i o l. Karsten Lutz Bestandserfassungen, Recherchen und Gutachten Biodiversity & Wildlife Consulting Bebelallee 55 d D - 22297 Hamburg Tel.: 040 / 540 76 11 karsten.lutz@t-online.de 31. August

Mehr

Windenergie und Naturschutz Tatsächlich ein Konflikt?

Windenergie und Naturschutz Tatsächlich ein Konflikt? Windenergie und Naturschutz Tatsächlich ein Konflikt? Konferenz 18. April 2008 Berlin Foto: Jürgen Müller Erfurt 18. April 2008 Berlin Windenergie und Naturschutz tatsächlich ein Problem? Dipl.-Ing. Günter

Mehr

NABU Bad Arolsen. Kurzvortrag zu einigen Aspekten des Natur- und Artenschutzes zum Windenergievorhaben bei Mengeringhausen

NABU Bad Arolsen. Kurzvortrag zu einigen Aspekten des Natur- und Artenschutzes zum Windenergievorhaben bei Mengeringhausen Kurzvortrag zu einigen Aspekten des Natur- und Artenschutzes zum Windenergievorhaben bei Mengeringhausen Für Mensch und Natur! Windkraftanlagen werden vom NABU (Naturschutzbund Deutschland) und weiteren

Mehr

Der Einfluss von Windkraftanlagen auf den Baumfalken (& andere Greifvögel & Eulen)

Der Einfluss von Windkraftanlagen auf den Baumfalken (& andere Greifvögel & Eulen) Der Einfluss von Windkraftanlagen auf den Baumfalken (& andere Greifvögel & Eulen) Dr. Erich Greiner - Erfahrungen aus mehrjährigen Untersuchungen in Windparks - Gliederung des Vortrages Vorstellung meiner

Mehr

Wie gefährlich sind Windparks für Vögel?

Wie gefährlich sind Windparks für Vögel? Arbeitsgruppe für regionale Struktur- und Umweltforschung GmbH Positionen 04/2014 Wie gefährlich sind Windparks für Vögel? Rechtsprechung, Abstandsempfehlungen und laufende Forschung Marc Reichenbach Veranlassung

Mehr

Beschluss des VGH Kassel

Beschluss des VGH Kassel Liebe Mitglieder des s Holzhausen Hünstein e.v. und Mitglieder der BI Holzhausen Als Vorsitzender des klageführenden s möchte ich euch über die Hintergründe der Entscheidung des VGH in Kassel zum Bau der

Mehr

Alt- und Totholzkonzept (AuT-Konzept)

Alt- und Totholzkonzept (AuT-Konzept) Alt- und Totholzkonzept (AuT-Konzept) Naturschutzrechtlicher Rahmen Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Abteilung Waldwirtschaft und Naturschutz Mustervortrag für die Multiplikatoren 2009 Übersicht

Mehr

Definition und Abgrenzung des Biodiversitätsschadens

Definition und Abgrenzung des Biodiversitätsschadens Fachtagung Schöner Schaden! Biodiversitätsschäden in der Umwelthaftungsrichtlinie Definition und Abgrenzung des Biodiversitätsschadens Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und

Mehr

Chancen und Perspektiven der Windenergienutzung in Nordhessen. Dipl.-Ing. Lars Rotzsche. BWE Landesverband Hessen. 22. Juni 2012

Chancen und Perspektiven der Windenergienutzung in Nordhessen. Dipl.-Ing. Lars Rotzsche. BWE Landesverband Hessen. 22. Juni 2012 Chancen und Perspektiven der Windenergienutzung in Nordhessen 22. Juni 2012 Dipl.-Ing. Lars Rotzsche BWE Landesverband Hessen Themen Hessischer Energiegipfel und Energiewende Regionale Windenergie Perspektiven

Mehr

1 Erläuterungen zur Einschätzung der Wirksamkeit und des Mehrwertes der Maßnahmenvorschläge:

1 Erläuterungen zur Einschätzung der Wirksamkeit und des Mehrwertes der Maßnahmenvorschläge: 1 Erläuterungen zur Einschätzung der Wirksamkeit und des Mehrwertes der Maßnahmenvorschläge: Die Bewertung der Wirksamkeit und des Mehrwertes der Maßnahmenvorschläge soll die Festlegung zeitlicher Prioritäten

Mehr

Faunistische Bewertung möglicher Potenzialflächen des sachlichen Teilflächennutzungsplanes Windenergie der Stadt Weinheim

Faunistische Bewertung möglicher Potenzialflächen des sachlichen Teilflächennutzungsplanes Windenergie der Stadt Weinheim Faunistische Bewertung möglicher Potenzialflächen des sachlichen Teilflächennutzungsplanes Windenergie der Stadt Weinheim Hamburger Allee 45 D-60486 Frankfurt am Main Telefon: 069-95 29 64-0 Telefax: 069-95

Mehr

Konzentrationszone Windenergie

Konzentrationszone Windenergie Verfasser Teil-FNP: Regionalverband Ostwürttemberg Körperschaft des öffentlichen Rechts Universitätspark 1 73525 Schwäbisch Gmünd Tel: 07171-92764-0 Kreis: Gemeinde: Gemarkung: Aalen Lauchheim Lauchheim

Mehr

1. Grundsätzliches 2. Die Kritik 3. Der Weg

1. Grundsätzliches 2. Die Kritik 3. Der Weg 1. Grundsätzliches 2. Die Kritik 3. Der Weg 1 Grundsätzliches zur Energiewende - die Umweltverbände unterstützen ausdrücklich das Ziel der LR, bis 2030 Strom bilanziell zu 100% aus erneuerbaren Energien

Mehr

Windkraftnutzung in Wiesbaden

Windkraftnutzung in Wiesbaden Windkraftnutzung in Wiesbaden Rhein/Main VOLL ERNEUERBAR mail: info@voll-erneuerbar.de Warum Windkraft in Wiesbaden? Die Notwendigkeit des Klimaschutzes ist heute in der breiten Öffentlichkeit unbestritten.

Mehr

Das Abbauvorhaben Zwei Länder See Suderwick Naturhaushalt Claudia Lebbing, Planungsbüro Lange GbR Zweiter Info Abend, TextilWerk Bocholt, 13.11.

Das Abbauvorhaben Zwei Länder See Suderwick Naturhaushalt Claudia Lebbing, Planungsbüro Lange GbR Zweiter Info Abend, TextilWerk Bocholt, 13.11. Das Abbauvorhaben Zwei Länder See Suderwick Naturhaushalt Claudia Lebbing, Planungsbüro Lange GbR Zweiter Info Abend, TextilWerk Bocholt, 13.11.2012 Naturhaushalt Biotoptypen Fauna (=Tierwelt) Avifauna

Mehr

Fachlicher Untersuchungsrahmen zur Erfassung der Avifauna für die naturschutzrechtliche Beurteilung von geplanten Windkraftanlagen

Fachlicher Untersuchungsrahmen zur Erfassung der Avifauna für die naturschutzrechtliche Beurteilung von geplanten Windkraftanlagen Untersuchungsrahmen Avifauna Hessen 2010 1 Fachlicher Untersuchungsrahmen zur Erfassung der Avifauna für die naturschutzrechtliche Beurteilung von geplanten Windkraftanlagen Empfehlungen der Staatlichen

Mehr

A 20 von Westerstede bis Drochtersen Abschnitt 6: AS bei Bremervörde bis AS bei Elm. AKU-001 Kartierungsergebnisse, Kompensationskonzept A61532_LP-001

A 20 von Westerstede bis Drochtersen Abschnitt 6: AS bei Bremervörde bis AS bei Elm. AKU-001 Kartierungsergebnisse, Kompensationskonzept A61532_LP-001 Seite 1 von 5 Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Geschäftsbereich Stade Projekt: Abschnitt: Ergebnisprotokoll: Thema, Ziel Aktenkennzeichnung PMS (Projekt-Management-System) Abstimmungsgespräch

Mehr

Ornithologisches Sachverständigengutachten zum. geplanten Windenergie-Standort im Bereich des. Knüllköpfchens (Schwalm-Eder-Kreis, Hessen)

Ornithologisches Sachverständigengutachten zum. geplanten Windenergie-Standort im Bereich des. Knüllköpfchens (Schwalm-Eder-Kreis, Hessen) Ornithologisches Sachverständigengutachten zum geplanten Windenergie-Standort im Bereich des Knüllköpfchens (Schwalm-Eder-Kreis, Hessen) Teil Zugvögel Linden/Bad Nauheim, Januar 2013 Auftragnehmer: Dipl.-Biologe

Mehr

Teilfortschreibung Flächennutzungsplan Windkraft

Teilfortschreibung Flächennutzungsplan Windkraft K M B Kerker, Müller + Braunbeck Freie Architekten Stadtplaner und beratende Ingenieure Architektur, Stadtplanung, Innenarchitektur, Vermessung, Landschaftsarchitektur, Tiefbauplanung, Straßenplanung Brenzstraße

Mehr

Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen

Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen HASTEHAUSEN STOCKUM NORD SCHAPDETTEN STOCKUM SÜD BUXTRUP MARTINISTIFT Grundlagen Windkraftanlagen sind grundsätzlich überall im Gemeindegebiet

Mehr

STELLUNGNAHME ZUM REGIONALPLANENTWURF MITTELHESSEN IM RAHMEN DER OFFENLAGE

STELLUNGNAHME ZUM REGIONALPLANENTWURF MITTELHESSEN IM RAHMEN DER OFFENLAGE STELLUNGNAHME ZUM REGIONALPLANENTWURF MITTELHESSEN IM RAHMEN DER OFFENLAGE Der Regionalplanentwurf Mittelhessen bedarf aus Sicht der hessenenergie einer grundlegenden Überarbeitung: zum einen wegen der

Mehr

1. Durch das Vorhaben möglicherweise betroffene europäische Vogelart. 2. Erhaltungszustand nach Ampel-Schema (HMULV 2011, Anlage 3)

1. Durch das Vorhaben möglicherweise betroffene europäische Vogelart. 2. Erhaltungszustand nach Ampel-Schema (HMULV 2011, Anlage 3) Baumfalke Seite 1 von 4 1. Durch das Vorhaben möglicherweise betroffene europäische Vogelart Baumfalke (Falco subbuteo) 2. Erhaltungszustand nach Ampel-Schema (HMULV 2011, Anlage 3) Hessen Unbekannt günstig

Mehr

Naturschutzfachliches Gutachten zum voraussichtlichen Einfluss des Projektes Windpark Hohe Wurzel, Taunuskamm auf den Wanderfalken

Naturschutzfachliches Gutachten zum voraussichtlichen Einfluss des Projektes Windpark Hohe Wurzel, Taunuskamm auf den Wanderfalken SCHMAL + RATZBOR Ingenieurbüro für Umweltplanung Naturschutzfachliches Gutachten zum voraussichtlichen Einfluss des Projektes Windpark Hohe Wurzel, Taunuskamm auf den Wanderfalken Auftraggeber: Auftragnehmer:

Mehr

Zusammenfassung der Master Thesis. Wirtschaftlichkeitsparameter zur Auswahl von Windenergieanlagen an windschwachen Standorten

Zusammenfassung der Master Thesis. Wirtschaftlichkeitsparameter zur Auswahl von Windenergieanlagen an windschwachen Standorten Zusammenfassung der Master Thesis Master Thesis Master s Degree International Infrastructure Technology & Management Wirtschaftlichkeitsparameter zur Auswahl von Windenergieanlagen an windschwachen Standorten

Mehr