Referat: Handies. Einleitung: Allgemeines über Handys: Begriffe:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referat: Handies. Einleitung: Allgemeines über Handys: Begriffe:"

Transkript

1 Referat: Handies Einleitung: Allgemeines über Handys: Das Wort Handy ist ein Österreichisches Kunstwort und kommt nicht aus dem Englischen. Wie kann man mit einem anderen Partner kommunizieren. (Folie erklären) Begriffe: Akku: (Akkumulator, lat. ) Stromspeicher, der durch Zufuhr äußerer Arbeit (chem. Energie) aufgeladen wird u. je nach Bedarf (elektr.) Energie wieder abgeben kann. Bluetooth: Ein neuer Funkverbindungs-Standard, mit dem sich verschiedene Geräte wie mobile Computer. Drucker, Handys bis hin zu elektronischen Türoffnern verbinden lassen. Anders als eine Infrarot-Verbindung sendet Bluetooth auch durch Wände. Dualband-Handys: Die Doppelnetz-Handys können auf dem 900 Megahertz Frequenzband sowie im 1800 Megahertz-Bereich senden und empfangen. Display: Kleiner Bildschirm am Handy. Einbuchen: Wenn ein Mobiltelefon-Teilnehmer sein Gerät benutzen oder erreichbar sein will, muß er sich der FunkvermittIungsstelle als "anwesend" zu erkennen geben. Dies geschieht durch das "Einbuchen". Hierfür genügt das Einschalten des Gerätes mit Karte und gegebenenfalls die Eingabe einer PIN. Enhanced Full Rate (EFR): Technisches Verfahren zur weiteren Verbesserung der Sprachqualität. Wird vor allem im E-Netz eingesetzt. Freisprecheinrichtung: Speziell abgestimmte Kombination aus Lautsprecher und Mikrofon, die es bei Mobiltelefonen (und anderen Telefonen) erlaubt zu telefonieren, ohne einen Hörer in der Hand zu halten. Eine intelligente Elektronik muß die Lautsprecher stumm schalten, so lange das Mikrofon»offen«ist. Umgekehrt dämpft sie das Mikrofon, wenn die Stimme des Gesprächspartners über Lautsprecher kommt; andernfalls würden Rückkopplungen auftreten. Funkschatten: Bereich, in dem Berge, Gebäude oder ähnliches den Empfang eines Funksenders verhindern (abschatten). GPRS: General Packet Radio Service (frei übersetzt: Funkdienste in Paketform) erlaubt die besonders schnelle Datenübertragung im digitalen Mobilfunknetz. Daten werden zu Paketen komprimiert und in kurzen Intervallen gesendet. Mit über 100 Kilobit pro Sekunde ist GPRS sogar schneller als ISDN im Festnetz mit 64 Kbit pro Sekunde.

2 GPS: Abkürzung für»global Positioning System«. Ursprünglich von der US-Armee entwickeltes System, mit dem sich der eigene Standort weltweit auf weniger als zehn Meter genau bestimmen läßt. Zur Ortung dienen 24 Satelliten. Das US-Verteidigungsministerium kann die Genauigkeit der Ortung bestimmen, derzeit läßt es zivile Nutzung mit begrenzter Genauigkeit zu. GPS wird für Schiffahrt und Luftverkehr, zunehmend aber auch für Kfz- Navigationssysteme genutzt. GSM: Eine Arbeitsgruppe der europäischen Fernmeldeverwaltungen hat den GSM-Standard erarbeitet. Dieser internationale Standard gilt für digitale Funknetze, wie zum Beispiel die D- Netze in Deutschland. Heute übersetzt man GSM mit,,globales System für Mobilkommunikation". Eine Weiterentwicklung ist die GSM-Phase II, die eine Fülle neuer Dienste ermöglicht wie Konferenzschaltung und automatische Gebührenkontrolle. Handover: Weiterreichen eines Mobilfunkteilnehmers während der Verbindung von einer Funkzelle zu anderen. Handycover: Durch tauschen eines Cover wird das Aussehen des Handys verändert. Diese Veränderung kann man nicht bei jedem Handy durchführen. Mailbox: Elektronischer Anrufbeantworter, der von den Netzbetreibern als Mehrwertdienst angeboten wird. Falls der Handybesitzer gerade telefoniert, nicht im Netz eingebucht ist oder sein Telefon gerade ausgeschaltet hat, kann der Anrufer ihm eine Nachricht auf dem Zentralcomputer des Netzbetreibers hinterlassen. Über eine Codenummer können eingegangene Nachrichten (auch von einem Festnetz-Telefon) abgerufen werden. PUK: Geheimzahl zum Ändern der normalen PIN und zur Aufhebung einer Sperre wegen dreimaliger Falscheingabe der normalen PIN. PIN: In der Regel vierstelliger Zugangscode, durch den sich der Mobilfunk-Teilnehmer nach Einsetzen der SIM-Karte identifizieren muß. Das Telefon fragt den Benutzer nach dem ersten Einschalten des Gerätes nach der Geheimnummer. Die PIN-Abfrage (PIN, Personal ldentification Number) schützt vor kriminellem Mißbrauch durch Dritte. Pre-Paid-Karten: Einfacher und rascher Zugang zur Mobilfunkwelt. Ein zuvor einbezahlter Betrag wird abtelefoniert. Ist dieser verbraucht, muß nachgeladen werden. Mit Pre-Paid-Karten ist Roaming nicht möglich. Roaming: Durch Verträge mit ausländischen Netzbetreibern wird ein grenzüberschreitendes Telefonieren ermöglicht (englisch: Roaming = Herumwandern). SIM-Karte: Abkürzung für "Subscriber ldentity Module". In Mobiltelefonen kommt entweder ein kleiner SIM-Plug-In-Chip zum Einsatz oder die Standardversion im Kreditkartenformat. Die kleine Plug-In-Karte kann mit Adapter auf die Standardgröße umgerüstet werden. SMS: In den digitalen Mobilfunknetzen ist das Versenden von kurzen Nachrichten per Telefon möglich. Dieser "Short-Message-Service" (SMS) erlaubt das Empfangen und Senden von maximal 160 Zeichen. Standby Zeit: Maximale Betriebsbereitschaft mit einer Akkuladung

3 UMTS: Abkürzung für»universal Mobile Telecommunications System«. Dieses zukünftige Mobilfunksystem ist als Nachfolger des heute aktuellen GSM-Standards geplant. Es soll weltweit etwa ab dem Jahr 2005 einsatzbereit sein und setzt gleichermaßen auf terrestrische Funk-Basisstationen wie Satellitenzugänge. Die Sprachqualität soll sich nicht mehr vom Festnetz unterscheiden, für Multimedia-Datenübertragungen stehen pro Verbindung variable Kapazitäten bis zu zwei Megabit pro Sekunde zur Verfügung. WAP: Abkürzung für Wireless Access Protocoll, den neuen Standard für den Zugriff von Mobiltelefonen auf die Informartionsangebote im Internet. Wie ein Handy im Inneren aussieht: (zerlegen) Die Zukunft der Handys: GPRS (General Packet Radio Service): Es basiert auf dem Mobilfunkstandard GSM und macht rasche Datenübermittlung möglich. Anders als beim jetzigen GSM-Standard wird keine eigene Leitung belegt. Die Daten werden in Pakete verpackt, die je nach Bedarf und Kapazität übertragen werden, grundsätzlich wie im Internet. Die Vorteile: - Geschwindigkeit Die Geschwindigkeit hängt vom Handy ab. Theoretisch sind Geschwindigkeiten von bis zu 171,2 kbit/s, die für den Endkunden nie erreichbar sein wird. Praktisch sind Übertragungsraten von ca. 40kbit/s möglich. - Kosten GPRS ermöglicht den Netzbetreibern die Verrechnung nach Transfervolumen abzurechnen. Somit hängen die Kosten nicht von der Zeit ab, sondern von der verbrauchten Datenmenge. Wer surfen möchte, steht nicht unter Zeitdruck und hat somit alle Zeit der Welt. - "always online" Da die Übertragung der Daten paktorientiert ist, wird der Begriff "always online" realisiert. Ohne Zeitdruck kann der User in WAP und Web surfen. Die Gebühren fallen erst bei der Datenübertragung an. GPRS-Handys Um die Vorteile von GPRS nutzen zu können, sind GPRS-fähige Endgeräte notwendig. Es sind bereits mehrere GPRS-Handys auf dem österreichischen Markt erhältlich. GPRS kann sowohl für die Verbindung zum Web genutzt werden, als auch für die Verwendung von WAP. WAP via GPRS WAP-User die ein GPRS-Handy benutzen, werden den deutlichen Unterschied in der Geschwindigkeit sehr rasch erkennen. Das Einwählen funktioniert deutlich schneller und die Anwendung von WAP wird dadurch sicher viel attraktiver gemacht.

4 Web & E via GPRS Sie können Ihre Internetverbindung mit Hilfe des GPRS-Handys nicht nur mit einem Notebook sondern auch mit einem elektronischen Organizer herstellen. Wenn Sie online sind, können Sie trotzdem ungehindert mit Ihrem Handy einen Anruf empfangen, sowie tätigen. Außer Sie übertragen gerade Daten, dann ist Ihre Telefonleitung für die Dauer des Vorgangs blockiert. HSCSD (High Speed Circuit Switched Data): HSCSD ist ein System mit dem es möglich ist, die Übertragungsgeschwindigkeit von Daten durch Kanalbündelung zu erhöhen. Es ist eine Alternative und auch eine mögliche Konkurrenz zu GPRS. Es handelt sich um eine Softwareerweiterung für GSM-Netze, die eine parallele Verwendung von mehreren Datenverbindungen bewirkt und dadurch höhere Datenraten ermöglicht. Die Übertragungsraten Mit unkomprimierten Datenraten von 9,6 kbit/s bis zu 57,6 kbit/s ist HSCSD bis zu sechs mal schneller als derzeit verfügbare Datendienste via GSM.Für den Upload von Daten, also zum Beispiel das Senden von s etc., werden die Übertragungsraten jedoch bei einer Geschwindigkeit von 14 KBit/s liegen. Der Unterschied zu GPRS ist, dass man mit HSCSD größere Datenmengen übertragen kann (zum Beispiel s mit größeren Attachements). Kosten Bei HSCSD wird die Verrechnung nach der Verbindungsdauer berechnet. ONE bietet bis jetzt als einziger österreichische Netzbetreiber den Zugang zu dem System an. Geräte Derzeit unterstützen das Nokia CardPhone 2.0, das Nokia 6210 und das Cardphone von Ericsson, HSCSD. Siemens hat bereits weitere HSCSD-fähige Geräte angekündigt. UMTS:Bei UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) handelt es sich um einen Mobilfunkstandard, der eine wesentlich schnellere Datenübertragung vorweisen wird, als bisher GSM. UMTS wird auch als die 3. Generation des Mobilfunknetzes bezeichnet. Zur ersten Generation werden analoge Systeme wie das D-Netz gezählt. Die 2. Mobilfunkgeneration stellt das GSM-Netz dar. UMTS soll mit dem Jahr 2002 Wirklichkeit werden. Die Datenraten werden weit über jenen der derzeitigen Mobilkommunikationssysteme liegen. Damit können völlig neue mobile Multimediaanwendungen (Integration von Sprach-, Bild- und Datenkommunikation) realisiert werden. Die Übertragungsraten UMTS ermöglicht eine 32-mal höhere Übertragungsgeschwindigkeit als ISDN. Im UMTS-Standard sind bis zu 2 MBit/s definiert. Damit soll erreicht werden, dass das Internet auch mobil schnell erreichbar werden soll. Neben Sprachmitteilungen und Kurzmitteilungen sind folgende Anwendungen geplant:

5 - Internetzugang am Mobiltelefon - e-banking, Zahlungsfunktion am Automaten - Bildübertragung - -übertragung - e-commerce, Einkauf, elektronischer Handel - Videokonferenzen - Downloads von Filmen und Videos - Fernseh- und Rundfunknutzung - Drahtlos telefonieren und faxen - Sprachbox-Nutzung Die Hardware In Europa ist die Markteinführung von UMTS ab 2002 geplant. Wie auch andere Standards fordert UMTS neue Geräte, diese sind jedoch noch nicht auf dem Markt erhältlich, sondern liegen nur als Modellstudien vor.

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control GSM Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control Inhalt Schon zu Beginn der Konzeption des GSM-Standards wurden neben der Telefonie auch Services

Mehr

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

Inhalt. 2 www.enomobil.de

Inhalt. 2 www.enomobil.de BENUTZERHANDBUCH Inhalt 1 Herzlich willkommen bei EnoMobil... 3 2 Erste Einstellungen und Gespräche... 4 2.1 Aktivierung Ihrer SIM-Karte... 4 2.2 Doppelte Sicherheit dank PIN und PUK... 4 2.3 Einsetzen

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

Inhalte des Referats DSL DSL varianten verbreiteten DSL-Varianten GSM GPRS Was ist das eigendlich? GPRS Funktionsweise HSCSD EGPRS Was ist das?

Inhalte des Referats DSL DSL varianten verbreiteten DSL-Varianten GSM GPRS Was ist das eigendlich? GPRS Funktionsweise HSCSD EGPRS Was ist das? Willkommen zur Einführung in die Von Markus Sempf, 728541 Inhalte des Referats DSL DSL varianten verbreiteten DSL-Varianten GSM GPRS Was ist das eigendlich? GPRS Funktionsweise HSCSD EGPRS Was ist das?

Mehr

Benutzerhandbuch/Kurzanleitung Mobilfunk Stand 02.11.2012

Benutzerhandbuch/Kurzanleitung Mobilfunk Stand 02.11.2012 Benutzerhandbuch/Kurzanleitung Mobilfunk Stand 02.11.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Herzlich Willkommen bei HeLi NET Mobilfunk 5 2. Erste Einstellungen und Gespräche 5 2.1. Freischaltung Ihrer HeLi NET SIM-Karte

Mehr

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Dr.-Ing. Andreas Timm-Giel Universität Bremen MRC, tzi, ikom, FB1, ComNets, SFB 637 Otto-Hahn-Allee NW1 S2260, 28359

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Inhalt SIM-Karte 4 Mailbox 5 SMS 7 MMS 8 Mobiles Internet 9 Gut zu wissen 10 Rufnummer mitnehmen Kundenbetreuung Rechtliche Hinweise 2 Herzlich willkommen Schön, dass Sie sich für

Mehr

congstar Services GmbH Leistungsbeschreibung PENNY MOBIL

congstar Services GmbH Leistungsbeschreibung PENNY MOBIL congstar Services GmbH Leistungsbeschreibung PENNY MOBIL 1 Allgemeine Leistungsmerkmale Die congstar Services GmbH (nachfolgend congstar) stellt dem Kunden im Rahmen der vorhandenen technischen und betrieblichen

Mehr

Übertragungstechnologien.doc

Übertragungstechnologien.doc Hochschule für Technik und Architektur Biel Projekt Polyphemus II Dateiname: Revisionsstatus: Autor:.doc Genehmigt Roger Briggen Änderungskontrolle Version Datum Name Bemerkungen 1 13.05.2002 Roger Briggen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XIII. 1 Der PC in der Tasche... 1. 2 Auspacken, Einschalten, Loslegen... 9. 3 Einstellungen... 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XIII. 1 Der PC in der Tasche... 1. 2 Auspacken, Einschalten, Loslegen... 9. 3 Einstellungen... 19 Vorwort....................................................... XIII 1 Der PC in der Tasche................................. 1 Was ist das Pocket PC-Konzept?........................... 3 Welche Pocket PC-Arten

Mehr

Allgemeine Leistungsbeschreibungen für die Inanspruchnahme von Kommunikationsdiensten für das Produkt ABROADBAND (ABROADBAND LB)

Allgemeine Leistungsbeschreibungen für die Inanspruchnahme von Kommunikationsdiensten für das Produkt ABROADBAND (ABROADBAND LB) Allgemeine Leistungsbeschreibungen für die Inanspruchnahme von Kommunikationsdiensten für das Produkt ABROADBAND () Stand 01.11.2010 INHALT 1. Basisleistung... 3 2. ABROADBAND Anschluss... 3 2.1 Rufnummern,

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

Technik mobiler Kommunikationssysteme

Technik mobiler Kommunikationssysteme Technik mobiler Kommunikationssysteme Mobilfunk ist für viele Menschen heute zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Auch mobile Datendienste erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Aber wie funktionieren

Mehr

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek Mag. Otto Dolinsek Übertragungsprinzip ISDN ADSL Mobilfunk Klassisches Übertragungsprinzip Beim klassischen Übertragungsprizip im Fernsprechnetz werden Daten analog übertragen. Die Frequenz der menschlichen

Mehr

Unbegrenzt surfen, SMS schreiben und telefonieren. Der ideale Smartphone Tarif! Flat. Flat. 100 Freiminuten. 1000 Frei-SMS inklusive 0,29

Unbegrenzt surfen, SMS schreiben und telefonieren. Der ideale Smartphone Tarif! Flat. Flat. 100 Freiminuten. 1000 Frei-SMS inklusive 0,29 Grundgebühr-Reduzierung: Ersparnis von 370,80 * Aktionstarif befristet bis 31.03.2012 All-in Flat Smart * der ideale Smartphone Tarif! 44Handy Internet Flat 441000 Frei-SMS 4 in alle dt. Mobilfunknetze

Mehr

AKTUELLES ANGEBOT VON TELEKOMMUNIKATIONSNETZEN IN ÖSTERREICH

AKTUELLES ANGEBOT VON TELEKOMMUNIKATIONSNETZEN IN ÖSTERREICH AKTUELLES ANGEBOT VON TELEKOMMUNIKATIONSNETZEN IN ÖSTERREICH INHALTSVERZEICHNIS: 1. TELEFONNETZ 2 1.1 Allgemeines: 2 1.2 Praktisch Genutzt: 2 1.3 Betreiber: 2 1.4 Auswahl eines Netzbetreibers: 3 1.4.1

Mehr

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Willkommen zur Fachtagung Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Roger Auinger (roger.auinger@adverum.ch) adverum ag (www.adverum.ch) www.digicomp.ch/fachtagungen Seite 1 Zu meiner Person Managing Partner

Mehr

4. Mobilfunk. Die Netze - von GSM zu LTE (advanced) Funkzellen und Sendeanlagen

4. Mobilfunk. Die Netze - von GSM zu LTE (advanced) Funkzellen und Sendeanlagen 4. Mobilfunk Wer ein Handy nutzt, möchte möglichst an jedem Ort erreichbar sein. Doch längst steht für viele das Telefonieren nicht mehr alleine im Vordergrund: Mit modernen mobilen Endgeräten, wie Smartphones,

Mehr

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung Überblick Zusammenfassung In diesem Glossar sind die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen für die Anwendung des ABC beschreiben. Inhalt Nutzer Planer Nicht-Nutzer Ohne Computer Einkäufer Verkäufer Kleinstunternehmen

Mehr

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016 IT-Sicherheit WS 2015/2016 Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi Lehrstuhl für Entscheidungs- und Organisationstheorie, Universität Siegen Siegen, 26. Januar 2016 Wiederholung Biometrie - Vorteile/Nachteile Firewall

Mehr

GenoFon Benutzerhandbuch

GenoFon Benutzerhandbuch GenoFon Benutzerhandbuch Inhalt 1 Herzlich willkommen bei GenoFon... 2 2 Erste Einstellungen und Gespräche... 2 2.1 Aktivierung Ihrer SIM-Karte... 2 2.2 Doppelte Sicherheit dank PIN und PUK... 2 2.3 Einsetzen

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

So leicht ist mobil. Das htp Mobil Benutzerhandbuch.

So leicht ist mobil. Das htp Mobil Benutzerhandbuch. So leicht ist mobil. Das htp Mobil Benutzerhandbuch. Das htp Mobil Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Herzlich willkommen bei htp 4 2. Erste Einstellungen und Gespräche 5 2.1 Aktivierung Ihrer SIM-Karte

Mehr

Leistungsbeschreibung Turkcell Europe Prepaid

Leistungsbeschreibung Turkcell Europe Prepaid Leistungsbeschreibung Turkcell Europe Prepaid Die Telekom Deutschland Multibrand GmbH (im Folgenden "TDM") überlässt dem Kunden im Rahmen der bestehenden technischen und betrieblichen Möglichkeiten einen

Mehr

Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business.

Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business. Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business. 1 Data Comfort Business Data Comfort Business S M L Datenvolumen mit einer Übertragungsgeschwindigkeit im Download von bis zu... 16 Mbit/s

Mehr

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Mobilfunknetze im Wandel von Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Lehrstuhl Praktische Informatik IV Universität Mannheim Themenübersicht allgemeiner Überblick technische Aspekte

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für die mobile Welt von htp

Ihr Benutzerhandbuch für die mobile Welt von htp Ihr Benutzerhandbuch für die mobile Welt von htp Inhaltsverzeichnis... So leicht ist mobil! 1. Herzlich Willkommen bei htp 4 2. Erste Einstellungen und Gespräche 5 2.1 Aktivierung Ihrer SIM-Karte 5 2.2

Mehr

Mailbox im D1-Netz. Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES

Mailbox im D1-Netz. Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES Mailbox im D1-Netz Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES Inhalt Ihr Anrufbeantworter geht ins Netz Ihr Anrufbeantworter geht

Mehr

içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö

içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö _ìåçéë~ãí=ñωê=i~åçéëíçéçöê~éüáé lññáåé=ñ Ç ê~ä ÇÉ=íçéçÖê~éÜáÉ rññáåáç ÑÉÇÉê~äÉ Çá=íçéçÖê~Ñá~ rññáòá ÑÉÇÉê~ä Ç~=íçéçÖê~Ñá~ fåü~äí Definition von Begriffen Komponenten

Mehr

4 MMS Multimedia Message Service. 3 SMS Short Message Service. 5. Mobiles Internet

4 MMS Multimedia Message Service. 3 SMS Short Message Service. 5. Mobiles Internet Benutzerhandbuch Inhalt 1 Herzlich willkommen bei EnoMobil... 2 2 Erste Einstellungen und Gespräche... 2 2.1 Aktivierung Ihrer SIM-Karte... 2 2.2 Doppelte Sicherheit dank PIN und PUK... 2 2.3 Einsetzen

Mehr

Seminar Internet Economics:

Seminar Internet Economics: : Analysis of and Outlook for the Mobile Commerce and Data Sector Lorenz Bertschi Patricia Schmutz 16. Januar 2003 Agenda Entwicklung des mobilen Telefonmarktes Technische Entwicklung Netzwerktechnologien

Mehr

Leistungsbeschreibung. EnoCom Mobilfunkdienstleistungen

Leistungsbeschreibung. EnoCom Mobilfunkdienstleistungen Leistungsbeschreibung Kartenverlustes bzw. falls die SIM-Karte mechanisch bzw. elektrisch defekt ist, kann eine neue SIM-Karte beauftragt EnoCom Mobilfunkdienstleistungen werden. Im Fall des Verlusts der

Mehr

einfach besser Benutzerhandbuch So einfach ist die mobile Welt von TNG

einfach besser Benutzerhandbuch So einfach ist die mobile Welt von TNG einfach besser Benutzerhandbuch So einfach ist die mobile Welt von TNG Inhaltsverzeichnis 1. Herzlich Willkommen bei TNG 04 2. Erste Einstellungen und Gespräche 05 2.1 Doppelte Sicherheit dank PIN und

Mehr

Mobil telefonieren zum Discount-Tarif Preis-Übersicht

Mobil telefonieren zum Discount-Tarif Preis-Übersicht Mobil telefonieren zum Discount-Tarif Preis-Übersicht 2 Inhalt Verbindungspreise Inland 3 SMS im Inland 3 Rufumleitung 4 Verbindungen ins Ausland 4 Sonderrufnummern 5 MMS und GPRS 6 Zusätzliche Preise

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

Mobil telefonieren zum Discount-Tarif Preis-Übersicht

Mobil telefonieren zum Discount-Tarif Preis-Übersicht Mobil telefonieren zum Discount-Tarif Preis-Übersicht 2 3 Inhalt Verbindungspreise Inland 3 SMS im Inland 3 Rufumleitung 4 Verbindungen ins Ausland 4 Sonderrufnummern 5 MMS und ja! mobil Surf 6 Zusätzliche

Mehr

TalkTalk mach mit, spar mit!

TalkTalk mach mit, spar mit! TalkTalk mach mit, spar mit! Herzlich Willkommen bei TalkTalk Mobile Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Wahl von TalkTalk Mobile. Als Mobilnetzanbieter offerieren wir Ihnen optimale und kostengünstige Dienstleistungen.

Mehr

Roaming: Tarife für das mobile Telefonieren in fremden Netzen

Roaming: Tarife für das mobile Telefonieren in fremden Netzen Roaming: Tarife für das mobile Telefonieren in fremden Netzen Im Ausland kann es teuer werden, wenn Sie mit Ihrem Mobiltelefon Anrufe tätigen und entgegennehmen, SMS/MMS schicken und empfangen oder im

Mehr

ODER SMARTPHONE? NORMALES HANDY, SENIORENHANDY

ODER SMARTPHONE? NORMALES HANDY, SENIORENHANDY HANDY INFO-TAG NORMALES HANDY, SENIORENHANDY ODER SMARTPHONE? Welches Handy ist wofür geeignet? Wie richte ich es richtig ein? Welche Tarife sind für mich geeignet? Wie bringe ich Fotos vom Handy zum PC?

Mehr

PENNY MOBIL Preisübersicht

PENNY MOBIL Preisübersicht PENNY MOBIL Preisübersicht Verbindungspreise 22 Inhalt Verbindungspreise Inland 3 SMS im Inland 3 Rufumleitung 4 MMS und GPRS 4 Sonderrufnummern 5 Zusätzliche Preise 6 Verbindungen ins Ausland 6 Verbindungspreise

Mehr

Bedienungsanleitung für. woistwer24app. Symbian OS 60 5. Generation Android (2.1 und 2.2)

Bedienungsanleitung für. woistwer24app. Symbian OS 60 5. Generation Android (2.1 und 2.2) Bedienungsanleitung für woistwer24app Symbian OS 60 5. Generation Android (2.1 und 2.2) Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Hard- und Software auswählen und installieren... 4 2.1 Software

Mehr

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN Vergleich mit dem Sprechen Das Quiz wird wieder aufgegriffen und folgende Aufgabe gestellt: Sprechen kann mit Telefonieren verglichen werden Ordne die Begriffe

Mehr

Benutzerhandbuch. SmartphoneJahres-Paket

Benutzerhandbuch. SmartphoneJahres-Paket Benutzerhandbuch SmartphoneJahres-Paket SmartphoneBenutzerhandbuch WILLKOMMEN INHALT Lieber Tchibo mobil Kunde, Freischalten Ihrer SIM-Karte wir freuen uns, dass Sie sich für das Tchibo mobil Smartphone-Jahres-Paket

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. UltraCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die UltraCard? Mit der UltraCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Glossar. Wie funktioniert Mobilkommunikation? Das Handy im Alltag. Handykosten. Gesundheit und Umwelt. Sicherheit bei Notfällen.

Glossar. Wie funktioniert Mobilkommunikation? Das Handy im Alltag. Handykosten. Gesundheit und Umwelt. Sicherheit bei Notfällen. Wie funktioniert Mobilkommunikation? 1 Das Handy im Alltag 2 Handykosten 3 Glossar Gesundheit und Umwelt Sicherheit bei Notfällen 4 5 Handyquette 6 Was man mit dem Handy alles machen kann 7 Unterrichtsmaterialien

Mehr

Erleben Sie die neue mobile Welt!

Erleben Sie die neue mobile Welt! Mobile Phone Erleben Sie die neue mobile Welt! Kurzanleitung für Mobile Phone Inhaltsverzeichnis 1 Herzlich willkommen Seite 3 2 Die Einstellungen und das erste Gespräch Seite 4 2.1 Freischalten Ihrer

Mehr

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Das vorliegende Faktenblatt beinhaltet technische Informationen zum Mobilfunk im Allgemeinen und zu Antennen im Speziellen. Es erklärt die technischen Grundbegriffe

Mehr

aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com

aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com Willkommen beim Star unter den Prepaid-Tarifen! Herzlichen Glückwunsch! Jetzt ist es egal, ob deine Liebsten in Deutschland oder in der Türkei sind, denn mit

Mehr

Mobilfunk in starker Gemeinschaft von der WOBCOM Benutzerhandbuch

Mobilfunk in starker Gemeinschaft von der WOBCOM Benutzerhandbuch Mobilfunk in starker Gemeinschaft von der WOBCOM Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Herzlich Willkommen bei WOBCOM Mobilfunk...2 2. Erste Einstellungen und Gespräche...2 2.1 Aktivierung Ihrer SIM-Karte...2

Mehr

Mobil telefonieren zum Discount-Tarif. Preis-Übersicht

Mobil telefonieren zum Discount-Tarif. Preis-Übersicht Mobil telefonieren zum Discount-Tarif Preis-Übersicht 2 Inhalt Verbindungspreise Inland 3 MMS und GPRS 3 SMS im Inland 4 Rufumleitung 4 Verbindungen ins Ausland 4 Sonderrufnummern 5 Zusätzliche Preise

Mehr

Herzlich willkommen bei discoplus!

Herzlich willkommen bei discoplus! Herzlich willkommen bei discoplus! Wir freuen uns, Sie bei discoplus begrüßen zu dürfen. Damit Sie schnellstmöglich discountgünstig lostelefonieren und -surfen können, haben wir in dieser Broschüre die

Mehr

FAQs 9 Cent Tarif und zu den Optionen

FAQs 9 Cent Tarif und zu den Optionen FAQs 9 Cent Tarif und zu den Optionen 9 Cent Tarif allgemein 1. Welche Neuerungen gibt es beim congstar 9 Cent Tarif? Wir haben für Sie den congstar 9 Cent Tarif verbessert: o Noch schneller surfen mit

Mehr

Mobil ins Internet. Mobile Endgeräte:

Mobil ins Internet. Mobile Endgeräte: Mobil ins Internet Mobile Endgeräte: - GSM- Handys: mobile Telefone - PDAs: (Personal digital Assistants Organizer) - Palmtop- Computer - Auto Navigationsgeräten -usw. 1. WAP 1.1. Gründung des WAP: WAP

Mehr

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS Jahr Funktion Handytyp 1928 1. Mobiltelefon - im deutschen Zug, 1. Mobiltelefon, mit dem man telefonieren konnte. 1983 - im US-Standart TACS Mobiltelefon

Mehr

Benutzerhandbuch SIM-Karte

Benutzerhandbuch SIM-Karte Benutzerhandbuch SIM-Karte WILLKOMMEN INHALT Lieber Tchibo mobil Kunde, Freischalten Ihrer SIM-Karte wir freuen uns, dass Sie sich für den Tchibo mobil Smartphone-Tarif der Telefónica Germany GmbH & Co.

Mehr

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu www.ortelmobile.de connecting the world Deutsch pag. 1-8 English pag. 9-16 Français pag. 17-24 Español pag. 25-32

Mehr

FAQ Prepaid Internet-Stick

FAQ Prepaid Internet-Stick FAQ Prepaid Internet-Stick Surf Flat Option 1. Welche Surf Flat Optionen gibt es bei congstar Prepaid und welche Surf Flat Option passt zu welchem Nutzungsverhalten? Bei congstar können Sie zur günstigen

Mehr

Das verbindet! Bedienungsanleitung. Einstecken. Lostelefonieren. Sparen. www.jamobil.de

Das verbindet! Bedienungsanleitung. Einstecken. Lostelefonieren. Sparen. www.jamobil.de Bedienungsanleitung Das verbindet! Einstecken. Lostelefonieren. Sparen. www.jamobil.de Inhalt Freischalten 3 PIN und PUK 4 Guthaben abfragen und aufladen 5 Rufnummermitnahme 6 7 Mobilbox-Abfrage 8 9 Auslandstelefonate

Mehr

Prepaid telefonieren & surfen

Prepaid telefonieren & surfen Prepaid telefonieren & surfen Bedienungsanleitung SUPERGÜNSTIG Beste D-Netz-Qualität Keine Vertragsbindung Kein Mindestumsatz Attraktive Tarifoptionen Inhalt Freischalten 3 PIN und PUK 4 Guthaben abfragen

Mehr

Tablet-PCs. Preise, Tarifarten und Kostenfallen

Tablet-PCs. Preise, Tarifarten und Kostenfallen Tablet-PCs Preise, Tarifarten und Kostenfallen Stand: 09. Dezember 2011 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Preisvergleich 3. Hilfe bei der Wahl des passenden Tarifs 4. Kostenfallen 2 Agenda 1. Zusammenfassung

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten

ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten Torsten J. Gerpott * 2001 * Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl

Mehr

Preis- Übersicht Superbillig mobil telefonieren!

Preis- Übersicht Superbillig mobil telefonieren! Prepaid telefonieren & surfen Preis- Übersicht Superbillig mobil telefonieren! Inhalt Verbindungspreise Inland 3 SMS im Inland 3 Rufumleitung 4 Verbindungen ins Ausland 4 Sonderrufnummern 5 MMS und PENNY

Mehr

Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel

Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel Breitband/DSL/UMTS Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel Auf dem Land immer noch Versorgungslücken Deutsche Telekom mit neuen Tarifen Werkfoto Deutschland holt auf beim Internetsurfen

Mehr

Tipps und Tricks. Inhaltsverzeichnis 1. Erste Schritte und Einrichtung 2. Sicherheit 3. Guthaben 3.1 Guthabenstand abfragen 3.2 Guthaben aufladen 4.

Tipps und Tricks. Inhaltsverzeichnis 1. Erste Schritte und Einrichtung 2. Sicherheit 3. Guthaben 3.1 Guthabenstand abfragen 3.2 Guthaben aufladen 4. Tipps und Tricks Inhaltsverzeichnis 1. Erste Schritte und Einrichtung 2 2. Sicherheit 2 3. Guthaben 3 3.1 Guthabenstand abfragen 3 3.2 Guthaben aufladen 3 4. SMS-Kurzmitteilungen. Mailbox.1 Individuelle

Mehr

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch Doro Secure 580 Benutzerhandbuch Deutsch 3 2 1 4 5 6 7 8 9 14 13 12 11 10 15 16 Hinweis! Alle Abbildungen dienen lediglich zu anschaulichen Zwecken und geben das Aussehen des Geräts möglicherweise nicht

Mehr

2006 www.bfz-software.de

2006 www.bfz-software.de Gründe für einen schnellen Internetzugang für Schulen ein Muss, für die Jugendlichen eine Selbstverständlichkeit z.b. für die Ausarbeitung eines Referates Anbindung ist heutzutage eine Voraussetzung für

Mehr

Jetzt kommt der Weihnachtsmann sogar ins Büro!

Jetzt kommt der Weihnachtsmann sogar ins Büro! Jetzt kommt der Weihnachtsmann sogar ins Büro! Unser Geschenk für Mitglieder des BZP im Rahmenvertrag 14578 Bis zu 250, Jetzt bis zu keinen Grundpreis zahlen! Nur vom 12.12. bis 31.12.2012. Wechseln Sie

Mehr

Elektronische Uhren- und Informations-Systeme. Produktinformation zu SMS Textübertragung. E-Mail: behrend-automaten@t-online.de

Elektronische Uhren- und Informations-Systeme. Produktinformation zu SMS Textübertragung. E-Mail: behrend-automaten@t-online.de www.led-laufschriften.de E-Mail: behrend-automaten@t-online.de Produktinformation zu SMS Textübertragung. Was ist SMS? Wie gebe ich Texte auf dem Handy ein? Der SMS-Kurznachrichtendienst ist heute auf

Mehr

16, 76 2 /Monat. Im besten Netz. Exklusives Angebot nur für Mitglieder! 1. Platz. Für Einsteiger ins mobile Internet.

16, 76 2 /Monat. Im besten Netz. Exklusives Angebot nur für Mitglieder! 1. Platz. Für Einsteiger ins mobile Internet. Exklusives Angebot nur für Mitglieder! RV 14578 Im besten Netz Für Einsteiger ins mobile Internet. Daten-Flatrate zum Surfen und E-Mailen Flatrate vom Firmenanschluss zur Mobilfunk-Rufnummer 1 + 100 Freiminuten

Mehr

2 Anschluss, Rufnummer, SIM-Karte

2 Anschluss, Rufnummer, SIM-Karte FONIC GmbH Leistungsbeschreibung Stand: April 2011 Drucken PDF 74 KB 1 Allgemeine Leistungsmerkmale Die FONIC GmbH (nachfolgend FONIC genannt) stellt dem Kunden im Rahmen der vorhandenen technischen und

Mehr

UMTS. Milliardengrab oder Zukunftstechnologie? Zukunftsaussichten. Neue Netze-Neue Handys:

UMTS. Milliardengrab oder Zukunftstechnologie? Zukunftsaussichten. Neue Netze-Neue Handys: UMTS Milliardengrab oder Zukunftstechnologie? Zukunftsaussichten Die UMTS-Technologie ist zweifelsfrei der nächste Logische Schritt für mobile Kommunikation. Die möglichkeiten von GSM sind mit erweiterungen

Mehr

Super Aktionstarife der Telekom für Geschäftskunden auch Hamburg@work Mitglieder profitieren!

Super Aktionstarife der Telekom für Geschäftskunden auch Hamburg@work Mitglieder profitieren! Super Aktionstarife der Telekom für Geschäftskunden auch Hamburg@work Mitglieder profitieren! Sehr geehrte Damen und Herren, anlässlich der CeBIT 2012 hat die Telekom besonders günstige Aktionstarife aufgelegt,

Mehr

Benutzerhandbuch SIM-Karte

Benutzerhandbuch SIM-Karte Benutzerhandbuch SIM-Karte WILLKOMMEN INHALT Lieber Tchibo mobil Kunde, Freischalten Ihrer SIM-Karte wir freuen uns, dass Sie sich für den Tchibo mobil Basis-Tarif der Telefónica Germany GmbH & Co. OHG

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Herzlich willkommen bei winsim!

Herzlich willkommen bei winsim! Wir freuen uns, Sie bei winsim begrüßen zu dürfen. Damit Sie schnellstmöglich discountgünstig lostelefonieren und -surfen können, haben wir in dieser Broschüre die wichtigsten Informationen und Tipps für

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Ob Sie eine Kurzmitteilung (160 Zeichen) mit automatischer Einfügung der Position: oder eine Bitfolge (1120 Bit) zum Steuern einer Heizung aussenden:

Ob Sie eine Kurzmitteilung (160 Zeichen) mit automatischer Einfügung der Position: oder eine Bitfolge (1120 Bit) zum Steuern einer Heizung aussenden: 1 Einleitung 1.1 Ziele des Buches Die drahtlose Messwert- und Datenübermittlung sowie Fernsteuerung und Fernüberwachung (Telemetrie) mittels Kurzmitteilungen (SMS) über das Mobilfunknetz (GSM) ist eine

Mehr

Mobilfunk. Tarife zum Surfen & Telefonieren, Telefonieren und Surfen Preise, Tarife und Kostenfallen

Mobilfunk. Tarife zum Surfen & Telefonieren, Telefonieren und Surfen Preise, Tarife und Kostenfallen Mobilfunk Tarife zum Surfen & Telefonieren, Telefonieren und Surfen Preise, Tarife und Kostenfallen Stand: Oktober 2012 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Preisvergleich Mobilfunktarife zum Surfen und Telefonieren

Mehr

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern.

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern. Seite 1 von 5 www.chip.de Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz Internet aus der Steckdose Andreas Nolde Nicht jeder legt Wert darauf, für das Netzwerk zuhause die Wände aufzustemmen. Und W-LAN

Mehr

HST TeleMatic. TeleMatic goes GPRS

HST TeleMatic. TeleMatic goes GPRS HST TeleMatic TeleMatic goes GPRS Inhalt 1. TeleMatic goes GPRS... 3 2. Was ist GPRS... 4 3. Voraussetzungen für den Einsatz der GPRS-Datenübertragung... 4 4. Vorteile der GPRS-Lösung... 5 5. Verhalten

Mehr

UltraCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

UltraCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die UltraCard? Mit der UltraCard sind Sie unter einer Rufnummer

Mehr

Mit Glasfaser in die Zukunft!

Mit Glasfaser in die Zukunft! Mit Glasfaser in die Zukunft! Inhaltsverzeichnis Glasfaser: Was ist das? Das 3Play-Komplettpaket Umsetzung beim Kunden Service aus einer Hand Weitere Informationen 1. Glasfaser: Was ist das? Glasfaser:

Mehr

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP Copyright Nokia Corporation 2003. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. MODEM SETUP FOR NOKIA 6310i INSTALLIEREN...1 3. TELEFON ALS MODEM AUSWÄHLEN...2 4. NOKIA

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

Benutzerhandbuch SIM-Karte

Benutzerhandbuch SIM-Karte Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Stand 05/2011 Benutzerhandbuch SIM-Karte Benutzerhandbuch SIM-Karte Willkommen Inhalt Herzlich willkommen bei Tchibo mobil! Lieber Tchibo mobil Kunde, wir

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

Konsumenteninformation

Konsumenteninformation Konsumenteninformation BEGRIFFE ABC Account Ist die Berechtigung um eine Dienstleistung im Internet nutzen zu können. Solche Benutzerkonten können kostenpflichtig oder aber auch gratis sein. App Programme

Mehr

Das mobile Web. von Tom Alby. 1. Auflage. Hanser München 2008. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41507 2. Zu Inhaltsverzeichnis

Das mobile Web. von Tom Alby. 1. Auflage. Hanser München 2008. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41507 2. Zu Inhaltsverzeichnis Das mobile Web von Tom Alby 1. Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41507 2 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Multimedia und Datenkommunikation

Multimedia und Datenkommunikation Multimedia und Datenkommunikation Einteilung in Unterpunkte Netzwerk Audioausgabe Internetzugang Basis des Projektes Büro 5 Mitarbeiter Datenaustausch via Diskette Kein Netzwerk Ein Nadeldrucker Netzwerke

Mehr

2. TECHNISCHE ENTWICKLUNG UND VERBREITUNG DES HANDYS - DIE GESCHICHTE DES MOBILFUNKS/MOBILTELEFONS 19

2. TECHNISCHE ENTWICKLUNG UND VERBREITUNG DES HANDYS - DIE GESCHICHTE DES MOBILFUNKS/MOBILTELEFONS 19 Inhaltsverzeichnis Persönliches Vorwort 9 THEORETISCHER TEIL 10 Aufbau der Arbeit 10 1. EINLEITUNG UND FORSCHUNGSSTAND 12 1.1 Rasante Veränderung und unreflektierte Gewöhnung 14 1.2 Definitionen 15 1.2.1

Mehr

Die Highspeed-Netze von T-Mobile

Die Highspeed-Netze von T-Mobile Die Highspeed-Netze von T-Mobile Status 2007 Unterwegs mit Highspeed online Im gesamten Netz von T-Mobile 13.08.2007 1 T-Mobile HighSpeed Netze. Immer das beste Netz W-LAN Drahtloser Highspeed- Netzzugang

Mehr

Tiroler Fachberufsschulen

Tiroler Fachberufsschulen Tiroler Fachberufsschulen Warenspezifisches Verkaufspraktikum Schwerpunkt Telekommunikation Geschichte des Mobilfunks Gregor Jindra Geschichte des Mobilfunks Seite 1 von 6 09/2011 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

»sauberes Handy«Was ist das? Ein kleiner Reader zur Frage, was ein»sauberes Handy«sein könnte.

»sauberes Handy«Was ist das? Ein kleiner Reader zur Frage, was ein»sauberes Handy«sein könnte. »sauberes Handy«Was ist das? Ein kleiner Reader zur Frage, was ein»sauberes Handy«sein könnte. 1 Vorwort Hallo, mich beschäftigt seit kurzem die Frage was denn nun ein»sauberes«handy wirklich ist. In der

Mehr

Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen.

Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen. GSM Steuercodes Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen. GSM Codes sind weltweit einheitliche Steuercodes, mit denen Sie schnell und komfortabel

Mehr

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot High-speed Internet Access Your mobile workspace at this Hotspot Kabellos am Hotspot surfen so oder so Sie haben ein Notebook mit Mobile Unlimited von Swisscom Mobile. Dann surfen Sie in der ganzen Schweiz

Mehr

UMTS - der Multimedia-Mobilfunk

UMTS - der Multimedia-Mobilfunk UMTS - der Multimedia-Mobilfunk 1. Worin unterscheiden sich UMTS und GSM? Zum einen benutzt UMTS ein anderes Frequenzband im Bereich von 1900 bis 2170 MHz als GSM, zum anderen liegt ein weiterer wichtiger

Mehr