Megan McCafferty. Dritte Wege. Aus dem Englischen von Ingo Herzke CARLSEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Megan McCafferty. Dritte Wege. Aus dem Englischen von Ingo Herzke CARLSEN"

Transkript

1 a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a a Megan McCafferty Aus dem Englischen von Ingo Herzke CARLSEN

2 jugendbuch i Die Tücken des Erwachsenwerdens mit viel Herz und Hirn! Im dritten Band von Jessica Darlings schonungslos ehrlichen Tagebüchern geht sie endlich zum Studium nach New York! Einziger Wermutstropfen: Markus geht nach Kalifornien. Wie soll sie es bloß ein halbes Jahr ohne ihn aushalten? Zu allem Überfluss hat Jessica für die Ferien einen Praktikumsplatz bei einer ziemlich coolen Zeitschrift ergattert am liebsten würde sie ihn wieder absagen, um nicht noch einen Monat von Markus getrennt zu sein. Aber so ein klammeriges Mädchen ohne eigene Ziele wollte sie nie werden, also nichts wie los nach Brooklyn in die Zeitschriftenredaktion!» Dritte Male ist voller Leben, origineller Stimmen und unvergesslicher Charaktere.«Harvard Crimson

3 megan mccafferty An: Von: Gesendet: 31. März 2003 Betreff: Poetry Spam Nr. 21 frenetisch flatternd erwacht Kolibris Seele Hallo Hallo Herz --- Weitergeleitete Nachricht --- Von: Joe Mailbiz Gesendet: 30. Mai 2003 An: Betreff: Hallo objektivieren Wohnblock sieden Checkliste Fahrbahn Klumpen Matte freudianisch schalkhaft Kutsche Seele administrativ kuscheln Kretin Flatulenz möblieren Quantität frenetisch siebzigste kontrollierte Trick unermüdlich Stereoskopie Kolibri Mittag Meuterei vierte Dialyse Rückschlag einräumen triumphal Hahnenkamm ablehnen Helikopter erwähnt Prozent Einkommen Begründung Spitzen inkorporieren erwacht Querverbindung Bleiche apollonisch Schädeldecke aufhängen betrügen Ethel vertagen Hemmung Herz bedenken übel Stolz komponieren hegen Droge unverletzt flatternd besänftigen Schock Wal eigenhändig Sägezahn niedergehen sonnig Konnotation austrocknen prüde Hallo

4 jugendbuch erster Immer wieder lese ich Markus neustes Haiku, das ich mir zu genau dem Zweck ausgedruckt habe. Wie ist er bloß auf diese Spam-Lyrik gekommen? Woher kam die Idee, seine Junkmails zu Gedichten zu recyceln? Ich bewundere seine Fähigkeit, die versteckte Schönheit in gewöhnlichen Dingen zu entdecken. Ich vermisse ihn, und ich weiß, er vermisst mich auch. Im Busbahnhof Port Authority darf man nirgendwo sitzen, wenn man nichts verzehrt. Bei Au Bon Pain hat man mich rausgeschmissen, weil ich mein Schnapsglas Orangensaft für vier Dollar dummerweise auf einen Zug ausgetrunken habe. Der Müllwärter mit den Adleraugen teilte mir mit, ich dürfe nun nicht länger an den beschirmten Tischen sitzen. Verzweifelt und vertrocknet verließ ich den Laden. Jetzt sitze ich bei Timothy s World Coffee, wo sie keine Unglück verheißenden Schirme aufgespannt haben. Ich sitze auf einem Barhocker, schreibe die ersten Zeilen in mein neues Tagebuch und versuche, nur winzig kleine Schlucke von meinem überteuerten Poland-Spring-Wasser zu nehmen, um mein Recht auf den Sitzplatz nicht zu verwirken. Ich bin pleite und es gibt nirgendwo Wasserspender, um mein Glas mit Keimen nachzufüllen. Und das ist schlimm, weil ich nämlich literweise saufen könnte. Accutane saugt mir jeden Tropfen Flüssigkeit aus dem Körper. Ich bin ein einziger vertrockneter Hautschuppen. Meine Mundwinkel sind aufgeplatzt und blutig,

5 megan mccafferty weshalb ich immerzu mit dem Fettstift rund um den Mund fahren muss und aussehe, als hätte ich den ganzen Morgen an einem Stück Butter gelutscht. Ich hoffe, wenn ich Markus unter die Augen trete, sind meine Lippen nicht mehr so rissig/fettig. Wüstenhaut und -lippen sind nur zwei der zahlreichen Nebenwirkungen von Accutane. Laut Beipackzettel kann ich außerdem mit Folgendem rechnen: Durchfall, rektale Blutungen Schwere Kopfschmerzen Übelkeit, Erbrechen Stimmungsschwankungen Na, wenn einem bei Durchfall, rektalen Blutungen, schweren Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen nicht die Stimmung schwankt, dann weiß ich auch nicht. Meine Laune wogt auch so schon genug auf und ab, deshalb habe ich mit Accutane nur angefangen, weil meine Mutter darauf bestand. Sie begrüßt begeistert jeden Fortschritt der Kosmetikforschung und ist der Ansicht, es kommt einer Kindesmisshandlung gleich, seine Nachkommen nicht mit makelloser Haut auszustatten. Accutane hat Len Levy geheilt, dessen Gesicht in der Highschool von zornig dunkelroten Pusteln übersät war, also sollte es bei mir auch helfen. Meine Akne ist bei weitem nicht so schlimm wie seine war, aber ich muss meiner Mutter Recht geben, dass meine Haut nie ganz rein ist. Irgendwo im Gesicht schwillt mir anscheinend immer ein Pickel, und wenn er verschwindet, nimmt ein anderer seinen Platz ein. Einer nach dem anderen. Meine tägliche Ration Accutane entspricht der empfohlenen Dosis für einen doppelt so schweren Menschen. Drei

6 jugendbuch schaumig weiche gelbe Tabletten. Ich nehme sie jetzt zum dritten Mal bei den ersten beiden Versuchen zeigte das Medikament keine Wirkung und war seltsam stolz, als mein Hautarzt sagte, dass ihm in fünfundzwanzig Jahren dermatologischer Praxis noch nie so hartnäckige Pickel begegnet sind. Ich bin ein medizinischer Ausnahmefall. Ich stelle mir gern vor, dass Markus mich»einzigartig«nennen würde. Dr. Rosen sagt außerdem, der Zustand meiner Haut sei stressbedingt. Ach was. Vor zwei Wochen habe ich vier Hausarbeiten geschrieben und im Lauf von fünf Abschlussklausuren fünf blaue Hefter vollgeschrieben. Während der Prüfungen habe ich mir aus einem plötzlichen Impuls (und aus Idiotie) den Pferdeschwanz abgeschnitten, weil mir von der Haarspannung ständig die Kopfhaut schmerzte. Der folgende Reparaturhaarschnitt sollte so eine Art intellektuellraffinierter Bob mit kurzem Pony werden, wie bei der Figur Jordan in Real Genius, einem meiner liebsten Teenagerfilme aus den Achtzigern. Weil meine Haare aber immer unbändig in die Gegend stehen, sehe ich eher aus wie Mitch, das verrückte Genie aus dem Film. Einziger Pluspunkt dieser haarsträubenden Fehlentscheidung war, dass ich mich ohne Kopfhautschmerz voll auf die Prüfungen konzentrieren konnte und einen phantastischen Notenschnitt von 3,85 für das Semester schaffte, was meine Eltern freuen wird, jedenfalls vorübergehend. Meine hervorragenden Noten bessern zwar meine finanziellen Aussichten nach der Uni, doch meine derzeitigen Geldsorgen lindern sie nicht. Meine Eltern geben mir nur die allernötigste Unterstützung, denn ich habe ja so ihre Worte selbst beschlossen, mich in Schulden

7 megan mccafferty zu stürzen, weil ich unbedingt an die Columbia wollte und nicht mit einem Vollstipendium ans Piedmont College. Ich stehe zu meiner Entscheidung, aber nicht mehr ganz so leidenschaftlich, seit ich eine klare Vorstellung davon habe, wie lange ich dazu brauchen werde, die Dollar Studiendarlehen abzuzahlen, die ich bis zum BA sammle. Ganz zu schweigen vom folgenden MA und der Promotion, die ich natürlich dringend brauche, damit mein BA in Psychologie überhaupt irgendwas wert ist. Das Erbe meiner Großmutter reicht noch ungefähr für ein halbes Semester, und in den Sommerferien werde ich keinen Cent dazuverdienen, denn kein anständig zahlender Arbeitgeber wird mich einstellen, anlernen und dann für den ganzen Juli wieder gehen lassen, damit ich mein unfassbar tolles, aber total unbezahltes Praktikum bei der Zeitschrift True antreten kann. Während dieser glorreichen Sklaverei wohne ich in New York bei meiner Schwester Bethany (mit der ich außer dem Erbgut nichts gemeinsam habe), ihrem Mann G-Money (der sich seinen Spitznamen verdient hat, indem er Millionen an der Börse gewonnen und wieder verloren und trotzdem noch genug übrig hat, sich in eine hiesige Eispudding- und Donut-Kette einzukaufen, die er landesweit etablieren will) und meiner Nichte Marin (die zwar sehr süß ist, aber dazu neigt, alles vollzukacken) und erleide weitere Wochen der Trennung von meinem Freund, den ich seit sechs Monaten nicht gesehen oder gar angefasst habe und auf dessen Flur im Wohnheim eine Nudistin und Buddhistin namens»butterfly«wohnt, die Kleidung als Fesseln, betrachtet und gar nicht verstehen kann, wieso Nacktheit immer sexuell aufgefasst wird... Also: Stress? Keine Spur!

8 jugendbuch In der Nische vor mir sitzt ein süßes junges Pärchen, noch in der Flitterwochenphase ihrer Beziehung, oder vielleicht sehen sie sich gerade nach langer Trennung wieder. Sie gehen allen auf die Nerven außer sich selbst und tauschen, seit sie sich hingesetzt haben, ständig kleine Küsschen aus. Hin und her und hin und her, quer über den Tisch, Küsschen, Küsschen, Küsschen. Mir sind saftige Zungenküsse lieber als diese leidenschaftslosen Bussis, so trocken wie meine sehnenden Lippen. Gerade habe ich versucht, Markus per Handy anzurufen. Topher, einer seiner»hüttengenossen«, teilte mir mit, er sei ausgegangen,»sich reinigen«. Er erklärte, das sei ungefähr das Gleiche, als würde ein Zimmergenosse an einer anderen Uni sagen, jemand sei ausgegangen, um sich volllaufen zu lassen. Markus Welt ist mir so fremd, dass ich das Gefühl nicht loswerde, auch ihr Bewohner sei ein Fremder. Ich freue mich immer, wenn ich Markus am Telefon erwische und im Hintergrund die Musik hören kann, die er gerade laufen hat. Diese Musik ist der Klang seiner Welt ohne mich. Damit umgibt er sich, wenn ich nicht bei ihm bin, also fast immer. Und so wird es noch drei Jahre bleiben. siebter Ich sitze in dem Raum, der die ersten achtzehn Jahre meines Lebens mein Zimmer war. Er wird immer noch mein Zimmer genannt, ist es aber nicht mehr, trotz aller gegenteiligen Hinweise. Die Poster von John-Hughes-Filmen rollen sich zwar an den Ecken auf, hängen aber größtenteils noch an

9 megan mccafferty den hämatomfarbenen Wänden. Die Plaketten und Pokale, auf denen in feierlichen Lettern mein Name prangt, türmen sich immer noch auf den Regalbrettern. Und das gerahmte Mosaik, das Hope und mich zeigt von der Künstlerin selbst gefertigt und am Tag vor ihrer Abreise an mich überreicht, achtzehn Tage vor meinem sechzehnten Geburtstag hängt immer noch auf seinem Ehrenplatz über dem Bett. Als ich meine Taschen fürs College packte, habe ich diese Sachen absichtlich zurückgelassen, damit ich an einen Ort zurückkehren konnte, der sich wie ein Zuhause anfühlt. Aber nach neun Monaten Studium sehe ich dieses Zimmer und seinen Inhalt wie durch einen Staubschleier, mag der nun psychologisch bedingt sein oder echt. Als würde ich die Funde einer archäologischen Ausgrabungsstätte studieren: den CD-Spieler, auf dem Jessica Darling einst Morrissey hörte; den Schreibtisch, an dem sie ihre Bewerbungsschreiben an Universitäten verfasste. Den Teppich, auf dem sie sich einst vergeblich in unmögliche Stellungen zu verrenken suchte, als sie sich kurzzeitig für Yoga begeisterte; das schmale Bett, auf dem sie sich einst erfolgreich mit ihrem Freund in die geräuschlosesten Stellungen verrenkte, während ihre Eltern unten an den äußersten Enden der Wildleder-Couch saßen und einen Tom-Hanks-Film anschauten. Doch mein Wohnheim-Zimmer, ganz ähnlich ausstaffiert, ist ebenso wenig mein Zuhause. Ich suche Asyl, bin auf der Flucht vor der ersten Geburtstagsparty meiner Nichte Marin. Besser gesagt, ihrer zweiten ersten Geburtstagsparty. Meine Eltern bestanden darauf, eine Feier für»marins New- Jersey-Freunde«zu organisieren. Bethany und G-Money

10 jugendbuch konnten keinen Großstädter überreden, hinaus zu unserem»landhaus«zu fahren, einem Einfamilienhaus in einer Wohnsiedlung aus den Siebzigern, dem meine Mutter ihren Immobilienmaklerkollegen gegenüber als»einen gewissen Retro-Charme, aber alle modernen Annehmlichkeiten«attestiert. Will sagen, die abstoßende Architektur wird nur durch eine neue Holzfassade, umfassende landschaftsgärtnerische Maßnahmen und eine modernisierte Küche sowie Badezimmer ausgeglichen. Aber New Jersey ist eben New Jersey, und nichts konnte die Hipster aus Bs & Gs New Yorker Freundeskreis herlocken, nicht mal das Angebot, einen Luxusbus zu chartern, mit Fernsehschirm vor jedem Sitz, alle auf den Kindersender»Nick Jr.«eingestellt. (Solche Extravaganzen könnten sie sich inzwischen leisten, da sie wieder unübersehbar reich sind schon fünf Drive-In-Filialen von Papa D s Donuts / Wally D s Sweet Treat Shoppe schreiben schwarze Zahlen. Nicht, dass sie je arm waren, nicht mal nach dem New-Economy- Crash.) Letztlich mussten sie also letztes Wochenende schon eine Party für Marins»New Yorker Freunde«schmeißen ein Dutzend Benetton-Babys aus Brooklyns angesagtesten kinderfreundlichen Gegenden, die alle Miniatur-Ausgaben der Outfits ihrer Eltern anhatten. Die Mädchen: Sommerkleidchen von Lilly Pulitzer. Die Jungen:»Ironisch«getragene Seersucker-Anzüge mit kleinem Che-Guevara-T-Shirt darunter. Irgendwie hat Marin in ihrem ersten Lebensjahr mehr Freunde gefunden als ich in neunzehn Jahren. Nicht weniger verstörend war Marins unbedingter Wunsch, ihre liebste Fernsehfigur Pinky den Pudel zum Motto ihrer New-Jersey-Party zu erwählen. Diese sonnenblonde

11 megan mccafferty Einjährige mit tiefen Grübchen zieht nicht nur ein Zeichentricktier allen anderen vor, sondern kann ihre Vorliebe auch deutlich ausdrücken, indem sie»pipi puh pipi puh«schreit. Wie das ach-so-perfekte Mädchen seiner Mama mit diesem anscheinend unanständigen Ausruf die Schamröte ins Gesicht treibt, lindert meine Trübsal darüber, dass ich das intellektuelle Los meiner Nichte so wenig verbessern kann. Passend zum Motto heuerten ihre Großeltern (meine Eltern) ein älteres Kind aus der Nachbarschaft an, um sich als rosa Pudel zu verkleiden, der nur Schuhe und Shopping im Kopf hat. Das Kostüm lässt sich am besten als zwanzig Kilo schwerer Fellball beschreiben. Draußen herrschen fünfunddreißig Grad, die Luft steht vor Feuchtigkeit wer kann es dem Kind verdenken, dass es vor dieser Demütigung kneift? Und einmal dürft ihr raten, wer als Einzige in die rosa Flauschzwangsjacke passt? Ich sage nur so viel: Pinkys Markenzeichen, der Stepptanz zu ihrem Erkennungslied (»Der schönste Vierbeiner bin ich!«), hatte weniger Elan als sonst. Sosehr ich mich auch mühte, ich kriegte meine schweren Pfoten einfach nicht hoch genug.»na los, Jessie ich meine, Pinky: Hoch die Beine!«, rief meine Mutter von hinten.»eins, zwei, drei!buuuuuuuuuuuuuuuh!«, jaulten die kleinen Wadenbeißer und bewarfen mich mit Gummibärchen.»Nein, nein, nein!«, tadelte Bethany die Krabbelgören mit erhobenem Zeigefinger.»Wir sind lieb zu Tieren!«Oh, danke, Bethany. Vielen Dank. Dann wandte sie sich zu mir.»na los, Pinky! Jetzt schüttel mal dein Schwänzchen!«Sie wackelte mit ihrem saftigen Pfirsichhintern, der in seinem Jeans-Minirock geradezu ob-

12 jugendbuch szön perfekt aussah. Bethany wird oft für Marins Au-pair gehalten und ist das Paradebeispiel für die Pornokategorie»Geile Mütter«. Wäre ich dazu in der Lage gewesen, hätte ich das Bein gehoben und sie angepinkelt. Der Einzige, der sich um meine Gesundheit zu sorgen schien, war mein Vater.»Treibt sie nicht so an«, sagte er.»jessie ist nicht mehr so in Spitzenform wie früher, als sie noch ernsthaft Sport trieb.«mein Gott. Vor zwei Jahren habe ich aufgehört, Mittelstreckenrennen zu laufen, und er kann immer noch keine Gelegenheit auslassen, alle auf meine schwindende Muskelmasse hinzuweisen. Er selbst steckte natürlich noch schwitzend in Radlershorts, da er gerade neunzig Minuten durch die Gegend gestrampelt war, denn gesundheitsgefährdendes Wetter hat ihn noch nie von der Jagd aufs Gelbe Trikot abgehalten. In mein Zimmer (das mir nicht mehr wie mein Zimmer vorkommt) trieben mich also nicht das allgemeine Gespött oder ein Hitzschlag oder gar ein anaphylaktischer Schock wegen allergischer Reaktion auf synthetisches Pudelfell. Ich sitze hier, weil ich vergessen hatte, wie sehr ich diese Menschen auch genannt meine Familie gleichzeitig liebe und hasse. Während des Semester habe ich sie irgendwie vermisst. Nicht so sehr die Menschen selbst, sondern ihre beruhigende Vorhersehbarkeit. Mein Vater fragt dauernd, ob ich meine Zeit immer noch mit Psychologie verschwende und ob es mich nicht langweilt, den Kilometer auf der Mini-Hallenbahn der Columbia University über vier Minuten zu schleichen. Meine Mutter fragt dauernd, ob sich alle Mädchen an der Uni wie Lesben anziehen. Bethany fragt dauernd, ob ich in irgendeinem todschicken Club war, in den man bloß

13 megan mccafferty mit Einladung reinkommt. G-Money ignoriert mich, weil er völlig damit beschäftigt ist, neue kreative Wege zu ersinnen, den krisensicheren Markt amerikanischer Verfettung anzuzapfen. An diese und ähnliche Nervereien habe ich mich so sehr gewöhnt, dass ich gar nicht wüsste, wie ich reagieren sollte, wenn meine Familienmitglieder ihre Rollen nicht spielen würden wie vorgesehen. Außerdem kann ich ihre Fehler leichter verzeihen, solange mich die bequeme Hygiene und Nahrungsversorgung noch gnädig stimmen. Hier habe ich nicht bloß ständigen Zugang zu Waschmaschine und Trockner, sondern sogar eine bereitwillige Waschfrau, die dunkle und helle Farben trennt und alles nach dem Waschen ordentlich zusammenlegt. Hier sind die Vorratsschränke voll mit echtem Cap n Crunch nicht der Billigversion»Colonel Crunchies«, die ich tonnenweise beim Discounter kaufe. Hier quillt der Kühlschrank von Coke Classic über. Aber da ich nun ein paar Tage Aprilfrische und regelmäßige Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen genossen habe, lassen sich die Spannungen, die das umstrittenste Thema hier im Haushalt erzeugt, nicht mehr so leicht ignorieren. Ein echtes Tabuthema, so verboten, dass niemand es je anschneidet, wie im Hause Darling üblich. Erst als die liebende Großmutter Marin auf den Arm genommen und ans andere Ende des Gartens geschleppt hatte, brach Bethany das Schweigen.»Was ich dich schon die ganze Zeit fragen wollte«, sagte sie, warf ihr goldenes Haar zurück, schürzte die glänzenden Lippen zum Kussmund und weitete sie wieder zum Lächeln. Manchmal frage ich mich, ob sie eigentlich merkt, dass sie

14 jugendbuch mit ihrer eigenen Schwester flirtet.»hast du das Geld gewonnen?«auf diesem Umweg erkundigt sie sich danach, ob ich immer noch mit Markus zusammen bin. Nur Bethany ist so kühn, die Frage zu stellen, die nicht gestellt werden darf. Und selbst sie wartet, bis Mom außer Hörweite ist, und kleidet ihre Neugier in eine Erkundigung nach dem Gewinn der Trennungs-Lotterie. Da ich diese (wie alle Ereignisse des letzten Jahres) nicht dokumentiert habe, werde ich die Regeln besagten Gewinnspiels nun erläutern. Ich war eines der wenigen glücklichen Erstsemester, die ein sonniges, geräumiges Einzelzimmer in der Furnald Hall absahnten, dem wohl schönsten und am besten gelegenen Wohnheim auf dem Campus gebaut und vor weniger als zehn Jahren renoviert, ist es sowohl traditionell (Granitfassade, riesig hohe Eingangshalle mit Kristalllüster) als auch modern (Klimaanlage!). Man schaut auf einer Seite aufs Campusleben, auf der anderen Seite auf den belebten Broadway. Furnald gilt außerdem als Party-Wohnheim, da es auf jeder Etage eine ausladende Lounge gibt, mit reichlich Nachmittagssonne, gemütlicher Möblierung und Kabelfernsehen gratis die selbst hartnäckige Gesellschaftsverächter aus ihren Zimmern lockt. Auf meinem Stock wohnten fünfzehn Erstsemester und zehn Drittsemester. Es stellte sich rasch heraus, dass die meisten Studienanfänger noch in Highschool-Beziehungen steckten. Es war auch nicht schwer, die zehn Betroffenen zu erkennen, weil sie (ja, gut, eigentlich müsste ich»wir«schreiben, aber ich gebe derartiges Verhalten nur äußerst ungern zu) ihre Sätze oft mit den Worten»Mein Freund/Mei-

15 megan mccafferty ne Freundin...«anfingen. Also zum Beispiel»Mein Freund steht auch auf Coldplay!«oder»Meine Freundin hat genau so einen Pullover!«oder»Mein Freund schläft und isst und verdaut auch!«. Da ältere Semester die Menschen, mit denen sie mehr oder weniger regelmäßig herummachen, nie und nimmer so bindend als»freund«oder»freundin«bezeichnen würden, konnte sich ein derartiges Treuebekenntnis nur auf eine junge Liebe beziehen, die bereits auf den Fluren der jeweiligen Highschool erblüht war. Die desillusionierten Drittsemester schauten voller Verachtung auf uns herab.»ihr haltet nicht mal bis zu den Herbstferien durch«, sagten sie.»und wenn doch, dann bloß, weil ihr es uns zeigen wollt.«wir Mitglieder im Highschool-Club der wahren Liebe waren natürlich empört.»wir sind anders!«, riefen wir alle.»wir sind nicht wie die anderen!«und so entstand die Trennungs-Lotterie. Megan McCafferty Aus dem Englischen von Ingo Herzke Umschlag: Kathrin Steigerwald Ca. 512 Seiten Ab 14 13,6 x 21,5 cm, Klappenbroschur ISBN Ca. 14,90 (D) / 15,40 (A) / sfr. 27,50 Erscheint im Oktober 2010

16 jugendbuch Die Jessica-Darling-Kultserie Megan McCafferty Erste Male ISBN ,90 (D) / 15,40 (A) / sfr. 27,50 Megan McCafferty Zweite Versuche ISBN ,90 (D) / 15,40 (A) / sfr. 27,50 Megan McCafferty ISBN ,90 (D) / 15,40 (A) / sfr. 27,50 Megan McCafferty Vierte Wahl ISBN Erscheint im April 2011

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 I Wie Männer denken... 17 1 Was einem Mann wichtig ist... 18 2 Unsere Liebe ist anders... 27 3 Was

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Meine Mutter, ihr Handy und ich

Meine Mutter, ihr Handy und ich Leseprobe aus: Alban Orsini Meine Mutter, ihr Handy und ich Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2015 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg ALBAN ORSINI Meine Mutter,

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Anna Naeff Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Eine wahre Geschichte CMS Verlagsgesellschaft 3 Für meine Mutter und für alle Menschen, die sie liebten. Besonders für meinen Vater, weil er sie am meisten

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

RAGEN DER EINSTELLUNG

RAGEN DER EINSTELLUNG Michel Vinaver RAGEN DER EINSTELLUNG (Originaltitel: La demande d emploi) Aus dem ranzösischen von David Gieselmann und Anja Dirks ür Georges Vinaver 1 Michel Vinavers Stück La demande d emploi wurde am

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden !! PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Stefanie Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: University of Houston / Architecture Studienrichtung an der TU Graz: Architektur Aufenthalt

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014?

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 1 Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 2 Wie viel Prozent der deutsche Facebook-Nutzer haben aktiv ihre Privatsphäre-Einstellungen verändert? a) ca. 1,5 Millionen

Mehr

Sprache als Wertevermittler

Sprache als Wertevermittler Sprache als Wertevermittler MEDIZINISCHE FAKULTÄT Menü 1) Sprache und Werte 2) Kommunikation als Medium der Wertevermittlung 3) Gefahren bei interkultureller Kommunikation 4) Schlussfolgerungen 2 Wahrnehmung

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ... damit Ihr Kind gesund groß wird Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ...damit Ihr Kind gesund groß wird 2 Liebe Mutter, Lieber Vater Kinder zu haben ist sehr schön. Bis Ihr Kind groß

Mehr

Henry kann helfen. Wenn deine Eltern dir wehtun

Henry kann helfen. Wenn deine Eltern dir wehtun Henry kann helfen Wenn deine Eltern dir wehtun Hallo! Toll, dass du bei mir reinschaust. Ich bin Henry. Mit meinem Hundeleben bin ich meistens ganz zufrieden. Am schönsten finde ich Als ich ein junger

Mehr