Net Lab/DV2 Praktikum Im Raum: BB 219

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Net Lab/DV2 Praktikum Im Raum: BB 219"

Transkript

1 Net Lab/DV2 Praktikum Im Raum: BB 219 Informationen unter: Ausstattung für jede Gruppe: - 1 Servercomputer (OS: Windows 2000 Advanced Server) - 1 Clientcomputer (OS: Windows 2000 Professional) - 1 Computer als Router / Gateway (OS: Linux) - 1 Hub - Netzwerkkabel 1. Praktikum: Netzwerkplanung und Installation eines Fileservers 2. Praktikum: Webserverinstallation und Erstellung einer Internetpräsenz 3. Praktikum: Installation und Konfiguration einer Firewall 4. Praktikum: Installation eines VPN zur Verbindung zweier Netzwerke 5. Praktikum: Programmierversuch; Client/Server Verbindung über Sockets 6. Praktikum: Netzwerkmonitoring und Netzwerküberwachung Name: Matrikelnummer: Unterschrift Betreuer: Kontakt: Joachim Zumbrägel BB 320 Tel: Mail: 1. Einleitung Die Kommunikation über Sockets ist ein Standardverfahren für den (in der Regel) Plattformübergreifenden Datenaustausch zwischen Applikationen. Sockets bilden die Endpunkte einer bidirektionalen Kommunikation. In diesem Kontext fallen oft auch die Begriffe Client-Server Kommunikation. Ein Server ist eine Applikation, die Dienste bereitstellt, die vom Client in Anspruch genommen werden. Ein klassisches Beispiel dafür ist die Kommunikation zwischen Webbrowser (Client), der eine HTML-Seite von einem WEB-Server anfordert. Im Rahmen dieses Praktikums soll das Prinzip der Client-Server Architektur sowie Grundlagen der Socket-Programmierung mit Hilfe der Programmiersprache Delphi vermittelt werden. 2. Client-Server Modell Bei diesem Modell unterscheidet man zwei verschiedene Arten miteinander kooperierender Prozesse: die Server, die einen Dienst (Service) bereitstellen und die Clients, die Nutzer eines solchen Dienstes. Ein Client sendet eine Anfragenachricht, in der er einen bestimmten Dienst nachfragt, an einen Server. Dieser erfüllt den Dienst, wie in Abbildung 1 dargestellt, indem er die nachgefragten Daten oder eine Fehlermeldung liefert, die den Grund des Versagens beinhaltet. Es ist jedoch auch möglich das ein Prozess gleichzeitig sowohl Client als auch Server ist. Wenn ein Server für die Bereitstellung eines Dienstes den Dienst eines anderen Servers benötigt, wird er zum Client bezüglich des anderen Servers. Der Server kennt die Anzahl der Clients nicht im Voraus. Die Anzahl kann aber begrenzt sein, um z.b. die Speicherkapazität nicht zu überschreiten oder die Rechenleistung zu sehr zu belasten. 1 2

2 Abbildung 1: Client-Server Nun ist es aber häufig - wenn nicht immer - so, dass mehrere Clientprogramme auf ein Serverprogramm zugreifen. Beispielsweise können bei einem Web-Server mehrere Browserprogramme gleichzeitig bzw. quasigleichzeitig auf eine Web-Seite zugreifen. Zwei unterschiedliche Möglichkeiten zur Kommunikation zwischen einem Server und mehreren Clientprogrammen sind denkbar. Entweder kommuniziert jeder Client exklusiv über einen Port mit dem Server oder ein Port steht für alle Clients zur Verfügung. Abbildung 2 zeigt die beiden Möglichkeiten. werden. Da Serverprogramme, die diese Dienste anbieten, entsprechende Rechte besitzen sind diese Ziele von Hackern. Die Ports von 1024 bis sind für bei der IANA registrierte Dienste reserviert. Dies bedeutet allerdings nicht das sich alle daran halten. Dynamische und/oder private Ports liegen im Bereich von bis Um Verbindungen mehrerer Clients zum Server unterscheiden zu können, verwenden die Protokolle TCP und UDP einen Quell- (Source) und Ziel- (Destination) Port. Quelladresse und Quellport bzw. Zieladresse und Zielport bilden jeweils ein eindeutiges Paar. Der Quellport wird vom Betriebssystem des Clients verwaltet um die Eindeutigkeit des Paars zu garantieren. Da sich weder der Benutzer noch der Programmierer um den Quellport kümmern muss wird stillschweigend der Zielport einfach als Port bezeichnet. Port aktivieren 1. Port Listen neuer Verbindungswunsch Port 1 Client 1 Client 1 2. neuen Socket zuweisen 3. Kommunikation über Socket #1 Client n Port n Server Client n Server Abbildung 2: Client-/Server-Kommunikation über einen oder mehrere Server-Ports Kommunikation über Socket #2... Die Kommunikation über mehrere Ports ist unpraktisch und unüblich. Üblich dagegen ist, dass standardisierte Netzdienste, z.b. FTP, TELNET und HTTP, einem festen Port zugeordnet sind. Durch IANA (Internet Assigned Number Authority) wurde festgelegt, dass die Ports von 0 bis 1023 für Dienste reserviert sind, für die privilegierte Rechte benötigt Kommunikation über Socket #n Abbildung 3: Verwaltung eines Ports mit Hilfe mehrerer Sockets 3 4

3 Zunächst wird der Port vom Server aktiviert. Dies entspricht (1) in Abbildung 3. Möchte ein Client Daten mit dem Server austauschen, wird ein neuer Socket erzeugt und der Verbindung zugewiesen. (Punkt (2) in Abbildung 3). Anschließend kann über den Port eine weitere Verbindung aufgebaut werden. Die Kommunikation wird nun nur noch über den Socket abgewickelt, der jeweils einer Verbindung zugeordnet ist. 3. Grundlagen zu Sockets Bei einem Socket handelt es sich um eine Schnittstelle zur Transportschicht des Netzwerkes. Die Transportschicht ist die Schicht 4 im ISO/OSI Modell. Damit die Verbindung zweier Anwendungen nun eindeutig ist, wird diese Verbindung charakterisiert durch fünf Parameter. Diese fünf Parameter sind: Das verwendete Netzwerkprotokoll Local_addr Die lokale Netzwerkadresse Local_port Der lokale Port Remote_addr Die entfernte Netzwerkadresse Remote_port Der entfernte Port Als Endpunkte dieser Verbindung werden jeweils die drei Parameter [Protokoll;Local_addr;Local_port] und [Protokoll;Remote_addr;Remote_port] verstanden. Hat jeder Prozess seinen eigenen Endpunkt erzeugt, können mit Hilfe der Socketfunktionen die Endpunkte miteinander verbunden werden. Bei einer verbundenen Socket Infrastruktur ist es dann möglich Daten auszutauschen. Man unterscheidet im Wesentlichen zwei Typen von Sockets. Mit der Wahl des Socket-Typs wird automatisch die Art des Datenaustauschs zwischen den beteiligten Prozessen festgelegt: Stream-Sockets sind verbindungsorientiert und zuverlässig. Verbindungsorientiert heißt, dass zwischen den beiden beteiligten Prozessen eine feste Verbindung aufgebaut wird (ähnlich einer Standleitung), über die Daten in beide Richtungen fließen können. Sie bleibt solange bestehen, bis einer der Prozesse die Verbindung abbaut. Daten werden darüber, wie der Name schon andeutet, in Form eines kontinuierlichen Byte- Stroms ohne äußere Struktur transportiert. Zuverlässig heißt, das alle über einen Stream-Socket gesendeten Daten garantiert am Ziel ankommen, und zwar in der Reihenfolge, in der sie abgeschickt wurden. Stream-Sockets werden oft auch TCP-Sockets genannt. Datagram-Sockets sind verbindungslos und nicht zuverlässig. Verbindungslos heißt, dass keine feste Verbindung zwischen den beiden beteiligten Prozessen aufgebaut wird. Daten werden in Form von Paketen gesandt. Da keine Verbindung zum Ziel-Socket besteht, muss dessen Adresse explizit beim Versenden mit angegeben werden. Nicht zuverlässig heißt, dass nur garantiert wird, dass ein Datenpaket abgeschickt wird, nicht aber, dass es sein Ziel erreicht. Datagram-Sockets werden oft auch UDP-Sockets genannt. 4. Socketprogrammierung unter Windows Für die Entwicklung von Programmen, die Daten über das Internet übertragen, stellt das jeweilige Betriebssystem Protokollsoftware zur Verfügung, die den Datentransport über heterogene Netzstrukturen realisiert. Die Protokollsoftware wird nicht von jedem Softwareentwickler selbst geschrieben, sondern wird vom Betriebssystem bzw. von Fremdanbietern zur Verfügung gestellt. Die Entwicklung von Anwendersoftware beschränkt sich häufig nicht auf eine Plattform bzw. ein Betriebssystem. Der Quellcode einer Anwendung soll portable sein, d.h. kompilierbar unter den verschiedenen Betriebssystemen. Dies gilt auch bezüglich der Anwendungen für das Internet. So stellt beispielsweise die Firma Netscape das Programm eines Internetbrowsers für das Betriebssystem Unix/Linux und auch für Microsoft Windows her. Der Zugriff auf die Protokollsoftware wird bei dem Betriebssystem Unix mittels des sogenannten BSD-Socket-API 1 ermöglicht. Die Anwendungen greifen nicht auf die eigentliche Protokollsoftware zu, sondern die zu übertragenden Daten werden an ein sogenanntes Socket übergeben, das die Schnittstelle zum Internet bildet. Die darunter liegenden Protokolle werden von dem Socket angesprochen. Diese einheitliche Programmierschnittstelle stellt dem Anwendungsentwickler die Proto- 1 BSD: Berkeley Software Distribution; API: Application Programming Interface 5 6

4 kollfunktionen unabhängig vom implementierten Protokollstack zur Verfügung. Für den Zugriff einer Anwendung auf das Internet ist nicht der eingesetzte Protokollstack wie TCP/IP oder SPX/IPX sichtbar, sondern nur die einheitliche Schnittstelle des Sockets. Als die Firma Microsoft das Betriebssystem Windows mit Funktionen zum Internetzugang ausstattete, wurde das BSD-Socket-API adaptiert, damit Internet-Anwendungen schneller auf die Windowsplattform portiert werden konnten und nicht grundsätzlich neu entwickelt werden mussten. Diese Schnittstelle wurde um Windows-spezifische Funktionen erweitert und als WinSock-API oder kurz WinSock bezeichnet. Zurzeit liegen zwei Spezifikationen der WinSock vor: Version 1.x, eine 16-Bit Implementierung für Windows 3.11 und Windows 95 bzw. Windows NT 3.51/4 und Version 2, eine 32-Bit Implementierung, die zur Zeit nur für Windows NT/2000/XP bzw. als Update für Windows 95/98 zur Verfügung steht. Beide Versionen werden in Abbildung 1 neben einander gestellt. Diese Abbildung zeigt die Windows Open Service Architecture (WOSA) und verdeutlicht die Schnittstellen der WinSock-Architektur. Das WinSock 2 API ist die Schnittstelle zu den höher liegenden Anwendungen. Es stellt eine einheitliche Spezifikation für die Anwendungsentwickler zur Verfügung, ohne dass genaue Kenntnisse über die vom Betriebssystem eingesetzte Protokollsoftware vorhanden sein müssen. Nach unten zur Protokollsoftware existiert genauso eine definierte Schnittstelle, damit die Protokollsoftware austauschbar ist und vom Anwender genutzt werden kann, ohne dass spezielle Kenntnisse zum Einsatz dieser Software vorhanden sein müssen. Die Schnittstelle zur Protokollsoftware bezeichnet man als WinSock 2 SPI. 2 Man versteht dieses als Protocol Stack API. Unter dem Betriebssystem Windows stellt die Datei ws2_32.dll die Schnittstelle für die Anwendung dar. 3 Unterhalb der Software für die Transport- bzw. Internet-Schicht befinden sich das Hardware Driver API, um auf die Hardware Treiber und auf die unteren Schichten zum Netzwerkzugang zugreifen zu können. Da die Windows-APIs in der Programmiersprache C geschrieben sind, werden bei der Codierung unter Delphi die Visual Component Library (VCL) verwendet, welche die WinSock-Funktionen kapseln und für den Aufruf in Delphi zur Verfügung stellen. WinSock 1.1 API Protocol Stack API Hardware Driver API Hardware Interface WinSock 1.1 Anwendung winsock.dll (16 bit) wsock32.dll (32 bit) Protokollsoftware z.b. TCP/IP WinSock 2 Anwendung ws2_32.dll (32 bit) Hardware Driver, Packet Driver Network (Hardware) Interface Netzwerk Abbildung 4: WinSock Architektur WinSock 2 API WinSock 2 SPI Aufgrund der Kapselung ist die Programmierung von Socketanwendungen einfacher als beispielsweise bei einer klassischen C- Programmierung. 2 SPI: Service Provider Interface 3 Dies gilt für NT 4 bzw. WinSock

5 5. Socketprogrammierung unter Delphi Delphi ist eine mächtige visuelle Programmierumgebung, die es (auf einfache Art) erlaubt anspruchsvolle Programme für Windows- Betriebsysteme zu entwickeln. Die Syntax der Programmiersprache ist Pascal ähnlich. Da Sie keine oder wenig Erfahrung mit dieser Programmiersprache haben, werden wir vor der Durchführung der eigentlichen Praktikumsaufgabe eine kleine Einführung in Delphi geben. Wie bereits erwähnt kapselt Delphi die WinSock Funktionen. So hat Delphi beispielsweise bereits fertige Komponenten (TClientSocket, TServerSocket), die die Funktionalität eines ClientSockets respektive eines Serversockets enthalten. Die Arbeitweise mit solchen Komponenten ist denkbar einfach. Delphi basiert auf dem Prinzip einer Arbeitsfläche (so genanntes Formular). Auf diese Formular können verschiedene grafische, als auch nicht grafische Komponenten einfach platziert werden. Die Komponenten werden innerhalb einer Registerkarte selektiert und können dann via Mausklick auf dem Formular abgelegt werden. ClientSocket und ServerSocket sind auf dem Formular noch die Buttons Listen und Verbinden platziert. Abbildung 6: Formular des Beispielcodes Nachfolgend wird der generelle Ablauf der Client Server Kommunikation anhand von Beispielcode erläutert. Der Ablauf der Kommunikation auf Client- und Serverseite wird in Abbildung 7 dargestellt. Anhand der Abbildung ist der zeitliche Ablauf abzulesen. Server Client (1) Listen Adresse zuweisen Port zuweisen (2) Open Komponente Client Socket Komponente Server Socket Abbildung 5: Registerkarte Internet Dieses Verfahren gilt für alle Komponenten. Des weiteren hat jede dieser Komponenten eine Vielzahl von Eigenschaften, die während der Entwicklungszeit manipuliert werden können. Ein weitere Eigenschaft dieser Komponenten sind die Ereignisse, die mit ihnen verbunden sind. So besitzt beispielsweise eine Schaltfläche das Ereignis OnClick. Das heißt, wird während der Laufzeit ein Button angeklickt, so wird die Prozedur aufgerufen, die dem OnClick-Ereignis dieser Schaltfläche zugeordnet ist. Die nachfolgende Abbildung 6 zeigt das Formular, wie es für den folgenden Beispielcode erstellt wurde. Neben den Komponenten (3) (5) Get Socket Client Connect Read Disconnect Connect Write Disconnect Abbildung 7: Zeitlicher Verlauf der Socketkommunikation Die einzelnen Schritte werden durch den Quellcode erläutert. Damit die Methoden, Prozeduren und Eigenschaften der Socketkommunikation (4) (6) 9 10

6 dem Programm zur Verfügung stehen, wird aus dem Register Internet der Visual Component Library (VCL) die Komponente ServerSocket für das Serverprogramm bzw. die Komponente ClientSocket für das Clientprogramm auf das entsprechende Formular gebracht. Zunächst muss auf der Serverseite der Port zum Empfang von Daten geöffnet werden. Das Öffnen des ServerSockets wird mit Delphi wie folgt durchgeführt. Es wird ein Button Listen auf das Formular gezogen, Durch das Anklicken des Buttons wird die Prozedur ListenClick aufgerufen, die der ServerSocket-Komponente ein Port zuweist und den Port aktiviert. Für jeden Port muss eine separate ServerSocket- Komponente auf das Formular gesetzt werden. Die ServerSocket- Komponente kann jeweils nur einen Port verwalten. procedure TForm1.ListenClick(Sender: TObject); ServerSocket.Port := 1111; ServerSocket.Open; Danach kann eine Verbindung vom Client zum Server aufgebaut werden. Auch hier wird auf der Clientseite zunächst ein Button auf das Formular gezogen und mit dem Namen Verbinden beschriftet. Durch Anklicken des Button wird die Prozedur VerbindenClick aufgerufen. In dieser Prozedur werden dem ClientSocket die erforderlichen Daten zugewiesen. procedure TForm1.VerbindenClick(Sender: TObject); ClientSocket1.Address := ; ClientSocket1.Port := 1111; ClientSocket1.Open; Nachdem beim Server für den Verbindungswunsch des Clients ein neuer Socket erstellt wurde (3), wird dem Client der Verbindungsaufbau bestätigt. Beim ClientSocket wird zur Bestätigung des Verbindungsaufbaus das Ereignis OnConnect und damit die Prozedure ClientSocket1Connect aufgerufen. Durch dieses Ereignis gesteuert, können nun Daten vom Client zum Server gesendet. Daten können nun über die Verbindung ausgetauscht werden. (1) (2) Procedure TForm1.ClientSocket1Connect(Sender: TObject; Socket: TcustomWinSocket); ClientSocket1.Socket.SendText( Hallo ); Da die Socket für die verwendete Verbindung als Parameter übergeben wird, hat die folgende Prozedur die gleiche Wirkung. procedure TForm1.ClientSocket1Connect(Sender: TObject; Socket: TcustomWinSocket); Socket.SendText( Hallo ); Diese Schreibweise hat den Vorteil, dass die Ereignisprozedur von mehreren Komponenten verwendet werden kann, da die Anweisung nicht vom Namen der Komponente abhängig ist. Was das bedeutet wird im Rahmen des Praktikums näher erläutert. Erreichen die vom ClientSocket gesendeten Daten den ServerSocket, wird das Ereignis OnClientRead der ServerSocket-Komponente aufgelöst. procedure TForm1.ServerSocket1ClientRead(Sender: Tobject; Socket: TCustomWinSocket); var EmpfangenerText : string; EmpfangenerText := Server- Socket1.Socket.Connections[0].ReceiveText; Der Variable EmpfangenerText wird der Text, der durch den Server- Socket empfangen wird, zugeordnet und kann zur weiteren Verarbeitung genutzt werden. (4) (4) (5) 11 12

7 Auch hier wird der Socket, der das Ereignis ausgelöst hat, als Parameter übergeben. Die Prozedur kann daher auch so formuliert werden: procedure TForm1.ServerSocket1ClientRead(Sender: Tobject; Socket: TCustomWinSocket); var EmpfangenerText : string; EmpfangenerText := Socket.ReceiveText; Diese Schreibweise hat den Vorteil, dass die Server-Komponente nicht auf eine Verbindung beschränkt ist und mehrere Clients verarbeiten kann. (5) Aufgaben Bevor wir uns mit den eigentlichen Aufgaben beschäftigen, werden wir uns zunächst zwei einfache Beispielprogramme anschauen, die mit Delphi erstellt wurden. Starten Sie dazu auf dem Server bzw. auf dem Client Delphi (Start->Programme->Delphi). Nach dem Programmstart klicken Sie nun auf Datei->Öffnen. Auf dem Server wählen Sie bitte das Projekt: d:\netlab\p5\server\server.dpr. Auf dem Client wählen Sie bitte das Projekt: d:\netlab\p5\client\client.dpr. Drücken Sie nun die Taste F9. Auf dem Client bzw. dem Server sollten die folgende Fenster zu sehen sein. Schreibt der ClientSocket Daten in die Socket-Verbindung, wird das Ereignis OnWrite der ClientSocket-Komponente ausgelöst. Wurden die Daten an das ServerSocket übertragen, kann die Verbindung zum Server abgebaut werden. procedure TForm1.ClientSocket1Write(Sender: TObject; Socket: TCustomWinSocket); ClientSocket1.Close; (6) Auch hier kann die Anweisung in der Prozedur wie folgt formuliert werden: procedure TForm1.ClientSocket1Write(Sender: TObject; Socket: TCustomWinSocket); Socket.Close; (6) 13 14

8 Aufgabe 1 Versuchen Sie eine Verbindung zwischen den beiden Programmen herzustellen. Überlegen Sie dazu, welche Eingaben in welcher Reihenfolge gemacht werden müssen. Notizen: Hinweis: Bevor wir mit den eigentlichen Aufgaben fortfahren, werden die Delphi-Programmierumgebung und die Beispielprogramme ausführlich erläutert, so dass Sie anschließend in der Lage sein werden die nachfolgend aufgeführten Aufgaben zu lösen. Aufgabe 2 Erweitern Sie den Client so, dass er direkt nach dem er eine Verbindung zum Server aufgebaut hat. Den String Client Request an den Server schickt. Aufgabe 3 Erweitern Sie den Server so, dass er, falls er den String Client Request erhält, mit dem String Server Answer antwortet. Aufgabe 3 Erweitern Sie den Server so, dass er nur Verbindungen von Ihrem Client annimmt und aufrecht erhält. Alle anderen Clients sollen den String service not available als Antwort erhalten

9 Literatur: W.Richard Stevens: Unix Network ProgrammingV(Volume 1), Prentice-Hall, zeigt, wie man Sockets mit C programmiert. 17

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

1.) Client-Server-Kommunikation

1.) Client-Server-Kommunikation 1.)... 1 2.) Der Server (Server I)... 1 3.) Der Client... 3 4.) Erweiterung mehrere Clients an einem Server (Server II)... 5 5.) Erweiterung Clientübersicht und Nachricht vom Server an nur einen Client

Mehr

Transmission Control Protocol (TCP)

Transmission Control Protocol (TCP) Transmission Control Protocol (TCP) Verbindungsorientiertes Protokoll, zuverlässig, paketvermittelt stream-orientiert bidirektional gehört zur Transportschicht, OSI-Layer 4 spezifiziert in RFC 793 Mobile

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

Kapitel 4: Design von Client/Server-Software. Middleware in Java vieweg 2005 Steffen Heinzl, Markus Mathes

Kapitel 4: Design von Client/Server-Software. Middleware in Java vieweg 2005 Steffen Heinzl, Markus Mathes Kapitel 4: Design von Client/Server-Software Definition: Client und Server Client Ein Client ist ein Dienstnutzer, der von einem Server aktiv einen Dienst anfordert und anschließend darauf wartet, dass

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Teil 1: Ein einfacher Chat

Teil 1: Ein einfacher Chat Teil 1: Ein einfacher Chat Verteilte Systeme / Chat Der Weg ist das Ziel Im Laufe dieses Projektes werden Sie schrittweise ein Chat-Programm entwickeln. Dabei werden Sie einiges über den Aufbau des Internets

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

Einführung in die Netzwerktechnik

Einführung in die Netzwerktechnik Ich Falk Schönfeld Seit 8 Jahren bei eurogard GmbH Entwickler für Remoteserviceprodukte Kernkompetenz Linux Mail: schoenfeld@eurogard.de Telefon: +49/2407/9516-15 Ablauf: Was bedeutet Netzwerktechnik?

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung String Operationen i = 25 text1 = "Ich bin " text2 = " Jahre alt" print (text1 + str(i) + text2) print ("ich bin", i, "Jahre alt") print ("ich bin %s Jahre alt" % i) >>> Ich bin 25

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

Aktivierung und Update. Entry CE Client

Aktivierung und Update. Entry CE Client Aktivierung und Update Entry CE Client 1. Lizenzierung über den Aktivierungs-Dialog Die Client-Software wird zunächst immer als Testversion installiert, sofern noch keine Client-Software installiert wurde

Mehr

Benutzerhandbuch. Neukirchen

Benutzerhandbuch. Neukirchen Benutzerhandbuch Neukirchen August 2015 Kontakt: Kai Hübl Lambertsberg 17 D-34626 Neukirchen kai.huebl@asneg.de Contents 1 Einleitung... 5 1.1 Inhalt... 5 1.2 OPC UA Client Stack... 5 1.3 OPC UA Server

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm SINUMERIK 828D mit UltraVNC-Viewer auf Notebook In vielen Fällen kann es nützlich sein, den SINUMERIK HMI auf einen externen

Mehr

Call Button / HTTP - Systembeschreibung

Call Button / HTTP - Systembeschreibung Call Button / HTTP - Systembeschreibung Detlef Reil, 14.03.2004, zu Call Button, Version 040127, V1.50 Beta! Software System Für die Kommunikation zwischen den Call Buttons und der Applikation war bisher

Mehr

4. Thread- und Netzwerk- Programmierung

4. Thread- und Netzwerk- Programmierung 4. Thread- und Netzwerk- Programmierung 4.1 Ziel dieses Kapitels 4.2 Prozeß versus Thread 4.3 Thread-Programmierung 4.4 TCP/IP Grundlagen 4.5 TCP Programmierung 3. TCP/IP und Threads 3-1 4.1 Ziel dieses

Mehr

nessviewer als Alternative für icloud

nessviewer als Alternative für icloud nessviewer als Alternative für icloud Mit der von Apple angebotenen icloud können Daten zwischen verschiedenen Mac-Rechnern und ios-geräten synchronisiert werden, dies hat aber einige Nachteile: 1.) Datenschutz:

Mehr

.NET Networking 1. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Matthias Jaros. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

.NET Networking 1. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Matthias Jaros. Institut für Informatik Software & Systems Engineering .NET Networking 1 Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Matthias Jaros Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Motivation Protokolle Sockets Anwendung in.net

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

NAS 224 Externer Zugang manuelle Konfiguration

NAS 224 Externer Zugang manuelle Konfiguration NAS 224 Externer Zugang manuelle Konfiguration Ü ber das Internet mit Ihrem ASUSTOR NAS verbinden A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie: 1. Ihr Netzwerkgerät zur

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Modbus-Master-Treiber

Modbus-Master-Treiber Modbus-Master-Treiber 1. Einleitung MODBUS ist ein offenes serielles Kommunikationsprotokoll, das auf einer Master/Slave Architektur basiert. Dabei greift der MODBUS-Master (Touch Panel PC) auf die fest

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Wie baue ich mir einen Chat

Wie baue ich mir einen Chat Wie baue ich mir einen Chat Wie der Titel schon sagt, geht es in diesem Tutorial darum, wie man einen Chat mit den Sockets realisiert. Ihr solltet dazu mit der IDE und der Sprache von Delphi zumindest

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen INHALT 1. Einführung in Ideal Administration v4 Allgemeine Software-Beschreibung Visuelle 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Um die am USB Port des Routers angeschlossenen Geräte wie Drucker, Speicherstick oder Festplatte am Rechner zu nutzen, muss das SharePort Utility auf jedem Rechner

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

STARFACE SugarCRM Connector

STARFACE SugarCRM Connector STARFACE SugarCRM Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und SugarCRM-Administrator zur Inbetriebnahme des STARFACE SugarCRM Connectors. Inhalt 1 Inbetriebnahme...

Mehr

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team Installationsanleitung Hacker X-PRO-USB-Controller V2 Software + Interface Sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das X-PRO-USB-V2-Interface aus unserem Sortiment entschieden haben. Sie

Mehr

2.3 Applikationen. Protokolle: TCP/IP. Telnet, FTP, Rlogin. Carsten Köhn

2.3 Applikationen. Protokolle: TCP/IP. Telnet, FTP, Rlogin. Carsten Köhn 2.3 Applikationen Telnet, FTP, Rlogin Carsten Köhn Protokolle: TCP/IP Application umfasst Dienste, die als Prozesse des Betriebssystems ausgeführt werden SMTP, FTP, HTTP, MIME Transport regelt die Kommunikation

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

CHECKZRK Benutzerhandbuch

CHECKZRK Benutzerhandbuch Obstgartenstrasse 7 8035 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 CHECKZRK Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des CHECKZRK FTP-Service. 7.7.2005 Die

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden RZ Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Auswahl des Verbindungstyps...

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

GEZIELT MEHR SICHERHEIT MIT 4I ACCESS SERVER & 4I CONNECT CLIENT

GEZIELT MEHR SICHERHEIT MIT 4I ACCESS SERVER & 4I CONNECT CLIENT Seite 1/7 GEZIELT MEHR SICHERHEIT MIT 4I ACCESS SERVER & 4I CONNECT CLIENT ZENTRAL LOKALE MANAGEMENT-PLATTFORM FÜR EINE W ELTWEIT SICHERE INDUSTRIELLE KOMMUNIKATION. Seite 2/7 Auf den folgenden Seiten

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

Informatik B. Vorlesung 16 Netzwerkprogrammierung. Dr. Ralf Kunze

Informatik B. Vorlesung 16 Netzwerkprogrammierung. Dr. Ralf Kunze Vorlesung 16 Netzwerkprogrammierung 1 Netzwerkprogrammierung Mit Java-Programmen ist es möglich, Verbindungen über Netze aufzubauen Die Basisfunktionalität zur Netzwerkprogrammierung stellt das Paket java.net

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft,. Auflage. HANDLUNGSSCHRITT a) Aufgabe Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP-Adressen), die

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

Schutz vor unbefugtem Zugriff

Schutz vor unbefugtem Zugriff Seite 1/7 Schutz vor unbefugtem Zugriff Speziell die zunehmende Vernetzung von Elektronikkomponenten erfordert immer weitreichendere Sicherheitskonzepte zum Schutz vor unbefugtem Zugriff. Zum Zeitpunkt

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 5 26.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Erläutern

Mehr

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario 4.0 PPTP Client Einwahl 4.1 Szenario In dem folgenden Szenario werden Sie eine VPN Verbindung mit PPTP konfigurieren. In der Zentrale steht ein VPN Server mit statischer IP Adresse. Ein Windows Client

Mehr

Kommunikation im Netzwerk

Kommunikation im Netzwerk Kommunikation im Netzwerk Die Client-Server Beziehung Der Client stellt eine Frage (Request) an den Server, dieser sendet eine Antworte (Response) zurück. Grundlage ist die Verfügbarkeit von Sockets, die

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

The Cable Guy März 2004

The Cable Guy März 2004 The Cable Guy März 2004 Local Server-Less DNS-Namensauflösung für IPv6 von The Cable Guy Alle auf Deutsch verfügbaren Cable Guy-Kolumnen finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/ergebnis.asp?themen=&timearea=3j&prod=

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen AUVESY GmbH & Co KG Fichtenstraße 38 B D-76829 Landau Deutschland 2 Installationsvoraussetzungen Dieses Tutorial fasst die minimalen Hard- und Softwarevoraussetzungen für die

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Diplomarbeit Harald Schwier Vortragsthema: Integration von IPv6 in IPv4-basierte Netze Harald Schwier 26.05.2005 Themen der

Mehr

15 Transportschicht (Schicht 4)

15 Transportschicht (Schicht 4) Netzwerktechnik Aachen, den 16.06.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 Aachen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 15 Transportschicht (Schicht

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Benutzerhandbuch Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems ZF Friedrichshafen AG, Electronic Systems Stand: 12/2013 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystraße

Mehr

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Eltako FVS Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Installieren und Lizenzieren der FVS-Professional

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 von Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 Um die Remotedesktopfreigabe zu nutzen muss diese am Server aktiviert werden. Außerdem ist

Mehr