CIP mobile. Leistungsbeschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CIP mobile. Leistungsbeschreibung"

Transkript

1 CIP moble Lesungsbeschrebung Schlossmühlsr Merng Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) E-Mal: Lesungsbeschrebung CIP moble See Irrümer und Änderungen vorbehalen. Alle genannen Bezechnungen und Namen snd engeragene Marken der jewelgen Herseller oder Anbeer 1

2 Enführung Gernge Kosen, kurze Reakonszeen und schnell realserbare Umsäze snd neben akuellsen dealleren Kundennformaonen und markkonformen Produken heuzuage de Schlüssel für den Erfolg enes jeden Unernehmens. Für de daenechnsche Inegraon des vor Or agerenden Verrebseams n de frmennerne EDV-Umgebung bee de Lösung CIP moble en mmenses Poenal zur Kosensenkung be glechzeger hoher Segerung der Effzenz und des Informaonsgrades der moblen Marbeer. Kos engüns geundal l geme nhandel s übl c hehandhel ds( auch PDA ( Personal Dgal Asssan) oder Organzer genann), Smarphones (Handheld m negrerer Moblelefon-Funk on),oderumpc s( Ulra Moble PC) denen als moble Endgeräe für den Sales- oder Key-Accoun-Manager m Außendens. Dese haben sch zu wahren Rechenkünslern gemauser und been durch zusäzlche Module we Barcodeleser, dgale Kameraaufsäze oder moble Drucker ungeahne Ensazmöglchkeen n den Berechen Akquson, Angeboswesen, und Verkauf. CIP moble s für moble Hardware verfügbar, de m den Berebssysemen Pocke PC 2003, Wndows Moble oder Wndows XP ausgerüse snd. Zel Bsher konne der, für en Unernehmen exern äge Personenkres nur durch enen hohen Invesonsaufwand an Hard- und Sofware vor Or bem Kunden m nowendgen Informaonen versorg werden. Zudem leßen bs vor kurzem de Möglchkeen des Daenabglechs über Moblfunk vele Wünsche n Bezug auf Geschwndgke und Kosen offen. Ausgehend von desen Erfahrungen und den jüngsen Enwcklungen be der Hardware und m MoblfunkBerech wrd m der Lösung CIP moble de Möglchke eröffne, vorhandene Abläufe n allen Berechen des Außendenses zu opmeren. Zel s es, de Arbe vor Or grundlegend zu verenfachen. Informaonsdefze werden durch moblen Daenabglech abgebau. Aufwendge Daenengaben der bs dao of handschrflchen Nozen, Berche und Aufräge m Büro oder Home-Offce enfallen, so dass her vel Know-how und Ze effzener für de egenlchen verreblchen Aufgaben genuz werden können. Überblck über das Funkonsprnzp und de Ensazmöglchkeen Schr1 : Beresellung außendensrelevaner Informaon In der Regel sehen alle relevanen Daen für den moblen Nuzer ypscherwese n der saonären Anwendung m Büro (Enerprse Ressource Plannng Sysem [ERP], Warenwrschaf ec.) beres zur Verfügung. Dese Informaonen werden m ersen Schr mels ensprechender daenechnscher Verknüpfung vom jewelgen m Haus engesezen Sofwaresysem (z.b. Navson, Baan, Infor, SAP, Mesonc, KHK ec.) an den CIP moble Kommunkaonsserver übergeben. Deser Backend-Server (CIP moble Server) den als Zwschenspecher für de zur Kommunkaon besmmen Daen. Für desen Zweck s er m ener SQL-Daenbank ausgesae. Er überwach den Daenabglech zwschendenpda sundders a onär enlösung, prookoller Zugrffe, Daenübermlung und besz Frewall- sowe Webserver-Funkonaläen. Schr 2: Übermlung der Informaonen an den Außendens (Daenabglech) De Marbeer haben de Möglchke, hre gewünschen Informaonen jederze an jedem belebgen Or auf den PDA heruner zu laden. Enzge Voraussezung s de poenelle Verfügbarke des Moblfunk- Lesungsbeschrebung CIP moble See Irrümer und Änderungen vorbehalen. Alle genannen Bezechnungen und Namen snd engeragene Marken der jewelgen Herseller oder Anbeer 2

3 nezes (GSM, GPRS, EDGE, UMTS, HSDPA). Be Verwendung von Moblelefon und Organzer kommunzeren de moblen Geräe unerenander über Blueooh, ene Infraro- oder (serelle) Kabelverbndung. Smarphones (Organzer m negrerem Moblelefon) nuzen das negrere Moblelefon als Modem für den Daenausausch. Im Büro kann der Daenabglech auch über USB, Wreless-LAN oder Nezwerk-Synchronsaon (Nezwerk-Craddles) erfolgen. De Daensynchronsaon erfolg n bede Rchungen. De vor Or erfassen Daen werden n das Unernehmen zurück übermel und verfzer. Danach sehen de engegangenen Informaonen dor sofor zur weeren Bearbeung zur Verfügung (z.b. Kommssonerung, Enkauf ec.). Akuelle Daenbesände der saonären EDV, de für den jewelgen Marbeer besmm snd, werden vom CIP moble Server an den PDA zurück überragen. Ene der Särken von CIP moble snd de äußers kurzen Abglechszeen über Moblfunk. Beres über das Moblfunknez m der gerngsen Bandbree, GSM (max B/s), können ca Daensäze pro Mnue übermel werden. Dank der ausgerefen Konzepon des Daenausauschs nnerhalb von CIP moble dauer der Abglech von Daensäzen nur ewa 1 Mnue. Som fallen de Kosen für de Übermlung und Verfügbarke akueller und verarbebarer Informaonen vor Or äußers gerng aus. CIP moble specher auf dem Organzer dese Informaonen n ener egenen relaonalen Daenbank. Durch deses Konzep snd Daenmengen von velen ausend Daensäzen problemlos verwalbar. Der Marbeer s jez ohne dauerhafe Verbndung zum Kommunkaonsserver n der Lage, sene Informaonen vor Or zu nuzen (OFFLINE-Konzep). Som egne sch de CIP moble auch hervorragend zur Nuzung n gu geschrmen Gebäuden oder Gebeen m gernger Moblfunk-Nezabdeckung. Schr 3: Daenerfassung vor Or Adressen-Sammdaen Über mehrere Felder der Adressenmaske können Suchkreren zur Idenfkaon enes besmmen Deb or sodere nerdeb or engr uppee ngegebenwer den.dabef nded esucheal s Vol l ex r echer c he n der Daenbank sa. Alernav kann auch über das Enlesen enes Barcodes ene endeuge Idenfzerung und Anzege des Debors auf dem Organzer erfolgen. De angezegen Inhale ener Adressennformaon können belebger Naur sen und werden m dem Anwender gemensam m Projek defner. Inhal der Adressen-Sammdaen En vollsändger Deboren-Sammdaensaz benhale n CIP moble neben der Frmenanschrf auch Informaonen zum Ansprechparner, Kommunkaonsparameer we Telefon, Fax und E-Mal-Adresse, kundenbezogene Presnformaon und gegebenenfalls ene abwechende Rechnungs- und Leferanschrf. Klassfzerungsmerkmale (z.b. A,B,C-Kunde), Infos zum Gesamumsaz sowe free Nozen runden das Sandardspekrum der geboenen Informaonen ab. Dese Daen können, falls erforderlch, m Organzer geänder und an den Innendens weergelee werden. De akve Adresspflege m Handheld durch den Außendens räg dam maßgeblch zur Akualä des Adressbesandes des saonären EDV-Sysems (Warenwrschaf, ERP) be. Lesungsbeschrebung CIP moble See Irrümer und Änderungen vorbehalen. Alle genannen Bezechnungen und Namen snd engeragene Marken der jewelgen Herseller oder Anbeer 3

4 Erfassung neuer Deboren und Ineressenen In CIP moble ha der Anwender nch nur de Möglchke der Nuzung vorhandener Kundenpoenzale, sondern kann auch selber akqusorsch akv werden und neue Ineressenen und gewonnene Kunden enschleßlch des zugehörgen Berchswesens erfassen. Im Organzer erhalen dese Adressen ene vom Gerä auomasch vergebene pr ov sor s chedeb or ennummer,d espä erdur chdensy nchr on saonsvorgangm dem s a onär enwar enw r sc haf ssy s em ne ne endgül gekundennummer gewandel wrd. Arkel-Sammdaen Arkel und Warengruppen En weerer Berech nnerhalb der Handheld-Lösung CIP moble s de Verwalung und lokale Specherung auch großer Mengen an Arkel- und Warennformaonen. Der Arkelsamm kann nach frmenspezfschen Kreren srukurer und seleker werden. De Suche erfolg n der Regel mels Barcode-Idenfkaon der Arkelnummer, oder über ene manuelle Engabe der Arkelbezechnung. De Nuzung der Barcodefähgke nnerhalb von CIP moble sez en ensprechendes Barcodelesegerä voraus, das als Zusazmodul für vele Organzerypen erhällch s. Lagerbesände Für enge Anwender s es von Ineresse, sch nsbesondere während der Aufragserfassung über akuelle Lagerbesände nformeren zu können. Für dese Fälle been wr n CIP moble de Möglchke, sch zu jedem belebgen Zepunk m dem CIP moble Server zu synchronseren, um de Lagerbesände, de n der saonären Warenwrschaf zum Zepunk des Abrufs exseren, m Handheld zu akualseren. Voraussezung herfür s ene ensprechend lesungsfähge Anbndung von CIP moble Server an das frmenspezfsche ERP-Sysem. Cusomer Relaonshp Managemen In Abhänggke von den aus der Warenwrschaf akuell beregesellen Informaonen bee CIP moble gereu dem Mo o rundum gu nformer vor Or, dem Marbeer de Möglchke während des Kundengesprächs auf alle relevanen Informaonen der Kundenbezehung zuzugrefen. Denkbar wären Informaonen aus den Berechen Fnanzwesen (Kredlm, Offene Posen), Sask (TOP 3 Arkel), Umsazzahlen nach Produk- und Warengruppen, zusammengefasse Absazzahlen für das akuelle Jahr und für das Vorjahr, Besuchsberche, Leferrücksände, Reklamaonen, Lesungsbeschrebung CIP moble See Irrümer und Änderungen vorbehalen. Alle genannen Bezechnungen und Namen snd engeragene Marken der jewelgen Herseller oder Anbeer 4

5 Aufragserfassung n CIP moble Aufragsaren De auf dem Handheld zur Verfügung sehenden Aufragsaren Aufrag, Info an den Innendens und Besuchsberch werden m Backend CIP moble Server zenral durch den Admnsraor defner. Dabe können se be Bedarf für jeden Mandanen (jede Frma) und jeden enzelnen Marbeer ndvduell fesgeleg werden. Durch de Verbndung zum Warenwrschafssysem wrd jede Aufragsar und jeder erfasse Aufrag n de saonäre EDV überführ und seh dor zur weeren Bearbeung zur Verfügung. Zusaznformaonen zu den Aufragsaren Zu jeder m Handheld verfügbaren Aufragsar können über en Zusazmenü weerführende Informaonen erfass werden, de über de egenlche Posonserfassung der Waren hnausgehen. Dese Zusaznformaonen können für jede Aufragsar unerschedlch sen und neben ndvduellem Freex bespelswese auch Wunsch-Leferermne oder Hnwese zu Kondonen, offene Posen, spezelle Verräge ec. benhalen. Ähnlch den Zusaznfos zum Debor werden dese Zusazmenüs zenral m Backend CIP moble Server defner und so den moblen Anwendern von CIP moble über den Weg des Daenabglechs auomasch zur Verfügung gesell. Aufräge erfassen Nachdem en Debor gewähl oder neu angeleg worden s, kann der Außendens zu desem Konak n CIP moble belebg vele Aufräge m ebenso belebg velen Posonen erzeugen. Das schnelle Erfassen von Muserlaschen wrd durch den so genannen Laschen-Modus unersüz, der alle gescannen Laschen auomasch n den Aufrag enbuch. Presfndung Sofern dem Anwender ene ensprechende Berechgung engeräum wurde, kann der Marbeer de Preskalkulaon anhand der Kunden- und Arkeldaen vor Or beenflussen. Davon ausgenommen snd Konrake für de beres Rahmenverenbarungen m dem Kunden exseren. Darüber hnaus kann, m ener ensprechenden Berechgung, für jede erfasse Poson en ndvdueller Auf- oder Abschlag n Prozen oder als moneärer Wer vergeben werden. Aufragserfassung abschleßen / Belege für den Kunden erzeugen De Ausgabe enes Orderbelegs für den Kunden erfolg durch CIP moble wahlwese sofor vor Or auf enen porablen A4 Drucker, der va Infraro oder Blueooh m dem Handheld verbunden wrd, und anschleßend nach der Synchronsaon der erfassen Daen durch den Backend-Server. De Ar der Belegzusellung an den Kunden läss sch nnerhalb des gewählen Aufrags fre defneren (Malbeleg, Faxbeleg oder Posweg). Lesungsbeschrebung CIP moble See Irrümer und Änderungen vorbehalen. Alle genannen Bezechnungen und Namen snd engeragene Marken der jewelgen Herseller oder Anbeer 5

6 Der CIP moble Server erzeug dann egensändg enen PDFBeleg, der dem Kunden per E-Mal, oder alernav als Fax vollauomasch übermel wrd. Für ene Zusellung per Pos kann der Beleg auch ausgedruck werden. De benögen Kommunkaonsparameer we E-Mal-Adresse oder Faxnummer bezeh CIP moble aus den vorhandenen Adressnformaonen, oder se werden vor Or vom Benuzer manuell dem Aufrag hnzugefüg. Schr 4: Daenrücküberragung De an den CIP moble Server zurück überragenen Informaonen können über das WEB nch nur engesehen, sondern falls gewünsch auch durch ensprechend auorsere Sachbearbeer nachgepfleg werden. M ensprechender Zusazsofware s CIP moble selbsversändlch n der Lage, Daen verschlüssel zu überragen. Durch das opmere Anwendungs-Desgn wrd de Verarbeungsgeschwndgke nnerhalb von CIP moble roz Verschlüsselung kaum gemnder. Im Übrgen benhale der Kommunkaonsserver CIP moble Server m Sandard beres ene Opon auf Mehrfrmenfähgke. Zusammenfassung Lesungsbeschrebung CIP moble Funkonaler Ablauf n der Übersch See Irrümer und Änderungen vorbehalen. Alle genannen Bezechnungen und Namen snd engeragene Marken der jewelgen Herseller oder Anbeer 6

MC Datenexport und Übernahme in Excel

MC Datenexport und Übernahme in Excel MC Daenexpor und Übernahme n Excel Schr-für-Schr-Anleung zur Daenübernahme aus der MC- Applkaon und Überführung der Daen n en lokales Excel-Fle. Tel A: Daenübernahme aus MC (Wndows XP):. See 1 Tel B: Daenkonverson

Mehr

Energieeffizienz-Betrachtung einer Anlage durch Energiemessung

Energieeffizienz-Betrachtung einer Anlage durch Energiemessung Applcaon Noe DK9221-1109-0007 Messechnk Keywords Energemessung Lesungsfakor Energeanalyse EherCAT-Klemme Busklemme KL3403 EL3403 Energeeffzenz-Berachung ener Anlage durch Energemessung Deses Applcaon Example

Mehr

Beraterì. Bewe Bege stern.

Beraterì. Bewe Bege stern. / c Prvaumzüge Schndlauer,l ;l ü[ o] Êl. Sffñ DMS Beraerì. Bewe Begesern. gen. Lokal verrau und global verbunden. Se 1968 s de Deusche Möbelspedon deuschlandwe enes der führenden melsändschen Transporunernehmen

Mehr

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Branch Nachrag Nr. 72 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (n der vor dem 1. Jul 2005 gelenden Fassung) vom 6. November 2006 zum Unvollsändgen Verkaufsprospek vom 31. März 2005 über Zerfkae auf * über

Mehr

Windows Server 2012 R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014

Windows Server 2012 R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014 2012 R2 2012 R2 Plabook OEM und Ssembulder 2013/2014 Immer an Ihrer See: OEM Server Kompeenz Club www.oem-server-kompeenz-club.de OEM Server 2012 R2 Edonsübersch 2012 R2 Daacener 2012 R2 Sandard 2012 R2

Mehr

Kapitel 5: Koordination der Personalführung im Führungssystem

Kapitel 5: Koordination der Personalführung im Führungssystem Kapel 5: Koordnaon der Personalführung m Führungssysem 5.1 Bezehungen zwschen Conrollng und Personalführung Kapel 5 5.2 Koordnaon der Personalführung m dem Informaonssysem 5.3 Koordnaon der Personalführung

Mehr

Produktinfo und Benutzerhandbuch CMS

Produktinfo und Benutzerhandbuch CMS Produknfo und Benuzerhandbuch CMS K&K hosng und EDV-Servce Tel 0761/ 767074-0 Aprl 2007 Unernehmensexpose Das Unernehmen K&K Hosng & EDV-Servce beseh se 1998 Es handel sch um en nhabergeführes Unernehmen

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

B ü r o S o f t w a r e

B ü r o S o f t w a r e B ü r w a r e EINFACH - CLEVER - ARBEITEN Alle Büraugaben m Handumdrehen erledgen. Beres 6.500 Klen- und Melberebe verrauen au b! b Inrmansbla www.bs.a www.b.de ee 1 vn 7 M b haben e jeden Vrgang m Gr

Mehr

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit 3.6 Energe.6. Arbe und Lesung Wrd en Körper uner Wrkung der Kraf F längs enes Weges s verschoben, so wrd dabe de Arbe W = F s Arbe = Kraf Weg verrche. In deser enfachen Form gülg, wenn folgende Voraussezungen

Mehr

Johannes Mitzscherlich Multi-Channel Management im CRM: Der Kommunikationsaspekt Strukturen, Strategien und Kommunikationspolitik

Johannes Mitzscherlich Multi-Channel Management im CRM: Der Kommunikationsaspekt Strukturen, Strategien und Kommunikationspolitik DasMul ChannelManagemen( MCM) s mehral se nerandno z m Cus omer Rel a ons h pmanagemen ;mehral se nwe ßerF ar bkl ec ks aufp nkenpap er! D es e gendeanz ahlanmögl c henkommun ka ons kanäl enl äs s dem

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Wintersemester 2011/12) Wichtige makroökonomische Variablen

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Wintersemester 2011/12) Wichtige makroökonomische Variablen IK: Enkommen, Beschäfgung und Fnanzmärke (Wnersemeser 2011/12) Wchge makroökonomsche Varablen 1 Überblck Aggregerer Oupu Agg. Oupu hs. Abrss Berechnung des BIP; reales vs. nomnales BIP, BIP vs. BNE, verkeees

Mehr

Transformation in der Gesichtserkennung

Transformation in der Gesichtserkennung Transformaon n der Geschserkennung en Proek m Rahmen des Proekkurses Bldanalse und Obekerkennung Seffen Mankecz Mchael Rommel Rober Sen Sebasan Thebes. Enleung De Erkennung von Geschern und Gennung von

Mehr

Aerodynamik des Flugzeugs Numerische Strömungssimulation

Aerodynamik des Flugzeugs Numerische Strömungssimulation Aerodnamk des Flgzegs Nmersche Srömngssmlaon Enleng Srömngssmlaon n Wndkanälen 3 Nmersche Srömngssmlaon 4 Poenalsrömngen 5 Tragflügel nendlcher Sreckng n nkompressbler Srömng 6 Tragflügel endlcher Sreckng

Mehr

4. Ratenmonotones Scheduling Rate-Monotonic Scheduling (LIU/LAYLAND 1973)

4. Ratenmonotones Scheduling Rate-Monotonic Scheduling (LIU/LAYLAND 1973) 4. Raenmonoones Schedulng Rae-Monoonc Schedulng (LIU/LAYLAND 973) 4.. Tasbeschrebung Tas Planungsenhe. Perodsche Folge von Jobs. T = {,..., n } Tasparameer Anforderungsze, Bereze (release me) Bearbeungs-,

Mehr

KINDERGARTEN & SCHULFOTOGRAFIE Unser Angebot für das Schuljahr 2013/2014

KINDERGARTEN & SCHULFOTOGRAFIE Unser Angebot für das Schuljahr 2013/2014 1230W en, An Bau mgar n er r 125/6/0/003 +43/676/843108200 of f e@pr odu u d o eu www pr odu u d o eu KI NDERGART EN-und S CHUL F OT OGRAF I E S hul j ahr2013/ 2014 KINDERGARTEN & SCHULFOTOGRAFIE Uner

Mehr

VU Quantitative BWL. 1.Teil: Produktion und Logistik [Stefan Rath] 2.Teil: Finanzwirtschaft [Tomáš Sedliačik] Quantitative BWL: Finanzwirtschaft

VU Quantitative BWL. 1.Teil: Produktion und Logistik [Stefan Rath] 2.Teil: Finanzwirtschaft [Tomáš Sedliačik] Quantitative BWL: Finanzwirtschaft VU Quanave BWL.Tel: odukon und Logsk [Sefan Rah] 2.Tel: Fnanzwschaf [Tomáš Sedlačk] Quanave BWL: Fnanzwschaf Ogansaosches De LV beseh aus zwe Telen:. Tel: odukon und Logsk [4.0.203 22..203] Sefan Rah Insu

Mehr

Vorlesung: "Grundlagen ingenieurwissenschaftlichen Arbeitens (GIA)"

Vorlesung: Grundlagen ingenieurwissenschaftlichen Arbeitens (GIA) 6 Zuverlägke und Produklebenzyklu 6. Genaugke und Fehlerverhalen 6.2 Technche Zuverlägke 6.2. Klafkaon von Aufällen 6.2.2 Aufall- und Überlebenwahrchenlchke 6.2.3 Fehlerrae 6.3 Zuverlägke von Hardware-Funkonen

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

Nachtrag Nr. 42. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 42. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt London Branch Nachrag Nr. 42 gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (n der vor dem 1. Jul 2005 gelenden Fassung) vom 13. Aprl 2006 zum Unvollsändger Verkaufsprospek vom 31. März 2005 über Zerfkae auf * bezogen

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

Hittorfsche Überführungszahl

Hittorfsche Überführungszahl Insu für Physkalsche Cheme Forgeschrenenprakkum 4. Horfsche Überführungszahl Sand 06/04/05 Horfsche Überführungszahl Grundlagen zum Versuch Komponenen - Glechspannungsquelle - Elekrolyse-Apparaur - P-Elekroden.

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

3.5. Statische und dynamische Okklusion

3.5. Statische und dynamische Okklusion Smulaon und Bewerung der nraoralen Dgalserung und funkonelles Kauflächendesgn Weerenwcklung ener ReverseEngneerngCAMProzeßkee für fesszende zahnärzlche Resauraonen (BR05334/02) See 27 3.5. Sasche und dynamsche

Mehr

Briefing. Grundidee. Aufgabenstellung. Zielgruppe. Dokumentation Abschlussprüfung Sommer 2015 / Digital

Briefing. Grundidee. Aufgabenstellung. Zielgruppe. Dokumentation Abschlussprüfung Sommer 2015 / Digital Dokumenaon Abhluprüfung Somm 2015 / Dgal Jey Köke/4916 Brefng Im folgenden oll en Wbeaufr für Cemenu Beonbau enwkel und real wden. Neben jahrelang Tranporhellung gänz und we Clemenu Beonbau en Sormen m

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Herbstworkshop Flexible Regressionsmodelle Magdeburg, 22./23. November 2007. der LMS-Methode

Herbstworkshop Flexible Regressionsmodelle Magdeburg, 22./23. November 2007. der LMS-Methode Herbsworkshop Flexble Regressonsmodelle Magdebrg./3. November 007 Schäzng von en- nd zwedmensonalen Perzenlkrven m der LMS-Mehode Segfred Kropf 1 Brge Peers 1 Karl-Oo Dbowy 1 Ins f. Bomere. Medznsche Informak

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler Gesetzlcher Unfallverscherungsschutz für Schülernnen und Schüler Wer st verschert? Lebe Eltern! Ihr Knd st während des Besuches von allgemen bldenden und berufsbldenden Schulen gesetzlch unfallverschert.

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

I, U : Momentanwerte für Strom und Spannung I 0, U 0 : Scheitelwerte für Strom und Spannung

I, U : Momentanwerte für Strom und Spannung I 0, U 0 : Scheitelwerte für Strom und Spannung Wechselsrom B r A B sn( sn( Wrd de eerschlefe über enen Wdersand kurzgeschlossen fleß en Srom: sn( sn(, : Momenanwere für Srom und Spannung, : Scheelwere für Srom und Spannung ~ sn( sn( Effekvwere für

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Working Paper Series

Working Paper Series Berebswrschaflches Insu Lehrsuhl Conrollng Worng Paer Seres Hsorsche Kosen oder Long Run Incremenal Coss als Kosenmaßsab für de Presgesalung n reguleren Mären? Gunher Fredl, Hans-Ulrch Küer Worng Paer

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen www.dtco.vdo.de Enfach brllant, brllant enfach DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards n

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Aspekte der stochastischen Modellierung von Ausfallwahrscheinlichkeiten in Kreditportfoliomodellen

Aspekte der stochastischen Modellierung von Ausfallwahrscheinlichkeiten in Kreditportfoliomodellen Aspeke der sochasschen Modellerung von Ausfallwahrschenlchkeen n Kredporfolomodellen von Rüdger Kesel, London School of Economcs and Polcal Scences, London. Bernd Schmd, Rsklab Germany, München. 1. Enleung.

Mehr

Landessportbund Brandenburg e.v.

Landessportbund Brandenburg e.v. Landessportbund Brandenburg e.v. Landessrxxtbund Brandenburg ev Schopenhauerstraße 344467 Potsdam Tel.: (033) 9 798-0 Fax: (03 3) 9 7 98-34 Segler-Veren "Medzn" Brandenburg e. V. Deter Baerlen Bauhofstrasse

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen Enfach brllant, brllant enfach Immer de rchtge Lösung DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 Netzscherhet I, WS 2008/2009 Übung Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 1 Das GSM Protokoll ufgabe 1 In der Vorlesung haben Se gelernt, we sch de Moble Staton (MS) gegenüber dem Home Envroment (HE) mt Hlfe

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

IT-Sicherheit messbar machen aber wie?

IT-Sicherheit messbar machen aber wie? IT-Scherhet messbar machen aber we? Messbarket von IT-Scherhet IT Scherhet m Unternehmen De Herausforderung IT-Scherhet messen Rskomanagement IT-Scherhet m Unternehmen... Als durchgängger Prozess STRATEGIEEBENE

Mehr

EAU SWH l$,0, wohngebäude

EAU SWH l$,0, wohngebäude EAU SWH l$,0, wohngebäude gemäß den $$ 6 ff, Energeensparverordnung (EnEV) :,:: Gültsbs: 09208 Gebäude Gebäudetyp Altbau Mehrfamlenhaus Adresse Hardstraße 3 33, 40629 Düsseldorf Gebäudetel Baujahr Gebäude

Mehr

Die Natur im Maintal. erleben. Naturerlebniswege, Aussichtstürme und Radwege. im LIFE-Natur-Projektgebiet Mainaue von Haßfurt bis Eltmann

Die Natur im Maintal. erleben. Naturerlebniswege, Aussichtstürme und Radwege. im LIFE-Natur-Projektgebiet Mainaue von Haßfurt bis Eltmann De m Mantal erleben erlebnswege, Ausschtstürme und Radwege m LIFEgebet von Haßfurt bs Eltmann Lebe Mtbürgernnen und Mtbürger, lebe Besuchernnen und Besucher des Mantals! Im Rahmen des LIFEFörderprogrammes

Mehr

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung Bldverarbetung Herbstsemester 2012 Bldspecherung 1 Inhalt Bldformate n der Überscht Coderung m Überblck Huffman-Coderung Datenredukton m Überblck Unterabtastung Skalare Quantserung 2 Lernzele De wchtgsten

Mehr

An die Auftraggeber der Imtech Deutschland GmbH & Co. KG. 09. August 2015. best in energy performance

An die Auftraggeber der Imtech Deutschland GmbH & Co. KG. 09. August 2015. best in energy performance best n energy performance ' ] j r, GESCHÄFTSLETUNG mtech Deutschland GmbH & Co. KG Postfach 70 12 40. 22012 Hamburg An de Auftraggeber der mtech Deutschland GmbH & Co. KG mtech Deutschland GmbH & Co. KG

Mehr

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur Deutschlands größte Fernschule Förderungen und Zuschüsse für Ihren Fernkurs Steuerlche Absetzbarket BAföG Mester-BAföG Staatlche Förderung von bs zu 1 10.226, Bldungsgutschen der Arbetsagentur Förderprogramme

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

Portfolioeffekte bei der Kreditrisikomodellierung

Portfolioeffekte bei der Kreditrisikomodellierung Porfoloeffeke be der Kredrskomodellerung 1 Porfoloeffeke be der Kredrskomodellerung Mark Wahrenburg 1 und Susanne Nehen Kurzfassung Für vele Fragesellungen m Rahmen der Bewerung kredrskobehafeer Fnanzel

Mehr

Die Executive/Assistant-Applikation an Ihrem OpenStage 60/80

Die Executive/Assistant-Applikation an Ihrem OpenStage 60/80 E/A Cockpt De Executve/Assstant-Applkaton an Ihrem OpenStage 60/80 De Executve/Assstant-Applkaton E/A Cockpt st ene XML-Applkaton, de spezell für de Telefone OpenStage 60 und OpenStage 80 entwckelt wurde.

Mehr

BA_T3Classic_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719

BA_T3Classic_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 BA_T3Classc_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 Inhalt Inhalt...2 Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut Wchtge Hnwese... 3 Ihr T3 Classc auf enen Blck... 6 T3 IP Telefon n Betreb nehmen (I5)... 7 Grundregeln für

Mehr

Positions- und Orientierungsschätzung von LIDAR-Sensoren auf Multisensorplattformen

Positions- und Orientierungsschätzung von LIDAR-Sensoren auf Multisensorplattformen Fachberag Srübng/Neumann, Posons- und Orenerungsschäzung von LIDAR-Sensoren Posons- und Orenerungsschäzung von LIDAR-Sensoren auf Mulsensorplaformen horsen Srübng und Ingo Neumann Zusammenfassung De Nuzung

Mehr

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann Danel Schlotmann Fankfut, 8. Apl 2013 Defnton Lqudtät / Lqudtätssko Lqudtät Pesonen ode Untenehmen: snd lqude, wenn se he laufenden Zahlungsvepflchtungen jedezet efüllen können. Vemögensgegenstände: snd

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm Montageanletung Energesäule mt dre Leerenheten, Höhe 491 mm 1345 26/27/28 Energesäule mt Lchtelement und dre Leerenheten, Höhe 769 mm 1349 26/27/28 Energesäule mt sechs Leerenheten, Höhe 769 mm, 1351 26/27/28

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Die Zukunft gehört Dir!

Die Zukunft gehört Dir! Ausbldung be Polln Electronc De Zukunft gehört Dr! Ausbldung be Polln Electronc Lebe Azubs der Zukunft, Polln Electronc st en mttelständsches Spezalversandhaus für en umfassendes Elektronk- und Technksortment.

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Evangelisch-refo Kirche in Hamb

Evangelisch-refo Kirche in Hamb Corporae Desgn // Rchlnen für de Evangelsch-reformere Krche n Hamurg e n Evangelsch-refo Krche n Ham 1 // Corporae Desgn // Rchlnen für de Evangelsch-reformere Krche n Hamurg 23 I 09.2014 Enleung Uner

Mehr

B) Grammatik/Rechtschreibung (Richtzeit: ca. 35min)

B) Grammatik/Rechtschreibung (Richtzeit: ca. 35min) B) Grmmk/Rechschrebung (Rchze: c. 35mn) 1. Besmme de Worr der unersrchenen Wörer! Besmme be den Pronomen und den Prkeln nur de Unergruppen! Des(1) wusse() ch(3) schon or() mener(5) Leserese(), denn(7)

Mehr

CLT - Cross Laminated Timber Brandschutz. www.clt.info www.storaenso.com

CLT - Cross Laminated Timber Brandschutz. www.clt.info www.storaenso.com CLT - Cross Lamnaed Tmber Brandschuz www.cl.nfo www.soraenso.com I N H A L T Verson 01/2014 AG Es s zu beachen, dass es sch bem vorlegenden Merkbla zum Thema Brandschuz ledglch um ene Hlfesellung für den

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck teuerberechnung Jahresbschluss E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-enzeln De Entfernung zu Ihrem Berater spelt mt deser Anwendung kene Rolle mehr. Und so funktonert s:

Mehr

Akademischer Lehrgang Video-Journalismus

Akademischer Lehrgang Video-Journalismus Akademscher Lehrgang Vdeo-Journalsmus www.wfwen.at WIFI Wen 200910 b www.wf.atwen l. e h r g a n g z u r w e t e r Fotograf: http:foto.frtz.st t g s f h 4 a 1. e m g l d u n g Das Fernsehen erlebt ene

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck Fgur-enzeln E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-Gruppe teuerberater austausch mt Kassenbuch der Fnanzverwaltung onlne hreschluss Jahresbschluss De Entfernung zu Ihrem

Mehr

Lohnen sich Aktieninvestments in Erneuerbare Energien? 1

Lohnen sich Aktieninvestments in Erneuerbare Energien? 1 Lohnen sch Akennvesmens n Erneuerbare Energen? 1 Marn T. Bohl 2 und Mchael Schuppl 3 Dese Verson: 24. Sepember 2009 Zusammenfassung: Erneuerbare Energen werden gemenhn als Zukunfsndusre angesehen, da hr

Mehr

Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik Fetscherstraße 74 01307 Dresden

Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik Fetscherstraße 74 01307 Dresden Smuaon und Bewerung der nraoraen Dgaserung und funkonees Kaufächendesgn Weerenwckung ener Reverse-Engneerng-CAM-Prozeßkee für fesszende zahnärzche Resauraonen (BR05334/02) See 1 Abschußberch für das Projek:

Mehr

Ungeliebte Retouren: Margenverlust minimieren, Kundenzufriedenheit erhöhen. Versandhandelskongress, Wiesbaden 25. Oktober 2007

Ungeliebte Retouren: Margenverlust minimieren, Kundenzufriedenheit erhöhen. Versandhandelskongress, Wiesbaden 25. Oktober 2007 Ungelebte Retouren: Margenverlust mnmeren, Kundenzufredenhet erhöhen Versandhandelskongress, Wesbaden 5. Oktober 007 Präsentatonsnhalte 1 Hermes Warehousng Solutons Das Unternehmen Das Portfolo Retourenmanagement

Mehr

BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719

BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 Inhalt Inhalt...2 Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut Wchtge Hnwese... 3 Ihr T3 Compact auf enen Blck... 6 T3 IP Telefon n Betreb nehmen (I5)... 7 Grundregeln

Mehr

Glossar: Determiniertheit: nter zeitlichem Determinisumus ist die Berechenbarkeit des Zeitverhaltens des Rechensystems zu verstehen.

Glossar: Determiniertheit: nter zeitlichem Determinisumus ist die Berechenbarkeit des Zeitverhaltens des Rechensystems zu verstehen. Eregns aufgereen 5 8 Reaonsze mn max Re aonsberech mn Re aon max Anforderungsfunon E E E E E p _mn = T 5 7 8 9 5 7 p _max p = T T + T = = T Gesamauslasung u = = e p Proräenvergabe Tass m urzer Ausführungsze

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

Stochastische Prozesse

Stochastische Prozesse INSTITUT FÜR STOCHASTIK SS 2009 UNIVERSITÄT KARLSRUHE Blatt 2 Prv.-Doz. Dr. D. Kadelka Dpl.-Math. W. Lao Übungen zur Vorlesung Stochastsche Prozesse Musterlösungen Aufgabe 7: (B. Fredmans Urnenmodell)

Mehr

Installationsanleitung Installation Instructions. METRAwin 90. 3-349-717-15 Version 8/05.13. Kalibriersoftware / Calibration Software

Installationsanleitung Installation Instructions. METRAwin 90. 3-349-717-15 Version 8/05.13. Kalibriersoftware / Calibration Software Installatonsanletung Installaton Instructons METRAwn 90 Kalbrersoftware / Calbraton Software 3-349-717-15 Verson 8/05.13 Copyrght Copyrght 2003-2013 GMC-I Messtechnk GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dese

Mehr

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt.

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt. FFA Far the Game. Far the Warld. An de Generalsekretäre der Mtgleder der FFA Zrkular Nr. 1426 Sao Paulo, 12. Jun 2014 GS/clo-csu-esv Fnanzergebns des Zyklus 2011-2014 - Sonderbonus für de FFA-Mtgledsverbände

Mehr

Vermessungskunde für Bauingenieure und Geodäten

Vermessungskunde für Bauingenieure und Geodäten Vermessungskunde für Baungeneure und Geodäten Übung 4: Free Statonerung (Koordnatentransformaton) und Flächenberechnung nach Gauß Mlo Hrsch Hendrk Hellmers Floran Schll Insttut für Geodäse Fachberech 13

Mehr

d da B A Die gesamte Erscheinung der magnetischen Feldlinien bezeichnet man als magnetischen Fluss. = 1 V s = 1 Wb

d da B A Die gesamte Erscheinung der magnetischen Feldlinien bezeichnet man als magnetischen Fluss. = 1 V s = 1 Wb S N De amte Erschenng der magnetschen Feldlnen bezechnet man als magnetschen Flss. = V s = Wb Kraftflssdchte oder magnetsche ndkton B. B d da B = Wb/m = T Für homogene Magnetfelder, we se m nneren von

Mehr

Übungen zu Algorithmen

Übungen zu Algorithmen Insttut für Informatk Unverstät Osnabrück, 06.12.2016 Prof. Dr. Olver Vornberger http://www-lehre.nf.uos.de/~anf Lukas Kalbertodt, B.Sc. Testat bs 14.12.2016, 14:00 Uhr Nls Haldenwang, M.Sc. Übungen zu

Mehr

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Fakultät für Wrtschaftswssenschaft Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre, nsb. Makroökonomk Unv.-Prof. Dr. Helmut Wagner Klausur: Termn: Prüfer: Makroökonome 2.03.20, 8.00-20.00 Uhr Unv.-Prof. Dr. Helmut

Mehr

Computer, Internet & Co. Für Anfänger und Fortgeschrittene PC KURSE. Kanton Zug. Fragen und Anmeldung

Computer, Internet & Co. Für Anfänger und Fortgeschrittene PC KURSE. Kanton Zug. Fragen und Anmeldung PC KURSE Computer, Internet & Co. Für Anfänger und Fortgeschrttene Fragen und Anmeldung Telefon 041 727 50 50. Fax 041 727 50 60 nfo@zg.pro-senectute.ch Kanton Zug zg.pro-senectute.ch Info PC-Kurs Welcher

Mehr

Preisliste 12/2015. Inhalt. Architektenplots mit Farbe 7 Farbplots mit mehr Farbanteil 7

Preisliste 12/2015. Inhalt. Architektenplots mit Farbe 7 Farbplots mit mehr Farbanteil 7 Öffnungszeten: Mo.Fr. 09:00 18:00 Uhr Sa. 09:00 13:00 Uhr Pfarrstr. 46/2 73033 Göppngen Preslste 12/2015 Inhalt S/WKopen 2 S/WKopen A4 und A3 2 S/WSchnellkopen 2 S/WKoperkarten 2 Kontakt: Tel: 0716173729

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Integral T 3 Compact. Zum Anschluss an Integral 5. Bedienungsanleitung

Integral T 3 Compact. Zum Anschluss an Integral 5. Bedienungsanleitung Integral T 3 Compact Zum Anschluss an Integral 5 Bedenungsanletung Wchtge Hnwese Wchtge Hnwese An welchen Anlagen dürfen Se Ihr Telefon anschleßen Deses Telefon st nur für den Anschluss an Telekommunkatonsanlagen

Mehr

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial ?? RUBRIK?? / 1 / Spezal carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten / 2 /?? RUBRIK?? Nveau st kene Handcreme! carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten S. 3 Vorwort S. 4

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG Enstellung Engrupperung Umgrupperung Versetzung 95 Abs. 3 BetrVG G 4 G 4 G 3 G 2 G 1 G 3 G 2 G 1 neue Arbetsverhältnsse Verlängerung befrsteter AV Umwandlung n unbefrstete AV Beschäftgung von

Mehr