CIP mobile. Leistungsbeschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CIP mobile. Leistungsbeschreibung"

Transkript

1 CIP moble Lesungsbeschrebung Schlossmühlsr Merng Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) E-Mal: Lesungsbeschrebung CIP moble See Irrümer und Änderungen vorbehalen. Alle genannen Bezechnungen und Namen snd engeragene Marken der jewelgen Herseller oder Anbeer 1

2 Enführung Gernge Kosen, kurze Reakonszeen und schnell realserbare Umsäze snd neben akuellsen dealleren Kundennformaonen und markkonformen Produken heuzuage de Schlüssel für den Erfolg enes jeden Unernehmens. Für de daenechnsche Inegraon des vor Or agerenden Verrebseams n de frmennerne EDV-Umgebung bee de Lösung CIP moble en mmenses Poenal zur Kosensenkung be glechzeger hoher Segerung der Effzenz und des Informaonsgrades der moblen Marbeer. Kos engüns geundal l geme nhandel s übl c hehandhel ds( auch PDA ( Personal Dgal Asssan) oder Organzer genann), Smarphones (Handheld m negrerer Moblelefon-Funk on),oderumpc s( Ulra Moble PC) denen als moble Endgeräe für den Sales- oder Key-Accoun-Manager m Außendens. Dese haben sch zu wahren Rechenkünslern gemauser und been durch zusäzlche Module we Barcodeleser, dgale Kameraaufsäze oder moble Drucker ungeahne Ensazmöglchkeen n den Berechen Akquson, Angeboswesen, und Verkauf. CIP moble s für moble Hardware verfügbar, de m den Berebssysemen Pocke PC 2003, Wndows Moble oder Wndows XP ausgerüse snd. Zel Bsher konne der, für en Unernehmen exern äge Personenkres nur durch enen hohen Invesonsaufwand an Hard- und Sofware vor Or bem Kunden m nowendgen Informaonen versorg werden. Zudem leßen bs vor kurzem de Möglchkeen des Daenabglechs über Moblfunk vele Wünsche n Bezug auf Geschwndgke und Kosen offen. Ausgehend von desen Erfahrungen und den jüngsen Enwcklungen be der Hardware und m MoblfunkBerech wrd m der Lösung CIP moble de Möglchke eröffne, vorhandene Abläufe n allen Berechen des Außendenses zu opmeren. Zel s es, de Arbe vor Or grundlegend zu verenfachen. Informaonsdefze werden durch moblen Daenabglech abgebau. Aufwendge Daenengaben der bs dao of handschrflchen Nozen, Berche und Aufräge m Büro oder Home-Offce enfallen, so dass her vel Know-how und Ze effzener für de egenlchen verreblchen Aufgaben genuz werden können. Überblck über das Funkonsprnzp und de Ensazmöglchkeen Schr1 : Beresellung außendensrelevaner Informaon In der Regel sehen alle relevanen Daen für den moblen Nuzer ypscherwese n der saonären Anwendung m Büro (Enerprse Ressource Plannng Sysem [ERP], Warenwrschaf ec.) beres zur Verfügung. Dese Informaonen werden m ersen Schr mels ensprechender daenechnscher Verknüpfung vom jewelgen m Haus engesezen Sofwaresysem (z.b. Navson, Baan, Infor, SAP, Mesonc, KHK ec.) an den CIP moble Kommunkaonsserver übergeben. Deser Backend-Server (CIP moble Server) den als Zwschenspecher für de zur Kommunkaon besmmen Daen. Für desen Zweck s er m ener SQL-Daenbank ausgesae. Er überwach den Daenabglech zwschendenpda sundders a onär enlösung, prookoller Zugrffe, Daenübermlung und besz Frewall- sowe Webserver-Funkonaläen. Schr 2: Übermlung der Informaonen an den Außendens (Daenabglech) De Marbeer haben de Möglchke, hre gewünschen Informaonen jederze an jedem belebgen Or auf den PDA heruner zu laden. Enzge Voraussezung s de poenelle Verfügbarke des Moblfunk- Lesungsbeschrebung CIP moble See Irrümer und Änderungen vorbehalen. Alle genannen Bezechnungen und Namen snd engeragene Marken der jewelgen Herseller oder Anbeer 2

3 nezes (GSM, GPRS, EDGE, UMTS, HSDPA). Be Verwendung von Moblelefon und Organzer kommunzeren de moblen Geräe unerenander über Blueooh, ene Infraro- oder (serelle) Kabelverbndung. Smarphones (Organzer m negrerem Moblelefon) nuzen das negrere Moblelefon als Modem für den Daenausausch. Im Büro kann der Daenabglech auch über USB, Wreless-LAN oder Nezwerk-Synchronsaon (Nezwerk-Craddles) erfolgen. De Daensynchronsaon erfolg n bede Rchungen. De vor Or erfassen Daen werden n das Unernehmen zurück übermel und verfzer. Danach sehen de engegangenen Informaonen dor sofor zur weeren Bearbeung zur Verfügung (z.b. Kommssonerung, Enkauf ec.). Akuelle Daenbesände der saonären EDV, de für den jewelgen Marbeer besmm snd, werden vom CIP moble Server an den PDA zurück überragen. Ene der Särken von CIP moble snd de äußers kurzen Abglechszeen über Moblfunk. Beres über das Moblfunknez m der gerngsen Bandbree, GSM (max B/s), können ca Daensäze pro Mnue übermel werden. Dank der ausgerefen Konzepon des Daenausauschs nnerhalb von CIP moble dauer der Abglech von Daensäzen nur ewa 1 Mnue. Som fallen de Kosen für de Übermlung und Verfügbarke akueller und verarbebarer Informaonen vor Or äußers gerng aus. CIP moble specher auf dem Organzer dese Informaonen n ener egenen relaonalen Daenbank. Durch deses Konzep snd Daenmengen von velen ausend Daensäzen problemlos verwalbar. Der Marbeer s jez ohne dauerhafe Verbndung zum Kommunkaonsserver n der Lage, sene Informaonen vor Or zu nuzen (OFFLINE-Konzep). Som egne sch de CIP moble auch hervorragend zur Nuzung n gu geschrmen Gebäuden oder Gebeen m gernger Moblfunk-Nezabdeckung. Schr 3: Daenerfassung vor Or Adressen-Sammdaen Über mehrere Felder der Adressenmaske können Suchkreren zur Idenfkaon enes besmmen Deb or sodere nerdeb or engr uppee ngegebenwer den.dabef nded esucheal s Vol l ex r echer c he n der Daenbank sa. Alernav kann auch über das Enlesen enes Barcodes ene endeuge Idenfzerung und Anzege des Debors auf dem Organzer erfolgen. De angezegen Inhale ener Adressennformaon können belebger Naur sen und werden m dem Anwender gemensam m Projek defner. Inhal der Adressen-Sammdaen En vollsändger Deboren-Sammdaensaz benhale n CIP moble neben der Frmenanschrf auch Informaonen zum Ansprechparner, Kommunkaonsparameer we Telefon, Fax und E-Mal-Adresse, kundenbezogene Presnformaon und gegebenenfalls ene abwechende Rechnungs- und Leferanschrf. Klassfzerungsmerkmale (z.b. A,B,C-Kunde), Infos zum Gesamumsaz sowe free Nozen runden das Sandardspekrum der geboenen Informaonen ab. Dese Daen können, falls erforderlch, m Organzer geänder und an den Innendens weergelee werden. De akve Adresspflege m Handheld durch den Außendens räg dam maßgeblch zur Akualä des Adressbesandes des saonären EDV-Sysems (Warenwrschaf, ERP) be. Lesungsbeschrebung CIP moble See Irrümer und Änderungen vorbehalen. Alle genannen Bezechnungen und Namen snd engeragene Marken der jewelgen Herseller oder Anbeer 3

4 Erfassung neuer Deboren und Ineressenen In CIP moble ha der Anwender nch nur de Möglchke der Nuzung vorhandener Kundenpoenzale, sondern kann auch selber akqusorsch akv werden und neue Ineressenen und gewonnene Kunden enschleßlch des zugehörgen Berchswesens erfassen. Im Organzer erhalen dese Adressen ene vom Gerä auomasch vergebene pr ov sor s chedeb or ennummer,d espä erdur chdensy nchr on saonsvorgangm dem s a onär enwar enw r sc haf ssy s em ne ne endgül gekundennummer gewandel wrd. Arkel-Sammdaen Arkel und Warengruppen En weerer Berech nnerhalb der Handheld-Lösung CIP moble s de Verwalung und lokale Specherung auch großer Mengen an Arkel- und Warennformaonen. Der Arkelsamm kann nach frmenspezfschen Kreren srukurer und seleker werden. De Suche erfolg n der Regel mels Barcode-Idenfkaon der Arkelnummer, oder über ene manuelle Engabe der Arkelbezechnung. De Nuzung der Barcodefähgke nnerhalb von CIP moble sez en ensprechendes Barcodelesegerä voraus, das als Zusazmodul für vele Organzerypen erhällch s. Lagerbesände Für enge Anwender s es von Ineresse, sch nsbesondere während der Aufragserfassung über akuelle Lagerbesände nformeren zu können. Für dese Fälle been wr n CIP moble de Möglchke, sch zu jedem belebgen Zepunk m dem CIP moble Server zu synchronseren, um de Lagerbesände, de n der saonären Warenwrschaf zum Zepunk des Abrufs exseren, m Handheld zu akualseren. Voraussezung herfür s ene ensprechend lesungsfähge Anbndung von CIP moble Server an das frmenspezfsche ERP-Sysem. Cusomer Relaonshp Managemen In Abhänggke von den aus der Warenwrschaf akuell beregesellen Informaonen bee CIP moble gereu dem Mo o rundum gu nformer vor Or, dem Marbeer de Möglchke während des Kundengesprächs auf alle relevanen Informaonen der Kundenbezehung zuzugrefen. Denkbar wären Informaonen aus den Berechen Fnanzwesen (Kredlm, Offene Posen), Sask (TOP 3 Arkel), Umsazzahlen nach Produk- und Warengruppen, zusammengefasse Absazzahlen für das akuelle Jahr und für das Vorjahr, Besuchsberche, Leferrücksände, Reklamaonen, Lesungsbeschrebung CIP moble See Irrümer und Änderungen vorbehalen. Alle genannen Bezechnungen und Namen snd engeragene Marken der jewelgen Herseller oder Anbeer 4

5 Aufragserfassung n CIP moble Aufragsaren De auf dem Handheld zur Verfügung sehenden Aufragsaren Aufrag, Info an den Innendens und Besuchsberch werden m Backend CIP moble Server zenral durch den Admnsraor defner. Dabe können se be Bedarf für jeden Mandanen (jede Frma) und jeden enzelnen Marbeer ndvduell fesgeleg werden. Durch de Verbndung zum Warenwrschafssysem wrd jede Aufragsar und jeder erfasse Aufrag n de saonäre EDV überführ und seh dor zur weeren Bearbeung zur Verfügung. Zusaznformaonen zu den Aufragsaren Zu jeder m Handheld verfügbaren Aufragsar können über en Zusazmenü weerführende Informaonen erfass werden, de über de egenlche Posonserfassung der Waren hnausgehen. Dese Zusaznformaonen können für jede Aufragsar unerschedlch sen und neben ndvduellem Freex bespelswese auch Wunsch-Leferermne oder Hnwese zu Kondonen, offene Posen, spezelle Verräge ec. benhalen. Ähnlch den Zusaznfos zum Debor werden dese Zusazmenüs zenral m Backend CIP moble Server defner und so den moblen Anwendern von CIP moble über den Weg des Daenabglechs auomasch zur Verfügung gesell. Aufräge erfassen Nachdem en Debor gewähl oder neu angeleg worden s, kann der Außendens zu desem Konak n CIP moble belebg vele Aufräge m ebenso belebg velen Posonen erzeugen. Das schnelle Erfassen von Muserlaschen wrd durch den so genannen Laschen-Modus unersüz, der alle gescannen Laschen auomasch n den Aufrag enbuch. Presfndung Sofern dem Anwender ene ensprechende Berechgung engeräum wurde, kann der Marbeer de Preskalkulaon anhand der Kunden- und Arkeldaen vor Or beenflussen. Davon ausgenommen snd Konrake für de beres Rahmenverenbarungen m dem Kunden exseren. Darüber hnaus kann, m ener ensprechenden Berechgung, für jede erfasse Poson en ndvdueller Auf- oder Abschlag n Prozen oder als moneärer Wer vergeben werden. Aufragserfassung abschleßen / Belege für den Kunden erzeugen De Ausgabe enes Orderbelegs für den Kunden erfolg durch CIP moble wahlwese sofor vor Or auf enen porablen A4 Drucker, der va Infraro oder Blueooh m dem Handheld verbunden wrd, und anschleßend nach der Synchronsaon der erfassen Daen durch den Backend-Server. De Ar der Belegzusellung an den Kunden läss sch nnerhalb des gewählen Aufrags fre defneren (Malbeleg, Faxbeleg oder Posweg). Lesungsbeschrebung CIP moble See Irrümer und Änderungen vorbehalen. Alle genannen Bezechnungen und Namen snd engeragene Marken der jewelgen Herseller oder Anbeer 5

6 Der CIP moble Server erzeug dann egensändg enen PDFBeleg, der dem Kunden per E-Mal, oder alernav als Fax vollauomasch übermel wrd. Für ene Zusellung per Pos kann der Beleg auch ausgedruck werden. De benögen Kommunkaonsparameer we E-Mal-Adresse oder Faxnummer bezeh CIP moble aus den vorhandenen Adressnformaonen, oder se werden vor Or vom Benuzer manuell dem Aufrag hnzugefüg. Schr 4: Daenrücküberragung De an den CIP moble Server zurück überragenen Informaonen können über das WEB nch nur engesehen, sondern falls gewünsch auch durch ensprechend auorsere Sachbearbeer nachgepfleg werden. M ensprechender Zusazsofware s CIP moble selbsversändlch n der Lage, Daen verschlüssel zu überragen. Durch das opmere Anwendungs-Desgn wrd de Verarbeungsgeschwndgke nnerhalb von CIP moble roz Verschlüsselung kaum gemnder. Im Übrgen benhale der Kommunkaonsserver CIP moble Server m Sandard beres ene Opon auf Mehrfrmenfähgke. Zusammenfassung Lesungsbeschrebung CIP moble Funkonaler Ablauf n der Übersch See Irrümer und Änderungen vorbehalen. Alle genannen Bezechnungen und Namen snd engeragene Marken der jewelgen Herseller oder Anbeer 6

Windows Server 2012 R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014

Windows Server 2012 R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014 2012 R2 2012 R2 Plabook OEM und Ssembulder 2013/2014 Immer an Ihrer See: OEM Server Kompeenz Club www.oem-server-kompeenz-club.de OEM Server 2012 R2 Edonsübersch 2012 R2 Daacener 2012 R2 Sandard 2012 R2

Mehr

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit 3.6 Energe.6. Arbe und Lesung Wrd en Körper uner Wrkung der Kraf F längs enes Weges s verschoben, so wrd dabe de Arbe W = F s Arbe = Kraf Weg verrche. In deser enfachen Form gülg, wenn folgende Voraussezungen

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Wintersemester 2011/12) Wichtige makroökonomische Variablen

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Wintersemester 2011/12) Wichtige makroökonomische Variablen IK: Enkommen, Beschäfgung und Fnanzmärke (Wnersemeser 2011/12) Wchge makroökonomsche Varablen 1 Überblck Aggregerer Oupu Agg. Oupu hs. Abrss Berechnung des BIP; reales vs. nomnales BIP, BIP vs. BNE, verkeees

Mehr

B ü r o S o f t w a r e

B ü r o S o f t w a r e B ü r w a r e EINFACH - CLEVER - ARBEITEN Alle Büraugaben m Handumdrehen erledgen. Beres 6.500 Klen- und Melberebe verrauen au b! b Inrmansbla www.bs.a www.b.de ee 1 vn 7 M b haben e jeden Vrgang m Gr

Mehr

Johannes Mitzscherlich Multi-Channel Management im CRM: Der Kommunikationsaspekt Strukturen, Strategien und Kommunikationspolitik

Johannes Mitzscherlich Multi-Channel Management im CRM: Der Kommunikationsaspekt Strukturen, Strategien und Kommunikationspolitik DasMul ChannelManagemen( MCM) s mehral se nerandno z m Cus omer Rel a ons h pmanagemen ;mehral se nwe ßerF ar bkl ec ks aufp nkenpap er! D es e gendeanz ahlanmögl c henkommun ka ons kanäl enl äs s dem

Mehr

Aerodynamik des Flugzeugs Numerische Strömungssimulation

Aerodynamik des Flugzeugs Numerische Strömungssimulation Aerodnamk des Flgzegs Nmersche Srömngssmlaon Enleng Srömngssmlaon n Wndkanälen 3 Nmersche Srömngssmlaon 4 Poenalsrömngen 5 Tragflügel nendlcher Sreckng n nkompressbler Srömng 6 Tragflügel endlcher Sreckng

Mehr

VU Quantitative BWL. 1.Teil: Produktion und Logistik [Stefan Rath] 2.Teil: Finanzwirtschaft [Tomáš Sedliačik] Quantitative BWL: Finanzwirtschaft

VU Quantitative BWL. 1.Teil: Produktion und Logistik [Stefan Rath] 2.Teil: Finanzwirtschaft [Tomáš Sedliačik] Quantitative BWL: Finanzwirtschaft VU Quanave BWL.Tel: odukon und Logsk [Sefan Rah] 2.Tel: Fnanzwschaf [Tomáš Sedlačk] Quanave BWL: Fnanzwschaf Ogansaosches De LV beseh aus zwe Telen:. Tel: odukon und Logsk [4.0.203 22..203] Sefan Rah Insu

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Herbstworkshop Flexible Regressionsmodelle Magdeburg, 22./23. November 2007. der LMS-Methode

Herbstworkshop Flexible Regressionsmodelle Magdeburg, 22./23. November 2007. der LMS-Methode Herbsworkshop Flexble Regressonsmodelle Magdebrg./3. November 007 Schäzng von en- nd zwedmensonalen Perzenlkrven m der LMS-Mehode Segfred Kropf 1 Brge Peers 1 Karl-Oo Dbowy 1 Ins f. Bomere. Medznsche Informak

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Portfolioeffekte bei der Kreditrisikomodellierung

Portfolioeffekte bei der Kreditrisikomodellierung Porfoloeffeke be der Kredrskomodellerung 1 Porfoloeffeke be der Kredrskomodellerung Mark Wahrenburg 1 und Susanne Nehen Kurzfassung Für vele Fragesellungen m Rahmen der Bewerung kredrskobehafeer Fnanzel

Mehr

Aspekte der stochastischen Modellierung von Ausfallwahrscheinlichkeiten in Kreditportfoliomodellen

Aspekte der stochastischen Modellierung von Ausfallwahrscheinlichkeiten in Kreditportfoliomodellen Aspeke der sochasschen Modellerung von Ausfallwahrschenlchkeen n Kredporfolomodellen von Rüdger Kesel, London School of Economcs and Polcal Scences, London. Bernd Schmd, Rsklab Germany, München. 1. Enleung.

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

CLT - Cross Laminated Timber Brandschutz. www.clt.info www.storaenso.com

CLT - Cross Laminated Timber Brandschutz. www.clt.info www.storaenso.com CLT - Cross Lamnaed Tmber Brandschuz www.cl.nfo www.soraenso.com I N H A L T Verson 01/2014 AG Es s zu beachen, dass es sch bem vorlegenden Merkbla zum Thema Brandschuz ledglch um ene Hlfesellung für den

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

IT-Sicherheit messbar machen aber wie?

IT-Sicherheit messbar machen aber wie? IT-Scherhet messbar machen aber we? Messbarket von IT-Scherhet IT Scherhet m Unternehmen De Herausforderung IT-Scherhet messen Rskomanagement IT-Scherhet m Unternehmen... Als durchgängger Prozess STRATEGIEEBENE

Mehr

Glossar: Determiniertheit: nter zeitlichem Determinisumus ist die Berechenbarkeit des Zeitverhaltens des Rechensystems zu verstehen.

Glossar: Determiniertheit: nter zeitlichem Determinisumus ist die Berechenbarkeit des Zeitverhaltens des Rechensystems zu verstehen. Eregns aufgereen 5 8 Reaonsze mn max Re aonsberech mn Re aon max Anforderungsfunon E E E E E p _mn = T 5 7 8 9 5 7 p _max p = T T + T = = T Gesamauslasung u = = e p Proräenvergabe Tass m urzer Ausführungsze

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Optimierung von Problemstellungen aus der diskreten und der Prozess- Industrie unter Verwendung physikalischer Verfahren

Optimierung von Problemstellungen aus der diskreten und der Prozess- Industrie unter Verwendung physikalischer Verfahren Operung von roblesellungen aus der dskreen und der rozess- Indusre uner Verwendung physkalscher Verfahren Dsseraon zur Erlangung des Dokorgrades der Naurwssenschafen (Dr. rer. Na.) der Naurwssenschaflchen

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann Danel Schlotmann Fankfut, 8. Apl 2013 Defnton Lqudtät / Lqudtätssko Lqudtät Pesonen ode Untenehmen: snd lqude, wenn se he laufenden Zahlungsvepflchtungen jedezet efüllen können. Vemögensgegenstände: snd

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Technische Erläuterungen

Technische Erläuterungen Schwor See / Spale 1-Phasenmoorlas 193 / 1 2-Kanalzeuhr 196 / 2 3-phasgen Moorlas 193 / 2 AC-Näherungsschaler 192 / 1 Anschlussbezechnung be elas 192 / 2 Ansprechspannung 194 / 1 Ansprechze 195 / 2, 196

Mehr

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0 Sere EE31 Anletung Logger- & Vsualserungssoftware BA_EE31_VsuLoggerSW_01_de // Technsche Änderungen vorbehalten V1.0 Logger- & Vsualserungssoftware - Sere EE31 ALLGEMEINES De beschrebene Software wurde

Mehr

Logik die Grundlagen. g A E H M K. d b f. Logik Grundlagen 1

Logik die Grundlagen. g A E H M K. d b f. Logik Grundlagen 1 Lok Grunlaen 1 Lok e Grunlaen De Lok s ene sehr ale Wssenschaf. Se s e Lehre vom rchen Denken un beschäf sch m en Reeln un echansmen es Schlussfolerns (loos = as Wor). 'rfunen' wure se beres m anken Grechenlan,

Mehr

Pocket LOOX Software Suite

Pocket LOOX Software Suite Handheld Deutsch Benutzerhandbuch Pocket LOOX Software Sute Se haben...... technsche Fragen oder Probleme? Wenden Se sch btte an: unsere Hotlne/Help Desk (sehe de mtgeleferte Help Desk-Lste oder m Internet:

Mehr

Wiederherstellung installierter Software

Wiederherstellung installierter Software Wederherstellung nstallerter Software Copyrght Fujtsu Technology Solutons 2009 2009/04 SAP: 10601085772 FSP: 440000401 Publshed by Fujtsu Technology Solutons GmbH Mes-van-der-Rohe-Straße 8 80807 München,

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck Fgur-enzeln E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-Gruppe teuerberater austausch mt Kassenbuch der Fnanzverwaltung onlne hreschluss Jahresbschluss De Entfernung zu Ihrem

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS)

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

SteigLeitern Systemteile

SteigLeitern Systemteile 140 unten 420 2 0 9 12 1540 1820 Länge 140 StegLetern Leterntele/Leterverbnder Materal Alumnum Stahl verznkt Sprossenabstand 2 mm Leternholme 64 mm x 25 mm 50 x 25 mm Leternbrete außen 500 mm Sprossen

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

Simulationsbasierte Ermittlung von Kapazitätsbelastungsfaktoren zur Produktionsprogrammplanung

Simulationsbasierte Ermittlung von Kapazitätsbelastungsfaktoren zur Produktionsprogrammplanung Smulaon n Produkon und Logsk Enschedungsunersüzung von der Planung bs zur Seuerung Wlhelm Dangelmaer, Chrsoph Laroque & Alexander Klaas (Hrsg.) Paderborn, HNI-Verlagsschrenrehe 3 Smulaonsbasere Ermlung

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

ANSÄTZE ZUR (AUF-)LÖSUNG EINES ALTEN METHODENSTREITS: ÖKONOMETRISCHE SPEZIFIKATION VON PROGRAMMIERUNGSMODELLEN ZUR AGRARANGEBOTSANALYSE

ANSÄTZE ZUR (AUF-)LÖSUNG EINES ALTEN METHODENSTREITS: ÖKONOMETRISCHE SPEZIFIKATION VON PROGRAMMIERUNGSMODELLEN ZUR AGRARANGEBOTSANALYSE ASÄTZE ZUR (AUF-)LÖSUG EIES ALTE METHODESTREITS: ÖKOOMETRISCHE SPEZIFIKATIO VO PROGRAMMIERUGSMODELLE ZUR AGRARAGEBOTSAALYSE Refera von Thomas Heckele und Hendrk Wolff * * Insu für Agrarpolk, Markforschung

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt Inhalt Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

Top E604 ISDN Bedienungsanleitung

Top E604 ISDN Bedienungsanleitung SX 353 / SWZ PTT de / A31008-X353-P100-1-19 / cover_0_koeln.fm / 29.03.2005 Top E604 ISDN Bedenungsanletung SX 353 / SWZ PTT de / A31008-X353-P100-1-19 / cover_0_koeln.fm / 29.03.2005 2 SX 353 / SWZ PTT

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes

Mehr

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie 1 Enführung Engneerng Desktop Anwendungen n der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologe Horst Werkle und Hartmut Pleßke Insttut für angewandte Forschung, Fachhochschule Konstanz Computer

Mehr

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement FAMOS - en ganzhetlcher Ansatz zum Fehlermanagement Dpl.-Ing.(FH) Andreas Plach 1 Prof. Dr.-Ing. Rüdger Hornfeck 1 Prof. Dr.-Ing. Frank Reg 2 Prof. Dr. habl. Jörg Roth 1 1 Georg-Smon-Ohm-Hochschule Nürnberg

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik. Teil B

Grundlagen der Elektrotechnik. Teil B Grndlagen der Elekroechnk Tel B Bebläer zr Vorlesng Prof. Dr.-Ing. Joachm Böcker nversä Paderborn esngselekronk nd Elekrsche Anrebsechnk Sommersemeser 6 Grndlagen der Elekroechnk B S. Vorwor Dese Bebläer

Mehr

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s!

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s! Telefonie Nachrich Inerne WLAN Messenger Daenschuz Orung Tarif SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funkionier s! Wer Smarphone, Phable oder Table mi einer SIM-Kare nuz, solle

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

Preisliste 02/2015 Achtung!

Preisliste 02/2015 Achtung! Öffnungszeten: Mo.Fr. 09:00 18:00 Uhr Sa. 09:00 13:00 Uhr Pfarrstr. 46/2 73033 Göppngen Kontakt: Tel: 0716173729 Fax: 0716177742 nfo@kpzgp.eu www.kpzgp.eu nfo@koperzentrumgoeppngen.de www.koperzentrumgoeppngen.de

Mehr

Remote Power Switch. Installationsanleitung

Remote Power Switch. Installationsanleitung Remote Power Swtch Installatonsanletung Internatonal HQ Jerusalem, Israel Tel: + 972 2 535 9666 mncom@mncom.com w w w. m n c o m. c o m North Amercan HQ Lnden, NJ, USA Tel: + 1 908 4862100 nfo.usa@mncom.com

Mehr

T R A D I N G V E R T R A G

T R A D I N G V E R T R A G T R A D I N G V E R T R A G I N H A L T 1. Defntonen - Begrffsnterpretatonen...2 2. Rsko-Anerkenntns...3 3. Lestungen...3 4. Transaktonen zwschen Saxo Bank und dem Kunden...4 5. Enschüsse, Nebenscherheten,

Mehr

Niederlassungsfahrplan KV Berlin

Niederlassungsfahrplan KV Berlin Nederlassungsfahrplan KV Berln Zel: Nederlassung Approbaton R Facharztprüfung R Start: Medznstudum R Wrtschaft Ausland Forschung Damt Se Ihre Patenten n der egenen Praxs behandeln können Inhaltsverzechns

Mehr

T3 Classic / T3 IP Classic zum Anschluss an Integral 5

T3 Classic / T3 IP Classic zum Anschluss an Integral 5 IP Telephony Contact Centers Moblty Servces T3 Classc / T3 IP Classc zum Anschluss an Integral 5 Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen Quellcode Installatonsanwesungen Klckanwesungen Phase Projektplanung Projektrealserung Qualtätsscherung Projektabschluss Projektdokumentaton Telaufgabe Kundengespräch Durchführung der Ist-Analyse

Mehr

Trusted Cloud. Innovatives, sicheres und rechtskonformes Cloud Computing

Trusted Cloud. Innovatives, sicheres und rechtskonformes Cloud Computing Trusted Cloud Innovatves, scheres und rechtskonformes Cloud Computng Inhaltsverzechns Vorwort...3 Das Technologeprogramm Trusted Cloud...4 Entwcklung von Basstechnologen............................................................................................................................................................................................

Mehr

i N F O Funktionen & Vorteile Smart ROI Codec Smart Autofocus ROI OFF ROI ON Smart Defog Smart IR

i N F O Funktionen & Vorteile Smart ROI Codec Smart Autofocus ROI OFF ROI ON Smart Defog Smart IR unktonen & Vortele Smart Autofocus Smart RI Codec Kameras mt Hkvsons enzgarter Autofocus-Technologe müssen ncht manuell focussert werden, de erfolgt automatsch. So können Kameras auch problemlos neu ausgerchtet

Mehr

MediaMillion. muellerprange. Neue Möglichkeiten für das Medien-Business. MediaMillion

MediaMillion. muellerprange. Neue Möglichkeiten für das Medien-Business. MediaMillion MediaMillion Neue Möglichkeien für das Medien-Business Gegenwärige und zukünfige Chancen und Herausforderungen der Medienbranche wir helfen Ihnen dabei, diese mi MediaMillion zu Ihrem Voreil zu nuzen.

Mehr

Das LANCOM Network Connectivity Portfolio professionelle Produkte für sichere Netzwerke INHALT 03 / 2011. Network Connectivity Solutions

Das LANCOM Network Connectivity Portfolio professionelle Produkte für sichere Netzwerke INHALT 03 / 2011. Network Connectivity Solutions 03 / 2011... c o n n e c t n g y o u r b u s n e s s Das Network Connectvty Portfolo professonelle Produkte für schere Netzwerke INHALT Das Network Connectvty Portfolo Sete 3 professonelle Produkte für

Mehr

Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und kann gratis von meiner Homepage herunter geladen werden.

Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und kann gratis von meiner Homepage herunter geladen werden. Bedenungsanletung Buchhaltung Veren XY Bedenungsanletung Buchhaltung Veren XY Deses Programm st lzenzfre verwendbar und kann grats von mener Homepage herunter geladen werden. Das Programm st mt Excel 2010

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BAND 1 Kapitel 1 Software-Architekturen. Kapitel 2 WDSC. Inhalt. i Seite 1

Inhaltsverzeichnis. BAND 1 Kapitel 1 Software-Architekturen. Kapitel 2 WDSC. Inhalt. i Seite 1 Inhalt Kaptel Inhaltsverzechns BAND 1 Kaptel 1 Software-Archtekturen 1.1 Archtekturmuster 1.1.1 Layers/Schchten 1.1.2 Clent/Server 1.1.3 MVC Model Vew Controller Sete 1 Ergänzung 14/2010 Kaptel 2 WDSC

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Geschäftsordnung. Geschäftsordn~ng: I. Präambel

Geschäftsordnung. Geschäftsordn~ng: I. Präambel Geschäftsordnung für den Stadtrat der Stadt Stamberg Der Stadtrat der Stadt Starnberg gbt sch auf Grund des.ärt. 45 Abs. 1 der Gemendeordnung (GO) für den Frestaat Bayern folgende Geschäftsordn~ng: Präambel

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr