Forschung für die zivile Sicherheit. Eine Bestandsaufnahme: Forschungslandschaft und Ansprechpartner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forschung für die zivile Sicherheit. Eine Bestandsaufnahme: Forschungslandschaft und Ansprechpartner"

Transkript

1 Forschung für die zivile Sicherheit Eine Bestandsaufnahme: Forschungslandschaft und Ansprechpartner

2 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Öffentlichkeitsarbeit Berlin Bestellungen Schriftlich an den Herausgeber Postfach Bonn oder per Tel. : Fax: (0,14 Euro/Min. aus dem deutschen Festnetz) Internet: Redaktion Dr. Andreas Hoffknecht VDI Technologiezentrum GmbH, Düsseldorf Durchführung der Umfrage zum Status Quo der Sicherheitsforschung in Deutschland VDI Technologiezentrum GmbH Fraunhofer Institut für Naturwissenschaftlich- Technische Trendanalysen Gestaltung Suzy Coppens, Köln Druckerei Druckhaus Locher GmbH, Köln Bonn, Berlin 2007 Bildnachweis Titelbild: Bosch

3 Forschung für die zivile Sicherheit Eine Bestandsaufnahme: Forschungslandschaft und Ansprechpartner

4 2 VORWORT Vorwort Die Sicherheitsrisiken haben sich gewandelt: Versorgungsnetze können trotz robuster Technik schon durch kleine Störungen ausfallen. Die globale Mobilität erleichtert die Verbreitung von Gefahren. Naturkatastrophen und technische Unfälle können in einer dicht vernetzten Welt große Folgeschäden auslösen. Schließlich können terroristisch oder kriminell motivierte Taten unabsehbare Schäden bewirken. Um uns vor Gefahren durch Terrorismus, Kriminalität und Naturkatastrophen zu schützen brauchen wir mehr denn je die Forschung. Die Bundesregierung hat im Januar 2007 das Programm Forschung für die zivile Sicherheit verabschiedet. Im Mittelpunkt des neuen Programms steht die Verbesserung des Schutzes und der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger. Die intensive Forschungstätigkeit in zukunftsträchtigen Basistechnologien bildet hierfür eine gute Voraussetzung. Die Sicherheitsforschung ist bisher in Deutschland noch stark fragmentiert. Häufig sind Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die sich mit sicherheitsrelevanten Fragestellungen befassen, weder untereinander noch mit Anbietern oder Anwendern optimal vernetzt. Die vorliegende Broschüre bietet eine Bestandsaufnahme zur Sicherheitsforschung. Sie ist ein Handbuch der Forschungslandschaft und liefert eine erste Übersicht über jene, die in Forschung und Wissenschaft sicherheitsrelevante Themen bearbeiten. Dr. Annette Schavan, MdB Bundesministerin für Bildung und Forschung

5 INHALT 3 Inhalt Einleitung 4 Bestandsaufnahme: Umfrage zur Sicherheitsforschung 6-8 Methodik der Umfrage 6 Auswertung und Interpretation der Ergebnisse 6 Forschungslandschaft und Ansprechpartner 9-80 Übersichtskarte 9 Unternehmen 10 Wissenschaft 41 Verbände 78 Initiativen und Ansprechpartner der Bundesländer Aktivitäten der Bundesregierung mit Bezug zur Sicherheitsforschung * 94 Förderprogramm Sicherheitsforschung * 99 Anhang: Fragebögen 104 * Auszug aus Forschung für die zivile Sicherheit in Deutschland Programm der Bundesregierung, Hrsg. BMBF, Bonn, Berlin Siehe auch

6 4 EINLEITUNG Einleitung Im Januar 2007 hat die Bundesregierung das Programm Forschung für die zivile Sicherheit beschlossen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt dafür in den nächsten vier Jahren bis einschließlich 2010 Mittel in Höhe von 123 Millionen Euro zur Verfügung. Das Programm und weitere Dokumente sind unter verfügbar. Informationen, welche die Förderung betreffen, sind als Auszug in Kapitel Förderprogramm Sicherheitsforschung wiedergegeben. Bei der Vorbereitung des Programms wurde deutlich, dass Forscher und Wissenschaftler im Bereich sicherheitsrelevanter Themen weder untereinander noch mit den Anbietern von Sicherheitslösungen sowie den Nutzern und Anwendern mit Sicherheitsverantwortung optimal vernetzt sind. Die Forschungslandschaft ist fragmentiert. Eine Übersicht über diejenigen, die in Forschung und Wissenschaft sicherheitsrelevante Themen bearbeiten, fehlt. Die Vielzahl der im Sicherheitsbereich tätigen Akteure (Behörden, Infrastrukturbetreiber, Sicherheits- und Rettungskräfte, Anbieter sicherheitstechnischer Lösungen, Forscher) hat derzeit keine gemeinsame Plattform, um Fragen nach künftigen Bedrohungen und möglichen Lösungen bundesweit systematisch und koordiniert anzugehen. Das Sicherheitsforschungsprogramm geht dieses Defizit erstmals an, indem es den Rahmen schafft, in dem Industrie, Forschungseinrichtungen und Hochschulen mit Behörden, Rettungs- und Sicherheitskräften sowie den Betreibern kritischer Infrastrukturen perspektivisch zusammen arbeiten können. Auch die Europäische Union fördert in ihrem 7. Forschungsrahmenprogramm (Laufzeit von 2007 bis 2013) erstmals die zivile Sicherheitsforschung. Dafür sind jährlich ca. 200 Mio. Euro vorgesehen. Damit sich das europäische und das deutsche Sicherheitsforschungsprogramm erfolgreich entwickeln können, müssen die Akteure der Sicherheitsforschung über alle beitragenden Disziplinen mobilisiert und stärker vernetzt werden. Die vorliegende Broschüre Forschung für die zivile Sicherheit Eine Bestandsaufnahme: Forschungslandschaft und Ansprechpartner will hierzu einen Beitrag liefern. Die Broschüre, die von der VDI Technologiezentrum GmbH erarbeitet wurde, liefert eine Bestandsaufnahme der zivilen Sicherheitsforschung in Deutschland. Sie schafft damit einen ersten Überblick zu den potenziellen Beiträgen von Industrieunternehmen und Wissenschaftseinrichtungen in der Sicherheitsforschung in Deutschland. Kernelement der Studie ist eine Umfrage zur Sicherheitsforschung in Deutschland, die gemeinsam mit dem Fraunhofer- Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen (FhG-INT) durchgeführt wurde. Die Ergebnisse der Umfrage werden ab Seite 6 beschrieben. Profile und Ansprechpartner der Institutionen, die an der Umfrage teilgenommenen haben, sind ab Seite 10 abgedruckt. Ergänzt werden diese Informationen durch Beschreibungen der Fördermöglichkeiten im Rahmen des Sicherheitsforschungsprogramms in Deutschland, einer Aufstellung weiterer Aktivitäten der Bundesregierung mit Bezug zur Sicherheitsforschung, sowie bestehender Initiativen der Bundesländer. Die vorliegende Studie möchte primär eine Art Handbuch für all jene sein, die Ansprechpartner bzw. Kooperationspartner mit bestimmter Expertise suchen, oder sich über Fördermöglichkeiten informieren wollen. Dabei kann sie lediglich eine Momentaufnahme abbilden und auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Um den Gedanken der Vernetzung künftig aktuell und erweitert zu unterstützen, wird die Internetplatform www. sicherheitsforschungsprogramm.de/securityresearchmap vorbereitet. Auf dieser Plattform, die voraussichtlich im dritten Quartal 2007 freigeschaltet wird, können Akteure nach verschiedenen Kriterien, z. B. Aktivitäten im Bereich human sciences, forensic technologies oder auch im Volltext der Profile gesucht werden.

7 EINLEITUNG 5 Ausblick auf die Internetplattform die voraussichtlich im dritten Quartal 2007 freigeschaltet wird. Weitere Informationen, Links: BMBF-Seite zur Sicherheitsforschung: Projektträger und Nationale Kontaktstelle Sicherheitsforschung VDI Technologiezentrum GmbH Graf-Recke-Straße Düsseldorf Tel.: Fax: EU-Seiten zum europäischen Sicherheitsforschungsprogramm: eu/security Interessenten, die künftig über neue Entwicklungen, Bekanntmachungen, Veranstaltungen, etc. mit Bezug zum Sicherheitsforschungsprogramm per informiert werden wollen, schicken bitte eine Mail mit dem Betreff Info-Mail an

8 6 BESTANDSAUFNAHME:UMFRAGE ZUR SICHERHEITSFORSCHUNG Bestandsaufnahme: Umfrage zur Sicherheitsforschung Methodik der Umfrage Für die Umfrage zum Status quo der Sicherheitsforschung in Deutschland wurden ca Institutionen und Personen aus Wissenschaft, Industrie und Verbänden angeschrieben. Die Adressen wurden während des umfassenden Agendaprozesses zur Vorbereitung des Sicherheitsforschungsprogramms (vgl. Beschreibung des Agendaprozesses in Forschung für die zivile Sicherheit: Programm der Bundesregierung ) zusammengetragen und durch eine systematische Auswertung von Messen und Konferenzen ergänzt. Es handelt sich nicht um eine Repräsentativumfrage im statistischen Sinne. Auch kann kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben werden. Die Angaben der Umfrageteilnehmer wurden auch dann berücksichtigt, wenn sie unvollständig waren. Auf jeweils angepassten Fragebögen für Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen und Verbände wurde nach den Aktivitäten im Bereich der zivilen Sicherheitsforschung gefragt. Es sollten u. a. Fragen nach dem Engagement in öffentlich geförderten F&E-Projekten in Deutschland und auf internationaler Ebene beantwortet werden. Auch die Mitarbeiterzahlen und der Umsatz bzw. das Budget insgesamt sowie für die Sicherheitsforschung im Speziellen wurden abgefragt. Die Fragebögen sind im Anhang wiedergegeben. Den Umfrageteilnehmern wurde die Möglichkeit gegeben, ihre Kompetenzen, Produkte bzw. Projekte zu beschreiben. Diese Profile (Eigenangaben, welche redaktionell bearbeitet wurden) sind im Kapitel Forschungslandschaft und Ansprechpartner abgedruckt. Dort können Interessenten sich einen Überblick verschaffen und Kooperationspartner finden. Auswertung und Interpretation der Ergebnisse An der Umfrage haben insgesamt 206 Institutionen teilgenommen. Dies entspricht einer Rücklaufquote von 17,4 %. Die teilnehmenden Institutionen teilen sich zu 53 % auf wissenschaftliche Einrichtungen, zu 43 % auf Unternehmen und zu 4 % auf Verbände auf. Die Rückmeldungen lassen den Schluss zu, dass der Großteil der Industrieunternehmen nicht ausschließlich in der Sicherheitsbranche tätig ist. Diese Unternehmen entwickeln und vermarkten aufbauend auf ihren Kernkompetenzen, wie z. B. Sensorik, Elektronik, Kommunikationstechnik oder auch Nanotechnologie, Sicherheitslösungen. Die Bandbreite der wissenschaftlichen Institute, die an der Umfrage teilgenommen haben, spiegelt deutlich die Interdisziplinarität der Sicherheitsforschung wieder. Das Spektrum reicht u. a. von der Physik, Chemie, Optik, Sensorik, Elektronik, Informationstechnik, Werkstoffwissenschaften, Luft- u. Raumfahrt über Biologie, Medizin bis zur Genderforschung, Friedens- u. Konfliktforschung, den Wirtschaftswissenschaften und den Geistes- und Sozialwissenschaften. Aus den Rückmeldungen lässt sich schließen, dass in einigen Fällen der Begriff Sicherheitsforschung weiter gefasst wurde, als im Forschungsprogramm zur zivilen Sicherheit und möglicherweise nicht immer eindeutig zwischen ziviler und verteidigungsbezogener Sicherheitsforschung getrennt wurde. Aufteilung der teilnehmenden Organisationen auf Unternehmen, Wissenschaft und Verbände

9 BESTANDSAUFNAHME:UMFRAGE ZUR SICHERHEITSFORSCHUNG 7 Insgesamt beschäftigen die teilnehmenden Organisationen weltweit ca Menschen. Von diesen sind ca Personen im Bereich der sicherheitsrelevanten Forschung tätig. Die Unternehmen, die an der Umfrage teilgenommen haben, erwirtschafteten 2005 insgesamt einen Jahresumsatz von ca. 85 Mrd. EUR. Sie investierten ca. 300 Mio. EUR in 2005 in die sicherheitsrelevante Forschung. Die beteiligten Forschungsinstitute hatten 2005 ein Forschungsbudget von insgesamt 520 Mio. EUR, ca. 53 Mio. EUR davon standen für die sicherheitsrelevante Forschung zur Verfügung. Damit haben die Organisationen, die an der Umfrage teilgenommen haben, im Jahr 2005 zusammen mehr als 350 Mio. EUR in die sicherheitsrelevante Forschung investiert. Die Umfrageteilnehmer wurden gefragt, in welchen Bereichen (Schutz vor Terrorismus und Kriminalität, Schadensbewältigung, Ursachenforschung, Sicherheit von Infrastrukturen) sie F&E-Beiträge erbringen können (Mehrfachnennungen waren möglich). Im Fokus stehen vor allem die Bereiche Schutz vor Terrorismus und Kriminalität und Sicherheit kritischer Infrastrukturen. Der Bereich Ursachenforschung ist dabei stark akademisch geprägt. Industrieunternehmen engagieren sich stärker im Bereich Sicherheit kritischer Infrastrukturen, der sich durch seine Nachfrage nach Sicherheitsprodukten auszeichnet. Bei Forschungsinstitutionen und Großunternehmen, die bereits heute an öffentlich geförderten F&E-Projekten teilnehmen, fällt die hohe Beteiligung an europäischen F&E-Projekten auf. Mit Ausnahme der vorbereitenden Maßnahmen zum europäischen Sicherheitsforschungsprogramm (Preparatory Action for Security Research, PASR) gab es bislang weder in Deutschland noch auf europäischer Ebene Forschungsprogramme zur zivilen Sicherheit. Dennoch wurden in bisherigen Forschungsprogrammen (z.b. zu den Informations- und Kommunikationstechnologien) Teilaspekte mit Sicherheitsrelevanz bearbeitet. Daher kann immerhin für diese Teilbereiche geschlossen werden, dass ausgebildete grenzüberschreitende Kooperationsbeziehungen existieren. Die Mehrzahl der europäischen Projektpartner von Hochschulen und außeruniversitären Forschungsinstituten stammt dabei aus Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Niederlande, Schweden. Auch die USA wurden häufig als Kooperationspartner genannt. Bei den außereuropäischen Forschungsprojekten sind es vor allem die Großunternehmen, die eine signifikante Rolle spielen. Die Auswertung zeigt auch, dass KMUs insbesondere bei EU-Projekten seltener beteiligt sind. 75 % der Unternehmen vertreiben ihre Produkte international. Hier wurden die USA, die Schweiz, Österreich, Großbritannien, Frankreich und die Niederlande als die wichtigsten Exportmärkte genannt. Bereiche in denen die Institutionen, die an der Umfrage teilgenommen haben, F&E-Beiträge erbringen können

10 8 BESTANDSAUFNAHME:UMFRAGE ZUR SICHERHEITSFORSCHUNG Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Ausgangssituation in Deutschland viel versprechend ist. Die Unternehmen und Institute mit Aktivitäten in der Sicherheitsforschung sind in der Regel zusätzlich und oftmals überwiegend auch in anderen Innovationsfeldern tätig. Das beachtliche Forschungsbudget dieser Unternehmen insgesamt spricht für eine hohe Innovationsfreudigkeit. Der Agendaprozess zur Vorbereitung des Programms hat jedoch deutlich die Heterogenität der Forschungslandschaft und die schwach ausgebildeten Kooperationsbeziehungen über die verschiedenen beitragenden Forschungsdisziplinen hinweg aufgezeigt. Wenn in der Sicherheitsforschung Synergien unter den beitragenden Innovationsfeldern und Forschungsdisziplinen erschlossen werden sollen, so besteht erheblicher Bedarf, die Vernetzung der sich bildenden Fachszene zu unterstützen und so die vorhandenen Kompetenzen zu bündeln. Beteiligung der Organisationen, die an öffentlich geförderten F&E- Projekten teilnehmen, an nationalen, europäischen und außereuropäischen F&E-Projekten

11 FORSCHUNGSLANDSCHAFT UND ANSPRECHPARTNER 9 Forschungslandschaft und Ansprechpartner Übersichtskarte Holstein Schleswig- Mecklenburg- Hamburg Hamburg Vorpommern Bremen Bremen Niedersachsen Berlin Hannover Sachsen- BERLIN Brandenburg Duisburg Nordrhein- Dortmund Anhalt Essen Leipzig Düsseldorf Köln Westfalen Hessen Thüringen Sachsen Dresden Rheinland- Frankfurt Pfalz Saarland Baden- Stuttgart Bayern Württemberg München Die Landkarte zeigt die Verteilung der Unternehmen, wissenschaftlicher Institute und Verbände in Deutschland, die an der Umfrage teilgenommen haben und in der sicherheitsrelevanten Forschung aktiv sind.

12 10 FORSCHUNGSLANDSCHAFT UND ANSPRECHPARTNER Unternehmen Die nachfolgend aufgeführten Profile sind eine Selbstdarstellung der Institutionen. Die Zusammenstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Unternehmen ABCguard safety systems gmbh Rudolf-Diesel-Weg 10 D Hannover Dipl.-Ing. O. Langwich Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Die ABCguard aus Hannover plant, entwickelt und baut ABC- Schutzräume auf Containerbasis. Diese System-Schutzräume bieten Schutz gegenüber atomaren, biologischen und chemischen Kampfmitteln. Bemessungsgrundlage sind die Bautechnischen Grundsätze für Hausschutzräume (Grundschutz und verstärkter Schutz) der Bundesrepublik Deutschland. Produkte/ Modell basic - entspricht den Anforderungen des Grundschutzes, Basis ist ein 20ft Container, Platz für 4-7 Personen bei einer Verweildauer von max. 4 Wochen. Modell extra safe - entspricht den Anforderungen des verstärkten Schutzes, Basis ist ein 20ft Container, Platz für 4-7 Personen, Verweildauer max. 4 Wochen, inkl. Dekontaminationsraum und Luftstoßsicherung. Modellreihe multi safe - technische Ausstattung und Anforderungen entsprechen denen des extra safe. Durch die Verwendung von Containermodulen, die in beliebiger Anzahl zusamen gestellt werden können, lassen sich Schutzräume für einen größeren Personenkreis relativ leicht und schnell realisieren. Wachcontainer - containerbasierende Schutzräume für Objektschutzpersonal oder für mobile Straßensperren. Ausstattung wird vom Kunden festgelegt (Panzerungslevel, technische Einbauteile und Ausstattung). Auf Wunsch auch Integration in die architektonischen Gegebenheiten vor Ort! ADLARES GmbH Potsdamer Str. 48 D Teltow Matthias Ulbricht Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) ADLARES ist ein kleines Unternehmen, das sich auf die Entwicklung und Produktion von Lasersystemen zur Überwachung von Gasleitungen spezialisiert hat. Gemeinsam mit E.ON-Ruhrgas und dem DLR entwickelte ADLARES das System CHARM, ein helikoptergestütztes Lasersystem zur Detektion von Lecks in Gasferntransportleitungen

13 Unternehmen FORSCHUNGSLANDSCHAFT UND ANSPRECHPARTNER 11 Autoflug GmbH Industriestrasse 10 D Rellingen Sven O.Weirup Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) AUTOFLUG GmbH im schleswig-holsteinischen Rellingen entwickelt, fertigt und wartet: Systeme, Materialien und Verfahren zur Abwehr terroristischer und krimineller Bedrohung ausgehend von elektromagnetischen Waffen und Wirksystemen (intentional EMI), Materialforschung für Schirmungsmaßnahmen an Menschen, technischen Systemen und Baukörpern, Hubschrauber- und Landfahrzeugsicherheitssitze sowie Schleudersitzrettungssysteme, Rettungs- und Bergefallschirme, Bremsschirme, Pilotenausrüstung, Pilot Flight Equipment, ABC-Schutz für fliegendes Personal, Kraftstoffmess- und -regelsysteme. AUTO- FLUG GmbH Serviceleistungen: Auftragsbezogene und freie Forschung und Entwicklung, Integrierte Logistische Unterstützung (ILS), Reparatur, Wartung, Inbetriebnahme, Technische Dokumentation, Sicherheitsconsulting. AUTOFLUG Steuerungsund SensorTechnik GmbH in Kirchheim bei Stuttgart liefert unter anderem: Kreiselsysteme, Trägheitsnavigationseinrichtungen (IMU), kundenspezifische Kabel, kundenspezifische Wickelgüter (Spulen, Trafos, Motore), Faseroptische Spulen, Lenkdrahtspulen. Produkte/ Die AUTOFLUG Firmengruppe umfasst: AUTOFLUG GmbH, AUTOFLUG Steuerungs- und SensorTechnik GmbH, AUTOFLUG Lagerungstechnik GmbH, GECO Systemtechnik GmbH, AUTOFLUG Technische Garne GmbH, AUTOFLUG LIBELLE GmbH, AUTOFLUG Safety Systems Inc. in Mc Lean, VA/USA, AUTOFLUG ist führendes Mitglied in zukunftsweisenden multinationalen Forschungsprogrammen, gefördert von der Europäischen Kommission in Brüssel. HELISAFE TA, Forschungsprogramm Helikopter Insassenschutz; FASTWing, Forschungsprogramm FASTWing zur Entwicklung eines autonomen Absetzsystems f. schwere Lasten bis 10 t; SmartFuel, Forschungsprogramm Intelligent-Liquid- Management; FuT Studie IMRuS (Integriertes Rettungs- und Sicherheitssystem), Definition und Entwicklung von gesamtheitlichen integrierten, modularen und querschnittlich einsetzbaren Rettungs- und Sicherheitssystemen für eingeführte und zukünftige Luftfahrzeuge b.i.g. - Gruppe Ehrmannstraße 6 D Karlsruhe Martin Braun Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Produkte/ Alle Informationen zu b.i.g. finden Sie unter com Sicherheitsplanung, Sicherheitsstudien: hauptsächlich die b.i.g. bechtold INGENIEURGESELLSCHAFT MBH erstellt für Kunden (meist Großkonzerne oder Banken) mit sicherheitskritischen Aktivitäten entsprechende Sicherheitskonzepte und erstellt Sicherheitsstudien. Darin werden verschiedenste präventive Maßnahmen berücksichtigt und konkrete Maßnahmen für Krisensituationen beschrieben. Technische und personelle Umsetzung: über b.i.g. sicherheit gmbh und b.i.g. sicherheitstechnik und logistik gmbh werden personell und technisch obige Konzepte umgesetzt.

14 12 FORSCHUNGSLANDSCHAFT UND ANSPRECHPARTNER Unternehmen Berliner Nanotest und Design GmbH Volmerstraße 7B D Berlin Dr. Thomas Winkler Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Die Berliner Nanotest & Design GmbH ist sowohl auf dem Gebiet der simulatorischen als auch der experimentellen Zuverlässigkeitsanalyse tätig. Zur Bewertung der System- und Funktionszuverlässigkeit wurden umfangreiche Untersuchungen bezüglich möglicher Ausfallmechanismen unternommen. Miniaturisierte Bauelemente in der Elektronik erfahren eine starke Belastung durch Umwelteinflüsse, die ungünstigen Falles zum Ausfall der gesamten Baugruppe führen könnten. Einschlägige Erfahrungen wurden auf dem Gebiet thermo-mechanischer Belastungen sicherheitstechnischer Anwendungen gesammelt. Es werden Modelle entworfen, um mittels Simulation die Zuverlässigkeit und Lebensdauer vorherzusagen. Aufbauend auf einem konsequenten Design for reliability (DfR) zur Absicherung der Funktion unter prognostizierten Umgebungsbedingungen der Applikationen wird ein breites Spektrum möglicher Störeinflüsse, wie Temperatur/-wechsel, Feuchte, Vibration, EMV und Über/-unterdruck abgedeckt. In Sensibilitätsanalysen konnte die Veränderung zuverlässigkeitsrelevanter Parameter gegenüber Einflüssen aus der Einsatzumgebung nachgewiesen werden. Auf dem Gebiet der Mikro- und Nanodeformationsanalyse zur Zuverlässigkeitsbewertung von MST/-elektronik bietet die GmbH Dienstleistungen und Know-how an. Ein wesentlicher Schwerpunkt ist die Verbindung moderner numerischer Berechnungsverfahren mit experimentellen Analysen im Mikro- und Nanobereich, deren wesentliche Basistechnologie die digitale Bildkorrelation darstellt. Produkte/ - Zuverlässigkeitsuntersuchungen für Sensorik in sicherheitsrelevanten Prozessumgebungen und abgeleitete Designvorgaben - Zuverlässigkeit von RFID VAN Knoten in einer Prozessumgebung - Anwendung der digitalen Bildkorrelationsanalyse für Authentizitätsprüfung und Fälschungssicherheit - Tracking von Personen und Gegenständen auf der Basis digitaler Bildkorrelationsanalyse Bosch Sicherheitssysteme GmbH Robert-Koch-Str. 100 D Ottobrunn Michael von Förster, ST/SAG Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Bosch Sicherheitssysteme GmbH bietet weltweit innovative, qualitativ hochwertige Produkte und Lösungen für Sicherheit und Kommunikation aus einer Hand. Forschungsschwerpunkte: - CCTV: Bild-/Videotechnik, die in einer Vielzahl von Kameras und Autodome-Systemen Anwendung findet. Schwerpunktbereiche hier sind die Verbesserung der Bildqualität bei wechselnden Bedingungen, IP Schnittstellen, Datenkomprimierung. Digitale Aufnahmetechnik, die in Digital- und Netzwerkrekordern verwendet wird. Schwerpunktbereiche hier sind Kompression, Netzwerk-Schnittstellen, effizientes Speichern und Abrufen der Daten, Anwenderschnittstellen. Video-Management-Software zur Verwaltung großer Datenmengen. Video Content Analyse. - Audiokommunikation: Audio-Netzwerktechnologie zur Verbesserung der Qualität, der Operabilität und zur Kostenreduzierung bei der Installation von Konferenz-, Beschallungs-, professionellen Audio- und sprachgesteuerter Fluchtwegsysteme. Software Algorithmen zur Optimierung der Tonqualität und der Klangqualität bei verschiedenen Anwendungen (Sprache, Musik). Drahtlose Beschallungsanlagen. Software- Management-Systeme zur Steuerung von Beschallungsanlagen und zur vereinfachten Integration in Gebäudeverwaltungs-Software. - Intrusion: Sensortechnologie. Verbesserte Zuverlässigkeit (Reduzierung von Fehlalarmen) bei der Verwendung mehrerer Erkennungsverfahren in einem Sensor. Drahtlose Sensornetzwerke. Vernetzung von Überwachungszentren durch verschiedene Technologien: IP, GSM, GPRS. - Feuer: Sensortechnologie. Entwicklung intelligenter Sensoren zum frühzeitigen Aufspüren von Brandherden. Verwendung mehrerer Technologien in einem Sensor. Verkabelte und drahtlose Sensornetzwerke. Vernetzung mit und Integration in sprachgesteuerte Fluchtwegsysteme. - Zutrittskontrollen und Gebäudemanagement: Entwicklung verschiedenartiger Kontrollsysteme. Verkabelte und drahtlose Netzwerke. Entwicklung von Gebäudesicherungs-Software, die Sicherheits-, Kommunikations- und Gebäudemanagementfunktionen vereint.

15 Unternehmen FORSCHUNGSLANDSCHAFT UND ANSPRECHPARTNER 13 Bundesdruckerei GmbH Oranienstraße 91 D Berlin Marco Seitz Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Die Bundesdruckerei GmbH, Berlin, produziert und liefert Personaldokumente und Hochsicherheitskarten, Banknoten, Postwertzeichen und Steuerzeichen sowie elektronische Publikationen für das In- und Ausland. Darüber hinaus bietet sie sichere Systemlösungen und Dienstleistungen für Identifikation und Zugangsschutz. Mit ihren Tochterunternehmen, u.a. BIS Bundesdruckerei International Services GmbH, D-TRUST GmbH, inco Sp.z o.o., beschäftigt die Bundesdruckerei circa Mitarbeiter weltweit und erzielte im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von 312 Millionen Euro. Die Bundesdruckerei widmet sich intensiv der Forschung und Entwicklung und setzt dabei auf eine enge Zusammenarbeit mit Instituten und Universitäten. Zu den Schwerpunkten der Technologieforschung zählen u.a. die Ziele, künftige Sicherheitssysteme zu entwickeln, Produktionstechnologien zu verbessern und Fälschern immer weit voraus zu sein. Die Bundesdruckerei setzt verstärkt darauf, ein Höchstmaß an technischen Produkt- und Verfahrensinnovationen zu realisieren, als Motor für Innovationsprozesse zu gelten sowie Forschung und Entwicklung für neue Systemlösungen zu intensivieren. Produkte/ Die wichtigsten Erzeugnisse für in- und ausländische Kunden mit den Produktionszahlen des Jahres 2005 (gerundet): 10,5 Millionen Personalausweise und ID Karten; 11,3 Millionen Reisepässe; 5,5 Millionen Visa; 3,8 Millionen EU-Kartenführerscheine; 430 Millionen Banknoten; 6 Milliarden Steuerzeichen; 2 Milliarden Postwertzeichen; 117 Tausend Patentschriften. Öffentlich geförderte Forschungsprojekte: Polysecure (BMBF, DLR): Evaluierung druckbarer Elektronik in Sicherheitsanwendungen; PRISMA (BMBF, VDI): Entwicklung von druckbaren Transpondern, Part BDr.: Integration druckbarer Transponder in Sicherheitsdokumente; Securiflex (Berlin, IBB): Entwicklung einer Integrationstechnologie von flexiblen Chips in Sicherheitsdokumente; VisionID (Berlin, IBB): Entwicklung von Bildverarbeitungsalgorithmen für die sichere Erkennung von Sicherheitsdokumenten; SToP (EU, 6. Rahmenprogramm): RFID-Technologie als Schutz vor Produktpiraterie; 3 D Face (EU, 6. Rahmenprogramm): Entwicklung von 3D Face Biometrie-Technologie. BVB Consult GmbH Industriestrasse 25/28 D Stuttgart Dr. Manfred Baumgärtner Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Die BVB CONSULT GMBH berät Unternehmen und staatliche Einsatzstellen bei der Planung, Implementierung und Weiterentwicklung von Vorsorge und Abwehrstrategien terroristischer Gefährdungen. Wir fokussieren dabei insbesondere auf den Einsatz innovativer Verfahren und Technologien zum Monitoring, zur Schnelldetektion und zur Abwehr terroristischer CBRN-Gefährdungen. BVB CONSULT GMBH berät weiterhin bei der Entwicklung und Vermarktung innovativer technologischer Ansätze zur Gefahrenabwehr. Es wurde beispielsweise ein Gerät zur generischen Schnelldetektion bakterieller Bio-Kampfstoffe in Verdachtsproben entwickelt. In einem durch PRO-INNO geförderten F&E- Vorhaben wird ein Schnelldetektor entwickelt, der innerhalb 10 min. waffenfähige bakterielle Sporen nachweisen kann. Weitere Entwicklungen befassen sich mit innovativen Probenahmeeinrichtungen für die sichere Beprobung von Verdachtsproben in CBRN-Lagen. Produkte/ BIOSniffer ist ein Schnelldetektor auf bakterielle Biokampfstoff- Verdachtsproben, wie z.b. Milzbrandbriefe. Er ist im Katastrophenschutz- und Feuerwehrbereich bereits im Test-Einsatz, z.b. bei der Berufsfeuerwehr Hamburg oder der Feuerwehr und Katastrophenschutzschule Koblenz. BIOSniffer eignet sich im Rahmen einer mehrstufigen Einsatzplanung als Schnelldetektor vor Ort. Bei häufig auftauchenden Fälschungen (Hoaxes) kann so innerhalb 1-10 min Entwarnung gegeben werden. Die Leistungsfähigkeit von BioSniffer wurde vom Labor eines Landeskriminalamtes, von zivilen und militärischen Laboratorien in Deutschland und UK getestet. F&E-Projekte in Vorbereitung: - Realtime Personenerkennung durch biologische Marker/ Profile - Intelligente Zielfahndung durch Identifizierung biologischer (Mikro-)Spuren - Gefährder-Inaktivierung durch Agenzien mit indivualisierbarem Wirkprofil

16 14 FORSCHUNGSLANDSCHAFT UND ANSPRECHPARTNER Unternehmen CAE Elektronik GmbH Steinfurt 11 D Stolberg Ralf Kaschow Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Schwerpunkt im Kontext Sicherheitsforschung: Simulationsunterstützung für das Krisenmanagement, die Risikoanalyse und die Notfallvorsorge Produkte/ - Simulation für Krisenmanagement, Risikoanalyse und Notfallvorsorge - Technologien für die 2D-/3D-Lagedarstellung - Geländedatenbasen-Generierungstechnologie CAE ist Hersteller von Simulationslösungen von der konstruktiven Simulation bis hin zu virtueller Simulation und stellt entsprechende Dienstleistungen für Konzeption, Intergration, Implementierung und Betrieb von Simulationstechnologie bereit. CAE-Simulationslösungen finden Anwendung in den Bereichen: Ausbildung und Übung; Unterstützung von Design und Entwicklung von Einsatzsystemen; Unterstützung bei Risikoanalysen und Entscheidungsfindung. CAE-Simulationslösungen werden im militärischen und im zivilen Bereich, national wie international, eingesetzt. Die Produktpalette reicht von Flug- und Schießsimulatoren über Feuerlöschsimulatoren bis hin zu Simulationssystemen für die Durchführung von Plan-/ Rahmenübungen. Derzeitiger Carl Zeiss Optronics GmbH Carl-Zeiss-Straße 22 D Oberkochen Jan Zaussinger Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Carl Zeiss Optronics entwickelt, fertigt und vertreibt ein breites Spektrum an optischen und optronischen Produkten, Subsystemen und Systemen. Die innovative Technik ist konsequent auf die operationellen und logistischen Forderungen zugeschnitten. - Sicherung der grünen und blauen Grenzen - Detektion und Identifikation biologischer Gefahren - Systeme für luftgestützte Überwachungsaufgaben - Systeme für die Nahbereichsüberwachung Produkte/ Grenzraumüberwachungsanlagen und -systeme (stationär und mobil) - Mobiles Detektions- und Analysegerät für Kampfstoffe (B + C) - Stabilisierte Sensorplattformen für Hubschrauber, Schiffe und Fahrzeuge sowie Bojen und andere unbemannte Plattformen - Wärmebildsensorik (gekühlt und ungekühlt) - Spezielle Lasersysteme - Hochauflösende Kameras in verschiedenen Spektralbereichen - Mobile optische Breitbandkommunikations-Terminals - Handgehaltene Beobachtungsgeräte, Bildverstärker sowie Restlichtverstärker, spezielle Ferngläser und Zielfernrohre - Intelligente Bildverarbeitungsmodule

17 Unternehmen FORSCHUNGSLANDSCHAFT UND ANSPRECHPARTNER 15 Celsion Brandschutzsysteme GmbH Dieselstr. 4 D Rodgau Boris Schubert Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Celsion ist ein mittelständiges Unternehmen, welches sich auf den Bereich des Funktionserhaltes von sicherheitsrelevanten Elektroanlagen und die Brandlastdämmung spezialisiert hat. Gerade im Bereich des Funktionserhaltes haben wir uns durch unsere speziellen wärmeaufbrauchenden Reaktionen einen besonderen Namen bei unseren Kunden gemacht. Neuentwicklungen auf dem Gebiet des zusätzlichen Katastrophenschutzes, unsere Brandschutzverteiler und Lösungen für den Funktionserhalt in IT-Bereichen runden das Produktprogramm ab. Durch ein globales Netzwerk an kompetenten Partnern sind Celsion-Produkte weltweit verfügbar. Als Entwickler und Hersteller dieser Brandschutzsysteme arbeiten wir intensiv an der Forschung und Weiterentwicklung von Lösungen, die sicherheitsrelevante Bereiche vor Feuer und Terror-Anschlägen schützen können. Hierfür werden jährlich mehrfach Klein- und Großbrandversuche bei einer anerkannten Materialprüfungsanstalt gefahren. Produkte/ Brandschutzzustand- und Wandgehäuse, Wandaufsatztüren, Trennwandsysteme und Modulgehäuse, die über einen Feuerwiderstand und einen Funktionserhalt von 30 oder 92 Minuten (je nach Serie) verfügen. Eingesetzt werden unsere Systeme derzeit in folgenden Bereichen: - NATO - Deutsche Bahn - Div. Banken - Europäische Zentralbank - Telekom - Bürogebäude/Hochhäuser - Krankenhäuser/Altenheime - Schulen/Kindertagesstätten - Versicherungen - Öffentliche Gebäude/Einrichtungen - Verkehrstunnel Wir bieten auch Lösungen für den Schutz von Pipelines, Klimaschwankungen (+ 60 C / - 40 C) sowie Schutz von IT-Systemen. Deutsche Gesellschaft für Eigentumsschutz mbh Gardeschützenweg 113 D Berlin Herr Mamet Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Produkte/ - Einbruchmeldetechnik, - Brandmeldetechnik, - Fluchtwegsicherung, - Freilandüberwachung, - Gaslöschanlagen, - Videoüberwachung, - Zutrittskontrolle

18 16 FORSCHUNGSLANDSCHAFT UND ANSPRECHPARTNER Unternehmen Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG Fischbachstraße 16 D Röthenbach Jürgen Kunz Tel: +49 (0) Diehl BGT Defence ist das größte Tochterunternehmen des Teilkonzerns Diehl VA Systeme der Diehl Gruppe, einem deutschen Unternehmen, das die Bereiche Verteidigung, Aufklärung und Warnung, Fahrzeugschutz und Avionik der Diehl Gruppe unter einem Dach vereint. Diehl BGT Defence hat einem Jahresumsatz von ca. 300 Mio. Euro vorzuweisen und beschäftigt rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, von denen 350 in der Forschungsabteilung arbeiten. Das Kerngeschäft der Diehl BGT Defence bildet die Entwicklung und Herstellung von suchkopfgelenkten Flugkörpern, Infrarot- und Multifunktionssensoren, intelligenter sowie konventioneller Munition, Aufklärungs- und Warnsystemen, aktiven Flug- und Fahrzeug-Schutzsysteme, Laserund Hochleistungs-Mikrowellensysteme für den Selbstschutz und für konventionelle pyrotechnische Einsatzmittel. Diehl BGT Defence ist Partner der Bundeswehr und bietet Hochleistungs- Mikrowellenprodukte für Car Stopping-Systeme, Robotersysteme und unbemannte Flugobjekte für den Einsatz in Krisensituationen, Überwachungssysteme, Systeme zur Flugzeugsicherung. Produkte/ Diehl BGT Defence ist bei einer Reihe von EU- und EU-Sicherheitsaufträgen als Partner vertreten und beteiligt sich zurzeit in mehreren EU-Sicherheitsprojekten, wie z. B. TERASEC (Terahertz Technology), PATIN (Projekt Schutz von Lufttransport-Infrastruktur, mit Diehl BGT Defence als Koordinator), TRIPS (Zug- und Bahnstreckensicherheit), PALMA and CASM (Flugzeugsicherung). Aktive Schutzsysteme gegen Raketenangriffe auf Flugzeuge (Flash) und IRIS-T zur Verteidigung gegen UAV. Micro-UAV zur Erkundung und Überwachung bestimmter Territorien (SensoCopter). Bodenbasiertes Infrarot-Überwachungssystem zur Luftraumund Bodenüberwachung (FIRST). Ships Infrared Monitoring Observation and Navigation System (SIMONE) (Infrarot-Überwachungs- und Navigationssystem für Schiffe). Sensornetzwerktechnologie zur Integration und Fusion heterogener Sensortypen in mobilen Ad-hoc Netzwerken (ISSAV). Dräger Safety AG & Co. KGaA Leiter der Forschung, Drägerwerk AG Revalstraße 1 D Lübeck Prof. Dr. Jörg-Uwe Meyer Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Die Dräger Safety AG & Co. KGaA ist einer der weltweit führenden Hersteller von Personenschutzausrüstungen und Gasmesstechnik sowie Systemanbieter kompletter Sicherheitsdienstleistungen. Die Leitidee Pioneering Solutions steht über dem Anspruch des Unternehmens, den Kunden in der Industrie, im Brandschutz, im Bergbau und in anderen Branchen ganzheitliche Problemlösungen zu liefern. Der Schwerpunkt in der Forschung umfasst miniaturisierte Gassensoren auf elektrochemischer und optischer Basis, ionenspektrometrische Verfahren zur Erkennung von molekularen Bestandteilen in der Luft und die Analyse von Spurenelementen in Atmung und Speichel. Durch den Einsatz von Nanotechnologien, neuen Materialien und Informationstechnologie entwickelt DrägerSafety innovative Produkte und Systemlösungen im Bereich der Gassensorik, der Sicherheitstechnik und des technischen Personenschutzes. Produkte/ Dräger Safety entwickelt, produziert und bietet an: 1) mobile Gasmessgeräte und stationäre Gasmess-Systeme, die mit höchst sensiblen Sensoren eine Vielzahl von Gefahrstoffen in kleinsten Konzentrationen messen und aufspüren, um somit Menschen bei der Arbeit vor möglichen Gefahren zu warnen; 2) Schutzanzüge, Masken, Filter, Fluchtgeräte; 3) innovative Tauchgeräte bis hin zu geschlossenen Systemen für militärische und professionelle Anwendungen; 4) maßgeschneiderte Systemlösungen, z.b. für Feuerwehren, die Marine, für Taucher sowie den Offshore- und Verkehrstunnelbereich in Form von Werkstattsystemen, Trainingssystemen, Atemgas-Management-Systemen sowie Rettungs-, Schutz- und hyperbaren Systemen; 5) Dienstleistungen vom Instandhaltungs-Service aller sicherheitstechnisch relevanten Gerätschaften, auch Hersteller unabhängig, über eine breite Palette an Mietgeräten bis zu verschiedensten Finanzierungskonzepten, Consulting und Ausbildung rund um das Thema Sicherheit.

19 Unternehmen FORSCHUNGSLANDSCHAFT UND ANSPRECHPARTNER 17 Elektroniksystem- und Logistik-GmbH; ESG Einsteinstr. 174 D München Dr. Sonja Sulzmaier Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Seit über vier Jahrzehnten zählt die ESG zu den führenden deutschen Unternehmen für die Entwicklung, Integration und den Betrieb von Elektronik- und IT-Systemen im sicherheitsrelevanten Umfeld. Als unabhängiger Technologie- und Prozesspartner erbringen wir für unsere Kunden im Militär-, Behörden- und Industrieumfeld Leistungen in der Systementwicklung, der Logistik, dem Training und der Beratung. Wir stellen qualifizierte Leistungen bereit in den Bereichen Luftfahrzeuge, Land- und Seefahrzeuge, IT und Kommunikation, Logistik, Automotive, Telekommunikation, Transport und Verkehr sowie Gebrauchs- und Investitionsgüter. Sicherheitsberatung: Sicherheitsanalysen, -konzepte und -strategien; Krisenmanagement und Katastrophenschutz; Überwachung von Grenzverläufen und Krisengebieten; Sicherheit von Großereignissen; Schutz kritischer Infrastrukturen; Sichere Logistik Engineering im Sicherheitsumfeld / Sicherheitslösungen: Systementwicklung und -integration von Systemen für die vernetzte Operationsführung von BOS im Krisenfall; Entwicklung von Karten/Lage Tools für Einsatz bei Krisen und Überwachung von Grenzverläufen; Logistiklösungen für sicherheitsrelevante Themen (Gefahrguttransporte etc.); luftgestützte Plattformen für zivile Sicherheit (Helikopter, UAV) Sicherheitstraining: Trainingslösungen für Krisenmanagement; Katastrophenschutz und Gewährleistung der Sicherheit von Großereignissen; Durchführung von Sicherheitstrainings Produkte/ - Sicherheitsberatung: GEOCREW (PASR 6), IT-Sicherheitskonzept für digitales Behördenfunknetz. - Engineering im Sicherheitsumfeld / Sicherheitslösungen: PTA Polizeitaktischer Arbeitsplatz der ESG im Einsatz bei diversen Polizeien (u.a. für Fußball-WM, Papstbesuch), MOSIS (vernetzte Operationsführung für BOS), SuCES-Track und SuCES-Telematics (Lösungen zur Gewährleistung sicherer Logistikprozesse, Integration von RFID und Satellitennavigation, u.a. bei Schenker Deutschland AG im Einsatz),ENDEMIC (mobile Lösung für Krisenmanagement) ELP GmbH, European Logistic Partners Mollenkotten 151 D Wuppertal Peter Weiss Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Die Firma ELP GmbH beschäftigt sich seit ihrer Gründung im Jahr 1989 mit der Entwicklung und dem Vertrieb von Gerätschaften für den Einsatz im Bereich der IED/EOD-Entschärfung. Auf diesem Gebiet ist die Firma als Lieferant der Bundeswehr, des Bundesinnenministeriums, der Polizeien der Länder und darüber hinaus in Österreich, Luxemburg und der Schweiz tätig. Als etablierte Schwerpunktbereiche sind die portable Röntgentechnik mit der begleitenden Bildverarbeitung, die Drogen- und Sprengstoffdetektion, Fernlenkmanipulation und Fernhantierung sowie der ballistische Schutz zu sehen. Im Handelsbereich vertreibt die Firma ELP GmbH in erster Linie Produkte amerikanischer und englischer Hersteller teilweise exklusiv auf dem deutschsprachigen europäischen Markt. Eigene Entwicklungen werden zum Teil im Hause oder mit Unterlieferanten gefertigt. Diese Entwicklungen ergänzen teilweise Produkte der vorgenannten Hersteller, sind jedoch auch teilweise eigenständige, patentierte Produkte im Vertriebsprogramm. Produkte/ - Entwicklung von Splitterschutzvorrichtungen, Durchführung von Erprobungen Entwicklung von hydromechanischen, impulsaktivierten Trennvorrichtungen zur umsetzungsfreien Zerstörung von USBV. - Entwicklung, fertigungsgerechte Konstruktion und Erprobung. - Ergänzungsentwicklung von Einrichtungen zur funkferngesteuerten Auslösung von portablen Röntgengeneratoren. - Konzeptvorgaben zur Softwareentwicklung von Anwendungen im Bereich der digitalen Bildspeicherung und -bearbeitung bei portablen Röntgenanwendungen.

20 18 FORSCHUNGSLANDSCHAFT UND ANSPRECHPARTNER Unternehmen European Microsoft Innovation Center GmbH (EMIC) Ritterstr. 23 D Aachen John Lefor Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Das European Microsoft Innovation Center (EMIC) ist eine der Forschungseinrichtungen von Microsoft in Europa - die einzige in Deutschland. Mit über 40 Wissenschaftlern aus zehn Nationen und 100 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft wird seit April 2003 in Aachen angewandte Verbundforschung betrieben. Schwerpunkte: Sicherheit, Mobile Technologien und Web-Services. Schwerpunkte liegen im Bereich Sicherheit für Web-Services-Umgebungen, sowie fein-granulare Sicherheitsmechanismen für Dokumente und Daten. Unser Hauptaugenmerk liegt auf Methoden, wie die Unterschiede zwischen der Informationsübertragungs- und der Verarbeitungsschicht überbrückt werden können. Dabei sollen der Verarbeitungskontext und die sicherheitsrelevanten Eigenschaften der Daten Berücksichtigung finden. Besonders wichtig für die richtliniengesteuerte Informationsverarbeitung sind hier geschäftliche und individuelle Schutzanforderungen und der Datenschutz. Im Speziellen sind unsere Forschungsschwerpunkte: (1) Management von sicherheits- und datenschutzrelevanten Vereinbarungen, die über die derzeitigen Federation-Modelle hinausgehen. (2) Das Anreichern von Nutzdaten mit Metainformationen, die eine richtliniengetreue Datenverarbeitung ermöglichen und die Sicherheitseigenschaften für den Datenaustausch über Systemgrenzen hinweg gewährleisten. (3) Die Entwicklung von Claimsbasierten Sicherheitsrichtlinien, die es erlauben, Partnervereinbarungen in Systemkonfigurationen zu transformieren. Produkte/ Unsere aktuellen Sicherheitsforschungsprojekte sind: TrustCoM: Weiterentwicklung von Web-Service-Sicherheitsarchitekturen für dynamisches Sicherheitsmanagement in virtuellen Organisationen. MOSQUITO: Kontext- und Orts-gebundene bzw. Ortsspezifische Sicherheit. NextGRID: Web-Services Föderationskonzepte für sichere Grid-Umgebungen. BREIN: Überbrücken von Definitionslücken zwischen Sicherheitsrichtlinien und Systemkonfigurationen. egov-bus: Unterstützung von Qualifizierten Signaturen in Workflows. Galileo Industries GmbH Lise-Meitner-Straße 2 D Ottobrunn Alexander Mager Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Galileo Industries ist von der ESA im Dezember 2005 als Generalunternehmer für die Entwicklung und Auslieferung des Galileo Systems beauftragt worden. Das Thema Sicherheit spielt natürlich eine wichtige Rolle (u.a. PRS Dienst) und ist somit eines der Themen, für die Galileo Industries mitverantwortlich ist. Forschung im eigentlichen Sinn findet jedoch nicht statt, wäre aber in Zukunft evt. im Rahmen von Studien interessant.

Sichere Identität Berlin-Brandenburg e.v. Der Verein stellt sich vor:

Sichere Identität Berlin-Brandenburg e.v. Der Verein stellt sich vor: Sichere Identität Berlin-Brandenburg e.v. Der Verein stellt sich vor: Inhalt > Sicherheitsbranche in der Hauptstadtregion > Regionales Cluster "Sichere Identität" > Vision und Ziele des Vereins > Mitglieder

Mehr

Gebäudetechnik TARSOS INTEGRALES SICHERHEITSMANAGEMENT

Gebäudetechnik TARSOS INTEGRALES SICHERHEITSMANAGEMENT Gebäudetechnik TARSOS INTEGRALES SICHERHEITSMANAGEMENT OPTIMALER SCHUTZ VOR RISIKEN Die Sicherheitsanforderungen steigen stetig. Das gilt für den zentralen Firmensitz eines Unternehmens genauso wie für

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Informationen der Nationalen Kontaktstelle "Sicherheitsforschung" möchte ich an Sie weiterleiten:

Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Informationen der Nationalen Kontaktstelle Sicherheitsforschung möchte ich an Sie weiterleiten: EU - 7. RP - Programm KOOPERATION - Themenbereich 10: "Sicherheitsforschung" Zeitplan und Inhalte des 2. Calls "Security Research" Veranstaltungshinweise Wissenswertes zu den Demonstrationsprojekten Wissenswertes

Mehr

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung DELFIN Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung Dienstleistungen für Elektromobilität»Das Auto neu denken«heißt die Devise des Regierungsprogramms zur Elektromobilität.

Mehr

Workshop Fit für 2015!

Workshop Fit für 2015! Workshop Fit für 2015! Überblick über die Themen und Instrumente der Calls im Bereich Secure Societies 2015 Ottobrunn, 18. November 2014 Dr. Steffen Muhle Nationale Kontaktstelle Sicherheitsforschung VDI

Mehr

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen conhit Kongress 2014 Berlin, 06.Mai 2014 Session 3 Saal 3 Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem?

Mehr

DCS - Data Center Shielding. Schutz vor Spionage, elektronischen Attacken und technischen Lauschangriffen. www.rz-products.de

DCS - Data Center Shielding. Schutz vor Spionage, elektronischen Attacken und technischen Lauschangriffen. www.rz-products.de DCS - Schutz vor Spionage, elektronischen Attacken und technischen Lauschangriffen www.rz-products.de DCS - Schützen Sie das Kapital Ihres Unternehmens Der Schutz von Daten und betrifft heute nicht mehr

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Forschung für die zivile Sicherheit in Deutschland und Europa

Forschung für die zivile Sicherheit in Deutschland und Europa Forschung für die zivile Sicherheit in Deutschland und Europa Dr. Wolf Junker (Referat 522) Bundesministerium für Bildung und Forschung Berlin, 26.02.2014 Übersicht 279 Mio. EUR Förderung* 122 Verbundprojekte*

Mehr

Unternehmensvernetzung Gegen Datenchaos und für Effizienzsteigerung Chancen und Nutzen für mittelständische Unternehmen

Unternehmensvernetzung Gegen Datenchaos und für Effizienzsteigerung Chancen und Nutzen für mittelständische Unternehmen Unternehmensvernetzung Gegen Datenchaos und für Effizienzsteigerung Chancen und Nutzen für mittelständische Unternehmen Breitbandkommunikation für den Mittelstand, Berlin, 25.1.2006 Frank Düpmann Abteilungsleiter

Mehr

Ziele der österreichischen Technologiepolitik. Leitlinien der österreichischen Verkehrspolitik

Ziele der österreichischen Technologiepolitik. Leitlinien der österreichischen Verkehrspolitik Intelligente Verkehrssysteme und Services Ziele der österreichischen Technologiepolitik Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft fördern Nachhaltige sozio-ökonomische Entwicklung unterstützen

Mehr

BMBF-Förderung 2004-2006

BMBF-Förderung 2004-2006 BMBF-Förderung 2004-2006 Forschung an Fachhochschulen Zahlen, Daten, Fakten Pressekonferenz der Bundesministerin für Bildung und Forschung Dr. Annette Schavan Berlin, 17.08.2006 BMBF Förderprogramm FH

Mehr

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Prof. M. G. Siegle Professor für Logistik und Produktion, Supply Chain Management, Optimierung, Simulation, Decision Support Industrielle

Mehr

Innovationsplattform Schutz und Rettung von Menschen, 25.06.2009 Verbundforschungsprojekt SECURITY2People

Innovationsplattform Schutz und Rettung von Menschen, 25.06.2009 Verbundforschungsprojekt SECURITY2People Innovationsplattform Schutz und Rettung von Menschen, 25.06.2009 Verbundforschungsprojekt SECURITY Ralf Kaschow Verbundkoordinator CAE Elektronik GmbH + 49-(0) 2402/106-593 ralf.kaschow@cae.com Projekt-Daten

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Einführung eines ISMS an Hochschulen Praxisbericht: Informationssicherheitsmanagement am KIT

Einführung eines ISMS an Hochschulen Praxisbericht: Informationssicherheitsmanagement am KIT Einführung eines ISMS an Hochschulen Praxisbericht: Informationssicherheitsmanagement am KIT STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research

Mehr

etna Schutztechnik gut geschützt für alle Fälle

etna Schutztechnik gut geschützt für alle Fälle etna Schutztechnik gut geschützt für alle Fälle Schutztechnik Gefahr von aussen: Katastrophen etna Schutztechnik über 30 Jahre Erfahrung im Schutz von Mensch und Leben Der Schutz von Mensch und Leben hat

Mehr

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DIE ANFORDERUNGEN AN EINEN UMFASSENDEN IT-SCHUTZ ERHÖHEN SICH STÄNDIG. Grund dafür sind immer größer

Mehr

Das Prinzip»citizen first«: Erst ein wahrnehmbarer Nutzen im Alltag der Menschen schafft das notwendige Vertrauen in neue Technologien.

Das Prinzip»citizen first«: Erst ein wahrnehmbarer Nutzen im Alltag der Menschen schafft das notwendige Vertrauen in neue Technologien. Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS Innovationszentrum Öffentliche Sicherheit Lösungen nach dem Prinzip»citizen first«das Innovationszentrum Öffentliche Sicherheit, angesiedelt am

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Eröffnungsrede. des Staatssekretärs. im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Dr. Georg Schütte. anlässlich

Eröffnungsrede. des Staatssekretärs. im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Dr. Georg Schütte. anlässlich 1 Eröffnungsrede des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung Dr. Georg Schütte anlässlich der Eröffnung des 2. BMBF-Innovationsforums Zivile Sicherheit am 7. Mai 2014 in Berlin Es

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle zur Ausgestaltung der -Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Durchführungszeitraum: Nov. bis Dez. 2014 -Strategien und EU-Synergien Teilnehmerkennzahlen Teilnahme

Mehr

International anerkannter Standard für IT-Sicherheit: ISO27001 - Umsetzung und Zertifizierung auf der Basis von BSI Grundschutz

International anerkannter Standard für IT-Sicherheit: ISO27001 - Umsetzung und Zertifizierung auf der Basis von BSI Grundschutz AUTOMOTIVE INFOKOM VERKEHR & UMWELT LUFTFAHRT RAUMFAHRT VERTEIDIGUNG & SICHERHEIT International anerkannter Standard für IT-Sicherheit: ISO27001 - Umsetzung und Zertifizierung auf der Basis von BSI Grundschutz

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit lösungsorientiert Informationssicherheit ist für Unternehmen mit IT-basierten Prozessen grundlegend: Neben dem

Mehr

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität.

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. ECO Verband Frankfurt 30.01.2015 1 2013 - Auf allen Kontinenten zuhause. Überblick TÜV Rheinland Ca. 600 Standorte in 65 Ländern ca. 1,6 Mrd. Umsatz ca. 18.000 Mitarbeiter

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

RISK is our Business. 23.01.2014 Test

RISK is our Business. 23.01.2014 Test RISK is our Business 23.01.2014 Test 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für

Mehr

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht -

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht - Dezernat 5 European Project Center (EPC) Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - - Sven Kreigenfeld Dresden, 10.06.2010 7. Forschungsrahmenprogramm Vertrag von Nizza, Art. 163 Stärkung

Mehr

Die Brennstoffzelle in der Praxis

Die Brennstoffzelle in der Praxis 30. März 2012 Die Brennstoffzelle in der Praxis Vom Forschungsprojekt zur Markteinführung 1. Praxisworkshop Brennstoffzelle - Kompetenz für die neue Technologie im Heizungskeller Freitag 30.03.2012, Landesmesse

Mehr

Expertentag Big Agile 2014

Expertentag Big Agile 2014 EINLADUNG Expertentag Big Agile 2014 Agilität in großen Projekten und großen Organisationen 25h Hamburg Hafencity Hotel 12. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA Agile Methoden sind heute ein fester

Mehr

VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE SCHIFFFAHRTSINDUSTRIE MASSGESCHNEIDERTE VERSICHERUNGSLÖSUNGEN FÜR REEDEREIEN, WERFTEN UND CHARTERER

VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE SCHIFFFAHRTSINDUSTRIE MASSGESCHNEIDERTE VERSICHERUNGSLÖSUNGEN FÜR REEDEREIEN, WERFTEN UND CHARTERER VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE SCHIFFFAHRTSINDUSTRIE MASSGESCHNEIDERTE VERSICHERUNGSLÖSUNGEN FÜR REEDEREIEN, WERFTEN UND CHARTERER DAS BRANCHENTEAM MARINE OPTIMIERUNG VON VERSICHERUNGSLÖSUNGEN Die Risiken

Mehr

Die Integrierte Sicherheitslösung

Die Integrierte Sicherheitslösung Wir empfehlen Sie entscheiden. Auf Grundlage des Security Scan entscheiden Sie über die zeitliche Abfolge der Umsetzung der empfohlenen Sicherheitslösung. Sie bleiben damit bei der Ausgestaltung ihrer

Mehr

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service 2 Vernetzte Sicherheit EffiLink von Bosch Profitieren Sie von effektiven Serviceleistungen aus der Ferne Sicherheit ist nicht nur

Mehr

SIBE Consulting GmbH

SIBE Consulting GmbH Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, dass sich auf Sicherheitsanalysen, Sicherheitsplanungen, Sicherheitsschulungen in den Bereichen Krisenmanagement (Evakuation, Brand, Drohungen usw.) Türmanagement,

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

sign-me die Lösung der Bundesdruckerei für die Online- Unterschrift mit dem neuen Personalausweis

sign-me die Lösung der Bundesdruckerei für die Online- Unterschrift mit dem neuen Personalausweis Hintergrundpapier sign-me sign-me die Lösung der Bundesdruckerei für die Online- Unterschrift mit dem neuen Personalausweis Was ist sign-me? sign-me ist eine Web-Applikation der Bundesdruckerei, die erstmals

Mehr

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09 Eine kluge Wahl 02. 03 Integrator gründet Systemhaus 04. 05 Lösungsorientierte Konzepte 06. 07 Planung & Umsetzung 08. 09 Service & Verfügbarkeit 10. 11 Security & Backup 12. 13 Installation & Dokumentation

Mehr

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Neue Technologien für mehr Transparenz, Vertrauen und Akzeptanz in komplexen Netzwerken Industrie 4.0 1 Unsere Ziele Konstituierung eines länderübergreifenden

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus Dr. Andreas Zimolong DIN EN 80001-1:2011 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten

Mehr

Die Kraft der Synergie. Profil und Leistungen der Star Gruppe

Die Kraft der Synergie. Profil und Leistungen der Star Gruppe Die Kraft der Synergie Profil und Leistungen der Gruppe Gruppe Alle Gesellschaften und Divisionen sind nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert Gruppe Die Gruppe stellt sich immer wieder selbst auf den Prüfstand

Mehr

Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland Katja Großer Kompetenzzentrum Kultur- & Kreativwirtschaft des Bundes Regionalbüro Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen 1. Forum Kreativ- und Kulturwirtschaft

Mehr

Gender Management als Erfolgsstrategie. Thomas Claus, G/I/S/A, Gender-Institut Sachsen-Anhalt

Gender Management als Erfolgsstrategie. Thomas Claus, G/I/S/A, Gender-Institut Sachsen-Anhalt Gender Management als Erfolgsstrategie Thomas Claus, G/I/S/A, Gender-Institut Sachsen-Anhalt Schwerpunkte 1. Ausgangssituation und Problemlage 2. Das Konzept des Gender Managements 3. Entwicklung von Methoden

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Sicherheit und Datenschutz IT-Sicherheit und Datenschutz Mandantenseminar 25. August 2015, 15:00 bis 19:00 Uhr Köln Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung IT-Sicherheit und Datenschutz

Mehr

LOGILOC. Das intelligente Logistik-Informationssystem. ein Produkt der OECON Products & Services GmbH

LOGILOC. Das intelligente Logistik-Informationssystem. ein Produkt der OECON Products & Services GmbH LOGILOC Das intelligente Logistik-Informationssystem ein Produkt der OECON Products & Services GmbH 1 EFFIZIENZ LOGILOC, das intelligente Behältermanagementsystem für effiziente Ladungsträger-Logistik

Mehr

IT-Qualifikation als Wertschöpfungstreiber wird noch zu wenig. Unterschleißheim, 23. November 2008. Rund 4,5 Milliarden Euro

IT-Qualifikation als Wertschöpfungstreiber wird noch zu wenig. Unterschleißheim, 23. November 2008. Rund 4,5 Milliarden Euro DIW-Studie: Durch fehlende Weiterbildung verschenkt Deutschland jährlich 4,5 Milliarden Euro IT-Qualifikation als Wertschöpfungstreiber wird noch zu wenig Bedeutung beigemessen Unterschleißheim, 23. November

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

Ihr Zugang zu Sicherheit

Ihr Zugang zu Sicherheit Ihr Zugang zu Sicherheit orell füssli security printing ltd security you can trust Ihr Zugang zu Sicherheit Willkommen Willkommen bei Orell Füssli Sicherheitsdruck, einem der Weltmarktführer in der Herstellung

Mehr

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 STRADA Safer Transport of Dangerous Cargo Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 Waltraud Hartl, LKZ Prien GmbH München, 05.06.2013 Das Logistik-Kompetenz-Zentrum (LKZ)

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results.

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results. Many Minds. Singular Results. COMMUNICATION Krisenkommunikation Werkzeuge der Krisenkommunikation www.f-und-h.de Reflex ein Tool für die Krisenkommunikation von Porter Novelli Einzigartiger Krisenmanagement-Service

Mehr

Curriculum Vitae. Profil. Dipl.-Ing. Volker Klosowski

Curriculum Vitae. Profil. Dipl.-Ing. Volker Klosowski Profil Ergebnis- und zielorientierte, erfahrene, werteorientierte, starke Managementpersönlichkeit. Breite Branchen- und Technikkenntnisse im Service Sektor. Besondere Gabe, Menschen national wie international

Mehr

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie Infoblatt der Nationalen Kontaktstelle Lebenswissenschaften im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie 1 Programmteil II: Führende

Mehr

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Medizintechnik Wege zur Projektförderung Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Innovationskraft für Deutschland Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Medizintechnik

Mehr

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz RHENUS OFFICE SYSTEMS Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz SCHUTZ VON INFORMATIONEN Im Informationszeitalter sind Daten ein unverzichtbares Wirtschaftsgut, das professionellen Schutz verdient.

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

www.adac.de/karriere www.ruetz.de / www.akka-d.de www.bmwbank.de/karriere Ihr Know-how ist gefragt: Die BMW Bank sucht spannende Persönlichkeiten wie Sie, die mit Erfahrung und Leidenschaft ein starkes

Mehr

FORSCHUNG BEDRUCKUNG

FORSCHUNG BEDRUCKUNG DESIGN PROTOTYPING FORMENBAU FORSCHUNG SPRITZGUSS PERIPHERIE BEDRUCKUNG AUTOMATISIERUNG.. QUALITATSKONTROLLE METALL- VERBUNDTEILE ELEKTRONIK LASER- BEARBEITUNG www.innonet-kunststoff.de Das INNONET Kunststoff

Mehr

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung PRESSEINFORMATION Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung ICS zeigt zur LogiMAT 2014 Innovationen in der Supply Chain zur Prozesskostenoptimierung und

Mehr

VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG

VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG EXZELLENZ UND INNOVATION DURCH STARKE WISSENSCHAFTSREGIONEN Die Weiterentwicklung der Wissenschaftslandschaft

Mehr

21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH. Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano. Özgür Sengül Consultant, maxence

21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH. Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano. Özgür Sengül Consultant, maxence 21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano Özgür Sengül Consultant, maxence Über maxence Gründung: 2002 Firmierung: maxence business consulting maxence solutions

Mehr

03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit

03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit 03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit Philosophie EFFIZIENZ UND INNOVATION SIND UNSERE LEITFÄDEN 03 Bluergo

Mehr

Outsourcing von IT in der Transport- und Logistikwirtschaft Forumsveranstaltung des AK Risiko + Recht Hamburg, 09.11.2012

Outsourcing von IT in der Transport- und Logistikwirtschaft Forumsveranstaltung des AK Risiko + Recht Hamburg, 09.11.2012 Outsourcing von IT in der Transport- und Logistikwirtschaft Forumsveranstaltung des AK Risiko + Recht Hamburg, 09.11.2012 Beratung. Software. Lösungen. Agenda Vorstellung dbh Outsourcing von Informationstechnologie

Mehr

When testing meets intelligence MECHATRONIK

When testing meets intelligence MECHATRONIK When testing meets intelligence MECHATRONIK Mechatronik Entwicklungs- und Testzentrum Integrierte Testumgebung für mechatronische Systeme und Strukturen. Mechatronik Durch die Kombination von Mechanik,

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

RISK is our Business. www.riskexperts.at

RISK is our Business. www.riskexperts.at RISK is our Business 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für mögliche Risiken.

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand 1 Wir entwickeln eine exzellente integrierte Gesamtlösung, welche die Wettbewerbsfähigkeit unserer mittelständischen Industrieund Handelskunden

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Deckblatt. Inhalt. Neue Medien in der Hochschullehre. Erste Ergebniseinschätzung und Tendenzen aus der Förderbekanntmachung.

Deckblatt. Inhalt. Neue Medien in der Hochschullehre. Erste Ergebniseinschätzung und Tendenzen aus der Förderbekanntmachung. Neue Medien in der Hochschullehre Erste Ergebniseinschätzung und Tendenzen aus der Förderbekanntmachung H.G. Klaus Deckblatt Inhalt Ziele des NMB-Förderprogramms Tendenzen aus der Förderbekanntmachung

Mehr

Das Kompetenznetzwerk für Optische Technologien in Baden-Württemberg. Herzlich Willkommen bei Photonics BW

Das Kompetenznetzwerk für Optische Technologien in Baden-Württemberg. Herzlich Willkommen bei Photonics BW Das Kompetenznetzwerk für Optische Technologien in Baden-Württemberg photonicsbw Herzlich Willkommen bei Photonics BW Cluster-Workshop Photonik: Fahrplan in eine leuchtende Zukunft 16. Dezember 2009, Stuttgart

Mehr

Geräte für die kosmetische Beratung steigern Absatz von Haut- und Haarpflegeprodukten

Geräte für die kosmetische Beratung steigern Absatz von Haut- und Haarpflegeprodukten Geräte für die kosmetische Beratung steigern Absatz von Haut- und Haarpflegeprodukten SCHOTT und MORITEX bieten eine breite Palette hochwertiger kundenspezifischer Geräte für die kosmetische Beratung an

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Engel verleihen Flügel

Engel verleihen Flügel Engel verleihen Flügel Eigenkapital Beteiligung Erfahrung, Know-how und Kontakte Kapital und unternehmerische Begleitung für den Mittelstand Die Unternehmer AG BABAG wurde Anfang 2008 in Wetzlar gegründet

Mehr

Mobile Device Management. Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb. Communication World 2013

Mobile Device Management. Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb. Communication World 2013 AUTOMOTIVE INFOCOM TRANSPORT, ENVIRONMENT & POWER ENGINEERING AERONAUTICS SPACE DEFENCE & SECURITY Mobile Device Management Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb Communication World 2013 Rolf Simonis

Mehr

Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen

Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen Vorstellung des High-Tech Gründerfonds MSE 2010 Darmstadt 25.08.2010 Dr. Matthias Dill High-Tech Gründerfonds Management GmbH Finanzierungsoptionen während

Mehr

Der neue Personalausweis. Die Produktionsanlage in der Bundesdruckerei. Innosec Fusion

Der neue Personalausweis. Die Produktionsanlage in der Bundesdruckerei. Innosec Fusion Der neue Personalausweis Die Produktionsanlage in der Bundesdruckerei Innosec Fusion Innosec Fusion ist eine innovative Farb-Personalisierungstechnologie, die auf einem digitalen Druckverfahren basiert.

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Beraten statt prüfen Behördlicher Datenschutzbeauftragter

Beraten statt prüfen Behördlicher Datenschutzbeauftragter Beraten statt prüfen Behördlicher Datenschutzbeauftragter Bestellpflicht zum Datenschutzbeauftragten Nach den Vorgaben aller Landesdatenschutzgesetze müssen öffentliche Stellen des Landes grundsätzlich

Mehr

Networkers AG. Kurzvorstellung

Networkers AG. Kurzvorstellung Kurzvorstellung Kurzvorstellung a d v a n c e d n e t w o r k i n g Die Networkers AG ist Spezialist für die Planung, den Aufbau und den Betrieb sicherer und leistungsfähiger Applikations- und Netzwerkinfrastrukturen.

Mehr

Qualifikationstests für Automotive-Komponenten

Qualifikationstests für Automotive-Komponenten AUTOMOTIVE INFOKOM MOBILITÄT, ENERGIE & UMWELT LUFTFAHRT RAUMFAHRT VERTEIDIGUNG & SICHERHEIT Qualifikationstests für Automotive-Komponenten Christoph Hauck emobility 17.03.2014 CoC SAFETY Agenda Nr. Thema

Mehr

SECURITY WIR VERMITTELN SICHERHEIT UND SCHAFFEN VERTRAUEN

SECURITY WIR VERMITTELN SICHERHEIT UND SCHAFFEN VERTRAUEN SECURITY WIR VERMITTELN SICHERHEIT UND SCHAFFEN VERTRAUEN SICHERHEIT IST VERTRAUENSSACHE Unsere Fachspezialisten haben die passende Lösung zur Abdeckung Ihres Sicherheitsbedürfnisses. Wir bieten kompetente

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Europäische Forschungsförderung

Europäische Forschungsförderung Europäische Forschungsförderung unternehmensnah gestalten DIHK-Analyse zur KMU-Beteiligung am 6. EU-Rahmenprogramm Innovation Umwelt Deutscher Industrie- und Handelskammertag DIHK-Analyse zur Beteiligung

Mehr

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Frankfurt am Main 30. Oktober 2014 Copyright, Nutzungsrechte, Zitierhinweise Die vorliegende Präsentation und alle

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Umfrage Automation (in the) Cloud?

Umfrage Automation (in the) Cloud? Umfrage Automation (in the) Cloud? 00110101011001010 10100101000010100 10010010010010111 10110101101100101 01010010101001000 10101001000100010 0% 20% 40% 60% 80% Foto: Ernsting/LAIF Ergebnisse der Umfrage

Mehr