Hochschulbibliothek Weingarten Suchtechniken im Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschulbibliothek Weingarten Suchtechniken im Internet"

Transkript

1 Hchschulbiblithek Weingarten Suchtechniken im Internet Zusammengestellt vn Sigrid Whnhas-Riehle

2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zu Suchtechniken im Internet Snderzeichen, Bindestriche, Apstrph Rechtschreibrefrm Grß- und Kleinschreibung Lgische Operatren Abstandsperatr NEAR Phrasensuche: Jker (Trunkierung): Bereichseinschränkende Operatren Klammern Suche ptimieren Typlgie der Suchdienste im Internet Thematische Verzeichnisse / Katalge: Suchmaschinen: Meta-Suchmaschinen: Suchmaschinen finden Bildersuche...12 Seite 2

3 1 ALLGEMEINES ZU SUCHTECHNIKEN IM INTERNET 1.1 Snderzeichen, Bindestriche, Apstrph Suchmaschinen und Datenbanken behandeln dieses Zeichen recht unterschiedlich: Die Snderzeichen werden bei einer Suchanfrage krrekt interpretiert Sie werden in Standardzeichen umgesetzt, z.b. aus ä wird ae der a Bindestriche und Apstrphen werden entweder ignriert der akzeptiert. Meist erfährt man auf der Hilfeseite der Suchmaschine, wie sie mit diesen Zeichen verfährt, ansnsten empfiehlt sich vr Beginn der Recherche ein kurzer Test: Durch Eingabe vn Straße beispielsweise, erhält man nur wenige Treffer, wenn die Schreibweise der Suchmaschine nicht bekannt ist. 1.2 Rechtschreibrefrm Mit der Rechtschreibrefrm hat sich die Schreibweise mancher Wörter geändert, Dkumente und Webseiten können aber beide Schreibweisen enthalten. Z.B. alt: Phantasie, neu: Fantasie der alt: Delphin, neu: Delfin. 1.3 Grß- und Kleinschreibung Einige Suchdienste ignrieren die Grß- und Kleinschreibung (z.b. Ggle). Manche Suchmaschinen berücksichtigen die Grßschreibung als Sndermerkmal (Altavista). 1.4 Lgische Operatren In der Regel reicht es bei einer Recherche nicht aus nur einen Begriff einzugeben, da die Treffermenge zu grß wird. Daher bieten alle Suchmaschinen die Möglichkeit mehrere Suchbegriffe zu verwenden und mit lgischen Operatren zu verknüpfen. AND: alle Suchbegriffe, die mit AND verbunden sind, müssen im Ergebnisdkument vrhanden sein, allerdings unabhängig vn der Reihenflge und der Stelle im Text. Dieser Operatr grenzt die Treffermenge ein. Bei Ggle ist die AND- Verknüpfung die Standardeinstellung. OR: den mit OR verknüpften Suchbegriffen muss mindestens einer im Zieldkument vrhanden sein. Das Dkument könnte alle Suchwörter enthalten, muss aber nicht. Die Treffermenge wird s erweitert. Ist man sich nicht sicher, wie ein Suchbegriff geschrieben wird, empfiehlt sich, die möglichen Varianten mit OR zu verbinden (s.a. Rechtschreibrefrm). Synnyme lassen sich ebenfalls mit dieser Methde erfassen, z.b. Antike OR Altertum. NOT: Dieser Operatr schließt den Begriff vr dem er steht aus. S kann man Begriffe ausschließen, die die Treffermenge unnötig aufschwemmen würden Seite 3

4 1.5 Abstandsperatr NEAR Mit dem Abstandsperatr NEAR werden Web-Seiten gefunden, in denen beider Suchwörter in enger Nachbarschaft vrkmmen. Mit Buch near Internet hat man z.b. bessere Chancen Bücher zum Thema Internet zu finden als mit Buch and Internet. 1.6 Phrasensuche: Feststehende Begriffe und Bezeichnungen, die aus mehreren Wörtern bestehen, kann man durch die Frmulierung einer Phrase besnders gut finden. Hierzu gibt man die Wrtflge in Anführungszeichen ein. Auch Textpassagen aus Büchern, Liedzeilen, Zitate und Institutinen lasen sich einfach per Phrasensuche finden. Beispiele: Landeszentrale für plitische Bildung Günter Grass Deutsche Bank 1.7 Jker (Trunkierung): Jker ersetzen eine beliebig lange Flge vn Buchstaben. Zur Kennzeichnung der fehlenden Wrtteile werden Snderzeichen verwendet, wie z.b. * $ der? Die Rechtstrunkierung ist vr allem geeignet, wenn vielfältige Variatinen eines Wrtes miteinbezgen werden. Beispiel: mit der Eingabe vn Plitik* erhält man auch Ergebnisse, in denen Plitiker, Plitikverdrssenheit, usw. vrkmmen. Einige Suchmaschinen und Datenbanken arbeiten mit autmatischer Rechtstrunkierung, d.h. es werden die Treffer angezeigt, die mit der eingegebenen Zeichenflge beginnen. Die meisten grßen Suchmaschinen wie Ggle, MSN, Yah bieten keinerlei Trunkierungsmöglichkeiten und suchen nur die tatsächlich eingegebenen Begriffe. 1.8 Bereichseinschränkende Operatren Einige Suchdienste bieten die Möglichkeit nach einzelnen Elementen der Web-Seiten zu recherchieren. url: Suche im Bereich der angegebenen Dmain. Beispiel: url:www.ph-weingarten.de image: Findet Seiten mit Graphiken zum jeweiligen Suchbegriff. Beispiel: image: Hund text: sucht nur im Text eines Dkuments und nicht in Links, der Dmain,... Seite 4

5 1.9 Klammern Durch die Verwendung vn Klammern wird eine mehrteilige Anfrage strukturiert. Dies ist dann erfrderlich, wenn beispielsweise mit verschiedenen lgischen Operatren gleichzeitig gesucht werden sll. Beispiel: (Tsunami AND Asia*) NOT Japan Gesucht werden Dkumente, die die beiden eingeklammerten Begriffe enthalten, in denen das Wrt Japan aber nicht vrkmmen darf. Seite 5

6 2 SUCHE OPTIMIEREN Sie sllten sich zunächst eine Liste vn Suchwörtern anlegen, die ihr Thema präzise beschreiben. Ist das gesuchte Thema ganz neu für Sie, bietet die Suche in Wikipedia, Meyers Lexikn Online, Encyclpedia Britannica einen ersten Einstieg. Beispiele: Erhält man zu viele der zuwenig Treffer hilft flgendes Schema für eine gezieltere Recherche: deutsch englisch Evtl. lateinisch Oberbegriff Bär(en) Bear(s) ursidae Begriff Plarbär(en) Plar bear(s) Ursus maritimus Verwandter Begriff Eisbär(en) Als Übersetzungshilfe dient: Le-Wörterbuch nline für englische, französische und spanische Vkabeln, zu finden unter Für spezielle Suchbegriffe ist es sinnvll, auf Meta-Suchmaschinen zurückzugreifen, um damit gleich mehrere Suchmaschinen parallel abzufragen. Präzisieren Sie ihre Suche mit Hilfe vn lgischen Operatren, Trunkierung und der Suche in gezielten Bereichen der Dkumente (z.b. Image ). Beachten Sie den natinalen der reginalen swie des Sprachaspekt. Dkumente über Frankreich finden Sie vermutlich am ausführlichsten in französischen Internetdiensten. Achten Sie bei den Suchhilfen auf die Feinheiten: viele Suchdienste funktinieren nach ähnlichen Prinzipien; unterscheiden sich im Detail aber erheblich. Lesen Sie die Hilfeund Inftexte. Auch eine zeitliche Eingrenzung kann eine Suche ptimieren, z.b. mit dem Zusatz jahr 2001 year 2002 (jahr OR year) 1784 Nutzen Sie auch andere Quellen, z.b. Diskussinsfren im Internet der Linklisten vn Biblitheken, z.b. Fabi (Fachbibligraphien und Onlinedatenbanken) zu finden unter Seite 6

7 3 TYPOLOGIE DER SUCHDIENSTE IM INTERNET 3.1 Thematische Verzeichnisse / Katalge: Bei den Thematischen Verzeichnissen werden Webseiten vn einer Redaktin in ein hierarchisches System mit Haupt- und Unterkategrien eingerdnet. Die Hierarchieebenen variieren je nach Anbieter. DMOZ z.b. bietet auf der Einstiegsseite 15 Hauptkategrien und deren wichtigste Zurdnungen an. Die Basis eines Themenverzeichnisses bilden Seiten, die vm jeweiligen Betreiber gemeldet bzw. durch Suchrbter im Netz gesammelt werden. Thematische Verzeichnisse eignen sich besnders, um sich einen Überblick über ein bestimmtes Thema zu verschaffen. Beispiele: DMOZ Das Open Directry Prject (ODP) ist ein besnders interessantes, vn Menschenhand erstelltes Webverzeichnis. Ziel des Open Directry Prjects ist das Erstellen des umfangreichsten Internetverzeichnisses mit Hilfe einer grßen Gemeinschaft freiwilliger Editren. In den USA ist dieses Knzept sehr erflgreich und der Katalg hat einen hhen Qualitätsstand erreicht. S gut, dass etliche der grßen Suchdienste ebenfalls das Open Directry benutzen, z. B. AOL Search, Netscape Search, Ggle und Lycs.cm. Die Qualität der einzelnen Linksammlungen in den jeweiligen Rubriken hängt vn den Betreuern ab und kann deutlich schwanken. Din-nline Din-Online ist ein deutschsprachiger manuell erstellter Katalg Links zu deutschsprachigen Web-Seiten werden auf ca Seiten redaktinell verwaltet. Neben dem eigentlichen Katalg gibt es ein Branchenbuch, den Din Surf-Tipp, eine ausführliche Seite mit einer Sammlung internatinaler Links, den Wrld s Best Sites, einen Reuters Nachrichtenbereich und einige redaktinelle Themen. Naturgemäß ist bei einem Katalg die Stichwrtsuche eher sparsam zu knfigurieren. Lediglich Wildcards* lassen sich einsetzen, keine Verknüpfungen. Ums mehr Wert ist auf den alphabetischen und thematischen Gesamtindex gelegt. Die gefundenen Adressen werden knapp, aber ausreichend beschrieben. Sllte im Katalg vn Din nichts gefunden werden, s springt die leistungsstarke Suche vn Inktmi ein. Die Reginalsuche ermöglicht das Auffinden vn Seiten mit lkalem Bezug. Leider muss man sich erst umständlich durch die Pstleitzahlen der Karten klicken um dann bei einer Übersicht verschiedener Kategrien zu landen. Etwa Orte sind auf diese Weise verzeichnet. Seite 7

8 3.2 Suchmaschinen: Suchmaschinen (auch Spider, Crawler der Rbt genannt) sind mächtige an das Internet angeschlssene Rechner, die die im Internet angebtenen Webseiten autmatisch abrufen, deren Texte durchsuchen und die darin vrkmmenden Wörter in eine Datenbank aufnehmen und indizieren. Das Datenbankprgramm bearbeitet außerdem die Suchanfragen und bereitet die gefundenen Daten auf, indem die relevanten Treffer zuerst aufgelistet werden (=Ranking). Bereiche mit denen Suchmaschinen Prbleme haben sind beispielsweise Webseiten mit Frames. Auch durch Passwrt der Firewall geschützte Internetressurcen und Inhalte vn Datenbanken werden nicht indiziert. Eine Recherche in einer Suchmaschine lhnt sich immer dann, wenn man Infrmatinen zu einem speziellen Begriff braucht der im Vlltext der Dkumente suchen will. Bespiel: GOOGLE Seit einigen Jahren ist Ggle die am meisten genutzte Suchmaschine in Deutschland (Marktanteil über 90%). Ggle bietet neben der herkömmlichen Suche nach Webseiten flgende Möglichkeiten: Bildersuche Newsgrups Nachrichtensuche Suche im redaktinell betreuten Webverzeichnis Suche nach Shps unter Frgle Die Reihenflge der Treffer wird mittels eines Page ranking -Verfahrens ermittelt, das heißt die relevantesten Treffer stehen am Anfang der Liste. Die Reihenflge, in der die Hmepages angebten werden, ist als nicht willkürlich. Je mehr andere Webseiten auf die gesuchte Seite verlinkt sind, dest weiter ben in der Trefferliste steht die Hmepage. Auch wenn der Suchbegriff auf einer Seite mehrmals vrkmmt, gerät die Hmepage weiter nach vrne die Ppularität bestimmt das Suchergebnis. Suchptinen: Die einfache Suche nutzt standardmäßig den Bleschen Operatr UND Weitere Verknüpfungen sind möglich: OR, NOT Exakte Suchphrasen werden mit Anführungszeichen gekennzeichnet Platzhalter für ein Wrt durch * Exklusinsperatr - Der mit dem Exklusinsperatr gekennzeichnete Begriff sll nicht im Suchergebnis enthalten sein. In der Erweiterten Suche kann man weitere Einschränkungen vrnehmen, z.b. nach Sprache, Dateifrmaten, Datum usw. Mittels Safe search besteht die Möglichkeit, Seiten mit prngrafischem Inhalt herauszufiltern. Seite 8

9 Ggle bietet nch weitere Tls wie z.b. Ggle Earth der Übersetzungen vn Webseiten in andere Sprachen. Interessant sind auch flgende Services: Buchsuche: Hier können Buchinhalte recherchiert werden, allerdings nur in Auszügen. Nur Bücher, die keinen urheberrechtlichen Schutz mehr haben, können kmplett eingesehen werden. Schlar: Hiermit kann gezielt nach Schriften, Aufsätzen, Artikeln, Fachzeitschriften und Büchern aus vielen wissenschaftlichen Disziplinen gesucht werden. Die Ergebnistreffer umfassen Vlltexte, kstenpflichtige Texte und Verweise auf besitzende Biblitheken und Dkumentlieferdienste. 3.3 Meta-Suchmaschinen: Da auch die grßen Suchmaschinen nur einen Teil des gesamten Internets abdecken, reicht die Recherche in nur einer Suchmaschine ft nicht aus. Meta-Suchmaschinen schicken eine Anfrage gleichzeitig an mehrere Suchdienste. Vn den Treffern werden die relevantesten angezeigt und Dubletten entfernt. Gerade für den Einstieg in eine Recherche sind Meta-Suchmaschinen geeignet, denn sie bringen auf Anhieb relevante Treffer. Leider bieten Meta-Suchmaschinen nur Suchptinen an, die vn allen Suchdiensten unterstützt werden. Ein Nachteil bei der Nutzung vn Meta-Suchmaschinen ist der Timeut, d.h. nach einer bestimmten Zeit wird die Anfrage abgebrchen. Das kann zur Flge haben, dass nicht alle relevanten Einträge angezeigt werden. Bespiel: Clusty Clusty ist eine Mischung aus Clustersuche und einer Metasuchmaschine. Das wichtigste Feature ist die Clusterisierung der Ergebnisse: Clusty sucht sich die am häufigsten auftretenden Wörtern auf den Seiten, die als Suchergebnis in Frage kmmen und srtiert diese zu Themengebieten. Diese Funktin macht es vr allem bei nicht sehr genauen Suchanfragen sehr nützlich. Nach Eingabe eines Suchbegriffs erhält man als Ergebnis zwei Frames: Auf der linken Seite stehen die ermittelten Gruppen, auf der rechten die zur aktuell markierten Gruppe gehörenden Einträge. Gruppen mit Untergruppen kann man sich über einen Klick auf das Pluszeichen, das links vm Gruppeneintrag steht, anzeigen lassen. Suchptinen: Autmatische Verknüpfung mit AND OR Exklusinsperatr - Phrasensuche mit Leider durchsucht Clusty nicht auch Ggle, weshalb eine parallele Ggle-Anfrage auf jeden Fall zu empfehlen ist. Metager2 Sucht sich aus verschiedenen Quellen die besten Ergebnisse zusammen, um diese anschließend gesammelt anzuzeigen. Metager2 filtert dppelte Ergebnisse und tte Links heraus. Der Unterschied zu seinem Vrgänger ist, dass die Weiterentwicklung einen Clakingschutz hat. Claking heißt, dass eine Dmain eine künstliche Seite erstellt, um in Seite 9

10 der jeweiligen Suchmaschine bei bestimmten Suchanfragen hchrangige Treffer zu erzeugen. Metager2 filtert diese Seiten gezielt heraus. Die Ergebnisanzeige erfrdert dafür aber längere Wartezeiten. Suchptinen: Autmatische Verknüpfung mit UND OR Phrasensuche Nettz Nettz durchsucht ca. 30 Suchmaschinen (inkl. Ggle). Einzelne Suchmaschinen können angewählt werden. Die Vreinstellung entspricht der UND-Suche - alle Wrte werden gefunden. Zusätzlich können Sie Wrte eingeben, die NICHT im Ergebnis vrkmmen dürfen, die "Tabu-Wrte". Damit ist die gesamte Suchlgik schn beschrieben. Keine Prfisuche mit bleschen Operatren, keine Phrasensuche. Bestens geeignet für Anfänger und alle die sich nicht mit Suchsyntax beschäftigen möchten. Einige zusätzliche Features bestimmen die Ergebnisanzeige: Wartezeit (15 Sekunden bis 2 Minuten) bestimmt die maximale Zeit, die ein Suchdienst zum Antwrten bekmmt. Längere Zeiten ermöglichen genauere Ergebnisse, erfrdern aber mehr Geduld des Suchenden. Ergebnisanzeige Suchmaschine Auflistung der angezeigten Treffer (max. 10) und gefundenen Hits der ausgewählten Suchmaschinen. Einzeltrefferanzeige alphabetisch nach Dmain mit Titel, Kurzbeschreibung, URL und Quelle. Seite 10

11 4 SUCHMASCHINEN FINDEN Wenn man sich über Suchmaschinen infrmieren will der einen speziellen Suchdienst zu einem bestimmten Thema benötigt eignen sich flgende Adressen: Clssus: Searchengineclssus bietet eine sehr grße Sammlung vn Suchmaschinen und Suchhilfen an. Die Suchmaschinen sind swhl nach Ländern als auch nach Themengebieten gegliedert. Beaucup: Dieses thematisch gerdnete Verzeichnis ist vrwiegend für den amerikanischen Raum interessant und verzeichnet über 1000 Recherche-Quellen. Librarians Internet Index: Hierbei handelt es sich um ein vn Biblithekaren der Library f Cngress erstelltes, hierarchisch gegliedertes Verzeichnis vn mehr als Internet-Ressurcen. Die einzelnen Suchdienste sind sehr gut beschrieben und erfüllen einen hhen Standard. Klug-suchen: Klug-suchen ist nicht nur ein Verzeichnis zahlreicher Suchdienste für den deutschsprachigen Raum, sndern ermöglicht vn einer zentralen Stelle aus zu starten. Alle weiteren Suchanfragen erflgen dann auf der Seite der Suchmaschinenbetreiber. Derzeit bietet Klug-suchen Links zu etwas 1600 Suchdiensten, die thematisch gegliedert sind. Rechercheprtal.de Zusammenstellung vn über 2000 Suchdiensten und Datenbanken im Web zu zahlreichen Themen, überwiegend deutschsprachig. Gute interne Suchmöglichkeiten (u.a. Schlagwrtglssar). Suchlexikn: Verzeichnis spezieller deutschsprachiger Suchmaschinen, Katalge und Linksammlungen (mehr als 2500 Suchdienste mit ausführlicher Bewertung). Seite 11

12 5 BILDERSUCHE Die Suche nach Bildern im Wrld Wide Web nicht ganz einfach, denn die Suchmaschinen können den Inhalt eines Bildes nicht erkennen. Mehrere Wege führen hier weiter: Suchmaschinen Einige Suchmaschinen speichern auch den Dateinamen vn Bildern und den alternativen Text, der vielen Bildern beigeben ist. Da das Bild beispielsweise eines Hundes häufig einen Dateinamen wie 'Hund.gif' trägt; können Sie über diese Namenssuche das eine der andere Bild ausfindig machen. Beispiele: Bildarchive Zugleich gibt es unabhängig vn Bildern auf Webseiten auch Bildarchive im WWW, die entweder nach Stichwörtern der nach Kategrien durchsucht werden können. Beispiele: Bildarchiv Marburg: In der webbasierten Bilddatenbank Bildindex der Kunst und Architektur können insbesndere für Frschung und Lehre über 1,9 Millinen digitale Bilder vn Orten, Künstlern, Themen, Ansichten und Prtraits recherchiert werden. Deutsche Ftthek Dresden: Mit ihren 2,9 Millinen Bilddkumenten ist die Deutsche Ftthek in der Sächsischen Landesbiblithek - Staats- und Universitätsbiblithek Dresden ein Universalarchiv der Kunst- und Kulturgeschichte mit den Schwerpunkten Kunst-, Architektur- und Musikgeschichte, Reginalkunde Sachsen, Gegraphie swie Technik- und Wirtschaftsgeschichte. Online recherchierbar sind ungefähr Aufnahmen. Datenbanken: Ytpht Ytpht sucht lizenzfreie Fts in einer Datenbank mit über Fts. Die Themenvielfalt der angebtenen Fts ist sehr grß, alle Bilder sind verschlagwrtet. Mit der Farbsuche in der erweiterten Suchfunktin lassen sich Bilder recherchieren, deren überwiegender Farbanteil dem des Suchwertes entspricht, beispielsweise um ähnliche der harmnisch zu einer Website passende Fts zu finden. Wrldphts Bietet Pressephts aus der ganzen Welt, srtiert nach Themen wie Plitik, Wirtschaft, etc, verbunden mit kurzen Nachrichten. CalPhts Über Phts in 2 Datenbanken: Cal Phts (Pflanzen, Pilze, Tiere, Landschaften) und Crel Stck Phts (alle Themen) Artcyclpedia Infrmatinen zur Datenbank: Inhalt: Nachweis zu Künstlern über Hunderte vn Museums-Websites, Bild-Archive und andere Online-Ressurcen; Artcyclpedia hat Websites indexiert und bietet mehr als Links zu etwa Kunstwerken und Künstlern. Seite 12

13 Suche nach Künstlern, Kunstwerken, Museen der Brwsen im Künstleralphabet, nach Kunstrichtungen usw. Linksammlungen: BUBL Link image cllectin Umfangreiche Linksammlung vn 150 Bilddatenbanken zu verschiedenen Themen - vn britischen Universitätsbiblitheken geprüft, beschrieben und nach Dewey Decimal Classificatin systematisiert, nach verschiedenen Kriterien recherchierbar. Seite 13

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen Infrmatins-Systeme-Grundlagen (InSyG) Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Infrmatinsquellen 1. Einleitung Die wichtigsten, via Internet erreichbaren Infrmatinsräume umfassen

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen Ihnen

Mehr

Wirkungsvoller Internetauftritt. 22. Januar 2014 Seite: 1

Wirkungsvoller Internetauftritt. 22. Januar 2014 Seite: 1 Wirkungsvller Internetauftritt 22. Januar 2014 Seite: 1 Richard Albrecht Siteway GmbH Gestaltung vn Websites seit 1998 Einzelberatung und Seminare seit 2006 22. Januar 2014 Seite: 2 Präsentatin anfrdern:!

Mehr

PubMed - Kurzinformation

PubMed - Kurzinformation PubMed - Kurzinformation Medline ist eine Literaturdatenbank, in der Artikel aus rund 5.300 internationalen medizinischen Zeitschriften erfasst und ausgewertet werden. Sie wird erstellt in der National

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

S c h u l u n g s u n t e r l a g e

S c h u l u n g s u n t e r l a g e www.lfi.at/sbg S c h u l u n g s u n t e r l a g e Das Internet effektiv nutzen 2x2 des Surfens Salzburg, Heffterhf Systemberatung Wiesbauer V 11/05 INHALTSVERZEICHNIS Aufruf:...4 Startbildschirm...4 Startseite

Mehr

Die Wahl der Suchbegriffe

Die Wahl der Suchbegriffe Die Wahl der Suchbegriffe Der erste wichtige Schritt für eine effektive Literaturrecherche ist die Wahl der Suchbegriffe. Auf der Suche nach Literatur kommt es häufig vor, dass man keine oder nur sehr

Mehr

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Suchmaschinen und ihre Architektur Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Ziel Rudimentäre Grundkenntnisse über die Funktionsweise von Suchmaschinen und Trends Einführung in

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Hilfe zum Web-OPAC. Benutzeroberfläche. Suche. Inhalt dieser Hilfe: Suchfunktion. Benutzeroberfläche

Hilfe zum Web-OPAC. Benutzeroberfläche. Suche. Inhalt dieser Hilfe: Suchfunktion. Benutzeroberfläche Hilfe zum Web-OPAC Inhalt dieser Hilfe: Benutzeroberfläche Suche Suchfunktion Einfache Suche durchführen Übersicht der Suchergebnisse (Trefferliste) Detailanzeige Kontofunktionen Browser- und Sicherheitseinstellungen

Mehr

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf Ferrari electrnic AG White Paper 21.02.2007 Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / 2003 - White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

Suche, Suchmaschinen, Suchmaschinenoptimierung. Workshop TYPO3 17.04.2012 Sybille Peters

Suche, Suchmaschinen, Suchmaschinenoptimierung. Workshop TYPO3 17.04.2012 Sybille Peters Suche, Suchmaschinen, Suchmaschinenoptimierung Workshop TYPO3 17.04.2012 Sybille Peters Sybille Peters Mitarbeiterin TYPO3 Team RRZN seit 4/2011 vorher im Suchmaschinenlabor des RRZN Seite 2 Überblick

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Gefunden werden im Internet - Einblick in die Suchmaschinenoptimierung

Gefunden werden im Internet - Einblick in die Suchmaschinenoptimierung Barbara Schöne Espellohweg 33 22607 Hamburg Tel.: 040-82244963 kontakt@barbaraschoene.de www.barbaraschoene.de Gefunden werden im Internet - Einblick in die Suchmaschinenoptimierung Einführung Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Nando Stöcklin und Oliver Ott, PHBern, www.phbern.ch 1 Fremde Bilder verwenden Um eine Website, ein Blog oder eine Präsentation

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen Wenn mir die Wrte fehlen DVD 3. Versin Seite 1/10 Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Wrte fehlen Inhalt Prgrammstart Seite 1 Startseite Seite 1 Benutzungsanleitung Seite 1 Standard Mdus Seite

Mehr

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Der Online Nrmen Service In Betrieb seit: Januar 2004 Eingesetzte Technlgien: ASP.net; VB.net; SOAP/XML; MSSQL; PDF; HTML/JavaScript; SW-Planung

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

3.1.1 Textfelder, Kombinationsfelder, Listenfelder, Kontrollkästchen, Optionsfelder eines Webformulars ausfüllen

3.1.1 Textfelder, Kombinationsfelder, Listenfelder, Kontrollkästchen, Optionsfelder eines Webformulars ausfüllen 3 WEB VERWENDEN 3.1 Formulare Viele Anbieter, zb im Bereich E-Commerce oder auch E-Banking, stellen Internetseiten zur Verfügung, über die Benutzerinformationen, Bestellungen oder Anfragen eingegeben werden

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online<

Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< enthält folgende Abschnitt Englische oder deutsche Suche? Wonach lässt sich suchen? Das (einfache) Suchfeld Die Suche über >Alle Dokumente< Die >Erweiterte Suche

Mehr

App Orchestration 2.5 Setup Checklist

App Orchestration 2.5 Setup Checklist App Orchestratin 2.5 Setup Checklist Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.5 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Bekannte

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Kurzanleitung: Prometheus

Kurzanleitung: Prometheus Kurzanleitung: Die Bilddatenbank ist ein verteiltes digitales Bildarchiv für Kunst- und Kulturwissenschaften, das Bildmaterial aus heterogenen Datenbanken online zusammenführt und für die Forschung und

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Onsite-Optimierung. Gibt es keinen doppelten Content auf der eigenen Seite oder Tochterseiten?

Onsite-Optimierung. Gibt es keinen doppelten Content auf der eigenen Seite oder Tochterseiten? Passen Ihre Inhalte zur Thematik/Titel zur Webseite? Gibt es regelmäßig aktuelle Inhalte (Content)? Sind Zielgruppen und Keywords klar definiert? Enthält die Webseite einmalige für die Zielgruppe interessante

Mehr

DAS INTERNET. BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09. Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider

DAS INTERNET. BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09. Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider DAS INTERNET BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09 Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider Inhaltsverzeichnis Was ist Internet? Web-Adressen und Suchmaschinen 1.)Erklärung von

Mehr

Data Mining im Internet

Data Mining im Internet Data Mining im Internet Dipl.-Dok. Helga Walter Bayer HealthCare, Wuppertal PH-R-EU Scientific Information and Documentation 1 Arten / Quellen wissenschaftlicher Information Strukturierte Informationen:

Mehr

Installationsanleitung und Schnellhilfe

Installationsanleitung und Schnellhilfe Installatinsanleitung und Schnellhilfe dsbassist Demal GmbH Tel. (09123) 18 333-30 www.demal-gmbh.de Sankt-Salvatr-Weg 7 Fax (09123) 18 333-55 inf@demal-gmbh.de 91207 Lauf/Pegnitz Inhaltsverzeichnis Systemvraussetzungen...

Mehr

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren.

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Knfiguratinshilfe Diese Dkument sll Ihnen helfen, Ihre Sftware für die Verwendung unserer Webdienste zu knfigurieren. MailAdmin Mit dem Webtl Mailadmin können Sie Ihre Emailknten verwalten. Hier können

Mehr

LOGDAT MOBILE ANDROID APP FÜR FERANABLESEUNG UND DATENERFASSUNG UND MESSHAUBENSTATIV FÜR VOLUMENSTROMMESSHAUBE PH731 PROHOOD CAPTURE HOOD

LOGDAT MOBILE ANDROID APP FÜR FERANABLESEUNG UND DATENERFASSUNG UND MESSHAUBENSTATIV FÜR VOLUMENSTROMMESSHAUBE PH731 PROHOOD CAPTURE HOOD LOGDAT MOBILE ANDROID APP FÜR FERANABLESEUNG UND DATENERFASSUNG UND MESSHAUBENSTATIV FÜR VOLUMENSTROMMESSHAUBE PH731 PROHOOD CAPTURE HOOD APPLICATION NOTE AF-157 (A4-DE) LgDat Mbile Andrid-App zur Remte-Abfrage

Mehr

Anleitung für redaktionelles Arbeiten mit WCMS Imperia 9. November 2014 Version 1

Anleitung für redaktionelles Arbeiten mit WCMS Imperia 9. November 2014 Version 1 Anleitung für redaktinelles Arbeiten mit WCMS Imperia 9 Nvember 2014 Versin 1 Ein paar Wrte vrab Nach 7 Jahren mit der Versin Imperia 8 arbeiten wir seit dem Versinswechsel im Nvember 2014 mit Imperia

Mehr

Websites optimieren für Google & Co.

Websites optimieren für Google & Co. Sebastian Röring Websites optimieren für Google & Co. schnell+kompakt Suchmaschinen link zu meiner Seite Diesen

Mehr

Das neue Provider Portal Kurzhandbuch. Wir möchten Sie zum neuen www.tricare-overseas.com Provider Portal herzlich willkommen heißen.

Das neue Provider Portal Kurzhandbuch. Wir möchten Sie zum neuen www.tricare-overseas.com Provider Portal herzlich willkommen heißen. TRICARE Overseas Prgram Das neue Prvider Prtal Kurzhandbuch Willkmmen Wir möchten Sie zum neuen www.tricare-verseas.cm Prvider Prtal herzlich willkmmen heißen. Ab dem 15. Februar geht s ls! Das Prtal erhält

Mehr

Suchmaschinenoptimierung. DI Dr. Christoph Stangl: Wie werden meine Produkte und Dienstleistungen im Internet besser gefunden.

Suchmaschinenoptimierung. DI Dr. Christoph Stangl: Wie werden meine Produkte und Dienstleistungen im Internet besser gefunden. Suchmaschinenoptimierung DI Dr. Christoph Stangl: Wie werden meine Produkte und Dienstleistungen im Internet besser gefunden. 18. September 2007 Seite 1 Inhalt Vorstellung Status Quo im Web Welche Suchmaschinen

Mehr

Suchmaschinenoptimierung. Grundlagen zur Optimierung der eigenen Internetseite

Suchmaschinenoptimierung. Grundlagen zur Optimierung der eigenen Internetseite Suchmaschinenoptimierung Grundlagen zur Optimierung der eigenen Internetseite Gliederung Überblick Arbeitsweise von Suchmaschinen Internetseiten optimieren No-Gos Praxis Ein Überblick Suchmaschinen Google

Mehr

DIE SUCHFUNKTION VON WINDOWS 7

DIE SUCHFUNKTION VON WINDOWS 7 DIE SUCHFUNKTION VON WINDOWS 7 Vorbemerkung Im Anschluss an den Vortrag dieses Themas bei den PC-Senioren LB am 05.07.2012 habe ich aufgrund verschiedener Reaktionen und Fragen einzelner Zuhörer festgestellt,

Mehr

Windows 7 Suchfunktionen

Windows 7 Suchfunktionen WI.006, Version 1.0 05.12.2013 Kurzanleitung Windows 7 Suchfunktionen Auch in einer durchdachten Ordnerstruktur kann es vorkommen, dass Dateien nicht mehr auffindbar sind. Windows 7 hilft Ihnen bei der

Mehr

Tipps zu Emails. Computer-Tipps aus dem Treffpunkt. Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012. 1. Einige Grundbegriffe

Tipps zu Emails. Computer-Tipps aus dem Treffpunkt. Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012. 1. Einige Grundbegriffe Cmputer-Tipps aus dem Treffpunkt Tipps zu Emails Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012 Tel.: 0761/ 21 687-30 Fax: 0761/ 21 687-32 www.treffpunkt-freiburg.de Immer wieder erreichen uns auch technische

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26.

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26. Anwendung biblimetrischer Verfahren als Dienstleistung vn Biblitheken? Möglichkeiten & Grenzen Sebastian Nix am 26. Nvember 2010 I. Kntexte Anwendungskntexte für biblimetrische Verfahren Veränderte Arbeitskntexte

Mehr

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Sftware ServerView Suite ServerView PrimeCllect Ausgabe Februar 2015 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch.

Mehr

App Orchestration 2.5

App Orchestration 2.5 App Orchestratin 2.5 App Orchestratin 2.5 Terminlgie Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 Seite 1 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Terminlgie Inhalt Elemente vn App Orchestratin... 3

Mehr

GLASmatic GLASwin Filiallösung

GLASmatic GLASwin Filiallösung Mit der Weiterentwicklung der Sftware stellt GLASmatic dem Markt die Spitzenlösung der Warenwirtschaftssysteme für die Aut- Glaserbranche zur Verfügung. Die Windwslösung ist knzipiert für die Betriebssysteme

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Herzlich Willkommen zum Workshop Suchmaschinenoptimierung!

Herzlich Willkommen zum Workshop Suchmaschinenoptimierung! Herzlich Willkommen zum Workshop Suchmaschinenoptimierung! Definition: Search Engine Optimization (SEO) ist eine Maßnahme, die dazu dient, Webseiten im Suchmaschinenranking in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

O n l i n e - M a r k e t i n g :

O n l i n e - M a r k e t i n g : O n l i n e - M a r k e t i n g : W i e S i e b e s s e r i m w w w g e f u n d e n w e r d e n k ö n n e n! In Kooperation mit: 04.09.07 / Seite 1 Über uns Gegründet 1999, GmbH seit 2005 Firmensitz: Neuss

Mehr

Ideen und Lektionsvorschlag

Ideen und Lektionsvorschlag Seite 1 Ideen und Lektinsvrschlag «Teil 6: Ckies, Cache und C!» Infrmatinen zur Unterrichtseinheit... Seite 2 Grundlagen für die Lehrpersn...... Seite 3 Vrbereitung... Seite 4 Einstieg mit den Schülerinnen

Mehr

WWW-Suchmaschinen. Dritter Workshop. 25848 - Internet-Surfen für Profis

WWW-Suchmaschinen. Dritter Workshop. 25848 - Internet-Surfen für Profis 25848 - Internet-Surfen für Profis WWW-Suchmaschinen Eine Suchmaschine erledigt das Eintragen von Seiten vollkommen maschinell; sie schickt sogenannte Roboter aus, die Seiten Wort für Wort indizieren bzw.

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bibliothek. Kurzanleitung für Scopus

Bibliothek. Kurzanleitung für Scopus Bibliothek Kurzanleitung für Scopus Scopus ist eine interdisziplinäre Abstract- und Zitationsdatenbank, in der Forschungsliteratur aus mehr als 16.000 laufenden internationalen Zeitschriften, Patente und

Mehr

1. Wie findet man Dinge? 2. Und wie findet man Sie wieder?

1. Wie findet man Dinge? 2. Und wie findet man Sie wieder? Suchen im Internet Internet und Webseiten-Gestaltung Wirtschaftsinformatik 3 Vorlesung 2005-05-27 Dipl.-Inf. (FH) T. Mättig 1. Wie findet man Dinge? 2. Und wie findet man Sie wieder?? 2004-05-27 Internet

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00 Rechnungen & Gutschriften Versinsinfrmatinen ab Rel. 3.00 In dieser Zusammenfassung finden Sie die wichtigsten Detailinfrmatinen zu den Änderungen der jeweils aktuellen Prgrammversin. RI-SE Enterprise,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Frm Auszug aus: Bausteine des Bilgieunterrichts - praxisnah und aus der Erfahrung heraus dargestellt: Zlgie - Vögel Das kmplette Material finden Sie

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

Enterprise Search mit xfriend

Enterprise Search mit xfriend Enterprise Search mit xfriend Funktinsübersicht xfriend 2.9 2.9 business client 2.9 business / enterprise server Seite 1 Stand: 30. März 2010 xfriend ist ein eingetragenes Markenzeichen der xdt GmbH. 2010

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Konzeption: Neuer Internetauftritt

Konzeption: Neuer Internetauftritt Knzeptin: Neuer Internetauftritt Hchschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig University f Applied Sciences Mdul: Schulungsinhalt Dkumenthistry: Dkument Versin Änderungen Autr Datum 0.1 grb Anfrderungen

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM NRW)

Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM NRW) Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM NRW) Leitfaden zur Mitwirkung am Aufbau der VSM NRW und des Zuständigkeitsfinders swie zur Integratin in eigene Prtale Versin September 2014 (Versin 4.1 der VSM NRW) 1.

Mehr

SmartEdit RedDot Content Management Server

SmartEdit RedDot Content Management Server SmartEdit RedDt Cntent Management Server 2001 RedDt Slutins AG. Alle Rechte vrbehalten. RedDt Handbuch Diese Dkumentatin ist urheberrechtlich geschützt. Ohne vrherige schriftliche Genehmigung bleiben die

Mehr

Spider 6.1 Neuerungen

Spider 6.1 Neuerungen Spider 6.1 Neuerungen Spider Lifecycle Managementsysteme GmbH, Paul-Dessau Str. 8, D-22761 Hamburg Inhaltsverzeichnis 1.1 Highlights... 3 1.1.1 Setup... 3 1.1.2 Schnellerer Seitenaufbau... 3 1.1.3 Dashbards...

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

Referentinnen und Referenten der Abteilung Information der Hochschulbibliothek

Referentinnen und Referenten der Abteilung Information der Hochschulbibliothek Professionelle Recherche Referentinnen und Referenten der Abteilung Information der Hochschulbibliothek Zugriff von zu Hause Nutzung im Hochschulnetz (Bibliothek, PC-Räume des Fachbereichs) zu Hause: Einwahl

Mehr

Privacy Policy und Cookies Information gemäß Art.13 des Legislativdekretes Nr. 196/03

Privacy Policy und Cookies Information gemäß Art.13 des Legislativdekretes Nr. 196/03 Privacy Plicy und Ckies Infrmatin gemäß Art.13 des Legislativdekretes Nr. 196/03 Landesverband der Turismusrganisatinen Südtirls (LTS) Gerbergasse 60 I-39100 Bzen (BZ) Tel. +39 0471 978 060 Fax: +39 0471

Mehr

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013 Richtlinien zum Affiliate-Prgramm der NEU.DE GmbH Stand: Oktber 2013 1. Einleitung Die NEU.DE GmbH ist die deutsche Tchter der börsenntierten französischen meetic S.A. Gruppe, dem mit Abstand führenden

Mehr

Überblick Internetauftritt

Überblick Internetauftritt Überblick Internetauftritt Mdernes Design Dezente Farbgebung mit guten Kntrasten Barrierefrei in Design und Funktinen Abgestimmt auf alle gängigen Brwser Redaktinssystem bietet im laufenden Betrieb schnelle

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

Google & Co: Bildmaterial finden. André Graf, HSLU Bibliothek Design & Kunst andre.graf@hslu.ch Luzern, 24.04.2013

Google & Co: Bildmaterial finden. André Graf, HSLU Bibliothek Design & Kunst andre.graf@hslu.ch Luzern, 24.04.2013 Google & Co: Bildmaterial finden André Graf, HSLU Bibliothek Design & Kunst andre.graf@hslu.ch Luzern, 24.04.2013 Ablauf: Warum nicht einfach Google? Bilder zitieren Bilddatenbanken Weitere Ressourcen

Mehr

Konzept für die Datensicherheit im Daten- u. Kommunikationsnetz der Kernuniversität der Friedrich Schiller Universität Jena (FSU Jena)

Konzept für die Datensicherheit im Daten- u. Kommunikationsnetz der Kernuniversität der Friedrich Schiller Universität Jena (FSU Jena) Knzept für die Datensicherheit im Daten- u. Kmmunikatinsnetz der Kernuniversität der Friedrich Schiller Universität Jena (FSU Jena) 1. Zielstellung Bei Nutzung eines Cmputers erwartet der Anwender, dass

Mehr

DocAve 6 SharePoint Migrator

DocAve 6 SharePoint Migrator DcAve 6 SharePint Migratr Benutzerhandbuch Service Pack 5 Revisin A Stand Februar 2015 1 Inhaltsverzeichnis Neuigkeiten in diesem Handbuch... 5 Ü ber SharePint... 6 Ergänzende Prdukte... 6 Ü bermitteln

Mehr

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen:

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen: isquare Spider Die folgenden s gelten für alle isquare Spider Versionen: webbasiertes Management (Administratoren) Monitoring Sichten aller gefundenen Beiträge eines Forums Statusüberprüfung Informationen

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

Apache Lucene. Mach s wie Google! Bernd Fondermann freier Software Architekt bernd.fondermann@brainlounge.de berndf@apache.org

Apache Lucene. Mach s wie Google! Bernd Fondermann freier Software Architekt bernd.fondermann@brainlounge.de berndf@apache.org Apache Lucene Mach s wie Google! Bernd Fondermann freier Software Architekt bernd.fondermann@brainlounge.de berndf@apache.org 1 Apache Apache Software Foundation Software free of charge Apache Software

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

Verlinkung von Webseiten

Verlinkung von Webseiten Verlinkung von Webseiten Search Engine Strategies Conference & Expo, München 2007 Alan Webb CEO, ABAKUS Internet Marketing Warum ist Linkaufbau so wichtig? > Folgende Suchmaschinen bewerten Linkpopularität

Mehr

Contao SEO: 7 Experten-Tipps

Contao SEO: 7 Experten-Tipps Contao SEO: 7 Experten-Tipps Contao SEO: 7 Experten-Tipps Contao, ehemals bekannt unter dem Namen TYPOlight, ist ein kostenloses Content Management System (CMS) zum Verwalten und Pflegen einer Webpräsenz.

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial Bildung und Sprt M@schl nline-administratin - Frntersupprt Selbstlernmaterial Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick LMT = Linke Maustaste RMK = Rechter Mausklick RMT = Rechte Maustaste Um die Lesbarkeit

Mehr