bulletin Schwerpunkt Netzneutralität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "bulletin Schwerpunkt Netzneutralität"

Transkript

1 bulletin Schwerpunkt Netzneutralität 7/2013

2 INHALT EDITORIAL Peter Grütter: In Montesquieus Namen 3 Peter Grütter: Au nom de Montesquieu 4 NEUE MITGLIEDER TELEKOM SCHWEIZ «Ein Jahr im Zeichen der Mobilfunkauktion»: Jahresbericht 2012 BAKOM 6 «Ereignisse von erheblicher Bedeutung»: Jahresbericht 2012 ComCom 8 5 UNTERNEHMEN & LEUTE Ein Unternehmen stellt sich vor: MyWorkspace GmbH 10 INTERVIEW Matthias Stürmer: «Optimal wäre eine möglichst flexible Lösung» 12 Matthias Stürmer: «Une solution aussi souple que possible serait idéale» 16 SCHWERPUNKT Freie Fahrt für alle 20 Den Leuten zu kompliziert? 21 Netzneutralität als Bürgerrecht und Innovationsmotor 22 Zum Vorteil der grossen und der kleinen Fische im Teich 26 COMMUNICATION INFRASTRUCTURE LC-XD: Handling und Dichte besser 27 DER GASTKOMMENTAR Big Data oder der Unterschied zwischen Sicht- und Instrumentenflug ASUT KOLLOQUIUM ICT als Schlüsselfaktor für intelligente Systeme: Das Programm 30 AGENDA 36 IMPRESSUM Organ der asut, Schweizerischer Verband der Telekommunikation Organe de l asut, Association suisse des télécommunications Titelbild und nicht anders bezeichnete Illustrationen:123RF Stock Photo Übersetzungen: CLS Communication, Basel Erscheint zehnmal jährlich. Paraît dix fois par an. Herausgeber Editeur Vorstand der asut Comité de l asut Redaktionskommission Commission rédactionnelle Peter Grütter, Vania Kohli Redaktionsleitung Direction de la rédaction Christine D Anna-Huber (cdh), Klösterlistutz 8, CH-3013 Bern Tel , Fax Geschäftsstelle Administration Klösterlistutz 8, CH-3013 Bern Tel , Fax Weiterverwendung nur mit Bewilligung der Redaktion. Reproduction interdite sans l autorisation de la rédaction. 2 bulletin 7/2013

3 EDITORIAL In Montesquieus Namen Wie wird das dreiköpfige Richtergremium urteilen, welches derzeit über die Klage von Verizon gegen die US Federal Communications Commission zu entscheiden hat? Werden die Netzneutralitätsregeln des vormaligen FCC Vorsitzenden Julius Genachowski vor Gericht standhalten? Und in welche Richtung zielen die Absichten von EU-Kommissarin Neelie Kroes, welche im nächsten Jahr abtreten oder wiedergewählt werden muss? Sie hat die Netzneutralität zum Schwerpunktthema erklärt, aber in Bezug auf das Was und Wie bisher nicht klar Position bezogen. Soll es der Binnenmarkt richten oder steht ein weiteres europäisches Regulierungskorsett an? Peter Grütter. Kein vernünftiger Mensch stellt heute in Frage, dass es sinnvoll ist, den Strassenverkehr zu managen und zum Beispiel Velos die Benutzung der Nationalstrassen zu verbieten, auf Hauptstrassen Vortritt zu gewähren, bei Kreuzungen Lichtsignalanlagen anzubringen oder Geschwindigkeitsvorschriften nach Fahrzeugart zu differenzieren. Vor hundert Jahren war das noch anders. Damals herrschte auf den Strassen diskriminierungsfreier Zugang für alle Teilnehmenden; für Fussgänger, Fahrräder, Pferde, Fuhrwerke, Autos und die Strassenbahn. Die Bewegungsfreiheit war grenzenlos und die Gefahr, auf der Strasse umzukommen im Verhältnis zur Fahrzeugdichte hundert Mal grösser als heute. Der moderne Individualverkehr hatte anfangs des 20. Jahrhunderts etwa die gleiche zeitliche Entwicklungsspanne hinter sich wie das Internet heute und auch die Verkehrsbedürfnisse der Datenpakete im Internet unterscheiden sich mittlerweile voneinander. Aber anstatt nun diese Entwicklung aufzunehmen und die Provider zu ermutigen, den Internetverkehr möglichst gut zu managen, gibt es unter dem Modebegriff «Netzneutralität» namhafte Bestrebungen, den diskriminierungsfreien Zugang und damit die Gleichbehandlung aller Datenpakete im Internet gesetzlich zu verankern. Damit wird es den Internetdienstanbietern erschwert, das unterschiedliche Transportbedürfnis eines YouTube Films, der ruckelfrei laufen soll, gegenüber einer , bei der keiner merkt, ob sie eine Sekunde früher oder später ankommt, effizient zu managen oder bei Bedarf beispielsweise den Kommunikationsfluss unter den Rettungsdiensten gegenüber der Aufdatierung der Facebook Profile mit den Ferienfotos zu priorisieren. Wie wird sich der Schweizer Gesetzgeber positionieren? Werden wir wie vom grünen Nationalrat Balthasar Glättli gefordert die Netzneutralität im Gesetz verankern und «alle Daten gleich behandeln» beziehungsweise alle Bedürfnisse über den gleichen Leisten schlagen? Wir haben in der Schweiz eine der weltbesten Kommunikationsinfrastrukturen, sowohl fix wie mobil. Es wird kräftig investiert und innoviert. Als Kunde kann man zwischen mehreren Providern und unterschiedlichen Leistungspaketen wählen. Die Leistungen sind transparent und ein Wechsel des Anbieters kann problemlos vollzogen werden. Die Gratis-Kommunikationsdienste (WhatsApp, Skype etc.) werden von keinem der Wettbewerber unterdrückt und auf verändertes Nutzerverhalten reagieren die Provider rasch. Dieser Realität sollten wir bei der Gesetzgebung Rechnung tragen und Charles de Montesquieus Leitsatz beherzigen: «Quand il n'est pas nécessaire de faire une loi, il est nécessaire de ne pas en faire.» o Peter Grütter, asut-präsident 7/2013 bulletin 3

4 EDITORIAL Au nom de Montesquieu Quelle décision le Conseil des juges tricéphale appelé à statuer sur la plainte de Verizon contre la commission fédérale de communications aux Etats-Unis (US Federal Communications Commission) va-t-il prendre? Les règles de neutralité du réseau du président de la FCC, Julius Genachowski, qui s est retiré en mai, vont-elles être maintenues? Et quelles sont les intentions de la commissaire européenne Neelie Kroes qui, en 2014, s en ira ou sera réélue? Elle a fait de la neutralité du réseau un sujet essentiel, mais n a jusqu ici pas clairement pris position sur le quoi, ni sur le comment. Est-ce au marché intérieur de réguler ou un autre cadre réglementaire européen s annonce-t-il? Peter Grütter. Aucune personne sensée ne remet aujourd hui en question l évidente nécessité de gérer le trafic routier et, par exemple, d interdire aux cyclistes d emprunter les autoroutes, de céder le passage sur les routes principales, d installer des feux de signalisation aux carrefours ou de différencier les limitations de vitesse en fonction des types de véhicule. Ceci étant, il en allait différemment il y a un siècle. L accès aux routes était alors garanti sans discrimination à tous les usagers: piétons, cyclistes, chevaux, charrettes, automobiles et trams. La liberté de mouvement ne connaissait aucune limite et le risque de perdre la vie sur la route en comparaison avec la densité du trafic était cent fois plus élevé qu aujourd hui. Au début du XXe siècle, le trafic moderne avait, avec le temps, suivi quasiment la même évolution qu Internet aujourd hui; de même, actuellement, les besoins des paquets de données en matière de transport diffèrent les uns des autres. Mais au lieu d admettre cette évolution et d encourager les fournisseurs de services à gérer au mieux le trafic Internet, on s efforce, à la lumière du concept à la mode de «neutralité du réseau», d ancrer dans la loi l accès non discriminatoire et, partant, le traitement égalitaire de tous les paquets de données circulant sur Internet. Il devient dès lors difficile, pour les fournisseurs de services Internet, de gérer efficacement les différents besoins en transport d une vidéo YouTube, qui doit pouvoir être diffusée sans interruption, et d un , dont personne ne remarquera s il arrive une seconde plus tôt ou plus tard, ou par exemple, si nécessaire, de définir la priorité entre le flux de communication entre les organisations de sauvetage et la mise à jour de photos de vacances sur les profils Facebook. Comment le législateur suisse va-t-il se positionner? Allons-nous comme le demande le conseiller national Vert Balthasar Glättli ancrer la neutralité du réseau dans la loi et «traiter de la même manière toutes les données», c est-à-dire mettre tous les besoins sur un même pied d égalité? Nous disposons en Suisse de l une des meilleures infrastructures de communication au monde tant pour le réseau fixe que mobile, dans laquelle nous investissons et innovons massivement. En tant que clients, nous avons le choix entre plusieurs fournisseurs et différents packs de prestations. Ces dernières sont transparentes et un changement de prestataire peut être effectué sans problème. Chez nous, tous les concurrents proposent les services de communication gratuits (WhatsApp, Skype, Google Hangouts, etc.) et les prestataires réagissent rapidement aux changements d habitudes d utilisation. Cette réalité appelle-t-elle dès lors vraiment une loi sur la neutralité du réseau? Comme le disait Charles de Montesquieu: «Quand il n est pas nécessaire de faire une loi, il est nécessaire de ne pas en faire.» o Peter Grütter, Président de l'asut 4 bulletin 7/2013

5 NEUE MITGLIEDER bortoloso consulting bortoloso consulting Maihofstrasse Luzern Tel Seit über 14 Jahren im Dienste der Telekommunikation. Profitieren Sie von grossem Know-how, einem ausgedehnten Netzwerk und erfolgreichen, etablierten Partnern. FttH, FttB oder HFC? Sie haben Fragen zur strategischen Ausrichtung, der technischen Weiterentwicklung oder dem Betrieb Ihrer Infrastruktur? Wir unterstützen Sie von der Studie über die Konzeptarbeit bis zur Projektleitung und Umsetzung Ihrer Vorhaben. Romande Energie SA Romande Energie SA Rue de Lausanne Morges Tél Fax : Romande Energie est une société anonyme cotée en bourse. Sa vocation est la production, la commercialisation et la distribution d'électricité en Suisse romande. Elle cultive une forte orientation clients. La production propre de Romande Energie représente environ 15% de l'électricité distribuée à ses clients. 100% renouvelable, elle est issue d une douzaine de centrales hydrauliques ainsi que d installations solaires, de biomasse et de petite hydraulique. Premier fournisseur d électricité en Suisse romande, le Groupe Romande Energie, via sa société Romande Energie Commerce, alimente en direct plus de clients finaux (représentant une population de plus de personnes) répartis sur plus de 300 communes dans les cantons de Vaud, du Valais, de Fribourg et de Genève. 7/2013 bulletin 5

6 TELEKOM SCHWEIZ «Ein Jahr im Zeichen der Mobilfunkauktion» Auszüge aus dem Jahresbericht 2012 des BAKOM Das Jahr 2012 stand im Zeichen der Mobilfunkauktion; das BAKOM hat im Auftrag der ComCom alle Frequenzen bis 2028 neu vergeben. Orange, Sunrise und Swisscom bezahlten dafür insgesamt knapp 1 Milliarde Franken und können nun die 4. Mobilfunkgeneration (LTE) ausrollen, die eine viel raschere Datenübertragung gestattet. Auch die Grundversorgung bietet seit dem 1. März 2012 höhere Bandbreiten: Dank einer Revision der Fernmeldeverordnung müssen die Anschlüsse von Swisscom im ganzen Land den Download mit mind. 1 Mbit/s leisten. Einen weiteren wichtigen Meilenstein setzte der Bundesrat mit dem Ergänzungsbericht zur Evaluation des Fernmeldemarktes. Darin legt er seine Absicht dar, noch in der laufenden Legislatur eine Revision des Fernmeldegesetzes in die Vernehmlassung zu geben. Der Bund hat ferner im Zuge der Liberalisierung von Internet-Domain-Namen beim dafür zuständigen Unternehmen in den USA eine Bewerbung eingereicht, die in Zukunft im Internet die Benutzung der Endung.swiss ermöglichen würde. Zu Handen der politischen Entscheidträger in Kantonen und Gemeinden hat eine breit abgestützte Arbeitsgruppe unter Leitung des BAKOM im Sommer 2012 einen Leitfaden publiziert. Dieser dient als Entscheidhilfe bei Investitionen in neue Telecom- Infrastrukturen. In diesem Zusammenhang wurde auch ein Online-Atlas vorbereitet, der die Breitbandversorgung in der Schweiz darstellt. Anzahl Kundinnen und Kunden ( ). Grafik: BAKOM Schliesslich hat das Bundesverwaltungsgericht den Entscheid der ComCom geschützt, wonach der Zugang der Konkurrentinnen von Swisscom zu deren Mietleitungen nicht auf bestimmte Technologien beschränkt ist. Markt für Telefondienste Der Markt für Festnetztelefonie war im Jahr 2012 wiederum rückläufig. Die Preise für Anrufe ins Festnetz blieben stabil. Die Zahl der Mobilfunkabonnemente stieg weiter an und lag per Ende 2012 bei knapp 10,5 Millionen verkauften Abonnementen und Prepaid-Karten. Darin enthalten sind mobile Breitbanddienste. Die Preise für Anrufe auf Schweizer Mobilfunknetze nahmen im Jahr 2012 weiter ab. Bei den Breitbandanschlüssen war die Entwicklung ebenfalls zunehmend. Wir schätzen, dass in der Schweiz per Ende 2012 über 3,2 Millionen Breitbandanschlüsse vorhanden waren. Die Breitbandpreise nahmen dabei leicht zu. Der Gesamtpreisindex für Telekommunikationsdienste des Bundesamtes für Statistik (BFS) lag per Ende 2012 bei rund 53,2 (Basisjahr = 1998). Damit gingen die Preise für Telekommunikationsdienste seit der Marktöffnung im Jahre 1998 um beinahe 47 Prozent zurück. Marktzutritt und Grundversorgung Die Anzahl der gemeldeten Fernmeldedienstanbieter nahm leicht zu. Zuwachs gab es nur bei Kleinst- und Nischenanbieter. Mutationen bleiben im Bereich der Vorjahres. Grundversorgung Am 1. März 2012 wurde die neue Mindestbandbreite von 1000/100kbit/s eingeführt. Im Hinblick auf diese Erhöhung hat Swisscom einen Teil der Hausanschlüsse, bei welchen diese neue Mindestbandbreite nicht garantiert werden konnte, auf VDSL migriert. In der Praxis erreichen heute fast alle DSL-Mini- Kunden (Swisscom Grundversorgungsangebot) die geforderte Mindestbandbreite. Kunden, welchen Swisscom die geforderte Mindestbandbreite über DSL nicht anbieten kann, werden darauf aufmerksam gemacht und erhalten wahlweise eine grundver- 6 bulletin 7/2013

7 TELEKOM SCHWEIZ sorgungskonforme alternative Erschliessung. Einige dieser Kunden ziehen eine etwas tiefere Bandbreite über DSL einer alternativen Erschliessung via Satellit vor, weil damit ausser der Bandbreite keine weiteren Volumenbeschränkungen verbunden sind. Die Umstellung führte zu keinen nennenswerten Anfragen beim BAKOM. Die Anzahl der Beschwerden über die Grundversorgung ging sehr stark zurück. Die Anzahl der Kundinnen und Kunden, die über einen Satelliten bedient werden, ist weiterhin rückläufig. Mobilfunkkonzessionen Im Rahmen einer erfolgreich verlaufenen Auktion hat das BAKOM im Auftrag der ComCom die heute freien und per 2014 bzw frei werdenden Mobilfunkfrequenzen, inkl. jene der sogenannten Digitalen Dividende (ehemalige Rundfunkfrequenzen), versteigert. Die Auktion fand im Februar 2012 statt und dauerte 13 Tage. Die weltweit einmalige Gesamtvergabe aller Mobilfunkfrequenzen wurde über ein elektronisches Auktionssystem durchgeführt, welches das sichere Bieten über das Internet erlaubte. Konsumentenschutz und Aufsicht Die Anzahl der Beschwerden von Konsumentinnen und Konsumenten im Fernmeldebereich ist 2012 ganz leicht zurückgegangen (1457 registrierte Beschwerden gegenüber 1524 im Jahr 2011). Eine Mehrheit der Beschwerden wurde per oder Telefon vorgebracht. Wie in den Vorjahren betrafen die Beschwerden zum grossen Teil unerwünschte Preselection (Slamming), oft aber auch unerwünschte Werbeanrufe (insbesondere trotz Stern im Verzeichnis), unerlaubte Massenwerbung (Spamming) und Probleme mit der Rechnungsstellung des Anbieters. Erfreulich ist, dass die Zahl der Beschwerden in Zusammenhang mit der unerwünschten Preselection im zweiten Halbjahr tendenziell sank. o Der BAKOM-Jahresbericht steht unter admin.ch kostenlos zum Download bereit. BAKOM-Direktor Martin Dumermuth hat das Wort Dieses Jahr sind dem BAKOM ganz neue Aufgaben anvertraut worden: Seit dem 1. Oktober sind wir Fachamt für Postbelange. Wir bereiten in diesem Bereich politische Geschäfte zuhanden des Departements bzw. des Bundesrates vor und nehmen bestimmte Aufgaben in eigener Zuständigkeit wahr. Dazu gehören etwa die Entscheide über Gesuche um einen verbilligten Transport von Zeitungen und Zeitschriften. Diese Aufgabe hat einen besonders engen Konnex zu unseren bisherigen Tätigkeiten im Medienbereich. Deshalb sind die Aktivitäten im Zusammenhang mit der Post organisatorisch bei der Abteilung Radio und Fernsehen angesiedelt worden, die neu Medien und Post heisst. Die Gewährung von Transportverbilligungen für Presseprodukte bringt uns Fragestellungen im Zusammenhang mit der Medienförderung näher. Dies schafft gute Voraussetzungen für die Entwicklung eines Medienförderungskonzepts, die dem Bundesrat durch das Parlament aufgetragen worden ist (Motion der Staatspolitischen Kommission des Nationalrates). Wir sind zurzeit daran, die Grundlagen für ein solches Konzept zu erarbeiten. Bei der Beantwortung von wichtigen Fragen im Medienbereich werden wir künftig auf eine ausserparlamentarische Medienkommission als Diskurspartner zählen können. Der Bundesrat hat Ende des Jahres den Präsidenten ernannt und das Mandat für ein Gremium formuliert, das dem Bundesrat und der Verwaltung Empfehlungen zu Fragen im Medienbereich abgeben wird. In der Schweiz haben wir heute die beste Breitbandversorgung unter den OECD-Staaten. Die Anbieter sind daran, noch schnellere Datenautobahnen zu bauen. Mit der weltweit erstmaligen Auktion von sämtlichen Mobilfunkfrequenzen hat die Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) den Telekommunikationsanbietern die Möglichkeit gegeben, eine langfristige Versorgung der Schweiz mit Mobilfunkdiensten zu planen und auch im mobilen Bereich für Hochbreitbandnetze zu sorgen. Damit lokale Behörden Fragen im Zusammenhang mit Hochbreitbandprojekten selbständig beantworten können, haben wir in Zusammenarbeit mit Vertretern von Verbänden und Netzbetreibern auf einem Internetportal einen Leitfaden (www.hochbreitband.ch/de/) erstellt. Er enthält eine Übersicht mit verschiedenen Beispielen, wie Regionen mit sehr schnellen Telekommunikationsnetzen erschlossen werden können. Die verschiedenen Massnahmen zur Förderung von Hochbreitband in der Schweiz liegen auf der Linie der bundesrätlichen Legislaturplanung und der Strategie für eine Informationsgesellschaft in der Schweiz, deren Umsetzung im BAKOM koordiniert wird. 7/2013 bulletin 7

8 TELEKOM SCHWEIZ «Ereignisse von erheblicher Bedeutung» Auszüge aus dem Jahresbericht 2012 der ComCom Das Jahr 2012 war geprägt von mehreren Ereignissen, die für die Zukunft des schweizerischen Telekommunikationsmarkts von erheblicher Bedeutung sind. An erster Stelle steht die erfolgreiche Vergabe aller Mobilfunkfrequenzen im Rahmen einer Versteigerung, die im Februar 2012 durch das BAKOM durchgeführt wurde. Die Betreiberinnen konnten auf diesem Weg eine Frequenzausstattung erwerben, die ihren gegenwärtigen und zukünftigen Bedürfnissen entspricht. Alle Mobilfunkanbieterinnen verfügen nun über deutlich mehr Frequenzen. Für die Konsumentinnen und Konsumenten bedeutet dies eine bessere Versorgung und den Zugang zu immer leistungsfähigeren Mobilfunkdiensten, was namentlich der Einführung moderner Mobilfunktechnologien wie LTE (Long Term Evolution) zu verdanken ist. Der Ausbau der Glasfasernetze bis in die Wohnung der Kundinnen und Kunden (FTTH) wurde auch 2012 kräftig vorangetrieben. Im Anschluss an die Stellungnahme der Wettbewerbskommission (WEKO) vom September 2011 nahmen die Kooperationspartner gewisse Anpassungen an ihren Vereinbarungen vor. In der Folge wurden sowohl in den Städten als auch in Randregionen mehrere neue Kooperationen vereinbart. Ende 2012 verfügten mehr als eine halbe Million Wohnungen und Geschäfte über FTTH-Anschlüsse. Im Januar 2012 hielt die ComCom ihren letzten FTTH-Roundtable ab. Die Teilnehmer kamen zum Schluss, dass die angestrebten Ziele weitgehend erreicht sind. So findet der Ausbau des Glasfasernetzes koordiniert und ohne Doppelspurigkeiten statt. Dank des nichtdiskriminierenden Netzzugangs für alle Anbieter und der Verlegung mehrerer Fasern (Mehrfaser-Modell) wird der Wettbewerb gefördert. Zu erwähnen ist schliesslich der Ergänzungsbericht des Bundesrates zur Evaluation des Fernmeldemarktes von Ende März In diesem neuen Bericht stellte der Bundesrat fest, dass das aktuelle Fernmeldegesetz (FMG) von der rasanten technologischen Entwicklung überholt wurde. Noch in der laufenden Legislaturperiode will die Landesregierung einen Entwurf für eine Teilrevision des FMG ausarbeiten. Bereits bei der Veröffentlichung des ersten Evaluationsberichts zum Fernmeldemarkt im September 2010 hatte sich die ComCom für eine Revision gewisser Punkte des FMG ausgesprochen, namentlich zur Stimulierung des Wettbewerbs und zur Verbesserung des Schutzes der Konsumentinnen und Konsumenten. Mobilfunkanschlüsse in der Schweiz Grafik: ComCom 8 bulletin 7/2013

9 TELEKOM SCHWEIZ Im aktuellen, von dynamischem Wandel geprägten technologischen Umfeld muss das Fernmeldegesetz eine gewisse Flexibilität aufweisen, weil es sonst Gefahr läuft, mit der Zeit an Wirksamkeit zu verlieren. Deshalb begrüsst die ComCom die Einführung flexibler und technologisch neutraler Regulierungsinstrumente, die es erlauben, rechtzeitig und mit geeigneten Mitteln einen diskriminierungsfreien Zugang der Anbieter zu den Telekommunikationsinfrastrukturen zu gewährleisten. Mobilfunkmarkt In der Schweiz ist die Mobilfunkabdeckung praktisch flächendeckend. Die Versorgung mit GSM-Mobiltelefonie liegt bei nahezu 100 Prozent der Bevölkerung und bei über 90 Prozent der Landesfläche. Fast überall kann mobil telefoniert werden oft sogar in völlig abgelegenen Gebieten des Landes. Die Mobilfunkpenetration in der Schweiz liegt Ende 2012 mit beinahe 125 Prozent das entspricht etwas mehr als 10 Millionen Anschlüssen leicht unter dem europaweiten Durchschnitt von 132 Prozent. Trotz des zunehmend gesättigten Markts stieg die Zahl der Mobilfunkkunden auch 2012 weiter an. Positiv wirkte sich die rasche Verbreitung der Smartphones aus, die ein junges und stark wachsendes Marktsegment darstellen. Alle drei Mobilfunkbetreiber konnten im Berichtsjahr ihre Kundenzahlen steigern. Insgesamt kamen Neukundinnen und -kunden hinzu. Swisscom konnte mehr als 67 Prozent des landesweiten Kundenzuwachses für sich gewinnen, Sunrise rund 10 und Orange 22 Prozent. o Der ComCom-Jahresbericht steht unter admin.ch kostenlos zum Download bereit. ComCom-Präsident Marc Furrer hat das Wort Was wie eine Selbstverständlichkeit tönt, ist in der Realität eine grosse Herausforderung: Wie gross auch die Datenmenge ist, sie muss transportiert werden können privat wie geschäftlich. Um diese Forderung der meisten Nutzerinnen und Nutzer in unserem Lande möglich zu machen, braucht es eine Hochbreitbandversorgung in der Schweiz sowohl mobil, wie fix. Die ComCom will mit ihrer Strategie und ihrer Tätigkeit die Voraussetzungen, die Anreize und die Rahmenbedingung schaffen, damit solche leistungsfähige Netze gebaut werden. In diesem Sinne konnten wir sowohl im Bereich der Mobil- wie der Festnetzkommunikation 2012 Entscheide fällen und Prozesse abschliessen, dank denen die Telecom-Unternehmen nun mit ihren Investitionen schnell vorwärts machen können. Im Festnetzbereich wurde der Runde Tisch zum Glasfaserausbau abgeschlossen allenthalben wird nun in guten Kooperationen Glasfaser zum Haus oder zumindest zum Anschlusspunkt in der Strasse gelegt. Das führt zusammen mit den enormen Investitionen, die auch die Kabelunternehmen leisten, zu einer Verzehnfachung der Datenkapazität und das nicht nur in städtischen, sondern auch in ländlichen Gebieten. Der Ausbau erfolgt koordiniert und nach den am Runden Tisch vereinbarten Regeln. Im mobilen Bereich veräusserte die ComCom neu das gesamte Frequenzspektrum, um auch hier grosse Investitionen in leistungsfähigere Netze zu ermöglichen. Die Big-Bang-Auktion, die Vergabe des gesamten Mobilfunkspektrums in einer einzigen Versteigerung, war weltweit eine Premiere und nicht unumstritten. Aber es hat sich gelohnt: Ohne Zeitverzögerungen und Beschwerden können nun die Mobilnetze der nächsten Generation (LTE) umgehend gebaut werden. Die drei Mobilfunkanbieterinnen verfügen nun für die nächsten 15 Jahre über viel mehr und gute Frequenzen, um ihrer Kundschaft leistungsfähige und moderne Dienste anbieten zu können. Erst jetzt und dank diesem Schritt wird das Motto «anything, anytime, anywhere» in der mobilen Welt Tatsache. Die ComCom will mit ihrer Tätigkeit diese Entwicklungen und Investitionen für eine hochleistungsfähige Informationsgesellschaft in der Schweiz nicht nur anstossen, sondern auch führen und begleiten. Unsere Interventionen sollen der Marktentwicklung dienen und dürfen keinesfalls die Investitionsanreize bremsen im Gegenteil. Viele Marktteilnehmer tätigen grosse Investitionen mit einem beeindruckenden Engagement. Damit wird das, was die EU noch programmatisch als Digital Europe propagiert, in der Schweiz in den nächsten Jahren bald Tatsache: Eine Versorgung der Bevölkerung und der Wirtschaftsunternehmen mit hochbreitbandigen Übertragungskapazität von 100 Mbit/s bis über 1 Gbit/s, sodass künftig alle Kommunikationsdienste und Inhalte in Sekundenschnelle zur Verfügung stehen. Hochbreitband wird damit zur Commodity oder auf gut Deutsch zur Selbstverständlichkeit. 7/2013 bulletin 9

10 UNTERNEHMEN & LEUTE Mehr als nur ein Dienstleistungsunternehmen Unternehmenswerte Die MyWorkspace ist mehr als nur ein Dienstleistungsunternehmen. Wir stehen unseren Kunden in jeder Situation zur Seite. Durch das Bündeln des Knowhows unserer Spezialisten und Teammitglieder können wir schnell, flexibel und effektiv auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche reagieren und diese befriedigen. Dabei steht Qualität, Schnelligkeit und Professionalität stets im Vordergrund. Unser unternehmerisches Denken und Handeln basiert auf der Grundlage, Ihr Vertrauen zu gewinnen und beizubehalten. Wir begleiten Sie in eine digitale Zukunft! Partner und Zertifizierungen Die richtige Partnerschaft erweitert den Horizont. My- Workspace hat diverse Zertifizierungen erlangt und kann jederzeit auf professionelle und bewährte Partner zurückgreifen. Informationen zu den Partnerschaften und Zertifizierungen finden sich unter kurzportrait! Kundensegmentierung Unsere Kundensegmentierung setzt sich aus rund 70 Prozent Mikro- bis Kleinunternehmen (1 bis 20 Mitarbeiter), rund 20 Prozent Mittel- bis Grossunter- MyWorkspace auf einen Blick MyWorkspace GmbH Seftigenstrasse Wabern Tel Fax: meineapp a division of MyWorkspace GmbH Grubenstrasse Belp Tel nehmen (20 Mitarbeiter und mehr) und rund 10 Prozent öffentliche Verwaltungen und Organisationen zusammen. Zu unseren Kunden zählen unter anderen das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD), Swisscom und Telecom Lichtenstein. Wir arbeiten zudem sehr eng mit der Stadt Bern, dem «Anzeiger Region Bern» und den angeschlossenen Gemeinden zusammen. Im Jahre 2010 haben wir in Zusammenarbeit mit dem Gemeindeverband des «Anzeigers Region Bern» ein neues Rechenzentrum in Wabern aufgebaut. Über dieses Rechenzentrum, welches Investitionen im sechsstelligen Bereich erforderte, werden ICT-Dienstleistungen angeboten, von welchen nicht nur die angeschlossenen Gemeinden profitieren können. Neben Online-Backup- Systemen werden vor allem auch virtuelle Server und Collocation angeboten. Zusätzlich zum Betrieb des Rechenzentrums und dem Erbringen verschiedener ICT-Dienstleistungen wie der Installation von traditionellen Servern und Netzwerken beim Kunden vor Ort implementieren wir auch Unified-Communication- und IP-PBX-Lösungen. Unsere softwarebasierten Telefon- und Kommunikationszentralen sind so ausgelegt, dass auch Kleinstbetriebe ab fünf Mitarbeitern auf eine kostengünstige und professionelle Anlage zurückgreifen können, ohne grosse Investitionen tätigen zu müssen. App zum Pauschalpreis! Des Weiteren sind wir mit meineapp a division of MyWorkspace GmbH im Bereich der App-Entwicklung tätig. 95 Prozent der Smartphone-Nutzer suchen nach lokalen Informationen, so die Google-Studie «Understanding Smartphone Users» Deshalb ist es auch für regionale Unternehmen wichtig, auf dem Smartphone präsent zu sein. Sind sie es nicht, kann das einen Kunden- und damit einen Gewinnverlust bedeuten. Dabei muss eine App nicht teuer sein. meineapp, die App, die sich jedes Unternehmen leisten kann, ist erfolgreich gestartet. Nach kürzester Zeit freut sich das Team von meineapp über zahlreiche Kunden und Aufträge. Seit seiner Einführung am 1. März 2012 hat das Label meineapp bereits über bulletin 7/2013

11 UNTERNEHMEN & LEUTE App-Aufträge verzeichnet. Dazu kommen zahlreiche Zusatzaufträge für die Entwicklung von benutzerspezifischen Apps. Zu den Kunden von meineapp zählen viele namhafte Kunden. Für Roberto Bortoli, Geschäftsleiter von meineapp ist klar: «Unser Erfolg spricht dafür, dass sich Unternehmen unkomplizierte und zahlbare Apps wünschen, die sie selber pflegen können. Diese und weitere Anforderungen erfüllt meineapp.» Über meineapp Ob Band oder Bar, ob Kanzlei oder Kirche, ob Immobilienverwaltung oder Non-Profit-Organisation meine- App entwickelt Apps, die sich jede Firma leisten kann. Das Label der MyWorkspace GmbH bietet individuelle, pflegeleichte Apps für Android, iphone, ipad und HTML5. meineapp hilft einfach, schnell und professionell beim Einstieg in die mobile Welt. So können Firmen neue Geschäftsfelder erschliessen und mehr wiederkehrende Kunden gewinnen. Unsere Experten mit langjähriger Erfahrung schneiden die Angebote individuell auf die Kunden zu. Beispielsweise mit digitalen Treue- und Kundengutscheinen, die über die Apps erhältlich sind. Vielfältige Funktionen, individuell einsetzbar Die Inhalte können die meineapp -Kunden ohne Programmierkenntnisse selbst pflegen: Restaurants können ihre Tages- und Wochenspezialitäten anpreisen, Bands auf Special Events hinweisen und Immobilienverwalter Bildergalerien anlegen. Die Funktionen sind vielfältig und individuell einsetzbar: GPS Integration, One Touch Kontakt, -Foto-Funktion, Fan-Wall-Funktion, Blog Integration, Mobile Shop und, und, und... Natürlich kommen auch die sozialen Netzwerke nicht zu kurz: Die App-Kunden sind dank den Facebook-, LinkedIn- und Twitter-Integrationen bestens informiert. Durch diese Einbindung von Social Networks werden mehr Facebook-Fans und Twitter-Follower gewonnen. Und dies direkt über die Apps, denn rund 40 Prozent der Social-Media-Nutzer benutzen ihre Accounts auch über ein mobiles Gerät. Mit Push-Mitteilungen sind die Mobile-App-Nutzer immer auf dem neuesten Stand in Bezug auf Spezialangebote, News und Veranstaltungen. Das alles ist unlimitiert im Paketpreis enthalten, genauso wie die unlimitierten App-Store-Downloads. Denn die Apps stehen im itunes App Store und Android Marketplace zum Herunterladen bereit. Mit einer geringen Investition kann jedes Unternehmen seinen Kunden also eine grossartige App anbieten. Selbstverständlich bietet meineapp neben den Apps zum Pauschalpreis, auch individuelle Entwicklungen an. Dabei sind keine Grenzen gesetzt. Von der interaktiven Speisekarte mit Hintergrundinformationen zu Speisen und einer Live-Ansicht aus der Küche bis zum Multiplayer-Game sind alle Entwicklungen möglich. o Ein Auszug aus den Referenzen: 7/2013 bulletin 11

12 INTERVIEW SCHWERPUNKT «Optimal wäre eine möglichst flexible Lösung» Was spricht gegen Überholspuren im Internet? Matthias Stürmer, Geschäftsführer der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit und Oberassistent am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern, setzt Christine D'Anna-Huber auseinander, warum Netzneutralität im Interesse aller ist. asut: Kurz und einfach erklärt: Was bedeutet Netzneutralität? Matthias Stürmer: Netzneutralität ist eines der Grundsatzprinzipien für die Art und Weise, wie Daten im Internet transportiert werden. Stellen wir uns auf der einen Seite einen Server irgendwo in den USA vor. Auf der anderen haben wir einen ersten Nutzer in der Schweiz, der einen Film herunterladen will, ein weiterer Schweizer Nutzer möchte gleichzeitig via Skype telefonieren und ein Dritter auf einer Website surfen. Auf der gleichen Datenleitung sind also verschiedene Pakete unterwegs. Ein Telekomdienstleister könnte nun erklären, dass es ihm wichtig ist, Filme schneller zu übertragen als Bilder oder Ton, und eines dieser Matthias Stürmer. Foto: zvg Pakete bevorzugt behandeln. Internet ist grundsätzlich aber so konzipiert, dass alle Daten nach dem Best-Effort-Prinzip gleichberechtigt befördert werden. Also keine Kriech- und keine Überholspur auf der Datenautobahn. Genau. Das wäre die ideale Sicht: Alle Datenpakete, die im Internet unterwegs sind, sollen von den Dutzenden von Zwischenservern einfach weitergeleitet werden. So wie es heute in der Schweiz ist, wenn ich auf der Post ein Paket aufgebe: Niemand schaut da ins Paket, um zu entscheiden, ob es eher schneller oder langsamer ankommen soll. Und ob ich das Paket aufgebe oder Sie, das macht auch keinen Unterschied. Sie sagen, Internet sei von Anfang an als ein «Netz der Gleichen» konzipiert worden es wurde zu Beginn aber auch für ganz andere Zwecke und von viel weniger Menschen benutzt als heute. Ist es angesichts der Datenexplosion, die wir erleben, wirklich weiterhin möglich, alle Datenpakete gleich zu behandeln? Es stimmt: Als das Internet erfunden wurde, waren das ein paar Leitungen zwischen ein paar Universitäten, die dazu dienten, ein paar Textzeilen hin und her zu schicken. In den letzten 20 Jahren ist hier eine riesige neue Branche entstanden mit Unternehmen, hinter denen massive Geschäftsinteressen stehen, und die gleichzeitig auch massive Investitionen bedingt: All diese Nodes, diese Zwischenpunkte im Netz zu unterhalten, die Unterwasserleitungen zwischen Kontinenten, diese ganze Infrastruktur, das ist sehr teuer. Es stellt eine grosse Herausforderung dar, hier einen sinnvollen Mittelweg zu finden und die vorhandenen gemeinsam genutzten Ressourcen gerecht zu rationieren. Die Firmen müssen sich überlegen, wie sie das alles finanzieren können, und die Politik muss die richtigen Rahmenbedingungen setzen. Es braucht also Anpassungen? Ganz sicher brauchen wir Anpassungen und zeitgemässe Strukturen. Es gibt sie teilweise ja auch schon: Dadurch, dass Endnutzer für gewisse 12 bulletin 7/2013

13 SCHWERPUNKT INTERVIEW Dienste mehr bezahlen, gibt es automatisch bereits eine gewisse Priorisierung. Ich kann ja beispielsweise bei Swisscom ein Abonnement lösen, das mir eine schnellere Anschlussgeschwindigkeit garantiert. Aber auch bei solchen neuen Preismodellen, bei denen nicht mehr das Datenvolumen, sondern die Geschwindigkeit den Ausschlag geben, werden innerhalb der gewählten Übertragungsrate die Daten aller Endnutzer gleichbehandelt. Überall in dieser schnöden Welt ist es doch so: Wer zahlt, befiehlt. Warum soll das ausgerechnet im Internet anders sein? Internet ist heutzutage viel mehr als einfach nur ein Kommunikationskanal, mehr als ein Telefon. Über das Internet werden heute ganze Revolutionen ausgelöst, es gibt weltweit unzähligen Menschen Zugang zu allen Arten von Informationsquellen, Meinungen und Wissen, wenn es nicht, wie in China oder in Nordkorea, von der Zensur blockiert wird. Internet als Innovationsmotor hat somit eine politische und gesellschaftlich relevante Dimension erreicht. Es liegt deshalb im Interesse des Gemeinwohls, das Internet so zu gestalten, dass gewisse Grundrechte wie die Informationsfreiheit, auch weiterhin gewährleistet bleiben. Und das setzt gewisse Regeln voraus. In einem komplexen System wie Internet, das gleichzeitig im Dienst von neuen Geschäftsmodellen, Innovation und zivilgesellschaftlichen Interessen steht, wird es nicht einfach sein, solche Regeln festzulegen. Ich denke, da werden wir uns in der Schweiz nun an eine Lösung herantasten müssen. Wir können ja verfolgen, welche Erfahrungen andere Länder hier bereits gesammelt haben. Holland hat die Internetneutralität gesetzlich verankert. In Deutschland ist die Diskussion zurzeit sehr aktuell: Es gibt Gesetzesentwürfe, die von verschiedenster Seite auch schon wieder unter Beschuss stehen. Norwegen hingegen hat den Weg der Branchenselbstregulierung eingeschlagen. Die verschiedenen Herangehensweisen zeigen, welche Erwartungen die Gesellschaft in einem Land jeweils an Politik, Wirtschaft und ICT-Infrastruktur heranträgt. Auch in «Internet ist grundsätzlich so konzipiert, dass alle Daten nach dem Best-Effort-Prinzip gleichberechtigt befördert werden.» der Schweiz ist die Frage, wie die Netzneutralität gehandhabt werden soll, Gegenstand einer Debatte. Ich denke, optimal wäre eine möglichst flexible Lösung. Denn bei einer starren Regelung tun sich immer wieder Möglichkeiten der Umgehung auf. Was braucht es denn dazu? Es sind letztlich die technischen Finessen, die hier alles ausmachen. Nehmen wir an, die Swisscom würde einer Firma wie Google erlauben, einen Proxy-Server in eines ihrer Rechenzentren zu stellen. Die Netzneutralität im engeren Sinn würde damit eigentlich nicht verletzt: Swisscom würde weiterhin alle Daten mit der gleichen Geschwindigkeit transferieren, aber weil der Server von Google nun plötzlich in Bern oder in Zürich statt in Irland stehen würde, wären die Abrufzeiten für Googledienste schneller. Eine kleine innovative Start-up in Frankreich oder Spanien wäre auf dem Schweizer Markt gegenüber Google dann ganz klar im Nachteil, weil sie sich keinen Server vor Ort leisten kann. Netzneutralität bedeutet also mehr als eine wertefreie Datenübertragung allein? Ich plädiere für eine etwas breitere Definition, welche die ganze Kette vom Datenursprung bis zum Datenadressat abdeckt. Vielleicht müssen wir auch einen neuen Begriff finden, wie beispielsweise Internetneutralität. Denn es geht darum, ein faires Internet zu schaffen, das allen Playern die gleiche Ausgangssituation bietet. Sie haben vorhin die Post als «netzneutrales» Beispiel erwähnt: Aber auch dort gibt es schnellere A- und langsamere B-Post. Gehört zu Ihrer ausgeweiteten Definition der Netzneutralität, dass bessere Dienste auch mehr kosten dürfen? Es ist sicher völlig legitim, wenn man zum Beispiel für eine höhere Bandbreite mehr bezahlt und für eine kleinere Bandbreite weniger. Das Entscheidende ist, dass die einzelnen Datenpakete gleich behandelt werden, das heisst, der Absender und der Inhalt dürfen keine Rolle spielen. Um beim Postbeispiel zu bleiben: Es wäre unfair, wenn Pakete von Einfamilienhausbesit- 7/2013 bulletin 13

14 INTERVIEW SCHWERPUNKT zern einen Tag früher ankommen als Pakete von Mietern. In der Schweiz sprechen sich die Provider grundsätzlich für die Netzneutralität aus. Sehen Sie trotzdem Fälle von Verletzungen? Die Netzneutralität wird hierzulande in einigen Fällen verletzt, wie es der Rechtsexperte Simon Schlauri am Open Hearing der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit zum Thema Netzneutralität beschrieben hat. So diskriminiert Swisscom die Dienste von anderen TV-Anbietern wie Zattoo, indem deren Daten, anders als jene der swisscomeigenen TV-Dienste, vom Datenguthaben der Kunden abgezogen werden. UPC cablecom behält sich in den AGB das Sperren bestimmter Dienste zu gewissen Tageszeiten zumindest vor, Sunrise desgleichen mit Internettelefoniediensten wie Skype und Orange young gibt den Musikdienst Spotify gratis mit, was die Musikstreamingdienste anderer Anbieter benachteiligt. Die Situation ist in der Schweiz also anders als in Holland, wo verschiedene Mobilfunkanbieter auf konkurrierende Dienste zusätzliche Gebühren erhoben oder sie gleich ganz blockiert haben. Am Open Hearing zur Netzneutralität hat der verstorbene Swisscom-Chef Carsten Schloter ja auch sehr treffend erklärt, warum das so ist: Der Reputationsschaden wäre viel zu gross, wenn ein Provider bei uns eine so massive Verletzung der Netzneutralität durchsetzen würde. Netzneutralität ist zudem aus ökonomischer Sicht sehr wichtig: Eine im Juni 2013 publizierte wissenschaftliche Studie im Auftrag des holländischen Volkswirtschaftsdepartements zeigt auf, dass Netzneutralität die Innovationstätigkeit von Anwendungs-Anbieter erhöht. 1 Indem das Internet für alle gleichwertig zugänglich ist, bleibt der Wettbewerb unter den Akteuren intensiv. Würde denn eine Datenobergrenze für den einzelnen Endnutzer die Netzneutralität verletzen? 1 effects_of_network_neutrality_01.pdf (siehe auch Seite 26). «Der Reputationsschaden wäre viel zu gross, wenn ein Provider bei uns eine massive Verletzung der Netzneutralität durchsetzen würde.» Wenn jeder nur zehn Pakete pro Jahr verschicken kann, dies aber zu den gleichen Bedingungen, dann ist das keine Verletzung der Netzneutralität. Anders wäre es, wenn nur gewisse Paketabsender benachteiligt würden, das wäre heikel. So gesehen ist das Geschäftsmodell von Orange mit Spotify legitim, solange ein Kunde diesen Dienst wirklich will. Entscheidend ist, dass den Endnutzern in möglichst einheitlicher Terminologie transparente Angaben darüber vorliegen, was ein Angebot tatsächlich beinhaltet, und welche im Sinne der Netzneutralität fragwürdigen Verkehrsmanagement-Praktiken der Anbieter anwendet. So können sich die Kunden frei entscheiden. Der zweite Schritt ist dann, sicherzustellen, dass all das, was da auf Papier garantiert wird, auch tatsächlich eingehalten wird. Das ist nicht einfach: Wenn eine Website auf meinem Computer langsamer geladen wird als eine andere, kann das tausend Gründe haben. Es kann mein PC sein, der in diesem Moment gerade noch etwas rechnet, es kann am Haus oder am Server liegen. Hier wird man realistischerweise irgendwelche technischen Mechanismen finden müssen, wird auf der Datenautobahn so etwas wie Radarfallen aufstellen müssen, um überprüfen zu können, dass wirklich alle mit der Geschwindigkeit unterwegs sind, die sie deklariert haben. Es gibt aus Ihrer Sicht also durchaus Regulierungsbedarf? Ja, ich denke schon. Aber in einem ersten Schritt wäre es meiner Ansicht nach besser, der Branche das Vertrauen entgegenzubringen, es selber auf die Reihe zu bringen, Regeln zur Netzneutralität aufzustellen. Zum Beispiel an einem vom BAKOM oder der ComCom einberufenen runden Tisch, wie im Fall der Glasfasernetze. Die Swisscom hat ja bereits signalisiert, dass sie bereit wäre, an einer solchen Runde zur Netzneutralität mitzuwirken. Wenn sich eine inhaltliche Einigung auf diese Weise freiwillig erzielen lassen würde, wäre das sicher eine gute Lösung für alle besser jedenfalls, als die Netzneutralität auf regulatorischer Ebene durchzusetzen. 14 bulletin 7/2013

15 SCHWERPUNKT INTERVIEW Warum denn besser? Ich sehe im Gesetz einfach den Nachteil, dass das eine sehr starre und auf lange Zeit angelegte Sache ist. Und wenn man sieht, wie lange es auf der einen Seite dauert, bis das Parlament ein Gesetz von der ersten Vorlage bis zur Verordnung durchbringt, und wie schnell sich auf der anderen Seite die Internetbranche entwickelt da besteht schon das Risiko, dass wir Auflagen für eine Kutsche definieren und sie am Ende dann für einen Ferrari gelten sollen. Es müsste schon ein sehr klug durchdachter Gesetzestext sein, der seine Gültigkeit auf Jahre hin behalten könnte. Und selbst dann hätte ich Bedenken, dass die Telkos Umwege finden, wie sie die gesetzlichen Bestimmungen umgehen können. Eine Selbstregulierung wäre in diesem Sinn wirksamer, flexibler und vor allem schneller umsetzbar. Sie gehen hier mit asut-präsident Peter Grütter einig, der für Selbstregulierung plädiert. Ja, mindestens jetzt in dieser Phase, wo auch unsere europäischen Nachbarländer auf verschiedenen Wegen noch darum ringen, die Probleme rund um die Netzneutralität zu lösen. All diese Wege müssen im Detail angeschaut werden: Wie wirkt sich die Selbstregulierung in Norwegen auf die Branche aus, wie fährt Holland mit seinem Gesetz? Ich würde jedenfalls den Weg der Branchenregulierung nicht per se als schwächer ansehen. Ein gutes Beispiel ist hier die Pharmabranche, wo neben den gesetzlichen Vorgaben der FDA oder der EMA noch viel härtere Auflagen gelten, die die Firmen der Branche aus ihrem Insiderwissen heraus sich und ihren Konkurrenten selber auferlegt haben. Das darf man nicht unterschätzen. Wichtig ist, dass nicht nur die Grossen zusammensitzen und den Markt unter sich aufteilen, sondern dass ein solches Gremium breit abgestützt ist und auch die mittleren und kleinen Telkos, die Serviceprovider weitere Innovatoren gleichberechtigt vertreten sind. Dann kann aus einem solchen runden Tisch eine sehr scharfe Kontrolle resultieren. Sie haben vorhin die gesellschaftlich relevante Dimension des Internets erwähnt. Und doch wollen sie es der ICT-Branche allein überlassen, sich tragfähige Regeln für die Netzneutralität zu geben. Nein, in diesem Gremium müssten, anders als im Fall der Glasfaser, neben Businessinteressen natürlich auch zivilgesellschaftliche Organisationen und andere unabhängige Akteure Einsitz nehmen. Zum Beispiel der Verein Digitale Allmend, oder der Verein /ch/open. Solche Organisationen, die sich dafür einsetzen, den offenen und freien Zugang zu digitalen Gütern und deren Weiterentwicklung zu sichern, könnten die Gespräche eins zu eins verfolgen und hätten, falls die Übung aus dem Ruder laufen sollte, auch den nötigen Draht zur Politik, die dann immer noch regulatorisch einschreiten könnte. Ausserdem läuft ja im Moment auch noch die Überarbeitung des Fernmeldegesetzes, wo die eine oder andere Bestimmung zur Netzneutralität ebenfalls einfliessen wird: Damit wird die Netzneutralität auf Gesetzesebene auf einer gewissen Abstraktionshöhe grundsätzlich schon einmal festgehalten und das finde ich richtig und wichtig. Aber es sind, wie bereits gesagt, die Details, die ausmachen, ob das Ganze wirklich greift oder nicht. Das sehen wir zurzeit ja sehr schön mit der Bankenregulierung. o Matthias Stürmer Matthias Stürmer ist Oberassistent am Institut für Wirtschaftsinformatik IWI der Universität Bern. Er hat an der Universität Bern Betriebswirtschaft und Informatik studiert und 2005 sein Studium mit einer Lizenziatsarbeit zu Open Source Community Building abgeschlossen. Bis 2009 doktorierte er an der ETH Zürich am Lehrstuhl für Strategisches Management und Innovation und erforschte die Zusammenarbeit zwischen Open Source Communities und Technologie-Unternehmen. Danach arbeitete er beim Schweizer Software-Unternehmen Liip AG und als Senior Consultant und Manager bei EY (Ernst & Young) in Bern mit den Beratungsschwerpunkten Social Media Governance, Open Source Software und Open Government Data. Matthias Stürmer ist Vorstandsmitglied der Swiss Open Systems User Group /ch/open, Mitgründer des Open Government Data Vereins Opendata.ch und Leiter der Working Group Office Interoperability bei der Open Source Business Alliance OSBA. Ausserdem ist er Geschäftsleiter der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit und als Stadtrat Mitglied der Legislative von Bern. 7/2013 bulletin 15

16 INTERVIEW SCHWERPUNKT «Une solution aussi souple que possible serait idéale» Qu est-ce qui s oppose aux voies rapides sur Internet? Matthias Stürmer, Secrétaire du groupe parlementaire «Informatique durable» et assistant en chef à l Institut d informatique de gestion de l Université de Berne, explique à Christine D Anna-Huber pourquoi la neutralité du réseau est dans l intérêt de tous. asut: En deux mots et simplement: qu est-ce que la neutralité du réseau? Matthias Stürmer: La neutralité du réseau est l un des principes de base qui régissent la manière dont les données sont transportées sur Internet. Imaginons donc d une part un serveur quelque part aux Etats-Unis, et d autre part, un premier utilisateur en Suisse qui souhaite télécharger un film, un deuxième internaute helvétique qui, simultanément, aimerait téléphoner via Skype, et un troisième, qui veut surfer sur un site Web. Différents paquets sont donc transmis sur la même ligne de données. Un opérateur télécom pourrait maintenant expliquer qu il est à ses yeux important de transmettre plus rapidement un film que des images ou des sons Matthias Stürmer. Foto: zvg et donc de traiter l un des ces paquets en priorité. Mais Internet est fondamentalement conçu de telle manière que toutes les données sont acheminées de manière équitable, selon le principe «best effort». Dès lors, pas de voie réservée aux véhicules lents, ni de voie rapide sur l autoroute des données. Exactement. Telle serait la perception idéale: tous les paquets de données envoyés sur Internet doivent être transmis par des dizaines de serveurs intermédiaires. Comme c est le cas en Suisse aujourd hui, lorsque je dépose un colis à La Poste: personne ne le fouille pour décider s il doit parvenir plus rapidement ou plus lentement à son destinataire. Aucune différence non plus si j en suis ou si vous en êtes l expéditeur. Vous affirmez que dès le début, Internet a été conçu comme un «réseau d équivalences»; toutefois, initialement, il a aussi été utilisé à d autres fins et par bien moins de monde qu aujourd hui. Est-il encore vraiment possible, compte tenu de l explosion des données, de traiter tous les paquets de données de la même manière? C est vrai: lorsqu Internet a été inventé, il s agissait de quelques lignes entre quelques universités, permettant alors de transmettre du texte ça et là. Au cours des 20 dernières années, un nouveau secteur gigantesque est né, avec à la clé des entreprises derrière lesquelles se cachent d importants intérêts économiques et qui, dans le même temps, requièrent des investissements massifs: l entretien de tous ces nœuds et points intermédiaires du réseau, les câbles sous-marins entre les continents, bref, toute cette infrastructure coûte très cher. Cet état de fait pose un défi de taille: trouver en l occurrence un compromis judicieux et rationaliser équitablement les ressources communes disponibles. Les entreprises doivent réfléchir à la manière de financer l ensemble de cette perspective et les milieux politiques créer les conditionscadres appropriées. Des adaptations sont donc nécessaires? Il est certain que nous avons besoin d adaptations et de structures modernes. Qui existent déjà en 16 bulletin 7/2013

17 SCHWERPUNKT INTERVIEW partie, d ailleurs: le simple fait que les utilisateurs paient davantage pour certains services entraîne automatiquement un certain ordre de priorité. Citons à titre d exemple la possibilité de souscrire chez Swisscom un abonnement garantissant une vitesse de raccordement plus élevée. Cela dit, même ces nouveaux modèles tarifaires pour lesquels non plus le volume de données mais le débit est déterminant traitent les données de tous les utilisateurs finaux de la même manière dans les limites des taux de transfert choisis. Mais il en va partout ainsi dans ce bas monde: qui paie commande. Pourquoi devrait-il en être autrement, précisément, pour Internet? Internet est aujourd hui bien plus qu un simple canal de communication, qu un téléphone. Internet permet de déclencher de véritables révolutions, à d innombrables personnes d avoir accès à toutes sortes de sources d informations, opinions et connaissances, pour autant qu elles ne soient pas victimes de la censure, comme en Chine ou en Corée du Nord. En tant que moteur d innovations, Internet revêt ainsi désormais une importance considérable sur les plans politique et social. Il est dès lors dans l intérêt commun de structurer Internet de manière à préserver certains droits fondamentaux tels que la liberté d information. Ce qui présuppose certaines règles. «Internet est fondamentalement conçu de telle manière que toutes les données sont acheminées de manière équitable, selon le principe 'best effort'.» Dans un système aussi complexe qu Internet, qui sert simultanément les intérêts de nouveaux modèles commerciaux, de l innovation et de la société civile, ces règles ne seront pas simples à définir. Je pense qu en l occurrence, nous allons maintenant devoir, en Suisse, nous approcher par tâtonnements d une solution. Nous pouvons évidemment nous inspirer des expériences déjà faites en la matière dans d autres pays. Les Pays-Bas ont ancré la neutralité du réseau dans la loi. En Allemagne, les débats battent actuellement leur plein: il existe des projets de loi qui sont déjà sous le feu des critiques de toutes parts. La Norvège a en revanche opté pour la voie de l autorégulation. Les multiples approches montrent à quel point les attentes de la société d un pays dépendent de sa politique, de son économie et de son infrastructure TIC. En Suisse également, la question du traitement de la neutralité du réseau suscite le débat. Je pense qu une solution aussi souple que possible serait idéale. Car une reglementation stricte incite souvent à trouver des possibilités de la contourner. Que faut-il alors de plus? En fin de compte, ce sont les finesses techniques qui font toute la différence. Supposons que Swisscom permette à une entreprise telle que Google de placer un serveur proxy dans l un de ses centres de calcul. La neutralité du réseau au sens propre ne serait alors pas violée: Swisscom continuerait de transférer toutes les données à la même vitesse, mais du fait que le serveur de Google se trouverait soudainement à Berne ou à Zurich et non plus en Irlande, les temps de consultation des services Google seraient plus courts. Sur le marché suisse, une petite start-up novatrice de France ou d Espagne serait alors clairement désavantagée vis-à-vis de Google, car elle ne pourrait pas se permettre de disposer d un serveur sur place. La neutralité du réseau va donc au-delà de la seule transmission de données dénuée de valeurs? Je plaide en faveur d une définition un peu plus large couvrant toute la chaîne, de l origine des données à leur destination. Peut-être devrionsnous aussi trouver un nouveau terme, par exemple «neutralité d Internet». Car il s agit bien de créer un Internet équitable, offrant la même situation initiale à tous les acteurs. Vous avez précédemment cité La Poste pour illustrer la «neutralité de réseau»: mais précisément, elle propose un courrier A, plus rapide, et un courrier B, plus lent. Votre définition étendue de la neutralité du réseau implique-t-elle que de meilleurs services peuvent également coûter davantage? Il est certainement tout à fait légitime, par exemple, de payer plus pour une bande passante élevée et moins pour un débit inférieur. Ce qui reste déterminant, c est le traitement équitable des différents paquets de données; cela signifie que l expéditeur ainsi que le contenu ne doivent jouer aucun rôle. Reprenons l exemple de La Poste: il ne serait pas 7/2013 bulletin 17

18 INTERVIEW SCHWERPUNKT équitable de délivrer les colis d'un propriétaire de maison un jour avant ceux envoyés par un locataire. En Suisse, les fournisseurs se disent en principe favorables à la neutralité du réseau. Voyez-vous malgré tout des cas d infraction? La neutralité du réseau subit quelques éraflures, comme l a détaillé Simon Schlauri, expert en droit, lors d'un Open Hearing organisé par le groupe parlementaire pour une informatique durable. Ainsi, Swisscom discrimine les services d autres opérateurs de télévision comme Zattoo en déduisant du crédit de données des clients les données autres que celles propres aux services TV de Swisscom. Cablecom se réserve le droit, dans ses conditions générales, de bloquer certains services à certaines heures de la journée, Sunrise fait de même avec Sunrise des services de téléphonie via Internet tels que Skype et Orange young inclut gratuitement le service de musique Spotify, ce qui désavantage les services de streaming musical d autres prestataires. La situation en Suisse est donc différente qu aux Pays- Bas, où différents opérateurs de communication mobile perçoivent des frais supplémentaires sur les services des concurrents, quand ils ne les ont pas bloqués. Lors de l'open Hearing sur la neutralité du réseau, Carsten Schloter, alors CEO de Swisscom, avait expliqué de manière très pertinente les raisons de cet état de fait: les dommages à la réputation seraient bien trop importants si, chez nous, un opérateur imposait une telle violation de la neutralité du réseau. La neutralité du réseau est aussi très importante du point de vue économique. Une étude commandée par le département de l'économie publique néerlandais et publiée en juin 2013 démontre clairement que la neutralité du réseau augmente les activités de développement et d'innovation des fournisseurs d'applications. 1 En restant accessible à tous aux mêmes conditions, la concurrence entre les acteurs reste intense. 1 effects_of_network_neutrality_01.pdf (siehe auch Seite 26). «Les dommages à la réputation seraient bien trop importants si, chez nous, un opérateur imposait une telle violation de la neutralité du réseau.» Une limite supérieure de données pour les différents utilisateurs violerait-elle la neutralité du réseau? Si chacun peut envoyer dix paquets par année aux mêmes conditions, alors on ne peut pas parler de violation de la neutralité du réseau. Il en irait autrement si seulement certains expéditeurs étaient désavantagés; cela serait alors délicat. Vu sous cet angle, le modèle commercial d Orange avec Spotify est légitime, pour autant qu un client souhaite vraiment ce service. Il est déterminant que les utilisateurs finaux disposent d indications transparentes dans une terminologie aussi uniforme que possible quant à la teneur effective d une offre et quant à la question de savoir, si leur fournisseur utilise des pratiques en matière de gestion du trafic qui pourraient toucher la neutralité du réseau. Seulement ainsi ils pourront faire leur choix librement. La deuxième étape consiste à garantir que les promesses qui figurent sur le papier soient tenues dans les faits. Ce qui n est pas simple: le chargement plus lent d un site Web qu un autre sur mon ordinateur peut être dû à mille et une raisons. Il se peut fort bien que ma machine soit encore en train de calculer, mais le problème peut aussi se situer au niveau du raccordement ou du serveur. De manière réaliste, il faudra ici trouver des mesures techniques et placer sur l autoroute des données, en quelque sorte, des radars permettant de contrôler que tous se déplacent vraiment à la vitesse annoncée. A votre avis, une réglementation est donc nécessaire? Oui, je le pense. Mais dans un premier temps, à mon avis, il serait préférable de faire confiance au secteur, de manière à ce qu il parvienne à établir lui-même les règles régissant la neutralité du réseau. Par exemple lors d une table ronde organisée par l OFCOM ou la ComCom, à l instar de ce qui s est fait pour les réseaux de fibre optique. Swisscom a déjà annoncé qu elle serait prête à participer à ce type de discussion sur la neutralité du réseau. Parvenir en toute bonne volonté à une entente de cette manière offrirait certainement une bonne solution pour tous, meilleure en tout cas que l imposition de la neutralité du réseau au niveau réglementaire. 18 bulletin 7/2013

19 SCHWERPUNKT INTERVIEW Pourquoi meilleure? Je vois simplement dans la loi l inconvénient de la rigidité et de la lenteur des procédures. Lorsque l on sait, d une part, le temps qu il faut au Parlement pour amener une loi du premier projet à l ordonnance, et, d autre part, la vitesse à laquelle le secteur Internet évolue, il est fort probable que nous définissions alors des dispositions pour une diligence, qu il faudra au final appliquer à une Ferrari. Il faudrait donc un texte de loi très intelligemment réfléchi, susceptible de conserver sa validité pendant des années. Et même là, j ai le sentiment que la branche trouverait des moyens de contourner les obligations légales. Dans ce sens, une autorégulation serait certainement plus efficace, plus souple et pourrait être appliquée plus rapidement. Vous êtes ainsi d accord avec Peter Grütter, président de l asut, qui plaide en faveur de l autorégulation. Oui, tout du moins dans cette phase où nos voisins européens luttent encore de différentes manières pour résoudre les problèmes liés à la neutralité du réseau. Toutes ces voies doivent être examinées jusque dans leurs moindres détails: quel est, en Norvège, l impact de l autorégulation sur le secteur? Comment les Pays-Bas s en sortent-ils avec leur loi? Cela dit, quoi qu il en soit, je ne considérerais pas la voie de la régulation du secteur comme plus faible. On le voit à l exemple de la branche pharmaceutique, où s appliquent, en plus des prescriptions légales de la FDA ou de l EMA, des dispositions bien plus dures, que les entreprises et leurs concurrents ont édictées eux-mêmes, forts de leurs connaissances du domaine. Ne le sous-estimons pas. Enfin, il est important que les acteurs de taille ne soient pas seuls à siéger et à se partager ensuite le marché, mais qu une telle commission soit largement soutenue et que les petites et moyennes entreprises de télécommunications, les fournisseurs de service et d'autres innovateurs y soient représentés de manière équitable. Une telle table ronde pourrait déboucher sur un contrôle très pointu. Vous avez précédemment relevé l importance considérable d Internet sur le plan social. Pourtant, vous souhaitez confier au seul secteur TIC la compétence de se donner de solides règles quant à la neutralité du réseau. Non. Contrairement à ce qui s est passé pour la fibre optique, cette commission devrait comprendre, outre les acteurs commerciaux intéressés, également des organisations de la société civile. Par exemple les associations Digitale Allmend ou /ch/ open. Ces organisations, qui s engagent pour garantir l accès ouvert et libre aux biens numériques et leur développement, pourraient suivre de près les débats et disposeraient, si la situation devait devenir incontrôlable, des connexions nécessaires avec les milieux politiques, qui pourraient alors intervenir sur le plan réglementaire. En outre, la loi sur les télécommunications fait actuellement l objet d une révision qui lui intégrera l une ou l autre disposition en matière de neutralité du réseau: cette dernière sera ainsi déjà fixée dans la loi à un certain niveau d abstraction, ce que je trouve judicieux et important. Mais, comme je l ai déjà dit, ce sont les détails qui seront déterminants quant à l efficacité ou non de l ensemble. On le voit fort bien en ce moment avec la réglementation bancaire. o Matthias Stürmer Matthias Stürmer est assistant en chef à l Institut d informatique de gestion de l Université de Berne. Il y a lui-même étudié cette discipline et achevé ses études en 2005 par un travail de licence sur le Open Source Community Building. Jusqu en 2009, il a préparé son doctorat à l EPF de Zurich, occupant la chaire de Management stratégique et d innovation. Ses recherches ont porté sur l interaction entre les Open Source Communities et les entreprises technologiques. Ensuite, il a travaillé pour le compte de l entreprise suisse de logiciels Liip AG puis comme Senior Consultant et Manager chez Ernst & Young à Berne, ses activités de conseil portant essentiellement sur les thèmes Social Media Governance, Open Source Software et Open Government Data. Matthias Stürmer est membre du comité exécutif du Swiss Open Systems User Group / ch/open, co-fondateur de l association Open Government Data Open.ch et responsable de la Working Group Office Interoperability au sein de l OSBA (Open Source Business Alliance). Enfin, il est directeur du groupe parlementaire «Informatique durable» et membre du conseil communal de l organe législatif de Berne. 7/2013 bulletin 19

20 SCHWERPUNKT Freie Fahrt für alle Internet ist aus unserem Alltag dem privaten genauso wie dem öffentlichen nicht mehr wegzudenken. Und der Verkehr auf der «Information Superhighway» (Al Gore prägte den Begriff schon 1992) nimmt dementsprechend zu. Um angesichts der wachsenden Datenmassen Engpässe zu Christine D Anna-Huber. vermeiden gibt es nur zwei Lösungen: Entweder gelingt es, das ganze System noch schneller und leistungsfähiger zu machen. Oder es müssen Wege gefunden werden, um die zur Verfügung stehenden Ressourcen zu optimieren. Das leuchtet ein. Doch halt, beissen sich solche steuernden Eingriffe in die Datenströme nicht zwingend mit dem Grundsatz der Netzneutralität, der besagt, dass im Internet sämtliche Daten, ungeachtet ihrer Herkunft oder ihres Inhalts, gleichbehandelt werden sollen? Droht uns, wenn gewisse zeitkritische Daten gegen einen Aufpreis die Überholspur benutzen dürfen, nicht sogleich das Zwei-Klassen-Internet? Nun lässt sich dieser Widerspruch ganz kühl mit dem Hinweis darauf vom Tisch wischen, die Netzneutralität sei nichts weiter als «ein anachronistisches Wunschmodell», eine «Utopie aus den Anfängen des Internets» («Mythos Netzneutralität», «Die Welt», ). Damals möge die Idee eines Netzes als neutraler Mittler, das mit ausschliesslich nutzergesteuerter Übertragungstechnik die Menschen diskriminierungsfrei miteinander verbinden sollte, noch Sinn gemacht haben, sagen solche Kritiker. Aus dem einfachen Grund, dass es damals eben noch sehr viel weniger Menschen waren, die da nach möglichst simplen und allgemeingültigen Regeln untereinander verbunden werden sollten. Doch diese Kritik greift zu kurz. Sicher, das Internet hat sich gewandelt. Es ist heute ebenso kommerzieller Service wie öffentliche Infrastruktur, genauso wichtig und unverzichtbar als Motor für Wirtschaftswachstum und Innovation wie als demokratischer Freiraum. Eine Regelung zu finden, die keinen dieser Bereiche abwürgt oder ins Hintertreffen geraten lässt, ist nicht einfach. Die Abschaffung der Netzneutralität wäre, so schreibt «Der Spiegel», «eine wirtschaftliche Form der Zensur». So schrill und erbittert wie sich die Debatte in Deutschland entwickelt hat, nachdem die Deutsche Telekom ankündigte, ab 2016 ihren Nutzern ab einem gewissen gebrauchten Volumen die Surfgeschwindigkeit drosseln zu wollen (dies allerdings nur bei Services anderer Anbieter), braucht die Auseinandersetzung nicht auszufallen. Wie in Deutschland wird heute auch in der Schweiz diskutiert, ob der Grundsatz der Netzneutralität gesetzlich verankert werden soll ein entsprechender Vorstoss ist im Parlament hängig (Seite 22) und in einer vor Kurzem durchgeführten Umfrage sprachen sich 69,5 Prozent der Leser des «swissict Magazine» dafür aus. Die Branche hingegen möchte lieber auf Selbstregulierung setzen (siehe Editorial Seite 3). Derselben Meinung ist interessanterweise auch Matthias Stürmer, Geschäftsleiter der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit (siehe Interview Seite 12). Er ruft nach einem runden Tisch unter der Leitung von BAKOM oder ComCom, an dem sich Branche und Zivilgesellschaft gemeinsam setzen sollten, um nach bewährter und pragmatischer Schweizer Manier eine Lösung zu finden. o Was ist Netzneutralität? Netzneutralität verbietet Zugangsanbietern (Access Providern) jede Diskriminierung (Zugangsbeschränkung, Verlangsamung, unterschiedliche Tarifierung) aufgrund von Sender/Empfänger, Inhalt, Dienst, Anwendung, Hard- oder Software. Die Kontrolle über Empfang, Versand und gegebenenfalls auch die Priorisierung gewisser Daten (z.b. von Internet-TV-Daten) muss beim Endverbraucher liegen. 20 bulletin 7/2013

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Eidgenössische Kommunikationskommission ComCom Bundesamt für Kommunikation BAKOM Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Medienkonferenz der ComCom Bern, 23. Februar 2012, 09:30

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Kurzvorstellung OSB Alliance Working Group Office Interoperability

Kurzvorstellung OSB Alliance Working Group Office Interoperability Dr. Matthias Stürmer, Ernst & Young 20. November 2012, Open Source Day 2012 in München Profil Dr. Matthias Stürmer 2000 bis 2005 Studium Betriebswirtschaft und Informatik an Universität Bern, Abschluss

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

Telecom: Zusammenschaltung der Glasfasernetze von ewz und Swisscom ab Januar

Telecom: Zusammenschaltung der Glasfasernetze von ewz und Swisscom ab Januar 05.12.2012 15:48 rdz211 3 ECO CIT TEL Einzelmeldung Nachricht zhd sda/jo eh Telecom: Zusammenschaltung der Glasfasernetze von ewz und Swisscom ab Januar (sda) Nach der gewonnen Volksabstimmung wird es

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

5 - Übung macht den Meister

5 - Übung macht den Meister 5 - Übung macht den Meister Dans cette leçon nous allons nous entraîner à : poser des questions sur les autres répondre aux questions sur ta personne parler de ta famille parler de quelques métiers mener

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

Runder Tisch "Glasfasernetze bis in die Haushalte (FTTH)" eine erste Bilanz

Runder Tisch Glasfasernetze bis in die Haushalte (FTTH) eine erste Bilanz Eidgenössische Kommunikationskommission ComCom und Bundesamt für Kommunikation BAKOM Runder Tisch "Glasfasernetze bis in die Haushalte (FTTH)" eine erste Bilanz Marc Furrer, Präsident ComCom Medienkonferenz

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

Anzahl der Kreditabschlüsse. Jahr (Mittel. Monat. Nombre de contrats de crédit. Année (moyenne des valeurs mensuelles) Mois

Anzahl der Kreditabschlüsse. Jahr (Mittel. Monat. Nombre de contrats de crédit. Année (moyenne des valeurs mensuelles) Mois E3c Zinssätze von neuen Kreditabschlüssen nach Produkten und Kreditbetrag / Taux d intérêt appliqués aux nouveaux, selon le produit et le montant aus swerten) r Kreditabschlüsse aus swerten) r Kreditabschlüsse

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale 4. Mitgliederversammlung oda Hauswirtschaft Schweiz 4e Assemblée générale oda Hauswirtschaft Schweiz Münchwilen, 3. Mai

Mehr

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II :

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II : Die verschiedenen Ausführungen von Bleche Les diverses exécutions de tôles NQ Normalqualität (= NQ) ist Material geeignet für normale Ansprüche, die Bleche sind lackierfähig. Eloxieren ist nur mit Einschränkungen

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire)

1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire) 1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire) La beauté Spécial Botox: pour les fêtes, offrez-vous une injection de Botox Aux Etats-Unis, cette publicité a fait sensation et les cliniques ont vu leurs listes

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG 9.5.2014 Mitgliederversammlung Trägerverein Energiestadt, Lausanne 1 9.5.2014

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik 15. SWKI-Forum Gebäudetechnik EINLADUNG Freitag, 3. Juli 2015 Hochschule Luzern Technik & Architektur Referat: Basel Süd Geplante und gebaute Impulse für das Basel «hinter den Geleisen» Referent: Robert

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Hostpoint: Domain.swiss jetzt für fast alle zu haben. Début de l'enregistrement des noms de domaine.swiss

Hostpoint: Domain.swiss jetzt für fast alle zu haben. Début de l'enregistrement des noms de domaine.swiss Veröffentlichung: 11.01.2016 09:00 Hostpoint: Domain.swiss jetzt für fast alle zu haben Gelockerte Registrierungsbedingungen machen es möglich Veröffentlichung: 07.09.2015 11:30 Début de l'enregistrement

Mehr

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche Recueil systématique 5.. Directives Richtlinien Du 6 juin 0 Vom 6. Juni 0 relatives aux délais, taxes et demandes de congé dans le domaine de l admission betreffend Fristen, Gebühren und Urlaubsgesuche

Mehr

Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme

Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme alarmnet das komplette Sorglos-Paket alarmnet le paquet de services complet sans souci Vorgaben und Normen Directives et normes Das alarmnet von TUS ist

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES.

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. JETZT KÖNNEN SIE IHR HAUS EINFACH UND SICHER KONTROLLIEREN. EGAL WO SIE SIND. MAINTENANT

Mehr

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION 1 SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION Présentation PHILIPPE DAUCOURT, PROFESSEUR HES, HAUTE ÉCOLE DE GESTION ARC NAOUFEL CHEIKHROUHOU, OPERATIONS MANAGEMENT TEAM LEADER, ECOLE POLYTECHNIQUE

Mehr

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation INVITATION EINLADUNG Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation Mardi 24 septembre 2013 Dienstag, 24. September 2013 9h00 12h00 Places de stationnement sur le parking du bâtiment administratif

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm.

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. Nutzen Sie, was Ihnen gehört Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. «Was sich heute definitiv empfiehlt, ist das Abonnieren aller

Mehr

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012 Allianz Global Assistance ELVIA Allianz Global Assistance Juli 2012 Unternehmenspräse ntation Golf Versicherung Jahresspielgebühr und Hole in One Assurance cotisation annuelle et hole in one Inhalt / Contenu

Mehr

Comptes du baillage de Gruyères 1679 Rechnungsbuch der Vogtei Greyerz 1679. Archives de l Etat de Fribourg

Comptes du baillage de Gruyères 1679 Rechnungsbuch der Vogtei Greyerz 1679. Archives de l Etat de Fribourg Un braconnier s est fait surprendre en possession de trois peaux de chamois et d une biche abattue. Il doit s acquitter d une amende auprès du bailli de Gruyères; son butin est saisi. Ein Wilderer wird

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse

L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse Erwerbsminderung/Invalidität grenzüberschreitende Herausforderungen Akteure, Anerkennung

Mehr

Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe. Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen

Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe. Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen Ablauf Warum baut die Stadt St.Gallen FTTH? Braucht es überhaupt ein Glasfasernetz? Unterschiedliche Ausgangslagen gleiches Ziel

Mehr

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online)

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online) das buch vol. 4 (print, digital, online) Public Innovation Kontakt: Christian Walter, Managing Partner; cwa@swissmadesoftware.org; T +41 61 690 20 52 swiss made software das Thema Etwa 10 Milliarden Franken

Mehr

Test Abschlusstest 62

Test Abschlusstest 62 Abschlusstest 62 1 Sie rufen bei einer Firma an. Was sind Ihre ersten Worte am Telefon? a Ihr Name b Bonjour. c Name Ihrer Firma 2 Sie rufen bei der Firma Dumesnil an. Eine Dame meldet sich mit den Worten:

Mehr

BACCALAURÉAT GÉNÉRAL

BACCALAURÉAT GÉNÉRAL BACCALAURÉAT GÉNÉRAL Session 2014 ALLEMAND Langue Vivante 1 Durée de l épreuve : 3 heures Séries ES/S coefficient : 3 Série L coefficient : 4 Série L Langue vivante approfondie (LVA) coefficient : 4 L

Mehr

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ!

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! NATURA GÜGGELI Qualität die man schmeckt! POULET GRAND DELICE une qualité savoureuse! Liebe Kundin, Lieber Kunde Die Spitzenqualität des fertigen

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Luzerner Glasfasernetz. Ihr Anschluss an die Zukunft. In Zusammenarbeit mit Swisscom

Luzerner Glasfasernetz. Ihr Anschluss an die Zukunft. In Zusammenarbeit mit Swisscom Luzerner Glasfasernetz Ihr Anschluss an die Zukunft In Zusammenarbeit mit Swisscom In der Zukunft zu Hause Ein Leben ohne Internet heute nahezu undenkbar. Bis vor Kurzem hatten noch wenige Personen einen

Mehr

GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE

GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE VORTEILE Die Vorteile von Glasfaser auf einen Blick: BESSER, SCHNELLER, MODERNER Noch vor zwei Jahrzehnten war das Internet eine Besonderheit.

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren Philosophisch-historische akultät Historisches Institut Studienprogramm / Programme d études Master of Advanced Studies in Archival and Information Science (MAS AIS) 2014-2016 Modul 3b / Module 3b Detailprogramm

Mehr

Grussadresse von Bundesrat Samuel Schmid Vorsteher des Eidgenössischen Departementes für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS)

Grussadresse von Bundesrat Samuel Schmid Vorsteher des Eidgenössischen Departementes für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) Finanzdelegation Délégation des finances Delegazione delle finanze Joint Committee on Finance Eidgenössische Finanzkontrolle Contrôle fédéral des finances Controllo federale delle finanze Swiss Federal

Mehr

Glasfasernetz in Freiburg:

Glasfasernetz in Freiburg: Glasfasernetz in Freiburg: Eine Kooperation nach dem Modell «fibre suisse» Medienkonferenz Kanton Freiburg, Groupe E und Swisscom Carsten Schloter, CEO Swisscom Freiburg, Inhalt Glasfaser die Zukunft hat

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS)

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS) Mandat der Kommission für den Fonds für Frauenarbeit (FFA) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Mandat de la Commission pour le Fonds pour le Travail des Femmes (FTF) de la Fédération

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin Lernziele (TP ) - die Messgrösse ph und deren Bedeutung kennen lernen - ph-werte messen und diskutieren können - die naturwissenschaftliche Arbeits- und Denkweise in der Praxis anwenden (Messungen durchführen

Mehr

Commercialisation et Services en Restauration

Commercialisation et Services en Restauration Commercialisation et Services en Restauration Si tu veux Parler l allemand, c est faire la différence! L AZUBI BACPRO Une formation destinée aux jeunes en lycée professionnel Une double qualification qui

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

S-Digicash Payez mobile depuis votre compte courant! Mobil bezahlen, direkt von Ihrem Girokonto aus! Pay mobile from your current account!

S-Digicash Payez mobile depuis votre compte courant! Mobil bezahlen, direkt von Ihrem Girokonto aus! Pay mobile from your current account! S-Digicash Payez mobile depuis votre compte courant! Mobil bezahlen, direkt von Ihrem Girokonto aus! Pay mobile from your current account! Payez mobile depuis votre compte courant BCEE! Scannez le QR Code

Mehr

Dr. Olivier Kern und Marc-André Röthlisberger Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperten. Pittet Associates AG Bern

Dr. Olivier Kern und Marc-André Röthlisberger Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperten. Pittet Associates AG Bern Viscom syndicom Syna Studie zur flexiblen Pensionierung in der Grafischen Industrie vom 14. Januar 2015 Etude sur la retraite anticipée dans l'industrie graphique du 14 janvier 2015 Dr. Olivier Kern und

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Flexible Leuchte. Lumière flexible

Flexible Leuchte. Lumière flexible Johto Flexible Leuchte Johto ist ein hochwertiges LED-Beleuchtungssystem für technisch anspruchsvolle Innenund Außenbeleuchtung. Es bietet ein homogenes und punktfreies Licht in sehr geringen tiefen. Johto

Mehr

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT ...... KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Französisch für Wirtschaft und Verwaltung KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Musterprüfung 1 Lösungsvorschläge Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel:

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I séquence Dans cette séquence, on retrace le mouvement général de ce récit fantastique : on observe d'abord les faits de la vie courante dans lesquels des éléments fantastiques font subitement irruption.

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät Statuts Statuten du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 du Département de géosciences des Departements für Geowissenschaften Le Conseil de la Faculté des sciences Vu l article 47 de la loi du 19 novembre

Mehr

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen 30.6.11 Suite aux événements tragiques du Japon de ce début

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 Bewerbungsmappe 3-teilig mit Klemme und Klemmschiene Dossier de candidature 3 parties avec pince et dos pinçant Tender A4 Die Bewerbungsmappe

Mehr

Kartografie in der dritten Dimension neue Atlanten für die Schweiz Cartographie en trois dimensions de nouveaux atlas pour la Suisse

Kartografie in der dritten Dimension neue Atlanten für die Schweiz Cartographie en trois dimensions de nouveaux atlas pour la Suisse Kartografie in der dritten Dimension neue Atlanten für die Schweiz Cartographie en trois dimensions de nouveaux atlas pour la Suisse Tagung Réunion 20. 06. 2016 Bern, Kulturcasino, Herrengasse 25 / Casinoplatz

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

La qualité, une assurance de sécurité

La qualité, une assurance de sécurité 4/2006 / 30. März 2006 F o c u s Die Zeitschrift von/la revue de: [ Qualität messen: Systeme, Methoden, Ergebnisse La qualité, une assurance de sécurité Medienpartner/Partenaire Média: Ingenieur Hospital

Mehr

TVA-Totalrevision erste Eindrücke

TVA-Totalrevision erste Eindrücke TVA-Totalrevision erste Eindrücke Robin Quartier, VBSA Vollversammlung Cercle Déchets, BAFU Kantone Abfallwirtschaft CH Die revidierte TVA setzt in sehr hohem Mass auf Zusammenarbeit und Kooperation zwischen

Mehr

Loi sur l assurance-chômagechômage (LACI)

Loi sur l assurance-chômagechômage (LACI) Loi sur l assurance-chômagechômage (LACI) Autorin: Margret Kiener Nellen, Nationalrätin, Rechtsanwältin, Bolligen / Layout: Christof Berger, Bern 1 La votation sur le référendumrendum est d ores et déjà

Mehr

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek 08/12 Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek X-TRANSITION Bedingungen der JACK WOLFSKIN 3-Jahres-Gewährleistung Terms and

Mehr

Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz

Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz La société Notre société est spécialisée dans l agencement de

Mehr