Mircosoft DotNot. Verteilte Anwendungen the microsoft (cc) way. Verteilte Anwendungen (04/05) T.S. (JD)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mircosoft DotNot. Verteilte Anwendungen the microsoft (cc) way. Verteilte Anwendungen (04/05) T.S. (JD)"

Transkript

1 Mircosoft DotNot Verteilte Anwendungen the microsoft (cc) way 1

2 Die DotNet-Plattform Microsofts zukünftige Plattform für die Erstellung (verteilter) Anwendungen Zusammenfassung bestehender und zukünftiger Produkte in eine Architektur Sehr starke Anleihen bei Java/J2EE Ziel: Software Dienstleistung, Erstellung von Webservices 1996 Internet 1. Gen IE/IIS 1997 Internet 2.Gen Internet 3. Gen. WinDNA 1992 Client/Server.NET Win32 1. Generation Statische Seiten , Basisinformationen IE/IIS 2. Generation Dynamische Seiten Personalisierung, E-Commerce Windows DNA 3. Generation Nutzung von Diensten Web Services Microsoft.NET Die Geschichte der Computernetzwerke nach Microsoft [SIC!] 2

3 Bestandteile der DotNet-Plattform DotNet-Framework und Tools Klassenbibliothek CLR ASP.Net Entwicklungstools Building Block Services (Foundation Services) Gesamtheit der DotNet-Webservices (Passport etc.) Enterprise Server Infrastruktur gesammelte herkömmliche M$-Produkte DotNet Device Software (Mobile Devices) Endgeräte-Anbindung insbesondere Mobile Endgeräte WinCE 3

4 DotNet-Framework VB C++ C# JScript J# Common Language Specification ASP.NET Web Forms Web Services Mobile Internet Toolkit ADO.NET and XML XML Windows Forms Klassenbibliothek ( Base Class Library ) Visual Studio.NET Common Language Runtime Betriebssystem 4

5 DotNet-Framework Ziele Mehrsprachigkeit C#, C++, VB.NET Offenlegung von DotNet (CLR und CTS) ermöglicht Anbieten weiterer Programmiersprachen durch Dritte * Einfache Entwicklung Common Type System Für alle einheitliches Objektmodell Gemeinsame Wurzel: Object Vererbung zwischen unterschiedlichen Sprachen Verteiltes Garbage Collection Einfache Installation Selbsbeschreibende Komponenten Stabile Ausführung * Offenlegung ermöglicht theoretisch weiterhin Plattformunabhängigkeit, allerdings ist Base Class Library nicht frei und muss dementsprechend von go-mono, Portable.NET etc. reengineert werden. 5

6 Sprachintegration Unterschiedliche Sprachen unterschiedliche Typsysteme DotNet: einheitliches Typsystem (CTS), um Integrationsschicht (XDR) zu vermeiden Einheitliche Aufrufkonventionen Alle zu verwendenden Sprachen werden an DotNet angepasst Compiler erzeugen Bytecode (hier: MS Intermediate Language) ermöglicht Vererbung von Klassen anderer Sprachen sehr gut dekompilierbar! (daher neuer Markt: Obfuscation Engines ) Ausführung der Zwischensprache in Common Language Runtime (wie JRE) managed Code Nutzung der Dienste der Laufzeitumgebung JIT-Kompilierung nur der jeweils benötigten Methoden! ( schnell!) Nur noch durch VisualC++ Maschinen-Code erstellbar unmanaged Code (Verwendung von RT-Diensten nicht möglich) 6

7 DotNet Sprachintegration Quellcode VB C# C++ Compiler Compiler Compiler MSIL Assembly Assembly Assembly CLR JIT Compiler Maschinencode Managed Code Managed Code CLR Managed Code Unmanaged Code CLR Dienste Betriebssystem 7

8 Methodenaufruf (JIT) Klasse A Methode 1 (ASM) Methode 2 (IL) Methode 3 (IL) Methode 4 (IL) (1) Methodenaufruf Klasse B Methode 1 (ASM) Methode 2 (IL) JIT Compiler (2) IL-Code durch nativen Code ersetzen Nach Zimmermann /.NET/ 8

9 Common Type System Einheitliches Typsystem für alle Sprachen Einheitliche Repräsentation, Einheitliche Größe eines Datentyps Keine Konvertierung notwendig Keine externe Beschreibung Zwei unterschiedliche Typklassen (analog Java): a) Werttypen (value types) enthalten einen eigenen Wert Primitive Datentypen (analog: int, char etc.) Plus (zu Java): Stack-Typen (enum, struct) b) Referenztypen (reference types) Eigentliche Objekte (enthalten Referenz auf Objekt) Können Wert null annehmen Komplexe Datentypen (analog: Integer, String etc.) 9

10 Objektmodell Object Typen im Namensraum System Value Type Enum Type String Array Exception Delegate Boolean Byte Char Currency DateTime Decimal Double Guid Int16 Int32 Int64 SByte Single TimeSpan TypedRef. UInt16 UInt32 UInt64 Void reference types 10

11 Verteilte Anwendungen mit DotNet Remoting RPC/RMI-Mechanismus bei DotNet wird als Remoting * bezeichnet Remoting-Framework stellt übliche VA-Dienste bereit: Activation Lifecycle Services ( lifetime support * ) Zugriff auf Sockets ( channels * ) Verteiltes Garbage Collection Etc. Kommunikationsarten: Zwischen DotNet-Komponenten, ohne SOAP: Binäres Protokoll über TCP-Socket DotNet-Komponenten mit bel. anderen: SOAP über HTTP-Verbindung Verbindungen zwischen Komponenten heißen bei DotNet Channel * Stubs/Skeletons werden aufgeteilt in Proxy-Objekte und an Channel gebundene Formatter * * Bei diesen Begriffen handelt es sich um M$- Wortschöpfungen deren Gebrauch sicherlich bald Lizenrechtliche folgen haben wird. 11

12 3 Arten entfernter Objekte Serveraktivierte Objekte/Well known-objekte (.EXEs) Single Call-Objekte Ein Objekt pro Anfrage atomare Anfragen aka stateless session beans Singleton Objekte Mit Conversational State dauerhaft oder Lease based Lifetime ( Lebensdauermanager) Sind einzigartig (singleton) existieren nur einmal pro VM Sinnvoll für komplexe Objekte, deren Instanziierung teuer ist Ähnlich entity beans (ohne Persistenz, keine Lastverteilung) Beide: Anmeldung im BS bei Serverstart durch Server Clientaktivierte Objekte (.DLLs) Aktivierung bei vorliegendem Request Generierung von clientseitigen Proxies aus ObjRef Lease based Lifetime 12

13 Entfernte Zugriffe Austausch von Daten innerhalb einer Application Domain : Alle Objekte (reference types) Passed by reference Alle einfachen Datentypen (value types) passed by value Austausch über Grenzen der Application Domain hinweg immer by value Entfernt zugreifbare Objekte müssen das [serializable] Attribut tragen oder das Interface ISerializable implementieren Lokale, nicht serialisierbare Objekte sind außerhalb der Application Domain nicht zugreifbar und daher nonremotable * * Siehe vorhergehende Folie 13

14 Remote Objects Abgeleitet von MarshalByRefObject Übertragung eines Proxy-Objekts zum Client bei Request Alle Aufrufe finden am Proxy-Objekt statt und sehen lokal aus Proxy-Objekt marshallt / serialisiert Parameter und kommuniziert mit Peer Abgeleitet von MarshalByValue Übertragung einer vollständigen Kopie des Objektes und Nutzung auf Clientseite 14

15 Proxy Objekte Transparent Proxy vs. Real Proxy 1. Bei Aktivierung eines Remote Objects legt CLR auf Clientseite zunächst einen Transparent Proxy an, dessen Methoden Client aufruft 2. Bei Aufruf einer Methode des Remote Objekt am Transparent Proxy wird durch CLR überprüft, ob Remote Objekt lokal vorliegt oder entfernt ist a) Liegt Remote Objekt lokal vor werden simple lokale Methodenrufe durchgeführt d) Ist Remote Objekt entfernt werden 5) Parameter in ObjRef gemarshallt, 6) In IMessage-Objekt verpackt, 7) Ein RealProxy generiert, 8) An diesen das IMessage-Objekt übergeben und von diesem die Kommunikation übernommen Beispiel: Die Bankanwendung 15

16 Transparent und Real Proxy Client Server Server Transparent Proxy lokal vorhanden? Transparent Proxy IMessage Real Proxy Real Proxy 16

17 Channel Channel transportieren Messages Setzen auf verschiedenen Schichten auf Benötigen Formatter fürs Kodieren der Nachrichten unterschiedliche Arten: HTTP-Channel Transportieren SOAP-Nachrichten für Kommunikation im Internet gedacht (SOAP, Port 80, Firewalls! ) Nur Simplex oder Request-Response Paare, keine permanente Verbindung TCP-Channel entsprechen permanenter Socket-Verbindung nur zwischen DotNet-Komponenten möglich schnelle Kommunikation für LAN-Bereich gedacht 17

18 Channel-Kommunikation Client Server Windows/Unix/Linux/ Großrechner mit WSDL.NET-Anwendungen HTTP SOAP Firewall HTTP SOAP Remoting- Objekt Client.NET-Anwendungen TCP Binär Server Remoting- Objekt 18

19 COM-Integration Nutzung von COM-Komponenten durch.net-anwendungen über Runtime Callable Wrapper (Wrapper für die COM-Komponente) Nutzung von.net-komponenten durch COM-Anwendungen über COM Callable Wrapper (Wrapper für die DotNet-Komponente) Client Server Client Server.NET- Client RCW DCOM COM- Objekt.NET- Remoteobjekt COM- Client DCOM CCW 19

20 Kommunikationsszenarien Client Server Nutzlast Protokoll.NET-Komponente.NET-Komponente SOAP/XML HTTP.NET-Komponente.NET-Komponente Binär (nur lokal!) TCP Verwaltet/nicht verwaltet.net-webdienst SOAP/XML HTTP.NET-Komponente Nicht verwaltete herkömmliche COM- Komponente NDR (Network Data Representation, Netzwerkdatendarstellung) über RCW DCOM Nicht verwaltete herkömmliche COM-Komponente.NET-Komponente NDR über CCW DCOM 20

21 Beispiel: Die Bankanwendung Remote Object Bank Schlichte Implementierung einer veränderlichen Klassenvariablen Hat Methoden: einzahlen(double betrag), abheben(double betrag) und get_kontostand() Hostinganwendung (Server) Binden des Remote Objects an CLR Bereitstellen der Channels Aktivierung des Remote Objects als Singleton Client Einfacher Zugriff auf Remote Object Keine Schnittstellendefinition (CTS...) 21

22 Das Remote Object: Die Bank using System; using System.Runtime.Remoting; using System.Runtime.Remoting.Channels; using System.Runtime.Remoting.Channels.Tcp; namespace BankBeispiel{ public class BankServer : MarshalByRefObject //von MarshalByRefObject ableiten { double kontostand; public BankServer(){ kontostand = 0.0; } public bool einzahlen (double betrag){ [...] } public bool abheben (double betrag){ [...] } public double get_kontostand(){ [...] } } } 22

23 Server using System; using System.Runtime.Remoting; using System.Runtime.Remoting.Channels; using System.Runtime.Remoting.Channels.Tcp; namespace BankBeispiel { public class Server { public static int Main(string [] args) { TcpChannel chan = new TcpChannel(8085); // Channel-Objekt erstellen und registrieren ChannelServices.RegisterChannel(chan); // Objekt registrieren (Port binden) } } } RemotingConfiguration.RegisterWellKnownServiceType(Type.GetType( BankBeispiel.BankServer,bank"), "Bank", WellKnownObjectMode.Singleton); System.Console.WriteLine("<ENTER> zum Beenden..."); System.Console.ReadLine(); return 0; 23

24 Client using System; using System.Runtime.Remoting; using System.Runtime.Remoting.Channels; using System.Runtime.Remoting.Channels.Tcp; namespace BankBeispiel{ public class Client{ public static int Main(string [] args){ if (args.length == 1){ TcpChannel chan = new TcpChannel(); // Channel-Objekt anlegen ChannelServices.RegisterChannel(chan); // Channel registrieren BankServer bank = (BankServer)Activator.GetObject(typeof(BankBeispiel. BankServer), "tcp://" + args[0] + ":8085/Bank"); // Remoteobjekt referenzieren } } } bank.einzahlen (Convert.ToDouble(Console.ReadLine())); bank.abheben (Convert.ToDouble(Console.ReadLine())); Console.WriteLine ("Aktueller Kontostand: " + bank.get_kontostand()); 24

Verteilte Komponentensysteme

Verteilte Komponentensysteme Verteilte Komponentensysteme Überblick : Komponenten Beispiele verteilter Komponentensysteme: Java 2 Enterprise Edition Überblick über die J2EE Enterprise JavaBeans CORBAcomponents Pause M$- Dotnet 1 Komponenten

Mehr

Ein einfacher Server. .NET Remoting. Klassentypen

Ein einfacher Server. .NET Remoting. Klassentypen Einführung - eine Klienten-Applikation kann mit einer Komponente interagieren die hinter einer Grenze liegt - Remoting ermöglicht eine Kommunikation von Komponenten Kontext-, Applikationsdomänen- (leichtgewichtiger

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Netzprogrammierung: Microsoft.NET Remoting

Netzprogrammierung: Microsoft.NET Remoting Netzprogrammierung: Microsoft.NET Remoting Robert Tolksdorf und Peter Löhr Überblick 1. Fernaufrufbare Objekte 2. Parameterübergabe 3. Konfigurationsdateien http://msdn.microsoft.com/en-us/library/72x4h507(vs.85).aspx

Mehr

Technische Universität München. Thomas Kofler. Oktober 2013

Technische Universität München. Thomas Kofler. Oktober 2013 Thomas Kofler Oktober 2013 Motivation für.net Unzulänglichkeiten des Component Object Models (DLL-Hell: DLLs werden im Windows-Verzeichnis abgelegt. Nur beschränkte Möglichkeit versch. Versionen zu verwalten.

Mehr

Web-Services Implementierung mit Java

Web-Services Implementierung mit Java Web-Services Implementierung mit Java J. Heinzelreiter WS 2004/05 Java-APIs für Web-Services (1) Anwendungs-Code JAXR JAXM JAX-RPC SAAJ SOAP/SwA JWSDL WSDL XML/XML-Schema Web-Services/Java - 2 Java-APIs

Mehr

unterschiedlichen Sprachen

unterschiedlichen Sprachen 8.1.6.NET Remoting.Net ( dotnet ) : von Microsoft eingeführte Plattform für verteilte Anwendungen, virtuelle Maschine für die verteilte Ausführung von Programmen in unterschiedlichen Sprachen C# ( Csharp

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware:.NET Remoting

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware:.NET Remoting Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware:.NET Remoting André Frimberger 16.11.2004 1 Was ist.net Remoting?.NET Remoting ist ein Framework aus.net, welches die Interprozesskommunikation zwischen

Mehr

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover DCOM und.net B. Sc. Tobias Buchloh Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover 2004-12-21 Gliederung Motivation Einordnung (D)COM.NET

Mehr

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage C# CLR CIL MCS ECMA-335 Linux.Ne t Was ist.net? Microsoft Homepage:.NET is the Microsoft Web services strategy to connect information, people, systems and devices through software. Mono Handbuch:.Net besteht

Mehr

Windows Programmierung mit.net AUGE-Vortrag Frankfurt

Windows Programmierung mit.net AUGE-Vortrag Frankfurt AUGE-Vortrag Frankfurt! am 2005-03-19! Reinhold Weniger, Essen / Ruhr! E-Mail: reinhold.weniger@cneweb.de Voraussetzungen Hardware! Plattenplatz (kann auch auf ein Laufwerk)! 350 600 MB Betriebssystem-Partition

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

.NET und wieder eine Middleware Architektur?

.NET und wieder eine Middleware Architektur? .NET und wieder eine Middleware Architektur? Volker Birk CCC ERFA Ulm vb@ebios.de Volker Birk, vb@ebios.de 1 .NET na und?.net soll die Architektur im Internet werden meint Microsoft. Genau so wie Windows?.NET

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2005 Teil 16 RMI, DCOM, Webservices cs 1100 ww6 sch 05-97 Remote Method Invocation (RMI) JVM JVM Client Server Stub Java Remote Skeleton Method

Mehr

8.1.6.NET Remoting. C# ( Csharp, Cis ) : Referenzsprache für.net,

8.1.6.NET Remoting. C# ( Csharp, Cis ) : Referenzsprache für.net, 8.1.6.NET Remoting.Net ( dotnet ) : von Microsoft eingeführte Plattform für verteilte Anwendungen, virtuelle Maschine für die verteilte Ausführung von Programmen in unterschiedlichen Sprachen C# ( Csharp,

Mehr

C# im Vergleich zu Java

C# im Vergleich zu Java C# im Vergleich zu Java Serhad Ilgün Seminar Universität Dortmund SS 03 Gliederung Entstehung von C# und Java Überblick von C# und Java Unterschiede und Gemeinsamkeiten Zusammenfassung und Ausblick Entstehung

Mehr

Einführung in Microsoft.NET

Einführung in Microsoft.NET Einführung in Microsoft.NET Martin Saternus Martin Saternus Technical Student Consultant Microsoft Academic Program Microsoft Deutschland GmbH i-martsa@microsoft.com In diesem Vortrag Der Weg zu Microsoft.NET

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Wilhelm.Haas@informatik.stud.uni-erlangen.de 11. Januar 2005 1 Einleitung Im Jahre 1998 lies Microsoft verlauten, dass sie mit der Entwicklung einer neuen Version

Mehr

CORBA Implementierung von Client und Server

CORBA Implementierung von Client und Server CORBA Implementierung von Client und Server J. Heinzelreiter WS 2003/04 Implementierung des Clients Initialisierung und Freigabe des ORBs. Mapping von Interfaces. Behandlung von Objektreferenzen. Verwaltung

Mehr

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland 360.NET Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland Was ist.net? Eine Strategie Eine Plattform Eine Laufzeitumgebung Eine Software-Sammlung Ein Set von Services Warum so ein Framework?

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Inhalt. 1. Motivation. 2. COM Architektur. 3. COM Implementierung. 4. Zusammenhang zu ATL. 5. Beispiel COM Client/ Server. 6..

Inhalt. 1. Motivation. 2. COM Architektur. 3. COM Implementierung. 4. Zusammenhang zu ATL. 5. Beispiel COM Client/ Server. 6.. Inhalt 1. Motivation 2. COM Architektur IUnkown 3. COM Implementierung 4. Zusammenhang zu ATL 5. Beispiel COM Client/ Server 6..NET/ COM Interop ISum IMultiply Calculator IClassFactory 7. Beispiel.NET

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

SRH Hochschule Heidelberg

SRH Hochschule Heidelberg SRH Hochschule Heidelberg Fachbereich Informatik Vertriebssysteme / CRM Johannes Dipl. Inf. (FH) Hoppe Johannes Hoppe MSP WCF Vorlesung 25.03.2009 90 Minuten, 8 Teilnehmer Dipl. Inf. (FH) Johannes Hoppe

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Seminar: Komponentenorientierte Softwareentwicklung und Hypermedia

Seminar: Komponentenorientierte Softwareentwicklung und Hypermedia Folie 1 Seminar: Komponentenorientierte Softwareentwicklung und Hypermedia Sebastian Heybach Daniel Böhner Folie 2 Übersicht Entstehung von.net CLR & MSIL XML und SOAP als Transportkontrolle JIT-Kompilation

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1 Einführung in COM 04.04.2006 Seite 1 Ziele Sie kennen die Funktion der Registry für COM Sie können die Struktur eines COM-Objekts erklären Sie können erklären, wie ein remote-server gestartet wird 04.04.2006

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

2 Was ist VB.NET? 2.1 Unterschiede zu Visual Basic 6

2 Was ist VB.NET? 2.1 Unterschiede zu Visual Basic 6 2 Was ist VB.NET? VB.NET ist eine Programmiersprache basierend auf dem Microsoft.NET- Framework. Das Framework verbindet verschiedene Programmiersprachen. Programme werden zwar in den jeweiligen Programmierspachen

Mehr

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Einführung in Java PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Gliederung 1. Was ist Java / Geschichte von Java 2. Prinzip der Plattformunabhängigkeit 3. Wie kommt man vom Quellcode zum Programm

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Informatik» Angewandte Informatik» Technische Informationssysteme Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Gliederung Einführung Was

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

.NET als Microsofts Entwicklerplattform

.NET als Microsofts Entwicklerplattform .NET als Microsofts Entwicklerplattform Frank Prengel Technologieberater Microsoft Deutschland http://blogs.msdn.com/frankpr Agenda Was ist.net eigentlich? Microsoft.NET heute.net Framework 2.0, 3.0.NET

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

einkonto.zahle(+100); //Transaktion Einzahlung einkonto.zahle(-20); //Transaktion Auszahlung einkonto.zahle(+30); //Transaktion Einzahlung

einkonto.zahle(+100); //Transaktion Einzahlung einkonto.zahle(-20); //Transaktion Auszahlung einkonto.zahle(+30); //Transaktion Einzahlung PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 28 Testklasse public class TestGirokonto { public static void main(string[] args) { // erzeuge neues Konto Girokonto einkonto = new Girokonto();

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise?

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise? Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise? 1954 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 01 02 03 04 40 Jahre Programmierenausbildung im Studiengang VG Programmiersprachen

Mehr

Visual Basic.NET Migration

Visual Basic.NET Migration Trivadis @ DevDays, Dezember 2001 Visual Basic.NET Migration Martin chreiber, Trivadis AG martin.schreiber@trivadis.com Agenda Was ist neu in VB.NET prache, Features, Projekttypen, IDE VB.NET - Objektorientiert

Mehr

Begleitendes Praktikum zur Vorlesung Mustererkennung

Begleitendes Praktikum zur Vorlesung Mustererkennung Begleitendes Praktikum zur Vorlesung Mustererkennung WS14/15 Übersicht Kontakt Aufgaben Bibliotheken Hinweise zu C# Kontakt Internet: http://cvpr.unimuenster.de/teaching/ws1415/me_praktikum/ Softwareumgebung:

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung lient/server-programmierung WS 2014/2015 etriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, üro: H- 8404 Stand: 15. Oktober 2015 etriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

Java für Computerlinguisten

Java für Computerlinguisten Java für Computerlinguisten 2. Objektorientierte Programmierung Christian Scheible Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung 28. Juli 2009 Christian Scheible Java für Computerlinguisten 28. Juli 2009

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 2 05.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Das

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de Java: Vererbung Teil 3: super() Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und IMMER zuerst den Konstruktor der Elternklasse auf! Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und

Mehr

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer)

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer) Programmieren I Grundlagen von JAVA Dr. Klaus Höppner Hello World in JAVA Hochschule Darmstadt WS 2007/2008 Elementare Datentypen 1 / 17 2 / 17 Eigenschaften von JAVA Prinzipieller Ablauf Plattform-und

Mehr

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote- und Server-Programmierung Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote Method Invocation (RMI) Servlets WebServices 2 Remote Method Invocation (RMI) Das Remote Method Invocation (RMI)-Framework

Mehr

Konzeption und Realisierung einer dynamischen Verbindungsoptimierung für.net Remoting. Michael Theisinger. Konstanz, 26. März 2003 DIPLOMARBEIT

Konzeption und Realisierung einer dynamischen Verbindungsoptimierung für.net Remoting. Michael Theisinger. Konstanz, 26. März 2003 DIPLOMARBEIT Fachhochschule Konstanz Fachbereich Informatik Konzeption und Realisierung einer dynamischen Verbindungsoptimierung für.net Remoting Michael Theisinger Konstanz, 26. März 2003 DIPLOMARBEIT Diplomarbeit

Mehr

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6)

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6) 2. Grundlagen der Objektorientierung 2.1 Klassen, Attribute, Methoden Klassen Eine Klasse beschreibt als Bauplan Gemeinsamkeiten einer Menge von Objekten ist also ein Modell, auf dessen Basis Objekte erstellt

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung

7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung 7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung = Aufrufbeziehung Aufrufer Vertreter (proxy, client stub) Fernaufrufdienst A d a p t e r Treiber (skeleton, server stub) Fernaufrufdienst Aufgerufener (Modul,

Mehr

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Teil 3 Peter Sollberger Eine erste CORBA Anwendung Inhalt Dienstag, 4. November Object Request Broker CORBA Architektur und Komponenten (Teil 1) Übung:

Mehr

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen Andreas Schwarz Neratec Solutions AG Firmenprofil Neratec Solutions AG Produkt-Entwicklungen für kundenspezifische elektronische Produkte Produkte

Mehr

Java Virtual Machine (JVM) Bytecode

Java Virtual Machine (JVM) Bytecode Java Virtual Machine (JVM) durch Java-Interpreter (java) realisiert abstrakte Maschine = Softwareschicht zwischen Anwendung und Betriebssystem verantwortlich für Laden von Klassen, Ausführen des Bytecodes,

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

Arten von Broker Architekturen

Arten von Broker Architekturen Arten von Broker Architekturen Common Object Request Broker Architecture (CORBA) Entworfen von Object Management Group (OMG) Für Datenaustausch und Kommunikation zwischen Komponenten verschiedener Programmiersprachen

Mehr

Hello World from CORBA

Hello World from CORBA Hello World from CORBA ein erster Überblick Aufruf einer Objekt-Methode Client gettemperature() Thermometer Objekt- Implementation Thermometer th = new Thermometer(); double t = th.gettemperature(); th

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

2.4.3 Polymorphie (Wiederholung von Alp2)

2.4.3 Polymorphie (Wiederholung von Alp2) 2.4.3 Polymorphie (Wiederholung von Alp2) Sparbuch einsparbuch = new Sparbuch(3.0); Konto einkonto; KontoDrucker = new KontoDrucker(); KontoDrucker.setzeKonto(einSparbuch); einkonto = einsparbuch; Wie

Mehr

Von Java nach C++ Dr. Frank Weichert Lehrstuhl Informatik VII Technische Universität Dortmund http://ls7-www.cs.uni-dortmund.de

Von Java nach C++ Dr. Frank Weichert Lehrstuhl Informatik VII Technische Universität Dortmund http://ls7-www.cs.uni-dortmund.de Von Java nach C++ Dr. Frank Weichert Lehrstuhl Informatik VII Technische Universität Dortmund http://ls7-www.cs.uni-.de Von Java nach C++, Lehrstuhl Informatik VII, TU Dortmund 1 Übersicht Einleitung Literatur

Mehr

Komponentenmodelle II

Komponentenmodelle II Komponentenmodelle II DCOM / CORBA Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau DCOM Architektur Client Proxy Stub Component CoCreateInstance Security Provider DCE RPC Protocol Stack Security Provider

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Proseminar: C# und.net. 6. Vortag Generische Klassen. Sebastian Wolf

Proseminar: C# und.net. 6. Vortag Generische Klassen. Sebastian Wolf Proseminar: C# und.net 6. Vortag Generische Klassen Sebastian Wolf 1 Gliederung: 1. Einleitung 2. C# 2.0 3. Beschränkte Generizität 4. Generische Methoden 5. Überladene generische Klassen 6. Was passiert

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

Java Tipps für Lehrer. Table des matières. Einleitung

Java Tipps für Lehrer. Table des matières. Einleitung Java Tipps für Lehrer Table des matières Einleitung..1 Tipp 1: Gültige Objekte erzeugen.2 Tipp 2: Objekte nicht wiederverwenden.3 Tipp 3: Direkt auf die eigenen Attribute zugreifen4 Tipp 4: Ausgabe-Strings

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

Kapitel 14. Systemarchitektur

Kapitel 14. Systemarchitektur 1 Kapitel 14 Ziele 2 Grundprinzipien der verstehen Schichtenarchitekturen kennenlernen Modelle und Programme mit Paketen strukturieren Eine Architektur für eine einfache Bankanwendung konstruieren Grundprinzipien

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 22. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Methoden

Mehr

Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP. Christian Campo, compeople, 24.April 2007

Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP. Christian Campo, compeople, 24.April 2007 Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP Christian Campo, compeople, 24.April 2007 1 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP Gesamtfazit 2 Fat - Thin - Smart Fat Client lokale

Mehr

Implementierung der Jikes Research Virtual Machine

Implementierung der Jikes Research Virtual Machine Fakultät Informatik Institut für technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Implementierung der Jikes Research Virtual Machine Hauptseminar Technische Informatik

Mehr

14.3 WebServices mit.net

14.3 WebServices mit.net Die Ausführungen zu ASP.NET können an dieser Stelle nicht vertieft werden, da dieses Thema derartig komplex ist, dass es den Rahmen dieses Buches sprengen würde. Statt dessen sei auf das sehr eindrucksvolle

Mehr

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 XML-RPC & SOAP & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 Inhalt XML-RPC Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile SOAP Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Microsoft Visual C# 2008

Microsoft Visual C# 2008 John Sharp 13 Microsoft Visual C# 2008 Schritt für Schritt 13 13 14 15 15 16 16 17 17 17 21 22 22 23 25 26 II 40 51 Press 53 54 54 55 55 56 56 57 58 63 63 64 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Einführung

Mehr

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany Enterprise JavaBeans Einführung Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Inhalt Allgemeines Motivation Rollen Aufbau einer EJB Arten von Beans Enterprise JavaBeans

Mehr

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org)

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3 Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Überblick Die Ausgangslage Dynamische Plug-ins Warum? Eclipse 3 Die OSGi-basierte

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1 Kapitel 7 Ziele 2 (Graphical User Interfaces) als Anwendungsbeispiel für die objektorientierte Programmierung kennenlernen Benutzung von Vererbung zur Erstellung individueller GUI-Klassen durch Erweiterung

Mehr

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger (C)opyright 2005 by Jochen Vajda Inhalt Einführung I. Was ist SOA? II. Webservices, SOAP und WSDL SOAP mit PHP5 I. Benötigte Komponenten II. Client ohne

Mehr

Einführung in C# /.NET

Einführung in C# /.NET Einführung in C# /.NET Grundlagen Dr. Beatrice Amrhein Überblick Eine erste Definition von.net Alternativen zu.net Wie funktioniert.net Visual C# Express 2 Definition von.net 3 Der verschiedenen Schichten

Mehr

Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz von Web Services:

Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz von Web Services: 0BBA Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Web Services 1BAufgabe 1 Tomcat um das AXIS-Framework erweitern : Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Methoden Wie Konstruktoren und Destruktoren zum Auf- und Abbau von Objekten definiert werden, Wie inline-methoden Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Only- Methoden einzusetzen sind, Der this-pointer

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2004 Teil 15 Intersystem-Kommunikation RMI, DCOM, Webservices, SNA cs 1100 ww6 sch 05-97 Remote Method Invocation (RMI) Aufruf von Java Programmen

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

VIII: Vererbung. Unterklassen einer Klasse. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Überschreiben von Methoden

VIII: Vererbung. Unterklassen einer Klasse. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Überschreiben von Methoden VIII: Vererbung Unterklassen einer Klasse Vererbung von Methoden und Instanzvariablen Überschreiben von Methoden Vererbung als Realisierung einer is-a Beziehung. Informatik I VIII: Vererbung 259 Beispiel:

Mehr

Distributed Programming in.net

Distributed Programming in.net Distributed Programming in.net Master Seminar Advanced Software Engineering Topics Prof. Jacques Pasquier-Rocha University of Fribourg, Switzerland Department of Informatics Software Engineering Group

Mehr

Überblick. 5 Java. Insel Indonesiens. (126 650 km 2, 65 Mill. Einw.) amerikanischer Slang für Kaffee (" Betriebsstoff der Java-Programmierer")

Überblick. 5 Java. Insel Indonesiens. (126 650 km 2, 65 Mill. Einw.) amerikanischer Slang für Kaffee ( Betriebsstoff der Java-Programmierer) Überblick 5 Java 5.1 Interpretation und Übersetzung von Programmen 5.2 Java als objekt-orientierte Programmiersprache 5.3 Ein erstes Java-Beispiel 5.4 Java Syntaxkonstrukte 5.5 Elementare Java-Klassen

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold Codegeneratoren mit Xtend2 11.04.2012, A. Arnold Copyright 2012 anderscore GmbH Inhalt 1. Was ist Xtend2? 2. Xtend2 Konzepte 3. Hands On! 3 4 8 20 2 Was ist Xtend2? Funktionale, objektorientierte Sprache

Mehr