ESF-BAMF-Datenbank (Stand Jan. 2012), zit. nach Lüffe & Reimann 2012: 25

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ESF-BAMF-Datenbank (Stand Jan. 2012), zit. nach Lüffe & Reimann 2012: 25"

Transkript

1

2 Branche Anzahl Allgemeine berufsbezogene Sprachförderung 1055 Allgemeine Berufsorientierung 400 Gewerblich-Technischer Bereich 337 Allgemeiner Dienstleistungsbereich 220 Sprachförderung für unterschiedliche Berufe 216 Kaufmännischer Bereich/Handel 207 Gesundheits- und Pflegebereich 149 Lager und Logistik 75 Handwerk 62 Hotel- und Gaststättengewerbe 46 Hauswirtschaft 36 Verwaltung/Büroberufe 31 Baugewerbe 11 Sonstige 11 Umweltbezogene Berufe 5 Erziehung und Unterricht 5 Gesamt 2866 ESF-BAMF-Datenbank (Stand Jan. 2012), zit. nach Lüffe & Reimann 2012: 25

3 1. Problemaufriss

4 1. Problemaufriss Aus: Kuhn 2007: 135

5 Fleißige Hände (deutschsprachig) für die Bearbeitung von Salat und Gemüse gesucht. Telefon: XXXXXX

6 1. Problemaufriss In der modernen Arbeitswelt ist bildungssprachliche Kompetenz grundlegend für berufsbezogenes Lernen und Handeln. Das sprachliche Handeln in Berufen basiert auf historisch gewachsenen, funktional begründeten Diskurskulturen. Das sprachliche Handeln innerhalb dieser Diskurskulturen zeichnet sich durch die Ausführung spezifischer sprachlich-kognitiver Operationen aus (Benennen, Beschreiben, Erklären, etc.), für deren Realisierung ein bestimmtes Repertoire an sprachlichen Mitteln benötigt wird...

7 1. Problemaufriss... Bei der Ausführung der sprachlich-kognitiven Operationen werden Texte produziert, die sich an den Textsortenkonventionen der jeweiligen Berufe orientieren (Beschreibung einer Maschinenstörung; Erklärung einer Werkstattrechnung; Typen von Geschäftsbriefen; Übergabeprotokoll im Pflegeheim etc.). Für das fachlich kompetente Handeln im Beruf ist die Beherrschung dieser Dimensionen von Bildungssprache daher konstitutiv. (Bethscheider, Dimpl, Ohm & Vogt 2011: 9)

8 Gliederung 1. Problemaufriss 2. Curriculumentwicklung 3. Bedarfsanalysen 4. Lernzielbestimmungen 5. Kurs- und Materialentwicklung 6. Professionalisierung 7. Fazit und Ausblick

9 2. Curriculumentwicklung Needs analysis Goal setting Syllabus design Methodology Evaluation Vgl. Richards (1984:1)

10 2. Curriculumentwicklung Vereinfacht nach: Glaboniat et al. 2005: 62

11 3. Bedarfsanalysen Produktorientierte bzw. objektive Bedarfe nennt man Sprachbedarfe, die Kursleitende selbst aufgrund einer Untersuchung der beruflichen Zielsituationen und deren kommunikativen Anforderungen sowie unter Berücksichtigung der sprachlichen Voraussetzungen und beruflichen Erfahrungen der Teilnehmenden erkennen bzw. feststellen können. Dabei werden insbesondere auch die Erwartungen anderer Beteiligter (wie Jobcenter, Betrieb, Bildungsträger etc.) beachtet. Objektive Bedarfe beruhen auf Sachinformationen und dienen der Beschreibung der Unterrichtsziele. (Weissenberg 2012: 9, Hervorhebung K.S.)

12 3. Bedarfsanalysen Als lernerorientierte bzw. subjektive Bedarfe bezeichnet man Sprachbedarfe, die die Kursteilnehmenden selbst äußern bzw. formulieren. Unabhängig von den äußeren Anforderungen beruflicher Situationen und den daraus abgeleiteten objektiven Bedarfen hat jede/r Teilnehmende ihren/ seinen ganz eigenen Zugang zum Sprachkurs und zu dessen Zielen Erwartungen, Hoffnungen, Wünsche, die mit dem berufsbezogenen Sprachkurs verknüpft sind sowie Vorstellungen davon, was in dem Kurs gelernt werden soll. Diese innere Einstellung und Haltung und die dadurch zum Vorschein kommenden subjektiven Bedarfe sind ein Schlüssel zur Motivierung der Kursteilnehmenden und zur Förderung der Lernprozesse. (Weissenberg 2012: 10; Hervorhebung K.S.)

13 3. Bedarfsanalysen Oder Einlauf, was ist ein Einlauf ist? Weil da ham wir auch so [lacht] Schwierigkeiten gehabt, darüber haben wir nur gelacht. Eine unsere Kollegin wusste nicht, was ist das und hat die deutsche Schwester gefragt, kannst du einen Einlauf machen und sie hat gesagt: ja. Sie hat die Patienten umgezogen und mit ihr spazieren gegangen. (Haider 2009) Bobby Flowers Dreamstime Stock Photos

14 3. Bedarfsanalysen descriptive needs analysis In a descriptive needs analysis [...] the researcher does not look for ways to modify current conditions but instead aims to fit the students into the status quo by teaching them to make their behavior and language appropriate. (Benesch 1996: 727) critical needs analysis [C]ritical needs analysis acknowleges existing forms, including power relations, while searching for possible areas of change. (Benesch 1996: 732)

15 3. Bedarfsanalysen Anhand der Schilderungen ihres Berufseinstiegs sollen sprachliche Probleme und Herausforderungen in der beruflichen Praxis aufgezeigt werden, die Anhaltspunkte für die Entwicklung von berufsspezifischen Deutschkursen bieten. Gleichzeitig wird der Blick auf Mängel im System von Pflegeeinrichtungen gerichtet, die den (beruflichen) Sprachlernprozess erschweren und im direkten Widerspruch zum fortschreitenden Qualitätsentwicklungsprozess in der Pflege stehen. (Haider 2009: 28)

16 3. Bedarfsanalysen Produktorientierte Bedarfe (objektive Bedarfe) Lernerorientierte Bedarfe (subjekt. Bedarfe) Prozessorientierte Bedarfe (Lernbedarfe)

17 3. Bedarfsanalysen Aus: Weissenberg 2012: 12

18 3. Bedarfsanalysen Beispiel Bedarfsanalyse (Efing 2011) Großbetrieb: Heidelberger Druckmaschinen AG Industriemechaniker, Mechatroniker, Elektroniker für Geräte und System sowie Technischer Zeichner (a) teilnehmende Beobachtung; (b) Auswertung Lehrpläne und Berichtshefte der Auszubildenden; (c) leitfadengestützte, halb standardisierte Interviews mit Ausbildern, Ausbildungsleitern sowie zufällig ausgewählten Auszubildenden; (d) (pragma, textbzw. gesprächs-) linguistische Analyse der erhobenen prototypischen Text- und Gesprächssorten und ihrer Vernetzung

19 3. Bedarfsanalysen Fachlich bedingt Arbeitsplan Organisatorisch bedingt Selbsteinschätzung, Entwicklungsbogen Berichtsheft (Mess-,...) Protokolle... Formulare (Bestellschein, Stückliste...) Fachliche Präsentationen für Kollegen oder Fachfremde (Werkstatt-) Bericht Dokumentationen (Prozess, Produkt) Lernzielkontrollen Übersetzung von Datenblättern aus dem Englischen... Ausbildungsrelevante Textsorten (produktiv), vgl. Efing 2011: 79 Protokolle der Gruppengespräche

20 3. Bedarfsanalysen Fachlich bedingt Fachbücher, Bedienhandbücher (z.b. für Bohr-, Dreh-, Fräsmaschine etc. Programmier-, Montageanleitung Arbeitsanweisung Schulungsunterlagen, Lernmodule (z.b. Leitungen und Drähte, Verdrahtungsarten,...) Artikel aus Fachzeitschriften Terminologie-Einführung/Definition Organisatorisch bedingt Wir sind Heidelberg. Start in den Beruf Leitfaden für die Ausbildung Richtlinien für das Führen des Berichtsheftes in Form von Ausbildungsnachweisen Arbeitsordnung für die Beschäftigten der Heidelberger Druckmaschinen AG Leitfaden zum Entwicklungsbogen Projektleitfaden Technische Zeichnungen, Schaltpläne, Datenblätter Ausbildungsrelevante Textsorten (rezeptiv), vgl. Efing 2011: 79

21 3. Bedarfsanalysen Fachlich bedingt Schulungsvorträge Sicherheitsunterweisungen Fachliche Projektbesprechungen Präsentation, Vortrag Bericht (Projektstand,...) Diagnose-, Problemlöse-Gespräche während einer Projektarbeit Organisatorisch bedingt Entwicklungsgespräch Krankenrückkehrgespräch Disziplinargespräch Gruppenbesprechungen (Gesamtgruppe der Auszubildenden eines Ausbilders) führen, moderieren HPS-Schulungen ( Heidelberg Produktionssystem ) Firmenpräsentation: Vorstellung HDM Instruktionsgespräch (Ausbilder/Auszubildender, Auszubildender/Auszubildender, Auszubildender/ Praktikant) Projektabsprachen (Arbeitsabläufe im Team verbal koordinieren/organisieren) Ausbildungsrelevante Gesprächssorten (produktiv und rezeptiv; monologisch und dialogisch), vgl. Efing 2011:82

22 3. Bedarfsanalysen Als Fazit lässt sich formulieren, dass für einen ausbildungsvorbereitenden Deutschunterricht, den die Bildungsstandards ja postulieren, eine stärkere Fundierung der Bildungsstandards in den realen kommunikativen Anforderungen einer Ausbildung und damit eine Konkretisierung bezüglich ausbildungsbezogener kommunikativer Kompetenzen nötig wäre. (Efing 2011: 84)

23 4. Lernzielbestimmung Beispiel Bedarfsanalyse (Niederhaus 2011): Ergebnisse einer korpuslinguistischen Untersuchung von Fachbuchtexten aus der beruflichen Bildung kontrastive Analyse der Berufsfelder Körperpflege u. Elektronik Aus der Perspektive der Sprachförderung stellen die Ergebnisse ein sprachwissenschaftliches Argument für eine integrierte Sprachförderung im Kontext der Mehrsprachigkeit in der beruflichen Bildung dar. (...) Die Ergebnisse bieten zudem einen Anlass, mehr Aufmerksamkeit auf die Beschaffenheit von Fachtexten verschiedener Berufsfelder sowie auf die möglichen Schwierigkeiten zu richten, die diese mehrsprachigen Jugendlichen bereiten können. (Niederhaus im Druck: 26)

24 4. Lernzielbestimmung Szenarios als Bindeglied zwischen der Bedarfsanalyse und dem Design und der Durchführung der zu konzipierenden Kurse (vgl. Grünhage-Monetti & Klepp 2004: 18) Handlungsfelder Touristenführerin Die Führung Szenario 1: Die Führung beginnen Szenario 2: Objekte besuchen Szenario 3: Die Reisenden zum nächsten Objekt führen Szenario 4: Die Führung beenden Vor- und Nachbereitung der Führung Szenario 5: Die Führung vorbereiten Szenario 6: Ankunft am Arbeitsort Szenario 7: Die Führung nachbereiten Parallel zur Führung verlaufende Szenarien Szenario 8: medizinische Zwischenfälle und kriminelle Übergriffe Szenario 9: Small Talk Szenario 10: Reisende beraten Szenario 11: Konfliktsituationen Vgl. Seyfarth (eingereicht)

25 4. Lernzielbestimmung

26 4. Lernzielbestimmung B1 Mündliche Produktion Kann Ansichten, Pläne oder Handlungen begründen oder erklären. Kann am Arbeitsplatz die nächsten Schritte erklären und deren Abfolge begründen. Kann einleitend vor einer internen Besprechung seinen Kolleginnen die Tagungsordnungspunkte kurz ankündigen und deren Abfolge begründen. Kann verständlich beschreiben, wie man etwas macht. Kann in einer kurzen Präsentation ihren Arbeitskolleginnen die Bedienung eines ihr bekannten Kopierers erklären.

27 4. Lernzielbestimmung Szenarien des Berufsalltags erheben Relevanz der Szenarien und ihrer Elemente erheben Diskursart erkennen und Segmente in ihrer sprachlichen Handlungsqualität bestimmen Sprachliche Realisierungsmöglichkeiten der Segmente bestimmen Schwierigkeitsgrad bestimmen (Progression?) Zugriff nicht mehr möglich

28 5. Kurs- und Materialentwicklung

29 5. Kurs- und Materialentwicklung

30 5. Kurs- und Materialentwicklung

31 5. Kurs- und Materialentwicklung

32 5. Kurs- und Materialentwicklung Handlungsorientierung In der Unterrichtspraxis zeigt sich Handlungsorientierung z.b. daran, dass sich Lernende als sprachlich Handelnde in realitätsnahen Situationen mit Bezug zur Arbeitswelt erfahren und dass sie dafür sensibilisiert werden, für sie schwierige sprachliche Situationen zu dokumentieren. Teilnehmerorientierung differenzierte und auf heterogene Lerner_innengruppen ausgerichtete Lernangebote bei wertschätzender Haltung der Lehrkraft gegenüber den Lernenden und ihren Kompetenzen (vgl. Beckmann-Schulz & Kleiner 2011: 27) Bedarfsorientierung Ergebnisse der Sprachbedarfserhebung als Grundlage für die Unterrichtsplanung und Durchführung und für die Lehr- und Lernmaterialerstellung (vgl. Beckmann-Schulz & Kleiner 2011: 26) (Beckmann-Schulz & Kleiner 2011: 25)

33 5. Kurs- und Materialentwicklung Empowerment Stärkung des Bewusstseins über die eigenen beruflichen Kompetenzen Autonomie Stärkung bzw. Entwicklung der Fähigkeiten zum eigenständigen Lernen Mehrsprachigkeit Räume für die Sprachsensibilisierung, für Sprachvergleiche und für Sprachreflexion Vgl. Hufnagl, Daase, Haider, Szablewski-Çavuş, Weiss 2011

34 5. Kurs- und Materialentwicklung "Alphabetisierung von Migrantinnen und Migranten: berufsund arbeitsorientiert unterrichten durch den Einsatz eines Portfolios (Westfälische Wilhelms-Universität / Internationaler Bund Bielefeld) Projektziel ist die empirisch begründete Entwicklung und praxisbezogene Optimierung eines bundesweit einsetzbaren, arbeitsplatzorientierten Portfolios für die Grundbildungsarbeit mit Migranten und Migrantinnen Deutsch, Kurdisch, Arabisch, Türkisch und Russisch (Print-Version und Audio -CD) zudem Unterrichtsmaterialien auf den Niveaustufen A1, A2 und B1 für Grundbildungsangebote für Migrantinnen und Migranten bereit (auf der Basis der bei der Portfolioarbeit ermittelten Ziele, Wünsche, Interessen und Kompetenzen der im Projekt mitwirkenden Teilnehmenden erarbeitet)

35 5. Kurs- und Materialentwicklung Berufsbezogene Alphabetisierung in der Zweitsprache Deutsch (Alphamar 2, Marburg): Verfahren für die berufsbezogene Alphabetisierung von Migranten und Migrantinnen mit schwachen Deutschkenntnissen und geringen Kenntnissen des lateinischen Alphabets zu entwickeln Fortbildung zu effektiven Erhebungen des Bedarfs an Sprach- und Alphabetisierungsförderung, Auswahl oder Entwicklung entsprechender methodischer Verfahren und Lehrmaterialien Erprobung in Alphabetisierungskursen für berufserfahrene Neuzuwanderer mit Arbeitserlaubnis, in Kursen zur beruflichen Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten an Arbeitsplätzen mit geringen Ansprüchen an Literalität sowie in Lehrgängen der berufspraktischen Weiterbildung, in denen berufsübergreifend Fachkunde, Sprache und Schrift vermittelt werden.

36 5. Kurs- und Materialentwicklung (Duisburg-Essen und Regensburg, Stiftung Mercator) Programm zur Stärkung ausländischer Akademiker/innen durch Nachqualifizierung: Mit ProSALAMANDER sollen Wege der Leistungsanerkennung und Nachqualifizierung ausländischer Akademiker aufgezeigt werden; dazu werden passgenaue Lehrmaterialien und zielgruppenbezogene Studienförderungsmodelle entwickelt.

37 6. Professionalisierung Da berufsbezogener Deutschunterricht hinsichtlich der Lernziele noch individueller geprägt ist als allgemeiner Sprachunterricht, muss die Lehrkraft sich auf jede Maßnahme intensiv vorbereiten. Sie muss in der Lage sein, das individuelle Lernen der Teilnehmenden zu fördern und zu organisieren. Darüber hinaus wird die Bereitschaft vorausgesetzt, sich grundlegende Fachkenntnisse aus den [...] Berufssparten anzueignen, die Fachkenntnisse und Erfahrungen der Teilnehmenden in den Unterricht einzubeziehen sowie zu vielfältigen Kontakten zwischen Kursträger und Betrieben und Institutionen vor Ort beizutragen. Dazu gehören unter Umständen auch Gespräche in Betrieben, um die dortigen Kommunikationsstrukturen kennen zu lernen. (BAMF 2010: 27)

38 6. Professionalisierung Organisations- und Planungskompetenz Medienkompetenz didaktische Grundkompetenzen Präsentationskompetenz Moderationskompetenz Diagnose- und Beratungskompetenz Evaluationskompetenz Forschungskompetenz Kooperationskompetenz Kuhn (2007: 309) in enger Anlehnung an Funk (2005: 31f.)

39 6. Professionalisierung Aus: Kuhn 2007: 383

40 6. Professionalisierung Bethscheider (2012: 23): Obwohl die Ausbilder/-innen in den Interviews des Öfteren Sprachschwierigkeiten thematisieren, betrachten sie die Auseinandersetzung mit diesem Aspekt der Vermittlung beruflicher Handlungskompetenz in der Regel nicht als ihre Aufgabe [...]: Sprachförderung wird im Deutschunterricht verortet und Ausbilder/-innen sind keine Deutschlehrkräfte. Daase (im Druck): Sprachlich haben die eigentlich keine Probleme. (Mitarbeiter des Übergangsbereich Schule-Beruf)

41 6. Professionalisierung Neue Anforderungen an das Lehrpersonal in der beruflichen Weiterbildung (Bethscheider, Dimpl, Ohm, Vogt 2011: 18f.): Zweitsprachensensibilität und Achtsamkeit im eigenen Sprachverhalten z.b. Fähigkeit, die für Lerner in der Zweitsprache Deutsch schwierigen Sprachstrukturen zu erkennen z.b. ein akzentuiertes, nicht zu schnelles Sprechen und der Verzicht auf dialektgefärbtes Sprechen Didaktische Kompetenzen zur Förderung von Bildungssprache z.b. Wissen um die Besonderheiten von Bildungssprache und ihre Relevanz für das berufliche Lernen und für die berufliche Praxis Kenntnisse und Fähigkeiten zum Einsatz von Strategien zur Didaktisierung von Fachtexten Interkulturelle pädagogische Kompetenzen z.b. die Fähigkeit, Unterrichtssituationen zu erkennen, in denen kulturelle Orientierungen wie ein bestimmtes Verhältnis von Höflichkeit oder den Umgang mit Autoritäten für den Lernprozess von Bedeutung sind und darauf adäquat zu reagieren

42 6. Professionalisierung Kimmelmann (2010): Standards für die Aus- und Weiterbildung von pädagogischen Professionals Der pädagogische Professional schätzt das Sprachvermögen der kulturell unterschiedlichen Lernenden in der deutschen (Berufs-) Bildungssprache richtig ein. Der pädagogische Professional schafft Lernsituationen, die vielfältige Möglichkeiten des Spracheinsatzes in Deutsch bieten. Der pädagogische Professional trägt im Rahmen der eigenen Vermittlung von Fachinhalten aktiv zu einer Erweiterung des Sprachvermögens in der deutschen (Berufs) Bildungssprache bei. Der pädagogische Professional geht mit Fehlern von Lernenden im Sprachgebrauch sinnvoll um. Der pädagogische Professional arbeitet mit Kollegen und externen Partnern im Sinne einer umfassenden Sprachförderung in der deutschen (Berufs-) Bildungssprache zusammen.

43 6. Professionalisierung : Projekt Deutsch am Arbeitsplatz (DaA2) Inklusion und Steigerung beruflicher Handlungskompetenz durch berufs- und arbeitsplatzbezogene Zweitsprachenförderung: Forschungsmaterialbasierte Fortbildungen von Weiterbildungsakteuren und Multiplikator/inn/en (Grünhage- Monetti & Schmitz) : Projekt Sprachsensibilisierung in der beruflichen Bildung Entwicklung eines Rahmencurriculums für in der Berufsbildung tätige Multiplikatoren zur Sprachsensibilisierung sowie Entwicklung und Erprobung entsprechender Weiterbildungsmodule (Kimmelmann, Ohm & Schramm)

44 7. Fazit Die Arbeit an einem Konzept für berufsbezogenen Deutschunterricht steckt in Deutschland noch in den Anfängen. Dies gilt insbesondere für die Forschung, während die Praxis wie ja so oft im Weiterbildungsbereich bereits gegenwärtig gefordert ist, notfalls eben auch ohne eine theoretische Fundierung, einen auf den Arbeitsplatz, auf die Berufstätigkeit ausgerichteten Deutschunterricht durchzuführen. (Szablewski- Çavuş 2008: 45)

45 7. Fazit Die beiden zuständigen Behörden, das BAMF als umsetzende Institution und das BMAS (...) in seiner Funktion als Fachaufsicht sind jetzt gefordert, die nötigen Finanzen und Strukturen zur Verfügung zu stellen. Die Praxis muss ihre Erfahrungen einbringen und inhaltlich mitarbeiten (...). Die Universitäten bzw. die entsprechenden Fachbereiche mögen durch ihre Expertise und Forschung ihren Teil beitragen. Kursleiterqualifizierung sollte als lernendes Element für die kontinuierliche Verbesserung des berufsbezogenen Deutschunterrichts und somit als Aufgabe an alle verstanden und in gemeinsamer Anstrengung bewältigt werden. Allerdings kann diese Aufgabe nicht unabhängig von der sozialen und materiellen Situation der Lehrkräfte gesehen und angegangen werden! (Daase & Stallbaum 2010: 302)

Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH)

Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH) Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH) WbH als Bestandteil beruflicher Qualifizierung Anerkennungssuchender Wolfgang Vogt, Koordinator des IQ Netzwerks

Mehr

Inhalte. Das Projekt "SpraSiBeQ" Das Rahmencurriculum Didaktisches Konzept der Pilotierung Evaluierung und erste Ergebnisse Ausblick

Inhalte. Das Projekt SpraSiBeQ Das Rahmencurriculum Didaktisches Konzept der Pilotierung Evaluierung und erste Ergebnisse Ausblick Inhalte Das Projekt "SpraSiBeQ" Das Rahmencurriculum Didaktisches Konzept der Pilotierung Evaluierung und erste Ergebnisse Ausblick Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit

Mehr

Nicole Kimmelmann Universität Erlangen-Nürnberg Udo Ohm Universität Bielefeld Karen Schramm Universität Leipzig. 4. Juni 2013

Nicole Kimmelmann Universität Erlangen-Nürnberg Udo Ohm Universität Bielefeld Karen Schramm Universität Leipzig. 4. Juni 2013 Sprachsensibilisierung in der beruflichen Qualifizierung (SpraSiBeQ) Entwicklung und Erprobung von Qualifizierungsmodulen für Lehrkräfte in der beruflichen Weiterbildung für Migrantinnen und Migranten

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Hessisches Kultusministerium Qualifizierungsoffensive 2006-2007

Hessisches Kultusministerium Qualifizierungsoffensive 2006-2007 Qualifizierungsoffensive 2006-2007 2007 zur individuellen Förderung von Schülerinnen und Schülern im Übergang in die Berufs- und Arbeitswelt Hauptziele Reduktion der Anzahl der Schülerinnen und Schüler

Mehr

Alphabetisierung in Sprachkursen für Migrantinnen und Migranten

Alphabetisierung in Sprachkursen für Migrantinnen und Migranten Alphabetisierung in Sprachkursen für Migrantinnen und Migranten FORUM MIGRATION: FACHTAGUNG IN MÜNCHEN 30. APRIL 2010 GOETHE-INSTITUT UND BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE ALEXIS FELDMEIER UNIVERSITÄT

Mehr

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Mit welchen Sprachen sind/werden Lehramtsstudierende und Lehrkräfte in Schulen konfrontiert? Welche Erwartungen haben Schulen an Lehramtsstudierende

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Lehrplan. Akademie für Erzieher und Erzieherinnen - Fachschule für Sozialpädagogik - Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur

Lehrplan. Akademie für Erzieher und Erzieherinnen - Fachschule für Sozialpädagogik - Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur Lehrplan Vorbereitungskurs im Rahmen des einjährigen beruflichen Vorpraktikums in der Ausbildung zum Staatlich anerkannten Erzieher/ zur Staatlich anerkannten Erzieherin Akademie für Erzieher und Erzieherinnen

Mehr

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen Sprachen für Ihr Unternehmen Sprachen für Ihr Unternehmen Das ist seit mehr als zehn Jahren kompetenter Schulungspartner für kleine, mittelständische und große Unternehmen in verschiedensten Branchen,

Mehr

Bildungsangebot. Kurs A. Kurs B

Bildungsangebot. Kurs A. Kurs B Bildungsangebot Unser Angebot für Unternehmen und Institutionen besteht aus eintägigen Weiterbildungskursen oder beliebig kombinierbaren Einzelmodulen zu den Themenkreisen Kultur, Migration und Integration.

Mehr

Iris Beckmann-Schulz. Kenntnis- und Bedarfsfeststellung im Handlungsfeld Berufsbezogenes Deutsch Sachstand und Entwicklungsbedarfe

Iris Beckmann-Schulz. Kenntnis- und Bedarfsfeststellung im Handlungsfeld Berufsbezogenes Deutsch Sachstand und Entwicklungsbedarfe Kenntnis- und Bedarfsfeststellung im Handlungsfeld Berufsbezogenes Deutsch Sachstand und Entwicklungsbedarfe Ablauf Netzwerk IQ Begriffsklärung Berufsbezogenes Deutsch FAK Berufsbezogenes Deutsch Verfahren

Mehr

Qualität der betrieblichen Ausbildung

Qualität der betrieblichen Ausbildung Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Qualität der betrieblichen Ausbildung eine berufspädagogische Sicht auf die Notwendigkeit sowie bestehende Ansätze in der Praxis

Mehr

sich integrieren Eine politische Vision

sich integrieren Eine politische Vision Français en Suisse apprendre, enseigner, évaluer Italiano in Svizzera imparare, insegnare, valutare Deutsch in der Schweiz lernen, lehren, beurteilen de Eine politische Vision Das Sprechen der lokalen

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung PraxisanleiterInnen- Weiterbildung Entwicklung und Implementation eines Curriculums Dipl.-Berufspäd. R. Nienhaus Mentorin Beraterin, Erzieherin, Ratgeber KrPflG 2003 Praxisanleiteri n Anleitende bei pflegerischen

Mehr

Deutsch lohnt sich DaF/DaZ in Schule, Studium und Beruf

Deutsch lohnt sich DaF/DaZ in Schule, Studium und Beruf Deutsch lohnt sich DaF/DaZ in Schule, Studium und Beruf Akten der Fünften Gesamtschweizerischen Tagung für Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer 20. und 21. Juni 2014 Universität Bern herausgegeben von

Mehr

M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch

M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch Erwartete Kompetenzen Modularisierter Themenplan des Fachseminars Französisch mit 20 Ausbildungseinheiten gemäß 10 (6) LVO vom 3. Januar 2012 1/2 M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch M1 2 entwickeln

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur Fachpflleger//iin für Praxiisanlleiitung sowie Aufgabenbezogene Fortbiilldungen für Praxiisanlleiiter // Praxiisanlleiiteriinnen und für Fachkräfte miit Anlleiiterfunktiion

Mehr

Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF

Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF Vielfältiges Sprachenangebot Weltsprachen: Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch

Mehr

Vielfalt als Potenzial

Vielfalt als Potenzial Vielfalt als Potenzial Strategien und Instrumente zur interkulturellen Öffnung in Unternehmen 30.8.2010, IHK Kiel, Wir fördern Vielfalt! Dr. Rita Panesar, BQM Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds

Mehr

GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die

GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die Integrationskurse in Deutschland München, 30. April 2010 Dr. Michaela Perlmann-Balme Bereich 41 Sprachkurse und Prüfungen

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Sprachenportfolio für Zuwanderinnen und Zuwanderer* Sprachenlernen bewusster gestalten

Sprachenportfolio für Zuwanderinnen und Zuwanderer* Sprachenlernen bewusster gestalten Sprachenportfolio für Zuwanderinnen und Zuwanderer* Sprachenlernen bewusster gestalten Beate Benndorf-Helbig, PhD (Thüringer Volkshochschulverband e.v.) Es ist oft nicht bekannt, aber der Gemeinsame Europäische

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach.

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach. Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB Informationen zum Fach Projektarbeit für Studierende, Lehrer und Betriebe Version 2005 Becker/Schnelle Seite 1 PROJEKTARBEIT

Mehr

der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen:

der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen: 1 von 6 Infobrief 6 Liebe Leserinnen und Leser, der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen: Das GBZ feiert seinen 1. Geburtstag Das Komm-Café im GBZ startet

Mehr

Deutsch am Arbeitsplatz. Petra Szablewski-Çavuş

Deutsch am Arbeitsplatz. Petra Szablewski-Çavuş Vielfalt der Angebote Deutsch für den Beruf Wirtschaftdeutsch Deutsch für die Gastronomie berufsbezogenes Deutsch berufsorientiertes Deutsch Deutsch am Arbeitsplatz Geschäftskommunikation Fachsprache Metall

Mehr

Irrwege des betrieblichen Lernens:

Irrwege des betrieblichen Lernens: Irrwege des betrieblichen Lernens: Transfersicherung und (zukünftige) Rollenanforderungen an PE und Mitarbeiter Quelle: http://www.gartencenter.de/gartengestaltung/gartentypen/irrgarten-labyrinth.html

Mehr

Abiturjahrgang 2014 / 2016. Katholische Religionslehre

Abiturjahrgang 2014 / 2016. Katholische Religionslehre Meldung bei der Oberstufenkoordination: Kursversion: Dienstag, 15. Oktober 2013 Langversion: Montag, 02.12.2013 Abiturjahrgang 2014 / 2016 P-Seminar Leitfach: Katholische Religionslehre 1. Studien- und

Mehr

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE)

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE) Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE) 1.1 Die Vorteile und den Nutzen betrieblicher Ausbildung darstellen und begründen können - die Ziele und Aufgaben der Berufsausbildung,

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

Didaktik des Deutschen als Zweitsprache. Bachelor-Studium, Erweiterungsstudium für Lehramt oder Zusatz- und Weiterbildungsstudium

Didaktik des Deutschen als Zweitsprache. Bachelor-Studium, Erweiterungsstudium für Lehramt oder Zusatz- und Weiterbildungsstudium Didaktik des Deutschen als Zweitsprache. Bachelor-Studium, Erweiterungsstudium für Lehramt oder Zusatz- und Weiterbildungsstudium Sie erfassen mehrsprachige Kontexte aus spracherwerblicher, sprachdidaktischer

Mehr

Deutsch habe ich im Betrieb gelernt Berufsbezogenes Deutsch im Unternehmen verankern

Deutsch habe ich im Betrieb gelernt Berufsbezogenes Deutsch im Unternehmen verankern Deutsch habe ich im Betrieb gelernt Berufsbezogenes Deutsch im Unternehmen verankern 3. Deutscher Diversity-Tag am 9. Juni 2015 in Neumünster Iris Beckmann-Schulz, passage ggmbh, Hamburg Fachstelle Berufsbezogenes

Mehr

Kompetenzenprofil. Richtziele und Inhalte der Ausbildung

Kompetenzenprofil. Richtziele und Inhalte der Ausbildung Bild: Projektkurs 2005; Bearbeitung dcq Kompetenzenprofil Richtziele und Inhalte der Ausbildung Zentrum für Lehrerinnen- und Lehrerbildung Lehrdiplom für Maturitätsschulen (LDM) Universität Freiburg (Schweiz)

Mehr

Kompetenzorientierung: Sprachbildung und Inklusion an Schulen. Spas Fachtagung / 01.12.2014 Ralf Jahnke /Ralf Wiechert Beyerhaus SenBJW II F

Kompetenzorientierung: Sprachbildung und Inklusion an Schulen. Spas Fachtagung / 01.12.2014 Ralf Jahnke /Ralf Wiechert Beyerhaus SenBJW II F Auf dem Weg zur Kompetenzorientierung: Sprachbildung und Inklusion an Schulen Spas Fachtagung / 01.12.2014 Ralf Jahnke /Ralf Wiechert Beyerhaus SenBJW II F 1 Überblick Ausgangsvoraussetzungen: Schülerinnen

Mehr

Berufs- und Arbeitspädagogik 1

Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Fachschule für Weiterbildung in der Altenpflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Berufs- und Arbeitspädagogik Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt Leitung

Mehr

Petra Szablewski-Çavuş (Hamburg) Qualität im berufsbezogenen Deutsch als Zweitsprache-Unterricht. Kriterien und Umsetzungsstrategien

Petra Szablewski-Çavuş (Hamburg) Qualität im berufsbezogenen Deutsch als Zweitsprache-Unterricht. Kriterien und Umsetzungsstrategien Qualität im berufsbezogenen Deutsch als Zweitsprache-Unterricht 363 Christoph Chlosta, Matthias Jung (Hrsg.) (2010): DaF intergriert: Literatur Medien Ausbildung. Tagungsband der 36. Jahrestagung des Fachverbandes

Mehr

- Auf Ausbildung der Ausbilder Die moderne Ausbilderqualifikation

- Auf Ausbildung der Ausbilder Die moderne Ausbilderqualifikation - Auf Ausbildung der Ausbilder Die moderne Ausbilderqualifikation IHK Die Weiterbildung Inhaltsverzeichnis 1. Veränderte Arbeitswelt / die moderne Ausbilderqualifikation...3 2. Ausbilder/innen nach AEVO...4-6

Mehr

Trend: Life Long Learning Neue zertifizierte Sprachakademie in Berlin

Trend: Life Long Learning Neue zertifizierte Sprachakademie in Berlin Trend: Life Long Learning Neue zertifizierte Sprachakademie in Berlin Datum: 03.03.2010 17:26 Kategorie: Wissenschaft, Forschung, Bildung Pressemitteilung von: com berlin languages sprachakademie PR-Agentur:

Mehr

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Überblick Kompetenzverständnis & Lernergebnisorientierung Perspektive MVHS Projekt EU-Transfer Chancen Kritikpunkte und Herausforderungen

Mehr

Den Kompetenzerwerb planen

Den Kompetenzerwerb planen Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit Den Kompetenzerwerb planen Praxis-Tagung, 15. September 2010 Kompetenzen im Bachelor-Studium Christiane Hof (2002) beschreibt Kompetenzen als einen relationalen Begriff.

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Ausbildung der Ausbilder (IHK)

Ausbildung der Ausbilder (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Weiterbildung Ausbildung der Ausbilder (IHK) Fernlehrgang mit Präsenzunterricht 19. September 2015 bis 24. Oktober 2015 Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 15 2 Begriffsklärung und theoretische Grundlagen zur Förderung interkultureller Kompetenz... 23

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 15 2 Begriffsklärung und theoretische Grundlagen zur Förderung interkultureller Kompetenz... 23 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 15 1.1 Forschungsinteresse und Problemstellung... 15 1.2 Fragestellungen und Ziel der Arbeit... 19 1.3 Methodisches Vorgehen... 20 1.4 Aufbau der Arbeit... 21 2 Begriffsklärung

Mehr

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Das Konzept QSInova Qualifizierung Sprache Integration 04.02.2013 Susanne Neumann zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Projektziele und Zielgruppe Strategische Ziele Erhöhung

Mehr

B1 oder B2? Deutschzertifikate richtig verstehen

B1 oder B2? Deutschzertifikate richtig verstehen B1 oder B2? Deutschzertifikate richtig verstehen Ein Vortrag von Marina Bilotta-Gutheil (mona lea, MVHS ) Brigitte Ramtke (Efeus Fortbildung, EDV und Sprachen) Michèle Burger (IBZ Sprache & Beruf Nord,

Mehr

EUROPEAN CAREER EVOLUTION BERUFSERFAHRUNG IN IRLAND

EUROPEAN CAREER EVOLUTION BERUFSERFAHRUNG IN IRLAND EUROPEAN CAREER EVOLUTION BERUFSERFAHRUNG IN IRLAND VILLA THERESA, CLONAKILTY ROAD, BANDON, CORK, IRELAND T +353 (0)23 8842082 W WWW.ECE-IRELAND.COM E INFO@ECE-IRELAND.COM EUROPEAN CAREER EVOLUTION European

Mehr

Bilanz des ESF-Projektes Zentrale Anlaufstelle Anerkennung

Bilanz des ESF-Projektes Zentrale Anlaufstelle Anerkennung Bilanz des ESF-Projektes Zentrale Anlaufstelle Anerkennung Michael Gwosdz Fachbereich Migration und Existenzsicherung Zentrale Anlaufstelle Anerkennung 28. Oktober 2013 Projekt Zentrale Anlaufstelle Anerkennung

Mehr

Kommunikation. Schulungsflyer

Kommunikation. Schulungsflyer Kommunikation Schulungsflyer Praxisorientiertes Kommunikationstraining für Führungskräfte Das praxisorientierte Kommunikationstraining für Führungskräfte basiert auf den Anwendungsmöglichkeiten und Prinzipien

Mehr

Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals

Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals Die Zielgruppe der Brückenmaßnahme sind Fachkräfte mit

Mehr

Weiterbildungsbegleitende Hilfen in der Nach- und Anpassungsqualifizierung

Weiterbildungsbegleitende Hilfen in der Nach- und Anpassungsqualifizierung Weiterbildungsbegleitende Hilfen in der Nach- und Anpassungsqualifizierung Präsentation im Rahmen der Fachtagung Arbeitsmarktintegration fördern, Fachkräfte sichern Berufliche Anerkennung ausländischer

Mehr

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Modul-Titel Interkultureller Bildung in erziehungswissenschaftlicher Perspektive Modulverantwortliche/r: Denner Modulkürzel: IBM-1 CP:

Mehr

Konzept und Ergebnisse des Modellprojektes Gender-Qualifizierung. GeQuaB)

Konzept und Ergebnisse des Modellprojektes Gender-Qualifizierung. GeQuaB) Konzept und Ergebnisse des Modellprojektes Gender-Qualifizierung für r die Bildungsarbeit (Ge( GeQuaB) Karin Derichs-Kunstmann FiAB Recklinghausen Gefördert durch das Stuttgart, 6. Dez. 2007 www.gender-qualifizierung.de

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Kompetenzorientierte Hochschullehre

Kompetenzorientierte Hochschullehre Kompetenzorientierte Hochschullehre Qualitätswoche PH Heidelberg 03.05.2011 Adi Winteler Beauftragter der Präsidentin zur Förderung der Hochschullehre Zentralinstitut studium+ Kompetenzorientierte Hochschullehre

Mehr

Professionalisierung der Qualifizierungsangebote durch Angebote wissenschaftlicher Weiterbildung

Professionalisierung der Qualifizierungsangebote durch Angebote wissenschaftlicher Weiterbildung Der Markt für Qualifizierungsberatung Fiktion, Realität oder Vision? Forum 2 Qualität Professionalisierung der Qualifizierungsangebote durch Angebote wissenschaftlicher Weiterbildung Dr. Thomas Freiling

Mehr

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet (Stand: Juli 205) : Deutsch als Zweit- und Fremdsprache lehren und lernen 50900 beauftragter 80 h Jährlich Dr. Dieter Faulhaber, Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Abteilung für Interkulturelle

Mehr

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel Auszüge aus dem Bildungsplan Stundentafel Pflichtbereich 1.Jahr 2. Jahr 3. Jahr Religion / Ethik 1 1 1 Deutsch 1 1 1 Gemeinschaftskunde

Mehr

Leitbild der Bildungsanstalten

Leitbild der Bildungsanstalten Leitbild der Bildungsanstalten Die Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik (BAKIP) und die Bildungsanstalten für Sozialpädagogik (BASOP) bekennen sich zu folgenden Grundsätzen und Zielen (in Ergänzung

Mehr

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP)

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Studienumfang und Dauer Zweisemestriger Zusatzstudiengang mit insgesamt 40 SWS. Unterteilung in vier Studiengebiete: A: Deutsch

Mehr

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg Schule im Wandel Lehrerausbildung zukunftsfähig machen

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Anpassungsqualifizierungen im IQ Netzwerk Hamburg - NOBI

Anpassungsqualifizierungen im IQ Netzwerk Hamburg - NOBI Anpassungsqualifizierungen im IQ Netzwerk Hamburg - NOBI Input für die Fachstelle Qualifizierung Lena Çoban Kassel, 12. November 2013 Das Netzwerk IQ wird gefördert durch: 1 IQ Netzwerk Hamburg - NOBI

Mehr

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Thomas Geisen Co-Leitung: CAS Migration und Marginalisierung nächster Beginn: 19. Mai 2011, http://www.fhnw.ch/sozialearbeit/iip/weiterbildung

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern.

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. wi.morlock@ev.froebelseminar.de 1 Struktur: 1. Kompetenzbegriff 2. Interkulturelle Kompetenz 3. Interkulturelle Kompetenz eine

Mehr

und Vorteile eines Konsortiums

und Vorteile eines Konsortiums Anerkennung der Kurse und Vorteile eines Konsortiums Anerkennung der Kurse Deutsch als Fremdsprache Anerkennung an anderen Universitäten ität Durch den gemeinsamen europäischen Referenzrahmen und durch

Mehr

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags :

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags : EINLEITUNG Wir möchten Ihnen zuallererst für das Interesse danken, das Sie unserem Projekt entgegenbringen, sowie für Ihre Kooperation. Wir freuen uns sehr, dass wir Sie zu unseren Partnern für diese neue

Mehr

VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu

VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu 13. Fachtagung Innovation durch Schulbegleitforschung vom 11.-12. September 2008 in Bremen Prof. Dr. Ingrid Kunze, Dipl.-Päd.

Mehr

Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein

Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für Ausbildende (ReZA) Ausgangssituation

Mehr

- Ausbilder-Akademie -

- Ausbilder-Akademie - - Ausbilder-Akademie - Eine Initiative der IHK Siegen Ausbilder-Akademie Hintergrund - Schülerzahlen nehmen weiter ab (bis zu 23% weniger). - Auszubildende wählen zukünftig Unternehmen aus. - Wettbewerb

Mehr

Ohne sprachliche Qualifizierung keine berufliche Qualifizierung

Ohne sprachliche Qualifizierung keine berufliche Qualifizierung Udo Ohm Ohne sprachliche Qualifizierung keine berufliche Qualifizierung Zur konstitutiven Funktion von Sprache für berufliches Lernen und Handeln Arbeitsplatz als Lernort vs. Arbeitsplatz als Ver-Lernort

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI BERLITZ!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI BERLITZ! Duisburg, 13.06.2013 2013 Berlitz Deutschland GmbH HERZLICH WILLKOMMEN BEI BERLITZ! Agenda Überblick 1 2 Über Berlitz Das Unternehmen Unsere Kompetenzfelder Berufsbezogenes Deutschtraining Bundesamt für

Mehr

Interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung

Interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung Sicher arbeiten Sie auch mit Migranten/innen zusammen oder betreuen ausländische Bewohner/innen und Patient/innen. Wir zeigen Ihnen, welche Wege es für eine gute Zusammenarbeit und Betreuung gibt! Fortbildungsangebote

Mehr

Personalentwickl ung im Pflegedienst

Personalentwickl ung im Pflegedienst Personalentwickl ung im Pflegedienst BAB INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE UND ARBEITSORIENTIERTE BERATUNG GMBH Dieser Bericht ist ausschließlich für unsere Kunden bestimmt. Die Verteilung, Zitierung

Mehr

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Bettina Deutsch Mail: b.deutsch@fu-berlin.de Freie Universität Berlin, Didaktik

Mehr

Praxisbegleitung und Praxisaufträge

Praxisbegleitung und Praxisaufträge Schulen für Pflegeberufe Herford/Lippe GmbH Praxisbegleitung und Praxisaufträge für Auszubildende und Ausbilder Stand 15.02.2010 Definition Praxisbegleitung: Konzept 2 Abs. 3 Praktische Ausbildung, KrpflAPrV

Mehr

Q:LAB Qualitätsmanagementsystem in der lernorientierten Berufsausbildung

Q:LAB Qualitätsmanagementsystem in der lernorientierten Berufsausbildung Ein Modellversuch des mit Q:LAB Qualitätsmanagementsystem in der lernorientierten Berufsausbildung Kurzer Einblick in den Modellversuch bei der Auftaktveranstaltung des Förderschwerpunkts am 20. und 21.

Mehr

Integration Chancengleichheit Mehrsprachigkeit von Anfang an!

Integration Chancengleichheit Mehrsprachigkeit von Anfang an! Integration Chancengleichheit Mehrsprachigkeit von Anfang an! Das ist KIKUS KIKUS steht für Kinder in Kulturen und Sprachen. Es ist ein Programm zum Lernen von Sprachen, das besonders für Kinder im Alter

Mehr

Das Allgemeine besonders gut können Ein Beratungsansatz für Migrantinnen und Migranten im Gründungsprozess

Das Allgemeine besonders gut können Ein Beratungsansatz für Migrantinnen und Migranten im Gründungsprozess Das Allgemeine besonders gut können Ein Beratungsansatz für Migrantinnen und Migranten im Gründungsprozess Mannheim, 13.Dezember 2013 Diskussionsforum im ifm Mannheim Nadine Förster & Dr. Ralf Sänger,

Mehr

Diversity. Wurzeln in der US-amerikanischen Civil-Rights -Bewegung.

Diversity. Wurzeln in der US-amerikanischen Civil-Rights -Bewegung. Diversity im AMS Diversity Bedeutet: Vielfalt. Wurzeln in der US-amerikanischen Civil-Rights -Bewegung. Respektvoller Umgang innerhalb eines vielfältigen gesellschaftlichen Gefüges (Geschlecht, besondere

Mehr

Schulberatung und Migration

Schulberatung und Migration Schulberatung und Migration Informationen im Internet O ISB Rundbrief Sch.i.f.f. Schüler/innen interkulturell flexibel fördern O Der Rundbrief erscheint einmal im Schuljahr mit der Zielsetzung, Lehrkräfte

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen

Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen 1 Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen A. Was ist eine Kompetenz? Referenzdefinition von Franz Weinert (2001): Kompetenzen sind die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren

Mehr

wobei der genaue Kursablauf in der ersten Stunde individuell von den Teilnehmern mit dem Trainer abgeklärt wird:

wobei der genaue Kursablauf in der ersten Stunde individuell von den Teilnehmern mit dem Trainer abgeklärt wird: European Language School Unsere Kurse Business English Office English Office English intensiv Legal English Firmeninterne Kurse (Europäische Sprachen, Chinesisch, Japanisch) Unsere Beratung BUSINESS ENGLISH

Mehr

Bürofachwirt im Personal- und Rechnungswesen (HWK)

Bürofachwirt im Personal- und Rechnungswesen (HWK) Bürofachwirt im Personal- und Rechnungswesen (HWK) Berufsbildungszentrum (bbz) der HWK Siegen Stand: Mai 2013 Birlenbacher Hütte 10 57078 Siegen 02 71 / 8 90 57-0 02 71 / 8 90 57-50 info@bbz-siegen.de

Mehr

Berufliche Nachqualifikation: Das GO-Modell Effektive Förderung der Grundkompetenzen am Arbeitsplatz

Berufliche Nachqualifikation: Das GO-Modell Effektive Förderung der Grundkompetenzen am Arbeitsplatz Cäcilia Märki * Berufliche Nachqualifikation: Das GO-Modell Effektive Förderung der Grundkompetenzen am Arbeitsplatz Bei GO handelt es sich um ein vom SVEB entwickeltes Konzept und Instrumentarium, Grundkompetenzen

Mehr

Sprachkursangebote für Asylsuchende und Flüchtlinge Speyer Sommer/Herbst 2015

Sprachkursangebote für Asylsuchende und Flüchtlinge Speyer Sommer/Herbst 2015 Sprachkursangebote für Asylsuchende und Flüchtlinge Speyer Sommer/Herbst 2015 (Netzwerk Integration Arbeitskreis Sprachförderung Asyl) Stand 06.07.2015 Die Sprachkursangebote orientieren sich am Gemeinsamen

Mehr

Projekt TELEKOMPETENZ - Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung für den Mittelstand

Projekt TELEKOMPETENZ - Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung für den Mittelstand Projekt TELEKOMPETENZ - Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung für den Mittelstand Ein e-learning gestütztes Qualifizierungsprojekt des Instituts für Strukturpolitik- und Wirtschaftsförderung Halle-Leipzig

Mehr

Regionale Ausdehnung. ikubiz Ausbildungsverbund Metropolregion Rhein - Neckar

Regionale Ausdehnung. ikubiz Ausbildungsverbund Metropolregion Rhein - Neckar Regionale Ausdehnung ikubiz Ausbildungsverbund Metropolregion Rhein - Neckar Kommunen Mannheim Heidelberg- Ludwigshafen Schwetzingen-Wiesloch- Weinheim Migrantenorganisationen Deutsch Hellenische Wirtschaftsvereinigung

Mehr

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.)

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) 1 Vorbemerkungen 2 Formen der heilpädagogischen Fachpraxis 2.1 Hospitationen und Exkursionen 2.2 Projekte und Aktionen 2.3 Unterrichtsbegleitende

Mehr

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Zielsetzung Mit dem Projekt zur Förderung von Sprachbildung und Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Lernen ein Leben lang Zukunftsorientierte Entwicklung und Qualifizierung der Mitarbeiter und Führungskräfte im DB-Konzern

Lernen ein Leben lang Zukunftsorientierte Entwicklung und Qualifizierung der Mitarbeiter und Führungskräfte im DB-Konzern Lernen ein Leben lang Zukunftsorientierte Entwicklung und Qualifizierung der Mitarbeiter und Führungskräfte im DB-Konzern IW-Studiengespräch Mainz 11.05.09 DB Mobility Logistics AG Nachwuchssicherung und

Mehr

Kompetenz für das ERASMUS-Programm

Kompetenz für das ERASMUS-Programm DAAD-Tagung in Frankfurt (20.-21.10.2008): Interkulturelle Kompetenz für das ERASMUS-Programm Workshop: Länderübergreifende Vorbereitung Elke Bosse 11:30 13.00 - Diversity im Hochschulalltag psychologisch

Mehr