Umweltwirkungen und Kosten im Lebenszyklus von Gebäuden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umweltwirkungen und Kosten im Lebenszyklus von Gebäuden"

Transkript

1 Umweltwirkungen und Kosten im Lebenszyklus von Gebäuden Christina Ipser Forum Building Science 2014 Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 1

2 Lebenszyklusbetrachtung von Gebäuden vielfältige Verwendung des Begriffs Lebenszyklus Lebenszyklusberechnung Lebenszyklusanalyse Lebenszyklusmanagement Life Cycle Assessment (LCA) Ökobilanzierung Lebenszykluskosten Life Cycle Costing (LCC) / Life Cycle Cost Analysis (LCCA) Lebenszyklusdenken Life Cycle Thinking Gebäudelebenszyklus Lebenszyklusbetrachtung? Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 2

3 Produktlebenszyklus Im Lebenszyklus von Produkten lassen sich einzelne Lebenszyklusphasen definieren, z.b.: Rohstoffgewinnung Produktherstellung Transport Nutzung Entsorgung Recycling, Wieder-, Weiterverwendung... Quelle: Product_lifecycle_management Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 3

4 Life Cycle Thinking - Lebenszyklusdenken Zuordnung Inputs/Outputs zu den einzelnen Lebenszyklusphasen Minimierung von Umweltwirkungen und Ressourcenverbräuchen über den gesamten Produktlebenszyklus Ziel: Verlagerung von Umweltbelastungen zwischen den Lebenszyklusphasen vermeiden Quelle: Product_lifecycle_management Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 4

5 Lebenszyklusmanagement Verschiedene Informationen können den einzelnen Lebenszyklusphasen eines Produktes zugeordnet werden, z.b.: Umweltwirkungen Ressourcenverbräuche Aufgaben Personalressourcen Kosten... Entsorgung & Recycling Kosten Personal Ressourcen Konzeption Kosten Personal Ressourcen Wartung & Kundenbetreuung Kosten Personal Ressourcen Design & Entwicklung Kosten Personal Ressourcen Produktherstellung Kosten Personal Ressourcen Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 5

6 Gebäudelebenszyklus Planen Lebenszyklusphasen von Bauprojekten können je nach Bedarf unterschiedlich definiert werden Neuentwickeln Bauen Rückbauen Nutzen Umbauen Instandsetzen Warten Instandhalten Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 6

7 Gebäudelebenszyklus Lebenszyklusphasen von Bauprojekten nach IG Lebenszyklus Hochbau Strategie Initiierung Planung Ausführung Nutzung Rückbau Neuentwicklung Quelle: IG Lebenszyklus Hochbau Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 7

8 Genormte Methoden der Lebenszyklusanalyse von Gebäuden LEBENSZYKLUSKOSTEN- BERECHNUNG Life-Cycle-Costing - LCC (ÖNORM B1801 Teil 4) Ermittlung der Kosten die durch Gebäude oder Bauteile entstehen über einzelne Nutzungszyklen oder den gesamten Lebenszyklus Kosten ÖKOBILANZIERUNG Life Cycle Assessment - LCA (ISO 14044) systematische Analyse der Umweltauswirkungen von Produkten, Dienstleistungen und Prozessen in einzelne Lebensphasen oder über ihren gesamten Lebensweg Umweltwirkungen Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 8

9 Forschungsprojekt LEKOECOS Ökonomisch-ökologische Lebenszyklusbetrachtung Frei zugängliches Excel-Tool zur gemeinsamen Berechnung von Lebenszykluskosten und lebenszyklischen Umweltwirkungen Laufzeit: bis Download ab Mai 2014 unter: Fördergeber: FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbh Koordination: Department für Bauen und Umwelt, Zentrum für Facility Management und Sicherheit Projektpartner: IBO - Österreichisches Institut für Bauen und Ökologie GmbH Österreichische Energieagentur (Austrian Energy Agency) SERA energy & resources Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 9

10 Lebenszykluskosten nach ÖNORM B E1 Aufschließung Lebenszykluskosten Errichtungskosten Folgekosten E2 Bauwerk Rohbau E3 Bauwerk Technik E4 Bauwerk Ausbau E5 Einrichtung E6 Außenanlagen E7 Planungsleistungen E8 Nebenleistungen E9 Reserven F1 Verwaltung F2 Techn. Gebäudebetrieb F3 Ver und Entsorgung F4 Reinigung und Pflege F5 Sicherheit F6 Gebäudedienste F7 Instandsetzung, Umbau F8 Sonstiges F9 Objektbeseitigung, Abbruch Abbruch, Entsorgung Errichtung Nutzung & Betrieb inkl. Instandsetzung/Umbau Kosten [ ] Umweltwirkungen GWP 100 [kg CO2 eq.] PEI n.e. [MJ] Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 10

11 Modell LEKOECOS Kosten Umweltwirkungen. Gebäudelebenszyklus (mit vor und nachgelagerten Prozessen) Herstellung Baustoffe/Bauteile Planung und Errichtung Fertigstellung Betrieb und Nutzung Sanierung Umbau Abbruch Entsorgung Wiederverwertung Rückgewinnung GWP/PEI n.e. Transport zur Baustelle GWP/PEI n.e. Rohbau und Ausbau (Bauteile und Baustoffe) Errichtungskosten Folgekosten (gegliedert nach ÖNORM B ) GWP/PEI n.e. Energieverbrauch im Betrieb GWP/PEI n.e. Dienstleistungen GWP/PEI n.e. Materialtausch bei Umbau/Sanierung GWP/PEI n.e. Entsorgung Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 11

12 Testobjekt Bürogebäude Gebäudecharakteristika Stahlbetonbauweise in Passivhausausführung 3- und 5-stöckiger Bürotrakt, gemeinsames Sockelgeschoß NF ~8.000 m² Heizung: Fernwärme, Kühlung: Grundwasser m² PV-Anlage an Dach und Fassade Ausgewählte Rechenparameter Betrachtungszeitraum: 36 Jahre Bilanzgrenze Ökobilanz: thermische Gebäudehülle Verzinsung: 1,7 %/a Preissteigerungen: Bau: 2,77 %/a Technik:1,35 %/a, Verbrauchspreise: 2,25 Strom: 2,03 Fernwärme: 3,73 Lohnintensiv: 2,67 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Verhältnis von Kosten bzw. Umweltwirkungen aus Errichtung [E1 E9] zu jenen aus Nutzung und Betrieb [F1 F9] (inkl. Abbruch und Entsorgung) über den gesamten Gebäudelebenszyklus (36 Jahre) Kosten [EUR] GWP 100 [kg CO2 eq.] PEI n.e. [MJ] Errichtung [E1 E9] Nutzung und Betrieb [F1 F9] Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 12

13 Testobjekt Bürogebäude Errichtungskosten [gesamt] und Folgekosten [nach Hauptkostengruppen F1-F9] EUR Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 13

14 Testobjekt Bürogebäude Treibhausgasemissionen (GWP 100) aus Errichtung [gesamt] bzw. Nutzung und Betrieb [nach Hauptkostengruppen F1-F9] kg CO2 eq Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 14

15 Testobjekt Bürogebäude Primärenergie nicht erneuerbar (PEI n.e.) aus Errichtung [gesamt] bzw. Nutzung und Betrieb [nach Hauptkostengruppen F1-F9] MJ Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 15

16 Testobjekt Kindergarten Gebäudecharakteristika Passivhaus-Kindergarten eingeschossiger Holzriegelbau mit Massivholzdecke NF ~450 m², 2 Gruppenräume Heizung: Wärmepumpe Tiefenbohrung Kühlung: Free Cooling über Lüftungsanlage Ausgewählte Rechenparameter Betrachtungszeitraum: 36 Jahre Bilanzgrenze Ökobilanz: Ausbau Verzinsung: 1,7 %/a Preissteigerungen: Bau: 2,77 %/a Technik:1,35 %/a, Verbrauchspreise: 2,25 Strom: 2,03 Fernwärme: 3,73 Lohnintensiv: 2,67 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Verhältnis von Kosten bzw. Umweltwirkungen aus Errichtung [E1 E9] zu jenen aus Nutzung und Betrieb [F1 F9] (inkl. Abbruch und Entsorgung) über den gesamten Gebäudelebenszyklus (36 Jahre) Kosten [EUR] GWP 100 [kg CO2 eq.] PEI n.e. [MJ] Errichtung [E1 E9] Nutzung und Betrieb [F1 F9] Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 16

17 Testobjekt Kindergarten Errichtungskosten [gesamt] und Folgekosten [nach Hauptkostengruppen F1-F9] EUR Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 17

18 Testobjekt Kindergarten Treibhausgasemissionen (GWP 100) aus Errichtung [gesamt] bzw. Nutzung und Betrieb [nach Hauptkostengruppen F1-F9] kg CO2 eq Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 18

19 Testobjekt Kindergarten Primärenergie nicht erneuerbar (PEI n.e.) aus Errichtung [gesamt] bzw. Nutzung und Betrieb [nach Hauptkostengruppen F1-F9] MJ Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 19

20 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Download LEKOECOS ab Mai 2014 unter: Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science Seite 20

Ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell. Helmut Floegl Zentrum für Immobilien- und Facility Management Donau-Universität Krems

Ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell. Helmut Floegl Zentrum für Immobilien- und Facility Management Donau-Universität Krems Errichtungskosten Ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell 30,00% 25,00% 20,00% 15,00% Folgekosten 10,00% 5,00% 0,00% 1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 21 23 25 27 29 31 33 35 37 39 41 43 45 Helmut Floegl

Mehr

Qualifizierungsseminar ökonomisch-ökologische Lebenszyklusbetrachtung von Gebäuden

Qualifizierungsseminar ökonomisch-ökologische Lebenszyklusbetrachtung von Gebäuden www.donau-uni.ac.at Qualifizierungsseminar ökonomisch-ökologische Lebenszyklusbetrachtung von Gebäuden Projekteinreichung Qualifizierungsseminare - 2. Ausschreibung (FFG) Donau-Universität Krems DI Christina

Mehr

LEKOECOS Kombiniertes ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell

LEKOECOS Kombiniertes ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell LEKOECOS Kombiniertes ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell GEBÄUDE MIT ZUKUNFT Öko-Innovationen als Grundstein für nachhaltiges Bauen DI Christina Ipser Donau-Universität Krems Department

Mehr

Leistbarkeit und ökologische Nachhaltigkeit von Gebäuden

Leistbarkeit und ökologische Nachhaltigkeit von Gebäuden Umweltwirkungen und Kosten im Lebenszyklus von Gebäuden - das Projekt LEKOECOS Environmental impact and costs in a building's life cycle - the LEKOECOS project DI Christina Ipser Donau-Universität Krems,

Mehr

Das Projekt LEKOECOS vom Lebenszykluskostenmodell LEKOS zur leistbaren ökologischen Nachhaltigkeit

Das Projekt LEKOECOS vom Lebenszykluskostenmodell LEKOS zur leistbaren ökologischen Nachhaltigkeit Das Projekt LEKOECOS vom Lebenszykluskostenmodell LEKOS zur leistbaren ökologischen Nachhaltigkeit Department für Bauen und Umwelt Entwicklung LEKOS (2009) Excel-Modell zur Berechnung der Lebenszykluskosten

Mehr

Forum Building Science 2013 LEKOECOS. ein ökologisch-ökonomisches Lebenszyklusmodell

Forum Building Science 2013 LEKOECOS. ein ökologisch-ökonomisches Lebenszyklusmodell Forum Building Science 2013 LEKOECOS ein ökologisch-ökonomisches Lebenszyklusmodell DI Christina Ipser Department für Bauen und Umwelt Donau-Universität Krems, Krems Projektinfo Laufzeit: 01.03.2012 bis

Mehr

Ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell. Economic-environmental model for the building life cycle

Ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell. Economic-environmental model for the building life cycle Ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell Dipl.-Ing. Dr. Helmut Floegl, Donau-Universität Krems, Department für Bauen und Umwelt, Dipl.-Ing. Christina Ipser, Donau-Universität Krems, Department

Mehr

Austrian Energy Agency

Austrian Energy Agency Austrian Energy Agency Lebenszykluskosten-Analyse für mehr Energieeffizienz im Gebäudebestand Dr. Susanne Geissler Austrian Energy Agency 06. Mai 2008 Seite 1 Inhalt Überblick zu Lebenszyklus-Kosten Wie

Mehr

Life Cycle Management

Life Cycle Management Life Cycle Innovative ansätze für Nachhaltige Bauprojekte FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Rainer Stempkowski 2 2 LIFE CYCLE MANAGEMENT Life Cycle Philosophie >> Lebenszyklusorientierte Planung für ALLE

Mehr

Energieberater BFI Weiz - Teil DI Architekt Heimo Staller. Energieberater BFI Weiz_2009-02-05_ ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1

Energieberater BFI Weiz - Teil DI Architekt Heimo Staller. Energieberater BFI Weiz_2009-02-05_ ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1 Energieberater BFI Weiz - Teil DI Architekt Heimo Staller 1 Guter Baustoff? Schlechter Baustoff? 2 Schlechtes Fenster? Gutes Fenster? 3 Baustoffauswahl mit Folgen Klagewelle auf Grund der Asbestverseuchung

Mehr

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas. im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas. im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg Referent: Reiner Krug Themen Einführung: Nachhaltig Bauen - Bauen mit Naturstein

Mehr

Austrian Energy Agency

Austrian Energy Agency Austrian Energy Agency Kongress Nachhaltig Bauen und Bewerten Modul 3: Die Kostendatenbank aus dem EU-Projekt LCC-Data DI (FH) Maike Gross Austrian Energy Agency 19. Feber 2009 Seite 1 Inhalt LCC Überblick

Mehr

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg Referent: Reiner Krug Themen Einführung: Nachhaltig Bauen - Bauen mit Naturstein

Mehr

Risikomanagement. zur strategischen Steuerung von Bauprojekten & als zentrales Element des Life Cycle Managements. FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr.

Risikomanagement. zur strategischen Steuerung von Bauprojekten & als zentrales Element des Life Cycle Managements. FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Risikomanagement zur strategischen Steuerung von Bauprojekten & als zentrales Element des Life Cycle Managements FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Rainer Stempkowski 2 2 Möchten Sie mit einem stabileren Projekt

Mehr

2.2.4 2.1.3 GEFMA 200

2.2.4 2.1.3 GEFMA 200 Einführung/Grundlagen/Leitbegriffe Beide oben erörterte Normen werden in den Richtlinien der GEFMA als Grundlage genutzt und in eine Gliederungsstruktur eingefügt, die sich am Lebenszyklus von Facilities

Mehr

Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller FH JOANNEUM VL ANGEWANDTE ÖKOLOGIE SS 2010 ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1

Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller FH JOANNEUM VL ANGEWANDTE ÖKOLOGIE SS 2010 ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1 Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller 1 Guter Baustoff? Schlechter Baustoff? 2 Schlechtes Fenster? Gutes Fenster? 3 Ökobilanzierung(LCA Life Cycle Assessment) Umweltauswirkungen im Verlauf des gesamten

Mehr

3D-Druck Umwelt- und Ressourcenaspekte

3D-Druck Umwelt- und Ressourcenaspekte 3D-Druck Umwelt- und Ressourcenaspekte 5. PIUS-Länderkonferenz 2014 KfW, Frankfurt, 1. Juli 2014 Dr. Hartmut Stahl Additive Manufacturing (AM) Umweltaspekte und Ressourceneffizienz These zu Umweltaspekten

Mehr

Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung

Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung Bauforumstahl BAU 2013 Dr. Eva Schmincke 1 Inhalt EN 15804 Zusammenfassung IBU EPD und EN 15804 Anwendung Implemen;erung EN 15804 2 Projekt

Mehr

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion Umweltfreundliche Beschaffung von Gebäuden und Baudienstleistungen Berliner Energieagentur Relevanz umweltfreundlicher Aspekte im Gebäudebereich 1. Hohe Investitionskosten

Mehr

Qualifizierungsseminar Gebäudelebenszyklusbetrachtung

Qualifizierungsseminar Gebäudelebenszyklusbetrachtung Qualifizierungsseminar Gebäudelebenszyklusbetrachtung Learning Outcome für Theorie und Praxis DI Christina Ipser Department für Bauen und Umwelt Donau-Universität Krems ecpolus LEKOECOS und wie es damit

Mehr

Nachhaltiges Bauen - Betreiben - Bewirtschaften

Nachhaltiges Bauen - Betreiben - Bewirtschaften Nachhaltiges Bauen - Betreiben - Bewirtschaften FORSCHUNG PLANUNG + BERATUNG Performance Management Facility Management Facility Engineering Methoden + Innovationen zur Nachhaltigkeit Seite 1 Nachhaltiges

Mehr

Nachhaltigkeit Dipl.-Ing. Christoph Sprengard

Nachhaltigkeit Dipl.-Ing. Christoph Sprengard Nachhaltigkeit Dipl.-Ing. Christoph Sprengard Nachhaltiges Bauen Quelle: http://www.hausbau-kataloge24.de/wp-content/uploads/2013/02/nachhaltiges-bauen-wohnen.jpg Nachhaltiges Bauen Quelle: Leitfaden Nachhaltiges

Mehr

Nullenergiehaus für das deutsche Umweltbundesamt. Zero Energy Building For The German Federal Environment Agency

Nullenergiehaus für das deutsche Umweltbundesamt. Zero Energy Building For The German Federal Environment Agency Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen Vienna Congress on Sustainable Building Nullenergiehaus für das deutsche Umweltbundesamt Zero Energy Building For The German Federal Environment Agency 22. Februar

Mehr

DER LEBENSZYKLUS-ANSATZ: EIN MUSS FÜR JEDEN ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBER

DER LEBENSZYKLUS-ANSATZ: EIN MUSS FÜR JEDEN ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBER WERTE. WIRKEN. DER LEBENSZYKLUS-ANSATZ: EIN MUSS FÜR JEDEN ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBER DER LEITFADEN DER IG LEBENSZYKLUS HOCHBAU UND PRAXISBEISPIELE Mag. Karl Friedl M.O.O.CON Sprecher des Vorstands, IG

Mehr

Lebenszyklus Management Investition Bewirtschaftung Energieeffizienz object.check. Dienstleistungsangebot Kontakt / Auftrag / Team Praxisbeispiele

Lebenszyklus Management Investition Bewirtschaftung Energieeffizienz object.check. Dienstleistungsangebot Kontakt / Auftrag / Team Praxisbeispiele Lebenszyklus Management Investition Bewirtschaftung Energieeffizienz object.check Dienstleistungsangebot Kontakt / Auftrag / Team Praxisbeispiele gedruckt: 07.03.2014 Seite 1 / 10 Lebenszyklus Management

Mehr

eine Managementaufgabe

eine Managementaufgabe Bauen für den Lebenszyklus Lebenszyklus eine Managementaufgabe Helmut Floegl Rainer Stempkowski Die Entwicklung der Gebäude Zeitgeistige Monumentalität in der Architektur Aufwändigere Gebäudetechnik mehr

Mehr

Erfahrungen bei der Integration von Lebenszykluskosten in frühen Planungsphasen gp

Erfahrungen bei der Integration von Lebenszykluskosten in frühen Planungsphasen gp WERTE. WIRKEN. Erfahrungen bei der Integration von Lebenszykluskosten in frühen Planungsphasen gp Linus Waltenberger 22.05.2013 Leidenschaft für ede sc at ü Mensch, Organisation und Objekt Die M.O.O.CON

Mehr

Leitfaden Nachhaltiges Bauen. Erste Ansätze zur ganzheitlichen Berücksichtigung von Umweltaspekten in der Planung

Leitfaden Nachhaltiges Bauen. Erste Ansätze zur ganzheitlichen Berücksichtigung von Umweltaspekten in der Planung 21. Chemisches Kolloquium Baumaterialien und Oberflächengewässer Erste Ansätze zur ganzheitlichen Berücksichtigung von Umweltaspekten in der Planung 19. / 20. Juni 2012, Koblenz Dipl.-Ing. Leiter der Geschäftsstelle

Mehr

wird gerne mit den Barwerten der Kosten gerechnet.

wird gerne mit den Barwerten der Kosten gerechnet. Bild: hywards - Fotolia.com FM-FORSCHUNG Ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell Der nachfolgende Beitrag von Dr. Helmut Floegl und Christina Ipser von der Donau-Universität Krems ist einer von

Mehr

Die Gebäudezustandsanalyse als Grundlage der strategischen Portfolio- und Finanzplanung

Die Gebäudezustandsanalyse als Grundlage der strategischen Portfolio- und Finanzplanung Die Gebäudezustandsanalyse als Grundlage der strategischen Portfolio- und Finanzplanung www.csdingenieure.de 19.04.2016 Sven Wünschmann Uta Ehrhardt www.csd.ch 1 Vorstellung CSD Die CSD Gruppe Tätig in

Mehr

2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit

2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit 2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit Definition und Kriterien des Nachhaltigen Planens und Bauens Dipl.-Ing. (FH) Peter Starfinger Geschäftsführer der Ingenieur-Akademie Hessen GmbH stellv. Geschäftsführer

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Ausgezeichnete Stahlarchitektur 2008 Nachhaltigkeit liegt im Trend

Ausgezeichnete Stahlarchitektur 2008 Nachhaltigkeit liegt im Trend Ausgezeichnete Stahlarchitektur 2008 Nachhaltigkeit liegt im Trend Nachhaltigkeit als Leitbild Umsetzungsprozesse in Deutschland Halle am Wasserturm Hansaallee 321, Düsseldorf 21. Oktober 2008 Abschlussbericht

Mehr

SONDERPÄDAGOGISCHES ZENTRUM INNSBRUCK

SONDERPÄDAGOGISCHES ZENTRUM INNSBRUCK 1 SONDERPÄDAGOGISCHES ZENTRUM INNSBRUCK Ein Projekt der IIG (Innsbrucker Immobiliengesellschaft) Die Immobilientochter der Stadt Innsbruck www.iig.at 2 VORTRAGENDE Ing. Dr. Franz Danler, LL.M., MBA Geschäftsführer

Mehr

bene consulting Vorsprung durch Wandel- Facilities auf dem Prüfstand der Wirtschaftlichkeit, 28.10.09

bene consulting Vorsprung durch Wandel- Facilities auf dem Prüfstand der Wirtschaftlichkeit, 28.10.09 1 8. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain Vorsprung durch Wandel- Facilities auf dem Prüfstand der Wirtschaftlichkeit Tobias Baur, Andreas Leuchtenmüller Bene Consulting Frankfurt Hamburg - Wien Frankfurt,

Mehr

The Green Building Challenge. Donau-Universität Krems Department für Bauen und Umwelt

The Green Building Challenge. Donau-Universität Krems Department für Bauen und Umwelt The Green Building Challenge Donau-Universität Krems Department für Bauen und Umwelt Forum Building Science 2011 Herausforderung Nachhaltiges Bauen Donau-Universität gibt Antwort Future Building Solutions

Mehr

Masterstudium "Bauingenieurwesen"

Masterstudium Bauingenieurwesen Fakultät für Bauingenieurwesen www.bauwesen.tuwien.ac.at Masterstudium "Bauingenieurwesen" Auswahl von 2 Vertiefungsrichtungen (jeweils M1+M2) Konstruktiver Ingenieurbau 1 Konstruktiver Ingenieurbau 2

Mehr

Nachhaltiges Bauen. Praxishinweis. 1. Einführung

Nachhaltiges Bauen. Praxishinweis. 1. Einführung Praxishinweis Nachhaltiges Bauen 1. Einführung Schon vor etwa 300 Jahren wurde in der Forstwirtschaft die Forderung aufgestellt, nur so viel Holz zu schlagen, wie durch Aufforstung wieder nachwachsen kann.

Mehr

F A C I L I T Y M A N A G E M E N T. Ergänzung Einführungsveranstaltung Objektmanager. Österreichische Akademie der Wissenschaften

F A C I L I T Y M A N A G E M E N T. Ergänzung Einführungsveranstaltung Objektmanager. Österreichische Akademie der Wissenschaften 1 F A C I L I T Y M A N A G E M E N T Ergänzung Einführungsveranstaltung Objektmanager Österreichische Akademie der Wissenschaften 2 CAFM Tool - Modul Flächenmanagement Mandant: Standortname_Flächenmanagement

Mehr

Lebenszykluskosten. Umsetzung von Lebenszykluskosten bei Auftragsvergabe gemäß EU- Richtlinie. Magdeburg, 29.05.2015 / 47.

Lebenszykluskosten. Umsetzung von Lebenszykluskosten bei Auftragsvergabe gemäß EU- Richtlinie. Magdeburg, 29.05.2015 / 47. Lebenszykluskosten Umsetzung von Lebenszykluskosten bei Auftragsvergabe gemäß EU- Richtlinie Magdeburg, 29.05.2015 / 47. ATA-Tagung Folie 2 Magdeburg, 29.05.2015 Otto von Guericke Universität 47. ATA-Tagung

Mehr

Agenda. Haus ohne Heizung. Wer sind wir. Agenda. Energieverbrauch im Haushalt. Gebäude - Verluste 15.11.2007

Agenda. Haus ohne Heizung. Wer sind wir. Agenda. Energieverbrauch im Haushalt. Gebäude - Verluste 15.11.2007 Haus ohne Heizung Intelligent Energie sparen Wer sind wir Fickel Horst geb. 1963 verheiratet Kinder Segeln, Schiffsbau soziales Ang. Ingenieurbüro für TGA (Technische Gebäude Ausrüstung) Gegründet 1982

Mehr

BASF Nachhaltigkeitskonzept für Beton. Life Cycle Analyzer: Unterstützt die Lebenszyklusanalyse von Beton in Bauwerken.

BASF Nachhaltigkeitskonzept für Beton. Life Cycle Analyzer: Unterstützt die Lebenszyklusanalyse von Beton in Bauwerken. BASF Nachhaltigkeitskonzept für Beton Life Cycle Analyzer: Unterstützt die Lebenszyklusanalyse von Beton in Bauwerken. René Bolliger 17.01.2013 Relevanz der Bauphase bezogen auf den gesamten Gebäude-Lebenszyklus

Mehr

Nachhaltige Außenraumgestaltung durch Dachbegrünung

Nachhaltige Außenraumgestaltung durch Dachbegrünung Nachhaltige Außenraumgestaltung durch Dachbegrünung Inhalt: 1. Green Building, Nachhaltiges Bauen - Modetrend oder Notwendigkeit? 2. Ziele und Nutzen von Zertifizierungssystemen 3. Die 3 Säulen der Nachhaltigkeit

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Forum Hochschulbau 2012 Lebenszyklus von Gebäuden. Hannover, 13. Juni 2012. Jana Stibbe. Dipl. Ing., Architektin

Forum Hochschulbau 2012 Lebenszyklus von Gebäuden. Hannover, 13. Juni 2012. Jana Stibbe. Dipl. Ing., Architektin Forum Hochschulbau 2012 Lebenszyklus von Gebäuden Jana Stibbe Dipl. Ing., Architektin Unternehmensbereich Hochschulentwicklung Arbeitsbereich Hochschulinfrastruktur Telefon: +49 511 12 20 235 E Mail: stibbe@his.de

Mehr

Umweltauswirkung der Energie: Äpfel mit Birnen vergleichen?

Umweltauswirkung der Energie: Äpfel mit Birnen vergleichen? !3 E Conférence Zéro Carbone Fribourg Umweltauswirkung der Energie: Äpfel mit Birnen vergleichen? Ueli Kasser bu ro fu r umweltchemie 18. November 2015! Themen / Fragestellungen! Nur gleiches mit gleichem

Mehr

Entsorgung und Recycling

Entsorgung und Recycling Photovoltaik: Entsorgung und Recycling 731.310 Bewertung nachhaltiger Entwicklung Gruppe: Energie und Konsum Johanna Feurstein 0201086 Matthias Humpeler 0941016 Simon Vetter 0440839 19.01.2010 731.310

Mehr

50% 27.11.2014. Berechnung der grauen Energie von Baustoffen und Gebäuden Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS

50% 27.11.2014. Berechnung der grauen Energie von Baustoffen und Gebäuden Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS Berechnung der grauen Energie von Baustoffen und Gebäuden Prof. Dipl. Ing. Joost Hartwig, ina Planungsgesellschaft mbh Frankfurt UAS Grafik: Isabell Passig Anteil Bauwesen am Endenergieverbrauch in Deutschland

Mehr

Projekte und Referenzen

Projekte und Referenzen richter - projekt im winkel tel.: 05307 15-15a 91 13 74 38110 braunschweig fax.: 05307 91 13 76 email: info@richter-projekt.de internet: www.richter-projekt.de Firmenbroschüre Projekte und Referenzen richter

Mehr

Chancen und Grenzen eines Bewertungssystems auf Basis der Primärenergie. Sean Gladwell Fotolia

Chancen und Grenzen eines Bewertungssystems auf Basis der Primärenergie. Sean Gladwell Fotolia Chancen und Grenzen eines Bewertungssystems auf Basis der Primärenergie Sean Gladwell Fotolia Inhalt Definitionen und Begrifflichkeiten Funktionsweise einer Lebenszyklusanalyse LCA-Emissions- und Primärenergiefaktoren

Mehr

Nachhaltigkeit von Gebäuden und Liegenschaften

Nachhaltigkeit von Gebäuden und Liegenschaften Lebenszyklusoptimierung Der Weg zur Nachhaltigkeit für das gesamte Gebäudeleben 1 2 3 4 5 Helmut Floegl Vis.-Prof. DI Dr. Helmut Floegl Leiter des Zentrums für Facility Management und Sicherheit Department

Mehr

Beitrag zum nachhaltigen Bauen im staatlich geförderten kommunalen Hochbau von Baden-Württemberg

Beitrag zum nachhaltigen Bauen im staatlich geförderten kommunalen Hochbau von Baden-Württemberg EXPO REAL 2014 Beitrag zum nachhaltigen Bauen im staatlich geförderten kommunalen Hochbau von Baden-Württemberg MR Dr.-Ing. Gerhard Scheuermann Folie 1 MBO enthält keine Anforderungen an das nachhaltige

Mehr

Energieeffizienz in Industriebau und Gewerbe ein Gesamtkonzept

Energieeffizienz in Industriebau und Gewerbe ein Gesamtkonzept Ressourceneffiziente Produktion in Industrie und Gewerbe Energieeffizienz in Industriebau und Gewerbe ein Gesamtkonzept Arch. DI Dr. Iva Kovacic Technische Universität Wien Industriebau und interdisziplinäre

Mehr

Vergabekriterien für eine nachhaltige Beschaffung

Vergabekriterien für eine nachhaltige Beschaffung Vergabekriterien für eine nachhaltige Beschaffung Forum nachhaltige Beschaffung Baden-Württemberg Jens Gröger, Öko-Institut e.v. Stuttgart, 18.11.2013 Die drei Säulen der Nachhaltigkeit 2 1 Ziele einer

Mehr

Ökobilanzen und Lebenszykluskosten im Beschaffungswesen öffentlicher Einrichtungen. Dr. Hans-Hermann Eggers Umweltbundesamt Berlin, den 20.

Ökobilanzen und Lebenszykluskosten im Beschaffungswesen öffentlicher Einrichtungen. Dr. Hans-Hermann Eggers Umweltbundesamt Berlin, den 20. Ökobilanzen und Lebenszykluskosten im Beschaffungswesen öffentlicher Einrichtungen Dr. Hans-Hermann Eggers Umweltbundesamt Berlin, den 20.März 2012 Vergaberechtliche Mindestanforderungen an Umweltzeichen

Mehr

Life Cycle Cost - Analyse Erfolgsfaktor für wirtschaftliches und nachhaltiges Bauen

Life Cycle Cost - Analyse Erfolgsfaktor für wirtschaftliches und nachhaltiges Bauen Hamburger Fachforum 2015 Life Cycle Cost - Analyse Erfolgsfaktor für wirtschaftliches und nachhaltiges Bauen Gerhard Hoffmann ifes - Institut für angewandte Energiesimulation und Facility Management GmbH,

Mehr

Nachhaltiges und energieeffizientes Bauen in Deutschland: Neue Qualitätsstandards im Bundesbau

Nachhaltiges und energieeffizientes Bauen in Deutschland: Neue Qualitätsstandards im Bundesbau Nachhaltiges und energieeffizientes Bauen in Deutschland: Neue Qualitätsstandards im Bundesbau Merten Welsch Dipl.-Ing. Architektur, Geschäftsstelle Nachhaltiges Bauen im Bundesinstitut für Bau-, Stadt-

Mehr

Strategie NBS - Nachhaltiges Bauen und Sanieren in der Steiermark 2015

Strategie NBS - Nachhaltiges Bauen und Sanieren in der Steiermark 2015 Strategie NBS - Nachhaltiges Bauen und Sanieren in der Steiermark 2015 Univ.-Prof. Peter Maydl Weiz, 12. Oktober 2007 1 Beschluß der Landesregierung vom 13. März 2006: Strategie Nachhaltiges Bauen und

Mehr

Ökobilanzen. Ökobilanzen wurden seit den 70er Jahren als Instrument eines Öko-Controlling diskutiert.

Ökobilanzen. Ökobilanzen wurden seit den 70er Jahren als Instrument eines Öko-Controlling diskutiert. Ökobilanzen Ökobilanzen wurden seit den 70er Jahren als Instrument eines Öko-Controlling diskutiert. Verwirrung, weil Vergleichbarkeit nicht gegeben: Keine Standards zu Untersuchungsobjekten, Bewertungsmethoden,

Mehr

Der Baustoff Holz als CO 2. -Senke. Ist das möglich? TU Darmstadt, Institut für Massivbau Dipl.-Wirt.-Ing. Torsten Mielecke

Der Baustoff Holz als CO 2. -Senke. Ist das möglich? TU Darmstadt, Institut für Massivbau Dipl.-Wirt.-Ing. Torsten Mielecke Der Baustoff Holz als CO 2 -Senke. Ist das möglich? TU Darmstadt, Institut für Massivbau Dipl.-Wirt.-Ing. Torsten Mielecke 1 Nachhaltigkeit als gesellschaftliche Herausforderung 800 Milliarden Euro- Klimawandel

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung RRM 18.09.2013 Herzlich Willkommen! Wieso eine Informationsveranstaltung? Unsere Zufriedenheitsbefragung und Evaluierungsgespräche 2013 haben Folgendes gezeigt: Aufgaben/Services

Mehr

IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement

IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement Mit IT-Anwendungen neue Marktfelder erschließen IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement Fachtagung Digitales Planen, Bauen und Betreiben bautec-berlin, 22. Februar 2012 Dr. Klaus Schiller,

Mehr

Projekt EcodEX: Nestlé Produkte Ökodesign Tool

Projekt EcodEX: Nestlé Produkte Ökodesign Tool Projekt EcodEX: Nestlé Produkte Ökodesign Tool Urs Schenker 02/10/2013 Herausragendes Produkt- und Markenportfolio CHF 92,2 Milliarden Umsatz 339 000 Mitarbeitende in über 150 Ländern, 468 Fabriken 10

Mehr

Warum Lebenszykluskostenberechnung?

Warum Lebenszykluskostenberechnung? Folie 1 München, 28.10.2011 GM Kongress 2011 Dipl.-Ing. (FH), M.FM Sandra Schum Lebenszykluskosten Ermittlung und Optimierung von Lebenszykluskosten Folie 2 München, 28.10.2011 GM Kongress 2011 Dipl.-Ing.

Mehr

Gibt es Bereiche der ökologischen Gebäudebewertung, die

Gibt es Bereiche der ökologischen Gebäudebewertung, die Ökobilanzierung Grenzen und Nutzen in der ökologischen Gebäudebewertung? Vorstellung der Masterarbeit von Lisa Kögler eingereicht am Institut für konstruktiven Ingenieurbau Arbeitsgruppe Ressourcenorientiertes

Mehr

Definition des Begriffes Klima-Engineering im gesamtheitlichen Planungsansatz von blueberg.

Definition des Begriffes Klima-Engineering im gesamtheitlichen Planungsansatz von blueberg. Definition des Begriffes Klima-Engineering im gesamtheitlichen Planungsansatz von blueberg. Positionierung der einzelnen Leistungsinhalte und Leistungsphasen am Markt gegenüber Auftraggebern und Leistungsangeboten

Mehr

Austrian Energy Agency

Austrian Energy Agency Austrian Energy Agency Lebenszykluskosten: Prognosemodell und Überprüfung der prognostizierten Daten anhand von Bestandsgebäuden DI (FH) Maike Groß Austrian Energy Agency 04. Mai 2010 Seite 1 Projektbeteiligte

Mehr

Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH

Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH Roland Fehringer 21. November 2011 denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien Austria T (+43)1 786 89 00

Mehr

Umwelt-Produktdeklarationen: Grundlagen Rückblick Ausblick

Umwelt-Produktdeklarationen: Grundlagen Rückblick Ausblick Umwelt-Produktdeklarationen: Grundlagen Rückblick Ausblick Einführung Definition Nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten

Mehr

LEKOECOS: Kombiniertes ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell

LEKOECOS: Kombiniertes ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell 49/2014 LEKOECOS: Kombiniertes ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell C. Ipser H. Floegl H. Mötzl V. Huemer-Kals U. Radosch S. Geissler Berichte aus Energie- und Umweltforschung 49/2014 Bundesministerium

Mehr

Kapitel 2 Lebenszyklusmanagement investiver Produkt-Service Systeme

Kapitel 2 Lebenszyklusmanagement investiver Produkt-Service Systeme Kapitel 2 Lebenszyklusmanagement investiver Produkt-Service Systeme Eric Schweitzer 2.1 Investive Produkt-Service Systeme Produkt-Service Systeme (PSS) bestehen im Kern aus einem materiellen Sachprodukt,

Mehr

Nachhaltigkeit im Praxistest eines börsennotierten Investors und Developers

Nachhaltigkeit im Praxistest eines börsennotierten Investors und Developers Master 4. GBB Green & Blue Building Conference 2013 Nachhaltigkeit im Praxistest eines börsennotierten Investors und Developers Mag. Daniel Riedl FRICS, COO IMMOFINANZ Group 2013 Portfolio Multi-Asset

Mehr

Ökobilanzen Entwicklung und Methodik

Ökobilanzen Entwicklung und Methodik Prof. Dr. Liselotte Fachgebiet Stoffstrommanagement und Ressourcenwirtschaft Technische Universität Darmstadt Institut IWAR 1 Ökobilanz Life Cycle Assessment Lebenszyklusanalyse http://www.4teachers.de/?action=keywordsearch&searchtype=

Mehr

Die Nachhaltigkeit von Bauprodukten im Griff

Die Nachhaltigkeit von Bauprodukten im Griff Die Nachhaltigkeit von Bauprodukten im Griff Anna Braune BAU 2013, München, 15. Januar 2013 PE INTERNATIONAL im Baubereich Content Erste umfangreiche Ökobilanz-Datenbank in 1998 veröffentlicht Mehr als

Mehr

Stadt Ditzingen Lebenszykluskostenberechnung Schulen Ditzingen

Stadt Ditzingen Lebenszykluskostenberechnung Schulen Ditzingen Stadt Ditzingen Lebenszykluskostenberechnung Schulen Ditzingen Prof. Dipl.-Ing. Uwe Rotermund M. Eng. Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Facility Management (Ingenieurkammer Niedersachsen)

Mehr

Haus der Zukunft PLUS

Haus der Zukunft PLUS Haus der Zukunft PLUS Robert Freund Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Salzburg, 1. Dezember 2008 Die Basis: Ergebnisse und Erfahrungen aus Haus der Zukunft 250 Forschungsprojekte 25 Mio

Mehr

Werkzeuge zur Kosten- und Personalbudgetbemessung für die Instandhaltung technischer Anlagen

Werkzeuge zur Kosten- und Personalbudgetbemessung für die Instandhaltung technischer Anlagen Forum Gebäudemanagement 2014 Werkzeuge zur Kosten- und Personalbudgetbemessung für die Instandhaltung technischer Anlagen Prof. Dr.-Ing. Carolin Bahr Prof. Dr.-Ing. Carolin Bahr Hochschule Karlsruhe Technik

Mehr

Nachhaltiges Corporate Real Estate Management. 23. April 2008 Matthias Leube Corporate Real Estate & Services (CRES)

Nachhaltiges Corporate Real Estate Management. 23. April 2008 Matthias Leube Corporate Real Estate & Services (CRES) Nachhaltiges Corporate Real Estate Management 23. April 2008 Matthias Leube Corporate Real Estate & Services (CRES) Inhalt 1 Corporate Real Estate and Services in der Deutschen Bank 2 Klimawandel und Immobilien

Mehr

Sustainable Buildings in Austria: Innovation, demonstration, dissemination. Nachhaltige Gebäude in Österreich: Innovation, Demonstration, Verbreitung

Sustainable Buildings in Austria: Innovation, demonstration, dissemination. Nachhaltige Gebäude in Österreich: Innovation, Demonstration, Verbreitung Sustainable Buildings in Austria: Innovation, demonstration, dissemination Nachhaltige Gebäude in Österreich: Innovation, Demonstration, Verbreitung 26. März 2014 Dr. Susanne Geissler Anforderungen an

Mehr

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013 Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel Uwe Bergmann 16. Januar 2013 1 Nachhaltigkeit bei Henkel Langjähriges Engagement 21 Jahre Nachhaltigkeitsberichterstattung 2 Einer von fünf Unternehmenswerten

Mehr

Lebenszykluskosten versus Investitionskosten. Tagung «Sportanlagen ökonomische Aspekte» 27. September 2011

Lebenszykluskosten versus Investitionskosten. Tagung «Sportanlagen ökonomische Aspekte» 27. September 2011 Lebenszykluskosten versus Investitionskosten t Tagung «Sportanlagen ökonomische Aspekte» 27. September 2011 BASPO Magglingen Übersicht Lukretia Lebenszykluskosten Erstellungskosten und Lebenszykluskosten

Mehr

SSAGK Event zu Instandhaltung & Immobilienmanagement,

SSAGK Event zu Instandhaltung & Immobilienmanagement, SAP (Schweiz) AG, Regensdorf Freitag, 4. April 2014 SSAGK Event zu Instandhaltung & Immobilienmanagement, Forschungs- und Entwicklungsprojekte in FM in Healthcare als Beispiel das Leistungszuordnungsmodell

Mehr

Energieeffizienz bei Landesgebäuden. Mag. Dieter Johs _ Geschäftsführer LIG

Energieeffizienz bei Landesgebäuden. Mag. Dieter Johs _ Geschäftsführer LIG Energieeffizienz bei Landesgebäuden Mag. Dieter Johs _ Geschäftsführer LIG gegründet im Jahr 2001 als 100%-Tochter des Landes Steiermark Konzentration der Immobilienbewirtschaftung Aufgaben: Erwerb, Nutzung,

Mehr

SAUTER Material- und Umweltdeklaration

SAUTER Material- und Umweltdeklaration MD 94.112 SAUTER Material- und Umweltdeklaration Produkt Typ Bezeichnung Raumkontroller modular F001 ohne COM Modul F011 KNX COM Modul Sortiment EY-modulo 5 Ökobilanzleitgruppe Gebäudeautomation Hersteller

Mehr

PILOTPROJEKT LEISTBARES, ENERGIEOPTIMIERTES WOHNEN FELDKIRCH-TOSTERS

PILOTPROJEKT LEISTBARES, ENERGIEOPTIMIERTES WOHNEN FELDKIRCH-TOSTERS PILOTPROJEKT LEISTRES, ENERGIEOPTIMIERTES WOHNEN FELDKIRCH-TOSTERS VOGEWOSI mit rbeiterkammer Vorarlberg unterstützt durch das Land Vorarlberg Wissenschaftliche Partner: Energieinstitut Vorarlberg Universität

Mehr

Mehr als Papier. Paper Management. Mehr als Papier. Schwarze Zahlen statt grüner Worte

Mehr als Papier. Paper Management. Mehr als Papier. Schwarze Zahlen statt grüner Worte Mehr als Papier Paper Management Mehr als Papier. Schwarze Zahlen statt grüner Worte Unsere Ausgangsfrage Ökobilanzen Kennen Sie bereits die Umweltwirkungen Ihrer privat und im Unternehmen eingesetzten

Mehr

Kalidro Schreibtisch B6039

Kalidro Schreibtisch B6039 B6039 Kalidro Schreibtisch Sämtliche Rechte vorbehalten. Sämtliche Spezifikationen können ohne Ankündigung geändert werden. Gedruckt auf mindestens 60% Recyclingpapier. Cert no. BV-COC-858659. Gedruckt

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 3 Optimierung der Elektrogeräte & Green IT

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 3 Optimierung der Elektrogeräte & Green IT Blaue-Sterne-Betriebe Modul 3 Optimierung der Elektrogeräte & Green IT Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout

Mehr

HOWE GREEN THINKING 1

HOWE GREEN THINKING 1 HOWE GREEN THINKING 1 FREE THINKING Uns ist sehr an den besten architektonischen Ergebnissen gelegen. Wir bieten praktisch unbegrenzte Freiheit und schaffen im Gegenzug die richtigen Bedingungen für freies

Mehr

Energie-Controlling-System. -Immobilienmanagement LK Neuwied-

Energie-Controlling-System. -Immobilienmanagement LK Neuwied- Energie-Controlling-System -Immobilienmanagement LK Neuwied- Immobilienmanagement 26 Schulstandorte mit Sporthallen und Hausmeisterhäusern 4 Verwaltungsgebäude Asylbewerberunterkunft Kreismuseum Straßen

Mehr

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit Der Water Footprint Methodik und Analyse von Technologien zur Stromerzeugung Maria Hingsamer Johanna Pucker Gerfried Jungmeier IEWT 2015 Wien,

Mehr

LISI LIVING INSPIRED BY SUSTAINABLE INNOVATION SOLAR DECATHLON 2013 IN IRVINE / LOS ANGELES / CALIFORNIA

LISI LIVING INSPIRED BY SUSTAINABLE INNOVATION SOLAR DECATHLON 2013 IN IRVINE / LOS ANGELES / CALIFORNIA LISI LIVING INSPIRED BY SUSTAINABLE INNOVATION SOLAR DECATHLON 2013 IN IRVINE / LOS ANGELES / CALIFORNIA ERFAHRUNGEN AUS PILOTPROJEKTEN FÜR DIE PRAXIS - AM BEISPIEL LISI HAUS TEAM: TU WIEN, FH SALZBURG,

Mehr

Environmental Product Declarations EPD The Basics

Environmental Product Declarations EPD The Basics Environmental Product Declarations EPD The Basics Webinar Handout Umweltdeklarationen Transparent Nachhaltigkeitsinformationen bereitstellen Wie können Produkthersteller nachhaltiges Planen und Bauen unterstützen?

Mehr

Austrian Energy Agency

Austrian Energy Agency Austrian Energy Agency Geschichte der NORM EN 16001 und weitere Entwicklungen Petra Lackner Austrian Energy Agency 13. Oktober 2010 Seite 1 Was ist Energiemanagement? Strukturelle Beschäftigung mit dem

Mehr

Energietechnologien für den Gebäudebereich

Energietechnologien für den Gebäudebereich Energietechnologien für den Gebäudebereich Highlights aus dem Forschungsprogramm Claudia Dankl ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik jambite Meeting, Urania, Wien, 25. September 2014

Mehr

Energieeffizient bauen oder sanieren?

Energieeffizient bauen oder sanieren? Stadt Zürich Umwelt- und Gesundheitsschutz Energieeffizient bauen oder sanieren? Was ist Energie-? Wer in der Stadt Zürich energieeffizient baut oder saniert, profitiert von kompetenter und kostengünstiger

Mehr

Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe

Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe Für die nachhaltig wirtschaftliche Beschaffung Helmut Floegl, IG Lebenszyklus Hochbau, Donau-Universität Krems Die AG Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe

Mehr

U 2. Schweizer Forum Elektromobilität Luzern, 26. Januar 2011

U 2. Schweizer Forum Elektromobilität Luzern, 26. Januar 2011 Königsweg oder Sackgasse? Das Elektroauto in der Ökobilanz Elektroautos: die Verheissung? «NULL Emissionen» Fahrzeuge für alle! * Dr. Rolf Frischknecht ESU-services GmbH E S U 2. Schweizer Forum Elektromobilität

Mehr

Offene Walzprofile, Grobbleche und Stabstahl

Offene Walzprofile, Grobbleche und Stabstahl Seite 1 von 8 Manufacturer contact bauforumstahl e. V. Firma bauforumstahl e. V. zentrale@bauforumstahl.de Offene Walzprofile, Grobbleche und Stabstahl Registration code : 3KHW9G General Product Group

Mehr

VERGLEICHENDE LIFE CYCLE ASSESSMENTS VON GEOKUNSTSTOFF- BAUWEISEN UND HERKÖMMLICHEN BAUWEISEN, EINE STUDIE DES E.A.G.M.

VERGLEICHENDE LIFE CYCLE ASSESSMENTS VON GEOKUNSTSTOFF- BAUWEISEN UND HERKÖMMLICHEN BAUWEISEN, EINE STUDIE DES E.A.G.M. VERGLEICHENDE LIFE CYCLE ASSESSMENTS VON GEOKUNSTSTOFF- BAUWEISEN UND HERKÖMMLICHEN BAUWEISEN, EINE STUDIE DES E.A.G.M. Henning Ehrenberg - NAUE GmbH & Co. KG Andreas Elsing - Huesker Synthetic Der E.A.G.M.

Mehr