Methods. AG Cypionka/Paleomicrobiology

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Methods. AG Cypionka/Paleomicrobiology"

Transkript

1 Methods AG Cypionka/Paleomicrobiology

2 Methodenskript AG Cypionka C O N T E N T Preparation of growth media... 3 Mineral base medium for many anaerobic bacteria... 4 Mineralisches Grundmedium für marine aerobe Bakterien... 5 Spurenelementlösungen... 5 Selenit-Wolframat-Lösung... 6 Vitaminlösungen... 6 Herstellung von HPG-Agarplatten... 7 Bestimmung von Ammonium-Stickstoff... 8 Bestimmung von Nitrit-Stickstoff... 8 Bestimmung von Nitrat-Stickstoff... 8 Colorimetrische Sulfidbestimmung Determination of dissolved sulfide Turbidometrische Bestimmung von anorganischem Sulfat Sulfat-Schnelltest Photometrische Analyse von Thionaten Colorimetrischer Sulfitnachweis Colorimetrischer Schwefel-Nachweis Photometrische Bestimmung von Orthophosphat Proteinbestimmung nach Lowry Proteinbestimmung nach Schmidt et.al. (1963) Bradford protein assay (1976) Dry mass determination Bestimmung von Carotinoiden phototropher Bakterien Bestimmung der Bacteriochlorophylle a, c, d und e Cell number determination of (MPN) dilution series Quantification of MPN dilution series with SybrGreenI CFU-Berechnung mit verschiedenen Verdünnungsstufen Preparation of slides coated with agarose for microscopy Determination of gram type Gram differentiation Isolierung von Anaerobiern aus Tiefagar-Verdünnungsreihen Agarverdünnungsreihe Geißelfärbung Catalase test Oxidase test Analyse des Substratspektrums aerober Bakterienisolate Recording of growth curves Bestimmung der β-glucosidase-aktivität Bestimmung der β-glucosaminidase-aktivität Bestimmung der Leucin-Aminopeptidase-Aktivität Bestimmung der β-glucosaminidase-aktivität in Mikrotiterplatten Bestimmung der Gesamtzellzahl Gesamtzellzahl in einer Wasserprobe Determination of the total cell count with SybrGreenI ATP-Bestimmung Determination of methane concentrations via Gas Chromatography Zählung wachsender Zellen mit Nalidixinsäure Life-Dead-Staining Zählung aktiv respirierender Zellen... 37

3 Methodenskript AG Cypionka Isolierung von DNA Freeze & Thaw DNA extraction from growing cultures DNA/RNA Extraktion aus Sedimentproben Schnelltest zur DNA-Quantifizierung DNA extraction from sediments with FastDNA Spin Kit Protokoll zur DNA-Extraktion aus Flüssigproben Quantifizierung von DNA mit Pico Green DNA-Quantification via a Microtiter plate reader PCR (Polymerase Chain Reaction) Agarose gelelectrophoresis Purification of PCR products DNA-sequencing via Sanger (Chain-abruption method) Electrophoresis using the LiCor DNA Sequencing System DGGE (Denaturing Gradient Gel Electrophoresis) Fluorescence-in situ-hybridization (FISH) CARD (CAtalyzed Reporter Deposition)-FISH Quantitative PCR Microcalorimetry Literature... 73

4 Methodenskript AG Cypionka Preparation of growth media The growth media are prepared in special glass vessels after WIDDEL (1980, figure 1). The chemicals are weighed in and dissolved in the below mentioned succession (see schemata). The bottling tube is covered with tinfoil and the connecting piece for gass inflow with the cotton filter is closed by a rubber bung. The lateral screw caps are also closed but for autoclaving one of them is screwn off a little in order to prevent the vessel from bursting during heating. The medium is autoclaved 30 minutes with 121 C. After autoclaving supplement solutions are added through one of the lateral connecting pieces. Figure 1: Glass vessel for preparing anaerobic medium (WIDDEL 1980). Oxic media: After autoklaving the lateral screw caps are leakproof closed and the rubber bung is removed out of the connecting piece for gass inflow. Now air is only able to get in the vessel through the cotton filter. To add the supplement solutions to the cooled down medium the vessel is connected to a N 2 gas inflow (5 kpa). The vessel with the completed medium remains connected to nitrogen influx because the excess pressure is needed for bottling. The completed medium is bottled to sterile containers. Anoxic media: After autoclaving the head space above the medium is flushed with N 2 /CO 2 (80/20, v/v) in short. The screw caps are leakproof closed and the medium is cooled down while stirring under N 2 /CO 2 (80/20, v/v) (5 kpa). The supplement solutions are aseptically added to the cooled down medium. The ph-value of the medium is adjusted (if necessary) to with sterile 1 N Na 2 CO 3 or 1 N HCl. The completed medium is bottled to sterile containers.

5 Methodenskript AG Cypionka Mineral base medium for many anaerobic bacteria (Cypionka & Pfennig 1986) (F => fresh water, B => brackwater, M => marine) F B M F B M Substance MW mm g/l KH 2 PO NH 4 Cl KCl CaCl 2 * 2 H 2 O MgCl 2 * 6 H 2 O NaCl resazurine (0.5 mg/ ml) ml After autoclaving and cooling down under N 2 add out off sterile stock solutions: Trace element solution (SL10) 1.0 ml Vitamin solution (V 7) 1.0 ml Se + W-solution 1) (0.1 mm) 2 * 10-8 M 0.2 ml 2) NaHCO 3 (1 M => 30 mm) 30 ml Dithionite (crystalline) a little until decolouration < 17 mg ph 3) adjust with sterile 1 M HCl or Na 2 CO 3 1) not required for all strains 2) Attention! Protective vessel; do not touch hot containers! 3) for medium F, for medium B and medium M Annotation: The only difference between medium F and the media B and M is the concentration of NaCl and MgCl 2. By addition of a salt concentrate (NaCl, 5 M, + MgCl 2, 0.2 M, 30 % salt) you are able to create medium B and M out off a medium with a lower salt content: 45 ml/ l F-medium for F => B 68 ml/ l F-medium for F => M 23 ml/ l B-medium for B => M Often used electron donators and electron acceptors (mm) H 2 (80 %) + CO 2 (20 %) + acetate (2 mm), lactate (20), Na 2 SO 4 (10) Na 2 S 2 O 3 (10), Na 2 S 2 O 5 (5), NaNO 3 (10)

6 Methodenskript AG Cypionka Mineralisches Grundmedium für marine aerobe Bakterien vor dem Autoklavieren dest. Wasser 1000 ml HEPES 2,38 g NaCl 24,32 g KBr (0,84 M) 1 ml MgCl 2 * 6 H 2 O 10 g H 3 BO 3 (0,4 M) 1 ml CaCl 2 * 2 H 2 O 1,5 g SrCl 2 (0,15 M) 1 ml KCl 0,66 g NH 4 Cl (0,4 M) 1 ml Na 2 SO 4 4 g KH 2 PO 4 (0,04 M) 1 ml Spurenelementlsg. SL 10 1 ml NaF (0,07 M) 1 ml Selenit-Wolfram-Lsg. 0,2 ml KBr, H 3 BO 3, SrCl 2, NH 4 Cl, KH 2 PO 4, NaF werden aus sterilen Stammlösungenzugesetzt. Vor dem Autoklavieren wurde das Medium mit 4 M NaOH auf ph 7,2-7,4 eingestellt. nach dem Autoklavieren dem abgekühlten Medium zusetzen. NaHCO 3 Lösung 0,2 g in 10 ml H 2 O 10-Vitaminlösung (5fach konz.) 2 ml Spurenelementlösungen (nach Tschech und Pfennig 1984) SL10 1) SL11 SL12 Destilliertes Wasser ad 1000 ml ad 1000 ml 2) ad 1000 ml 2) Salzsäure, 25 % 10 ml EDTA-Di-Natriumsalz 5.2 g 3.0 g FeSO 4 * 7 H 2 O g FeCl 2 * 4 H 2 O 1.5 g 1.5 g --- CoCl 2 * 6 H 2 O 190 mg 190 mg 190 mg MnCl 2 * 2 H 2 O 100 mg 100 mg 50 mg ZnCl 2 70 mg 70 mg 42 mg NiCl 2 * 6 H 2 O 24 mg 24 mg 24 mg Na 2 MoO 4 * 2 H 2 O 36 mg 36 mg 18 mg H 3 BO 3 6 mg 6 mg 300 mg CuCl 2 * 2 H 2 O 2 mg 2 mg 2 mg 1) Zuerst das Eisenchlorid in der Salzsäure lösen 2) Vor dem Auffüllen mit Wasser auf ph 6.0 einstellen Anwendung: 1 ml pro Liter Medium.

7 Methodenskript AG Cypionka SL9 Wie SL11, aber anstelle von EDTA-Di-Na: Nitrilotriessigsäure (NTA): 12.8 g Selenit-Wolframat-Lösung (nach Widdel 1980) Destilliertes Wasser NaOH Na 2 SeO 3 5 H 2 O Na 2 WO 4 2 H 2 O 1000 ml 0.4 g 6 mg 8 mg Vitaminlösungen 7-Vitamine-Lsg. 1) 10-Vitamine-Lsg 2) Destilliertes Wasser 180 ml 1000 ml Biotinlösung 3) 20 ml Biotin 10 mg Nikotinsäure 20 mg 25 mg Thiamin-Dichlorid 10 mg 25 mg p-aminobenzoesäure 10 mg 25 mg Ca-D(+)-Pantothenat 5 mg 25 mg Pyridoxamin-Dihydrochlorid 50 mg 50 mg Cyanocobalamin (Vit. B 12 ) 10 mg 5 mg Folsäure 10 mg Riboflavin 25 mg Liponsäure (Thioctinsäure) 25 mg 1) nach Pfennig ) 5fach konzentriert, nach Balch et al ) 10 mg Biotin in 100 ml Wasser, in der Wärme lösen Lösung in sterile Schraubdeckelflaschen sterilfiltrieren. Kühl und dunkel aufbewahren! Anwendung: 1 ml pro Liter Medium (7-Vitaminelsg), bzw. 2 ml pro Liter Medium (10- Vitaminelsg.).

8 Methodenskript AG Cypionka Herstellung von HPG-Agarplatten Herstellung des Mediums Das HPG-Medium beruht auf dem oxischen marinen Grundmedium. Da es erst direkt vor dem Giessen der Platten mit Agar versetzt wird, werden die Salze in nur 700 ml Wasser gelöst. vor dem Autoklavieren dest. Wasser 700 ml HEPES 2,38 g NaCl 24,32 g KBr (0,84 M) 1 ml MgCl 2 * 6 H 2 O 10 g H 3 BO 3 (0,4 M) 1 ml CaCl 2 * 2 H 2 O 1,5 g SrCl 2 (0,15 M) 1 ml KCl 0,66 g NH 4 Cl (0,4 M) 1 ml Na 2 SO 4 4 g KH 2 PO 4 (0,04 M) 1 ml Spurenelementlsg. SL 10 1 ml NaF (0,07 M) 1 ml Selenit-Wolfram-Lsg. 0,2 ml Hefeextrakt 0,03 g Na-Lactat (1 M) 5 ml Pepton 0,06 g Vor dem Autoklavieren wurde das Medium mit 4 M NaOH auf ph 7,2-7,4 eingestellt. Das Medium wird in Duran-Flaschen (blauer Schraubverschluss) abgefüllt und autoklaviert. Dem fertigen und abgekühlten Medium werden (in der Sterilbank) zugegeben: NaHCO 3 Lösung 10-Vitaminlösung (5fach konz.) Glucose-Lösung (0,5 M) Na-Thiosulfat (1 M) Vorsichtig und aseptisch arbeiten! 0,2 g in 10 ml H 2 O 2 ml 1,2 ml 1 ml Der ph-wert des fertigen Mediums muß nicht mehr kontrolliert werden. Giessen der Platten Bevor das Medium mit dem flüssigen Agar (4 %, mindestens fünfmal gewaschen) versetzt werden kann, muss es im Wasserbad auf etwa 50 C aufgeheizt werden. Nach der Zugabe des Agar in das warme Medium wird dieses gut durchmischt (es sollten möglichst keine Schlieren mehr zu sehen sein), und man kann mit dem Giessen der Platten unter der Sterilbank beginnen.

9 Methodenskript AG Cypionka Bestimmung von Ammonium-Stickstoff (nach Chaney und Marbach) Lösungen: A) 3 g Phenol + 3 mg Na-nitroprussid (Na-pentacyanonitrosylferrat (III) in 100 ml H 2 O dest. Gekühlt ca. 2 Wochen haltbar. B) 2 g NaOH in 80 ml H 2 O dest., abkühlen lassen, 0.5 ml NaClO-Lösung mit 13% wirksamem Chlor zusetzen und auf 100 ml auffüllen. (Vorsicht! Stark ätzend!). Vorgehen: 10 ml Probe werden in ein Reagenzglas pipettiert, 1 ml Lösung A zugesetzt, gemischt, 1 ml Lösung B zugesetzt und erneut gemischt. Eine Stunde bei Zimmertemperatur abgedunkelt stehen lassen. Bei zu starker Farbreaktion muß die Bestimmung mit verdünnter Probe durchgeführt werden. Anschließend Messung der Absorption bei 635 nm Wellenlänge gegen Ammonium-freien Leerwert. Niederschlag vorher abzentrifugieren! Der Nachweis ist sehr empfindlich. Die Glasgeräte müssen sauber sein; evtl. vorher nochmals spülen. Eichkurve: mit (NH 4 ) 2 SO 4 im Bereich µm aufnehmen (Achtung: 2 x Ammonium!). Prinzip der Reaktion siehe Abb.1 Bestimmung von Nitrit-Stickstoff (nach Göttinger Kursskript) Lösungen: A) 1.65 g Sulfanilsäure wird in 375 ml heißem Wasser gelöst und mit 125 ml Eisessig versetzt. B) 0.5 g a-naphthylamin wird in 100 ml Wasser suspendiert, 125 ml Eisessig zugesetzt, bis zur Lösung gerührt und mit H 2 O ad 500 ml aufgefüllt. Vorsicht, stark carcinogen! Nicht mit den Händen berühren und nichts verschütten. Pipettierhilfe verwenden und benutzte Pipetten und Gefäße sogleich gut spülen. Vorgehen: 0.5 ml Probe in Reagenzglas, 0.5 ml Lsg. A zusetzen, mischen, 2.5 ml Lsg. B zusetzen. Messung nach 10 min. bei 530 nm. Eichkurve: µm mit KNO 2 (Vorsicht, carcinogen!) Prinzip der Reaktion siehe Abb.2 Bestimmung von Nitrat-Stickstoff (nach Goltermann) Lösungen: A) 1 N HCl B) 1 N NaOH C) Reduktionsmischung: C1) g CuSO 4 * 5 H 2 O in 100 ml H 2 O. C2) 0.12 g Hydrazinsulfat N 2 H 4 * H 2 SO 4 in 25 ml H 2 O.

10 Methodenskript AG Cypionka ml C1 werden mit 25 ml C2 gemischt und mit H 2 O ad 50 ml aufgefüllt. Diese Reduktionsmischung und die Lösung C2 sind nicht haltbar und müssen täglich frisch hergestellt werden. Vorgehen: 10 ml zentrifugierte, partikel- und sulfidfreie Probe (wenn nötig, Sulfid mit CO 2 austreiben) wird mit 0.25 ml Lsg. B versetzt, 0.25 ml Lsg. C zugefügt, gemischt und 30 min bei C stehengelassen. Anschließend wird 0.25 ml Aceton und nach 5 Min ml HCl zugefügt. Das durch Reduktion gebildete Nitrit wird anschließend nach der obigen Methode bestimmt. Vorsichtsmaßnahmen wie bei der Nitritbestimmung! Eichkurve: 0, 5 10, 20, 50, 100 und 200 µm KNO 3. Prinzip der Reaktion: Nitrat wird zu Nitrit reduziert. Die Reaktion verläuft allerdings nicht ausschließlich bis zum Nitrit. Daher Nitrit-Eichkurve nicht einfach übernehmen, sondern Eichkurve von Nitrat ausgehend erstellen! Abb. 1-3: Reaktionsprinzipien einiger photometrischer Tests

11 Methodenskript AG Cypionka Colorimetrische Sulfidbestimmung (nach Cline) Reagenz: 1 g N,N-Dimethyl-p-Phenylendiammonium-Dichlorid (DMPD) und 1.5 g FeCl 3 * 6 H 2 O in 25%iger HCl lösen, mit 25%iger HCl auf 50 ml auffüllen. Vorsicht! Die Lösung ist stark sauer und carcinogen! Reagenz nicht mit Händen berühren, stets Pipettierhilfe verwenden, auf anhaftende Reste achten! Benutzte Pipetten und Gefäße nicht stehen lassen, sondern alsbald spülen. Vorgehen: In verschraubbaren 15 ml-reagenzgläsern 0.4 ml Reagenz (mit Eppendorfpipette) vorlegen. Dazu 5 ml Probe pipettieren. Reagenzglas verschließen, sofort mischen und nach frühestens 20 min die Extinktion bei 670 nm messen. Sollte die Extinktion größer als 1 werden, muß weniger Probe eingesetzt werden (und dann nach Entwicklung der blauen Farbe das Volumen mit dest. Wasser auf 5 ml ergänzt werden). Eichkurve: Als Standard dient eine Na 2 S-Lösung: 500 ml H 2 O wird in einem Meßkolben mit einem NaOH-Plätzchen versetzt und für mindestens 20 min durch eine lange Kanüle mit N 2 durchspült. Danach wird ein in dest. H 2 O gewaschener und getrockneter, genau gewogener Na 2 S * 9 H 2 O, von etwa 0.6 g, hinzugegeben und der Kolben (N 2 -begast) mit einem Gummiseptum verschlossen. Diese Stammlösung enthält etwa 5 mm Sulfid (= 5 nmol/µl bei 0.6 g Na 2 S * 9 H 2 O) und ist nur unter Stickstoff maximal 1 Tag haltbar. Für die Eichkurve werden in 12 Reagenzröhrchen 5 ml H 2 O vorgelegt, mit einem Gummiseptum verschlossen und 20 Minuten mit Stickstoff ausgeblasen. Mit einer Hamiltonspritze (Vorsicht beim Durchstechen des Gummiseptums!) werden 0, 2, 5, 10, 20 und 50 µl (0 bis 250 nmol Sulfid) der Sulfidstammlösung zugesetzt, gemischt und sofort 0.4 ml Reagenz mit einer 1 ml-spritze hinzugefügt (Doppelansätze). Nach 20 Minuten wird die Extinktion bei 670 nm gegen einen Ansatz ohne Sulfidlösung gemesssen. Zur Berechnung der molaren Konzentration der Na2S-Lösung wird das Formel-Gewicht für Na 2 S * 9 H 2 O angenommen, was sich bisher bewährt hat. Für sehr genaue Messungen müßte ein Aliquot der Na 2 S-Lösung in eine frische, genau eingestellte saure J-KJ-Lösung gegeben und das überschüssige Jod mit einer Na 2 S 2 O 3 -Lösung zurücktitriert werden. Prinzip der Reaktion siehe Abb.3 Determination of dissolved sulfide after Cord Ruwisch Sulfide is the final product of dissimilatory sulfate reduction. The presence of dissolved sulfide in cultures can be rapidly proven by its colloidal precipitation as CuS in a copper sulfate reagent, and quantified photometrically. Copper reagent: HCl (50 mm), CuSO4 (5 mm) Chemical reaction: CuSO 4 + H 2 S CuS + H 2 SO 4 Procedure Remove 0.2 ml of culture from the culture vessel using a syringe. Inject 0.1 ml culture free of gas bubbles into 4 ml of copper reagent (dispensed into glass tubes). Vortex and transfer the solution into a cuvette. The absorbance is immediately measured at 480 nm in a photometer (the colloidal CuS solution remains stable for 20-40s). Copper reagent free of sulfide serves as blank.

12 Methodenskript AG Cypionka Sulfide standard preparation Washed crystals of Na 2 S 9H 2 0 (~13 g) are dissolved in 50 ml anoxic water to serve as a stock solution (~1M; the final concentration should be determined via titration). An anoxic dilution serie of dissolved sulphide is prepared in the desired range (0-30mM). An aliquot of the stock solution is anaerobically transferred into a Hungate tube containing anoxic water. After shaking, an aliquot of this mixture is transferred into a second tube and so on. Calibration curves should be linear up to an absorbance of 0.5. A factor could be used to calculate the sulfide concentration from the measured absorbance. Reference: Cord Ruwisch R (1985) A quick method for the determination of dissolved and precipitated sulfides in cultures of sulfate-reducing bacteria. Journal of Microbiological Methods 4:33-36 Turbidometrische Bestimmung von anorganischem Sulfat (nach Cypionka und Pfennig, Tabatabai) Reagentien: A) 10 g Citronensäure * H 2 O, H 2 O ad 80 ml, lösen und mit 120 ml Glycerin (99.5%) mischen. B) 0.5 g BaCl 2 * 2 H 2 O, 5 g Citronensäure * H 2 O, H 2 O ad 50 ml. Vorgehen: 2 ml Probe (wenn nötig, klarzentrifugiert) mit 2 ml Lösung A schlierenfrei mischen. 0.5 ml Lösung B zusetzen und sofort schlierenfrei mischen. Nach Minuten erneut mischen und die Trübung bei 436 nm gegen sulfatfreie Kontrolle messen. Immer Doppelbestimmungen mit verschieden verdünnten Proben durchführen! Stets Eichstandards über den erwarteten Konzentrationsbereich der Proben mitmessen! Eichkurve im Bereich von µmol Sulfat pro Testansatz anlegen. Für die Erstellung der Tiefenprofile werden die von Sulfid und Partikeln befreiten Wasserproben (1 l) verwendet. Prinzip der Reaktion: Ba 2+ + SO 4 2- BaSO 4 (unlöslich) Citronensäure säuert den Ansatz an und komplexiert die Ba 2+ -Ionen. Aus den Komplexen entstehen bei der Reaktion mit Sulfat sehr kleine Kristalle mit hoher optischer Dichte. Glycerin verlangsamt die Sedimentation der Kristalle. Sulfat-Schnelltest mit 0.2 M HCl und 0.2 M BaCl 2 1 ml Kultur mit 2 Tropfen HCl ansäuern, umschütteln, 2 Tropfen BaCl 2 zusetzen. Sofortige Trübung zeigt Sulfat, langsam auftretende evtl. Thiosulfat (=> Schwefel) an.

13 Methodenskript AG Cypionka Photometrische Analyse von Thionaten (nach Kelly et al. 1969; Fitz & Cypionka 1990) Der photometrische Nachweis von Thiosulfat, Trithionat und Tetrathionat beruht auf der alkalischen Cyanolyse der Thionate, die zu Thiocyanatäquivalenten umgesetzt werden. Zur Unterscheidung der Thionate wird die Cyanolyse-Reaktion bei verschiedenen Temperaturen und zum Teil mit CuSO 4 als Katalysator durchgeführt. Die dabei entstehenden Thiocyanate können dann als rotbrauner Komplex mit Eisen (III) photometrisch quantifiziert werden. (0 C) I S 4 O CN - + H 2 O S 2 O SO HCN + SCN - (0 C, CuSO4) II S 2 O CN - SO SCN - (100 C, CuSO4) III S 3 O CN - + H 2 O SO SO HCN + SCN - Daraus folgt, daß bei der Messung von Ansatz I lediglich die Konzentration von Tetrathionat ermittelt wird. Bei der Messung des Ansatzes II werden die Konzentrationen von Tetrathionat, des bei der Cyanolyse entstehenden Thiosulfates und des bereits im Ansatz befindlichen Thiosulfates erfaßt. Bei der Messung des Ansatzes III wird die Gesamtkonzentration aller im Ansatz vorhandenen Thionate (Thiosulfat, Tri- und Tetrathionat) ermittelt. Lösungen: 1.) NaH 2 PO 4 - NaOH - Puffer 1 M, ph ) KCN 1.25 M 3.) CuSO 4 * 5 H 2 O M 4.) Fe(NO 3 ) 3 * H 2 O 1.5 M gelöst in 4 M HClO 4, Volumenzunahme beim Lösen! => 100 ml HClO g Fe(NO 3 ) 3 => 150 ml Gesamtvol. Als Standards werden 1 mm Lösungen von Thiosulfat, Tetrathionat und Trithionat täglich frisch angesetzt. Ansätze: In jedes Reagenzglas werden 0.06 ml der Lösung 1.) vorgelegt. Dann wird die Probe hinzupipettiert (max ml) und mit Aqua bidest. auf 2.31 ml Gesamtvolumen aufgefüllt. Der Standard wird als Mix mit allen drei Thionaten eingesetzt. Es wird für jeden Ansatz eine Nullprobe gemacht, mit welcher der Nullabgleich bei der photometrischen Messung durchgeführt wird. 3 verschiedene Ansätze (I,II u. III) Ansatz I zur Bestimmung von Tetrathionat: Ansatz I wird 10 min auf 0 C abgekühlt, bevor 0.06 ml der Lösung 2.) und 0.06 ml Aqua bidest. hinzugefügt werden (Mischen!). Der Ansatz bleibt dann ca. 20 min im Eisbad. Ansatz II zur Bestimmung von Thiosulfat: Ansatz II wird 10 min auf 0 C abgekühlt. Dann wird 0.06 ml der Lösung 2.) hinzupipettiert (Mischen!). Nach einer 10-minütigen Inkubationszeit werden 0.06 ml der Lösung 3.) hinzupipettiert (Mischen!), bevor der Ansatz weitere 10 min im Eisbad verbleibt.

14 Methodenskript AG Cypionka Ansatz III zur Bestimmung von Trithionat: Nachdem dem Ansatz III 0.06 ml der Lösung 2.) hinzugefügt werden, wird er 45 min im Wasserbad gekocht. Die Reagenzgläser sind dabei durch Glasmurmeln verschlossen. Danach wird der Ansatz auf 0 C abgekühlt (ca. 10 min) bevor 0.06 ml der Lösung 3.) hinzupipettiert werden (Mischen!). Danach bleibt der Ansatz weitere min im Eisbad. Abschließend werden zu allen Ansätzen 1 ml der Lösung 4.) hinzugefügt (Mischen!). Wenn die Ansätze dann auf Raumtemperatur wieder erwärmt sind, kann die Extinktion 460 nm gemessen werden. Entsprechend den oben angegebenen Reaktionsgleichungen sind die Konzentrationen der Thionate wie folgt zu ermitteln: Konzentration von Tetrathionat: Ansatz I Konzentration von Thiosulfat: Ansatz II - 2 x Ansatz I Konzentration von Trithionat: Ansatz III - Ansatz II Colorimetrischer Sulfitnachweis (nach Pachmayr) Reagenz A: Säureentfärbte Fuchsinlösung 400 mg Fuchsin werden mit Aqua bidest. und 125 ml Schwefelsäure (konz.) versetzt und mit Aqua bidest. auf einen Liter aufgefüllt. Reagenz B: Formaldehyd 32 %ige Lösung Ansatz: Die Probe wird mit Aqua bidest. auf 8.9 ml aufgefüllt. Dann erfolgt die Zugabe von 1 ml Reagenz A und 0.1 ml Reagenz B (mischen!). 10 min nach der letzten Zugabe erfolgt die photometrische Messung bei 570 nm gegen einen Ansatz ohne Sulfit. Colorimetrischer Schwefel-Nachweis (nach Chan und Suzuki, 1993) Lösungen: (1) 10 ml A. dest ml Aceton (2) 0.2 g NaCN ml Lösung (1) (3) 0.4 g FeCl 3 * 6 H 2 O + 5 ml A. dest (4) Aceton (5) Petrolether (6) 6.4 mg S in 10 ml DMSO (Endkonzentration 20 mm) (7) 3.2 mg S in 10 ml Petrolether

15 Methodenskript AG Cypionka Vorgehen: - Herstellen einer S -Eichreihe mit Lösung (6) (weißer Niederschlag) und Puffer von µm 0 µm = Leerwert - Extraktion: 0.5 ml Bakteriensuspension (oder Eichlösung) ml Lösung (5) in Eppendorf- Caps - mischen (30 sec) - Zentrifugation: Upm, 10 min in der Eppendorfzentrifuge der Überstand wird klar - Ansatz: 0.5 ml Überstand ml Lösung (2) in E.-Caps - mischen u. 2 min reagieren lassen - Meßansatz: 0.95 ml Lösung (4) ml Lösung (3) ml "Ansatz" in E.-Caps - mischen, es bildet sich ein bräunlicher Niederschlag - Zentrifugation: Upm, 1 min in der Eppendorfzentrifuge - Extinktion des Überstands messen bei 464 nm Photometrische Bestimmung von Orthophosphat Reagentien: A) Molybdatschwefelsäurereagenz: 14.4 ml konz. H 2 SO 4 (d = 1.84) werden in 30 ml H 2 O dest. gelöst und nach dem Abkühlen folgende Lösungen zugesetzt: 1 g Amidosulfonsäure in 10 ml H 2 O; 1.25 g (NH 4 ) 6 Mo 7 O 24 * 4 H 2 O in 20 ml H 2 O; 34.4 mg Kalium- antimontartrat in 10 ml H 2 O. Es wird mit H 2 O dest. auf 100 ml aufgefüllt. B) 1.0 g Ascorbinsäure in 10 ml H 2 O dest. Täglich frisch herstellen. Vorgehen: 10 ml Wasserprobe (filtriert) werden im Reagenzglas mit 0.4 ml Reagenz A und 0.25 ml Reagenz B versetzt. Nach mindestens 10 min wird die Absorption bei 865 nm Wellenlänge in 1 cm- Küvetten gegen einen Reagenzienleerwert mit H 2 O gemessen. Eichkurve: Mit KH 2 PO 4 im Bereich von µmol/l. Vergleichsweise auch Eichwerte mit 400 und 4000 µmol/l einsetzen. Prinzip der Reaktion: Das Molybdän in der entstandenen Molybdato-phosphorsäure wird mit Ascorbinsäure zu Mo(+IV) reduziert, das mit dem übrigen Mo(+VI) eine blaue Verbindung aus gemischten Wertigkeitsstufen bildet.

16 Methodenskript AG Cypionka Proteinbestimmung nach Lowry Reagenzien: Kupferreagenz: 0.1 g CuSO 4 * 5 H 2 O in 20 ml 1%-iger K-Na-Tartratlösung lösen. 1 ml dieser Lösung mit 50 ml Na 2 CO 3 -Lösung (2%) vermischen. Die Lösung täglich frisch ansetzen. Folin-Reagenz: 1 Teil Folin-C.-Reagenz (Merck) mit 2 Teilen dest. Wasser mischen. NaOH: 0.3 M Vorgehen: 10 ml Zellsuspension in der Kühlzentrifuge abzentrifugieren (6000g, 10 min) und einmal mit 0.6 %-iger Kochsalzlösung waschen. Das Sediment wird sorgfältig in Kochsalzlösung resuspendiert und auf 10 ml aufgefüllt. In drei Proben von je 1 ml wird das Gesamtprotein nach LOWRY et al. bestimmt. Um die Zellen aufzuschließen, 1 ml Probe mit 0.50 ml 0.3 M NaOH versetzen und im Wasserbad bei 60 C in verschlossenem Reagenzglas während 90 min erhitzen. Nach dem Abkühlen 5 ml Kupferreagenz unter ständigem Schütteln zufügen und 10 min im Dunkeln stehen lassen. Dann wird 0.5 ml Folin-Reagenz zugesetzt, sofort geschüttelt und 30 min im Dunkeln gehalten. Dann wird zentrifugiert (6000g, 10 min) und anschließend bei 623 nm gegen einen Blindwert photometriert (d = 1cm). Mit Serumalbumin wird eine Eichkurve aufgestellt g pro Ansatz. Proteinbestimmung nach Schmidt et.al. (1963) (abgewandelte Biuretmethode nach La Riviére 1958) Reagenzien: (A) NaOH (B) K-Na-Tartrat NaOH CuSO 4 * 5 H 2 O KJ in H 2 O 4 M (= 160 g/l) 5 g 4 g 1 g 2.5 g 400 ml Vorgehen: - 10 ml Zellsuspension mit 0.9 % NaCl waschen und abzentrifugieren - Röhrchen mit 0.9 % NaCl auf 5 ml auffüllen ml Reagenz A zugeben, schütteln - genau 10 Minuten in kochendes Wasserbad (Glaskugeln auf die Reagenzgläser) - sofort in kaltem Wasser abkühlen - 2 ml Reagenz B zugeben, schütteln - 30 Minuten in 37 C Wasserbad - Bei Trübung Partikel abzentrifugieren - Extinktion bei 546 nm messen - Eichkurve mit BSA (Stammlösung: 50 mg/ml) im Bereich von 0 bis 10 mg/ansatz

17 Methodenskript AG Cypionka Bradford protein assay (1976) The assay is based on the binding of Coomassie Brilliant Blue G-250 to protein. When binding to protein occurs the absorbance maximum of the dye shifts from 465 nm to 595 nm. Therfore, absorbance can be measured photometrically at 595 nm. The assay is quick and reliable since a visible colour change occurs after 2 min and the extinction coefficient of a dye-albumin complex solution is constant over a 10-fold concentration range. Furthermore, both hydrophobic and ionic interactions stabilize the anionic form of the dye, i.e. there is no or neglible disturbance by natrium and kalium ions or carbohydrates like sugars. Disturbances are only known from concentrated detergent like Sodiumdodecylsulfate (SDS), Trition X-100 or commercially available solutions. Controls are recommended. Bradford reagent Dissolve 100 mg Coomassie Brilliant Blue G-250 in 50 ml 95% ethanol, add 100 ml 85% (w/v) phosphoric acid. Dilute to 1 liter when the dye has completely dissolved. Final concentrations are 0.01% (w/v) Coomassie Brilliant Blue G-250, 4.7% (w/v) ethanol, and 8.5% 8w/v) phosphoric acid. The Bradford reagent should be light brown/reddish in color. In case of blue components filtrate the solution using a round filter. Standard procedure 1) Transfer up to 5 ml of homogenised growing culture into 15 ml- centrifuge tubes. Centrifuge for 15 min/4000rpm/4 C. Decant supernatant and freeze the pellet until the Bradford assay is carried out. 2) Preheat a water bath (100 C) 3) Add 500 µl bidestilled water and 500 µl NaOH (0.5 M) to the cell pellet and mix thoroughly. 4) Cook the suspension for 10 min at 100 C 5) Transfer 200 µl in three parallels into 1.5 ml Eppendorf reaction tubes. Mix with 800 µl of Bradford reagent. 6) Incubate for 30 min at room temperature. 7) Transfer the whole volume into a half-micro disposable cuvette. 8) Measure the absorbance at 595 nm using the photometer. Don t forget blind controls. 9) Note all values and use the mean value for further calculations. Calibration curve A calibration curve is made from bovine serum albumin (BSA). A stock solution (1mg/ml) is diluted with bidistilled water in triplicates to prepare standard solutions with concentrations ranging from 0 to 8 µg protein/200µl.

18 Methodenskript AG Cypionka Dry mass determination (after Widdel, modified by Cypionka and Pfennig) Thoroughly clean all weighing dishes (do not touch with your fingers but use tweezers to handle the dishes during cleaning), place in clean Petri dish, dry at 80 C. So as to assure accuracy of your measurements, always weigh an empty container as a control. Precisely measure and note down the volume ( ml) and OD (at 436 nm) of the culture to be examined (the more the better). Transfer cells into centrifuge beakers (250 ml), counterbalance with water (including lids) (to precisely 0.5 g) and centrifuge for 20 minutes at 12,000 rotations per minute to obtain a solid pellet. (Cultures of sulfate-reducing bacteria contain sulfide, wich should be replaced completely with CO 2 before further procedures) Prepare 300 ml ammonium-acetate buffer (~50 mm, ph 6.5; if necessary, adjust with acetic acid). This buffer evaporates completely as NH3 and acetic acid when heated. Immediately after the centrifuge has stopped, carefully remove the supernatant, re-suspend the cells in the ammonium acetate buffer. If necessary, gather cells from several beakers in one, wash cells (= centrifuge again) Precisely weigh the dry containers. Write down empty weight. Immediately after the centrifuge has stopped, remove the supernatant. (!Carefully!) transfer the cells to the weighing dish in 0.5 ml dist. water using a Pasteur pipette. Rinse with water at least twice. Dry at 80 C until the weight remains constant (1-2 days). The final weighing has to occur immediately after the samples are taken out of the hot drying cabinet, as cells absorb considerable amounts of moisture while cooling down. Therefore, preset the analytical scale accordingly. Thoroughly clean all weighing dishes. Calculate the dry mass per OD and volume (ml). Bestimmung von Carotinoiden phototropher Bakterien (nach Eichler und Pfennig) a) Ernte der Bakterienmasse Gut gewachsene Kulturen werden abzentrifugiert (9000 rpm, 20 min), das überstehende Kulturmedium vorsichtig dekantiert und verworfen. b) Extraktion der Carotinoide Carotinoide sind in Gegenwart von Luft und Licht unbeständig! Extraktionsmittel: Ethanol abs.: Aceton = 1:1. Das Pellet von a) wird in dem restlichen Überstand (evtl. 0,2 ml dest. Wasser zusetzen) resuspendiert und vollständig in ein 10 ml-zentrifugenglas überführt. Dann werden 8 ml Extraktionsmittel zugegeben, gut durchgemischt und das Röhrchen nach Begasen mit N 2 mit einem Butylgummistopfen verschlossen. Röhrchen etwa 1 Stunde bei Zimmertemperatur extrahieren lassen, noch-

19 Methodenskript AG Cypionka mals durchmischen und Zellreste abzentrifugieren; Gummistopfen vorher abnehmen, Tischzentrifuge, 15 min. Farbigen Überstand bei 25 C im Rotationsverdampfer unter schwarzem Tuch einengen. Farbigen Satz mit 0,75 ml Extraktionsmittel aufnehmen, in ein Röhrchen überführen, mit N 2 begasen und mit Butylgummistopfen verschließen; im Dunkeln aufbewahren. c) Chromatographie auf Dünnschicht-Platten Laufmittel: Petroleumbenzin : Aceton = 9:1 Chromatographiekammer mit Fließpapier auslegen, mit N 2 begasen und schließen. Dann 100_ml Laufmittel einfüllen und 1 h sättigen lassen. Den Extrakt von b) mit Hamilton-Spritze vorsichtig auf die Startlinie einer Kieselgel-Dünnschicht-Platte unter einem N 2 -Strom zum Trocknen auftragen (etwa 100 µl auf 3 cm Strecke auftragen, daneben etwa 50 µl auf 3 cm). Vergleichsextrakte ebenso behandeln. Platte in der abgedunkelten Kammer entwickeln. Wenn Laufmittel etwa 16 cm hoch gestiegen ist (mit Bleistift markieren), Platte kurz trocknen mit N 2 und nochmals entwickeln. Dann Platte mit N 2 trocknen. Auf der trocknen Platte Banden mit Spatel vorsichtig markieren (Laufhöhe!), Platte mit Glasplatte abdecken und möglichst rasch auf durchsichtige Folie und Papier kopieren. Farben der Banden genau aufschreiben und anhand der Banden der Vergleichsorganismen identifizieren. Bestimmung der Bacteriochlorophylle a, c, d und e (nach Oelze, bzw. Steenbergen und Korthals) Bakterienkultur (2 bis 5 ml) wird über ein Glasfaserfilter (f 25 mm) bzw. (bei Stämmen mit besonders kleinen Zellen) über Membranfilter (Porenweite 0,2 µm, f 2,5 cm) abfiltriert. Nach Ü- berführen in 3 ml Aceton wird im Dunkeln bei 4 C über Nacht extrahiert. Die Messung erfolgt gegen reines Extraktionsmittel für Bchl a bei 771 nm Bchl c bei 663 nm Bchl d bei 652 nm Bchl e bei 647 nm. Die Pigmentkonzentration errechnet sich nach dem Lambert-Beer'schen Gesetz E = c * d * ε mit E = Extinktion am Absorptionsmaximum c = Pigmentkonzentration d = Schichtdicke der Küvette (1 cm) ε = Extinktionskoeffizient am Absorptionsmaximum für Bchl a = 92.3 ml * mg -1 * cm -1 Bchl c = 92.6 ml * mg -1 * cm -1 Bchl d = 98.0 ml * mg -1 * cm -1 (dito anzunehmen für Bchl e)

20 Methodenskript AG Cypionka Cell number determination of (MPN) dilution series with three parallels For quantification of viable cell counts a MPN dilution series with appropriate medium is prepared with three parallels. For this purpose the culture is diluted stepwise 1: 10 and incubated at least for one week. The number of wells or tubes that show microbial growth can be correlated to the MPN-index which can be found in a statistic table that contains the cell numbers/ml. number of MPN-Index confidence interval (95%) positive tubes with cells / ml upper lower 100 µl 10 µl 1 µl < < <

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Contamination Monitoring. Measurement, diagnostic and analysis technology

Contamination Monitoring. Measurement, diagnostic and analysis technology Contamination Monitoring Measurement, diagnostic and analysis technology http://www.internormen.com/cms/en/products/electronics http://www.internormen.com/cms/en/products/electronics http://www.internormen.com/cms/en/products/electronics

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer für Semi-Dry-Blotting Im Semi-Dry-Blotting-System kann man sowohl ein kontinuierliches Puffersystem (identischer Puffer an Anode

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen

en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen Empfehlung mpfehlungen en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen Information der Biochrom AG vom 23. Mai 2011 Zellkulturen können durch Kryokonservierung nahezu unbegrenzt

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase.

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase. 6 Zusammenfassung Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand darin die Eignung von gering invasiven Methoden (Messung der Körperinnentemperatur, Gewinnung von Vaginalsekret zur Bestimmung von ph-wert und

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Installation guide for Cloud and Square

Installation guide for Cloud and Square Installation guide for Cloud and Square 1. Scope of delivery 1.1 Baffle tile package and ceiling construction - 13 pcs. of baffles - Sub construction - 4 pcs. of distance tubes white (for direct mounting)

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC Copyright by Vincotech 1 Revision: 1 module types / Produkttypen Part-Number

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Ablauf des Praktikums

Ablauf des Praktikums Ablauf des Praktikums Demoexperimente, Gruppenexperimente, chemisches Rechnen Nach jeder Übung ist ein Protokoll zu fertigen und zum nächsten Übungstermin abzugeben!! Das Protokoll ist handschriftlich

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004 1. Fragestellung: Das Ziel des Versuches war, herauszufinden, ob sich die Ascorbinsäure 1 eher im Fruchtfleisch oder in der Schale von Orangen befindet. Zu diesem Zweck wurden Orangen mit und ohne Schale

Mehr

Langzeitlagerung EFOY Pro

Langzeitlagerung EFOY Pro Langzeitlagerung EFOY Pro Es kommt gelegentlich vor, dass die Brennstoffzelle nach einer erfolgreichen Einsatzdauer für einen längeren Zeitraum nicht verwendet wird. Für dieses Szenario haben wir eine

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Praktikum Instrumentelle Analyse WS 2008/09 Bachelor 3.Semester 2.3. 20.3.2009

Praktikum Instrumentelle Analyse WS 2008/09 Bachelor 3.Semester 2.3. 20.3.2009 Praktikum Instrumentelle Analyse WS 2008/09 Bachelor 3.Semester 2.3. 20.3.2009 Experimente 1. GC 2. HPLC 3. CV 4. Probenvorbereitung von Sedimenten 5. Bestimmung ausgewählter Elemente ICP- AES Der Besuch

Mehr

Lehrstuhl für Physiologische Chemie, Tierärztliche Fakultät, LMU München

Lehrstuhl für Physiologische Chemie, Tierärztliche Fakultät, LMU München VITAMINE Beispiele für Stoffinhalte aus der Chemie als Grundlage für das Verständnis dieses Teiles: Prinzipien der chromatographischen Stoffauftrennung, Redoxreaktionen, Koordinationsbindungen, funktionelle

Mehr

Lab Class Model-Based Robotics Software Development

Lab Class Model-Based Robotics Software Development Lab Class Model-Based Robotics Software Development Dipl.-Inform. Jan Oliver Ringert Dipl.-Inform. Andreas Wortmann http://www.se-rwth.de/ Next: Input Presentations Thursday 1. MontiCore: AST Generation

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

NO 60. SI Analytics Einstabmesskette. Bedienungsanleitung / Operating Manual. Nitrat Einstabmesskette NO 60 Seite 3

NO 60. SI Analytics Einstabmesskette. Bedienungsanleitung / Operating Manual. Nitrat Einstabmesskette NO 60 Seite 3 Bedienungsanleitung / Operating Manual SI Analytics Einstabmesskette NO 60 Nitrat Einstabmesskette NO 60 Seite 3 Nitrate Combination Electrode NO 60 Page 11 2 Aktualität bei Drucklegung Garantieerklärung

Mehr

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen.

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen. Das ABC der Stöchiometrie Lösungen aus Feststoffen Molare Lösungen herstellen (m = M c V) Beispiel 1: 1 L einer 500 mm NaCl-Lösung herstellen. Masse: Volumen: Stoffmenge: Dichte: m (kg) V (L) n (mol) (kg/l)

Mehr

Technical Support Information No. 134 Revision 4.0 August 2006

Technical Support Information No. 134 Revision 4.0 August 2006 Process Instrumentation and Analytics - A&D PI 2 - Karlsruhe Page 1 of 12 Ergänzende Service-Informationen zum MicroSAM - Teil 3 Entsprechend der wachsenden Anzahl von MicroSAM Applikationen im Feld und

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung DNA Kettenanalyse oder DNA-Sequenzierung wird bei der Anordnung der Primärstruktur und Bestimmung der Nukleotid-Basensequenz verwendet. Die Analyse basiert auf

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Dedusting pellets. compact edition

Dedusting pellets. compact edition Dedusting pellets compact edition Granulat-Entstauber TS5 direkt auf der Spritzgießmaschine MB Pellets Deduster TS5 mounted on injection moulding machine 02 Lupenrein und ohne Makel... Granulat-Entstaubung

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Prüfroutine zur einfachen und genauen Prüfung von Kolbenhub-Pipetten Test routine for easy and accurate testing of piston pipettes

Prüfroutine zur einfachen und genauen Prüfung von Kolbenhub-Pipetten Test routine for easy and accurate testing of piston pipettes Q-App: PipetteCheck Prüfroutine zur einfachen und genauen Prüfung von Kolbenhub-Pipetten Test routine for easy and accurate testing of piston pipettes Beschreibung Der Workflow dient zum einfachen und

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Westenberg Wind Tunnels

Westenberg Wind Tunnels MiniAir20 Hand measurement device for flow, humidity and temperature The hand measurement device MiniAir20 is used for the acquisition of temperature, relative humidity, revolution and flow velocity such

Mehr

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft?

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft? FAQ Online Shop 1. Wie kann ich Tickets im Online Shop kaufen? Legen Sie die Tickets für die Vorstellung Ihrer Wahl in den Warenkorb. Anschließend geben Sie Ihre persönlichen Daten an und gelangen durch

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Protein Expression Genomische DNA PCR Vektormolekül (Plasmid) Escherichia coli Reinigung Protein (1) Plasmidpräparation

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2)

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) Karl Verfondern Research Center Jülich, Germany 2 nd European Summer School on Hydrogen Safety Belfast, July 30 August 8, 2007 Types of Cryogen Release

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Montageanleitung DORMA PT 30. Oberlichtbeschlag. Installation instruction DORMA PT 30. Overpanel patch fitting

Montageanleitung DORMA PT 30. Oberlichtbeschlag. Installation instruction DORMA PT 30. Overpanel patch fitting Montageanleitung DORMA PT 30 Oberlichtbeschlag Installation instruction DORMA PT 30 Overpanel patch fitting Stand/Issue 09.0 / 00331 00.5.371.6.3 Wichtige Informationen: Important information: 1 = Bauteil/Baugruppe

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Western-Blot Master-Anweisung, letzte Bearb. Feb 2014

Western-Blot Master-Anweisung, letzte Bearb. Feb 2014 Western-Blot Master-Anweisung, letzte Bearb. Feb 2014 Proteintransfer (Handschuhe anziehen!) Behandlung der fertigen Gele: - Befülle 2 Schalen mit Transferpuffer (1 für die Gele, 1 für die Membranen) -

Mehr

VITEO OUTDOORS SLIM WOOD. Essen/Dining

VITEO OUTDOORS SLIM WOOD. Essen/Dining VITEO SLIM WOOD Essen/Dining Stuhl/Chair Die Emotion eines Innenmöbels wird nach außen transportiert, indem das puristische Material Corian mit dem warmen Material Holz gemischt wird. Es entstehen ein

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

Beipackzettel Instruction leaflet

Beipackzettel Instruction leaflet Beipackzettel Instruction leaflet Montage an einen Wandarm Mounting to wall arm Pepperl+Fuchs GmbH Antoniusstr. 21 D-73249 Wernau Germany Tel.: +49(0) 621 776-3712 Fax: +49(0) 621 776-3729 www.pepperl-fuchs.com

Mehr

Interconnection Technology

Interconnection Technology Interconnection Technology Register: 23 Date: 25.05.99 Measuring leads from Hirschmann Following measuring leads are replaced by the next generation. Additionally connectors and sockets in the same design

Mehr

Applications Note 215 September 2009

Applications Note 215 September 2009 Applications Note 215 September 2009 Technical Report Untersuchung der Eignung weißer Eppendorf Polypropylen Microplates für den Promega CellTiter-Glo Luminescent Assay Natascha Weiß 1, Daniel Wehrhahn

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

HybriScan D Bier. Molekularbiologisches Schnelltestsystem zum Nachweis bierschädlicher Bakterien. Produkt-Nr.: 62533

HybriScan D Bier. Molekularbiologisches Schnelltestsystem zum Nachweis bierschädlicher Bakterien. Produkt-Nr.: 62533 HybriScan D Bier Molekularbiologisches Schnelltestsystem zum Nachweis bierschädlicher Bakterien Produkt-Nr.: 62533 Kontaktinformationen: HybriScan - Schnelltestsystem (F&E) Dr. Helmut Maucher Phone: (+49)

Mehr

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe Übungsfragen Biochemie 1 Erklären Sie die Begriffe Adsorption Diffusion Dialyse Enantiomere Diastereomere Verseifung Fett Lipid essentielle Fettsäure essentielle Aminosäure Kohlenhydrat Disaccharid Peptid

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity on specific dust resistivity D. Pieloth, M. Majid, H. Wiggers, P. Walzel Chair of Mechanical Process Engineering, TU Dortmund, Dortmund/Germany Outline 2 Motivation Measurement of specific dust resistivity

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus Bedienungsanleitung User Manual System AED Plus INHALTSVERZEICHNIS TABLE OF CONTENTS Einleitung Sicherheitshinweise Verwendungszweck... 3 Lieferumfang Technische Daten Zubehör.... 4 Montage. 5 Bedienung

Mehr

GEA Heat Exchangers An/To: Von/From: Date/Datum. Dirk Graichen 2010. Product Manager BPHE

GEA Heat Exchangers An/To: Von/From: Date/Datum. Dirk Graichen 2010. Product Manager BPHE An/To: Von/From: Date/Datum Sales Dirk Graichen 2010 Product Manager BPHE 1. Isolierungen FCKW-frei PUR-Halbschalen, schwarz: Insulation: - FCKW-free polyurethane-foam with PS-folia, black GB../GN.. 100,200,220,240,300,400,418,420,500,525,700,

Mehr

HOCHLEISTUNGSQUETSCHVENTILE TYP RV HIGH PERFORMANCE PINCH VALVES TYPE RV

HOCHLEISTUNGSQUETSCHVENTILE TYP RV HIGH PERFORMANCE PINCH VALVES TYPE RV HOCHLEISTUNGSQUETSCHVENTILE TYP RV HIGH PERFORMANCE PINCH VALVES TYPE RV EIGENSCHAFTEN Nennweite: DN - 1 mm Baulänge: DIN, ASME, ISO Betriebsdrücke: 1 - bar Auf/Zu-Ventile Regelventile (elektrisch/ elektro-pneumatisch)

Mehr

EEX Customer Information 2009-11-03

EEX Customer Information 2009-11-03 EEX Customer Information 2009-11-03 Introduction of a new procedure for the daily determination of settlement prices Dear Sir or Madam, EEX introduces a new algorithm for the daily determination of settlement

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Intralogistics and Storage System in a Press Shop in the Automotive Industry

Intralogistics and Storage System in a Press Shop in the Automotive Industry Vollert Anlagenbau GmbH + Co. KG Postfach 13 20 74185 Weinsberg/Germany Stadtseestr. 12 74189 Weinsberg/Germany Telefon +49 (0) 7134 / 52-229 Telefax +49 (0) 7134 / 52-222 E-mail: intralogistics@vollert.de

Mehr

Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15. Übung 02 (Nebenfach)

Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15. Übung 02 (Nebenfach) Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15 Übung 02 (Nebenfach) Mul=media im Netz WS 2014/15 - Übung 2-1 Organiza$on: Language Mul=ple requests for English Slides Tutorial s=ll held in

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Rohrschellen Serie A Tube clamps Series A

Rohrschellen Serie A Tube clamps Series A Rohrschellen Serie A Tube clamps Series A 3 PP-CR Die Lösung für korrosions- gefährdete Anwendungen PP-CR - the solution for suspectible e to corrosion a pplications Auf Grundlage des bewährten Polypropylens

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen Wagenhebers gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für ein Produkt entschieden, welches ansprechendes Design und durchdachte technische

Mehr