Methods. AG Cypionka/Paleomicrobiology

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Methods. AG Cypionka/Paleomicrobiology"

Transkript

1 Methods AG Cypionka/Paleomicrobiology

2 Methodenskript AG Cypionka C O N T E N T Preparation of growth media... 3 Mineral base medium for many anaerobic bacteria... 4 Mineralisches Grundmedium für marine aerobe Bakterien... 5 Spurenelementlösungen... 5 Selenit-Wolframat-Lösung... 6 Vitaminlösungen... 6 Herstellung von HPG-Agarplatten... 7 Bestimmung von Ammonium-Stickstoff... 8 Bestimmung von Nitrit-Stickstoff... 8 Bestimmung von Nitrat-Stickstoff... 8 Colorimetrische Sulfidbestimmung Determination of dissolved sulfide Turbidometrische Bestimmung von anorganischem Sulfat Sulfat-Schnelltest Photometrische Analyse von Thionaten Colorimetrischer Sulfitnachweis Colorimetrischer Schwefel-Nachweis Photometrische Bestimmung von Orthophosphat Proteinbestimmung nach Lowry Proteinbestimmung nach Schmidt et.al. (1963) Bradford protein assay (1976) Dry mass determination Bestimmung von Carotinoiden phototropher Bakterien Bestimmung der Bacteriochlorophylle a, c, d und e Cell number determination of (MPN) dilution series Quantification of MPN dilution series with SybrGreenI CFU-Berechnung mit verschiedenen Verdünnungsstufen Preparation of slides coated with agarose for microscopy Determination of gram type Gram differentiation Isolierung von Anaerobiern aus Tiefagar-Verdünnungsreihen Agarverdünnungsreihe Geißelfärbung Catalase test Oxidase test Analyse des Substratspektrums aerober Bakterienisolate Recording of growth curves Bestimmung der β-glucosidase-aktivität Bestimmung der β-glucosaminidase-aktivität Bestimmung der Leucin-Aminopeptidase-Aktivität Bestimmung der β-glucosaminidase-aktivität in Mikrotiterplatten Bestimmung der Gesamtzellzahl Gesamtzellzahl in einer Wasserprobe Determination of the total cell count with SybrGreenI ATP-Bestimmung Determination of methane concentrations via Gas Chromatography Zählung wachsender Zellen mit Nalidixinsäure Life-Dead-Staining Zählung aktiv respirierender Zellen... 37

3 Methodenskript AG Cypionka Isolierung von DNA Freeze & Thaw DNA extraction from growing cultures DNA/RNA Extraktion aus Sedimentproben Schnelltest zur DNA-Quantifizierung DNA extraction from sediments with FastDNA Spin Kit Protokoll zur DNA-Extraktion aus Flüssigproben Quantifizierung von DNA mit Pico Green DNA-Quantification via a Microtiter plate reader PCR (Polymerase Chain Reaction) Agarose gelelectrophoresis Purification of PCR products DNA-sequencing via Sanger (Chain-abruption method) Electrophoresis using the LiCor DNA Sequencing System DGGE (Denaturing Gradient Gel Electrophoresis) Fluorescence-in situ-hybridization (FISH) CARD (CAtalyzed Reporter Deposition)-FISH Quantitative PCR Microcalorimetry Literature... 73

4 Methodenskript AG Cypionka Preparation of growth media The growth media are prepared in special glass vessels after WIDDEL (1980, figure 1). The chemicals are weighed in and dissolved in the below mentioned succession (see schemata). The bottling tube is covered with tinfoil and the connecting piece for gass inflow with the cotton filter is closed by a rubber bung. The lateral screw caps are also closed but for autoclaving one of them is screwn off a little in order to prevent the vessel from bursting during heating. The medium is autoclaved 30 minutes with 121 C. After autoclaving supplement solutions are added through one of the lateral connecting pieces. Figure 1: Glass vessel for preparing anaerobic medium (WIDDEL 1980). Oxic media: After autoklaving the lateral screw caps are leakproof closed and the rubber bung is removed out of the connecting piece for gass inflow. Now air is only able to get in the vessel through the cotton filter. To add the supplement solutions to the cooled down medium the vessel is connected to a N 2 gas inflow (5 kpa). The vessel with the completed medium remains connected to nitrogen influx because the excess pressure is needed for bottling. The completed medium is bottled to sterile containers. Anoxic media: After autoclaving the head space above the medium is flushed with N 2 /CO 2 (80/20, v/v) in short. The screw caps are leakproof closed and the medium is cooled down while stirring under N 2 /CO 2 (80/20, v/v) (5 kpa). The supplement solutions are aseptically added to the cooled down medium. The ph-value of the medium is adjusted (if necessary) to with sterile 1 N Na 2 CO 3 or 1 N HCl. The completed medium is bottled to sterile containers.

5 Methodenskript AG Cypionka Mineral base medium for many anaerobic bacteria (Cypionka & Pfennig 1986) (F => fresh water, B => brackwater, M => marine) F B M F B M Substance MW mm g/l KH 2 PO NH 4 Cl KCl CaCl 2 * 2 H 2 O MgCl 2 * 6 H 2 O NaCl resazurine (0.5 mg/ ml) ml After autoclaving and cooling down under N 2 add out off sterile stock solutions: Trace element solution (SL10) 1.0 ml Vitamin solution (V 7) 1.0 ml Se + W-solution 1) (0.1 mm) 2 * 10-8 M 0.2 ml 2) NaHCO 3 (1 M => 30 mm) 30 ml Dithionite (crystalline) a little until decolouration < 17 mg ph 3) adjust with sterile 1 M HCl or Na 2 CO 3 1) not required for all strains 2) Attention! Protective vessel; do not touch hot containers! 3) for medium F, for medium B and medium M Annotation: The only difference between medium F and the media B and M is the concentration of NaCl and MgCl 2. By addition of a salt concentrate (NaCl, 5 M, + MgCl 2, 0.2 M, 30 % salt) you are able to create medium B and M out off a medium with a lower salt content: 45 ml/ l F-medium for F => B 68 ml/ l F-medium for F => M 23 ml/ l B-medium for B => M Often used electron donators and electron acceptors (mm) H 2 (80 %) + CO 2 (20 %) + acetate (2 mm), lactate (20), Na 2 SO 4 (10) Na 2 S 2 O 3 (10), Na 2 S 2 O 5 (5), NaNO 3 (10)

6 Methodenskript AG Cypionka Mineralisches Grundmedium für marine aerobe Bakterien vor dem Autoklavieren dest. Wasser 1000 ml HEPES 2,38 g NaCl 24,32 g KBr (0,84 M) 1 ml MgCl 2 * 6 H 2 O 10 g H 3 BO 3 (0,4 M) 1 ml CaCl 2 * 2 H 2 O 1,5 g SrCl 2 (0,15 M) 1 ml KCl 0,66 g NH 4 Cl (0,4 M) 1 ml Na 2 SO 4 4 g KH 2 PO 4 (0,04 M) 1 ml Spurenelementlsg. SL 10 1 ml NaF (0,07 M) 1 ml Selenit-Wolfram-Lsg. 0,2 ml KBr, H 3 BO 3, SrCl 2, NH 4 Cl, KH 2 PO 4, NaF werden aus sterilen Stammlösungenzugesetzt. Vor dem Autoklavieren wurde das Medium mit 4 M NaOH auf ph 7,2-7,4 eingestellt. nach dem Autoklavieren dem abgekühlten Medium zusetzen. NaHCO 3 Lösung 0,2 g in 10 ml H 2 O 10-Vitaminlösung (5fach konz.) 2 ml Spurenelementlösungen (nach Tschech und Pfennig 1984) SL10 1) SL11 SL12 Destilliertes Wasser ad 1000 ml ad 1000 ml 2) ad 1000 ml 2) Salzsäure, 25 % 10 ml EDTA-Di-Natriumsalz 5.2 g 3.0 g FeSO 4 * 7 H 2 O g FeCl 2 * 4 H 2 O 1.5 g 1.5 g --- CoCl 2 * 6 H 2 O 190 mg 190 mg 190 mg MnCl 2 * 2 H 2 O 100 mg 100 mg 50 mg ZnCl 2 70 mg 70 mg 42 mg NiCl 2 * 6 H 2 O 24 mg 24 mg 24 mg Na 2 MoO 4 * 2 H 2 O 36 mg 36 mg 18 mg H 3 BO 3 6 mg 6 mg 300 mg CuCl 2 * 2 H 2 O 2 mg 2 mg 2 mg 1) Zuerst das Eisenchlorid in der Salzsäure lösen 2) Vor dem Auffüllen mit Wasser auf ph 6.0 einstellen Anwendung: 1 ml pro Liter Medium.

7 Methodenskript AG Cypionka SL9 Wie SL11, aber anstelle von EDTA-Di-Na: Nitrilotriessigsäure (NTA): 12.8 g Selenit-Wolframat-Lösung (nach Widdel 1980) Destilliertes Wasser NaOH Na 2 SeO 3 5 H 2 O Na 2 WO 4 2 H 2 O 1000 ml 0.4 g 6 mg 8 mg Vitaminlösungen 7-Vitamine-Lsg. 1) 10-Vitamine-Lsg 2) Destilliertes Wasser 180 ml 1000 ml Biotinlösung 3) 20 ml Biotin 10 mg Nikotinsäure 20 mg 25 mg Thiamin-Dichlorid 10 mg 25 mg p-aminobenzoesäure 10 mg 25 mg Ca-D(+)-Pantothenat 5 mg 25 mg Pyridoxamin-Dihydrochlorid 50 mg 50 mg Cyanocobalamin (Vit. B 12 ) 10 mg 5 mg Folsäure 10 mg Riboflavin 25 mg Liponsäure (Thioctinsäure) 25 mg 1) nach Pfennig ) 5fach konzentriert, nach Balch et al ) 10 mg Biotin in 100 ml Wasser, in der Wärme lösen Lösung in sterile Schraubdeckelflaschen sterilfiltrieren. Kühl und dunkel aufbewahren! Anwendung: 1 ml pro Liter Medium (7-Vitaminelsg), bzw. 2 ml pro Liter Medium (10- Vitaminelsg.).

8 Methodenskript AG Cypionka Herstellung von HPG-Agarplatten Herstellung des Mediums Das HPG-Medium beruht auf dem oxischen marinen Grundmedium. Da es erst direkt vor dem Giessen der Platten mit Agar versetzt wird, werden die Salze in nur 700 ml Wasser gelöst. vor dem Autoklavieren dest. Wasser 700 ml HEPES 2,38 g NaCl 24,32 g KBr (0,84 M) 1 ml MgCl 2 * 6 H 2 O 10 g H 3 BO 3 (0,4 M) 1 ml CaCl 2 * 2 H 2 O 1,5 g SrCl 2 (0,15 M) 1 ml KCl 0,66 g NH 4 Cl (0,4 M) 1 ml Na 2 SO 4 4 g KH 2 PO 4 (0,04 M) 1 ml Spurenelementlsg. SL 10 1 ml NaF (0,07 M) 1 ml Selenit-Wolfram-Lsg. 0,2 ml Hefeextrakt 0,03 g Na-Lactat (1 M) 5 ml Pepton 0,06 g Vor dem Autoklavieren wurde das Medium mit 4 M NaOH auf ph 7,2-7,4 eingestellt. Das Medium wird in Duran-Flaschen (blauer Schraubverschluss) abgefüllt und autoklaviert. Dem fertigen und abgekühlten Medium werden (in der Sterilbank) zugegeben: NaHCO 3 Lösung 10-Vitaminlösung (5fach konz.) Glucose-Lösung (0,5 M) Na-Thiosulfat (1 M) Vorsichtig und aseptisch arbeiten! 0,2 g in 10 ml H 2 O 2 ml 1,2 ml 1 ml Der ph-wert des fertigen Mediums muß nicht mehr kontrolliert werden. Giessen der Platten Bevor das Medium mit dem flüssigen Agar (4 %, mindestens fünfmal gewaschen) versetzt werden kann, muss es im Wasserbad auf etwa 50 C aufgeheizt werden. Nach der Zugabe des Agar in das warme Medium wird dieses gut durchmischt (es sollten möglichst keine Schlieren mehr zu sehen sein), und man kann mit dem Giessen der Platten unter der Sterilbank beginnen.

9 Methodenskript AG Cypionka Bestimmung von Ammonium-Stickstoff (nach Chaney und Marbach) Lösungen: A) 3 g Phenol + 3 mg Na-nitroprussid (Na-pentacyanonitrosylferrat (III) in 100 ml H 2 O dest. Gekühlt ca. 2 Wochen haltbar. B) 2 g NaOH in 80 ml H 2 O dest., abkühlen lassen, 0.5 ml NaClO-Lösung mit 13% wirksamem Chlor zusetzen und auf 100 ml auffüllen. (Vorsicht! Stark ätzend!). Vorgehen: 10 ml Probe werden in ein Reagenzglas pipettiert, 1 ml Lösung A zugesetzt, gemischt, 1 ml Lösung B zugesetzt und erneut gemischt. Eine Stunde bei Zimmertemperatur abgedunkelt stehen lassen. Bei zu starker Farbreaktion muß die Bestimmung mit verdünnter Probe durchgeführt werden. Anschließend Messung der Absorption bei 635 nm Wellenlänge gegen Ammonium-freien Leerwert. Niederschlag vorher abzentrifugieren! Der Nachweis ist sehr empfindlich. Die Glasgeräte müssen sauber sein; evtl. vorher nochmals spülen. Eichkurve: mit (NH 4 ) 2 SO 4 im Bereich µm aufnehmen (Achtung: 2 x Ammonium!). Prinzip der Reaktion siehe Abb.1 Bestimmung von Nitrit-Stickstoff (nach Göttinger Kursskript) Lösungen: A) 1.65 g Sulfanilsäure wird in 375 ml heißem Wasser gelöst und mit 125 ml Eisessig versetzt. B) 0.5 g a-naphthylamin wird in 100 ml Wasser suspendiert, 125 ml Eisessig zugesetzt, bis zur Lösung gerührt und mit H 2 O ad 500 ml aufgefüllt. Vorsicht, stark carcinogen! Nicht mit den Händen berühren und nichts verschütten. Pipettierhilfe verwenden und benutzte Pipetten und Gefäße sogleich gut spülen. Vorgehen: 0.5 ml Probe in Reagenzglas, 0.5 ml Lsg. A zusetzen, mischen, 2.5 ml Lsg. B zusetzen. Messung nach 10 min. bei 530 nm. Eichkurve: µm mit KNO 2 (Vorsicht, carcinogen!) Prinzip der Reaktion siehe Abb.2 Bestimmung von Nitrat-Stickstoff (nach Goltermann) Lösungen: A) 1 N HCl B) 1 N NaOH C) Reduktionsmischung: C1) g CuSO 4 * 5 H 2 O in 100 ml H 2 O. C2) 0.12 g Hydrazinsulfat N 2 H 4 * H 2 SO 4 in 25 ml H 2 O.

10 Methodenskript AG Cypionka ml C1 werden mit 25 ml C2 gemischt und mit H 2 O ad 50 ml aufgefüllt. Diese Reduktionsmischung und die Lösung C2 sind nicht haltbar und müssen täglich frisch hergestellt werden. Vorgehen: 10 ml zentrifugierte, partikel- und sulfidfreie Probe (wenn nötig, Sulfid mit CO 2 austreiben) wird mit 0.25 ml Lsg. B versetzt, 0.25 ml Lsg. C zugefügt, gemischt und 30 min bei C stehengelassen. Anschließend wird 0.25 ml Aceton und nach 5 Min ml HCl zugefügt. Das durch Reduktion gebildete Nitrit wird anschließend nach der obigen Methode bestimmt. Vorsichtsmaßnahmen wie bei der Nitritbestimmung! Eichkurve: 0, 5 10, 20, 50, 100 und 200 µm KNO 3. Prinzip der Reaktion: Nitrat wird zu Nitrit reduziert. Die Reaktion verläuft allerdings nicht ausschließlich bis zum Nitrit. Daher Nitrit-Eichkurve nicht einfach übernehmen, sondern Eichkurve von Nitrat ausgehend erstellen! Abb. 1-3: Reaktionsprinzipien einiger photometrischer Tests

11 Methodenskript AG Cypionka Colorimetrische Sulfidbestimmung (nach Cline) Reagenz: 1 g N,N-Dimethyl-p-Phenylendiammonium-Dichlorid (DMPD) und 1.5 g FeCl 3 * 6 H 2 O in 25%iger HCl lösen, mit 25%iger HCl auf 50 ml auffüllen. Vorsicht! Die Lösung ist stark sauer und carcinogen! Reagenz nicht mit Händen berühren, stets Pipettierhilfe verwenden, auf anhaftende Reste achten! Benutzte Pipetten und Gefäße nicht stehen lassen, sondern alsbald spülen. Vorgehen: In verschraubbaren 15 ml-reagenzgläsern 0.4 ml Reagenz (mit Eppendorfpipette) vorlegen. Dazu 5 ml Probe pipettieren. Reagenzglas verschließen, sofort mischen und nach frühestens 20 min die Extinktion bei 670 nm messen. Sollte die Extinktion größer als 1 werden, muß weniger Probe eingesetzt werden (und dann nach Entwicklung der blauen Farbe das Volumen mit dest. Wasser auf 5 ml ergänzt werden). Eichkurve: Als Standard dient eine Na 2 S-Lösung: 500 ml H 2 O wird in einem Meßkolben mit einem NaOH-Plätzchen versetzt und für mindestens 20 min durch eine lange Kanüle mit N 2 durchspült. Danach wird ein in dest. H 2 O gewaschener und getrockneter, genau gewogener Na 2 S * 9 H 2 O, von etwa 0.6 g, hinzugegeben und der Kolben (N 2 -begast) mit einem Gummiseptum verschlossen. Diese Stammlösung enthält etwa 5 mm Sulfid (= 5 nmol/µl bei 0.6 g Na 2 S * 9 H 2 O) und ist nur unter Stickstoff maximal 1 Tag haltbar. Für die Eichkurve werden in 12 Reagenzröhrchen 5 ml H 2 O vorgelegt, mit einem Gummiseptum verschlossen und 20 Minuten mit Stickstoff ausgeblasen. Mit einer Hamiltonspritze (Vorsicht beim Durchstechen des Gummiseptums!) werden 0, 2, 5, 10, 20 und 50 µl (0 bis 250 nmol Sulfid) der Sulfidstammlösung zugesetzt, gemischt und sofort 0.4 ml Reagenz mit einer 1 ml-spritze hinzugefügt (Doppelansätze). Nach 20 Minuten wird die Extinktion bei 670 nm gegen einen Ansatz ohne Sulfidlösung gemesssen. Zur Berechnung der molaren Konzentration der Na2S-Lösung wird das Formel-Gewicht für Na 2 S * 9 H 2 O angenommen, was sich bisher bewährt hat. Für sehr genaue Messungen müßte ein Aliquot der Na 2 S-Lösung in eine frische, genau eingestellte saure J-KJ-Lösung gegeben und das überschüssige Jod mit einer Na 2 S 2 O 3 -Lösung zurücktitriert werden. Prinzip der Reaktion siehe Abb.3 Determination of dissolved sulfide after Cord Ruwisch Sulfide is the final product of dissimilatory sulfate reduction. The presence of dissolved sulfide in cultures can be rapidly proven by its colloidal precipitation as CuS in a copper sulfate reagent, and quantified photometrically. Copper reagent: HCl (50 mm), CuSO4 (5 mm) Chemical reaction: CuSO 4 + H 2 S CuS + H 2 SO 4 Procedure Remove 0.2 ml of culture from the culture vessel using a syringe. Inject 0.1 ml culture free of gas bubbles into 4 ml of copper reagent (dispensed into glass tubes). Vortex and transfer the solution into a cuvette. The absorbance is immediately measured at 480 nm in a photometer (the colloidal CuS solution remains stable for 20-40s). Copper reagent free of sulfide serves as blank.

12 Methodenskript AG Cypionka Sulfide standard preparation Washed crystals of Na 2 S 9H 2 0 (~13 g) are dissolved in 50 ml anoxic water to serve as a stock solution (~1M; the final concentration should be determined via titration). An anoxic dilution serie of dissolved sulphide is prepared in the desired range (0-30mM). An aliquot of the stock solution is anaerobically transferred into a Hungate tube containing anoxic water. After shaking, an aliquot of this mixture is transferred into a second tube and so on. Calibration curves should be linear up to an absorbance of 0.5. A factor could be used to calculate the sulfide concentration from the measured absorbance. Reference: Cord Ruwisch R (1985) A quick method for the determination of dissolved and precipitated sulfides in cultures of sulfate-reducing bacteria. Journal of Microbiological Methods 4:33-36 Turbidometrische Bestimmung von anorganischem Sulfat (nach Cypionka und Pfennig, Tabatabai) Reagentien: A) 10 g Citronensäure * H 2 O, H 2 O ad 80 ml, lösen und mit 120 ml Glycerin (99.5%) mischen. B) 0.5 g BaCl 2 * 2 H 2 O, 5 g Citronensäure * H 2 O, H 2 O ad 50 ml. Vorgehen: 2 ml Probe (wenn nötig, klarzentrifugiert) mit 2 ml Lösung A schlierenfrei mischen. 0.5 ml Lösung B zusetzen und sofort schlierenfrei mischen. Nach Minuten erneut mischen und die Trübung bei 436 nm gegen sulfatfreie Kontrolle messen. Immer Doppelbestimmungen mit verschieden verdünnten Proben durchführen! Stets Eichstandards über den erwarteten Konzentrationsbereich der Proben mitmessen! Eichkurve im Bereich von µmol Sulfat pro Testansatz anlegen. Für die Erstellung der Tiefenprofile werden die von Sulfid und Partikeln befreiten Wasserproben (1 l) verwendet. Prinzip der Reaktion: Ba 2+ + SO 4 2- BaSO 4 (unlöslich) Citronensäure säuert den Ansatz an und komplexiert die Ba 2+ -Ionen. Aus den Komplexen entstehen bei der Reaktion mit Sulfat sehr kleine Kristalle mit hoher optischer Dichte. Glycerin verlangsamt die Sedimentation der Kristalle. Sulfat-Schnelltest mit 0.2 M HCl und 0.2 M BaCl 2 1 ml Kultur mit 2 Tropfen HCl ansäuern, umschütteln, 2 Tropfen BaCl 2 zusetzen. Sofortige Trübung zeigt Sulfat, langsam auftretende evtl. Thiosulfat (=> Schwefel) an.

13 Methodenskript AG Cypionka Photometrische Analyse von Thionaten (nach Kelly et al. 1969; Fitz & Cypionka 1990) Der photometrische Nachweis von Thiosulfat, Trithionat und Tetrathionat beruht auf der alkalischen Cyanolyse der Thionate, die zu Thiocyanatäquivalenten umgesetzt werden. Zur Unterscheidung der Thionate wird die Cyanolyse-Reaktion bei verschiedenen Temperaturen und zum Teil mit CuSO 4 als Katalysator durchgeführt. Die dabei entstehenden Thiocyanate können dann als rotbrauner Komplex mit Eisen (III) photometrisch quantifiziert werden. (0 C) I S 4 O CN - + H 2 O S 2 O SO HCN + SCN - (0 C, CuSO4) II S 2 O CN - SO SCN - (100 C, CuSO4) III S 3 O CN - + H 2 O SO SO HCN + SCN - Daraus folgt, daß bei der Messung von Ansatz I lediglich die Konzentration von Tetrathionat ermittelt wird. Bei der Messung des Ansatzes II werden die Konzentrationen von Tetrathionat, des bei der Cyanolyse entstehenden Thiosulfates und des bereits im Ansatz befindlichen Thiosulfates erfaßt. Bei der Messung des Ansatzes III wird die Gesamtkonzentration aller im Ansatz vorhandenen Thionate (Thiosulfat, Tri- und Tetrathionat) ermittelt. Lösungen: 1.) NaH 2 PO 4 - NaOH - Puffer 1 M, ph ) KCN 1.25 M 3.) CuSO 4 * 5 H 2 O M 4.) Fe(NO 3 ) 3 * H 2 O 1.5 M gelöst in 4 M HClO 4, Volumenzunahme beim Lösen! => 100 ml HClO g Fe(NO 3 ) 3 => 150 ml Gesamtvol. Als Standards werden 1 mm Lösungen von Thiosulfat, Tetrathionat und Trithionat täglich frisch angesetzt. Ansätze: In jedes Reagenzglas werden 0.06 ml der Lösung 1.) vorgelegt. Dann wird die Probe hinzupipettiert (max ml) und mit Aqua bidest. auf 2.31 ml Gesamtvolumen aufgefüllt. Der Standard wird als Mix mit allen drei Thionaten eingesetzt. Es wird für jeden Ansatz eine Nullprobe gemacht, mit welcher der Nullabgleich bei der photometrischen Messung durchgeführt wird. 3 verschiedene Ansätze (I,II u. III) Ansatz I zur Bestimmung von Tetrathionat: Ansatz I wird 10 min auf 0 C abgekühlt, bevor 0.06 ml der Lösung 2.) und 0.06 ml Aqua bidest. hinzugefügt werden (Mischen!). Der Ansatz bleibt dann ca. 20 min im Eisbad. Ansatz II zur Bestimmung von Thiosulfat: Ansatz II wird 10 min auf 0 C abgekühlt. Dann wird 0.06 ml der Lösung 2.) hinzupipettiert (Mischen!). Nach einer 10-minütigen Inkubationszeit werden 0.06 ml der Lösung 3.) hinzupipettiert (Mischen!), bevor der Ansatz weitere 10 min im Eisbad verbleibt.

14 Methodenskript AG Cypionka Ansatz III zur Bestimmung von Trithionat: Nachdem dem Ansatz III 0.06 ml der Lösung 2.) hinzugefügt werden, wird er 45 min im Wasserbad gekocht. Die Reagenzgläser sind dabei durch Glasmurmeln verschlossen. Danach wird der Ansatz auf 0 C abgekühlt (ca. 10 min) bevor 0.06 ml der Lösung 3.) hinzupipettiert werden (Mischen!). Danach bleibt der Ansatz weitere min im Eisbad. Abschließend werden zu allen Ansätzen 1 ml der Lösung 4.) hinzugefügt (Mischen!). Wenn die Ansätze dann auf Raumtemperatur wieder erwärmt sind, kann die Extinktion 460 nm gemessen werden. Entsprechend den oben angegebenen Reaktionsgleichungen sind die Konzentrationen der Thionate wie folgt zu ermitteln: Konzentration von Tetrathionat: Ansatz I Konzentration von Thiosulfat: Ansatz II - 2 x Ansatz I Konzentration von Trithionat: Ansatz III - Ansatz II Colorimetrischer Sulfitnachweis (nach Pachmayr) Reagenz A: Säureentfärbte Fuchsinlösung 400 mg Fuchsin werden mit Aqua bidest. und 125 ml Schwefelsäure (konz.) versetzt und mit Aqua bidest. auf einen Liter aufgefüllt. Reagenz B: Formaldehyd 32 %ige Lösung Ansatz: Die Probe wird mit Aqua bidest. auf 8.9 ml aufgefüllt. Dann erfolgt die Zugabe von 1 ml Reagenz A und 0.1 ml Reagenz B (mischen!). 10 min nach der letzten Zugabe erfolgt die photometrische Messung bei 570 nm gegen einen Ansatz ohne Sulfit. Colorimetrischer Schwefel-Nachweis (nach Chan und Suzuki, 1993) Lösungen: (1) 10 ml A. dest ml Aceton (2) 0.2 g NaCN ml Lösung (1) (3) 0.4 g FeCl 3 * 6 H 2 O + 5 ml A. dest (4) Aceton (5) Petrolether (6) 6.4 mg S in 10 ml DMSO (Endkonzentration 20 mm) (7) 3.2 mg S in 10 ml Petrolether

15 Methodenskript AG Cypionka Vorgehen: - Herstellen einer S -Eichreihe mit Lösung (6) (weißer Niederschlag) und Puffer von µm 0 µm = Leerwert - Extraktion: 0.5 ml Bakteriensuspension (oder Eichlösung) ml Lösung (5) in Eppendorf- Caps - mischen (30 sec) - Zentrifugation: Upm, 10 min in der Eppendorfzentrifuge der Überstand wird klar - Ansatz: 0.5 ml Überstand ml Lösung (2) in E.-Caps - mischen u. 2 min reagieren lassen - Meßansatz: 0.95 ml Lösung (4) ml Lösung (3) ml "Ansatz" in E.-Caps - mischen, es bildet sich ein bräunlicher Niederschlag - Zentrifugation: Upm, 1 min in der Eppendorfzentrifuge - Extinktion des Überstands messen bei 464 nm Photometrische Bestimmung von Orthophosphat Reagentien: A) Molybdatschwefelsäurereagenz: 14.4 ml konz. H 2 SO 4 (d = 1.84) werden in 30 ml H 2 O dest. gelöst und nach dem Abkühlen folgende Lösungen zugesetzt: 1 g Amidosulfonsäure in 10 ml H 2 O; 1.25 g (NH 4 ) 6 Mo 7 O 24 * 4 H 2 O in 20 ml H 2 O; 34.4 mg Kalium- antimontartrat in 10 ml H 2 O. Es wird mit H 2 O dest. auf 100 ml aufgefüllt. B) 1.0 g Ascorbinsäure in 10 ml H 2 O dest. Täglich frisch herstellen. Vorgehen: 10 ml Wasserprobe (filtriert) werden im Reagenzglas mit 0.4 ml Reagenz A und 0.25 ml Reagenz B versetzt. Nach mindestens 10 min wird die Absorption bei 865 nm Wellenlänge in 1 cm- Küvetten gegen einen Reagenzienleerwert mit H 2 O gemessen. Eichkurve: Mit KH 2 PO 4 im Bereich von µmol/l. Vergleichsweise auch Eichwerte mit 400 und 4000 µmol/l einsetzen. Prinzip der Reaktion: Das Molybdän in der entstandenen Molybdato-phosphorsäure wird mit Ascorbinsäure zu Mo(+IV) reduziert, das mit dem übrigen Mo(+VI) eine blaue Verbindung aus gemischten Wertigkeitsstufen bildet.

16 Methodenskript AG Cypionka Proteinbestimmung nach Lowry Reagenzien: Kupferreagenz: 0.1 g CuSO 4 * 5 H 2 O in 20 ml 1%-iger K-Na-Tartratlösung lösen. 1 ml dieser Lösung mit 50 ml Na 2 CO 3 -Lösung (2%) vermischen. Die Lösung täglich frisch ansetzen. Folin-Reagenz: 1 Teil Folin-C.-Reagenz (Merck) mit 2 Teilen dest. Wasser mischen. NaOH: 0.3 M Vorgehen: 10 ml Zellsuspension in der Kühlzentrifuge abzentrifugieren (6000g, 10 min) und einmal mit 0.6 %-iger Kochsalzlösung waschen. Das Sediment wird sorgfältig in Kochsalzlösung resuspendiert und auf 10 ml aufgefüllt. In drei Proben von je 1 ml wird das Gesamtprotein nach LOWRY et al. bestimmt. Um die Zellen aufzuschließen, 1 ml Probe mit 0.50 ml 0.3 M NaOH versetzen und im Wasserbad bei 60 C in verschlossenem Reagenzglas während 90 min erhitzen. Nach dem Abkühlen 5 ml Kupferreagenz unter ständigem Schütteln zufügen und 10 min im Dunkeln stehen lassen. Dann wird 0.5 ml Folin-Reagenz zugesetzt, sofort geschüttelt und 30 min im Dunkeln gehalten. Dann wird zentrifugiert (6000g, 10 min) und anschließend bei 623 nm gegen einen Blindwert photometriert (d = 1cm). Mit Serumalbumin wird eine Eichkurve aufgestellt g pro Ansatz. Proteinbestimmung nach Schmidt et.al. (1963) (abgewandelte Biuretmethode nach La Riviére 1958) Reagenzien: (A) NaOH (B) K-Na-Tartrat NaOH CuSO 4 * 5 H 2 O KJ in H 2 O 4 M (= 160 g/l) 5 g 4 g 1 g 2.5 g 400 ml Vorgehen: - 10 ml Zellsuspension mit 0.9 % NaCl waschen und abzentrifugieren - Röhrchen mit 0.9 % NaCl auf 5 ml auffüllen ml Reagenz A zugeben, schütteln - genau 10 Minuten in kochendes Wasserbad (Glaskugeln auf die Reagenzgläser) - sofort in kaltem Wasser abkühlen - 2 ml Reagenz B zugeben, schütteln - 30 Minuten in 37 C Wasserbad - Bei Trübung Partikel abzentrifugieren - Extinktion bei 546 nm messen - Eichkurve mit BSA (Stammlösung: 50 mg/ml) im Bereich von 0 bis 10 mg/ansatz

17 Methodenskript AG Cypionka Bradford protein assay (1976) The assay is based on the binding of Coomassie Brilliant Blue G-250 to protein. When binding to protein occurs the absorbance maximum of the dye shifts from 465 nm to 595 nm. Therfore, absorbance can be measured photometrically at 595 nm. The assay is quick and reliable since a visible colour change occurs after 2 min and the extinction coefficient of a dye-albumin complex solution is constant over a 10-fold concentration range. Furthermore, both hydrophobic and ionic interactions stabilize the anionic form of the dye, i.e. there is no or neglible disturbance by natrium and kalium ions or carbohydrates like sugars. Disturbances are only known from concentrated detergent like Sodiumdodecylsulfate (SDS), Trition X-100 or commercially available solutions. Controls are recommended. Bradford reagent Dissolve 100 mg Coomassie Brilliant Blue G-250 in 50 ml 95% ethanol, add 100 ml 85% (w/v) phosphoric acid. Dilute to 1 liter when the dye has completely dissolved. Final concentrations are 0.01% (w/v) Coomassie Brilliant Blue G-250, 4.7% (w/v) ethanol, and 8.5% 8w/v) phosphoric acid. The Bradford reagent should be light brown/reddish in color. In case of blue components filtrate the solution using a round filter. Standard procedure 1) Transfer up to 5 ml of homogenised growing culture into 15 ml- centrifuge tubes. Centrifuge for 15 min/4000rpm/4 C. Decant supernatant and freeze the pellet until the Bradford assay is carried out. 2) Preheat a water bath (100 C) 3) Add 500 µl bidestilled water and 500 µl NaOH (0.5 M) to the cell pellet and mix thoroughly. 4) Cook the suspension for 10 min at 100 C 5) Transfer 200 µl in three parallels into 1.5 ml Eppendorf reaction tubes. Mix with 800 µl of Bradford reagent. 6) Incubate for 30 min at room temperature. 7) Transfer the whole volume into a half-micro disposable cuvette. 8) Measure the absorbance at 595 nm using the photometer. Don t forget blind controls. 9) Note all values and use the mean value for further calculations. Calibration curve A calibration curve is made from bovine serum albumin (BSA). A stock solution (1mg/ml) is diluted with bidistilled water in triplicates to prepare standard solutions with concentrations ranging from 0 to 8 µg protein/200µl.

18 Methodenskript AG Cypionka Dry mass determination (after Widdel, modified by Cypionka and Pfennig) Thoroughly clean all weighing dishes (do not touch with your fingers but use tweezers to handle the dishes during cleaning), place in clean Petri dish, dry at 80 C. So as to assure accuracy of your measurements, always weigh an empty container as a control. Precisely measure and note down the volume ( ml) and OD (at 436 nm) of the culture to be examined (the more the better). Transfer cells into centrifuge beakers (250 ml), counterbalance with water (including lids) (to precisely 0.5 g) and centrifuge for 20 minutes at 12,000 rotations per minute to obtain a solid pellet. (Cultures of sulfate-reducing bacteria contain sulfide, wich should be replaced completely with CO 2 before further procedures) Prepare 300 ml ammonium-acetate buffer (~50 mm, ph 6.5; if necessary, adjust with acetic acid). This buffer evaporates completely as NH3 and acetic acid when heated. Immediately after the centrifuge has stopped, carefully remove the supernatant, re-suspend the cells in the ammonium acetate buffer. If necessary, gather cells from several beakers in one, wash cells (= centrifuge again) Precisely weigh the dry containers. Write down empty weight. Immediately after the centrifuge has stopped, remove the supernatant. (!Carefully!) transfer the cells to the weighing dish in 0.5 ml dist. water using a Pasteur pipette. Rinse with water at least twice. Dry at 80 C until the weight remains constant (1-2 days). The final weighing has to occur immediately after the samples are taken out of the hot drying cabinet, as cells absorb considerable amounts of moisture while cooling down. Therefore, preset the analytical scale accordingly. Thoroughly clean all weighing dishes. Calculate the dry mass per OD and volume (ml). Bestimmung von Carotinoiden phototropher Bakterien (nach Eichler und Pfennig) a) Ernte der Bakterienmasse Gut gewachsene Kulturen werden abzentrifugiert (9000 rpm, 20 min), das überstehende Kulturmedium vorsichtig dekantiert und verworfen. b) Extraktion der Carotinoide Carotinoide sind in Gegenwart von Luft und Licht unbeständig! Extraktionsmittel: Ethanol abs.: Aceton = 1:1. Das Pellet von a) wird in dem restlichen Überstand (evtl. 0,2 ml dest. Wasser zusetzen) resuspendiert und vollständig in ein 10 ml-zentrifugenglas überführt. Dann werden 8 ml Extraktionsmittel zugegeben, gut durchgemischt und das Röhrchen nach Begasen mit N 2 mit einem Butylgummistopfen verschlossen. Röhrchen etwa 1 Stunde bei Zimmertemperatur extrahieren lassen, noch-

19 Methodenskript AG Cypionka mals durchmischen und Zellreste abzentrifugieren; Gummistopfen vorher abnehmen, Tischzentrifuge, 15 min. Farbigen Überstand bei 25 C im Rotationsverdampfer unter schwarzem Tuch einengen. Farbigen Satz mit 0,75 ml Extraktionsmittel aufnehmen, in ein Röhrchen überführen, mit N 2 begasen und mit Butylgummistopfen verschließen; im Dunkeln aufbewahren. c) Chromatographie auf Dünnschicht-Platten Laufmittel: Petroleumbenzin : Aceton = 9:1 Chromatographiekammer mit Fließpapier auslegen, mit N 2 begasen und schließen. Dann 100_ml Laufmittel einfüllen und 1 h sättigen lassen. Den Extrakt von b) mit Hamilton-Spritze vorsichtig auf die Startlinie einer Kieselgel-Dünnschicht-Platte unter einem N 2 -Strom zum Trocknen auftragen (etwa 100 µl auf 3 cm Strecke auftragen, daneben etwa 50 µl auf 3 cm). Vergleichsextrakte ebenso behandeln. Platte in der abgedunkelten Kammer entwickeln. Wenn Laufmittel etwa 16 cm hoch gestiegen ist (mit Bleistift markieren), Platte kurz trocknen mit N 2 und nochmals entwickeln. Dann Platte mit N 2 trocknen. Auf der trocknen Platte Banden mit Spatel vorsichtig markieren (Laufhöhe!), Platte mit Glasplatte abdecken und möglichst rasch auf durchsichtige Folie und Papier kopieren. Farben der Banden genau aufschreiben und anhand der Banden der Vergleichsorganismen identifizieren. Bestimmung der Bacteriochlorophylle a, c, d und e (nach Oelze, bzw. Steenbergen und Korthals) Bakterienkultur (2 bis 5 ml) wird über ein Glasfaserfilter (f 25 mm) bzw. (bei Stämmen mit besonders kleinen Zellen) über Membranfilter (Porenweite 0,2 µm, f 2,5 cm) abfiltriert. Nach Ü- berführen in 3 ml Aceton wird im Dunkeln bei 4 C über Nacht extrahiert. Die Messung erfolgt gegen reines Extraktionsmittel für Bchl a bei 771 nm Bchl c bei 663 nm Bchl d bei 652 nm Bchl e bei 647 nm. Die Pigmentkonzentration errechnet sich nach dem Lambert-Beer'schen Gesetz E = c * d * ε mit E = Extinktion am Absorptionsmaximum c = Pigmentkonzentration d = Schichtdicke der Küvette (1 cm) ε = Extinktionskoeffizient am Absorptionsmaximum für Bchl a = 92.3 ml * mg -1 * cm -1 Bchl c = 92.6 ml * mg -1 * cm -1 Bchl d = 98.0 ml * mg -1 * cm -1 (dito anzunehmen für Bchl e)

20 Methodenskript AG Cypionka Cell number determination of (MPN) dilution series with three parallels For quantification of viable cell counts a MPN dilution series with appropriate medium is prepared with three parallels. For this purpose the culture is diluted stepwise 1: 10 and incubated at least for one week. The number of wells or tubes that show microbial growth can be correlated to the MPN-index which can be found in a statistic table that contains the cell numbers/ml. number of MPN-Index confidence interval (95%) positive tubes with cells / ml upper lower 100 µl 10 µl 1 µl < < <

BCA Protein Assay (Pierce)

BCA Protein Assay (Pierce) BCA Protein Assay (Pierce) BCA assay: geeignet für geringe Proteinmengen!!! Die Proteine bilden mit Cu2+-Ionen in alkalischer Lösung einen Komplex (Biuret-Reaktion). Die Cu2+-Ionen des Komplexes werden

Mehr

Methodenskript. AG Cypionka/Paläomikrobiologie

Methodenskript. AG Cypionka/Paläomikrobiologie Methodenskript AG Cypionka/Paläomikrobiologie Stand 30.01.2007 Methodenskript AG Cypionka - 1 - I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Herstellung von Wachstumsmedien 3 Mineralisches Grundmedium für Anaerobier

Mehr

Methods. AG Cypionka/Paleomicrobiology

Methods. AG Cypionka/Paleomicrobiology Methods AG Cypionka/Paleomicrobiology 04.02.2010 Methodenskript AG Cypionka - 1 - C O N T E N T Preparation of growth media...3 Mineral base medium for many anaerobic bacteria...4 Mineralisches Grundmedium

Mehr

SingleQuant Assay Kit

SingleQuant Assay Kit GEBRAUCHSANLEITUNG SingleQuant Assay Kit Kit für die Proteinkonzentrationsbestimmung (Kat.-Nr. 39226) SERVA Electrophoresis GmbH Carl-Benz-Str. 7 D-69115 Heidelberg Phone +49-6221-138400, Fax +49-6221-1384010

Mehr

Bradford Reagent, 5x

Bradford Reagent, 5x GEBRAUCHSANLEITUNG Bradford Reagent, 5x Reagenz für die Proteinkonzentrationsbestimmung (Kat.-Nr. 39222) SERVA Electrophoresis GmbH Carl-Benz-Str. 7 D-69115 HeidelbergPhone +49-6221-138400, Fax +49-6221-1384010

Mehr

Versuch Fluoreszente Proteine

Versuch Fluoreszente Proteine Versuch 1. Worum geht es bei diesem Versuch? Nachdem inzwischen die Genome wichtiger Modellorganismen (Hefe, Aspergillus, Arabidopsis, Reis, Drosophila, Caenorhabditis, Maus, Mensch) durchsequenziert wurden,

Mehr

Wolfgang F. Graier, Ph.D. Friday, October 8 th, 1999 last revision: August 20 th 2004. Tabel of Contents 1. Introductory notes and guidelines

Wolfgang F. Graier, Ph.D. Friday, October 8 th, 1999 last revision: August 20 th 2004. Tabel of Contents 1. Introductory notes and guidelines MCPRU MB&B Page.../1 Physiological buffer solutions: Extracellular and stock solutions Molecular and Cellular Physiology Research Unit (MCPRU) Institute of Molecular Biology and Biochemistry Medical University

Mehr

aktualisiert, 10.03.2011, Wera Roth, DE1 WESTERN BLOT

aktualisiert, 10.03.2011, Wera Roth, DE1 WESTERN BLOT 1 aktualisiert, 10.03.2011, Wera Roth, DE1 WESTERN BLOT 1. Hinweise zu Membranen a. Nitrocellulose b. PVDF (alternativ) 2. Aufbau des Transfers a. Naßblot b. Semi-dry (alternativ) 3. Färben und Dokumentation

Mehr

Testanleitung. Quantitative Bestimmung der Tumor M2-PK Stuhltest Instruction Manual. Quantitative Determination of the Tumor M2-PK Stool Test

Testanleitung. Quantitative Bestimmung der Tumor M2-PK Stuhltest Instruction Manual. Quantitative Determination of the Tumor M2-PK Stool Test Testanleitung Quantitative Bestimmung der Tumor M2-PK Stuhltest Instruction Manual Quantitative Determination of the Tumor M2-PK Stool Test Tumor M2-PK ELISA Stuhltest/Stool Test REF Artikel-Nr./Catalog

Mehr

Protokoll Praktikum für Humanbiologie Studenten

Protokoll Praktikum für Humanbiologie Studenten Protokoll Praktikum für Humanbiologie Studenten Teil A: Charakterisierung der Auswirkungen von γ Interferon auf die Protein und mrna Mengen in humanen A549 Lungenepithelzellen. Studentenaufgaben Tag 1

Mehr

Westfalia Bedienungsanleitung. Nr

Westfalia Bedienungsanleitung. Nr Westfalia Bedienungsanleitung Nr. 108610 Bedienungsanleitung Edelstahl Sicherheits-Brennbehälter Artikel Nr. 10 99 83 Sicherheitshinweise Der Sicherheits-Brennbehälter ist zur Verwendung in dem Westfalia

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016 Overview The Hamburg Süd VGM-Portal is an application which enables to submit VGM information directly to Hamburg Süd via our e-portal web page. You can choose to insert VGM information directly, or download

Mehr

Typische Fragen für den Gehschul-Teil: Typ 1: Mengen und Konzentrationen:

Typische Fragen für den Gehschul-Teil: Typ 1: Mengen und Konzentrationen: Die Gehschule ist ein Teil der Biochemischen Übungen für das Bakkalaureat LMBT. Aus organisatorischen Gründen wird dieser Test gleichzeitig mit der Prüfung aus Grundlagen der Biochemie angeboten. Das Abschneiden

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Phalloidin-Färbung an kultivierten adhärenten Säugerzellen. Formaldehyd-Fixierung

Phalloidin-Färbung an kultivierten adhärenten Säugerzellen. Formaldehyd-Fixierung Phalloidin-Färbung an kultivierten adhärenten Säugerzellen Formaldehyd-Fixierung 2 Materialien Pinzetten Für das Handling der Zellen ist es empfehlenswert Pinzetten mit sehr feiner Spitze zu nutzen. Hier

Mehr

Immunofluoreszenz-Markierung an kultivierten adhärenten Säugerzellen. Formaldehyd-Fixierung

Immunofluoreszenz-Markierung an kultivierten adhärenten Säugerzellen. Formaldehyd-Fixierung Immunofluoreszenz-Markierung an kultivierten adhärenten Säugerzellen Formaldehyd-Fixierung 2 Materialien Pinzetten Für das Handling der Zellen ist es empfehlenswert Pinzetten mit sehr feiner Spitze zu

Mehr

6. Lösemittel für die HPLC / MS Inhaltsverzeichnis. 6. Solvents for HPLC / MS Contents. 6. Lösemittel für die HPLC. 6. Solvents for HPLC.

6. Lösemittel für die HPLC / MS Inhaltsverzeichnis. 6. Solvents for HPLC / MS Contents. 6. Lösemittel für die HPLC. 6. Solvents for HPLC. 6. Lösemittel für die HPLC / MS Inhaltsverzeichnis 6. Solvents for HPLC / MS Contents 6. Lösemittel für die HPLC - Acetonitril HPLC-P - Acetonitril HPLC-R - Acetonitril HPLC-G - Acetonitril HPLC-SG - Acetonitril

Mehr

FIVNAT-CH. Annual report 2002

FIVNAT-CH. Annual report 2002 FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Annual report 2002 Date of analysis 15.01.2004 Source: FileMaker Pro files FIVNAT_CYC.FP5 and FIVNAT_PAT.FP5 SUMMARY TABLE SUMMARY RESULTS

Mehr

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy Christiane Höller Bavarian Health and Food Safety Authority Legal regulations 1979 Federal Law on

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände

Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände 5. Bestimmung von Einzelsubstanzen 5.19 Levanase 1. Allgemeine Angaben Bezeichnung in

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

SDS Polyacrylamidgelelektrophorese (SDS-PAGE) Mini-Gelträger nach Anleitung zusammenbauen. Saubere Handschuhe tragen!!!

SDS Polyacrylamidgelelektrophorese (SDS-PAGE) Mini-Gelträger nach Anleitung zusammenbauen. Saubere Handschuhe tragen!!! aktualisiert, 08.03.2011, Wera Roth1 SDS Polyacrylamidgelelektrophorese (SDS-PAGE) Anleitung für Minigele Mini-Gelträger nach Anleitung zusammenbauen. Saubere Handschuhe tragen!!! Glasscheiben ordentlich

Mehr

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften Anorganisches Praktikum 1. Semester FB Chemieingenieurwesen Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften 1 Gravimetrie Bestimmung von Nickel Sie erhalten eine Lösung, die 0.1-0.2g

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

PRO SCAN WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE

PRO SCAN WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE N02 WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE NO 2 NO 3 ph Cl 2 CO 2 ANALYSE DIAGNOSE LÖSUNG ANALYSIS DIAGNOSIS SOLUTION THE NEW GENERATION ph KH GH N03

Mehr

Description of the PHOTOSONICS 4B - 35mm Highspeed Camera

Description of the PHOTOSONICS 4B - 35mm Highspeed Camera Description of the PHOTOSONICS 4B - 35mm Highspeed Camera Page 1/3 Framing Rates: Operating Voltage: Current Draw: Film: Magazines: Exposure Time: Movement: Image Steadyness: From 420 to 2.100 fps at five

Mehr

Modifizierte Gene Editor Mutagenese

Modifizierte Gene Editor Mutagenese Modifizierte Gene Editor Mutagenese zur gleichzeitigen Einführung mehrerer Punktmutationen DNA Template Präparation: 2 µg Plasmid DNA (bei 6 kb, sonst entsprechend mehr oder weniger) + 2 µl 2M NaOH, 2

Mehr

Deceleration Technology. Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 0607 WRD-H 0805 WRD-H 1208 WRD-H 1610 WRD-H

Deceleration Technology. Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 0607 WRD-H 0805 WRD-H 1208 WRD-H 1610 WRD-H Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 67 WRD-H 85 WRD-H 128 WRD-H 161 WRD-H 21 Deceleration Technology ONLINE CALCULATION AND 2D / 3D CAD DOWNLOAD M m L F Benefits Applications: - Mechanical and

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time Write your name here Surname Other names Edexcel IGCSE German Paper 1: Listening Centre Number Candidate Number Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time You do not need

Mehr

GEBRAUCHSANLEITUNG. Glutatione Agarose Resin

GEBRAUCHSANLEITUNG. Glutatione Agarose Resin GEBRAUCHSANLEITUNG Glutatione Agarose Resin Agarose zur Affinitätsreinigung von GST-Tag-Fusionsproteinen und anderen Glutathion-Bindungsproteinen (Kat.-Nr. 42172) SERVA Electrophoresis GmbH - Carl-Benz-Str.

Mehr

Level 1 German, 2016

Level 1 German, 2016 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2016 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Wednesday 23 November 2016 Credits: Five Achievement

Mehr

Funktionelle Organisation des Zellkerns: DNA-Methylierung in Drosophila

Funktionelle Organisation des Zellkerns: DNA-Methylierung in Drosophila Funktionelle Organisation des Zellkerns: DNA-Methylierung in Drosophila 01.-04.03.04 Joachim Marhold, Regine Garcia Boy, Natascha Kunert, Cora Mund, Frank Lyko Programm 01.03.04: Präparation genomischer

Mehr

Guidelines for the efficient preparing for your colonoscopy

Guidelines for the efficient preparing for your colonoscopy Guidelines for the efficient preparing for your colonoscopy Information, Instructions and answers to your questions Dear patient, You`ve been scheduled for a colonoscopy in our clinic. For the success

Mehr

Kontaktfärbepapiere Verarbeitungshinweise

Kontaktfärbepapiere Verarbeitungshinweise Kontaktfärbepapiere Verarbeitungshinweise Transfer Papers Anwendungsbeispiel Example of Use www.teufel-international.com Processing Instructions D Kontaktfärbepapiere Verarbeitungshinweise Kontaktfärbepapiere

Mehr

- Characteristic sensitive Small temperature differences. - Low Sensitivity 42,8 µv/k for Cu-Constantan

- Characteristic sensitive Small temperature differences. - Low Sensitivity 42,8 µv/k for Cu-Constantan Thermocouples + Lightweight Small backlash by deformations + No self heating + Physically defined Zero No calibration for control loops - Characteristic sensitive Small temperature differences to cable

Mehr

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe)

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Im Rahmen des Physikunterrichts haben die Schüler der Klasse 7b mit dem Bau einfacher Sonnenuhren beschäftigt. Die Motivation lieferte eine Seite im Physikbuch. Grundidee

Mehr

Anwendungsbericht zur Herstellung des Proteins GST-GFP-NLS

Anwendungsbericht zur Herstellung des Proteins GST-GFP-NLS Anwendungsbericht zur Herstellung des Proteins GST-GFP-NLS Von: Andreas Tschammer, Fachhochschule Aalen-Hochschule f. Technik und Wirtschaft, Fachbereich Chemie, Schwerpunkt Molekulare Biotechnologie Material

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Vitamin B12 (Cyanocobalamin)

Vitamin B12 (Cyanocobalamin) Vitamin B12 (Cyanocobalamin) Mikrobiologischer Mikrotiterplatten-Test zur quantitativen Bestimmung von Vitamin B12 Microbiological microtiter plate test to quantitate Vitamin B12 Art. No.: P1002 In vitro

Mehr

Network premium POP UP Display

Network premium POP UP Display Premium Pop Up System seamless graphic precision very compact and versatile pop-up system quick to set up at any location comes in a number of different shapes; straight, curved, wave-shaped, stair formations,

Mehr

Mustervorschrift Versuch

Mustervorschrift Versuch Mustervorschrift Versuch 10.2.3 N-Acetylierung von D-/L- Methionin (1.Stufe) 5.20 g (34.86 mmol) D-/L- Methionin (racemisch) werden in 51.13 g (48.80 ml, 349 mmol) reiner Essigsäure (Eisessig) gelöst 1.

Mehr

Tenting plugging Filling

Tenting plugging Filling Design Tip Tenting plugging Filling Via Tenting Tented Via Type i-a einseitig mit Dry Film überdeckt covered up with dry film on one side Tented Via / Via Tenting Type i-b beidseitig mit Dry Film überdeckt

Mehr

1 Allgemeine Information

1 Allgemeine Information 1 Allgemeine Information ACHTUNG! Der Betriebsdruck der Klasse 867 ist 6 bar. Sollte der Druck Ihrer Versorgungsleitung höher als 6 bar sein, muss der Druck an der Versorgungseinheit der Nähmaschine auf

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Das ist gut für die Gesundheit

Das ist gut für die Gesundheit Exercise A: Label each picture in German. Exercise B: Complete the table with the English meanings. das ist weil das ist nicht da ist denn sind der Körper gut das Herz schlecht die Leber für die Haut ich

Mehr

Deceleration Technology. Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 7550 WRD-H 9565 WRD-H

Deceleration Technology. Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 7550 WRD-H 9565 WRD-H Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 7550 WRD-H 9565 WRD-H 12070 Deceleration Technology ONLINE CALCULATION AND 2D / 3D CAD DOWNLOAD M m L F Benefits Material: - Aluminium and steel Applications:

Mehr

Probe und Probenmenge Wassermenge Auftragspuffermenge 5 µl Kaninchenmuskelextrakt 50 µl 100 µl

Probe und Probenmenge Wassermenge Auftragspuffermenge 5 µl Kaninchenmuskelextrakt 50 µl 100 µl Arbeitsgruppe D 6 Clara Dees Susanne Duncker Anja Hartmann Kristin Hofmann Kurs 3: Proteinanalysen Im heutigen Kurs extrahierten wir zum einen Proteine aus verschiedenen Geweben eines Kaninchens und führten

Mehr

Q-App: Backweigher light V3.0

Q-App: Backweigher light V3.0 Q-App: Backweigher light V3.0 Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Einfache Differenzwäge-Applikation mit individueller

Mehr

Uhrenbeweger Watch winders. Crystal

Uhrenbeweger Watch winders. Crystal Uhrenbeweger Watch winders Crystal Sehr geehrter Kunde, unsere Uhrenbeweger sind so konstruiert, dass sie trotz kompakter Abmessungen nur geringe Laufgeräusche verursachen. Jeder Antrieb erzeugt jedoch

Mehr

Manual. SureFood FISH ID Merluccius merluccius IAAC (R&D Version) (50 Reakt.) Art. Nr. S6311

Manual. SureFood FISH ID Merluccius merluccius IAAC (R&D Version) (50 Reakt.) Art. Nr. S6311 Manual Seiten 1 bis 3 Pages 4 to 6 SureFood FISH ID Merluccius merluccius IAAC (R&D Version) (50 Reakt.) Art. Nr. S6311 Beschreibung Mit diesem Test wird europäische Seehecht-DNA (Merluccius merluccius)

Mehr

Versuch 412: Photometrische Bestimmung von Phosphatspuren als "Phosphormolybdänblau"

Versuch 412: Photometrische Bestimmung von Phosphatspuren als Phosphormolybdänblau Instrumentelle Bestimmungsverfahren 131 Versuch 412: Photometrische Bestimmung von Phosphatspuren als "Phosphormolybdänblau" Phosphationen reagieren mit Molybdat MoO 4 in saurer Lösung zur 2 gelben Dodekamolybdatophosphorsäure

Mehr

Plasmidpräparation aus Bakterien Inhalt

Plasmidpräparation aus Bakterien Inhalt Inhalt Einleitung... 2 Materialien... 4 Gewinnung der Bakterien... 6 Zerstörung der Bakterien... 7 Trennung von Plasmid-DNA und genomischer DNA... 8 Reinigung der Plasmid-DNA... 10 Elution der gereinigten

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

NETWORK PREMIUM POP UP DISPLAY

NETWORK PREMIUM POP UP DISPLAY Premium Pop Up System seamless graphic precision very compact and versatile pop-up system quick to set up at any location comes in a number of different shapes; straight, curved, wave-shaped, stair formations,

Mehr

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie Bettina Siebers Rekombinante Expression einer Esterase aus Pseudomonas aeruginosa in E. coli Polyacrylamide Gelelektrophorese (PAGE) Denaturierende

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

SOP-Doku PVP-ASA- 15/1-SSA. Probenvorbereitungen. Proteinfällung mit Sulfosalicylsäure. k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015

SOP-Doku PVP-ASA- 15/1-SSA. Probenvorbereitungen. Proteinfällung mit Sulfosalicylsäure. k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015 SOP-Doku PVP-ASA- 15/1-SSA Probenvorbereitungen k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015 SYKAM Chromatographie Vertriebs GmbH Carl-von-Linde-Straße 2 D-82256 Fürstenfeldbruck Standard Operating Procedure

Mehr

Für enzymkinetische Untersuchungen legen Sie 0.2 ml einer 5 mm Substratlösung vor. Der fertige Inkubationsansatz hat ein Volumen von 2 ml.

Für enzymkinetische Untersuchungen legen Sie 0.2 ml einer 5 mm Substratlösung vor. Der fertige Inkubationsansatz hat ein Volumen von 2 ml. Die Gehschule ist ein Teil der Biochemischen Übungen für das Bakkalaureat LMBT. Der Test wird im Anschluss an die Prüfung aus Grundlagen der Biochemie angeboten, welche 90 min dauert (also bei der Türe

Mehr

roll-up SONJA powerdisplays Aufbauanleitung Assemble instructions

roll-up SONJA powerdisplays Aufbauanleitung Assemble instructions powerdisplay SONJA Mit Rollfunktion! Die Werbefläche rollt sich vollständig in das Display. So ist Ihre Werbung geschützt und in Sekunden wieder aufgebaut. Farbe: chrom/silber inkl. Tasche With rolling

Mehr

Titanium The heaviest light metal

Titanium The heaviest light metal Titanium The heaviest light metal Dan Snitkovsky Uniweld Israel FRONIUS International GmbH Buxbaumstr. 2 4600 Wels Titanium The heaviest light metal 0,5g/cm³ 4,5g/cm³ Heavy metal Lithium - light metal

Mehr

Routing in WSN Exercise

Routing in WSN Exercise Routing in WSN Exercise Thomas Basmer telefon: 0335 5625 334 fax: 0335 5625 671 e-mail: basmer [ at ] ihp-microelectronics.com web: Outline Routing in general Distance Vector Routing Link State Routing

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein Milenia Hybridetect Detection of DNA and Protein Firmenprofil und Produkte Milenia Biotec GmbH ist im Jahr 2000 gegründet worden. Die Firma entwickelt, produziert, vermarktet und verkauft diagnostische

Mehr

Löslichkeitsverhalten von Proteinen und Proteinbestimmung

Löslichkeitsverhalten von Proteinen und Proteinbestimmung Löslichkeitsverhalten von Proteinen und Proteinbestimmung Proteine haben eine Primär-, Sekundär- und Tertiärstruktur. Die intakte Sekundär- und Tertiärstruktur ist verantwortlich für das Lösungsverhalten.

Mehr

Jiangsu TÜV Product Service Ltd. Berlin, /F, H Hall, Century Craftwork Culture Square

Jiangsu TÜV Product Service Ltd. Berlin, /F, H Hall, Century Craftwork Culture Square Untersuchungsbericht / Investigation Report Am Borsigturm 46 D-13507 Berlin Telefon: +49 30 4303 3160 Telefax: +49 30 4303 3169 E-Mail: info@technolab.de Internet: www.technolab.de Jiangsu TÜV Product

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Installation manual / Montageanleitung WBC2 splice patch with Fibertray Spleissung/Rangierung mit Fibertray

Installation manual / Montageanleitung WBC2 splice patch with Fibertray Spleissung/Rangierung mit Fibertray Content of Assembly Instruction I. Required tools II. Required parts III. Installation Inhalt der Montageanleitung I. Benötigte Werkzeuge II. Benötigte Teile III. Installation I. Required tools: I. Benötigtes

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

Manual. SureFood FISH ID Gadus chalcogrammus IAAC (R&D Version) (50 Reakt.) Art. Nr. S6313. Beschreibung

Manual. SureFood FISH ID Gadus chalcogrammus IAAC (R&D Version) (50 Reakt.) Art. Nr. S6313. Beschreibung Manual Seiten 1 bis 3 Pages 4 to 6 SureFood FISH ID Gadus chalcogrammus IAAC (R&D Version) (50 Reakt.) Art. Nr. S6313 Beschreibung Mit diesem Test wird Alaska-Seelachs-DNA (Gadus chalcogrammus oder Theragra

Mehr

Kohlenhydrate in Lebensmitteln Schokolade ist nicht gleich Schokolade!

Kohlenhydrate in Lebensmitteln Schokolade ist nicht gleich Schokolade! Kohlenhydrate in Lebensmitteln ist nicht gleich! Einführung Sicher hast du schon davon gehört, dass es verschiedene Zuckerarten gibt. So gibt es Traubenzucker (Glucose), Fruchtzucker (Fructose) und natürlich

Mehr

Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder.

Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder. Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder. Was hat es mit dem Phänomen auf sich? Der Light Walk verführt zum

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

Chemie (in) der Extra-Klasse: Bausteine des Lebens - eine Einführung in die Biochemie der Proteine

Chemie (in) der Extra-Klasse: Bausteine des Lebens - eine Einführung in die Biochemie der Proteine Unterrichts- und Lernmaterialien geprüft vom PARSEL-Konsortium im Rahmen des EC FP6 geförderten Projekts: SAS6-CT-2006-042922-PARSEL Kooperierende Institutionen und Universitäten des PARSEL-Projekts: Anregungen

Mehr

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften Anorganisches Praktikum 1. Semester FB Chemieingenieurwesen Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften 1 Gravimetrie Bestimmung von Nickel Sie erhalten eine Lösung, die 0.1-0.2g

Mehr

4M Economy INSTRUCTION MANUAL

4M Economy INSTRUCTION MANUAL 4M Economy INSTRUCTION MANUAL Part List Part no. Qty 4x4m 4x6m 4x8m 4x10m No.1 6 8 10 12 No.2 6 9 12 15 No.3 6 8 10 12 No.4 6 6 6 6 No.5 3 6 9 12 No.6 56 64 72 80 No.7 30 42 54 66 Nr.8 4 4 4 4 No.9 4 4

Mehr

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur Grade 12: Qualifikationsphase My Abitur Qualifikationsphase Note 1 Punkte Prozente Note 1 15 14 13 85 % 100 % Note 2 12 11 10 70 % 84 % Note 3 9 8 7 55 % 69 % Note 4 6 5 4 40 % 54 % Note 5 3 2 1 20 % 39

Mehr

Prof. Dr. Bryan T. Adey

Prof. Dr. Bryan T. Adey Leiter der Bachelor- Prof. Dr. Bryan T. Adey Institut: Fachbereich: IBI Infrastrukturmanagement Anzahl Themen: 5 Themen direkt auf der Website der Professur/des Instituts veröffentlicht Link: http://www.im.ibi.ethz.ch/lehre/studienarbeit

Mehr

Level 1 German, 2015

Level 1 German, 2015 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2015 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Thursday 26 November 2015 Credits: Five Achievement

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Färbung mit AzurGel-K

Färbung mit AzurGel-K Arbeitsanleitung zur Färbung mit AzurGel-K für Gele im Format 10 x 10 x 0,1 cm Kat. Nr.: GF 10002 Ringstr. 4 64401 Gross-Bieberau Tel. ++49-6162-809840 Fax ++49-6162-8098420 www.anamed-gele.com Grundlage

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

How to change the Mechanical Seal

How to change the Mechanical Seal How to change the Mechanical Seal. Remove the 3 screws form the Endcover (pos.0) on the opposite side of the leaking seal. If this is the drive end remove Key (pos.00) first. 2. Keep the shims (pos.90)

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen

Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen verzichtet; Reaktionsgleichungen sollten den üblichen

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

Versuch 03: Enzyme. Bestimmung der Serum-Acetylcholinesterase Aktivität: 1. Bestimmung der Acetylcholinesterase-Aktivität

Versuch 03: Enzyme. Bestimmung der Serum-Acetylcholinesterase Aktivität: 1. Bestimmung der Acetylcholinesterase-Aktivität Versuch 03: Enzyme Lactatdehydrogenase I. Der optische Test: Bestimmung von Pyruvat Acetylcholinesterase II. Bestimmung der Serum-Acetylcholinesterase Aktivität: 1. Bestimmung der Acetylcholinesterase-Aktivität

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates.

Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates. Jürgen Meyer Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates. Sept. 24th, 2012 EURUSD long term chart We re in the 8year cycle south still. Target is set at 1,0220 in

Mehr

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten .. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten Aufgabe : Herstellung saurer und basischer Lösungen Gib die Reaktionsgleichungen für die Herstellung der folgenden Lösungen durch Reaktion der entsprechenden Oxide

Mehr

1. Proteinnachweis mit Bradford-Farbreagenz

1. Proteinnachweis mit Bradford-Farbreagenz 1. Proteinnachweis mit Bradford-Farbreagenz 96-well-Platte Pipetten (10, 20 und 200 µl) Pipettenspitzen Proteinvorratslösung (1 mg/ml Albumin in destillierten Wasser) Destilliertes Wasser Bradford Farbreagenz

Mehr