Die Börse im Test: Wunsch und Wirklichkeit Albert H. Widmann, SWX Swiss Exchange

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Börse im Test: Wunsch und Wirklichkeit Albert H. Widmann, SWX Swiss Exchange"

Transkript

1 Die Börse im Test: Wunsch und Wirklichkeit Albert H. Widmann, SWX Swiss Exchange 2. SAQ Software-Tester Forum vom (Zürich) Seit 10 Jahren hat die Schweiz eine elektronische Börse. Diese SWX-Plattform besteht aus etlichen Komponenten, die auf den unterschiedlichsten HW- und SW-Plattformen laufen und über die unterschiedlichsten Protokolle miteinander verbunden sind und damit hohe Anforderungen ans Testen stellen. Vor 7 Jahren wurde eine Wunschliste zur Automatisierung von Tests einzelner Sub-Systeme erstellt und mit der Entwicklung begonnen. Da meist nur 1-3 Leute für die Testautomatisierung zuständig waren, und viele schmerzhafte Erfahrungen mit sich ständig ändernden Schnittstellen und Plattformen machen mussten, wird zwar die elektronische Börse noch nicht vollautomatisch getestet, dafür kann ich Ihnen heute einige Tipps geben, wie man Testautomatisierung wirklich machen muss.

2 Die Börse im Test: Wunsch und Wirklichkeit Testautomatisierung für das Börsenhandelssystem der SWX Swiss Exchange Übersicht Geschichte der SWX Swiss Exchange Funktion der Schweizer Börse SWX-Plattform (früher EBS, Elektronische Börse Schweiz) Testautomatisierung W & W Tipps für eine erfolgreiche Testautomatisierung Ausblick, Danksagung und Fragen Dienstag, 7. November Es geht zwar in dieser Präsentation nicht um Börsengeschichte, doch da wir uns schon im Börsengebäude befinden, möchte ich Ihnen einen kurzen historischen Abriss über die SWX Swiss Exchange geben. Um zu verstehen, wie die elektronische Börse funktioniert, schauen wir uns zuerst die Funktionsweise im ursprünglichen Parketthandel an; danach erläutere ich Ihnen die Komponenten der SWX-Plattform. Über die Wünsche an die Testautomatisierung (TAT) und die damit verbundenen Schwierigkeiten werde ich Sie ausführlich ins Bild setzen und Ihnen viele hoffentlich nützliche Empfehlungen für Ihre TAT-Projekte geben.

3 Geschichte der SWX Swiss Exchange 1631 Gründung der 1. Börse in Amsterdam Zürcher Sensalenordnung über Wertpapiergeschäfte 1855 Gründung des Zürcher Börsenvereins 1962 Gründung der Telekurs AG: Börsenfernsehen für die Öffentlichkeit 1989 Baubeginn der neuen Börse in Selnau 1992 Aufnahme des Ringhandels in Selnau (7 Ringe, 25 Banken) 1996 Gesamter Effektenhandel elektronisch abgewickelt (74 Banken, 6 Transaktionen pro Sekunde) 2006 SWX-Plattform mit 91 Teilnehmern und 450 Transaktionen pro Sekunde Aus: Der helvetische Big Bang von R. T. Meier, T. Sigrist (NZZ Verlag, Zürich, 2006) Dienstag, 7. November Die weltweit 1. Börse mit dediziertem Gebäude wurde 1631 in Amsterdam gegründet. In den nächsten 100 Jahren folgten London, Paris und New York -Schon 1663 machten sich die Zürcher Gedanken über Wertpapiergeschäfte und erliessen die 1. Sensalenordnung hierzu ( Sensual = pers. Makler ) -Mit dem Aufkommen der Eisenbahn wurde die Spanisch-Brötlibahn von Zürich nach Baden eröffnet wurden erstmals grössere Anleihen aufgenommen und ein intensiver Aktienhandel begann, sodass 1855 der Zürcher Börsenverein ins Leben gerufen wurde, der sich ab 1880 in der heute Alten Börse zum Handeln traf. -Durch die Gründung der Telekurs AG, dem Rechenzentrum für finanziellen Transaktionsverkehr, und dem Aufschalten des Börsenfernsehen, rückte das Börsengeschehen verstärkt an die Öffentlichkeit -Der laufend zunehmende Handel erforderte eine Vergrösserung des 2. Börsengebäudes von 1930 und führte ab 1978 zur Planung der Neuen Börse. Wie in der Schweizer Politik üblich, brauchen solche Vorhaben ihre Zeit, sodass erst 11 Jahre später mit dem Bau dieses Gebäudes begonnen wurde. In dieser Zeit wurde auch erstmals der Wunsch nach einer elektronischen Börse laut. -Als 1992 zum ersten Mal an den neuen Ringen gehandelt wurde, war die EBS (elektronische Börse Schweiz) bereits in voller Planung -(Der Begriff Schweizer Börse wurde 1993 geprägt durch die Zusammenlegung der meisten Schweizerischen Börsenplätze). -Vor 10 Jahren wurde dann der traditionelle Ringhandel à la criée durch die EBS ersetzt. Das heisst, die Händler wurden in ihre Banken zurück gerufen, von wo aus sie mit der SWX Swiss Exchange verbunden sind. Heute sind 91 Banken mit der SWX-Plattform verbunden, die 450 Transaktionen pro Sekunde ausführen.

4 So funktionierte die Schweizer Börse Ringhandel anno Ringhändler 2. Börsenkommissär 3. Börsenschreiber 4. Kursreporter 5. Ringinformationssystem 6. Assistent (Schnittstelle zw. 1 und 8) 7. Verlosungsanlage 8. Telefonzimmer Dienstag, 7. November Wir versetzen uns nun ins Jahr 1992, wo die Besucher der neuen Börse von hier oben das Handelsgeschehen im Hauptsaal mitverfolgen konnten. 1. Direkt am Ring sind die Ringhändler, die als Vertreter der Ringbanken mehr oder weniger laut und hektisch die Kauf- und Verkaufsaufträge ausführen. Auch wenn hier überall die männliche Bezeichnung angegeben ist, darf erwähnt werden, dass auch Frauen in allen Funktionen tätig waren 2. Der Börsenkommissär überwacht den Markt und die Einhaltung der Spielregeln bzw. des Wertpapiergesetzes 3. Der Börsenschreiber erfasst alle Orders, damit sie im Ringinformationssystem angezeigt werden und 4. der Kursreporter erfasst die getätigten Abschlüsse, die auf dem Telekursticker sofort in alle Welt übertragen werden. 7. Ein interessantes System war die Verlosungsanlage: wenn mehrere Händler gleichzeitig einen Zuschlag gaben (à la criée) und der Börsenkommissär den ersten nicht ausmachen konnte, wurde elektronisch ein Gewinner ausgelost 8. Im Hintergrund sind die Telefonzimmer sichtbar, von wo aus jede Ringbank mit ihren Kunden und andern Börsen in Verbindung war. Die Schnittstelle zwischen einem Ringhändler und seiner Bank war ein Assistent zu Fuss Und dann kam die EBS: Die Ringhändler und Telefonzimmer wurden zu den Banken verlegt, wo die Vertraulichkeit besser gewahrt werden kann. Die Händler haben nach wie vor die Bildschirme mit den aktuellen Kursen vor sich, doch diese sind nun einfach ausgedrückt via ein längeres Kabel mit der Börse verbunden. Der Börsenkommissär wurde durch ein elektronisches Überwachungssystem ergänzt, bei dem der Marktüberwacher nur noch eingreifen muss, wenn die Warnlampe

5 Die SWX-Plattform 1996 Test Skripts Testsystem von 1999 TAT XML (Testautomations-Protokoll) Teilnehmer TS Test Adapter MOAs TS GUIs MAPI: Member Application Programming Interface Trading Systeme Zugangssysteme Backbone Netz Börsensystem Order System Swiss Market Feed Telekurs, Reuters IMIS DB IMIS: Marktüberwachung Clearing & Settlement SEGA Intersettle Dienstag, 7. November Die SWX-Plattform kam vor 10 Jahren voll zum Einsatz und bestand damals aus dem zentralen Order System, welches Kauf- und Verkaufs-Aufträge von Effekten im sogenannten Order-Buch zusammen führt und falls möglich gegeneinander handelt: man spricht vom Matching. Die Informationen über abgeschlossene Trades werden im Clearing und Settlement automatisch abgerechnet, das heisst über ein Clearing-House und die SEGA Intersettle (Schweiz. Effekten Giro AG) werden die Wertpapiere (ursprünglich waren Aktien und Obligationen gedruckte Scheine) und das Geld physisch zwischen den am Trade beteiligten Banken verschoben. Die SWX ist immer noch die einzige Börse, wo all dies automatisch geschieht (sog. Swiss Value Chain ). Order- wie Trade-Informationen werden über den SMF an Informationsanbieter wie Telekurs und Reuters weiteregegeben. Das Order-System wird gespiesen durch die Trading-Systeme bei den Teilnehmerbanken draussen. An einem TS können dutzende von Börsenhändlern via ein MOA (Member Own Application) angeschlossen sein. Die SWX publiziert die MAPI-Schnittstelle, das Member Application Programming Interface, auf der unsere Teilnehmer ihre eigenen Händlerapplikationen schreiben können. Da dem Transaktionsvolumen kein Mensch mehr in Echtzeit folgen konnte, wurde auch der Börsenkommissär durch ein automatisches Marktüberwachungssystem ergänzt, welches nach bestimmten Kriterien Alarme auslöst, die dann manuell verfolgt werden müssen. Das Ziel der ersten Testautomations-Initiative war dieses IMIS (Integrated Monitoring and Investigation System) zur Marktüberwachung. Hierzu entwickelten wir eine MOA, die als Test-Adapter für die Test-Skripts fungiert und genauso wie die Banken Orders eingeben kann und Trade-Informationen zurück bekommt. Dieser Testadapter ist ein Client gegenüber dem TS aber verhält sich wie ein Server gegenüber den Test-Skripts mit denen er über ein spezielles Testautomations-Protokoll kommuniziert. Die Test-Skripts haben auch Zugang auf die IMIS-Datenbank, wo sie die ausgelösten Alerts überprüfen können.

6 IMIS Testautomatisierung W & W IMIS (Integrated Monitoring and Investigation System = Marktüberwachung) Wunsch der Testautomatisierung: Alarm-Tests: 20 Test-Suiten mit insgesamt 1600 komplexen Testfällen, sollten auf Knopfdruck wenn möglich parallel ausgeführt werden können. Wirklichkeit: 1. Komplexe Testfälle führten zu entsprechenden Fehlern in den Test-Programmen 2. Mangelnde Testsystem-Isolation: lange dauernde Echtzeit-Testfälle wurden häufig unterbrochen; andere Tester oder Testprogramme störten die automatisierten Tests 3. Schnittstellenänderungen bedingten bei jeder neuen Software-Version grössere Anpassungen des Testsystems 4. Testdaten auf dem lebenden System verändern sich und können zu vielen FAILED Tests führen 5. Test-Logs wurden umfangreich und unübersichtlich Dienstag, 7. November IMIS ist das System für die Marktüberwachung, in welchem Alarme ausgelöst werden, wenn der Preis oder die Grösse eines Börsenauftrags bestimmte Grenzwerte über- oder unterschreiten. Diese Limiten können in absoluten oder prozentualen Beträgen definiert werden und über ein bestimmtes Zeitfenster und für beliebige Mengen von Effekten. Dies sind Aktien, Obligationen oder Derivative und strukturierte Produkte; letztere sind ausserdem abhängig von einem oder mehreren Basiswerten, welche an der SWX oder einer andern Börse gehandelt werden. Abgeschlossene Börsengeschäfte können auch in einem Zeitraum von mehreren Tagen wieder storniert werden und selbstverständlich können auch solche Stornos wieder Alarme auslösen. Das System lässt sich parametrisieren, sodass im Prinzip alle Kombinationen von Parameterwerten getestet werden müssen. Für diese Tests gab es eine ausführliche Testspezifikation, welche sehr systematisch und in fast algorithmischer Weise geschrieben ist und die deshalb prädestiniert schien, automatisiert zu werden. Das Ziel wurde hoch gesetzt: 20 Test-Suiten mit insgesamt 1600 recht komplexen Testfällen sollten für Regressionstests automatisiert werden. Es wurde ein Contractor eingestellt, der in etwa drei Monaten einen Prototypen für ein paar einfache Testfälle implementierte, sodass das Konzept als lösbar beurteilt wurde. Trotz der hervorragend verfassten Testspezifikationen kamen dann aber schnell diverse Schwierigkeiten zum Vorschein... Falls Ihnen einige dieser Probleme bekannt vorkommen, sind Sie sicher an den nun folgenden Lösungesvorschlägen interessiert.

7 Die SWX-Plattform heute Test Programme WinRunner Skripts FIX FIX Adapter Teilnehmer Teilnehmer TS Adapter MOA (Unix) (Unix) TS GUI Teilnehmer TS Adapter MOA (Unix, Win) (Unix, Win) Market Maker QS Adapter MOA (Unix, Win) (Unix, Win) TS SWX FIX TS MAPI (Unix) TS OpenXML (Windows) Backbone Netz Order System Quote System IMIS DB IMIS: Marktüberwachung Clearing & Settlement Swiss Market Feed Dienstag, 7. November Bevor ich Ihnen unsere Lösungsansätze für diese Probleme erkläre, möchte ich noch zeigen, wie sich die SWX-Plattform in den letzten Jahren entwickelt hat, denn damit wurde auch die Testgruppe auf Trab gehalten und die Testautomatisierung musste laufend angepasst werden. Das zentrale Börsensystem wurde letztes Jahr um das Quote-System erweitert, das wesentlich schnellere Anpassungen von Aufträgen ermöglicht (Bsp. Option mit Basiswert). Die Market Makers sind also verpflichtet, laufend Kaufs- und Verkaufskurse für ihre Optionen zu stellen und um ihren eigenen Profit optimal zu halten, müssen sie den Preis der Option bei jeder Änderung des Basiswerts anpassen. Dies geschieht via MM-MOAs, die über das QS-API direkt ans QS angeschlossen sind. Für die normalen Orders, die via das Order-System eingegeben werden, bietet die SWX eine ganze Reihe von Schnittstellen an: FIX (Plattform unabhängig), MAPI (unter Unix), OpenXMLMAPI (Windows und Unix). All diese APIs müssen auf Herz und Nieren getestet werden, sodass wir auf jedem einen Test-Adapter aufsetzen müssen, via den die Testprogramme Daten eingeben und empfangen können. Auf die Details dieser Testarchitektur komme ich später zu sprechen. Auf die GUI-Tests, welche wir mit WinRunner-Skripts durchführen, werde ich nicht weiter eingehen, denn das wäre ein Vortrag für sich und hierzu gibt es auch schon sehr viel Fachliteratur. Mit diesem Bild möchte ich vor allem zeigen, dass die Komplexität der SWX-Plattform stark zugenommen hat und dass sich auch der Testfokus geändert hat, weg vom Marktüberwachungssystem das sich in dieser Zeit nur wenig geändert hat hin zu den externen Schnittstellen und Trading-Systemen.

8 Test-System-Evolution Skripts (Keyword driven) Unix Shell-Skripts zum Durchspielen von Meldungen, die via awk aus Text-Dateien erzeugt wurden Funktional Perl-Skripts zum Durchspielen von Test-Schritten, Extrahieren der Alerts aus der DB und Vergleich mit erwarteten Resultaten Objekt orientiert Perl-Klassen basierend auf Objekten, die automatisch aus XML- Meldungen erzeugt werden Objekt orientierte Abstraktionsschicht Java-Klassen für Kontroll- und Business-Logik Java-Objekte automatisch generiert Dienstag, 7. November In dieser Zeit hat sich auch die Testautomation weiter entwickelt, da immer wieder neue Anforderungen an ihre Möglichkeiten und auch den Unterhalt gestellt wurden. Von ursprünglich Keyword-Driven Skripts kamen wir zu funktionalen Perl-Programmen, welche nach und nach in eine Objekt orientierte Klassenbibliothek umgewandelt wurden. Heute schreiben wir die Test-Skripts als Java-Klassen, in denen die Businesslogik sauber von der technischen Schnittstelle getrennt ist.

9 Tipps für erfolgreiche Testautomatisierung 1. Problem: Komplexe Testfälle führten zu entsprechenden Fehlern in den Test-Programmen Abhilfe Test-Software nach den gleichen Regeln der Kunst (oder höheren) entwickeln wie die zu testenden Systeme Klares Design, modulare Strukturen Dokumentation Konfigurations- und Versions-Management Testprogramme müssen robust sein: Testen der Testsoftware einplanen. Am besten automatisiert! Testfälle zur Automatisierung so einfach wie möglich halten und nur automatisieren, was mit vernünftigem Aufwand möglich ist Testfälle müssen voneinander unabhängig sein aber ein einfacher Testfall kann Vorbedingung eines komplexeren sein Dienstag, 7. November Das Testsoftware-Design sollte besser sein, als das der zu testenden Software, denn immerhin haben Tester ein besonderes Qualitätsbewusstsein. Dokumentation zum Gebrauch der Test-SW ist notwendig, da sie früher oder später auch von andern Leuten der Testabteilung als dem ursprünglichen Test-Entwickler verwendet werden wird. Wenn Sie wie wir ein Testsystem entwickeln, in dem Business-Tester Skripts schreiben sollen ohne besondere Programmierkenntnisse zu haben, empfiehlt es sich, entsprechende Programmierhandbücher zu verfassen. Wie bei jeder SW-Entwicklung ist ein striktes Konfigurations- und Versionsmanagement erforderlich, damit Sie jederzeit wissen, mit welcher Version der Test-SW welche Version des zu testenden Systems untersucht wurde, denn es gibt nichts peinlicheres, als ein nichtreproduzierbarer Fehler, bei dem der Verdacht besteht, dass er durch falsche Test-SW entstanden ist. Halten Sie Testfälle zur Automatisierung so einfach wie möglich und stellen Sie sicher, dass schon die Testspezifikation entsprechend verfasst wird. Implementieren Sie zuerst die einfacheren Testfälle und führen Sie diese auch zuerst aus innerhalb einer Test-Suite. Programmieren Sie Testfälle so, dass sie voneinander unabhängig sind: was beim manuellen Testen praktisch sein mag, Vorbedingungen für mehrere Testfälle zu definieren, kann bei automatisierten Tests zu überraschenden Resultaten führen, wenn ein vorangehender Testfall die Vorbedingungen anders modifiziert, als erwartet.

10 Tipps für erfolgreiche Testautomatisierung 2. Problem: Ungenügende Testsystem-Isolation Echtzeit-Testfälle, die über bis zu vier Tage dauern, wurden häufig unterbrochen durch Abschaltung einzelner Komponenten Andere Benutzer (oder Testprogramme) konnten automatisierte Tests stören Abhilfe Automatisierte Tests in kurzer Zeit (Minuten und Stunden) durchführen Mehr-tägige Tests aufteilen in Vorbereitungs- und Nachbereitungs- Phase Test-Systeme für manuelle und automatisierte Tests trennen Test-Daten für automatisierte Tests reservieren und für andere Benutzer unzugänglich machen Dienstag, 7. November Organisieren Sie Test-Skripts so, dass ganze Test-Suiten in höchstens ein paar Stunden durchlaufen werden können. Wenn mehrtägige Tests unumgänglich sind, z.b. weil sich die Systemzeit nicht vom Testprogramm verstellen lässt (das ist bei uns der Fall), sollten sie in eine Vor- und Nachbearbeitungsphase aufgeteilt werden. Testsysteme für manuelle und automatische Tests sollten getrennt sein; das wird vielleicht als Luxus-Variante verstanden, kann sich aber schon beim Testen der Test-Software auszahlen. Entwickeln Sie ein System zur Reservation von Testdaten. Dies kann auch für manuelle Tests von grossem Nutzen sein.

11 Tipps für erfolgreiche Testautomatisierung 3. Problem Schnittstellenänderungen bedingten bei jeder neuen Software-Version grössere Anpassungen des Testsystems Abhilfe Testprogramme modular aufbauen: technischen Teil vom Business trennen (Abstraktionsschicht) Schnittstellen-Code automatisch generieren Dienstag, 7. November Wie schon früher erwähnt, braucht auch Testautomations-Software ein sauberes Design. Dies führt zwar anfänglich zu höherem Entwicklungsaufwand, zahlt sich aber über die Lebensdauer des Gesamtsystems immer aus, insbesondere wenn dessen Komplexität über die Zeit zunimmt. Ein gutes Design ist, wenn der technische Teil vom Business getrennt ist.

12 Tipps für erfolgreiche Testautomatisierung Test-Software-Design: modular, geschichtet und Objekt orientiert Unit-Test- Skripts Integrations- Test-Skripts System-Test- Skripts Test Automation Business-/Kontroll-Schicht (Abstraktions-Schicht) FIX Client TS MAPI Client WinRunner Client TS OpenXML MAPI Client QS Client TAT XML (Testautomations-Protokoll) WinRunner Skripts TAT XML (Testautomations-Protokoll) Market Maker Market Maker FIX Teilnehmer TS Adapter Teilnehmer TS Adapter Teilnehmer TS Adapter QS Adapter QS Adapter FIX Adapter MOA MOA Teilnehmer MOA (Unix) (Unix) MOA (Unix) (Unix) MOA (Windows) (Win) (Unix) (Windows) TS GUI (Unix) (Windows) FIX MAPI OpenXML MAPI QS-API TS SWX FIX TS MAPI (Unix) TS OpenXML (Windows) Quote System API (Unix, Windows) Börsensystem Dienstag, 7. November Wir betrachten wieder die SWX-Plattform, diesmal jedoch nur die Zugangssysteme. Wie gesagt können sich die SWX Teilnehmer über eine Menge verschiedener Schnittstellen an die Börse anschliessen. Um sicher zu stellen, dass jede dieser Schnittstellen Hardware und Betriebssystem unabhängig funktioniert, muss also für jede Zugangsmethode eine Test-MOA, bzw. ein Test-Adapter erstellt werden. Gegen die SWX-Plattform sprechen diese Adapter die Schnittstellensprache der entsprechenden Komponente, gegen die Test- Programme jedoch das einheitliche TAT XML Protokoll via eine TCP/IP-Verbindung. Das TAT XML Prokoll hat natürlich verschiedene Dialekte, da sich die unterliegenden Schnittstellen z.t. sehr stark unterscheiden. Deshalb braucht es in der TAT-Schicht auch separate Client-Module zu den einzelnen Adaptern; diese sind jedoch vergleichsweise dünn im Fall von TS MAPI und OpenXML MAPI fast identisch. Da die TAT-Schicht in Objekt orientiertem Java programmiert ist, handelt es sich hierbei um sogenannte Interface-Klassen, welche mit den passenden Kommunikationsmethoden überladen werden. Die Business-Schicht bietet nun für die Test-Skript-Programmierer eine Händler-Klasse an mit Methoden wie Logon, InsertOrder, DeleteOrder, CheckTradeData, Logoff. Somit muss sich der Testskript-Autor nicht um Schnittstellen-Details kümmern, sondern kann sich voll auf die Business-Funktionalität konzentrieren. Dieses Test-System ist auch in allen Phasen des Test-Prozesses einsetzbar. Im Unit-Test möchte man z.b. nur die Matchingregeln des Quote-Systems testen. Hierzu braucht man aus der TAT-Kontrollschicht lediglich den QS-Client und einen QS Adapter. Hingegen ein Integrationstest, der die Anzeigen im TS GUI überprüft, ob Orders von andern Händlern angezeigt werden, würde die entsprechenden Clients-Klassen verwenden. Im Systemtest kann man z.b. das Zentralsystem belasten, indem man durch alle Adapter gleichzeitig viele Orders einspeist.

13 Tipps für erfolgreiche Testautomatisierung Schnittstellen-Code automatisch generieren: z.b. Member Application Programming Interface (MAPI für MOAs) definiert in XML in der Member Interface Functional Description (MIFD) SWX MIFD Source.xml TAT TS Adapter Header Files TS MIFD doc TS DB TS MAPI Header Files Verifikation Dienstag, 7. November In vielen Entwicklungsabteilungen ist es heutzutage üblich, Schnittstellenbeschreibungen in Maschinen lesbarer Form zu schreiben, z.b. im XML-Format. Bei uns ist dies etwa für das MAPI der Fall. Aus diesem XML-Dokument werden dann etliche andere Dokumente abgeleitet: -die gedruckte Schnittstellenbeschreibung für unsere Teilnehmer -die DB-Schemas werden daraus erzeugt und -die Deklarationsdateien für die in C oder C++ geschriebenen Teilnhemer-Applikationen Da liegt es nahe, auch Teile der Test-Adapter daraus zu generieren, wie z.b. die Deklarationen aller Objekte und Attribute und die Datenstrukturen für generische Zugriffe auf dieselben.

14 Tipps für erfolgreiche Testautomatisierung 4. Problem: Testdaten auf dem lebenden System verändern sich und können zu vielen FAILED Tests führen Abhilfe Testfälle müssen ihre Vorbedingungen verifizieren und eventuell aufräumen Passende Testdaten müssen vor Testbeginn bereit stehen: Automatische Datensuche mit manueller Eingriffsmöglichkeit Zusätzliche Test-Stati neben PASSED und FAILED: NOTRUN (auch NOTAPPlicable, NOTIMPlemented, ) 5. Problem: Test-Logs sind umfangreich und unübersichtlich Abhilfe Log-Stufen einführen, die bei Fehlern automatisch mehr Informationen schreiben Logs in XML-Format erlauben verschiedene Darstellungen (Bsp. Management Summary ); das Exception Handling muss vollständige Logs garantieren Known Bugs sollten markiert werden Dienstag, 7. November Die SWX-Plattform ist insofern ein lebendes System als die Börse einen geregelten Tagesablauf hat. Ab 6 Uhr Morgens können Aufträge eingegeben werden, ab 9 Uhr öffnen die verschiedenen Segmente den Handel, z.b. Schweizer Aktien, Auslandaktien, internationale Obligationen. Einige Effekten gehen dann zur Mittagspause in einen Break und am Abend ab Uhr schliessen die ersten Segmente wieder und gehen ins sogenannte Pre-Opening (die Voreröffnung), während dem weiter Aufträge eingegeben werden können, bis der End of Business Day erreicht ist. Auch während des regulären Handels können Effekten ins sogenannte Stop Trading geraten, wenn ein Kurs zu stark vom letzbezahlten abweicht. Wenn die Testdaten ständig ihre Zustände wechseln, bekommen manchmal auch die Tester Zustände. Bei automatisierten Tests kann dies sehr störend sein, wenn ein Test ausgeführt wird, der seine Testdaten in einem andern Zustand erwartet als wirklich gegeben ist. Aus diesem Grund muss jeder Testfall die Vorbedingungen überprüfen. Es ist wohl eine Binsenwahrheit, dass Testdaten vor Testbeginn bereit stehen müssen; trotzdem ist es beim manuellen Testen oft nicht der Fall, doch bei automatisierten Tests absolut unabdingbar. Wir haben dies gelöst, indem wir Suchprogramme laufen lassen, die z.b. via DB-Abfragen die benötigten Daten finden und in Konfigurationsdateien für die Tests ablegen. Diese Konfigurationsdateien können auch noch manuell angepasst werden, sollte dies nötig sein. Sie dienen dann als Grundlage für den automatisierten Testfall.

15 Test-Log aus XML-Dokument Dienstag, 7. November Wenn das Test-Log im XML-Format geschrieben wird, ist es einfach, mittels einer XSL- (extended Stylesheet Language) Transformation dieses in beliebige andere Formate zu bringen, z.b. in ein HTML, welches in einem Internet Browser schön formatiert angezeigt werden kann.

16 Test-Spezifikation aus XML-Dokument Dienstag, 7. November Wenn alle Detailinformationen im Test-Log abgelegt werden, wie Eingabe-Daten und erwartete Resultate ist es auch möglich, eine Test-Spezifikation aus dem Log zu generieren. Das tönt nun zwar wie ein Schwanzbeisser, kann aber durchaus Sinn machen, denn oft werden Test-Spezifikationen für manuelle Tester geschrieben, welchen eine gewisse Intelligenz zugestanden wird, sodass nicht jedes kleinste Detail beschrieben werden muss. Für ein Test-Skript zählt hingegen jedes Detail, sodass ein Test-Skript- Programmierer oft mehr implementiert, als die TSPC spezifiziert. Anschliessend möchte man zu Dokumentationszwecken, zur Fehleranalyse oder auch für manuelle Re-Tests genau wissen, was das Skript im Detail macht. In diesem Beispiel sehen wir eine automatisch generierte TSPC im HTML-Format: Jede Test-Gruppe deckt einen Meldungstyp ab, der mit verschiedenen Attributen an ein Trading- System geschickt werden kann. Unseren Testfall OM120, der als FAILED markiert wurde, können wir mit dieser Information genau so nachspielen, wie das Skript ihn ausgeführt hat

17 Danksagung und Fragen SWX Swiss Exchange, Mehmet Imer, Rolf Kaul Mitarbeiter: Loïc Glémot, Gerhard Gucher, Ulrich Plüss Fragen? Guten Appetit Dienstag, 7. November Ich hoffe, dass Sie einige dieser Tipps auch in Ihren automatisierten Testsystemen umsetzen und so ihre Test-Effizienz erhöhen können. Zum Schluss möchte ich mich bei meinem Arbeitgeber, der SWX Swiss Exchange, und meinen Vorgesetzten IMM und KAR bedanken, dass sie die Testautomatisierung fördern und mir erlaubten einen Teil meiner Arbeitszeit für diese Präsentation einzusetzen. Ein besonderer Dank gilt meinen Mitarbeitern für ihre immer wieder guten Ideen und natürlich für den Aufbau und Unterhalt des ganzen Testautomations-Systems.

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Test Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Phasen der Problemdefinition Anforderungsanalyse Spezifikation Entwurf Implementation Erprobung Wartung Methoden der 9-2 Software Test / Erprobung Messen der

Mehr

SIX Swiss Exchange Mitteilung Nr. 15/2013

SIX Swiss Exchange Mitteilung Nr. 15/2013 SIX Swiss Exchange Mitteilung Nr. 15/2013 Titel Kategorie Autorisiert von Seiten 5 Datum 06.05.2013 Ankündigung SWXess Maintenance Release 4 (SMR4) SWXess Handelsplattform Christoph Landis, Head Operations

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

Testautomatisierung. Märchen, Möglichkeiten und praktischer Nutzen. Richard Seidl 21. Januar 2013 TU Dresden. Medizin- und Informationstechnik AG

Testautomatisierung. Märchen, Möglichkeiten und praktischer Nutzen. Richard Seidl 21. Januar 2013 TU Dresden. Medizin- und Informationstechnik AG Medizin- und Informationstechnik AG Testautomatisierung Märchen, Möglichkeiten und praktischer Nutzen Richard Seidl 21. Januar 2013 TU Dresden Kardiologische Funktionsdiagnostik Vitalfunktions-Monitoring

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

SL PROVISOR Automation in der Qualitätssicherung sinnvoll erhöhen

SL PROVISOR Automation in der Qualitätssicherung sinnvoll erhöhen SL PROVISOR Automation in der Qualitätssicherung sinnvoll erhöhen Christian Langmann langmann@softwareloft.de Stefan Kohrs kohrs@softwareloft.de Oktober 2013 SoftwareLoft IT-Solutions GmbH gegründet 2004

Mehr

eurex rundschreiben 063/15

eurex rundschreiben 063/15 Datum: 21. April 2015 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Edward Backes T7 von Eurex Exchange: Einführung von Release 3.0 am 23. November

Mehr

RTradeLink. Produktbeschreibung

RTradeLink. Produktbeschreibung RGR Software AG Lindenstrasse 1, Postfach Telephone +41 1 810 75 74 Homepage www.rgr.ch Informatik Dienstleistungen CH-8152 Glattbrugg Telefax +41 1 810 75 66 E-Mail office@rgr.ch Produktbeschreibung Version:

Mehr

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R Vector Software W H I T E P A P E R Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung VectorCAST Produktfamilie Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den

Mehr

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 Inhaltsverzeichnis Details zur Erfassung von Aufträgen 1. Kauf Fonds 2. Kauf Wertschrift 3. Verkauf 4. Aufträge 5. (Transaktionsjournal) Neu sind die Valoren

Mehr

Ihr Vorteil durch effizientes Testen

Ihr Vorteil durch effizientes Testen EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM XAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM M EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM

Mehr

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link.

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. FAQs Trading Masters Als erstes loggen Sie sich auf der Trading Masters Seite ein. Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. 1. Kauf: Bei jedem Kauf und

Mehr

Wertschriftenhandel im E-Banking «Wertschriftenhandel» Informationen Handelszeiten Rechtlicher Hinweis Kauf «Kauf» neue Titel Suchbegriff

Wertschriftenhandel im E-Banking «Wertschriftenhandel» Informationen Handelszeiten Rechtlicher Hinweis Kauf «Kauf» neue Titel Suchbegriff Im Menü «Wertschriftenhandel» können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten. Informationen Handelszeiten Die Verarbeitung der Börsenaufträge erfolgt zum Teil zeitlich verzögert

Mehr

Swp08-6 Verantwortliche: Yundensuren, Baigalmaa. Testkonzept

Swp08-6 Verantwortliche: Yundensuren, Baigalmaa. Testkonzept Testkonzept 1.Einführung Um die Zuverläsigkeit und die Qualität der Software und des gesamten Systems zu verbessern, sind Tests durchzuführen. Die Testreihe läst sich in drei Stufen einteilen, nülich Komponententest,

Mehr

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten Inhaltsverzeichnis Testfall-Gewinnung bei Triton... 3 Ebenen der Testfall-Definition...

Mehr

Test-Karussell. Automatisierte Qualitätssicherung im Round-Trip. Test-Karussell. Folie 1 08. November 2006

Test-Karussell. Automatisierte Qualitätssicherung im Round-Trip. Test-Karussell. Folie 1 08. November 2006 Automatisierte Qualitätssicherung im Round-Trip Folie 1 Test und Automatisierung Qualitätssicherung schafft (nur) Transparenz und ist aufwändig und teuer Testen kann die Qualität nicht verbessern 40-50%

Mehr

Xetra-Rundschreiben 030/14

Xetra-Rundschreiben 030/14 Xetra-Rundschreiben 030/14 An die Xetra -Teilnehmer und Vendoren Empfänger: Handel, Technik, Sicherheitsadministratoren, Systemadministratoren, Allgemein Geschäftsführung Frankfurter Wertpapierbörse Börsenplatz

Mehr

Programmiersprachen gestern, heute, morgen

Programmiersprachen gestern, heute, morgen Programmiersprachen gestern, heute, morgen Einleitung Sie kennen sicher die heute gängigen Sprachen wie C, Java oder Pascal. Doch wie kam es dazu? Wer hat diese Programmiersprachen erfunden? Und - noch

Mehr

Richtig testen in SOA/BPM-Projekten

Richtig testen in SOA/BPM-Projekten Richtig testen in SOA/BPM-Projekten Erfahrungen und Best Practices Dipl.-Inform. Holger Breitling, Mitglied der Geschäftsleitung Dipl.-Inform. Johannes Rost, Software-Architekt 24. September 2010 C1 WPS

Mehr

Weisung 22 SIX Swiss Exchange Ausführungsbestimmungen betreffend Verbot von Marktmanipulation

Weisung 22 SIX Swiss Exchange Ausführungsbestimmungen betreffend Verbot von Marktmanipulation Seite Weisung 22 SIX Swiss Exchange Ausführungsbestimmungen betreffend Verbot von Marktmanipulation Ausgabe 3.01, 01.01.2000 Version: 16.10.2008 Datum des Inkrafttretens: 01.01.2009 Weisung 22 SIX Swiss

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Code verifizieren mittels

Code verifizieren mittels Code verifizieren mittels Unit- und Regressionstests Institut für Numerische Simulation, Universität Bonn Seminarreihe Technische Numerik Wozu sollen gut sein? Was für Testarten gibt es? Wie funktionieren

Mehr

Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung

Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung Uwe Hehn TAV Februar 2005 Hochschule Bremen Uwe.Hehn@methodpark.de Abnahmetest: Warum brauchen wir denn so etwas? Projektabnahme

Mehr

Das Geheimnis einer ausgeklügelten Börsen-Software

Das Geheimnis einer ausgeklügelten Börsen-Software Das Geheimnis einer ausgeklügelten Börsen-Software Anforderungen an eine moderne Börsen-Software Einfache Integration in das bereits bestehende Bankensystem (Backoffice, Kundenbetreuung, Riskmanagement

Mehr

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 Testautomatisierung Lessons Learned qme Software GmbH Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 E-Mail qme Software info@qme-software.de GmbH Testautomatisierung Lessons

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests

Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests Dokument-Information Dokument-ID: BA-TSKR Version: 1.0, gültig ab: 01.05.2010 Ersetzt Version: Autor(en): Isabelle Neuburg Geltungsbereich: Entwicklung

Mehr

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda Test nichtfunktionaler in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung Februar 2011 Test nichtfunktionaler Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. TAV Tagung Februar 2011 Julia Remmert Public Wincor Nixdorf

Mehr

Giftige Akzeptanztests?

Giftige Akzeptanztests? Giftige Akzeptanztests? Webanwendungen mit Selenium testen Björn Eilers 04.07.2007 06.07.2007 Testen von Weboberflächen mit Selenium 1 viadee Unternehmensberatung GmbH Gründung 1994 Firmenstandorte Münster

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Test-Strategien. Grundsätzliches Blackbox-Testen Whitebox-Testen Graybox-Testen Ablauf von Tests Zusammenfassung. HS Mannheim

Test-Strategien. Grundsätzliches Blackbox-Testen Whitebox-Testen Graybox-Testen Ablauf von Tests Zusammenfassung. HS Mannheim Test- Grundsätzliches - - - Ablauf von Tests Grundsätzliche Test- -Tests Äquivalenzklassenbildung Randwertanalyse -Tests Man unterscheidet verschiedene Überdeckungsgrade: Statement Coverage Decision Coverage,

Mehr

Seminararbeit Ruby Uno Kartenspiel

Seminararbeit Ruby Uno Kartenspiel Seminararbeit Ruby Uno Kartenspiel Autor: Fabian Merki Fabian Merki 05.11.2006 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Die Idee... 4 Design und Implementierung in Ruby... 5 Testing... 7 Startbefehle...

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse.

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse. 05a Wirtschaft Arbeitsbeschreibung Börse verstehen und nachspielen. Arbeitsauftrag: Die Sch kombinierten die bis jetzt erhaltenen Informationen und versuchen die Börse zu erklären. Zuerst wird in offener

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

Kenntnisse: P R O F I L. Dr. Michael Kuß Beethovenstraße 10 50858 Köln. Tel. 0174 / 3234279 e-mail: Michael.Kuss@PerfCon.de

Kenntnisse: P R O F I L. Dr. Michael Kuß Beethovenstraße 10 50858 Köln. Tel. 0174 / 3234279 e-mail: Michael.Kuss@PerfCon.de P R O F I L Dr. Michael Kuß Beethovenstraße 10 50858 Köln Tel. 0174 / 3234279 e-mail: Michael.Kuss@PerfCon.de Alter: 33 Jahre Verfügbarkeit: ab Nov. 2005 Schwerpunkte: Konzeption, Koordination und Durchführung

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Testdokumentation

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Testdokumentation Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Testdokumentation Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Effektive Testautomatisierung durch modulare Tests. Michael Oestereich profi.com AG Dr. Frank Spiegel Haufe-Lexware GmbH & Co. KG

Effektive Testautomatisierung durch modulare Tests. Michael Oestereich profi.com AG Dr. Frank Spiegel Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Effektive Testautomatisierung durch modulare Tests Michael Oestereich profi.com AG Dr. Frank Spiegel Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Agenda Einführung Vorstellung der Unternehmen Vorstellung des gemeinsamen

Mehr

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. Verpflichtung zur Nachhandelstransparenz Die Servicekomponenten im Einzelnen Mit Einführung der MiFID Finanzmarkt-Richtlinie

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

Complex Event Processing. Sebastian Schmidbauer 18.01.2011

Complex Event Processing. Sebastian Schmidbauer 18.01.2011 Complex Event Processing Sebastian Schmidbauer 18.01.2011 Cirquent im Profil Zahlen Kompetenzen 350 300 250 200 150 100 50 0 1748 1747 1722 1515 1041 1180 286 266 247 260 165 139 2003 2004 2005 2006 2007

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Seite SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Version: 08.06.2009 In Kraft seit: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer beschreiben die

Mehr

Inhalte: Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen

Inhalte: Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen 2004 Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen Inhalte: Leisten Sie sich die Toptechnologie und das Trading wird so einfach und schnell wie nie

Mehr

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013 Informationen über das neue Repo-Segment von SIX Agenda Bekanntmachung SNB vom 27. Mai 2013 Schritte zum Aufbau des neuen Repo-Segments von SIX Interimslösung Neue Repo Handelsplattform von SIX Integration

Mehr

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza FilePanther Dokumentation FilePanther Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza Inhaltsverzeichnis 1 Verwaltung Ihrer Websites... 3 1.1 Verwaltung von Websites... 3 1.2 Verwaltung von Gruppen... 4 1.3

Mehr

Zur Testfall - Simulation IT

Zur Testfall - Simulation IT Softwarelösungen Zur Testfall - Generierung Zum Testfall - Management Zur Testfall - Simulation IT for Development & Quality Management Zur Testfall - Durchführung Zur Testfall - Dokumentation Für unsere

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Unser Auftraggeber ist einer der vier Global Player in den Bereichen Wirtschaftsprüfung,

Unser Auftraggeber ist einer der vier Global Player in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Case Study Testautomatisierung mit Coded UI Die Aufgabe Unser Auftraggeber ist einer der vier Global Player in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmens- bzw. Managementberatung.

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

SmartOrder Benutzerhandbuch

SmartOrder Benutzerhandbuch SmartOrder Benutzerhandbuch (November 2010) ActivTrades PLC 1 Inhalt I. Einleitung... 3 II. Installation... 3 III. Starten der Anwendung... 3 IV. Funktionalitäten... 4 A. Ein Instrument auswählen... 4

Mehr

In diesem Zusammenhang wird die Weisung 10 der SWX entsprechend angepasst resp. mit folgender Formulierung ergänzt:

In diesem Zusammenhang wird die Weisung 10 der SWX entsprechend angepasst resp. mit folgender Formulierung ergänzt: SWX Mitteilung Nr. 60/2000 Zürich, 07.08.2000 Unsere Referenz: M-MPA-EXC-100A/D Neuerungen im TS-Release 7.3x EM4 Sehr geehrte Damen und Herren Mit dem EBS Maintenance Release (EM4) werden verschiedene

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop 2012 1 2012 achelos GmbH Übersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einführung / Motivation Historie des Testens Schnittstellen im Testbereich Eclipse Plugins Automatisierung,

Mehr

Unit-Test Theorie und Praxis. Stephan Seefeld, INGTES AG

Unit-Test Theorie und Praxis. Stephan Seefeld, INGTES AG Unit-Test Theorie und Praxis Stephan Seefeld, INGTES AG Inhalt Was sind Unit-Test? NUnit für.net Demo Seite 2 Quellen Für diesen Vortrag verwendete Quellen: dotnet User Group Berlin Brandenburg http://www.dotnet-berlinbrandenburg.de/

Mehr

Vom HMI zum WebSCADA Portal

Vom HMI zum WebSCADA Portal Vom HMI zum WebSCADA Portal Teil 1. Skalierbare webbasierende Visualisierungsplattform: Das Bedienpanel als Basis Marcel Bühner Schlagworte wie Industrie 4.0, IoT (Internet of Things), Automation in the

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Softwaretest. Software Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004. Jürgen Lutz

Softwaretest. Software Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004. Jürgen Lutz Softwaretest Software Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004 Jürgen Lutz 1 Agenda Wozu überhaupt Softwaretest Das Problem (Fehler, error, bug) Testmethodik, Testarten Testfälle

Mehr

http://www.msexchangefaq.de/howto/w3kfax.htm

http://www.msexchangefaq.de/howto/w3kfax.htm Seite 1 von 7 Kontakt Hilfe Sitemap Impressum Support» Home» How-To» Win FaxDienst How-To: Windows Faxserver nutzen Wer heute einen Mailserver einsetzt, möchte gerne auch die Brücke zum Fax einrichten,

Mehr

MappingTestTool. Werkzeug für automatisierte Mappingtests auf SAP PI / PO

MappingTestTool. Werkzeug für automatisierte Mappingtests auf SAP PI / PO MappingTestTool Werkzeug für automatisierte Mappingtests auf SAP PI / PO Regressionstests mit Integrationen (Non)SAP SAP PI / PO (Non)SAP Testfall erstellen Nachricht übertragen Routing Mapping Nachricht

Mehr

Universal Testing. Intelligentes & effizientes Testen mit Universal. Consor AG Ottikerstrasse 14 CH-8006 Zürich +41 44 368 35 35

Universal Testing. Intelligentes & effizientes Testen mit Universal. Consor AG Ottikerstrasse 14 CH-8006 Zürich +41 44 368 35 35 Universal Testing Consor AG Ottikerstrasse 14 CH-8006 Zürich +41 44 368 35 35 Copyright 2001-2009 Consor AG Seite 1 von 5 Komplexe Applikationen, Geschäftsprozesse und Produktentwicklungen, die kontinuierlich

Mehr

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Unser Beratungsangebot für die effiziente Abwicklung von Projekten: n Anforderungen erkennen n Software-Qualität steigern n Teams zum Erfolg führen Unser Erfolgskonzept:

Mehr

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht Vontobel Investment Banking 3 Liebe Leserin, lieber Leser Smart Order Routing, Dark Pools, Algo Trading, Low Latency,

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

SIX Swiss Exchange AG. Weisung 3: Handel. vom 09.10.2014 Datum des Inkrafttretens: 17.11.2014

SIX Swiss Exchange AG. Weisung 3: Handel. vom 09.10.2014 Datum des Inkrafttretens: 17.11.2014 SIX Swiss Exchange AG Weisung 3: Handel vom 09.0.04 Datum des Inkrafttretens: 7..04 Inhalt. Zweck und Grundlage... I Allgemeines.... Börsentag und Börsenperiode... 3. Clearingtag... 4. Handelszeit... II

Mehr

IT Monitoring: ohne Prozessorientierung ist die Qualität in Gefahr. www.blue-elephant-systems.com

IT Monitoring: ohne Prozessorientierung ist die Qualität in Gefahr. www.blue-elephant-systems.com IT Monitoring: ohne Prozessorientierung ist die Qualität in Gefahr www.blue-elephant-systems.com 1 Prozessorientierung 2 Prozessorientierung Konzentration auf den Gegenstand der Leistung Voraussetzungen

Mehr

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung + Web-Anwendung: Erstes Einsatzgebiet, Ergebnisse aber allgemein übertragbar + Test aus Benutzersicht - Nicht Unit-Test,

Mehr

VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING

VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING Orderarten: sofortige Ausführung. Pending Order. SL und TP Orderarten: sofortige Ausführung Die gängigste Orderart: Sie möchten jetzt zum gerade aktuellen

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch AFDX Suite AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch Was ist AFDX? Die AFDX Suite im Überblick AFDX steht für Avionics Full Duplex Switched Ethernet, ein Übertragungsstandard, der auf Ethernet basiert

Mehr

Whitepaper. Automatisierte Akzeptanztests mit FIT. Einleitung. Die Bedeutung von Akzeptanztests

Whitepaper. Automatisierte Akzeptanztests mit FIT. Einleitung. Die Bedeutung von Akzeptanztests Automatisierte Akzeptanztests mit FIT Einleitung Dieses beschreibt, wie man Tests aus Anwender-/Kundensicht mit dem Open-Source-Werkzeug FIT beschreibt und durchführt. Das ist für Kunden, Anwender und

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2011 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Wertpapierbörsen

Mehr

Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte

Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte Seite 1 von 31 26. Treffen der GI-Arbeitsgruppe Test, Analyse und Verifikation von Software Stuttgart, den 06.12.2007 Systematischer Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte Dipl.-Ing. Matthias Wiese

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Sparkasse Donauwörth Alle Chancen für Ihr Depot nutzen Sehr geehrte interessierte Anlegerinnen und Anleger, stellen Sie sich

Mehr

Qualitätssicherung von Software am Beispiel von Unit Testing. Klaus Kusche, Mai 2012

Qualitätssicherung von Software am Beispiel von Unit Testing. Klaus Kusche, Mai 2012 Qualitätssicherung von Software am Beispiel von Unit Testing Klaus Kusche, Mai 2012 Inhalt Motivation Definition von Unit Tests, Einordnung in der QA, Nutzen Einordnung im V-Modell (==> Tafel) Inhalt,

Mehr

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 20.03.2013 NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 Dominik Kaulfuss QA Erfahrung seit 2008 Experte für Test Automation und Test Design ISTQB Certified Tester Certified

Mehr

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel Testautomatisierung Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung Matthias Hölzer-Klüpfel Aufgabenstellung Entwicklung eines innovativen Medizinprodukts in einem Startup-Unternehmen bis zur CE-Kennzeichnung

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Aktiv performance steuern Sicherheit und Performance mit der Börse München: Wählen Sie den richtigen Börsenplatz für Ihre

Mehr

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Frankfurt, 29. Januar 2014

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Frankfurt, 29. Januar 2014 Der neue Schweizer Repo-Markt Informationsveranstaltung Agenda Vision: Unser neuer Tri-party Agent Übersicht der zukünftigen TPA-Funktionalität Vorteile des neuen Tri-party Agents Zusammenführung von Einzellösungen

Mehr

e-service Helse Software GbR Tel: +049 3641 21 97 10 Guenter Helbig & Dipl. Ing. Jörg Seilwinder Fax: +049 3641 21 97 20

e-service Helse Software GbR Tel: +049 3641 21 97 10 Guenter Helbig & Dipl. Ing. Jörg Seilwinder Fax: +049 3641 21 97 20 e-service Anwenderhandbuch Helse Software Softwareentwicklung für klein und mittelständige Unternehmen Die in den Helse Software - Handbüchern enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Massive Automatisierung von Software-Tests. In einem agilen Automotive Projekt

Massive Automatisierung von Software-Tests. In einem agilen Automotive Projekt Massive Automatisierung von Software-Tests In einem agilen Automotive Projekt Inhalt Die Projektziele Die Projektstruktur und die Rahmenbedingungen Automotive SPICE und Scrum Die Automatisierung der SW-Testfälle

Mehr

SPIELREGELN. 1. Das Börsenspiel

SPIELREGELN. 1. Das Börsenspiel SPIELREGELN Spielregeln für das Börsenspiel Investor-X, im Folgenden «Börsenspiel» genannt, veranstaltet von der Verlag Finanz und Wirtschaft AG, im Folgenden auch «Veranstalter» genannt. 1. Das Börsenspiel

Mehr

Release 1.3 Produktspezifikation

Release 1.3 Produktspezifikation Release 1.3 Produktspezifikation Dokument Nr. Königsallee 43 71638 Ludwigsburg Germany www.savignano.net/savvytest 2 Inhaltsverzeichnis Produkteigenschaften...5 Übersicht...5 Produktvarianten...6 savvytest

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten Quellen. Softwaretests. Christoph Betschart

Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten Quellen. Softwaretests. Christoph Betschart Softwaretests Christoph Betschart 27. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Seven Principles of Software Testing Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten

Mehr

Testphase. Das Testen

Testphase. Das Testen Testphase VIS Projekt Freie Universität Berlin N.Ardet - 17.4.2001 Das Testen Testen ist das Ausführen eines Software- (Teil)systems in einer definierten Umgebung und das Vergleichen der erzielten mit

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten. Thema: Server OS AS/400 Referend: Sand Rainer. Server OS - AS/400

1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten. Thema: Server OS AS/400 Referend: Sand Rainer. Server OS - AS/400 1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Server OS - AS/400 Gliederung Was ist eine AS/400? Wie ist OS/400 aufgebaut? Was kann eine AS/400? Bsp.: Logische Partitionierung 2 Proseminar: Konzepte

Mehr

dwh-test data synthesizer Synthetische Testdaten aus Metadaten und SQL-Source-Code

dwh-test data synthesizer Synthetische Testdaten aus Metadaten und SQL-Source-Code - S. 1 Probleme im DWH-Test S. 3 Gefahr im DWH-Test S. 5 Synthetische Testdaten S. 6 Synthetische Testdaten aus Metadaten und SQL-Source-Code S. 7 - Testdaten S. 9 - Testfälle S. 11 - Testdatensätze S.

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr