Lehrerfortbildung New York Photography Von Stieglitz bis Man Ray

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrerfortbildung 26.04.2012. New York Photography 1890-1950 Von Stieglitz bis Man Ray"

Transkript

1 Lehrerfortbildung New York Photography Von Stieglitz bis Man Ray 17. Mai September 2012

2 Liebe Lehrerinnen und Lehrer, New York ist die Hauptstadt der Photographie. Bereits vor 1900 regten die rasant wachsende Skyline und die Dynamik der Metropole die Pioniere des neuen Mediums an: Sie photographierten Wolkenkratzer, Häfen, Bahnhöfe und entdeckten die Photographie für die Kunst. Die Ausstellung New York Photography widmet sich dieser in Deutschland selten gezeigten Epoche der amerikanischen Photographiegeschichte. Mit rund 180 Werken von über 40 Künstlern dokumentiert die Ausstellung die Entwicklung der amerikanischen Photographie von der impressionistischen Bildauffassung des Piktorialismus zu den beiden Richtungen der amerikanischen Photographie bis 1950: der street photography und der photographischen Abstraktion. Zu sehen sind Positionen von Edward Steichen und Alfred Stieglitz, der 1905 als erster Photographie gemeinsam mit moderner Malerei ausstellte und eine professionelle, künstlerische Photoszene prägte. Nach 1900 hielt Lewis Hine Einwandererschicksale und Kindernot mit soziologisch-dokumentarischem Blick fest. Für Man Ray, der als Maler begonnen hat, wurde Photographie zum bevorzugten Medium für seine dadaistische Bilderwelt. Berenice Abbott und Weegee portraitierten das Leben der Menschen in New York Momentaufnahmen aus der pulsierenden Großstadt. Die Ausstellung bietet für den Besuch mit Schulklassen unterschiedlichen Alters interessante Perspektiven. Einige Herangehensweisen möchten wir Ihnen nachfolgend vorstellen. Viel Spaß beim Besuch der Ausstellung wünscht Ihnen und Ihren Schülerinnen und Schülern das Team des Bucerius Kunst Forums

3 Walker Evans Geheimnis Die New Yorker U-Bahn ( subway ) brachte in den 1940er Jahren ca. sieben Millionen Menschen täglich an ihr Ziel. Niemand fuhr gerne mit ihr. Es war oft eng und stickig. Mal war es zu heiß, mal zu kalt. Um so verwunderlicher war es, dass es einen Mann gab, der offensichtlich freiwillig und ohne Ziel mit den klapperigen Zügen fuhr. Setzte sich jemand ihm gegenüber auf die andere Seite des Ganges, betrachtete er denjenigen intensiv. Er schien auf einen bestimmten Moment zu warten. Manche seiner Mitreisenden glaubten, irgendwann ein mechanisches Klick aus seiner Richtung zu vernehmen. Aber vielleicht irrten sie sich auch. Mehr als 20 Jahre später veröffentlichte Walker Evans den Bildband Many are Called mit 89 Photographien aus der New Yorker Subway. Walker Evans ( ) gehört zu den bekanntesten amerikanischen Photographen. Besondere Bedeutung erlangte er mit seinen sozial engagierten Photographien, die er während der Weltwirtschaftskrise erstellte. Er sagte: Photography is not cute cats, nor nudes, motherhood or arrangements of manufactured products. MITREISENDE UNBEKANNTE WALKER EVANS WAS VERSTECKT ER UNTER DEM MANTEL? Eine 35mm-Kamera von Contax mit geheimem Auslöser! Aufgabe: Schreibe eine kleine Geschichte über die Frau in Walker Evans Photo. Was passierte, bevor sie die Bahn bestieg? Was danach? Was denkt sie? Walker Evans: Man and Woman on Subway (um ) Evans wrote:...these anonymous people who come and go in the cities and who move on the land; it is on what they look like now; what is in their faces... and how they are gesturing that we need to concentrate, consciously, with the camera. 2

4 Randnotizen zur Ausstellung Migration Zwischen 1892 und 1954 kamen etwa 12 Millionen Einwanderer in die Vereinigten Staaten. Sie brachten neue Sichtweisen, Ideen, Wissen und Unternehmergeist mit in ihre neue Heimat. Für die meisten von ihnen war New York die erste Station auf dem neuen Kontinent. Die Stadt wurde zum vielsprachigen melting pot. Technische Entwicklung In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts machte die Entwicklung der Phototechniken rasante Fortschritte. Die Apparaturen wurden kleiner. Folglich kamen andere Motive in den Blickwinkel. Die Photographen traten aus den Studios hinaus und entdeckten die Stadt. Wog die Graflex von Alfred Stieglitz 1907 noch etwa vier Kilo (ohne Zubehör), so war die Contax II 1936 mit 1,5 kg deutlich leichter. Eine hochwertige Kamera zu besitzen, war jedoch lange Zeit nur wenigen möglich. Je nach Einkommensverhältnissen mussten dafür mehrere Monatsgehälter aufgebracht werden. The City became the home of modernity in the first half of the twenteenth century with five developements in particular: new residential patterns..., new type of buildings for both office and retail use; new mass market newspapers and commercial radio networks; new forms of leisure, especially restaurants, amusement parks, and spectator sports; and new forms of transportation, especially a subway system of unprecedented size and complexity. Jackson & Dunbar, 2002 Female Photographer Als einer jungen Disziplin machte die Photographie es Frauen leichter sich als Künstlerinnen oder Bildjournalistinnen zu etablieren. Die Grenzgängereigenschaft der Photographie zwischen Kunst und Bildprodukt ermöglichten es zudem auch einen Broterwerb zu bewerkstelligen. Kunst & Photographie (Vier Positionen ausgestellter Photographen) There are many schools of painting. Why should there not be many schools of photographic art? There is hardly a right and a wrong in these matters, but there is truth, and that should form the basis of all works of art. Alfred Stieglitz, 1893 Whether he is an artist or not, the photographer is a joyous sensualist, for the simple reason that the eye traffics in feelings, not in thoughts. Walker Evans, 1969 Great Depression (Weltwirtschaftskrise) Als Ergebnis einer nicht abgesicherten Kreditpolitik und überhöhten Aktienbewertungen platzte am 24. Oktober 1929 die Blase: Die US-amerikanische Börse kollabierte. Einige Aktien verloren 99% ihres Wertes. Kleinanleger, die vielfach ihre Aktienkäufe über Kredite finanziert hatten, waren ebenso bankrott wie große Unternehmen. Dem Boom der Goldenen 20er Jahre folgte die Weltwirtschaftskrise war etwa 1/3 der amerikanischen Werktätigen ohne Arbeit. Bis sich die Wirtschaft wieder erholte, sollten etwa zehn Jahre vergehen. Armut begleitete den Alltag. Das Produkt Photo Seit den 20er Jahren war das Photo zunehmend als Bestandteil von Druckerzeugnissen gefragt. Die Technik zur Wiedergabe von Photographien hatte sich verbessert. Mehr Menschen konnten lesen und kauften Bücher, Zeitungen und Zeitschriften. Besonders die Nachfrage nach Medien, die Aktualität versprachen (z. B. Zeitungen), stieg. What news from New York? Stock go up. A baby murdered a gangster. Nothing more? F. Scott Fitzgerald The Crack Up (1936) As the echoes of the old debate - is photography an art? - die away, a new and infinitely more important question arises. To what extent are photographers becoming aware of the social scene and how significantly are their photographs portraying it? The major control is the photographer s point of view. How alive is he? Does he know what is happening in the world? How sensitive has he become during the course of his own photographic development to the world-shaking changes in the social scene about him? Margaret Bourke-White, 1936 In the last analysis, good photography is a question of art. Lewis Wickes Hine, 1931

5 Randnotizen zur Ausstellung S. 2 (Ergänzung: Abbildungsbeispiele) Migration Lewis Hine: Climbing into America Ellis Island, 1906 The City Andreas Feininger: 42nd Street View from Weehawken, New York, 1942 Kunst & Photographie (Diskussionsbeispiele aus der Ausstellung) Technische Entwicklung Female Photographer Edward Steichen: Self-Portrait, 1901 Andreas Feininger: Helicopter Take-off at Night, 1949 Ilse Bing: Studio Self-Portrait, 1945 Ruth Bernhard: Doll s Head, 1936 Man Ray Rayograph, 1926 Great Depression (Weltwirtschaftskrise) Imogen Cunningham: Under the Queensborough Bridge, 1934 Das Produkt Photo Weegee (Arthur Fellig): Self-Portrait Inside Paddy Wagon, um 1940

6 Ab Klassenstufe 4 // Margaret Bourke-White und das Chrysler Building Mit zwei Krokodilen in den Wolken Die Türe öffnete sich mit einem Quietschen. Eines der Krokodile öffnete ein Auge. Ja, wo sind sie denn?, fragte Margarets Gast. Die Krokodile wussten wie gerne Margaret sie vorzeigte und Margaret wusste, wie wenig ihre außergewöhnlichen Haustiere das mochten. Ist es nicht Aufregung genug für zwei Krokodile aus Kalifornien, im 61. Stockwerk eines der höchsten Häuser der Welt mitten in von New York zu wohnen? Margaret und der Gast zwängten sich durch die Terrassentüre auf die Aussichtsplattform. Die Tiere verkrochen sich unter dem Buschwerk am Alligatoren-Teich. Ja, es gab sogar einen Teich hier oben. Obwohl... Eigentlich gab es den nicht. Jedenfalls nicht, wenn der Gebäudeverwalter nachfragte. Nein. Margaret versicherte ihm sie würde keine der beiden Terrassen, die von ihrem Studio aus zugänglich waren, betreten. Ja. Sie wisse, es sei verboten. Der Verwalter wusste, dass sie sich nicht an die Absprache hielt, und Margaret wusste, dass er es wusste. Von den Krokodilen wusste er zum Glück nichts. Streng genommen durfte im schönsten und höchsten Gebäude von New York niemand wohnen, schon gar keine Krokodile. Dies war ein Bürogebäude. Der Gast bekam nur eine Schwanzspitze der Minisaurier zu sehen. Sie waren verdrießlicher Stimmung und nicht für neue Bekanntschaften aufgelegt. Dem Gast reichte der kleine schuppige Krokodilzipfel als Beweis ihrer Anwesenheit und er kam auf das Geschäftliche zu sprechen. Er machte Margaret Komplimente für eine Photoserie, die jüngst in der Zeitschrift Fortune ( Glück ) erschienen war. Die Photos zeigten eine Brücke, die kurz vor der Fertigstellung war: Die George Washington Bridge in New York. Der Gast kam ins Schwärmen: Mrs. Bourke-White, Sie haben eine außergewöhnliche Art, die Dinge zu sehen. Die Bauwerke in ihren Photos sind ein eine künstlerische Spiegel unserer Zeit. Sie bilden die Gebäude nicht nur ab, sondern binden sie in Sichtweise ein. Und das von einer Frau Margaret räusperte sich. Einen Moment lang überlegte sie, ob sie ihren Gast fragen sollte, was so ungewöhnlich daran wäre, dass eine Frau eine gute Photographin sei. Sie dachte an die großartigen Bilder von Gertrud Käsebier, Imogen Cummingham, Berenice Abbot und Lisette Model. Margaret lächelte und ließ es dabei bewenden. Die Krokodile blinzelten zwischen den Blättern hervor. Margarets Gast hatte das Thema gewechselt. Er fragte sie nach dem Auftrag, der sie nach New York gebracht hatte. Ein Autobauer hatte sie gebeten, sein Haus zu photographieren, deshalb war sie hergekommen. Es war nicht irgendein Autobauer und auch nicht irgendein Haus. Nach Walter Chrysler hießen tausende von Autos und das Haus, in dem Margaret und die Krokodile wohnten das Chrysler Building. Als Margaret nach New York kam, war es kurz vor der Fertigstellung. Es war Liebe auf den ersten Blick. Hier wollte sie wohnen. Nirgends sonst. Enttäuscht stellte sie fest, dass es nur zwei Wohnungen gab eine für den Hausmeister und eine für Mr. Chrysler. Also beschloss sie, Hausmeisterin zu werden. Aber die Stelle war bereits vergeben. Es war nicht Margarets Art aufzugeben. Gab es keine Wohnungen, so würde sie eben eines der Büros mieten. Tatsächlich bezog sie wenig später Räume im 61. Stock; dort, wo riesige Adlerköpfe die Außenwand dekorierten. Der Gast blickte auf die auf die Miniaturmenschen hinab. Sein Gesicht wurde etwas käsig. Höhenangst?, fragte Margaret: Es war das Jahr Die Wolkenkratzer waren geplant und gebaut worden, als das Land optimistisch in die Zukunft blickte. Vor vier Jahren hatte sich der Wind gedreht. Die Wirtschaftskrise hatte ihren Anfang genommen. Im folgenden Jahr musste Margret aus ihrem Studio ausziehen. Die Auftragslage war schlecht, die Miete zu hoch. Zusammen mit ihren Krokodilen zog sie in die Fifth Avenue auch keine schlechte Adresse. Margaret Bourke-White hat nicht nur außergewöhnliche Bilder von Bauwerken gemacht, sie war Kriegsberichterstatterin während des 2. Weltkrieges, photographierte Mahatma Gandhi und dokumentierte wie viele ihrer Kollegen soziale Missstände. Was aus den Krokodilen wurde, ist nicht bekannt. Vergleiche hierzu folg. Bilder in Ausstellung: Margaret Bourke-White: Gargoyle of Chrysler Tower, 1930 Margaret Bourke-White: George Washington Bridge, 1933 Walker Evans: The Chrysler Building, New York, um 1930 Grundlage des Textes ist u. a. ein 2005 in der New York Times veröffentlichter Artikel von Elaine Louie How It Sparkled in the Skyline ( )

7 Arbeitsblatt zur Ausstellung//ab Klassenstufe 5 Weegee, the Famous Eines seiner untypischsten Bilder gehört heute zu Weegees berühmtesten Werken: Weegee (eigentlich Arthur Fellig, Simply Add Boiling Water, 1937 Wenn im New York der 1930er und 1940er Jahre ein Verbrechen geschah, dann war ein kleiner, rundlicher Photograph häufig vor der Polizei am Tatort. Arthur Fellig hatte ein kleines Büro gegenüber der Polizeistation. Er sah, wenn die Einsatzwagen losfuhren, und hörte den Polizeifunk ab. Kaum ein Zweiter kannte die Stadt wie er. Sein Blitzgerät erhellte die dunklen Ecken New Yorks. Eifersucht, Diebstahl und Mord machten Fellig, den alle Welt Weegee nannte, zur Berühmheit. Über sich selbst sagte er: My name is Weegee. I m the world s greatest photographer.. PM, 22. Juli 1940, pp , Yesterday at Coney Island... Der 21. Juli 1940 war ein unglaublich heißer Sonntag und in New York suchte jeder, der konnte, eine Abkühlung. Tausende fuhren nach Coney Island, dem Vergnügungsviertel vor den Toren der Stadt. Hier gab es außer einem weiten Strand Würstchen, Eis, Donuts und ein Riesenrad. Unter den vielen Menschen war Weegee mit seiner Kamera. Um 4 Uhr nachmittags kam er an und schoss wenig später ein Bild, das am folgenden Tag in PM erschien. When I got back to the city, I took a shower and finished my pictures. While I was at Coney I had two kosher frankfurters and two beers at a Jewish delicatessen on the Boardwalk. Later on for a chaser I had five more beers, a malted milk, two root beers, three Coca Colas, and two glasses of buttermilk. And five cigars, costing 19 cents. Der Photograph als Prominenter: Weegee, the Famous in Werbeanzeigen Immer wieder haben Betrachter angenommen, dass Weegee das Bild manipuliert hat. Schau es dir in der Ausstellung genau an. Was glaubst du? Was zieht die aufmerksamen Blicke an? Warum schauen die Leute wohl alle in die gleiche Richtung? Du findest in der Ausstellung ein weiteres Photo von Coney Island. Vergleiche es mit Weegees Bild. 6

8 Window Shopping Arbeitsblatt zur Ausstellung//ab Klassenstufe 8. warenwelt warenwelt konsum m begehrlichkeiten ehrlichkeiten moderne wünsche massenproduktion "I went window shopping today! I bought four windows." - Tommy Cooper mode

9 Die Ausstellung New York Photography Von Stieglitz bis Man Ray zeigt unterschiedlichste Ansichten des Stadtkörpers von New York. Die imposante Kulisse ist von Neuankömmlingen und Besuchern unzählige Male beschrieben worden. Vergleichen Sie den Auszug aus Le Corbusiers Text mit den photographischen Ansichten. Welche Haltung gegenüber der Stadt kommt zum Ausdruck? In welches Verhältnis wird der Mensch zur Stadt gesetzt? Was unterscheidet New York von anderen Städten? Textmaterial für den Ausstellungsbesuch (Klassenstufe ) Andreas Feininger New York City, 1940 sweep over - hinwegfegen decked out - heraugeputzt splendor - Glanz, Prcht scintillation - Funkeln suppleness - Geschmeidigkeit effaces - tilgt Scribner - US-amerikan. Magazin der Jahrhunderwende tormenting - belästigen lever - Hebel Le Corbusier: When the Cathedrals Were White (1936) A hundred times I have thought: New York is a catastrophe, and fifty times: it is a beautiful catastrophe. One evening about six o clock I had cocktails with James Johnson Sweeney a friend who lives in an apartment house east of Central Park, over toward the East River; he is on the top floor, one hundred and sixty feet above the street; after having looked out the windows, we went outside on the balcony, and finally we climbed up on the roof. The night was dark, the air dry and cold. The whole city was lighted up. If you have not seen it, you cannot know or imagine what it is like. You must have had it sweep over you. Then you begin to understand why Americans have become proud of themselves in the last twenty years and why they raise their voices in the world and why they are impatient when they come to our country. The sky is decked out. It is a Milky Way come down to earth; you are in it. Each window, each person, is a light in the sky. At the same time a perspective is established by the arrangement of the thousand lights of each skyscraper; it forms itself more in your mind than in the darkness perforated by illimitable fires. The stars are part of it also-the real stars-but sparkling quietly in the distance. Splendor, scintillation, promise, proof, act of faith, etc. Feeling comes into play; the action of the heart is released; crescendo, allegro, fortissimo. We are charged with feeling, we are intoxicated; legs strengthened, chest expanded, eager for action, we are filled with a great confidence. That is the Manhattan of vehement silhouettes. Those are the verities of technique, which is the springboard of lyricism. The fields of water, the railroads, the planes, the stars, and the vertical city with its unimaginable diamonds. Everything is there, and it is real. The nineteenth century covered the earth with ugly and soulless works. Bestiality of money. The twentieth century aspires to grace, suppleness. The catastrophe is before us in the darkness, a spectacle young and new. The night effaces a thousand objects of debate and mental reservation. What is here then is true! Then everything is possible. Let the human be written into this by conscious intention, let joy be brought into the city by means of wisely conceived urban machinery and by generous thinking, aware of human misery. Let order reign. In the store windows I saw an album published for the Christmas season by Scribner s: The Magical City. I reflect and argue with myself. I change it to: The Fairy Catastrophe. That is the phrase that expresses my emotion and rings within me in the stormy debate which has not stopped tormenting me for fifty days: hate and love. For me the fairy catastrophe is the lever of hope. Exzerpt aus der Textsammlung Kenneth T. Jackson/ David S. Dubar (Ed.) Empire City, New York 2002, S * Der literarisch angelegte Reisebericht «Quand les cathédrales étaient blanches. Voyage au pays des timides» reflektiert die Eindrücke des europäischen Architekten Le Corbusiers ( ) im New York der 30er Jahre. Den nachhaltigsten Widerspruch gegen Le Corbusiers stadtplanerische Ideen für NYC, die in dieser Schrift enthalten sind, erhebt 1978 Rem Koolhaas (geb. 1944) ebenfalls europäischer Architekt und selbsternannter ghostwriter Manhattans in seinem Manifest Deliriours New York. Le Corbusier, so Koolhaas, glaube in den «primitiven» amerikanischen Wolkenkratzern die bemitleidenswerten «Eingeborenen» der Neuen Welt zu erkennen. (Stanislaus von Moos: Le Corbusiers «Paranoia». Spiegelungen einer Reise nach New York, NZZ, Nr. 56, 8./ , S. 73)

10 Praktische Informationen für den Besuch mit Schulklassen Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln über die Haltestellen Rathaus oder Jungfernstieg Öffnungszeiten täglich (auch montags) 11 bis 19 Uhr geöffnet, donnerstags bis 21 Uhr geöffnet Schulklassenführungen im Bucerius Kunst Forum Dienstags bis donnerstags von 9-11 Uhr exklusiv für Schulklassen geöffnet; Führungen sind aber auch täglich zwischen 11 und 19 Uhr möglich. Eine vorherige Buchung ist erforderlich, auch dann, wenn Sie als Lehrer/Lehrerin selbst führen. Sie können eine Führung buchen über den Museumsdienst Hamburg Telefon 040/ Telefax 040/ Der Museumsdienst erhält von jeder Buchung eine Systemgebühr von 5,-. Preise für Schulklassenführungen: Führung, 60 min.: 20, Museumsgespräch, 90 min.: 30, Führung durch die Ausstellung mit anschließender kreativer Gestaltung im Atelier Dauer: 90min.) Atelier im Bucerius Kunst Forum Sie können unser Atelier nach vorheriger Anmeldung für Vor- oder Nachbesprechungen einer Führung nutzen. Bitte geben Sie dies bei der Buchung an. Schüler führen Schüler Die Leistungskurse Kunst des Wilhelm-Gymnasiums führen durch die Ausstellung: Informationen und Anmeldung unter T 040/

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER Der Mensch und seine Arbeitswelt stellt ein zentrales, Thema Timm Rauterts dar, das sich wie ein roter Faden durch sein fotografisches Werk zieht. Dabei zeigt Rautert

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln:

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Fragen mit do/doe Du hat chon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Bp.: We can play football in the garden. Can we play football in the garden? I mut learn the

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often Teil 1 simple present oder present progressive 1. Nach Signalwörtern suchen Sowohl für das simple present als auch für das present progressive gibt es Signalwörter. Findest du eines dieser Signalwörter,

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

German Section 28 - Online activitites

German Section 28 - Online activitites No. 01 Das Wetter The weather Ich bin nass. Mir ist heiß. Mir ist kalt. Hilfe! I'm wet. I'm hot. I'm cold. Help! No. 02 Memoryspiel Memory game Mir ist heiß. I'm hot. Mir ist kalt. I'm cold. Ich bin nass.

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Einstufungstest ENGLISCH

Einstufungstest ENGLISCH Einstufungstest ENGLISCH Name: Vorname: Firma: Straße: PLZ: Wohnort: Tel. dienstl.: Handy: Tel. privat: e-mail: Datum: Wie viele Jahre Vorkenntnisse haben Sie in Englisch? Wo bzw. an welchen Schulen haben

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

DANIEL DORMEYER. An Inner Journey A Series In Progress.

DANIEL DORMEYER. An Inner Journey A Series In Progress. DANIEL DORMEYER An Inner Journey A Series In Progress. Independent Photographer and Photojournalist. Born 1970. Based in France and Germany. Former advertising professional (Grand Prix at Cannes Lions

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft?

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft? FAQ Online Shop 1. Wie kann ich Tickets im Online Shop kaufen? Legen Sie die Tickets für die Vorstellung Ihrer Wahl in den Warenkorb. Anschließend geben Sie Ihre persönlichen Daten an und gelangen durch

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

FLEISCHMANN HO UNION PACIFIC NO. 1341 TRAIN SET IN BOX

FLEISCHMANN HO UNION PACIFIC NO. 1341 TRAIN SET IN BOX Seite 1 von 9 Startseite Artikel bezahlen Anmelden Ausloggen Service Übersicht Neue Suche Finden Erweiterte Suche zurück zu Mein ebay Kategorie: Toys & Hobbies > Model RR, Trains > HO Scale > Fleischmann

Mehr

Gastfamilienbogen Host Family Information

Gastfamilienbogen Host Family Information Gastfamilienbogen Host Family Information Bitte füllen Sie den Bogen möglichst auf englisch aus und senden ihn an die nebenstehende Adresse. Persönliche Daten Personal Information Familienname Family name

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können.

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Ihre Au Pair Vermittlung für Namibia und Afrika Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Natürlich kann ein Fragebogen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST ENGLISCH. Firma: Abt.: Name: Datum:

EINSTUFUNGSTEST ENGLISCH. Firma: Abt.: Name: Datum: EINSTUFUNGSTEST ENGLISCH Firma: Abt.: Name: Datum: Dieser kurze Test soll dafür sorgen, daß Sie den für Sie richtigen Kurs belegen. Keine Angst - wenn Sie schon alles richtig beantworten könnten, dann

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

National Quali cations SPECIMEN ONLY

National Quali cations SPECIMEN ONLY H National Quali cations SPECIMEN ONLY SQ1/H/01 Date Not applicable Duration 1 hour and 40 minutes German Reading and Directed Writing Total marks 40 SECTION 1 READING 0 marks Attempt ALL questions. Write

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

Antje Damm Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main

Antje Damm Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main Deutsch Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main Was ist Glück? Lieben alle Mütter ihre Kinder? Wird es die Erde immer geben? Tut alt werden weh? Was denken Babys? Plant

Mehr

It s not the bike. It s the city.

It s not the bike. It s the city. Mobilität 2100 - Dem Radverkehr gehört die Zukunft 25., Frankfurt am Main House of Logistics & Mobility (HOLM) Burkhard Stork, Bundesgeschäftsführer It s not the bike. It s the Funktionsfähige und attraktive

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 E-Estland Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 Gliederung Demographie Geschichte Aktuelle Regierung Digitialisierungsbestrebungen

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz

Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz Anreise: Mit der Bahn: Von der Haltestelle Graz Hauptbahnhof mit der Straßenbahnlinie 7 bis zur Endstation Graz St.

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

King & Spalding Frankfurt

King & Spalding Frankfurt King & Spalding Frankfurt King & Spalding LLP TaunusTurm Taunustor 1 60310 Frankfurt am Main Germany T: +49 69 257 811 000 F: +49 69 257 811 100 www.kslaw.com/offices/frankfurt Travel Directions From the

Mehr

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX HCI 15 Einführung in die Mobile Usability am Beispiel der Android UX Mit dem iphone begann eine mobile Revolution Quelle: www.redant.com Whitepaper "Going Mobile" Mobil was ist anders? Gerät mit Identität

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver Clüver m o v e s y o u Umzüge m i t C l ü v e r INTERNATIONALE M ÖBELTRANSPORTE Unsere Destination: Griechenland Eine Wohnortsverlegung ins Ausland ist immer eine anstrengende und aufregende Sache. Es

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Wolfgang Pausch Heiko Studt René Thiemann Tomas Vitvar

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Die perfekte Lösung bei der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: EDITH

Die perfekte Lösung bei der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: EDITH EDITH einfach. genial. vernetzt. Die perfekte Lösung bei der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: EDITH die NetzWerkstatt. Starke Auftritte. Im Netz, auf Papier und anderswo www. 1 EDITH ist zertifiziert!

Mehr

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Wachtberg, 2011/01/24 Dr. Frank Simon Head of SQS Research SQS Software Quality Systems AG Agenda Architekturen: (Komplexe)

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr