Pfingstrosen zu Pfingsten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pfingstrosen zu Pfingsten"

Transkript

1 Pfingstrosen zu Pfingsten Seite 8 Heft 48 Ausgabe 3 * Mai - Juni 2015

2 In dieser Ausgabe Titel Pfingsten 8 Gemeinde Panke-Gedanken 3 Andacht 4 Feier-Abend-Andacht 5 Angebote für Kinder 6 Flüchtlingshilfe und Laib und Seele 10 Abendgottesdienst 12 Kirchenmusik und Chor 13 Gottesdienste 14 Willkommen in unserer Gemeinde 20 Landeskirche und Kirchenkreis Bericht von der Frühjahrssynode 17 Impulse Biblische Sprichwörter 5 Bericht aus der Kindertagesstätte 7 Tagesfahrt zur Bundesgartenschau 9 70 Jahre Kriegsende in Berlin 16 Serie: Namensvettern 18 Mitten im Leben: Angebote 22 Kiez-Kolorit Flüchtlingshilfe: Der Wedding hilft 10 Veranstaltungshinweise I1 Hinweise Impressum Quellen 23 Anschriften 24 Nottelefon Vorschau 25 Herzliche Einladung zum Sommerfest Sonntag 14.Juni Uhr Gottesdienst anschließend Kaffee und Kuchen, Spiele, Grillwurst im Kita- und Kirchengarten hinter der Stephanus Kirche Das Umweltpapier der Druckerei ist mit dem BLAUEN ENGEL ausgezeichnet worden. Und unser Gemeindebrief besteht zu 100% aus diesem ausgezeichneten Papier und deshalb dürfen wir das Siegel in unserem Brief verwenden. Das bedeutet, dass wir dadurch unsere Ressourcen schonen. Ressourcen-Einsparung 1545 Liter Wasser 132 Kw/h Energie 97 kg Holz

3 Panke - Gedanken Liebe Leserinnen und Leser! Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus,... *, so ist auch diesmal unser Brief über viele Seiten verteilt; es finden sich viele Veranstaltungshinweise, zu denen Sie eingeladen sind. Mathias stock Pfarrer Krause aus Humboldthain erinnert an das Kriegsende in Berlin vor 70 Jahren. Diesmal stellt sich die Luthergemeinde aus Wilhelmsruh vor. Berichte aus unserer Kindertagesstätte sowie 10 Jahre Laib und Seele und die Hilfe für Flüchtlinge vervollständigen das Blatt. Neu im Sinne von ganz neu sind unsere erweiterten Gottesdienstangebote. So findet ab Mai in regelmäßigen Abständen ein Kindergottesdienst statt. Frau Schneider bietet jeden Mittwochabend eine Abendandacht um Uhr und an jedem zweiten Sonntag im Monat einen Abendgottesdienst ebenfalls um Uhr an. Sie haben wieder einen facettenreichen Gemeindebrief auf Ihren Bildschirm, zu dem ich Ihnen wie immer viel Vergnügen beim Lesen wünsche. Ihr Mathias stock * Gedicht von Emanuel Geibel

4 Gemeinde Andacht Alles vermag ich durch ihn, der mir Kraft gibt. Philipper 4,13 Liebe Gemeinde, die Nachrichten dieser Tage, da ich an Sie schreibe, sind die des Flugzeugabsturzes in den französischen Alpen. Es sind erschütternde Nachrichten, Berichte von Geschehnissen, die sich viele so die oft zitierte Stellungnahme in Interviews in ihren schlimmsten Alpträumen nicht hätten ausmalen können. Unfassbares Leid, so scheint plötzlich eine ganze Nation zu begreifen, ist von einem Augenblick auf den anderen über die Familien und Freundschaften, auf die Mitschüler und Nachbarn, auf alle jene gekommen, die mit einem der 150 Opfer dieses Geschehens bekannt waren. So lebensnah ist das alles dem, der sich auch nur ein wenig des eigenen Wartens auf einen Lieben am Flughafen erinnert, der sich auch nur kurz einlässt auf den Gedanken, mit welcher Freude die Menschen von Barcelona nach Düsseldorf am Vormittag des 24. März 2015 unterwegs waren, die Schülerinnen und Schüler mit den Erlebnissen ihres Austauschaufenthaltes, die Opernsänger mit der Konzentration für ihren Auftritt, Geschäftsleute, Lehrerinnen, Flugpersonal, das früher als die anderen an Bord das unabwendbare Unheil nahen wussten. Tage lang, Wochen lang wird die Anteilnahme dauern: Kondolenzbücher liegen aus, Kerzen werden aufgestellt, Passionsandachten bieten Gelegenheit für Gebete und in den Osterpredigten so bin ich sicher wird so mancher Versuch der geistlichen Erbauung geschehen, zaghaftes Tasten in Richtung Hoffnung. Alles vermag ich durch ihn, der mir Kraft gibt. Paulus schreibt so in seinem Brief an die Philipper als ein vom Leben Geprüfter und durchs Leben Geschüttelter. Anteilnahme ist ihm immer wieder versichert worden, ob im Gefängnis, in Verfolgung oder in den wirtschaftlichen Nöten des täglichen Überlebens: ihr wart zwar immer darauf bedacht, aber die Zeit hat s nicht zugelassen, schreibt er. Manches wirkt unbeholfen in den Gesten der Anteilnahme damals wie heute. Und doch erreicht den Apostel und - ich bin gewiss - auch die Trauernden und Verzweifelten unserer Tage, der gute Wunsch, das verständige Denken an ihn, die für eine Zeit geteilte und eingestandene Ratlosigkeit der anderen. (Übrigens: Selten haben Politiker und Manager so oft und so offen in der Fernsehöffentlichkeit davon gesprochen, dass sie nicht nur mit ihren Gedanken bei den Angehörigen seien, sondern auch mit ihren Gebeten.) Und es tut ihm gut. Und es erfüllt ihn mit Kraft, mit neuem Mut zum Leben. Dass dies nicht bedeutet, die bedrohlichen Zumutungen fortan quasi durch göttliche Zauberhand umschiffen, meiden zu können, weiß er: Ich kann niedrig sein und kann hoch sein; mir ist alles und jedes vertraut: beides, satt sein und hungern, beides, Überfluss haben und Mangel leiden; (4,12). Aber das Beileid der anderen, ihre Gebete, ihr Denken an ihn und die damit einhergehende Demut vor der Verletzlichkeit alles irdischen Lebens, beschenkt ihn mit neuer Dynamik, wie er im Griechischen schreibt, erfüllt ihn mit neuer Kraft, mit Lebensmut. Alles vermag ich durch ihn, der mir Kraft gibt. Ihr habt wohl an mir getan, dass ihr euch meiner Bedrängnis angenommen habt. (4, 13+14). Was für ein wunderbares Aufatmen eines Menschen, der es erfahren hat, dass Schwestern und Brüder ihn auf den schweren Strecken seines Lebens nicht haben liegen lassen, sondern an seiner Seite blieben, wenn auch gelegentlich unbeholfen, ratlos und auch nur aus der Ferne. Ihnen, liebe Schwestern und Brüder wünsche ich eine gute und gesegnete Zeit! Bleiben Sie miteinander auf gutem Wege! Ihr Superintendent M. Kirchner 4

5 Impulse Biblische Sprichwörter und Redewendungen Bibelstellen Biblische Sprichwörter und Redewendungen Die Bibel ist unbestritten das bekannteste und am weitesten verbreitete Buch der Welt. Die deutsche Übersetzung der Bibel durch Martin Luther war prägend für die gesamte deutsche Sprache schlechthin kein Wunder, dass viele Weisheiten und Redewendungen aus der Bibel Eingang in die deutsche Sprache gefunden haben. Diese Rubrik will den Einflüssen der Bibel auf die Sprache nachspüren. Hochmütig und stolz zu sein, das gilt vielen als unangenehme Eigenschaft bei anderen. Dahinter steckt (nicht ganz zu Unrecht) die Vermutung, hochmütige und stolze Menschen erheben sich selbst über andere, blicken auf sie herab. Leider, das ist die Erfahrung, kommen sie nicht leicht davon los, wenn sie erst einmal diese Eigenschaft ausleben. Deshalb heißt es: Hochmut kommt vor dem Fall (Sprüche Salomos, Kapitel 16, Vers 18b). Nicht immer erleben wir den Fall hochmütiger und stolzer Menschen, aber wenn, dann doch oft mit dem stillen Gedanken: das geschieht ihnen ganz recht. Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen. Das ist auch so ein Satz aus der Bibel, über den sich trefflich streiten lässt. Er findet sich im zweiten Brief an die Thessalonicher (Kapitel 3, Vers 10). Dabei geht es nicht um Menschen, die eigentlich arbeiten wollen und keine Arbeit finden. Es geht auch nicht um jene, die aus welchen Gründen auch immer nicht arbeiten können. Es geht um die wenigen, die arbeiten könnten, das aber verweigern. Dahinter steckt die Frage danach, wie weit die Solidarität unserer Gesellschaft mit Menschen reicht, die ganz bewusst auf diese Solidarität spekulieren, aber keinen Beitrag dazu leisten wollen. Michael Glatter Feier. Abend. Andacht. Die Feierabendandacht ist eine Art Gottesdienst to go, der jeden Mittwoch um 18 Uhr in der Kirche St.-Paul stattfindet. Es geht darum, Menschen dabei zu unterstützen, Beruf, Familie und eigene Bedürfnisse in eine bessere Balance zu bringen. Auf dem Weg von einem stressigen Arbeitstag in den Feierabend bieten wir 15 Minuten zwischen Arbeit und Alltag zum... Durchatmen... Auftanken... Ruhe finden... Besinnung Mal erwartet Sie ein Körpergebet zu klassischer Musik, mal Stille, mal Taizé-Gesänge, mal moderne Lieder,... aber immer ein kurzer Input und Raum für persönliche und gemeinsame Gebete. Neben dem Atemholen soll sich jedem die Möglichkeit bieten, etwas mitzunehmen (einen Gedanken, ein gutes Wort,...) und etwas abzugeben (Hektik, Sorgen,...). Wann & Wo? Jeden Mittwoch um 18 Uhr in der Kirche St. Paul Badstraße 50, Berlin Julia Schneider 5

6 Gemeinde Angebote für Kinder Termine Herzliche Einladung zur Kindergruppe Kirche mit Kindern jeden Mittwoch Uhr in der Badstraße 50 Um Uhr fährt ein Shuttlebus von der Stephanus Kirche zur Kindergruppe. Ausflüge dauern nach Absprache länger. und jeden Montag Uhr im Saal M.L. Wollankstr. 84 Tischtennis, Billard und das Erlernen eines Blasinstruments Eure Ulrike Brödler Basteln, Backen; Bibel, Ausflüge und Musik Unser Programm im Mai, Juni und Juli: Mittwoch Mittwoch Mittwoch Mittwoch Mittwoch Mittwoch Mittwoch Mittwoch Mittwoch Mittwoch Wir machen Pizza Geschichten aus der Bibel Basteltag Frühling Schokolade + Erdbeeren Geschichten aus der Bibel Sommerfestvorbereitung Ausflug zum Karls-Erlebnishof Basteltag Wir fahren ins Theater Grillen + Spiele im Hof Wir wünschen allen einen schönen Sommer. Erster Kindergruppen-Termin nach den Sommerferien ist der 2. September zum Vormerken: Familienfreizeit September Neu: Für junge Familien!! Ulrike Brödler Kindergottesdienste: Frau Schumann Frau Scheffel (Sommerfest) Frau Schumann Wir beginnen den Gottesdienst gemeinsam und nach dem Psalm ziehen die Kinder mit ihrer Kerze in die Brauthalle. 6

7 Hinweise Kindertagesstätte Liebe Leserinnen, liebe Leser, nun ist es soweit - wir, die Kita "Stephanus" möchten Sie in Zukunft über Vergangenes und Zukünftiges aus dem Kita-Alltag informieren. Im März fand die erste Kinderbibelwoche in diesem Jahr statt. Das Thema "Du bist kostbar in Gottes Hand" wurde von Ulrike Brödler und Gisela Ahrnke vorbereitet und mit den Kindern erarbeitet. Die Kinder treffen sich morgens im Bewegungsraum und beginnen den Tag mit einem Gebet und einem Lied. Danach wird das Thema mit verschiedenen Aktionen und in Gesprächen aufgegriffen. Von zwei besonders beeindruckenden Aktionen möchte ich kurz berichten. 1.Die Kinder haben kleine Gruppen gebildet, sich im Kreis aufgestellt und sich einen Ball zugeworfen. Derjenige, der den Ball geworfen hat, hat dem Kind, das den Ball gefangen hat, gesagt warum es besonders und einmalig es ist. 2.Die Kinder sollten nacheinander in einen Karton schauen und nicht verraten was sie sehen. Nachdem alle Kinder hinein geschaut haben, wurde das Geheimnis gelüftet - sie haben sich selber in einem Spiegel gesehen - so wundervoll und einzigartig wie Gott sie geschaffen hat. Zum Abschluss der schönen Tage wurde das Thema der Kinderbibelwoche auf das Fenster geschrieben und jedes Kind hat seinen Handabdruck mit Fingermalfarbe hinterlassen. Vielen Dank an Ulrike und Gisela für die tolle Arbeit. In der Schmetterlingsgruppe wurde das Projekt "Frühlingsblumen" ins Leben gerufen. Im Morgenkreis wurde der Frühlingsanfang besprochen. Als Einstig in das Projekt fiel der Satz Blumen gehören zu Gottes Schöpfung. Die Kinder erkundeten den Soldiner Kiez und suchten aufmerksam nach Frühlingsblumen. Sie entdeckten Schneeglöckchen, Krokusse und Märzenbecher. Von den blühenden Blumen wurden Photos gemacht, die später als Vorlage genutzt wurden, um den Kindern die Möglichkeit zu geben die Frühlingsblüher mit Tusche und Pinsel auf Papier abzumalen. So entstanden tolle und einmalige Kunstwerke. In der nächsten Ausgabe berichte ich über das Projekt "Dinosaurier" aus der Marienkäfergruppe, sowie über die Kita-Übernachtung und Kita-Fahrt. Wir bedanken uns recht herzlich für die Kollekte. Wir werden dieses Geld nutzen um unsere Blumenkübel und unseren Kräuter-Duftgarten zu bepflanzen. Wir bedanken uns auch von Herzen bei Herrn Krüger. Er hat uns auf Wunsch seiner verstorbenen Mutter eine Spende in Höhe von 100 zukommen lassen. Dieses Geld fließt mit in die Finanzierung der Kita-Fahrt. Doreen Stein BERLIN-EVANGELISCH Beten und Feiern Staunen Lauschen Lernen Helfen Einmischen Ein Internetportal der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Betreuungsgruppen und häuslichen Besuchsdienst Für Menschen mit Demenz und psychischen Veränderungen. Kostenübernahme über Pflegekasse (auch bei Pflegestufe 0). Wir beraten Sie gern! Haltestelle Diakonie Mitte-Wedding Iranische Straße 6a, Berlin; Tel.: Frau Mirjam Linke Wir bieten: 7

8 Titel Pfingsten Pfingsten Pfingsten ( der fünfzigste Tag ) ist sicher das christliche Fest, dessen Ursprung am wenigsten bekannt ist. Es geht auf das jüdische Wochenfest Schawuot zurück und wird wie dieses am fünfzigsten Tag nach Ostern bzw. Pessach gefeiert. Gefeiert wird von den Gläubigen die Entsendung des Heiligen Geistes. Nach dem Kreuzestod Jesu erfuhren die Jünger die Nähe Gottes durch ein Ereignis, das sie verwandelte, das aus einer ängstlichen Schar plötzlich mutige Männer machte, die von ihrem Glauben in aller Offenheit redeten. Als Pfingstwunder bezeichnet man die wunderbare Fähigkeit der Jünger, in allen Sprachen zu sprechen und alle Sprachen zu verstehen. Damit wurde aus christlicher Sicht die Babylonische Sprachverwirrung aufgehoben, mit der Gott die Menschen für die Hybris des Turmbaus zu Babel bestraft hatte. Theologisch steht dies für die Mission der Kirche, alle Menschen unabhängig von ihrer Nationalität und Ethnizität anzusprechen. Viele Menschen, die nach Jerusalem gekommen waren, waren sehr erstaunt. "Als sie das mächtige Rauschen hörten, strömten sie alle zusammen. Sie waren bestürzt, denn jeder hörte die versammelten Jünger in seiner Sprache reden. Außer sich vor Staunen riefen sie:,die Leute, die da reden, sind doch alle aus Galiläa! Wie kommt es, dass wir sie in unserer Muttersprache reden hören?" (Apg. 2, 6-8) Obwohl die Menschen aus ganz verschiedenen Ländern kamen, "hörte sie jeder in seiner eigenen Sprache die großen Taten Gottes verkündigen." (Apg. 2,11b) Seit dem dritten Jahrhundert wird das Pfingstfest immer am fünfzigsten Tag nach Ostern gefeiert. Es ist ein frohes Fest, es erinnert uns an den Heiligen Geist, der neues Leben schenkt. Fröhlich und besinnlich zugleich ist das Fest auch bis heute geblieben. Deswegen ist es Tradition geworden, dass unsere Gemeinde am Pfingstsonntag die Feier der Konfirmation begeht. In diesem Jahr wird die Konfirmation als Regionalgottesdienst in Humboldthain gefeiert, mit Konfirmanden von der Panke, aus Humboldthain und aus Versöhnung. In Deutschland ist Pfingsten ein "doppelter" Feiertag. Es gibt den Pfingstsonntag und den Pfingstmontag. An diesen Tagen finden oft Gottesdienste im Freien statt. Traditionell in unserem Kirchenkreis findet am Ostermontag ein ökumenischer Gottesdienst im Schillerpark statt. Man trifft sich in der Natur, denn der Sommer kommt immer näher. Und auch hier wird in verschiedenen Sprachen gesungen und gebetet. Aber alle Besucher sind vereint durch den einen Geist. Im Gegensatz zu Weihnachten und Ostern gibt es zum Pfingstfest nur wenige Bräuche. Einige alte Bräuche und Sitten werden aber zum Teil heute noch in manchen Gegenden Deutschlands gepflegt. Kirchen werden mit jungem Birkengrün geschmückt. Es gibt die "Pfingstritte" mit Pferden, an denen meistens nur Männer teilnehmen. Umzüge im Freien, Spiele und Wallfahrten finden statt. Oft geht man auf Pfingstwanderungen, und in manchen Gegenden Deutschlands werden Pfingstfeuer entzündet. Auch der "Pfingstochse" war bekannt. So führten die Metzger einen fetten Ochsen durch das Dorf. Das Tier war mit Blumen und Girlanden geschmückt. Am nächsten Tag wurde er dann geschlachtet. Auch beim Almauftrieb gab es einen "Pfingstochsen". Dies war ein bunt geschmückter Ochse, der die Rinderherde bergauf führte. Manche alten Bräuche gibt es in der heutigen Zeit nicht mehr oder nur noch selten. Insofern ist das Pfingstfest anders als Weihnachten nicht der Tag, an dem viele Menschen den Gottesdienst von sich aus besuchen. Als Fest des Heiligen Geistes ist es aber ein Fest der Hoffnung und der Freude. Und beides können wir auch heute in unserer Welt sicher gebrauchen! Andreas Hoffmann 8

9 Impulse Bundesgartenschau Einladung zur Tagesfahrt Bundesgartenschau nach Rathenow am 19. Mai 2015 mit Führung, Mittagstisch und Kaffeetafel Abfahrt um 9.00 Uhr vor der St. Paulskirche Abfahrt um 9.05 Uhr vor der Stephanuskirche Abfahrt um 9.10 Uhr vor der Martin-Luther Kirche Rückkehr gegen Uhr Preis: 30,-- Anmeldebestätigung und Quittung über 30,-- Anmeldung: Ich melde mich für die Tagesfahrt am 19. Mai 2015 zur Bundesgartenschau an. Hier kann Ihre Werbung stehen. 1/8 Seite 6,5 x 4,5 cm 6 Ausgaben 1x s/w 80 uro 30. Farbig 100 uro 40. Name: Anschrift:. (Unterschrift). (Unterschrift / Stempel Küsterei) Anzeigen Prinzenallee 90 * Berlin Tel.: Öffnungszeiten Montag - Freitag 8:00-19:00 Uhr Fax: Samstag 8:30-14:00 Uhr 9

10 Kiez-Kolorit Flüchtlingshilfe Flüchtlingshilfe und Laib und Seele Wedding hilft! Die Initiative für Flüchtlinge im Kiez Die Weddinger sind hilfsbereit und möchten den Flüchtlingen, die hier untergebracht werden, bei der Ankunft in Deutschland helfen. Deshalb hat sich dem Moabiter Vorbild ein Bündnis gefunden, das die Hilfsaktionen koordiniert. Paten für Flüchtlingsfamilien gesucht! Ein neues Projekt der NachbarschaftsEtage in der Osloer Straße will Paten vermitteln für Bewohner der Flüchtlingsunterkünfte in der Gotenburger- und Pankstraße. Engagierte und weltoffene Menschen sollen unseren neuen Nachbarn in verschiedenen Belangen des täglichen Lebens beratend zur Seite stehen und ihnen dabei helfen, ihren Alltag zu bewältigen und eigenständig zu gestalten. Die Flüchtlinge leben erst seit kurzem in Berlin und sprechen kaum oder kein Deutsch. Deshalb sollten die Paten gute Kenntnisse in Fremdsprachen (besonders Arabisch, Russisch, Türkisch, Albanisch oder Serbokroatisch) haben. Gewünscht wird die Begleitung zu den Ämtern und Behörden. Sie soll den neuen Nachbarn die Furcht vor dem bisher Unbekannten (Land, Sprache, Versorgungssystem) nehmen. Der größte Wunsch der Bewohner/-innen ist die Hilfe bei der Wohnungssuche! Darüber hinaus sollten und können Sie gemeinsam den Kiez erkunden, den Flüchtlingen die Bibliothek, Spielplätze und Einrichtungen für Familien zeigen, aber auch, wo diese preiswert Essen und Kleidung bekommen. Das Projekt wird aus Mitteln der Stiftung Parität gefördert. Infos: NachbarschaftsEtage Fabrik Osloer Straße, Alte Werkstatt (EG) Anna Asfandiar, Telefon: Sprechstunde: Donnerstag Uhr und nach Vereinbarung Pfarrer Glatter und ich waren heute erneut in den beiden Flüchtlingsheimen in unserem Kiez und haben die zahlreichen Spenden, die im Gemeindebüro eingegangen sind, abgegeben. Die Freude darüber war riesig! Leider kann ich hier kein Foto der glänzenden Kinderaugen anbieten, aber es war wirklich herzerwärmend. Momentan werden dringend für die Kinder Spielsachen, Schulsachen sowie Sportkleidung und Schuhe gesucht. Ich nehme dies zum Anlass und werde mit meinen Söhnen mal wieder aussortieren und zusätzlich einige Stifte und Schreib-/ Rechenhefte kaufen, es darf nämlich auch neu Gekauftes gespendet werden. Wir leiten alle im Gemeindebüro ankommenden Spenden gern weiter, jeder Kugelschreiber, Bleioder Buntstift, jedes Schreib-oder Malheft, jedes Plüschtier oder anderweitiges Spielzeug sorgt für große Freude. Herzlichen Dank und sonnige Grüße Carola Schütmaat 10 Am 5. Februar 2005 öffneten sich die Türen der St.Paul-Kirche erstmals zur Versorgung von Bedürftigen mit Lebensmitteln. Das geschah im Rahmen der Aktion Laib und Seele und so ist es nach wie vor. Aus Anlass des zehnjährigen Jubiläums unserer Ausgabestelle lud die Gemeinde alle bei der wöchentlichen Ausgabe am Sonnabend Tätigen zu einem Gottesdienst ein. Dank wurde geäußert, in Worten und mit einer kleinen Aufmerksamkeit. Zugleich wurde in einer kurzen Ansprache sowie in der Predigt über das Thema der Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft nachgedacht. Michael Glatter

11 Kiez-Kolorit Veranstaltungen Veranstaltungshinweise Anzeigen Kunst und Kultur Lesebühne AMYGDALA Samstag, 16. Mai :00 Uhr Christine Mösch, Holger Haak, Gunter Scholtz und Gaby Maria Walter lesen eigene Geschichten vom Kiez, Alltag und Wahnsinn - und machen oder lassen Musik machen. Mo-Sa 18-24h Lesebühne AMYGDALA Samstag, 20. Juni :00 Uhr stock Stocks Dienste im Sozialbereich Christine Mösch, Holger Haak, Gunter Scholtz und Gaby Maria Walter lesen eigene Geschichten vom Kiez, Alltag und Wahnsinn - und machen oder lassen Musik machen. Mathias stock Hohenzollernring 103, Berlin Telefon: Fax: Soldiner Straße 19 Tel.:

12 Gemeinde Abendgottesdienst GOD. EVENING. SONG. Was? Für wen? Wer? Wann? Wo? Abendgottesdienst Der Abendgottesdienst GOD. EVENING. SONG. ist ein etwas anderer Gottesdienst. Wie der Titel schon verrät, findet der Gottesdienst am EVENING statt. Im Mittelpunkt eines jeden Gottesdienstes steht ein SONG aus der Pop- oder Rockkultur des 20./21. Jahrhunderts, in dem es um GOD, christliche oder ethische Themen geht. So werden beispielsweise SONGS von U2, Genesis, Peter Gabriel, Bob Dylan oder Johnny Cash das Thema eines jeden Abendgottesdienstes bestimmen. Dabei sollen die Ansprachen die christliche Botschaft des SONGS kultur- und alltagsrelevant so nahe bringen, dass davon auch Besucher ohne christlichen Hintergrund profitieren können. Auch die Biographie des Künstlers soll eine Rolle spielen. Daneben gibt es eine moderne Liturgie mit modernen Liedern und Gebeten. Mal haben wir eine Band oder einen Chor, mal Musik vom Band, mal Stille, mal gibt es eine Predigt, mal keine... Für junge Erwachsene und jung gebliebene Erwachsene, die mit dem traditionellen Gottesdienst, Gebeten und Liedern nur wenig anfangen können oder einfach mal was Neues kennenlernen möchten. Der Abendgottesdienst wird von Vikarin Julia Schneider mit Team gestaltet (das noch Verstärkung sucht). Jeden 2. Sonntagabend im Monat um 18 Uhr. In der Kirche St. Paul, Badstraße 50, Berlin. Nach dem Gottesdienst laden wir bei Wein, Bier und Snacks zum Diskutieren und Sinnieren ein. Ihre Vikarin Julia Schneider Wie Sie uns konkret vor Ort unterstützen können: - Durch Ihr Gebet und Wohlwollen: Wir glauben daran, dass Fürbitten real wirken. Bitte beten Sie für Ihre Gemeinde und unsere Arbeit. Wir möchten ein Ort sein, an dem Menschen den christlichen Glauben entdecken und leben können. - Durch Ihre Beteiligung: Bitte engagieren Sie sich in Ihrer Gemeinde an der Panke. Die Kontakte dazu finden Sie über unser Gemeindebüro. - Durch Ihre Spende: Wir sind dankbar für jede Spende. Sie können uns einmalig einen Betrag überweisen, einen Dauerauftrag einrichten oder die Gemeinde an der Panke in Ihrem Testament bedenken. Das entsprechende Konto finden Sie im Impressum. Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen wünschen, dann sprechen Sie uns bitte an. Von Herzen: Danke! 12

13 Gemeinde Musik und Chor WEDDINGER ABENDMUSIK EV. ST. PAULS-KIRCHE-WEDDING CHOR- UND ORGELMUSIK IM GOTTESDIENST SONNTAG, 26. JUNI 2015, UHR LEITUNG UND ORGEL: C E L L O B O E B R A T S C H E H A R F A G O T T F E Q U E R F L Ö T E T R O M P E T E Mathias stock T U B A G E S A N G K L A R I N E T T E P A U K E MICHAEL BERNECKER Herzliche Einladung zum nächsten Singen in einer Weddinger Abendmusik mit dem Vokalensemble an St. Paul. Wir sind ca. 10 Sängerinnen und Sänger. Wir erwarten ein feines Ohr, Notenkenntnisse und Chorerfahrung. Wir proben 4-stimmige Chorwerke des Jahrhunderts u.a. Wir treffen uns immer am Dienstag ab Uhr unter der Leitung von Kantor Michael Bernecker im Gemeindehaus der St. Paulskirche, Badstraße 50, Berlin-Wedding Chormusik in der Gemeinde Am Humboldthain Seniorensingegruppe Die Seniorensingegruppe probt jeden Donnerstag von 10:00 bis 11:00 Uhr im Vorraum der Kirche. Zurzeit singen 15 Seniorinnen und Senioren einstimmige Lieder aus dem Gesangbuch, neue kirchliche Lieder und Volkslieder. Wer Lust hat mitzusingen, meldet sich bitte bei André Blankenburg. Chor Jeden Mittwoch ab Uhr im Vorraum der Kirche. Posaunenanfänger Jeden Dienstag um * und Uhr * Bitte Anmeldung unter der Telefonnummer: oder Mail: Weitere Informationen bei André Blankenburg M.A.: Tel.: (Gemeinde) oder Fax Handy:

14 Unsere Gottesdienste Uhr Kantate 1. Samuel 16, St. Paul Abendmahl (Gesamtkelch) Pfr. Glatter Uhr Uhr Uhr Uhr Rogate 1. Timotheus 2, 1-6a St. Paul Kindergottesdienst St. Paul Abendandacht Christi Himmelfahrt Lukas 24, (44-49) Humboldthain Exaudi Römer 8, St. Paul Lk. Dr. Wormit Frau Schumann Vkrn. Schneider Pfr. Krause Pfr. Hoffmann Sup. Kirchner Uhr Uhr Pfingstsonntag 1. Korinther 2, Humboldthain Konfirmation Pfr. Krause Pfingstmontag Johannes 4, Schillerpark Uhr Trinitatis Johannes 6, 1-8 (9-13) St. Paul Nachgespräch Kindergottesdienst Vkrn. Schneider Frau Scheffel Kindergottesdienst Frau Schumann Frau Scheffel (Sommerfest) Frau Schumann Wir beginnen den Gottesdienst gemeinsam und nach dem Psalm ziehen die Kinder mit ihrer Kerze in die Brauthalle. 14

15 Unsere Gottesdienste Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr 1. Sonntag nach Trinitatis 1. Johannes 4, (13-16a) 16b-21 St. Paul Abendmahl (Einzelkelche) Pfr. Hoffmann 2. Sonntag nach Trinitatis Lukas 14, (15) Stephanus Sommerfest St. Paul Abendandacht Pfr. Glatter Vkrn. Schneider 3. Sonntag nach Trinitatis Hesekiel 18, St. Paul Prüfungsgottesdienst Vkrn. Schneider 4. Sonntag nach Trinitatis 1. Petrus 3, 8-17 St. Paul Dialogpredigt und mit Nachgespräch Kindergottesdienst Pfr. Glatter Pfr. Jeutner Frau Schumann Gottesdienste in Seniorenheimen im Seniorendomizil an der Panke, Koloniestraße Uhr Sup. Kirchner Uhr Sup. Kirchner im Wohnpflegezentrum, Schulstraße Uhr Pfr. Franke Uhr mit Abendmahl Pfr. Hoffmann im Seniorenheim Grüntal, Grüntaler Straße Uhr Pfr. Glatter Fahrdienst zum Gottesdienst An einem Sonntag im Monat gibt es einen Fahrdienst. Anmeldung in der Küsterei. Abkürzungen: Sup. = Superintendent Pfr. = Pfarrer Pfrn.= Pfarrerin Lk. = Lektor Vkrn.= Vikarin Uhr 5. Sonntag nach Trinitatis Lukas 8, 1-3 St. Paul Pfr. Hoffmann 15

16 Impulse Kriegsende 70 Jahre Kriegsende in Berlin 2. Mai Jahre Kriegsende in Berlin: Eine Gedenkveranstaltung der Evang. Kirchengemeinde am Humboldthain und des Berliner Unterwelten e.v. zum Ende der letzten Kampfhandlungen am Humboldthain am 2. Mai Der Zweite Weltkrieg endete formal mit der Kapitulation Deutschlands am 8. Mai 1945 in Berlin-Karlshorst. Die Kampfhandlungen in Berlin endeten am 2. Mai 1945 im Bereich des Volksparks Humboldthain und des Flakbunkers Humboldthain. Anlässlich des 70. Jahrestags veranstalten wir in Kooperation mit dem Berliner Unterwelten e.v. am 2. Mai 2015 um Uhr einen Gedenkgottesdienst in der Himmelfahrtkirche. Anschließend wird ein Archäologisches Fenster zur ehemaligen Himmelfahrtkirche von August Orth (1949 abgerissen) an ihrem ehemaligen Standort im Humboldthain an der Brunnenstrasse eröffnet. Das Programm der Gedenkveranstaltung am 2. Mai 2015:15.00 Uhr Gedenkgottesdienst in der Himmelfahrtkirche - Predigt: Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein (Ev.. Kirche Berlin - Brandenburg - schlesische Oberlausitz) - Liturgie: Pfr. Günter Krause (Evang Kirchengemeinde am Humboldthain) Dorothea Albrecht, Anita Wursthorn (Kath. St.Sebastian-Gemeinde) - Grußwort: Regierender Bürgermeister von Berlin Michael Müller (angefragt) Uhr: Gemeinsamer Gang zum Standort der ehemaligen Himmelfahrtkirche an der Brunnenstrasse im Humboldthain (Höhe Ramlerstrasse)16.30 Uhr: Einweihung des Archäologi-schen Fensters zur ehemaligen Himmelfahrtkirche mit freigelegten Teilen des Fundamentes des ehemaligen Kirchturms durch Prof. Dr. Matthias Wemhoff, Landesarchäologe, und Dietmar Arnold, Vorsitzender des Berliner Unterwelten e.v. Anschließend kleiner Empfang an der Himmelfahrtkirche. Vom 28. April bis zum 17. Mai 2015 werden in einer Ausstellung in unserer Kirche archäologische Funde (insbes. Fassadenteile der ehemaligen Himmelfahrtkirche), Informationstafeln zur alten Himmelfahrtkirche, zum Leben und Wirken des Architekten August Orth und zu den Auseinandersetzungen zwischen den nationalsozialistischen Deutschen Christen und der Bekennenden Kirche in der damaligen Himmelfahrt-Gemeinde ausgestellt. An Christi Himmelfahrt, dem 14. Mai 2015, um Uhr, wird unter dem Titel Der Boden unter unseren Füßen eine Informationsveranstaltung mit Bernd Schimmler (Baustadtrat a. D.) und Ralf Schmiedecke (Historiker) im Vorraum unserer Kirche stattfinden. Pfr. Günter Krause Wer hat Freude an Farben? Die Malgruppe St. Paul nimmt gern weitere Teilnehmer auf, auch ohne Vorkenntnisse. Montags Uhr im Gemeindesaal - einfach hinkommen, das weitere wird dann besprochen. Die Farbstudien, die zur Zeit in der Brauthalle (während den Öffnungszeiten der Küsterei) zu sehen sind, geben einen Eindruck, wie sich ein Einstieg in das Kennenlernen der Farben, ihrer Mischung und ihrer Beziehung gestalten kann. Wir freuen uns über Interessierte! Die Malgruppe/ Kristin Ziewer 16

17 Kirchenkreis Frühjahrssynode Wie fordert uns heute die Reformation noch heraus? Mit dem Abendmahls-Gottesdienst, der von Pfrn. Dr. Finke für uns gehalten wurde, begann die diesjährige Frühjahrssynode im Gemeindehaus der Ev. Kirchengemeinde Berlin-Weißensee. Als Gast hielt Pfr. Henning Kiene einen Vortrag zu den Planungen der EKD zum Reformationsjubiläum Das Jahr 1517 gilt als Symboljahr für die gesamte sich in Europa entwickelnde Reformation. Auch wenn sie von Luther ausging, blieb sie kein alleiniges deutsches Ereignis, sondern zog sich durch ganz Europa, und das soll gewürdigt und entsprechend gefeiert werden. Die EKD hat folgende Projekte angestoßen: - Gemeinsam mit der katholischen Kirche führen sie eine Pilgerfahrt nach Jerusalem durch. - Die Eröffnung des Reformationsjahres wird am in Berlin stattfinden. - Zu diesem Anlass wird es eine neue revidierte Lutherbibel geben. - In Europa gibt es Stationswege der Reformation, die ab November 2016 beginnen werden und in Wittenberg als Ausstellung der Reformationszeit: Tore der Freiheit vom 20. Mai bis 10. September zu sehen sein werden. - Es wird für Jugendliche und Konfirmanden ein Camp mit verschiedenen Angeboten geben. - Auf dem Kirchentag vom 24. Mai bis 28. Mai 2017 wird die Reformation einen Schwerpunkt bilden. - Der soll ein Sonderfeiertag mit mit feierlichem Staatsakt werden. - Eine ökumenische Begegnung findet im Herbst 2017 statt. - Die einzelnen Landeskirchen sind gebeten worden mit ihren Gemeinden weitere regionale Aktionen und Veranstaltungen durchzuführen. Auf der Synode gab es schon den Impuls, Ideen zu sammeln, die im Kirchenkreis umgesetzt werden können. Einen anderen Schwerpunkt bildeten die verschiedenen Arbeitsgruppen, in denen es um die Kernpunkte der reformatorischen Theologie ging: - Allein Christus, - allein aus Gnade, - allein im Wort, - allein aufgrund der Schrift, - allein durch den Glauben. Die Gruppenergebnisse wurden im Anschluss kurz dem Plenum vorgestellt. Zur Zeit wird unser Kirchenkreis federführend durch die Generalsuperintendentin Trautwein visitiert, und es gab auf der Synode die Gelegenheit, mit ihr darüber ins Gespräch zu kommen. Es folgte noch der Bericht von Sup. Kirchner, Wahlen des Strukturausschusses und die Beauftragungen für den Kirchenkreis. stock Anzeige Dankbarkeit ist die schönste Form der Erinnerung Bestattungshaus Wedding am St. Elisabeth-Kirchhof Wollankstr Berlin Inhaber Stefan Bohle Mitglied der Bestatterinnung Berlin-Brandenburg 030 /

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit als Patientinnen und Patienten im Krankenhaus Martha- Maria München. Andere leben für längere Zeit im Seniorenzentrum oder im Betreuten Wohnen auf

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Offene Behindertenarbeit, Michael-Bauer-Str. 16, 93138 Lappersdorf, Tel.: 0941 / 83008-50, FAX: - 51, Mobil: 0175 7723077 Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Liebe

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken 7. Tag Das Zeugnis: Gib mir zu trinken (Johannes 4,7-15) Meditationen

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Juli 2015 Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. -11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Donnerstag, 2.7. Donnerstag, 2.7. 16.30 Donnerstag, 2.7. 18:00 Freitag, 3.7. Sonntag, 5.7. 11:00-18:00 Montag, 6.7. 14:30-15:15 Was

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr