LTG Projektservice. Technische Dienstleistungen in der Planungs-, Bau- und Betriebsphase für Investoren, Architekten, Planer und Anlagenbauer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LTG Projektservice. Technische Dienstleistungen in der Planungs-, Bau- und Betriebsphase für Investoren, Architekten, Planer und Anlagenbauer"

Transkript

1 LTG Projektservice Technische Dienstleistungen in der Planungs-, Bau- und Betriebsphase für Investoren, Architekten, Planer und Anlagenbauer Externe Entwicklung von Produkten LTG Aktiengesellschaft

2 LTG Projektservice: Wissen gezielt nutzen Der LTG Projektservice bietet für Investoren, Architekten, Planer und Anlagenbauer technische Dienstleistungen während der Planungs-, Bauund Betriebsphase. Sie erhalten zuverlässige, detaillierte Aussagen über raumlufttechnische Anlagen, bei Neubauten und Sanierungen. Die Vorteile: Die Planungsergebnisse sind durch Messungen, Berechnungen, Gebäudesimulationen und Versuche fundiert abgesichert. Risiken bei der Realisierung können minimiert werden. Kosten können sicherer bewertet und gezielt minimiert werden. Externe Entwicklung von Produkten Entwicklung Ihrer Produkte innerhalb eines festen Zeit- und Kostenrahmens Optimale Voraussetzungen durch ein Labor mit Hallraum, Strömungslabor, Wasserkanal und kalorischem Prüfstand. Zugriff auf 75 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von lufttechnischen Komponenten Laborversuche Strömungsberechnungen Simulation freier Lüftung thermischer Komfort CFD Berechnung freie/ mechanische Lüftung akustische Messungen Kennfeldmessungen kalorische Messungen thermische Gebäudesimulation Erfahrung Anlagen/ Komponentenbau RLT Systemauswahl Lüftungseffektivität Raumströmung thermische Gebäudesimulation Strömungsuntersuchungen Spurengasmessungen Produktentwicklung 2 Energieverbrauch Investitionskosten RLT-Anlagensimulation Optimierung Luftführung/ Auslässe Messungen vor Ort Laborversuche Schwingungsuntersuchungen Langzeitmessungen externe Entwicklung

3 3

4 4 Der LTG Projektservice hat die optimalen Voraussetzungen, um Fragen detailliert und fundiert zu beantworten: 75 Jahre Erfahrung durch Komponenten- und Anlagenbau in der Prozeßluft- und Gebäudetechnik ein umfassendes Expertenwissen über Raumlufttechnik und raumlufttechnische Systeme ein modernst ausgestattetes Forschungsund Entwicklungszentrum mit mehreren Raumströmungs-Labors, Hallraum, kalorischem Prüfstand. Software-Tools für die verschiedensten Aufgaben, Analysen und Simulationen. LTG investiert überdurchschnittlich viel in die Weiterentwicklung. Das nach modernsten Gesichtspunkten ausgestattete LTG-Entwicklungszentrum bietet die beste Voraussetzung für innovative Lösungen, die unmittelbar zum Vorteil der Kunden umgesetzt werden können. Versuchsraum im LTG-Entwicklungszentrum Die Der Kostendruck bei der Realisierung von Bauvorhaben ist generell stark. Vor allem bei großen Projekten kommt der Planung und Auslegung der raumlufttechnischen Anlagen und der Auswahl der richtigen Komponenten eine besondere Bedeutung zu. Spätere Korrekturen sind oft nicht möglich oder nur teuer zu realisieren und sie sind meistens mit einer zeitlichen Verzögerung der Fertigstellung des Gebäudes verbunden. Die komplexe Technik und die vernetzenden Zusammenhänge von Gewerken und gebäudetechnischen Funktionen erfordern für die Entscheidungen ein hohes Maß an fachübergreifendem Allround- und Expertenwissen. Außerdem sind aufwendige technische Einrichtungen und Geräte für Messungen und Simulationen notwendig. Die Bereits in der Planungsphase erarbeitet der LTG Projektservice durch Simulationsberechnungen und experimentelle Untersuchungen Ergebnisse, die für die endgültige Festlegung des Planungskonzeptes maßgeblich sind und die Risiken bei der späteren Realisierung minimieren. Wirtschaftliche Lösungen beinhalten hierbei sowohl Kosten bei Investition und Betrieb, als auch höchsten thermischen Komfort für den Menschen. Der LTG Projektservice bietet zuverlässige Aussagen bei der: Entscheidung für eine freie oder mechanische Belüftung Auswahl des optimalen Klimasystems für ein Gebäude Durchführung von Messungen, Berechnungen und Gebäudesimulationen kostengünstige Abwicklung von Großprojekten Inbetriebnahme, Einregulierung und Betrieb raumlufttechnischer Anlagen Sanierung von raumluft- und prozeßlufttechnischen Anlagen Zusätzlich bieten wir unsere Dienstleistungen bei der Entwicklung Ihrer Produkte an. Akustische Messungen Leistungsmessungen Strömungsuntersuchungen vom eigenen Produktprogramm unabhängige, komplette Entwicklung Ihrer Produkte. Das Programm: Raumströmungs- und Windkanalversuche im Labor zur Simulation und Optimierung der freien oder mechanischen Belüftung, z.b. von Büroräumen, großen Versammlungsräumen, Innenhöfen, Atrien, Doppelfassaden Thermische, dynamische, instationäre Gebäudesimulation zur Berechnung des Raumklimas und des Energieverbrauchs von frei oder mechanisch belüfteten Gebäuden (Temperatur- Tagesgänge, Heiz- und Kühllasten) Berechnung und dynamische Simulation von Luft- und Wasserleitungssystemen Messungen vor Ort zur Beurteilung von thermischem Komfort und Luftqualität Akustische Untersuchungen vor Ort und im Hallraum zur Beurteilung von Lärm, Schallpegel, Dämpfungseigenschaften ect. Gutachten zur Sanierung von bestehenden raumlufttechnischen Anlagen Gutachten zur Absicherung innovativer TGA-Technik in Großprojekten Mikrobiologische, gravimetrische und chemische Untersuchungen von Raumluft und Befeuchtungswasser Meßtechnische Überprüfung von Klimageräten Entwicklung Ihrer Produkte Hallraum für akustische Messungen

5 Beispiele aus der Praxis Festspielhaus, Baden-Baden Im Festspielhaus Baden-Baden sollte ein neuartiges Belüftungskonzept realisiert werden. Vier Luftdüsen bringen über dem Parkett die kalte Luft ein, so daß sich ein großer Wirbel bildet, der über den Besuchern kreist. Im Kern des Wirbels sollte die warme Luft des Zuschauerraumes zur Hallendecke aufsteigen. In Zusammenarbeit mit der Ingenieur-Partnerschaft Simon sollte die Realisierung eines solchen Konzeptes geprüft werden und Aussagen über die zu erwartende thermische Behaglichkeit getroffen werden. In einem Modell des Festspielhauses im Maßstab 1:10 wurden Luftauslässe und die 4 Düsen gemäß den Modellgesetzen eingebaut. Eine potentialtheoretische Strömungssimulation ermöglichte in Verbindung mit den Strömungsuntersuchungen eine Optimierung der Düsenwinkel und deren aerodynamischen Eigenschaften. Sowohl im Vollastfall als auch in kritischen Teillastfällen erwies sich das Belüftungssystem als stabil. Der thermische Komfort konnte im Zuschauerraum, im Orchestergraben und auf der Bühne sichergestellt werden, so daß dieses Belüftungskonzept zur Realisierung kam. Realisierung eines kostengünstigen und strömungstechnisch stabilen Belüftungssystems für große Versammlungsräume. Checkpoint Charlie, Berlin Für ein Businesscenter sollte ein modulares Heiz-Kühlsystem in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro entwickelt werden, das eine kundenspezifische Nachrüstung für Kühlung, Lüftung oder Entfeuchtung ermöglicht. Bei gegebener Einbausituation sollte das Induktionsgerät hinsichtlich Kühl- und Heizleistung, Strömungsdruckverlust, thermischer Behaglichkeit und Lüftungseffektivität unter Berücksichtigung architektonischer Anforderungen optimiert werden. Ein dreiachsiger Raum wurde im Raumströmungslabor im Maßstab 1:1 nachgebildet und die Induktionsgeräte nach einem Vorentwurf in den Doppelboden eingebaut. Durch Simulation verschiedener Gerätegeometrien im Kühl- und Heizfall konnte der direkte Einfluß auf die Behaglichkeit in der Aufenthaltszone und die kalorische Leistung der Geräte gemessen werden. Zusätzlich konnte der Einfluß der Möblierung in den Büros auf Zugerscheinungen untersucht werden. Ein modulares Heiz-Kühlsystem erlaubt bei Einhaltung aller geforderter Parameter die flexible Anpassung der Büroklimatisierung an die Anforderungen des jeweiligen Mieters. Millennium Tower, Wien Wegen der besonderen Dimensionen des Projektes sollte das geplante Quelluftsystem vor der Realisierung getestet werden. Die Anforderungen: Gewährleistung des in der ÖNORM 9000 vorgeschriebenen thermischen Komforts für die Aufenthaltszone bei vorgegebener Gebäudeverglasung und Brüstungsverkleidung; Frischluftverteilung in der ganzen Aufenthaltszone; max. Schalleistungspegel von 30 dba; Optimierung der Betriebsparameter zur Einhaltung der ÖNORM. Ein 6 x 4 m großer Ausschnitt eines Großraumbüros wurde im Raumströmungslabor 1:1 nachgebildet. Die Glasfassade wurde durch eine Klimawand und die Sonneneinstrahlung durch eine Heizfolie am Boden simuliert. Im Raumströmungsversuch, der für die Betriebszustände Vollast Kühlen, Teillast Kühlen und Vollast Heizen durchgeführt wurde, konnten die für die Behaglichkeit wesentlichen Einflußfaktoren klar definiert und das System in seiner Gesamtfunktion bestätigt werden. Es zeigte sich, daß bei einem Quelluftsystem die Kennwerte der Fassade (k-wert, g-wert) eine bedeutende Rolle für den thermischen Komfort spielen. Die Möbelgeometrie hingegen ist zweitrangig. Hohe Sicherheit für das Großprojekt. Vereinfachung der Einregulierung durch die im Labor ermittelten Betriebsdaten. Optimierter Anlagenbetrieb. 5 Bild: INTEG

6 ATRICOM, Frankfurt In dem Bürogebäude ATRICOM, Frankfurt, soll das Atrium als Aufenthaltszone genutzt werden. Es sollte ein Lüftungskonzept enwickelt werden, bei dem die starke Wechselwirkung mit dem Außenklima berücksichtigt wird. Die Grenzen der freien Lüftung sollten ermittelt werden. Im Labor wurde ein Modell des Atriums im Maßstab 1:10 aufgebaut. Die Simulation der kritischen klimatechnischen Randbedingungen ermöglichte es, die entstehenden Raumströmungen bei verschiedenen Varianten zu visualisieren. Luftgeschwindigkeiten und Temperaturen konnten gemessen und gemäß der aerodynamischen Modellgesetze auf das Original-Atrium umgerechnet werden. Die Raumströmung konnte im Lichtschnittverfahren mit Nebel visualisiert werden Die thermische Behaglichkeit im Atrium konnte auch für extreme klimatische Bedingungen sichergestellt werden. Händlertische für den elektronischen Aktienhandel Banken setzen zunehmend Flat-Screens in Händlertische ein. Durch den flachen Aufbau der Bildschirme verringert sich die Baugröße der Tische und des Installationsraumes. Der Einbau herkömmlicher Klimageräte und PCs ist nicht mehr realisierbar. Es sollte ein Kühlsystem entwickelt werden, das außerhalb des Installationsraumes liegt und sowohl die Abwärme der PCs als auch die der Bildschirme neutralisiert. Gemeinsam mit der Firma Desk concept wurde im LTG Raumströmungslabor der sehr flache Ventilatorkonvektor VKT entwickelt, der in den Zwischenraum zweier gegenüberliegender Bildschirme paßt. Raumluft wird mit minimalen Geschwindigkeiten durch großflächige Filter in den Türen des Tischunterbaus gesaugt. Dort vermischt sie sich mit der warmen Abluft der PCs. Der VKT saugt diese warme Luft an, kühlt sie auf wenige Grad unter der Raumtemperatur ab und bläst sie nach oben wieder aus dem Tisch aus. Der Platz im Tischunterbau steht jetzt komplett für die Unterbringung der PCs zur Verfügung, so daß die Tische kleiner gestaltet werden können. Der hocheffiziente Ventilatorkonvektor trägt auch zur Kühlung der Bildschirme und zur Raumkühlung bei. Thermischer Komfort und Raumströmung erfüllen die Anforderungen der DIN 1946/2. International Spacestation Ein Teil der geplanten internationalen Raumstation wird das ESA-Modul Columbus sein. Das Luftleitungsnetz als zentrales Element des Lebenserhaltungssystems sollte von der LTG ausgelegt weden. Aufgrund fehlender Konvektionsströmung der erwärmten Luft in Schwerelosigkeit muß die Luftführung im ESA-Modul optimiert werden, daß für die Astronauten eine maximale Sicherheit gewährleistet werden kann. Das Columbus -Modul wurde im Labor als Modell im Maßstab 1:1 aufgebaut. Schwerelose Luftströmungen konnten unter Einhaltung exakt isothermer Luftzustände im Versuch simuliert werden. Die Klimatisierung des Moduls mußte einen Mindestluftwechsel an jeder Stelle des Raumes garantieren, damit sich keine CO 2-Nester bilden können. Die Optimierung der Luftführung im Strömungsversuch gewährleistete schließlich eine ausreichende Sauerstoffversorgung aller Modulzonen. - Geplanter Start Maximale Sicherheit für die Astronauten durch optimale Sauerstoffversorgung im Raummodul. VKT 6

7 Cheopspyramide, Giseh Durch die vielen Touristen in den Pyramiden von Giseh werden durchschnittlich 22 Liter Schweiß pro Stunde frei. Durch den äußerst geringen Außenluftwechsel führen die Absonderungen zur Salzkristallisation und Schimmelbildung an den Wänden der Gänge und Grabkammern. Die LTG erhielt den Auftrag, die klimatischen Verhältnisse im Inneren der Cheopspyramide zu verbessern. Zur Beurteilung der Kondensation im Inneren der Pyramide mußte zunächst die Kerntemperatur der Pyramide, sowie die Auswirkung der schwankenden Außentemperaturen und die Wärmeabgabe der Besucher auf die Oberflächentemperatur der Wände ermittelt werden. Rechenprogramme für normale Gebäude scheiterten an der gigantischen Speichermasse von 4,5 Mio. Tonnen Kalk- und Granitblöcken. Klassische Ingenieurskunst mit dem Ansatz des Temperaturverlaufes in einer halbunendlichen Wand half hier bei der Anlagendimensionierung weiter. Über die vorhandenen Luftschächte, die ursprünglich der Seele der Pharaos das Entweichen in den Himmel ermöglichen sollten, konnte die Pyramide belüftet werden. Die relative Luftfeuchtigkeit sank somit und die Besucher konnten mit 20 m 3 /h Frischluft versorgt werden. Verbesserung der klimatischen Zustände in der Pyramide für die Besucher. Schutz des Weltwunders vor weiterer Zerstörung durch Ablagerungen an den Wänden der Gänge und Grabkammern. Bolshoi-Theater, Moskau An das Bolshoi-Theater in Moskau sollte ein neues Theater angebaut werden. Da eine feste Bestuhlung vorgesehen ist, soll die Luftführung zur Belüftung des Auditoriums durch Luftauslässe im Bereich der Stuhlfüße erfolgen. Die LTG erhielt den Auftrag, verschiedene Varianten möglicher Luftauslässe im Labor zu testen und hinsichtlich des thermischen Komforts für den Zuschauer und des zu erwartenden Schallleistungspegels zu bewerten. Im Labor wurde im Maßstab 1:1 ein typischer Ausschnitt der Bestuhlung aufgebaut. Durch Strömungsoptimierungen im Laborversuch konnten die Luftgeschwindigkeiten an den Beinen der Zuschauer trotz extrem kurzer Mischungswege abgebaut werden. Zusätzlich durfte die Bodenlufttemperatur bei maximaler Kühlleistung einen Mindestwert nicht unterschreiten, um die Gefahr kalter Füße zu vermeiden. Der Zuschauer sitzt folglich in einer auf Solltemperatur temperierten, impulsarmen Quellströmung. Die Forderungen an Luftmenge, Schallleistungspegel und Druckverlust konnten im Hallraum untersucht werden. Erwärmungsvorgänge des Plenums wurden mit einer Simulationsrechnung ermittelt. Höchster thermischer Komfort für die Besucher. Einhalten der geforderten Schalleistungspegel. Am besten überzeugen Sie sich selbst von den Möglichkeiten und der Effizienz des LTG Projektservice. Vielleicht bei Ihrem nächsten Projekt? 7

8 LTG Aktiengesellschaft Grenzstraße 7 D Stuttgart Postfach D Stuttgart y (0711) Fax (0711) Internet: Komponenten für die Raumlufttechnik Deutschland Niederlassung Mitte Sontraer Str. 27 D Frankfurt y (0 69) Fax -10 Niederlassung Nord Meessen 5 D Oststeinbek y (0 40) Fax Niederlassung Ost Eisenhutweg 51a D Berlin y (0 30) Fax Niederlassung Süd Grenzstraße 7 D Stuttgart y (0711) Fax -720 Niederlassung West Demagstraße 47a D Düsseldorf y (0 211) Fax -39 Frankreich INNTEK 1, parc du St. Laurent 54, route de Sartrouville F Le Pecq CEDEX y (01) Fax Großbritannien MAP Motorised Air Products Ltd. Unit A5 Sopwith Crescent Wickford Business Park Wickford GB-Essex SS11 8YU y (012 68) Fax Italien LTG Air Engineering S.p.A. Via G. Leopardi, 10 I Melzo y (02) Fax (02) Österreich KTG Klimatechnische Gesellschaft mbh Autokaderstraße 31 A-1210 Wien y (02 22*/01) Fax * in Österreich Portugal ArGelo S.A. Rua Luis Pastor De Macedo Lote 28B P Lisboa y Fax Türkei Step Ltd. Bayar Cad. Sitma Pinari Sok. No:11 Evgin Apt. Zemin Kat Kozyatagi-Istanbul - TR y (0 216) Fax (0 216) USA LTG Incorporated P.O. Box Corporate Drive, Suite D Spartanburg SC y (8 64) Fax (8 64) Internet: Komponenten für die Prozeßlufttechnik Italien LTG Air Engineering S.p.A. Via G. Leopardi, 10 I Melzo y (02) Fax (02) Japan Toho Engineering Co., Ltd , Shimizu 3-Chome, Kita-Ku Japan-462 Nagoya y (052) Fax (0 52) Schweden EKB Produkter AB Mölletofta S Klippan y (04 35) Fax (04 35) USA LTG Incorporated P.O. Box Corporate Drive, Suite D Spartanburg SC y (8 64) Fax (8 64) Internet: Das Programm Komponenten für die Raumlufttechnik und Prozeßlufttechnik Luftdurchlässe für Decken, Wände und Böden LTG System clean Schlitzauslässe Coandatrol Deckenluftdurchlässe Coandavent Quelluftauslässe LTG Kühlfächer cool wave Induktionsgeräte Klimavent Ventilatorkonvektoren Raumluft Volumenstromregler Axial-, Radial- und Querstromventilatoren labair -System Collector-System zum Filtern, Abscheiden, Kompaktieren, Pressen und Befeuchten Projektservice Unterstützung der Planung durch Bewertung von Raumklimasystemen mit mechanischer und freier Belüftung experimentelle und theoretische Untersuchungen zur freien Belüftung und Kühlung von Gebäuden, Doppelfassaden, Atrien u. ä. Windkanalversuche zur Simulation von Gebäudeumströmungen Raumströmungsversuche zur Simulation und Optimierung der freien und mechanischen Belüftung von Innenräumen wie Büros, Theatern, Atrien usw. im Original- und Modellmaßstab thermische Gebäudesimulation zur Berechnung des Raumklimas und Energiebedarfs; RLT-Anlagesimulation zur Optimierung von Regelung und Energieverbrauch strömungsakustische Messungen an Klimakomponenten; Vor-Ort- Messungen in RLT-Anlagen und in belüfteten Räumen Raumklimamessungen, Messungen zur Beurteilung der Innenraum-Luftqualität Unterstützung bei Einregulierung, Problemlösungen Modellversuche zur Entwicklung von Entrauchungskonzepten als Grundlage für die Genehmigungsverfahren bei den Bauaufsichtsbehörden (0900) Gedruckt auf Papier aus chlorfrei gebleichtem Zellstoff. Technische Änderungen vorbehalten. LTG Aktiengesellschaft, Stuttgart

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden Auf Wissen bauen Raumklimasysteme Kompetenzfelder Kombination natürlicher und mechanischer

Mehr

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Publikation: Bau info Datum: März 2009 Autoren: Dr. Alois Schälin, Dr. Stefan Barp, Dr. Bernhard Oester Die grösste Herausforderung bei der Renovation

Mehr

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel Funktionsnachweis durch Simulationsberechnungen für das System ClimaLevel Köln, 15.05.2009 Schmidt Reuter Integrale Planung und Beratung GmbH, Graeffstraße 5, D-50823 Köln Telefon: +49 (0)221 5741 0 Fax:

Mehr

Seite 1 / 11 Bezeichnung. Thermischer Komfort im Sommer. Behaglichkeit im Gebäude Schutzgut. Gesundheit Hauptkriteriengruppe

Seite 1 / 11 Bezeichnung. Thermischer Komfort im Sommer. Behaglichkeit im Gebäude Schutzgut. Gesundheit Hauptkriteriengruppe Seite 1 / Stellt bei Nichterfüllung ein K.O. -Kriterium für die Zertifizierung dar 04 ja nein Bearbeitungsstand 05 08.08.2008 Gültig für Zertifizierungsversion 06 V.1. sgegenstand 07 Gebäude Zuordnungen

Mehr

Raumklimasysteme für Bürogebäude

Raumklimasysteme für Bürogebäude Raumklimasysteme für Bürogebäude Eine Bewertung aus Sicht von Bauherr, Architekt, Fachplaner und Nutzer Dr.-Ing. Hans Werner Roth LTG Aktiengesellschaft Stuttgart Übersicht Bewertungskriterien von Raumklimasystemen

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Thomas von der Heyden Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz BGIA Alte Heerstraße 111, 53757 Sankt Augustin Luftqualität

Mehr

CFD Simulation. www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de

CFD Simulation. www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de CFD Simulation www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de Beratung Thermisches Management Beurteilung und Erarbeitung von Kühlkonzepten Unterstützung bei der Beurteilung vorhandener Simulationsergebnisse

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

Thermisch behaglich durch CFD

Thermisch behaglich durch CFD Thermisch behaglich durch CFD Conrad Voelker, Oliver Kornadt Bauhaus-Universität Weimar 16.11.2009 Dipl.-Ing. C. Völker 1 1 Thermische Behaglichkeit wenn der Mensch Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftbewegung

Mehr

Systemlösungen. Büro- und Verwaltungsgebäude

Systemlösungen. Büro- und Verwaltungsgebäude Systemlösungen Büro- und Verwaltungsgebäude Ihr starker Partner! In Büro- und Verwaltungsgebäuden werden spezielle Anforderungen an Schallpegel, Luftmengen und Anordnung von Geräten gestellt. Es zählt

Mehr

Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme

Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme Aventa eco Aventa comfort compact comfort comfort RC vario Spannungsversorgung Kühlleistung / Heizleistung (Wärmepumpe), 12 V *, 12 V * 1700 W 2400 W / 1800

Mehr

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen.

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Trenker GmbH Die Trenker GmbH ist ein erfolgreiches mittelständisches Fachunternehmen und wurde 1974

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

- White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren. - Dynamic Free Cooling -

- White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren. - Dynamic Free Cooling - - White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren - Dynamic Free Cooling - Ausgabe 3, November 2009 Inhaltsverzeichnis ÜBERBLICK... 3 1. WARUM BRAUCHE ICH EINE EFFIZIENTE KLIMATISIERUNG/KÜHLUNG?...

Mehr

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung der Verdünnungsströmung im Teillastbetrieb Instationäre Raumluftströmung Instationäre Raumluftströmung DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen Thermische und Strömungstechnische Simulationen 27.09.2012 Hintergrund Anstehende Ersatzpflicht für Nachtspeicherheizungen Intensive Bewerbung von direkten elektrischen Infrarot -Strahlungsheizungen Ziele

Mehr

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS DAS BNB-TOOL THERMISCHER KOMFORT WURDE IM RAHMEN DES VON DER FORSCHUNGSINITIATIVE» ZUKUNFT BAU«GEFÖRDERTEN PROJEKTS»KRITERIEN

Mehr

Übersicht ausgewählter Referenzprojekte

Übersicht ausgewählter Referenzprojekte Geschäftsbereich Bauklimatik Übersicht ausgewählter Referenzprojekte 1 SIA Hochhaus, Zürich Fassaden und Atrien 2 Bundeshaus, Bern Raumklima und Komfort 3 ETH Science Laboratory HIT, Zürich Fassaden und

Mehr

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur Stefan Barp Firmenportrait Keyfigures von AFC 1995 als Spin-Off der ETH gegründet seit 2000 als AG unter AFC Air Flow Consulting AG tätig 2011

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG Seite 1 von 26 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur

Mehr

FLÄCHENKÜHLUNG. System-Wandkühlung Modul-Wandkühlung Modul-Deckenkühlung DEM LEBEN PRIMA KLIMA GEBEN

FLÄCHENKÜHLUNG. System-Wandkühlung Modul-Wandkühlung Modul-Deckenkühlung DEM LEBEN PRIMA KLIMA GEBEN FLÄCHENKÜHLUNG System-Wandkühlung Modul-Wandkühlung Modul-Deckenkühlung DEM LEBEN PRIMA KLIMA GEBEN Fläche Individuell, lautlos & energiesparend. x Variotherm-Systeme geben dem Leben nicht nur Wärme, sondern

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

E. Lichtner 1, M. Kriegel 1

E. Lichtner 1, M. Kriegel 1 CFD-STUDIEN ZUR INTERMITTIERENDEN BELÜFTUNG VON RÄUMEN POTENZIALANALYSE UND VEREINFACHTE MODELLIERUNG E. Lichtner 1, M. Kriegel 1 1 Hermann-Rietschel-Institut, TU-Berlin, Berlin, Germany KURZFASSUNG An

Mehr

Kombiauslass KWB-D. Bürogebäude iii, Landshuter Allee, München

Kombiauslass KWB-D. Bürogebäude iii, Landshuter Allee, München Kombiauslass KWB-D Bürogebäude iii, Landshuter Allee, München Ferdinand Schad KG Telefon +49(0)7463/980-0 Postbank Stuttgart Volksbank Donau-Neckar Steigstraße 25 27 Telefax +49(0)7463/980-200 BLZ 600

Mehr

Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik

Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik Kühldecken, kombiniert mit einer geeigneten Raum - lüftung, schaffen ein behagliches Raumklima und erhöhen die Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden

Mehr

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de - NEWS Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. Gefördert vom Bundesministerium 30. Ausgabe, Oktober 2001 für Wirtschaft und Technologie Projektvorstellung eines Forschungsvorhabens,

Mehr

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden. Die neue VDI 6041

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden. Die neue VDI 6041 Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden Die neue VDI 6041 1 Inhalt Vorstellung Begriffe Ziele die VDI 6041 2 Wer wir sind - Caverion Caverion Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent 4 4 Caverion

Mehr

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann Seit der Erfindung des APESS-Verfahrens im Jahre 2003 wurde dieses zweistufige Wärmerückgewinnungsverfahren

Mehr

Fachveröffentlichung

Fachveröffentlichung Fachveröffentlichung Raumtemperatur in Kühlhäusern und Auslegung der Luftkühler Themenschwerpunkte: Ausgangspunkt für Auslegungen von Luftkühlern: Lufttemperatur, Luftfeuchte, Kühlgut Festlegung der Kühlkonzepte

Mehr

Rührwerksdesign Rührsysteme &

Rührwerksdesign Rührsysteme & Rührwerksdesign Rührsysteme & Über uns Leistungsspektrum Wir haben den Dreh raus Was wir für Sie tun können Über 60 Jahre STELZER Rührtechnik International Rührwerksdesign & Rührsysteme STELZER Rührtechnik

Mehr

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Applikationsbericht Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Die Wärmelasten in Rechenzentren steigen stetig an, wobei die Raumklimatisierung erfahrungsgemäss

Mehr

Runenburg hostet grün im datadock

Runenburg hostet grün im datadock Runenburg hostet grün im datadock var lsjquery = jquery; lsjquery(document).ready(function() { if(typeof lsjquery.fn.layerslider == "undefined") { lsshownotice('layerslider_1','jquery'); } else { lsjquery("#layerslider_1").layerslider({navprevnext:

Mehr

MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung

MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung Intergrale Planung am Beispiel retroreflektiver Sonnenschutz 1. Integrale Planung 2. Dynamische Simulation als Basis für die Optimierung 3. Umsetzung

Mehr

Raumlufttechnik für Bürogebäude

Raumlufttechnik für Bürogebäude Hans Werner Roth Raumlufttechnik für Bürogebäude Eine ganzheitliche Bewertung von zentralen und dezentralen Raumklimasystemen Raumlufttechnik für Bürogebäude wird nach guter Raumqualität bei minimalem

Mehr

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone TRNSYSlite Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone 1. Warum ein einfaches Interface? Mit dem Softwarepaket TRNSYS 16 steht

Mehr

Neue Wege der Raumklimatechnik in Bürogebäuden

Neue Wege der Raumklimatechnik in Bürogebäuden Neue Wege der Raumklimatechnik in Bürogebäuden Von Dr.-Ing. Hans-Werner Roth 1 Zusammenfassung Ein optimales Raumklima setzt klimagerechte Bauweise, emissionsarme Innenräume und eine gute Integration der

Mehr

Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik

Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik Kühldecken, kombiniert mit einer geeigneten Raum - lüftung, schaffen ein behagliches Raumklima und erhöhen die Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

FLÄCHENHEIZUNG und FLÄCHENKÜHLUNG rundum behaglich

FLÄCHENHEIZUNG und FLÄCHENKÜHLUNG rundum behaglich FLÄCHENHEIZUNG und FLÄCHENKÜHLUNG rundum behaglich Freie Raumgestaltung Machen Sie, was Sie wollen Nutzen Sie Ihren Fußboden oder Ihre Wände als Heiz- bzw. Kühlflächen. Sie gewinnen wertvollen Raum Die

Mehr

Land Niederösterreich

Land Niederösterreich Land Niederösterreich Erfahrungen des Landes NÖ mit energieeffizientem und nachhaltigem Bauen warum Energieeffizienz & Nachhaltigkeit? Vorbildfunktion des Landes NÖ Industrie und Gewerbe können reagieren

Mehr

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung.

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Hallenbadgeräte Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Für Erlebnisund Sportbäder. www.boesch.at 03 Wozu eine Lüftungsanlage im Hallenbad? Schützen, sparen und sich wohlfühlen. Unser Tipp bösch

Mehr

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima.

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Tirol A++ Unsere Energiezukunft für eine gesunde Umwelt und Wirtschaft! Eine Initiative von Land Tirol und

Mehr

Innovations-Hotspot aspern IQ

Innovations-Hotspot aspern IQ Innovations-Hotspot aspern IQ Plus-Energie Nachhaltigkeit ÖGNB* * TQB-Zertifizierung für Dienstleistungsgebäude der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen Das Technologiezentrum aspern IQ

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Technischer Prospekt. LTG Fahrtwind-Simulatoren. Typenreihe VAF

Technischer Prospekt. LTG Fahrtwind-Simulatoren. Typenreihe VAF Technischer Prospekt LTG Fahrtwind-Simulatoren Typenreihe VAF LTG Fahrtwind-Simulatoren Typenreihe VAF Inhalt Seite Produktübersicht, Hinweise Einsatzbeispiel Einsatz, Funktionsweise, numerische Strömungssimulationen

Mehr

Sanierung Bürogebäude AGES

Sanierung Bürogebäude AGES Sanierung Bürogebäude AGES Bürogebäude AGES Fotos: Richard Tanzer Sanierung Bürogebäude AGES Pasettistraße 74/Traisengasse 5, 1200 Wien Helle Räume, eine zeitgemäße Technikausstattung und ein begrünter

Mehr

BERATENDE INGENIEURE UND SACHVERSTÄNDIGE REFERENZEN (AUSWAHL) 2010-2012 Sparkasse Bielefeld

BERATENDE INGENIEURE UND SACHVERSTÄNDIGE REFERENZEN (AUSWAHL) 2010-2012 Sparkasse Bielefeld 01 INGENIEURBÜRO TIMMER REICHEL BERATENDE INGENIEURE UND SACHVERSTÄNDIGE 2010-2012 Sparkasse Bielefeld Umgestaltung der Kundenhalle und Sanierung der technischen Anlagen 2013-2014 Sparkasse Haan Technische

Mehr

Raumkonzepte mit System

Raumkonzepte mit System Raumkonzepte mit System NOVOCONT Modulbau Bedarfsgerecht. Erweiterbar. Clever. Räume für alle Anforderungen, stabil und variabel. NOVOCONT Systembau erstellt passgenaue Raummodule und realisiert damit

Mehr

Draft: 01/2010. Rechenzentrum ökologisch klimatisiert.

Draft: 01/2010. Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. Draft: 01/2010 Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. August 2012 Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. Die luxemburgische Post und Telekommunikationsgesellschaft (P&T), baut in Betzdorf, Luxemburg, ein

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09

DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09 DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09 Inhalt 1. Gebäudekonzept zum Planungsstart TownTown 2. Weiterentwicklung unter Nachhaltigkeits-Gesichtspunkten 3. Bewertbarkeit der Neuerungen 4. Maßgebliche Faktoren

Mehr

krones Linadry Der Behältertrockner

krones Linadry Der Behältertrockner Der Behältertrockner Trockene Flaschen für eine saubere Etikettierung Tropfen bringen Fässer zum Überlaufen und Etikettiermaschinen zum Verzweifeln. Denn auf feuchten Behältern lassen sich Rundum-Etiketten,

Mehr

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

Konzepte. Produkte. Service. Kreuzbauten Bonn

Konzepte. Produkte. Service. Kreuzbauten Bonn Konzepte Produkte Service Kreuzbauten Bonn 1 Projekt Report Kreuzbauten Bonn Bürogebäude mit Effektivität Der moderne und hochwertige Innenausbau der Lindner AG in der von Grund auf sanierten bundeseigenen

Mehr

Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum. Dr. Alois Schälin. Energie-Apéro Luzern, 6.

Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum. Dr. Alois Schälin. Energie-Apéro Luzern, 6. Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum Dr. Alois Schälin, 6. September 2010 Inhalt Ziele der Lüftung Was ist Lüftungseffizienz? Planungszielwerte Planungstools

Mehr

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Dipl.- Ing. (FH) Nikolaus Ferstl Zusammenfassung: Bei der Auswertung der nutzungsspezifischen Betriebskosten eines Universitätsklinikums

Mehr

Markt der Möglichkeiten. Effizienzpotenziale in der Kälte- und Klimatechnik Kaltluftstromoptimierung im Rechenzentrum. 29.09.

Markt der Möglichkeiten. Effizienzpotenziale in der Kälte- und Klimatechnik Kaltluftstromoptimierung im Rechenzentrum. 29.09. Markt der Möglichkeiten Effizienzpotenziale in der Kälte- und Klimatechnik Kaltluftstromoptimierung im Rechenzentrum 29.09.2009 - Hamburg Wie hoch ist der CO2-Ausstoß, den die gewerbliche IT weltweit verursacht?

Mehr

Laboratorium für Kältetechnik

Laboratorium für Kältetechnik Laboratorium für Kältetechnik TÜV SÜD Industrie Service Center of Competence für Kälte- und Klimatechnik (IS-TAK02-MUC) Ridlerstr. 65 D-80339 München Tel.: +49 89 5190-3165 Fax: +49 89 5155-1069 E-mail:

Mehr

Raumklimageräte. Erfrischende Kühle auf Knopfdruck. Einfach, schnell und geräuscharm.

Raumklimageräte. Erfrischende Kühle auf Knopfdruck. Einfach, schnell und geräuscharm. Raumklimageräte Erfrischende Kühle auf Knopfdruck. Einfach, schnell und geräuscharm. Aktions-Geräte 2003 Schaffen Sie sich ein Raumklima zum Wohlfühlen. Hitze und schwüle Luft mindern die menschliche Leistungsfähigkeit

Mehr

BMW Welt München. Daten und Fakten

BMW Welt München. Daten und Fakten BMW Welt München BMW Welt München Die BMW Welt im Norden Münchens ist ein Meisterstück innovativer Architektur. Seit Oktober 2007 dient sie als multifunktionale Bühne für Veranstaltungen jeder Art: Konzerte,

Mehr

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Sonnenwärme aus dem Erdreich Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Zürich, 30. August 2010 - In Esslingen im Kanton Zürich wird Anfang September 2010 das erste Bürogebäude in der Schweiz mit

Mehr

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus Produktbroschüre NiQ 2 NiQ ist das neue, intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus. Key-Facts Hält die gewünschte Raumtemperatur

Mehr

Strömungs-Simulationen in der Luft- und Kältetechnik

Strömungs-Simulationen in der Luft- und Kältetechnik Strömungs-Simulationen in der Luft- und Kältetechnik Von Dr.-Ing. Roy Mayer In fast allen luft- und kältetechnischen Anlagen spielen Fluidströmungen (Gase und Flüssigkeiten) eine entscheidende Rolle. Auf

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein Hochbauamt Fachkoordination Gebäudetechnik Stampfenbachstrasse 110, Postfach, 8090 Zürich Telefon: 043 259 30 01 Telefax: 043 259 51 92 Technische Richtlinie 239: Rechenzentren 1. Allgemein 1.1. Geltungsbereich

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen Ihr Spezialist für Klimawände Wir setzen neue Maßstäbe In Zeiten stetig steigender Energiekosten ist die Entscheidung für Klimawände von Ecowall die richtige Wahl. Und nicht nur das: Sie setzen auch noch

Mehr

Die Rolle von CFD in der

Die Rolle von CFD in der R A T G E B E R Die Rolle von CFD in der Konstruktionspraxis Übersicht In diesem White Paper wird anhand von Beispielen (Kühlkörper, medizinische Absaugvorrichtung, Backofen und industrielles Regelventil)

Mehr

IT Cooling Solutions. STULZ Prüfcenter. Kälte- und Klimatechnik auf dem Prüfstand

IT Cooling Solutions. STULZ Prüfcenter. Kälte- und Klimatechnik auf dem Prüfstand IT Cooling Solutions STULZ Prüfcenter Kälte- und Klimatechnik auf dem Prüfstand Testen nach Ihren Vorgaben für einen exakten Leistungsnachweis Als weltweiter Technologieführer für IT Cooling Solutions

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden.

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden. BWS Labor AG Abt. Bauphysik Christoph Keller Ing. ETH/SIA Hard 4 8408 Winterthur T: 052 222 60 29 F: 052 222 60 23 mail: bws@active.ch Winterthur, 6. März 2007 SANIERUNG SCHULANLAGE RIEDENHALDEN, ZÜRICH

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT.

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Service 2.0 Für unsere modernen Heiz- und Lüftungssysteme gibt es jetzt die passende Bedienung. Über Ihren Tablet-PC oder Ihren PC können

Mehr

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dr.-Ing. Joachim Seifert Professur für Heiz- und Raumlufttechnik, TU Dresden Dipl.-Ing. Alexander Hoh EBC Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik Zielgrößen

Mehr

energie-cluster, April 2014 Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe

energie-cluster, April 2014 Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe energie-cluster, Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe Intern Siemens Schweiz AG 2013 siemens.ch/answers Plakative Darstellung der Effizienzklassen

Mehr

AxAir Welldry 20. Mobiler Haushaltsluftentfeuchter TECHNISCHE DOKUMENTATION. 06.08 Walter Meier (Klima Deutschland) GmbH

AxAir Welldry 20. Mobiler Haushaltsluftentfeuchter TECHNISCHE DOKUMENTATION. 06.08 Walter Meier (Klima Deutschland) GmbH AxAir Welldry 20 Mobiler Haushaltsluftentfeuchter TECHNISCHE DOKUMENTATION 06.08 Walter Meier (Klima Deutschland) GmbH 2 Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise 4 2. Technische Daten 4 3. Gerätebeschreibung

Mehr

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen Wirbelschicht auf die Spitze getrieben Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen 2 I 3 Leistungssteigerung durch Heizflächen Die Wirbelschicht ist ein häufig eingesetztes Verfahren

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

Magazin. Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport

Magazin. Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport Magazin Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport 2 Aerodynamik bringt s auch im Radsport! Im Radsport kämpfen Hochleistungssportler um wenige Sekunden Vorsprung um zu gewinnen. bionic surface

Mehr

Hoval auf der Chillventa:

Hoval auf der Chillventa: Hoval auf der Chillventa: 7. Oktober 2014 Effiziente Kühlung, Lüftung "live" und ein neues Fachbuch Hoval auf der Chillventa 2014 Unter dem Titel "Cool Solutions" stellt Hoval eine Live-Vorführung des

Mehr

Renaissance der Zwei-Kanalanlage. b Fachberichte zum Thema. Meinung Interview. Baopt-Erfinder Albert Bauer über die Bauer-Optimierung

Renaissance der Zwei-Kanalanlage. b Fachberichte zum Thema. Meinung Interview. Baopt-Erfinder Albert Bauer über die Bauer-Optimierung Bild: Margot Dertinger-Schmid g : Früher waren etwa 80 % der TGA-Planer gegen Baopt, heute sind es vielleicht noch 20 %. Am Anfang hat die Klimabranche versucht, mich zu vernichten. Jetzt habe ich so viele

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

Daikin Innovationen auf der Chillventa 2012

Daikin Innovationen auf der Chillventa 2012 Daikin Innovationen auf der Chillventa 2012 Auf der diesjährigen Chillventa in Nürnberg unterstreicht Daikin mit neuen Produkten und einem nachhaltigen Messestand aus unbehandelten und wiederverwendbaren

Mehr

Hotel Columbus. Referenz-Bericht 05 2013. Am Reitpfad 4 63500 Seligenstadt. Steinbruch 5 63755 Alzenau. Installation: Juni ~ August 2013

Hotel Columbus. Referenz-Bericht 05 2013. Am Reitpfad 4 63500 Seligenstadt. Steinbruch 5 63755 Alzenau. Installation: Juni ~ August 2013 Objekt: Hotel Columbus Am Reitpfad 4 63500 Seligenstadt Ausführender Fachbetrieb: Cooltherm Kälteanlagen- Wärmepumpen GmbH Steinbruch 5 63755 Alzenau Installation: Juni ~ August 2013 Inbetriebnahme: August

Mehr

Pressemeldung - Allgemein. Kiefer-Neuheiten zur ISH 2015

Pressemeldung - Allgemein. Kiefer-Neuheiten zur ISH 2015 Pressemeldung - Allgemein Kiefer-Neuheiten zur ISH 2015 Auf dem Messestand in Halle 11.1 Stand C05 der ISH 2015 in Frankfurt, zeigt Kiefer wieder viele innovative Neuheiten im Bereich der Komfortklimatisierung.

Mehr

IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar.

IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar. IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar. www.linzagtelekom.at Immer bestens betreut. Für Ihr Business nur das Beste Wir sichern Ihre Daten hier Unternehmen wollen wachsen und gleichzeitig

Mehr

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien Willkommen bienvenu welcome Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dipl.-Ing. Christian Backes backes@howatherm.de Dr.-Ing. Christoph Kaup

Mehr

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Planung Montage Modernisierung 1 Planung und Montage Komfortlüftung: stellt min. Luftwechsel sicher (850 1350ppm CO 2 ) Keine Auskühlung

Mehr

Bericht über die Ergebnisse von FEM-Vergleichsrechnungen. (im Auftrag der Firma Beka Heiz- und Kühlmatten GmbH)

Bericht über die Ergebnisse von FEM-Vergleichsrechnungen. (im Auftrag der Firma Beka Heiz- und Kühlmatten GmbH) Bericht über die Ergebnisse von FEM-Vergleichsrechnungen (im Auftrag der Firma Beka Heiz- und Kühlmatten GmbH) zu Messungen an einem Testraum zu Projekt ***/Frankfurt a.m. Abstract Mit dem Angebot einer

Mehr

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Effizienz steigern, Kosten senken 1 Agenda 1. Energieeffizienz & Energiekosten 2. Energieversorgung und Energiemanagement 3. 4. Möglichkeiten und Potentiale

Mehr

Lösungen moderner Bauweise

Lösungen moderner Bauweise Lösungen moderner Bauweise Wir gestalten die Zukunft Die Welt hat erkannt, dass die Wirtschaft, die seit Jahrhunderten betrieben wird, schädlich für uns ist. Seit zwei Jahrzehnten wird ein Trend für Ökologie

Mehr

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK LÖSUNGSSATZ WÄRME- UND KÄLTEGERÄTE ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK Kapitel Raumklimatisierung Berechnungen 20 n und en 5. Auflage 1. April 201 Bearbeitet durch: Niederberger Hans-Rudolf

Mehr

Referenz-Bericht 09 2014

Referenz-Bericht 09 2014 Objekt: Ausführender: Fachbetrieb Q 100 1. Abschnitt Wittener Str. 100 44789 Bochum Fa. Herber & Petzel Gebäudetechnik GmbH Gildenstr. 2a 48157 Münster Installationsdatum: Juli August 2014 Inbetriebnahme:

Mehr

Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro. Arbeitsschutz und Prävention

Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro. Arbeitsschutz und Prävention Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro Arbeitsschutz und Prävention Klima Betriebsklima Zusammenwirken / Zusammenarbeit der Beschäftigten subjektiv erlebt und wahrgenommen Arbeitsklima Situation am jeweiligen

Mehr