Unternehmensorientierte Dienstleistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmensorientierte Dienstleistungen"

Transkript

1 1 Kap. 04 Unternehmensorientierte Dienstleistungen In diesem Kapitel werden als zweiter ausgewählter Wirtschaftszweig die unternehmensorientierte Dienstleistungen (im Folgenden: UDl) näher betrachtet. Dies sind Dienstleistungen, die überwiegend nicht für private Haushalte, sondern für (andere) Unternehmen (sowie für den Staat) erbracht werden. Allgem. Literatur zur Geographie unternehmensorientierter Dienstleistungen BAETHGE, Martin und Ingrid WILKENS (Hg.) (2001): Die große Hoffnung für das 21. Jahrhundert? Perspektiven und Strategien für die Entwicklung der Dienstleistungsgesellschaft. Opladen: Leske u. Budrich. 431 S. Der Sammelband beruht auf mehreren Symposien sowie auf dem BMBF-Forschungsprogramm Dienstleistung 2000 plus. BOSCH, Gerhard, Peter HENNICKE, Josef HILBERT, Kora KRISTOF und Gerhard SCHERHORN (Hg.) (2003): Die Zukunft von Dienstleistungen. Ihre Auswirkungen auf Arbeit, Umwelt und Lebensqualität. Frankfurt a. M.: Campus. 537 S. BULLINGER, Hans-Jörg (Hg.) (1995): Dienstleistung der Zukunft. Märkte, Unternehmen und Infrastrukturen im Wandel. Wiesbaden: FBO Gabler. 679 S. DEILMANN, Benedikt (2001): Dynamik und Bedeutung unternehmensorientierter Dienstleistungen im Ruhrgebiet. In: Wulf HABRICH und Wilfried HOPPE (Hg.): Strukturwandel im Ruhrgebiet. Perspektiven und Prozesse. Dortmund: Dortmunder Vertrieb f. Bau- u. Planungslit. S = Duisburger Geogr. Arb. 23. Der Anteil des tertiären Sektors an der Gesamtbeschäftigung ist im Ruhrgebiet zwischen 1980 und 1998 stärker gestiegen als im Land und Bund, und zwar von 44,1% (1980) auf 60,7% (1998). Dies ist aber ein statistischer Effekt, denn bezogen auf die absolute Ausgangsbasis 1980 betrug das Wachstum im Ruhrgebiet nur 21,6%, im übrigen NRW jedoch 35,7% und im früheren Bundesgebiet 31,7%. Auch der Beschäftigtenbesatz hat sich im Ruhrgebiet sowohl insgesamt wie auch im Dienstleistungssektor unterdurchschnittlich entwickelt. Auch bei den wissensintensiven UDl ist der Besatz niedriger als in NRW insgesamt (nur bei der technischen Beratung gleich). Alarmierend ist, dass auch die Wachstumsraten im Ruhrgebiet unter dem Mittel des Landes und des Bundes liegen. Innerhalb des Ruhrgebiets besteht ein klares Gefälle von E, DO und MH zur Emscherzone und zu den nördlichen Randkreisen. ENXING, Gerd (1999): Die Standortwahl höherwertiger unternehmensorientierter Dienstleistungsbetriebe. Dortmund: Dortmunder Vertrieb f. Bau- u. Planungslit. 160 S. = Duisburger Geogr. Arb. 19. HAAS, Hans-Dieter und Susanne LINDEMANN (2003): Wissensintensive unternehmensorientierte Dienstleistungen als regionale Innovationssysteme. In: Zs. f. Wirtschaftsgeogr. 47, S Zusammenfassender Beitrag. Zunächst werden wissensintensive unternehmensorientierte DL (= KIBS) definiert und ihre Verteilung auf die deutschen Bundesländer betrachtet. Dabei wird vor allem auf den Indikator des Akademikeranteils abgehoben. Die KIBS zeigen einen deutlichen Trend zur regionalen Spezialisierung; allerdings ist die Bundesländerebene für eine adäquate Analyse zu grob. HALVES, J.-P. (2001): Call Center in Deutschland. Räumliche Analyse einer standortunabhängigen Dienstleistung. Sankt Augustin: Asgard. 148 S. = Bonner Geogr. Abhn ILLERIS, Sven (1996): The service economy. A geographical approach. Chichester: Wiley. 236 S.

2 2 LAULAJAINEN, Risto (2001): End of geography of exchanges? In: Zs. f. Wirtschaftsgeogr. 45, S Eingangs kurzer Überblick über die (merkwürdig unterentwickelte) Geographie des Finanzwesens sowie über grundlegende Fakten des Börsenwesens. LEYSHON, Andrew (2000): Money and finance. In: Eric SHEPPARD und Trevor J. BARNES (Hg.): A companion to economic geography. Oxford: Blackwell. S Gibt Einblick in den Wandel der wirtschaftsgeographischen Betrachtungsweisen aufgrund des social and cultural turns. LO, Vivien und Eike W. SCHAMP (2001): Finanzplätze auf globalen Märkten Beispiel Frankfurt/Main. In: Geogr. Rundsch. 53, H. 7/8, S Beschreibt anschaulich die Ausbildung und Wirkungsweise des Finanzclusters und der seiner Sub-Cluster. MOTZKUS, Arnd (2000): Zur Bedeutung der höherwertigen unternehmensorientierten Dienstleistungen für die Entwicklung der Metropolregionen Westdeutschlands. In: Raumforsch. u. Raumordnung 58, S Referiert die gängigen Befunde und Intentionen der Europäischen Metropolregionen. Auf der Basis von Beschäftigtenstatistiken werden einige Trends der strukturellen Entwicklung aufgezeigt. Die aktuelle Entwicklung wird durch einen Rückgang der Produktion, eine Verlagerung der Distribution ins Umland sowie ein Wachstum der Hudl und personenbezogenen Dienste sowohl in den Kernen als auch im Umland der Metropolregionen charakterisiert. In den Stadtregionen bilden sich auch im Umland metropolitane Funktionen heraus. Abschließend wird auf Forschungsdefizite hingewiesen und eine stärkere Berücksichtigung der Metropolregionen in der Raumordnungspolitik gefordert. SASSEN, Saskia (1991): The global city. New York, London, Tokyo. Princeton: Princeton Univ. Press. 397 S. SASSEN, Saskia (1994): Cities in a world economy. Thousand Oaks, Cal.: Pine Forge. 157 S. = Sociology for a New Century. STRAMBACH, Simone (1995): Wissensintensive unternehmensorientierte Dienstleistungen: Netzwerke und Interaktion. Am Beispiel des Rhein-Neckar-Raumes. Münster: Lit. 196 S. = Wirtschaftsgeogr. 6. STRAMBACH, Simone (2001): Innovation processes and the role of knowledge-intensive business services (KIBS). In: Knut KOSCHATZKY, Marianne KULICKE und Andrea ZENKER (Hg.): Innovation networks. Concepts and challenges in the European perspective. Heidelberg: Physica. S = Technology, innovation and policy 12. Hauptthese: KIBS sind nicht nachgeordnete, ausgegliederte Dienstleistungen, sondern von wesentlicher Bedeutung für die Erzeugung und Diffusion neuen Wissens und insofern von schlüsselhafter Bedeutung für das Innovationsgeschehen. KIBS bestehen aus 4 Gruppen: Wirtschaftsberatung, technische Beratung, Datenverarbeitung und Werbung/Marketing. Gemeinsame Eigenschaften: Sie produzieren Wissen, und Wissen ist ihr Hauptproduktionsfaktor, enger Kontakt zwischen Leistungserbringern und Leistungsnehmern, sie liefern Problemlösungen. Empirischer Teil über die räumliche Verteilung der KIBS-Beschäftigten in Europa mit erheblichen regionalen Unterschieden. WOOD, Peter (Hg.) (2002): Consultancy and innovation. The business service revolution in Europe. London: Routledge. 384 S. = Routledge Studies in Int. Business and World Economy 25. Mit einem theoretischen Teil und Kapiteln über Länder der EU. Allein 5 der 12 Kapitel stammen vom Herausgeber.

3 3 4.1 Begriff und Bedeutung unternehmensorientierter Dienstleistungen Warum ist diese Gruppe der UDl besonders wichtig und hier ausgewählt? Sie wuchs in den letzten Jahrzehnten besonders dynamisch, d.h. mit höheren Wachstumsraten als der stagnierende Einzelhandel und die haushaltsorientierten Dienstleistungen (abhängig von privaten Einkommen). Im Einzelnen: Die Gruppe wächst und wird zunehmend zur ökonomischen Basis zumindest der größeren Zentren, insb. der Weltstädte und Metropolen. In wirtschaftsgeographischer Sicht stellt sich die Frage, inwieweit zur Erklärung ihrer räumlichen Verteilung und Entwicklung der Theorie der Zentralen Orte herangezogen werden kann. Die UDl stehen zunehmend im Interesse der kommunalen und regionalen Wirtschaftspolitik. Seit einigen Jahren stehen die UDl auch im Mittelpunkt des wirtschaftspolitischen Interesses, insb. wegen der immer wichtiger werdenden Integration von Produktion und Dienstleistungen zu Systemlösungen; dadurch bieten sich Wachstumspotenziale für den Weltmarkt; damit verlieren sowohl die traditionelle Sektorentheorie als auch sektorale Politikansätze wie Industriepolitik an Berechtigung! Was sind unternehmensorientierte Dienstleistungen (UDl)? Definitionen und Abgrenzungsversuche sind schwierig. Einige Versuche aus der Literatur: HASS 1995, S. 7: immaterielle Leistungen, die auf die Stoffumwandlung (der industriellen Produktion) bezogen sind. GRUHLER 1990, 143: sachgut- und fertigungskomplementäre, vorwiegend immaterielle wirtschaftliche Leistungen mit dem Ziel einer Erhöhung der kundenspezifischen Problemlösungsfähigkeit beziehungsweise der allokativen Effizienz des Produktionsprozesses. OCHEL und SCHREYER 1988: a) Bei sektoraler Abgrenzung werden diejenigen Wirtschaftszweige zusammengefasst, die überwiegend für andere Sektoren produzieren. b) Bei funktionaler Abgrenzung werden "entweder die in den Unternehmen des warenproduzierenden Sektors intern erbrachten Dienstleistungen (direkte Dienstleistungsinputs) oder bestimmte, für die Herstellung von Waren und Dienstleistungen notwendigen Dienste (technische Dienste, Verwaltungsdienste, andere Unternehmensdienste) bezeichnet". Zu den unternehmensorientierten Dienstleistungen gehören insbesondere: - Forschung und Entwicklung, - Werbung, - Vertrieb, Kundenberatung, - Projektplanung, - Marketing, - Kundendienst, - Reparatur, - betriebliche Aus- und Weiterbildung,

4 4 - Management, - kaufmännische und administrative Tätigkeiten (Büroarbeit). Traditionelle Dl-Merkmale wie Lagerfähigkeit und Transportierbarkeit eignen sich nur noch bedingt zur Abgrenzung, da industrienahe Dl sich teilweise in industriellen Waren materialisieren wie Software und CDs. Auch die Merkmale der Produktion (geringe Fertigungstiefe und Standardisierung, hohe Arbeitsintensität usw.) treffen nur partiell zu. Auch die von der BWL kommende Abgrenzung über die Funktionalität (der Produktion vor- bzw. nachgelagerte bzw. begleitende Funktionen) wird fraglich, weil innerbetriebliche Dienstleistungen immer stärker in den eigentlichen Produktionsprozess integriert werden. Vgl. Auflistung nach HUBER 1992 nach der Absatzrichtung der Dienstleistungen; KDL = Konsumdienstleistungen, PDL = Produktivdienstleistungen. Besonders dynamisch entwickelten sich die Zweige Gebäudereinigung, Abfall- und Abwasserbeseitigung sowie sonstige Dl für Unternehmen (u.a. Marktforschung, Datenverarbeitung, Messe- u. Ausstellungswesen). Input-Output-Verflechtungen: Anteil des Dl-Inputs steigt stetig in allen Branchen. Allerdings kann dies auch auf Scheintertiarisierung aufgrund von verstärktem Outsourcing sein. Es ist jedoch nicht eindeutig nachgewiesen, dass Deutschland einen Outsourcing-Rückstand hat. Der Wandel spiegelt sich auch in der Berufsstatistik; insofern gibt es nicht nur die Scheintertiarisierung. (A) Tertiarisierung der Warenproduktion (bezieht sich auf den funktionalen Dienstleistungsbegriff): = Aspekt des wirtschaftlichen Strukturwandels, der zu höheren Anteilen der Dienstleistungsproduktion oder der Beschäftigung mit Dienstleistungsberufen innerhalb des warenproduzierenden Sektors führt. Die Tertiarisierung der Warenproduktion in hochentwickelten Volkswirtschaften ist Ausdruck von Veränderungen der Produktions- und Marktbedingungen (OCHEL/SCHREYER 1988, S. 141). Fünf wesentliche Prozesse: von standardisierter zur flexibilisierten Produktion, von großen Betriebseinheiten zu KMUs, von hoher vertikaler Integration zu vertikaler Disintegration, von nationalen Märkten zu globalen Märkten, Einsatz neuer Technologien (Automationstechnik, I+K-Techniken). Folgen für Unternehmen: Neuorganisation des Fertigungsbereichs; Verbesserung der administrativen und dispositiven Funktionsfähigkeit, d.h. durch umfassendere Nutzung von Informationen wird eine verbesserte Kontrolle und exaktere Steuerung der betriebsinternen Abläufe und eine gründlichere Absicherung der Marktstrategien angestrebt. Folge: Wachstum der (intern oder extern zu erbringenden) Dienstleistungen relativ zu den Fertigungstätigkeiten. Fünf Beispiele:

5 5 1) Verkürzte Produktzyklen: Die Unternehmen entwickeln häufiger neue Produkte dank vermehrter Informationen über Konsumentenwünsche und verbesserter unternehmensinterner Steuerung. Deshalb: mehr Marktbeobachtung, Produktentwicklung und Marketing. 2) Statt Waren werden zunehmend Produktpakete (Waren + Dienstleistungen) angeboten und nachgefragt. Beispiele: Autos mit Garantieleistungen, Maschinen mit Schulung und Service, Computer Hard- und Software. Trend: immer mehr Dienstleistungsanteil in diesen Paketen. 3) Internationalisierung der Märkte erhöht den Informations-, Planungs- und Organisationsbedarf der Unternehmen, z.b. Marktforschung, Rechtsberatung über Rechtsverhältnisse in anderen Ländern. 4) Wandel der Produktionsverfahren durch die Anwendung der Informationstechnik. Handarbeit am Produkt und einfache Maschinenbedienung verlieren an Bedeutung; Automatisierung der Produktion durch rechnergesteuerte Maschinen (Roboter) macht die Werkshallen menschenleer, erfordert aber hochqualifizierte Techniker und Ingenieure. 5) Zunehmende zwischenbetriebliche Arbeitsteilung (infolge der vertikalen Disintegration) erfordert vermehrte Koordinationsleistungen, da die betriebsintern oder -extern erbrachten Produktions- und Informationsleistungen effizient zu einer Gesamtleistung zusammengefasst werden müssen. (B) Unternehmensorientierte Dienstleistungen, die von Unternehmen und Einrichtungen des Dienstleistungssektors erbracht werden (intermediäre Dienstleistungen) Nur diese Dienstleistungen werden durch die auf Unternehmen bzw. Betrieben basierenden Statistiken (Arbeitsstättenzählungen, Beschäftigtenstatistik der Sozialversichertenstatistik usw.) auf. Input-Output-Analyse 1980: Die insgesamt erbrachten Dienstleistungen werden ungefähr zu je 1/3 nachgefragt von: Vorleistungsbereich (darin je ca. zur Hälfte vom warenproduzierenden Sektor und dem Dienstleistungssektor), privater Konsum, Staatsverbrauch. Sowohl in D wie in den USA und den anderen hochentwickelten Ländern nimmt die Bedeutung des Vorleistungsbereichs (intermediäre Dienstleistungen) seit Jahrzehnten kontinuierlich zu. In D waren ,1% und in den USA 36,3% der Erwerbstätigen in den unternehmensorientierten Dienstleistungen tätig; d.h. in den USA etwas höherer Anteil! Externalisierung (Auslagerung, Outsourcing) von Dienstleistungstätigkeiten Der Auslagerungsgrad ist in den USA traditionell höher als in D. Warum Auslagerung, d.h. Entscheidung für Buy bei der Abwägung Make or buy? Gründe für interne Erbringung: - Synergieeffekte, z.b. zwischen F&E und Fertigung, - Überwachung und Geheimhaltung, z.b. F&E, Marktforschung, - Transaktionskosten bei Externalisierung (Verträge usw.); Gründe für Externalisierung: - Spezialisierung von Dienstleistungsunternehmen (Skaleneffekte), - Flexibilisierung des Dienstleistungsbedarf (keine Fixkosten für eigene Dienstleistungsbereit-

6 6 stellung), - Erleichterung durch neue I+K-Technologien, dadurch bessere Übertragung und Speicherung von Informationen. Erklärung nach der neoklassischen Theorie über Preisverhältnisse (Faktoreinsatzverhältnis von dienstleistender Arbeitskraft zum Fremdbezug von Dienstleistungen). Empirische Studien deuten darauf hin, dass nicht nur Kostenunterschiede, sondern auch andere Faktoren (Qualität der Dienstleistungen, Transaktionskosten etc.) bedeutsam sind. Volkswirtschaftliche Betrachtung: Verstärkte Auslagerung von Dienstleistungstätigkeiten steigert die gesellschaftliche Arbeitsteilung und damit die Effizienz der Ressourcenallokation. In einer dynamischen Perspektiven entstehen damit Wachstumseffekte und internationale Wettbewerbsvorteile. Aktuelle Tendenz: Seit einigen Jahren zeigt sich (zuerst in den USA), dass das Wachstum der UDl hinsichtlich der Zahl der Beschäftigten abflacht, d.h.: Zwar wächst die Wirtschaft, aber es werden viel weniger neue Arbeitsplätze geschaffen, weil die Arbeitsproduktivität stärker als in der Vergangenheit ansteigt. Gründe: - Computer und Internet revolutionieren die Büroarbeit und erlauben die Verlagerung von Routinetätigkeiten in sog. back offices oder gar ins Ausland mit niedrigeren Arbeitskosten; - Effizientes Informationsmanagement in der Logistik (Auslieferung, Bestellwesen, Einzelhandel). Folge: Ähnliche Produktiovitätssteigerungen wie im Industriesektor; jobless growth. 4.2 Unternehmensorientierte Dienstleistungen im Städtesystem

7 7 Warum sind UDl überproportional in großen Städten konzentriert? 1) räumliche Nähe zu Leistungsabnehmern, z.b. Unternehmensverwaltungen von Mehrbetriebsunternehmen: Notwendigkeit zu Face-to-face-Interaktionen; 2) räumliche Nähe zu hochrangiger Infrastruktur, z.b. Flughäfen, Kommunikationseinrichtungen wie Teleport usw. 3) Verfügbarkeit spezifischer Qualifikationen bei der Rekrutierung von Arbeitskräften oder zugekauften Dienstleistungen (d.h. Beschaffungsseite), 4) urbane Lebensqualität (Stadtkultur, Restaurants, Geschäfte, Theater, Museen usw.); Möglichkeit zur Inszenierung von Lebensstilen Dies ist eine ganz andere Begründung als die Theorie der Zentralen Orte (regionale Märkte und Marktgrößenschwellen!) Sie sind in altindustriellen und peripheren ländlichen Regionen schwach vertreten (Indikator für mangelnde Dynamik und Flexibilität), aber in High-Tech-Regionen stark. Daneben gibt es sektorale Spezialisierungen (z.b. Finanzdienstleistungen/Software/Unternehmensberatung usw.). 4.3 Die Internationalisierung der unternehmensorientierten Dienstleistungen Traditionelle Sicht: Unternehmensorientierte Dienstleistungen haben eine Hilfsfunktion und werden von den produzierenden Unternehmen im Wesentlichen lokal nachgefragt. Die Dienstleistungsmärkte sind insofern überwiegend lokal bzw. regional ausgebildet. Allenfalls für hochspezialisierte UDl bestehen großräumige Märkte.

8 8 Dienstleistungen in der Außenhandelsbilanz Deutschlands (vgl. dazu BARTH 1998): Bekanntlich verfügt Deutschland über einen großen Exportüberschuss, doch dieser wird ausschließlich durch die Warenexporte erwirtschaftet. Die Außenhandelsbilanz mit Dienstleistungen zeigt anhaltend hohe Defizite, und zwar sowohl bei den haushaltsorientierten Dienstleistungen (dies ist im Wesentlichen der Tourismus) als auch bei den unternehmensorientierten Dienstleistungen. Um die Mitte der 1990er Jahre machten die Dienstleistungen beiden Exporten nur 14 % aus, bei den Importen immerhin 22 %. Das Defizit beim Dienstleistungsaußenhandel wird zu etwa ¾ durch den Reiseverkehr verursacht, aber auch bei den Finanzdienstleistungen und selbst bei den technischen Dienstleistungen zeigt der Außenhandel eine negative Bilanz. Dies ist insofern bemerkenswert, als die Stärke der deutschen Wirtschaft üblicherweise in der Industrie gesehen wird. Innerhalb der technischen Dienstleistungen ist die Bilanz vor allem in den Zweigen Patente und Lizenzen, Ingenieurleistungen und EDV-Leistungen negativ; lediglich bei Forschung und Entwicklung ist die Bilanz im Großen und Ganzen ausgeglichen. Beispiel: Internationalisierung der IT-Dienstleistungen Zu einem global bedeutsamen Standort für IT-Dienstleistungen hat sich Indien entwickelt. Einen Schwerpunkt bildet dort Bangalore, aber auch Poona, Delhi und andere indische Großstädte entwickeln sich zu bedeutenden Standorten. Faktoren: 1) Arbeitskostengefälle. Ein IT-Experte verdient bei gleicher Qualifikation in den USA , in Deutschland , in Indien aber nur (Das ist für indische Verhältnisse bereits viel. 2) Moderne Kommunikationsmittel ermöglichen schnelle, billige und sichere Informationsübertragung in großen Quantitäten, so dass Arbeitsaufträge und Arbeitsergebnisse ohne eine nennenswerte Raum-Zeit-Barriere transferiert werden können

9 9 3) Gute einschlägige Qualifikation der indischen Arbeitskräfte (Bildungsstand der indischen Mittel- und Oberschicht ist mit dem europäischen und nordamerikanischen Standard voll vergleichbar (auch wenn 30-40% der Inder Analphabeten sind). Hinzu kommt die weite Verbreitung des Englisch (Sprache der ehem. Kolonialherren. 4) Transnationale Unternehmen, die in der Lage sind, global verteilte Wertschöpfungsketten zu organisieren und zu koordinieren. Marktforscher: Bis 2015 werden US-Unternehmen insgesamt 3,3 Mio Arbeitsplätze für Angestellte, d.h. für DL-Tätigkeiten, in EL verlagern. Für Deutschland erwarten Marktforscher, dass allein im Bereich der Finanzdienstleistungen bis 2008 ca Jobs in die EL verlagert werden. Ein großer Teil dürfte nach Indien wandern. Nachdem China zur Werkhalle der Welt geworden ist, dürfte Indien zum globalen Service- und Rechenzentrum werden. Schwerpunkte indischer Unternehmen: IT enabled Services (ITeS) und Business Process Outsourcing (BPO). Das sind Call-Center (insb. für den US-Markt), Software-Entwicklung sowie Back-Office-Funktionen wie Lohnbuchhaltung, Kontoführung, Buchführung, Depotbetreuung usw. Dabei wichtig: Das Beschäftigungspotenzial der ITeS ist erheblich größer als das des eigentlichen IT-Bereichs. Die Betriebe gehören teils indischen Unternehmen (z.b. Tata Consultancy Services mit insg Beschäftigten), teils nordamerikanischen und europäischen Unternehmen. Das größte deutsche Software-Unternehmen SAP plant, seine Belegschaft in Indien von z.zt. 700 auf (bis 2005) aufzustocken. Gewinner der Globalisierung?

10 Geographie des Finanzwesens Trotz der stark zunehmenden Bedeutung des Finanzwesens in den letzten Jahren und Jahrzehnten (z.b. in Relation zur Industrieproduktion und zum Warenhandel) ist die Geographie des Finanzwesens auffallend unterentwickelt. Zwar werden viele Aspekte in anderen Kontexten behandelt: z.b. im Rahmen der Stadtgeographie (Bürofunktionen, Banken und Börsen als Indikatoren für den zentralörtlichen Rang in Städtesystemen usw.). In den 1990er Jahren entwickelte sich jedoch im englischsprachigen Raum eine umfangreichere Wirtschaftsgeographie des Finanzwesens, wobei sich zwei Zeige herausbildeten: 1) eine Richtung mit größerer Nähe zur Betriebswirtschaft (z.b. PORTEOUS 1995, LAULAJAINEN 1998, 2001, LEE 1998, VAN RIETBERGEN 1999); 2) eine stärker volkswirtschaftliche bzw. polit-ökonomische orientierte Richtung (THRIFT 1987, THRIFT/LEYSHON 1994, LEYSHON 1995, COHEN 1998). Umfassende Darstellungen stammen von SCHAMP u.a. 1993, CORBRIDGE u.a. 1994, MARTIN Banken (dieser Abschnitt ist noch nicht ausgearbeitet) Zwischen 1987 und 1996 hat sich eine weitere Konzentration des deutschen Bankwesens auf Frankfurt vollzogen. Gemessen an der Gesamtbilanzsumme (und Anteil der in einer Stadt ansässigen Banken an den 100 größten Banken) war die Rangfolge: Frankfurt a.m. 39,9% 1. Frankfurt a.m. 41,2% 2. München 15,6% 2. München 14,8% 3. Düsseldorf 8,6% 3. Berlin 9,8% 4. Düsseldorf 7,5%. Börsen Kurze Betrachtung des Konzentrationsprozesses der Börsen in historischer Perspektive: Die Börsen sind entstanden aus lokalen und regionalen Warenhandelsplätzen. Im Laufe des 19. Jahrhunderts entstanden aus den Warenbörsen die Wertpapierbörsen. Vor der Einführung moderner Kommunikationsmittel (insb. Fernsprecher Ende des 19. Jhs.) gab es zahlreiche Regionalbörsen, in den USA beispielsweise über 100 um 1900; deren Zahl ist dort bis heute auf ca. 30 gesunken.

11 11 Mit der Einführung der elektronischen Datenübertragung ist die Bedeutung der Regionalbörsen sowie der nationalen Börsen der kleineren Länder stark geschrumpft. Zur Geographie der Börsen in Europa Im Vordergrund steht der Aktienhandel; hingegen geht der Handel mit Anleihen und sog. Derivaten geht zu hohen Anteilen over the counter (OTC). Die Bedeutung der Börsenplätze ist aufgrund von Datenproblemen (Vergleichbarkeit der Daten, Abgrenzung der Umsätze, große Börsen haben vielfach Zweigstellen, deren Umsätze nicht gesondert ausgewiesen werden) nicht leicht erfassbar. Traditionelles System: Jedes Land besitzt eine nationale Wertpapierbörse (stock exchange), meist lokalisiert in der Hauptstadt, zum Handel von Aktien (equities) und Anleihen (bonds). Die einzelnen Aktiengesellschaften waren ursprünglich nur an den jeweiligen regionalen Börsen, dann immer mehr an den nationalen Börsen notiert. Neuerdings spielt der Handel mit Derivaten ( derivatives = abgeleitete Finanzgeschäfte) z.b. Futures (Terminkontrakte), Optionen, Swaps usw. eine größere Rolle. Diese Papiere wurden ursprünglich zur Abdeckung von Risiken bei Preisschwankungen von Getreide, Fleisch und Rohstoffen, aber auch von Kursrisiken von Währungen, Anleihen, Aktien usw. entwickelt

12 12 und sind hochgradig spekulativ. Für den Handel mit Derivaten existieren teilweise eigene (Termin-)Börsen (so insbesondere in London und Chicago), teilweise ist der Handel in die Wertpapierbörse integriert (Frankfurt), teilweise wird er OTC abgewickelt, ebenso wie die vielen, nur schwer standardisierbaren Anleihen (bonds). Hauptstadtbörsen in diesem Sinne sind London, Paris, Kopenhagen, Stockholm, Madrid, Lissabon, Athen usw. Abweichungen von diesem Prinzip: Frankfurt a.m., Zürich und Mailand. In manchen Ländern existieren bedeutende Regionalbörsen, z.b. Barcelona, Düsseldorf, München usw. Allerdings verlieren die Regionalbörsen an Bedeutung. Beispielsweise werden heute über 80 % aller Wertpapierumsätze Deutschlands in Frankfurt getätigt. Die wichtigsten Börsenplätze in Europa: 1) London, 2) Frankfurt a.m., 3) Zürich, 4) Paris, 5) Mailand, 6) Amsterdam, 7) Madrid, 8) Barcelona. In vielen Fällen spiegeln die Börsenumsätze die Größe des nationalen Aktienmarktes und damit indirekt der jeweiligen Volkswirtschaft wider (Frankfurt, Paris, Mailand, Madrid sowie die kleineren Länder wie Dänemark, Schweden usw. entsprechend). Auffällige Ausnahmen sind London, Zürich und Amsterdam mit ihren transnationalen Verflechtungen und großen Fondsgesellschaften. Seit den 1980er Jahren erfolgte eine kontinuierliche Konzentration zugunsten der großen Börsen: zunächst zugunsten der nationalen, heute immer mehr zugunsten der großen europäischen Börsen. Der Börsenhandel wird zunehmend transnational. Faktoren: Viele Unternehmen sind heute transnational tätig und nutzen den Zugang zu den großen Börsen zur Kapitalbeschaffung. Die großen Investmentbanken, Fonds- und Versicherungsgesellschaften, die wichtigsten Kunden der Börsen, üben einen starken Kostendruck aus, da sie selbst transnational tätig sind. Die großen Börsen reagieren darauf durch Kostensenkungen, Einführung elektronischer Handelssysteme und strategische Allianzen (obwohl immer wieder diskutierte Fusionskonzepte bisher nicht realisiert wurden). Die Einführung des Euro wird die Konzentration vermutlich verstärken. Beim Handel mit Derivaten ist die Konzentration bereits stärker vorangeschritten: 1) Frankfurt a.m., 2) London, 3) Paris. Die erste Terminbörse entstand 1972 in Chicago, die ersten in Europa waren Amsterdam 1978, dann London London wurde bald führend in Europa (hochgradig innovativ im Vergleich zum Kontinent, Einbindung in globales Finanznetz, enge Verbindung mit USA; hingegen bestanden in Deutschland erhebliche Reserven gegenüber dem Derivaten-Handel). Nach der Einführung der digitalen Handelsplattform XETRA in Frankfurt 1997 verlagerte sich jedoch ein großer Teil des Derivaten-Handels zur Eurex in Frankfurt. Gründe: Erhebliche Kostenvorteile gegenüber dem Londoner floor trade aufgrund der leistungsfähigen digitalen Plattform, die auch über Terminals in London, USA usw. zugänglich wurde. Aktuell diskutierte Fragen: (1) Wie weit wird der Konzentrationsprozess gehen? Dies ist zugleich eine Frage nach der Wettbewerbssituation der Börsen. Entscheidend sind die Kosten sowie der Marktzugang. Daraus resultiert, dass große Börsen ceteris paribus wettbewerbsfähiger sind als kleine. Sie können teure automatische Handelsplattformen installieren und günstigere Preise bieten (scale economies).

13 13 Kleine Börsen können dies teilweise durch ein effizientes Management kompensieren. Ihre wichtigste Perspektive liegt jedoch in der Besetzung von regionalen bzw. nationalen Nischen: Regional orientierte Unternehmen, deren Anteile sich im Besitz regional gehäufter Eigentümer befinden, haben keinen Vorteil, wenn sie an einer Weltbörse notiert sind. Selbst große transnationale Unternehmen finden die Liquidität primär über die Börsen ihrer Mutterländer. (2) Wird der elektronische Wertpapierhandel letztlich die Existenz der physischen Börsenplätze entbehrlich machen? Die Einführung elektronischer Handelssysteme durch die großen Börsen (Deutschland: XETRA) hat dazu geführt, dass die derzeit bestehenden Börsen bereits einen hybriden Charakter angenommen haben. Ein großer Teil des Handels findet heute nicht mehr auf dem Parkett (floor trade) statt, sondern elektronisch (screen trade) und wird auch über Terminals in anderen Ländern abgewickelt. Weitere Stufe: electronic communication networks (ECNs), die als virtuelle Börsen vermutlich bald auch offiziell von den staatlichen Aufsichtsbehörden anerkannt werden. Allerdings ist noch nicht ganz klar, ob nicht die stationären Börsen mit ihren elektronischen Systemen diese Funktion mit übernehmen werden. Entscheidend für die künftige Entwicklung sind zwei Faktoren: 1) die monetären Kosten des Handels und 2) die nichtmonetären Transaktionskosten. Einschätzung: Wenn die virtuellen Börsen Kostenvorteile bieten, werden sie vor allem für standardisierte Transaktionen attraktiv sein. Der Wettbewerbsvorteil der physischen Börsenplätze liegt in der Möglichkeit, durch Face-to-face- Kommunikation in und im Umfeld der Börse Informationsvorsprünge zu nutzen. Führt die dynamische Entwicklung der Börsen also zum end of geography (O BRIEN 1992)? Insofern ja, als der Börsenhandel immer mehr transnational organisiert ist und immer weniger an bestimmte Börsenplätze gebunden ist. Die Börsen werden selbst zu transnationalen Dienstleistern. Aber selbst wenn die physischen Börsen zugunsten von ECNs verschwinden sollten, dürfte dies nicht zu einer völligen Standortbeliebigkeit führen, da die Investmentbanker und Broker auf informelle und teilweise vertrauliche Informationen angewiesen sind und diese i.d.r. nur an bestimmten Orten und i.d.r. nur face to face vermittelt werden. Derzeit zu beobachten ist eher die Bildung von Großregionen, d.h. großen Wirtschaftsräumen wie Nordamerika/NAFTA, Europa sowie künftig vielleicht auch Ostasien, wo die intraregionalen Handelsbarrieren verschwinden (aufgrund der Angleichung der staatlichen Regulationen, der europäischen Währungsunion sowie möglicherweise auch aufgrund kultureller Ähnlichkeiten). 4.5 Die Internationalisierung der UDl Die Internationalisierung des Finanzwesens Internationale Finanzmärkte Internationale Finanzmärkte bestehen aus einem komplizierten Netzwerk von Finanzinstrumenten, Institutionen und Akteuren. Die zentralen Finanzinstrumente sind Währungen, Kredite, Aktien und Anleihen (securities) sowie Finanzderivate wie Optionen, Futures und Swaps. Sie werden sowohl über Börsen (stock exchange) als auch außerhalb von Börsen (over the counter, Abkür-

14 14 zung OTC) gehandelt. Neben den Börsen sind die wichtigsten Institutionen Clearingstellen sowie nationale und internationale Aufsichtsbehörden. Während die Clearingstellen für eine ordnungsgemäße Abwicklung des Handels sorgen, liegt die Aufgabe der Aufsichtsbehörden in der Erarbeitung und Überwachung von Handelsregeln sowie in der Zulassung zum Handel. Die wesentlichen Akteure auf den internationalen Finanzmärkten sind Banken, Versicherungen, Investmentfonds, Regierungen, Unternehmen sowie Privatpersonen. Einordnung und Vergleich der Finanzmärkte Im Zentrum der internationalen Finanzmärkte stehen die Devisenmärkte. Devisenhandel (Foreign exchange trade) wird außerbörslich rund um die Uhr in allen Erdteilen betrieben. Der Handel mit den Leitwährungen wie US-Dollar, Euro, Yen und Pfund Sterling zeichnet sich durch eine große Anzahl an weltweit agierenden Marktteilnehmern, niedrige Transaktions- und Informationskosten sowie hohe Liquidität aus. Die täglichen weltweiten Handelsumsätze betrugen 1998 etwa Mrd. US-Dollar, wenn man alle Währungen der Welt berücksichtigt. Der jährliche Umsatz mit Devisen ist damit etwa 15-mal größer als das pro Jahr weltweit erwirtschaftete Bruttoinlandsprodukt.

15 15 Auf den internationalen Wertpapiermärkten dienen die Märkte für Kredite und Anleihen den Staaten und Unternehmen dazu, kurz- und langfristiges Fremdkapital aufzunehmen. Unternehmen können sich auf den internationalen Aktienmärkten mit Eigenkapital versorgen. Den Investoren wie Versicherungen, Investmentfonds und Privatpersonen bieten die Finanzmärkte die Möglichkeit, ihr Kapital entsprechend ihren Rendite-Risiko-Vorstellungen anzulegen. Finanzderivate werden sowohl zu Absicherungszwecken als auch zur Spekulation eingesetzt. Entwicklungstendenzen Die internationalen Finanzmärkte unterliegen seit etwa Mitte der 1970er Jahre starken Veränderungen. Die weltweite Abschaffung von Kapitalverkehrskontrollen nach Ende des Währungssystems von Bretton Woods und der zunehmende Einsatz von miteinander vernetzten Computern mit der damit einhergehenden Senkung von Informations- und Transaktionskosten (Automatisierung der Prozesse und Professionalisierung der Akteure) haben eine erhebliche Zunahme internationaler Kapitalströme bewirkt (Internationalisierung) und die Effizienz von Finanzierungsprozessen erhöht. Der Einsatz von Finanzderivaten hat stark zugenommen ( Derivatisierung ), ebenso die Bedeutung institutioneller Anleger (Institutionalisierung). Bei Banken, Investmentgesellschaften und Versicherungen hat die Öffnung der Märkte für ausländische Anbieter zu einer spürbaren Verstärkung des Wettbewerbs geführt. In Europa hat die Deregulierung und Liberalisierung der Märkte für Finanzdienstleistungen vor allem durch den Europäischen Binnenmarkt (seit 1993) einen kräftigen Schub erhalten. Eine weitere Konkurrenz erwächst den Banken durch die Tendenz von Großunternehmen, Finanzdienstleistungen im eigenen Unternehmen zu produzieren sowie verstärkt die Anleihemärkte für die Aufnahme von Fremdkapital in Anspruch zu nehmen. Auf die sinkenden Gewinnmargen reagieren die europäischen Banken vor allem durch internationale Fusionen. Die zunehmende Verbriefung von Zahlungsverpflichtungen ( Sekuritisierung ) führt zur Handelbarkeit vieler bislang unternehmenstypischer Risiken. Ihren Ausgang hat diese Entwicklung mit der Verbriefung von Hypothekenkrediten in den USA genommen. Das dort neu geschaffene Instru-

16 16 ment der Mortgage Backed Securities (MBS) ist vergleichbar mit dem deutschen Pfandbrief. Die allgemeinere Klasse der Asset Backed Securities (ABS) umfasst aber auch Forderungen z.b. von Leasingunternehmen und Automobilfirmen, die nach der Verbriefung als Wertpapiere gehandelt werden können. Bei den internationalen Börsen zeichnet sich insbesondere durch die Fusionen und Kooperationen sowie den verstärkten weltweiten Einsatz von elektronischen Handelssystemen eine fundamentale Strukturänderung ab: die Verwandlung von zahlreichen konkreten Orten, an denen Wertpapiere gehandelt werden, in eine einzige virtuelle Börse im Internet. An vielen Börsen wurde der sog. Parketthandel bereits eingestellt (z.b. in Düsseldorf). Eine besonders interessante Form der Globalisierung des Finanzwesens ist die Entstehung der sog. Off-shore-Finanzplätze. Merkmale: - ganz (bzw. fast ganz) auf ausländische Kundschaft ausgerichtet, - extrem liberale Gesetzgebung (Diskretion, laxe Aufsicht, Schutz vor ausländischen Nachforschungen von Finanzbehörden und Gerichten, - sehr geringe Steuerbelastung. Standortfaktoren: - große politische Stabilität, - gute Erreichbarkeit: Nähe zu Triadenländern, Flugplatz, - gute Infrastruktur: Flugplatz, Hotels, Resorts, Golfplätze, teilweise auch Luxuswohnquartiere für Steuerflüchtlinge mit Kultur- und Unterhaltungsangebot; desh. häufig Symbiose mit Tourismus wie z.b. Bahamas.

17 17 Experten schätzen, dass allein deutsche Staatsbürger ca. 400 Mrd steuersparend im Ausland angelegt haben. In anderen Ländern dürfte die Situation ähnlich sein. Beispiel: Nassau (Bahamas) 418 Banken aus 40 Ländern sind dort registriert, davon sind 190 Banken auch physisch präsent (meist mit Briefkasten-Niederlassungen); internationale Unternehmen sind dort registriert, davon die meisten nicht einmal mit einem Briefkasten. Welche Faktoren machen Nassau so attraktiv als Offshore-Finanzplatz? - keine Kapital-, Einkommens-, Körperschafts- und Erbschaftssteuer, - politische Stabilität (ehem. brit. Kolonie, seit 1973 unabhängig), - Lagegunst: Nähe zu USA für Steuerflüchtlinge und Geldwäscher, - touristische Infrastruktur. Anderes Beispiel: britische Kanalinseln Sark und Alderney: ca. 500 Einwohner (Volksmund: ein paar Besoffene, die sich an einen Felsen klammern ), aber gemeldete (Briefkasten-)Firmen! Wie funktionieren die Offshore-Finanzplätze? Die traditionelle Vorstellung des Steuerflüchtlings mit dem Geldkoffer trifft nur teilweise zu (tatsächlich wichtig bei großen illegalen Bargeldbeständen wie aus dem Drogenhandel). Wer wirklich reich ist, hat seine Millionen nicht als Bargeld unter der Matratze und reist nicht mit Geldkoffern. Viel wichtiger sind heute zwei Formen: - Reiche Privatpersonen: Verlegung des Wohnsitzes (z.b. nach Monaco oder in bestimmte Gemeinden in der Schweiz mit niedrigen Steuersätzen wie z.b. Zug; - Kapital wird in Offshore-Firmen investiert, die das Geld wiederum anonym anlegen, so dass der nationale Fiskus keine Möglichkeit hat, die Kapitalerträge (oder Gewinne) zu ermitteln. Bilanzpflicht und Aufsichtsbehörden existieren in den Offshore-Ländern oft nicht. Wenn die Finanz- bzw. Strafbehörden dennoch einmal eine Spur haben, lassen sich heute große Geldmengen per Mausklick in ein anderes Land transferieren, z.b. über sog. Wanderkonten : Im Fall einer ausländischen Nachforschung schließt die betreffende Bank das Konto und transferiert das Geld zu einer anderen Filiale an einen anderen Offshore-Platz.

18 18 Allerdings haben die Reichen, die diese Schlupflöcher nutzen wollen, auch ein Problem: Wie kann man die Früchte seines Reichtums genießen, wenn man nicht in ein Offshore- Land auswandern will? Größere Geldtransfers ins Heimatland sind kaum möglich. Deshalb planen viele Oasen - Länder wie z.b. Bahamas, Bahrain, Dubai usw. luxuriöse Hotel- und Wohnsiedlungs- Enklaven mit Golfplätzen und anderen Freizeiteinrichtungen, um die Zielgruppe dazu zu bewegen, sich wenigstens zeitweilig dort aufzuhalten (und viel Geld auszugeben). Politische Einflussmöglichkeiten? Insgesamt unzureichend und nur gering. Möglich wäre ein politischer Druck auf die jeweiligen Regierungen. Beispielsweise forciert die britische Regierung seit einigen Jahren den politischen Druck zur Verschärfung der Bankenaufsicht auf den (staatsrechtlich nicht zum UK gehörenden) Offshore-Finanz-Inseln Jersey, Guernsey, Sark und Alderney sowie der Isle of Man. Viele Oasen gehören zum Britischen Commonwealth wie beispielsweise die karibischen Offshore-Finanzplätze Bahamas und Cayman. Dort versucht die britische Regierung die Linie Britische Pässe gegen vernünftige Bankenaufsicht. Die USA haben vor allem die Karibik-Inseln im Blick, z.b. Antigua, das als Zentrum der Drogengeldwäsche gilt. Die EU sowie die OECD versuchen seit einigen Jahren auf Druck der durch die Kapitalflucht benachteiligten großen Staaten, das Problem in den Griff zu bekommen mit bisher nur sehr begrenztem Erfolg. Anfang 2003 einigten sich die EU-Länder auf ein Abkommen, das den wechselseitigen Austausch von Kontrollmitteilungen über Kapitalerträge an die Finanzbehörden der Sitzländer der jeweiligen Steuerausländer vorsieht. Zuvor hatte vor allem Luxemburg über viele Jahre hinweg jegliche Abkommen dieser Art blockiert. Allerdings erklärten sich nur 15 Länder bereit, Kontrollmitteilungen auszutauschen. Belgien, Luxemburg und Österreich (einschließlich Kleinwalsertal und Jungholz) verweigerten die Beteiligung und erklärten sich ebenso wie das Nicht-EU-Land Schweiz lediglich bereit, künftig eine Quellensteuer von 15 % zu erheben (ab %, ab %). Außerdem hat dieses Abkommen eine Lücke: Von der Quellensteuer erfasst werden lediglich Zinserträge, nicht jedoch Aktiendividenden und andere Kapitalerträge. Man kann davon ausgehen, dass die dortigen Banken deshalb bald steuerfreie Finanzprodukte anbieten.

19 19 Bisher nicht beteiligt haben sich Andorra, Liechtenstein, Monaco und San Marino; die EU versucht gegenwärtig, Druck auf diese Länder auszuüben. OECD: 1998 wurden erstmals Kriterien festgelegt, nach denen Staaten bzw. steuerlich autonome Territorien als tax haven eingestuft werden. Es sind allerdings relativ weiche Kriterien, zu denen Steuerfreiheit oder die Möglichkeit zur individuellen Steueraushandlung gehören. Demnach gibt es lt. OECD ca. 40 Steuer-Oasen. Viele davon haben sich den OECD-Regeln unterworfen und sich damit bereit erklärt, unter bestimmten, sehr eng definierten Bedingungen Anfragen von Steuerbzw. Justizbehörden zu beantworten. Die Abkommen zielen weniger auf die normalen Steuerflüchtlinge, sondern vor allem auf Drogen- und Terroristengelder. Diese Liste unterschätzt allerdings die Zahl der Steuer-Oasen; beispielsweise gehört die Schweiz nicht dazu. Experten schätzen die tatsächliche Zahl auf ca. 70. Im Übrigen gibt es eine ganze Reihe von Steuer-Oasen, die nicht einmal die weichen OECD-Verträge unterzeichnet haben; dazu gehören in Europa u.a. Andorra, Liechtenstein und Monaco (ebenso wie Liberia, Nauru und die Marshall-Inseln). Nächste Stufe der Globalisierung des Finanzwesens: Internet-Banken. Welchen nationalen Gesetzen (Territorialprinzip) unterliegen sie? Ein Beispiel ist der Zusammenbruch der in Antigua (Karibik) gemeldeten European Union Bank mit offenbar kriminellem Hintergrund. Der juristische Ort Antigua war nur formell. Inhaber der Bank waren zwei Russen. Der Computer, über den die Internet-Transaktionen abgewickelt wurden, stand in Washington. Der Mitarbeiter, der die Transaktionen abwickelte, operierte von Kanada aus. Ratlose Frage des US- Kongress-Ausschusses: Wo wurde das Verbrechen überhaupt begangen? Welche Gesetze gelten? Wenn die Fragen der Sicherheit geklärt sind, sagen Experten dem Internet-Finanzgeschäft eine große Zukunft voraus. Es wäre dann kein Problem mehr, per Kreditkarte von einem in einem Offshore-Finanzplatz geparkten Vermögen opulent zu leben. Per Internet könnten die Vermögen schnell zu anderen Offshore-Finanzplätzen verlagert werden. Dadurch würde der Standortwettbewerb mit einem Wettlauf um die günstigsten Bedingungen für die global flottierenden riesigen Geldmengen weiter verschärft. Dienstleistungen in der Welthandelspolitik Im Welthandelsabkommen von Marrakesch 1995 (Ergebnis der sog. Uruguay-Runde) wurde vereinbart: Neben der Landwirtschaft sind die DL der zweite große Schwerpunkt der aktuellen, Ende 2001 in Doha begonnenen WTO-Runde. Vorbereitet und diskutiert wird gegenwärtig insbesondere das sog. GATS ( General Agreement on Trade in Services = Allgemeines Abkommen über Dienstleistungshandel). Perspektive: Das Abkommen soll 2005 beschlossen werden. Dass die DL in die WTO einbezogen werden, ist eigentlich lange überfällig: Die meisten Volkswirtschaften sind längst Dienstleistungsökonomien geworden. Dennoch umfassen die DL nur ca. 20 % des gesamten Welthandels, wenn auch mit steigender Tendenz. Ein wichtiger Grund für den verhältnismäßig geringen Anteil liegt darin, dass gerade auf den Dienstleistungsmärkten tarifäre und nichttarifäre Hemmnisse den internationalen DL-Handel behindern. Immerhin exportiert die

20 20 EU bereits DL im Wert von 300 Mrd $, z.b. in den Bereichen Versicherung, Umweltschutz, Telekommunikation. Ein grundsätzliches Problem liegt darin, dass Dienstleistungen teilweise besondere Eigenschaften besitzen, die die Globalisierung problematisch machen: - Viele DL sind öffentliche Güter, die entweder vom Staat bereitgestellt werden oder deren Bereitstellung durch Private einer Gewährleistungspflicht durch den Staat unterliegt, insbesondere Bildung, Gesundheitsfürsorge, Sicherheit, Versorgung mit elementaren Infrastrukturleistungen wie Trinkwasser. Die Bereitstellung solcher Güter gehört zur Aufgabe der staatlichen Daseinsvorsorge, und zwar für die gesamte Bevölkerung mit zumutbaren Kosten. - Viele DL haben eine kulturelle Bedeutung, wie insbesondere Bildung, Kulturwirtschaft und Medien. Der Globalisierungskritiker Attac argumentiert polemisch, dass künftig möglicherweise staatlich geförderte deutsche Filme nicht mehr gezeigt werden dürfen, weil deren Förderung dem WTO- Abkommen widerspricht, so dass die US-Filmwirtschaft alles dominiert. Künftig könnte gar die US-Tabakindustrie Schulen in Deutschland betreiben. Soweit wird es sicherlich nicht kommen. Das derzeit vorbereitete GATS wird weit hinter der europäischen Integration der DL-Märkte zurückbleiben. Vor allem die empfindlichen Bereiche Bildung, Gesundheit und audiovisuelle Dienstleistungen sind ausdrücklich ausgenommen; jedenfalls wird die EU einer Einbeziehung dieser Bereiche nicht zustimmen. Hingegen sollen nach der Vorstellung der EU einbezogen werden: Transportdienstleistungen (Flugverkehr, Schifffahrt, Kurierdienste), Tourismus, Consulting, Telekommunikation. Strittig diskutiert wird u.a. die Frage, inwieweit die Wasserversorgung mit einbezogen werden soll. Die EU möchte diesen Markt in EL für EU-Anbieter öffnen. Strittig ist auch Mode four, d.h. die Zulässigkeit der Entsendung von Fachkräften in die IL (z.b. indische Computerspezialisten). Besonders umstritten ist die Einbeziehung des Finanzwesens, da viele EL fürchten, ihre nationalen Banken könnten dem Wettbewerb nicht standhalten und ihre finanzpolitische Autonomie könnte ausgehöhlt werden. Das GATS sieht nach dem derzeitigen Diskussionsstand vor, dass die Öffnung der nationalen DL-Märkte nicht erzwungen, sondern nur ermöglicht werden soll, je nach Entscheidung der nationalen Regierungen im Einzelfall oder aufgrund besonderer, z.b. bilateraler Abkommen. Kritiker: Das ist so, als wenn die Katzen mit den Mäusen verhandeln und die Katzen zu den Mäusen sagen, alle Beteiligten müssten immer fair bleiben. Zuerst üben entweder die WTO oder mächtige Länder wie USA und EU Druck auf die EL aus zur Liberalisierung, dann drängen Weltbank und IMF zur Privatisierung. Das ist nichts anderes als Erpressung, um die Märkte der EL für die Anbieter aus den IL zu öffnen.

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Unternehmenspräsentation. August 2008

Unternehmenspräsentation. August 2008 Unternehmenspräsentation August 2008 Das ist Varengold Unsere Expertise Einzige auf Managed Futures spezialisierte deutsche Investmentbank Varengold ist die einzige Investmentbank Deutschlands, die sich

Mehr

Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption

Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption Matthias Ludwig Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption Perspektiven im globalen Konsolidierungs- und Wettbewerbsprozess von Wertpapierbörsen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Rainer Stöttner Deutscher

Mehr

Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap

Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap Linz, 02. Juni 2015 Was macht eine Spitzenregion (in 20 Jahren) aus? Charakteristika eine Spitzenregion: Hohes (Netto-)Einkommen

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag Dennis Metz DEVISEN- HANDEL Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen FinanzBuch Verlag 2 Devisenmarkt 2.1. Geschichte und aktuelle Entwicklung des Devisenmarktes Ein Leben ohne Geld ist heute unvorstellbar,

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

DT Securities GmbH daytradeaustria.com Herrengasse 21 A-8010 Graz Austria. Tel.: ++43 (0) 316-84 03 84-0 Fax: ++43 (0) 316-84 03 84-14

DT Securities GmbH daytradeaustria.com Herrengasse 21 A-8010 Graz Austria. Tel.: ++43 (0) 316-84 03 84-0 Fax: ++43 (0) 316-84 03 84-14 DT Securities GmbH daytradeaustria.com Herrengasse 21 A-8010 Graz Austria Tel.: ++43 (0) 316-84 03 84-0 Fax: ++43 (0) 316-84 03 84-14 e-mail: info@daytradeaustria.com www.daytradeaustria.com Online Trading

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Außenwirtschaft und Globalisierung

Außenwirtschaft und Globalisierung Regionale LFB: Weltwirtschaftliche Entwicklungsprozesse Außenwirtschaft und Globalisierung. Prof. Dr. Viktor Lüpertz Staatl. Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen), Freiburg Regionale

Mehr

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1 Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen Folie 7-1 Plan für die restliche Veranstaltung Heute: KO Kap. 7 - Internationale Faktorbewegungen Morgen: KO Kap. 9 - Politische Ökonomie der Handelspolitik 24.1.:

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

Offshoring und Nearshoring internationationale Arbeitsteilung im Bereich der Dienstleistungen

Offshoring und Nearshoring internationationale Arbeitsteilung im Bereich der Dienstleistungen Erfolgsfaktoren der Internationalisierung und der Exportfähigkeit von IT-Dienstleistungen Tobias Kämpf Offshoring und die Globalisierung des Dienstleistungssektors Eine neue Phase der Internationalisierung

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die vorliegende Broschüre ist eine Zusammenfassung der langjährigen Beratungspraxis für Dienstleistungsunternehmen in der Tagesarbeit von Industrie- und Handelskammern.

Mehr

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse.

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse. 05a Wirtschaft Arbeitsbeschreibung Börse verstehen und nachspielen. Arbeitsauftrag: Die Sch kombinierten die bis jetzt erhaltenen Informationen und versuchen die Börse zu erklären. Zuerst wird in offener

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Beitrag zum Expertengespräch I: Wissensintensive Dienstleistungen - konkret beim gemeinsamen Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Kapitel 1 Einführung Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Folie 13-1 14. Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Einführung Wechselkurse und internationale

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4)

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Diese Ausführungsgrundsätze gelten für die Ausführung von Kundenaufträgen sowie Anlageentscheidungen (nachfolgend Kundenaufträge

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone Nadia Rinawi Regional Manager 30. Oktober 2008 Was wissen Sie bereits über die VAE? Wirtschaftswachstum Anteil Non-Oil -Sektor Anteil Re-Exporte

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Öffnungszeiten Dienstag und Mittwoch von 9.30 17.00 Uhr ISBN: 978-3-033-04124-0 Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Telefon +41 58 399 6622 Fax

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Globalisierung und Entwicklung

Globalisierung und Entwicklung Globalisierung und Entwicklung Referent: Jonas Bazan Seminar: Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Dozent: Prof. Dr. Ulrich Menzel Institut für Sozialwissenschaften TU Braunschweig SS 2013 2 Index

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

Bohdan Wojnar. Vorstandsmitglied ŠKODA AUTO Vorstandsmitglied SP ČR Vizepräsident AutoSAP ČR. Industrie 4.0 23. Juni 2015, Prag

Bohdan Wojnar. Vorstandsmitglied ŠKODA AUTO Vorstandsmitglied SP ČR Vizepräsident AutoSAP ČR. Industrie 4.0 23. Juni 2015, Prag Bohdan Wojnar Vorstandsmitglied ŠKODA AUTO Vorstandsmitglied SP ČR Vizepräsident AutoSAP ČR Industrie 4.0 23. Juni 2015, Prag Geheimhaltung Diese Präsentation enthält vertrauliche Informationen. Jeglicher

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/2740 16. Wahlperiode 27. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Matthias Berninger, weiterer

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG Themen Zahlen, Daten, Fakten Trends Zukunft ABAS Software AG Umsatz 2012 tsd. 15.000 14.000 13.000 12.000 11.000 10.000 9.000 10.100 10.700 12.000 12.900 (+ 8%) 8.000 2009 2010 2011 2012 Umsatzverteilung

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23 KBC-Life Invest Plan Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Invest Plan 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Anlagefonds verbunden ist. Konkret haben

Mehr

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004 Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Sebastian Brandt Juli 2004 Branchenstruktur Spaniens Textilindustrie - ein inhaltlicher Überblick Zukünftige Herausforderungen

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR QUÉBEC UND ENTDECKEN SIE INNOVATION UND KREATIVITÄT Stockholm TALENTIERTE ARBEITSKRÄFTE London

Mehr

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution.

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution. East India Company Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution Martina Domani 20.Juni 2008 East India Company 1 Agenda: Historischer Überblick Finanzierung

Mehr

Cornèr Bank Gruppe. Produkte und Dienstleistungen für Firmenkunden. Ihre Werte, unsere Werte.

Cornèr Bank Gruppe. Produkte und Dienstleistungen für Firmenkunden. Ihre Werte, unsere Werte. Cornèr Bank Gruppe Produkte und Dienstleistungen für Firmenkunden Ihre Werte, unsere Werte. Basisdienstleistungen 2 Kreditabteilung 3 Beratung 4 Markets 5 Cornèronline-Services 6 CornèrTrader 7 Basisdienstleistungen

Mehr

Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte

Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte Von der Kommission nach Aufforderung durch den Europäischen Rat von Cardiff vorgelegt Statistischer Anhang

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Outsourcing als Erfolgsfaktor

Outsourcing als Erfolgsfaktor Outsourcing als Erfolgsfaktor Hermann-Josef Lamberti Outsourcing-Konferenz im Landeshaus in Wiesbaden Wiesbaden, 8. September 2004 Agenda 1 2 3 Outsourcing-Überblick Ansätze zum Outsourcing Der Mittelstand

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr