Tanz mit dem Bullen. baden-württemberg Die 50 Weltmarktführer der Boom-Region. banken Die frischen Konkurrenten aus dem Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tanz mit dem Bullen. baden-württemberg Die 50 Weltmarktführer der Boom-Region. banken Die frischen Konkurrenten aus dem Internet"

Transkript

1 NeustartiN der LebeNsmitte: den traumjob verwirklichen Deutschland 5, baden-württemberg Die 50 Weltmarktführer der Boom-Region banken Die frischen Konkurrenten aus dem Internet Tanz mit dem Bullen Das billige Geld der Notenbanken treibt die Aktienkurse und hilft den Krisenländern. Wie lange geht dasnoch gut? Schweiz CHF 8,20 Österreich 5,30 Benelux 5,30 Griechenland 6,00 Großbritannien GBP 5,40 Italien 6,00 Polen PLN27,50 Portugal 6,10 Slowakei 6,10 Spanien 6,00 Tschechische Rep.CZK 200,- Ungarn FT 2000,-

2 Überblick Nr. 47, Menschen der Wirtschaft 8 Seitenblick Boeings neuer Superjet 10 Zigaretten: EU-Offensive gegen Schmuggler 11 Koalitionsgespräche: Aufstand in der CDU Hermes: Klage über rabiate Methoden der Deutschen Post 12 Interview: LeaseTrend-Chef Gerhard Fischer über die Tücken der Elektroautos 14 Deutschland: Wachsende Freiheitsliebe Drei Fragen zu Reiseportalen Dekra- Award: Die Sieger des Wettbewerbs 16 EU: Sozialbericht als Konzernpflicht BCG: Boom dank Roland Berger Puma: Kunstdirektor entlassen 18 Chefsessel Startup Parku 20 Chefbüro Roland Boekhout, Vorstandsvorsitzender der Direktbank ING-DiBa Politik&Weltwirtschaft 24 Geldpolitik Unter dem Vorwand der Deflationsbekämpfung schanzt die Europäische Zentralbank den Euro-Krisenländern billige Kredite zu Interview: Der Ökonomie- Nobelpreisträger Thomas Sargent über die Gefahren von zu billigem Geld 30 Energie Was die Reformvorhaben der künftigen Koalition für Verbraucher und Wirtschaft bedeuten 34 BDA So tickt der künftige Arbeitgeber- Verbandschef Ingo Kramer 36 Korruption Bestechung ist in Deutschland ein Massenphänomen 39 Berlin intern 40 Spezial Baden-WürttembergDie 50 größten Weltmarktführer aus dem Südwesten Wie lockt man Fach- und Führungskräfte? Die Vorteile aus der Nachbarschaft zu Frankreich und der Schweiz Der Volkswirt 50 Serie Geistesblitze der Ökonomie (XI) Wie der Ökonom Kenneth Arrow die Demokratie mathematisch analysiert 52 Kommentar 53 Denkfabrik Martin Feldstein über die Konstruktionsfehler der US-Gesundheitsreform Unternehmen&Märkte 54 Banken Branchenfremde und Startups sagen klassischen Geldhäusern den Kampf an 60 Interview: Tina Müller Die Marketingchefin von Opel verbündet sich Bryan Adams 62 Kaufhof Wie Lovro Mandac seit 20 Jahren alle Konkurrenten aussticht 66 BayernLB Die Landesbank steht vor der größten Schlammschlacht ihrer Geschichte 70 Kunsthandel Die großen Auktionshäuser könnten bei der Suche nach Eigentümern der Münchner Gemälde helfen 72 Demografischer Wandel Unternehmen entdecken die Studienabbrecher Titel Der Tanz mit dem Bullen Mit Minizinsen versucht die Europäische Zentralbank angeblich, eine Deflation abzuwenden. Tatsächlich aber will sie die Euro-Krisenländer mit billigen Krediten stabilisieren. Das gefährdet den nötigen Schuldenabbau und pumpt neue Spekulationsblasen auf. Seite 24 Schwächer wachsende Unternehmensgewinne, zunehmende Euphorie die Warnzeichen an den Börsen mehren sich. Trotzdem ist die Hausse nicht am Ende der EZB sei Dank. Seite 94 Digitale Wilderer Internet-Konzerne und Startup-Finanziers wie Marc Bernegger, Robert Lempka und Thomas Winkler machen mit innovativen Finanzdiensten etablierten Banken Konkurrenz. Seite 54 Richtung Lifestyle Die neue Opel-Marketingchefin Tina Müller will die angeschlagene Automarke aufpolieren. Fußballtrainer Jürgen Klopp soll für Vertrauen ins Unternehmen sorgen, Rockmusiker Bryan Adams jüngere Kunden anlocken. Seite 60 TITELILLUSTRATION: TORSTEN WOLBER FOTOS: CHRISTOF MATTES, DOMINIK PIETSCH, BEIDE FÜR WIRTSCHAFTSWOCHE, VINCENT CALLEBAUT ARCHITECTURES - CALLEBAUT.ORG, DER TAGESSPIEGEL/DORIS SPIEKERMANN-KLAAS Die Ökohäutung der Städte Architekten entwickeln radikal neue Hochhaus-Konzepte. Die Bauten integrieren Ackerflächen, sind ihre eigenen Kraftwerke und bieten den Bewohnern alles, was sie zum Leben brauchen. Seite 78 Sie können alles In keinem anderen Bundesland gibt es, bezogen auf die Einwohnerzahl, so viele Weltmarktführer wie in Baden-Württemberg. Wie haben es die Unternehmen an die Spitze geschafft? Seite 40 Alles auf neu Vom Versicherungsmanager zum Schreiner: Karsten Deege, 43, hat geschafft, wovon viele träumen: den Neustart in der Lebensmitte. Wie ein Neuanfang zwischen 40 und Mitte 50 gelingt. Seite Volkswagen Der Autobauer zahlt einen hohen Preis für seine neue Riesenfabrik in China Technik&Wissen 78 Stadtplanung Architekten entwickeln radikal neue Konzepte für die Hochhäuser der Zukunft Interview: Der Schweizer Architekt Matthias Kohler will Städte in die Höhe bauen 87 Valley Talk Management&Erfolg 88 Neustart Wie ein beruflicher Neuanfang auch noch zwischen Anfang 40 und Mitte 50 gelingen kann Geld&Börse 94 Aktien Warum die Rekordjagd an den Börsen noch nicht zu Ende ist 100 Aktienhandel Neue Plattformen der Banken graben den Börsen das Wasser ab 104 Altersvorsorge Können Ruheständler 30 Jahre von ihrem Ersparten leben, wenn sie jährlich vier Prozent entnehmen? 106 Steuern und Recht Aktionärsrechte Schiffsfonds Einkommensteuer 108 Geldwoche Kommentar: Fondsanbieter mit falschen Partnern Trend der Woche: Radioaktive Belastungen Dax-Aktien: K+S Hitliste: Neuemissions-Hype Aktien: Alstom, Metals X Börsengang: Constantia Flexibles Anleihe: Lenzing Investmentfonds: Parvest Equity Japan Small Cap Perspektiven&Debatte 114 Interview: Paul Dolan Der Verhaltensforscher erklärt, wie man Glück organisiert 117 Kost-Bar Rubriken 5 Einblick, 118 Leserforum, 120 Firmenindex pressum, 122 Ausblick n Lesen Sie Ihre WirtschaftsWoche weltweit auf ipad oder iphone: Diese Woche mit einer Bilderschau von den innovativsten Hochhaus-Projekten der Welt. Zudem erklärt unser Chefvolkswirtim Video, warum immer alles teurer wird. wiwo.de/apps n Betriebliche Altersversorgung Was niedrige Zinsen für dierente vom Arbeitgeber bedeuten und wie sie bei Jobwechseln funktioniert unter wiwo.de/richtigvorsorgen facebook.com/ wirtschaftswoche twitter.com/ wiwo plus.google.com/ +wirtschaftswoche 6 Nr WirtschaftsWoche WirtschaftsWoche Nr. 47 7

3 Zum Ausputzer degradiert BANKEN Internet-Riesen und mutige Startups führen den etablierten Instituten vor, wie neue Ideen den Umgang mit Geld revolutionieren und vereinfachen. Die Branche ist alarmiert und fürchtet um künftige Einnahmen. In Niedrigzinszeiten wie diesen scheint es absurd, frisches Geld in den angeschlagenen Finanzsektor zu stecken. Der Schweizer Internet-Unternehmer Marc Bernegger investiert trotzdem in neue Firmen mit Geldideen zusammen mit seinen Geschäftspartnern Thomas Winkler und Robert Lempka, zwei ehemaligen Bankern alter Schule. Noch verwegener klingt es, eine Bank zu gründen. Die Berliner IT-Nerds Jonas Piela und Oliver Lukesch tun es dennoch und wollen mit einem neuen Girokonto alltägliche Geldgeschäfte revolutionieren. Und geradezu abwegig erscheint es, wenn ein Versandhaus versucht, Verbrauchern das Bezahlen im Supermarkt zu erleichtern. Die Hamburger Otto-Gruppe kümmert das nicht, denn sie ermöglicht den Kunden der Ladenkette Rewe, an der Kasse per Smartphone zu zahlen. Ungewöhnliche Geschäftsideen wie diese stehen für einen Zoo von Innovationen, die den gewohnten Umgang mit Geld und Finanzprodukten umkrempeln und radikal vereinfachen. Ob Bernegger, Piela oder Otto, bei aller Exotik und Unterschiedlichkeit haben die Neuerer eines gemeinsam: Sie stammen in den seltensten Fällen aus den Strategieabteilungen der klassischen Kreditinstitute. Sie kommen von außen und lehren der behäbigen Geldbranche das Aufwachen. Schwergewichtige Internet-Riesen und Handelskonzerne nutzen ihre Millionen Kunden, um eigene Finanzdienste breit aufzuziehen. Kleine Startups ersinnen Nadelstiche, die dem klassischen Bankgewerbe nicht sofort, aber möglicherweise in ein paar Jahren wertvolle Einnahmequellen abspenstig machen könnten. Sie entwickeln Methoden, um die Plastikkarten der Banken durch Smartphones zu ersetzen, nutzen soziale Netzwerke im Internet anstelle der Bankberatung oder führen Kreditgeber und -nehmer zusammen, ohne dass die Geldhäuser daran verdienen. Banken müssten massiv in diese Entwicklung investieren, doch die deutschen Kreditinstitute sind viel zu zögerlich, sagt Jürgen Moormann, Professor an der Frankfurt School of Finance & Management und Experte für Informationstechnologie im Finanzsektor. Stattdessen seien es Außenseiter, die etwa auf dem Feld des mobilen Zahlens experimentierten und neue Lösungen umsetzten. Das ist gefährlich für das Privatkundengeschäft der etablierten Geldhäuser, denn wer den Zahlungsverkehr abwickelt, hat auch Zugriff auf den Kunden, sagt Moormann. ENTFREMDUNG VON DEN BANKEN Für größere Unruhe bei den Bankern haben bisher das Online-Handelsportal Ebay und der Suchmaschinenriese Google gesorgt. Ebay grätscht nach der Übernahme des Bezahldienstes PayPal im Jahr 2002 zwischen Kunden und deren Bank, indem das Unternehmen Zahlungen abwickelt. Nach eigenen Angaben hat PayPal heute mehr als 230 Millionen Mitglieder in 193 Nationen und 25 Währungen. Für seine Dienste kassiert PayPal vom Verkäufer einen niedrigen Prozentsatz. Mit der elektronischen Brieftasche Wallet von Google lässt sich online einkaufen und in den USA sogar bei Einzelhändlern zahlen. Eine Entfremdung der Käufer und Verkäufer von den Banken ist da nur eine Frage der Zeit. Banken auf dem Rückzug Zahl derbankmitarbeiterund Filialen (intausend) Mitarbeiter Quelle: Arbeitgeberverband, Bankenverband Filialen Frische Newcomer Zwei Banker und ein Nerd Der Internetfreak Bernegger (rechts) investiert mit den Ex-Bankern Lempka (links) und Winkler in innovative Finanzdienste Das Investoren-Trio Lempka, Winkler und Bernegger (von links) leitet die Beteiligungsgesellschaft Next Generation Finance Invest, die in der Schweiz an der Börse notiert ist. Diese steckt, einzigartig in der Investmentszene, ihr Geld allein in neue digitale Finanzdienstleister. Die Unternehmen, in die das Trio investiert, sollen sich gegenseitig unterstützen, indem sie ihre Geschäftsmodelle ergänzen. Über das Handelsportal Gekko Global Markets können Kunden unabhängig von Banken online und mobil mit Wertpapieren handeln. Das soziale Netzwerk Ayondo ermöglicht Hobby-Tradern, die Handelsstrategien von Profihändlern zu kopieren. Und der Datendienst Stock Pulse prognostiziert die Entwicklung von Aktienkursen, indem er einschlägige Meldungen in Nachrichtenportalen oder sozialen Netzwerken wie Twitter analysiert. FOTO: CHRISTOF MATTES FÜR WIRTSCHAFTSWOCHE 54 Nr WirtschaftsWoche WirtschaftsWoche Nr

4 Und das ist nach Meinung von Experten nur der Anfang. PayPal etwa könnte jederzeit weitere Finanzdienstleistungen neben dem Bezahlen im Internet anbieten und seinen Kunden Giro- und Einlagenkonten zur Verfügung stellen, sagt Finanzwissenschaftler Moormann. Auch Facebook könne ohne Weiteres in die Rolle einer Bank schlüpfen. Die Internet-Riesen könnten auf diesem Weg noch mehr über das Konsumverhalten ihrer Nutzer erfahren und dadurch Werbekunden anlocken. Wir kommen aus dem Internet, wollen unser Geschäftsmodell aber ausweiten, kündigt Matthias Setzer an, bei PayPal verantwortlich für Firmenkunden in den deutschsprachigen Ländern. Mobile first lautet seine aktuelle Stoßrichtung, auf gut Deutsch: An erster Stelle für das Unternehmen steht das Bezahlen per Handy. SHOPPEN NACH LADENSCHLUSS Wie das künftig aussehen könnte, testet PayPal gerade im niedersächsischen Oldenburg. In der Einwohner-Stadt spicken Ladenbesitzer ihre Waren im Schaufenster neuerdings mit QR-Codes. Wenn Nachtschwärmern oder Frühaufstehern beim Vorbeilaufen ein Ausstellungsstück gefällt, der Laden aber gerade geschlossen hat, scannen sie die Schwarz- Weiß-Kästchen per Smartphone. Am nächsten Tag geht die Ware an sie heraus. Gezahlt wird über das PayPal-Konto des Nutzers, das dieser von seinem Hausbankkonto mit Geld auflädt. PayPal kassiert dabei Gebühren von den Händlern. Gegenüber den Geldhäusern, deren n dadurch zu nutzlosem Ballast im Portemonnaie degradiert werden, gibt sich der Angreifer konziliant. PayPal ist kein Bankenkiller, sagt Manager Setzer. Vielmehr setze PayPal auf Zusammenarbeit mit den Banken. Einfallstor Internet Diebeliebtesten ZahlungsinstrumentejeSituation (inprozent)* Sonstige** 12,5 6,3 22,6 Online- Shop Restaurant Internet- Zahldienst 34,0 24,6 10,4 33,8 Beim Tanken *repräsentative Umfrage 2011;**wie Geldkarteoder Mobiltelefon; Quelle:Bundesbank Das scheint ziemlich schöngefärbt. So wickelt die Deutsche Bank zum Beispiel Bezahlungen für den PayPal-Ableger Billsafe ab. Dabei übernimmt der Zahldienst für die Händler das Risiko von Ausfällen und schützt die Kunden vor Fehllieferungen. Während PayPal die Gebühren von den Firmenkunden einsammelt, muss sich Deutschlands größte Bank mit den Krümeln der Abwicklung zufriedengeben. Auch der Versandriese Otto könnte den Instituten Kundenkontakte und Einnahmequellen wegschnappen, wenn er wie geplant die künftig durch das Smartphone ersetzt. Der neue Bezahldienst namens Yapital soll ausdrücklich auch den Einkauf im stationären Handel erleichtern. Die Finanztochter des Versandriesen kassiert dabei von den teilnehmenden Läden einen Prozentbetrag von jedem Einkauf, der per Yapital bezahlt wurde (siehe Interview Seite 58). Dass die herkömmlichen Geldhäuser bei digitalen Innovationen nicht notgedrungen abseits stehen müssen, zeigt die alterwürdige Commonwealth Bank, die ihre Dienstleistungen auf dem australischen Kontinent anbietet. Das Institut aus Sydney ermöglicht seinen Kunden schon heute mit einer Smartphone-App direkte Überweisungen an deren Facebook-Freunde, auch wenn die Empfänger ihr Konto bei fremden Instituten haben. Der allergrößte Teil solcher Innovationen im Finanzsektor kommt derzeit jedoch von Nichtbanken. Die Konzepte der Newcomer sind ebenso vielseitig wie überraschend. Sie finden treffsicher die Lücken im Angebot, die die Banken bisher nicht oder nur in seltenen Fällen füllen. Zu diesem Zweck haben der Schweizer Marc Bernegger und seine beiden Kompagnons 2009 die Beteiligungsgesellschaft Next Generation Finance Invest gegründet. 0,7Sonstige** 1,4 Sonstige** 0,2 Sonstige** 55,1 Überweisung 30,3 Supermarkt 68,3 Mit der investieren sie als einzige weltweit ausschließlich in aufstrebende Unternehmen, die den Markt für Finanzdienste revolutionieren wollen. Bernegger kann wunderbar über die großen Banken schimpfen, was ihn aber nicht daran hinderte, die beiden Ex-Banker Lempka und Winkler, früher bei ABN Amro und Goldman Sachs, als Manager zu holen. In der Finanzbranche hat sich seit Einführung von Geldautomaten und Online-Banking nicht viel getan, kritisiert der 34-jährige Internet-Unternehmer. Wir wollen Geldgeschäfte einfacher und unbürokratischer machen, viele Banken haben kein Interesse an schlanken Prozessen. HANDELN WIE DIE PROFIS Das Investoren-Trio hat ein Portfolio aus Finanzdienstleistern zusammengekauft, deren Geschäftsmodelle sich gegenseitig ergänzen. Zentrum steht die Handelsplattform Gekko Global Markets, über die Kunden online oder mobil Wertpapiere kaufen können. Jede Transaktion kostet nur wenige Basispunkte ihres Volumens, Fixgebühren, wie bei anderen Brokern oder den von Banken bereitgestellten Depotdiensten üblich, entfallen. Gekko, dessen Name Assoziationen an den Börsenhai im Kinokultfilm Wall Street weckt, soll den anderen Firmen im Portfolio ermöglichen, sich komplett vom bestehenden Bankensystem abzukoppeln. Die Kunden sparen sich dadurch fixe Transaktionsgebühren an die Banken, Gekko verlangt nur einen Anteil an der Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis des jeweiligen Papiers. Über Ayondo können Anleger beobachten, wie andere Hobby-Trader oder Profihändler investieren, um erfolgreiche Strategien nachzuahmen. Die Software macht es möglich, das eigene Depot an das eines Profis anzukoppeln. Der Nutzer kauft und 15,9 15,1 68,8 FOTO: ANDREAS CHUDOWSKI FÜR WIRTSCHAFTSWOCHE Smartphone statt Portemonnaie Jonas Piela (Mitte) will ein Girokonto namens Avuba anbieten, das fairer und komfortabler sein soll als bei der Bank. Piela ist das Gegenteil eines Bilderbuchbankers, trägt Jeans statt Nadelstreifen, fährt U-Bahn statt Limousine und gründete schon im Studium sein erstes Unternehmen. Unterstützung beim verkauft dann automatisch, wenn der Signalgeber es auch tut. Jeder muss sich an bestimmte Regeln halten. Das soll zu aggressive Handelsaktivitäten verhindern. Ayondo verlangt Transaktionsgebühren. Die Next-Generation-Finance-Firma Stock Pulse schließlich prognostiziert Kursentwicklungen. Die Gründer haben während ihres Studiums versucht, die Oscar-Verleihung aus Twitter-Meldungen vorherzusagen, und wunderten sich über die Treffsicherheit der von ihnen programmierten Software. Geld verdienen konnten sie damit allerdings nicht. Einer ihrer Professoren riet ihnen deshalb, es mit der Vorhersage von Aktienkursen zu versuchen. Stock Pulse liefert seinen Nutzern nun eine Analyse der Marktstimmung auf Basis der in sozialen Netzwerken veröffentlichten Nachrichten. Das Unternehmen verdient an den Gebühren, die seine Nutzer für die Daten zahlen. Dienste wie diese mögen auf den ersten Blick wie Spielereien wirken. Doch bei den Beschäftigten des Bankgewerbes wächst die Verunsicherung. Ich beobachte das mit wachsender Sorge, weil viele Bankvorstände und Unternehmensberater Digitalbanking und die Beratung in der Filiale für einen Gegensatz halten, sagt Mark Roach, bei der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi für die Arbeitnehmer im Bankgewerbe zuständig. Ich bin überzeugt, dass der Kunde beides will, qualifizierte Beratung und mobilen Zugang zu Bankprodukten. ANKER ZUM KUNDEN WACKELT Vor allem die drohende Entfremdung der Kunden von den Banken und deren Dienstleistungen stimmt die Geldbranche nachdenklich. Wenn PayPal oder Google immer größere Teile des Zahlungsverkehrs abwickeln, kann für Banken ein wichtiger Anknüpfungspunkt an die Kunden wegfallen, sagt Berthold Rüsing, Vertriebsvorstand bei der Targobank in Düsseldorf. Das Girokonto bilde die Basis der Beziehung zum Privatkunden und sei ein wichtiger Anker, um Einlagen einzuwerben. Banken müssen daher die Trennung zwischen Digitalbanking und dem traditionellen Filialgeschäft aufheben, sagt Rüsing. Für die Targobank bedeutet Modernisierung daher nicht die Schließung von Filialen, wie beim Rest der Branche. Gegenteil, das Institut hat in diesem Jahr acht Projekt Avubabekommtervonseinen Mitstreitern Oliver Lukesch (links) und Wilken Bruns, die sich um Software und Finanzierung kümmern. neue Standorte eröffnet und will 2014 zwölf weitere Filialen aufmachen. Alle stehen auch Kunden offen, die über das Internet den Kontakt zur Bank geknüpft haben. Wer also ein Online-Depot besitzt, kann sich trotzdem in der Filiale über Anlagemöglichkeiten beraten lassen oder am Schalter Geld aufs Online-Konto einzahlen. Die Herausforderer der herkömmlichen Kreditinstitute aus Internet, Handel oder Startup-Szene erfinden das Bankengeschäft nicht unbedingt neu. Viele knüpfen an die von den Banken bereitgestellte Infrastruktur wie Girokonten und Online-Banking an und stempeln die Kreditinstitute dadurch zum ausführenden Organ, das die Verbindung zum Verbraucher verliert. Der Konsument nimmt dann die Dienstleistung der Bank nicht mehr bewusst wahr, sagt Gero Freudenstein, Bankenexperte bei der Unternehmensberatung Boston Consulting Group in München. Wie es dazu kommen kann, zeigt der Überweisungsdienst Sofort AG. Das 2005 gegründete Münchner Unternehmen führte vor, wie schnell auch im Finanzgewerbe eine Garagenfirma wachsen kann wird unser Umsatz um rund 35 Prozent 56 Nr WirtschaftsWoche WirtschaftsWoche Nr

5 auf knapp 20 Millionen Euro steigen, sagt Vorstandschef Gerrit Seidel. Die Sofort AG erleichtert Einkäufe im Internet, indem sie Kunden von den virtuellen Ladenkassen der Web-Shops aus direkt zu deren privatem Online-Banking durchschleust. Dadurch entfallen lästige Eingaben von Bankverbindung, Zahlbetrag und Kundennummern, was sich bei der Einführung der längeren IBAN-Kontodaten im Februar 2014 als besonders komfortabel erweisen dürfte. Die angeschlossenen Internethändler, zu denen auch Online-Shops der Deutschen Post, Deutschen Bahn, Lufthansa oder des Elektronikhändlers Conrad gehören, können sofort erkennen, ob der Kunde die Überweisung tatsächlich beauftragt hat. Sodann können sie die bestellte Ware ruhigen Gewissens versenden. Die Sofort AG verdient an den Gebühren, die Online-Händler pro Internet-Einkauf zahlen: unter einem Prozent vom Umsatz. Einige Banken haben zunächst die Zusammenarbeit mit der Sofort AG verweigert und ihr Online-Banking für den Überweisungsdienst gesperrt. Mit einer Beschwerde beim Bundeskartellamt haben die Münchner sich dagegen jedoch erfolgreich zur Wehr gesetzt. Ende 2013 wird die Sofort AG europaweit 26 Millionen Transaktionen mit einem Bezahlvolumen von 2,4 Milliarden Euro abgewickelt haben. Direkte Überweisungen Gerrit Seidel (rechts) leitet die Sofort AG in München, die Online-Shoppern das Überweisen erleichtert. Quereinsteiger Jens Lütcke, Ex-Anwalt, ist für Finanzen und IT verantwortlich. Eigentümer ist die süddeutsche Unternehmerfamilie Reimann. Noch längst nicht so weit sind die Berliner Alternativbanker Jonas Piela und seine Partner Oliver Lukesch und Wilken Bruns mit ihrer Geschäftsidee. Der 27-Jährige Piela hat sich nichts Geringeres vorgenommen, als die alltäglichen bargeldlosen Transaktionen extrem zu vereinfachen. Dazu bietet das Startup Avuba ein Giro- konto für knapp sieben Euro monatlich an, das darüber hinaus nichts kosten soll. Bei einer alltäglichen Dienstleistung wie dem Konto wollen sich die Nutzer nicht den Kopf über das Kleingedruckte zerbrechen, sagt Piela. HILFE VON DER INTERNET-BANK Die Berliner Gründer reagieren damit auf die versteckten Gebühren vieler Anbieter vermeintlich kostenloser Girokonten, etwa wenn die Kunden monatliche Mindesteingänge unterschreiten und mit ihrer bei fremden Geldautomaten oder im Ausland abheben. Das alles soll es bei Avuba ohne zusätzliche Gebühren geben. Bis dahin wird es vermutlich noch etwa ein Jahr dauern. Noch testen Piela und sein Team das Angebot an 30 Testkunden, wobei allerdings schon einige Tausend Interessenten auf der Online-Warteliste stünden. Ohne Bankexpertise geht es aber auch bei Avuba nicht. Das Unternehmen lässt seine Zahlungen über die net-m Privatbank 1891 in Düsseldorf abwickeln. Die allerdings hat außer der Banklizenz nicht mehr viel mit einem klassischen Kreditinstitut gemein, sondern konzentriert sich ganz auf Dienstleistungen für innovative Finanzdienste wie Avuba, Onlinehändler oder Mobilfunkfirmen. FOTO: WOLF HEIDER-SAWALL FÜR WIRTSCHAFTSWOCHE; OTTO-PRESSEBILD Die net-m Privatbank gehört dem japanischen Mobilfunkriesen NTT Docomo und zählt zu ihren Kunden auch das Unternehmen Sumup. Die von London aus operierende Firma erleichtert deutschen Gastwirten, Friseuren oder Fahrradkurieren den Zahlungsverkehr. Dazu stellt Sumup ihnen ein streichholzschachtelgroßes Gerät zur Verfügung, welches sie in den Lautsprechereingang ihres Smartphones oder Tablet-Computers stecken. Die Kunden unterschreiben die Rechnung dann einfach auf dem Display, das der Verkäufer ihnen entgegenhält. Sumup macht die teuren Kartenterminals überflüssig, die Banken ihren Geschäftskunden in die Läden stellen. Kleinunternehmer können sich diese wegen der langen Vertragslaufzeiten und hohen Grundgebühren nicht leisten, bei Sumup zahlen sie nur für die tatsächlich ausgeführten Transaktionen. Bei vielen amerikanischen Konsumenten hat sich das Smartphone dank PayPal schon fest als Zahlungsmittel etabliert. Teuerster Mobilkauf war ein James-Bond- Sportwagen Marke Aston Martin für Dollar, gehandelt über den Online- Marktplatz der Mutter Ebay. Diese prestigeträchtige Transaktion hätte sicher auch jede Bank gern abgewickelt. n Frankfurt INTERVIEW Jürgen Schulte-Laggenbeck Schweizer Taschenmesser«Der Otto-Finanzvorstand glaubt, dass sich das Bezahlen via Handy durchsetzt, die Tochter Yapital soll davon profitieren. Herr Schulte-Laggenbeck, wann haben SiezuletztmitIhremHandy bezahlt? Am Wochenende beim Einkauf im Supermarkt. Es gibt mittlerweile mehrere Rewe-Testmärkte, in denen ich mit Yapital bezahlen kann. An der Kasse wird ein sogenannter QR-Code angezeigt, den ich mit dem Smartphone einscanne. Anschließend bestätige ich die Zahlung. Fertig. Es ist eine Freude, das zu erleben. Das sagen Sie. Ich kann bar, mit ECoder zahlen oder auf Rechnung ordern. Warum soll ich noch mehr Technik-Schnickschnack einsetzen? Vor ein paar Jahren konnte sich auch niemand vorstellen, dass er einen Tablet-Computer nutzen würde. Heute sind solche Geräte nicht mehr wegzudenken. Das Gleiche steht uns beim Bezahlen mit dem Smartphone bevor. Ich bin mir sicher, dass das Mobile Payment kommen wird. Der Einsatz ist extrem bequem, das wird sich durchsetzen. DER KASSENWART Schulte-Laggenbeck, 48, ist seit 2005 Finanzvorstand des Otto-Konzerns in Hamburg. Zuvor arbeitete er beim Baumarktbetreiber Obi und bei der Unternehmensberatung McKinsey. Dazu müssen aber die Händler mitspielen. Gibt es da überhaupt Interesse? Das geht jetzt richtig los. Der Schuhhändler Görtz, das Modeunternehmen H.I.S., die Novum Hotels und Sportscheck, ein Unternehmen der Otto Group, akzeptieren Yapital bereits. Beim Online-Marktplatz Rakuten ist die Integration geplant, und bei Rewe werden Sie Anfang kommenden Jahres in allen Filialen mit dem Handy bezahlen können. Selbstverständlich werden auch alle deutschen Handelsunternehmen der Otto Group sukzessive angedockt. Mit weiteren externen Partnern verhandelt Yapital. Kommen Sie nicht zu spät mit dem Angebot? Die Ebay-Tochter PayPal bietet seit JahrenBezahllösungenimNetzan. Keine Frage, PayPal ist im Online-Handel sicherlich gut aufgestellt. Aber ich bin überzeugt, dass unser Ansatz auf Dauer deutlich attraktiver ist sowohl für die Kunden als auch für die Partner. Yapital ist aus unserer Sicht eine Art Schweizer Taschenmesser unter den Bezahldienstleistern. Sie können als Kunde damit über Ihr Handy sowohl bei stationären Händlern bezahlen als auch bei Online-Versendern. Nutzer können untereinander Geld transferieren. Und Yapital wird zu einem Tool ausgebaut, mit dem aus jeder Werbe- auch gleich eine Vertriebsplattform wird. Was muss man sich darunter vorstellen? Sie sehen zum Beispiel eine Werbung für einen Kaminofen. Den QR-Code neben der Anzeige können Sie mit Ihrem Handy einscannen, den Kaminofen mit wenigen Klicks bestellen und bezahlen. Es geht also um viel mehr als um den reinen Bezahlvorgang. Das klingt so, als wollen Sie Banken und nunternehmen das Geschäft streitig machen. Nicht unbedingt. Yapital bietet vor allem Dienstleistungen an, die die klassischen Finanzinstitute so gar nicht abdecken. Aber langfristig wird sich das Bankgeschäft durch solche neuen Angebote sicherlich verändern. 58 Nr WirtschaftsWoche WirtschaftsWoche Nr

Handbuch SOFORT Überweisung

Handbuch SOFORT Überweisung Handbuch SOFORT Überweisung PaySquare SE Mainzer Landstraße 201 60326 Frankfurt Telefon : 0800 72 34 54 5 support.de@ecom.paysquare.eu Inhaltsverzeichnis Über dieses Handbuch... 3 Konfiguration für SOFORT

Mehr

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 1 Agenda Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 2 Mobile Payment Definition (I) Eine Klassifizierung für Mobile Payment und Mobile Wallets Meistens geht es um den Bereich der stationären

Mehr

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Berlin, 9.10.2014 Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Das meistverbreitete Zahlungsmittel

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen:

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: 1. Vorkasse 2. Kreditkarte 3. PayPal 4. SOFORT Überweisung 5. giropay 6. Rechnung (BillSAFE) 7. Bar oder EC-Karte

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

BUSINESS. THE YAPITAL WAY.

BUSINESS. THE YAPITAL WAY. BUSINESS. THE YAPITAL WAY. WILLKOMMEN BEI YAPITAL. EINKAUFEN UND BEZAHLEN ÜBER ALLE KANÄLE HINWEG. EINFACH, SCHNELL UND SICHER Mit Yapital verkaufen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen auf einfache,

Mehr

Es gibt viele Internetnutzer, die bei Ihnen kaufen möchten! Es aber nicht können.

Es gibt viele Internetnutzer, die bei Ihnen kaufen möchten! Es aber nicht können. Produktpräsentation Es gibt viele Internetnutzer, die bei Ihnen kaufen möchten! Es aber nicht können. Marktbedarf Nicht jeder Internetnutzer kauft online ein und das hat auch gute Gründe 20,8% der Internetnutzer

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Wenn s um Online Banking geht, ist nur eine Bank meine Bank.

Wenn s um Online Banking geht, ist nur eine Bank meine Bank. Wenn s um Online Banking geht, ist nur eine Bank meine Bank. Vorteile von Raiffeisen ELBA-internet, Raiffeisen ELBA-mobil und der Raiffeisen Meine Bank App im Überblick. Raiffeisen ELBA-internet: Ihr direkter

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD?

WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD? KREDITKARTEN WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD? Fast jeder dritte Deutsche besitzt eine Kreditkarte. Auf Reisen oder im Internet ist das Plastikgeld praktisch, doch im Supermarkt oder SB-Warenhaus wird bislang

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung

Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung Pressekit 2015 Zencap der Online-Marktplatz für innovative Mittelstandsfinanzierung Unsere Mission Wer erfolgreich Unternehmen führen will, braucht jemand, der an ihn glaubt und ihm die nötigen Mittel

Mehr

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 Einzigartiges Portfolio, vier Geschäftsbereiche Swiss Exchange Securities Services Financial

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 PRESSEMAPPE INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 FACT SHEET Unternehmen Visual Meta GmbH ( Visual

Mehr

Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. Wir sind für Sie da immer und überall! Online Banking. Aber sicher.

Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. Wir sind für Sie da immer und überall! Online Banking. Aber sicher. Wir sind für Sie da immer und überall! Haben Sie noch Fragen zu den neuen TAN-Verfahren der Commerzbank? Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. phototan

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Dr. Strosing Finanzinformationen Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Girokonto Tagesgeld Aktien Fonds Von Dr. Jan Martin Strosing INHALT 1 Kostenloses Girokonto einrichten... 3 2 Tagesgeldkonten...

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQ)

Frequently Asked Questions (FAQ) Frequently Asked Questions (FAQ) Inhalt: Informationen zu mopay: Was ist mopay? Wie nutze ich mopay? Was sind die Vorteile bei einer Zahlung mit mopay? Welche Mobilfunkanbieter unterstützen mopay? Ich

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Infosheet: SEPA-Umstellung

Infosheet: SEPA-Umstellung Infosheet: SEPA-Umstellung Erstellt durch: Christoph Haider, CMC Dr. David Leisch, MBA, CMC Unternehmensberater Stand: 1.12.2013 1 Allgemeines SEPA (Single Euro Payments Area) ist eine Initiative der Europäischen

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN Das Geheimnis einer guten Unternehmensführung im E-Commerce ist die konsequente Vermeidung von Fehlern. Dinge, an denen die Besucher verzweifeln, kosten Shop-Betreiber

Mehr

Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009

Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009 DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Statistik: Direktbanken bewegen die Gebührenwelt

Mehr

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion Was ist kontaktlos? Kontaktlos basiert auf den Standards RFID (Radio Frequency Identication) und NFC (Near Field Communication) und ist die Möglichkeit, mit entsprechend ausgestatteten Bezahlkarten an

Mehr

Unkompliziert bargeldlos!

Unkompliziert bargeldlos! MasterCard und Visa Unkompliziert bargeldlos! Ihre -Karte mit den attraktiven Leistungen für den Alltag und auf Reisen. card services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Angebot. Massgeschneidert.

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

CoP in sechs Schritten kaufen

CoP in sechs Schritten kaufen CoP Dokumentation CoP in sechs Schritten kaufen Inhalt Allgemeines 1 Schritt 1 Produkt auswählen 2 Schritt 2 Eingabe der persönlichen Daten 3 Schritt 3 Bestelldaten ergänzen 4 Schritt 4 Daten überprüfen

Mehr

www.paypal.com Noch mehr Erfahrungs-Bildberichte gibt es auf www.mobiler-edvtrainer.at und www.onlinekurse.cc

www.paypal.com Noch mehr Erfahrungs-Bildberichte gibt es auf www.mobiler-edvtrainer.at und www.onlinekurse.cc www.paypal.com PayPal finde ich persönlich super, da keine Grundgebühr (für Private) und einfache Handhabung und auch bei Ebay verwende ich PayPal. Ich beschreibe hier, wie ich mich bei PayPal anmelde.

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2.1. Fremdwährungen Sie möchten ein Wochenende in London verbringen und besorgen sich daher vorsorglich bereits in Österreich

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

Sichere Zahlung Stand 30.06.2008

Sichere Zahlung Stand 30.06.2008 Sichere Zahlung Stand 30.06.2008 by BBQ-Shop24 setzt für die Datenübermittlung den Sicherheitsstandard SSL (Secure Socket Layer) ein. Dadurch sind Ihre Daten, besonders personenbezogene Daten, zu jeder

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

Es dauerte sehr lange bis das Computerzeitalter begann. Und die Welt, so wie wir sie kennen, funktionierte auch. Folienanzahl 12 1

Es dauerte sehr lange bis das Computerzeitalter begann. Und die Welt, so wie wir sie kennen, funktionierte auch. Folienanzahl 12 1 Es dauerte sehr lange bis das Computerzeitalter begann Und die Welt, so wie wir sie kennen, funktionierte auch Folienanzahl 12 1 Dann kam das Internet - und ermöglicht(e) Unternehmensgewinne, welche bis

Mehr

Mobile-Banking. Meine Bank in der Hosentasche. Benjamin Ahrens 21.01.2013

Mobile-Banking. Meine Bank in der Hosentasche. Benjamin Ahrens 21.01.2013 Mobile-Banking Meine Bank in der Hosentasche Zu meiner Person Sparkasse Hildesheim IT-Systems Administrator (IHK) Berater Online Banking Vertrieb Telefon 05121 580-5176 Speicherstraße 11 Telefax 05121

Mehr

Wenn s um Online Banking geht, ist nur eine Bank meine Bank.

Wenn s um Online Banking geht, ist nur eine Bank meine Bank. Wertpapiere* Managen Sie Ihr Portfolio bequem von zu Hause aus: Sie können per Mausklick Wertpapiere kaufen oder verkaufen. Verschaffen Sie sich regelmäßig einen Überblick über den aktuellen Kurswert Ihrer

Mehr

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 18

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 18 S Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens Volume 18 Banken Privatkunden/Geschäftskunden. Die digitale Bank Fidor (www.fidor.de) richtet sich mit ihrem Angebot an Privat- und Geschäftskunden.

Mehr

Off- und Online gehören aus Verbrauchersicht zusammen

Off- und Online gehören aus Verbrauchersicht zusammen Pressemitteilung 29. April 2014 Europa Konsumbarometer 2014 Off- und Online gehören aus Verbrauchersicht zusammen Europäer wünschen direktes Erleben und Verkaufsberatung 37 Prozent der Konsumenten möchten

Mehr

Privatkonto Bildung plus

Privatkonto Bildung plus Privatkonto Bildung plus Wir begleiten Studierende mit einem attraktiven Finanzpaket. www.zugerkb.ch Alles, was man für sein Geld braucht Als Studierender ist man auf ein gutes Finanzmanagement angewiesen.

Mehr

Einrichtung eines PayPal- Geschäftskontos für Online- Händler. 20. Dezember 2010

Einrichtung eines PayPal- Geschäftskontos für Online- Händler. 20. Dezember 2010 Einrichtung eines PayPal- Geschäftskontos für Online- Händler 20. Dezember 2010 IHR PAYPAL-GESCHÄFTSKONTO: IN 3 SCHRITTEN ERÖFFNET 1 Geschäftskonto 2 Abhebe- und 3 eröffnen oder Empfangslimit Konto hochstufen

Mehr

DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN

DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN EINFACH BESONDERS 1200 Fotostudios haben wir bereits von portraitbox begeistert IHRE KUNDEN WERDEN AUGEN MACHEN portraitbox ist das Original bereits seit dem Jahr 2006

Mehr

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln 41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln Das Marktforschungsinstitut MindTake Research hat in einem Branchenreport rund 1.000 Österreicher zu ihren Anschaffungsplänen von IT- und

Mehr

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Steigern sie ihre Umsätze und Kundenbindung durch ein mobiles Angebot und die Vernetzung der verschiedenen Verkaufskanäle Mobile

Mehr

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS Expert Forum, Frankfurt/Main, 26. September 2013 THE YAPITAL WAY 1 YAPITAL IST... 100% OTTO GROUP Electronic

Mehr

Payment im E-Commerce Vol. 19

Payment im E-Commerce Vol. 19 Payment im E-Commerce Vol. 19 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den deutschen Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Fremdwährungen. (Infoblatt)

Fremdwährungen. (Infoblatt) (Infoblatt) Seit 2002 ist der Euro das gesetzliche Zahlungsmittel in derzeit 17 Staaten der Währungs- und Wirtschaftsunion (WWU). Die 17 Länder heißen: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,

Mehr

> Das kostenlose Girokonto mit Zufriedenheitsgarantie.

> Das kostenlose Girokonto mit Zufriedenheitsgarantie. > Das kostenlose Girokonto mit Zufriedenheitsgarantie. > In jedem Fall profitieren die Zufriedenheitsgarantie. 50 Euro, wenn Sie uns mögen Eröffnen Sie einfach Ihr kostenloses comdirect Girokonto und führen

Mehr

Neue Zeitrechnung für Online-Shopper beginnt!

Neue Zeitrechnung für Online-Shopper beginnt! Page 1 of 7 SEO-HANDBUCH.DE Suchmaschinenoptimierung Suchmaschinenmarketing Suchmaschinen News Startseite Forum News vorschlagen Werbung schalten Kontakt RSS Neue Zeitrechnung für Online-Shopper beginnt!

Mehr

Die Zukunft im online und offline Zahlungsverkehr

Die Zukunft im online und offline Zahlungsverkehr II/2010-101007 Die Zukunft im online und offline Zahlungsverkehr Podiumsdiskussion II Payments Konferenz European Finance Week 2013 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum

Mehr

46 Drehort: Neubrandenburg Gebrauchtwagen. Gebrauchtwagen. das Angebot, -e. der Kredit, -e. die Nachfrage, -n. der Umsturz, e

46 Drehort: Neubrandenburg Gebrauchtwagen. Gebrauchtwagen. das Angebot, -e. der Kredit, -e. die Nachfrage, -n. der Umsturz, e 46 Drehort: Neubrandenburg Vokabular das Angebot, -e die Bezirksverwaltung, -en die Grundhaltung, -en der Kredit, -e die Kraftfahrzeugtechnik die Marktwirtschaft die Nachfrage, -n der übergangsplatz, e

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

Kreditkarte neu erfunden.

Kreditkarte neu erfunden. Wir haben die Kreditkarte neu erfunden. Die easycredit-card ist die faire Kreditkarte der TeamBank AG. Mehr als eine Kreditkarte. Die neue easycredit-card. Wir haben eine völlig neue Kreditkarte erfunden:

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Best Practice Experience

Best Practice Experience Best Practice Experience BillSAFE Rechnungskauf optimal integrieren WHITE LABEL Warum Best Practice Experience? 45% der Online-Shopper in Deutschland würden am liebsten per Rechnung zahlen 1. Machen Sie

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr

Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12

Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12 Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12 OnlineBanking, Seite 2 von 12 OnlineBanking Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihre Bankgeschäfte ganz einfach von

Mehr

Mehr Sicherheit serienmäßig die MercedesCard.

Mehr Sicherheit serienmäßig die MercedesCard. Mehr Sicherheit serienmäßig die MercedesCard. Leistungen, die Ihnen alle Freiheiten lassen. Mit der MercedesCard Visa sind Sie überall auf der Welt ein gern gesehener Gast. Beim Shoppen in New York, beim

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Name: Alexander Artopé Funktion: Geschäftsführer Organisation: smava Kurzeinführung zum Thema im Rahmen

Mehr

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013 ALLGEMEINES GEBÜHRENVERZEICHNIS Stand Oktober 2013 A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Kunden Verrechnungskonto/ Cashaccount 1. Kontoführung Kontoführungsgebühr (monatlich)

Mehr

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Rechnungskauf Online langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Warum überhaupt Rechnung anbieten? 2 Am liebsten würden Kunden per Rechnung zahlen Kreditkarte und PayPal liegen gleichauf Häufigkeit,

Mehr

Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil?

Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil? Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil? Die Situation. Loyalität hat ihren Preis. Quelle: IBM, 2014 Wer hat denn alles

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

DIE SICHERE GELDANLAGE

DIE SICHERE GELDANLAGE Die flexible Sparcard! SPAREN BEI DER BAUGENOSSENSCHAFT BERGEDORF-BILLE DIE SICHERE GELDANLAGE HIER STECKT VIEL DRIN! Grußwort 3 Sparcard 4 Online-Banking 4 Basissparen Die clevere Geldanlage 5 Aktivsparen

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen.

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG Postfach 20 06 53 80006 München Tel. 01802 121616 Fax 089 50068-840 serviceline@dab.com www.dab-bank.de Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. Ihr unabhängiger Vermögensberater & DAB bank AG

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Euro-Krise? Nein danke

Euro-Krise? Nein danke Euro-Krise? Nein danke Diese Aktien liefern immer Gewinne. Zuverlässig wie eine Schweizer Uhr. epaper Archiv Kaufhaus Abo Dienstag, 3.02.2015 Login Registrieren Suchbegriff, WKN, ISIN Deutschland International

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Privat- und Geschäftskonto auch mit schlechter Schufaauskunft. Sichern Sie sich für alle Fälle ein zugriffsicheres Bargeldkonto im europäischen

Privat- und Geschäftskonto auch mit schlechter Schufaauskunft. Sichern Sie sich für alle Fälle ein zugriffsicheres Bargeldkonto im europäischen Privat- und Geschäftskonto auch mit schlechter Schufaauskunft. Sichern Sie sich für alle Fälle ein zugriffsicheres Bargeldkonto im europäischen Ausland. Kreditkarten ohne Schufa Die Prepaid MasterCard

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Das gebührenfreie GIR0,- Konto mit viel Leistung. Konto und Karten

Das gebührenfreie GIR0,- Konto mit viel Leistung. Konto und Karten Ihr direkter Weg zur Kundenbetreuung: Service-Hotline: (01 80) 3 33 13 00* Telefax: (01 80) 3 33 15 39* E-Mail: service@si-finanzen.de Internet: www.signal-iduna.de/chd und www.signal-iduna-giro.de DONNER

Mehr

Willkommen auf unserer Seite für BON KREDIT.

Willkommen auf unserer Seite für BON KREDIT. Willkommen auf unserer Seite für BON KREDIT. Auf dieser Seite möchten wir Sie über die Möglichkeiten einer fairen und schnellen Kreditvermittlung informieren. Als Ihr Service Partner können wir Ihnen hier

Mehr

6. Was gehört zusammen? Mehrere Varianten können richtig sein. Geld auf ein Konto an der Kasse einzahlen einzahlen auszahlen

6. Was gehört zusammen? Mehrere Varianten können richtig sein. Geld auf ein Konto an der Kasse einzahlen einzahlen auszahlen 6. Was gehört zusammen? Mehrere Varianten können richtig sein. Geld auf ein Konto zahlen an der Kasse einzahlen einzahlen auszahlen die Rechnung bezahlen Geld überweisen Geld auf ein Girokonto auszahlen

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

etwas besonderes in ihren geschäftsausgaben steckt Entdecken Sie die american express business gold card

etwas besonderes in ihren geschäftsausgaben steckt Entdecken Sie die american express business gold card in ihren geschäftsausgaben steckt etwas besonderes Mehr liquidität, attraktive prämien und Serviceleistungen die american express business gold card ist für sie da. American Express Services Europe Limited

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Vorteile der SparkassenCard. Die SparkassenCard hat jetzt ein neues Design. Hat sich auch etwas bei den Funktionen

Mehr