Wertpapierprospekt. vom für das öffentliche Angebot

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wertpapierprospekt. vom 14.03.2011. für das öffentliche Angebot"

Transkript

1 Wertpapierprospekt vom für das öffentliche Angebot von bis zu Stück auf den Inhaber lautende Stammaktien (das gesamte bereits bestehende Grundkapital) alle Aktien jeweils mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von 0,02 CHF und mit Gewinnanteilsberechtigung ab dem 17. Juli 2009 der Basel / Schweiz ISIN: CH WKN: A1CYLE

2 INHALTSVERZEICHNIS Kapitel I. ZUSAMMENFASSUNG DES PROSPEKTES Seite 1. Warnhinweis 9 2. Gegenstand des Prospektes Das Unternehmen und die Geschäftstätigkeit Firma, Grundkapital, Geschäftsführung, Sitz und 12 Handelsregister 3.2 Geschäftsgegenstand Ausgewählte Finanzinformationen Zusammenfassung der Risikofaktoren 17 Kapitel II. RISIKOBELEHRUNG Seite GRUNDLEGENDES ZU DEN RISIKEN RISIKOFAKTOREN Unternehmerische Risiken Aktienspezifische Risiken FAZIT 46 Auris AG, Basel Seite 2 von 174

3 Kapitel III. REGISTRIERUNGSFORMULAR Seite 1. VERANTWORTLICHE PERSONEN ABSCHLUSSPRÜFER AUSGEWÄHLTE FINANZINFORMATIONEN RISIKOFAKTOREN INFORMATIONEN ÜBER DIE Auris AG Geschäftsgeschichte und Geschäftsentwicklung der 50 Gesellschaft Juristischer und kommerzieller Name der Gesellschaft Ort der Registrierung und Registrierungsnummer Datum der Gründung der Gesellschaft und Existenzdauer Sitz und Rechtsform; gültige Rechtsprechung Wichtige Ereignisse während der Entwicklung der 51 Geschäftstätigkeit der Gesellschaft 5.2 Investitionen GESCHÄFTSÜBERBLICK Haupttätigkeitsbereiche Beschreibung der Wesensart der Geschäfte und 52 Haupttätigkeiten Etwaige wichtige neue Produkte und/oder Dienstleistungen Wichtigste Märkte Beeinflussung der unter Punkt 6.1. und 6.2. genannten 55 Informationen durch außergewöhnliche Faktoren 6.4 Etwaige Abhängigkeit in Bezug auf Patente und Lizenzen Angaben zur Wettbewerbsposition ORGANISATIONSSTRUKTUR SACHANLAGEN Bestehende oder geplante wesentliche Sachanlagen Etwaige Umweltfragen ANGABEN ZUR GESCHÄFTS- UND FINANZLAGE Finanzlage Betriebsergebnisse Wichtige Faktoren, die die Geschäftslage beeinträchtigen Wesentliche Veränderungen Angaben über staatl., wirtsch., steuerl., monetäre oder pol. Strategien oder Faktoren 61 Auris AG, Basel Seite 3 von 174

4 10. EIGENKAPITALAUSSTATTUNG 10.1 Informationen über die Eigenkapitalausstattung der Emittentin Der Cashflow der Emittentin Informationen über den Fremdfinanzierungsbedarf Informationen über jegliche Beschränkungen des Rückgriffs auf 65 die Eigenkapitalausstattung 10.5 Informationen über erwartete Mittelquellen, die zur Erfüllung der Verpflichtungen von Punkt 5.2 und 8. benötigt werden FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG, PATENTE UND LIZENZEN TENDENZIELLE INFORMATIONEN Angabe der wichtigsten Trends in jüngster Zeit Informationen über bekannte Trends, Unsicherheiten, Nachfrage, Verpflichtungen oder Vorfälle, die wahrscheinlich die Aussichten des Emittenten zumindest im laufenden Geschäftsjahr wesentlich beeinträchtigen dürften GEWINNPROGNOSEN ODER -SCHÄTZUNGEN VERWALTUNGS-, MANAGEMENT- UND 67 AUFSICHTSORGANE SOWIE OBERES MANAGEMENT 14.1 Anschrift der Personen sowie ihre Stellung bei der Gesellschaft Interessenkonflikte zwischen den Verwaltungs-, Managementund Aufsichtsorganen sowie dem oberen Management BEZÜGE UND VERGÜNSTIGUNGEN Betrag der gezahlten Vergütung Gesamtbeträge, die von der Gesellschaft oder den Tochtergesellschaften als Reserve oder Rückstellungen gebildet werden, um Pensions- und Rentenzahlungen vornehmen oder ähnliche Vergünstigungen auszahlen zu können PRAKTIKEN DER GESCHÄFTSFÜHRUNG Datum der Beendigung des laufenden Mandats und Angabe 70 des Zeitraums, während dessen die jeweilige Person ihre Aufgabe ausgeübt hat 16.2 Dienstleistungsverträge die Vergünstigungen vorsehen Audit-Ausschuss und Vergütungsausschuss Corporate-Governance-Regelung BESCHÄFTIGTE Zahl der Beschäftigten Aktienbesitz und Aktienoptionen Etwaige Vereinbarungen, mittels deren Beschäftigte am Kapital des Emittenten beteiligt werden können 70 Auris AG, Basel Seite 4 von 174

5 18. HAUPTAKTIONÄRE Hauptaktionäre, die nicht Mitglied der Verwaltungs-, 71 Management- oder Aufsichtsorgane sind 18.2 Mit den Aktien verbundene Stimmrechte Direkter oder indirekter Aktienbesitz Etwaige Vereinbarungen, deren Ausübung zu einem späteren Zeitpunkt zu einer Veränderung bei der Kontrolle des Emittenten führen könnte GESCHÄFTE MIT VERBUNDENEN PARTEIEN FINANZIELLE INFORMATIONEN ÜBER DIE VERMÖGENS-, 72 FINANZ- UND ERTRAGSLAGE DER GESELLSCHAFT 20.1 Historische Finanzinformationen Pro forma-finanzinformationen Geprüfter Jahresabschluss Prüfung der historischen jährlichen Finanzinformationen Sonstige Informationen Finanzdaten im Registrierungsformular, die nicht dem geprüften 73 Jahresabschluss des Emittenten entnommen sind 20.5 "Alter" der jüngsten Finanzinformationen Interims- und sonstige Finanzinformationen Dividendenpolitik Dividende pro Aktie Gerichtsverfahren und Arbitrage Wesentliche Veränderungen in der Finanzlage oder der Handelsposition der Gesellschaft ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN Aktienkapital Betrag des ausgegebenen Kapitals Aktien die nicht Bestandteil des Eigenkapitals sind Aktien, die Bestandteil des Eigenkapitals der Gesellschaft sind 75 und die von der Gesellschaft selbst oder in ihrem Namen oder von Tochtergesellschaften gehalten werden Etwaige konvertierbare Wertpapiere, umtauschbare 75 Wertpapiere oder Wertpapiere mit Optionsscheinen Eventuelle Akquisitionsrechte und deren Bedingungen und/oder 75 Verpflichtungen in Bezug auf genehmigtes, aber noch nicht ausgegebenes Kapital oder in Bezug auf eine Kapitalerhöhung Optionsrechte Vorgeschichte des Eigenkapitals Satzung und Statuten der Gesellschaft Zielsetzungen der Gesellschaft Bestimmungen der Satzung, die die Mitglieder der 76 Verwaltungs-, Management- und Aufsichtsorgane betreffen Beschreibung der Rechte, Vorrechte und Beschränkungen, der 77 Aktien Änderung der Rechte der Inhaber von Aktien 77 Auris AG, Basel Seite 5 von 174

6 Jahreshauptversammlungen und die außerordentlichen Hauptversammlungen Etwaige Bestimmungen der Satzung, die u. U. eine Verzögerung, einen Aufschub oder sogar die Verhinderung eines Wechsels in der Kontrolle des Emittenten bewirken Etwaige Bestimmungen der Satzung, die für den Schwellenwert gelten, ab dem der Aktienbesitz offen gelegt werden muss Bedingungen, die von der Satzung vorgeschrieben werden und die die Veränderungen im Eigenkapital betreffen, sofern diese Bedingungen strenger sind als die gesetzlichen Vorschriften WESENTLICHE VERTRÄGE INFORMATIONEN VON SEITEN DRITTER, ERKLÄRUNGEN VON SEITEN SACHVERSTÄNDIGER UND INTERESSENERKLÄRUNGEN EINSEHBARE DOKUMENTE INFORMATIONEN ÜBER BETEILIGUNGEN 80 Auris AG, Basel Seite 6 von 174

7 Kapitel IV. WERTPAPIERBESCHREIBUNG Seite 1. VERANTWORTLICHE PERSONEN RISIKOFAKTOREN WICHTIGE INFORMATIONEN Erklärung zum Geschäftskapital Kapitalisierung und Verschuldung Interessen von Seiten natürlicher und juristischer Person Gründe für das Angebot INFORMATIONEN ÜBER DIE ANZUBIETENDEN 85 WERTPAPIERE 4.1 Beschreibung des Typs und der Kategorie der anzubietenden 85 Wertpapiere 4.2 Rechtsvorschriften, auf deren Grundlage die Wertpapiere 85 geschaffen wurden 4.3 Weitere Angaben zu den Wertpapieren Währung der Wertpapiere Beschreibung der Rechte die an die Wertpapiere gebunden sind Im Falle von Neuemissionen Angabe der Beschlüsse, 87 Ermächtigungen und Genehmigungen 4.7 Angabe des erwarteten Verkaufstermines der Wertpapiere Etwaige Beschränkungen für die freie Übertragbarkeit der 87 Wertpapiere 4.9 Etwaig bestehende obligatorische Übernahmeangebote und/oder Verdrängungs- und "Ausverkaufs"-Vorschriften in Bezug auf die Wertpapiere Angabe öffentlicher Übernahmeangebote von Seiten Dritter während des letzten oder im Verlauf des derzeitigen Geschäftsjahres 4.11 Steuerliche Rahmenbedingungen BEDINGUNGEN UND KONDITIONEN DES ANGEBOTS Bedingungen, Angebotsstatistiken, erwarteter Zeitplan und 88 erforderliche Maßnahmen zur Umsetzung des Angebots Bedingungen, denen das Angebot unterliegt Gesamtsumme des Angebots Frist - einschließlich etwaiger Änderungen - während deren das Angebot vorliegt und Beschreibung des Prozesses für die Umsetzung des Angebots Widerruf des Angebotes Beschreibung der Möglichkeit zur Reduzierung und der Art und 89 Weise der Erstattung des zu viel gezahlten Betrages Einzelheiten zum Mindest- und/oder Höchstbetrag des Kaufes Zurückziehen des Kaufs Methode und Fristen für die Bedienung der Wertpapiere und 90 ihre Lieferung Termin zur Offenlage der Ergebnisse des Angebots Etwaige Vorzugsrechte und Zeichnungsrechte Plan für die Aufteilung der Wertpapiere und deren Zuteilung Verschiedene Kategorien der potenziellen Investoren, denen die Wertpapiere angeboten werden Hauptaktionäre oder Mitglieder der Management-, Aufsichtsoder Verwaltungsorgane des Emittenten oder Personen welche mehr als 5% des Angebots zeichnen wollen Offenlegung vor der Zuteilung Verfahren zur Meldung des den Käufern zugeteilten Betrags Mehrzuteilung und 'green shoe'-option Auris AG, Basel Seite 7 von 174

8 5.3 Kursfestsetzung Angabe des Kurses, zu dem die Wertpapiere angeboten werden Verfahren für die Offenlegung des Angebotskurses Vorkaufsrechte der Anteilseigner Wesentlicher Unterschied zwischen dem öffentlichen 92 Angebotskurs und den effektiven Barkosten der von Mitgliedern der Verwaltungs-, Management- oder Aufsichtsorgane oder des oberen Managements 5.4 Platzierung Angaben zum Koordinator Anschrift der Zahl- und Depotstellen Übernahme der Aktien durch Institute ZULASSUNG ZUM HANDEL UND HANDELSREGELN Zulassung zum Handel Bereits zum Handel zugelassene Aktien Privatzeichnung oder -Platzierung Institute als Intermediäre im Sekundärhandel Kursstabilisierungsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem 93 Angebot 7. WERTPAPIERINHABER MIT VERKAUFSPOSITION Anschrift des Instituts, das Wertpapiere zum Verkauf anbietet Zahl und Kategorie der von jedem Wertpapierinhaber mit 93 Verkaufsposition angebotenen Wertpapiere 7.3 Lock-up-Vereinbarungen KOSTEN DES ANGEBOTES VERWÄSSERUNG ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN Beteiligte Berater Angabe weiterer Informationen in der Wertpapierbeschreibung Erklärung oder Bericht eines Sachverständigen Informationen von Seiten Dritter 95 ANLAGE 1 Statuten der Auris AG 96 ANLAGE 2 Registerauszug der Auris AG 100 ANLAGE 3 Finanzteil der Auris AG 101 Jahresabschluss per Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Gj Gewinn- u. Verlustrechnung Bilanz zum Geldflussrechnung Gj Eigenkapitalveränderungsrechnung Gj Anhang mit Erläuterungen zum Jahresabschluss Zwischenabschluss per Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 131 Gewinn- u. Verlustrechnung Bilanz zum Geldflussrechnung bis zum Eigenkapitalveränderungsrechnung zum Anhang mit Erläuterungen zum Jahresabschluss ANLAGE 4 Erkundungsplan und notwendige Budgetierung 164 ANLAGE 5 Übersicht von Bodenproben mit Goldnachweisen 172 Unterschriftenblatt 174 Auris AG, Basel Seite 8 von 174

9 Kapitel I. ZUSAMMENFASSUNG DES PROSPEKTES 1. Warnhinweis Diese Zusammenfassung ist nur als eine erste Einführung zum Wertpapierprospekt (im Folgenden auch Prospekt ) zu verstehen. Es werden ausgewählte Informationen zu diesem Prospekt zusammengefasst. Diese Zusammenfasung wird durch die an anderer Stelle enthaltenen, detaillierten Informationen, ergänzt. Der Prospekt liegt nur in deutscher Sprache vor. Etwa auftauchende Übersetzungen in andere Sprachen sind von der Gesellschaft nicht autorisiert. Die Versendung oder Verteilung des Prospekts kann außerhalb der Bundesrepublik Deutschland gesetzlichen Beschränkungen unterliegen. In einem derartigen Fall obliegt es dem entsprechenden Investor, sich über etwaige außerhalb der Bundesrepublik Deutschland geltende Beschränkungen zu informieren und diese einzuhalten. Eine Veröffentlichung, die Verbreitung oder der Versand des deutschen Prospektes in andere Länder ist von der Gesellschaft nicht gestattet. Die in diesem Prospekt enthaltenen Informationen dürfen nicht außerhalb von Deutschland verbreitet werden, insbesondere nicht in den Vereinigten Staaten, an US Persons gemäß Regulation S nach dem US Securities Act of 1933 oder an Publikationen mit einer allgemeinen Verbreitung in den Vereinigten Staaten. Grundsätzlich sind das Angebot und der Verkauf von Aktien unter bestimmten Rechtsordnungen Beschränkungen unterworfen. Personen, die im Besitze dieses Prospektes sind, werden von der Gesellschaft daher gebeten, sich vorgängig über solche Verkaufsbeschränkungen zu informieren und diese entsprechend zu befolgen. Die Gesellschaft übernimmt keine rechtliche Verantwortung bei einer Verletzung dieser Einschränkungen durch Dritte, unabhängig davon, ob diese potenzielle Käufer sind oder nicht. Bei der Prüfung eines Kaufs von Aktien der Gesellschaft sollten sich Investoren einzig auf die in diesem Prospekt enthaltenen Informationen stützen. Niemand wurde ermächtigt, andere Angaben zu machen oder Zusicherungen abzugeben als jene, die in diesem Prospekt enthalten sind. Falls trotzdem solche Angaben gemacht oder Zusicherungen abgegeben werden, dürfen sich Investoren nicht darauf verlassen. Die von der Gesellschaft übernommene Verantwortung für die Richtigkeit der in diesem Prospekt enthaltenen Angaben bezieht sich lediglich auf den Zeitpunkt des Datums dieses Prospekts. Es besteht keinerlei Gewähr dafür, dass die in diesem Prospekt enthaltenen Angaben auch nach dem Druck immer noch richtig oder vollständig sind bzw. dass bei den Geschäftsaktivitäten der Gesellschaft nach dem Datum dieses Prospekts keine Veränderungen eingetreten sind. Auris AG, Basel Seite 9 von 174

10 Es wird dringend empfohlen, sich vor der Kaufentscheidung sachkundig und professionell beraten zu lassen. Bitte beachten Sie unbedingt die Risikobelehrung in Kapitel II dieses Prospektes. Der Prospekt enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen und Angaben unter Verwendung der Wörter soll, plant, glaubt und erwartet oder Formulierungen ähnlicher Bedeutung. Solche, in die Zukunft gerichteten Aussagen, umfassen bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistungen der Gesellschaft bzw. der relevanten Branchen und Marktsegmente wesentlich von denjenigen abweichen können, die in diesen Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen wurden. Anleger sollten ihre Anlageentscheidung bezüglich der in diesem Prospekt beschriebenen Aktien auf die Prüfung des gesamten Prospekts stützen. Der Kauf von Aktien ist eine unternehmerische Beteiligung mit Risiken, die bis zum Verlust des eingesetzten Kapitals führen können. Für den Fall, dass von einem Anleger vor einem Gericht Ansprüche aufgrund der in diesem Prospekt enthaltenen Informationen geltend gemacht werden, ist der als Kläger auftretende Anleger in Anwendung der einzelstaatlichen Rechtsvorschriften der Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums gegebenenfalls verpflichtet, die Kosten für die Übersetzung des Prospekts vor Prozessbeginn zu tragen. Die Auris AG, Basel, Schweiz (im Folgenden auch die Gesellschaft, Auris oder das Unternehmen genannt), kann nach den einschlägigen gesetzlichen Vorschriften für den Inhalt der Zusammenfassung haftbar gemacht werden, jedoch nur für den Fall, dass die Zusammenfassung irreführend, unrichtig oder widersprüchlich ist, wenn sie zusammen mit den anderen Teilen des Prospekts gelesen wird. Die inhaltliche Richtigkeit der in diesem Wertpapierprospekt gemachten Angaben war nicht Gegenstand der Prüfung des Wertpapierprospektes durch die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Gegenstand der Prüfung der BaFin war die Vollständigkeit des Prospekts einschließlich einer Prüfung der Kohärenz und Verständlichkeit der vorgelegten Informationen. Auris AG, Basel Seite 10 von 174

11 2. Gegenstand des Prospektes Gegenstand dieses Prospektes sind für die Zwecke des öffentlichen Angebotes sämtliche bestehenden Stück auf den Inhaber lautende Stammaktien mit einem Nennbetrag von 0,02 CHF je Aktie mit voller Gewinnberechtigung ab dem (das gesamte bereits bestehende Grundkapital, die anzubietenden Aktien ). Die deutsche Wertpapierkennnummer WKN lautet: A1CYLE Die International Securities Identification Number ISIN lautet: CH Mit diesem öffentlichen Angebot verfolgt die Auris AG unter anderem das Ziel, die Handelbarkeit der Aktien der Gesellschaft zu erleichtern sowie die Gesellschaft der interessierten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Darüber hinaus soll ein vereinfachter Zugang für künftige Kapitalmaßnahmen erschlossen werden. Die Gesellschaft weist darauf hin, dass die anzubietenden Aktien nicht in ihrem Besitz sind, sondern an Aktionäre ausgegeben wurden. Mögliche Aktienerwerbe geschehen demnach nicht aus dem Besitz der Auris AG, sondern aus dem Besitz ihrer Aktionäre. Da die Gesellschaft keine eigenen Aktien besitzt, erhält die Gesellschaft keine direkten Zahlungen. Die Aktien können in Stückelungen ab 1 Stück erworben werden. Der Erwerb der Aktien erfolgt gemäß den Usancen des deutschen Freiverkehrs/Open Markets. Die Abrechnung des Aktienerwerbs erfolgt dabei zwischen der Bank des Verkäufers der Aktien und der Bank des Käufers der Aktien. Der Börsenpreis der Wertpapiere wird am ersten Handelstag dieses öffentlichen Angebotes voraussichtlich am zwischen 9.00 Uhr und 9.30 Uhr gemäß den Vorschriften des Börsengesetzes von dem mit der Skontroführung beauftragten Freimakler ermittelt. Die Gesellschaft hat keinen Einfluss auf die Bewertung der Aktien bei der Feststellung des ersten Preises und gibt auch keine Vorgaben. Neue Aktien werden nicht ausgegeben. Auris AG, Basel Seite 11 von 174

12 3. Das Unternehmen und die Geschäftstätigkeit 3.1 Firma, Grundkapital, Gründung, Geschäftsführung, Sitz und Handelsregister Die Firma der Gesellschaft lautet Auris AG. Das aktuelle Grundkapital beträgt CHF und ist eingeteilt in 30 Mio. Stück auf den Inhaber lautende Stammaktien mit einem Nennbetrag von 0,02 CHF. Die Geschäftsführung besteht aktuell aus folgenden Personen: Name Peter Goeggel Funktion Verwaltungsrat Der Sitz der Gesellschaft und die Verwaltung ist unter folgender Adresse: Auris AG Hirschgässlein Basel Schweiz Tel.: Fax: Internet: Die Gesellschaft wurde am in Basel gegründet. Am erfolgte die Eintragung im Handelsregisteramt in Basel. Die Gesellschaft besteht auf unbestimmte Zeit und als juristische Person in Form einer Aktiengesellschaft. Das Geschäftsjahr schließt jeweils am 31. Tag des Monats Dezember des jeweiligen Kalenderjahres. Basierend auf dem Schweizerischen Recht ist das erste Geschäftsjahr ein verlängertes Geschäftsjahr, welches am begonnen hat und zum endet. Im Rahmen der Erstellung wurde der erste Jahresabschluss per durchgeführt und geprüft, obwohl aus steuerlicher Sicht keine Notwendigkeit bestand. Das für die Verhältnisse der Gesellschaft maßgebliche Recht ist das Schweizerische Obligationenrecht. Auris AG, Basel Seite 12 von 174

13 3.2 Geschäftsgegenstand Die Auris AG, Basel, Schweiz ist eine in 2009 gegründete Holdinggesellschaft der Explorationsbranche, die über ihre Tochtergesellschaft AURIS CONGO SPRL den Rohstoffreichtum Afrikas, im Speziellen an Edelmetallen auf ihren Lizenzgebieten in der Demokratischen Republik Kongo, erkunden und bewerten möchte. Im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo befindet sich in der Nord-Kivu-Region der sogenannte Kilo-Moto-Goldgürtel. In dieser Region befinden sich Rohstoffvorkommen, insbesondere Edelmetalle und insbesondere Gold. Sowohl seitens einfacher Goldgräber, aber auch durch verschiedene Initiatoren und Unternehmen wurden in diesem Gebiet in der Vergangenheit Goldvorkommen exploriert und ausgebeutet. Aktuell aktive Unternehmen in dieser Region sind beispielsweise ANGLOGOLD ASHANTI Ltd. BANRO CORPORATION KILO GOLDMINES LTD. NEWMONT MINING CORPORATION / LONCOR RESOURCES INC. RANDGOLD RESOURCES LTD. / MOTO GOLDMINES Ltd Auris AG, Basel Seite 13 von 174

14 Die Investitionsidee der Auris AG beruht daher zu einem erheblichen Teil auf den bisherigen Explorationsergebnissen von Rohstoffunternehmen in diesem Gebiet und der Annahme, dass diese Rohstoffe auch in den angrenzenden Sektionen vorkommen. Die AURIS CONGO SPRL hat sich mehrere Lizenzgebiete gesichert. Es handelt sich um insgesamt zehn zusammenhängende Lizenzgebiete mit einer Ausdehnung von rund Quadratkilometern. Ziel ist es, im Bereich der erworbenen Lizenzgebiete zunächst signifikante Vorkommen von Gold und eventuell anderer enthaltener Metalle nachzuweisen. Hierzu wird, aufbauend auf bereits für die Gebiete vorliegenden Voruntersuchungen, das gesamte Spektrum der notwendigen geologischen Analysemethoden, von der Gesteinsprobensammlung über moderne Analysemethoden wie Seismik bis hin zu Bohrprogrammen, zum Einsatz kommen. Das Ziel ist dabei Ressourcen zielgenau nachzuweisen, zu quantifizieren und schließlich mittels Machbarkeitsstudien die Wirtschaftlichkeit des Abbaus dieser Ressourcen nachzuweisen. Dieser Prozess wird sich über mehrere Jahre hinziehen. Während des Analyseprozesses soll es im Zuge des Nachweises von Ressourcen schrittweise zur jeweiligen Neubewertung des Unternehmens kommen. Die für den jeweils nächsten Explorations- / Evaluationsabschnitt notwendigen zusätzlichen Eigenmittel sollen dann im Hinblick auf die Neubewertung des Unternehmens auf Basis der mit den abgeschlossenen Schritten neu gewonnenen Erkenntnissen eingeworben werden. Der Businessplan sieht in den kommenden 24 Monaten einen Kapitalbedarf von rund 3,74 Mio. USD vor (ANLAGE 4). Der Verwaltungsrat der Gesellschaft geht davon aus, dass die derzeitige Kapitalisierung der Gesellschaft ausreicht, um die Geschäftsziele bis zum Ende des 3. Quartals 2011 zu finanzieren. Danach werden jedoch weitere Finanzmittel benötigt, welche dann durch künftige Kapitalmaßnahmen erschlossen werden sollen. Angesprochen werden sollen hierfür spezielle Investorengruppen, wie beispielsweise Minenunternehmen, spezifische Bergbauinvestoren, Finanzinvestoren und der Altaktionärskreis. Die Gesellschaft ist daher auf die erfolgreiche Durchführung dieser Kapitalmaßnahmen angewiesen und kann die geplanten Explorationstätigkeiten nur dann abschliessend umsetzen, wenn es gelingt eine ausreichende Kapitalisierung zu sichern. Am Ende des Prozesses soll im Falle der erfolgreichen Exploration der Verkauf des Unternehmens, der Tochtergesellschaft oder einzelner Lizenzgebiete an ein bereits bestehendes großes Minenunternehmen erfolgen (z.b. analog zu Moto Goldmines Ltd / Randgold). Der zwar theoretisch mögliche aber nicht vorgesehene Übergang der AURIS CONGO SPRL vom Explorations- zum Bergbauunternehmen kann auf Grund der hierzu nötigen massiven Investitionen und der dafür notwendigen Einholung erheblicher Finanzmittel aus heutiger Sicht ausgeschlossen werden. Bekannteste und mit nachgewiesenen Ressourcen von wenigstens 22 Mio. Unzen Gold größte Unternehmung der Region ist die mittlerweile zu einem Wert von rund 500 Mio. USD von der Firma Randgold Resources Ltd. (Quelle übernommene Moto Gold Mines Ltd. (siehe sowie Goldmines-Ltd.-Bohrergebnisse-auf-dem-Moto-Goldprojekt-demonstrieren-die-Qualitaet-der- Mineralressource ). Wie oben bereits erwähnt, sind weitere Explorationsunternehmen und Minengesellschaften in der Region tätig. Federführender Geologe und Initiator bei der o.g. Firma Moto Gold Mines Ltd. war Herr Klaus Eckhof. Herr Eckhof ist von Anfang an Geologe der Auris AG. Auf Grund seiner geologischen Voranalysen ist davon auszugehen, dass auch in den von der AURIS CONGO SPRL lizenzierten Gebieten, die teilweise an die Gebiete vorgenannter Rohstoffunternehmen anschließen, Funde zu erwarten sind. Auris AG, Basel Seite 14 von 174

15 4. Ausgewählte Finanzinformationen Nachfolgend finden Sie Schlüsselzahlen, die einen Überblick über die Finanzlage der Emittentin geben. Die kompletten und ausführlicheren Finanzinformationen finden Sie unter Punkt 20 ff. sowie insbesondere in ANLAGE 3, Jahresabschluss per und Konzern-Zwischenabschluss zum Im Gegensatz zum Konzernzwischenabschluss zum wurde zum nur ein Einzelabschluss erstellt, da die Beteiligung an der AURIS CONGO SPRL erst Anfang 2010 realisiert wurde und damit ein Konzern erst ab 2010 besteht. Die Bilanz und die Erfolgsrechnung der Auris AG und ihrer Tochtergesellschaft (der Konzern ) zum wurden nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) aufgestellt und einer Prüfung durch Wirtschaftsprüfer unterzogen. Auszug aus der Konzern-Bilanz zum / Einzelbilanz zum CHF CHF Bilanzsumme , ,75 Vermögen Langfristige Vermögenswerte , ,38 Davon immaterielle Vermögenswerte , ,77 Kurzfristige Vermögenswerte , ,37 Davon Zahlungsmittel , ,75 Eigenkapital und Schulden Total Eigenkapital , ,87...Davon gezeichnetes Kapital , ,00...Davon Aktienaufgeld , ,00...Davon Gewinnrücklagen , ,13 Summe langfristige Schulden , ,00 Davon latente Steuerschulden , ,00 (Vollständige Bilanz nachfolgend Punkt 20.1.a) In der Bilanzsumme von ,75 CHF zum betrifft die größte Position Zahlungsmittel mit ,75 CHF Guthaben bei Kreditinstituten. Hiervon resultieren CHF aus dem Aktienaufgeld (Agio) der im Dezember 2009 durchgeführten Kapitalerhöhung. In den immateriellen Vermögenswerten zum in Höhe von insgesamt ,87 CHF ist mit ,26 CHF (inklusive der Umrechnungsdifferenz von ,26 CHF) der Zeitwert der Explorationslizenzen im Kongo beinhaltet, mit ,61 CHF (inklusive der Umrechnungsdifferenz von 3.073,43 CHF) der Zeitwert der aktivierten Explorations- und Evaluationskosten. Der Wert der Explorationslizenzen ergibt sich aus der erstmaligen Bewertung der AURIS CONGO SPRL im Rahmen von IFRS 3, die Aktivierung der Explorations- und Evaluationskosten basiert auf der Anwendung von IFRS 6. Die Zahlungsmittel zum in Höhe von ,75 CHF sind Guthaben bei Kreditinstituten und der Kassenbestand. Die Guthaben bei Kreditinstituten werden mit variablen Zinssätzen für täglich kündbare Guthaben verzinst. Zum hat der Konzern keine Kreditlinien in Anspruch genommen. Auris AG, Basel Seite 15 von 174

16 Das gezeichnete Kapital von CHF resultiert aus dem Gründungskapital von CHF, aus einer ordentlichen Barkapitalerhöhung von nominal CHF in 2009 und einer Kapitalerhöhung 2 (Sacheinlage, 90% der Anteile an der AURIS CONGO SPRL) von nominal CHF in Das Aktienaufgeld setzt sich aus zwei Transaktionen zusammen. Das erste Agio in 2009 von CHF resultiert aus der Kapitalerhöhung 1 (bar) von nominal CHF, das zweite Agio von ,84 CHF resultiert aus der Kapitalerhöhung 2 in 2010 (Sacheinlage, 90% der Anteile an der AURIS CONGO SPRL) von nominal CHF. Die Gewinnrücklagen in Höhe von ,40 CHF resultieren aus der Differenz zwischen dem anteiligen Nettovermögen an der AURIS CONGO SPRL zum unterlegten Zeitwert im Rahmen der erstmaligen Bewertung gemäß IFRS 3 und der Gegenleistung, also aus der Differenz des Kaufpreises der AURIS CONGO SPRL und der Bewertung der AURIS CONGO SPRL und der Lizenzen zum (siehe ANLAGE 3, Konzern-Zwischenabschluss per ). Die langfristigen Schulden betreffen die latenten Steuern mit ,01 CHF umfassen in erster Linie die mit dem Unternehmenskauf der AURIS CONGO SPRL aktivierten Lizenzen und Explorationskosten. Auszug aus der Einzel-Gewinn- und Verlustrechnung vom und der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung vom (jeweils nach IFRS) CHF * CHF Ergebnis vor Steuern aus fortzuführenden Geschäftsbereichen , ,13 *= Da die Gesellschaft erst im Juli 2009 gegründet wurde, gibt es keine Vergleichzahlen 2010 zu 2009 für den Zeitraum vom bzw. sind diese für das Jahr 2009 Null. (Vollständige Erfolgsrechung nachfolgend Punkt 20.1.b) Das Ergebnis vor Steuern von ,13 CHF zum resultiert aus Gründungs- und Verwaltungskosten in Die Auris AG hat zum Zeitpunkt der Erstellung des Prospektes die Geschäftstätigkeit aufgenommen. Hervorzuheben ist der Erwerb von 90 % der Anteile an der AURIS CONGO SPRL in Diese ist Inhaberin der Explorationslizenzen vor Ort im Kongo. Die AURIS CONGO SPRL hat die operative Explorationstätigkeit bereits aufgenommen. Erste Analyseergebnisse von Bodenproben der Lizenzgebiete im Kongo liegen vor und weisen Goldgehalte in unterschiedlicher, teilweise auch signifikanter Konzentration aus. Die Analyseergebnisse werden für weitere Explorationen herangezogen, um die Zielgebiete einzugrenzen und die weiteren Explorationsschritte zu definieren. Eine Übersicht zu Bodenproben und Analyseergebnissen liegen dem Prospekt in ANLAGE 5 bei. Auris AG, Basel Seite 16 von 174

17 Das Ergebnis vor Steuern zum beinhaltet den Geschäfts- und Firmenwert aus dem oben erwähnten Firmenzusammenschluss und resultiert aus der Differenz ( Badwill ) zwischen dem anteiligen Nettovermögen zum unterlegten Zeitwert (gem. IFRS 3) und der Gegenleistung, also aus der Differenz des Kaufpreises der AURIS CONGO SPRL und der Bewertung der AURIS CONGO SPRL und der Lizenzen zum Zusammenfassung der Risikofaktoren Anleger sollten die ausführlichen Risikohinweise und die sonstigen Angaben in diesem Wertpapierprospekt sorgfältig und vollständig lesen und bei ihrer Kaufentscheidung berücksichtigen. Bitte beachten Sie daher unbedingt die Ausführungen in Kapitel II RISIKOBELEHRUNG. Die angebotenen Aktien beinhalten erkennbare und nicht erkennbare Risiken. Investoren sollten daher die Risikobelehrung und die an anderer Stelle des Prospekts ersichtlichen Sachverhalte und Darstellungen sorgfältig abwägen. Im Folgenden sind die nach Ansicht der Gesellschaft für sie relevanten Risiken in stark verkürzter Weise zusammengefasst: a) Unternehmerische Risiken Mit dem Erwerb von Aktien der Auris AG beteiligen Sie sich an der wirtschaftlichen Entwicklung und den damit verbundenen Chancen und Risiken der Gesellschaft. Das unternehmerische Risiko kann im Extremfall einen vollständigen Verlust des Anlagebetrages bedeuten. Risiko des Teil- oder Totalverlustes Das Geschäft der Gesellschaft ist mit Risiken verbunden, die zu einem Teil- oder Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Entwicklung und Volatilität der Rohstoffmärkte In ihrer Investitionstätigkeit ist die Gesellschaft wesentlich von der Entwicklung der Rohstoffmärkte abhängig. Insbesondere sind die Zukunftsaussichten in den Basismetallund den Edelmetallmärkten für die weitere Geschäftsentwicklung von wesentlicher Bedeutung. Eine starke Eintrübung dieser Aussichten könnte erhebliche nachteilige Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft haben. Typische Risken von Rohstoffprojekten In ihrer Investitionstätigkeit ist die Gesellschaft wesentlich von den typischen Risiken bei Rohstoffprojekten abhängig. Diese sind beispielsweise Änderungen der nationalen und lokalen Gesetze, Anfechtungen der Besitzrechte für die Liegenschaften, die Umwelt betreffende Gefahren, Betriebsunfälle, ungewöhnliche oder unerwartete geologische Formationen, Überflutungen und andere Naturkatastrophen. Auris AG, Basel Seite 17 von 174

18 Typische Risiken bei Explorationsprojekten Zusätzlich zu den typischen Risiken bei Rohstoffprojekten kommen typische Risiken von Explorationsprojekten. Es bestehen die Risiken, dass die gesuchten Rohstoffe gar nicht vorhanden sind oder dass die Rohstoffe in zu geringen Konzentrationen und Mengen vorhanden sind oder dass die Rohstoffe zwar in signifikanten Konzentrationen und Mengen vorhanden sind, ein wirtschaftlicher Abbau trotzdem nicht möglich ist. Dies hätte erhebliche negative Auswirkungen auf die weitere Geschäftsentwicklung, die Rentabilität der Gesellschaft und den Bestand des Unternehmens. Länderrisiko In der Demokratischen Republik Kongo bestehen Risiken durch Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen und das nicht stabile wirtschaftliche und politische System. Hieraus möglicherweise resultierende Entwicklungen können sich negativ auf die Entwicklung der Projekte auswirken und die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage der Gesellschaft erheblich nachteilig beeinflussen sowie den Bestand des Unternehmens gefährden. Abhängigkeit von öffentlich zugänglichen Informationen und/oder Untersuchungen und Studien zu Projekten Auch von öffentlich zugänglichen Informationen ist die Gesellschaft in ihrer Investitionstätigkeit abhängig. Bei der Investition in Rohstoffprojekte in erheblichem Umfang von bisherigen Untersuchungen und Studien zu den Projekten. Diese Informationen auf ihre Richtigkeit hin zu überprüfen, ist der Gesellschaft nur sehr begrenzt möglich. Bei falschen, unvollständigen oder irreführenden Informationen und Angaben besteht die Gefahr, dass die Gesellschaft Investitionen tätigt, die aufgrund dieser falschen, unvollständigen oder irreführenden Informationen zu hoch bewertet sind. Dies kann erhebliche nachteilige Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft haben. Keine Gewähr für Umsatz und Gewinn Die Gesellschaft kann keine Gewähr dafür übernehmen, dass zukünftig ausreichende Einnahmequellen erschlossen werden und das Geschäft profitabel verläuft. Risiko nicht ausreichenden Cashflows Der betriebliche Cashflow der Gesellschaft ist unter Umständen nicht ausreichend, um die erwarteten Investitionsausgaben und das erforderliche Betriebskapital für die Zukunft zu decken. Risiko und Unsicherheit über den Liquiditätszufluss Es ist möglich, dass es der Auris AG nicht oder nur langsamer als geplant gelingt, einen ausreichenden Liquiditätszufluss zu erzielen. Es kann nicht garantiert werden, dass benötigtes Kapital rechtzeitig oder überhaupt beschafft werden kann. Es stünden dann geringere finanzielle Mittel als vorgesehen zur Verfügung. Dies kann dazu führen, dass die Unternehmensplanung der Gesellschaft nicht wie vorgesehen umgesetzt werden kann. Auris AG, Basel Seite 18 von 174

19 Risiko nicht ausreichenden Liquiditätszuflusses durch die zukünftig geplante Ausgabe neuer Aktien Der Verwaltungsrat der Gesellschaft geht davon aus, dass die derzeitige Kapitalisierung der Gesellschaft ausreicht, um die Geschäftsziele bis zum Juni 2011 zu finanzieren. Ab dann werden jedoch weitere Finanzmittel benötigt, welche dann durch künftige Kapitalmaßnahmen erschlossen werden sollen. Die Gesellschaft plant daher die Kapitalisierung in den kommenden Jahren durch Ausgabe neuer Aktien zu erhöhen. Konkrete Planungen oder Beschlüsse hierzu existieren aktuell nicht. Fremdkapital soll nicht herangezogen werden. Es besteht das Risiko, dass es der Auris AG nicht oder nur langsamer als geplant gelingt, benötigte Finanzmittel zu generieren. Es kann daher nicht garantiert werden, dass benötigtes Kapital rechtzeitig oder überhaupt beschafft werden kann. Es stünden dann geringere finanzielle Mittel als vorgesehen zur Verfügung. Dies kann dazu führen, dass die Unternehmensplanung der Gesellschaft nicht wie vorgesehen umgesetzt werden kann. Sollte dies eintreten, könnte sich das nachteilig auf die weitere Geschäftsentwicklung, die Rentabilität der Gesellschaft und den Bestand des Unternehmens auswirken. Risiko erhöhter Aktienplatzierungskosten Es besteht das Risiko, dass zur Platzierung der Ausgabe neuer Aktien überproportional hohe Aufwendungen für z.b. Werbung, Investor-Relations (Aktionärsbetreuung) und Public-Relations (Öffentlichkeitsarbeit) ausgegeben werden. Risiken hinsichtlich des künftigen und/oder von zusätzlichem Kapitalbedarf Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Gesellschaft zukünftig Finanzmittel aus externen Quellen beschaffen muss. Die Fähigkeit der Gesellschaft, diese zusätzlichen Mittel aufzubringen, ist von finanziellen, wirtschaftlichen und anderen Faktoren abhängig, auf die das Management größtenteils keinerlei Einfluss hat. Es wird keine Gewähr dafür übernommen, dass der Gesellschaft bei Bedarf ausreichende Mittel zu akzeptablen Bedingungen verfügbar sein werden. Dies könnte wesentliche nachteilige Folgen für ihre Geschäfts-, Finanz- und Ertragslage sowie die Zukunftsaussichten haben. Entscheidungsfreiheit des Managements über die Mittelverwendung Die Finanzmittel der Gesellschaft stehen zur freien Verfügung der Geschäftsführung. Der Erfolg der Gesellschaft wird demnach wesentlich von der Umsicht und dem Urteilsvermögen des Managements hinsichtlich der Verwendung und Aufteilung der der Gesellschaft zufließenden und zur Verfügung stehenden Mittel abhängen. Risiken aus der Investition in lediglich eine einzige Beteiligung Die Auris AG beabsichtigt in verschiedene Beteiligungen, Projekte und/oder Unternehmen zu investieren. Dennoch ist nicht ausgeschlossen, dass die vorhandenen und zukünftigen Finanzmittel in lediglich ein einziges Projekt, Beteiligung oder Unternehmen investiert wird. Dadurch erhöhen sich die Risiken der Investition sprunghaft. Auris AG, Basel Seite 19 von 174

20 Kein Anlageausschuss oder Beteiligungsbeirat Der Verwaltungsrat wird bei seinen Entscheidungen von Fachleuten beraten. Ein Anlageausschuss, Beteiligungsausschuss oder ein vergleichbares Gremium, der den Verwaltungsrat berät, besteht jedoch nicht. Beherrschender Einfluss der Großaktionärin Der Anteil der von der Aktionärin Boavista Securities Ltd., Hong Kong gehaltenen Aktien an der Gesellschaft, entsprechend 50% des bestehenden Grundkapitals von 30 Mio. Stück Aktien, ist ausreichend um die zu fassenden Beschlüsse der Gesellschaft maßgeblich zu beeinflussen. Risiko des vollständigen oder teilweisen Verkaufs der Beteiligung durch die Aktionärin Boavista Securities Ltd. Die Aktionärin Boavista Securities Ltd., Hong Kong kann die von ihr gehaltene Beteiligung an der Auris AG in Höhe von 50 % teilweise oder vollständig an einen Investor verkaufen mit der Folge, dass ein zum Zeitpunkt der Erstellung des Prospektes nicht bekannter Aktionär ggf. maßgeblichen Einfluss auf die Gesellschaft ausüben könnte. Abhängigkeit von Schlüsselpersonen und qualifiziertem Personal in der Auris AG Der wirtschaftliche Erfolg des Unternehmens hängt maßgeblich von den Leistungen einzelner Führungskräfte und der Mitarbeiter oder Beauftragten in Schlüsselpositionen ab. Für das weitere Wachstum der Gesellschaft ist daher entscheidend, dass diese Personen langfristig im Unternehmen gehalten werden können bzw. durch weitere Personen ergänzt oder ersetzt werden können. Es kann nicht gewährleistet werden, dass die einzelnen Personen dem Unternehmen auch künftig zur Verfügung stehen werden. Abhängigkeit von Schlüsselpersonen und qualifiziertem Personal in den Beteiligungsgesellschaften Der wirtschaftliche Erfolg der Auris AG hängt maßgeblich auch von den Leistungen einzelner Führungskräfte und Mitarbeitern oder Beauftragten in Schlüsselpositionen bei den Beteiligungsgesellschaften, bei Projekt- und Partnergesellschaften ab. Für das weitere Wachstum der Auris AG ist daher entscheidend, dass diese Personen in den Beteiligungsgesellschaften, Projekt- und Partnergesellschaften langfristig gehalten werden können bzw. durch weitere Personen ergänzt oder ersetzt werden können. Risiken durch unterschiedliche Auffassung der Abläufe und Zahlungsflüsse Unter den beteiligten Personen kann es zu Unstimmigkeiten über Investitionen, Abläufe oder Verantwortlichkeiten kommen. Das kann zur Verzögerung eines Projekts oder gar zu seiner Einstellung führen. Entstandene Mehrkosten können unter Umständen nicht weitergereicht werden, was die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft beeinträchtigt. Auris AG, Basel Seite 20 von 174

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008 Nachtrag Nr. 1 vom zum Prospekt vom 29. Mai 2008 für das öffentliche Angebot von 415.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der von der ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers!

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers! An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen und antragstellenden Kreditinstitute Wertpapierhandelsbanken Finanzdienstleistungsunternehmen Deutsche Börse AG Market Supervision Floor Neue Börsenstraße

Mehr

KHD Humboldt Wedag International AG Köln

KHD Humboldt Wedag International AG Köln Nicht zur Verteilung oder Weiterleitung in oder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien und Japan KHD Humboldt Wedag International AG Köln (ISIN DE0006578008, WKN 657800) Bezugsangebot

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien)

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien) Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an die Aktionäre der RWE Aktiengesellschaft und stellt kein öffentliches Angebot von Wertpapieren dar. RWE Aktiengesellschaft Essen (ISIN: DE0007037129

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

SolarArt Kraftwerk. Risiken. www.solarart-kraftwerk.de

SolarArt Kraftwerk. Risiken. www.solarart-kraftwerk.de 8 Risiken Grundsätzlicher Hinweis Im Folgenden werden die Risikofaktoren dargestellt, die für die Bewertung des Marktrisikos der Nachrangdarlehen von ausschlaggebender Bedeutung sind sowie die Risikofaktoren,

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien)

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Zu Punkt 11 der Tagesordnung der 4. ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Wertpapierprospekt. gemäß Wertpapierprospektgesetz. für das öffentliche Angebot

Wertpapierprospekt. gemäß Wertpapierprospektgesetz. für das öffentliche Angebot Wertpapierprospekt gemäß Wertpapierprospektgesetz für das öffentliche Angebot von bis zu 10.000 Stück auf den Namen lautende Stammaktien mit einem Nennwert von jeweils 100,00 12. März 2012 gültig für 12

Mehr

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht des Vorstandes der AT & S Austria Technologie Systemtechnik Aktiengesellschaft im Zusammenhang mit der Ermächtigung des Vorstandes das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV)

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (BörsenzulassungsVerordnung BörsZulV) BörsZulV Ausfertigungsdatum: 15.04.1987 Vollzitat: "BörsenzulassungsVerordnung

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot)

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Die Bucher Beteiligungsverwaltung AG bietet allen Aktionären der Jetter AG an, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien an

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden;

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden; Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zu Tagesordnungspunkten

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zur Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht der euromicron AG

Häufige Fragen und Antworten zur Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht der euromicron AG 1. Was ist der Grund für die Bezugsrechtskapitalerhöhung? Die Mittel aus der Kapitalerhöhung sind Bestandteil des Finanzierungsrahmens für das Wachstum des Unternehmens und des Innovationsprogramms für

Mehr

Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien. Bezugsangebot an die Kommanditaktionäre der

Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien. Bezugsangebot an die Kommanditaktionäre der Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien Dortmund Aktien mit Gewinnanteilsberechtigung ab dem 1. Juli 2013: ISIN DE0005493092 WKN 549309 Aktien mit Gewinnanteilsberechtigung ab dem

Mehr

Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014. zum. Wertpapierprospekt. vom 11. Juni 2013. gemäß 6 WpPG

Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014. zum. Wertpapierprospekt. vom 11. Juni 2013. gemäß 6 WpPG Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014 zum Wertpapierprospekt vom 11. Juni 2013 gemäß 6 WpPG für das öffentliche Angebot von 15.000 auf den Inhaber lautenden Teilschuldverschreibungen mit einem Gesamtnennbetrag

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz ("WpPG")

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) 9. Juni 2015 BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) zu dem Basisprospekt vom 18. Mai 2015 zur Begebung von

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER... 1

Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER... 1 Inhaltsverzeichnis Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen Inhaltsverzeichnis Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER...

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Bericht des Vorstands. der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien. ("Gesellschaft")

Bericht des Vorstands. der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien. (Gesellschaft) Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 Abs 1b ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zum Tagesordnungspunkt

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

Excalibur Capital AG. Angebot zum Aktienrückkauf

Excalibur Capital AG. Angebot zum Aktienrückkauf Excalibur Capital AG Weinheim WKN 720 420 / ISIN 0007204208 Angebot zum Aktienrückkauf In der ordentlichen Hauptversammlung der Aktionäre der Gesellschaft vom 17.12.2010 wurden unter anderem folgende Beschlüsse

Mehr

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS 2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS. 4 SATZ 2 AKTG ZU PUNKT 7 DER TAGESORDNUNG (SCHAFFUNG EINES GENEHMIGTEN KAPITALS

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Der Vorstand wird der nächsten Hauptversammlung über eine etwaige Ausnutzung der Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien berichten.

Der Vorstand wird der nächsten Hauptversammlung über eine etwaige Ausnutzung der Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien berichten. Bericht des Vorstands der HOCHTIEF Aktiengesellschaft an die Hauptversammlung zu Punkt 7 der Tagesordnung gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8, 186 Abs. 3 Satz 4, Abs. 4 Satz 2 AktG Unter Punkt 7 der Tagesordnung wird

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen Erstmals in Abschlüssen für ein nach dem 31.12.2008 beginnendes Wirtschaftsjahr bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr also ab dem Abschluss

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Schlieren, 19. Februar 2015 An die Aktionärinnen und Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Datum: 16. März 2015, 10.00 Uhr Ort: Cytos Biotechnology AG,

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

Finanzierung durch Kapitalerhöhung

Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Kursberechnung Kurs = Preis einer Aktie, zu dem stückzahlenmäßig an einem Tag der größte Umsatz erzielt werden kann Auftragsarten beim Börsenhandel billigst Ein Käufer

Mehr

ecoconsort AG Nachtrag 1 vom 23. Mai 2012 Basisprospekt für Orderschuldverschreibungen Stand 24. August 2011

ecoconsort AG Nachtrag 1 vom 23. Mai 2012 Basisprospekt für Orderschuldverschreibungen Stand 24. August 2011 ecoconsort AG Nachtrag 1 vom 23. Mai 2012 Basisprospekt für Orderschuldverschreibungen Stand 24. August 2011 Nach 16 Abs. 3 Wertpapierprospektgesetz können Anleger, die vor der Veröffentlichung des Nachtrags

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Um der Gesellschaft auch weiterhin die gebotene Flexibilität im Umfang einer

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Attraktive Kupons angeln!

Attraktive Kupons angeln! Werbemitteilung. Stand: 28.12.2010 Attraktive Kupons angeln! Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Hohe Kupons plus Risikopuffer

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien und zu deren Verwendung, einschlie ß- lich der Ermächtigung zur Einziehung erworbener eigener

Mehr

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Investment Vertrag die Vertragsbedingungen im Überblick Diese Zusammenfassung dient ausschließlich der Übersichtlichkeit. Ihre Lektüre

Mehr

Endress+Hauser (Deutschland) AG+Co. KG. Freiwilliges öffentliches Kaufangebot an die Aktionäre der Analytik Jena AG (Barangebot)

Endress+Hauser (Deutschland) AG+Co. KG. Freiwilliges öffentliches Kaufangebot an die Aktionäre der Analytik Jena AG (Barangebot) Endress+Hauser (Deutschland) AG+Co. KG Weil am Rhein Freiwilliges öffentliches Kaufangebot an die Aktionäre der Analytik Jena AG (Barangebot) Wertpapierkennnummer 521350, ISIN DE0005213508 Die Endress+Hauser

Mehr

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden.

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden. 1/8 S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend Privatvermögensstrukturen (PVS) Inhalt I. Voraussetzungen an Privatvermögensstrukturen 1. Keine wirtschaftliche Tätigkeit

Mehr

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Fragen und Antworten (F&A) Berlin; im Mai 2011 1 / 10 Inhalt Inhalt 2 1 Allgemeines 4 1.1 Was sind Namensaktien? 4 1.2 Was ist das Aktienregister? 4 1.3 Wie

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

SAB Wind FESTZINS III 2

SAB Wind FESTZINS III 2 SAB Wind FESTZINS III 2 n-informationsblatt (VIB) (Stand: 20.5.2015) Bitte unterschrieben zurück an UDI Der Erwerb dieser ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 8

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 8 Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 8 Der Vorstand soll flexible Möglichkeiten erhalten, mit Zustimmung des Aufsichtsrats im Interesse der Gesellschaft Finanzierungsmöglichkeiten zur Wahrnehmung

Mehr

co.don Aktiengesellschaft Bezugsangebot an die Aktionäre der co.don Aktiengesellschaft zum Bezug von bis zu 2.613.784 neuen Aktien (ISIN DE000A1K0227)

co.don Aktiengesellschaft Bezugsangebot an die Aktionäre der co.don Aktiengesellschaft zum Bezug von bis zu 2.613.784 neuen Aktien (ISIN DE000A1K0227) - Nicht zur Verteilung, Veröffentlichung oder Weiterleitung in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Japan und Australien - Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an bestehende Aktionäre

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

wenn die Aktien gegen oder im Zusammenhang mit Sachleistungen ausgegeben werden;

wenn die Aktien gegen oder im Zusammenhang mit Sachleistungen ausgegeben werden; Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 vor, das bestehende Genehmigte Kapital aufzuheben und ein neues Genehmigtes

Mehr

UniCredit Bank AG. Basisprospekt. Knock-out Wertpapieren und Optionsscheinen

UniCredit Bank AG. Basisprospekt. Knock-out Wertpapieren und Optionsscheinen UniCredit Bank AG München, Bundesrepublik Deutschland Basisprospekt zur Begebung von Knock-out Wertpapieren und Optionsscheinen unter dem Euro 50.000.000.000 Debt Issuance Programme 13. Februar 2015 Dieses

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m.

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG i.v.m. Art. 5 SE-VO Bericht des Vorstands

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr