Kultur Transkulturalität Globalisierung Von der kulturellen Globalisierung zur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kultur Transkulturalität Globalisierung Von der kulturellen Globalisierung zur"

Transkript

1 Kultur Transkulturalität Globalisierung Von der kulturellen Globalisierung zur transkulturellen ll Identität Hybridität und Integrität. Kultureller Wandel und Transkulturalität im globalen Zeitalter. Kurt Luger, Fachbereich Kommunikationswissenschaft, Abteilung Transkulturelle Kommunikation 1. Kultur Landkarten der Bedeutung Ein Netz von Bedeutungsstrukturen, die Wegmarkierungen der Ordnung, die gelebten Praktiken und Traditionen, Lebensstile, Konventionen; die Software der Gesellschaft. Eco Himal Culture Program Ein stets in Bewegung befindliches Orientierungssystem, ein Rahmen, in dem Zugehörigkeit als Identität erlebt wird. K U L T U R Die Kultur umfasst die besondere und distinkte Lebensweise einer Gruppe oder Klasse, die Bedeutungen, Werte und Ideen, wie sie in den Institutionen, in den gesellschaftlichen Bezie- hungen, in Glaubenssystemen, in Sitten und Bräuchen, im Gebrauch der Objekte und im materiellen Leben verkörpert sind. ( ) Eine Kultur enthält die 'Landkarten der Bedeutung', welche Dinge für ihre Mitglieder verstehbar machen. ( ) sie sind in den Formen der gesellschaftlichen Organisation und Beziehungen objektiviert, durch die das Individuum zu einem gesellschaftlichen Individuum wird. Culture is a whole way of living (Raymond Williams) Totalität des sozialen Erbes und der Institutionen, der Künste, des kollektiven Wissens, der Zeremonienhandlungen, die in eine höhere Ordnung säkularer oder religiöser Form eingebunden sind. Eco Himal Culture Program Spezielle Ausprägungen von Ethnizität Das Formenprogramm einer Gesellschaft und ihrer materiellen Güter 1

2 Diese Definition von Kultur folgt der Kulturanthropologie von Franz Boas, Ruth Benedict und Margaret Mead, bzw. der Sichtweise des britischen Kulturalismus (Birmingham School of Contemporary Cultural Studies). Werte und Normen bilden die Basis der kulturellen Gesamtheit von Menschen, daraus ergeben sich die Regeln der Handlungsorientierung, der Interaktion und Kommunikation sowie der Selbstvergewisserung = Kulturstandards. Diese bestimmen die Toleranzgrenzen und geteilte Sicht- weisen (Wahrnehmung, Denken, Urteile und Dispositionen für das Handeln). Die Kultur sichert also die Handlungsfähigkeit ihrer Mitglieder, stellt die Normalität, Voraussehbarkeit von Handlungen für die betreffende Gesellschaft her. Ihre Kohäsion entsteht durch geteilte Normen egal ob Jugendkultur, kriminelles Milieu oder Elite eines Landes. Das Normensystem dient der Herstellung stabiler Interaktionsbeziehungen. Menschen gehören verschiedenen Sonderkulturen an und Normen werden flexibel gehandhabt. Sich also zurechtzufinden in der Welt heißt durch Lernprozesse derartige Regeln verstehen und verwenden zu lernen. Unterscheidung in sehr stabile und verhandelbare Normen. Die Rolle der Frau im Islam ist nicht verhandelbar oder nur kleiner Spielraum. In der westlichen Kultur sind die Geschlechterrollen (Gender) wesentlich größerer Veränderung unterworfen. Hineinwachsen in eine Kultur heißt Enkulturation, Sozialisation, Verinnerlichung. Darauf fußt kulturelle Identität. Entwicklung vollzieht sich aber über Abweichungen Subkul- turen im Sinne kollektiver Abweichungen (Frauen- und Ökogruppen, neue Glaubensbewegungen etc.). Laufender Wertewandel und Modifikationen der Alltagskultur werden auch verursacht durch Erfindungen, neue Techniken und Möglichkeiten. In der Gesellschaft führt dies zu Veränderungen des gültigen Regelsystems. Gesellschaftliche Systeme sind an ihrem Bestand interessiert, daher suchen sie die Balance zwischen kohäsiven und divergierenden Elementen zu finden, zwischen Erhaltung und Weiterentwicklung. Abgrenzung und Ausgrenzung Formen der Stabilisierung des Systems, Sicherung der Außengrenzen wird versucht. Assimilation heißt Übernahme von Werten und Normen bzw. den Kulturstandards einer anderen Gesellschaft Migrantenkontext. Alle heutigen Kulturen sind längst voneinander durchdrungen, die Lebensstile sind multiethnisch und multikulturell. 3 - Transkulturalität 2. Transkulturalität Denn: Kultur ist kein hermetisches Konzept, sondern ermöglicht Außeneinflüsse. Es kommt zur permanenten Überschreitung bisheriger kultureller Grenzen, zu Vermischung und Hybridisierung. 2

3 Transkulturalität heißt, von Denkweisen sauberer Trennung des Eigenen vom Fremden abzugehen und zu Denkformen des Gewebes, der Verflechtung, des Flusses zu kommen. Denkfiguren der TK sind der Übergang, dritte Kulturen, Verkreuzungen, d.h. kreolische Formen von temporärer Gültigkeit. Es gibt kein strikt Fremdes und kein strikt Eigenes mehr, sondern Durchdringungen transversale Identitäten. Der alte Kulturbegriff ist obsolet, denn er besagt: diese Kultur ist eine andere als jene, nichts aus ihr ist unverändert in eine andere zu übertragen. Man muss die Kulturen reinlich trennen und scheiden, es bedarf einer Polizei nach innen wie außen. Nach innen, um über die Authentizität der Kultur zu wachen, die nicht durch Importe verwässert, durch Einwanderung untergraben werden darf. Nach außen, um die Grenzen dicht zu halten, kein freier Warenverkehr zwischen den Kulturen, hohe Schutzzölle und Kennzeichnungspflicht für jeden Kulturartikel. Wolfgang Welsch, Transkulturalität, in: Luger/Renger (Hg.), Dialog der Kulturen, 1994 ICTs im Entwicklungseinsatz Im Zentrum steht nicht die Frage nach dem Eigenen oder Im Fremden, Zentrum steht sondern nicht die nach Frage der nach neuen Qualität und Besonderheit dem Eigenen des oder transkulturell Fremden, sondern Neuen, Gemeinsamen oder auch Trennenden. nach der neuen Qualität und Besonderheit des transkulturell Neuen, Gemeinsamen oder Trennenden. Tourismus und globale Kulturindustrie heben die Separiertheit und Besonderheit von Kulturen tendenziell auf. Transkulturalität ist daher ein Prozess, bei dem die neuen Lebensformen und Stile den Kulturbegriff im Sinne von abgegrenzten und homogenen kulturellen Ordnungen oder von Nationalkultur längst durchdrungen haben. Im Zeitalter der Globalisierung ist anstelle der klaren Trennung zwischen Vertrautem innen und dem Fremden draußen eine allgemeine Vertrautheit, aber auch eine globale Selbstentfremdung getreten. Alles wird gewissermaßen gleich vertraut wie fremd, Zentrum und Peripherie laufen durcheinander. Die Vielfalt von Sichtweisen, Kostümen, sozialen Strömungen und moralischen Konventionen erzeugt aber auch Angst und Konflikt, weitet Gräben unter Umständen und führt zu Fragmentierungen, Rückzug zur Erschütterung der Horizonte. Transkulturalität impliziert den Verzicht auf Klarheit, Eindeutigkeit und Wahrheit die Wahrheit ist so endlos wie die Schönheit. Es geht längst nicht mehr um Echtheit, Ursprung oder innere Kohärenz. Alle Kulturen sind zusammengestückelt; vom Standpunkt des Ethnopuritaners passt nichts mehr zusammen: Auf den strohgedeckten Kegeldächern stehen Fernsehantennen, auf unseren maschinell hergestellten Textilien erscheinen Ethnomuster, Büromenschen beschäftigen sich in der Freizeit mit Yoga und Buddhismus. Wenn es keine Reinheit mehr gibt, braucht man auch nicht mehr über Synkretismus zu sprechen. Alles ist Aura, atmosphärischer h Nebel, den die Menschen benötigen wie die Luft zum Atmen. (Bernhard Streck, Fröhliche Wissenschaft Ethnologie) 3

4 In der vernetzten, globalisierten Welt formen deterritorial agierende Medienkonzerne geo- und transkulturelle Märkte. Verdichtungen erfolgen in globalen Medienstädten zu Hybridkulturen, dort findet man aber auch den Wider- spruch: Die Überschreitung von nationalen wie kulturellen Zugehörigkeitsgrenzen wird sanktioniert, ökonomische Konflikte werden kulturalisiert (ethnisiert, oder auf Glaubensdimensionen reduziert und populistisch vermarktet: keine Minarette ). Der globale komplexe und zielgerichtete Transformationsprozess zwingt kulturelle Ordnungssysteme zu Anpassungen. Entwicklungsländer des Südens und die Staaten Osteuropas sind davon stark betroffen ihre kulturelle Geografie erlebt einen beschleunigten Wandel. Konfliktzone zwischen dem verlässlichen Eigenen im inneren Kreis und den antagonistischen Einflüssen von außen. Absorbierungspotenzial von Kulturen erheblich. Kulturwandel ist die Bezeichnung für die Gesamtheit, der in einem Zeitabschnitt erfolgten Veränderungen, die die Struktur und Funktion einer Gesellschaft entscheidend beeinflussen. Es ist ein Komplex dynamischer Prozesse, die aus der Vergangenheit in die Gegenwart fortwirken, daher auch historische Aspekte beinhaltet. 3. Globalisierung Globalisierung Intensivierung weltweiter sozialer Beziehungen, durch die entfernte Orte in solcher Weise miteinander verbunden werden, dass Ereignisse am einen Ort durch Vorgänge geprägt werden, die sich an einem viele Kilometer entfernten Ort abspielen, und umgekehrt (A. Giddens) Medien sind führende Akteure in diesem Austauschprozess transnationale Medienkonzerne überschreiten territoriale Grenzen und tragen durch ihre Angebote zur Revision bestehender Lebensformen bei. Medienrezeption bzw. Medienkonsum sind Bestandteile der Identitätsstrukturen t Identität ist Ergebnis raumzeitlicher Veränderungen. Ethnoscapes Flüchtlings-, Migranten- und Gastarbeiterströme erzeugen im ethnischen Bereich Vermischungen und damit globalisierende Tendenzen. Technoscapes Technologietransfer verändert Arbeitsformen und Berufsbilder; ähnliche Berufsbilder haben letztlich auch ähnliche Denkweisen zur Folge. Financescapes weltweit agierende Wirtschaftsimperien, Geldtransaktionen, Börsen und Aktienhandel haben auch weltweite Auswirkungen. 4

5 Mediascapes transnationale Informationsund Unterhaltungsindustrien sorgen für den weltweiten Vertrieb von Medienprodukten. Ideoscapes die Propagierung von bestimmten Werthaltungen, Lebensformen (z.b. American Way of Life), Vorstellungen von Demokratie, Menschenrechte, die Verbreitung von Religionen (etwa Christianisierung oder Islamisierung). Arjun Appadurai, in: Mike Featherstone, Global Culture. London Alle diese Einflussfaktoren können Auslöser von kulturellem Wandel sein oder diesen behindern. Die weltweite Interdependenz ist am besten im ökologischen Bereich erkennbar. Atomare Bedrohung, Treibhauseffekt und Klimawandel stellen Bedrohungen dar, die nationalstaatliche Denkweisen oder derartige Lösungsvorschläge obsolet machen, da diese Bedrohungen nicht vor nationalen Grenzen halt machen. => C a t a s t r o s c a p e s Globale Einflussgrößen und globale Bedrohungslagen (z.b. Terrorismus, Seuchen) verlangen daher auch Maßnahmen, die global wirken. Neue Strategien in Richtung gobal governance müssen entwickelt werden. Globalisierungsmärchen (J. Ziegler) Die Globalisierung nutzt allen - Die 225 größten Privatvermögen, d.s. rd Mrd US$, entsprechen den gesamten Jahreseinkünften der 2,5 Milliarden ärmsten Menschen des Planeten, d.h. 40 % der Weltbevölkerung. Zunehmende Ungleichheit beherrscht den Planeten. In der Dritten Welt macht die Armut ungeheure Fortschritte. Die Globalisierung der Finanzmärkte eint den Planeten - Ökonomische Globalisierung hat die Welt nicht mondialisiert, sondern fragmentiert. Trickle down- Effekt funktioniert nicht vielmehr Weltkrieg gegen die Armen der Welt. Joseph Stiglitz, früherer Chefökonom der Weltbank und Nobelpreisträger für Wirtschaft 2002, schreibt in seinem Buch Die Schatten der Globalisierung (Berlin 2002): Die Globalisierung in ihrer heutigen Form ist keine Erfolgsgeschichte. Sie hat das Schicksal der meisten Armen in der Welt nicht gelindert. Sie ist ökologisch bedenklich. Sie hat die Weltwirtschaft nicht stabilisiert. Und bei der marktwirtschaftlichen Transformation der Zentralverwaltungswirtschaften wurden so viele Fehler gemacht, dass, mit Ausnahme von China, Vietnam und einigen osteuropäischen Ländern, die Armut sprunghaft anstieg und die Einkommen stark zurückgingen. ( ) Globalisierung hat auch sehr segensreiche Wirkungen entfaltet: Der Erfolg Ostasiens basiert auf der Globalisierung, insbesondere dem Abbau von Handelsschranken und dem verbesserten Zugang zu Märkten und Technologie. Die Globalisierung hat vielfach die gesundheitliche Versorgung verbessert und eine aktive globale Zivilgesellschaft hervorgebracht, die für mehr Demokratie und größere soziale Gerechtigkeit kämpft. Nicht die Globalisierung ist das Problem, sondern die Art und Weise, wie sie umgesetzt wurde. (S 246) In der kulturellen Globalisierung in Richtung Weltkultur sieht man eine mächtige Homogenisierungsinstanz McDonaldisation of Society (George Ritzer): ) Globale Institutionen schaffen die Arbeiter und Konsumenten, die sie brauchen 4. Von der kulturellen Globalisierung zur transkulturellen Identität Die Antwort auf Durst lautet Coca Cola. 5

6 1 - Globale Verbraucherkultur und weltweiter Verbrauchermarkt 2 - Eigenheiten lokaler Kulturen erodieren oder Adaptierung: Glokalisierung 3 Widerstand, Ablehnung, Bedrohung, Aggression Kampf der Kulturen bzw. Religionen als Bedrohungsszenario Medien zentrale Position in der Verbreitung von Fremdbildern und Feinbildern Darstellung anderer Kulturen und Religionen stark von Vorurteilen geprägt Reduzierung auf prägnante Zeichen und Narrative Unterscheidung danach, wie Kulturen mit dem Wandel im Kontext der Globalisierung und Modernsierung umgehen: (Nicklas/Müller/Kordes, Hg., Interkulturell Denken und Handeln, 2005; Asit Datta (Hg.), Transkulturalität und Identität, 2005) Kulturen, die den Wandel als Herausforderung für eine neue Vernetzung mit individualisierenden Aussichten ihrer Zukunft verstehen, werden als Kulturen der Hybridität bezeichnet. 6

7 Kulturen, die diesen Wandel als Herausforderung für eine neue originäre Verbindung mit Religion und Volk ihrer Herkunft begreifen, können als Kulturen der Integrität bezeichnet werden. Manuel Castells drei Formen der Identität Legitimierende Identität geformt von den herrschenden Institutionen, Theorien der Autorität und Herrschaft Widerstandsidentität Gefühl der Entfremdung und des Ausschlusses, bewirkt kollektiven Widerstand gegen g unerträgliche Unterdrückung auf der Grundlage von Prinzipien, defensive Identität, fördert Nationalismus oder religiösen Fundamentalismus Projektidentität reflexiv organisierte Lebensplanung, verlangt vom Individuum aktive Anpassungsleistungen; Subjekt kann auf diese Weise eine transkulturelle Identität entwickeln. Transformations- und Anpassungsleistungen insbesondere bei Migranten und Expats, im Ausland tätigen Professionals, zu beobachten Kulturschock. Verlust bisheriger sozialer Netzwerke, veränderte Wohn- und Arbeitsverhältnisse, der neue rechtliche wie soziokulturelle Status verlangt erhebliche lebenspraktische Umorientierung. Der Wandel ist abrupt und erheblich, eine Vielzahl von Trennungen und Neuanfängen ist zu bewältigen: Vom Dorf in die Stadt, vom Bauern zum Lohnarbeiter, vom Entwicklungsland in das Industrieland alle Koordinaten geraten durcheinander. Projekt eines andersartigen Lebens Identität durchläuft einen massiven Transformationsprozess. Adolszente Ablösungsprozesse der Kinder in dieser lebensgeschichtlich bedeutsamen Umgestaltungs- und Trennungserfahrung besonders herausfordernd. Eltern treten der Sorge, die Kinder kulturell zu verlieren, mit einer Verstärkung der symbolischen Grenzen entgegen. Aktionsradius z.b. nur innerhalb der ethnic community, der Netzwerke der Einwanderungsgesellschaft, toleriert. Jugendliche werden in ihrer sozialen Mobilität und hinsichtlich ihrer Aufstiegschancen eingeschränkt. Die Macht der Umma die Gemeinschaft aller Muslime schließt die zwanghafte Verheiratung, den Import von Ehepartnern, die Koranschulen (Madrasas) ein und trennt Zuwanderer mit islamischer Kultur von der Aufnahmegesellschaft im Westen. Die Umma kennt keine Trennung zwischen geistlicher und weltlicher Macht. Das Leben in Parallelgesellschaften im Migrationskontext ignoriert die Realität des Aufnahmelandes. (Atlas der verschollenen Liebenden, Nadeem Aslan) Die kulturelle Globalisierung führt tendenziell dazu, dass die Werte und Prioritäten der marktorientierten Wirtschaft, des medialen Netzwerkkapitalismus, auf Kultur übertragen werden. Konfliktebene Modernität und Säkularität versus Tradition und Sinnfindung in der Kosmogenität. Die diesem System innewohnende Konvergenz führt in Gesellschaften, in denen Tradition, Hierarchie, Autorität und Unterwerfung sowie der Glaube eine große Rolle spielen, also in Kulturen der Integrität, zur Ablehnung und Widerstand, wird als Anschlag auf das gesamte kulturelle System interpretiert. 7

8 Kampf der Kulturen kein Kampf der Religionen, schon eher ein Kampf der Werte, Ideologien, Ressourcen, der weitgehend ein Nord-Süd-Konflikt ist. Widersprüche des kapitalistischen Systems (universale Werte versus Partikularismus, nationale Identität versus Verschiedenheit etc.) und der daraus resultierenden Kultur sind Kampfzone. Die Projektidentität sucht nach einem Gleichgewicht zwischen Altem und Neuen, Fremdem und Eigenem, zwischen Attributen der Herkunftskultur und der Kultur des Aufnahmelandes. Sie bringt Subjekte hervor, die ein stimmiges Konzept zu formen versuchen, das es erlaubt, die Verschiedenartigkeit als kohärent zu erleben. Kultur repräsentiert die Interessen von Gruppen, die Kultur eines Systems ist die Ideologie seiner dominierenden Bestandteile. Kultur im Kapitalismus kann daher nur eine kapitalistische Ideologie sein. (I. Wallerstein) Kultur ist ein Instrument der Herrschaft und dient der Aufrechterhaltung von Hegemonie. (Edward Said) Rabindranath Tagore Einheit der Vielfalt, Unity in Diversity, 1905 Konzept für Vielvölkerstaaten wie Indien, Europa 8

Transkulturalität in der Entwicklungszusammenarbeit

Transkulturalität in der Entwicklungszusammenarbeit Transkulturalität in der Entwicklungszusammenarbeit Herzlich Willkommen zum Impulsreferat: Transkulturalität in der Entwicklungszusammenarbeit im Kontext globalen und gesellschaftlichen Wandels und soziodemographischer

Mehr

Das Zeitalter der Singularitäten

Das Zeitalter der Singularitäten Isolde Charim Das Zeitalter der Singularitäten Vortrag zum Gründungsakt des Gesellschaftsklimabündnis am 19. April 2013 im Parlament, Wien. Wir leben in einer pluralistischen Gesellschaft. Das ist ein

Mehr

Bilder der Organisation. Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation

Bilder der Organisation. Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation Bilder der Organisation Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation 1. Die Organisation als Maschine Am häufigsten, oft unbewusst gebrauchte Metapher von Organisation ist die der Maschine, gestaltet

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Fach Politik/Wirtschaft

Fach Politik/Wirtschaft Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik/Wirtschaft in der Sekundarstufe I für die Jahrgangsstufen 5 / 8 / 9 am Landfermann-Gymnasium, Duisburg gültig ab dem Schuljahr 2008/2009 Grundlage: Sekundarstufe

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

DIVERSITY MAINSTREAMING

DIVERSITY MAINSTREAMING DIVERSITY MAINSTREAMING Intersektionalität Gender/Ethnicity im Kontext eines Einwanderungslands Dr. Czarina Wilpert, Berlin Gliederung 1. Einleitung: Warum Diversity? 2. Von der Bürgerrechtsbewegung zum

Mehr

Medien und interkulturelle Kommunikation

Medien und interkulturelle Kommunikation Medien und interkulturelle Kommunikation Emergenz und Paradigmen des Forschungsfeldes im deutschen Sprachraum Martin Löffelholz Deutsch-chinesische Konferenz zur interkulturellen Kommunikation 29.-31.

Mehr

WEGE AUS DER ARMUT. "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist"

WEGE AUS DER ARMUT. Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist WEGE AUS DER ARMUT "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist" Wer hungern muss, wer kein Geld für die nötigsten Dinge hat,

Mehr

Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman

Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman Köln, 04. Mai 2011 Fragestellungen Was ist Interkulturelle Kompetenz Gesellschaftlicher Kontext Zielgruppen von

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Osman Besic Leiter Abteilung Gesundheit und Diversität Schweizerisches Rotes Kreuz Bern Symposium «Migration und Abhängigkeit Suchtprävention

Mehr

Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung?

Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung? Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung? Prof. Dr. Stefanie Rathje Nürnberg: 24. Mai 2012 Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation Überblick

Mehr

Unternehmenswerte in der Globalisierung - Utopie oder Realität?

Unternehmenswerte in der Globalisierung - Utopie oder Realität? Unternehmenswerte in der Globalisierung - Utopie oder Realität? Wirtschaft und Werte - Orientierung und Perspektiven Forum Kirche und Wirtschaft Kappel am Albis, 9. März 2010 Prof. Dr. habil. Josef Wieland

Mehr

Anthony Giddens. Soziologie

Anthony Giddens. Soziologie Anthony Giddens Soziologie herausgegeben von Christian Fleck und Hans Georg Zilian übersetzt nach der dritten englischen Auflage 1997 von Hans Georg Zilian N A U S N E R X _ N A U S N E R Graz-Wien 1999

Mehr

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung?

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 3 Inhalt 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 10 1.1 Verflechtung mit der Welt im Alltag 14 1.2 Begriffsbildung und der Diskurs über Globalisierung 15 1.2.1 Definitionen von Globalisierung 17 1.2.2 Globalisierung:

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Schulgesetz für das Land Berlin

Schulgesetz für das Land Berlin Schulgesetz für das Land Berlin 1 Auftrag der Schule Auftrag der Schule ist es, alle wertvollen Anlagen der Schülerinnen und Schüler zur vollen Entfaltung zu bringen und ihnen ein Höchstmaß an Urteilskraft,

Mehr

Ohne Angst verschieden sein

Ohne Angst verschieden sein Peter Nick Ohne Angst verschieden sein Differenzerfahrungen und Identitätskonstruktionen in der multikulturellen Gesellschaft Campus Verlag Frankfurt / New York Inhalt Vorwort 9 Einleitung 13 1. Fragestellung

Mehr

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne?

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne? Städt. Gymnasium Köln-Pesch Abitur 2010/2011/2012 Schulinterner Fachlehrplan Geschichte Abweichungen Abitur 2011 und 2012 in Klammern Unterrichtssequenz 11.1: Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat

Mehr

Globalisierung und Entwicklung

Globalisierung und Entwicklung Globalisierung und Entwicklung Lektion 7: Was heisst eigentlich Globalisierung? PD Dr. Marc Herkenrath, FS2013 Folie 1 Übersicht Was heisst Globalisierung? Mythen und Fakten zur wirtschaftlichen Globalisierung

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Kulturelle Diversität

Kulturelle Diversität Kulturelle Diversität Querschnittsangebot im WS 2008/09 und SS 2009 Koordination: Prof. Dr. Horst Unbehaun Prof. Dr. Horst Unbehaun 1 Kulturelle Diversität und Soziale Arbeit Soziale Arbeit muss sich heute

Mehr

VORLESUNG SOZIOLOGISCHE GRUNDBEGRIFFE SoSe 09. Prof. Dr. Anna Schwarz Dienstag, 16:15 17:45 Uhr Raum: GD 203

VORLESUNG SOZIOLOGISCHE GRUNDBEGRIFFE SoSe 09. Prof. Dr. Anna Schwarz Dienstag, 16:15 17:45 Uhr Raum: GD 203 VORLESUNG SOZIOLOGISCHE GRUNDBEGRIFFE SoSe 09 Dienstag, 16:15 17:45 Uhr Raum: GD 203 ÜBERBLICK I 1. 21.04.: Einführung in die Systematik der Soziologie + Begriffsbildung 2. 05.05.: Soziales Handeln 3.

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Studienplan des Studienprogrammes zu 30 Kreditpunkten ECTS

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Meyer, J. W. und R. L. Jepperson 2005. Die "Akteure"

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage... V Vorwort... IX

Vorwort zur zweiten Auflage... V Vorwort... IX Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage... V Vorwort... IX Einleitung... 1 1 Interkulturelle Kommunikation als Gegenstand der Wissenschaft.... 2 2 Globalisierung und Interkulturelle Kommunikation... 2 3 Weltweite

Mehr

W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S

W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S ESS 1 W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S 2 0 1 3 / 2 0 1 4 Franziska Bassen, M.Sc. VWL Wiss. Mitarbeiter Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Finanzsoziologie Franziska.Bassen@uni-erfurt.de

Mehr

Afghanen in Deutschland

Afghanen in Deutschland Afghanen in Deutschland Zwischen Tschador, Turban und Notebook Dr. Yahya Wardak (MD, DCH & TM) Tropeninstitut Hamburg Ich bin Yahya Wardak! afghanischen Ursprungs,! muslimischen Glaubens,! deutscher Staatsbürger

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

2/34 Abschlussarbeit im Diplomlehrgang für Interkulturalität und Kommunikation 2004 bis 2006 Timea Zauner

2/34 Abschlussarbeit im Diplomlehrgang für Interkulturalität und Kommunikation 2004 bis 2006 Timea Zauner 2/34 Abschlussarbeit im Diplomlehrgang für Interkulturalität 3/34 Abschlussarbeit im Diplomlehrgang für Interkulturalität 4/34 Abschlussarbeit im Diplomlehrgang für Interkulturalität 5/34 Abschlussarbeit

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem?

Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem? Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem? Vortrag zur SGKM-Tagung in Winterthur Universität Fribourg, DSS-DGW Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft

Mehr

Einführung in die Politikgeschichte des industriellen Zeitalters

Einführung in die Politikgeschichte des industriellen Zeitalters Einführung in die Politikgeschichte des industriellen Zeitalters A. Politische Grundbegriffe 17. Außenpolitik/Internationale Politik (Nohlen/Grotz, S. 26ff.; 235ff.; Brechtken 2003) Die Trennung von Außen-

Mehr

Was sind Transitionen?

Was sind Transitionen? Was sind Transitionen? Als Übergänge oder Transitionen werden Ereignisse bezeichnet, die für die Betroffenen bedeutsame Veränderungen mit sich bringen. Transitionsforscher sprechen auch von verdichteten

Mehr

Antidiskriminierung und Chancengleicheit

Antidiskriminierung und Chancengleicheit Antidiskriminierung und Chancengleicheit Ringvorlesung Wintersemester 07/08 Was bringen Diversity Trainings für die Antidiskriminierungsarbeit - eine kritische Betrachtung Anita Gruber, Fachhochschule

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Wertewandel und Vermarktung des Sozialen

Wertewandel und Vermarktung des Sozialen Alpbacher Universitätenforum Technologien und Werte im Wandel Wertewandel und Vermarktung des Sozialen o.univ.prof. Dr.phil. Jens S. Dangschat, TU Wien, ISRA 21.08.2013, Alpbach 1 Inhalt 1. Wertewandel

Mehr

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK: Zwei aufeinander aufbauende Module für Termin Teil 1: Der Islam und arabische Kulturstandards Donnerstag, 18.06.2015 und Donnerstag, 15.10.2015 (Wiederholung)

Mehr

Lehrveranstaltungen Abteilung Wintersemester 2013/14 2014/15. Pflichtmodule 1. Studienjahr Kulturelle Repräsentationen. Vorlesung/Plenum Übung Übung

Lehrveranstaltungen Abteilung Wintersemester 2013/14 2014/15. Pflichtmodule 1. Studienjahr Kulturelle Repräsentationen. Vorlesung/Plenum Übung Übung Modul Pflichtmodule 1. Studienjahr Kulturelle Repräsentationen Methoden und Theorien der Kulturforschung Lehrveranstaltungen Abteilung Wintersemester 2013/14 Vorlesung : Grundlagen der kulturanthropologischen

Mehr

Grundannahmen von Systemtheorien

Grundannahmen von Systemtheorien Grundannahmen von Systemtheorien Die Wechselbeziehungen zwischen den Elementen sind nicht zufällig, sondern sind in einer bestimmten Weise geordnet. Die Ordnung der Beziehungen = Struktur Systeme tendieren

Mehr

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten!

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! Jetzt drucken Exagon Consulting deckt typische Kennzahlen-Sünden im IT Service Management auf Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! 12.01.2011 Redakteur: Andreas Donner Nach

Mehr

Diversity und Soziale Gerechtigkeit als Herausforderung der Berufsbildung

Diversity und Soziale Gerechtigkeit als Herausforderung der Berufsbildung Diversity und Soziale Gerechtigkeit als Herausforderung der Berufsbildung 26. Januar 2012 Berlin, Werkstatt der Kulturen Workshop Klassenverhältnisse in der Bildungsarbeit als Herausforderung, Blindstelle

Mehr

Veränderungsprozesse verstehen und gestalten. Fachtag: Vielfalt in der Schule SSA Pforzheim 24.04.2013 Kurhaus Schömberg

Veränderungsprozesse verstehen und gestalten. Fachtag: Vielfalt in der Schule SSA Pforzheim 24.04.2013 Kurhaus Schömberg Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fachtag: Vielfalt in der Schule SSA Pforzheim 24.04.2013 Kurhaus Schömberg Inhalt 1. Grundsätzliche Veränderungstypen 2. Schwierigkeiten bei der Planung und

Mehr

Beratung und Kultur. Transkulturelle Aspekte in der Beratung. PD Dr. Ute Marie Metje * Evaluation & wissenschaftliche Beratung * Hamburg * Folie 1

Beratung und Kultur. Transkulturelle Aspekte in der Beratung. PD Dr. Ute Marie Metje * Evaluation & wissenschaftliche Beratung * Hamburg * Folie 1 Transkulturelle Aspekte in der Beratung PD Dr. Ute Marie Metje * Evaluation & wissenschaftliche Beratung * Hamburg * Folie 1 Was Sie erwartet: Ethnologie Interkulturelle Pädagogik KULTUR Kulturdimensionen

Mehr

Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden?

Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden? Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden? Überlegungen aus dem UFOPLAN-Vorhaben Transformationsstrategien und Models of Change für nachhaltigen

Mehr

Magnet Hochschulen Willkommensstruktur für ausländische Absolventen Schader Stiftung 26. September 2013 Schader-Forum Darmstadt

Magnet Hochschulen Willkommensstruktur für ausländische Absolventen Schader Stiftung 26. September 2013 Schader-Forum Darmstadt Magnet Hochschulen Willkommensstruktur für ausländische Absolventen Schader Stiftung 26. September 2013 Schader-Forum Darmstadt Agenda 1. Schlaglichter 2. Erfahrungen aus der Ombudsmanntätigkeit 3. Ausgewählte

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Diskurs Privatheit in der E-Society

Diskurs Privatheit in der E-Society Integrata-Kongress 25. Sept. 2014 in Stuttgart Diskurs Privatheit in der E-Society Mitglieder des Fachbeirats der Integrata-Stiftung Thesen 1. Privatheit wird gewährleistet durch die Autonomie und das

Mehr

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Im Unterschied zum Rassismus beruhen urteilen gegen andere, sondern auf unterschiedlichen Grundeinstellungen und Werten, also

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Pflegefachtagung Pädiatrie 2012 27. September 2012, Luzerner Kantonsspital Margrit Wietlisbach, Fabiola Ullmann

Pflegefachtagung Pädiatrie 2012 27. September 2012, Luzerner Kantonsspital Margrit Wietlisbach, Fabiola Ullmann Unido Transkulturelle Kompetenz Dolmetschen in der Pflege Welches sind die Qualitätskriterien? Pflegefachtagung Pädiatrie 2012 27. September 2012, Luzerner Kantonsspital Margrit Wietlisbach, Fabiola Ullmann

Mehr

Arzt und Patient im Spannungsfeld zwischen Medizin, Ethik, Ökonomie und Politik

Arzt und Patient im Spannungsfeld zwischen Medizin, Ethik, Ökonomie und Politik Arzt und Patient im Spannungsfeld zwischen Medizin, Ethik, Ökonomie und Politik Prim. Univ.-Prof. Dr. Ch. Menzel Vorstand der Brustzentrum Salzburg Situation ist eine Katastrophe, allerdings: Eine Erhöhung

Mehr

Symposium Völker und Sprachen

Symposium Völker und Sprachen Symposium Völker und Sprachen 20.-21. November 2015 Türkische Sprachreform: Institutionen und Individuen Nevra Lischewski, MA LMU / München Generelle Betrachtung Sprachreform ist ein geplanter, sprachregulativer

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

1. Einleitung Fragestellung Forschungssituation Methode Aufbau der Arbeit Sprachliche und formale Hinweise...

1. Einleitung Fragestellung Forschungssituation Methode Aufbau der Arbeit Sprachliche und formale Hinweise... Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 15 Fragestellung... 16 Forschungssituation... 19 Methode... 22 Aufbau der Arbeit... 25 Sprachliche und formale Hinweise... 26 2. Überblick über die historische Entwicklung

Mehr

Perspektiven muslimischer Eltern auf Bildung und Schule wahrnehmen Elternbeteiligung stärken

Perspektiven muslimischer Eltern auf Bildung und Schule wahrnehmen Elternbeteiligung stärken Perspektiven muslimischer Eltern auf Bildung und Schule wahrnehmen Elternbeteiligung stärken Meryem Uçan und Dr. Susanne Schwalgin Fachtagung des Sozialpädagogischen Fortbildungsinstituts Berlin-Brandenburg

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Theorien der Migration. Prof. Dr. Sigrid Baringhorst SoSe 2010

Theorien der Migration. Prof. Dr. Sigrid Baringhorst SoSe 2010 Theorien der Migration Klassische Migrationstheorie Adam Smith (1776): Wealth of Nations Erberst G. Ravenstein (1885): The Laws of Migration Unterscheidung zwischen countries of dispersion und countries

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

PROSEMINAR WISSENSCHAFTLICHES ARBEITEN. Einführung in das interkulturelle Management

PROSEMINAR WISSENSCHAFTLICHES ARBEITEN. Einführung in das interkulturelle Management PROSEMINAR WISSENSCHAFTLICHES ARBEITEN Einführung in das interkulturelle Management Organisatorisches Doppelsitzungen 2 Feiertage Max. 1 unentschuldigter (in Worten: ein) Fehltag Zwischenpause Bibliotheksschulung

Mehr

und Integration Sozialstruktur SoSe2013

und Integration Sozialstruktur SoSe2013 Migration, Globalisierung und Integration Vorlesung 9 Sozialstruktur SoSe2013 1 Vier verbundene Themen Migration: Geschichte und Fakten der Migration in Deutschland Von Migration zu Integration im Kontext

Mehr

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Weg vom Öl ohne neue Risiken 1 Globale Risiken Klimawandel Rohstoffkrise Ausgrenzung 2 Aufrüstung Neue Risiken Neue Gefahren Alle Risiken wirken global Alle

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

Interkulturelle Begegnungen - Interkulturelle Kompetenz

Interkulturelle Begegnungen - Interkulturelle Kompetenz CKD Diözesanrat Münster Interkulturelle Begegnungen - Interkulturelle Kompetenz Grundlagen für ehrenamtliche Mitarbeiter/innen Sandra de Vries 23.10.2015 Einstieg in das Thema Die Welt im Wandel Menschen

Mehr

Gelingendes Leben im Alter: Selbst gewählt und selbstbestimmt?

Gelingendes Leben im Alter: Selbst gewählt und selbstbestimmt? Gelingendes Leben im Alter: Selbst gewählt und selbstbestimmt? Ruth Gurny 21. Mai 2008 Fokus des Referats Welche gesellschaftlichen Faktoren bestimmen die Alltagsgestaltung (auch) im Alter? Wie wesentlich

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Prof. Dr. Renate Köcher Das bild der Deutschen das bild der Russen Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsumfragen in und Pressekonferenz des Petersburger Dialogs, gemeinsam

Mehr

Interkulturelles Management als Aufgabe der Altenpflege. Interkulturelles Pflegemanagement

Interkulturelles Management als Aufgabe der Altenpflege. Interkulturelles Pflegemanagement Jens Friebe Interkulturelles Management als Aufgabe der Altenpflege Interkulturelles Pflegemanagement Interkulturelles Pflegemanagement erscheint zunächst eine moderne und attraktive Aufgabe zu sein, wird

Mehr

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und soziale Ausgrenzung

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und soziale Ausgrenzung Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und soziale Ausgrenzung Vortrag auf der Tagung In Würde leben lassen Meißen, 27.03.2009 Referentin: Dipl. Soz. Daniela Krause Struktur des Vortrags Das Projekt Gruppenbezogene

Mehr

Interkulturell relevante Anforderungen für eine konstruktive Integrationsarbeit im Migrationskontext Probleme, Strategien und Ansätze

Interkulturell relevante Anforderungen für eine konstruktive Integrationsarbeit im Migrationskontext Probleme, Strategien und Ansätze Interkulturell relevante Anforderungen für eine konstruktive Integrationsarbeit im Migrationskontext Probleme, Strategien und Ansätze Mohammad HEIDARI DGB Bildungswerk Die wichtigsten Herausforderungen

Mehr

Ost und West, Islam und Christentum: Zusammenprall zweier Zivilisationen?

Ost und West, Islam und Christentum: Zusammenprall zweier Zivilisationen? Klaus Gallas/Udo Steinbach Ost und West, Islam und Christentum: Zusammenprall zweier Zivilisationen? In der Vergangenheit waren Religionen und Kulturen in der arabischen Welt und im Iran meist dann ein

Mehr

Die Zweite Moderne U. Beck und A. Giddens. Seminar: Sozialer Wandel Claudia Eugster 1. Dezember 2008

Die Zweite Moderne U. Beck und A. Giddens. Seminar: Sozialer Wandel Claudia Eugster 1. Dezember 2008 Die Zweite Moderne U. Beck und A. Giddens Seminar: Sozialer Wandel Claudia Eugster 1. Dezember 2008 Überblick Biografie Beck und Giddens Reflexive Modernisierung nach Beck - Auflösung der ersten Moderne

Mehr

Detlef Pollack. Was denken die Deutschen über den Islam?

Detlef Pollack. Was denken die Deutschen über den Islam? Detlef Pollack Was denken die Deutschen über den Islam? Leitende Fragestellung Wie werden die zunehmende Vielfalt des Religiösen sowie nichtchristliche Religionsgemeinschaften und dabei insbesondere der

Mehr

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Inhalt A Themenbereich Führung... 1 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 1 A.2 Führung... 2 A.3 Exploration impliziter Führungstheorien

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung

Interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung Sicher arbeiten Sie auch mit Migranten/innen zusammen oder betreuen ausländische Bewohner/innen und Patient/innen. Wir zeigen Ihnen, welche Wege es für eine gute Zusammenarbeit und Betreuung gibt! Fortbildungsangebote

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Förderung des interkulturellen Dialogs: das Weißbuch des Europarats

Förderung des interkulturellen Dialogs: das Weißbuch des Europarats Förderung des interkulturellen Dialogs: das Weißbuch des Europarats Gabriella Battaini-Dragoni Koordinatorin für interkulturellen Dialog Generaldirektorin Bildung, Kultur und Erbe, Jugend und Sport Europarat

Mehr

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004)

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004) Umfrage innerhalb des Projektes: Progress! Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen Durchführungsort: Kaliningrad, August 2004 (Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten

Mehr

Kapitalismus: Porträt einer Produktionsweise

Kapitalismus: Porträt einer Produktionsweise Christine Resch/Heinz Steinert Kapitalismus: Porträt einer Produktionsweise A 257361 WESTFÄLISCHES DAMPFBOOT Inhalt Vorwort: Reichtum und Armut der Nationen 9 Dank 15 Der Triumph des Rabiat-Kapitalismus:

Mehr

Trendforschung Die Zukunft der Verführung

Trendforschung Die Zukunft der Verführung Trendforschung Die Zukunft der Verführung K. Fratz 1 Trendforschung Die Zukunft der Verführung Kirstine Fratz Trendlehre und Forschung. DE-Hamburg 2 Trendforschung Die Zukunft der Verführung K. Fratz 10.

Mehr

Literaturempfehlungen

Literaturempfehlungen Der Erste Weltkrieg und die Suche nach Stabilität Literaturempfehlungen Nationalismus Nation ist Objekt von Loyalität und Ergebenheit Nation ist transzendent (übersinnlich), häufig Ersatz für Religion

Mehr

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe...

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe... (Printed from url=http://www.rtdeutsch.com/31678/headline/strategische-analysevon-monika-donner-fuer-eine-neue-sicherheitspolitik-in-deutschland-und-oesterreich/) Strategische Analyse von Monika Donner:

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Eurokulturelles E-Learning

Eurokulturelles E-Learning Mag. Patrik Chab, Wien Eurokulturelles E-Learning Ein Statement zu semantischen Reflexionen des Eurokultur- Begriffs Abstract This brief statement argues that different views of European learning cultures

Mehr

GSD-Intensivtag Kultursensibilität in der Betreuung älterer Menschen 13.11.2015 Dr. Doris Pfabigan

GSD-Intensivtag Kultursensibilität in der Betreuung älterer Menschen 13.11.2015 Dr. Doris Pfabigan Kultursensible Betreuung Was bedeutet das in der Praxis? GSD-Intensivtag Kultursensibilität in der Betreuung älterer Menschen 13.11.2015 Dr. Doris Pfabigan Anliegen und Inhalte des Vortrags Ermutigungen,

Mehr

ANARCHIE Wenn wir schreiten Seit an Seit

ANARCHIE Wenn wir schreiten Seit an Seit ANARCHIE Wenn wir schreiten Seit an Seit 2015 Franz Wassermann H E L D E N P L A T Z KONZEPT HELDENPLATZ ANARCHIE / Wenn wir schreiten Seit an Seit ist eine politische Kundgebung in Form einer Kunstperformance.

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Den Stillstand bewegen. Praxis der Soziologie VISIONEN UND WIRKSAMKEIT SOZIALWISSENSCHAFTLICHER ARBEIT

Den Stillstand bewegen. Praxis der Soziologie VISIONEN UND WIRKSAMKEIT SOZIALWISSENSCHAFTLICHER ARBEIT Den Stillstand bewegen. Praxis der Soziologie ÖGS-Kongress 05 Österreichische Gesellschaft für Soziologie Universität Wien, 22.-23. September 2005 VISIONEN UND WIRKSAMKEIT SOZIALWISSENSCHAFTLICHER ARBEIT

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

DIE SOZIOPOLITISCH-RÄUMLICHE FRAGMENTIERUNG DER STADT: EINE ZUNEHMENDE ENTWICKLUNGSPOLITISCHE HERAUSFORDERUNG

DIE SOZIOPOLITISCH-RÄUMLICHE FRAGMENTIERUNG DER STADT: EINE ZUNEHMENDE ENTWICKLUNGSPOLITISCHE HERAUSFORDERUNG DIE SOZIOPOLITISCH-RÄUMLICHE FRAGMENTIERUNG DER STADT: EINE ZUNEHMENDE ENTWICKLUNGSPOLITISCHE HERAUSFORDERUNG Vortrag von Prof. Dr. Marcelo Lopes de Souza Núcleo de Pesquisas sobre Desenvolvimento Sócio-Espacial

Mehr

Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Die Gesellschaft wird anders

Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Die Gesellschaft wird anders Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Nachlese eines Dialogs mit Dirk Baecker Die Qualität von Beratung (und auch von Führung) hängt nicht zuletzt davon ab, ob sie eine solide Theoriebasis

Mehr

Cybercrime Bedrohung ohne Grenzen

Cybercrime Bedrohung ohne Grenzen Cybercrime Bedrohung ohne Grenzen Polizeiliche Ermittlungen im globalen Kontext Manfred Riegler Wien, am 20.05.2015 BUNDESKRIMINALAMT, 1090 WIEN, JOSEF HOLAUBEK PLATZ 1 BUNDESKRIMINALAMT, 1090 WIEN, JOSEF

Mehr

Internationale Konfliktforschung I. Tutorat W12_ Ausblick: von «alten» zu «neuen» Kriegen

Internationale Konfliktforschung I. Tutorat W12_ Ausblick: von «alten» zu «neuen» Kriegen Internationale Konfliktforschung I Tutorat W12_05.12.2012 Ausblick: von «alten» zu «neuen» Kriegen Plan Rückblick Übung: Wahr oder falsch? Literatur Zweck Entwicklung der «Grenze» Nach 1945: die Norm territorialer

Mehr

Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben

Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben Migration und Flucht als Folge des Klimawandels 13. Mai 2013, Berlin Kontext: Die Welt auf >3 C-Kurs Armutsfalle Klimawandel Migration und Flucht als Folge Zusammenfassung

Mehr

Übersicht. Wahlpflichtmodul Religionswissenschaft 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Wahlpflichtmodul Völkerkunde 2 SE+RE 2 Hausarbeiten.

Übersicht. Wahlpflichtmodul Religionswissenschaft 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Wahlpflichtmodul Völkerkunde 2 SE+RE 2 Hausarbeiten. Exportmodule des Bachelor of Arts-Studienganges "Vergleichende Kultur- und Religionswissenschaft" für den Bachelor of Arts-Studiengang "Archäologische Wissenschaften" I.) Übersicht Einführungsmodul Allgemeine

Mehr

Afrikanische Märchen Weisheiten zu Moral und Nachhaltigkeit in traditionellen Kulturen. Prof. Dr. Hildegard Simon-Hohm

Afrikanische Märchen Weisheiten zu Moral und Nachhaltigkeit in traditionellen Kulturen. Prof. Dr. Hildegard Simon-Hohm Afrikanische Märchen Weisheiten zu Moral und Nachhaltigkeit in traditionellen Kulturen Prof. Dr. Hildegard Simon-Hohm Gliederung 1. Zum Verständnis afrikanischer Märchen 2. Zur kulturellen und gesellschaftlichen

Mehr