Prozessmodelle Qualitätsdimensionen Erhebungsverfahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozessmodelle Qualitätsdimensionen Erhebungsverfahren"

Transkript

1 Software Engineering Requirements Prozessmodelle Qualitätsdimensionen Erhebungsverfahren Wolfgang Henhapl, Andreas Kaminski et al. 03 Programm zweite Sitzung 2

2 Programm heute 11:40 I. Wann kommt was? Prozessmodelle der SW-Entwicklung 11:50 W. Royce: Erweitertes Wasserfallmodell (Kai Schweiger) 12:15 Diskussion 12:25 Beck, Andres: Extreme Programming (Darko Popovic) 12:40 Diskussion 12:50 II. Wie ist es? Qualität von Software 13:10 Pause 13:20 Hassenzahl: Die hedonischen Qualitätsdimensionen (Deniz Ertogrul) 13:3535 Diskussion i 03 Programm zweite Sitzung 2

3 Programm heute 13:45 III. Wie ermittelt man es? Erhebungsverfahren h des RE 13:55 Hughes et al.: Das Beispiel Ethnographie (Zühlke, Maur) 14:10 Diskussion 14:15 Ende 03 Programm zweite Sitzung 3

4 Wo sind wir heute? [Übersetzung] 03 Programm zweite Sitzung 4

5 Wo sind wir heute? [Übersetzung] 03 Programm zweite Sitzung 5

6 Wo sind wir heute? [Übersetzung] 03 Programm zweite Sitzung 6

7 Wo sind wir heute? [Übersetzung] I. Prozessmodelle 03 Programm zweite Sitzung 7

8 Software Engineering Requirements Prozessmodelle Qualitätsdimensionen Erhebungsverfahren Wolfgang Henhapl, Andreas Kaminski et al. 03 Programm zweite Sitzung 2

9 Wozu Software-Engineering? Programmieren (Prozesse gestalten) ist doch angeboren! 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% erfolgreich gescheitert Rahmen gesprengt 30% 20% 10% 0% Standish Group: Chaos-Report W. Henhapl, A. Kaminski 9

10 Wozu Software-Engineering? Aktuelle Ursachen des positiven Trends: gereiftes Projekt-Management, iterative Entwicklung sowie die dynamischen Verbesserungsmöglichkeiten durch das Web Ursachen für Misserfolge Der eigentliche Rückschlag erfolgt oft im anschließenden User-Acceptance- Test, also kurz vor dem Rollout. Wie das National Institute of Standards and Technology in einer 2001 veröffentlichten Studie ermittelt hat, entstehen die meisten Fehler (etwa 70 Prozent) in der Requirements-Phase, gefunden werden sie jedoch erst im User-Acceptance-Test. Die Folgen sind verheerend: Um einen Fehler schon sehr früh, das heißt während der Anforderungsspezifikation, zu beheben, b müssen rund 100 Euro kalkuliert werden. Denselben Fehler nach einem fehlgeschlagenen User- Acceptance-Test auszubügeln kostet das 50- bis 100-fache, im Durchschnitt also 7500 Euro W. Henhapl, A. Kaminski 10

11 Prozessmodelle Historisch i Life Cycle & Wasserfall V-Modell Spiralmodell Partizipative Software Entwicklung Aktuell: Unified Process Agile Prozessmodelle W. Henhapl, A. Kaminski 11

12 Life Cycle W. Henhapl, A. Kaminski 12

13 V-Modell W. Henhapl, A. Kaminski 13

14 V-Modell W. Henhapl, A. Kaminski 14

15 Partizipatives Modell W. Henhapl, A. Kaminski 15

16 Unified Process W. Henhapl, A. Kaminski 16

17 XP W. Henhapl, A. Kaminski 17

18 Qualität des Prozesses Qualität Mitarbeiter Zufriedenheit Magisches Fünfeck Funktionsumfang Kosten Zeit W. Henhapl, A. Kaminski 18

19 Prozessbewertungen 1. Ungewissheit: Wir wissen nicht warum wir Schwierigkeiten mit der Qualität haben. 2. Erwachen: Müssen wir immer Probleme mit der Qualität haben? 3. El Erleuchtung: Mittels Management-Engagement t und Qualitätsverbesserung können wir unsere Probleme identifizieren und lösen. 4. Wissen: Fehlervermeidung ist Routine in unserem Prozess. 5. Gewissheit: Wir wissen, warum wir keine Schwierigkeiten mit der Qualität haben W. Henhapl, A. Kaminski 19

20 Konzepte der Prozessverbesserung ISO 9000 Ansatz: Standard d erreicht oder nicht erreicht CMM - Capability Maturity Model Ansatz: Fernziel Gewissheit CMMI TQM - Total Quality Management Allgemeiner Industrieansatz aus Japan Business Engineering W. Henhapl, A. Kaminski 20

21 Software Engineering Requirements Prozessmodelle Qualitätsdimensionen Erhebungsverfahren Wolfgang Henhapl, Andreas Kaminski et al. 03 Programm zweite Sitzung 2

22 Wo sind wir jetzt? [Übersetzung] II. Dimensionen von Qualität Kommunizierte Q. Dokumentierte Q. Gelieferte Q. 03 Programm zweite Sitzung 22

23 Qualität in Requirements? Qualität der Requirementsdokumente t Spätere Übung Qualitätsplanung in der RE-Phase Projektplanung Kostenplanung Vertrauen des Auftraggebers W. Henhapl, A. Kaminski 23

24 Geschichte: Merkmale, Methoden & Werkzeuge Schwerpunkte der Qualitätsmerkmale l im Methoden zur Werkzeuge zur Lauf der Zeit Verbesserung Verbesserung Korrektheit ab 60 Wartbarkeit ab 70 Stepwise Refinement Funktionsorientierter Entwurf Structured Analysis (Verifikation) Kapselung mit Prozedurale Schnittstellen SA-Werkzeuge Algol, PL/I, Pascal Objektbasierte Werkzeuge Modula, C, Ada Wiederverwendbarkeit ab 80 Gelungenes Design ab 90 bis heute OOA/OOD/OOP Generische Datentypen Vererbung Idiome Design patterns Framelets Frameworks Komponenten Aspekte Rational Rose Smalltalk, C++, Java, Eiffel Bibliotheken Gui-Builder UML-Werkzeuge Refactoring Browser W. Henhapl, A. Kaminski 24

25 Definitionen der Produktqualität Definitionen iti DIN ISO 9126: Software-Qualität ist die Gesamtheit von Merkmalen und Merkmalswerte eines Software-Produkts oder einer Tätigkeit, die sich auf dessen Eignung beziehen, festgesetztem oder vorausgesetzte Erfordernisse erfüllen. Software-Qualität ANSI83 Die Gesamtheit der Eigenschaften und Charakteristika eines Software-Produktes, die bestimmen, wieweit es die Bedürfnisse befriedigt. (z.b. Übereinstimmung mit der Spezifikation) Der Grad, in dem die Software eine gewünschte Kombination von Eigenschaften hat. Der Grad, in dem ein Käufer oder Benutzer das Gefühl hat, dass die Software seine kombinierten Erwartungen befriedigt. Die zusammengesetzten Eigenschaften der Software, die das Maß bestimmen, in dem die Software die Erwartungen des Benutzers befriedigt W. Henhapl, A. Kaminski 25

26 Erfahrungen Qualität lässt sich nur herstellen, wenn dem Produkt die geforderten Eigenschaften im Konstruktionsprozess eingeprägt und nicht nachträglich aufgeprägt werden. Prozessqualität bedingt Produktqualität Eine geforderte Produktqualität wird mit höherer Wahrscheinlichkeit erreicht, wenn der Konstruktionsprozess bestimmten t Qualitätsanforderungen genügt (Begründung für ISO 9000 bzw. EN 29000). Festlegung und Beurteilung der (geplanten und realisierten) Qualität erfolgt über Qualitätsmerkmale. Qualitätsmerkmale l sind teilweise i voneinander abhängig. Verstärkend - Antagonistisch Qualitätsmerkmale werden von Stakeholdern verschieden gewichtet Die Erfassung und Beurteilung sollte über Qualitätsmaße erfolgen, also messbare Größen. Für manche Qualitätsmerkmale, wie Wiederverwendbarkeit ist es jedoch schwierig eine Abbildung in Messgrößen zu finden. Beispiele von Qualitätsmaßen: Erwartungswert für die Zeitspanne zwischen zwei aufeinanderfolgenden Ausfällen, MTBF Mean Time between Failure. Transaktionen pro Zeiteinheit Kohäsion innerhalb einer Klasse W. Henhapl, A. Kaminski 26

27 Bewertungsbasis für Qualität Basis der Beurteilung: Transzendente Ansätze Qualität ist universell erkennbar, absolut, einzigartig und vollkommen. Produktbezogene Ansätze Heben nur auf das Produkt ab, ignorieren den Herstellungsprozess und zum Teil den Anwender. Benutzerbezogenen Ansätze Hier entscheidet der Anwender über die Qualität, dadurch sind jedoch Qualitätsmaße schwierig zu ermitteln Normierte Ansätze Rechtlich gesichert, aber innovationsfeindlich (ISO Software Ergonomie) Kosten/Nutzen Ansatz: Durch geringen g Preis kann ein schlechtes Produkt das beste werden. Problem: Perfekte Qualität gibt es nicht!!! Qualitätsanforderung ist immer ein Kompromiss!!! W. Henhapl, A. Kaminski 27

28 Qualitätsmodell und -ziele FCM-Modelle: Modelle: Factors (Qualitätsmerkmale) und Priorisierung Criteria (Teilmerkmale) und deren Qualitätsstufen Metrics (Qualitätsindikatoren, Metriken) Software-Qualitätsmodell Qualitätsmerkmal 1. Priorität Funktionalität Qualitätsmerkmal 2. Priorität Zuverlässigkeit Qualitätsmerkmal n. Priorität Teilmerkmal 1 Teilmerkmal 2 Teilmerkmal m Richtigkeit Reife Indikator 1 Indikator 2 Indikator k Testabdeckung W. Henhapl, A. Kaminski 28

29 Qualitätsmodelle Kombination der Verfahren der Beurteilung Beobachtung: Erst im Einsatz, aber dann exakte Kenngrößen Abschätzung: Auf Basis eines Prototyps hochrechnen Prognose: Durch Analogien, Modelle erwarteter Werte Prophetie Vergleichbarkeit Es muss eine partielle Ordnung existieren um, eine Bewertung zu ermöglichen. Quantitative Bewertung (Messung) Beispiele: Fehlererfassung im Installationstest Zeitverhalten mit den Kenngrößen Durchsatz, Antwortzeit, Auslastung Software Metriken (z.b. Relation zwischen Attributen und Methoden) Qualitative Bewertung (Skalen für subjektive Eindrücke) Beispiel: Aufbau der Benutzungsoberfläche (Affordance) voll geeignet gut geeignet ausreichend geeignet mangelhaft W. Henhapl, A. Kaminski 29

30 Produktbezogene Ansätze Annahme: Herstellungsprozess und soziotechnische Umgebung (insbesondere die Anwender) bilden für die Bewertung keine notwendigen Informationen. Isolierte Messbarkeit möglich. Beispiel: ISO 9126 Funktionalität: Vorhandensein von Funktionen mit festgelegten Eigenschaften. Diese Funktionen erfüllen die definierten Anforderungen. Richtigkeit: Liefern der richtigen oder vereinbarten Ergebnisse oder Wirkungen Angemessenheit: Eignung der Funktionen für spezifizierte Aufgaben Umfang: Einfachheit Interoperabilität: Fähigkeit mit vorgegebenen Systemen zusammenzuwirken. Ordnungsmäßigkeit: Erfüllung der anwendungsspezifischen Normen, Vereinbarungen, gesetzlichen Bestimmungen und ähnlichen Vorschriften. Sicherheit: Fähigkeit unberechtigten Zugriff, sowohl versehentlich als auch vorsätzlich, auf Programm und ddaten zu verhindern W. Henhapl, A. Kaminski 30

31 Produktbezogene Ansätze: ISO 9126 Benutzbarkeit: Aufwand, der zur Benutzung erforderlich ist, und individuelle id Beurteilung der Benutzung durch eine festgelegte oder vorausgesetzte Benutzergruppe. Zuverlässigkeit: Fähigkeit der Software, ihr Leistungsniveau unter festgelegten Bedingungen über einen festgelegten Zeitraum zu bewahren. Reife: Geringe Versagenshäufigkeit durch Fehlzustände Fehlertoleranz: Fähigkeit, ein spezifiziertes Leistungsniveau bei Software-Fehlern oder Nichteinhaltung ihrer spezifizierten Schnittstelle zu bewahren. Wiederherstellbarkeit: Fähigkeit, bei einem Versagen das Leistungsniveau wiederherzustellen und die direkt betroffenen Daten wiederzugewinnen. Zu berücksichtigen sind die dafür benötigte Zeit und der benötigte Aufwand. Verständlichkeit: Aufwand für den Benutzer, das Konzept und die Anwendung zu verstehen. Erlernbarkeit: Aufwand für den Benutzer, die Anwendung zu Erlernen. Bedienbarkeit: Aufwand für den Benutzer, die Anwendung zu bedienen W. Henhapl, A. Kaminski 31

32 Produktbezogene Ansätze: ISO 9126 Effizienz: Verhältnis zwischen dem Leistungsniveau der Software und dem Umfang der eingesetzten Betriebsmittel unter festgelegten Bedingungen. Zeitverhalten: Antwort und Verarbeitungszeiten sowie Durchsatz bei der Funktionsausführung. Verbrauchsverhalten: Anzahl und Dauer der benötigten Betriebsmittel für die Erfüllung der Funktionen. Änderbarkeit: Aufwand, der zur Durchführung vorgegebener Änderungen notwendig ist. Änderungen können Korrekturen, Verbesserungen oder Anpassungen an Änderungen an die Umgebung, der Anforderungen und der funktionalen Spezifikationen einschließen. (z.b. Repräsentations-, Technik- und Anwendungsänderungen) Analysierbarkeit: Aufwand, um Mängel oder Ursachen von Versagen zu diagnostizieren i oder änderungsbedürftige dü Teile zu bestimmen. Stabilität: Wahrscheinlichkeit des Auftretens unerwarteter Wirkungen von Änderungen. Modifizierbarkeit: Aufwand zur Ausführung von Verbesserungen, zur Fehlerbeseitigung oder Anpassung an Umgebungsänderungen. Prüfbarkeit: Aufwand, der zur Prüfung der geänderten Software notwendig ist W. Henhapl, A. Kaminski 32

33 Produktbezogene Ansätze: ISO 9126 Übertragbarkeit b Eignung einer Software, von einer Umgebung in eine andere übertragen zu werden. Umgebung kann organisatorische Umgebung, Hardware- oder Software- Umgebung einschließen. Anpassbarkeit: Möglichkeiten, die Software an verschiedene, festgelegte Umgebungen anzupassen, wenn nur Schritte unternommen oder Mittel eingesetzt werden, die für diesen Zweck für die betrachtete Software vorgesehen sind. Installierbarkeit: Aufwand, der zum Installieren der Software in einer festgelegten g Umgebung notwendig ist. Konformität: Grad, in dem die Software Normen oder Vereinbarungen zur Übertragbarkeit erfüllt. Austauschbarkeit: Möglichkeit, diese Software anstelle einer spezifizierten anderen in der Umgebung jener Software zu verwenden, sowie der dafür notwendige Aufwand W. Henhapl, A. Kaminski 33

34 Anwendungsspezifische Merkmale Real Time Anwendungen: Rechtzeitigkeit Antwortzeitverhalten (Beispiel: Verteiltes Bremssystem) Minimale maximale Antwortzeit minimaler Jitter (maximale Schwankung der Dauer einer Transaktion) Fehlererkennungslatenz Gültigkeit der Echtzeitdaten Gültigkeit ist maximaler Zeitraum zwischen Beobachtung und Verwendung Hochlastfestigkeit Lasthypothese Verlässlichkeit zusätzlich durch Fehlertoleranz bei Komponentenausfall Fail-Save (Stellwerkbetrieb) Fail-Operational (Flugleitsystem) Spiele??? W. Henhapl, A. Kaminski 34

35 Priorisierung der Merkmale durch Anforderungen der Anwendung Beispiele i von Anwendungsbereichen: Anwendungen mit Risikopotential: Körperliche Gefährdung für Gruppen Steuerungen von Fahrzeugen (Flugzeuge, Schienenfahrzeuge) Steuerungen von Sicherheitseinrichtungen (Ampeln, Schranken) Individuelle körperliche Gefährdung Steuerung im Haushalt Robotsteuerungen Wirtschaftliche Gefährdung Aktienhandel E-Commerce Anwendungen mit geringen Risikopotentialik ti Unterhaltungsbereich Spiele Surfen W. Henhapl, A. Kaminski 35

36 Andere produktbezogene Ansätze: Heinrich Nutzungsziele: Geforderte Güte des Systems Produktivität Sicherheit Übertragbarkeit Verfügbarkeit Zuverlässigkeit... Wartungsziele: Anpassung an veränderte Anforderungen Änderbarkeit Testbarkeit Verständlichkeit... Rahmenziele: Priorisierung und Auswahl von Systemalternativen Innovationsgrad Automatisierungsgrad Integrationsgrad W. Henhapl, A. Kaminski 36

37 Qualitätsmanagement & -sicherung Thema des Vortrags von Dr. Fraikin Hier nur kurzer Aufriss: Qualitätsmanagement (ISO 8402): alle Tätigkeiten der Gesamtführungsaufgabe, welche Qualitätspolitik, Ziele und Verantwortung festlegen, sowie diese durch Mittel wie Qualitätsplanung, -lenkung, -sicherung und verbesserung... verwirklichen. Also organisatorische Maßnahmen Qualitätssicherung (ISO 8402): alle geplanten und systematischen Tätigkeiten... um angemessenes Vertrauen zu schaffen, dass eine Einheit die Qualitätsforderungen erfüllt W. Henhapl, A. Kaminski 37

38 QS-Maßnahmen Konstruktive Maßnahmen Organisatorische Planung: Aufbau- und Ablauforganisation (klare Kommunikationsstruktur zum Auftraggeber und Anwender!) Richtlinien, Standards, Checklisten Betriebsklima Technische Methoden (OO, Patterns, Frameworks) & Sprachen, Werkzeuge (UML-Unterstützung, GUI-Builder, Corba, CVS...), Bibliotheken Analytische Maßnahmen Analysierende Verfahren Statische Analyse, Formale Verifikation, Produktbezogen: Inspektion, Review, Walkthrough Prozessbezogen: Audit Testende Verfahren Dynamischer Test, Symbolischer Test, Simulation, Schreibtischtest W. Henhapl, A. Kaminski 38

39 Qualitätssicherungsplan Antwort t auf: Was wird geprüft: Merkmale und Kriterien, ihre Wichtigkeit, Indikatoren Wie wird geprüft: Techniken & Methoden Abnahmekriterien Von wem muss geprüft werden Verantwortung für Management und Sicherung Wann muss geprüft werden Planung der Ergebnisse in den Meilensteine W. Henhapl, A. Kaminski 39

40 QS-Plan: ISO 1.Qualitätsziele, i l wo immer möglich, ausgedrückt in messbaren Größen 2.Festgelegte Kriterien für die Vorgaben und Ergebnisse jeder Entwicklungsphase 3.Festlegung der Arten von auszuführenden Test-, Verifizierungs- und Validierungsmaßnahmen 4.Detaillierte t Planung von auszuführenden Test-, Verifizierungs- i und Validierungsmaßnahmen einschließlich Terminen, Mitteln und Genehmigungsinstanzen 5.Besondere Verantwortungen für Qualitätssicherungsmaßnahmen wie z.b. Reviews und Tests, Konfigurationsmanagement und Änderungswesen, Fehlermeldungswesen und Korrekturmaßnahmen W. Henhapl, A. Kaminski 40

41 Software Engineering Requirements Prozessmodelle Qualitätsdimensionen Erhebungsverfahren Wolfgang Henhapl, Andreas Kaminski et al. 03 Programm zweite Sitzung 2

42 Wo sind wir jetzt? [Übersetzung] III. Erhebungsverfahren 03 Programm zweite Sitzung 42

43 Wo sind wir heute? III. Erhebungsverfahren Sozialwissenschaften: sc a e Qualitativ a vs. Quantitativa Informatik? Ethnographische Verfahren User zentrierte Zugänge Perspektivenübernahmen Experteninterviews Diskursive etc. 03 Programm zweite Sitzung 43

Softwarequalität - Qualitätsmodelle

Softwarequalität - Qualitätsmodelle Softwarequalität - Qualitätsmodelle Proseminar IT-Kennzahlen und Codemetriken Clara Lange 17.05.2010 TU München Inhalt 1. Was ist Softwarequalität? 2. Sichten auf Softwarequalität 3. Messen von Qualität

Mehr

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015 Softwarequalität: Einführung 15. April 2015 Überblick Warum ist Softwarequalität wichtig? Was ist Softwarequalität? Wie erreicht man Softwarequalität? Taentzer Softwarequalität 2015 8 Berühmte Software-Fehler

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle

Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle Durchgeführt an der Betreuer Autoren Datum Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg Fachbereich Computerwissenschaften Uni.-Prof. Dipl.-Ing.

Mehr

Qualität 1. 1 Qualität

Qualität 1. 1 Qualität Qualität 1 1 Qualität Nach dem Durcharbeiten dieses Kapitels sollten Sie die Qualität für ein Softwaresystem definieren können, typische Qualitätskriterien kennen, Qualitätskriterien messbar festlegen

Mehr

Softwarequalitätssicherung

Softwarequalitätssicherung Softwarequalitätssicherung Dipl. Inf. Andrea Meyer Medieninformatik (Bachelor), Wahlpflichtmodul: Softwareprojekt II, Dipl. Inf. Andrea Meyer Warum Softwarequalitätssicherung? 2 Fatale Softwarefehler Ariane

Mehr

Was versteht man unter Softwarequalität?

Was versteht man unter Softwarequalität? Was versteht man unter? ist die Gesamtheit der Merkmale und Merkmalswerte eines Softwareproduktes, die sich auf dessen Eignung beziehen, festgelegte oder vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen. Was ist

Mehr

Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen

Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Will Turner: You swore she d go free! Barbossa: Don t dare impugn me honor boy! I agreed she go

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 1 Einführung Universität Zürich Institut für Informatik 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe sind für den persönlichen,

Mehr

Wie misst man Qualität?

Wie misst man Qualität? Software Systems Engineering Wie misst man Qualität? Dr. Privat-Doz. A Herrmann Institut Software Systems Engineering Ziele dieses Workshops Workshop Wie misst man Qualität? Methoden lernen: Herleitung

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 4. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I Einleitung II Ergänzungen zur Software-Entwicklung III Software-Management

Mehr

Softwarequalitätsmodelle

Softwarequalitätsmodelle Softwarequalitätsmodelle Clara Lange Technische Universität München Fakultät für Informatik Boltzmannstraße 3 85748 Garching-Forschungszentrum langecl@in.tum.de Abstract: Softwarequalität ist ein komplexes

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Softwarequalität: Definitionen, Wünsche, Grenzen

Softwarequalität: Definitionen, Wünsche, Grenzen Softwarequalität: Definitionen, Wünsche, Grenzen iks Thementag Mehr Softwarequalität Ausgewählte Themen 22.05.2014 Autor: Christoph Schmidt-Casdorff Agenda Einführung Was ist Softwarequalität? Qualität

Mehr

Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA

Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA Prof. Dr. St. Kirn (Sprecher) Prof. Dr. B. Paech Prof. Dr. D. Kossmann Prof. Dr. G. Müller Schematische

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Validierung und Verifikation!

Validierung und Verifikation! Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation 2005-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

Requirements Engineering & Software Test - Synergien effektvoll nutzen

Requirements Engineering & Software Test - Synergien effektvoll nutzen Requirements Engineering & Software Test - Synergien effektvoll nutzen Software & Systems Quality Conference, 27.-29. Mai 2009 Düsseldorf, Deutschland Bernhard Rauter, BSc (Hons) Software-Test Berater

Mehr

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Beraterprofil Stephan Wiesner Beratungsschwerpunkte Beratungsschwerpunkte Testmanagement Testautomation Entwicklung und Testen im Mobile-Umfeld Applikationsschwerpunkte

Mehr

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 11.09.2012 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ.

Mehr

Qualität ist nicht (nur) die Abwesenheit von Fehlern. Jede Aussage über Qualität ist eine Aussage von einer oder mehrere Personen.

Qualität ist nicht (nur) die Abwesenheit von Fehlern. Jede Aussage über Qualität ist eine Aussage von einer oder mehrere Personen. Beobachtungen Qualität ist nicht (nur) die Abwesenheit von Fehlern Qualität ist relativ Qualität ist die "Erfüllung der Anforderungen Qualität ist die "Erfüllung der Anforderungen einer Person Jede Aussage

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Web Engineering-Seminar

Web Engineering-Seminar Web Engineering-Seminar Grundlagen und Ziele des Web Engineering Quang Long Tran Andreas Madert 1 Gliederung 1. Motivation 2. Web Engineering Grundlagen 2.1 Was ist Web Engineering? 2.2 Gegenstand des

Mehr

Software- Qualitätsmanagement

Software- Qualitätsmanagement Software- Qualitätsmanagement Kernfach Angewandte Informatik Sommersemester 2006 Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe SQM Sommersemester 2006 Übersicht der Vorlesung Einordnung, Aufgabenstellung, Grundlagen Methoden

Mehr

Projektmanagement: Qualitätsmanagement

Projektmanagement: Qualitätsmanagement Projektmanagement: Qualitätsmanagement Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Andreas Schroeder Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2007/08 Ziele Grundlegende Begriffe von Softwarequalität

Mehr

Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt

Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt 1 Motivation 2 Agile Entwicklungsvorgehen Status Quo vorwiegend eingesetzte

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 12. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Insert picture and click Align Title Graphic. Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Dr. Dieter Lederer, Geschäftsführer Vector Consulting Services GmbH

Mehr

SE Requirements. Michael Maur, Philipp Zühlke. Fachbereich Informatik Praktische Informatik Prof. Dr. W. Henhapl/ Andreas Kaminski

SE Requirements. Michael Maur, Philipp Zühlke. Fachbereich Informatik Praktische Informatik Prof. Dr. W. Henhapl/ Andreas Kaminski SE Requirements Einsatz ethnographischer Methoden 24. April. Seminareinheit : Qualität in der Softwareentwicklung & Erhebung von Requirements Software Engineering: Requirements Sommersemester 2008 Michael

Mehr

Qualitätssicherung[QS] von Torsten Lindner

Qualitätssicherung[QS] von Torsten Lindner Qualitätssicherung[QS] von Torsten Lindner Gliederung [I] [II] [III] [IV] Softwarequalität Qualitätssicherung Zusammenfassung Literatur Gliederung [I] Softwarequalität [A] Begriffserklärung [B] Qualitätsmaß

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 xi 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 2.1 Fundamentaler Testprozess.........................

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.- Doz Dr. Rolf Hennicker 04.10.2002 Kapitel 1 Software Engineering: Überblick Kapitel 1 Software Engineering: Überblick 2 Ziele Verstehen, womit sich die Disziplin

Mehr

Software-Architecture Introduction

Software-Architecture Introduction Software-Architecture Introduction Prof. Dr. Axel Böttcher Summer Term 2011 3. Oktober 2011 Overview 2 hours lecture, 2 hours lab sessions per week. Certificate ( Schein ) is prerequisite for admittanceto

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Statische Codeanalysen

Statische Codeanalysen Statische Codeanalysen Weniger Review-Aufwand durch automatisierte Sourcecode- Überprüfungen MATTHIAS HÖLZER-KLÜPFEL Wie gut ist unser Code? Qualitätskriterien für Software Funktionalität Angemessenheit

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

Funktionalität des Tickets: Ticket erstellen, Mitglieder einladen -> annehmen/ablehnen.

Funktionalität des Tickets: Ticket erstellen, Mitglieder einladen -> annehmen/ablehnen. 4. Aufgabenserie Pflichtenheft 1. Zielbestimmung Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Ticketsystems, auf der Basis der regionalen Geldplattform Cyclos. Mit dem Ticketsystem soll es möglich sein

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

T4 - Testen im Software- Lebenszyklus

T4 - Testen im Software- Lebenszyklus AK 2 am Armin Beer, Siemens PSE und Wirtschaftlichkeitsaspekte Armin Beer, Siemens PSE 2 1 Aufgabe: Test einer Applikation aus dem Sozialversicherungsbereich Client-side Web Browser Network Internet Web

Mehr

Auf Erfolg programmiert

Auf Erfolg programmiert Auf Erfolg programmiert Sichern Sie Ihre Softwarequalität mit unseren Services TÜV SÜD Product Service GmbH Auf Ihre Software kommt es an Hohe Erwartungen hohe Potenziale Ihre Software ist ein wichtiger

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle)

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Zuser Kap. 1-3 oder Ghezzi Chapter 1 oder Pfleeger Chapter 1; Chap 8.1 http://homepages.cs.ncl.ac.uk/brian.randell/nato/ The first International Conference

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Prof. Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn

Mehr

PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES- PROZESSMODELL

PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES- PROZESSMODELL PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES- PROZESSMODELL INGTES AG Bahnhofstr. 94 CH 5000 Aarau Tel. +4162 836 30 70 www.ingtes.com PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES-PROZESSMODELL 2 1 PRODUKT- ENTWICKLUNG Bei

Mehr

Lehrplan: SW- Qualitätssicherung

Lehrplan: SW- Qualitätssicherung Lehrplan: SW- Qualitätssicherung Tobias Brückmann Volker Gruhn Gliederung 1 Grundlagen und Kontext im SW- Prozess 1.1 Ursachen und Risiken von SW- Fehlern 1.2 KlassifikaGon von Fehlern 1.3 Begriffe (Qualität,

Mehr

Softwaretechnik Prozessmodelle

Softwaretechnik Prozessmodelle Softwaretechnik Prozessmodelle Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Celine: They enjoy the goal but not the process. But the reality of it is that the true work of improving things

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Softwarequalität. 20. Januar 2015

Softwarequalität. 20. Januar 2015 Softwarequalität 20. Januar 2015 Überblick Wie definiert man gute Software? Welche Qualitätskriterien gibt es für Software? Welche Qualitätsanforderungen leiten sich daraus ab? Wie erreicht man gute Software?

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung 1. 2 Grundkonzepte 11. 3 Erfahrungen systematisch nutzen 39

Inhalt. 1 Einleitung 1. 2 Grundkonzepte 11. 3 Erfahrungen systematisch nutzen 39 xi 1 Einleitung 1 1.1 Softwarequalität betrifft viele................................ 1 1.2 Für wen dieses Buch gemacht ist.............................. 1 1.3 Was Sie von diesem Buch erwarten können......................

Mehr

Peter Liggesmeyer. Software-Qualität. Testen, Analysieren und Verifizieren von Software. 2. Auflage. Spektrum k-/l AKADEMISCHER VERLAG

Peter Liggesmeyer. Software-Qualität. Testen, Analysieren und Verifizieren von Software. 2. Auflage. Spektrum k-/l AKADEMISCHER VERLAG Peter Liggesmeyer Software-Qualität Testen, Analysieren und Verifizieren von Software 2. Auflage Spektrum k-/l AKADEMISCHER VERLAG 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 2 1.2 Terminologie

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

ISO 25001 Der Weg zur Zertifizierung. Adrian Zwingli 06.05. 2010, 18.15 19.00 Uhr Messe Zürich

ISO 25001 Der Weg zur Zertifizierung. Adrian Zwingli 06.05. 2010, 18.15 19.00 Uhr Messe Zürich ISO 25001 Der Weg zur Zertifizierung Adrian Zwingli 06.05. 2010, 18.15 19.00 Uhr Messe Zürich Frage Würden Sie mit der Software Ihrer Organisation zum Mars fliegen? 3 !"#$ %&'(&'$ )*&+,$ -.+"/'0#$ 1%)-2$

Mehr

Qualitätssicherung. Qualität Qualitätsattribute Die Bedeutung von Qualität Sicherstellen von Qualität Qualität und andere Eigenschaften von Software

Qualitätssicherung. Qualität Qualitätsattribute Die Bedeutung von Qualität Sicherstellen von Qualität Qualität und andere Eigenschaften von Software sattribute Die von Sicherstellen von und andere Eigenschaften von Software Partner-Diskussion: Diskutieren Sie mit einem Partner Was ist? Wie können Sie die von einem "beliebigen" Produkt bestimmen? Wie

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Test Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Phasen der Problemdefinition Anforderungsanalyse Spezifikation Entwurf Implementation Erprobung Wartung Methoden der 9-2 Software Test / Erprobung Messen der

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

Projekt- und Qualitätsmanagement für die Software-Entwicklung

Projekt- und Qualitätsmanagement für die Software-Entwicklung Projekt- und Qualitätsmanagement für die Software-Entwicklung Florian Fieber, Roland Petrasch; Fachbereich VI Zusammenarbeit mit: Projektron GmbH, Berlin Abstract deutsch Das Forschungsprojekt Projekt-

Mehr

Inhalt. 1 Einführungsveranstaltung. 2 Qualität kompakt

Inhalt. 1 Einführungsveranstaltung. 2 Qualität kompakt Inhalt 1 Einführungsveranstaltung 1.1 Ziel der Veranstaltung Warum Qualität? Inhalt der Veranstaltung 1.2 Formaler Ablauf der Veranstaltung 1.3 Übungs- und Gruppeneinteilung 1.4 Bewertungskriterien mittels

Mehr

Software-Qualitätsmanagement

Software-Qualitätsmanagement Martin Glinz Harald Gall Software Engineering Wintersemester 2005/06 Kapitel 19 Software-Qualitätsmanagement Universität Zürich Institut für Informatik 2005 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Qualitätsplanung und Risikoanalyse

Qualitätsplanung und Risikoanalyse QPRA1.10 WIFAbendveranstaltung Oktober Dezember 1996 Basel, Zürich, Bern Qualitätsplanung und Risikoanalyse Qualitätsplanung Bedeutungsinhalt der Begriffe Qualität Betrachtungseinheit Qualitätsplanung

Mehr

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter WSR 2004 Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis Urs Kuhlmann Andreas Winter Universität Koblenz-Landau 1 Gliederung Wartungsbegriff Prozessmodelle Fallstudien Problembereiche Fazit 2

Mehr

NICHT NUR DINOSAURIER STERBEN AUS! SOFTWARE-REENGINEERING: MODERNISIERTE SOFTWARE FÜR HEUTIGE SICHERHEITS- UND QUALITÄTSANFORDERUNGEN HACKER DAY 2015

NICHT NUR DINOSAURIER STERBEN AUS! SOFTWARE-REENGINEERING: MODERNISIERTE SOFTWARE FÜR HEUTIGE SICHERHEITS- UND QUALITÄTSANFORDERUNGEN HACKER DAY 2015 NICHT NUR DINOSAURIER STERBEN AUS! SOFTWARE-REENGINEERING: MODERNISIERTE SOFTWARE FÜR HEUTIGE SICHERHEITS- UND QUALITÄTSANFORDERUNGEN HACKER DAY 2015 SOFTWARE-REENGINEERING AGENDA 1. HERAUSFORDERUNGEN

Mehr

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management)

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) 15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) Was ist Requirements Management? Planung und Lenkung des RE-Prozesses Konfigurationsmanagement für Anforderungen Identifikation Änderungs- und

Mehr

Qualitätsmanagement. Software-Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004 Klaudius Messner

Qualitätsmanagement. Software-Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004 Klaudius Messner Qualitätsmanagement Software-Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004 Klaudius Messner 2004, Bernhard Anzeletti, Rudolf Lewandowski, Klaudius Messner, All rights reserved,

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Grundlagen Software Engineering. Abnahme und Wartung

Grundlagen Software Engineering. Abnahme und Wartung Grundlagen Software Engineering Abnahme und Wartung Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Inhalt Die Abnahme- & Einführungsphase Die Abnahmephase Die Einführungsphase Die Wartungs- & Pflegephase Aufgaben und ihr Aufwand

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

Informationssystemanalyse Grundlagen 1 1

Informationssystemanalyse Grundlagen 1 1 Informationssystemanalyse Grundlagen 1 1 Software-Projekte Klassischerweise wird Software-Entwicklung in Projektform abgewickelt. Projekte kommen dabei zwischen einem Anbieter und einem Kunden zustande,

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Qualitätssicherung und Testen in mittelständischen Software-Unternehmen

Qualitätssicherung und Testen in mittelständischen Software-Unternehmen Workshop Hot-Spots der Software-Entwicklung Qualitätssicherung und Testen in mittelständischen Software-Unternehmen 27. November 2008 Technische Universität München Institut für Informatik Software & Systems

Mehr

2 Qualitätssicherung [ohne 2.3]

2 Qualitätssicherung [ohne 2.3] 1 Software-Qualitätssicherung 2 Qualitätssicherung [ohne 2.3] 2 Lernziele Die Prinzipien der Software-Qualitätssicherung aufzählen, erklären und begründen können. Prof. Dr. Helmut Balzert Lehrstuhl für

Mehr

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Die Bearbeitungszeit der Klausur beträgt 90 Minuten. Es sind alle

Mehr

Software-Qualitätsmanagement!

Software-Qualitätsmanagement! Martin Glinz Harald Gall Software Engineering Kapitel 16 Software-Qualitätsmanagement! 2007-2011 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Projektmanagement: Prozessverbesserung

Projektmanagement: Prozessverbesserung Projektmanagement: Prozessverbesserung Martin Wirsing Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2006/07 Ziele Wichtige Modelle zur Prozessverbesserung kennen lernen ISO 9000 ff

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Fundamentaler Testprozess 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Fundamentaler Testprozess 11 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Fundamentaler Testprozess 11 2.1 Testplanung und -steuerung........................

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Übersicht Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall V-Modell

Mehr

Projektmanagement: Prozessmodelle

Projektmanagement: Prozessmodelle Projektmanagement: Prozessmodelle Martin Wirsing Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2006/07 Ziele Wichtige Prozessparadigmen und Vorgehensmodelle wiederholen und in Zusammenhang

Mehr

Vorgehensmodelle. Wie erstellt man hochwertige Software?

Vorgehensmodelle. Wie erstellt man hochwertige Software? Vorgehensmodelle Wie erstellt man hochwertige Software? Qualitätssicherung im Software- Entwicklungsprozess Quelle: Kühnel B.: Praxis einer integrierten Software-Qualitätssicherung. In: Softwaretechnik-Trends,

Mehr

Ein Vergleich der Produktivität von Web Dynpro und Apache Struts

Ein Vergleich der Produktivität von Web Dynpro und Apache Struts Ein Vergleich der Produktivität von Web Dynpro und Apache Struts Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Apache Struts v. Web Dynpro im SAP Web AS v 6.30 Sabine

Mehr

5 Die Abnahme- & Einführungsphase. 6 Die Wartungs- & Pflegephase. Software-Technik. Inhalt. Der Abnahme- & Einführungsprozess

5 Die Abnahme- & Einführungsphase. 6 Die Wartungs- & Pflegephase. Software-Technik. Inhalt. Der Abnahme- & Einführungsprozess 1 Software-Technik 2 Einf ührung und Überblick LE 1 V Unternehm ensmodellierung 5 Die Abnahme- & Einführungsphase 6 Die Wartungs- & Pflegephase Prof. Dr. Helmut Balzert Lehrstuhl für Software-Technik Ruhr-Universität

Mehr

Vortragsreihe: Mittwoch 22. Mai 2013. CMS Wien. ZT Prentner IT GmbH A-1040 Wien. Mommsengasse 4/3 office@zt-prentner-it.at. www.zt-prentner-it.

Vortragsreihe: Mittwoch 22. Mai 2013. CMS Wien. ZT Prentner IT GmbH A-1040 Wien. Mommsengasse 4/3 office@zt-prentner-it.at. www.zt-prentner-it. Vortragsreihe: Mittwoch 22. Mai 2013. CMS Wien ZT Prentner IT GmbH A-1040 Wien. Mommsengasse 4/3 office@zt-prentner-it.at. www.zt-prentner-it.at Überblick 1. 2. 3. 4. 5. 6. Ausgangssituation Software IT-Compliance

Mehr

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung MedConf 2012 Matthias Hölzer-Klüpfel Medical SPICE Medizinische Software Regulatorische Grundlagen Referenzmodell Medical SPICE Beispiele 1968: Software-Krise

Mehr

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Edition TDWI Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Vorgehen, Methoden und Konzepte von Herbert Stauffer, Beat Honegger, Hanspeter Gisin 1. Auflage Testen von Data-Warehouse- und

Mehr

Softwarecontrolling mittels Kennzahlen

Softwarecontrolling mittels Kennzahlen Proseminar IT-Kennzahlen und Sofwaremetriken Timo Besenreuther 21. Juni 2010 Timo Besenreuther 21. Juni 2010 Seite 1 von 43 Überblick Motivation Projektmanagement im Wandel Allgemeines zu Qualität und

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Thema: Testen von objektorientierter Software

Thema: Testen von objektorientierter Software Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java Thema: Testen von objektorientierter Software Uta Dienst 1. Teil: Einführung in den Software-Test 2. Teil: JUnit-Einführung Uta Dienst 17.11.2003 2 1. Teil:

Mehr

Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation

Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation Dr. Bernhard Schätz Leopold-Franzens Universität Innsbruck Sommersemester 2003 B.Schätz - Projektmanagement 1 Übersicht 1. Übersicht 2. Projektmanagement

Mehr

Grenzen der Formalisierung: zweitbeste Wege?

Grenzen der Formalisierung: zweitbeste Wege? Software Engineering Requirements Grenzen der Formalisierung: zweitbeste Wege? Wolfgang Henhapl, Andreas Kaminski et al. 02 Übersetzung 2 Wir empfangen die Wahrheit h nicht, wir müssen sie uns selbst entdecken

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr