Excellence für die Arbeit am Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Excellence für die Arbeit am Unternehmen"

Transkript

1 Gastbeitrag von Dr. Walter Ludwig Excellence für die Arbeit am Unternehmen

2 Heute stößt das Managen des Unternehmens an Grenzen Die Wirtschaftskrise 2009 bedeutete für Unternehmen eine Zäsur oder den Anfang einer neuen Zeit, denn sie hat gezeigt: Alle sind mehr oder weniger betroffen Die Ausschläge sind heftig (weltweite Geldströme, Aktienhandel in Sekunden) Die Veränderungen wirken weltweit, kein Land kann sich gänzlich entziehen Der Wettbewerb ist global oder mindestens europaweit Rasche gezielte Reaktionen sind wichtig, abwarten macht es noch schlimmer Vorbereitet sein ist besser als den Zwängen hinterherlaufen Klarheit und Berechenbarkeit gelten heute fast nur noch für die Bereiche, welche einem Unternehmen eher Sorgen bereiten - der Wettbewerb wird schärfer, die Ansprüche der Kunden steigen bei sinkenden Erlösen. Marktentwicklungen dagegen sind wegen der Internationalisierung schwer abzuschätzen, zumindest auf mittel- bis langfristige Sicht. Wenn das alles nicht schon Herausforderungen genug wären, besteht konkret die Aufgabe, die Attraktivität des Unternehmens in vielfältiger Richtung zu entwickeln: Kundenbedürfnisse und Erwartungen, Kundezielgruppen, -Loyalität Positionierung im globalen und europäischen Wettbewerb Erwartungen der Eigentümer, Aktionäre, Banken, Träger im sozialen Bereich Transparenz (Compliance), soziales Engagement, Bedeutung als Arbeitgeber, Arbeitsplatz- Gestaltung (alternde Belegschaften) Energie-/CO2-Bewusstsein kurz und knapp Nachhaltigkeit Arbeitgeber-Attraktivität für den (knappen) Nachwuchs allgemein und für die jungen (Selbstverwirklichung) Das alles unter einen Hut zu bringen, ist mit der Erledigung der Fachaufgaben ( lasst mich meine Arbeit machen ) und dem Managen des laufenden Geschäfts ( was nicht kaputt ist, repariere auch nicht ) kaum mehr getan. Dennoch verharrt man lieber in der Komfortzone und erwartet vom Wettbewerb und Umfeld eine Wahrung des Besitzstandes. Man sieht sich eigentlich noch in guter Position und meint, dass man das siegreiche Team niemals verändern sollte. Am Beispiel der deutschen Fußballigen lässt sich das verdeutlichen. Man wähnt sich auf einem Aufstiegsplatz in der 2.Bundesliga, ist aber praktisch schon in die 3.Liga abgestiegen. Seite 2

3 Managen und gestalten, die Arbeit am Unternehmen ist gefragt Um im Beispiel des Fußballs zu bleiben, gibt es für die Spieler im Unternehmen viele Trainings- und Qualifizierungsprogramme. Man nutzt neue Medien, optimiert Abläufe, unterstützt durch IT- Workflows, stellt die Organisation neu auf inkl. Outsourcing, arbeitet kostenbewusst und im Team, zertifiziert sich nach verschiedensten Normen, führt integrierte Managementsysteme ein etc., alles Maßnahmen, um sich als Profi-Spieler/-Mannschaft zu qualifizieren. Reicht das alles, um in der Bundesliga oben mitzuspielen und auf die Plätze zur Teilnahme an der Europa und Champions League zu kommen? Trotz eines Top Trainers und einer individuell hochklassigen Mannschaft erreichte in der Spielsaison 2011/2012 Bayern München nur die Vizemeisterschaft. Und trotz der aktuellen beispiellosen Erfolgsserie von Bayern München sinniert Bayern Münchens Weltklassetrainer Pep Guardiola, ob er nicht doch sein Konzept überdenken und anpassen muss. Übertragen auf das Unternehmen kann man feststellen, dass gute Führungskräfte, Mitarbeiter und Methoden allein noch nicht der Garant für die Marktführerschaft sind und Pep Guardiola verhält sich nach den in der Wirtschaft gut bekannten Einsichten Stillstand ist Rückschritt und wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein. Diese Beispiele sollen erläutern, wo Managen an die Grenze stößt und Gestaltung die Arbeit am Unternehmen dazu kommen muss. Gerade in dem heutigen unklaren und komplexen Umfeld ist die Zeit zur Gestaltung des Unternehmens und dem folgenden Managen auf verbessertem Niveau unumgänglich. Es gilt mehr denn je die Einsicht wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte. Die Managementnormen enthalten diese Einsichten durch die Forderung nach Ständigen Verbesserungen basierend auf dem Prinzip plan do - check act (PDCA); wo klemmt es dann in den Unternehmen? Seite 3

4 Excellence das Werkzeug zur dauerhaft Gestaltung des Unternehmenserfolgs Wie am Fußballbeispiel thematisiert, die besten Voraussetzungen bei Spielern, Trainer und Verein sind noch nicht der Garant für die Meisterschaft. Es muss etwas hinzukommen, was diese Potenziale im wahrsten Sinne des Wortes zum Zusammenspiel bringt, auf das gemeinsame Ziel ausrichtet und konsequent weiterentwickelt. Excellence steht für die dauerhaft erfolgreiche Gestaltung der Zukunft des Unternehmens, ausgerichtet an den Interessengruppen - ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit. Dabei wird das Management der Anforderungen der Interessengruppen vorausgesetzt und die Fähigkeit des Unternehmens betrachtet, wie diese teilweise widersprüchlichen Anforderungen und Erwartungen der Interessengruppen für das Unternehmen in die Vision, Mission, Werte, Strategie überführt, anhand von Zielen umgesetzt und über Fortschrittsmessungen verfolgt werden. Excellence ist ein Werkzeug, das die erfolgreiche Gestaltung der Zukunft Ihres Unternehmens reflektieren hilft. Da die Interessengruppen des Unternehmens im Zentrum stehen, werden auch die eingangs geschilderten Herausforderungen an die Attraktivität des Unternehmens hinterfragt. Excellence liefert kein Patentrezept, sondern basiert auf den Einsichten zu Stärken und Verbesserungspotenzialen Ihres Unternehmens. Über mehr als 20 Jahre weiterentwickelt und bei Organisationen mit den verschiedensten Aufgaben/Zweck und Größenordnungen/ internationalen Standorten erfolgreich angewendet, hilft es der Unternehmensleitung und bei großen Unternehmen der Leitung der verschiedenen Standorte bei der Arbeit an der Organisation. Diese wird Ihnen nicht abgenommen, aber die Strukturierung und Priorisierung wird unterstützt, da man sich an den Aktivitäten erfolgreicher Unternehmen orientiert (Grundkonzepte der Excellence, EFQM- Kriterienmodell). Als weitere Besonderheit bildet Excellence die Leistung Ihres Unternehmens auf einer 1000 Punkte Skala ab und gibt Ihnen die Möglichkeit sich in der Liga (Beispiel: Fußballigen) einzuordnen. Durch die Anwendung bei den unterschiedlichsten Organisationen über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahre ist diese generelle Leistungseinstufung validiert und bildet den Leistungsstand Ihres Unternehmens ab. Sie erfahren, wie es um Ihr siegreiches Team bestellt ist und wo sie ansetzen können, um besser zu werden. In der Fußballsprache beschrieben erfahren Sie, in welcher Bundesliga sie spielen und ob Ihr Unternehmen bereits zur Teilnahme an den Europäischen Wettbewerben qualifiziert ist. In die Sprache des Unternehmens übersetzt - spielen Sie bezogen auf Ihre eigenen Anforderungen von Vision, Mission, Werten, Strategie und Zielen nachweislich anhand von Kennzahlen und Indikatoren in der richtigen Liga oder klaffen zwischen Anspruch und nachvollziehbarer Wirklichkeit noch erhebliche Lücken. Seite 4

5 Wie bei allen Modellen werden in der Realität die möglichen 1000 Punkte nicht erreicht werden, da die Interessengruppen basierte Strategie immer nur den möglichst besten Kompromiss darstellt. Die Leistungsbänder (100 Punkte breit) lassen sich aber durchaus am Beispiel der deutschen Fußballigen nachvollziehbar darstellen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Aufwand die Qualität der Spieler, der Trainer und das Leistungsvermögens des Unternehmens Verein überproportional steigen, wenn einmal der Aufstieg aus der 2.Bundesliga geschafft ist, der für sich gesehen schon schwer genug ist. Konkret findet man die Einstellungen was nicht kaputt ist, repariere auch nicht, Verharren in der Komfortzone, Wahrung des Besitzstandes und verändere niemals das siegreiche Team nicht mehr auf den Siegerplätzen der Bundesliga und auf Europa-Niveau. Das sind mögliche Attitüden der unteren Plätze der 3.Liga und Regionalligen. Leider gibt es hierzu auch eine Reihe von Beispielen, wie Unternehmen aus den höchsten Klassen mit solchen, später entwickelten Haltungen jäh abgestürzt sind. Man umschreibt das auch mit dem Fluch der Marktführerschaft. Unternehmen wie Xerox (Kopierer), Kodak (Erfinder der Digitalfotografie), Nokia (Mobilfunksparte), Blackberry (mobile Kommunikation), Dell (Direktvertrieb von Computern), Barnes & Noble (Bücher), Microsoft (Software) etc. sind Beispiele für Unternehmen, die um ihre ehemalige Marktbedeutung kämpfen oder praktisch im Markt keine Rolle mehr spielen. Allen diesen Unternehmen ist gemein, dass die Droge Erfolg sie im Wettbewerb benebelt hat ( verändere niemals das siegreiche Team ) und Einsichten wie wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein und wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte in Vergessenheit geraten sind oder in der Unternehmenskultur lediglich eine untergeordnete Rolle spielen. Seite 5

6 Meister sind nicht vom Himmel gefallen- Arbeit am Unternehmen in allen Fußballligen Deutscher Meister, Europa und Champions League die Wettbewerbe Wie in der Grafik Das Liga Prinzip dargestellt steht den Unternehmen, die auf den oberen Plätzen der 2.Bundesliga und in der 1. Bundesliga spielen, die Wettbewerbe um den nationalen Ludwig Erhard Preis und dem EFQM Excellence Award (Europa) offen. Basierend auf einer knappen Darstellung des Unternehmens nach dem EFQM Management Dokument besucht ein Assessorenteam das Unternehmen und erarbeitet vor Ort den Feedbackbericht und die Punktbewertung. Nach Festlegung von Auszeichnungsniveaus durch die Jury erhält das Unternehmen den Feedbackbericht und kann in einem Gespräch mit dem Teamleiter (optional) weiterführende Informationen austauschen. Die Arbeit der Assessoren ist kostenlos (Reiskosten werden erstattet) und folgt dem Gedanken, dass Unternehmen sich gegenseitig unterstützen; das Unternehmen kann von den Assessoren lernen und umgekehrt. Die Jury arbeitet eher wie das Richterteam beim Eiskunstlauf. Man sieht sich die Kür (Feedbackbericht) und die Punktbewertung aus der Distanz und kritisch an und vergleicht die Leistungen der verschiedenen Teilnehmer. Im Einzelfall kann eine Rücksprache mit dem Teamleiter erfolgen. Danach werden die Auszeichnungsniveaus festgelegt und in einer Veranstaltung die Auszeichnungen übergeben. Auszeichnungen von den Regionalligen bis zum Bundesliga-Aufstieg In der Regel benötigt die Arbeit am Unternehmen Zeit und läuft in Schritten ab (Aufstieg über die verschiedenen Fußballligen). Knapp zehn Jahre nach Einführung des Europäischen Wettbewerbs wurden die Verfahren Committed to Excellence (C2E) und Recognized for Excellence (R4E) eingeführt, das letztere Verfahren in seiner heutigen Form seit 2006 in Aufnahme des Liga Prinzips (Auszeichnungsniveaus über 300, 400 und 500 Punkten). Diese Verfahren sollen die Entwicklung der Organisation vorantreiben. Die externen Assessoren und der Validator (C2E) werden in diesen Verfahren für Ihre Leistung bezahlt. Gegen Gebühren erhält das Unternehmen eine Auszeichnung über den erreichten Leistungsstand, die eine Gültigkeit von 2 Jahren besitzt. Regionalligen und Aufstieg in die 3.Liga Das Verfahren C2E ist für die allerersten Schritte gedacht (Regionalligen) und kann einfache Selbstbewertungen (z.b. Fragebogen) nutzen. Zentraler Bestandteil des Verfahrens sind die Auswahl und Priorisierung von 3 für die Organisation wesentlichen Verbesserungsprojekten, die in einem Zeitraum von etwa 9 Monaten zu einem Abschluss gebracht werden. Ein externer Validator Seite 6

7 verschafft sich nach dieser Zeit durch einen eintägigen Besuch vor Ort einen Überblick und bewertet das Vorgehen und die Projekte nach einer vorgegebenen Skala (EFQM-Validierungsmatrix). Wenn die Mindestanforderungen dieser Skala an die Leistung des Unternehmens erfüllt sind, kann die Anerkennung nach C2E erteilt werden. Von der 3.Liga bis zum Bundesliga-Aufstieg Das Verfahren C2E ist nur für den Beginn gedacht und soll spätestens nach dem 2.Zyklus durch das Verfahren R4E abgelöst werden. Der Aufstieg in die 3.Liga erfordert eine vertiefte Arbeit am Unternehmen und Stabilität der Leistung (Management über Prozesse, Ziele, Schlüsselergebnisse und Leistungsindikatoren) mit dem klaren Ziel das Unternehmen weiterzuentwickeln nach dem Leitsatz: wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein Gemeinsam für alle Ligen gilt die Erstellung einer Faktensammlung zum Unternehmen im Format des EFQM Management Dokuments (EMD). Es enthält grundlegende Informationen zu dem Unternehmen (Produkte/Dienstleistungen, Vision, Mission, Werte, Strategie, Ziele etc.), wobei man viele dieser Informationen bereits auf den Webseiten finden kann. Weiterhin ist die Entwicklung von Ergebnissen und Leistungsindikatoren des Unternehmens über 3 Jahre gefragt, alles in allem Daten und Fakten, die jedes Unternehmen parat haben sollte (deshalb auch Management Dokument im Namen) und keine spezifische Dokumentation für das EFQM Modell. Bei den Informationen des EMD zu Aktivitäten und Prozessen des Unternehmens ist ausdrücklich der Bezug zu bestehenden Dokumentationen erwünscht (z.b. aus dem Qualitätsmanagementsystem). Die Darstellung im EMD erfolgt knapp und tabellarisch zur Vermittlung eines Überblicks. Sofern das Unternehmen seine Aktivitäten über eine Prozesslandschaft strukturiert hat, sollte diese genutzt werden und der Bezug zum Modell über Bezugsmatrizen hergestellt werden. Einzelheiten finden sich in dem Leitfaden der EFQM zum EFQM Management Dokument und der Monografie Excellence- Leitfaden, praktische Umsetzung des EFQM Excellence Modells, Symposion Publishing. Ähnlich wie beim Fußball sind die Rahmenbedingungen für die Ligen vergleichbar (Spielfeld, Tore, Spieler, Regeln, Schiedsrichter etc.) die Faktensammlung nach dem EMD in der unternehmensspezifischen Ausprägung. Der Unterschied liegt jedoch im Anforderungsniveau, das auf den Entwicklungsstand des Unternehmens zugeschnitten sein muss. Die Fehler wurden und werden heute noch an dieser Stelle gemacht, da man Unternehmen mit dem Reifegrad auf dem Weg (3.Liga) Ansprüche auf dem Niveau der Champions League abverlangt. Das gesamte EFQM-Kriterienmodell mit 32 Teilkriterien und 186 Ansatzpunkten erschlägt einfach die Unternehmen auf niedrigerem Leistungsniveau. Von daher ist es nicht verwunderlich, dass die herrschende Meinung das EFQM-Modell als ein mächtiges und komplexes Instrument einstuft, das schwer verständlich und wenig anwenderfreundlich daher kommt. Genau aus diesem Grund ist eine schrittweise Einführung des Modells sinnvoll und wichtig. Seite 7

8 Das Patentrezept für den Aufstieg darf noch erfunden werden Für eine erfolgreiche Nutzung des EFQM-Ansatzes ist es demnach unverzichtbar: Den aktuellen Reifegrad des Unternehmens einzuschätzen Die Leitungsebene im Unternehmen primär einzubeziehen Die Führungskräfte und Mitarbeiter über ein Entwicklungskonzept heranzuführen eben das Unternehmen da abzuholen, wo es steht. Daraus wird auch deutlich, dass es keine Standard EFQM Einführungstoolbox gibt und geben kann, die man aus dem Internet anwendergerecht aufbereitet - downloaden oder in einem Tagesmaximal 2-Tagesseminar vollumfänglich anzuwenden versteht. Es gibt verschiedene bewährte Ansätze, die zusammen mit dem Unternehmen ausgewählt und auf die Ziele und den Entwicklungsstand des Unternehmens zugeschnitten dann angewendet werden. Gerade zu Beginn der Anwendung des Excellence Modells hat Priorität, die Arbeit an den wesentlichen Baustellen des Unternehmens aufzunehmen, den Entwicklungsschritt umzusetzen, das verbesserte Niveau in das Managen des Unternehmens zu überführen und somit zu stabilisieren. Wenn für ein solches Vorgehen Erfahrungen beim Unternehmen vorliegen, z,b, aus dem Managementsystem (PDCA, Verbesserungen, Kaizen etc.), ist die Verzahnung mit dem Excellence Ansatz empfehlenswert. Die Dynamik für die Entwicklung des Unternehmens gilt es zu stärken, um - am Beispiel des Fußballs sich im oberen Drittel festzusetzen und in die Aufstiegsplätze zu gelangen. Bezogen auf die Breite und Mächtigkeit des EFQM Kriterienmodells, gedacht als Herausforderung für die Unternehmen der Europa und Champions League, gilt es bewusst den Mut zu Abstrichen zu haben. Für das Kriterienmodell gibt es für die Befähiger eine Zusammenstellung auf Kriterienebene, die mit 40% der Ansatzpunkte auskommt, ohne wesentliches auszulassen. Ein anderer interessanter Einstieg gelingt über die Grundkonzepte, die über ihre Formulierungen schon verschiedene Schwerpunkte direkt ansprechen. Da die Ansatzpunkte der Grundkonzepte bei der Modellrevision zuerst überarbeitet werden, finden Sie im nächsten Schritt der Überarbeitung des Kriterienmodells- eins zu eins Einzug in die relevanten Teilkriterien der Befähiger des Kriterienmodells. Auf diese Weise besteht ein direkter Bezug zum Kriterienmodell und 48% der Ansatzpunkte des Kriterienmodells sind abgedeckt. Seite 8

9 Die folgende Tabelle gibt einen Überblick zu den Kategorien: Nr. Grundkonzept Nr. Kriterienmodell 1 Dauerhaft herausragende Ergebnisse erzielen 1 Führung 2 Nutzen für Kunden schaffen 2 Strategie 3 Die Zukunft nachhaltig gestalten 3 Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter 4 Mit Vision, Inspiration und Integrität führen 4 Partnerschaften & Ressourcen 5 Durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 5 Prozesse, Produkte & Dienstleistungen erfolgreich sein 6 Kreativität und Innovation fördern 6 Kundenbezogene Ergebnisse 7 Die Fähigkeiten der Organisation entwickeln 7 Mitarbeiterbezogene Ergebnisse 8 Veränderungen aktiv managen 8 Gesellschaftsbezogene Ergebnisse 9 Schlüsselergebnisse Die vier Ergebniskriterien des EFQM Modells haben eigentlich immer schon lediglich grobe Hinweise gegeben, was in diesem Bereich zu erwarten ist. Aus den Schlüsselinformationen des Unternehmens (Produkte/Dienstleistungen, Vision, Mission, Werte, Strategie, Ziele etc.) ergibt sich eigentlich schon zwingend, welche Ergebnisse und Leistungsindikatoren verfolgt werden. Wenn Messungen fehlen, hat man sofort die ersten Hinweise auf Verbesserungen ( Was gemessen wird hat Bedeutung und was Bedeutung hat, wird getan ). Weitere Leistungsindikatoren ergeben sich aus den Aktivitäten/ Prozessen des Unternehmens, deren Leistung transparent sein muss. Von daher bestimmt das Unternehmen, was an Ergebnissen und Leistungsindikatoren wesentlich ist, es sei denn, man ist noch nicht auf diesem Entwicklungsstand. Seite 9

10 Das EFQM Modell fasst die grundlegenden Anforderungen an alle Ergebnisse in 7 Leitsätzen zusammen: Ihr Unternehmen nutzt ein Set von Leistungsindikatoren und damit verbundene Ergebnis-/Wahrnehmungs- Messgrößen, um die erfolgreiche Umsetzung der Strategie und der unterstützenden Vorgehensweisen zu bestimmen, basierend auf den Bedürfnissen und Erwartungen ihrer Interessengruppen segmentiert Ergebnisse, um die Erfahrungen, Bedürfnisse und Erwartungen spezifischer Gruppen zu verstehen zeigt positive Trends oder anhaltend gute Ergebnisse über die letzten drei Jahre setzt klare Ziele für wesentliche Ergebnisse sowohl basierend auf den Bedürfnissen und Erwartungen ihrer Interessengruppen als auch im Einklang mit der gewählten Strategie weiß wie die wesentlichen Ergebnisse im Vergleich zu ähnlichen Organisationen ausfallen und verwendet diese Erkenntnis, falls relevant, um eigene Ziele zu setzen versteht, welche Ursachen und Treiber die beobachteten Trends und welche Auswirkung diese Ergebnisse auf andere Leistungsindikatoren, Wahrnehmungen und damit verbundene Ergebnisse haben vermittelt Vertrauen in ihre künftige Leistungsfähigkeit, indem sie den Ursache- Wirkungszusammenhang von Strategie und Ergebnis versteht. Damit verliert auch der Ergebnisteil des Kriterienmodells seine Mystik und Komplexität. Die formell zu zählenden 68 Ansatzpunkte bei den Ergebnissen reduzieren sich auf 7 (gut 10 %), wenn die Herkunft der Ergebnisse aus den Schlüsselinformationen und Aktivitäten/Prozessen klar abgeleitet ist und diese Ergebnisse so gestaltet sind (7 grundlegende Anforderungen), dass man sie zur Bestimmung des Fortschritts und Ableitung von Handlungsbedarf nutzen kann. Diese Überlegungen gelten für Unternehmen in den unteren Spielklassen. Mit dem Aufstieg, höherer Spieler- und Trainerqualität, größeren Budgets und Erwartungen der Fans gilt es, kontinuierlich die Anforderungen nachzuführen die Breite des Modells zu nutzen und zu vertiefen. In der Bundesliga und auf Europa-Niveau hat EFQM light dann die Berechtigung und den Nutzen verloren. Seite 10

11 Excellence Trainings- und Bewertungsangebote Bei den Trainingsangeboten bestehen zwei grundsätzliche Schwerpunkte, wie später Excellence angewendet werden soll: 1. Als Instrument zur Entwicklung des Unternehmens 2. Als Assessor (Gutachter) zur Bewertung von Unternehmen Beide Schwerpunkte ergänzen sich, jedoch sollte man sich im Vorfeld entscheiden, wo für jeden Einzelnen das Hauptinteresse liegt. Um diese Entscheidung zu erleichtern, gibt es ein Tagestraining, das einen Überblick vermittelt: Excellence zum Anfassen Einordnung mit den folgenden Schwerpunkten Hintergrund und Ziel von Excellence Beitrag zur Unterstützung der Geschäftsleitung Einblick in das Excellence Modell Normen und Excellence Praxisansätze kennen lernen Mit weniger ist mehr beginnen Das Liga Prinzip verstehen in welcher Liga spielen wir heute und in 3 Jahren Verbesserungen, Veränderungen - PDCA und RADAR als Treiber Assessments Vorgehen und Ergebnisse Anerkennungsverfahren (Liga Modell) Der Tag ist für den Erhalt eines Überblicks vorgesehen und Eindrücke von den bei Excellence angewendeten Methoden mitzunehmen. Die Vertiefung und materielle Auseinandersetzung mit Excellence erfolgt dann in den anschließenden Trainings/Workshops nach den beiden Schwerpunkten Instrument zur Unternehmensentwicklung und Assessor zur Bewertung von Unternehmen. Seite 11

12 Möglichkeiten, das Excellence-Modell in der Praxis einzusetzen A) Für Unternehmen als Instrument zur Entwicklung des Unternehmens Excellence konkret der Einstieg bei Ihnen Mit den folgenden Schwerpunkten: Interessengruppen Ihrer Organisation bestimmen Schlüsselinformationen Ihrer Organisation erstellen Die Hausaufgaben über Ihre Organisation mit dem Excellence Ansatz verbinden Den Reifegrad Ihrer Organisation grob einordnen und die Reife in 3 Jahren Zusammenhang von Schlüsselinformationen, Aktivitäten/Prozesse mit den Ergebnissen herstellen Aktivitäten/Prozesse nach RADAR darstellen Stärken/Verbesserungspotenziale am eigenen Beispiel erarbeiten und nach RADAR bewerten Selbst-/Fremdbewertungen und der Nutzen für Ihr Unternehmen Bei dem Lizenztraining der EFQM erarbeiten Sie am eigenen Fall beispielhaft, wie der Einstieg in Excellence bei Ihnen gestaltet werden kann und was an Ergebnissen zu erwarten ist. Entweder in Ihrem Unternehmen oder zusammen mit anderen Unternehmen wenden Sie am eigenen Beispiel/dem Beispiel der anderen die Excellence Werkzeuge an. Das Seminar gibt Ihnen die Möglichkeit, einen Projektvorschlag zur Anwendung von Excellence in Ihrem Unternehmen zu erstellen. Excellence zur Zukunftsgestaltung Anwendung bei ihnen Hier handelt es sich um maßgeschneiderte Workshops in Ihrem Unternehmen, um das Excellence Projekt umzusetzen. Das Vorgehen hängt von Ihrem Reifegrad, der Größe des Unternehmens und den verfügbaren Ressourcen ab. Beispiele für Inhalte können sein: Diskussion der Ergebnisse des kurzen EFQM-Fragebogen als kick off für die Unternehmensleitung Moderation der Unternehmensleitung beim Aufsetzen des C2E-Verfahrens Workshop zur Erstellung des EFQM Management Dokuments für das Unternehmen Moderation der Selbstbewertung am Beispiel des eigenen EFQM Management Dokuments Workshop-Moderation zur Bestimmung von Leistungsniveaus im Unternehmen in 3 Jahren (was muss bei uns vorhanden sein, um eine hohe RADAR-Bewertung zu erreichen?) Vorbereitung der Organisation auf C2E und R4E-Assesments Seite 12

13 B) Für Einzelpersonen als Assessor zur Bewertung von Unternehmen Assessorentraining EFQM Der Klassiker und erste Schritt zur Erlangung der Assessorenqualifikation ( Führerschein ). Am Beispiel einer Fallstudie erarbeitet sich der Assessor im Team (6 Assessoren) und 2erTeams das Verständnis des Unternehmens, bereitet Gespräche vor, führt sie durch, fasst das Gesprächsergebnis in Stärken/Verbesserungspotenzialen zusammen und erarbeitet die Punktbewertung nach RADAR. Dabei wird der einzelne Teilnehmer nach den Assessoren-Kompetenzen der EFQM vom Trainer beurteilt (Team- und individuelles Feedback). Am Ende steht für jeden die Entscheidung, ob das Training bestanden wurde. Bestandteil der Entscheidung ist die Erstellung einer Hausaufgabe, ohne die die Teamarbeit in der knappen Zeit nicht geleistet werden kann. Das Training ist für die Qualifikation als Assessor in Teams des Ludwig Erhard Preis/EEA vorgesehen. Mit entsprechender Praxis befähigt das Training auch als Assessor in R4E-Verfahren. Master Assessor Training Wenn Erfahrungen als Assessor erarbeitet wurden, qualifiziert dieses Training den Teilnehmer zur Übernahme von Teilen der Leitung und Gesamtleitung eines Assessorenteams. Kompetenzen wurden von der EFQM für diese Aufgabe im Team erarbeitet und der Trainer mit Master Assessor Erfahrung beurteilt die Leistung des Einzelnen im Hinblick auf die Kompetenzen. Am Ende des Trainings steht die Entscheidung bestanden oder nicht bestanden. Validatoren Training Der Einstieg von Unternehmen mit niedrigem Reifegrad in Excellence unterstützt das C2E-Verfahren. Nach etwa 9 Monaten (Abschluss der Projekte) bewertet ein Validator, ob das Unternehmen bezogen auf eine Bewertungsmatrix ein bestimmtes Leistungsniveau erreicht hat. Das Training dient zum Verständnis des Verfahrens und Anwendung der Bewertungsmatrix samt Berichterstellung. Kompetenzen für den Validator sind von der EFQM erstellt und am Ende steht die Entscheidung bestanden oder nicht bestanden. Zusammenführung von R4E-Begutachtung und Assessorentraining Wenn Unternehmen ein EFQM Management Dokument (EMD) erstellt haben, ist die formelle Voraussetzung für die Teilnahme an einem R4E-Verfahren geleistet. Genauso ist das EMD das Format der Fallstudie im Assessorentraining. Von daher liegt es nahe, das Assessorentraining an einem konkreten Fall durchzuführen. Der Nutzen für alle Seiten liegt auf der Hand und die Erfahrungen sind Seite 13

14 sehr positiv. Das Verfahren wird auf Kriterienebene durchgeführt jedoch vollumfänglich über alle 9 Kriterien. In diesem Bereich lässt sich noch viel gestalten, wenn Unternehmen und Assessoren sich auf diese Vorgehen einlassen. Auch C2E-Verfahren lassen sich in Kombination gestalten. Für große Organisationen mit vielen Standorten sind die Assessments mit dem eigenen Fall gut geeignet, um Excellence rasch und in der Breite einzuführen. Einzelheiten sind für die jeweilige konkrete Situation des Unternehmens zu erarbeiten. Sobald Unternehmen in der Liga hoch aufgestiegen sind, stoßen diese Kombinationsverfahren an Grenzen. Hier sind die klassischen Assessments mit erfahrenen Assessorenteams zu empfehlen, um den Unternehmen die nötigen Hinweise für Verbesserungspotenziale zu geben. Wenn Sie neugierig geworden sind, was das Excellence-Modell bei Ihnen persönlich oder in Ihrem Unternehmen positives bewirken kann, dann freuen wir uns auf Ihren Kontakt! Herzliche Grüße Ihre Karin Hauser Ziel-Mentorin Mein Dank gilt dem Gast-Autor: Dr. Walter Ludwig Excellence Coaching Principal Am Pfingstborn Rosbach Tel.: Mobil: Weitere Fachbeiträge finden Sie auf der Website Seite 14

15 Telefax ( ) Frau Karin Hauser Ziel-Mentoring Amselweg Pfungstadt Kontaktformular Ja, ich bin neugierig geworden und möchte gerne mehr über ungenutzte Potenziale erfahren. Bitte senden Sie mir deshalb den kostenfreien Unternehmer-Check per zu. Ja, bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, damit wir einen Termin für ein kostenfreies 30-minütiges Brainstorming vereinbaren können. Unsere Kontaktdaten finden Sie unten. Ja, wir möchten gerne unser Unternehmen dauerhaft zukunftsfähig ausrichten und möchten dazu das EFQM-Modell nutzen. Wir sind bereit, dazu 1 ½ bis 2 Tage zu investieren. Bitte unterbreiten Sie uns dazu ein konkretes Angebot. Absender: Firma: Straße: PLZ /Ort: Ansprechpartner: Position: Telefon / Telefax: / EFQM DR_LU Seite 15

Potenziale entdecken Lösungen finden Erfolgreich handeln

Potenziale entdecken Lösungen finden Erfolgreich handeln Seite 4 von 25 Was ist EFQM? Und wie kann es Ihr Unternehmen unterstützen? Wer sein Unternehmen zukunftssicher aufrichten und die Menschen auf diesen Weg mitnehmen will, trifft früher oder später auf EFQM.

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

BUSINESS EXCELLENCE. Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich weiterentwickeln. Michael Dickmann, Wolfgang Gotscharek. www.gotscharek-company.

BUSINESS EXCELLENCE. Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich weiterentwickeln. Michael Dickmann, Wolfgang Gotscharek. www.gotscharek-company. BUSINESS EXCELLENCE Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich weiterentwickeln Michael Dickmann, Wolfgang Gotscharek 1 Agenda. Einführung - Vorstellung der Moderatoren Was ist Business Excellence Wege zur Unternehmensentwicklung

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

R4E-Urkundenübergabe, 25. Januar 2012 - Impulsreferate. Auf dem Weg zu Business Excellence Konzepte und Vorgehensweisen

R4E-Urkundenübergabe, 25. Januar 2012 - Impulsreferate. Auf dem Weg zu Business Excellence Konzepte und Vorgehensweisen R4E-Urkundenübergabe, 25. Januar 2012 - Impulsreferate Auf dem Weg zu Business Excellence Konzepte und Vorgehensweisen EFQM R4E und FLP Inhaltsübersicht 1. EFQM-R4E und FLP (F. Forrer) Branche und FLP-spezifische

Mehr

Auf dem Weg zur Business Excellence. Statistik Stadt Zürich Walter Wittmer

Auf dem Weg zur Business Excellence. Statistik Stadt Zürich Walter Wittmer Walter Wittmer Grundlagen und Methoden Register : Wichtigste Datenbasis (seit Jahrzehnten) Erhebungen des Bundes: Subsidiär, Bedeutung abnehmend, da immer weniger Vollerhebungen Eigene Befragungen : Im

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Nicole Mayer, Michaela Reisner Exzellente Unternehmen Österreichs - Die wirkungsvollsten Lernfelder -1- Führung Exzellente Unternehmen

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Leitfaden für Bewerber EFQM Anerkennung für Excellence (R4E)

Leitfaden für Bewerber EFQM Anerkennung für Excellence (R4E) Leitfaden für Bewerber EFQM Anerkennung für Excellence (R4E) Die SAQ Swiss Association for Quality Die SAQ Swiss Association for Quality ist seit 1994 die nationale Partnerorganisation der EFQM (European

Mehr

C2E bringt grossen Nutzen für die Organisationen

C2E bringt grossen Nutzen für die Organisationen bringt grossen Nutzen für die Organisationen Unterstützt die Einführung und einer Verbesserungskultur Praxisnaher und einfacher Einstieg in die Unternehmensentwicklung Systematische Unternehmensentwicklung

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler

Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler Kurz CV: Geschäftsführer der Management-Consultant: EMSC Dr.M.Tobler & Partner EOQ Auditor und EFQM-Assessor Praxis: 1986-2002 im betrieblichen Qualitäts- und

Mehr

Der KAV auf dem Weg zur Excellence. Weiterentwicklung der Unternehmensqualität im KAV

Der KAV auf dem Weg zur Excellence. Weiterentwicklung der Unternehmensqualität im KAV Der KAV auf dem Weg zur Excellence Weiterentwicklung der Unternehmensqualität im KAV Der Wiener Krankenanstaltenverbund April 2013 10 Spitäler + 1 Universitätsklinik 12 Geriatriezentren, 3 Pflegewohnhäuser

Mehr

EFQM. European Foundation of Quality Management

EFQM. European Foundation of Quality Management EFQM European Foundation of Quality Management 1 EFQM-Standard-Veröffentlichungen im Web Literatur TQM Modul VIII Total Quality Management http://www.iop.unibe.ch/userfiles/file/lehre/og/m8-tqm.pdf EFQM-Deming

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt

Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt thomas.pfeffer@donau uni.ac.at Department für Migration und Globalisierung QM Netzwerktreffen, 01. Juni 2012 Medizinische

Mehr

Business Excellence Einführen. Unternehmen Weiterentwickeln. 10 Fragen - 10 Antworten

Business Excellence Einführen. Unternehmen Weiterentwickeln. 10 Fragen - 10 Antworten Business Excellence Einführen Unternehmen Weiterentwickeln 10 Fragen - 10 Antworten WRAFTER UNTERNEHMENSBERATUNG & TRAININGSERVICES 8. Oktober 2011 WUBTS Mandelring 229 67433 Neustadt T +49 6321 968518

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung Ausgangslage 2 Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement Aufgabe des Referats: strategische

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Die 5 Türen zum Erfolg. Peter Kayser Businesscoach. www.peterkayser.com 19.03.2015 Seite 1

Die 5 Türen zum Erfolg. Peter Kayser Businesscoach. www.peterkayser.com 19.03.2015 Seite 1 Die 5 Türen zum Erfolg Peter Kayser Businesscoach www.peterkayser.com 19.03.2015 Seite 1 Peter Kayser gebohren 1962, verheiratet Maschinenschlosserausbildung Studium zum Dipl. Ing. Maschinenbau 25 Jahre

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen 1 Das Stufen-Ausbildungskonzept LEAN und KAIZEN MediCrew Consulting GmbH Die Basis bildet

Mehr

InnoLab. Vorgehensweise des Raum-Methoden-Konzepts. DB Mobility Logistics AG DB Training, GE Beratung Jane Schmidt management meetings, 06.09.

InnoLab. Vorgehensweise des Raum-Methoden-Konzepts. DB Mobility Logistics AG DB Training, GE Beratung Jane Schmidt management meetings, 06.09. InnoLab Vorgehensweise des Raum-Methoden-Konzepts DB Mobility Logistics AG DB Training, GE Beratung Jane Schmidt management meetings, 06.09.12 Ausgangssituation: Wir leben in einer Gesellschaft des permanenten

Mehr

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung Strategische Lösungen für Ihre Organisations- und Personalentwicklung Unser Beitrag MISSION BUSINESS POOL Transparenz, Respekt und Wertschätzung schaffen Vertrauen. Diese Vertrauensbasis ist die Grundlage

Mehr

Management- Handbuch

Management- Handbuch Industriestraße 11-13 65549 Limburg Management- Handbuch ISO 14001 ISO/TS 16949 Managementhandbuch Seite 1 von 6 Einleitung Verantwortungsvolle Unternehmen handeln zukunftsorientiert. Dazu gehören der

Mehr

Wir schließen Lücken. von außen. von innen

Wir schließen Lücken. von außen. von innen Wir schließen Lücken von außen von innen Je nachdem, wo Sie stehen, wir holen Sie ab! Wer Wie Was? Wir über uns Seit mehr als 10 Jahren sind wir in der Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Personalsuche

Mehr

Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ

Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ anlässlich der Frühjahrstagung 2002 des Arbeitskreises Evaluation von Entwicklungspolitik in der Deutschen Gesellschaft für

Mehr

Anlass der Präsentati

Anlass der Präsentati Institut für Titel Qualitätsmanagement der Veranstaltung & bzw. Organisationsentwicklung Anlass der Präsentati in Bibliotheken & Hochschulen (IQO) Wir stellen Bibliotheken und Informationseinrichtungen

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

AWARDS. Deutscher Project Excellence Award. Das Project Excellence Modell. Mitglied der. Version 2.0, 2014

AWARDS. Deutscher Project Excellence Award. Das Project Excellence Modell. Mitglied der. Version 2.0, 2014 AWARDS Deutscher Project Excellence Award Das Project Excellence Modell Version 2.0, 2014 Seit 1997 verleiht die GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. den Deutschen Project Excellence Award

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten.

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. ENTFALTUNG Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. KOMPETENZEN Fordern Sie uns heraus. Wir arbeiten lange mit Mitarbeitern und Führungskräften unterschiedlichster Branchen zusammen. Nutzen Sie die dabei

Mehr

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation Qualitätsmanagement Chance und Voraussetzung für eine nachhaltige Evaluation Thematischer Workshop EQUAL Programmevaluation 3./4.7.07 Weimar Dr. Karsten Koitz 16. Juli 2007 www.euronorm.de 1 Erfahrungshintergrund

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

EFQM Levels of Excellence

EFQM Levels of Excellence EFQM Levels of Excellence Recognised for Excellence Informationsbroschüre Seite 1 von 24 Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und Begutachtungs GmbH Gonzagagasse 1/24 1010 Wien, Austria Tel.: (+

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

EFQM Akuelle Änderungen. Dr. Benedikt Sommerhoff Kassel, 21. November 2012

EFQM Akuelle Änderungen. Dr. Benedikt Sommerhoff Kassel, 21. November 2012 EFQM 2013 Akuelle Änderungen Dr. Benedikt Sommerhoff Kassel, 21. November 2012 9. QB-Workshop 2013 der Deutschen Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Suchttherapie e.v. Vorstellung Benedikt Sommerhoff

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Qualifizierungsmodule

Qualifizierungsmodule Qualifizierungsmodule Führung & Führungskräfte-Entwicklung Inhaltsverzeichnis 1. Hochleistungsorganisation und Change Management 2 2. Development Center Future Mind 4 Transformation Management AG 2011-1/6

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Der Ausbildungsmarkt stellt die Jugendlichen vor besondere Herausforderungen zu

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren.

Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren. Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren. Inhalt Warum Coaching S. 4 Coaching ganz allgemein S. 6 Verkaufscoaching S. 8 Außendienst S. 10 Outdoor Coaching S. 12 Beratung

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Weiterbildung zum Prozessmanagement Fachmann

Weiterbildung zum Prozessmanagement Fachmann Weiterbildung zum Prozessmanagement Fachmann 09.09.2010 / 10.09.2010 30.09.2010 / 01.10.2010 in den Räumlichkeiten der Worum geht es Infos zu der Veranstaltung Unternehmenserfolg mit dem richtigen Prozessmanagement

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR. In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah

FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR. In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah NÄCHSTER TERMIN OKT./NOV. 2015 ERFOLGREICHES FÜHREN IST LERNBAR Führungskräfte fallen

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung Autor: Jürgen P. Bläsing Der PDCA Prozess, auch bekannt als "Deming-Zyklus"

Mehr

Auf der Suche nach Excellence: Qualitätsmanagement als strategisches Steuerungsinstrument

Auf der Suche nach Excellence: Qualitätsmanagement als strategisches Steuerungsinstrument Auf der Suche nach Excellence: Qualitätsmanagement als strategisches Steuerungsinstrument Prof. Cornelia Vonhof, HdM Stuttgart Bibliothekartag 2012 Hamburg Der Blick voraus auf zwei Vorträge n n HdM Stuttgart,

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Arne Timm Personalentwicklung

Arne Timm Personalentwicklung Arne Timm Sei was du dir wünschst! Sei was Du Dir wünschst! Arne Timm Das klingt doch gut, oder? Es wird aber in Zeiten zunehmender Veränderungen in Unternehmen immer schwerer. Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung Name der Ausbildung Muster Überreicht an Max Mustermann Der Freiburger

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

MOC. Führungskräfteentwicklung

MOC. Führungskräfteentwicklung Führungskräfteentwicklung MOC- GmbH Königstr. 80 70173 Stuttgart Tel.: +49 (0711) 22 29 46-427 Fax.: +49 (0711) 22 29 46-428 info@moc-consult.eu www.moc-consult.eu Ausgangssituation Die zwei wichtigsten

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

BUSINESS COACHING BUSINESS COACHING In jedem Menschen schlummert enormes, häufig ungenutztes Potenzial. Coaching hilft, dieses Potenzial zu entdecken und erfolgreich zu aktivieren - um Wünsche in realisierbare

Mehr

PE/OE 2014 Ergebnisse für die Business Partner erzielen High Leverage OrganisationsCoaching. An der Geschäftsaufgabe ansetzen

PE/OE 2014 Ergebnisse für die Business Partner erzielen High Leverage OrganisationsCoaching. An der Geschäftsaufgabe ansetzen PE/OE 2014 Ergebnisse für die Business Partner erzielen High Leverage OrganisationsCoaching An der Geschäftsaufgabe ansetzen Geschäftsbereiche stehen vor einer Implementierungslücke 2 Herausforderungen

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Ständige Verbesserung Kunden Verantwortung der Leitung Kunden Management von Ressourcen Messung, Analyse und Verbesserung Zufriedenheit Anforderungen Produktrealisierung

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Warum Great Place to Work?

Warum Great Place to Work? Warum Great Place to Work? 7 Antworten für eine nachhaltige (Weiter-)Entwicklung der Arbeitgeberattraktivität und Unternehmenskultur 1 1 1. Erfolgreiche Unternehmenskultur im Fokus Great Place to Work

Mehr

Zeitmanagement und Selbstorganisation

Zeitmanagement und Selbstorganisation Zeitmanagement und Selbstorganisation Donnerstag, 24. bis Freitag, 25. Oktober 2013 Vorwort Haben Sie genug Zeit für die wichtigsten Dinge oder ist das Dringende der Meister der Prioritäten? Haben Sie

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Mit Herz zum Verkaufsprofi

Mit Herz zum Verkaufsprofi Mit Herz zum Verkaufsprofi Informationen für Ihre ersten Schritte zum künftigen Verkaufstraining Frühling 2013 1 1. Ihr Nutzen Inhalt 2. Ablauf eines Auftrages 3. Auszug von Trainingsinhalten 4. Unser

Mehr

Geschäftsprozesse strukturiert beschreiben, analysieren, optimieren und aktiv managen

Geschäftsprozesse strukturiert beschreiben, analysieren, optimieren und aktiv managen 3-tägiges Praxisseminar Geschäftsprozesse strukturiert beschreiben, analysieren, optimieren und aktiv managen In Zusammenarbeit mit dem RKW Bayern e.v. Geschäftsprozesse aktiv zu managen ist keine brotlose

Mehr

MEHR UMSATZ DURCH TRAINING UND ERKENNTNIS IN DER MEHR-WERT-KOMMUNIKATION!

MEHR UMSATZ DURCH TRAINING UND ERKENNTNIS IN DER MEHR-WERT-KOMMUNIKATION! SEMINARBESCHREIBUNG: VERTRIEBS E-MOTION WIE VERSTEHE ICH MICH, MEINE KUNDEN UND MITARBEITER BESSER? MEHR UMSATZ DURCH TRAINING UND ERKENNTNIS IN DER MEHR-WERT-KOMMUNIKATION! Warum sind in der heutigen

Mehr

IN WENIGEN STUNDEN DIE BASIS FÜR MEHR ERFOLG LEGEN. Der effiziente Strategie Check mit ReStart GESTERN HEUTE MORGEN WWW. ACI-CONSULT.

IN WENIGEN STUNDEN DIE BASIS FÜR MEHR ERFOLG LEGEN. Der effiziente Strategie Check mit ReStart GESTERN HEUTE MORGEN WWW. ACI-CONSULT. IN WENIGEN STUNDEN DIE BASIS FÜR MEHR ERFOLG LEGEN Der effiziente Strategie Check mit ReStart GESTERN HEUTE MORGEN WWW. ACI-CONSULT.COM EFFIZIENTES CONSULTING FÜR DEN MITTELSTAND SYSTEME FÜR UNTERNEHMERISCHEN

Mehr