AUDIT JOURNAL Heft 3/ Sept. 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUDIT JOURNAL Heft 3/ Sept. 2005"

Transkript

1 AUDIT JOURNAL Heft 3/ Sept Inhalt KORRUPTION ERFA vom , in WIEN...2 Mitarbeiterkonferenz Audit Competence Die Praxis der Internen Revision und die IIA Standards...4 Review Spreadsheet Check and Control by Patrick O Beirne,...11 Neue Mitglieder...13 Neue Mitglieder stellen sich vor:...13 Termine des Instituts...14 Termine der Arbeitskreise...14 Seite 1

2 KORRUPTION ERFA vom , in WIEN (Herbert Mlesiwa) Insgesamt 121 Teilnehmer bei dem am stattgefundenen ERFA Korruption sprechen von der Anzahl her für sich. Nachdem unser Vorsitzender Mag. Norbert Wagner in seiner Eröffnungsrede unter anderem auch auf die rege Internetbewegung hinsichtlich unseres Themas hingewiesen hat, hat Steve Morang der Leiter der Investigative and Dispute Services der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft m.b.h. Ernst & Young den ersten Vortrag über das Thema Wirtschaftskriminalität - Ein verkanntes Risiko abgehalten. Ein Teil des Vortrages hat uns nicht nur die Risken, sondern auch die großen Schadensmengen, der andere Teil die Minimierung der Risken und die Maßnahmen zur Vorbeugung näher gebracht. In der nächsten Präsentation hat Mag. Roland Walka, Leiter der rechtlichen Revision im Magistrat Wien, über Korruptionsprävention in seinem Bereich berichtet. Glücklicherweise hat der Magistrat der Stadt Wien unter Leitung von Obersenatsrat Dr. Paul Jauernig kürzlich das Antikorruptionsprojekt abgeschlossen. So konnten wir brandaktuell eine hochinteressante Zusammenfassung dieses Projektes dargestellt bekommen und haben praxisbezogen viele Einzelmaßnahmen zur Korruptionsbekämpfung aus Sicht der Stadt Wien kennen gelernt. In der Mittagspause wurden wir Dank der hervorragenden Bewirtung durch die Mitarbeiter des Don Bosco Hauses kulinarisch verwöhnt und konnten frisch gestärkt den weiteren Tagungsverlauf erwarten. Etwas verspätet, aber glücklicherweise zwischen zwei Auslandsaufenthalten gerade einen Tag in Wien verweilend, hat Mag. Martin Kreutner, Leiter der Abteilung Korruptionsbekämpfung im Bundesministerium für Inneres, den nächsten Vortrag über das Thema Korruption als Teil eines umfassenden Sicherheitsbegriffes inklusive Aspekte praktischer Arbeit, gehalten. Als der für die Korruptionsbekämpfung ranghöchste Beamte in Österreich hat er überaus spannend praxisbezogene Elemente in die theoretischen Überlegungen seines Berichtes eingebaut. Sowohl allgemeine moralische als auch rechtliche Aspekte, Zuständigkeiten in Österreich, strafrechtliche Berührungspunkte, Hinweise auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen und auch internationale Betrachtungen haben das Thema komplex abgerundet. Nahtlos fortgesetzt im Sinne des oder der Vorredner hat Dr. Helmut Salomon, Bundeskriminalamt Wien, mit dem von ihm beleuchteten Thema Korruption als Phänomen, Ursachen, Indikatoren, Beispiele. Seine allgemeinen Ausführungen haben die von den Vorrednern bisher andiskutierten Themen, sowohl hinsichtlich der diversen Arten von Korruption, der Korruptionsprävention, als auch der Korruptionsbekämpfung ergänzt bzw. vervollständigt. Hochinteressant waren die von Dr. Salomon in weiterer Folge launig, teilweise an Hand diverser Presseaussendungen vorgebrachten Beispiele von Korruptionsfällen. Hofrat Mag. Wagner hat sich in den Schlussworten insbesondere für die rege Teilnahme bei unseren Mitgliedern und bei den Vortragenden bedankt. Das hohe Maß an Interesse an der Thematik Korruption zeigt uns, dass wir neben den klassischen Aufgaben der Revision insbesondere auch vorbeugende Maßnahmen gegen Wirtschaftskriminalität und Korruption zu treffen haben und uns dieser Aufgabe durchaus bewusst sind und auch stellen wollen. Seite 2

3 Eingeprägt hat sich mir der im ERFA gefallene Satz, den sicher viele von Ihnen auch schon vorher gekannt haben: Ja, ja, es ist schlimm was in anderen Firmen oder Institutionen auf diesem Sektor passiert, zum Glück kann so etwas bei uns nicht geschehen. In Gedanken müssten wir ehrlicherweise hinzufügen, genau so lange bis auch bei uns durch Zufall etwas ans Tageslicht gekommen ist. Das überaus positive Feedback hat uns gezeigt, dass wir mit der Selbstorganisation unserer Veranstaltungen auf dem richtigen Weg sind. Die vereinzelte Kritik, dass zu wenig Zeit für allfällige Diskussionen vorhanden war, haben wir dankbar aufgegriffen. Wir werden die Organisation der ERFA`s in Hinkunft diesbezüglich verbessern. An der räumlich engen Situation des Vorraumes (Kaffeepause), können wir leider nichts ändern, außer dass bei Schönwetter durch die Benützung der Terrasse (des Gartens) die Situation entspannter sein wird. Da das Feedback bezüglich des Don Bosco Hauses aber hinsichtlich Vortragssaal und Verpflegung fast durchgehend positiv war, werden wir nach Möglichkeit den Tagungsort beibehalten. Zum Schluss darf ich erwähnen, dass die CD mit den kompletten Vortragsunterlagen demnächst an alle Mitglieder übermittelt werden wird. Mitarbeiterkonferenz Audit Competence /27. Jänner 2006, Hotel Crowne Plaza, Wien (Günther Meggeneder, CIA) Die bisher veranstalteten Mitarbeiterkonferenzen 2002 und 2004 waren ein Riesenerfolg. Mehr als 250 Teilnehmer konnten von nationalen und internationalen Vortragenden erfahren, was derzeit Stand der Dinge in der Internen Revision ist. Das Institut für Interne Revision veranstaltet daher am 26. und 27. Jänner 2006 neuerlich eine Konferenz, die sich hauptsächlich, aber nicht nur an die Mitarbeiter der Internen Revision richtet. Veranstalter sind wieder die New Auditors jene Gruppe von jungen Revisoren, die sich auch bei ihren Treffen mit den neuesten Entwicklungen in der internen Revision auseinandersetzt. Für die beiden Hauptvorträge konnten mit dem früheren Vorsitzenden des Institute of Internal Auditors (IIA) und Revisionsleiter der Worldbank, LeRoy Bookal und dem Kapitalmarkt-beauftragten der österreichischen Bundesregierung, Richard Schenz, zwei namhafte Vortragende gewonnen werden. In insgesamt 16 Einzelvorträgen in den vier Themenbereichen Risk, Control, Corporate Governance, Moderne Prüfungstechniken, IT-Herausforderung und Prüfobjekt und Current Challenges in der Internen Revision werden die Teilnehmer von kompetenten Vortragenden erfahren, welche Entwicklungen die Interne Revision genommen hat und weiter nehmen wird. Neben den Vorträgen soll die Konferenz aber auch die Möglichkeit des Erfahrungsaustauschs und des persönlichen Kennenlernens von Revisoren aus anderen Unternehmen, Branchen und Regionen bieten. Das endgültige Programm wird im Oktober an alle Mitglieder ausgesendet. Zur Teilnahme an der Audit Competence 2006 werden auch die RevisorInnen aus Deutschland und der Schweiz eingeladen. Um sich die Teilnahmemöglichkeit zu sichern, ist daher eine schnelle Anmeldung mittels Anmeldeformular oder auf der Homepage zu empfehlen. Merken Sie für sich daher schon heute den Termin vor und empfehlen Sie Kollegen und Mitarbeitern die Teilnahme an der Mitarbeiterkonferenz Audit Competence Seite 3

4 Die Praxis der Internen Revision und die IIA Standards (Dr. Josef R. Kondor) Der Artikel soll RevisorInnen direkt und unmittelbar Anregungen für die Planung von Prüfungen und die Feldarbeit vermitteln. Einzelne Aussagen können in Seminarunterlagen und Publikationen übernommen werden, jedoch sollten insbesondere jene, die den Zusammenhang zu den IIA-Standards beleuchten, in der üblichen Form als genaues Zitat wiedergegeben werden. Jede weitergehende, umfassende Vervielfältigung und Verteilung ist an die Zustimmung des Autors gebunden. (J. Kondor) A) DIE UMSETZUNG DER INTERNAL AUDITING STANDARDS IN DIE PRAXIS Aufbau der Revisionsabteilung, Prüftätigkeit unter Beachtung der Standards Die erste große Schwierigkeit in der Kommunikation selbst von Kollegen mit dem gleichen Job über das gleiche Thema liegt oft in der unterschiedlichen Interpretation (Definition) der ein Projekt tragenden Begriffe. Der übliche Schritt zur Vermeidung ist dann die Definition/Erklärung der für die Abhandlung wichtigen Begriffe. Diese - auch nicht immer erfolgreiche Vorgehensweise - soll daher drastisch abgekürzt werden. Eigene Beiträge im Audit Journal, die Veröffentlichung des Instituts über Interne Kontrolle sowie die englische Version der Standards sollten in Verbindung mit erst gar nicht übersetzten Begriffen wie Control, Control Objective oder Governence das Verständnis für die dicht formulierten Inhalte erhöhen. In Fällen, wo ein bestimmter Aspekt gemeint ist, wurde die gewünschte Bedeutung allerdings angemerkt! Ein weiterer Vorwurf könnte im weitgehenden Fehlen von Quellenangaben liegen. Diese sind aber in einer für die Praxis geschriebenen Abhandlung nur dort notwendig, wo es konkret um eine ganz spezifische Ansicht/Neuerung geht. Die Standards, die Gegenstand der Arbeit sind, stehen außerhalb dieser Argumentation. Die übrigen Aussagen werden mitunter vereinfacht - als Allgemeingut des Faches angesehen. Das systemische Schließen der arbeitsmäßig spürbaren Lücke zwischen Vorgaben für und Ergebnissen von (Projekt)arbeit ist ein Faktum, das die Verantwortlichen für arbeitsteilig und zu unterschiedlichen Zeiten auszuführende Arbeiten schon immer beschäftigt hat. Dieser Wunsch verstärkt sich, wenn sich die Aufgaben im Zeitablauf wiederholen und die Grundmuster und Zielsetzungen im wesentlichen gleich bleiben. Das Nachdenken über den Weg beginnt nach der Festlegung des Ziels. So wird etwa jemand, der seine Ausgangsrechnungen über EDV abwickeln will, sich zuerst überlegen müssen, welche Informationen in der Rechnung enthalten sein sollen. Erst dann wird er sich mit der Erhebung des Datenbedarfs auseinandersetzen. Ein Aspekt der Internen Revision liegt darin, dass sie auch als ein spezielles Informationssystem angesehen werden kann, an dessen Ende der Bericht genauer dessen Kernaussage steht. Diese lautet für den Normalfall: Die Maßnahmen für Internal Control sind angemessen und arbeiten zufriedenstellend. Dieses Endziel gilt es durch die Arbeit des Revisors zu erreichen. Die notwendigen Fachkenntnisse werden durch die Inhalte des geprüften Bereichs gefordert, die Mittel zu seiner (sicheren) Erschließung durch Anwendung effizienter Methoden der Prüfer bestimmt. Liegt Seite 4

5 aber ein Mal eine durchdachte Gliederung vor, dann läuft die Prüfung spürbar wie auf Schienen ab. Das vom IIA in den USA entwickelte Internal Auditing Standards Framework unterscheidet zwischen kurz formulierten Responsibilities of Internal Auditing und einer Reihe weiterer breit ausformulierter Standards, die die in Audit tätigen Personen, ihr Verhalten, ihr fachliches Können und ihr professionelles Arbeiten als Mitarbeiter bzw. Leiter einer Revisionsabteilung behandeln bzw. steuern sollen. Aufgaben und Verhaltensnormen führen individuell zu definierten Anforderungsprofilen. Diese Kriterien sind entsprechend ihrer Signifikanz in Revisionsstatut und Revisionshandbücher einzuarbeiten. Die Fachkenntnisse der Mitarbeiter, ihr Verhalten (Ethik und Teamfähigkeit), die Effektivität ihrer Arbeit und die Bereitschaft zu Weiterbildung sollten auf Basis der von den Auditing Standards gelieferten Kriterien in einen speziellen Personalbeurteilungsbogen einfließen. Ziel eines solchen Prozesses ist die auch Dritten verständliche Gesamtbeurteilung der Eignung für den Job durch den Abteilungsleiter/Vorgesetzten. Die Responsibilities umfassen fünf prinzipielle Aufgaben, die Vorgaben eben Standards - darstellen, die als solche nicht direkt prüfbar sind. Es ist daher auch nach IIA-Standards erforderlich, sie über Control Objectives (CO s) den individuell für jede Organisation zu definierenden Prüfbereichen zuzuordnen. Ihrem Wesen nach sind CO's eine systematische Weiterentwicklung der Checklisten. Nur, dass die Revision für die CO`s das Verständnis des Managements für ihre Verwendung suchen sollte, da sie zweckmäßigerweise Teil der Prüfungsdokumentation und des Berichtswesens sein sollten. Die beiliegende Doppelte Kreuzchenliste verdeutlicht diesen Denkansatz des mehrfachen Überleitens zu fassbaren Prüfungsansätzen mit Hilfe der Matrixdarstellung. Durch Einsatz entspechender EDV sollten sich die Verknüpfungen auch in der Praxis übersichtlich darstellen lassen (Annahme: 50 Prüfbereiche, Control Objectives) Die in den Schnittpunkten der jeweiligen Matrix eingetragenen Zeichen signalisieren die Bedeutung der jeweiligen CO bzw. des Bereichs für das übergeordneten Kriterium. In der CO/Bereichsmatrix steht dann somit letztlich die Bedeutung der aus den Prinzipien - des Scope of Audit - abgeleiteten CO im jeweiligen Prüfbereich. Stellenwert der CO`s für den Prüfbereich 1 = sehr hoch 2 = bedeutend 3 = gering, insignifikant * Nicht zutreffend oder. bei rascher Abfolge von Aktivität und Ergebnis bei geringem Risiko X An der Schnittstelle, an der ein Principle durch ein Control Objective umgesetzt wird. Seite 5

6 B) Systematik zur Einrichtung und Führung von Revisionsabteilungen Prinzipien, allgemeine Grundlagen, Dogmen IIA Standards EU bzw. nationale Vorschriften für die Einrichtung einer IR Elemente Interne Revision Internal Control Einfache Kontrolle (SOLL/IST Vergleich) Control Nach Soll/Ist Vergleich sind bei Abweichungen zu den Zielen weiterführende Entscheidungen (Mitarbeiter, kybernetische Regelkreise) erforderlich Risiko Modell der zu prüfenden Organisation Gebäude (von Mitteln) Strukturorganisation, Ablauforganisation -> für Ziele (Control Objectives, CO s) Gesamt- und Teilziele der Organisation. sowohl für bestimmte in Zahlen fassbare Vorgaben als auch allgemeine Zielsetzungen während der für die Zielereichung vorgesehenen Zeit regelmäßig auf Realisierungsgrad prüfen. Struktur und Abläufe Direkte Bereiche (Verkauf, Produktion...) Indirekte Bereiche (Finanzen, EDV, allg. Verwaltung...) Aufgaben von IR: Operational Audit, Management Audit, financial audit Prozesse (gestaltete Ablaufsysteme) vor Momentaufnahmen wie Bilanzen, Monatsberichte etc. Umsetzung des Internal Auditing Standards Framework Fachspezifisch (Banken, Versicherungen, Handel, Industrie, öffentliche Verwaltung,..) anwendbarem Revisionshandbuch (z.b. durch Arbeitskreise), in der Folge in einem Betrieblichem Revisionshandbuch (unter Verwendung der fachspezifischen Vorgaben) C) Statuten / Revisionshandbuch Unabhängigkeit, Uneingeschränktes Informationsrecht Revisionsziele (Universal Coverage in... Jahren) Seite 6

7 Qualifikation und Anzahl der Prüfer,Kenntnisse und Fähigkeiten ausreizen ; regelmäßige Beurteilung nach einem definierten Anforderungsprofil; Revisoren-/Mitarbeiterrelation im Betriebs- und Zeitvergleich) Prüfplan (Risikoanalyse, Orientierung über die Schnittstellen zwischen Objectives and Scope, zu den CO s (Matrix 1) und von diesen zu Prüfbereichen)... (Matrix 2) Prüfungsabwicklung, abgestimmt auf vorweg definierte Bestätigungsvermerke in den Revisionsberichten Die in der Organisation vorgesehenen Maßnahmen für Internal Control sind angemessen und funktionieren zufriedenstellend Festlegen der Prüffelder an den Schnittpunkten zu den Control Objectives; Die Evaluierung von Control durch den Prüfer basiert auf der Wirtschaftlichkeit (Kosten versus Ertragspotentiale) von Kontroll-Maßnahmen unter besonderer Berücksichtigung der abzudeckenden Risiken. Qualitätssicherung (Überwachung der Standards der Revisionstätigkeit durch den Revisionsleiter, follow-up von Beschwerden über Prüfer, Entwicklungen in der Profession beobachten, Weiterbildung vorsehen) Werkzeuge und Techniken (Skills and Tools) - Besprechungen Grundmuster festlegen ( alle Ebenen, vor, während und nach der Prüfung - Prüftechniken (Interviews, Firmenunterlagen beurteilen, DV gestützte und konventionelle Stichproben, self assessments); - Dokumentation der Prüftätigkeit, Arbeitspapiere Objektumfang (finanzielle Bedeutung, CO`s), Prüfungsumfang Bemerkungen (Findings, keine Systemdarstellungen) Systembeschreibungen (fakultativ, in separaten Files) Sonderprojekte (Consulting) Fortschrittsberichte der Abteilung Revisionsbericht In Abstimmung mit dem Management festlegen: Berichtshierarchie, Berichtsgliederung, genauer Wortlaut von Kernaussagen (Bestätigungsvermerke analog zur Wirtschaftsprüfung), Festlegung der follow-up Prozeduren; Seite 7

8 Seite 8

9 D) Beispielliste CONTROL OBJECTIVES CO Control Objectives /Erläuternde Überschriften Ad Prüffeld 100 Geschäftspolitik, Planung, Gesetze, Vorschriften 101 Die Geschäftstätigkeit erfolgt im Einklang mit den gesetzlichen Vorschriften 102 Die Geschäftstätigkeit erfolgt unter Einhaltung von ethischen Grundsätzen und Usancen. 103 Die Geschäftstätigkeit erfolgt im Einklang mit den Vorgaben der Geschäftsleitung und den im nachgelagerten Bereich erlassenen Weisungen 104 Steuern und Abgaben werden korrekt ermittelt und bezahlt 105 Buchhaltung und Bilanz zeigen ein fair and true picture der Organisation 106 Begleitende Informationen für/über die Geschäftstätigkeit sind zuverlässig. Die Produkte entsprechen in Bezug auf Qualität und Sicherheit den vom 107 Management genehmigten Spezifikationen und den gesetzl. Sicherheitsauflagen 108 Art und Umfang jedweder Beschaffungs- und Verkaufsaktivitäten ist durch Policydokumente der Geschäftsleitung geregelt. 200 Anlagen 201 Patente, Marken und Lizenzen werden sachkundig verwaltet 202 Das Sachanlagevermögen wird sachkundig genutzt und ordnungsgemäß in Stand gehalten. 203 Veränderungen im Sachanlagevermögen werden registriert 300 Finanzen 301 Die Finanzierung orientiert sich laufend an den Möglichkeiten des Marktes und den Erfordernissen der Organisation Laufende Geschäftstätigkeit 401 Preisgestaltung und Rabattgewährung stehen im Einklang mit den Gewinnzielen der Organisation 402 Rahmenbedingungen für die Zielgewährung werden von der Geschäftsleitung vorgegeben, Actuals periodisch reviewed.,,,,,, Die personellen Ressourcen entsprechen in Qualität, Quantität und Kosten den zeitlichen Erfordernissen der Organisation Die Ablaufkontrollen in der /im Anschluss an die Produktion gewährleisten Übereinstimmung mit der Spezifikation... Zinsen und Konditionen für Privatkredite stehen im Einklang mit den Ertragszielen des Bereiches Sonderkonditionen für betriebliche Sachversicherungen entsprechen den Vorgaben durch das Management Seite 9

10 E) Resumee Internal Auditing Standard Framework *) Document Purpose Link zum Artikel Statement of responsibilities of Responsibilities of Internal Audit Internal Audit Code of Ethics Standards of professional behaviour General Standards The five general auditing standards Specific Standards The 25 Specific Standards Guidelines Statements of Internal Auditing (SIASs) The practices identified through due process to meet the general and specific standards Interpretation of the general standards, specific standards and guidelines contained in the Standards. SIASs are also used to add to or to change existing guidelines Definition der CO`s. Doppelte Kreuzchenliste entwickeln Systematik /, Qualifikation Systematik / Objektumfang festlegen Prüfung durchführen Wie oben Systematik/Weiterführende Hinweise zur Qualität der Prüfungsdurchführung Systematik generell Die Reihung der Standards ergibt sich offensichtlich nach der Entstehungszeit der diversen Standardgruppen. Es wäre im Interesse der steigenden Mitgliederzahlen, wenn den Standards betriebswirtschaftliche Kriterien also Conduct, Information, Buchhaltung, Einkauf, Verkauf etc.- zugeordnet würden. Diese könnten dann, in Form einer Datenbank von Mitgliedern direkt prüfungsbezogen abgerufen werden. Parallel dazu bietet sich die Ausformulierung von spartenbezogenen Specimen Control Objectives (also etwa Handel, Industrie, Banken, Versicherungen, Energiewirtschaft (Enron! etc)) an. Von Übersetzungen ist eher abzuraten, weil sie im gegebenen Anlass oft mehr Unheil anrichten als Nutzen stiften. Ein Thesaurus-Lexikon hilft da zumeist mehr. Im ersten Schritt sollte die Verknüpfung von den Principles zu Control Objectives und von dort zu den Prüfbereichen zwar mit einigem Aufwand aber möglich ein. *) Präsentation auf der Homepage des amerikanischen Institutes, Stand Seite 10

11 Nachstehend bringen wir Ihnen eine Information bzw. ein Review über ein neues Buch, das Ende September erschienen ist. Im Buch werden 47 key practices vorgestellt, die helfen sollen, Irrtümer und Fehler (in Excel-Tabellen) zu finden und zu vermeiden. Review Spreadsheet Check and Control by Patrick O Beirne, ISBN X. This spreadsheet book is quite different from every other book on Microsoft Excel. If spreadsheet users had a driving licence, this would be their seat belt, air bag, navigation aid, repair kit, hazard indicators, and the rules of the road. This new book describes how to produce well-crafted spreadsheets that are easy to understand, maintain, audit, and operate. It shows how to ensure data quality and accuracy and protect against formula and operational errors. Each of the 47 techniques is explained with examples and has a self-test practical question with answers at the back of the book. The book s support web site provides sample spreadsheets for these tests. It is not like other books that list functions, menu commands, annoyances, software bugs, or advanced tricks. Such difficult how do I tasks are usually obstacles to be overcome rather than actual sources of errors. Rather, it looks at the most common ways in which human errors and software defects arise, because errors are the cause of many million-dollar expensive and career-limiting mistakes. You only have to look at the more than seventy horror stories documented at the website of the European Spreadsheet Risks Interest Group (www.eusprig.org/stories.htm). work of others, whether they are software testers or auditors, will learn formula auditing techniques and be able to reveal hidden data and formulas. This book should be adopted by organizations concerned to reduce compliance costs by being able to demonstrate management of material risks and increase controls on spreadsheet based financial reporting. What other reviewers say about Spreadsheet Check and Control It is excellent. I am embarrassed when I think of the shortcuts I generally take with spreadsheets and I have often paid the price. I think it will become, and it should be, required reading for all young trainee accountants. Ciaran Walsh, senior finance specialist, Irish Management Institute. It's super. I kept saying to myself, Wow, I didn't know you could do that. A great job. Ray Panko, University of Hawai i. Spreadsheet Check and Control does what no other book before has attempted to do; provide standards for designing spreadsheets that lend themselves to a logical review by management and internal auditors. Following this author s guide and insight can help your organization minimize spreadsheet errors and facilitate audit review to prevent and detect those errors. Jim Kaplan, AuditNet.org. The material gives spreadsheet users more confidence in their work, and saves time chasing and fixing easily preventable errors. Those whose job is to check the Seite 11

12 Summary of contents It begins with the process of design, specification techniques, the use of appropriate documentation, security, backup, protection, and the development of conventions, formats and internal corporate standards. It recommends how to setup a spreadsheet, to construct and simplify the basic building blocks of formulas, workbook settings, and range names. It shows how to check for unusual settings, for example with rounding and precision, which are the source of traps for the unwary ( gotchas ). A key section on debugging shows how to identify the causes of error values, methods of error handling, and how to detect missing inputs and calculations. It explains how common mistakes arise when structural changes are made, and common problems with known error-prone formulas and external links. It shows how to discover inconsistencies and mistakes, correct them, recover from incorrect operations, and create self-checking formulas. The display section shows how to uncover hidden and obscured data and formatting, how to discover problems with data types, and incorrect sorting and queries in database ranges. The use and abuse of charts is illustrated. The most important yet least practiced skill is of spreadsheet testing and review. Worked examples show how to create and run test cases, and how to build in cross-checks for internal control. Auditing techniques are described such as how to reveal hidden formulas, rows, columns, worksheets. Data integrity and validation are described. Appendices summarise error checking, keyboard shortcuts, websites, software tools, the answers to the Check your knowledge questions, and an index. Systems Publishing, Suite #2, Villa Alba, Tara Hill, Gorey, Co. Wexford, IRELAND. Tel: +353 (0) Fax: +353 (0) Web: Seite 12

13 Neue Mitglieder (Mag. Eva Weiszgerber) Das Institut für Interne Revision Österreich IIA Austria freut sich, folgende neue Mitglieder begrüßen zu können: Wirtschaftsuniversität Wien Ursula Keplinger Volksbank Wien AG Volksbank Donau-Weinland reg. Gen. Universität Wien - Interne Revision Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit! Neue Mitglieder stellen sich vor: Ursula Keplinger Ansprechpartner in der ERSTE- SPARINVEST für den Group Compliance der Erste Bank AG Unterstützung der Geschäftsführung Senior Revisor der Erste Bank AG beruflicher Werdegang Senior Revisor und Prokurist der ERSTE- SPARINVEST Seit 9/2003 Leitung der Stabstelle Interne Revision der ERSTE- SPARINVEST und deren Beteiligungen im In-, und Ausland Erstellung und Durchführung des jährlichen Prüfplanes Revisor für den Bereich Investmentbanking Konzernweit - Prüfung der CEE Universalbanken im operativen Handelsgeschäft CEE Investmentbanken (Konzernrevision Ausland) für die Investmentbanken in Ungarn, Polen, Kroatien, Tschechische Rep. und Slowakei Prüfung der Tochtergesellschaften (Investmentfondsgesellschaften) Erstellen von Prüfprogrammen für Investmentbanking Prüfgebiete in Wien: Seite 13

14 Marktrisikomanagement Methodik und operativ Handel und Sales, Investmentbanking Corporate Finance Wertpapierabwicklung Controlling Fondsmanager Asset Management der Capital Invest, Wien Dachfondsmanager Revisor Bank Austria AG, Wien Revisor für den Bereich Investmentbanking Konzernweit Händler , Creditanstalt AG, nach Fusion 1998 Bank Austria AG, Wien Goldhandel, Notenhandel und Numismatik Bondhändler Aktienhändler Die ERSTE-SPARINVEST KAG ist die Kapitalanlagegesellschaft der Erste Bank und der österreichischen Sparkassen. Wir sind verantwortlich für ein Gesamtfondsvolumen von 25,3 Mrd. Euro das in 398 Fonds veranlagt ist. Damit sind wir die zweitgrößte Kapitalanlagegesellschaft in Österreich. Bei den Publikumsfonds ist die ERSTE- SPARINVEST mit einem Marktanteil von 20,4 % die führende Investmentfondsgesellschaft. Termine des Instituts ERFA Informationssicherheit Don Bosco Haus, 1130 Wien, Sankt-Veit-Gasse 25 Termine der Arbeitskreise (statt ) ab Erfahrungsaustauschtreffen des AK-Privatversicherer Wien AK-New Auditors Gmoa-Keller, 1030 Wien, Am Heumarkt 25 EDV-Arbeitskreis Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation Seite 14

15 Seite 15 AUDIT

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Checklist Example APS-functionality Check FELIOS versus PRIMAVERA 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality-

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4.1 Zweck des Leitbildes... 26 4.2 Präambel... 26 4.3 Leitbild... 27

Inhaltsverzeichnis. 4.1 Zweck des Leitbildes... 26 4.2 Präambel... 26 4.3 Leitbild... 27 Vorwort... 5 1 Grundlagen der Internen Revision... 13 2 Implementierung einer Internen Revision... 14 2.1 Allgemeines... 14 2.2 Ausgangslage... 14 2.3 Gründe für die Implementierung... 14 2.4 Trends in

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Contents. Interaction Flow / Process Flow. Structure Maps. Reference Zone. Wireframes / Mock-Up

Contents. Interaction Flow / Process Flow. Structure Maps. Reference Zone. Wireframes / Mock-Up Contents 5d 5e 5f 5g Interaction Flow / Process Flow Structure Maps Reference Zone Wireframes / Mock-Up 5d Interaction Flow (Frontend, sichtbar) / Process Flow (Backend, nicht sichtbar) Flow Chart: A Flowchart

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr

Normerfüllung in der Praxis am Beispiel "Tool Qualification" Dr. Anne Kramer, sepp.med gmbh

Normerfüllung in der Praxis am Beispiel Tool Qualification Dr. Anne Kramer, sepp.med gmbh Normerfüllung in der Praxis am Beispiel "Tool Qualification" Dr. Anne Kramer, sepp.med gmbh Über uns Mittelständischer IT-Service Provider 30 Jahre Industrieerfahrung Unsere Referenzen Medizintechnik Pharma

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG 15. ISACA TrendTalk Sourcing Governance Audit C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG Page 1 Agenda IT-Compliance Anforderung für Sourcing Tradeoff between economic benefit and data security

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

English grammar BLOCK F:

English grammar BLOCK F: Grammatik der englischen Sprache UNIT 24 2. Klasse Seite 1 von 13 English grammar BLOCK F: UNIT 21 Say it more politely Kennzeichen der Modalverben May and can Adverbs of manner Irregular adverbs Synonyms

Mehr

Advanced Automated Administration with Windows PowerShell

Advanced Automated Administration with Windows PowerShell Advanced Automated Administration with Windows PowerShell MOC 10962 In diesem 3-tägigen Seminar lernen Sie, wie Sie alltägliche Management und Administrations-Aufgaben und Funktionen in Ihrer Windows Server

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL FRIEDRICH VOGEL READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD HUMANGENETIK

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease Liesel Knorr Düsseldorf, 16. März 2004-1- DRSC e.v/öffentliche Diskussion/16.03.2004 Überblick 1. Hintergrund des Interpretationsentwurfs

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part VIII) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises.

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien EU-GMP-Richtlinie Part II Basic Requirements for Active Substances used as Starting Materials Dr. Markus Thiel Roche Austria GmbH History ICH Richtlinie Q7 Nov.

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens How-To-Do Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens Content Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens... 1 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference...

Mehr

INTERNE REVISION - AKTUELLE ENTWICKLUNGEN -

INTERNE REVISION - AKTUELLE ENTWICKLUNGEN - Autor: Gerald Siebel, StB/vBP/CIA Kanzlei Siebel, Essen INTERNE REVISION - AKTUELLE ENTWICKLUNGEN - A. Einleitung I. Auch gemeinnützige Einrichtungen unterliegen einem zunehmend schnelleren Wandel der

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Die Datenmanipulationssprache SQL

Die Datenmanipulationssprache SQL Die Datenmanipulationssprache SQL Daten eingeben Daten ändern Datenbank-Inhalte aus Dateien laden Seite 1 Data Manipulation Language A DML statement is executed when you Add new rows to a table Modify

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit ISACA After Hours Seminar Nicola Varuolo, Internal Audit AXA AXA Gruppe 52 Millionen Kunden weltweit 79 Milliarden Euro Geschäftsvolumen 150 000 Mitarbeitende

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Installation Guide/ Installationsanleitung. Spring 16 Release

Installation Guide/ Installationsanleitung. Spring 16 Release Guide/ Installationsanleitung Spring 16 Release Visit AppExchange (appexchange.salesforce.com) and go to the CONNECT for XING listing. Login with your Salesforce.com user is required. Click on Get It Now.

Mehr

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe ISO/IEC 27001/2 Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe 1 ISO Survey of Certifications 2009: The increasing importance organizations give to information security was

Mehr

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis:

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis: bearbeitet von: begonnen: Fach: Englisch Thema: The Future Deckblatt des Moduls 1 ''You will have to pay some money soon. That makes 4, please.'' ''Oh!'' Inhaltsverzeichnis: Inhalt bearbeitet am 2 Lerntagebuch

Mehr

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18.

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. April 2013 Menschen mit einer Autismus Spektrum Störung (ASS) sind

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS Ein Anlagenstillstand ist meistens mit einem enormen Kostenund Zeitaufwand verbunden. Bis die Fehlerquelle gefunden und das Austauschgerät organisiert

Mehr

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch Quick Installation Guide DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 for Mobile ios Quick Guide Table of Contents Download and Install the App...

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Requirements for Entering the First Term in English, Exercises to Prepare Yourself / Anforderungen

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

IT-Ausbildung für Wirtschaftsprüfer und deren Mitarbeiter. 2003 KPMG Information Risk Management 1

IT-Ausbildung für Wirtschaftsprüfer und deren Mitarbeiter. 2003 KPMG Information Risk Management 1 IT-Ausbildung für Wirtschaftsprüfer und deren Mitarbeiter 2003 KPMG Information Risk Management 1 Grundvoraussetzungen Grundsätzlich sollten alle Prüfer, die IT im Rahmen von Jahresabschlussprüfungen prüfen

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Fall 7: Outsourcing falsch behandelt

Fall 7: Outsourcing falsch behandelt Fall 7: Outsourcing falsch behandelt Andreas Toggwyler Partner KPMG, Genf und Zürich Outsourcing falsch behandelt (1/2) Es ist unklar, inwiefern die externen Ressourcen zur IT bezüglich der Anforderungen

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 Der neue ISO-Standard Standard für f r Software- Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 ISO/IEC 26514 Software and systems engineering User documentation requirements

Mehr

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Table of contents: Deutsche Bedienungshinweise zur MillPlus IT V530 Programmierplatz... 3 English user directions to the MillPlus IT V530 Programming Station...

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

Die Kunst des Programmierens...

Die Kunst des Programmierens... Die Kunst des Programmierens... Wo die Kosten anfallen Der Mythos Wiederverwendung: Design für Wartung als eigentliches Ziel, Objekt Spektrum 4/2009 software maintainers sped 45 percent of their time seeking

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit :

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : 4 x MIDI Input Port, 4 LEDs für MIDI In Signale 1 x MIDI Output Port MIDI USB Port, auch für USB Power Adapter Power LED und LOGO LEDs Hochwertiges Aluminium Gehäuse

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1

Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1 Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1 Ludwig-Maximilians-Universität München Wintersemester 2012/2013 Alexander De Luca, Aurélien Tabard Ludwig-Maximilians-Universität München Mensch-Maschine-Interaktion

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Warenwirtschaft Pro XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Warenwirtschaft Pro Corporation, is expressly prohibited.

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr