SCHWERPUNKT: MOTIVATION _DAB BANK. Die Seitenwechsler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHWERPUNKT: MOTIVATION _DAB BANK. Die Seitenwechsler"

Transkript

1 Die Seitenwechsler In der Direktbank DAB finden sich Mitarbeiter mit ungewöhnlichen Biografien. Von ihnen kann man lernen, warum es sich lohnt, den Beruf zu wechseln. Text: Dorit Kowitz Foto: Elias Hassos 50 BRAND EINS 06/13

2 SCHWERPUNKT: MOTIVATION Keiner nahm den direkten Weg in die Bank (von links): Josef Zellner, Jürgen Eikenbusch, Fatih Ilgün, Peer Böttiger Bei Jürgen Eikenbusch geschah es aus Liebe. Josef Zellner hasste Befehle. Fatih Ilgün wollte nicht jeden Tag ölverschmiert nach Hause kommen. Und bei Peer Böttiger war es einfach das Wetter, das ihn dazu trieb: noch einmal etwas ganz Neues anfangen. Böttiger hatte eines Tages auf seiner Baustelle wieder gefroren. Da beschloss er, seinen Beruf zu wechseln. Die Frage, die er sich stellte, war einfach: Was kann ich tun, um der Kälte zu entgehen und trotzdem weiter etwas Aufregendes zu machen? So wurde binnen vier Tagen aus einem freiheitsliebenden, unabhängigen Dachdeckergehilfen aus dem Thüringer Wald ein freiheitsliebender, angehender Wertpapierhändler in München. Denn nur so lange dauerte es von seinem Vorstellungsgespräch bis zu seinem ersten Arbeitstag bei der Direktbank DAB. Das war im Jahr Fortan telefonierte und chattete Böttiger von einem war> men Büro aus mit der ganzen Welt. BRAND EINS 06/13 51

3 Das klingt tatsächlich abenteuerlich, aber auch ein bisschen windig, nicht wahr? Ein Mann, der eben noch mit einem Trupp Tagelöhner in Aufschwung-Ost-Dachstühlen rumklettert, um sie, egal bei welchem Wetter, im Akkord mit neuen Schindeln einzudecken, heuert mal eben bei einer Bank in der Orderannahme an? Und das nur einen Tag vor Zeichnungsbeginn für die Infineon-Aktie? Kein Wunder, dass Banken heute so einen miesen Leumund haben, wenn da jeder Dahergelaufene Halt! Stopp! Zurücktreten bitte: Ab hier begibt man sich auf das Sperrgebiet des Vorurteils. Würden Personalmanager so ticken Quereinsteiger wie Böttiger, Umsteiger wie Eikenbusch und Aufsteiger wie Zellner, die es erst über Umwege nach oben schaffen, hätten keine Chance. Das wäre nicht nur ungeschickt aus Sicht der Unternehmen, für die jeder gelungene Seitensprung von einer Branche zur nächsten wie eine Frischzellenkur wirkt es wäre auch furchtbar langweilig. Da könnte man nämlich in der DAB-Zentrale, diesem etwas dreist hingeklotzten Bürowürfel in München-Laim, nicht auf einen Schlag einen ehemaligen Bereitschaftspolizisten, einen katholischen Priester, einen Elektrikergesellen, einen Kupferschmied und einen Vollmatrosen treffen und sich erzählen lassen, wie das auch als Angestellter geht an den kleinen und großen Kreuzungen des Lebens noch einmal eine ganz andere Richtung einzuschlagen. Wobei der Ex-Kupferschmied an diesem Tag leider doch keinen Termin frei hat. Sein neuer Job im Management für Kunden- Events der Bank hat ihn auf Reisen geführt. Auch gut, so hat man mehr Zeit für Peer Böttiger. Der Mann, Jahrgang 1968, stammt aus der Gegend um Gotha und ist einer, dem man diesen Satz abnehmen darf: Ich bin stolz darauf, in meinem Leben immer das gemacht zu haben, was ich wirklich wollte. Weil das ein Zustand ist, dem sich jeder denkende und fühlende abhängig Beschäftigte gern annähern würde, möchte man von Böttiger wissen, wie das geht. Schon mit 16 Jahren stand ihm die Welt offen, und das will für einen Kleinstadtjungen in der DDR etwas heißen. Er ließ sich in der Schule von der Handelsmarine anwerben und lernte in Rostock den Beruf des Schiffsmechanikers. Als Vollmatrose konnte er so die Weltmeere bereisen. Denn statt eines Reisepasses, wie ihn viele in der DDR ersehnten, besaß Böttiger nach zwei Jahren Lehrzeit ein Seefahrtsbuch. Es führte ihn in der zweiten Hälfte der Achtzigerjahre in die Biscaya und nach Brasilien, nach Saudi-Arabien und Südafrika. Während in Berlin die Mauer auf ewig felsenfest zu stehen schien, tankten sie in Las Palmas auf, steuerten Kamerun an, ankerten vor Dschibuti. Die Containerschiffe waren damals noch nicht so beherrschend wie heute, Böttigers Flotte fuhr andere Fracht, nicht normierte Güter wie Säcke oder Metallgebinde. Weil das lange Be- und Entladezeiten mit sich brachte, lag Böttiger in manchen Häfen vier bis fünf Wochen. Er sah die Pyramiden von Gizeh, die andere Ostdeutsche nur von Zeichnungen aus dem Geschichtsbuch kannten. Er liebte seine Arbeit. Aber nur, solange sie liebenswert war. Nach der Wende war sie es nicht mehr. Die ehemaligen DDR- Handelsschiffe fuhren bald unter den Flaggen von Tuvalu und Kiri bati: billig, schnell, schmutzig. Die Besatzungen wurden jetzt wild zusammengewürfelt, es ging laut und rau zu und damit nicht so, wie Böttiger es schätzte. Zudem stand der Dollar schlecht, und Böttigers Heuer wurde nun in Dollar bezahlt. Er begann zu überlegen. In Thüringen, bei Gotha, hatte er sich ein kleines Haus gekauft, absichtlich einen Sanierungsfall, um ausgiebig daran herumwerkeln zu können. Als die Dachdeckerfirma kam, packte er mit an. Der Chef war angetan. Er suchte dringend Leute. Und heuerte den seemüden Seemann als Dachdecker an. Böttiger war in seinem zweiten Beruf angekommen und fühlte sich sofort wohl: Er konnte autark arbeiten, ordentlich Geld verdienen und obendrein noch die flotte Sekretärin des Handwerksbetriebes für sich gewinnen. Nur die Kälte im Winter auf den Baustellen, die setzte ihm irgendwann zu. Weil er sich mit Aktien auskannte er handelte schon seit einiger Zeit von zu Hause aus, erschien ihm das DAB-Stellenangebot in der Zeitung wie ein Lockruf. Anders als viele Ostdeutsche fand er München gleich sympathisch. So wie ich früher das Meer und das Segeln mochte, liebe ich jetzt das Bergwandern und Skifahren. Vom Matrosen zum Banker Auf rund 1100 Mitarbeiter war die Belegschaft der DAB nach dem Börsengang 1999 zeitweise angeschwollen. Zwei Jahre später, nachdem der Neue Markt jäh zusammengebrochen war und die Lust der Laien, mit Aktien zu spielen, mit einem Schlag verpufft, waren es nur noch 500. Wer bleiben wollte, musste gut sein. Böttiger hatte sich aus der Orderannahme für Privatkunden der Bank schnell emporgearbeitet. Heute wickelt er im Business-to- Business-Bereich Geschäfte mit Optionen, Devisen und Anleihen für professionelle Anleger ab. Für ihn ist es ein Lob, wenn ihm zufriedene Kunden neues Geschäft übertragen. Der Seiteneinsteiger ist damit nicht nur glücklich, sondern auch lukrativ für seinen Arbeitgeber. Denn die DAB brüstet sich damit, die führende deutsche Direktbank für unabhängige Vermögensverwalter zu sein. Nun ist die Berufsbezeichnung Broker das sind Leute, die Kundenaufträge abwickeln so wenig geschützt wie der Begriff Journalist. Trotzdem: Sucht man in Jobbörsen Stellenangebote im Wertpapierhandel, verlangen Banken und Vermögensverwalter stets einschlägige Ausbildungs- oder Studienabschlüsse gern zusammen mit Berufserfahrung und zwei Fremdsprachen. Ein Schiffsmechaniker hätte da kaum noch eine Chance, ganz gleich, wie gut seine Nase fürs Geschäft womöglich wäre. Dabei vermutet Peer Böttiger, dass gerade seine Zeit als Matrose ihn gelehrt hat, Risiken und Chancen zu erkennen, weder ängstlich noch draufgängerisch zu sein. Die Kreisläufe der Wirtschaft und der 52 BRAND EINS 06/13

4 SCHWERPUNKT: MOTIVATION nicht lang. Zwar hatte er gerade erst seine Elektrikerlehre abgeschlossen. Aber eigentlich wollte ich immer im Büro arbeiten. So albern das klingt, aber seit ich denken kann, wollte ich lieber Anzug tragen statt Blaumann. Bloß nicht wie der Vater, bis heute stolzer Arbeiter bei BMW, mit Schwielen an den Händen und Schmieröl an den Hosen nach Hause kommen. Ilgün sagt: Mein Vater ist happy, aber ich hatte durch ihn jeden Tag vor Augen, was ich nicht will. Experiment gelungen, Patient lebt noch Für so manchen Angestellten ist das Glück: Ausblick von den Büros der DAB weltumspannende Handel wurden für ihn schon fassbar, als man noch nicht mal im Westen von Globalisierung redete. Er sagt: Ich kann mir nicht nur vorstellen, dass hinter Termingeschäften Waren stehen ich habe es gesehen. Wäre der Aktienhändler-Dachdecker-Vollmatrose mit seinem ungewöhnlichen Lebenslauf ein Einzelfall bei der Bank, könnte man ihn als Exoten verbuchen. Aber dem Management ist auf Anhieb eine Handvoll Leute eingefallen, die auf unorthodoxen Pfaden in die DAB fanden und geblieben sind. Ist das Zufall? Der gelernte Elektriker Fatih Ilgün, heute 33, war gerade 20 Jahre alt, als er zur Firma kam. Er erzählt: Es ging der Witz um, dass die DAB hier auf der Landsberger Straße in München Netze aufstellen ließ. Jeder, der sich darin verfing, sei zur Mitarbeit in der Bank verdonnert worden. Es war der New-Economy-Hype, die aufgeheizte Gründerzeit um die Jahrtausendwende, als jeder glaubte, mit Aktien Geld verdienen zu können. Die junge Onlinebank konnte das Auftragsvolumen durch die Privatanleger kaum bewältigen. Darum stellte sie schnell und großzügig Mitarbeiter ein. Für Ilgün, Münchner Kind türkischer Einwanderer, brauchte es kein Fangnetz: Als ihn seine Schwester nach nur wenigen Tagen in der Bank ermutigte, sich auch zu bewerben, fackelte er So wurde der irrationale Aktien-Boom um die Jahrtausendwende für Ilgün zum Sprungbrett in den Dienstleistungssektor ein Weg, der ihm sonst womöglich versperrt geblieben wäre. Denn er hat einen Hauptschulabschluss. Sein Traum, Groß- und Außenhandelskaufmann zu werden, ließ sich damit nicht erfüllen. Man vermittelte ihm die Elektrikerlehre. Es schien ihm doch das Leben im Blaumann bevorzustehen bis ihn die Höchststände an den Börsen in die Bank brachten. Und damit in ein Büro. Aber auch beim Discountbroker reicht ein gut geschnittener Anzug nicht, um sich unentbehrlich zu machen. Ilgün hat die Entlassungswelle Anfang des neuen Jahrtausends überstanden, weil er sich für keine Aufgabe zu schade war. Noch während seines ersten Arbeitsvertrags, der nur auf Zeit lief, ließ er sich zum Ersthelfer für Notfälle ausbilden einfach weil das Unternehmen dringend welche nachweisen musste. Aus seinem Sechsmonatsvertrag zum Einpflegen von Kundendaten wurde schnell eine Festanstellung. Während andere wild darauf brannten, Trader- Karrieren einzuschlagen, fing er klein in der Abteilung für Kontolöschung an und arbeitete sich hoch. Das wurde mein Baby, sagt er, aber irgendwann kannte ich jede Facette. Aufstiegschancen boten sich, Ilgün ergriff sie. Er musste sich dafür hausintern bewerben und gegen Konkurrenten durchsetzen. Seit 2008 ist er Betreuer für Geschäftskunden ein Job, sozu sagen im Herzen der Bank. Am Anfang in der neuen Abteilung habe ich echt geschwitzt, gibt er zu. Es war ein Risiko für beide Parteien, für die Bank und für mich, das zu versuchen. Denn Geschäftskunden sind hart, sie verzeihen keine Fehler. Das Experiment scheint gelungen. Doch weil auf glückliche Zufälle kein Verlass ist, hat er sich neben der Arbeit zum Bankkaufmann ausbilden lassen. Demnächst steht die IHK-Prüfung an. Er sagt: Ich will etwas in der Hand haben. Sich von Ehrgeiz und Eifer leiten zu lassen, der Lust auf einen neuen Kick im Leben nachzugeben, materiellen Verlockungen zu erliegen all das waren für Jürgen Eikenbusch keine Optionen. Das waren Sünden. Jedenfalls bis zum Jahr 2000, bis er sich in den Mann seines Lebens verliebte und nichts dagegen tun konnte. Für einen katholischen Priester wie ihn war das doppelt schwierig: Eikenbusch hielt sich nicht mehr an das Zölibat. Und > BRAND EINS 06/13 53

5 Banker und der Verfall ihrer Moral wurden überall angeprangert. Ist das für einen Ex-Priester, der jahrelang Entsagung und Verzicht predigte und lebte, nicht eine erstaunliche Volte, wenn er dann ausgerechnet das Image eines Discountbrokers hochhalten muss? Och, sagt Eikenbusch entspannt, wir sind doch eine kleine, ehrliche und ziemlich brave Bank. Unsere Kunden sind Selbstentscheider. Sie bestimmen, was sie wie anlegen. Für den Börsencrash waren faule Kredite die Auslöser. Und unser Kreditgeschäft ist, wie man weiß, überschaubar. Eikenbusch hat seine neue Berufung offenbar verinnerlicht, die Macht über das Wort in die Dienste des Kapitals zu stellen. Doch ein paar Grenzen zieht er in seinem Leben bis heute: Für sogenannte Heuschrecken zu arbeiten oder für Ausbeuter, das käme nicht infrage. Wenn das Klima in einem Unternehmen mies ist, bemüht man den Spruch, wonach der Fisch vom Kopf her stinkt. Aber was ist eigentlich die positive Verkehrung dessen? Wie könnte das Sprichwort lauten, das einen wie Josef Zellner beschreibt? Nur keine Kaserne, bitte keine Befehle Einblick in eine etwas andere Bank Homosexualität bezeichnete sein damaliger Arbeitgeber, die katholische Kirche, als objektiv ungeordnet. Wobei das Eikenbuschs Lage ganz gut beschreibt: Nach jahrelangen Studien der Theologie an Priesterseminaren und Universitäten in Deutschland und Rom, nach Zeiten als Vikar und Entwicklungshelfer arbeitete er am letzten Schliff seiner Doktorarbeit. Er versuchte darum, die Liebe, dieses unordentliche Gefühl, zu verbannen. Aber, sagt er, es ging einfach nicht. Beruflich stand er vor dem Nichts. Da war er 35 Jahre alt. Knapp zwei Jahre nahm sich Eikenbusch Zeit, um sich zu fangen und zu finden. Es war wie ein Kampf zwischen zwei Mächten, sagt er. Mittendrin wurde er promoviert. Eikenbusch kehrte der Kirche nicht als Glaubender den Rücken, aber als ihr Diener und brachte Ordnung in sein Leben: Er heiratete seinen Freund; es war eine der ersten amtlichen Lebens partnerschaften in Bayern. Und er überlegte: Was kann ich eigentlich? Und was will ich? Ein sozialer Beruf bot sich nach den Jahren als Seelsorger an. Oder die Arbeit mit dem Wort. Er entschied sich für das Wort. Mit etwas Glück ergatterte er trotz seines Alters eine Trainee-Stelle in einer Münchner PR- Agentur und wurde übernommen. Nach ein paar Jahren bewarb er sich auf eine freie Stelle in der Kommunikationsabteilung der DAB wurde er dort Chef, kurz bevor in den USA die Investmentbank Lehman Brothers zusammenbrach. Die Gier der Nach der Schule wurde der heute 48-Jährige Polizist. Heute ist er einer der drei Vorstände der DAB. Hätte ihm das jemand vor 30 Jahren vorausgesagt Zellner hätte ihn wohl ausgelacht und allen Grund dazu gehabt. Er wuchs mit seinen Geschwistern in Landshut in kleinen, freundlichen Verhältnissen auf. Der Vater war Vertreter für Dr. Oetker, die Mutter Hausfrau; die Großeltern hatten einen Bauernhof. Schule war etwas, das man hinter sich brachte, um nachher endlich etwas Gescheites zu tun. Er sei bildungsmäßig, sagt Zellner auf Niederbayerisch, nicht schon von zu Hause gleich aufs richtige Gleis gesetzt worden, wie die meisten anderen in seinen Sphären, die aus den Akademikerfamilien. Die Weichen musste Zellner selbst stellen. Was ihn dazu trieb, war, ähnlich wie bei seinen Mitarbeitern Böttiger und Ilgün, eine starke Motivation zur rechten Zeit. Zellner spürte mit 20, dass ein guter Polizist werden zu wollen das eine ist, aber ein Bereitschaftspolizist in Bayern in den Achtzigerjahren zu sein etwas ganz anderes: kaserniert leben, zum Einsatz in Hundertschaften ausrücken, Befehle empfangen. All das, merkte er, war so gar nicht sein Ding. Trotzdem zählte er zu den Besten seines Ausbildungsjahrgangs. Nach meiner eher mittelprächtigen Schulzeit spürte ich, dass ich wirklich etwas erreichen kann, wenn ich Ehrgeiz entwickle und mich anstrenge. Dieser Ehrgeiz trug ihn, jedenfalls eine Weile. Aber dann ging es in diese Einsätze, in München-Haidhausen 1985 zum Beispiel, zu den Gegnern atomarer Wiederaufbereitungsanlagen. Zellner hatte schnell das Gefühl, auf der falschen Seite zu stehen: dort die zumeist friedlichen Demonstranten, die für ihre Sache auf die Straße gingen und sich ihre Haare so > 54 BRAND EINS 06/13

6 lang wachsen lassen konnten, wie sie wollten. Hier die schildbewehrten, soldatisch frisierten Uniformierten, denen durchaus mal der Knüppel ausrutschte. Da lief, vorsichtig gesagt, nicht immer alles sauber, sagt er. Er bekam Hautausschlag, keiner wusste, wieso. Dass es die Psyche sein könnte darauf kam niemand. Des Polizisten neue Kleider Zellner machte sich einen Plan. Er begann, das Abitur nachzuholen. Zeitweise schwebte ihm noch eine Karriere beim Bayerischen Verfassungsschutz vor. Aber der nahm Zellner nicht. Zu groß gewachsen war er angeblich und damit zu auffällig für Observierungen. Wenn man den Bankvorstand heute sieht, in seinem wenig mondänen Eckbüro, schlipsfrei, die Ärmel hochgekrempelt und das Herz beinahe auf der Zunge tragend, kann man erahnen, dass seine Karriere als Schlapphut vermutlich ohnehin schnell beendet worden wäre. Nach genau sechs Jahren quittierte er seinen Dienst bei der Polizei denn ab da war er sicher, nicht mehr zur Bundeswehr zu müssen. Er begann an der Fachhochschule Betriebswirtschaftslehre zu studieren. Sein Ausschlag verschwand so plötzlich, wie er gekommen war. Der erste Job als Vorstandsassistent in einem Software-Unternehmen ebnete ihm den Weg in eine solide kaufmännische Karriere. Fix wurde er Chef der Finanzabteilung, bald kaufmännischer Leiter. Da war er noch keine 30. So hätte es weitergehen können. Aber Zellner stellte noch einmal die Weichen neu, wechselte das Gleis: Er bewarb sich 1995 an der TU-Bergakademie Freiberg in Sachsen auf eine Stelle beim designierten Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Egon Franck, der heute in Zürich lehrt. Zellner lebte in Dresden, arbeitete und promovierte im nahen Freiberg. Er sagt: Ich hatte da sehr an meiner Ausdrucksfähigkeit zu feilen, die Latte hing hoch. Für eine Karriere in Unternehmensberatungen wie McKinsey oder KPMG reichte der Abschluss Sehr gut einer Technischen Universität nicht. Mit a bisserl a anderem Lebenslauf, glaubt Zellner, war man da nicht anschlussfähig. Als sich ihm im Jahr 2000 die Chance bot, in die junge, damals erst sechs Jahre alte Direkt Anlagen Bank einzusteigen, zögerte er nicht. Was, das sagt er freimütig, auch an den hübschen Aktienpaketen lag, die zusätzlich zum Jahresgehalt in Aussicht gestellt wurden. Einmal angekommen beim Discountbroker, wurden Josef Zellner praktisch im Zwei-Jahres-Rhythmus neue Aufgaben übergeworfen wie neue Kleider. Ein bisschen vom einst erlernten Gehorsam half ihm wohl dabei, sich auch jene anzuziehen, die ihm anfangs nicht passten: So wurde aus Zellner, dem Strategen und Entwickler neuer Geschäftsmodelle, der Manager für Firmenübernahmen, dann der Personalchef, irgendwann der Verantwortliche für den Neubau der Bank, der Leiter für den Bereich Geschäftskunden, schließlich ein Vorstand. Das ist er nun, seit August Zellner sagt, sein Job mache ihm Freude, wirklich, ich kann autonom arbeiten. Klar, die Zahlen müssen stimmen. Aber ich habe auch viele Freiheiten, die ich genieße. Und jedenfalls keine Befehle mehr. Er könnte es den Dünkelhaften in der Finanzbranche und Beraterindustrie jetzt zeigen und versuchen, möglichst viele ins Haus zu holen, die sich wie er aus kleinen Verhältnissen über den zweiten Bildungsweg hochgearbeitet haben. Aber Zellner sagt, so denke er nicht. Wir brauchen schon auch die vom Fast Track, die Superschnellen mit den richtig guten Abschlüssen. Aber er achtet darauf, dass Kollegen den Anschluss nicht verlieren. Frauen, die aus der Elternzeit zurückkehren, versucht er zum Beispiel nicht in andere Abteilungen abzudrängen, wie er das früher bei anderen Chefs beobachtet hat. Die nehme ich alle zurück, die sind wichtig. Und manchmal setzt Josef Zellner seine Freiheiten ein, um andere Menschen auf ganz neue Gleise zu setzen. Wie den Kupferschmied, den Mann einer Kollegin: Den habe er ins Eventmanagement der Bank geholt, weil er wegen einer Aller gie von einem Tag auf den anderen nicht mehr seinem Handwerk nachgehen konnte. Da geht s um die Existenz. Da probieren wir das jetzt halt mal aus. Die DAB Gegründet als Direkt Anlagen Bank ist die Münchner DAB Bank AG der älteste Discountbroker in Deutschland. Die Bilanzsumme betrug im vergangenen Jahr 4,39 Milliarden Euro. Seit 1994 können Kunden per Telefon, Fax oder über das Internet Wertpapiere handeln. Die Bank hat rund Kunden und 600 Mitarbeiter. Im Jahr 2001 waren es zeitweise Die DAB ist zu gut 81 Prozent im Besitz der deutschen Unicredit Bank AG, zu der auch die Hypovereinsbank gehört. Die Unicredit Bank AG wiederum ist Teil der italienischen Finanzholding Unicredit. Die DAB hatte lange eine Vorreiterrolle, ging 1999 als erste Direktbank hierzulande an die Börse. Doch mittlerweile wurde sie von Konkurrenten wie der Comdirect oder IngDiba überholt, was die Zahl der Kunden, den Gewinn oder den Aktienkurs betrifft. Vorstandssprecher ist seit August 2012 Ernst Huber. Ende April musste der 45-jährige Österreicher einen Gewinneinbruch vermelden: Vor Steuern verdiente die DAB von Januar bis März 2013 nur noch 4,7 Millionen Euro im Vergleich zu 8,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Neue Kunden will Huber unter anderem dadurch gewinnen, dass er die DAB mit Angeboten für günstige Girokonten als Erstbank attraktiv macht. 56 BRAND EINS 06/13

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 I Wie Männer denken... 17 1 Was einem Mann wichtig ist... 18 2 Unsere Liebe ist anders... 27 3 Was

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul Juni 2015 Mit Börsenwundern fängt man Mäuse, Dann beissen an die Zocker-Kläuse. Doch Wunder lassen sich nicht planen; Es fliesst kein Wein aus Wasserhahnen. Vielmehr ist die Lage für den Aktionär In mancherlei

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Sicht-Weise. Sicht-Weise: Kindheit

Sicht-Weise. Sicht-Weise: Kindheit Sicht-Weise Sicht-Weise: Kindheit Ich kann mich noch sehr gut an meine Kindheit erinnern, so als wäre sie erst gestern gewesen. Ich war ein sehr wohl erzogenes Kind. Denn meine Eltern legten großen Wert

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Karlo Kostnix (Hrsg.) Bankerwitze

Karlo Kostnix (Hrsg.) Bankerwitze Karlo Kostnix (Hrsg.) Bankerwitze eisbn: 978-3-641-13305-4 1. Auflage 2014 by Bassermann Verlag, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Random House GmbH, 81673 München Die Verwertung der Texte und Bilder,

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Karlo Kostnix (Hrsg.) Bankerwitze

Karlo Kostnix (Hrsg.) Bankerwitze Bankerwitze 1 2 Karlo Kostnix (Hrsg.) Bankerwitze ISBN: 978-3-8094-3195-4 1. Auflage 2014 by Bassermann Verlag, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Random House GmbH, 81673 München Die Verwertung der Texte

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen.

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG Postfach 20 06 53 80006 München Tel. 01802 121616 Fax 089 50068-840 serviceline@dab.com www.dab-bank.de Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. Ihr unabhängiger Vermögensberater & DAB bank AG

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928)

Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) WB 1505 Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG (gegründet 1957) Barmenia Versicherungen Hauptverwaltung

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Gefördert durch: PRESS KIT

Gefördert durch: PRESS KIT Gefördert durch: PRESS KIT WUSSTEN SIE, DASS 78% UND 68% ABER 79% der Generation Y in ihrem Job unglücklich sind, weil sie gerne mehr Sinn hätten? der Deutschen glauben, dass Unternehmen nicht ausreichend

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen sein! Damit ihnen auch ja kein Klingelton entging, schlug

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat»

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Grundsätzlich arbeiten wir in Dörfern, wo die Ärmsten zu Hause sind.» Quelle: Sonntag Der Oberengstringer Daniel Siegfried hat sein

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ $P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ Ein immer wiederkehrender Einsatz ist für mich als Beamter der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München der Trachten- und Schützenumzug am ersten Wiesn-Sonntag.

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit G. B: O.k. als Einstieg bräuchte ich erstmal

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

REPUTATIONSMANAGER HELFER IM INTERNET

REPUTATIONSMANAGER HELFER IM INTERNET REPUTATIONSMANAGER HELFER IM INTERNET Es passiert immer wieder, dass Menschen oder Firmen im Internet angegriffen werden. Es werden Fotos, private Informationen und Lügen veröffentlicht. Die Opfer wissen

Mehr

Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den einzelnen

Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den einzelnen 1 Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist In diesem Kapitel Erfolg durch Zeitmanagement Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten 1 Da aus Kostengründen

Mehr