SCHWERPUNKT: MOTIVATION _DAB BANK. Die Seitenwechsler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHWERPUNKT: MOTIVATION _DAB BANK. Die Seitenwechsler"

Transkript

1 Die Seitenwechsler In der Direktbank DAB finden sich Mitarbeiter mit ungewöhnlichen Biografien. Von ihnen kann man lernen, warum es sich lohnt, den Beruf zu wechseln. Text: Dorit Kowitz Foto: Elias Hassos 50 BRAND EINS 06/13

2 SCHWERPUNKT: MOTIVATION Keiner nahm den direkten Weg in die Bank (von links): Josef Zellner, Jürgen Eikenbusch, Fatih Ilgün, Peer Böttiger Bei Jürgen Eikenbusch geschah es aus Liebe. Josef Zellner hasste Befehle. Fatih Ilgün wollte nicht jeden Tag ölverschmiert nach Hause kommen. Und bei Peer Böttiger war es einfach das Wetter, das ihn dazu trieb: noch einmal etwas ganz Neues anfangen. Böttiger hatte eines Tages auf seiner Baustelle wieder gefroren. Da beschloss er, seinen Beruf zu wechseln. Die Frage, die er sich stellte, war einfach: Was kann ich tun, um der Kälte zu entgehen und trotzdem weiter etwas Aufregendes zu machen? So wurde binnen vier Tagen aus einem freiheitsliebenden, unabhängigen Dachdeckergehilfen aus dem Thüringer Wald ein freiheitsliebender, angehender Wertpapierhändler in München. Denn nur so lange dauerte es von seinem Vorstellungsgespräch bis zu seinem ersten Arbeitstag bei der Direktbank DAB. Das war im Jahr Fortan telefonierte und chattete Böttiger von einem war> men Büro aus mit der ganzen Welt. BRAND EINS 06/13 51

3 Das klingt tatsächlich abenteuerlich, aber auch ein bisschen windig, nicht wahr? Ein Mann, der eben noch mit einem Trupp Tagelöhner in Aufschwung-Ost-Dachstühlen rumklettert, um sie, egal bei welchem Wetter, im Akkord mit neuen Schindeln einzudecken, heuert mal eben bei einer Bank in der Orderannahme an? Und das nur einen Tag vor Zeichnungsbeginn für die Infineon-Aktie? Kein Wunder, dass Banken heute so einen miesen Leumund haben, wenn da jeder Dahergelaufene Halt! Stopp! Zurücktreten bitte: Ab hier begibt man sich auf das Sperrgebiet des Vorurteils. Würden Personalmanager so ticken Quereinsteiger wie Böttiger, Umsteiger wie Eikenbusch und Aufsteiger wie Zellner, die es erst über Umwege nach oben schaffen, hätten keine Chance. Das wäre nicht nur ungeschickt aus Sicht der Unternehmen, für die jeder gelungene Seitensprung von einer Branche zur nächsten wie eine Frischzellenkur wirkt es wäre auch furchtbar langweilig. Da könnte man nämlich in der DAB-Zentrale, diesem etwas dreist hingeklotzten Bürowürfel in München-Laim, nicht auf einen Schlag einen ehemaligen Bereitschaftspolizisten, einen katholischen Priester, einen Elektrikergesellen, einen Kupferschmied und einen Vollmatrosen treffen und sich erzählen lassen, wie das auch als Angestellter geht an den kleinen und großen Kreuzungen des Lebens noch einmal eine ganz andere Richtung einzuschlagen. Wobei der Ex-Kupferschmied an diesem Tag leider doch keinen Termin frei hat. Sein neuer Job im Management für Kunden- Events der Bank hat ihn auf Reisen geführt. Auch gut, so hat man mehr Zeit für Peer Böttiger. Der Mann, Jahrgang 1968, stammt aus der Gegend um Gotha und ist einer, dem man diesen Satz abnehmen darf: Ich bin stolz darauf, in meinem Leben immer das gemacht zu haben, was ich wirklich wollte. Weil das ein Zustand ist, dem sich jeder denkende und fühlende abhängig Beschäftigte gern annähern würde, möchte man von Böttiger wissen, wie das geht. Schon mit 16 Jahren stand ihm die Welt offen, und das will für einen Kleinstadtjungen in der DDR etwas heißen. Er ließ sich in der Schule von der Handelsmarine anwerben und lernte in Rostock den Beruf des Schiffsmechanikers. Als Vollmatrose konnte er so die Weltmeere bereisen. Denn statt eines Reisepasses, wie ihn viele in der DDR ersehnten, besaß Böttiger nach zwei Jahren Lehrzeit ein Seefahrtsbuch. Es führte ihn in der zweiten Hälfte der Achtzigerjahre in die Biscaya und nach Brasilien, nach Saudi-Arabien und Südafrika. Während in Berlin die Mauer auf ewig felsenfest zu stehen schien, tankten sie in Las Palmas auf, steuerten Kamerun an, ankerten vor Dschibuti. Die Containerschiffe waren damals noch nicht so beherrschend wie heute, Böttigers Flotte fuhr andere Fracht, nicht normierte Güter wie Säcke oder Metallgebinde. Weil das lange Be- und Entladezeiten mit sich brachte, lag Böttiger in manchen Häfen vier bis fünf Wochen. Er sah die Pyramiden von Gizeh, die andere Ostdeutsche nur von Zeichnungen aus dem Geschichtsbuch kannten. Er liebte seine Arbeit. Aber nur, solange sie liebenswert war. Nach der Wende war sie es nicht mehr. Die ehemaligen DDR- Handelsschiffe fuhren bald unter den Flaggen von Tuvalu und Kiri bati: billig, schnell, schmutzig. Die Besatzungen wurden jetzt wild zusammengewürfelt, es ging laut und rau zu und damit nicht so, wie Böttiger es schätzte. Zudem stand der Dollar schlecht, und Böttigers Heuer wurde nun in Dollar bezahlt. Er begann zu überlegen. In Thüringen, bei Gotha, hatte er sich ein kleines Haus gekauft, absichtlich einen Sanierungsfall, um ausgiebig daran herumwerkeln zu können. Als die Dachdeckerfirma kam, packte er mit an. Der Chef war angetan. Er suchte dringend Leute. Und heuerte den seemüden Seemann als Dachdecker an. Böttiger war in seinem zweiten Beruf angekommen und fühlte sich sofort wohl: Er konnte autark arbeiten, ordentlich Geld verdienen und obendrein noch die flotte Sekretärin des Handwerksbetriebes für sich gewinnen. Nur die Kälte im Winter auf den Baustellen, die setzte ihm irgendwann zu. Weil er sich mit Aktien auskannte er handelte schon seit einiger Zeit von zu Hause aus, erschien ihm das DAB-Stellenangebot in der Zeitung wie ein Lockruf. Anders als viele Ostdeutsche fand er München gleich sympathisch. So wie ich früher das Meer und das Segeln mochte, liebe ich jetzt das Bergwandern und Skifahren. Vom Matrosen zum Banker Auf rund 1100 Mitarbeiter war die Belegschaft der DAB nach dem Börsengang 1999 zeitweise angeschwollen. Zwei Jahre später, nachdem der Neue Markt jäh zusammengebrochen war und die Lust der Laien, mit Aktien zu spielen, mit einem Schlag verpufft, waren es nur noch 500. Wer bleiben wollte, musste gut sein. Böttiger hatte sich aus der Orderannahme für Privatkunden der Bank schnell emporgearbeitet. Heute wickelt er im Business-to- Business-Bereich Geschäfte mit Optionen, Devisen und Anleihen für professionelle Anleger ab. Für ihn ist es ein Lob, wenn ihm zufriedene Kunden neues Geschäft übertragen. Der Seiteneinsteiger ist damit nicht nur glücklich, sondern auch lukrativ für seinen Arbeitgeber. Denn die DAB brüstet sich damit, die führende deutsche Direktbank für unabhängige Vermögensverwalter zu sein. Nun ist die Berufsbezeichnung Broker das sind Leute, die Kundenaufträge abwickeln so wenig geschützt wie der Begriff Journalist. Trotzdem: Sucht man in Jobbörsen Stellenangebote im Wertpapierhandel, verlangen Banken und Vermögensverwalter stets einschlägige Ausbildungs- oder Studienabschlüsse gern zusammen mit Berufserfahrung und zwei Fremdsprachen. Ein Schiffsmechaniker hätte da kaum noch eine Chance, ganz gleich, wie gut seine Nase fürs Geschäft womöglich wäre. Dabei vermutet Peer Böttiger, dass gerade seine Zeit als Matrose ihn gelehrt hat, Risiken und Chancen zu erkennen, weder ängstlich noch draufgängerisch zu sein. Die Kreisläufe der Wirtschaft und der 52 BRAND EINS 06/13

4 SCHWERPUNKT: MOTIVATION nicht lang. Zwar hatte er gerade erst seine Elektrikerlehre abgeschlossen. Aber eigentlich wollte ich immer im Büro arbeiten. So albern das klingt, aber seit ich denken kann, wollte ich lieber Anzug tragen statt Blaumann. Bloß nicht wie der Vater, bis heute stolzer Arbeiter bei BMW, mit Schwielen an den Händen und Schmieröl an den Hosen nach Hause kommen. Ilgün sagt: Mein Vater ist happy, aber ich hatte durch ihn jeden Tag vor Augen, was ich nicht will. Experiment gelungen, Patient lebt noch Für so manchen Angestellten ist das Glück: Ausblick von den Büros der DAB weltumspannende Handel wurden für ihn schon fassbar, als man noch nicht mal im Westen von Globalisierung redete. Er sagt: Ich kann mir nicht nur vorstellen, dass hinter Termingeschäften Waren stehen ich habe es gesehen. Wäre der Aktienhändler-Dachdecker-Vollmatrose mit seinem ungewöhnlichen Lebenslauf ein Einzelfall bei der Bank, könnte man ihn als Exoten verbuchen. Aber dem Management ist auf Anhieb eine Handvoll Leute eingefallen, die auf unorthodoxen Pfaden in die DAB fanden und geblieben sind. Ist das Zufall? Der gelernte Elektriker Fatih Ilgün, heute 33, war gerade 20 Jahre alt, als er zur Firma kam. Er erzählt: Es ging der Witz um, dass die DAB hier auf der Landsberger Straße in München Netze aufstellen ließ. Jeder, der sich darin verfing, sei zur Mitarbeit in der Bank verdonnert worden. Es war der New-Economy-Hype, die aufgeheizte Gründerzeit um die Jahrtausendwende, als jeder glaubte, mit Aktien Geld verdienen zu können. Die junge Onlinebank konnte das Auftragsvolumen durch die Privatanleger kaum bewältigen. Darum stellte sie schnell und großzügig Mitarbeiter ein. Für Ilgün, Münchner Kind türkischer Einwanderer, brauchte es kein Fangnetz: Als ihn seine Schwester nach nur wenigen Tagen in der Bank ermutigte, sich auch zu bewerben, fackelte er So wurde der irrationale Aktien-Boom um die Jahrtausendwende für Ilgün zum Sprungbrett in den Dienstleistungssektor ein Weg, der ihm sonst womöglich versperrt geblieben wäre. Denn er hat einen Hauptschulabschluss. Sein Traum, Groß- und Außenhandelskaufmann zu werden, ließ sich damit nicht erfüllen. Man vermittelte ihm die Elektrikerlehre. Es schien ihm doch das Leben im Blaumann bevorzustehen bis ihn die Höchststände an den Börsen in die Bank brachten. Und damit in ein Büro. Aber auch beim Discountbroker reicht ein gut geschnittener Anzug nicht, um sich unentbehrlich zu machen. Ilgün hat die Entlassungswelle Anfang des neuen Jahrtausends überstanden, weil er sich für keine Aufgabe zu schade war. Noch während seines ersten Arbeitsvertrags, der nur auf Zeit lief, ließ er sich zum Ersthelfer für Notfälle ausbilden einfach weil das Unternehmen dringend welche nachweisen musste. Aus seinem Sechsmonatsvertrag zum Einpflegen von Kundendaten wurde schnell eine Festanstellung. Während andere wild darauf brannten, Trader- Karrieren einzuschlagen, fing er klein in der Abteilung für Kontolöschung an und arbeitete sich hoch. Das wurde mein Baby, sagt er, aber irgendwann kannte ich jede Facette. Aufstiegschancen boten sich, Ilgün ergriff sie. Er musste sich dafür hausintern bewerben und gegen Konkurrenten durchsetzen. Seit 2008 ist er Betreuer für Geschäftskunden ein Job, sozu sagen im Herzen der Bank. Am Anfang in der neuen Abteilung habe ich echt geschwitzt, gibt er zu. Es war ein Risiko für beide Parteien, für die Bank und für mich, das zu versuchen. Denn Geschäftskunden sind hart, sie verzeihen keine Fehler. Das Experiment scheint gelungen. Doch weil auf glückliche Zufälle kein Verlass ist, hat er sich neben der Arbeit zum Bankkaufmann ausbilden lassen. Demnächst steht die IHK-Prüfung an. Er sagt: Ich will etwas in der Hand haben. Sich von Ehrgeiz und Eifer leiten zu lassen, der Lust auf einen neuen Kick im Leben nachzugeben, materiellen Verlockungen zu erliegen all das waren für Jürgen Eikenbusch keine Optionen. Das waren Sünden. Jedenfalls bis zum Jahr 2000, bis er sich in den Mann seines Lebens verliebte und nichts dagegen tun konnte. Für einen katholischen Priester wie ihn war das doppelt schwierig: Eikenbusch hielt sich nicht mehr an das Zölibat. Und > BRAND EINS 06/13 53

5 Banker und der Verfall ihrer Moral wurden überall angeprangert. Ist das für einen Ex-Priester, der jahrelang Entsagung und Verzicht predigte und lebte, nicht eine erstaunliche Volte, wenn er dann ausgerechnet das Image eines Discountbrokers hochhalten muss? Och, sagt Eikenbusch entspannt, wir sind doch eine kleine, ehrliche und ziemlich brave Bank. Unsere Kunden sind Selbstentscheider. Sie bestimmen, was sie wie anlegen. Für den Börsencrash waren faule Kredite die Auslöser. Und unser Kreditgeschäft ist, wie man weiß, überschaubar. Eikenbusch hat seine neue Berufung offenbar verinnerlicht, die Macht über das Wort in die Dienste des Kapitals zu stellen. Doch ein paar Grenzen zieht er in seinem Leben bis heute: Für sogenannte Heuschrecken zu arbeiten oder für Ausbeuter, das käme nicht infrage. Wenn das Klima in einem Unternehmen mies ist, bemüht man den Spruch, wonach der Fisch vom Kopf her stinkt. Aber was ist eigentlich die positive Verkehrung dessen? Wie könnte das Sprichwort lauten, das einen wie Josef Zellner beschreibt? Nur keine Kaserne, bitte keine Befehle Einblick in eine etwas andere Bank Homosexualität bezeichnete sein damaliger Arbeitgeber, die katholische Kirche, als objektiv ungeordnet. Wobei das Eikenbuschs Lage ganz gut beschreibt: Nach jahrelangen Studien der Theologie an Priesterseminaren und Universitäten in Deutschland und Rom, nach Zeiten als Vikar und Entwicklungshelfer arbeitete er am letzten Schliff seiner Doktorarbeit. Er versuchte darum, die Liebe, dieses unordentliche Gefühl, zu verbannen. Aber, sagt er, es ging einfach nicht. Beruflich stand er vor dem Nichts. Da war er 35 Jahre alt. Knapp zwei Jahre nahm sich Eikenbusch Zeit, um sich zu fangen und zu finden. Es war wie ein Kampf zwischen zwei Mächten, sagt er. Mittendrin wurde er promoviert. Eikenbusch kehrte der Kirche nicht als Glaubender den Rücken, aber als ihr Diener und brachte Ordnung in sein Leben: Er heiratete seinen Freund; es war eine der ersten amtlichen Lebens partnerschaften in Bayern. Und er überlegte: Was kann ich eigentlich? Und was will ich? Ein sozialer Beruf bot sich nach den Jahren als Seelsorger an. Oder die Arbeit mit dem Wort. Er entschied sich für das Wort. Mit etwas Glück ergatterte er trotz seines Alters eine Trainee-Stelle in einer Münchner PR- Agentur und wurde übernommen. Nach ein paar Jahren bewarb er sich auf eine freie Stelle in der Kommunikationsabteilung der DAB wurde er dort Chef, kurz bevor in den USA die Investmentbank Lehman Brothers zusammenbrach. Die Gier der Nach der Schule wurde der heute 48-Jährige Polizist. Heute ist er einer der drei Vorstände der DAB. Hätte ihm das jemand vor 30 Jahren vorausgesagt Zellner hätte ihn wohl ausgelacht und allen Grund dazu gehabt. Er wuchs mit seinen Geschwistern in Landshut in kleinen, freundlichen Verhältnissen auf. Der Vater war Vertreter für Dr. Oetker, die Mutter Hausfrau; die Großeltern hatten einen Bauernhof. Schule war etwas, das man hinter sich brachte, um nachher endlich etwas Gescheites zu tun. Er sei bildungsmäßig, sagt Zellner auf Niederbayerisch, nicht schon von zu Hause gleich aufs richtige Gleis gesetzt worden, wie die meisten anderen in seinen Sphären, die aus den Akademikerfamilien. Die Weichen musste Zellner selbst stellen. Was ihn dazu trieb, war, ähnlich wie bei seinen Mitarbeitern Böttiger und Ilgün, eine starke Motivation zur rechten Zeit. Zellner spürte mit 20, dass ein guter Polizist werden zu wollen das eine ist, aber ein Bereitschaftspolizist in Bayern in den Achtzigerjahren zu sein etwas ganz anderes: kaserniert leben, zum Einsatz in Hundertschaften ausrücken, Befehle empfangen. All das, merkte er, war so gar nicht sein Ding. Trotzdem zählte er zu den Besten seines Ausbildungsjahrgangs. Nach meiner eher mittelprächtigen Schulzeit spürte ich, dass ich wirklich etwas erreichen kann, wenn ich Ehrgeiz entwickle und mich anstrenge. Dieser Ehrgeiz trug ihn, jedenfalls eine Weile. Aber dann ging es in diese Einsätze, in München-Haidhausen 1985 zum Beispiel, zu den Gegnern atomarer Wiederaufbereitungsanlagen. Zellner hatte schnell das Gefühl, auf der falschen Seite zu stehen: dort die zumeist friedlichen Demonstranten, die für ihre Sache auf die Straße gingen und sich ihre Haare so > 54 BRAND EINS 06/13

6 lang wachsen lassen konnten, wie sie wollten. Hier die schildbewehrten, soldatisch frisierten Uniformierten, denen durchaus mal der Knüppel ausrutschte. Da lief, vorsichtig gesagt, nicht immer alles sauber, sagt er. Er bekam Hautausschlag, keiner wusste, wieso. Dass es die Psyche sein könnte darauf kam niemand. Des Polizisten neue Kleider Zellner machte sich einen Plan. Er begann, das Abitur nachzuholen. Zeitweise schwebte ihm noch eine Karriere beim Bayerischen Verfassungsschutz vor. Aber der nahm Zellner nicht. Zu groß gewachsen war er angeblich und damit zu auffällig für Observierungen. Wenn man den Bankvorstand heute sieht, in seinem wenig mondänen Eckbüro, schlipsfrei, die Ärmel hochgekrempelt und das Herz beinahe auf der Zunge tragend, kann man erahnen, dass seine Karriere als Schlapphut vermutlich ohnehin schnell beendet worden wäre. Nach genau sechs Jahren quittierte er seinen Dienst bei der Polizei denn ab da war er sicher, nicht mehr zur Bundeswehr zu müssen. Er begann an der Fachhochschule Betriebswirtschaftslehre zu studieren. Sein Ausschlag verschwand so plötzlich, wie er gekommen war. Der erste Job als Vorstandsassistent in einem Software-Unternehmen ebnete ihm den Weg in eine solide kaufmännische Karriere. Fix wurde er Chef der Finanzabteilung, bald kaufmännischer Leiter. Da war er noch keine 30. So hätte es weitergehen können. Aber Zellner stellte noch einmal die Weichen neu, wechselte das Gleis: Er bewarb sich 1995 an der TU-Bergakademie Freiberg in Sachsen auf eine Stelle beim designierten Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Egon Franck, der heute in Zürich lehrt. Zellner lebte in Dresden, arbeitete und promovierte im nahen Freiberg. Er sagt: Ich hatte da sehr an meiner Ausdrucksfähigkeit zu feilen, die Latte hing hoch. Für eine Karriere in Unternehmensberatungen wie McKinsey oder KPMG reichte der Abschluss Sehr gut einer Technischen Universität nicht. Mit a bisserl a anderem Lebenslauf, glaubt Zellner, war man da nicht anschlussfähig. Als sich ihm im Jahr 2000 die Chance bot, in die junge, damals erst sechs Jahre alte Direkt Anlagen Bank einzusteigen, zögerte er nicht. Was, das sagt er freimütig, auch an den hübschen Aktienpaketen lag, die zusätzlich zum Jahresgehalt in Aussicht gestellt wurden. Einmal angekommen beim Discountbroker, wurden Josef Zellner praktisch im Zwei-Jahres-Rhythmus neue Aufgaben übergeworfen wie neue Kleider. Ein bisschen vom einst erlernten Gehorsam half ihm wohl dabei, sich auch jene anzuziehen, die ihm anfangs nicht passten: So wurde aus Zellner, dem Strategen und Entwickler neuer Geschäftsmodelle, der Manager für Firmenübernahmen, dann der Personalchef, irgendwann der Verantwortliche für den Neubau der Bank, der Leiter für den Bereich Geschäftskunden, schließlich ein Vorstand. Das ist er nun, seit August Zellner sagt, sein Job mache ihm Freude, wirklich, ich kann autonom arbeiten. Klar, die Zahlen müssen stimmen. Aber ich habe auch viele Freiheiten, die ich genieße. Und jedenfalls keine Befehle mehr. Er könnte es den Dünkelhaften in der Finanzbranche und Beraterindustrie jetzt zeigen und versuchen, möglichst viele ins Haus zu holen, die sich wie er aus kleinen Verhältnissen über den zweiten Bildungsweg hochgearbeitet haben. Aber Zellner sagt, so denke er nicht. Wir brauchen schon auch die vom Fast Track, die Superschnellen mit den richtig guten Abschlüssen. Aber er achtet darauf, dass Kollegen den Anschluss nicht verlieren. Frauen, die aus der Elternzeit zurückkehren, versucht er zum Beispiel nicht in andere Abteilungen abzudrängen, wie er das früher bei anderen Chefs beobachtet hat. Die nehme ich alle zurück, die sind wichtig. Und manchmal setzt Josef Zellner seine Freiheiten ein, um andere Menschen auf ganz neue Gleise zu setzen. Wie den Kupferschmied, den Mann einer Kollegin: Den habe er ins Eventmanagement der Bank geholt, weil er wegen einer Aller gie von einem Tag auf den anderen nicht mehr seinem Handwerk nachgehen konnte. Da geht s um die Existenz. Da probieren wir das jetzt halt mal aus. Die DAB Gegründet als Direkt Anlagen Bank ist die Münchner DAB Bank AG der älteste Discountbroker in Deutschland. Die Bilanzsumme betrug im vergangenen Jahr 4,39 Milliarden Euro. Seit 1994 können Kunden per Telefon, Fax oder über das Internet Wertpapiere handeln. Die Bank hat rund Kunden und 600 Mitarbeiter. Im Jahr 2001 waren es zeitweise Die DAB ist zu gut 81 Prozent im Besitz der deutschen Unicredit Bank AG, zu der auch die Hypovereinsbank gehört. Die Unicredit Bank AG wiederum ist Teil der italienischen Finanzholding Unicredit. Die DAB hatte lange eine Vorreiterrolle, ging 1999 als erste Direktbank hierzulande an die Börse. Doch mittlerweile wurde sie von Konkurrenten wie der Comdirect oder IngDiba überholt, was die Zahl der Kunden, den Gewinn oder den Aktienkurs betrifft. Vorstandssprecher ist seit August 2012 Ernst Huber. Ende April musste der 45-jährige Österreicher einen Gewinneinbruch vermelden: Vor Steuern verdiente die DAB von Januar bis März 2013 nur noch 4,7 Millionen Euro im Vergleich zu 8,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Neue Kunden will Huber unter anderem dadurch gewinnen, dass er die DAB mit Angeboten für günstige Girokonten als Erstbank attraktiv macht. 56 BRAND EINS 06/13

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

Eine Naruto Liebesgeschichte.. <3

Eine Naruto Liebesgeschichte.. <3 Eine Naruto Liebesgeschichte..

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist.

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Lukas 15,1-32 Leichte Sprache Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Als Jesus lebte, gab es Religions-Gelehrte. Die Religions-Gelehrten wissen viel über Gott. Die Religions-Gelehrten erzählen den

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert Stefan Leichsenring Hans-Joachim Klevert Ich möchte diesen Menschen vergessen. Seit dreißig Jahren möchte ich Hans-Joachim Klevert vergessen, überwinden, loswerden. Aber ich kann nicht. Hans-Joachim Klevert

Mehr

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Einleitung Wir müssen etwas tun von Sharon

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben.

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Erstes Kapitel in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Also, das mit dem Buch ist so: Meine Eltern denken ja ständig darüber nach,

Mehr

LEKTION. dick. dünn. Themen aktuell 2 Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A2 Kursbuch ISBN Max Hueber Verlag 2003 AUSSEHEN

LEKTION. dick. dünn. Themen aktuell 2 Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A2 Kursbuch ISBN Max Hueber Verlag 2003 AUSSEHEN LEKTION 1 dick dünn traurig fröhlich hübsch h ässlich Hut Brille blond schwarzhaarig Hemd Hose Schuhe Kleid Strümpfe Bluse Rock AUSSEHEN LEKTION 1 1 Drei Ehepaare Uta Brigitte Peter Hans Eva Klaus 1. Wie

Mehr

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie etwa noch nie Ihr Lenor-Gewissen ignoriert? Hanno lud mich

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

Educational Exchange anvertraut. Die Berichte von

Educational Exchange anvertraut. Die Berichte von trotzdem hellwach. Sydneys Flughafen unterscheidet sich nicht großartig von anderen auf dieser Welt, aber dafür, dass er eben in Sydney ist, liebte ich ihn sofort. Im Ankunftsbereich tummelten sich etliche

Mehr

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu Es war einmal ein kleiner Stern. Er war gesund und munter, hatte viele gute Freunde und eine liebe Familie, aber glücklich war er nicht. Ihm fehlte etwas. Nämlich die Farben. Bei ihm zu Hause gab es nur

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden?

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden? Texte zum Hörverstehen: Hörtext 1 Vor dem Hörsaal Länge: 2:20 Min., (370 Wörter) Quelle: ein Gespräch Hallo Tina, wohin gehst du denn? Hallo Frank, ich habe jetzt eine Vorlesung in Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Verschollen in Berlin

Verschollen in Berlin Verschollen in Berlin Gabi Baier Verschollen in Berlin Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Gabi Baier Verschollen in Berlin 1. Auflage 1 7 6 5 4 2013 12 11 10 Alle Drucke dieser Auflage

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen.

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG Postfach 20 06 53 80006 München Tel. 01802 121616 Fax 089 50068-840 serviceline@dab.com www.dab-bank.de Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. Ihr unabhängiger Vermögensberater & DAB bank AG

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Bevor ihr euch das Video anschaut, löst bitte folgende Aufgabe. 1. Die folgenden Formulierungen haben alle etwas mit den Themen Arbeit und Beruf zu tun. Welche sind positiv, welche

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen 1 Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen Rzeczowniki: die Arbeit, -en der Job, -s die Tätigkeit, -en die Heimarbeit die Gelegenheitsarbeit die körperliche / geistige Arbeit die

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das

Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das Grundwasser nach oben! Das bedeutet, dass das Wasser

Mehr

1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit D. B: O.k., dann erstmal zum Einstieg bräuchte

Mehr

Das Insel-Internat. C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder. Jungs und andere fremde Wesen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages

Das Insel-Internat. C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder. Jungs und andere fremde Wesen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder Das Insel-Internat Jungs und andere fremde Wesen Preis 4,95 SFR 9,10 112 Seiten, Broschur ISBN 978-3-596-80524-2

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Geschrieben von Michaela Studer und Anne Parpan-Blaser Bericht in leichter Sprache An der Forschung haben mitgearbeitet: Angela

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

21 Jahre Verein Trödler Abraham

21 Jahre Verein Trödler Abraham (Nr. 21/2015) 2015 25. APRIL VON 8.00-16.00 UHR 29. AUGUST VON 8.00-16.00 UHR 29. NOVEMBER VON 9.00-16.00 UHR 21. Vereinsjahr gutes Vereinsjahr 2015! Die hohe Politik und hohe Geistlichkeit ehrt zum 20.

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen?

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Liebe Freunde und Leser, im Internet finden sich tausende verlockende Angebote, die Ihnen versprechen, Sie (natürlich gegen Zahlung

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Bildungsaufstieg ist eine enorme Leistung Katja Urbatsch stammt aus einem nicht-akademischen Elternhaus und hat trotzdem studiert. Mit dem Netzwerk ArbeiterKind.de will sie dafür sorgen, dass

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Meine Stadt nackt Stadtausgabe München

Meine Stadt nackt Stadtausgabe München Meine Stadt nackt Stadtausgabe München Inhalt Einleitung 6 VORWORT Die Geschichte von Meine Stadt nackt 10 MÜNCHEN UND DER SEX Die erotischen Seiten der bayerischen Landeshauptstadt Frauen 14 VANESSA

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden?

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit A1. B: So, dann erstmal die biografischen

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,...

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,... INHALTSVERZEICHNIS 5 Das Haus in Azabu-ku 16 Der Garten des Daimyo 26 Verborgene Gefühle 35 Der Maler mit dem Karren 44 Treffpunkt Ginza 55 Das dreifache Geheimnis 59 Zwei Häfen 70 Ein Minister schöpft

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Mutter. Meine Oma erzählt mir immer, dass sie Alkoholikerin und starke Raucherin war. Ich selbst kann dazu nicht allzu viel sagen, denn ich erinnere

Mutter. Meine Oma erzählt mir immer, dass sie Alkoholikerin und starke Raucherin war. Ich selbst kann dazu nicht allzu viel sagen, denn ich erinnere 1 Wie alles anfing Von der Zeit, als ich ein Baby und später ein Kleinkind war, weiß ich nichts mehr. Ich kenne aber viele Geschichten, und meine Oma besitzt eine ganze Reihe Fotos von mir. Die habe ich

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens"

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den Ernst des Lebens PR: Neue Azubis bei HOLZMA Seite: 1 / 8 Nov 2009 Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens" 34 große Augen blicken auf Personalchef Günter Gegenheimer,

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen Schreiben & Sprechen Schreiben Sie Texte, und vergleichen Sie die Texte mit den Texten im Kursbuch auf Seite 24. Florian Gansel, 28, Landwirt Eltern / Bauernhof, Landwirt / keine Lust, jüngerer Bruder

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass Dornröschen Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. Leider bekamen sie keines. Eines Tages badete die im neben dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass sie ein bekommen werde. Die

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit?

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? 2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? Arbeit ist für die meisten Menschen ziemlich wichtig: Menschen müssen arbeiten, damit sie für sich selbst sorgen können. Menschen müssen Arbeit haben, damit

Mehr

Aufgabe 3: Radiosendung 16-25

Aufgabe 3: Radiosendung 16-25 B2 Hörverstehen Aufgabe 3: Radiosendung 16-25 Sie hören nun ein Radiogespräch über eine psychische Störung, die Kaufsucht. Dazu haben Sie zehn Multiple-Choice-Aufgaben zu lösen. Kreuzen Sie den richtigen

Mehr

Foto: Nina Urban !" #$"!!% ! " ## " $ #% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - "# &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 "% -#. 8 #9 + :'';<==>?

Foto: Nina Urban ! #$!!% !  ##  $ #% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - # &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 % -#. 8 #9 + :'';<==>? Foto: Nina Urban!" #$"!!%! " ## " $ #% &'("% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - "# &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 "% -#. 8 #9 + :'';?@+ %" % ERZÄHLER/IN Jetzt will ich von meinem Bruder erzählen.

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr