Regionale Lebensmittel - Lebensmittel aus der

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regionale Lebensmittel - Lebensmittel aus der"

Transkript

1 Themenmodule zur Verbraucherbildung Regionale Lebensmittel - Lebensmittel aus der Region Unterrichtseinheit mit didaktischen Materialien von Elisabeth Dietz Kurzinformation Themenbereich: Ernährung, Gesundheit Titel der Unterrichtseinheit: Regionale Lebensmittel - Lebensmittel aus der Region Autor/in: Eva Günther Stand: Sommer 2004 Zielgruppe: Multiplikatoren in der Verbraucherbildung, Verbraucher Medien: Computer mit Internetanschluss Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv.

2 Regionale Lebensmittel Lebensmittel aus der Region Zusammenfassung 1 Sachdarstellung 1 Didaktischer Ansatz für den Unterricht 1 Methodische Überlegungen 2 Möglicher Unterrichtsverlauf 3 Material für fünf Stationen 4 Material für Station 1: Weit, weiter am weitesten 4 Material für Station 2: Was hat wann bei uns Saison? 5 Material für Station 3: Unsere Region 5 Material für Station 4: Vorteile von Lebensmitteln aus der eigenen Region 5 Material für Station 5: Regionale Lebensmittel einkaufen 5 Diskussion über regionale Lebensmittel 6 Anhang Materialien 7 M1: Woher kommen Obst und Gemüse in unseren Geschäften? 7 M2: Stationenlernen eine Gebrauchsanweisung 9 M3: Weit, weiter am weitesten 10 M4: Weit, weiter am weitesten 11 M5: Was hat wann bei uns Saison? 12 M6: Unsere Region 13 M7: Vorteile von regionalen Lebensmitteln 14 M8 15 M9: Regionale Lebensmittel einkaufen 16 M10: Regionale Lebensmittel Ergebnisblatt 17 M11: Öko-Möhren von Hand bearbeitet 18 M12: Konventioneller Möhrenanbau 19 Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv.

3 Zusammenfassung Mit der Bearbeitung des Themas Regionale Lebensmittel soll im Unterricht aufgezeigt werden, dass bestimmte Produkte aus der näheren Umgebung ökologisch, ökonomisch und sozial sinnvoller sind als solche, die aus weit entfernten Ländern kommen. Außerdem soll bewusst gemacht werden, dass jeder durch seine eigene Kaufentscheidung zur Veränderung des Angebots beitragen kann. Es geht aber auch darum, bereits existierende Projekte und Einkaufsmöglichkeiten bekannt zu machen, denn viele Verbraucher/innen möchten wissen, wie die Lebensmittel, die sie kaufen, produziert wurden und wollen umweltschonend erzeugte Nahrungsmittel kaufen, wissen aber nicht, wo es solche gibt. Das Thema lässt sich in verschiedene Fächer integrieren und auch fächerübergreifend behandeln. Die Lehrpläne für die Sekundarstufe II bieten verschiedene Anknüpfungspunkte: in Biologie z.b. die nachhaltige Nutzung und der Erhalt von Ökosystemen, in der Ernährungslehre die Wechselwirkungen zwischen der Ernährung des Menschen, der Gesellschaft und der Umwelt, in den Sozialwissenschaften Aspekte zu Marktwirtschaft, Produktion, Konsum und Verteilung, sowie in Erdkunde zu Landwirtschaft und Ernährung. Sachdarstellung Die Agenda 21 fordert Schulen auf, Ziele und Handlungsmöglichkeiten einer nachhaltigen Entwicklung zu vermitteln. Im Bereich Ernährung geht es dabei um nachhaltigen Konsum. Darunter wird ein Konsumstil verstanden, bei dem jeder einzelne ökologische, ökonomische und soziale Verantwortung übernimmt, z.b durch den Kauf regional erzeugter Lebensmittel. Die werden möglichst nah am Verkaufs- und Verbrauchsort produziert, verarbeitet, vermarktet und konsumiert. In den letzten Jahren sind in ganz Deutschland Initiativen und Projekte entstanden, deren Ziel es ist, die Vermarktung solcher Lebensmittel zu fördern. Da die meisten dieser Initiativen auf einen engen räumlichen Umkreis begrenzt sind, sind sie auch nur dort bekannt und nur dort können die Produkte gekauft werden. So gibt es Lebensmittel der Eigenmarke von hier ausschließlich in den Feneberg-Märkten in der Region um Kempten/Allgäu. Noch immer glauben viele, dass ökologisch und regional das Gleiche sei. Doch das eine hat mit dem anderen zunächst einmal nichts zu tun. Zwar können Bio-Produkte aus der Region stammen, in der sie verkauft werden, das ist aber schon längst nicht mehr die Regel: Bioprodukte kommen, ebenso wie andere Lebensmittel, aus der ganzen Welt in unsere Geschäfte. Auch der Umkehrschluss regionale Lebensmittel sind ökologisch erzeugt ist nicht richtig. Die meisten regionalen Lebensmittel kommen aus der konventionellen Landwirtschaft. Das bedeutet, es gibt regionale Produkte, die nach den Richtlinien des Ökologischen Landbaus und solche, die nach konventioneller Wirtschaftsweise erzeugt wurden. Da sich viele Initiativen eigene Richtlinien gegeben haben, existiert noch eine ganze Palette dazwischen. Also z.b. Produkte, deren Herstellung den Naturschutz fördert, Aspekte des Tierschutzes berücksichtigt oder auf importierte Produktionsmittel verzichtet, z.b. Soja als Viehfutter. Didaktischer Ansatz für den Unterricht Die Versuchung, das Thema mit Daten und Fakten über CO 2 - und SO 2 -Äquivalente anzugehen, ist groß. Doch genau damit wird man die Jugendlichen nicht erreichen. Vielmehr muss die Ebene der Einstellungen und Emotionen mit einbezogen werden. Dies funktioniert bei diesem Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 1

4 Thema gut, denn die Schüler werden gewollt zufällig - mit ihrem eigenen Einkaufsverhalten konfrontiert. Allerdings ist es nicht Aufgabe der Schule, den Schülern ein bestimmtes Kaufverhalten zu empfehlen. Vielmehr müssen die Schülerinnen und Schüler verstehen, dass sie selbst für ihre Kaufentscheidungen die Verantwortung tragen. Sie müssen sich selbst eine Meinung bilden und sich dann entscheiden, wie sie sich zukünftig als mündige Bürger verhalten wollen. Vielleicht ist es irgendwann genauso modern, regionale Lebensmittel zu kaufen, wie es jetzt bei Jugendlichen in ist, Vegetarier zu sein. Im Vergleich zu anderen Themen weist das Thema Regionale Lebensmittel eine Besonderheit auf: Es ist selbst regional. Es wird also in Norddeutschland zu anderen Ergebnissen bezüglich der dort ansässigen Regionalvermarktungsinitiativen führen als in Süddeutschland, in einer Großstadt zu anderen als im ländlichen Raum. Gerade diese Individualität ist aber gewollt und auch erforderlich. Denn alles, was im räumlichen Lebensumfeld der Schüler/innen geschieht, interessiert sie auch. Und: Die räumliche Nähe ermöglicht es interessierten Schülern, die Verkaufsstätten aufzusuchen, sich von den Produkten selbst ein Bild zu machen. Eventuell lässt sich mit der Unterrichtsreihe sogar eine Exkursion zu einem Betrieb verbinden, der regionale Ware produziert. Methodische Überlegungen Da es bisher sehr wenig Material zum Thema Regionale Lebensmittel gibt, das für den Unterricht geeignet ist, muss die Lehrkraft den Schülern die benötigten Informationen zur Verfügung stellen. Dennoch wird die Eigentätigkeit und Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler gefördert, da sie sich den Unterrichtsstoff selbst erarbeiten müssen. Mit einer vorangehenden Recherche in verschiedenen Lebensmittelgeschäften wird das Interesse bei den Schülern geweckt. Um trotz des vorgegebenen Materials die Schüler selbstständig arbeiten zu lassen, wird ein Teil der Unterrichtsreihe als Stationenlernen durchgeführt. Das Prinzip Stationenlernen Das Prinzip des Stationenlernens besteht darin, dass Schüler sich einen bestimmten Lerninhalt an mehreren Stationen ohne Anleitung durch den Lehrer auf möglichst vielfältige Art erarbeiten. Im Rahmen dieser Erarbeitungsphase durchläuft jeder Schüler alle Stationen. Es gibt keine festgelegte Reihenfolge, in der die Stationen abgearbeitet werden müssen. Die Schüler wählen die Stationen je nach Interesse aus. Die einzelnen Lernstationen sind im Klassenzimmer auf verschiedenen Tischen aufgebaut. Jede steht unter einem bestimmten Aspekt. An jeder Station finden die Schüler/innen didaktisch aufbereitetes Material. Es empfiehlt sich, die Stationen nicht zu nummerieren, da die Schüler das als vorgegebene Reihenfolge missverstehen könnten. Am Ende der Unterrichtseinheit werden die Ergebnisse im Klassenverband diskutiert. Stationenlernen ist für die Schüler abwechslungsreich, da es Spannung (Arbeitsphase) und Entspannung (Wechsel der Stationen), verschiedene Arbeits- und Sozialformen sowie vielfältige Zugänge zum Thema bietet. Es ermöglicht jedem Schüler Erfolgserlebnisse. Die Lehrkraft betreut die Stationen und steht als Berater und Helfer zur Verfügung. Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 2

5 Die hier vorgeschlagene Form des Stationenlernens stellt erhebliche Anforderungen an die Lernenden, insbesondere an deren Selbständigkeit im Umgang mit Informationen, deren Aufbereitung und Interpretation. Für die vorgeschlagenen Lernstationen finden sich im Anhang fast alle benötigten Materialien. Alles, was zusätzlich benötigt wird und vom Lehrer besorgt werden muss, ist besonders gekennzeichnet. Ein gewisses Maß an Vorarbeit durch die Lehrkraft ist zum Auffinden der lokalen Regionalvermarktungsinitiativen notwendig. Hier ist es unbedingt erforderlich, dass sich die Lehrkraft vorab über Initiativen in ihrer Stadt, ihrem Kreis, ihrer Region informiert. Erste Anhaltspunkte sind und Da längst nicht alle Initiativen im Internet zu finden sind, ist es unter Umständen erforderlich, sich mit der Landwirtschaftskammer, ortsansässigen Umweltschutzzentren oder -verbänden oder dem Landwirtschaftsministerium des jeweiligen Bundeslandes in Verbindung zu setzen. Die Ergebnisse der ersten beiden Lernstationen werden auf dem Arbeitsblatt M1 festgehalten. Für Ergebnisse der anderen Lernstationen gibt es das so genannte Ergebnisblatt. Fertig ausgefüllt, ist es ein Handzettel für den Einkauf in der eigenen Region. Er kann gleichermaßen als Diskussionsgrundlage oder Einkaufsführer genutzt werden. Weiterführende Informationen: Irmintraut Hegele (Hrsg.): Lernziel: Stationenarbeit, Eine neue Form des offenen Unterrichts, 4., neu ausgestattete Auflage, ISBN , EUR 19,90, Beltz Verlag 1999, 173 Seiten. Möglicher Unterrichtsverlauf Einstieg: Herkunft von Lebensmitteln in verschiedenen Geschäften ermitteln Aufteilung in Gruppen Vorstellung der Methode Stationenlernen Arbeit in Gruppen an den Lernstationen (2 Stunden) Diskussion über regionale Lebensmittel Regional ist nicht unbedingt Öko und Öko nicht unbedingt regional Fakultativ: Vorbereitung der Exkursion Fakultativ: Exkursion zu einem Betrieb, der Produkte für die Region erzeugt Einstieg: Herkunft von Lebensmitteln in verschiedenen Geschäften ermitteln In der Woche, bevor die Unterrichtsreihe beginnt, wird die Klasse (je nach Größe) in fünf Gruppen zu vier bis fünf Schülern eingeteilt. Alle Gruppen bekommen den Arbeitsauftrag, in verschiedenen Einkaufsstätten (Supermarkt, Wochenmarkt, Reformhaus, Bioladen) die Herkunftsländer für verschiedene Obst- und Gemüsearten zu notieren. Eine Vorlage für ein Arbeitsblatt ist unter M1 zu finden. Didaktischer Hinweis Je nach Leistungsstand der Klasse kann den Schülern dieser Arbeitsauftrag ohne weitere Vorgaben erteilt werden. Es können aber auch die in M1 vorgeschlagenen Obst- und Gemüsearten vorgegeben werden, z.b. Bananen (müssen aus Übersee kommen, wachsen in Europa lediglich auf den Kanarischen Inseln und werden in Spanien verbraucht), Zitronen (Übersee und Europa), Äpfel (im Sommer aus Neuseeland und Chile), Kopfsalat (Deutschland, Niederlande), Avocado (Israel), Möhren, Kartoffeln, Tomaten, Zwiebeln. Außerdem können Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 3

6 Lebensmittel dazu genommen werden, die überwiegend saisonal angeboten werden, wie z.b. Erdbeeren oder Spargel. Die Länder, aus denen das Angebot stammt, ändern sich mit der Jahreszeit. Außerdem werden die Schüler feststellen, dass selbst im Bioladen und im Reformhaus die Produkte aus der ganzen Welt kommen. Arbeit in Gruppen an den Lernstationen Für die Arbeit an den Lernstationen ist mindestens eine Doppelstunde erforderlich. Der gesamte Raum wird genutzt, um in ihm die einzelnen Lernstationen aufzubauen. An jeder Station steht eine Karte mit dem Stationennamen und einer detaillierten Arbeitsanweisung sowie das Material, das zur Durchführung dieser Arbeitsanweisung notwendig ist. Die Stationen sind für Vierer- bis Fünfergruppen ausgelegt. Die Mitglieder einer Arbeitsgruppe gehen zu einem Stationentisch, bei dem sie beginnen wollen. Sie führen die entsprechende Aufgabe aus und wechseln zu einer freien Station. Didaktischer Hinweis Es gibt keine chronologische Reihenfolge der einzelnen Stationen, die Abfolge ist von den Schülern frei wählbar. Jede Station ist inhaltlich in sich abgeschlossen. Folgende Lernstationen werden vorgeschlagen: Weit, weiter am weitesten, was hat wann bei uns Saison?, unsere Region, Vorteile von Lebensmitteln aus der eigenen Region, regionale Lebensmittel einkaufen. Jede Gruppe erhält eine Art Gebrauchsabweisung zum Stationenlernen. Einen Vorschlag dazu liefert M2. Im Anhang ist Material für fünf Lernstationen beigefügt. Einige Materialien, wie z.b. eine Deutschlandkarte, muss die Lehrperson besorgen. Darauf wird an den entsprechenden Stellen mit dem Hinweis Zusätzlich beschaffen hingewiesen. Material für fünf Stationen Material für Station 1: Weit, weiter am weitesten Bei dieser Station geht es darum, den Schülern ein Gefühl dafür zu vermitteln, welche Wege Obst und Gemüse überhaupt zurücklegen, bevor sie in die Geschäfte kommen. Didaktischer Hinweis Die Entfernungen für die Gebiete aus Übersee sind lediglich Richtwerte. So beträgt z.b. die Strecke von Neuseeland, je nach Ort, oder Kilometer. Aufgrund der ohnehin riesigen Distanz ist die kilometergenaue Entfernung aber letzten Endes unerheblich. Alle Werte beziehen sich auf Berlin. Weitere Entfernungen lassen sich unter berechnen. Die Entfernungen für Europa sind ebenfalls von Hauptstadt zu Hauptstadt berechnet. In Grenzregionen sind diese Entfernungen zu groß. Als Alternative zur Tabelle empfiehlt es sich, genauere Werte mit Hilfe eines Routenplaners im Internet oder einer Autokarte ermitteln zu lassen. Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 4

7 Materialien: M3: Aufgabenstellung M4: Entfernungstabelle Material für Station 2: Was hat wann bei uns Saison? Für die einzelnen Gemüse- und Obstsorten soll hier bestimmt werden, wann diese in Deutschland Saison haben. Ziel dieser Station ist die Erkenntnis, dass im Lebensmittelhandel nicht mehr saisonal gearbeitet wird. Um das ganze Jahr über ein Einheitssortiment zu präsentieren, wird importiert, was in heimischen Landen gerade nicht wächst. Materialien: M5: Aufgabenstellung Zusätzlich beschaffen: Saisonkalender für Obst und Gemüse Hinweis zur Beschaffung eines Saisonkalender Ein Saisonkalender kann als Poster für zwei Euro unter bestellt werden oder unter Das Projekt bzw. unter ausgedruckt werden. Die Letzgenannten beziehen sich ausschließlich auf Lebensmittel aus einheimischer Produktion. Material für Station 3: Unsere Region Ziel dieser Station ist es, dass die Schüler sich mit der Gegend beschäftigen, in der sie leben. Sie sollen sich bewusst werden, was sie selbst unter Region verstehen. Materialien: M6: Aufgabenstellung Zusätzlich beschaffen: Deutschlandkarte oder Karte des Bundeslandes, jeweils mit angrenzenden Gegenden Material für Station 4: Vorteile von Lebensmitteln aus der eigenen Region Materialien: M7: Aufgabenstellung M8: Text Der kurze Weg zum Verbraucher Material für Station 5: Regionale Lebensmittel einkaufen Hier sollen die Schüler feststellen, wo es regionale Lebensmittel in der eigenen Gemeinde, Stadt oder Gegend gibt. Selbst wenn die Schüler noch nicht für den Lebensmitteleinkauf in der Familie zuständig sind, ist anzunehmen, dass sie zuhause über diese Unterrichtseinheit berichten. Vielleicht wird so die eigenen Neugier genutzt, um regionale Lebensmittel auszuprobieren. Für diese Aufgabe ist ein PC mit Internetanschluss erforderlich. Material: M9: Aufgabenstellung Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 5

8 Didaktischer Hinweis Für diese Lernstation ist eine Vorrecherche der Lehrkraft hilfreich. Sie kann z.b. vorab eine Liste mit Internetadressen erstellen, die den Schülern als Orientierung dienen können. Abgearbeitete Adressen werden von den Schülern gestrichen. Diskussion über regionale Lebensmittel In der folgenden Stunde werden die Ergebnisse diskutiert, offene Fragen der Schüler geklärt. Als Diskussionsgrundlage kann das Ergebnisblatt M10 dienen. Spätestens hier wird die Frage nach dem Zusammenhang von ökologischen und regionalen Lebensmittel auftauchen. Auch dieses Thema können die Schüler wieder eigenständig erarbeiten. Hiweis: Regional ist nicht unbedingt öko und öko nicht unbedingt regional! Mit Hilfe der Texte M11 und M12 werden am Beispiel des Möhrenanbaus die Unterschiede zwischen konventioneller und ökologischer Wirtschaftsweise veranschaulicht. Es bietet sich Partnerarbeit an, wobei ein Schüler M11 und der andere M12 durcharbeitet. Anschließend tragen beide die Unterschiede zusammen. Im Plenum wird eine Gegenüberstellung in Form einer Tabelle erstellt, welche die Unterschiede verdeutlicht. Von dieser Tabelle lassen sich Fragen für andere Kulturen ableiten, die bei einer Exkursion besucht werden können. Es bietet sich der Apfelanbau an, der in ganz Deutschland vorkommt und sowohl ökologisch als auch konventionell und regional betrieben wird. Dabei können die erarbeiteten Fragen dem Landwirt gestellt werden. Material für die Stunde Regional ist nicht unbedingt Öko und Öko nicht unbedingt regional : M10: Aufgabenstellung M11: Text M12: Text Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 6

9 Anhang Materialien M1: Woher kommen Obst und Gemüse in unseren Geschäften? Arbeitsauftrag Besuchen Sie jeweils einen Supermarkt und ein zweites Geschäft (z.b. Bioladen, Reformhaus, Wochenmarkt) und notieren Sie die Länder, aus denen die unten genannten Produkte stammen. Hinweis: Die Herkunft von Obst und Gemüse muss bei lose angebotener Ware auf einem Schild angegeben sein, bei vorverpackter Ware auf der Packung. Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 7

10 M1: Beispiel für ein ausgefülltes Arbeitsblatt Woher kommen Obst und Gemüse in unseren Geschäften? Arbeitsauftrag Besuchen Sie jeweils einen Supermarkt und ein zweites Geschäft (z.b. Bioladen, Reformhaus, Wochenmarkt) und notieren Sie die Länder, aus denen die unten genannten Produkte stammen. Hinweis: Die Herkunft von Obst und Gemüse muss bei lose angebotener Ware auf einem Schild angegeben sein, bei vorverpackter Ware auf der Packung. Obst-/Gemüseart Supermarkt Bioladen Supermarkt Bioladen Saison Herkunftsland Entfernung in Km Äpfel Chile Neuseeland September bis März Bananen Costa Rica Costa Rica Zitronen Südafrika Italien wächst hier nicht wächst hier nicht Avocado Südafrika Israel wächst hier nicht Kartoffeln Deutschland Frankreich Das ganze Jahr Kopfsalat Niederlande Deutschland Mai bis September Möhren Italien Deutschland Juli bis Dezember Tomaten Spanien Belgien Juli bis Oktober Zwiebeln Griechenland Argentinien Juli bis Oktober Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 8

11 M2: Stationenlernen eine Gebrauchsanweisung Gehen Sie als Gruppe zu einer Station. Sie können sich aussuchen, bei welcher Sie beginnen. Die Reihenfolge ist frei wählbar. Jede Station ist inhaltlich in sich abgeschlossen. Ein Gruppenmitglied ist Übungs-/ und Gesprächsleiter/in. Ein Gruppenmitglied ist Zeitwächter und Protokollant/in. Der/Die Übungsleiter/in liest die Übungsanleitung vor und leitet die Übung. Der/Die Zeitwächter/in achtet darauf, dass sich die Gruppe an jeder Station etwa eine Viertelstunde aufhält. Nach jeder Station wechselt das Amt von Leiter und Zeitwächter. Bei diesem Stationenlernen, in dem es darum geht, die Vorteile regionaler Lebensmittel kennen zu lernen, sind folgende Stationen aufgebaut: Weit, weiter am weitesten Was hat wann bei uns Saison? Unsere Region Vorteile von Lebensmitteln aus der Gegend Regionale Lebensmittel einkaufen Bei jeder Station liegt das benötigte Material und eine Arbeitsanweisung für die Kleingruppe bereit. Damit sie den Überblick behalten, kreuzen Sie an, welche Stationen Sie bereits abgearbeitet haben. Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 9

12 M3: Weit, weiter am weitesten Arbeitsauftrag Nehmen Sie Ihre Daten zur Hand, die Sie in den Lebensmittelgeschäften notiert haben. Tragen Sie in die dritte Spalte als Überschrift Entfernung in Kilometern ein. Bestimmen Sie mit Hilfe der Entfernungstabelle die Kilometer, die diese Produkte zurückgelegt haben. Tragen Sie diese Zahlen in die dritte Spalte Ihres Blattes ein. Was ist Ihre Meinung zu diesem Obst- und Gemüsetourismus? Halten Sie zwei bis drei wichtige Aspekte auf dem Arbeitsblatt fest. Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 10

13 M4: Weit, weiter am weitesten Entfernungstabelle Diese Wege legen Produkte zurück, die in deutschen Lebensmittelgeschäften zu finden sind. Alle Entfernungen beziehen sich auf Berlin. Transportkilometer Europa Land/Staat Entfernung in Kilometern Belgien 740 Bulgarien Frankreich Griechenland Italien Niederlande 650 Polen 519 Portugal Rumänien Serbien Spanien Tschechien 400 Türkei Ungarn 850 Transportkilometer weltweit Land/Staat Entfernung in Kilometern Ägypten Algier Argentinien Australien Brasilien Chile Costa Rica Dominikanische Republik Ecuador Guatemala Honduras Israel Juneau (USA) Kenia Kuba Marokko Mexiko Neuseeland Panama Südafrika Thailand USA (Los Angelos) Zypern Quelle: Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 11

14 M5: Was hat wann bei uns Saison? Arbeitsauftrag Nehmen Sie Ihre Daten zur Hand, die Sie in den Lebensmittelgeschäften notiert haben. Tragen Sie in die vierte Spalte als Überschrift Saison ein. Stellen Sie mit Hilfe des Saisonkalenders fest, wann die genannten Obst- und Gemüsearten bei uns Saison haben. Tragen Sie die Monate in die vierte Spalte ein. Können Sie einen Zusammenhang zwischen Herkunft und Saison bzw. Nicht-Saison in Deutschland feststellen? Halten Sie Ihre Meinung in Stichworten fest. Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 12

15 M6: Unsere Region Arbeitsauftrag Region ist ein abstrakter Begriff. Legen Sie mit Hilfe der Karte fest, was Region für Sie bedeutet. Überlegen Sie insbesondere, ob die Region, in der Sie leben eine bestimmte Landschaft ist, sich auf das ganze Bundesland bezieht, eventuell angrenzendes Ausland mit dazu gehört. Notieren Sie Ihre ganz persönliche Region auf dem Ergebnisblatt! Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 13

16 M7: Vorteile von regionalen Lebensmitteln Arbeitsauftrag Lesen Sie den Text, der an dieser Station ausliegt. Notieren Sie auf dem Ergebnisblatt die Vorteile, die dort für regionale Lebensmittel genannt werden. Legen Sie zusammen fest, welcher Vorteil für Sie Priorität hat. Was müsste noch gegeben sein, damit Sie selbst solche Lebensmittel kaufen? Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 14

17 M8 Text UGB-Forum 4/2003 Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 15

18 M9: Regionale Lebensmittel einkaufen Arbeitsauftrag Recherchieren Sie im Internet mit Hilfe einer Suchmaschine, z.b. welche regionalen Produkte bzw. Regionalinitiativen es in Ihrem Umkreis gibt. Finden Sie ebenfalls mit Hilfe des Internets - heraus, wo es solche Lebensmittel zu kaufen gibt. Mögliche Suchwörter könnten sein: Regionale Lebensmittel, Regionale Vermarktungsinitiativen. Es eignen sich auch Landschaftsbezeichnungen wie Rhön oder Lüneburger Heide Notieren Sie die Anschriften auf Ihrem Ergebnisblatt. Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 16

19 M10: Regionale Lebensmittel Ergebnisblatt Station: Vorteile von regionalen Lebensmitteln Regionale Lebensmittel haben diese Vorteile: Damit wir regionale Lebensmittel kaufen, muss. Station Unsere Region Unsere ganz persönliche Region: Station Regionale Lebensmittel einkaufen Diese Lebensmittel gibt es bei uns aus der Region: Und dort kann man sie kaufen: Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 17

20 M11: Öko-Möhren von Hand bearbeitet Nach dem Aussäen der Möhrensamen beobachtet der Landwirt das Feld genau. Er achtet auf Nebenkräuter, früher Unkraut genannt. Egal, wie man es nennt, auf alle Fälle ist es unerwünscht. Deshalb wird zwei bis drei Stunden, bevor die Möhrenkeime die Erde durchstoßen, die erste Bearbeitungsmaßnahme fällig: Die kleinen "Unkraut"pflänzchen werden mit Hilfe der Abflammtechnik vernichtet. Dazu wird an den Traktor ein Gerät angehängt, das mit Gasflaschen bestückt ist. Aus kleinen Düsen knapp über dem Boden tritt das Gas aus. Nach dem Anzünden ist dicht über dem Boden eine kleine Flamme neben der anderen. Die Maschine fährt langsam über das Feld und flämmt alles ab, was dort wächst. Den Möhrenkeimen schadet diese Behandlung nicht, da sie noch von Erde bedeckt sind. Wenig später stehen die kleinen Möhrenpflänzchen in dichten Reihen. Durch das Abflämmen haben sie einen Wachstumsvorsprung gegenüber den Nebenkräutern, die erst wieder neu keimen müssen. Doch irgendwann sind die wieder da und müssen erneut entfernt werden. Abflämmen geht jetzt nicht mehr, das würde auch den Möhren den Garaus machen. Also muss ein anderes Verfahren her: Zwischen den Reihen sind das rotierende Bürsten mit langen harten Borsten, die die Unkräuter einfach "wegfegen". Später kommt die Hackmaschine zum Einsatz, bei jeder Möhrenkultur zweimal. Auch sie entfernt nur die Pflanzen zwischen den Reihen. Alles, was innerhalb der Möhrenreihen wächst und keine Möhre ist, muss per Hand entfernt werden. Zweimal - wenn die Pflanzen klein sind und kurz vor der Ernte - wird jede Möhrekultur so von Nebenkräutern befreit. Das bedeutet pro Hektar 50 bis 500 Stunden Handarbeit. Zuletzt kommt noch einmal ein maschineller Arbeitsgang, das Häufeln. Dabei wird rund um die Pflanze etwas Erde aufgehäuft. Dadurch wird verhindert, dass die oberen Enden der Möhren grün werden. Zudem werden die Möhen im Spätherbst vor Frost geschützt. Ökomöhren wachsen langsamer als konventionell angebaute Möhren, weil die Mineralstoffe des Bodens im Gegensatz zum leicht löslichen Mineraldünger nicht so schnell verfügbar sind. Die viele Arbeit von Hand macht den Öko-Möhrenanbau teuer. Folgende Kosten fallen an: Saatgut aus ökologischer Vermehrung/ha Unkrautregulierung Abflammen/ha Gas plus Arbeit Maschinenhacke mehrmals Handhacke/ha zwischen 120 und 350 Std. ca. 100,- EURO ca. 77,- EURO ca. 128,- EURO ca. 1175,- EURO Bodenaufbereitung, Aussaat, Ernte und Aufbereitung sind nahezu vergleichbar und werden deshalb nicht berücksichtigt. Pro Hektar Waschmöhren entstehen beim ökologischen Anbau erhebliche Mehrkosten pro Hektar, gleichzeitig ist die Erntemenge mit 300 Dezitonnen/Hektar geringer. Die Mehrkosten werden über den Endverkaufspreis an den Verbraucher weiter gegeben. Arbeitsauftrag Notieren Sie die einzelnen Arbeitsgänge stichwortartig. Berechnen Sie die Gesamtkosten. Vergleichen Sie Bearbeitungsmaßnahmen und Kosten mit den Ergebnissen ihres Arbeitspartners, der sich mit dem konventionellen Möhrenanbau beschäftigt hat. Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 18

21 M12: Konventioneller Möhrenanbau Bei der Möhre handelt es sich um eine Kultur mit geringen Stickstoff-Ansprüchen. Zumeist ist eine Düngung erforderlich. Auf leichten Böden muss nach starken Regenfällen mit einer Stickstoffauswaschung im Wurzelbereich gerechnet werden, dort kann dann eine Nachdüngung nötig werden. Als weitere Nährstoffe benötigten Möhren Phosphor und Kalium. Damit müssen die Pflanzen zweimal versorgt werden. Die erste Gabe sollte zur Aussaat erfolgen, der Rest kann dann im zweiten bis dritten Blattstadium gegeben werden. Die wichtigste Maßnahme ist die Regulierung des Unkrauts in der Möhrenkultur. Um es gering zu halten, wird vor dem Auskeimen der Möhrensaat Kalkstickstoff auf den Boden gegeben. Zirka fünf bis acht Tage nach der Saat wird das Feld mit Herbiziden gespritzt. Nach der Keimung wird erneut gespritzt. Gegen die gefürchtete Möhrenfliege und andere Schädlinge werden Insektizide gespritzt. Die Kosten für den konventionellen Möhrenanbau betragen: Saatgut/ha ca. 511,- EURO Pflanzenschutzmittel Herbizid plus ca. 280,- EURO Insektizid/ha plus Ausbringung Maschinenhacke einmalig ca. 26,- EURO Erntemenge ca. 400 dt/ha Nach: VZ Bayern Tagungsdokumentation "Gemeinschaftsverpflegung auf Öko-Kurs", Arbeitsauftrag Notieren Sie die einzelnen Arbeitsgänge stichwortartig. Berechnen Sie die Gesamtkosten. Vergleichen Sie Bearbeitungsmaßnahmen und Kosten mit den Ergebnissen ihres Arbeitspartners, der sich mit dem ökologischen Möhrenanbau beschäftigt hat. Copyright beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), erstellt im Auftrag des vzbv. 19

KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1

KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1 KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1 Klimafreundlich einkaufen Wenn du im Supermarkt einkaufst, gibt es mehrere Aspekte, die zu beachten sind: Sind die Produkte: Regionale Produkte (aus Südtirol oder der nächsten

Mehr

Deutscher. Obst und Gemüse in Deutschland

Deutscher. Obst und Gemüse in Deutschland Obst und Gemüse in Deutschland Regional alleine reicht nicht aus Wer sich nur von Obst und Gemüse aus Deutschland ernähren will, der muss auf sehr vieles verzichten. Weniger als 20 Prozent des Obstes,

Mehr

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste www.afs.de Das AFS Angebot Schüleraustausch in 50 Länder Freiwilligendienst im Ausland (seit 1981) (seit 1948)

Mehr

Projekt Natur Pur Award 2007

Projekt Natur Pur Award 2007 Projekt Natur Pur Award 2007 Den Klimawandel nicht vergessen, deshalb regionale Produkte essen! Eingereicht von der Klasse 11 BF E1 der Berufsfachschule Ernährung u. Hauswirtschaft der Peter - Behrens

Mehr

Hinweise für Lehrkräfte

Hinweise für Lehrkräfte Ziele Die Lernstationen zu den vier Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft sollen Ihre Schülerinnen und Schüler auf einen Besuch der Ausstellung Umdenken von der Natur lernen vom Goethe-Institut vorbereiten.

Mehr

Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung"

Parl. Anfrage 8819/J - EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung 8419/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 von 18 Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf

Mehr

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker 1 Gliederung Theoretischer Input: Was ist Fairtrade? Geschichte Fair Trade Towns Besuch im Weltladen

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Das Unterrichtsthema Landwirtschaft und dessen Umsetzung im Lehrwerk Unsere Erde 6. Realschule. Bayern

Das Unterrichtsthema Landwirtschaft und dessen Umsetzung im Lehrwerk Unsere Erde 6. Realschule. Bayern Das Unterrichtsthema Landwirtschaft und dessen Umsetzung im Lehrwerk Unsere Erde 6. Realschule. Bayern Das Schulbuch Unsere Erde 6 (2012) wird vom Oldenbourg Schulbuchverlag GmbH veröffentlicht und ist

Mehr

Das Unterrichtsthema Landwirtschaft und dessen Umsetzung im Lehrwerk Jo-Jo 4. Mensch, Natur, Kultur

Das Unterrichtsthema Landwirtschaft und dessen Umsetzung im Lehrwerk Jo-Jo 4. Mensch, Natur, Kultur Das Unterrichtsthema Landwirtschaft und dessen Umsetzung im Lehrwerk Jo-Jo 4. Mensch, Natur, Kultur Das Schulbuch Jo-Jo 4. Mensch, Natur, Kultur (2006) wird vom Cornelsen Verlag veröffentlicht und ist

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen:

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Seite 1 von 5 Ägypten Vodafone 0,99 0,89 0,49 0,99 Aland Inseln alle Netze 0,023 0,24 Andorra alle Netze 1,39 1,19 Anguilla alle Netze 1,39 1,19 Antigua & Barbuda alle Netze 1,39 1,19 Argentinien alle

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

Station 1: Wann wächst was?

Station 1: Wann wächst was? M5:Lernzirkel - Saisonales, regionales Marktangebot am Beispiel Obst und Gemüse Station 1: Wann wächst was? 1. Suche 6 Obstsorten und 6 Gemüsesorten aus, die du gerne isst. 2. Ordne diese den entsprechenden

Mehr

Wie gelingt Elektromobilität?

Wie gelingt Elektromobilität? Ziele der Unterrichtseinheit Die Schüler / innen führen unter Anleitung eine Umfeldanalyse zum Thema Elektromobilität (in Österreich) durch. Die Schüler / innen interpretieren das Ergebnis der eigenen

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Basenfasten. Richtig einkaufen. Bearbeitet von Sabine Wacker

Basenfasten. Richtig einkaufen. Bearbeitet von Sabine Wacker Basenfasten Richtig einkaufen Bearbeitet von Sabine Wacker 2. Auflage 2013 2013. Taschenbuch. 120 S. Paperback ISBN 978 3 8304 6453 2 Format (B x L): 10 x 16 cm Weitere Fachgebiete > Medizin > Human-Medizin,

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tropischer Regenwald - Bedrohtes Ökosystem mit großen Ressourcen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tropischer Regenwald - Bedrohtes Ökosystem mit großen Ressourcen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tropischer Regenwald - Bedrohtes Ökosystem mit großen Ressourcen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Stationenlernen

Mehr

Bio Bio in HEIDELBERG

Bio Bio in HEIDELBERG Bio in HEIDELBERG Bio in Heidelberg Bio in Heidelberg ist ein Kooperationsprojekt der Stadt Heidelberg. Gemeinsam mit lokalen Akteuren aus Landwirtschaft und Handel sowie Verbraucherinnen und Verbrauchern

Mehr

Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm

Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 14.01.016 P R Ä M I E N P R O G R A M M 0 1 6 Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 1 Abkürzungen und Inhalt: Letzte Seite 14.01.016 P R Ä M I

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Klimaschutz geht uns alle an! Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt das: hoher Energieverbrauch und damit Ausstoß von Treibhausgasen, insbesondere von. Sie verändern unser

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag 05/ Lehrerinformation 1/13 Ziel Die Schüler folgen der kurzen Einführung (Präsentation). Anschliessend werden sie in vier Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält einen mit einem Profil eines Landwirtes.

Mehr

Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Einführung in das Controlling Begrüßung

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Unterrichtseinheit 6. «Cookies, Cache und Co!» Persönlichkeits- und Datenschutz für Kinder und Jugendliche Seite 1. lkjlj

Unterrichtseinheit 6. «Cookies, Cache und Co!» Persönlichkeits- und Datenschutz für Kinder und Jugendliche Seite 1. lkjlj Seite 1 Unterrichtseinheit 6 «Cookies, Cache und Co!» Seite 1 Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 2 Vorbereitung... 4 Einstieg... 5 Ablauf der Unterrichtseinheit...

Mehr

Unterrichtsmaterialien für Lehrer & Schüler UN World Food Programme

Unterrichtsmaterialien für Lehrer & Schüler UN World Food Programme Woher kommt mein Essen? Unterrichtsstunde zur Herkunft unserer Nahrungsmittel Altersgruppe: 6. bis 8. Klasse Fach: Gesellschaftskunde, Erdkunde Überblick Gruppenarbeit, Kartenlesen Diese Übung zeigt die

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Internet, Passwörter, Viren, eigenes Verhalten im Internet und Urheberrecht auseinander.

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Internet, Passwörter, Viren, eigenes Verhalten im Internet und Urheberrecht auseinander. Unterrichtsverlauf Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Internet, Passwörter, Viren, eigenes Verhalten im Internet und Urheberrecht auseinander. Zielstellung Diese Lektion ist für Schülerinnen

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Zeit U-Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Angestrebte Kompetenzen/Ziele Arbeitsform

Mehr

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Römische Reich - Vom Dorf am Tiber zum Imperium Romanum

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Römische Reich - Vom Dorf am Tiber zum Imperium Romanum Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das Römische Reich - Vom Dorf am Tiber zum Imperium Romanum Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Stationen-Lernen:

Mehr

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls Ansatz und Richtlernziele des s Das bietet Materialien zur Gestaltung einer Doppelstunde in der Sekundarstufe I zum Thema Schweinehaltung. Ziel des s ist es, die Verknüpfungen zwischen biologischen, technischen,

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Sonne - Stationenlernen. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Sonne - Stationenlernen. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Sonne - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Stationenlernen: Die Sonne Seite

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

Seite 1 von 6. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen:

Seite 1 von 6. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Seite 1 von 6 Ägypten Vodafone 0,99 0,89 0,49 0,99 Aland Inseln alle Netze 0,023 0,24 Andorra alle Netze 1,39 1,19 Anguilla alle Netze 1,39 1,19 Antigua & Barbuda alle Netze 1,39 1,19 Argentinien alle

Mehr

Fragebogen Ökologisches Sommerlager

Fragebogen Ökologisches Sommerlager Fragebogen Ökologisches Sommerlager BITTE AB HIER AUSFÜLLEN UND MIT EUREN JEM-UNTERLAGEN AN DAS DIÖZESANBÜRO ZURÜCKSENDEN Stamm: Bezirk: LagerleiterIn: E-Mail-Adresse: Handy-Nr.: Festnetz-Nr.: Lagerzeitraum:..20

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Stationenlernen Alltag im Zweiten Weltkrieg - Von der Hitlerjugend bis zum Widerstand Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 MAREG PROJEKTBÜRO FÜR REGIONALENTWICKLUNG Beitrag in 2 Teilen Wo liegt das

Mehr

Hintergrundinformationen und kommentierte Linkliste zur Station Flugware und Transportwege

Hintergrundinformationen und kommentierte Linkliste zur Station Flugware und Transportwege Hintergrundinformationen und kommentierte Linkliste zur Station Flugtransporte sind besonders belastend für die Klimabilanz 1 Im Gegensatz zu anderen Verkehrsmitteln werden die Emissionen des Luftverkehrs

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

GLOBALES LERNEN LEA FAIR-ÄNDERT

GLOBALES LERNEN LEA FAIR-ÄNDERT Bericht zur INTERKULTURELLEN PROJEKTWOCHE der LEA Produktionsschule GLOBALES LERNEN LEA FAIR-ÄNDERT Durchführungszeitraum: 11. - 15. April 2011 Konzeptionierung und Durchführung: Maria Mathies & Maria

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Am 30.01.06 an der Ernst Reuters Schule 1 (Frankfurt am Main) AFS Interkulturelle Begenungen e.v. 1 AFS Interkulturelle Begegnungen e.v. Freiwilligendienste

Mehr

Unterricht. Hier lässt sich für die Vorbereitung des Ausstellungsbesuchs ansetzen.

Unterricht. Hier lässt sich für die Vorbereitung des Ausstellungsbesuchs ansetzen. ausstellungsbesuch vor- und nachbereiten WIR ESSEN DIE WELT EINE AUSSTELLUNG ÜBER GENUSS, GESCHÄFT UND GLOBALISIERUNG Vor- und Nachbereiten 1/6 Ideen für den Unterricht Herkunft von Nahrungsmitteln Essen

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen

Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen Ein Leben ohne Strom ist undenkbar, denn im Alltag können wir kaum auf Strom verzichten. In dieser Unterrichtseinheit für eine Vertretungsstunde

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG

Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG VOLKSSCHULE, Aufgabe 1 - Schau auf dein Geld! VOLKSSCHULE, Aufgabe 2 -Ich kauf mir was: Einkaufen im Supermarkt (und Folgebeispiele) SEKUNDARSTUFE I - Einkaufen

Mehr

EINFÜHRUNG SINNSORIK KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: 1. UNTERRICHTSEINHEIT (CA. 2 STUNDEN) DIDAKTISCHE UND METHODISCHE HINWEISE

EINFÜHRUNG SINNSORIK KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: 1. UNTERRICHTSEINHEIT (CA. 2 STUNDEN) DIDAKTISCHE UND METHODISCHE HINWEISE EINFÜHRUNG KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: In diesem einführenden Modul wird fachübergreifend gearbeitet. Ziel ist es, eine Perspektivenbildung der SuS zu den Begriffen Sinne und Sensorik zu ermöglichen.

Mehr

Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Unternehmensanalyse, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, WG 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Umweltanalyse Begrüßung und Einstieg in das Thema: Unternehmensanalyse

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB Seite 1 von 5 bob weltweit für bigbob, bigbob 2009, bigbob 2011, bigbob 8,80, bob vierer 2008, bob vierer 2011, minibob, smartbob, smartbob 2011, smartbob XL, smartbob XL 9,90, superbob In folgenden Ländern

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

ÜBERSICHT VISUMSKOSTEN SOMMERABREISE 2016

ÜBERSICHT VISUMSKOSTEN SOMMERABREISE 2016 ÜBERSICHT VISUMSKOSTEN SOMMERABREISE 2016 Heute erhalten Sie eine Übersicht nach dem heutigen Stand (die Bestimmungen können sich immer wieder ändern, auch kurzfristig!) über die entstehenden Kosten, die

Mehr

Klimaoptimiert essen wie geht das?

Klimaoptimiert essen wie geht das? co2online gemeinnützige GmbH Klimaoptimiert essen wie geht das? Workshop im Rahmen der Tagung Nachhaltige Lebensstile welchen Beitrag kann ein bewussterer Fleischkonsum zu mehr Klimaschutz und global gerechter

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Türkei Ungarn Kroatien USA Slowenien Portugal Griechenland Vereinigtes Königreich Spanien Deutschland Frankreich Italien Österreich Kanada Schweiz

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

SPIELPLAN. 22. Juni 2014 im Stadion Dresden präsentiert von der Sächsischen Zeitung und dem Stadtverband Fußball Dresden e.v. Vorrunde Gruppe A - D

SPIELPLAN. 22. Juni 2014 im Stadion Dresden präsentiert von der Sächsischen Zeitung und dem Stadtverband Fußball Dresden e.v. Vorrunde Gruppe A - D SPIELPLAN 2 Juni 201 im Stadion Dresden Beginn Uhr Spielzeit x min Pause min Brasilien A1 Kroatien A2 Mexiko A3 A Gruppe A Gruppe C Kolumbien C1 Griechenland Kamerun Gruppe B Beginn Uhr Spielzeit x min

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juli Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter - Abkürzungen

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

M1: DER BILDVERGLEICH

M1: DER BILDVERGLEICH ARBEITSBLATT 1 M1: DER BILDVERGLEICH Was fällt dir bei beiden Bildern auf? Worin unterscheiden sie sich? Woran können die Unterschiede liegen? Male selbst ein Bild nach der Vorlage, mit dem Obst und Gemüse,

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 6. Klasse, 2. Halbjahr Themengebiet: Modul 3: Fach: 1 Meine Interessen Was will ich eigentlich? 2 Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut?

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Wünsch dir was entscheide dich!

Wünsch dir was entscheide dich! Wünsch dir was entscheide dich! Augen auf Werbung Vorbemerkung Ziele 52 Wünsche können durch Werbung beeinflusst werden. Wenn Sie ein Kind fragen, ob sich Werbung auf seine Wünsche auswirkt, wird es diese

Mehr

Produkte und Dienstleistungen aus ökologischem Landbau verkaufen Aufbaueinheit

Produkte und Dienstleistungen aus ökologischem Landbau verkaufen Aufbaueinheit Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus- und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und in der Ernährungswirtschaft (Initiiert durch

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Billig einkaufen. Lektion Im Kaufhaus. a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität.

Billig einkaufen. Lektion Im Kaufhaus. a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität. 10 Lektion Im Kaufhaus A Billig einkaufen 1 a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität. (gut) 2. Ich kaufe nur Sachen. (schön) 3. Ich achte auf Aussehen der

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen PRESSEMITTEILUNG Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen Präferenz für Glasverpackungen entspricht dem Trend nach einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise Wien //

Mehr

Unterrichtsverlauf zu Schülerumfrage Markenbewusstsein II, 8 Std, Kl 8/9, Wirtschaft und Informationstechnik, Werkrealschule.

Unterrichtsverlauf zu Schülerumfrage Markenbewusstsein II, 8 Std, Kl 8/9, Wirtschaft und Informationstechnik, Werkrealschule. Unterrichtsverlauf zu Schülerumfrage Markenbewusstsein II, 8 Std, Kl 8/9, Wirtschaft und Informationstechnik, Werkrealschule Bildungsplanbezug: Kompetenzfeld: KONSUM UND FINANZEN 1./2. Std. Unterrichtsinhalt

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Nikolaus von Doderer. Unser Land-Netzwerk. Nikolaus von Doderer

Nikolaus von Doderer. Unser Land-Netzwerk. Nikolaus von Doderer Nikolaus von Doderer Unser Land-Netzwerk Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 15. November 2010 unter www.hss.de/download/berichte/101108_rm_doderer.pdf Autor Nikolaus von Doderer Veranstaltung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Alkohol unter Jugendlichen - Wirkung von Alkohol, Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Stationenlernen Pädagogik

Mehr

Methodencurriculum. Strategien des nachhaltigen Wissenserwerbs. Informationsbeschaffung. Grundschule Teisbach. Schulstraße 17.

Methodencurriculum. Strategien des nachhaltigen Wissenserwerbs. Informationsbeschaffung. Grundschule Teisbach. Schulstraße 17. Schulstraße 17 84130 Dingolfing Werte in einer wertvollen Schule 0 87 31 / 45 96 0 87 31 / 32 36 46 mailto: grundschule-teisbach@t-online.de Homepage: www.gs-teisbach.de Strategien des nachhaltigen Wissenserwerbs

Mehr

Einführung in die Wachstumstheorie

Einführung in die Wachstumstheorie Einführung in die Wachstumstheorie Professur für Volkswirtschaftslehre und quantitative Methoden Fachbereich Wirtschaft und Recht Langfristige Trends beim BSP pro Kopf (1960 US-$ und Preise) 3000 2500

Mehr

Unternehmenspräsentation. TOHA Automobil- Vertriebs GmbH Heldengut 1a, 94146 Hinterschmiding All-inklusive-Autopartner mit Erfolgsgarantie.

Unternehmenspräsentation. TOHA Automobil- Vertriebs GmbH Heldengut 1a, 94146 Hinterschmiding All-inklusive-Autopartner mit Erfolgsgarantie. Unternehmenspräsentation TOHA Automobil- Vertriebs GmbH Heldengut 1a, 94146 Hinterschmiding All-inklusive-Autopartner mit Erfolgsgarantie. Inhalt. TOHA - Unsere Vision. Kennzahlen und Größen - Internationale

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

- Arbeitsblätter - Evtl. Weitere Arbeitsblätter zum Thema (gratis herunterzuladen auf www.laureundtom.ch > Arbeitsblätter)

- Arbeitsblätter - Evtl. Weitere Arbeitsblätter zum Thema (gratis herunterzuladen auf www.laureundtom.ch > Arbeitsblätter) 4 Karten Anleitung LP Ziel Aufgabe Die Schüler/-innen lernen Begriffe wie Kartenmassstab, Grundriss, Vogelperspektive usw. kennen. Sie berechnen Distanzen und machen sich Gedanken zur Entstehung von Karten.

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

LEBENSMITTEL- RETTER LEBENSMITTELRETTER

LEBENSMITTEL- RETTER LEBENSMITTELRETTER LEBENSMITTEL- RETTER Das kommt Ihnen sicher bekannt vor: Plötzlich überfällt Sie ein Hungergefühl und schon stehen Sie am Kühlschrank. Wenn dort nicht gerade die große Leere herrscht, treffen Sie bestimmt

Mehr

Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen?

Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen? Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen? Kreuze die Siegel und Zeichen an, die Du auf Bio-Lebensmitteln finden kannst. Lösung: Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen? Kreuze die Siegel und Zeichen an,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Ausgangspunkt der Überlegungen: Berufsnachwuchs für die Landwirtschaft fehlt! Unternehmen beklagen,

Mehr