Sondernewsletter Januar 2014: Lebensmitteltransporte: Global kontra regional

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sondernewsletter Januar 2014: Lebensmitteltransporte: Global kontra regional"

Transkript

1 Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Sekundarstufe II Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die Oberstufe und erscheinen diese Woche im Rahmen eines Sondernewsletters. Sie beleuchten wie gewohnt ein aktuelles Thema aus der ZEIT, ergänzt durch passende Arbeitsanregungen zur praktischen Umsetzung im Unterricht. In Zusammenarbeit mit: Sondernewsletter Januar 2014: Lebensmitteltransporte: Global kontra regional Von Scampi auf Weltreise und Locavoren auf Nahrungssuche: Mit der massiven Ausweitung des Welthandels im Zuge der Globalisierung stiegen Energieverbrauch und CO 2 -Emissionen durch internationale Warentransporte. Sind also unsere Scampi, Kiwis und Co. Klimakiller? Selbst Experten fällt es schwer, die Ökobilanz einzelner Lebensmittel entlang der Wertschöpfungskette zu berechnen. Eine mögliche Alternative wäre regionales Essen doch das ist auch nicht immer öko. In dieser Unterrichtseinheit erschließen Ihre Schüler am Beispiel von Lebensmitteltransporten wirtschaftliche Zusammenhänge der Globalisierung, identifizieren verschiedene Interessengruppen in diesem Prozess, reflektieren ihre eigenen Handlungsmuster als Konsumenten und recherchieren, wie Verbraucher an Informationen zur Herkunft ihrer Nahrungsmittel gelangen können. Inhalt: 2 Einleitung: Thema und Lernziele 3 Arbeitsblatt 1: Video: Scampi auf Weltreise die Reise des Kaisergranats 7 Arbeitsblatt 2: Die regionale Alternative Text 1: Im Winter gibt s nur Kraut und Rüben Text 2: Ist regional das neue Bio? 11 Internetseiten zum Thema

2 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Lebensmitteltransporte: Global kontra regional 2 Einleitung: Thema und Lernziele Was hat den größeren ökologischen Fußabdruck: das Steak vom freilaufenden argentinischen Rind oder das Fleisch regionaler Tiere aus Stallhaltung, die mit Importsoja gefüttert wurden? Sind Scampi, die zum Pulen per Hand über den halben Erdball verschifft werden, klimafreundlicher als Scampi, die vor Ort maschinell geschält werden? Diese Fragen sind selbst für Experten schwer zu beantworten. Dennoch möchten immer mehr Verbraucher über die Ökobilanz ihrer Nahrungsmittel Bescheid wissen, um entsprechend einzukaufen. Die Lebensmittelindustrie hingegen sucht nach möglichst kostensparenden Produktionsmethoden. Und die Globalisierung bietet hierfür völlig neue Wege. Die Kosten für den See- und Lufttransport sind nach Angaben des Bundesverbandes der Deutschen Industrie seit 1930 um 65 beziehungsweise 88 Prozent gesunken. Damit rechnet sich eine weltweite Verschiffung von Zwischenprodukten für die Weiterverarbeitung in Niedriglohnländern. Was weitreichende ökologische Folgen hat: Der rasant wachsende Warentransport im Zuge der Globalisierung führt zu einem steigenden Energieverbrauch und somit auch zu erhöhten CO 2 -Emissionen. Umweltschützer raten daher, sich möglichst regional und saisonal zu ernähren. Doch unter welchen Voraussetzungen ist dies tatsächlich ein sinnvoller Beitrag zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Lebensweise? Und ist dies für Großstadtbewohner überhaupt machbar? Arbeitsblatt 1 enthält Arbeitsaufträge zum schulmediathek.tv -Videoclip»Scampi auf Weltreise«. Die Schüler analysieren verschiedene Aspekte der Lebensmitteltransporte und ordnen diese in einen größeren Zusammenhang der Umwelt- und Globalisierungsthematik ein. In einem Rechercheprojekt ermitteln sie, welche Informationen sie über Herkunft und Transportwege von Nahrungsmitteln erschließen können, und beurteilen Transparenz und Verbraucherfreundlichkeit der Kennzeichnung. In Arbeitsblatt 2 folgen die Schüler dem Selbstversuch einer ZEIT-Redakteurin, die sich in Berlin für einige Wochen nach dem Vorbild der»locavoren«nur von Produkten aus der Region ernährte. Ein weiterer Text informiert über Studien zur Klimafreundlichkeit von regionalen und importierten Lebensmitteln. Die Schüler reflektieren ihr eigenes Ernährungsverhalten und erschließen in einem Streitgespräch Argumente und Perspektiven unterschiedlicher Interessengruppen. Links zum Film Sie finden den Clip»Scampi auf Weltreise«auf schulmediathek.tv. Für die Aufführung im Unterricht nutzen Sie bitte die Version auf: Falls Sie die Sprechertexte und weitere Infos zum Clip brauchen oder Ihre Schüler den Clip zu Hause ansehen lassen möchten, können Sie auch diese Version nutzen:

3 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Lebensmitteltransporte: Global kontra regional 3 Arbeitsblatt 1 Scampi auf Weltreise die Reise des Kaisergranats Für die einen Irrsinn, für die anderen Klimaschutz: In den Gewässern vor Stornoway in Nordschottland wird nach Kaisergranat gefischt, und bis vor wenigen Jahren wurde dessen Schale maschinell in Schottland entfernt. Doch heute wird der Fang in Laster geladen und verschifft, um eine Reise von Kilometern anzutreten. Quelle: Espresso Education, Beobachtungsbogen zum Film»Scampi auf Weltreise«1. Welche Stationen hat die Reise des Kaisergranats vom Fang bis zum fertigen Produkt? 2. Mit welcher Begründung lässt die Fischfabrik die Scampi nicht mehr maschinell, sondern per Hand schälen? 3. Worin besteht der Unterschied zwischen maschinell und händisch geschälten Scampi? 4. Welche Personen kommen im Video zu Wort? 5. Es wurden wissenschaftliche Untersuchungen zur Umweltverträglichkeit des Scampi-Transportes durchgeführt. Wer hat diese erstellt? Wer hat sie ausgewertet? Was wurde untersucht?

4 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Lebensmitteltransporte: Global kontra regional 4 6. Mit welchen Argumenten verteidigt die Fischfabrik die Verschiffung der Scampi nach Thailand? 7. Welche Argumente gegen diese Lebensmitteltransporte werden im Film aufgeführt? 8. Welche Informationen erhalten Sie in diesem Film über die Fischfabrik? 9. Welches Produkt stellt die Fischfabrik aus den Scampi her? 10. Welches Fazit zieht der Reporter am Ende des Films zur Weltreise der Scampi? 11. Welche finanziellen Aspekte (Transport- und Produktionskosten, Verkaufspreise, Löhne etc.) werden im Zusammenhang mit der Weltreise der Scampi thematisiert? Notieren Sie hier weitere Fragen und Anmerkungen zum Film:

5 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Lebensmitteltransporte: Global kontra regional 5 Aufgaben 1. Informationen aus audiovisuellen Medien entnehmen Schauen Sie sich das Video mehrmals an, und beantworten Sie die Fragen des Beobachtungsbogens. Notieren Sie auch, wenn sich eine Frage nicht oder nicht eindeutig beantworten lässt. 2. Inhalte und Aussagen erfassen Fassen Sie die Kernaussage des Films in ein bis zwei Sätzen zusammen. 3. Unterschiedliche Interessenlagen identifizieren Entwerfen Sie eine Tabelle, die unterschiedliche Interessengruppen hinsichtlich Lebensmitteln und Lebensmittelproduktion benennt. Halten Sie dabei fest, welche Ansprüche, Vorstellungen und Ziele diese Gruppen haben. Zeigen Sie auf, wo Sie Konfliktpotenzial erkennen. 4. Inhalte für eine Dokumentation konzipieren Sie stehen als Journalistenteam vor der Aufgabe, aus dem rund vierminütigen Videoclip zur Weltreise der Scampi eine längere Fernsehdokumentation herzustellen. Legen Sie fest, welche zusätzlichen Inhalte Sie hierfür heranziehen würden, damit die Zuschauer möglichst umfassend über die Thematik informiert werden und sich ein differenziertes Urteil bilden können. a. Welche Personen könnten hierfür interviewt werden, um die Problematik aus verschiedenen Perspektiven zu spiegeln? b. Welche Art von Studien könnten in diesem Zusammenhang wichtig sein? c. Welche Fragestellungen oder Fakten sollten den Zuschauern in der Dokumentation präsentiert werden? 5. Eine Medienanalyse durchführen Untersuchen Sie den Videoclip auf seine Neutralität bzw. die Ausgewogenheit der Informationsvermittlung. Begründen Sie Ihre Einschätzung anhand von Beispielen. 6. Empirische Informationsgewinnung, Rechercheprojekt Für Verbraucher ist die Herkunft vieler Lebensmittel nicht ohne Weiteres ersichtlich. Suchen Sie sich zunächst ein Nahrungsmittel Ihrer Wahl aus dem Supermarkt aus. Es sollte der Einfachheit halber nur aus wenigen oder einer Komponente bestehen. Ermitteln Sie innerhalb von 30 Minuten, woher das Lebensmittel stammt oder welchen Transportweg Zwischenprodukte oder weitere Inhaltsstoffe zurückgelegt haben. Protokollieren Sie Ihre Rechercheschritte. Nutzen Sie hierfür die Angaben auf der Verpackung und in den Verbraucherinformationsportalen. Notieren Sie, ab welchem Punkt Sie nicht mehr weiterkommen. Fassen Sie zusammen, was Sie herausbekommen konnten, und beurteilen Sie die Transparenz und Zugänglichkeit der Informationen für Verbraucher. Vergleichen Sie Ihre Gruppenergebnisse im Plenum, und erstellen Sie eine Liste mit den nützlichsten Informationsangeboten im Internet zu diesem Thema.

6 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Lebensmitteltransporte: Global kontra regional 6 7. Übergeordnete politische und wirtschaftliche Zusammenhänge erschließen a. Setzen Sie die unten stehenden Hintergrundinformationen in Verbindung mit der»weltreise der Scampi«. b. Erläutern Sie den Zusammenhang zwischen Lebensmitteltransporten, Globalisierung, Niedriglohnländern und Umwelt- bzw. Klimaschutz. c. Erschließen Sie, welche Rolle die Transportwege für eine nachhaltige Lebensweise spielen. Transportkosten im Zeitalter der Globalisierung Seit 1930 sind die Kosten für den See- und Lufttransport um 65 bzw. 88 Prozent gesunken. So kostet etwa der Transport eines Standardcontainers mit mehr als 20 Tonnen Fracht von Asien nach Europa nicht mehr als ein Flug in der Economyclass für einen Flugpassagier auf derselben Strecke. Der Transport einer Tonne Eisenerz von Australien nach Europa kostet durchschnittlich etwa 12 US-Dollar. Und bei einem Transport von Asien nach Europa liegt der Anteil der Seefrachtkosten bei einem Fernseher bei etwa 1,4 Prozent, bei einem Kilo Kaffee sogar nur bei einem Prozent. [ ] Der prozentuale Anteil der Warenexporte und -importe am weltweiten BIP stieg von 19,7 Prozent im Jahr 1970 auf [ ] 48,3 Prozent im Jahr Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung, Zahlen und Fakten: Globalisierung Lizenz: Internationale Lohnkosten Viele Krabben, die Fischer in der Nordsee fangen, machen eine Reise um die halbe Welt, bevor sie in deutschen Supermärkten landen. [ ] Der Grund ist einfach: Es geht ums Geld. Eine Pulerin in Marokko verdient im Durchschnitt sechs Euro pro Tag. So billig arbeitet nicht einmal eine Maschine in Deutschland [ ], die Kosten pro Kilo liegen um drei bis vier Euro höher als bei der Variante des Pulenlassens in Marokko. Quelle: Ulrike Benz,»Sind die falsch gepult? Der Krabben-Irrsinn«, Feelgreen, ,

7 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Lebensmitteltransporte: Global kontra regional 7 Arbeitsblatt 2 Die regionale Alternative Text 1: Im Winter gibt s nur Kraut und Rüben Essen nur aus der Region: Das heißt Bauernkontakt und Klimaschutz. Aber ist es alltagstauglich? 5 Was wir essen, ist meist weit gereist: Ananas und Fisch werden aus Afrika eingeflogen, Fleisch aus Argentinien, Bohnen aus Ägypten. Der Transport-Wahnsinn gilt auch für vermeintlich heimische Lebensmittel: Nordseekrabben werden zum Pulen erst nach Marokko gebracht, bevor sie wieder hier in den Kühlregalen liegen. Es ist absurd. Vielleicht geht es auch anders. Ich möchte versuchen, mich in Berlin einige Wochen lang ausschließlich von dem zu ernähren, was in der Nähe gewachsen ist und erzeugt wurde. In den USA gibt es bereits eine breite Bewegung, die regionale Ernährung propagiert: Locavoren essen nur Lebensmittel aus einem Umkreis von 100 Meilen. Durch die kurzen Transportwege soll vor allem das Klima geschont werden. Auch 65 Prozent der Deutschen bevorzugen angeblich beim Einkaufen meist oder immer regionale Produkte, so die Stiftung Warentest. Mal sehen Woche: Pfefferminze aus Berlin Aus Kühlschrank und Speisekammer räume ich alles, was nicht aus meiner unmittelbaren Umgebung stammt. Auf Kaffee muss man in Berlin verzichten. Auf Wein und Schokolade. Auf Pfeffer und Olivenöl, auf Ananas und Bananen. Auf Nudeln, Couscous und Reis. Einige Kartoffeln bleiben übrig, sie stammen zufällig aus Brandenburg Beim Gemüsehändler:»Woher kommen die Zwiebeln und Tomaten?Hm... aus Hamburg? Vom Großmarkt halt!haben Sie irgendetwas, das aus der Region kommt? Aus Berlin, wenigstens aus Brandenburg?Ich glaube, die Pfefferminze da drüben.«auch in Supermärkten werde ich kaum fündig: Ob etwa ein Rewe-Markt regionale Produkte führt, hängt vom Engagement jedes einzelnen Filialleiters ab [ ]. Einzelne Produkte entdecke ich doch, Spreewälder Honigsenf bei Kaiser s zum Beispiel, mit schwarz-rot-goldenem Etikett. Aber woher kommen Senfsaat, Branntweinessig, Honig, Zucker und Salz? [ ] Im Biosupermarkt ist es leichter: Hier gibt es mehr lokales Obst, Gemüse und tierische Produkte, vor allem aus Brandenburg, wie mir ein Mitarbeiter versichert. [ ] 30 Tierische Produkte vor allem Fleisch, das ich nicht esse sind am leichtesten lokal zu bekommen. Ich verzehre viel mehr Milch, Joghurt und Käse als sonst. Ganz wohl ist mir nicht dabei: Für Milchprodukte muss man Kühe halten. Die Kühe stehen in Ställen, werden gefüttert, produzieren Methan, kalben, damit sie Milch geben. All das erhöht den Klimaeffekt dieser Lebensmittel erheblich.

8 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Lebensmitteltransporte: Global kontra regional Woche: Die Kiste kommt [ ]»Wissen Sie, woher in diesem Restaurant das Essen kommt?«wird zur Frage, die ich häufig stelle. In der Regel fragen die Bedienungen so lange in der Küche nach, bis sie etwas Regionales gefunden haben, das ich trinken und essen kann. [ ] 40 Eine Freundin empfiehlt mir, eine Biokiste zu bestellen. [ ] Ich bestelle eine regionale märkische Kiste (für 14,63 Euro), die wenige Tage später mit Zucchini, Kohlrabi, Cherry-Tomaten, Salat, Äpfeln, Zwetschgen, Bohnen und Mangold zu mir nach Hause gebracht wird. [ ] Drei Mal die Woche werden diese Lebensmittel von den Höfen nach Berlin-Tempelhof gefahren, wo sie in Kisten gepackt und dann in 47 Touren auf die Kunden in Berlin verteilt werden. Wie viele Kilometer da insgesamt zusammenkommen, konnte man mir nicht sagen, mir sind es aber zu viele und 4. Woche: Bauernmarkt Also radle ich bald jeden Donnerstag acht Kilometer weit zum Brandenburger Bauernmarkt an den Wittenbergplatz.»Alles selbst gebacken, mit Getreide aus Brandenburg«, sagt die Bäckerin und reicht mir noch ein Glas selbst eingemachter Rhabarbermarmelade. Thomas, der Fischhändler, ruft mir zu:»forelle aus eigener Zucht! Heute Morgen gefangen! [ ]«Viele der nicht biologisch angebauten Lebensmittel vom Markt sind günstiger als im Supermarkt. Ich kaufe so viel wie möglich ein. Auf dem Nachhauseweg zerquetschen Salat und Beeren. Es wäre viel einfacher, mit einem Auto zum Markt oder direkt zu einem Hof zu fahren. Damit würde ich aber die Klimabilanz meiner Ernährung kaputt machen: Ob man mit dem Auto zum Einkaufen fährt, ist entscheidend für die CO₂-Bilanz der Ernährung. [ ] 55 Mir schmeckt das regionale Essen besser. Ob das an der Frische liegt, von der Locavoren immer schwärmen, weiß ich nicht. Der Grund kann auch sein, dass ich mich nun permanent damit auseinandersetze, was ich verzehre. Ich weiß Tage im Voraus, was es zum Abendessen gibt Woche: Warmer Honig Essen zu organisieren wird zur logistischen Großleistung. Ich denke ständig darüber nach, wo ich Nahrung bekomme. Über mein Bild von Berlin legt sich eine neue, unsichtbare Karte, eine Karte, die Orte mit regionalen Lebensmitteln verzeichnet. Auf dieser Karte ist zum Beispiel ein Gemeinschaftsgarten auf dem Moritzplatz, wo ich aus mit Erde gefüllten Plastiksäcken, in denen hier gepflanzt wird, mit einem kleinen Messer Salbei und Pfefferminze ernte. Von hier nimmt mich die Imkerin Erika Mayr mit zu ihren Bienenstöcken auf dem Dach eines Künstlerhauses. [ ] Ein paar Stockwerke tiefer kurbeln wir die in die Schleuder eingehängten Waben, bis der Honig schwer nach unten durch ein Sieb fließt. Er ist noch warm, als ich ihn mit nach Hause nehme Woche: Die Kooperative Ich möchte täglich mehr darüber wissen, wie meine Nahrung angebaut und hergestellt wurde, und suche eine Lebensmittelkooperative, die an Supermärkten und Lebensmittelindustrie vorbei die Ernte direkt vom Bauern bezieht. Der Löwengarten wirtschaftet 70 Kilometer außerhalb von Berlin in der Märkischen Heide

9 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Lebensmitteltransporte: Global kontra regional 9 75 mit Demeter-Zertifizierung. Die Kunden sind 140 Berliner, die sich verpflichtet haben, 40 Euro monatlich Ernteanteil zu bezahlen und drei Tage jährlich auf dem Hof zu leben und zu arbeiten. Dafür beliefern Simon Junge und seine fünf Lehrlinge einmal pro Woche sieben Gemeinschaftsdepots in Berlin. Pro Jahr werden dabei insgesamt Kilometer verfahren. Zum Vergleich: Eine Banane, die bei uns im Obstregal liegt, ist allein schon im Schnitt Kilometer gereist. Als ich in einem der Depots gleich bei mir um die Ecke ankomme, wuchtet Simon Junge gerade Kisten mit Zucchini, Gurken, Blumenkohl, Mangold, Basilikum, Tomaten, Schnittlauch, Petersilie, Brokkoli und Zwiebeln in den Keller. Man kann sich das Essen nicht aussuchen. Im Winter gibt es keine Tomaten. Sondern nur Kraut und Rüben. Wenn überhaupt. [ ] Woche: Ende der Testphase Als ich das erste Mal wieder einen Supermarkt betrete, bin ich überfordert von den vielen Hinweisschildern. Lieber möchte ich auch in Zukunft überwiegend Regionales einkaufen. Zumindest Obst und Gemüse, das ich zu Hause verzehre, sollen aus der Umgebung kommen. Ich mag den Gedanken, mich auf das beschränken zu müssen, was in meiner Umgebung gerade wächst. Und demnächst, in der Winterzeit, esse ich halt Kraut und Rüben. Anne Kunze, DIE ZEIT Nr. 44/2011, Text 2: Ist regional das neue Bio? [ ] Nicht immer sind Lebensmittel»aus der Region«klimafreundlicher als importierte Ware, zeigen mehrere Studien von Elmar Schlich, Prozesstechniker an der Uni Gießen. Äpfel aus der Region zum Beispiel müssen das ganze Jahr über in Kühlhäusern und unter sauerstoffarmer Atmosphäre gelagert werden, damit sie frisch bleiben. [ ] Wenn sie bis zum Frühsommer des nächsten Jahres gelagert werden, verbrauchen deutsche Äpfel ähnlich viel Energie wie der Schiffstransport frischer Äpfel von der Südhalbkugel. [ ] Das Fleisch von Rindern, die in Argentinien frei herumgelaufen sind, hat einen geringeren ökologischen Fußabdruck als jenes von Rindern, die hierzulande auf einem kleinen Hof im Stall gehalten und womöglich noch mit Kraftfutter aus brasilianischen Sojabohnen gefüttert wurden. Erst ab einer Betriebsgröße von 400 Mastplätzen gleicht sich die Klimabilanz wieder aus. [ ] Als Faustregel gilt: Große Höfe produzieren immer energieeffizienter, egal, wo. 15 Entscheidend, aber oft außer Acht gelassen, ist auch das Verhalten des Verbrauchers. Zu 20 bis 40 Prozent beeinflusst dieser die Bilanz im Schnitt selbst, wie Jenny Teufel vom Öko-Institut herausgefunden hat. Wenn man etwa nur zum Einkaufen fährt, um einen Kasten Bier zu erstehen, ist man sogar für 63 Prozent von dessen Treibhausgasemission verantwortlich. Für alle Produkte gelten die Fragen: Was wird gekauft? Geht es per Auto, Rad oder zu Fuß ins Geschäft? Wie werden die Lebensmittel aufbewahrt? Auch ist eine energieeffiziente Zubereitung (Deckel auf den Topf!) wichtig und, natürlich, dass so wenig wie möglich ungenutzt verdirbt. 20 Das Fazit: Regional ist nicht das neue Bio, vielmehr wollen beide überlegt genutzt werden. Anne Kunze, DIE ZEIT Nr. 13/2012, (Auszug)

10 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Lebensmitteltransporte: Global kontra regional 10 Aufgaben 1. Eigene Handlungsmuster reflektieren a. Angenommen, Sie würden sich von heute an ausschließlich regional ernähren. Überlegen Sie, worauf Sie konkret verzichten müssten, beziehen Sie aber auch ein, was Sie hierdurch gewinnen könnten. Erörtern Sie, ob eine regionale Ernährung für Sie infrage käme. b. Errechnen Sie Ihren persönlichen ökologischen Fußabdruck auf Versuchen Sie, in einem weiteren Durchlauf auf 1,8 Hektar zu kommen. Diskutieren Sie, mit welchen Strategien dies möglich ist. 2. Informationen aus dem Text interpretieren a. Fassen Sie in einer Tabelle zusammen, welche Möglichkeiten die Autorin im Artikel»Im Winter gibt s nur Kraut und Rüben«nutzt, um regionale Lebensmittel zu erhalten, und listen Sie Vorund Nachteile dieser Vertriebswege auf. b. Projekt: Recherchieren Sie nach Anbietern von regionalen Lebensmitteln in Ihrem Umfeld, und schätzen Sie ein, wie leicht bzw. schwer es ist, sich ausschließlich regional zu ernähren. 3. Wissen kreativ umsetzen Entwerfen Sie in Gruppenarbeit eine regionale und saisonale Speisekarte für ein Restaurant. 4. Fragen zu einem Sachverhalt entwickeln a. Fassen Sie zusammen, welche Faktoren bei der Beurteilung des ökologischen Fußabdrucks von Lebensmitteln eine Rolle spielen. b. Formulieren Sie im Plenum eine Liste mit Fragen an Experten und Politiker, um die nötigen Informationen zu erhalten, damit Sie selbst sachgerechte Entscheidungen zu Ihrem Lebensmittelkonsum treffen können. 5. Internetrecherche und Präsentation Informieren Sie sich in Gruppenarbeit über folgende Internetportale zum Thema»Nachhaltiger Lebensmittelkonsum«. Stellen Sie anschließend die Plattform bzw. Initiative im Plenum vor. Slow Food Deutschland, Utopia, Klima sucht Schutz, > Konsumcheck Lebensmittel aid, Lebensmittel, 6. Positionen von Interessengruppen in einem Streitgespräch vertreten Führen Sie eine Podiumsdiskussion zu folgendem Thema:»Regional, saisonal oder international: Wie soll man sich nachhaltig ernähren?«fiktive Diskussionsteilnehmer wären z. B.: ein Geschäftsführer einer Fischverarbeitungsfabrik, ein»locavore«, ein Ökobauer aus Deutschland, ein Rinderzüchter aus Brasilien,»Otto Normalverbraucher«, ein Selbstversorger (z. B. Hühnerhaltung im Garten,»Urban Gardening«), ein Vertreter einer Klimaschutzorganisation, ein Verkäufer auf einem Wochenmarkt, ein Beschäftigter eines Betriebes, in dem Krabben gepult werden.

11 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Lebensmitteltransporte: Global kontra regional 11 Internetseiten zum Thema: Lebensmitteltransporte: Global kontra regional ZEIT für die Schule: Ökonomisches Handeln ZEIT ONLINE: Der Pizza-Code Footprint Deutschland: Passt dein Fuß auf diese Erde? für mich. für dich. fürs klima: Die lange Reise bis zum Kochtopf kochtopf.htm Berlinale: Canned Dreams Trailer: Quarks & Co: Der Apfel aus Neuseeland Das kostenlose ZEIT-Angebot für Schulen Die aktualisierten Unterrichtsmaterialien»Medienkunde«und»Abitur, und was dann?«können Sie kostenfrei bestellen. Lesen Sie auch drei Wochen lang kostenlos DIE ZEIT im Klassensatz! Alle Informationen unter IMPRESSUM Projektleitung: Annika Theuerkauff, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, Projektassistenz: Anneke Krooß, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, Didaktisches Konzept und Arbeitsaufträge: Susanne Patzelt, Wissen beflügelt

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

HIV UND ERNÄHRUNG. Teil 4: Vitaminverlust bei Obst und Gemüse (Autor: Mag. Guido Lammer)

HIV UND ERNÄHRUNG. Teil 4: Vitaminverlust bei Obst und Gemüse (Autor: Mag. Guido Lammer) HIV UND ERNÄHRUNG Teil 4: Vitaminverlust bei Obst und Gemüse (Autor: Mag. Guido Lammer) Der Vitaminverlust bei Obst und Gemüse setzt bereits kurz nach der Ernte ein. Durch Sauerstoffeinfluss, Hitze und

Mehr

Virtuelles Wasser: Rundgang durch ein Zuhause

Virtuelles Wasser: Rundgang durch ein Zuhause Einleitung Was ist virtuelles Wasser Jede Berlinerin oder jeder Berliner benutzt am Tag rund 112 l Wasser z. B. zum Duschen, Kochen, Putzen, Wäschewaschen und für die Toilette. Noch viel mehr Wasser aber

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltige Ernährung in Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltig essen und trinken - Wir machen mit! Bei Workshops und Kochkursen sind Nachhaltigkeitsaspekte aus unterschiedlichen Handlungsfeln

Mehr

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Das Thema Tierschutz im Unterricht vermittelt Kindern grundlegende Werte. Es weckt ein Bewusstsein für Tiere und für unsere Umwelt. Außerdem fördert es das

Mehr

carte la à Diabetes qualitativ

carte la à Diabetes qualitativ à la carte Diabetes qualitativ Frühstück Brot Vollkorntoast Vollkornbrötli Ruchbrot Brötli dunkel Schwöbli Zöpfli Gipfeli* Müeslimischung (in Kompottschale) Knäckebrot Zwieback Butter Butter Margarine

Mehr

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Um Ähnlichkeiten und Unterschiede im CO2-Verbrauch zwischen unseren Ländern zu untersuchen, haben wir eine Online-Umfrage zum CO2- Fußabdruck durchgeführt.

Mehr

liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu

liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu Willkommen bei der Ökokiste Kirchdorf Hallo und Grüß Gott! Können Sie sich noch an den Geschmack von frischen Möhren erinnern? Frisch

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz Tanja Dräger de Teran Nachhaltige Lebensstile, Vilm, 15-18. Oktober 2012 9. November 2012 1 Zentrale Fragen für den WWF Welcher Zusammenhang besteht

Mehr

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT Foto: Verein Soja aus Österreich - Soja Roadtour 2011 Wien SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT ELISABETH FISCHER Foto: Kochworkshop Wifi Eisenstadt Elisabeth Fischer SOJAPRODUKTE IN DER MENSCHLICHEN ERNÄHRUNG

Mehr

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 MAREG PROJEKTBÜRO FÜR REGIONALENTWICKLUNG Beitrag in 2 Teilen Wo liegt das

Mehr

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake Warmer Frühstücks-Shake 150 ml Kaffee 100 ml Milch (Mandel-, Reis-, Kokosmilch) 1 TL Zimt oder Vanille 1 TL Kokosöl Süßen nach Bedarf Den Kaffee wie gewohnt zubereiten. Hast du es eilig, funktioniert das

Mehr

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Inhalt Editorial... 3 Alles veggie -auf den ersten Blick!... 4 Vegetarische Kosthat vielefacetten... 5 Veggie istgesund!...

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Warum sollen wir mehr pflanzliche Lebensmittel kaufen?

Warum sollen wir mehr pflanzliche Lebensmittel kaufen? Warum sollen wir mehr pflanzliche Lebensmittel kaufen? Dr. Niels Jungbluth ESU-services GmbH, Zürich E S U SGE Fachtagung 2014 Ernährung und Nachhaltigkeit Atelier 3: Ich kaufe überwiegend pflanzliche

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

ERNÄHRUNGSQUIZ / Mit Vitaminen die Nase vorn

ERNÄHRUNGSQUIZ / Mit Vitaminen die Nase vorn Quelle: Artikel aus einer Tageszeitung geändert und gekürzt ERNÄHRUNGSQUIZ / Die Schüler einer 4. Klasse / 8. Schulstufe hatten den Auftrag, in Partnerarbeit 9 Quizaufgaben (9 Fragen + 9 Antworten) zu

Mehr

Was darf s sein? Q1 Lebensmittel. weiß rot grün gelb blau braun schwarz. a Sehen Sie sich die Fotos an. Ordnen Sie die Wörter.

Was darf s sein? Q1 Lebensmittel. weiß rot grün gelb blau braun schwarz. a Sehen Sie sich die Fotos an. Ordnen Sie die Wörter. Was darf s sein? B Supermarkt D Metzgerei A Bäckerei C Markt Lernziele Q1 Lebensmittel a Sehen Sie sich die Fotos an. Ordnen Sie die Wörter. der Apfel das Fleisch das Mineralwasser die Banane der Joghurt

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Ort: Zeit: Pfarrsaal Pischelsdorf 11. November 2013, Beginn: 18:00 Tagesordnung: 1. Begrüßung Bgm. Erwin Marterer 2. Einleitung und Überleitung zum Thema landwirtschaftliche

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag 05/ Lehrerinformation 1/13 Ziel Die Schüler folgen der kurzen Einführung (Präsentation). Anschliessend werden sie in vier Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält einen mit einem Profil eines Landwirtes.

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Wie viel Energie steckt in meinem Handy?

Wie viel Energie steckt in meinem Handy? Thema Graue mit Icon Energie Lehrerkommentar Wie viel Energie steckt in meinem Handy? Stufe Stufe (Mittelstufe) Oberstufe Zeit Zeit Zeit 1 2 Lektionen Material Material Material AB1 Interview: Was ist

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Seerose Vegetarisches Büfett & Partyservice

Seerose Vegetarisches Büfett & Partyservice Seerose Vegetarisches Büfett & Partyservice Mehringdamm 47 10961 Berlin Telefon: 030-69 81 59 27 Fax: 030-74 07 30 63 E-Mail: seeroseberlin@web.de Öffnungszeiten: mo bis sa 9 24; sonntags 12 23 Uhr Inhalt

Mehr

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück Im Film siehst du, was Rezzan und Florian morgens frühstücken. Was frühstückst du? Schreibe die Getränke und Nahrungsmittel auf und untersuche, welche Nährstoffe darin enthalten sind. Male in die Kreise

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Dinner for you. unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet

Dinner for you. unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet Dinner for you unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet Ausgangssituation und Ziele des Projektes Neben den altbekannten Themen wie Energie und Mobilität rückt das Thema Ernährung und Klima immer

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

4.2 Planungsaufgaben Level 2

4.2 Planungsaufgaben Level 2 4.2 Planungsaufgaben Instruktion: Sie erhalten ein Arbeitsblatt mit einer Textaufgabe sowie einigen Fragen dazu. Ihre Aufgabe ist es, die Textaufgabe sorgfältig zu lesen und die Fragen zu beantworten.

Mehr

Gerichte aus Hülsenfrüchten und Getreide

Gerichte aus Hülsenfrüchten und Getreide Newsletter 5 Dieser Newsletter bietet Ihnen entsprechend der Jahreszeit schmackhafte Rezepte und Tipps aus dem Bewegungs- und Mobilitätsbereich. Gerichte aus Hülsenfrüchten und Getreide Wussten Sie, dass

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Mittagskarte von 12.00-17.00 Uhr Montag-Freitag

Mittagskarte von 12.00-17.00 Uhr Montag-Freitag Mittagskarte von 12.00-17.00 Uhr Montag-Freitag Tel.: 040 / 41 28 02 46 täglich wechselnder Mittagstisch Willkommen! Mit Liebe zubereitet haben wir die traditionellen Spezialitäten des Landes. Wir bieten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Römisches Reich - wie lebten und dachten die alten Römer?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Römisches Reich - wie lebten und dachten die alten Römer? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Römisches Reich - wie lebten und dachten die alten Römer? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel:

Mehr

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten www.swissmilk.ch NEWS ER Aktuelles aus Ernährungsforschung und -beratung Dezember 2009 Znüni und Zvieri Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Liebe Kundin, Lieber Kunde. Willkommen bei der GEMÜSEKISTE EMÜSEKISTE-UMFRAGE MFRAGE zur zur Kundenzufriedenheit 2011. Damit Sie sich auch in Zukunft bei uns wohl fühlen

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org g olf or w. coo n lf o o d p l a et. g or co w w et. ww w.efa d.o.eufic.org w ww rg Weißt Du noch, wie Du Rad fahren lerntest? Das Wichtigste dabei war zu lernen, das Gleichgewicht zu halten. Sobald das

Mehr

ABNEHMEN MIT GENUSS IM JOB Testen Sie das erfolgreiche Abnehmprinzip!

ABNEHMEN MIT GENUSS IM JOB Testen Sie das erfolgreiche Abnehmprinzip! 2 ABNEHMEN MIT GENUSS IM JOB Testen Sie das erfolgreiche Abnehmprinzip! Kann man im Job erfolgreich abnehmen? Die Botschaft dieses neuen AOK-Angebots lautet: Es funktioniert und das sogar richtig gut!

Mehr

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair!

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair! Aktivitäten von hamburgmal fair zum Einsatz von Produkten aus dem Fairen Handel in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung 1 Vorbemerkung: Grundsätzlich sollte bei Nahrungsmitteln immer auf die Kriterien

Mehr

Dabei möchte ich nochmals anmerken, dass diese nicht aus sport,- und ernärungwissenschaflicher

Dabei möchte ich nochmals anmerken, dass diese nicht aus sport,- und ernärungwissenschaflicher Hallo Leute, da ich mich momentan sehr intensiv und seit längerer Zeit mit dem Thema Muskelaufbau befasse, habe ich beschlossen, meine derzeitige Vorgehensweise niederzuschreiben. Denn ich habe meiner

Mehr

Selbstversorgung aus dem Garten

Selbstversorgung aus dem Garten Selbstversorgung aus dem Garten Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten Dünger Obst Gemüse Arbeit Kräuter Permakultur Garten Futter Fleisch Eier Überschuss Obst Gemüse Arbeit Kräuter Dünger gespart, Überschuss

Mehr

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster?

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Regionalfenster Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Dr. Meike Janssen, Claudia Busch, David Kilian, Denise Gider, Prof. Dr. Ulrich Hamm Universität Kassel Eckdaten zur Verbraucherbefragung

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6

Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6 Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6 Über IN FORM IN FORM = Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. 2008 vom ehemaligen Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Vortrag der Rheumaliga Bern 19. September 2013 Referentin: Pia Sangiorgio Pia Sangiorgio, Zelltral GmbH Fellenbergstrasse 6, 3053 Münchenbuchsee Fon +41 31 869

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI.

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI. Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Für eine ausgewogene Ernährung während der Schwangerschaft. Die Ernährung während der Schwangerschaft ist ein wichtiges Thema

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren?

Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren? Familie, Haushalt, Ernährung Landinfo 7/2011 Atsuko Wakamiya, Regionalwert AG Eichstetten Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren? Können sich die deutschen Bürger ausschließlich mit ökologischen

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 NEWSLETTER KITA21 Die Zukunftsgestalter, Newsletter Nr. 16, Februar 2011 ÜBERSICHT: 1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 2. Jan Delay unterstützt KITA21 mit Videobotschaft 3. KITA21-Kriterienpapier

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung?

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung? Warum brauchen wir Nahrung? Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen Ass Prof Dr Petra Rust Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien

Mehr

Smoothie-Rezepte. Gesund & lecker. Präsentiert von

Smoothie-Rezepte. Gesund & lecker. Präsentiert von Smoothie-Rezepte Gesund & lecker Präsentiert von Gut zu wissen Mit nur einem Smoothie vom 375 400 ml decken Sie die empfohlene Tagesration von fünf Portionen Gemüse und Obst ab. Speziell grünes Blattgemüse

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Werbung für Lebensmittel in Österreich

Werbung für Lebensmittel in Österreich Werbung für Lebensmittel in Österreich Wissenschaftliche Evidenz des Regionalitätsbezugs Maria Glück und Victoria Dengg 1 Einleitung Die Werbung für Lebensmittel in Österreich setzt häufig auf das Attribut

Mehr

Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen

Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen IHK Heilbronn Franken www.food-future.de 1 Marktpotential regionaler Lebensmittel: Können sogar zu Weltruhm gelangen und in der großen Politik mitspielen

Mehr

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Anmeldung - LOGI-Kurs (für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Größe in Meter Gewicht kg Taillenumfang (auf Bauchnabelhöhe) cm Welchen Beruf üben Sie aus? Treiben Sie Sport? Wenn

Mehr

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen LÖSUNGEN: Modul : Beikoststart Mein Kind beginnt zu essen Lösungen Modul : Beikoststart ) Sehen Sie nun Henrys Babyvideoblog, Folge: Mahlzeit! Bearbeiten Sie die Aufgabe(n). http://www.eltern.de/baby/video-blog/babyvideoblog-4.html?eb_id=4489

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

6-10 KONSUM FAIRTRADE SACH INFORMATION ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT ALS VORREITER GERECHTE ENTLOHNUNG - FAIRER HANDEL LOG NIEDERÖSTERREICH

6-10 KONSUM FAIRTRADE SACH INFORMATION ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT ALS VORREITER GERECHTE ENTLOHNUNG - FAIRER HANDEL LOG NIEDERÖSTERREICH SACH INFORMATION Üblicherweise werden die Welthandelspreise vom Norden bestimmt, während im Süden Kinderarbeit, Gifteinsatz und soziale Rechtlosigkeit das Los vieler Ernte- und FabrikarbeiterInnen sind.

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke. sagen, was mir besonders schmeckt. wie ich mir etwas zu essen bestellen kann

Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke. sagen, was mir besonders schmeckt. wie ich mir etwas zu essen bestellen kann Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke sagen, was mir besonders schmeckt wie ich mir etwas zu essen bestellen kann sagen, welches Essen gesund und welches ungesund ist sagen, welche Lebensmittel

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Gesunde Jause von zu Hause

Gesunde Jause von zu Hause RATGEBER GESUNDE JAUSE Gesunde Jause von zu Hause Mit praktischen Tipps zu jedem Rezept! Wir leisten Gesundheit 3 Unsere Jausenrezepte gehen schnell und kosten nicht mehr als eine fertig gekaufte Wurstsemmel.

Mehr

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung.

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Inhalts-Verzeichnis Vor-Wort Seite 4 1. Hunger auf der Welt Seite 8 2. Warum müssen Menschen

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger und Geschäftsführer Dr. Stephan Mikinovic, AMA-Marketing GesmbH. am 26. Mai 2008 zum Thema "Total Regional Gastronomie

Mehr

Schülerfirmenworkshop Wertschätzung regionaler Lebensmittel Pausensnacks saisonal, regional und bio! 06.05.2015

Schülerfirmenworkshop Wertschätzung regionaler Lebensmittel Pausensnacks saisonal, regional und bio! 06.05.2015 Schülerfirmenworkshop Wertschätzung regionaler Lebensmittel Pausensnacks saisonal, regional und bio! 06.05.2015 Aktiv-Smoothie Rote-Linsen-Aufstrich Ampelquark Fruitella Hackepeter, vegan Minipizza Gemüsebratling

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten.

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Umweltreferat Nürnberg Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Peter Dobrick, Wildensteiner Schafhof Steinhart, 80 km von Schaf und Ziege

Mehr