Ausführungen von Friedrich von Metzler anlässlich der 11. Handelsblatt-Jahrestagung Banken im Umbruch am 1. September 2006 in Frankfurt am Main

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausführungen von Friedrich von Metzler anlässlich der 11. Handelsblatt-Jahrestagung Banken im Umbruch am 1. September 2006 in Frankfurt am Main"

Transkript

1 Ausführungen von Friedrich von Metzler anlässlich der 11. Handelsblatt-Jahrestagung Banken im Umbruch am 1. September 2006 in Frankfurt am Main Es gilt das gesprochene Wort! 1

2 Sehr geehrte Damen und Herren, noch vor sieben bis zehn Jahren Sie erinnern sich alle an die so genannte New Economy wäre diese Themenstellung bei einer Bankentagung undenkbar gewesen. Man wäre als ewig gestriger bezeichnet worden, als jemand, der die Zeichen der Zeit nicht verstanden hat. Ich gehe davon aus, dass dies auch in einigen Jahren wieder so sein wird, und kann dann bestimmt einmal mehr Sir John Templeton zitieren, frei nach dem Motto Die teuersten Worte bei der Geldanlage sind: diesmal ist alles anders. Derzeit jedoch erleben wir nicht nur eine publizistische Renaissance des Familienunternehmers, der als so genannter guter Kapitalist gerne dem angestellten Manager als dem Prototyp des schlechten Kapitalisten gegenübergestellt wird. Auch das war nicht immer so. Vor etwa 10 bis 15 Jahren, zur Hochzeit der Shareholder- Value-Konzeptes, ging es unter dem zunehmenden Einfluss von Analysten, Fondsmanagern und Unternehmensberatern doch gerade darum, dass Manager kurzfristig den Marktwert von Unternehmen steigern. Ich will hier die aus meiner Sicht eher recht schlichte Diskussion um gute oder schlechte Kapitalisten nicht vertiefen. Allerdings darf ich als Familienunternehmer eine Lanze für die Langfristigkeit brechen, zumal uns in der Geldanlage nicht nur der Erfolg von Warren Buffet lehrt, dass langfristiges Denken und Handeln kurzfristigem Agieren deutlich überlegen ist. Strukturen, Potenziale und Strategien sind das Thema dieses Tages. Die langfristige Sicht darauf hat unserem Haus die Unabhängigkeit gesichert. Und auf Basis dieser Unabhängigkeit entstehen Vertrauen, nachhaltige Geschäftsbeziehungen und nachhaltige Erfolge. Unabhängigkeit, Vertrauen und Nachhaltigkeit, über die ich hier spreche, sind also keine modische Marketing-Masche. Sie prägen unser Denken und Handeln seit nunmehr 332 Jahren. Sie entspringen auch nicht irgendwelchem Gutmenschsein, sondern sind streng rational und ökonomisch begründet. Entscheidender Wettbewerbsfaktor: Unabhängigkeit Wir sind sicher eines der wenigen deutschen Unternehmen, das nach 332 Jahren immer noch im Alleinbesitz der Gründerfamilie ist. Die Geschäftsphilosophie unseres Hauses war über die ganzen Jahrhunderte darauf ausgerichtet, diese Unabhängigkeit bewahren zu können. Gelungen ist dies durch Konzentration auf Gebiete, die zu unserer Struktur passen und in denen wir unabhängig von der Größe unseres Hauses mindestens genauso gute oder auch bessere Dienstleistungen erbringen können als die Größten der Branche. Notwendige Voraussetzung für die Bewahrung der Unabhängigkeit ist zudem die Bereitschaft, sich selbst immer wieder in Frage zu stellen und die Strategie dem veränderten Marktumfeld anzupassen. Ein kurzer Blick zurück: Die Bank geht zurück auf die Tuchhandlung, die Benjamin Metzler 1674 gründete. Er war Spross einer traditionsreichen protestantischen Theologenfamilie aus dem sächsischen Vogtland. Zu dem Tuch- und späteren Spezereihandel kam die Spedition, 2

3 denn die Firma musste sich damals selbst um den Transport der Waren kümmern. Damit war es notwendig, Frachten und Zollbeträge vorzustrecken oder Vorschüsse auf noch nicht verkaufte Waren zu gewähren; die Währungsverhältnisse im alten deutschen Reich zwangen außerdem dazu, größere Geldmengen verschiedenster Sorten und Herkunft bereitzuhalten. So verband sich mit dem Speditions- und Kommissionsgeschäft ein Wechsel- und Geldgeschäft, das im Laufe der Zeit das Warengeschäft an Bedeutung zurücktreten ließ. Ab etwa 1760 hatte sich Metzler endgültig zu einer reinen Bank gewandelt. In jener Zeit konnte man sich noch 100 Jahre leisten für eine notwendige Strategieanpassung. Heute ist Metzler eine moderne Vermögensverwaltungs- und Investmentbank. Die letzte größere strategische Weichenstellung begann in den 1970er-Jahren. Der konsequente Verzicht auf das Kreditgeschäft erfolgte in einer Zeit, in dem wir damit noch gut Geld verdient haben. Wir waren aber der Meinung dass wir auf Grund unserer Struktur- d.h. fehlende Spareinlagen, zu geringe Risikostreuung und keine Präsenz zur Betreuung vor Ort ständig an relativer Stärke gegenüber Sparkassen und großen Banken, die in diesem Geschäft erfolgreich sind, verlieren. Wir haben uns daher bewusst auf die individuelle Beratung von Institutionen und anspruchsvollen Privatkunden konzentriert. Unsere fünf Kerngeschäftsfelder sind das Asset Management, Corporate Finance, Equities, Financial Markets und Private Banking. Wo es um Produkte geht, die wir selbst nicht darstellen können, nutzen wir bewährte Kooperationen.. Wir haben aber bewusst einen anderen Weg beschritten als viele Mitbewerber, die in einer globalen Welt den Zusammenschluss mit anderen Instituten gesucht haben. Dies würde unsere Position nicht verbessern. Denn durch die Struktur unseres Geschäfts vermeiden wir von vorne herein Interessenkonflikte zum Vorteil unserer Kunden. Der professionelle Rat in allen Kerngeschäftsfeldern beruht auf Unabhängigkeit, dem entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Wir können ohne Interessenkonflikte, also allein im Auftrag des Kunden handeln, da wir keinem Konzernverbund oder externen Anteilseignern verpflichtet sind und uns beim Engagement in Aufsichtsgremien bewusst zurückhalten. Zudem betreiben wir keinen Aktienhandel auf eigene Rechnung. Unabhängige Beratung erfordert Disziplin und den Verzicht auf kurzfristige Geschäftsmöglichkeiten. Wir glauben aber, dass dieser Weg längerfristig der Erfolg versprechendere ist. Konkret heißt das: Im Private Banking verzichten wir auf den Verkauf von eigenen Produkten. Im Corporate Finance beraten wir ausschließlich unsere Kunden und konkurrieren nicht mit eigenen Kaufinteressen als Private-Equity- Anbieter. Und im Bereich Equities also der Aktienanalyse und -beratung verzichten wir bewusst auf den Eigenhandel und die Beteiligung an Platzierungs-Konsortien. Auf eine eigene IT verzichten wir allerdings nicht. Hier sind wir einen Sonderweg gegangen. Für uns ist die IT nicht nur interner Dienstleister, sondern strategischer Wettbewerbsfaktor. Wir waren bereits in den 1980er-Jahren der Auffassung, dass IT-Lösungen der Schlüssel zum Erfolg im Finanzgewerbe sind. Wir waren nicht nur die erste Bank in 3

4 Deutschland, die einen Partner in der Geschäftsführung aufgenommen hat, der für IT zuständig ist, sondern beschäftigen derzeit fast 100 Software-Entwickler. Auch hier spielt das Thema Unabhängigkeit eine große Rolle. Einerseits wollen wir selbst die Verantwortung übernehmen können für die Umsetzung der Konzepte, die wir für unsere Kunden entwickeln. Andererseits ist Systemführerschaft bei der Anwendung und Weiterentwicklung unserer Software-Tools strategischer Wettbewerbsfaktor. Den nötigen Marktzugang für unsere Software-Produkte haben wir durch strategische Allianzen mit zwei IT-Entwicklungs- und Vermarktungshäusern. Wir entwickeln diese bis zur Marktreife und arbeiten die Anforderungen der Marktteilnehmer mit in deren Entwicklung ein. Mittlerweile verkaufen wir unsere Softwarelösungen an über 60 Mitbewerber Versicherungsunternehmen und Kapitalanlagegesellschaften. Unabhängiges Denken und die langfristige Sicht, wie ich sie am Beispiel unseres Hauses geschildert habe, sind nicht nur für unseren Geschäftserfolg rational und ökonomisch begründbare Prinzipien. Gerade in einer globalisierten Wirtschaft sind dies Werte, die nicht hoch genug geschätzt werden können. Aus meiner Sicht hätte manche Krise wie die der New Economy nicht solch große Kreise gezogen, wenn diese Werte beherzter vertreten worden wären. Lassen Sie mich diese Überlegungen auf das Thema Vertrauen ausweiten. Vertrauen ist die stärkste Währung Spätestens seit den Bilanzskandalen um Enron und Worldcom ist Vertrauen die wichtigste Währung an den internationalen Finanz- und Kapitalmärkten. Diese Währung ist derzeit äußerst knapp und hat einen steigenden Wert. Zudem kann es keine internationale Notenbank geben, die sich um die Stabilität dieser Währung kümmert. Sie lässt sich auch nicht beliebig schnell vermehren. Einige grundsätzliche Überlegungen: Was ist Vertrauen? Der feste Glaube, dass eine bestimmte Erwartung erfüllt wird und dass bestimmte Regeln freiwillig eingehalten werden. In diesem Sinne ist Vertrauen die Basis menschlichen Zusammenlebens und Zusammenarbeitens. Dieses so genannte Systemvertrauen gibt uns Sicherheit und erleichtert uns Entscheidungen. Vertrauen ist die Voraussetzung für fast jede wirtschaftliche Interaktion. Es ist umso wichtiger, je komplexer die jeweilige Ware ist. Denn kaum ein Marktteilnehmer kann die Qualität der Produkte und Dienstleistungen ohne unverhältnismäßig hohen Aufwand beurteilen. Er ist wie die auf Schnelligkeit und Effizienz bedachten Märkte generell darauf angewiesen, dass er seinen Geschäftpartnern vertrauen kann. Der große Erfolg von Marken, die eine bestimmte Qualität garantieren, ist eine moderne Ausprägung von Vertrauen. Auch die Größe eines Unternehmens symbolisierte für viele Jahrzehnte Vertrauen in Seriosität und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Mittlerweile ist diese Gleichung nicht mehr automatisch gültig. Wie entsteht Vertrauen? Vertrauen gründet auf langfristig bewährten und stabilen persönlichen Beziehungen im Privaten wie im Geschäftlichen. Nachhaltig positive Erfahrungen stärken die Glaubwürdigkeit des Gegenübers und erhöhen damit das Vertrauen in seine Integrität. Die Gewissheit, dass man dem anderen vertrauen kann, speist sich aus der Erfahrung, dass die Versprechen in der Vergangenheit regelmäßig eingelöst und somit die Erwartungen nicht enttäuscht wurden. Von Mal zu Mal verringert sich dann die Wahrscheinlichkeit, dass mit unliebsamen Überraschungen zu 4

5 rechnen ist. Etwaige Enttäuschungen beim Geschäftspartner werden wahrgenommen und korrigiert. Personen und Institutionen schaffen Vertrauen durch langfristig konsistentes Verhalten. Entscheidend ist dabei der Gleichklang zwischen Reden und Handeln. Versprechen, die eingehalten werden, sind der Nährboden, auf dem Vertrauen wächst. Der Faktor Zeit spielt dabei die entscheidende Rolle, ebenso wie Geduld. So kann Vertrauen ebenso stark und mächtig wachsen wie ein Mammutbaum. Kommt der Baum allerdings ins Wanken, ist sein Sturz meist nicht mehr aufzuhalten. Auch beim Vertrauen ist dies so. Dieses Bild veranschaulicht die Schwachstelle des aktuellen Wirtschaftssystems, das sich in den vergangenen Jahren immer schneller und weiter verzweigt hat. Wir merken immer mehr, dass es sich dabei um ein noch fragiles Gebilde handelt die globalisierte Weltwirtschaft steht noch auf schwankendem Grund, und es wird noch einige Zeit brauchen, bis ein stabiles Fundament für gegenseitiges Vertrauen über Länder- und Kulturgrenzen hinweg entstanden ist. Allerdings bin ich fest davon überzeugt, dass offene Märkte ohne versteckten Protektionismus für alle Länder auch die ärmereneine größere Wertschöpfung und mehr Wohlstand bringen. Um wieder konkreter zu werden und meine Ausführungen auf das Finanzgeschäft zu beziehen, möchte ich noch einmal auf das Beispiel der New Economy zurückkommen. Sie hat uns auf schmerzliche Art gezeigt, dass Vertrauen gerade dann Geduld braucht, wenn die jeweiligen Geschäftspartner nicht aus dem vertrauten Umfeld stammen und zudem keinen langen Erfolgsweg vorweisen können, der einen Vorschuss an Vertrauen rechtfertigen würde. Der Faktor Geduld wurde für eine bestimmte Zeit außer Kraft gesetzt und durch Geschwindigkeit ersetzt. Die Anleger an den internationalen Finanzund Kapitalmärkten ergaben sich einem blinden Vertrauen und einem unverhältnismäßigen Glauben an die digitale Revolution. Traditionelle Bewertungs- und Bilanzkennzahlen galten als überholt; Unternehmen wurden an ihrer Cash-Burn-Rate gemessen und nicht mehr daran, ob sie in der Lage sind Geld zu verdienen. Warnende Stimmen wurden geflissentlich überhört das Prinzip Hoffnung siegte auf breiter Front. Diese Phase war gekennzeichnet durch schnelle Erfolge, kurzfristiges Denken von Quartal zu Quartal und durch ein sich immer schneller drehendes Manager-Karussell, sowie Geschäftsbeziehungen ohne persönlichen Kontakt. Die Folge war: Die soziale Kontrolle ging verloren, und die üblichen gesellschaftlichen Sanktionsmechanismen griffen nicht mehr: Wer keiner sozialen Gruppe fest angehört, kann sich von einem möglichen Ausschluss oder von einer gesellschaftlichen Ächtung nicht bedroht fühlen die Hemmschwelle sinkt, das Vertrauen anderer Menschen zu missbrauchen. Ist das Vertrauen einmal zerstört, so ist es äußerst schwer oder gar unmöglich, dieses wiederherzustellen. Das gilt für menschliche Beziehungen genauso wie für wirtschaftliche. Ein Grundzweifel wird lange erhalten bleiben und die Beziehung immer wieder in Frage stellen. Der Aufwand für die Überprüfung der Produkte und Dienstleistungen wird zunehmen, und die Teilnahme an einem reibungslosen Geschäftsverlauf wird gestört. Vertrauen aufzubauen kostet materielle Ressourcen. Belohnt es der Markt nicht, werden Aufbau und Pflege vernachlässigt. Die Aufwendungen dafür werden zurückgeschraubt. Auch dies hat die New Economy leider nur allzu deutlich vor Augen geführt. 5

6 Bezogen auf unser Bankgeschäft erlebe ich täglich, dass es sich lohnt, in Vertrauen zu investieren auch im übertragenen Sinn. Dazu gehört in unserem Fall, die Unabhängigkeit zu wahren, denn das Wissen um die Unabhängigkeit des Geschäftspartners wirkt vertrauensbildend was nicht nur für das Bankgeschäft gilt. In unserem Falle ist die Unabhängigkeit, wie bereits erwähnt, wichtige Basis für langfristige Geschäftsbeziehungen. Denn sie erlaubt uns, unbeeinflusst von vielfältigen und gegebenenfalls widerstreitenden Interessen, konsistent zu planen, zu reden und zu handeln. Und Berechenbarkeit und Verlässlichkeit sind wiederum Basis für Vertrauen und für nachhaltig erfolgreiche Geschäftsbeziehungen. Nachhaltigkeit heißt, Verantwortung zu übernehmen Der Begriff Nachhaltigkeit wird inzwischen gerne und viel strapaziert auch in der Werbung, ähnlich wie Unabhängigkeit und Vertrauen. Unlängst hörte ich von einer Umfrage, die besagte, dass nur jeder fünfte Deutsche den Begriff einordnen kann. Ich verweise immer gerne auf die ursprüngliche Bedeutung aus der Forstwirtschaft: Dort geht es darum, so besonnen abzuholzen, dass sich der Wald immer wieder regenerieren kann. Ganz allgemein scheint mir folgende Definition sinnvoll: Nachhaltigkeit bedeutet, Verantwortung zu übernehmen für die langfristigen Auswirkungen des eigenen Handelns. In diesem Zusammenhang haben die Nachwehen der New Economy ein System grundlegend in Frage gestellt: Eine kurzfristig ausgerichtete Wirtschaftsordnung mit Entscheidern, die für die Ergebnisse ihres Handelns nicht einstehen müssen. Es fehlte an Fairness und transparenten Verfahren. Dies zeigt, dass kurzfristige Gewinnmaximierung keine tragfähige Strategie für langfristig erfolgreiches Unternehmertum ist und damit für wirtschaftliches Handeln, das Vertrauen verdient. Erst die Komponenten einer nachhaltigen Entwicklung sichern den unternehmerischen Erfolg und lassen langsam wieder Vertrauen wachsen. Und: Vertrauen macht Handlungsfähig. Denn es vereinfacht die Zusammenarbeit, es fungiert als Entlastungs-mechanismus. Misstrauen hingegen kostet Zeit. Zeit zur Kontrolle und zur Entwicklung immer neuer Absicherungsstrategien. Ich glaube, dass es schon wieder mehr Unternehmer gibt, die ihr Unternehmen für mehrere Generationen aufbauen, nach dieser Maxime leiten und mit ihrem Namen für bestimmte Werte stehen. Und ich gehe davon aus, dass viele Unternehmer verstanden haben, wie wichtig es für einen langfristigen Geschäftserfolg ist, sich strikt an transparenten und damit nachprüfbaren Grundsätzen der Unternehmensführung zu orientieren. Wirtschaftliches Handeln muss also wieder stärker am gesellschaftlichen Nutzen orientiert sein gefordert ist ein Unternehmertum, das sich auch der Nachhaltigkeit im Sinne sozialer und ökologischer Werte verpflichtet fühlt. Nur über das Leitbild einer nachhaltigen, also langfristig verantwortlichen Unternehmensführung kann es aus meiner Sicht gelingen, das Vertrauen der Anleger in die Unternehmen zu erhalten oder wieder zurück zu gewinnen. An dieser Stelle möchte ich nochmals auf das Unternehmen zu sprechen kommen, das ich hier vertrete. Wir haben als Bankhaus alle Krisen der letzten 300 Jahre erlebt und 6

7 daraus Einiges gelernt, was nachhaltige Entwicklung betrifft im Sinne unserer Kunden und deren Vermögen, im Sinne des Erhalts unseres Geschäftes über Generationen, unserer Unabhängigkeit und letztlich unserer Profitabilität. Wir haben die Ausdauer, den einmal getroffenen strategischen Entscheidungen genügend Zeit zur Reife zu geben, und die Bereitschaft, den für richtig erachteten Weg zielstrebig zu gehen. Nachhaltiger Unternehmergeist im unserem Sinne, heißt aber auch Bewahrung durch Veränderung. Dementsprechend müssen wir ständig danach streben, neue Marktchancen frühzeitig zu erkennen und zeitnah zu nutzen. In diesem Zusammenhang ist ein wichtiger Erfolgsfaktor auch das unternehmerische Engagement von unseren Mitarbeitern an jedem Platz also von Mitarbeitern, die Anstöße für solche Veränderungen geben, die bereit sind, in neue Aufgaben hineinzuwachsen und damit unseren unternehmerischen Erfolg mitgestalten. Agieren statt Reagieren ist unsere Maxime; nur so kann es dem Bankhaus gelingen, das Heft des Handelns in der Hand zu behalten, seine Strategie aktiv an den Erfordernissen der wechselnden Zeiten auszurichten und sich entsprechend früh in neuen, viel versprechenden Marktsegmenten zu positionieren. So schließt sich der weite Kreis um ein großes Thema, das manchem Kollegen der Financial Community vielleicht zu abstrakt scheinen mag, über das wir aber immer wieder nachdenken und reden sollten. Denn wir müssen uns selbst, unser Handeln und unsere Ziele immer wieder in Frage stellen auch über den Tellerrand hinaus und in größeren Zusammenhängen. Und ich bin stolz darauf, dass dies auch immer zu unserer Geschäftsphilosophie gehörte. Vor einigen Wochen las ich das Buch Kollaps von Jared Diamond. Mit dem bezeichnenden Untertitel: Warum Gesellschaften überleben oder untergehen. Er beschreibt in seinem Buch unter anderem die Gesellschaft der Osterinsel als ein Beispiel für selbstverschuldeten Untergang von Kulturen und kommt zu dem Schluss: Die Werte, an denen die Menschen unter ungeeigneten Bedingungen am hartnäckigsten festhalten, sind genau jene, durch die sie zuvor Ihre größten Triumphe über widrige Umstände gefeiert haben. Und er folgert weiter, warum andere Gesellschaften erfolgreich waren: [ ], weil sie herausfanden, an welchen innersten Werten sie nicht festhalten konnten. Unsere Strukturen, um den Bogen zu spannen zum Thema des heutigen Tages, erlauben uns und unseren Mitarbeitern Unabhängigkeit in der Meinungsbildung und deren Kommunikation, in der Beratung unserer Kunden. Unser großes Potenzial sehen wir im verantwortungsvollen Umgehen mit dieser Freiheit, was uns glaubwürdig macht bei unseren Kunden. Und unsere Strategie beruht letztlich darauf, uns auf langfristige Geschäftsbeziehungen in Bereichen zu konzentrieren, in denen uns wiederum unsere Unabhängigkeit zugute kommt. 7

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement.

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. www.prometheus.de IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS WIR NEHMEN ES PERSÖNLICH. Vermögen braucht Vertrauen. Aber Vertrauen ist nicht einfach da, Vertrauen muss

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de www.prometheus-vermoegen.de prometheus vermögensmanagement. Prometheus Vermögensmanagement GmbH Nikolaus-Otto-Str. 2 40721 Hilden Tel.: 0 21 03/90 74-0 Fax: 0 21 03/90 74-50 info@prometheus-vermoegen.de

Mehr

Wer wir sind. Wofür wir stehen.

Wer wir sind. Wofür wir stehen. Wer wir sind. Wofür wir stehen. GW bewegt nicht nur Waren und Daten, sondern auch Menschen, die mit dem orangen Netzwerk entweder intern oder extern in Verbindung stehen. Wir bewegen uns mit unseren Kunden

Mehr

St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf

St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf Unser Leitbild Volksbank Salzburg St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf Was hinter uns liegt, und was vor uns liegt,

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Eine Bank wie ein Baum

Eine Bank wie ein Baum Ritterschaftliches Kreditinstitut Stade Pfandbriefanstalt des öffentlichen Rechts gegründet 1826 Archivstraße 3/5 21682 Stade Telefon (0 41 41) 41 03-0 Fax (0 41 41) 41 03-10 info@rki-stade.de www.rki-stade.de

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

GRIES DECO HOLDING. Führungsgrundsätze Das sind wir

GRIES DECO HOLDING. Führungsgrundsätze Das sind wir GRIES DECO HOLDING Führungsgrundsätze Das sind wir Unsere Geschichte wie alles begann... In Zeiten des Wirtschaftswachstums gründete das Ehepaar Gries 1948 seine kleine Firma Oskar Gries Fabrikation von

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

Mittelstandsbeteiligungen

Mittelstandsbeteiligungen Unser Ziel ist ein breit aufgestelltes Unternehmensportfolio, das langfristig erfolgreich von der nächsten Generation weitergeführt wird. Wir investieren in mittelständische Betriebe, an die wir glauben

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Wir sind die Taunus Sparkasse

Wir sind die Taunus Sparkasse Wir sind die Taunus Sparkasse Unser Leistungsversprechen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit unserem Leistungsversprechen verbinden wir unsere Unternehmensphilosophie. Dass wir als Finanzdienstleister

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community.

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community. FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS Wir positionieren Sie in der Financial Community. AdViCE PArTNErS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Wir denken Geldanlage zu Ende!

Wir denken Geldanlage zu Ende! Wir denken Geldanlage zu Ende! »Treffen Sie bei der Geldanlage die richtigen Entscheidungen mit einem mehrfach ausgezeichneten Coach an Ihrer Seite.«Andreas Schmidt, Geschäftsführer von LARANSA und stellvertretender

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. 10 Jahre Euro-Bargeld

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. 10 Jahre Euro-Bargeld Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank 10 Jahre Euro-Bargeld Eingangsstatement auf der Veranstaltung Eine Währung für Europa Bilanz zum 10. Jahrestag der Euro-Bargeldeinführung Mittwoch,

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Mit Sicherheit. gut beraten. Franz Erhard Finanzplanung GmbH

Mit Sicherheit. gut beraten. Franz Erhard Finanzplanung GmbH Mit Sicherheit gut beraten. Franz Erhard Finanzplanung GmbH Persönlichkeit Die Geschäftsräume der Franz Erhard Finanzplanung GmbH befinden sich in der Ortsmitte des Flößerdorfes Lechbruck am See im Ostallgäu.

Mehr

E r f o l g b e g i n n t i m D e ta i l

E r f o l g b e g i n n t i m D e ta i l D i e 1 0 t e m p l e t o n M a x i m e n E r f o l g b e g i n n t i m D e ta i l Viele Wege führen zum Ziel. Der richtige zum Erfolg. E r f o l g b e g i n n t i m D e ta i l Die Templeton Maximen auf

Mehr

Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb. Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main

Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb. Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main Übersicht (1) Banken und FinTechs: Ausgangslage (2) Entscheidungskriterien für den Kauf von Finanzdienstleistungen

Mehr

Was uns wichtig ist ALPRO² LEISTUNGSORIENTIERTE WERTE. Ambition

Was uns wichtig ist ALPRO² LEISTUNGSORIENTIERTE WERTE. Ambition Was uns wichtig ist Alpro hat ein deutliches Unternehmensleitbild, das seit mehreren Jahren unverändert geblieben ist: Wir schaffen wohlschmeckende, natürlich gesunde, pflanzliche Lebensmittel für das

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Wie man verloren gegangenes Vertrauen wiedergewinnen kann

Wie man verloren gegangenes Vertrauen wiedergewinnen kann Wie man verloren gegangenes Vertrauen wiedergewinnen kann Webinar am 28. Januar 2014 17:15h Ort: an Ihrem PC Andreas Maron Konzepte & Training Meine Stadt Meine Stadt Trainer-Profil - Sparkassenbetriebswirt,

Mehr

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark.

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark. Coaching-Broschüre Coaching. Einfach. Stark. Was ist Coaching? Coaching ist ein Sammelbegriff für vielfältige Leistungen geworden. Mein Coaching setzt auf die Gleichrangigkeit, Autonomie und Freiheit des

Mehr

Marketing für Dienstleistungen ist anders

Marketing für Dienstleistungen ist anders Dienstleistungen sind anders Marketing für Dienstleistungen ist anders Mag. Sylvia Fullmann www.gefragt-sein.at UBIT Burgenland 23.11.2011 Dienstleistungen sind anders! Produkt: Dienstleistung: Erfolgsprinzipien:

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

http://www.benlevi.at/

http://www.benlevi.at/ home- vom Profi http://www.benlevi.at/ Buchhaltung & Unternehmensberatung aus Innsbruck Mehrwert für Ihr Unternehmen! Bereits seit vielen Jahren bin ich auf dem Gebiet der Buchhaltung, Lohnverrechnung

Mehr

Private Banking Unsere Vermögenskompetenz für gehobene Ansprüche.

Private Banking Unsere Vermögenskompetenz für gehobene Ansprüche. Private Banking Unsere Vermögenskompetenz für gehobene Ansprüche. Im Allgäu daheim und mit der Welt vernetzt die persönliche Komponente und das Gespür für Märkte zeichnen unser Private Banking aus. Rainer

Mehr

Mit Werten Individualität gestalten.

Mit Werten Individualität gestalten. VR-PrivateBanking Mit Werten Individualität gestalten. Raiffeisenbank Main-Spessart eg Außergewöhnliche Zeiten erfordern eine außergewöhnliche Idee: VR-PrivateBanking. Nach der globalen Finanzmarktkrise

Mehr

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen von Jessica Schwarzer 19.04.2014 Wo kommt die Rendite her? Diese Frage treibt konservative Anleger und ihre Berater um. Vermögensverwalterin

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Name: Markus Bischoff-Wittrock Funktion/Bereich: Leiter Marketingkommunikation Organisation:

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo»

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Projektreport vom 5. Juli 2011 des Projekts: «Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Land:

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung

Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung beim EIN - AUS - und AN - richten Was denken Sie? Marketing

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Corporate Citizenship Richtlinien

Corporate Citizenship Richtlinien Corporate Citizenship Richtlinien 1 Inhalt 1 Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung 3 2 Corporate Citizenship 3 3 Unsere Schwerpunkte 4 4 Grundsätze der Förderung 5 5 Ressourcen 6 6 Regelung

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking

s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking Die Sparkasse Duisburg Unsere Philosophie Klare Strukturen machen Entscheidungen leichter. Ein erfolgreiches Konzept basiert auf klaren Spielregeln.

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

FREIRAUM FÜR UNTERNEHMER. Jetzt DERPARTner werden!

FREIRAUM FÜR UNTERNEHMER. Jetzt DERPARTner werden! FREIRAUM FÜR UNTERNEHMER Jetzt DERPARTner werden! DAS BESTE ZWEIER WELTEN Bei DERPART erwartet Sie ein attraktives Partnersystem, das Sie bei Erreichung Ihrer unternehmerischen Ziele unterstützt. Basierend

Mehr

Mit Werten Individualität gestalten.

Mit Werten Individualität gestalten. VR-PrivateBanking Mit Werten Individualität gestalten. VR-Bank Memmingen eg 2 Außergewöhnliche Zeiten erfordern eine außergewöhnliche Idee: VR-PrivateBanking. Nach der globalen Finanzmarktkrise überdenken

Mehr

Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft DR. HÖLLING & PARTNER UNTERNEHMENSBERATUNG MIT WEITBLICK AGIEREN WERTE SICHERN VERÄNDERUNGEN GESTALTEN RISIKEN BE- HERRSCHEN Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Mehr

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Oktober 2014 INHALT 1. EINLEITUNG 2. KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 3. MITARBEITER 4. VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 4.1. Sensible Geschäftsfelder 4.2. Umwelt und

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg

Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg NÜRNBERGER Versicherung AG Österreich Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg Ein Versprechen, dem Millionen zufriedener Kunden vertrauen. Denn Unternehmen werden genau wie Menschen nach ihrem Handeln

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird

Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird Personalberater/in fär Markenartikel, Werbung, Dienstleister, Handel, Direct Marketing, Events etc. Das kennen Sie sicher

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

DatCon IT-Solutions & BusinessART

DatCon IT-Solutions & BusinessART DatCon IT-Solutions & BusinessART Ingenieurbüro für Datenschutz IT-Unternehmensberatung IT-Lösungen Jeder wünscht sich einen sicheren Umgang mit Daten! Zu meiner Person Wer bin ich? Seit 1 993 bin ich

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack Betriebliche Weiterbildung mitgestalten. Fachtagung der Transferstelle Weiter bilden am 16.Oktober 2014 in Berlin Impulse für Weiterbildung Rede von Elke Hannack Sehr geehrte Damen und Herren, gerne will

Mehr

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung.

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. QUALITÄTSPOLITIK Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. Durch kontinuierliche Verbesserung und die Aufrechterhaltung des Qualitätsmanagementsystems festigen wir das Vertrauen.

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Wir haben klare strategische Prioritäten definiert und uns ehr geizige Ziele für unser Unternehmen gesetzt.

Wir haben klare strategische Prioritäten definiert und uns ehr geizige Ziele für unser Unternehmen gesetzt. Vision und Werte 2 Vorwort Wir haben klare strategische Prioritäten definiert und uns ehr geizige Ziele für unser Unternehmen gesetzt. Wir sind dabei, in unserem Unternehmen eine Winning Culture zu etablieren.

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse M&A-Profis halten Preise für überhöht Die Preise für Zukäufe sind in den vergangenen Monaten gestiegen für manche Marktteilnehmer zu stark. M&A- Professionals

Mehr

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen?

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Seite 1 Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Paradoxien in Familienunternehmen Thomas Zellweger Seite 2 Familienunternehmen: Interaktion von unterschiedlichen Sozialsystemen Familie Unternehmen

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

business development 2015 Schweiz

business development 2015 Schweiz Vermögensverwaltung Unternehmensberatung business development 2015 Schweiz Inhalt Unternehmen 2 Leitbild 3 Philosophie 3 Ziele 3 Produktportfolio 4 Unternehmens- Beratung 5 Vermögensverwaltung 6 1 Unternehmen

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Wir über uns Wir über uns Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Bank Sparhafen Zürich AG Fraumünsterstrasse 21 CH-8022 Zürich T +41 44 225 40 50 F +41 44 225 40 69 info@sparhafen.ch www.sparhafen.ch

Mehr

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat.

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, die Weberbank ist eine Privatbank, die sich auf die Vermögensanlage

Mehr