LANDESHAUPTSTADT. Frisch auf den Tisch. Einkaufsführer für Bio-Lebensmittel.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LANDESHAUPTSTADT. Frisch auf den Tisch. Einkaufsführer für Bio-Lebensmittel. www.wiesbaden.de"

Transkript

1 LANDESHAUPTSTADT Frisch auf den Tisch Einkaufsführer für Bio-Lebensmittel

2 INHALT Vorwort... 5 Kontrolliert ökologisch einkaufen... auf dem Bauernhof... 6 beim Imker in Naturkostläden in Bäckereien Gemüse-Abo Party-Service Getränke und Bio-Weine Ist Bio drin, wo Bio draufsteht? Konventionell, aber aus der Region einkaufen... auf dem Bauernhof in Wiesbaden im Regional-Laden beim Fischer Impressum

3 - 4 -

4 VORWORT Immer mehr Menschen entscheiden sich für biologisch erzeugte Lebensmittel. Denn Bio- Produkte sind gesund, schmecken richtig lecker und werden nachhaltig und umweltfreundlich erzeugt. Während Bioprodukte früher fast ausschließlich regional vermarktet wurden, nimmt die Globalisierung der Warenströme nun auch in der Bio- Branche zu. Gerade die in Discountern angebotenen Produkte sind häufig Importe, wie Bio-Kartoffeln aus Ägypten oder Bio-Äpfel aus Chile zeigen. Heute werden in rund 120 Ländern zertifizierte Bio- Produkte angebaut! Die zum Teil weiten Transportwege sind mit hohem Energieaufwand verbunden. So verbraucht ein importierter Bio-Apfel aus Chile rund 500 Mal mehr Energie als ein Apfel aus unserer Region. Unser Ziel ist es deshalb vor allem den Verkauf von regional erzeugten Bioprodukten zu fördern. Bio-Produkte aus der Region tragen darüber hinaus zur Erhaltung attraktiver Landschaften bei und dienen dem Artenschutz. Sie erhöhen die regionale Wertschöpfung und sichern Arbeitsplätze. Sie schützen das Klima und stehen für frische, ausgereifte und gesunde Lebensmittel. Um Ihnen den Einkauf dieser vorteilhaften regionalen Produkte zu erleichtern, finden Sie in dieser Broschüre Adressen von Bio- Bauern, -Imkern, -Bäckern, -Winzern und Naturkostläden aus Wiesbaden und Umgebung sowie die Adressen der konventionellen Direktvermarkter. Ihr Arno Goßmann - Umweltdezernent - 5 -

5 KONTROLLIERT ÖKOLOGISCH EINKAUFEN AUF DEM BAUERNHOF ANBAUVERBAND/ BIOLAND Domäne Mechtildshausen Wiesbaden- Erbenheim Tel / DEMETER Gärtnerei Sonnenberg Flandernstraße 81a Wiesbaden- Sonnenberg Tel / EG-Öko-Verordnung Scholzenhof Ditmar u. Christine Kranz Breckenheimer Weg Wiesbaden- Nordenstadt Tel / ANGEBOT Vollsortiment * Vollsortiment * (Gemüse und Kräuter aus eigenem Anbau) ausgewähltes Naturkostsortiment (z.b. Honig, Nudeln, Wein, Brot) sowie Obst und Gemüse aus eigenem Anbau; Selbsternte möglich. ÖFFNUNGSZEITEN Di bis Fr 9-19 Uhr Sa 8-15 Uhr Wochenmarkt in Wiesbaden (mittwochs und samstags) Mo, Di, Do, Fr Uhr Sa 8-13 Uhr Während Erdbeersaison: Mo bis Fr 9-13 und 15-18:30 Uhr, Sa 9-14 Uhr; ganzjährig: Do, Fr 9-13 Uhr und 15-18:30 Uhr, Sa 9-13 Uhr; SB-Scheunenshop immer geöffnet; Sa auf dem Wochenmarkt in Wiesbaden *Vollsortiment beinhaltet in der Regel Kartoffeln, Getreide, Gemüse, Obst, Milch und Milchprodukte, Eier, Fleisch und Geflügel, Brot - 6 -

6 AUF DEM BAUERNHOF ANBAUVERBAND/ BIOLAND Bioland-Hof Keller Wolfgang Keller Am Heimbacher Pfad Bad Schwalbach Tel / NATURLAND Hof Fischbach Klaus Dörr Bad Schwalbach BIOLAND Schäferei im Heimbachtal Walter Sickinger Milchberg Bad Schwalbach Tel / DEMETER Hof Zorn Müller & Goetz GbR An der Ganswiese Heidenrod-Zorn Tel / ANGEBOT Getreide und Getreideprodukte, Keimsaaten Steinofen-Brot und Fleisch (Rind, Schaf, Geflügel) aus eigener Produktion, Zusätzlich Obst, Gemüse, Käse und Molkerei-Produkte Lammfleisch (portionsgerecht zerlegt, auf Bestellung), pflanzengegerbte Felle, Fellprodukte Vollsortiment * (Käse, Brot,, Backwaren, Fleisch und Wurst aus eigener Produktion) ÖFFNUNGSZEITEN Verkauf nach telefonischer Absprache, Verkaufsstelle: Bahnhofstraße 4, Bad Schwalbach Mo bis Fr 9-18:30 Uhr Sa 9-14 Uhr Verkauf nach telefonischer Absprache Di und Fr Uhr Wochenmarkt in Wiesbaden - 7 -

7 AUF DEM BAUERNHOF ANBAUVERBAND/ EG-Öko-Verordnung Hof Neuerer Schwalbacher Straße Schlangenbad- Wambach Tel / BIOLAND Lindenhof Rainer u. Gerda Besier Hohenstein- Breithardt Tel / BIOLAND Bornhof GbR Dornbornstraße Taunusstein-Wehen Tel / BIOLAND Hofgut Gassenbach Grunerstraße Idstein Tel / ANGEBOT Kartoffeln, Rindleisch vom Galloway-Rind Milch und Eier aus eigener Produktion, Zusätzlich Brot und Backwaren auf Bestellung Vollsortiment *: (Milch, Fleisch, Eier aus eigener Produktion), Vollsortiment *, Säfte und Marmeladen ÖFFNUNGSZEITEN Verkauf nach telefonischer Absprache Mo bis Fr Uhr Sa Uhr Mo-Fr u Uhr, Sa Uhr Di bis Fr 9-18 Uhr, Sa 9-15 Uhr - 8 -

8 ANBAUVERBAND/ EG-Öko-Verordnung Hof am Kirchgarten Am Kirchgarten Hünstetten-Wallbach Tel / BIOLAND Günter Rupßus Hauptstraße Aarbergen Tel / DEMETER Gärtnerei Dornröschen Wolfgang Lenz Schulstraße Gau-Köngernheim Tel / NATURLAND Johanneshof Hugo Bender Ostergraben Mainz-Bretzenheim Tel / AUF DEM BAUERNHOF ANGEBOT Getreide, Kartoffeln, saisonales Obst, Gemüse, Eier und Marmeladen aus eigener Produktion, Zukauf von Wurstprodukten Rindfleisch Gemüse und Kräuter aus eigener Produktion, Zukauf von Kartoffeln und Obst Vollsortiment* (Geflügelfleisch, Kartoffeln, Getreide, Gemüse und Obst aus eigener Produktion) ÖFFNUNGSZEITEN Ende März bis 23. Dezember Mo Fr Uhr, Sa Uhr Verkaufsstelle: an der B 417 (Abfahrt Hühnstetten-Walbach) Verkauf nach telefonischer Absprache Wochenmarkt in Wiesbaden (Mi u. Sa) Wochenmarkt in Hofheim (Sa) Do 9-13 Uhr Fr 9-13 und 15-18:30 Uhr Sa 8-13 Uhr - 9 -

9 AUF DEM BAUERNHOF ANBAUVERBAND/ NATURLAND Johanneshof Jochen Bender Am Olmer Weg Mainz-Bretzenheim Tel / BIOLAND Stefan Schreiber Wingertsweg Klein-Winternheim Tel / ANGEBOT Kartoffeln, Getreide, Gemüse, Obst aus eigener Produktion; Blumen zum Selbstschneiden Vollsortiment * (Kartoffeln, Äpfel, Eier, Schweinefleisch und Säfte aus eigener Produktion), ÖFFNUNGSZEITEN Mo und Sa 9-13 Uhr Di bis Fr 9-13 und 15-18:30 Uhr Mo bis Fr 10-12:30 und Uhr (Mi- Nachmittag geschlossen) Sa 9 12:30 Uhr

10 ANBAUVERBAND/ DEMETER Imkerei Donnermühle Nora und Andreas Schirpf Mühlweg Mainz-Kostheim Tel / e.de BIOLAND Ökologische Imkerei und Obstbau Fischer Hubertus und Elfi Fischer An den Erzgruben Hofheim- Wildsachsen Tel./Fax / ANGEBOT Honig Honig, Bienenwachskerzen, Wolle,Obst der Saison, Trockenobst,Obstwasser, pflanzlich gegerbte Lamm- und Schafffelle, naturbelassene Schafwolle und pflanzengefärbte Märchenwolle BEIM IMKER ÖFFNUNGSZEITEN Mo bis Sa Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung Verkauf nach telefonischer Absprache

11 IN NATURKOSTLÄDEN Bio Markt Diefenbach Rathausstraße Wiesbaden-Biebrich Tel / Domäne Mechtildshausen Wiesbaden-Erbenheim Tel / Haselnuss Hofladen Uta Müller Yorkstraße Wiesbaden-Mitte Tel / Der Hofladen Christel Dörr Taunusstraße Wiesbaden Tel / ProBio Berufschulzentrum SchülerInnenprojekt an der Schulze- Delitzsch-Schule Welfenstraße Wiesbaden Tel / bioladen ProNatur GmbH Mauergasse 6b Wiesbaden-Mitte Tel / ÖFFNUNGSZEITEN Mo bis Fr 8:30-19 Uhr Sa 8:30-16 Uhr Di bis Fr 9-19 Uhr Sa 8-15 Uhr Mo bis Fr Uhr Sa 8-14 Uhr Mo bis Fr Uhr Sa 9-14 Uhr Mo bis Do 10 15:30 Uhr Fr 10 14:30 Uhr Mo bis Sa 8-19 Uhr

12 IN NATURKOSTLÄDEN denn s Biomarkt Otto-Wallach-Straße Wiesbaden Tel / Alnatura Alte Schmelze Wiesbaden Tel / Alnatura Dotzheimerstraße Wiesbaden Tel / Alnatura Große Langgasse Mainz Tel / ÖFFNUNGSZEITEN Mo bis Fr 8:30-20:00 Uhr Sa 9:00-20:00 Uhr Mo bis Sa 8:30-20:00 Uhr Mo bis Sa 8-20 Uhr Mo bis Fr 8-20 Uhr Sa 8-18:30 Uhr

13 IN NATURKOSTLÄDEN Bio Oase Lindenplatz Mainz-Hechtsheim Tel / Natürlich Josefsstraße Mainz Tel / Va Bene Breite Straße Mainz-Gonsenheim Tel / Casa Culinaria Adolfstraße Bad Schwalbach Tel / Terra Verde Aarstraße Taunusstein Tel / Naturkost Sonnenblume Weberstraße 1a Geisenheim Tel / ÖFFNUNGSZEITEN Mo bis Fr 9:30-12:30 Uhr und Uhr Sa 9-13 Uhr Mo bis Fr 8-20 Uhr Sa 8-16 Uhr Mo bis Do 9-13 Uhr und 15-18:30 Uhr Fr 9-18:30 Uhr Sa 9-13 Uhr Mo bis Fr 9-13 Uhr und Uhr Sa 9-13 Uhr Mo bis Fr 9-20 Uhr Sa 8:30-18 Uhr Mo bis Fr 9-18:30 Uhr Sa Uhr

14 IN BÄCKEREIEN BIOLAND Kaiser Die Vollkornbäckerei GmbH Fritz-Ullmann-Straße Mainz-Kastel Tel / Mehrere Filialen in Wiesbaden und Mainz BIOLAND Domäne Mechtildshausen Wiesbaden-Erbenheim Tel / Backstube Drews Mühlstr Oestrich-Winkel Tel / BIOLAND Bäckerei Weller Adolfstr Bad Schwalbach Tel / ÖFFNUNGSZEITEN Mo bis Fr 8-19 Uhr Sa 8 15 Uhr (je nach Filiale) Di bis Fr 9-19 Uhr Sa 8-15 Uhr Nach Vereinbarung Großhandel liefert an Bioläden, Kitas etc Mo bis Fr 5:30-19 Uhr Sa 5:30-14 Uhr So 8-12 Uhr

15 GEMÜSEABO BIOLAND Gesund & munter Hof Ardemar Taunusstein-Neuhof Tel / Novum - Das Obst- und Gemüseabo Norbert Rubbel Industriestraße Bischofsheim Tel / Auslieferung in Wiesbaden und im Rheingau-Taunuskreis Auslieferung in Wiesbaden und im Rhein-Main-Gebiet PARTYSERVICE Anne s Natur-Gourmet Moritzstraße Wiesbaden Tel / Naturküche Gisela Martin Rosenweg Idstein Tel / Betrieb hat kein Öko-Zertifikat, verwendet aber viele zertifizierte Bioprodukte und liefert auf Wunsch auch ausschließlich Biowaren. Betrieb hat kein Öko-Zertifikat, verwendet aber viele zertifizierte Bioprodukte und liefert auf Wunsch auch ausschließlich Biowaren

16 GETRÄNKE UND BIO-WEINE ANBAUVERBAND/ Kelterei Matsch & Brei Fritz-Erler-Straße Wiesbaden-Medenbach Tel / ECOVIN / DEMETER Weingut Donnermühle Nora und Andreas Schirpf Mühlweg Mainz-Kostheim Tel / DEMETER Wolfgang Hermes Notgottesweg Bretzenheim an der Nahe Tel / ECOVIN Weingut Hirt-Albrecht Michael Albrecht Schwalbacher Straße Eltville Tel / ANGEBOT Apfelcidre, Apfelsaft, Apfelschaumwein, Apfelwein, Fruchtweine, Wein, Sekt, Säfte Weißwein, Rotwein, Sekt, Wein, Sekt, Traubensaft, Weinhefebrand Sekt, Traubensaft, Wein, Weinbrand ÖFFNUNGSZEITEN Do Uhr und nach Vereinbarung täglich zwischen 9 18 Uhr. Mo bis Sa Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung, Hauslieferung Nach telefonischer Absprache Nach telefonischer Vereinbarung

17 GETRÄNKE UND BIO-WEINE ANBAUVERBAND/ NATURLAND Weingut Hamm Hauptstraße Oestrich-Winkel Tel / ECOVIN Weingut Asbach-Kretschmar Peter und Tanja Kreuzberger Weißgasse Oestrich-Winkel Tel / ECOVIN Weingut Jakob Christ Rainer Haas Grabenstraße Rüdesheim Tel / ANGEBOT Brände, Sekt, Wein Wein, Sekt, Traubensaft ÖFFNUNGSZEITEN Nach Vereinbarung und zu den Öffnungszeiten des Gutsausschankes: Mi bis Fr ab 18 Uhr, Sa, So und an Feiertagen ab 12 Uhr Weinverkauf und Weinprobe nach telefonischer Absprache; jeden 1. Samstag eines Monats Tag der offenen Tür Nach Vereinbarung

18 GETRÄNKE UND BIO-WEINE ECOVIN Weingut Graf von Kanitz Rheinstraße Lorch Tel / DEMETER Volker Feth Rodensteiner Straße Flörsheim-Dalsheim Tel / Sekt, Wein Wein, Traubensaft Mo bis Fr 8-17 Uhr Mai bis Oktober: Sa Uhr November bis April: am 2. Sa im Monat, Uhr Nach telefonischer Absprache

19 IST BIO DRIN, WO BIO DRAUFSTEHT? Lebensmittel, die in den Ländern der EU als Öko- oder Bio- Produkte angeboten werden, müssen die Anforderungen der EG-Öko-Verordnung erfüllen. Zu erkennen sind die Produkte an dem Code der Öko-Kontrollstelle (Bsp.: DE-0XX-Öko-Kontrollstelle). Diese staatlich anerkannten Kontrollstellen überprüfen regelmäßig die Biobetriebe und belegen, dass alle gesetzlichen Auflagen zur Erzeugung und Verarbeitung von Bioprodukten erfüllt wurden. Darüber hinaus tragen die meisten Bio-Produkte in Deutschland das sechseckige Biosiegel. Bio-Lebensmittel aus EU-Staaten müssen seit Sommer 2010 mit dem neuen grünen EU-Bio- Siegel gekennzeichnet sein. Die Begriffe Öko und Bio sind also rechtlich geschützt, das heißt, dort, wo Bio draufsteht, ist auch Bio drin. Das garantieren die Bio-Siegel. Doch schon bevor es die EG-Öko-Verordnung gab, hatten sich ökologisch wirtschaftende Landwirte in Verbänden zusammengeschlossen. Die Richtlinien dieser anerkannten Anbauverbände sind in einigen Bereichen sogar strenger als die Vorschriften der EG-Öko-Verordnung

20 Anerkannte Verbände des ökologischen Landbaus Darüber hinaus haben Handelsketten eigene Marken eingeführt, unter denen sie ihr Bio-Sortiment anbieten. Dazu gehören zum Beispiel Namen wie Alnatura, BioBio oder auch Naturkind

21 KONVENTIONELL, ABER AUS DER REGION Mit dem Kauf von regional erzeugten Lebensmitteln aus konventioneller Landwirtschaft unterstützen Sie die Landwirte aus der Region und sparen Energie für weite Transportwege. Sie leisten damit einen Beitrag zum Klimaschutz und schonen die Umwelt. Konventionell einkaufen auf dem Bauernhof in Wiesbaden Imkerei Leukel August-Ruf-Str Wiesbaden-Auringen Tel / Familie Stritter Didierstr Wiesbaden-Biebrich Tel / Familie Höhn Römergasse Wiesbaden-Dotzheim Tel / Joachim und Volker Bücher Köhlstr Wiesbaden-Erbenheim Tel / Familie Dörr Berliner Str Wiesbaden-Erbenheim Tel / ANGEBOT Honig, Kerzen, Kosmetika, Honigwein, -likör Eier, Kartoffeln, Obst, Alkoholika, Most, Wurst, Gemüse Obst, Wein, Straußwirtschaft Obst, Weihnachtsbäume Eier, Kartoffeln, Gemüse, Obst, Wurst

22 Familie Schaab Hof Erbenheim Oberfeld Wiesbaden Tel / Obstbau Burkhardt Quellbornstr Wiesbaden-Frauenstein Tel / Obstbau Ritz Kirschblütenstr Wiesbaden-Frauenstein Tel / Familie Arnsteiner Hof Rosenköppel Kirschblütenstraße Wiesbaden-Frauenstein Tel / Hermann Bücher Falkenhof Medenbacher Str Wiesbaden-Igstadt Tel / Walter Göbel St. Walbertusstr Wiesbaden-Igstadt Tel / ANGEBOT Obst, Gemüse, Apfelmost, Kartoffeln, Nüsse, Kräuter, Alkoholika, Brot, Käse, Führungen Kirschen, Äpfel, Zwetschen, Kartoffeln, Gemüse, Wein, Apfelwein Kirschen, Aprikosen, Zwetschen, Äpfel etc. Obst, Obstweine, Gemüse, Nüsse, Wein, Brot, Wurst, Käse, Milch Kartoffeln, Äpfel, Eier, Zwiebeln, Obst, Gemüse, Kartoffeln, Obst, Gemüse, Eier, Most, Brot, Wurst

23 Deuls Hofladen Vorderstr Wiesbaden-Kloppenheim Tel / Rudolf Beltz Auf dem Bangert Wiesbaden-Naurod Tel / Familie Damm Friedrichshof Wiesbaden- Naurod Tel / H. Michael Emmel An der Hochheimer Str Wiesbaden-Nordenstadt Tel / Manfred Kern Stollbergerstr. 13a Wiesbaden-Nordenstadt Tel / Der kreative Bauernmarkt Schlesierstr Wiesbaden-Nordenstadt Tel / Eckhard Pflug An der Igstadter Str Wiesbaden-Nordenstadt Tel / oder Gustav Frankenbach Mainzer Str Mainz-Kastel Tel / ANGEBOT Kartoffeln, Obst, Gemüse, Eier, Beerenobst, Saft, Wurst, Alkoholika Kartoffeln, Eier, Äpfel, Wurst Eier, Nudeln, Gartenstauden, Pflanzen Eier, Kartoffeln, Gemüse, Obst, Geflügel Kartoffeln, Beerenobst, Äpfel Äpfel, Beerenobst, Obst, Gemüse, Kartoffeln, Eier, Dosenwurst, Nudeln, Käse, Säfte, Fruchtweine, Wein, Sekt, Obstbrände, Accessoires, Gestecke Kartoffeln, Wurst, Zuckermais, Spargel, Obst Eier, Kartoffeln, Gemüse, Obst

24 Familie Koch Koch`s Hofladen Boelkestr Mainz-Kastel Tel / Weingut Frosch Steigweg Mainz-Kostheim Tel / ANGEBOT Kartoffeln, Salat, Obst, Gemüse, Zwiebeln, Eier, Essig, Öl, Marmelade, Honig, Nudeln, Hausmacher Wurst, Senfspezialitäten, Wein, Sekt, Balkonpflanzen Wein, Sekt Hompage der Landwirtschaftlichen Direktvermarkter Wiesbaden :

25 KONVENTIONELL; ABER REGIONAL EINKAUFEN IM REGIONAL-LADEN Landgut Wörthstr Wiesbaden Tel / ÖFFNUNGSZEITEN Mo - Fr 9-13 Uhr und Uhr, Sa 9-13 Uhr BEIM FISCHER Forellenhöfe unter der Lauksburg Familie Seitz Im Wispertal Lorch Tel / 3 71 Tobias Seitz Schwalbacherstr Lorch Tel / Di bis So und Uhr Mo bis Fr 9 13 und 14:30 bis 17 Uhr, Anfang April bis Ende Oktober auch Sa 9 13 Uhr

26 Die Adressliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bei Ergänzungen und Änderungen, wenden Sie sich bitte an das Umweltamt. Die Adresse finden Sie im Impressum. IMPRESSUM Herausgeber und Copyright : Landeshauptstadt Wiesbaden Umweltamt Gustav-Stresemann-Ring Wiesbaden Tel / Redaktion: Roland Petrak, Umweltamt Produktleiter Umweltberatung und -information Text: Antje Rohde-Carbach, Umweltamt Kerstin Jacobs, Umweltamt Satz: Antje Rohde-Carbach Fotos Titelblatt: Peter von Bechen / pixelio.de chrisberic # / fotolia.de Leca Isabelle # / fotolia.de Druck: Druck-Center der Landeshauptstadt Wiesbaden Innenseiten gedruckt auf 100% Recyclingpapier mit blauem Engel Wiesbaden, April 2013 (12. Auflage)

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu

liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu Willkommen bei der Ökokiste Kirchdorf Hallo und Grüß Gott! Können Sie sich noch an den Geschmack von frischen Möhren erinnern? Frisch

Mehr

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten.

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Umweltreferat Nürnberg Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Peter Dobrick, Wildensteiner Schafhof Steinhart, 80 km von Schaf und Ziege

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 14. Mai 2014 zum Thema Erstmals in Oberösterreich: Der direkte Wegweiser für Konsument/innen zu ökologischen Produkten und Produzenten:

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Liebe Kundin, Lieber Kunde. Willkommen bei der GEMÜSEKISTE EMÜSEKISTE-UMFRAGE MFRAGE zur zur Kundenzufriedenheit 2011. Damit Sie sich auch in Zukunft bei uns wohl fühlen

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 MAREG PROJEKTBÜRO FÜR REGIONALENTWICKLUNG Beitrag in 2 Teilen Wo liegt das

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering Handreichung für Nachhaltiges und faires Catering Sie planen das Catering auf einer Veranstaltung? Dann planen Sie nachhaltig: Regional, saisonal,

Mehr

Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt

Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt Projektvorschlag für den außerschulischen Lernort Projekt SEK1/P2 - Sekundarstufe I Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt FORM: SCHULSTUFE:

Mehr

in unserem Wiazhaus fühlen Sie sich wia z Haus Speisekarte

in unserem Wiazhaus fühlen Sie sich wia z Haus Speisekarte in unserem Wiazhaus fühlen Sie sich wia z Haus Speisekarte Griaß eich Regional qualitativ - saisonal Wir verkaufen ausschließlich Produkte aus eigener Fleischproduktion. Bei Produkten die wir zukaufen

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Wiesbadener. Weinkalender 2015. Neuer Look. Starker Auftritt. LANDESHAUPTSTADT. www.wiesbaden.de

Wiesbadener. Weinkalender 2015. Neuer Look. Starker Auftritt. LANDESHAUPTSTADT. www.wiesbaden.de LANDESHAUPTSTADT Neuer Look. Starker Auftritt. Pünktlich zum 175. Geburtstag bekennen wir Farbe und zeigen uns ab sofort im neuen, roten Look. So ist unsere Zugehörigkeit zu der Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Wiesbadener. Weinkalender 2014. Weil meine Berater immer für mich da sind. LANDESHAUPTSTADT. www.wiesbaden.de

Wiesbadener. Weinkalender 2014. Weil meine Berater immer für mich da sind. LANDESHAUPTSTADT. www.wiesbaden.de LANDESHAUPTSTADT Nele Neuhaus Buchautorin Naspa-Kundin seit 2002 Weil meine Berater immer für mich da sind. Komfort heißt, genau das zu bekommen, was man sich gerade wünscht. Bei der Naspa haben Sie persönliche

Mehr

FRISCH VOM BAUERN- HOF

FRISCH VOM BAUERN- HOF FRISCH VOM BAUERN- HOF Eine Information des Landratsamts Rhein-Neckar-Kreis Herausgegeben vom Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis Kurfürstenanlage 38-40 69115 Heidelberg Die Angaben erheben keinen Anspruch

Mehr

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Ort: Zeit: Pfarrsaal Pischelsdorf 11. November 2013, Beginn: 18:00 Tagesordnung: 1. Begrüßung Bgm. Erwin Marterer 2. Einleitung und Überleitung zum Thema landwirtschaftliche

Mehr

Mindesthaltbarkeit: Wann muss ich Lebensmittel wirklich wegwerfen?

Mindesthaltbarkeit: Wann muss ich Lebensmittel wirklich wegwerfen? l Mindestkeit: Wann muss ich wirklich wegwerfen? Sind Sie unsicher, ob ein noch genießbar ist, obwohl das Mindestkeitsdatum ( mindestens bis ) schon erreicht oder überschritten ist? Vieles ist länger :

Mehr

Jubiläum und Jahresabschluss: Wachstumskurs Berliner Bio Supermarkt. Rekordumsatz: Berliner Marktführer erreicht 100 Millionen Marke

Jubiläum und Jahresabschluss: Wachstumskurs Berliner Bio Supermarkt. Rekordumsatz: Berliner Marktführer erreicht 100 Millionen Marke PRESSEMITTEILUNG Jubiläum und Jahresabschluss: Wachstumskurs Berliner Bio Supermarkt 15 Jahre BIO COMPANY Rekordumsatz: Berliner Marktführer erreicht 100 Millionen Marke 40 Filialen bis Ende 2014 1.025

Mehr

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltige Ernährung in Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltig essen und trinken - Wir machen mit! Bei Workshops und Kochkursen sind Nachhaltigkeitsaspekte aus unterschiedlichen Handlungsfeln

Mehr

Point of Sale (PoS)-Checkliste

Point of Sale (PoS)-Checkliste Point of Sale (PoS)-Checkliste Ziel: Beurteilung der Präsentation von Bioprodukten Vertriebskanal: Lebensmitteleinzelhandel (LEH) Zielgruppe: Vertriebsleiter, Marktleiter und Inhaber 1 Point of Sale (PoS)-Checkliste

Mehr

Öko-Aktionstag. Genießen, was nahe liegt. Vielfalt aus dem Südwesten. Samstag, 16. Mai 2015, 10-17 Uhr Freiburg, Kartoffelmarkt

Öko-Aktionstag. Genießen, was nahe liegt. Vielfalt aus dem Südwesten. Samstag, 16. Mai 2015, 10-17 Uhr Freiburg, Kartoffelmarkt Genießen, was nahe liegt. Öko-Aktionstag Vielfalt aus dem Südwesten mit allen Sinnen erleben. Samstag, 16. Mai 2015, 10-17 Uhr Freiburg, Kartoffelmarkt Bio + Regional = Optimal! AUS ST ELL ER AUSSTEL L

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren?

Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren? Familie, Haushalt, Ernährung Landinfo 7/2011 Atsuko Wakamiya, Regionalwert AG Eichstetten Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren? Können sich die deutschen Bürger ausschließlich mit ökologischen

Mehr

Regional einkaufen, genießen und erleben. Direktvermarkter1

Regional einkaufen, genießen und erleben. Direktvermarkter1 Regional einkaufen, genießen und erleben Direktvermarkter1 Im Kompostwerk Kirchheim. Auf allen Kompostierungsanlagen und Grünschnitt-mmelplätzen. Kirchheimer Qualitätskompost auch für den Ökologischen

Mehr

Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen

Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen IHK Heilbronn Franken www.food-future.de 1 Marktpotential regionaler Lebensmittel: Können sogar zu Weltruhm gelangen und in der großen Politik mitspielen

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S.

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Unsere Verantwortung www.kaufland.de/verantwortung für die Umwelt Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Schwarzpaul Nachhaltige Sortimentsgestaltung: Bio-Produkte, Qualität

Mehr

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt Im September 2006 gründeten Maximilian Bess und Stefan Schopf den b2, den ersten Biomarkt Balingens.

Mehr

etropolregion uropäische ürnberg WWW.original-regional.info ohne regionale produkte fehlt Was!

etropolregion uropäische ürnberg WWW.original-regional.info ohne regionale produkte fehlt Was! ohne regionale produkte fehlt Was! Regionalkampagne Original Regional der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN) uropäische etropolregion ürnberg WWW.original-regional.info Vernetzung Erfolgreiche

Mehr

Landwirtschaftliche Produkte von Bauernhöfen

Landwirtschaftliche Produkte von Bauernhöfen Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, frisch und vielfältig, so ist das Angebot der direktvermarktenden landwirtschaftlichen Betriebe in unserem Landkreis. Ich freue mich, dass ich Ihnen mit dieser völlig

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke. sagen, was mir besonders schmeckt. wie ich mir etwas zu essen bestellen kann

Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke. sagen, was mir besonders schmeckt. wie ich mir etwas zu essen bestellen kann Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke sagen, was mir besonders schmeckt wie ich mir etwas zu essen bestellen kann sagen, welches Essen gesund und welches ungesund ist sagen, welche Lebensmittel

Mehr

4.2 Planungsaufgaben Level 2

4.2 Planungsaufgaben Level 2 4.2 Planungsaufgaben Instruktion: Sie erhalten ein Arbeitsblatt mit einer Textaufgabe sowie einigen Fragen dazu. Ihre Aufgabe ist es, die Textaufgabe sorgfältig zu lesen und die Fragen zu beantworten.

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

BAYERISCHER UNTERMAIN

BAYERISCHER UNTERMAIN Lust auf Genuss Regionaler Einkaufsführer BAYERISCHER UNTERMAIN 3 Der regionale Einkaufsführer Infos unter Tel. 06021 397-222 oder in Ihrer Geschäftsstelle. Grusswort Wir freuen uns, Ihnen die erste Auflage

Mehr

Berufsbildung DIE GRÜNEN 14

Berufsbildung DIE GRÜNEN 14 Berufsbildung DIE GRÜNEN 14 Die landwirtschaftlichen Berufe: TIERWIRT/-IN Alle Infos über die 14 Gr Tierwirtschaft heute - Mit der Ausbildung Tierwirt/-in wird die Voraussetzung geschaffen, erfolgreich

Mehr

PRESSEVERTEILER. IHK-Bezirk Wiesbaden. Stand: 22.05.2015. Hinweis: Wenn keine Fax-Nummer angegeben ist, wird keine Faxverschickung gewünscht.

PRESSEVERTEILER. IHK-Bezirk Wiesbaden. Stand: 22.05.2015. Hinweis: Wenn keine Fax-Nummer angegeben ist, wird keine Faxverschickung gewünscht. PRESSEVERTEILER IHK-Bezirk Wiesbaden Stand: 22.05.2015 Hinweis: Wenn keine Fax-Nummer angegeben ist, wird keine Faxverschickung gewünscht. TAGES- ZEITUNGEN : Mo-Sa Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt

Mehr

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835 53 04 3655 N 9 30 2755 O wwwnordfinanzmaklerde info@nordfinanzmaklerde NORD FINANZ MAKLER FINANZ- & VERSICHERUNGSLÖSUNGEN UNTERNEHMENSBERATUNG Unternehmensberatung für - effektives Lohn- & Gehaltskostenmanagement

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Mittagskarte von 12.00-17.00 Uhr Montag-Freitag

Mittagskarte von 12.00-17.00 Uhr Montag-Freitag Mittagskarte von 12.00-17.00 Uhr Montag-Freitag Tel.: 040 / 41 28 02 46 täglich wechselnder Mittagstisch Willkommen! Mit Liebe zubereitet haben wir die traditionellen Spezialitäten des Landes. Wir bieten

Mehr

20 Jahre. frisch & knackig. www.gladrow-online.com

20 Jahre. frisch & knackig. www.gladrow-online.com 20 Jahre frisch & knackig www.gladrow-online.com Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Geschäftspartner, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Anlass für dieses kleine Firmenportrait ist unser 20-jähriges

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014

Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014 Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014 Es gelten alle aktuellen gesetzlichen Bestimmungen und Richtlinien. Nr. Produkt Beschreibung Dokumentation/Kontrolle 1 Rindfleisch

Mehr

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Postfach 22 00 12 80535 München An die Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Willkommen bei NEULAND

Willkommen bei NEULAND Willkommen bei NEULAND Was ist NEULAND? Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.v. deutsches Markenfleischprogramm nach den Richtlinien dieses Vereins Wer ist NEULAND? Verein 1988

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Appetit. auf Region! Groß-Gerau 2014. Einkaufserlebnis auf dem Bauernhof. Sonderausgabe. Landwirtschaft erleben & genießen

Appetit. auf Region! Groß-Gerau 2014. Einkaufserlebnis auf dem Bauernhof. Sonderausgabe. Landwirtschaft erleben & genießen Appetit auf Region! Einkaufserlebnis auf dem Bauernhof Landwirtschaft erleben & genießen Sonderausgabe Groß-Gerau 2014 Mit freundlicher Unterstützung der S-Finanzgruppe Hessen-Thüringen Appetit auf Region!

Mehr

Kommunikation Klimaschutz und / oder Kommunikation Nachhaltigkeit. Dr. Rainer Grießhammer Freiburg, 23. Oktober 2009

Kommunikation Klimaschutz und / oder Kommunikation Nachhaltigkeit. Dr. Rainer Grießhammer Freiburg, 23. Oktober 2009 Kommunikation Klimaschutz und / oder Kommunikation Nachhaltigkeit Dr. Rainer Grießhammer Freiburg, 23. Oktober 2009 Anforderungen für die Kommunikation an Verbraucher (1) verständlich (alltagsgerecht aufnehmbar)

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken

Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken www.zielpunkt.at Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken Feinkost-Theke mit Österreich-Schwerpunkt Bio-Produkte, preiswerte Eigenmarken, Ethno-Food

Mehr

carte la à Diabetes qualitativ

carte la à Diabetes qualitativ à la carte Diabetes qualitativ Frühstück Brot Vollkorntoast Vollkornbrötli Ruchbrot Brötli dunkel Schwöbli Zöpfli Gipfeli* Müeslimischung (in Kompottschale) Knäckebrot Zwieback Butter Butter Margarine

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Regional einkaufen in altmühlfranken

Regional einkaufen in altmühlfranken Regional einkaufen in altmühlfranken Natürlich. Frisch. Nah. www.altmuehlfranken.de Grußworte... 04 GenussRegion altmühlfranken... 06 Gute Gründe für Regionalvermarktung... 07 Regionale Initiativen...

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Gesund essen, aber wie?

Gesund essen, aber wie? www.wgkk.at Gesund essen, aber wie? Ein kleiner Leitfaden Auf die vernünftige Mischung kommt es an! Diät- und ernährungsmedizinischer Beratungsdienst der WGKK-Gesundheitszentren IMPRESSUM Herausgeber und

Mehr

Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle

Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle Wo Bio drauf steht, ist auch bio drin! Anhand von Fragen und Antworten wird das Kontrollsystem für Bio-Lebensmittel einführend erläutert (1) Was

Mehr

Seerose Vegetarisches Büfett & Partyservice

Seerose Vegetarisches Büfett & Partyservice Seerose Vegetarisches Büfett & Partyservice Mehringdamm 47 10961 Berlin Telefon: 030-69 81 59 27 Fax: 030-74 07 30 63 E-Mail: seeroseberlin@web.de Öffnungszeiten: mo bis sa 9 24; sonntags 12 23 Uhr Inhalt

Mehr

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Inhalt Editorial... 3 Alles veggie -auf den ersten Blick!... 4 Vegetarische Kosthat vielefacetten... 5 Veggie istgesund!...

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Was darf s sein? Q1 Lebensmittel. weiß rot grün gelb blau braun schwarz. a Sehen Sie sich die Fotos an. Ordnen Sie die Wörter.

Was darf s sein? Q1 Lebensmittel. weiß rot grün gelb blau braun schwarz. a Sehen Sie sich die Fotos an. Ordnen Sie die Wörter. Was darf s sein? B Supermarkt D Metzgerei A Bäckerei C Markt Lernziele Q1 Lebensmittel a Sehen Sie sich die Fotos an. Ordnen Sie die Wörter. der Apfel das Fleisch das Mineralwasser die Banane der Joghurt

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

DEUTSCHE VERSION. Klimaschutz geht durch den Magen

DEUTSCHE VERSION. Klimaschutz geht durch den Magen DEUTSCHE VERSION Klimaschutz geht durch den Magen 2 INHALT Seite 3 Seite 5 Seite 7 Seite 9 Seite 10 Seite 12 Seite 14 Seite 15 Seite 16 Warum bedroht der Klimawandel unsere Existenz? Warum beeinflusst unsere

Mehr

Regional ist 1. Wahl

Regional ist 1. Wahl Regional ist 1. Wahl Liebe Gäste, frische Lebensmittel ausgesuchter Lieferanten aus der Region haben bei uns Vorrang. Denn regional-saisonal schmeckt einfach besser. Obst und Gemüse werden termingerecht

Mehr

Salat, Shampoo & Sonnenenergie!

Salat, Shampoo & Sonnenenergie! Salat, Shampoo & Sonnenenergie! Der Tübinger BUND-Einkaufsführer für Biowaren und nachhaltige Dienstleistungen Gefördert von der AGENDA 21 Tübingen Ausgabe 2006 1 Salat, Shampoo & Sonnenenergie! Der BUND-Einkaufsführer

Mehr

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen LÖSUNGEN: Modul : Beikoststart Mein Kind beginnt zu essen Lösungen Modul : Beikoststart ) Sehen Sie nun Henrys Babyvideoblog, Folge: Mahlzeit! Bearbeiten Sie die Aufgabe(n). http://www.eltern.de/baby/video-blog/babyvideoblog-4.html?eb_id=4489

Mehr

Nachhaltigkeitskonzept. erstell von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung

Nachhaltigkeitskonzept. erstell von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung Nachhaltigkeitskonzept erstell von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung Inhalt 1 Einleitung... 3 2 / Kennzeichnung... 8 erstellt von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung Seite 2 von 17 1 Einleitung

Mehr

Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft in der Region Freiburg

Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft in der Region Freiburg Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft in der Region Freiburg IBA Forum - Zukunft Stadtland 6. Mai 2014 Erfurt Christian Hiß Gründer und Vorstand der Regionalwert AG Wo begann es Eichstetten am Kaiserstuhl

Mehr

Schriftlicher Bericht. Der grüne Weg - Biolebensmittel in landeseigenen Einrichtungen

Schriftlicher Bericht. Der grüne Weg - Biolebensmittel in landeseigenen Einrichtungen L A N D T A G STEIERMARK Schriftlicher Bericht Ausschuss: Landwirtschaft XVI. GESETZGEBUNGSPERIODE Einl.Zahl 3254/5 Betreff: Der grüne Weg - Biolebensmittel in landeseigenen Einrichtungen zu: TOP 14 3254/1,

Mehr

Willkommen im Babu s. Wir freuen uns, Sie bei uns zu haben. Bei uns ist alles etwas anders wie anderswo; deshalb ein paar Erklärungen:

Willkommen im Babu s. Wir freuen uns, Sie bei uns zu haben. Bei uns ist alles etwas anders wie anderswo; deshalb ein paar Erklärungen: Willkommen im Babu s. Wir freuen uns, Sie bei uns zu haben. Bei uns ist alles etwas anders wie anderswo; deshalb ein paar Erklärungen: Unsere Hauptkarte ist unsere grosse Theke im Eingangsbereich, dort

Mehr

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER JEDES JAHR VERBRAUCHT DEUTSCHLAND RUND 800.000 TONNEN DRUCK- UND BÜROPAPIER. DAMIT KÖNNTE CHRISTO DEN REICHSTAG 100.000-MAL EINPACKEN. RECYCLINGPAPIER ODER FRISCHFASER MIT

Mehr

Gesunde Getränke direkt ins Haus

Gesunde Getränke direkt ins Haus Gesunde Getränke direkt ins Haus Unser Angebot für Sie Ihre Vorteile: AQUELLA ist seit mehr als 60 Jahren ein Begriff für Getränke der Spitzenklasse. Alle Produkte sind exklusiv nur im Heimdienst erhältlich.

Mehr

Media-Daten 2015. Landwirtschaftsverlag Münster. Seit 2014 wieder im. Mit dem Anhänger unterwegs. Anzeigenpreisliste Nr. 19, gültig ab Folge 1/2015

Media-Daten 2015. Landwirtschaftsverlag Münster. Seit 2014 wieder im. Mit dem Anhänger unterwegs. Anzeigenpreisliste Nr. 19, gültig ab Folge 1/2015 Die Zeitschrift für Direktvermarkter Hülsebrockstr. 8 865 Münster www.hofdirekt.com TRANSPORT: Mit dem Anhänger unterwegs Seit 0 wieder im Landwirtschaftsverlag Münster S.0_Titel.indd.03. 09:0 Anzeigenpreisliste

Mehr

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair!

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair! Aktivitäten von hamburgmal fair zum Einsatz von Produkten aus dem Fairen Handel in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung 1 Vorbemerkung: Grundsätzlich sollte bei Nahrungsmitteln immer auf die Kriterien

Mehr

Warum sollen wir mehr pflanzliche Lebensmittel kaufen?

Warum sollen wir mehr pflanzliche Lebensmittel kaufen? Warum sollen wir mehr pflanzliche Lebensmittel kaufen? Dr. Niels Jungbluth ESU-services GmbH, Zürich E S U SGE Fachtagung 2014 Ernährung und Nachhaltigkeit Atelier 3: Ich kaufe überwiegend pflanzliche

Mehr

Bio Import aus Drittländern

Bio Import aus Drittländern Bio Import aus Drittländern Ein Blick aus der Praxis Referent: Fabian Breisinger / Ecoprenuer und Geschäftsführer der AOT sowie Vorstandmitglied Verbandes der Öko- Lebensmittelhersteller (AöL) All Organic

Mehr

Fleckenbühler Hof bei Marburg, ein Projekt für die Bürger AG. Ihr Anteil. Unsere Region. Gemeinsam gewinnen.

Fleckenbühler Hof bei Marburg, ein Projekt für die Bürger AG. Ihr Anteil. Unsere Region. Gemeinsam gewinnen. Fleckenbühler Hof bei Marburg, ein Projekt für die Bürger AG Ihr Anteil. Unsere Region. Gemeinsam gewinnen. Umdenken...... und machen! Wirtschaften wie bisher ist keine gute Option für die Zukunft. Das

Mehr

Säfte. Fruchtige Grüße aus der Natur. Bauer. Mix-Kisten von Bauer

Säfte. Fruchtige Grüße aus der Natur. Bauer. Mix-Kisten von Bauer Fruchtige Grüße aus der Natur Bauer Vitaminreicher Obst-Genuss in Flaschen das präsentiert Ihnen der DurstExpress auch in diesem Lieferkatalog. Zum Beispiel die große Frucht- Vielfalt in den beliebten

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress Federal Department of Economic Affairs, Education and Research EAER Federal Office for Agriculture FOAG Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Mehr

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung?

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung? Warum brauchen wir Nahrung? Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen Ass Prof Dr Petra Rust Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien

Mehr

Kommunikationsstrategien für regionale Produkte Kernaspekte und Erfolgsbeispiele

Kommunikationsstrategien für regionale Produkte Kernaspekte und Erfolgsbeispiele Kommunikationsstrategien für regionale Produkte Kernaspekte und Erfolgsbeispiele 10. September 2013 Tag der Direktvermarktung und Ernährungswirtschaft im Land Brandenburg Gliederung Zunehmende Bedeutung

Mehr

Geschäftsbericht. Dr. Henning Ehlers Generalsekretär. 2013 Deutscher Raiffeisenverband e.v. DRV-Geschäftsbericht I 1

Geschäftsbericht. Dr. Henning Ehlers Generalsekretär. 2013 Deutscher Raiffeisenverband e.v. DRV-Geschäftsbericht I 1 Geschäftsbericht Dr. Henning Ehlers Generalsekretär 2013 Deutscher Raiffeisenverband e.v. DRV-Geschäftsbericht I 1 Raiffeisen-Genossenschaften sind bedeutende Eckpfeiler und Multiplikatoren der Agrar-

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Richtlinien regional & fair Für Verarbeiter, Handel und Gastronomie

Richtlinien regional & fair Für Verarbeiter, Handel und Gastronomie Richtlinien Für Verarbeiter, Handel und Gastronomie 1. Allgemeines und Grundlagen... 3 2. Erzeugung und Verarbeitung... 3 3. Rohstoffbezug... 3 4. Hotel und Gastronomie... 3 4.1 Beherbergung und Bewirtung...

Mehr

Säuglingsernährung. Leseprobe

Säuglingsernährung. Leseprobe Säuglingsernährung 3.2 Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei Frühestens mit Beginn des fünften Lebensmonats bzw. spätestens mit Beginn des siebten Lebensmonats beginnt die zweite Ernährungsphase mit der Einführung

Mehr

Richtlinien für Regionalmarken Teil B Branchenspezifische Vorgaben für Lebensmittel und Blumen und Pflanzen

Richtlinien für Regionalmarken Teil B Branchenspezifische Vorgaben für Lebensmittel und Blumen und Pflanzen Richtlinien für Regionalmarken Teil B Branchenspezifische Vorgaben für Lebensmittel und Blumen und Pflanzen Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Gültig ab: 01.01.2015 (unter

Mehr

Was bedeutet eigentlich Bio?

Was bedeutet eigentlich Bio? Was bedeutet eigentlich Bio? Über 3.000 Bio-Produkte umfasst mittlerweile das Sortiment der tegut... Märkte. Sie entsprechen höchster Bio-Qualität nach den Richtlinien von Bioland, Naturland und Demeter.

Mehr