GESCHÄFTSBERICHT 2005 DIE MITARBEITER UNSERER PRIVATBANK: REGIONAL ETABLIERT, EHRENAMTLICH UND SPORTLICH ENGAGIERT. BANKSCHILLING

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSBERICHT 2005 DIE MITARBEITER UNSERER PRIVATBANK: REGIONAL ETABLIERT, EHRENAMTLICH UND SPORTLICH ENGAGIERT. BANKSCHILLING"

Transkript

1 05 GESCHÄFTSBERICHT 2005 DIE MITARBEITER UNSERER PRIVATBANK: REGIONAL ETABLIERT, EHRENAMTLICH UND SPORTLICH ENGAGIERT. P R I V A T B A N K BANKSCHILLING

2 Im Überblick Geschäftsentwicklung in Mio. Euro Bilanzsumme 1.426, , , , ,3 Geschäftsvolumen 1.434, , , , ,3 Eigenmittel 72,6 74,5 72,8 72,2 70,9 Jahresüberschuss 1,2 1,0 1,9 1,8 1,6 Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt Aufsichtsrat Dr. Theodor Adam Schmitt, Bankier, Vorsitzender des Aufsichtsrats Dr. Rudolf Nörr, Rechtsanwalt, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats Dr. Hartwich K. H. Lüßmann, Rechtsanwalt und Steuerberater Vorstand Matthias Busch Dr. Hubert-Ralph Schmitt Aloys Tilly

3 Inhaltsverzeichnis Bericht des Vorstands zur strategischen Ausrichtung 6 Bericht des Aufsichtsrats 10 Auszüge aus dem Lagebericht zum 31. Dezember Jahresbilanz zum 31. Dezember Gewinn- und Verlustrechnung vom 1. Januar 2005 bis 31. Dezember Auszüge aus dem Anhang zum Jahresabschluss 33 Information zum Bestätigungsvermerk 44 Adressen 45 Titelseite: HARALD ALBERT Vermögensberater und Jugendtrainer beim TSV 1898 Reiterswiesen e. V. P R I V A T B A N K BANKSCHILLING

4 " ALS FILIALDIREKTOR HABE ICH NICHT NUR VERANTWORTUNG FÜR MEINE MITARBEITER, SONDERN AUCH FÜR MEINE REGION. " Die Mitarbeiter der BANK SCHILLING-Filialen sind eng mit der Region verwurzelt. Für uns ein ganz wichtiges Merkmal, um auf die individuellen Bedürfnisse der regionalen Kunden verständlich eingehen zu können. Dabei engagieren sich unsere Mitarbeiter nicht nur innerhalb der Bank für einen ständigen Vertrauensaufbau in der Zusammenarbeit mit Kunden, sondern zeigen die Verantwortung auch in der Region, in der sie leben: durch soziales Engagement in ihrer Freizeit. Mit einer besonderen Beratung hat sich auch unser Tochterunternehmen Dr. Schmitt Immobilien GmbH in der Region einen guten Ruf erarbeitet - als fester Ansprechpartner für Immobilienfragen in Mainfranken. JOHANNES WAGENPFAHL Filialdirektor und 1. Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Gräfendorf

5 Strategische Ausrichtung wir sind und bleiben eine eigenständige Privatbank. Unsere geschäftlichen Aktivitäten konzentrieren wir auf den Bedarf mittelständischer Firmenkunden und Freiberufler vermögender Privatkunden sowie institutioneller Anleger. Unser Marktgebiet stellt sich sehr differenziert dar. Wir sind eine regionale Privatbank mit 16 Filialen in unserem Kerngebiet in Nordbayern sowie in Hessen und Thüringen. Überregional sind wir als Handelsinstitut für festverzinsliche Wertpapiere im Euroraum tätig. Darüber hinaus bieten wir mit unseren Partnerfirmen kompetente Beratung und Kundenbetreuung in den Bereichen Versicherungen, Leasing und Immobilien. Ausgehend von unserem Gesellschafter- bzw. Aktionärshintergrund, der das unternehmerische Denken und Handeln der Bank prägt, und dem daraus resultierenden Selbstverständnis als Bank des Unternehmers für den Unternehmer, verfügen wir über jahrzehntelange Erfahrung in der Konzeption individueller Problemlösungen. Unsere Geschäftsfelder im Zins- und Provisionsgeschäft stehen unter dem Anspruch: "DIE BANK FÜR DEN BESONDEREN KUNDEN" und "AUF DIE BERATUNG KOMMT ES AN". Im Mittelpunkt unseres Handelns steht immer ein außergewöhnlich hoher Einsatz für den Kunden. Der Kunde wünscht insbesondere eine vertrauensvolle Beratung in einer Atmosphäre der persönlichen Verbundenheit. Als Privatbankier für dieses Klientel braucht es eigentlich ein wenig die wirklichen Typen - also Individualisten, die sich in einer überschaubaren Einheit mit vergleichsweise großen Gestaltungsmöglichkeiten besser aufgehoben fühlen als in einem Großkonzern. Die Konzentration auf wenige Kerngeschäfte, eine hohe Bereitschaft zur Kooperation sowie der Verzicht auf die eigene Produktentwicklung und damit verbunden der Glaubwürdigkeitsbonus einer wirklich unabhängigen Beratung - das alles sind Merkmale des modernen Privatbankiers und somit auch unseres Hauses. 6

6 Folgende, allgemeine Umwelttrends sind am Finanzmarkt festzustellen: Die verstärkte Nachfrage nach lebensphasenadäquaten Problemlösungen Die Trends zur Schnäppchenjägerei, primär über Angebote der Direktbanken Die schleichende Aushöhlung der Werthaltigkeit von Immobilienobjekten Die schwierige Einschätzung der legislativen und judikativen Rahmenbedingungen in Deutschland und in der EU Die höhere Wechselbereitschaft der Kunden in Bezug auf ihre Bankverbindung Um diesen Trends zu begegnen, steht nach wie vor das persönliche Beratungsgespräch mit dem Kunden und die Vorortbetreuung im Mittelpunkt unserer Unternehmenskultur. Unsere qualifizierten Mitarbeiter verfügen über langjährige, enge Kundenkontakte und werden als echte Privatbanker oder unternehmerisch denkende Partner wahrgenommen. Modernen Kommunikationsebenen wie beispielsweise dem Internet, stehen wir mit unseren Angebotsseiten und aufgeschlossen gegenüber und informieren umfassend. Mit diesen Ansätzen und Vorteilen einer Privatbank, sehen wir uns für den intensiven und noch zunehmenden Wettbewerb gut gerüstet. Wir haben die Voraussetzungen geschaffen, unsere Stellung in den nächsten Jahren zu festigen und weiter auszubauen. Die qualitativen und quantitativen Ziele der Bank folgen der strategischen Richtlinie Ertrag vor Wachstum. Kostenreduktion und Risikodiversifizierung stehen ständig im Fokus. So werden auch unsere Instrumente zur Risikoquantifizierung laufend optimiert. Wir danken unseren sehr verehrten Kunden und Geschäftsfreunden für das entgegengebrachte Vertrauen und freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit. Auch an unsere Mitarbeiter geht unser herzlicher Dank. In 2005 wurde ihnen wieder ein besonders hohes Maß an Zeiteinsatz und persönlichem Engagement abverlangt. Diese vorbildliche Einstellung zeigen die Mitarbeiter auch durch Loyalität. In 2005 feierten 28 Mitarbeiter ihr 10- bzw. 15-jähriges, fünf ihr 20-jähriges und drei Mitarbeiter ihr 25- bzw. 30-jähriges Dienstjubiläum. Der Vorstand Matthias Busch Dr. Hubert-Ralph Schmitt Aloys Tilly 7

7 NUR WENN TEAMWORK STIMMIG IST, KANN ERFOLGREICH GEARBEITET WERDEN - AUCH HINTER DEN KULISSEN. " " Zur Unterstützung der Mitarbeiter mit direktem Kundenkontakt ist ein hochmotiviertes Back-Office-Team erforderlich. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Zentrale Hammelburg sorgen täglich für eine schnelle Bearbeitung allerr anfallenden Arbeiten, um unseren Mitarbeitern in den Filialen mehr Zeit für das Wesentliche zu geben: die Beratungg des Kunden. HEIDI WÜSCHER Mitarbeiterin der Innenrevision und Sängerin in der Gesangs- und Instrumentalgruppe Hammelburg

8 Bericht des Aufsichtsrats Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat sich der Aufsichtsrat in zwei gemeinsamen Sitzungen, in zahlreichen Einzelbesprechungen sowie durch quartalsmäßige schriftliche Berichterstattung des Vorstands laufend über grundsätzliche Fragen der beabsichtigten Geschäftspolitik, die Lage und Entwicklung der Bank sowie über wichtige Vorgänge informiert und mit dem Vorstand hierüber beraten. Weiterhin wurden die aufgrund gesetzlicher oder satzungsmäßiger Bestimmungen zur Genehmigung vorgelegten Geschäfte behandelt. Herr Dipl.-Kfm. Peter Rosengarth, Wirtschaftsprüfer, Würzburg, wurde durch die ordentliche Hauptversammlung vom 9. Mai 2005 zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2005 gewählt. Die Auftragserteilung erfolgte durch den Aufsichtsrat. Der Abschlussprüfer hat den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss zum 31. Dezember 2005 und den Lagebericht unter Einbeziehung der Buchführung geprüft und den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. Rechtzeitig vor der Bilanzsitzung haben die Aufsichtsratsmitglieder die Prüfungsberichte erhalten. Den Jahresabschluss, den Lagebericht sowie den Vorschlag des Vorstands zur Verwendung des Bilanzgewinns hat der Aufsichtsrat geprüft. 10

9 Der testierende Abschlussprüfer hat, wie in den Vorjahren, an der Sitzung zur Feststellung des Jahresabschlusses teilgenommen und zu Fragen Stellung genommen. Nach dem abschließenden Ergebnis der vom Aufsichtsrat vorgenommenen Prüfung ergaben sich keine Einwendungen. Der Aufsichtsrat hat in seiner Sitzung vom 5. Mai 2006 den Jahresabschluss gebilligt. Der Jahresabschluss ist damit gemäß 172 S. 1 AktG festgestellt. Dem Vorschlag über die Verwendung des Bilanzgewinns schließt sich der Aufsichtsrat an. Dem Vorstand und allen Mitarbeitern spricht der Aufsichtsrat für die geleistete Arbeit und den hohen persönlichen Einsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr Dank und Anerkennung aus. Hammelburg, den 5. Mai 2006 Der Aufsichtsrat Dr. Theodor Adam Schmitt Vorsitzender 11

10 HINDERNISSE SEHEN WIR NICHT ALS PROBLEM, SONDERN ALS HERAUSFORDERUNG - DAS ZEICHNET UNS AUS. " " Gerade in der Finanzdienstleistung sehen unsere Kunden aufkommende Probleme als ein Hindernis an. Hier sind gut ausgebildete Mitarbeiter gefragt, die Problemlösungen als Herausforderung ansehen und gemeinsam mit dem Kunden eine Lösung erarbeiten, ob in der Anlage-, Vermögens- oder Kreditberatung. ANNETTE HAUK-KACHELMANN Assistentin Marktfolge und Springreiterin im Reitverein Grafenrheinfeld

11 Auszüge aus dem Lagebericht zum 31. Dezember 2005 Geschäftsverlauf Entwicklung der Gesamtwirtschaft und des Wettbewerbumfeldes Die wirtschaftliche Erholung in Deutschland verlief auch in 2005 weiter verhalten. Der Außenhandel stellte die große Stütze der deutschen Wirtschaft dar. Das vom Export bestimmte Wachstum ging jedoch am binnenwirtschaftlich orientierten Mittelstand weitgehend vorbei. Der private Konsum stagnierte durch die Kaufzurückhaltung der Verbraucher. Risikofaktoren waren die gestiegenen Rohstoff- und Energiekosten sowie die Unsicherheit am Arbeitsmarkt. Unter den Bankengruppen hat sich der Wettbewerb zunehmend verschärft. Die Vertriebswege Online-Banking und Internet führten zu Abwanderungen zu Mitbewerbern wie Direktbanken, einschließlich Tochterbanken der Automobilkonzerne. Im inländischen Kreditgeschäft brachte die immer noch allgemein aus Konkurrenzgründen zu niedrige Zinsspanne weiter Druck auf den Zinsüberschuss. Entwicklung der Lage der Bank Trotz der anhaltend schwierigen Rahmenbedingungen konnte sich die Bank Schilling & Co AG gut behaupten. Der Forderungsbestand wurde durch die Rückführung des Bestandes und durch Zurückhaltung im Abschluss beim Neugeschäft ermäßigt. Im gewerblichen Kreditgeschäft war ebenfalls keine wesentliche Belebung im Geschäftsumfang zu spüren. Am Ende des Berichtsjahres betrugen die Forderungen an Kunden und lagen damit im Vorjahresvergleich um 2,3 % niedriger. In 2005 konnte eine weiterhin erfreuliche Entwicklung bei der Gewinnung neuer Kunden, insbesondere im Wertpapiergeschäft und der Vermögensverwaltung, erreicht werden. 14

12 % % % Aktiva Barreserve , , ,1 Schuldtitel öffentl. Stellen, Wechsel 291 0, ,1 0 0,0 Forderungen an Kreditinstitute , , ,7 Forderungen an Kunden , , ,3 Wertpapiere , , ,5 Beteiligungen und Anteile an verbundenen Unternehmen , , ,8 Treuhandvermögen , , ,1 Sachanlagen , , ,8 Sonstige Aktiva , , ,7 Bilanzsumme , , , % % % Passiva Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Kunden , , , , , ,1 Verbriefte Verbindlichkeiten , , ,5 Treuhandverbindlichkeiten , , ,1 Sonstige Passiva , , ,8 Rückstellungen , , ,1 Nachrangige Verbindlichkeiten , , ,4 Genussrechtskapital , , ,6 Gezeichnetes Kapital , , ,2 Offene Rücklagen , , ,4 Bilanzgewinn 616 0, , ,1 Bilanzsumme , , ,0 15

13 UNSERE UNTERNEHMENSGRUPPE VEREINT DIE ERFAHRUNG IHRER 80 JÄHRIGEN TRADITION MIT DEN INNOVATIONEN DES NEUEN " JAHRTAUSENDS. " Dass die BANK SCHILLING seit über 80 Jahren besteht, ist für uns kein Grund, müde zu werden. Im Gegenteil: in 80 Jahren hat sich viel getan. Mit der Dr. Schmitt Leasing GmbH ist ein modernes, erfolgreiches Leasingunternehmen entstanden, das innovative Finanzierungsalternativen bietet. Das Unternehmen betreut von Hammelburg aus mit 25 Mitarbeitern mehr als Kundenverträge. SONJA ENDERS Vertriebsassistentin bei unserem Tochterunternehmen Dr. Schmitt Leasing GmbH und aktives Mitglied im Verein zur Erhaltung alter Bräuche Unterleichtersbach

14 Zusammensetzung der Eigenmittel am Bilanzstichtag Kernkapital Ergänzungskapital Haftendes Eigenkapital Drittrangmittel./. ungenutzte, aber anrechenbare Drittrangmittel Eigenmittel Eigenmittelgrundsatz (Grundsatz I KWG) Gewichtete Risikoaktiva und Marktrisikopositionen Anrechenbare Eigenmittel Gesamtkennziffer in %, Untergrenze 8 % , , ,2 Risikovorsorge Die Kundenforderungen sind unverändert vorsichtig bewertet. Den erkennbaren Risiken des Kreditgeschäftes ist durch ausreichend bemessene Einzelwertberichtigungen und Rückstellungen Rechnung getragen. Das latente Kreditrisiko wurde durch die Bildung einer Pauschalwertberichtigung berücksichtigt. Liquiditätslage Aufgrund der gesamten Geschäftsstruktur, der allgemeinen Geschäftslage und der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung rechnen wir in absehbarer Zeit nicht mit einer wesentlichen Veränderung der Liquiditätslage. Verfügungsbeschränkungen und Verpfändungen bestehen hauptsächlich im Offenmarktgeschäft. 18

15 Entwicklung der Ertragslage Zinserträge Zinsaufwendungen Lfd. Erträge aus Aktien und Beteiligungen Zinsüberschuss Provisionserträge Provisionsaufwendungen Provisionsüberschuss Nettoertrag aus Finanzgeschäften Sonstige betriebliche Erträge Verwaltungsaufwand Personalaufwand Sonstiger Verwaltungsaufwand Saldo der übrigen betrieblichen Erträge und Aufwendungen Steuern Jahresüberschuss Gewinnvortrag aus dem Vorjahr Einstellung in Gewinnrücklagen Bilanzgewinn Der Zinsüberschuss reduzierte sich gegenüber dem Vorjahr um auf aufgrund des weiter zurückgegangenen Zinsniveaus, einem Sondereinfluss im Vorjahr und durch den Rückgang der Erträge aus Gewinnabführungsverträgen. Der Provisionsüberschuss verringerte sich trotz gestiegener Provisionen im Wertpapier- und Depotgeschäft um 771 hauptsächlich durch Geschäftseinbußen bei der Vermittlung von Vorsorgeprodukten im Bankbereich. Dagegen verbesserte sich der Nettoertrag aus Finanzgeschäften. Der sonstige Verwaltungsaufwand erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr trotz verminderter Personalaufwendungen und sonstiger Kosten hauptsächlich aufgrund planmäßig gestiegener Aufwendungen für die EDV-Datenverarbeitung. Der Saldo der übrigen betrieblichen Erträge und Aufwendungen in 2005 konnte dagegen verbessert werden. Dies resultierte trotz Erhöhung der Kurswertabschreibungen auf Wertpapiere der Liquiditätsreserve und trotz gestiegener Direktabschreibungen auf Forderungen im Wesentlichen aus einer Reduzierung der Risikovorsorge (Einzelwertberichtigung). Zur Erhöhung des Eigenkapitals konnte aus dem Jahresüberschuss von den Rücklagen ein Betrag von zugeführt werden. 19

16 " " DIE SCHNELLE KOORDINATION VERSCHIEDENER MARKTINFORMATIONEN SORGT FÜR EIN ERFOLGREICHES GESCHÄFT. Als Partner für institutionelle Kunden hat sich der Rentenhandel der BANK SCHILLING europaweit einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Unser umfangreiches Kundenklientel aus den unterschiedlichsten Branchen ermöglicht erheblichen Know-How-Transfer, dabei profitieren unsere Kunden von der hohen Marktpräsenz und den internationalen Kontakten, die eine größtmögliche Angebotsvielfalt sichern. JOSEF HEIL Rentenhändler und Dirigent der Bläserklasse der Leichtersbacher Musikanten und des MSV Modlos e. V.

17 Risikobericht 2005 Grundlage für eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit ist das bewusste und kontrollierte Eingehen von Risiken. Ein in die Gesamtbanksteuerung integriertes Risikomanagement, das eine genauere Identifikation, Messung und Steuerung sämtlicher mit dem Bankgeschäft verbundener Risiken ermöglicht, ist dabei unerlässlich. Vorrangiges Ziel unserer risikoadjustierten Gesamtbanksteuerung ist es, die eingegangenen Risiken in ein angemessenes Verhältnis zu den erzielbaren Renditen zu setzen. Die Anforderungen aus 25 a Abs. 1 KWG (Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsorganisation, gewährleistet durch die Geschäftsleitung) werden, wie uns anlässlich einer im Geschäftsjahr durchgeführten externen Prüfung bestätigt wurde, erfüllt. Die uns bis zum 31. Dezember 2005 vorgegebenen Maßnahmen und Veränderungen, die sich im Wesentlichen aus den Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) ergaben, wurden frist- und sachgerecht umgesetzt. Risiko und Risikomanagement Adressenausfallrisiken Risiko definiert die Bank als die Möglichkeit einer negativen Abweichung von einem finanziellen Ergebnis. Risikomanagement versteht die Bank dabei als einen Regelkreis, der auf der Basis festgelegter Ziele in systematischen und permanenten Prozessen alle Risikobereiche der Bank abdeckt. Diese Prozesse beinhalten Planung, Vorsteuerung und Soll-Ist- Vergleich der Gesamtbankrisiken. Unter funktionalen Gesichtspunkten fügen sich die Risikostrategie, der Grundsatz der Funktionstrennung sowie die bestehenden Arbeitsanweisungen zu einem Internen Kontrollsystem zusammen, das die Grundlage unseres Risikomanagements bildet. Nach Risikoarten unterscheiden wir: Adressenausfallrisiken, Marktpreisrisiken, Liquiditätsrisiken, operationelle Risiken, sonstige Risiken. Unter den Adressenausfallrisiken, welche nachfolgend näher definiert werden, werden die Verlustrisiken subsumiert, die durch Bonitätsveränderungen oder durch den Ausfall eines Geschäftspartners induziert werden. Die Adressenausfallrisiken umfassen das Kredit- (Emittenten-), das Länder-, das Kontrahenten- (Abwicklungs- und Wiedereindeckungsrisiko) und das Anteilseignerrisiko: 22 Als Kreditrisiken (Emittentenrisiken) definiert die Bank mögliche Wertverluste, die durch den Ausfall der Zahlungsfähigkeit oder durch eine Verschlechterung der Bonität ihrer Schuldner entstehen.

18 Das Kontrahentenrisiko beinhaltet die Gefahr, durch den Ausfall eines Vertragspartners bei der Abwicklung von Leistungsansprüchen (Wiedereindeckungsrisiko) oder durch die nicht termingerechte Erfüllung von Leistungsansprüchen (Abwicklungsrisiko) Verluste zu erleiden. Unter Länderrisiken versteht die Bank Kredit- oder Kontrahentenrisiken, die nicht durch den Vertragspartner selbst, sondern aufgrund seines Sitzes im Ausland bestehen, infolgedessen es aufgrund krisenhafter, politischer oder ökonomischer Entwicklungen in diesem Land zu Transferproblemen und somit zu zusätzlichen Ausfallrisiken kommt. Das Anteilseignerrisiko umfasst Risiken, die aus der zur Verfügungstellung von Eigenkapital an Dritte entstehen. Marktpreisrisiken Mit Marktpreisrisiken werden die möglichen Gefahren bezeichnet, die bei Finanztransaktionen durch Veränderungen von Zinsen, Volatilitäten, Fremdwährungs- und Aktienkursen zu Verlusten führen können. Die Wertveränderungen werden dabei unabhängig von der bilanziellen Betrachtung aus der täglichen Marktbewertung abgeleitet. Liquiditätsrisiken Das Liquiditätsrisiko ist die Gefahr, dass die Bank ihren gegenwärtigen und zukünftigen Zahlungsverpflichtungen nicht zeitgerecht, bzw. nicht in voller Höhe nachkommen kann. Ein Refinanzierungsrisiko entsteht als spezielle Ausprägung des Liquiditätsrisikos, wenn bei Bedarf die erforderliche Liquidität nicht zu den erwarteten Konditionen beschafft werden kann. Die Anforderungen an eine angemessene Liquiditätsausstattung der Bank waren im Geschäftsjahr nach finanzwirtschaftlichen und aufsichtsrechtlichen Grundsätzen jederzeit erfüllt. Operationelle Risiken Unter dem operationellen Risiko wird gemäß der Definition nach Basel II die Gefahr von Verlusten, die infolge der Unangemessenheit oder des Versagens von Menschen, internen Verfahren und Systemen oder von externen Ereignissen eintreten, verstanden. Entsprechend dieser Definition werden auch die rechtlichen Risiken mit einbezogen. Sonstige Risiken Über die oben genannten Risikoarten hinaus, waren keine sonstigen Risiken zu verzeichnen. 23

19 UMFANGREICHE SYSTEME UND EIN KOMPETENTES CONTROLLING SORGEN BEI UNS FÜR EINEN VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG " MIT RISIKEN. " Der verantwortungsvolle Umgang mit Risiken erfährt in unserem Privatbankhaus einen besonders hohen Stellenwert. Modernste Programme zur Gesamtbanksteuerung wurden integriert, daneben sorgt die Abteilung Risikocontrolling täglich für die Messung und das Reporting sowie die Qualitätssicherung der Daten. STEFFEN KOBERSTEIN Risikocontroller und Bereitschaftsleiter der Bergwacht Bayern im Bayerischen Roten Kreuz, Bereitschaft Oberbach

20 Entwicklung des Personalbereiches Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt Vollzeitbeschäftigte Teilzeitbeschäftigte insgesamt davon Auszubildende Die Mitarbeiterqualifikation nimmt weiterhin einen großen Stellenwert in der Personalentwicklung ein. Den mit der dynamischen Marktentwicklung in unseren Geschäftsfeldern weiter gewachsenen Herausforderungen begegneten unsere Mitarbeiter mit großem persönlichen Einsatz und Fachkompetenz. Interne sowie externe Schulungen dienten der fortgesetzten Qualifizierung und damit dem anerkannten hohen Standard in der Betreuung unserer Kunden. Weitere Berichterstattung gemäß 289 HGB Nachtragsbericht In dem Zeitabschnitt zwischen dem Bilanzstichtag und der Aufstellung des Lageberichtes ergaben sich keine neuen Tatsachen, die auf das Ergebnis und die allgemeine Lage des Institutes wesentlichen Einfluss hatten. Prognosebericht Die Bankenwelt wird in nächster Zeit durch weitere Fusionen und dem Outsourcing von Dienstleistungen geprägt sein. Die Wettbewerbssituation unter den Kreditinstituten und Finanzdienstleistern wird sich noch verstärken. Für das laufende Geschäftsjahr 2006 rechnen wir mit einem etwas stärkeren allgemeinen Wirtschaftswachstum als Durch das Vorziehen von Neuanschaffungen aufgrund der Mehrwertsteuererhöhung zum 1. Januar 2007 ist von einem Anstieg des privaten Konsums auszugehen. Des Weiteren erwarten wir in diesem und nächsten Jahr auch eine leichte Erhöhung der Investitionstätigkeit durch steigende Nachfrage nach Investitionsgütern in Deutschland. Eine Wende am Arbeitsmarkt ist allerdings kaum sichtbar. 26

21 Im Fokus unserer Tätigkeit stehen nach wie vor vermögende Privatanleger, mittelständische Unternehmer sowie institutionelle Investoren, um Erträge zu erwirtschaften. Wir wollen unsere Aktivitäten nochmals verstärken, um unseren Kunden eine umfassende, individuelle und kompetente Beratung, gemeinsam mit unseren Tochtergesellschaften, zu bieten. Durch steigenden Vorsorgebedarf der Kunden erwarten wir uns eine Erhöhung des Neugeschäfts in der betrieblichen Altersversorgung und privaten Altersvorsorge und damit eine Steigerung unseres Ertrages. Nischenorientierte Geschäftsfelder, unsere Produkte und Weiterempfehlungen durch die Kunden sehen wir als Voraussetzung für das weiterhin erfolgreiche Agieren am Markt als unabhängige Bank. Die individuelle, persönliche Kundenbetreuung werden wir noch mehr in den Vordergrund unserer Aktivitäten stellen und unsere Anstrengungen fortsetzen, neben der operativen Ertragsverbesserung die Aufwendungen für Kreditrisiken weiter zu senken. Auch in den Zeiten von Online-Banking bleiben Erreichbarkeit der Filiale und qualifizierte Kundenberatung Hauptkriterien für die Wahl einer Bank. Mit unserer breitgefächerten Produktpalette und dem persönlichen Einsatz unserer engagierten Kundenbetreuer sind wir zuversichtlich, unsere Marktposition in dem starken Wettbewerb weiter auszubauen. Aufgrund des moderat sinkenden Kreditvolumens ist mit einem Rückgang des Zinsüberschusses zu rechnen. Insgesamt streben wir jedoch eine deutliche Steigerung unseres Provisionsgeschäftes und damit eine Erhöhung des Provisionsertrages an. Durch zusätzliche Optimierungsmaßnahmen wollen wir eine Verbesserung der Kostensituation auch im Folgejahr und damit eine weitere Verbesserung der Ertragslage erzielen. Filialen Nach Schließung der Filiale Steinbach-Hallenberg in 2005 unterhalten wir in Bayern, Hessen und Thüringen zwölf Filialen und vier Geschäftsstellen. Hammelburg, den 31. März 2006 Bank Schilling & Co Aktiengesellschaft 27

22 HOCHLEISTUNG ERREICHT MAN NUR DURCH STÄNDIGES TRAINING. DIE FORTBILDUNG WIRD VON UNSERER UNTERNEHMENSGRUPPE " GEFÖRDERT. " Auch das komplexe Versicherungswesen stellt eine besonders hohe Anforderung an unsere Mitarbeiter. Nur durch ein hoch qualifiziertes Team ist es unserem Tochterunternehmen Dr. Schmitt GmbH Würzburg - Versicherungsmakler - gelungen, heute zu einem der bedeutendsten Versicherungsmaklern in Bayern zu gehören. Über 60 Mitarbeiter betreuen Verträge und ein Prämienvolumen von über 50 Millionen Euro. Neben der Spezialisierung auf die betriebliche Altersversorgung werden von Würzburg aus zahlreiche Mittelstands- und Industriekunden in allen Versicherungsbereichen beraten. STEFAN LURZ Kundenbetreuer bei unserem Tochterunternehmen Dr. Schmitt GmbH Würzburg - Versicherungsmakler - und Schwimmtrainer beim Schwimmverein Würzburg 05, trainiert unter anderem seinen Bruder, den amtierenden Schwimmweltmeister Thomas Lurz.

23 Jahresbilanz der Bank Schilling & Co Aktiengesellschaft, Hammelburg, zum 31. Dezember 2005 Aktivseite Barreserve a) Kassenbestand b) Guthaben bei Zentralnotenbanken darunter: bei der Deutschen Bundesbank EUR ,14 (i. V ) c) Guthaben bei Postgiroämtern Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei Zentralnotenbanken zugelassen sind a) Schatzwechsel und unverzinsliche Schatzanweisungen sowie ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen darunter: bei der Deutschen Bundesbank refinanzierbar EUR 0,00 (i. V. 0) b) Wechsel darunter: bei der Deutschen Bundesbank refinanzierbar EUR ,23 (i. V. 416) Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig b) andere Forderungen Forderungen an Kunden darunter: durch Grundpfandrechte gesichert EUR ,32 (i. V ) Kommunalkredite EUR ,23 (i. V ) Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere a) Geldmarktpapiere aa) von öffentlichen Emittenten darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank EUR 0,00 (i. V. 0) ab) von anderen Emittenten darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank EUR 0,00 (i. V. 0) b) Anleihen und Schuldverschreibungen ba) von öffentlichen Emittenten darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank EUR ,00 (i. V ) bb) von anderen Emittenten darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank EUR ,71 (i. V ) c) eigene Schuldverschreibungen Nennbetrag EUR ,00 (i. V. 217) Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere Beteiligungen darunter: an Kreditinstituten EUR ,30 (i. V. 13) an Finanzdienstleistungsinstituten EUR 0,00 (i. V. 0) Anteile an verbundenen Unternehmen darunter: an Kreditinstituten EUR 0,00 (i. V. 0) an Finanzdienstleistungsinstituten EUR 0,00 (i. V. 0) Treuhandvermögen darunter: Treuhandkredite EUR ,63 (i. V ) Immaterielle Anlagewerte Sachanlagen Sonstige Vermögensgegenstände Rechnungsabgrenzungsposten EUR , , , ,42 0 0, , , , , , , ,00 0 0,00 0, , ,71 EUR EUR Vorjahr , , , , , , , , , , , Summe der Aktiva ,

24 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist Verbindlichkeiten gegenüber Kunden a) Spareinlagen aa) mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monaten ab) mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten b) andere Verbindlichkeiten ba) täglich fällig bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist Verbriefte Verbindlichkeiten a) begebene Schuldverschreibungen b) andere verbriefte Verbindlichkeiten darunter: Geldmarktpapiere EUR 0,00 (i. V. 0) eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf EUR 0,00 (i. V. 0) Treuhandverbindlichkeiten darunter: Treuhandkredite EUR ,63 (i. V ) Sonstige Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Rückstellungen a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen b) Steuerrückstellungen c) andere Rückstellungen Nachrangige Verbindlichkeiten Genussrechtskapital darunter: vor Ablauf von zwei Jahren fällig EUR ,93 (i. V ) Eigenkapital a) gezeichnetes Kapital b) Kapitalrücklage c) Gewinnrücklagen ca) gesetzliche Rücklage cb) Rücklage für eigene Anteile cc) satzungsmäßige Rücklagen cd) andere Gewinnrücklagen d) Bilanzgewinn EUR EUR EUR Passivseite Vorjahr , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 0 0, , , , , Summe der Passiva , Eventualverbindlichkeiten a) Eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen c) Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten für fremde Verbindlichkeiten Andere Verpflichtungen a) Rücknahmeverpflichtungen aus unechten Pensionsgeschäften b) Platzierungs- und Übernahmeverpflichtungen c) Unwiderrufliche Kreditzusagen EUR EUR Vorjahr 0, , , ,77 0 0,00 0 0, , ,

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2008 EIN GRUNDSATZ UNSERER PHILOSOPHIE: VERTRAUEN SCHAFFT SICHERHEIT P R I V A T B A N K BANKSCHILLING

GESCHÄFTSBERICHT 2008 EIN GRUNDSATZ UNSERER PHILOSOPHIE: VERTRAUEN SCHAFFT SICHERHEIT P R I V A T B A N K BANKSCHILLING GESCHÄFTSBERICHT 2008 EIN GRUNDSATZ UNSERER PHILOSOPHIE: VERTRAUEN SCHAFFT SICHERHEIT P R I V A T B A N K BANKSCHILLING Im Überblick Geschäftsentwicklung 2008 in Mio. Euro 2007 2006 Bilanzsumme 1.199,7

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

Zum Bilanzstichtag beschäftigte die Gesellschaft neben der Geschäftsführung sechs Mitarbeiter.

Zum Bilanzstichtag beschäftigte die Gesellschaft neben der Geschäftsführung sechs Mitarbeiter. SAM Sachsen Asset Management GmbH Leipzig Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 05.05.2008 bis zum 31.12.2008 Lagebericht 2008 1. Geschäft und Rahmenbedingungen Die SAM Sachsen Asset Management GmbH (im

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

Ihr Private-Banking-Partner in jeder Lebensphase

Ihr Private-Banking-Partner in jeder Lebensphase Ihr Private-Banking-Partner in jeder Lebensphase Tradition im Wandel der Zeit Inhalt Tradition im Wandel der Zeit - über die Bank Schilling & Co Aktiengesellschaft... 3 Von der Basisabsicherung bis zur

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank GESCHÄFTSBERICHT 14 Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank 2 Geschäftsbericht 2014 Freisinger Bank eg Volksbank-Raiffeisenbank Organisation der Freisinger Bank

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates Geschäftsjahr 2014 Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates 1.400 1.200 1.000 Kurzbericht 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland wurde in 2014 erneut durch die

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Stadtsparkasse Remscheid

Stadtsparkasse Remscheid Stadtsparkasse Remscheid Kennzahlen 2014 Bilanzsumme... 1.421 Mio. Euro Einlagen von Kunden... 1.123 Mio. Euro Kredite an Kunden... 939 Mio. Euro Kundenwertpapiere... 341 Mio. Euro Eigenkapital... 102

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

elektronischer Bundesanzeiger

elektronischer Bundesanzeiger Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: wwwebundesanzeigerde

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2009

Halbjahresfinanzbericht 2009 Halbjahresfinanzbericht 2009 Deutschlands günstiger Online-Broker www.flatex.de Inhalt Übersicht 3 Kennzahlen der flatex ag 4 Geschäftsentwicklung 6 Geschäftszahlen > > Halbjahresbilanz > > Halbjahres-Gewinn-

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

&'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8.

&'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $3451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::3" 1 %% 0$* :; < %% =,% < 0 < %% = 1&(

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013 www.rblauf.de Geschäftsbericht 2013 2 Geschäftsbericht 2013 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand Verbandszugehörigkeit

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

Geschäftsbericht 2011. Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück

Geschäftsbericht 2011. Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück Geschäftsbericht 2011 Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück 2 inhalt Inhalt 3 Vorwort des Vorstandes 6 Gut für die Kunden 10 Gut für die Umwelt 12 Gut für die Region 14 Gut für die Mitarbeiter 16

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten

Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten Amtsblatt Nr. L 372 vom 31/12/1986 S. 0001-0017 Finnische

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 2013 2 Unsere Entwicklung im Geschäftsjahr 2013 Die Geschäftsentwicklung unserer Bank ist eng mit der regionalen Entwicklung des Westerwaldes verknüpft.

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten 2 2.1 Kennzahlen zur Profitabilität 2.1.1 Aufwands- und Ertragskennzahlen in der ROI-Hierarchie 2.1.1.1 Zinsertragsspanne Zins- und ahnlicheertr

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 a b Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 Gesamtentwicklung der Bank Das erste Halbjahr 2008 war von einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld insbesondere im Zusammenhang mit der anhaltenden

Mehr

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht in wenigen Zahlen in wenigen Zahlen Mio. " Mio. " Bilanzsumme 3.723,4 3.640,8 Kundeneinlagen 2.763,2 2.701.0 Spareinlagen und Sparbriefe 1.314,5 1.380,0

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Geschäftsbericht 2014 14 Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Report 2014 - Seite 2) menschlich fair zuverlässig vor Ort Bericht des Vorstandes Angesichts

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 11 Volksbank Braunlage eg Inhalt Grußwort des Vorstands 3 Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Vorstand und Aufsichtsrat 8 Kompetenz in der Region 9 Aktivitäten in

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Geschäftsbericht 2012 Wolfram Wildner - Isental Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013 Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS 13 Organisation Organisation Raiffeisenbank eg, Bargteheide Vorstand Claus Delfs, Vorsitzender Matthias Behr

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 S-Kreissparkasse Gelnhausen Leistung. Service. Qualität. Geschäftsbericht 213 GelnhäuserBerufsInfoTage GeBIT) im Main-Kinzig-Forum Bei uns zu Gast Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 GeBIT und Bei

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Bankhaus Löbbecke GmbH & Co. KG ein Unternehmen von M.M.Warburg & CO KGaA

Bankhaus Löbbecke GmbH & Co. KG ein Unternehmen von M.M.Warburg & CO KGaA Geschäftsbericht 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 1 Bankhaus Löbbecke GmbH & Co. KG ein Unternehmen von M.M.Warburg & CO KGaA 2 Inhalt Lagebericht 4 Privatkundengeschäft 12 Firmenkunden-

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Bexbach Homburg Blieskastel Organisation der Volksbank Saarpfalz eg Vorstand: Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Wolfgang BRÜNNLER Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Helmut SCHARFF Bereichsleiter:

Mehr