Nachrichten vom Schloss Nr. 16

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachrichten vom Schloss Nr. 16"

Transkript

1 Nachrichten vom Schloss Nr. 16 November 2013 März 2014 Das Schloss Heessen an seiner heutigen Stelle reicht mit seinen Wurzeln weit bis ins 14. Jahrhundert zurück. Ein befestigter Oberhof, die curtis hesnon, ist urkundlich sogar erstmals 975 erstmals erwähnt. Und so wie das Gebäude im Laufe der Zeit immer wieder renoviert, erweitert und umgebaut wurde, um den Bedürfnissen der jeweiligen Zeit gerecht zu werden, so wird auch das Landschulheim Schloss Heessen stetig weiterentwickelt. In diesem Schuljahr wurde etwa das Oberstufenzentrum inklusive eigenem W-LAN-Netz in Betrieb genommen. Das Fachstudium für die Unter- und Mittelstufe wurde neu eingeführt, bei dem die Hauptfachlehrer mehr Lernzeit mit ihren Lerngruppen erhalten. Darüber hinaus wurde ein Meditationsraum ausgestattet, der insbesondere Religions- und Musikkursen neue Möglichkeiten eröffnet. Im Internat können auf Wunsch die SchülerInnen nun auch jedes Wochenende an unterschiedlichen Aktivitäten teilnehmen. Intensiv wird aktuell an der Realisierung eines neuen Lernberatungskonzepts gearbeitet, welches im kommenden Schuljahr die Nachfolge und Ergänzung des erfolgreichen Komm mit -Modells antreten wird. Damit wollen wir die individuelle Förderung für jede Schülerin und jeden Schüler am LSH noch effizienter gestalten. Was aber auch künftig weiter bestehen bleibt, ist das, was sich in unserem Haus bewährt hat: Der strukturierte Ganztagsbetrieb, die kleinen Klassen und Kurse und die persönliche Atmosphäre, die das Lernen und Leben am LSH so positiv auszeichnen. Wie dieses Lernen und Leben über den regulären Unterricht hinaus aussieht, das soll Ihnen mit Hilfe dieses Newsletters in neuer Form ein wenig näher gebracht werden. Am Ende des Jahres werden die Ereignisse auch in ausführlicher Form in unserem LSH-Magazin zu finden sein. Viel Spaß bei dem folgenden Einblick in den LSH-Betrieb! Jürgen Heimühle (Schulleiter) & Manuel Flügel (Internatsleiter) 1

2 Inhaltsübersicht I. Nachrichten aus der Schule 1. Welcome, Miss Kennedy! 2. Alles, was Recht ist Rechtskunde-AG 3. Come in and chill (Musik-) Meditationsraum 4. Schön, dass Du hier bist! Tag des offenen Schlosstors 5. Weihnachtscafé: Voller Saal, volles Programm und voller Erfolg 6. Bio-Kurse der Jgst. 13 besuchten Sonderausstellung Sex und Evolution 7. Weihnachtsmärkte, Eisporthallen und Ausstellungsbesuche im Dezember 8. Weihnachtlicher Ausklang und letzte Vollversammlung er Biologen besuchten das Teutolab der Uni Bielefeld 10. Berlin gestern, heute und im Abitur: Exkursion der 12er LK s Geschichte und Sowi 11. Was, wie und warum? Seminar zum Zeit- und Selbstmanagement in der Jgst wie es wirklich war? Der Medicus -Film als Teil der Geschichtskultur 13. LSH-Schüler macht aus virtuellen Aktien echten Gewinn 14. TOPSIM Planspiel aus der Wirtschaft 11 LK und gk Sowi 15. LSH auf der Schulmesse München gut vertreten 16. Auf dem Fahrrad niemals ohne Helm! Verkehrserziehung in der Klasse Ab auf die Piste Skifahrt der 9a und der Jahrgangsstufe 10 nach Willingen 18. Angewandte Neurobiologie am Regenwurm und am menschlichen Unterarm 19. Von Leckereien, seltsamen Experimenten und einer Zeitkapsel Klassefeier der 6b 20. Alte Hasen und neue Gesichter Teilnahmerekord bei Kunst und Kurzgeschichte 21. Sportexkursion Eishockey am 20. Februar Informationsveranstaltungen der Bundeagentur für Arbeit im LSH 23. Die Polizei, dein Freund und Helfer auch in der virtuellen Realität 24. Brettharter Sportunterricht 25. Physik zum Staunen und Selbermachen PHÄNOMENTA-Besuch der Jgst Alljährliches Fußballturnier in der Sachsenhalle 27. Delf-Prüfung absolviert 28. Schlossgeschichte Türkisch - Deutsch 29. Geheime Schlossführung für die Schlossführer 30. Stahlharter Unterricht in Bochum für die Erdkundekurse der Jahrgangsstufe Wie aus Kuchen Fische werden - Renovierungsaktion des Schulaquariums 32. Hoch hinaus 10er Sportkurs besucht das Aktivia 33. Frühjahrsputz rund ums Schloss 34. Neue Eiszeit? Wie geht es weiter mit der Ukraine? Debatte in Münster 35. Wir sind nicht zu Hause, wir sind hier auf Jamaica neues Musikprojekt Demnächst und in aller Kürze 36. Projektkurs 11 Talk im Schloss zu Besuch bei stern TV 37. SRH-Besuch der Jahrgangsstufe Tag der Logistik 11er Erdkunde- und Sowi-LKs nehmen teil 39. Frauenlauf und Berlin-Wochenende Mai 40. Talk im Schloss: Scripted reality Untergang des Qualitätsfernsehens? am 5. Juni 2

3 II. Nachrichten aus dem Internat 1. Raclette-Essen: Gemeinsam schnippeln, gemeinsam schmausen 2. Besuch der Körperwelten-Ausstellung 3. Wohlige Weihnachtszeit im Internat 4. Internats-Weihnachtsfeier 5. Fußballturnier der Internatsgruppen 6. Personalbesetzung: Willkommen, Frau Stöveken! 7. Wochenendausflug zum Konzert von Flo Mega 8. Lasertag oder: Das Kind im Manne I. Nachrichten aus der Schule 1. Welcome, Miss Kennedy! Noch bis Ende Mai unterstützt Miss Nicola Kennedy aus Schottland als Fremdsprachenassistentin die Englischfachschaft. Sie bereichert den Englischunterricht mit ihrem landeskundlichen Wissen sowie ihrem scottish accent und gibt als native speaker den Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, ihre bereits erworbenen Sprachkenntnisse in authentischen Kommunikationssituationen unter Beweis zu stellen. Thank you, Miss Kennedy! SOL 2. Alles, was Recht ist Rechtskunde-AG Die Rechtskunde-AG unter Leitung der Rechtsanwältin Frau Lange hatte zu Beginn eine hohe Teilnehmerzahl, die jedoch im Laufe der zehn Unterrichtseinheiten zurückging. Das lag wahrscheinlich daran, dass die erste Stunde mit sehr vielen Grundlagen belastet war und die AG in der 10. und 11. Stunde stattfand. Danach waren wir nur noch zu viert, aber es hatte den Anschein, als mache es erst jetzt richtig Spaß. Das Highlight der AG war natürlich der Besuch des Amtsgerichts Hamm. Frau Kaltbeitzer, der die Organisation der Rechtskunde AG oblag, fuhr uns mit dem Bulli zum Gericht. Wir mussten zunächst einzeln eine Sicherheitskontrolle passieren. Im Gerichtssaal angekommen wurden wir von der Richterin freundlich in Empfang genommen. Vor dem ersten Fall erklärte sie, wie die Gerichtsverhandlungen abliefen und wie wir uns zu verhalten hätten. Die Fälle waren sehr spannend und daher fiel es uns nicht schwer bis zur letzten Verhandlung zuzuhören. Es waren alle Arten von Gesetzesbrüchen vorhanden, vom alkoholisierten Fahren bis zur Prügelei auf dem Schützenfest. Die Urteile waren zum Teil überraschend, meistens jedoch gut nachvollziehbar. Unser Vorwissen aus der AG und Frau Langes Erläuterungen waren dabei sehr hilfreich. Nach dem 5. Fall entschieden wir uns dafür, den 6. und letzten Fall noch anzusehen. Frau Lange musste uns leider verlassen. Am Ende der Verhandlungen waren wir froh, nicht selbst auf der Anklagebank gesessen zu haben. Im Anschluss fuhren wir noch auf den kleinen, aber besinnlichen Hammer Weihnachtsmarkt. Als der Tag vorbei war, blickten wir noch auf eine weitere Doppelstunde Rechtskunde AG. Diese verbrachten wir mit Fragen, die uns im Laufe der Woche noch eingefallen waren. Generell ist die Rechtskunde-AG jedem zu empfehlen, der Interesse am deutschen Rechtssystem hat. Kai Kolberg & Elisabeth Thamm (9b) 3

4 3. Come in and chill (Musik-) Meditationsraum Seit einigen Monaten gibt es am LSH einen (Musik-)Meditationsraum. Nachdem der Neubau errichtet war, zeigte sich ein Leerstand der Räume 303/304. Daher bot es sich an, hier einen solchen Raum einzurichten eine nicht ganz neue Idee, denn es war immer wieder im Gespräch, die an den Musikraum angrenzenden Räume komplett für den Musikunterricht zu nutzen. Im November 2013 war es dann soweit. Seitdem haben wir einen Ort der Besinnung. Er ist mit einem Teppich ausgelegt, deshalb wird er ohne Schuhe betreten. Auch ist er mit Decken, Kopfkissen, Matten sowie zahlreichen Musikinstrumenten und einem CD-Spieler ausgestattet. Lärm, Krach und akustischer Müll bleiben vor der Tür. Stille, Entspannung und das Zu-Sich-Selbst- Finden sind hier zu Hause. Was wäre ein spiritueller Raum ohne künstlerische Gestaltung? Carsten Spiegelberg hat seine farbigen Objekte installiert und die Tafel mit einem großflächigen Bild verdeckt. So schafft Kunst Raum für Inspiration und fantasievolle Gedanken. Damit ist dieser Raum und das war sehr wichtig entschult worden. Der (Musik-)Meditationsraum lädt SchülerInnen, LehrerInnen und auch alle andere MitarbeiterInnen des Hauses ein, vorbeizukommen und sich eine Auszeit zu gönnen. Herzlich Willkommen! SUM 4. Schön, dass Du hier bist! Tag des offenen Schlosstors Schön, dass Du hier bist! Unter diesem Motto fand am 4. Dezember wieder ein Tag des offenen Schlosstors statt. Alle interessierten Besucher hatten von Uhr die Möglichkeit das LSH zu besuchen. Um und um 15 Uhr wurden kleine Unterrichtspräsentationen der Erprobungsstufe zu den Hauptfächern gezeigt. Im Großen Saal stellten verschiedene KollegInnen das Schulkonzept sowie die umfangreichen Zusatzangebote des Hauses vor, immer wieder gab es kleine musikalische Einlagen von Herrn Sumik oder der Schülerband. Auch das Internat präsentiert sich mit seinen Konzepten und Arbeitsgemeinschaften. Führungen über das Gelände und durch die Internatsräume rundeten das Programm ab. So konnten die vielen Besucher einen guten Eindruck von der Arbeit und der positiven Atmosphäre des Schlosses bekommen. GRA 5. Weihnachtscafé: Voller Saal, volles Programm und voller Erfolg Am Sonntag, dem 15. Dezember 2013, fand das traditionelle Weihnachtscafé für die Jahrgangsstufen 5 und 6 statt. Zusammen mit ihren Familien und Freunden verbrachten die SchülerInnen der Erprobungsstufe einen bunten Nachmittag im festlich geschmückten großen Saal. Die Zahl der Besucher war so groß, dass auch noch im Foyer eingedeckt und das reichhaltige Kuchenbüffet im Lehrerzimmer aufgebaut werden musste was dem Raum eine bis dahin unbekannte Anziehungskraft verlieh. Frau Hunsteger-Petermann führte gekonnt durch das von ihr organisierte Programm, das geprägt war von den unterschiedlichen Beiträgen der einzelnen Klassen. 4

5 Die 5a trug etwa das Gedicht Die Weihnachtsmaus vor, die Klasse 5b präsentierte einige englischsprachige Szenen, die 6a sorgte mit dem selbsterfundenen Sketch Der Schneemann für Lacher und die 6b illustrierte mit vollem Körpereinsatz zwei eigene Gedichte. Für die musikalische Begleitung sorgte Herr Sumik mit dem Unterstufenchor Die Knallfrösche. Darüber hinaus hatten einige SchülerInnen der Jahrgangsstufe 5 Instrumente wie Geige, Querflöte und Gitarre mitgebracht und gaben Weihnachtsklassiker wie Alle Jahre wieder und Morgen kommt der Weihnachtsmann zum Besten. Bei der abschließenden Spendensammlung für unser Unterstützungsprojekt in Peru, das Westfälische Kinderdorf Haus Hamm, kamen an diesem Nachmittag weit über 650 Euro zusammen. Satt, zufrieden und in entspannt weihnachtlicher Stimmung brachen die Besucher anschließend nach Hause auf. Ein besinnlicher 3. Advent, dem fünf Tage später die wohlverdienten Weihnachtsferien folgten. GRA 6. Bio-Kurse der Jgst. 13 besuchten Sonderausstellung Sex und Evolution Am Donnerstag, dem 12. Dezember, fuhren der Leistungs- und der Grundkurs Biologie aus der Jahrgangsstufe 12 zur Biologie-Sonderausstellung Sex und Evolution in Münster. Ziel war es die Entwicklung des Lebens auf der Erde in dieser Ausstellung noch einmal aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Diverse Tiere und ihre teils ungewöhnlich erscheinenden Fortpflanzungspraktiken wurden in dieser Ausstellung vorgestellt. Manch Erkenntnis sorgte dabei auch noch bei den OberstufenschülerInnen für Schmunzler oder Stirnrunzler. SCU 7. Weihnachtsmärkte, Eisporthallen und Ausstellungsbesuche im Dezember Die Woche vor den Weihnachtsferien nutzten viele Klassen des LSH noch für eine letzte Tagesexkursion Die 8b besuchte mit ihrer Klassenlehrerin Frau Kramer und ihrem Bio-Lehrer Herrn Wiemer am 17. Dezember die Wal-Ausstellung im Naturkunde-Museum Münster und rundete den Besuch mit einem Gang über die diversen Weihnachtsmärkte ab. Nach zwei Stunden Unterricht zog es auch die Jahrgangsstufe 11 nach Münster, begleitet von Frau Kugel und ihrer Jahrgangsstufenleiterin Frau Mengeringhausen. Auch den Weihnachtsmarkt allerdings in Dortmund steuerte die Jahrgangsstufe 12 zusammen mit Herrn Springer an. Vorher wurden aber noch die letzten Grundkursklausuren geschrieben. Am 18. Dezember fuhr die Jahrgangsstufe 9 mit Herrn Huppertz, Herrn Weber und Frau Fiebig nach Münster, wobei ein Teil der SchülerInnen zuerst einige sportliche Stunden in der Eishalle verbrachten, während ein anderer Teil im Naturkundemuseum ebenfalls die Exponate der Wal-Ausstellung begutachtete. Anschließend traf man sich zum Ausklang auf dem Weihnachtsmarkt wieder. Der wurde am 19. Dezember auch von der Klasse 6a besucht, die sich zuvor auch auf der Eisbahn sportlich vergnügt hatte. KRA & u.v.a. 8. Weihnachtlicher Ausklang und letzte Vollversammlung 2013 Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien, am 20. Dezember, versammelte sich die gesamte Schule um Uhr im Innenhof zu einem besinnlichen Ausklang, den die Fachkonferenz Religion vorbereitet hatte. Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Klassen trugen Gedichte und verschiedene Texte und Lieder vor. Herr Sumik begleitete das Programm trotz eisiger Temperaturen wieder einmal souverän auf 5

6 dem Keyboard. Die klirrende Kälte tat der gemütlichen Stimmung zwar ein wenig Abbruch, aber dennoch wurde den Vortragenden reichlich Applaus geschenkt. Ruhig wurde es nur, als Philipp Schulte in einer bewegenden Ansprache an Moritz Hirsch erinnerte, LSH- Schüler der Jahrgangsstufe 11, einen tollen Menschen, der nach langer Krankheit im Herbst verstorben war. Im Anschluss an den Ausklang verlieh Herr Flügel als Würdigung noch je eine LSH-Nadel an Letizia Heidenreich (5a), Michelle Schütz (5a) und Vivian Schmiel (6a) für ihre kreativen Beiträge bei der Internatsweihnachtsfeier. Von Seiten der Schule wurden Jan Hoge, Hendrik Untied und Marcello Bauer aus der Jahrgangsstufe 12 sowie Patrick Wieland und Elisabeth Thamm (9b) für ihre Teilnahme am renommierten KölnBonn Mathematikturnier ausgezeichnet. Mit den besten Wünschen für besinnliche Feiertage und mit einem Guten Rutsch ins Neue Jahr durch die Schul- und Internatsleitung endete der letzte Schultag GRA 9. 11er Biologen besuchten das Teutolab der Uni Bielefeld Am Donnerstag, dem 16. Januar, fuhr der Bio- Leistungskurs ergänzt durch einige GrundkurschülerInnen ins Teutolab der Uni Bielefeld. Dort absolvierten sie ein ganztägiges Schülerpraktikum, um Einblick in die Arbeit von Genetikern zu nehmen. Unter verschiedenen Bakterienstämmen versuchten sie auch selbst den mit einem Bakteriophagen (Viren, die Bakterien infizieren) verseuchten Stamm zu identifizieren. Dazu benutzten die SchülerInnen Restriktionsenzyme, dann die PCR-Methode zur Vervielfältigung der DNA und anschließend das Verfahren der Gelelektrophorese, um die DNA-Fragmente nach ihrer Größe aufzutrennen. Ein weiteres Highlight des Tages war das Elektronenmikroskop, mit dem die SchülerInnen die Bakteriophagen aus einer gänzlich eigenen Perspektive betrachten konnten. BAR 10. Berlin gestern, heute und im Abitur: Exkursion der 12er LK s Geschichte und Sowi Am Donnerstag, dem 16. Januar, machten sich die Leistungskurse Geschichte und Sowi der Jahrgangsstufe 12 auf nach Berlin. Ziel der dreitägigen Exkursion war die Wiederholung wichtiger Abiturthemen durch konkretes Erleben vor Ort. Die insgesamt 16 SchülerInnen besuchten dazu eine Plenarsitzung des Bundestags und sprachen mit einem politischen Referenten über seine Arbeit, besuchten die Gedenkstätte Berliner Mauer, das Denkmal für die ermordeten Juden Europas und das Deutsche Historische Museum. 6

7 Am Donnerstagabend sorgte der Besuch des politischen Kabaretts Distel für erhebliche Lacher und mit einem gemeinsamen Abendessen wurde die LK-Arbeit der vergangenen zwei Jahre würdig abgeschlossen. Eindruck machte auch die Führung am Samstagmorgen durch das ehemalige Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen, die durch einen ehemaligen Insassen durchgeführt wurde: die Fernsehmoderatorin Edda Schönherz berichtete eindringlich über ihre Hafterfahrungen und die Methoden der Staatssicherheit. Am Nachmittag ging es dann zurück nach Hamm und in ein redlich verdientes Restwochenende. Die vielen Eindrücke von den Orten vergangener und gegenwärtiger Politik und ihrer Auswirkungen auf die Gesellschaft dürften sicherlich auch nach dem Abitur lange im Gedächtnis haften bleiben. HOM & BER 11. Was, wie und warum? Seminar zum Zeit- und Selbstmanagement in der Jgst. 12 Etwa 20 freiwillige TeilnehmerInnen aus der Jahrgangsstufe 12 nahmen am Dienstag, dem 21. Januar, an einem Seminar zum Zeit- und Selbstmanagement teil. Dieses wurde im Rahmen der Studien- und Berufsorientierung durch Herrn Hoffmann organisiert und durchgeführt. Ziel der Veranstaltung von der 7. bis zur 9. Stunde war es Übungen und Anregungen zu geben, um das eigene Zeit- und Selbstmanagement in Hinblick auf das nahende Abitur und ein mögliches Studium zu optimieren. Denn jeder kennt sicherlich die Momente, in denen man eigentlich etwas Bestimmtes tun müsste, aber sich dennoch gerne ablenken lässt... HOM 12. wie es wirklich war? Der Medicus -Film als Teil der Geschichtskultur Ebenfalls am Dienstag, allerdings eine Woche später, am 28. Januar fuhren die beiden 10er Grundkurse Geschichte nach Münster, um sich die Verfilmung des Weltbestsellers Der Medicus anzuschauen. In dieser Romanverfilmung geht es um einen besonders begabten Arzt des Mittelalters, der in die arabische Welt aufbricht, weil deren medizinischen Kenntnisse wesentlich fortschrittlicher waren als die der christlichen Europäer. Dieser Stoff bildete einen guten Abschluss der thematischen Auseinandersetzung mit dem Thema Kreuzzüge im Unterricht und bot eine gute Anregung, um über die geschichtskulturelle Verarbeitung der Beziehung beider Religionen in modernen Filmen zu diskutieren. MEI & FRE 13. LSH-Schüler macht Börse aus virtuellen Aktien echten Gewinn Wir gratulieren recht herzlich Jan Hollerbach aus dem 10er Grundkurs Sowi. Auf Anregung von Frau Laubersheimer hatte er am Planspiel Börse teilgenommen, wo er sein virtuelles Startkapital umsichtig und erfolgreich in Aktien investierte. Nach Abschluss des Wettbewerbs zeichnete ihn die Sparkasse Hamm am 28. Januar für sein geschicktes Verhalten mit einem Preis von 200 Euro aus. Das Planspiel Börse bietet eine gute Gelegenheit, gefahrlos erste Schritte in die Welt des Aktienhandels zu unternehmen und die Grundbegriffe und Abläufe an einer Börse zu erlernen. Auch im nächsten Jahr werden interessierte SchülerInnen Gelegenheit bekommen, daran teilzunehmen. LAU 14. TOPSIM Planspiel aus der Wirtschaft 11 LK und gk Sowi Von der Fachhochschule der deutschen Wirtschaft (FHDW) wurde das Planspiel entwickelt, mit dem sich 11er Leistungs- und Grundkurse Sowi auseinandersetzte. Einen ganzen Schultag lang mussten sie in die Rolle von Unternehmern schlüpfen und ihr Produkt Kopierer im Wettbewerb mit anderen präsentieren. Dazu waren eigene Firmenstrategien nötig, die die SchülerInnen entwickelten und die immer 7

8 wieder auf das Dilemma hinausliefen: Qualitativ hochwertiges, aber dadurch teures Produkt oder lieber Quantität zum günstigen Preis? Ein abwechslungsreicher Perspektivwechsel, bei dem die SchülerInnen ihre im Unterricht erworbenen Kompetenzen unter realen Bedingungen anwenden konnten. HOM & WAE 15. LSH auf der Schulmesse München gut vertreten Herr Flügel als Internatsleiter und Herr Hoffmann als Oberstufenkoordinator fuhren vom 31. Januar bis zum 3. Februar auf die Schulmesse München, wo sie das interessierte Publikum über das Leben und Lernen in unserem Haus informierten. Dankenswerterweise begleiteten ein Internatsschüler und eine Tagesschülerin die beiden, um sie am LSH-Stand zu unterstützen und den Besuchern ihre persönliche Perspektive aus Schülersicht nahezubringen. Viele intensive Gespräche wurden geführt und wie sich gezeigt hat, können wir uns im Vergleich zu anderen Internaten durchaus sehen lassen! FLU & HOM 16. Auf dem Fahrrad niemals ohne Helm! Verkehrserziehung in der Klasse 5 Am 12. und 14. Februar besuchte Herr Bals von der Polizei Hamm die 5. Klassen des Landschulheims. Mit großem Interesse folgten die Schülerinnen und Schüler den Ausführungen des Polizisten zur Verkehrssicherheit. Eindrucksvoll schilderte Herr Bals gefährliche Situationen und zeigte dazu Videos. Auch die Schüler und Schülerinnen konnten von ihren Erfahrungen berichten. Dabei wurde noch einmal herausgestellt, wie wichtig es ist, einen Helm zu tragen. Herr Bals machte deutlich, dass auch auf kurzen Strecken unbedingt ein Helm getragen werden muss, um schwere Verletzungen zu verhindern. Darüber hinaus informierte der Polizist die jungen Verkehrsteilnehmer über die Gefahren des Toten Winkels. Es wurde zudem ganz deutlich, dass sich alle Autofahrer, Fahrradfahrer und Fußgänger korrekt im Straßenverkehr verhalten müssen, damit gefährliche Situationen erst gar nicht entstehen. Dies gilt wie wir alle sicherlich schon häufiger erlebt haben auch auf der Schlossstraße! WAE 17. Ab auf die Piste Skifahrt der 9a und der Jahrgangsstufe 10 nach Willingen Dezember 2013, kein Schnee. Januar 2014, kein Schnee! : Puderzucker, aber nur im Sauerland! Da kam doch einigen 10ern die Idee: Jetzt oder nie, wir fahren in den Schnee! Sie überlegten sich einen Masterplan, holten sich das Okay von Frau Dr. Schulte, packten die 9a mit ein und los ging die wilde Fahrt! So kam es, dass am 4. Februar die komplette Stufe 10 und die Klasse 9a nach Willingen aufbrachen, um Ski zu fahren, Schlittschuh zu laufen und das lang ersehnte gute Winterwetter zu genießen. In Willingen angekommen, ging es auch direkt los. Skier und Helme wurden von zu Hause mitgenommen oder im Ort ausgeliehen. Fertig umgezogen, schnell den Skipass gekauft und ab auf die Pisten. Während die Cracks sofort in die Gondel stiegen, hatten die Neulinge die Möglichkeit einen Schnupperkurs zu belegen. Voller Erstaunen konnten die frischen Skifahrer nach kurzer Zeit auch schon ohne Hilfe den Abhang herunter gleiten und gemeinsam mit den anderen den ersten Skiausflug genießen. Für alle, die nach dem Kurs noch nicht ganz sicher waren, haben unsere Fortgeschrittenen gerne geholfen. Dabei gaben sie super Tipps, mit denen das Skifahren nach und nach lockerflockig aus der Hüfte ging. 8

9 Pizza hier, Pizza da, Kurve links, Kurve rechts, bremsen, Schneepflug, Bodenkontakt... nach den ersten zwei Stunden haben wir viel gelernt, aber die morgendlichen Energiespeicher waren aufgebraucht und wir haben uns eine Pause redlich verdient. In der Seilbar gönnten wir uns einen kleinen Imbiss und tankten neue Energie. Gestärkt und aufgewärmt ging es anschließend auf in die zweite Runde! Gut gelaunt, ohne Verletzte, leicht gebräunt und ein wenig erschöpft kamen wir gegen 18 Uhr wieder am Schloss an. Alle genossen den Tag bei Sonne und ein wenig Wind im Schneeparadies Willingen. René Hüser, Scadia Neuwald (9a) & HUP 18. Angewandte Neurobiologie am Regenwurm und am menschlichen Unterarm Am 6. und 11. Februar besuchten 28 SchülerInnen der Leistungs- und Grundkurse Biologie der Jahrgangstufe 12 das Projektbüro Biotechnologie in Olsberg um die Funktionsprinzipien von Nervenzellen näher zu erfahren. Zunächst maßen die SchülerInnen ihren Fingerpuls, um sich mit den Messgeräten und der Software vertraut zu machen. Die eigentlichen Experimente wurden mit lebendigen, betäubten Regenwürmern durchgeführt. Die Würmer wurden in Bereichen von 0,2 bis 3 mv elektrisch stimuliert, um festzustellen, bei welcher Reizschwelle die Würmer reagieren und wie schnell die Signale in zwei verschiedenen Nervenfasern des Bauchmarks weitergeleitet werden. Abschließend konnten die SchülerInnen die wesentlich höhere Leitungsgeschwindigkeit ihres Ulnarnervs im eigenen Unterarm messen. Dazu verkabelten sie sich entsprechend und führten sich gegenseitig Stromstöße bis zu 20 ma zu, so dass der Daumenmuskel kontrahierte. Eine prickelnde aber da alle Beteiligten die Nerven behielten auch lehrreiche und selbst für die Regenwürmer nicht gefährliche Erfahrung. SCU & BAR 19. Von Leckereien, seltsamen Experimenten und einer Zeitkapsel Klassefeier der 6b Kurz vor dem Ende des Halbjahres belohnte sich die Klasse 6b für das erfolgreiche Absolvieren aller Tests und Klassenarbeiten mit einer Klassenfeier. Am Mittwoch, dem 5. Februar, ging es in der 8. und 9. Stunde ins Tee-Haus. Dort kreierte die Klasse ganz eigene Muffins. Da jede Schülerin und jeder Schüler eine besondere Zutat für die Klassengemeinschaft mitgebracht hatte, konnten die wildesten Experimente gestartet werden: Wie viele Schoko-Drops kann man in den 9

10 Teig geben? Ist es eine gute Idee Deko-Zuckerguss schon vor dem Backen auf den Muffin zu geben? Sind Weingummis besser als Heidelbeeren? Manch interessante Kreation wanderte in den Backofen und es sei hier verraten, einige danach aus kulinarischen Gründen leider in den Mülleimer statt in den Magen. Anschließend widmete sich die Klasse ihrem zweiten Projekt. Im Geschichtsunterricht war die Idee einer Klassen-Zeitkapsel aufgekommen, die nun umgesetzt wurde. Jede Schülerin und jeder Schüler schrieb seinem zukünftigen Ich einen persönlichen Brief und konnte noch einen kleinen Gegenstand mit in den Umschlag geben, der dann versiegelt wurde. Zusammen mit einem aktuellen Klassenfoto wanderte das Ganze in die Versenkung und wird erst zum Abiball der SchülerInnen im Jahr 2020 wieder auftauchen. Man darf gespannt sein, welche Reaktionen die Zeitkapsel dann erzeugen wird. GRA 20. Alte Hasen und neue Gesichter Teilnahmerekord bei Kunst und Kurzgeschichte Am Donnerstag, dem 6. Februar, startete die mittlerweile sechste Auflage des Projekts Kunst und Kurzgeschichte. Abseits von curricularen Vorgaben und Sachzwängen können interessierte Schülerinnen und Schüler sich bei Ku & Ku kreativ entfalten. Egal ob Kurzgeschichte, Zeichnung, Gedicht, Collage oder Comic, alles ist erlaubt. Als verbindendes Element gibt es ein weitgefasstes Leitmotiv und auf Wunsch Unterstützung von Herrn Grasemann (Literatur) oder Herrn Spiegelberg (Kunst). Zur großen Freude der Lehrer war der gewählte Klassenraum bei der Vorbesprechung brechend voll. 21 SchülerInnen aller Jahrgangsstufen trafen sich und hatten schon zahlreiche Ideen in Petto. In diesem Jahr heißt das Motto Alt Neu, was sich auch in der konzeptionellen Neuorientierung des Projekts zeigt. Geplant ist die Veröffentlichung aller Ergebnisse am Ende des Schuljahres im LSH- Magazin und erstmals können auch Objekte angefertigt werden, die dann in einer Vitrine im Schloss präsentiert werden sollen. Als Abgabetermin wurde Freitag, der 9. Mai, vereinbart. Weitere Interessierte können sich bis dahin gerne noch melden. Wir freuen uns auf die vielfältigen und spannenden Ergebnisse! SPI & GRA 21. Sportexkursion Eishockey am 20. Februar 2014 Wir könnten auch mal Eishockey spielen gehen!, sagte Lennart eines Nachmittags im Sportkurs. Diese einmalige Gelegenheit wollten wir uns nicht entgehen lassen und sind mit dem gesamten Kurs an einem schönen Donnerstagmorgen für fünf Stunden in das Eisstadion am Maxipark gefahren. Lennart, der selbst erfolgreicher Spieler bei den Hammer Eisbären ist, organsierte uns das gesamte Eisstation und erwartete uns als Coach mit einem Auto voller Ausrüstung am Halleneingang! Nach ersten Geschicklichkeitsübungen auf dem Eis bekamen wir auch schon einen Schläger in die Hand gedrückt. Als anschließend noch der Puck und das Tor dazu kamen, wurde es richtig spaßig. Lennart lehrte uns die Techniken des Eislaufens, das Führen des Schlägers, verschiedene Schusstechniken und vieles mehr über die Sportart. In der aufbauenden Unterrichtsreihe Eishockey in der Halle?! Floorball als Alternative entdecken und entwickeln! haben wir unsere Erlebnisse aufgegriffen und 10

11 konnten diese direkt auf das Floorball übertragen. Vielen Dank an Lennart für seine Mühen und seine super Einführung in eine nicht ganz alltägliche Sportart. HUP 22. Informationsveranstaltungen der Bundeagentur für Arbeit im LSH Am 25. und 26. Februar besuchte in Absprache mit der Studien- und Berufsorientierung eine Mitarbeiterin der Bundesagentur für Arbeit das LSH, um die SchülerInnen der Jahrgangsstufe 11 bei allen Fragen rund um den Übergang von der Schule ins Studium zu beraten. Fragen, wie die Abläufe bei einer Immatrikulation sowie zur zentralen Vergabe von Studienplätzen, wurden beantwortet. Nach einer jeweils doppelstündigen Info-Veranstaltung gab es zudem noch die Möglichkeit zur individuellen Beratung. HOM & WAE 23. Die Polizei, Dein Freund und Helfer auch in der virtuellen Realität Darf ich das Bild meines Lieblingsstars aus dem Internet ziehen und als mein Avatar-Bild bei Whatsapp nutzen? Diese und viele weitere Fragen beantwortete Kriminalhauptkommissar Jürgen Schulze von der Polizei Hamm bei seinen Info-Veranstaltungen vom 5., 6. und 10. März am LSH. Jeweils in einem zweigeteilten mehrstündigen Vortrag ging er auf Risiken, Chancen und rechtlichen Hintergründen bei der Nutzung von Internet und Smartphones ein. Verständlich, locker und vor allem sehr interessant gestaltete er seine Veranstaltungen individuell für die vier Klassen der Jahrgangsstufen 6 und 7 und gab geduldig Auskunft zu allen anliegenden Fragen. So werden unsere SchülerInnen in Zukunft souveräner durch die Weiten des World Wide Webs und die Sozialen Netzwerke surfen und bösartige Klippen besser umschiffen können. GRA 24. Brettharter Sportunterricht Der Sportunterricht der Klassen 8a und b war in den letzten Wochen im Februar und März recht außergewöhnlich und dennoch wurden die Richtlinien des Landes NRW voll und ganz erfüllt. Was war denn so anders als sonst? Auf dem Lehrplan findet sich der Begriff Zweikämpfen wieder, den es nun galt, in die Tat umzusetzen. Auf Wunsch der Schülerinnen und Schüler wurden die Klassen zunächst nach Mädchen und Jungen getrennt. Während zuerst die girls Erfahrungen im Kämpfen sammeln durften, hatten die boys die Möglichkeit, sich bei Herrn Bornschier und Herrn Strohschein auf das bevorstehende Fußballspiel vorzubereiten. Nach ein paar Wochen wurde dann getauscht. Jede Stunde begann und endete mit einer kleinen meditativen Konzentrationsübung im Kreis, mit dem Zweck, sich auf sich selbst zu besinnen. Um Hemmungen beim Körperkontakt ab- und Vertrauen untereinander aufzubauen, wurde u.a. mit Schaumstoffschwertern gekämpft und Rangelspiele durchgeführt. 11

12 Im Verlauf der weiteren Sportstunden lernten die Schüler und Schülerinnen sich aus einer Handgelenksumklammerung zu befreien, einen festen Stand einzunehmen, auf Schlagpolster zu schlagen und kaum zu glauben aber wahr Bretter zu zertrümmern. Letzteres machte allen riesigen Spaß. Hier war es aber besonders wichtig, neben der richtigen Technik, die Konzentration auf einen Punkt zu lenken und Vertrauen zu seiner eigenen Stärke zu entwickeln. EDN 25. Delf-Prüfung absolviert Ca y est! - Die Delf-(diplome d'études en langue française)- Prüfung wurde am 14. Februar (schriftlich) und am 15. März (mündlich) abgelegt. Nun warten die Teilnehmerinnen und -teilnehmer der Jahrgänge 8 und 9, die sich freiwillig außerhalb des regulären Französisch-Unterrichts auf die schriftliche und mündliche Prüfung vorbereitet hatten, auf ihr international anerkanntes Sprachzertifikat vom Institut français. SOL 26. Alljährliches Fußballturnier in der Sachsenhalle Am Dienstag, dem 11. März, fand das alljährliche Fußballturnier statt, das die Jahrgangsstufe 9 im Rahmen des Sportunterrichts organisierte. Es nahmen die Klassen der Jahrgangsstufe 5, 6 und 7 in einer sowie die 8er und 9er in einer weiteren Gruppe teil. Es gab jeweils eine Vorrunde und die eigentlichen Spiele in der Sachsenhalle. Im großen Finale der ersten Gruppe spielten jeweils sechs Schüler aus der 7b und die sechs besten Spieler der 6a gegeneinander. Dieses Spiel konnte die 6a im Elfmeterschießen für sich entscheiden. In der zweiten Gruppe konnte die 8a als Sieger zurück zum Schloss fahren. Am Nachmittag folgten bei gutem Wetter noch die Spiele der beiden Siegermannschaften gegen eine Lehrer-Auswahl unter großem Jubel auf dem Mehrzweckplatz des Schlosses. Wie schon in den vergangenen Jahren konnte auch diesmal die Lehrermannschaft nicht bezwungen werden. Vielleicht gelingt es ja im nächsten Jahr! GRA 27. Physik zum Staunen und Selbermachen PHÄNOMENTA-Besuch der Jgst. 6 Am 12. März fuhren die Physiklehrerinnen Frau Engelmann, Frau Dr. Koch und Frau Dullau (Praktikantin) zusammen mit den Klassen 6a und 6b zur PHÄNOMENTA nach Lüdenscheid. Nach einer schier endlos erscheinenden Wartezeit saßen um 11 Uhr endlich alle glücklich auf ihren Sitzen im Bus. Erleichtert verputzten die SchülerInnen ihr Frühstück und tauschten wichtige Handy- Informationen aus. In Lüdenscheid angekommen war aber das Warten schnell vergessen. Da wurde sofort auf dem Rad gestrampelt bis die Videokamera genug Strom hatte; es wurden magnetische Brücken gebaut und veränderte Spiegelbilder bestaunt. Wie funktioniert Strom? Wie entsteht ein Blitz? Wie sieht Radioaktivität aus? 12

13 Was von Physikern bereits erforscht wurde, kann in der PHÄNOMENTA noch einmal praktisch nachvollzogen werden. Hier erleben SchülerInnen die Welt der Wissenschaft hautnah, wirklich zum Anfassen: Die PHÄNOMENTA ist das Science Center in Nordrhein-Westfalen und bietet 130 Stationen mit Experimenten zum Ausprobieren, Nachdenken und Spaßhaben. Ob Elektrizität oder Magnetismus, optische Illusionen oder akustische Täuschungen: Manche Versuche sind verblüffend einfach - und andere einfach verblüffend! Das moderne Museum mit einer interaktiven Ausstellung voller Experimente begeistert wirklich jeden, jung und alt, Technikfreaks und Physikmuffel. Der Shop, in dem kleinere physikalische Spielzeuge gekauft werden konnten, wurde am Ende unserer Besuchszeit belagert und manch einer investierte sein Geld hier statt in Kuchen oder Chips. Nach einer abenteuerlichen Rückfahrt kamen wir zwar verspätet, aber gut gelaunt am Schloss an. So könnte Schule jeden Tag sein ;-) ENG & KOH 28. Schlossgeschichte Türkisch - Deutsch Der 19. März stand ganz im Zeichen der Schlossgeschichte: Nach einem guten Frühstück im großen Speisesaal freuten sich ca. 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines interkulturellen Projekts der Gemeinde St. Theresia und der Yunus-Emre-Moschee in Heessen auf eine Schlossführung. Herr Rübesamen begrüßte die deutschsprachige Gruppe am Schlosstor und führte sie durch das Torhaus in die Vorburg, zur Rentei, in den Innenhof und schließlich in die Schlosskapelle. Für die türkischsprachige Gruppe von Fr. Dr. Berger startete die Führung im Schlossinnenhof. Alle Erläuterungen und viele Fragen der interessierten Besucher wurden ins Türkische bzw. wieder ins Deutsche übersetzt. Am Ende sprachen die Gäste eine herzliche Einladung in die Moschee aus, die wir gerne annahmen. BER 29. Geheime Schlossführung für die Schlossführer Am Nachmittag des 19. März konnten die Schülerinnen und Schüler der AG Schlossgeschichte, die normalerweise selbst Schlossführungen durchführen, eine geheime Schlossführung genießen. Herr Legeland führte die AG-Mitglieder an Orte des Schlosses, die normalerweise für Schüler und Besucher nicht zugänglich sind. Der wunderschöne Blick auf Heessen vom Balkon des Turmes, der alte Fechtboden, das uralte Gebälk unter dem Dach der Rentei, die Kellergewölbe, die eigentlich im Erdgeschoss liegen... es war total spannend und nur ein ganz klein wenig gruselig, als das Licht kurz ausgeschaltet wurde. Vielen Dank, Herr Legeland!! Die Schloss-AG arbeitet zudem weiter an der Beschilderung der historischen Gebäude auf unserem Schulgelände und die nächsten Schlossführungen für die Stadttouristik Hamm werden am 23. Mai und am 18. Juni folgen. BER 30. Stahlharter Unterricht in Bochum für die Erdkundekurse der Jahrgangsstufe 11 Dienstag, der 18. März, stand für den 11er Leistungs- und Grundkurs Erdkunde ganz im Zeichen der Schwerindustrie. Die SchülerInnen besuchten das ThyssenKrupp-Werk in Bochum. Die ThyssenKrupp 13

14 Steel Europe AG zählt mit ihren insgesamt etwa MitarbeiterInnen zu den weltweit führenden Qualitätsflachstahl-Anbietern, also ein gutes Ziel, um die Stahlproduktion und die Abläufe in einem Industriebetrieb statt aus einem Lehrwerk live zu erleben. Eine gelungene Exkursion, die zeigt, dass auch im Internetzeitalter die herkömmliche Industrie eine elementare Bedeutung für unsere Gesellschaft hat. HEI & ROL 31. Wie aus Kuchen Fische werden - Renovierungsaktion des Schulaquariums Der Differenzierungskurs Ökologie der Jahrgangsstufe 8 hat durch einen großangelegten Kuchenverkauf am LSH insgesamt 65 Euro gesammelt. Dieses Geld wird in die Aufstockung und Verschönerung des Schulaquariums gesteckt. Dazu unternimmt der Kurs demnächst einen Ausflug in ein Zoogeschäft, wo neue Fische und notwendiges Zubehör gekauft werden. In Verbindung mit einer umfassenden Reinigung des Beckens bietet das Aquarium dann wieder einen neuen und interessanten Einblick in die Unterwasserwelt. WIE 32. Hoch hinaus 10er Sportkurs besucht das Aktivia Am 11. März fand sich der Sportkurs 10 unter Leitung von Frau Edsen, einmal nicht wie sonst jeden Dienstag in der Sachsenhalle, sondern bei Aktivita, einem Fitnessstudio an der Hafenstraße, ein. Der reine Mädchenkurs hatte beschlossen, mal eine andere Art von Sportunterricht zu wagen: Free climbing! Der Klettertrainer Andre verlangte gleich als warm up von uns: Klettert hier an der Außenwand des Schiffsbugs (so wird die Außenkletteranlage genannt) von der einen auf die andere Seite um die Hauswand herum! Zunächst schien diese Aufgabe unlösbar, aber ein paar eifrige Gemsen meisterten sie mit Bravour. Im Innenbereich des Studios erklommen wir noch weitere Wände, ganz ohne Sicherheitsleine! Lediglich der Fußboden war mit Weichböden ausgelegt, damit man stets sanft zur Landung ansetzen konnte. Das Highlight des Tages war nach über zwei Stunden Übung und bereits einsetzendem Muskelkater in den Oberarmen und vor allem in den Fingern das Erklimmen der Steilwand. Letztendlich Spiderman erblasst nun beim Zuhören gelangten tatsächlich sechs Schülerinnen und auch die Lehrerin bis an die ca. drei stockwerkhohe Deckenwand! Wie stolz waren wir, als uns unser Trainer mitteilte, dass er noch nie einen Kurs geleitet hatte, bei dem es so viele Teilnehmer bis nach ganz oben geschaffte hatten! EDN 33. Frühjahrsputz rund ums Schloss Am Freitag, dem 21. März, und passend zum Beginn des kalendarischen Frühlings machten sich die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 auf in die Natur. Im Anschluss an die Lernstandserhebung Deutsch ging es rund ums Schloss in die Wiesen und Felder, um in Zusammenarbeit mit der Stadt Hamm das Gebiet zu säubern. Mehrere Säcke voll Müll kamen so zusammen, die nun dank des Schülereinsatzes nicht mehr die Umwelt belasten. Für den immensen körperlichen und zeitlichen Einsatz der beteiligten SchülerInnen stand am Schluss eine gemeinsame Pizzabestellung als Belohnung auf dem Programm wobei natürlich anschließend alle Pizzakartons ordnungsgemäß in den blauen Tonnen entsorgt wurden. ROL & KRA 14

15 34. Neue Eiszeit? Wie geht es weiter mit der Ukraine? Debatte in Münster Unter diesem Titel fand am 28. März eine Veranstaltung in Münster statt, an der interessierte Schüler der Jahrgangsstufe 12 des LK und ZK Sozialwissenschaften teilnahmen. Zunächst hielt Ruprecht Polenz, langjähriger Bundestagsabgeordneter der CDU und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, einen Impulsvortrag zur Entwicklung und aktuellen Situation in der Ukraine. Dabei wurden völkerrechtliche Aspekte des Anschlusses der Krim an Russland, mögliche Sanktionen sowie Auswirkungen erörtert. Anschließend nutzten die Schüler sowie das Publikum die Möglichkeit, Fragen zum ukrainisch-russischen Konflikt zu stellen. HOM & WAE 35. Wir sind nicht zu Hause, wir sind hier auf Jamaica neues Musikprojekt Harald Sumik ist nicht nur Musiklehrer am LSH, sondern auch Musiktherapeut und erfolgreicher Komponist und Pianist. Aktuell arbeitet er gemeinsam mit engangierten SchülerInnen der Jahrgangsstufe 5 und 6 gemeinsam an Early in the morning einem umfangreichen Musikprojekt. Der Song wurde bereits in einem professionellen Tonstudio aufgenommen, wobei Corinna Biwersi (6b) und Johannes Löb (6a) die Solo-Parts und weitere SchülerInnen aus der Erprobungsstufe den Chor übernahmen. Der renommierte Sänger Freddy Pieper unterstützt das Projekt als Gastsänger. Im Rosengarten wird nun in den kommenden Tagen das passende Musik-Video gedreht, wobei wieder eine große Anzahl von SchülerInnen der Jahrgangsstufen 5 und 6 mithelfen. Das fertige Video soll dann via Youtube und anderen Internetplattformen verbreitet werden und so wieder einmal unterstreichen, wieviel Spaß, Kreativität und Talent am LSH zu finden ist. SUM Demnächst und in aller Kürze 36. Projektkurs 11 Talk im Schloss zu Besuch bei stern TV Nach den Klausuren am Mittwoch, dem 2. April, geht es für die SchülerInnen des Projektkurses Talk im Schloss nach Köln, um dort ein wenig in die Fernsehwelt zu schnuppern. Bei einer Studioführung werden sie die Arbeit hinter den Kulissen und hinterher bei der Live-Aufnahme der Sendung die vor der Kamera verfolgen können. Wir freuen uns auf wertvolle Anregungen für das eigene Talkformat. GRA 37. SRH-Besuch der Jahrgangsstufe 11 Am Dienstag, dem 9. April, besucht die Jahrgangsstufe 11 unseren Kooperationspartner, die SRH Hamm im Rahmen der Studien- und Berufsorientierung, um das Lehren und Leben an einer privaten Hochschule kennenzulernen. HOM & WAE 38. Tag der Logistik 11er Erdkunde- und Sowi-LKs nehmen teil Mittwoch, 10. April: Die Erdkunde- und Sowi-Leistungskurse der Stufe 11 nehmen Teil am Tag der Logistik der SRH Hamm. Die spannende, weil stetig wachsende Logistik-Branche wird dort vorgestellt und am Beispiel des Edeka Logistik-Zentrums in Hamm Rhynern anschaulich gemacht. HOM & HEI 15

16 39. Frauenlauf und Berlin-Wochenende Mai Wie schon in den vergangenen Jahren haben alle Oberstufenschülerinnen der Qualifikationsphase und alle Mitarbeiterinnen des Schlosses die Möglichkeit am Frauenlauf in Berlin teilzunehmen, einem sportlichen Happening mitten durch die Hauptstadt. Neben der Teilnahme an dem Lauf organisiert Frau Dr. Koch auch wieder ein interessantes Rahmenprogramm. Dieses Mal gibt es die Möglichkeit an einer Führung durch den Reichstag und durch die Berliner Unterwelt teilzunehmen. Ein sportlich-spaßiges Wochenende ist garantiert! KOH 40. Talk im Schloss: Scripted reality Untergang des Qualitätsfernsehens? am 5. Juni Am Donnerstag, dem 5. Juni, wird um 19 Uhr im Foyer des Oberstufenzentrums wieder vor einem großen Publikum getalkt. Organisiert von den SchülerInnen des Projektkurses Talk im Schloss der Jahrgangsstufe 11 geht es dieses Mal über das Thema Scripted reality Untergang des Qualitätsfernsehens? Eine Frage, die sich schnell stellt, wenn man durchs Nachmittagsprogramm zappt. Als Gäste bei der Podiumsdiskussion sind der Pressesprecher einer der größten deutschsprachigen Produktionsfirmen für diese Sparte, eine Schauspielerin, ein renommierter Medienpsychologe sowie ein Medienpädagoge eingeladen. Wir freuen uns auf eine spannende und interessante Diskussion! GRA II. Nachrichten aus dem Internat 1. Raclette-Essen: Gemeinsam schnippeln, gemeinsam schmausen Seit dem Schuljahr 2013/14 können unsere SchülerInnen auch die Wochenenden am Schloss verbringen. Die Aktivitäten, die stattfinden, planen die SchülerInnen und Erzieher zusammen. Vor allen Dingen, wenn es um das leibliche Wohl geht. ;-) So wurde an einem Samstag beispielsweise beschlossen: Heute gibt es lecker vom Raclette. Die passenden Lebensmittel wurden dafür eingekauft und zurück am Schloss konnte es schon losgehen. Alle SchülerInnen bereiteten zusammen mit Herrn Marcipont und mir den gemeinsamen Abend vor. Der Tisch wurde schön gedeckt, Fleisch und Gemüse sorgfältig gewaschen und mundgerecht geschnitten und schon bald brutzelte das Fleisch auf der Grillplatte und das Gemüse wurde mit Käse im Pfännchen überbacken. Zwei Stunden wurde geschlemmt und sich über Gott und die Welt unterhalten. Einfach gut! Fazit: Ein gelungener Abend mit und von unseren Schloss-SchülerInnen!! OEH 2. Besuch der Körperwelten-Ausstellung Am Sonntag, dem 10. November 2013, fuhren wir mit den Schloss-Bullis nach Bochum, um die Ausstellung Körperwelten & der Zyklus des Lebens gemeinsam mit unseren Erziehern Frau Oehl und Herrn Gawla zu besuchen. Die Anatomie-Ausstellung zeigt den menschlichen Körper und seine Veränderung im Lauf der Zeit. Obwohl wir recht früh ankamen, war schon eine lange Schlange vor dem Eingang zur Ausstellung. Dann ging es schneller voran als gedacht und wir kamen in die Ausstellung, gespannt was uns dort erwartet. 16

17 Die Ausstellung beginnt mit der Zeugung des menschlichen Lebens. Es wurden die verschiedenen Embryonen und Föten in ihren Entwicklungsstadien gezeigt. Dann setzen sich die Exponate in der Entwicklung fort bis ins hohe Alter. Nicht nur menschliche Präparate, sondern auch tierische sind ausgestellt. Es gibt wandgroße Informationstexte und wer wollte, konnte auch über Kopfhörer zu den jeweiligen Präparaten Informationen einholen. Dadurch, dass 1000 Besucher täglich diese Ausstellung besuchen, war es teilweise so eng, dass wir uns nicht alles so intensiv anschauen konnten oder wir hätten ewig warten müssen. Zudem hatten wir uns die Ausstellung, von der Fläche her, viel größer vorgestellt. Abschließend kann ich nur sagen, dass sich dieser Ausflug sehr gelohnt hat. Es war eine ganz besondere Erfahrung eine Anatomieausstellung zu besuchen und ich habe dabei vieles über den Zyklus des Lebens gelernt. Chantal Biwersi 3. Wohlige Weihnachtszeit im Internat Eine besondere Atmosphäre ist in der Adventszeit am LSH zu spüren, insbesondere wenn die guten Geister des Hauses mit viel Liebe zum Detail alles festlich herrichten. In diesem Jahr gehörten auch Imke, Corinna, Linus und Max zu den fleißigen Helfern. Gemeinsam schmückten sie den über fünf Meter hohen Weihnachtsbaum im Foyer mit ca. 120 Kerzen und 50 Weihnachtskugeln. Bis zuletzt der große Stern die Spitze krönt, vergingen einige Stunden Arbeitszeit. Für die Adventszeit haben wir uns lehren lassen: Du grünst nicht nur zur Sommerzeit, nein, auch im Winter, wenn es schneit. und auch wenn der Schnee in diesem Jahr ausgeblieben ist, war es eine wunderschöne gemeinsame Zeit O Tannenbaum FLU 4. Internats-Weihnachtsfeier Höhepunkt des Internats-Kalenderjahres ist die interne Weihnachtsfeier im großen Speisesaal. Durch den Internatsrat wurde die Feier aufwendig vorgeplant und vorbereitet. In diesem Jahr konnten dazu erstmalig LED-Wachskerzen die weihnachtlich geschmückten Tische zieren und verliehen mit ihrem gedimmten Licht dem Saal eine ganz besondere Atmosphäre. Dazu bereitete die Küche ein traditionelles deutsches Weihnachtsmenü aus klarer Fleischsuppe, Gänsebrust mit Rotkraut und Klößen und abschließendem Zimteis zu. Das Programm gestaltete Herr Sumik am Klavier sowie Vivien Schmiel, Leticia Heidenreich und Michelle Schütz mit einem weihnachtlichen Gedichtbeitrag. FLU 5. Fußballturnier der Internatsgruppen Am 23. Januar fand mal wieder das alljährliche interne Fußballturnier statt, organisiert von der Oberstufe. Es ging bei diesem Turnier nicht nur um eine Verewigung auf dem Wanderpokal, sondern ebenfalls um Ehre und Prestige. Die Mannschaften waren dieses Jahr überschaubar, da das Erdgeschoss des Neubaus, also die Jungen der Stufe 10 und 11 innerhalb des Internats, aufgrund von Klausuren und Terminen absagen mussten. Somit wurde aus dem Turnier ein Spiel zwischen den diesjährigen Abiturienten der Stufe 12 inklusive ihres Erziehers und dem 2. Obergeschoss, den Sprösslingen der 5. bis 9. Klasse mit einem Erzieher und einer Schülerin aus dem 1. Obergeschoss. Das Spiel startete um 17:15 Uhr. Gespielt wurde mit fünf Feldspielern und einem Torwart über 2 x 15 Minuten. Das Spiel war von vorne rein sehr 17

18 intensiv und es war nur eine Frage der Zeit bis das erste Tor fiel. Den Altersunterschied merkte keiner der Beteiligten, da die junge Truppe aus dem 2. Obergeschoss unbedingt gewinnen wollte, die Oberstufen- Jungs aber nicht weniger abgeneigt war den Pokal zu holen. Nach etwa 10 Minuten war es dann soweit, das 2. OG ging nach einer tollen Kombination in Führung. Diese wurde auch routiniert bis in die Pause verteidigt. Nach dem Seitenwechsel und einigen feurigen Halbzeitworten des Erziehers der Stufe 12 merkte man, dass diese das Spiel nicht so hergeben wollten. Folgerichtig fiel fünf Minuten nach Wiederanpfiff das 1:1. Diesen Treffer nahm das auf dem Papier schwächere Team aber nicht einfach so hin und antwortete in Person von Anna Spiecker mit einem wunderbaren Treffer nur vier Minuten später zur verdienten 2:1 Führung. In den letzten Momenten des Spiels wurde souverän verteidigt, sodass der diesjährige Sieger das 2. Obergeschoss ist. Die Gruppe war nach der Siegerehrung im heimischen Gewölbe nicht zu bremsen und alle waren sich sicher, dass man noch lange über diese Sensation reden würde. STR 6. Personalbesetzung: Willkommen, Frau Stöveken! Im letzten Quartal wuchs unser Mädchenquartier im 1. OG um einige Schülerinnen an. Um die gute Betreuung auch weiterhin gewährleisten zu können, heißen wir deswegen seit dem 1. Februar Frau Christin Stöveken im Erzieherteam herzlich willkommen. Frau Stöveken hat an der Katholischen Hochschule NRW in Münster erfolgreich Soziale Arbeit studiert und in ihrer beruflichen Biographie bereits Internatserfahrung gesammelt. Gleichzeitig endet das Praxissemester von Frau Miriam Schilling bei der wir uns herzlich für ihr Engagement bedanken! FLU 7. Wochenendausflug zum Konzert von Flo Mega Unser kleiner Ausflug zum Skater Palace in Münster begann am 28. Februar gut gelaunt mit dem ersten Anekdötchen des Abends: ein Schüler konnte sich nicht anschnallen, da der Gurt zu kurz war. Oder gab es andere Gründe? Nachdem wir die Lachtränen aus den Augenwinkeln gewischt und die Plätze getauscht hatten, ging es mit dem Schloss-Bulli auf die Autobahn. Der Skater Palace entpuppte sich als kleiner, gemütlicher Laden zwischen Skater-Rampen und HipHop-Graffitis. Klubatmosphäre. Zweihundert Zuschauer zwischen Tresen und PA Anlage. Dann endlich der erste Auftritt des Abends: Celina Bostic, charismatische Solokünstlerin mit gefühlvoller Stimme und deutschen Texten. Spätestens beim Song Außer Papa, bei dem Männer und Frauen lautstark gegeneinander ansingen durften, war das Eis gebrochen und das Publikum von der Künstlerin überzeugt. Flo Mega musste sich da ganz schön nach der Decke strecken, um noch einen oben drauf zu setzen. Doch man merkte der Band schnell ihre professionelle Souveränität an; diverse Fernsehauftritte und Platz zwei bei Stefan Raabs Bundesvision Song Contest sorgten wohl für gesundes Selbstvertrauen. Mit Soul- Rhythmen und deutschen Texten, mit Lässigkeit und Humor wickelte das Quintett das Publikum um den Finger. Auf der Rückfahrt ins Schloss waren sich alle einig, dass es ein gelungener Abend mit hohem Unterhaltungswert war. KAR 18

19 8. Lasertag oder: Das Kind im Manne Anfang März 2014 fuhren wir mit interessierten InternatschülerInnen nach Unna ins Lasermaxx. Lasertag ist eine neue Indoor-Sportart, bei der man versucht, andere Spieler mit einem schwachen (völlig ungefährlichem) Laser zu treffen. Die Sensoren an der Weste registrieren dies und die Ausrüstung des Getroffenen wird für einige Sekunden deaktiviert. Er muss quasi aussetzen. Der erfolgreiche Schütze bekommt Punkte auf sein Konto und nach dem Spiel kann genau nachvollzogen werden, wer wen wie oft getroffen hat. Vergleichbar ist das Spiel mit dem guten alten Räuber und Gendarm, nur eben etwas moderner und technischer. Teamplay, Absprache und Taktik sind der Schlüssel zum Erfolg, um als Gruppe den Sieg zu holen. Der sportliche Aspekt ist nicht zu unterschätzen. Wir kamen ganz schön ins Schwitzen, nachdem wir zehn Minuten lang von Deckung zu Deckung gesprungen und durch enge Gänge gerannt waren. Mit Abstand den größten Erfolg hatte unser chinesischer Gastschüler Hanxi Wang, der sich mit erstaunlicher Zielsicherheit, Intuition und tollen Reflexen gleich dreimal den Sieg sicherte. Ein Riesenspaß, der vor allem eins anspricht: das Kind im Manne ;-) KAR 19

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Ftan im Engadin, 1700 Meter über dem Meeresspiegel Wir (fünf Schülerinnen aus der Klasse S11c) trafen uns am Samstag, den 12.1.2013, etwas aufgeregt

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Blockwoche (10.-14. Februar 2014)

Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Von Bruno Micheroli, Informationsbeauftragter der Oberstufe Eine bunte Palette von attraktiven Angeboten: Schneesportlager, Berufswahlvorbereitung und Workshops Die diesjährige

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Ein Jahr ganz anders erleben

Ein Jahr ganz anders erleben Ein Jahr ganz anders erleben Lena Nielsen, Brasilien Ein Auslandsjahr ist ein Jahr wie kein anderes. Es unterscheidet sich so sehr von den ganzen anderen Jahren, die man schon erlebt hat. Wenn man sonst

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen Kopiervorlage 36a: Lernen-Bingo B1, Kap. 36, Ü 1a Variante 1 Person, die ein deutsches Lied Person, die kochen Person, die ein Instrument gelernt hat. Person, die stricken Person, die Ski fahren Person,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Am Montag, den 6. Oktober trafen wir uns gegen 11.45 Uhr auf dem Schmidts-Markt- Parkplatz zur gemeinsamen Abfahrt in die Jugendherberge Schluchsee- Wolfsgrund.

Mehr

Dein Weg zum Abitur. Die Oberstufe bei ANGELL

Dein Weg zum Abitur. Die Oberstufe bei ANGELL Dein Weg zum Abitur Die Oberstufe bei ANGELL Das machen wir anders Du willst Dein Abitur bei uns am Montessori Zentrum ANGELL machen? Dann haben wir hier ein paar Infos für Dich darüber zusammengestellt,

Mehr

MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT

MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT Motivation für ein freiwilliges Praxissemester im Ausland Auslöser: Durch meine Wahl, Sozialkunde zu studieren, musste ich noch eine neue Fremdsprache

Mehr

Abschlussfahrt der Klasse 9 der Selztalschule Nieder-Olm nach Berlin vom 02.06. - 06.06.2014

Abschlussfahrt der Klasse 9 der Selztalschule Nieder-Olm nach Berlin vom 02.06. - 06.06.2014 Abschlussfahrt der Klasse 9 der Selztalschule Nieder-Olm nach Berlin vom 02.06. - 06.06.2014 Montag, 02.06.2014 Wir haben uns um 10 Uhr am Hauptbahnhof Mainz getroffen. Von dort aus sind wir um 10:50 Uhr

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

SCHÜLERAUSTAUSCH IN EUPEN

SCHÜLERAUSTAUSCH IN EUPEN SCHÜLERAUSTAUSCH IN EUPEN Hinreise- Montag- 5.2.2007 m ca. 9.30 fuhr unser Zug, der uns nach U Aachen bringen sollte. Die Zeit verging wie im Flug, wodurch uns auch nie langweilig wurde. Das lag wohl daran,

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Nina und David gehen wieder in die Schule. Sie wollen wissen: Welche Lieblingsfächer haben die Schüler und was machen sie in der Mittagspause? Und wie viele Sprachen werden an dieser Schule

Mehr

Kontakte knüpfen mit Erfolg

Kontakte knüpfen mit Erfolg +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Kontakte knüpfen mit Erfolg Wie Sie souverän auftreten und Menschen für sich gewinnen Networking leicht gemacht: Beeindrucken Sie durch Ihre Ausstrahlung Gewinnen

Mehr

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen!

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen! Berlin wir kommen! Endlich ist es soweit. Alle waren pünktlich am Bus. Um 8.45 Uhr geht die Reise mit dem Fernbus los. Mit einigen Pausen kommen wir gut gelaunt am Zentralen Omnibus Bahnhof in Berlin an.

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler

Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler Bericht der Betreuungslehrerin Eine Gruppe von 11 Schülern von der Deutschen Schule Villa

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

Sportnacht Basel 2007

Sportnacht Basel 2007 Sportnacht Basel 2007 Stimmen von Teilnehmenden Robert L.: Ich möchte Ihnen für diesen einzigartigen Event gratulieren! Mirjam P.: Die Teilnahme an der Sportnacht letzten Samstag hat mir total Spass

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Praktikum im Bundestag ( )

Praktikum im Bundestag ( ) Praktikum im Bundestag (13.04.-30.04.2015) Einleitung Wir, Anais Jäger und María José Garzón Rivera, sind Schülerinnen der Deutschen Schule in Cali, Kolumbien, wo wir in die 11. Klasse gehen, jedoch haben

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

2015 Dokumentation Dokumentation

2015 Dokumentation Dokumentation 2015 Dokumentation 1 Fakten und Zahlen zur Messe Bereits zum sechsten Mal fand Mitte September 2015 die Einstieg Dortmund statt. 125 ausstellende Hochschulen, Unternehmen und Institutionen trafen auf 11.500

Mehr

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung.

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung. Sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrter Herr Reineke, nach Abschluss unserer Klassenfahrt nach Köln vom 06.06. 10.06.2011, die Sie als Stiftung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut.

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut. Wendediktat 1. Lies den Text! 2. Merke dir Teile des Satzes! 3. Drehe das Blatt um! 4. Schreibe auf, was du dir merken konntest! 5. Kontrolliere deinen Text! Auf dem Straßenfest Emma und Jan gehen zum

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

29. Mathewochenende in Bonn Dr. Albert Oganian

29. Mathewochenende in Bonn Dr. Albert Oganian 29. Mathewochenende in Bonn Dr. Albert Oganian Wie jedes Jahr seit 2007 nahmen 8 LGH-ler Tobias Holl, Milena Luithlen (beide 10. Klasse), Katharina Tscharf, Olivia Thierley (beide 9. Klasse), Christian

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015. Klasse M2 und U3

Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015. Klasse M2 und U3 Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015 Klasse M2 und U3 Wir machen eine Klassenfahrt! Nach Elkhausen soll es geh n, da gibt es ganz schön viel zu seh n! Montag Los ging s um Punkt

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

Wir sind die Klasse 4a. Unsere Lehrerin heißt Frau Hintze. Wir sind 26 Kinder in der Klasse.

Wir sind die Klasse 4a. Unsere Lehrerin heißt Frau Hintze. Wir sind 26 Kinder in der Klasse. Hallo!! Wir sind die Klasse 4a. Unsere Lehrerin heißt Frau Hintze. Wir sind 26 Kinder in der Klasse. Neujahrsfrühstück Am Sonntag, 17.01.2016 trafen sich alle Familien unserer Klasse zu einem Frühstück

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit!

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Der junge Ingenieur Karl hat morgen seinen ersten Arbeitstag bei KUKA. Das ist ein großes Robotik-Unternehmen. Karl ist ziemlich aufgeregt, er wollte schon

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren!

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Wir starteten vom Detmolder Bahnhof, und wir hatten freie Platzwahl. Es war auch ein netter Mann im Zug. Mit dem haben wir, Jerome

Mehr

RUNDBRIEF OKTOBER 2015

RUNDBRIEF OKTOBER 2015 RUNDBRIEF OKTOBER 2015 Hola a todos (hallo alle zusammen), und schon ist wieder ein Monat ins Land gegangen und ich fühle mich einfach super wohl im Land der Inkas. Was die Schule betrifft stand der Monat

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER IDIOMA NIVEL DESTREZA Alemán Básico Comprensión oral LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER Hören Sie den Text und wählen Sie die richtige Antwort. Nur eine Antwort ist richtig! (Aus: www.deutsch-perfekt.com,

Mehr

Partizipation. am Beispiel Kinderteam - Partizipation im außerunterrichtlichen Bereich

Partizipation. am Beispiel Kinderteam - Partizipation im außerunterrichtlichen Bereich Partizipation am Beispiel Kinderteam - Partizipation im außerunterrichtlichen Bereich Fanny Hensel Grundschule Evangelisches Johannesstift Jugendhilfe ggmbh Gold/Silber/Diamant Teamleitung Carmen Schönbach

Mehr

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten.

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Bericht zum Taiwan Culture and Tour Camp 2008 Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Begonnen hat das große

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview HAK: Frau Mag. Hubmayer, Sie haben 2005 an der HAK in Lambach maturiert. Wie hat ihre weitere

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr