Quartalsbericht per 30. Juni Private Equity Holding AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quartalsbericht per 30. Juni 2004. Private Equity Holding AG"

Transkript

1 Quartalsbericht per 30. Juni 2004 Private Equity Holding AG

2 Kennzahlen CHF CHF Aktienwerte Wert je Aktie, basierend auf Fair Values , ,000 Erfolgsrechnung Konsolidierter Reinverlust 811 2,700 1, ,000 Bilanz Bilanzsumme 153, ,332 Eigenkapital 149, ,224 Fair Value Mio. Investiert 1 Mio. Netto-Commitment Mio. Total Commitment Mio. Total Commitment % Asset Venture Funds Allocation Balanced Funds Buyout Funds Total Fund Beteiligungen Direktbeteiligungen und Darlehen (nicht kotierte) Direktbeteiligungen (kotierte) Total Direktbeteiligungen Total Fund- und Direktbeteiligungen Angaben pro Aktie Börsenkurs CHF Börsenkurs Fair Value CHF Fair Value Prämie/ (Discount) Aktien- IPO ( ) % kennziffern (1%) % (31%) (46%) (79%) (26%) (24%) 1 Nettoanschaffungskosten ausser bei kotierten Wertschriften, die zum aktuellen Marktpreis bewertet sind 2 Klassiert als "Vermögenswerte available-for-sale" und "Darlehen" 3 Klassiert als "Handelsbestände" 2

3 Portfoliobericht zum 1. Quartal 2004/2005 Im Berichtsquartal setzte sich der positive Trend auf den Private Equity Märkten fort. Wir beobachten a) eine verstärkte Devestitionstätigkeit, mit einer Zunahme von 67% im ersten Quartal 2004 verglichen mit dem Vorquartal, eine Zunahme der Trade Sales um 238% sowie einen Anstieg des kotierten Aktienhandels und der IPO Tätigkeit um 400% gegenüber dem vierten Quartal 2003 sowie b) interessante Investitionsmöglichkeiten in reife Venture-Portfolios und vielversprechenden Venture-Unternehmen zu attraktiven Bewertungen. In Europa zog die Investitionstätigkeit weiter an. In den USA blieben die Venture-Investitionen mit USD 4.6 Mrd. im ersten Quartal 2004 konstant und ungefähr in der Mitte der Bandbreite der letzten sieben Quartale. Allocation nach Stadien 1 Direktbeteiligungen Buyout 12% Direktbeteiligungen Venture 17% Buyout Funds 5% Balanced Funds 11% Allocation nach Regionen 1 Venture Funds 55% Das Quartal im Überblick Private Equity Holding startete erfolgreich in das Geschäftsjahr 2004/2005 und kann einen Gewinn von 0.8 Mio. für das erste Quartal vermelden. Den Hauptbeitrag zum positiven Ergebnis lieferten Gewinne aus realisierten Private-Equity-Anlagen von 3.2 Mio., welche die Abschreibungen auf dem Portfolio von 1.1 Mio. mehr als wettmachten. Gleichzeitig stieg der Fair Value pro Aktie von auf Der Gesamtwert der langfristigen Aktiven blieb im Berichtszeitraum mit Mio. stabil. Die Handelsbestände sanken von 4.4 Mio. am 31. März 2004 auf 1.1 Mio. am 30. Juni 2004, vor allem infolge des Verkaufs der aus der Fusion von Genesoft erhaltenen Aktien an Oscient Pharmaceuticals. Mit den Kapitalabrufen während des Quartals nahmen die ausstehenden Commitments weiter auf 15.7 Mio. ab. Die gesamten Commitments beliefen sich am 30. Juni 2004 auf Mio. Israel 6% USA 32% Allocation nach Branche 1 Andere 27% Halbleiter 12% Life Science 21% Europa 62% Telekommunikation 13% IT/Software 27% Venture-Capital-Strategie Der Verwaltungsrat der Private Equity Holding beauftragte das Management Team mit der Umsetzung der neuen Venture-Capital-Strategie (siehe Geschäftsbericht, S. 5). Dank aktiver Marktbeobachtung und -analyse sowie Informationen und Empfehlungen aus dem Netzwerk können laufend neue Möglichkeiten für Fund- und Direktbeteiligungen identifiziert und evaluiert werden. Neue Investitionen werden sehr selektiv und vorzugsweise auf dem Sekundärmarkt zu Preisen getätigt, die für Private Equity Holding und ihre Aktionäre einen unmittelbaren Mehrwert generieren. Der Deal-Flow im Venture- Capital Segment zeigt, allen voran in den USA und Israel, starke Anzeichen einer Verbesserung. 1 Basierend auf Fair Values der zugrundeliegenden Gesellschaften Fund Beteiligungen Im Berichtsquartal blieb der Fair Value des Fund Portfolios stabil und betrug am 30. Juni Mio., wobei Abschreibungen von 1.1 Mio. durch die positive Veränderung nicht realisierter Verluste von 2.4 Mio. aufgewogen wurden. Das Fund Portfolio zeigt weiterhin einen positiven Cashflow. 3

4 Portfoliobericht zum 1. Quartal 2004/2005 In Übereinstimmung mit der neuen Venture-Capital- Strategie erwarb die Private Equity Holding eine Sekundärbeteiligung am Life Science Fund BB Bioventures, LP für USD 0.6 Mio. BB Bioventures, LP ist ein 1997 mit USD 205 Mio. lancierter Fund, der von MPM Capital, einem der besten Life Science Teams der USA, beraten wird. Der Fund hat ein ausgezeichnetes Renditepotential. Das übrige Portfolio umfasst 14 Beteiligungen, einschliesslich Idenix. Idenix ging im Juli 2004 erfolgreich an die Börse, wobei das Unternehmen USD 64.4 Mio. beim Publikum aufnehmen konnte und von Novartis mit USD 75.6 Mio. finanziert wurde. Der Fund ist voll investiert und befindet sich in einer aktiven Realisierungsphase. Weitere Ereignissen im Portfolio waren folgende: - Banexi Ventures II schloss den Verkauf der Beteiligung am führenden europäischen Online- Einkaufs- und Vergleichsdienst Kelkoo an Yahoo im April 2004 erfolgreich ab. Der Exit erfolgte zu 5.7x Kosten. Yahoo erwarb das Unternehmen für USD 579 Mio. in bar. - Renaissance Ventures gab die erste Divestition aus dem Portfolio bekannt: Es handelt sich um den Verkauf von Ultrafine, einem britischen Dienstleistungsunternehmen im Bereich der chemischen Synthese, an die kotierte amerikanische Sigma Aldrich im April 2004 zu einem Multiple von 3.0x. - Der European Acquisition Capital Fund II meldete den erfolgreichen Exit von Star Energy, einem britischen Energieproduktions- und Gasspeicherungsunternehmen, via IPO im Mai Der Fund verkaufte fast 60% seiner Position und erzielte das 3.5fache seiner Investitionskosten. Der Fund berichtete auch über den Verkauf seiner Beteiligung an Leapfrog, einem britischen Betreiber von Kinderbetreuungseinrichtungen, an Nord Anglia zum 1.2fachen der Investitionskosten. Direktbeteiligungen Der Fair Value der Direktbeteiligungen stieg von 41.4 Mio. am 1. April 2004 auf 42.3 Mio. am 30. Juni Im Portfolio der Direktbeteiligungen wurden folgende nennenswerte Ereignisse verzeichnet: - Im Juni erwarb Private Equity Holding eine Direktbeteiligung an iolon, Inc., einem kalifornischen Entwickler und Hersteller von optischen Komponenten, auf dem Sekundärmarkt. Private Equity Holding verhandelte den Kauf einer Beteiligung an dem Unternehmen zum Preis von USD 1.0 Mio.und einem erheblichen Abschlag gegenüber der implizierten Bewertung des Unternehmens im Rahmen einer Folgefinanzierungsrunde im Juli. Private Equity Holding engagierte sich in dieser Finanzierungsrunde mit weiteren USD 0.7 Mio. Mittels Aktienkauf und Folgefinanzierung erwarb die Private Equity Holding eine Beteiligung von 7.1% an iolon, Inc. Diese Investition weist ein interessantes Risikoprofil auf und hat ein erhebliches Ertragspotential. - CCMX, ein Unternehmen, das Enterprise Software- Lösungen für HR- und Auditing-Unternehmen entwickelt und vermarktet, gab seine Fusion mit CEGID, einem kotierten französischen Unternehmen, im Juni 2004 bekannt. Die CCMX-Aktionäre werden im September 2004 insgesamt 2.5 Mio. CEGID-Aktien erhalten, von denen ein grosser Teil mit einer Veräusserungssperrfrist belegt ist. - Die Realisierung der Beteiligung an Genesoft durch den Verkauf der im Zuge der Fusion von Genesoft mit Genome Therapeutics erhaltenen Aktien von Oscient Pharmaceuticals wurde fortgesetzt. Im Berichtszeitraum mussten keine Abschreibungen auf den Direktbeteiligungen vorgenommen werden. Abschreibungen mussten hauptsächlich bei den Beteiligungen an Star Seed Enterprise und Kiwi II Ventura Serviços de Consultaria vorgenommen werden. Der Quartalsbericht per 30. Juni 2004 kann ab 3. August 2004 unter abgerufen werden. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Investor Relations (Telefon ). 4

5 Konsolidierte Jahresrechnung Erfolgsrechnung 1, Ertrag Gewinne/(Verluste) aus Vermögenswerten available-for-sale, netto 3,211 (181) Gewinne/(Verluste) aus Handelsbeständen, netto (23) 679 Übriger Ertrag, netto - 13,643 Total Ertrag 3,188 14,141 Abschreibungen 1,093 8,847 Aufwand Administrationsaufwand Gesellschaftsaufwand Transaktionsaufwand Total Aufwand 1,238 1,565 Gewinn/(Verlust) aus operativer Tätigkeit 857 3,729 Finanzertrag Zinsertrag Fremdwährungsgewinne, netto Total Finanzertrag Finanzaufwand Zinsaufwand - 1,108 Finanzierungsgebühren Fremdwährungsverluste, netto Total Finanzaufwand 190 1,240 Total Finanzaufwand, netto (46) (1,029) Reingewinn/(-verlust) 811 2,700 Reingewinn/(-verlust) pro Aktie Reingewinn/(-verlust) pro Aktie, verwässert Geldflussrechnung 1, Geldzufluss/(Geldabfluss) aus Betriebstätigkeiten 1,497 (3,962) Geldzufluss/(Geldabfluss) aus Finanzierungstätigkeiten Fremdwährungsgewinne/(-verluste), netto (190) 109 Zunahme/(Abnahme) flüssige Mittel 1,307 (3,725) Flüssige Mittel per ,327 13,973 Flüssige Mittel per ,634 10,248 5

6 Konsolidierte Jahresrechnung Bilanz 1, Aktiven Umlaufvermögen Flüssige Mittel 3,634 2,327 Handelsbestände 1,115 4,410 Forderungen und aktive Rechnungsabgrenzungen 1,457 2,108 Total Umlaufvermögen 6,206 8,845 Anlagevermögen Darlehen 11,951 11,921 Vermögenswerte available-for-sale 135, ,556 Total Anlagevermögen 147, ,477 Total Aktiven 153, ,322 Passiven Kurzfristiges Fremdkapital Verbindlichkeiten und passive Rechnungsabgrenzungen 4,436 10,098 Total kurzfristiges Fremdkapital 4,436 10,098 Total Fremdkapital 4,436 10,098 Eigenkapital Einbezahltes Aktienkapital 28,121 28,121 Agio 161, ,625 Eigene Aktien (39,568) (39,568) Fair-Value-Reserve (60,383) (58,443) Gewinnreserve 58,919 62,648 Reingewinn/(-verlust) 811 (8,159) Total Eigenkapital 149, ,224 Total Passiven 153, ,322 Ausweis der Eigenkapitalbewegungen 1, Bestand per , ,346 Veräusserung eigener Aktien - 3,707 Verluste aus Veräusserung eigener Aktien - (3,578) Veränderung in Fair-Value-Reserve 1 2,490 (10,835) Reingewinn/(-verlust) 811 2,700 Total per , ,340 1 einschliesslich Effekt aus -Konvertierung 6

7 Anhang zur konsolidierten Jahresrechnung Commitments Bilanzwerte Rückflüsse Fund Beteiligungen Brutto- Einbezahlt Fair Value Capital Netto- Veränderung Fair Value Auszah- Real. Gewinne/ Original Commitment Calls, netto abschreib'gen unreal. Abschr. lungen (Verluste) Währung OW 1,000 OW 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 Venture Funds Banexi Ventures II 7,622 7,621 4,764 (1,946) ,133 2, BB BioVentures, LP USD Boulder Ventures IV, LP USD 10,000 5,750 1, , Carmel Software Fund USD 10,000 5,750 2, , CDC Innovation ,002 9,076 4, , Digital Ventures II Limited USD 10,000 9,382 2,508 - (135) (187) 2, European e-commerce Fund B USD 7,500 7,258 1, (25) 1, Formula Ventures II USD 5,000 3,421 1, (9) 1, (10) FV-PEH, LP (formerly Formula Ventures) USD 15,000 15,215 2, (92) 2, (20) Grosvenor Venture Partners III, LP USD 4,000 4, Index Venture I (Jersey), LP USD 7,500 7,241 1, , InSight Capital Partners (Cayman) II, LP USD 7,960 8, (72) (99) Inventure Inc. USD 4,650 4,650 2, , Kiwi I Ventura - Servicos SA 7,500 7,561 2, (1) 2, Kiwi II Ventura Servicos de Consultaria SA 14,000 13,580 8,128 - (240) 119 8, Minicap Technology Investment AG CHF 10,967 10,967 1, , NeSBic 13,705 12,696 1, , Newbury Ventures Cayman, LP USD 7,300 7,300 1, , Newbury Ventures, LP USD 2,700 2, Renaissance Venture, LP GBP 5,000 4,500 5,956 (361) - (523) 5, Star Seed Enterprise USD 5,000 5,000 1,657 - (450) (157) 1, Strategic European Technologies NV 18,151 18,151 1, , SVE Star Venture Enterprises No. VII USD 5,000 4, (57) (19) (180) SVE Star Venture Enterprises No. VIIa USD (42) (7) TAT Investment Fund I, LP USD 24,000 24,214 6, , TAT Investment Fund II, LP USD 15,000 13,142 8, (133) 8, TVM III LP (US Fund) USD 3,675 3, (1) TVM Techno Venture III GmbH & Co. AG 5,736 5,737 1,665 - (135) 132 1, US Ventures, LP USD 120, ,999 13, (369) 13, ,107 (550) (1,093) 8 82,472 4,218 1,546 Balanced Funds EAC (Scotland) Limited Partnership 20,000 20,009 12,318 (1,908) - 1,688 12,098 3,575 1,667 European Secondary Development Fund 4,573 4,116 1, , Trefoil Euro Fund, LP USD 19,568 20,405 3, (722) 2, ,733 (1,870) - 1,399 16,262 3,575 1,667 Buyout Funds Europe Capital Partners IV, LP 5,000 3,876 2, (99) 3, Procuritas Capital Partners II, LP SEK 40,000 37,780 2,435 (65) - 1,088 3, (2) 5, , (2) Total Fund Beteiligungen 106,093 (1,960) (1,093) 2, ,436 8,145 3,211 7

8 Anhang zur konsolidierten Jahresrechnung Investment Bilanzwerte Rückflüsse Direktbeteiligungen Brutto- Fair Value Capital Netto- Veränderung Fair Value Auszah- Real. Gewinne/ Original Commitment Calls, netto abschreib'gen unreal. Abschr. lungen (Verluste) Währung OW 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 Advanced Recognition Technologies USD 1, Applied Spectral imaging Ltd. (Tintanic ) USD 4,047 1, , ArrayComm, Inc. USD 5,000 1, , Autobahn Tank & Rast Holding GmbH Avecia Ltd. GBP 7,073 5, (23) 5, CCMX Investment 3, Chiaro Networks, Ltd. USD 4, CyDex, Inc. USD 2, Develogen (formerly Peptor Ltd.) USD 5,000 1, , Enanta Pharmaceuticals, Inc. USD 5,348 2, , EpiCept Corporation USD 2,000 3, , Hyperwave AG 8,681 2, , Immuno Designed Molecules 1,372 3, , Iolon USD 1, LEA 639 1, , Neurotech 1, Nordsee Holding GmbH SA Syntem 3, Unitive Electronics Inc. USD 6,450 3, , Wilex Biotechnology Total Direktbeteiligungen 29, , Rundungsdifferenz 1 (1) Total Vermögenswerte Available-for-Sale 135,556 (1,139) (1,093) 2, ,804 8,145 3,211 Investment Bilanzwerte Rückflüsse Darlehen Brutto- Fair Value Capital Netto- Veränderung Fair Value Auszah- Real. Gewinne/ Original Commitment Calls, netto abschreib'gen unreal. Abschr. lungen (Verluste) Währung OW 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 Autobahn Tank & Rast AG 3,487 3, , CCMX Investment 3,102 3, , EpiCept Corptoration USD 1,000 3, , Nordsee Holding GmbH 1,212 1, , Oscient Pharmaceuticals (formerly Genesoft, Inc.) USD TAT I Investments, LP USD 1, Total Darlehen 11, , Total 147,477 (1,139) (1,093) 2, ,755 8,145 3,211 8

9 Anhang zur konsolidierten Jahresrechnung Anhang Die vorliegende Konzernrechnung umfasst den Abschluss der Private Equity Holding AG sowie die Abschlüsse ihrer Tochtergesellschaften für die am 30. Juni 2004 endende Berichtsperiode. Der konsolidierte Bericht wurde in Übereinstimmung mit den International Financial Reporting Standards (IFRS) betreffend die Zwischenberichterstattung erstellt. Konsolidierungsgrundsätze Die für den konsolidierten Quartalsbericht per 30. Juni 2004 angewandten Grundsätze der Rechnungslegung entsprechen jenen der konsolidierten Jahresrechnung per 31. März Eigene Aktien Die Gruppe hielt am 30. Juni ,957 Aktien der Private Equity Holding AG. Die Akquisitionskosten beliefen sich auf 39.6 Mio. ( pro Aktie), welche direkt mit dem Eigenkapital verrechnet wurden. Ereignisse nach dem Bilanzstichtag Es sind keine nennenswerte Ereignisse nach dem Bilanzstichtag eingetreten. Konsolidierungskreis In der Berichtsperiode ergaben sich keine Veränderungen im Konsolidierungskreis. Informationen für Investoren Agenda 24. August 2004 Generalversammlung 28. Oktober 2004 Halbjahresbericht per 30. September 2004 Börsen- Börse SWX Swiss Exchange kotierung Telekurs Tickersymbol PEHN Reuters Tickersymbol PEHZn.S Valorennummer ISIN Code CH Wertpapierkenn-Nr Market Making Zürcher Kantonalbank, Uraniastrasse 35, 8001 Zürich Peter Wullschleger, Tel Fair Value Publikation per Montasende auf 9

10 Private Equity Holding AG Innere Güterstrasse 4 Telefon CH-6300 Zug Telefax Investor-Relations-Kontakt Tamara Krebs

PRIVATE EQUITY HOLDING AG BILANZPRÄSENTATION GESCHÄFTSJAHR 2000/2001

PRIVATE EQUITY HOLDING AG BILANZPRÄSENTATION GESCHÄFTSJAHR 2000/2001 PRIVATE EQUITY HOLDING AG BILANZPRÄSENTATION GESCHÄFTSJAHR 2000/2001 Dr. Dominik Meyer, CEO Dr. Ulrich Geilinger, Deputy CEO Pressekonferenz Zürich, 5. Juni 2001 Geschäftsjahr 2000/01-1 AGENDA g Vision

Mehr

PRIVATE EQUITY HOLDING AG 10. GENERALVERSAMMLUNG 2007

PRIVATE EQUITY HOLDING AG 10. GENERALVERSAMMLUNG 2007 PRIVATE EQUITY HOLDING AG 10. GENERALVERSAMMLUNG 2007 Dr. Hans Baumgartner Präsident des Verwaltungsrates Dr. Peter Derendinger CEO ALPHA Associates AG Zug, 19. Juni 2007 GV 2007-1 TRAKTANDENLISTE 1. Begrüssung

Mehr

Schweiter Technologies. Bericht des Verwaltungsrates. Kennzahlen. Konsolidierte Bilanz per 30. Juni 2009

Schweiter Technologies. Bericht des Verwaltungsrates. Kennzahlen. Konsolidierte Bilanz per 30. Juni 2009 Halbjahresbericht per. Juni 29 2 4 5 6 7 7 8 8 1 Bericht des Verwaltungsrates Kennzahlen Konsolidierte Bilanz per. Juni 29 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr 29 Konsolidierte Geldflussrechnung

Mehr

6. ordentliche Generalversammlung der Private Equity Holding AG Rede Marinus W. Keijzer, Präsident und Delegierter des Verwaltungsrats

6. ordentliche Generalversammlung der Private Equity Holding AG Rede Marinus W. Keijzer, Präsident und Delegierter des Verwaltungsrats 6. ordentliche Generalversammlung der Private Equity Holding AG Rede Marinus W. Keijzer, Präsident und Delegierter des Verwaltungsrats Parkhotel Zug, Congress Center Metalli Zug, 26. August 2003 Ich freue

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

PRIVATE EQUITY HOLDING AG 7. GENERALVERSAMMLUNG 2004

PRIVATE EQUITY HOLDING AG 7. GENERALVERSAMMLUNG 2004 Private Equity Holdin AG PRIVATE EQUITY HOLDING AG 7. GENERALVERSAMMLUNG 2004 Marinus W. Keijzer Präsident und Deleierter des Verwaltunsrats Dr. Peter Derendiner, CEO, ALPHA Associates AG Zu, 24. Auust

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Halbjahresbericht 2005

Halbjahresbericht 2005 Halbjahresbericht 2005 Inhaltsverzeichnis Konsolidierte Bilanz... 3 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr... 4 Konsolidierte Geldflussrechnung für das 1. Halbjahr... 5 Konsolidierte Eigenkapitalrechnung...

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

DAY GIBT ERGEBNISSE FÜR VIERTES QUARTAL UND GESCHÄFTSJAHR 2002 BEKANNT

DAY GIBT ERGEBNISSE FÜR VIERTES QUARTAL UND GESCHÄFTSJAHR 2002 BEKANNT DAY GIBT ERGEBNISSE FÜR VIERTES QUARTAL UND GESCHÄFTSJAHR 2002 BEKANNT Basel, Schweiz 19. Februar 2003 Die Day Software Holding AG (SWX: DAYN), Anbieter von Enterprise Content Management-Software, gab

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio.

SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio. Medienmitteilung 27. Mai 2003 SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio. Die Fluggesellschaft SWISS erzielte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2003 einen Umsatz von CHF 1 044

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Tecan mit zweistelligem Umsatzwachstum und Rekordgewinn im ersten Halbjahr 2015

Tecan mit zweistelligem Umsatzwachstum und Rekordgewinn im ersten Halbjahr 2015 Medienmitteilung Tecan mit zweistelligem Umsatzwachstum und Rekordgewinn im ersten Halbjahr 2015 Finanzresultate erstes Halbjahr 2015 Auftragseingang von CHF 220.1 Mio. (H1 2014: CHF 196.6 Mio.) o Wachstum

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

Ergebnis für das Geschäftsjahr 2003

Ergebnis für das Geschäftsjahr 2003 Medienmitteilung zum 23. März 2004 Jahresabschluss 2003 Ergebnis für das Geschäftsjahr 2003 Swiss International Air Lines (Konzern) hat im Geschäftsjahr 2003 einen konsolidierten Betriebsertrag von CHF

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Pressemitteilung. der Julius Bär Holding AG. Zürich, 27. Juli 2009

Pressemitteilung. der Julius Bär Holding AG. Zürich, 27. Juli 2009 Pressemitteilung der Julius Bär Holding AG Zürich, 27. Juli 2009 Präsentation des konsolidierten Halbjahresabschlusses 2009 1 einschliesslich pro forma-finanzinformationen für die künftige Julius Bär Gruppe

Mehr

Medien- Mitteilung. Zurich berichtet über Fortschritte und meldet einen Gewinn im ersten Quartal 2003

Medien- Mitteilung. Zurich berichtet über Fortschritte und meldet einen Gewinn im ersten Quartal 2003 Medien- Mitteilung Zurich berichtet über Fortschritte und meldet einen Gewinn im ersten Quartal 2003 Zurich Financial Services Media and Public Relations Mythenquai 2 Postfach CH-8022 Zürich Telefon +41

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt

Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt MEDIENMITTEILUNG COMMUNIQUE AUX MEDIAS - MEDIENMITTEILUNG Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt Schlieren (Zürich), Schweiz, 28. April 2015 Cytos Biotechnology AG («Cytos») stellte heute

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007 Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1 Stand: 03. Dezember 2007 Bayernfonds BestAsset 1 Ihre Fondsgesellschaft hat am 03. Dezember 2007 folgendes Investment getätigt: Zielfonds: Bayernfonds BestLife

Mehr

Halbjahresbericht 2004

Halbjahresbericht 2004 Halbjahresbericht 2004 Kennzahlen Halbjahresbericht Valora 2004 2 30.06.04 30.06.03 Nettoerlös Veränderung % 1 500.9 + 1.9 1 472.3 2.4 Betriebsergebnis (EBIT) Veränderung % in % des Nettoerlöses 48.2 +

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

ENERGIEFINANZIERUNGS AG

ENERGIEFINANZIERUNGS AG ENERGIEFINANZIERUNGS AG Geschäftsbericht 2014 Aktionäre Axpo Trading AG 50.046 % Centralschweizerische Kraftwerke AG 25.000 % EdF Trading (Switzerland) AG 16.000 % Repower AG 5.477 % SN Energie AG 3.477

Mehr

Medienmitteilung der Swiss Finance & Property Investment AG Zur sofortigen Veröffentlichung

Medienmitteilung der Swiss Finance & Property Investment AG Zur sofortigen Veröffentlichung Medienmitteilung der Swiss Finance & Property Investment AG Zur sofortigen Veröffentlichung Geschäftsergebnis 1. Halbjahr 2015 Steigerung des Betriebsertrages nach Neubewertungseffekten um TCHF 11 164

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Kennzahlen (ungeprüft)

Kennzahlen (ungeprüft) Kennzahlen (ungeprüft) 30.9.98 in CHF Aktienwerte Buchwert je Aktie 212.12 Wert je Aktie, basierend auf Fair Values 217.66 Committed Investiert per 30.9.98 per 30.9.98 CHF Mio. CHF Mio. Asset Allocation

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Aktionärsbrief. www.apgsga.ch

Aktionärsbrief. www.apgsga.ch Aktionärsbrief www.apgsga.ch 2 APG SGA AG Aktionärsbrief 31. Juli 2013 APG SGA AG Aktionärsbrief 31. Juli 2013 3 Solides Wachstum imheimmarkt Schweiz. Starke operative Leistung auf hohem Niveau. Positive

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung Aduno Holding AG Erfolgsrechnung In 1 000 CHF 2014 2013* Kosten- / Erlösart Beteiligungsertrag 1 500 60 100 Zinsertrag gegenüber Dritten 0 5 Zinsertrag gegenüber verbundenen Unternehmen 23 429 20 111 Zinsaufwand

Mehr

Research Update: Listed Private Equity

Research Update: Listed Private Equity . Grundlagen: Private Equity und Unter Private Equity (PE) wird Beteiligungskapital verstanden, welches in Unternehmen investiert wird, die in aller Regel (noch) nicht an einer Börse notiert sind. Zu diesem

Mehr

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen ASA Ltd. 864253 USD 21.02.2003 30.05.2003 22.08.2003 21.11.2003 BTV-AVM Dynamik 74629 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 BTV-AVM Wachstum A0DM87 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 ABN AMRO Funds - Europe Bond Fund 973682

Mehr

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Genehmigungen: FundStreet Property Fund China One - Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Depotstelle: Zahlstelle: FundStreet

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Das Wichtigste in Kürze

Das Wichtigste in Kürze Quartalsbericht Dezember 2013 Das Wichtigste in Kürze Profil HBM Healthcare Investments investiert im Sektor Gesundheit. Die Gesellschaft hält und bewirtschaftet ein internationales Portfolio von rund

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt Die CREALOGIX Gruppe hat im Geschäftsjahr 2004/2005 ihren Umsatz um 175 Prozent gesteigert. Sie weist bei einem konsolidierten

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

Das Wichtigste in Kürze

Das Wichtigste in Kürze Quartalsbericht Juni 2015 Das Wichtigste in Kürze II Profil HBM Healthcare Investments investiert im Sektor Gesundheit. Die Gesellschaft hält und bewirtschaftet ein internationales Portfolio von rund 25

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Zürich, 6. Mai 2008 Zwischenmitteilung Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Die Swiss Life-Gruppe erzielte im ersten Quartal ein Prämienvolumen im fortgeführten Geschäft von CHF

Mehr

English version of the annual report see page 29

English version of the annual report see page 29 G E S C H Ä F T S B E R I C H T / A N N U A L R E P O R T INHALT 2 Zahlen und Fakten 3 Bericht des Präsidenten des Verwaltungsrates 4 Bericht der Geschäftsleitung 5 Investitions-Schwerpunkte 1999 7 Aussichten

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Währungsbereinigtes Umsatzwachstum Ertrag durch Produktionsumstellung und Frankenstärke belastet

Währungsbereinigtes Umsatzwachstum Ertrag durch Produktionsumstellung und Frankenstärke belastet Pressemitteilung Währungsbereinigtes Umsatzwachstum Ertrag durch Produktionsumstellung und Frankenstärke belastet Umsatz in Konzernwährung gegenüber erstem Halbjahr 2014 erwartungsgemäss rückläufig; währungsbereinigter

Mehr

Segmentinformation erstes Halbjahr 2006 und Vergleich mit dem ersten Halbjahr 2005

Segmentinformation erstes Halbjahr 2006 und Vergleich mit dem ersten Halbjahr 2005 Aktionärsbrief zum ersten Halbjahr 2006 Zürich, 31. August 2006 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Liebe Freunde und Partner von Tamedia Im ersten Halbjahr

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 4. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 4. Quartal 2014 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 90,8 Mrd., wovon CHF 24

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

An unsere Aktionäre Halbjahresergebnis per 30-06-15

An unsere Aktionäre Halbjahresergebnis per 30-06-15 An unsere Aktionäre Halbjahresergebnis per Konzernergebnis Mio. CHF Betreute Kunden vermögen Mrd. CHF Eigenkapital Mrd. CHF Börsenkapitalisierung Mrd. CHF 100 160 1.6 2.8 75 120 1.2 2.1 50 80 0.8 1.4 25

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Private Equity Holding AG

Private Equity Holding AG Private Equity Holding AG 18. ordentliche Generalversammlung Zug, 3. Juli 2015 Dr. Hans Baumgartner Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates Dr. Peter Derendinger CEO Alpha Associates AG Traktandenliste

Mehr

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 IAS 33 Ergebnis je Aktie Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 Abzüglich zurückgekaufte Aktien (eigene Aktien)Treasury stock (Own shares)

Mehr

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Wien, 19. August 2015 RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Zinsüberschuss sinkt im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf 1.682 Millionen (HJ/2014: 1.954 Millionen)

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

HALBJAHRESBERICHT SEMPERALTERNATIVE STRATEGIES MITEIGENTUMSFONDS GEMÄß 20A INVFG FÜR DAS HALBJAHR VOM 1. MAI 2011 BIS 31.

HALBJAHRESBERICHT SEMPERALTERNATIVE STRATEGIES MITEIGENTUMSFONDS GEMÄß 20A INVFG FÜR DAS HALBJAHR VOM 1. MAI 2011 BIS 31. HALBJAHRESBERICHT SEMPERALTERNATIVE STRATEGIES MITEIGENTUMSFONDS GEMÄß 20A INVFG FÜR DAS HALBJAHR VOM 1. MAI 2011 BIS 31. OKTOBER 2011 A-1010 Wien Bankgasse 2 Tel.: +43/1/536 16-0 Fax: +43/1/536 16-294

Mehr

Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV

Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV Société d Investissement à Capital Variable à compartiments multiples Investmentfonds nach Luxemburger Recht 562, rue de Neudorf L-2220 Luxemburg Großherzogtum

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr