BÖRSEGANG AN DER WIENER BÖRSE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BÖRSEGANG AN DER WIENER BÖRSE"

Transkript

1 BÖRSEGANG AN DER WIENER BÖRSE Exitmöglichkeit für VC/PE- und Beteiligungsunternehmen Jahrestagung der AVCO 1. Juni 2006

2 Vorteile eines Börsegangs Verbesserte Eigenkapitalausstattung Exit für VC/PE-Geber Generationswechsel Strategische Flexibilität Akquisitionswährung Zugang zu mehr Finanzinstrumenten Steigerung der Bonität Positives Image Höherer Bekanntheitsgrad Rechnungswesen, Controlling, Reporting Höhere Attraktivität als Arbeitgeber 2

3 Erfolgsfaktoren für einen Börsegang Equity Story Managementqualität Starkes Projektmanagement beim IPO Optimale Auswahl der externen Partner (Bankenkonsortium, Rechtsberater, Wirtschaftsprüfer ) Ausgewogener / fairer Emissionspreis Aktionärsstruktur nach dem IPO Investor Relations Analyse Coverage 3

4 Services der Wiener Börse Umfassendes Dienstleistungsangebot beim Going Public Workshops, Informationen für Mitarbeiter, Unterstützung bei Prospekterstellung, IR Schulungen, Einführungen in die Welt der Börse bzw. Handel beim Being Public Emittenten Support (IR-Guide, Statistiken, etc), Online Werbung, Veranstaltungen für Privatanleger, Wertpapierberater und Institutionelle Investoren (Roadshows), Programm zur Steigerung der Coverage Weitere Serviceleistungen Kuratorium für österr. Kapitalmarkt, C.I.R.A. (Cercle Investor Relations Austria), Lobbying bei wirtschaftspolitischen Entscheidungsträgern 4

5 Marktsegmente der Wiener Börse AG equity market.at bond market.at otob market.at structured products.at other listings.at prime market public sector austrian derivatives warrants standard market corporate sector CECE derivatives exchange traded funds continuous financial sector certificates auction performance linked bonds PRIME MARKET 5

6 Mindestanforderungen für die Aufnahme in den Prime Market Handelbarkeit Fließhandelswert Mindeststreubesitz Streubesitz über 25 % und mind. 20 Mio. EUR bzw. Streubesitz unter 25 % und über 40 Mio. EUR Zulassung im Amtlichen Handel bzw. Geregelten Freiverkehr Nur Stammaktien Lock Up Period von 6 Monaten für Altaktionäre 6

7 Nationale und internationale Handelsumsätze an der Wiener Börse 100% 80% 60% 40% 20% 0% April National 84,03 83,41 76,76 62,08 54,50 48,46 International 15,97 16,59 23,24 37,92 45,50 51,54 International National 7

8 Durchschnittlicher Monatsumsatz Kassamarkt [in Millionen EUR] Aktien Inl., GS, PS vom AH, GF, DM 2006: Jänner April 2006

9 Finanzierungs-Chancen erkennen Neutrale & transparente Info-Plattform gemeinsam mit mehr als 80 Partner-Unternehmen mehr als 200 Ansprechpartner österreichweit befüllt mit Infos über Finanzierungsalternativen Business Angels, Venture Capital / Private Equity, Mezzaninkapital, Gewinnwertpapier, Corporate Bonds, Börsegang alle wichtigen Kontaktadressen per Mausklick Ziel: Informationsdefizite ausgleichen 9

10 Effizienz durch Bündelung aller Kräfte Kooperationsprojekte mit VC/PE- und Beteiligungsunternehmen Informationsveranstaltungen - für Unternehmer - für Firmenkundenbetreuer in Banken Produktion spezifischer Produktpublikationen Sonstige Informationsinitiativen - Presseaktivitäten - Direct Mails - Aktuelle Nachrichten auf Startseite 10

11 Bisherige gemeinsame Initiativen: Beispiele Aktivitäten Bundesländer-Roadshow zum Thema Unternehmensfinanzierung mit Wirtschaftskammern für Berater und Unternehmen Bundesländer-Roadshow Venture Capital / Private Equity mit Risikokapitalgebern Workshops Unternehmensfinanzierung für Bankberater der Erste Bank und Sparkassen in Bundesländern Produktion Broschüre Lebenslinien für Unternehmen Finanzierungskonzepte für die Zukunft mit WKÖ Produktion Broschüre Venture Capital mit Modern Products 11

12 Wahre Werte haben Bestand 12

13 Marktkapitalisierung der Wiener Börse steigt ,1 125, , ,3 32,2 44, Ultimo 2001 Ultimo 2002 Ultimo 2003 Ultimo 2004 Ultimo 2005 Apr 06 13

14 Top Performer ATX (+ 247,45 %) Performancevergleich (Ultimo ) DAX ATX DJI FTSE CAC 40 SMI BUX

15 Kleinunternehmen an der Wiener Börse- Etwa ¼ der heimischen Unternehmen mit MCap. < 60 Mio. EUR Titel Anzahl Aktien Kurs Kapitalisierung Perormance zu Ultimo 2005 Segment in in in % BRAIN FORCE HOLDING AG , ,58% Prime Market EUROMARKETING AG , ,00% Auction Market EYBL INTERNATIONAL AG , ,82% Prime Market FERATEL MEDIA TECHNOLOGIE , ,26% Auction Market HIRSCH SERVO AG ,70% Auction Market HTA BETEILIGUNGS INVEST A ,31% Auction Market HTP HIGH TECH PLASTICS AG , ,98% Standard Market Cont. INKU AG , ,00% Auction Market JOWOOD (inkl. KE 2006) , ,50% Prime Market KAPITAL&WERT VERMÖGENSVER ,39% Auction Market LINZ TEXTIL HOLDING AG ,00% Auction Market MASCHINENFABRIK HEID AG ,79% Auction Market MIBA AG VZ KAT. B ,64% Auction Market PRIVATE EQUITY PERF. BET , ,06% Auction Market RATH AG , ,32% Auction Market SCHLUMBERGER AG ,29% Auction Market SEG IMMO AG ,93% Auction Market STADLAUER MALZFABRIK AG , ,18% Auction Market SW UMWELTTECHNIK AG , ,35% Auction Market TELETRADER SOFTWARE AG , ,00% Auction Market TG HOLDING , ,86% Auction Market UNTERNEHMENS INVEST AG , ,22% Prime Market WEBFREETV.COM MULTIMEDIA , ,50% Auction Market 15

16 Prime Market In das Segment Prime Market werden Aktienwerte einbezogen, die zum Amtlichen Handel oder im Geregelten Freiverkehr zugelassen sind und speziellen Transparenz- und Qualitätskriterien entsprechen: Ad hoc-meldepflicht Corporate Governance Jahresabschluss Quartalsabschluss Prime Market Elektronisch Erklärung im Geschäftsbericht Innerhalb von 4 Monaten Binnen 2 Monaten (deutsch und englisch) Amtlicher Handel verpflichtend entfällt Innerhalb von 5 Monaten Binnen 3 Monaten Market-Maker 1 Specialist entfällt Mindeststreubesitz >25% + über 15 Mio. oder über 30 Mio Aktien Rechnungslegung IFRS IFRS Unternehmensanalyse verpflichtend entfällt Unternehmenskalender verpflichtend entfällt Veräußerungsverbot (LockUp) Emittent und Altaktionäre (>1 %): 6 Monate entfällt 16

17 Liquidität Market Maker- und Specialist-System Market Maker und Specialists bringen zusätzliche Liquidität in den Aktienhandel Permanente Stellung von An- und Verkaufspreisen Minimum Size/Maximum Spread Jährliches Ausschreibungsverfahren für Specialists und Market Maker durch Wiener Börse Performancemessung durch Wiener Börse 17

Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG

Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG Wien, 26. Februar 2008 Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG Martin Wenzl, Market- & Productdevelopment, Listing Märkte der Wiener Börse AG Zulassungssegmente gem. BörseG Amtlicher Handel Geregelter

Mehr

Handel an der Wiener Börse

Handel an der Wiener Börse Handel an der Wiener Börse Markus Brantner Market Design & Support Allgemein Was macht eine Börse? Eine Börse stellt einen Handelsplatz zur Verfügung stellt ein Handelssystem zur Verfügung beitreibt/administriert

Mehr

mid market Das neue Segment an der Wiener Börse Chancen und Herausforderungen für KMUs Barbara Dorfmeister Akquisition & Vertrieb

mid market Das neue Segment an der Wiener Börse Chancen und Herausforderungen für KMUs Barbara Dorfmeister Akquisition & Vertrieb Wien, 20. Dezember 2007 mid market Das neue Segment an der Wiener Börse Chancen und Herausforderungen für KMUs Barbara Dorfmeister Akquisition & Vertrieb Wiener Börse ein attraktiver Markt für Unternehmen

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Einleitung und Zielsetzung 13 A Theoretische Einführung in das Börsewesen 15. Vorwort 3. Abkürzungsverzeichnis 11

Inhaltsverzeichnis. I Einleitung und Zielsetzung 13 A Theoretische Einführung in das Börsewesen 15. Vorwort 3. Abkürzungsverzeichnis 11 Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 11 I Einleitung und Zielsetzung 13 A Theoretische Einführung in das Börsewesen 15 1 Geschichte der Börse 15 a Entwicklung der Wiener Börse 16 b Entwicklung der Deutschen

Mehr

Jahresstatistik 2014

Jahresstatistik 2014 Jahresstatistik 2014 Yearly statistics 2014 Umsätze nach Märkten Turnover by markets Amtlicher Handel und Geregelter Freiverkehr / Official Market and Second Regulated Market Börsejahr Trading year Aktien

Mehr

Umsätze nach Märkten Turnover by markets

Umsätze nach Märkten Turnover by markets Jahresstatistik 2011 Yearly statistics 2011 Umsätze nach Märkten Turnover by markets Amtlicher Handel und Geregelter Freiverkehr / Official Market and Second Regulated Market Börsejahr Trading year Aktien

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für das»kmu der Zukunft«

Finanzierungsmöglichkeiten für das»kmu der Zukunft« österreichische gesellschaft für umwelt und technik Finanzierungsmöglichkeiten für das»kmu der Zukunft«Privates Beteiligungskapital Private Equity als ergänzende Finanzierungsform für Klein- und Mittelbetriebe

Mehr

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen Zumtobel AG Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations 1 Erfolg durch Beteiligungsfinanzierung Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Vor

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

Being Public Services für börsennotierte Unternehmen. Ihr Kontakt zum Kapitalmarkt

Being Public Services für börsennotierte Unternehmen. Ihr Kontakt zum Kapitalmarkt Being Public Services für börsennotierte Unternehmen Ihr Kontakt zum Kapitalmarkt Deutsche Börse Listing Welcome to Your Future Being Public-Services 3 Beim IPO und nach dem Börsengang immer an Ihrer Seite

Mehr

Erfolgreich an die Börse

Erfolgreich an die Börse Inhalt 1. Börsengang warum? 6 2. Börsenreife Voraussetzungen und Anforderungen 8 2.1. Formale Börsenreife 8 2.2. Wirtschaftliche und innere Börsenreife 11 2.3. Management 13 2.4. Ausreichendes Grundkapital

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

Portfolio Control. Starnberg im November 2014

Portfolio Control. Starnberg im November 2014 Starnberg im November 2014 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 Vorstellung Portfolio Control Financial Modeling in der Praxis Weg an den Kapitalmarkt Kontakt Page 1 Unternehmen Portfolio Control ist eines der führenden

Mehr

Die EVN Aktie Fit für den Kapitalmarkt Fit durch den Kapitalmarkt. Dr. Michael Längle, CFO Mag. Sabine Ohler, IRO

Die EVN Aktie Fit für den Kapitalmarkt Fit durch den Kapitalmarkt. Dr. Michael Längle, CFO Mag. Sabine Ohler, IRO Die EVN Aktie Fit für den Kapitalmarkt Fit durch den Kapitalmarkt 1 Dr. Michael Längle, CFO Mag. Sabine Ohler, IRO 1 Meilensteine der EVN Aktie 1989: Privatisierung von 25% 1990: Privatisierung von 24%

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Der schnelle Weg zur Börse mit einem Börsenmantel der advantec Beteiligungskapital AG & Co. KGaA

Der schnelle Weg zur Börse mit einem Börsenmantel der advantec Beteiligungskapital AG & Co. KGaA Der schnelle Weg zur Börse mit einem Börsenmantel der advantec Beteiligungskapital AG & Co. KGaA 1 Warum einen Börsenmantel kaufen? cold IPO mit einer börsennotierten AG Der Börsengang ist schon erfolgt

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Zumtobel AG. IPO an der Wiener Börse Ein Erfahrungsbericht. Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations. Zumtobel AG

Zumtobel AG. IPO an der Wiener Börse Ein Erfahrungsbericht. Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations. Zumtobel AG Zumtobel AG IPO an der Wiener Börse Ein Erfahrungsbericht Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations Zumtobel AG Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis VORWORT 7 1. INVESTOR RELATIONS 8

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis VORWORT 7 1. INVESTOR RELATIONS 8 IR Guide Version März 2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis VORWORT 7 1. INVESTOR RELATIONS 8 1.1. HISTORISCHE ENTWICKLUNG DER INVESTOR RELATIONS 8 1.2. DAS PRODUKT AKTIE 8 1.3. ZIELGRUPPEN UND INSTRUMENTE

Mehr

ZERTIFIKATE Zukunftsweisender Trend am Kapitalmarkt

ZERTIFIKATE Zukunftsweisender Trend am Kapitalmarkt Wiener Börse AG, A-1014 Wien, Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192, Phone +43 1 53165 0, Fax +43 1 53297 40, www.wienerborse.at, info@wienerborse.at ZERTIFIKATE Zukunftsweisender Trend am Kapitalmarkt Strukturierte

Mehr

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse München, den 26. November 2014 Miriam Korn, Direktorin Vertrieb Börse München Eckdaten 2 Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca.

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Lipper Fund Awards 2014 Austria Allianz Invest Rentenfonds A: 1. Platz, 3 & 10 Jahre, Kat. Bond Euro

Lipper Fund Awards 2014 Austria Allianz Invest Rentenfonds A: 1. Platz, 3 & 10 Jahre, Kat. Bond Euro Info 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft mbh Awards 2004 _ 2015 www.allianzinvest.at 2015 Lipper Fund Awards 2015 Austria Allianz Invest Rentenfonds A: 1. Platz, 3 &

Mehr

GEBÜHRENORDNUNG DER WIENER BÖRSE

GEBÜHRENORDNUNG DER WIENER BÖRSE GEBÜHRENORDNUNG DER WIENER BÖRSE INHALT TEIL 1: GEBÜHREN IM KASSAMARKT DER WERTPAPIERBÖRSE 5 A. Administrative Gebühren im Kassamarkt 5 1 Benutzungsgebühren Kassamarkt für die Mitglieder an der Wertpapierbörse

Mehr

IR Basics - Grundlagen der Investor Relations -

IR Basics - Grundlagen der Investor Relations - IR Basics - Grundlagen der Investor Relations - Prof. Dr. Olaf Streuer DIRK Konferenz 16. Juni 2014 1 Investor Relations ist heute strategisch und interdisziplinär Shareholder Value Creditor Relations

Mehr

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 Aktien- und Anleihenindizes Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 1 Aktien- und Anleihenindizes Agenda Index - Einleitung

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

Vortrag: Finanzkommunikation Was Kapitalgeber erwarten

Vortrag: Finanzkommunikation Was Kapitalgeber erwarten BVBC-Stiftung: Symposion Finanzierung im Mittelstand Vortrag: Finanzkommunikation Was Kapitalgeber erwarten Essen, 9.11.2011 Übersicht I. Finanzkommunikation: Was Kapitalgeber erwarten II. Investor Relations:

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln 4x: Auslandsaktien Die Welt in Stuttgart handeln 4x das Handelssegment für Auslandsaktien an der Börse Stuttgart 4x (gesprochen For X ) ist ein spezielles Handelssegment der Börse Stuttgart für ausländische

Mehr

TELEKOM AUSTRIA AG INFORMATIONEN ZUM IPO

TELEKOM AUSTRIA AG INFORMATIONEN ZUM IPO TELEKOM AUSTRIA AG INFORMATIONEN ZUM IPO 1 Agenda - Die Börsentransaktionen der Telekom Austria - Equity Story und Kursentwicklung - Das Listing in New York 2 Die Transaktionen 3 Historie der Telekom Austria

Mehr

Investorendialog im Umbruch Erfahrungen und Erwartungen der Emittenten

Investorendialog im Umbruch Erfahrungen und Erwartungen der Emittenten Investorendialog im Umbruch Erfahrungen und Erwartungen der Emittenten Bernhard Wolf, Global Head of Corporate Communications der GfK SE und Präsident des DIRK e.v. 15. September 2009, Symposium Unternehmensberichte

Mehr

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/ Inhaltsverzeichnis

Mehr

ETF (Exchange Traded Fund)

ETF (Exchange Traded Fund) Bridgeward Ltd. Consultants ETF (Exchange Traded Fund) Einfach Transparent Fair Neue Chancen für attraktive Investments ETF/ETI Seite 2 Allgemein ETF / ETI Exchange Traded Fund / Exchange Traded Investment

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

Vergleich der Finanzsysteme. Unternehmensfinanzierung im Wandel

Vergleich der Finanzsysteme. Unternehmensfinanzierung im Wandel Vergleich der Finanzsysteme Unternehmensfinanzierung im Wandel Lernziel Die Gesamtwirtschaftlichen Finanzierungssysteme unterscheiden können. Verstehen, dass die Außenfinanzierung der Unternehmung entweder

Mehr

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel Bezugsrechte, IPO, Underpricing Von Maik Schneppel Inhalt Einleitung Bezugsrechte IPO Underpricing Einleitung Wann werden Bezugsrechte ausgeübt? Einleitung Grundkapital wird als gezeichnetes Kapital bezeichnet

Mehr

2nd Impact Forum, 6. Februar 2014

2nd Impact Forum, 6. Februar 2014 Investment Controlling als C o n s a l t i s F i n a n c i a l S e r v i c e G r o u p L i e c h t e n s t e i n, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z D e u t s c h l a n d, K a n a d a - A l l

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung

Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung 1. Lösungsansatz zur Umsetzung einer nachhaltigen Portefeuille-Strukturierung im Vermögensmanagement 2. Methoden zur Messung von

Mehr

Umsätze nach Märkten Turnover by markets

Umsätze nach Märkten Turnover by markets Jahresstatistik 2012 Yearly statistics 2012 Umsätze nach Märkten Turnover by markets Amtlicher Handel und Geregelter Freiverkehr / Official Market and Second Regulated Market Börsejahr Trading year Aktien

Mehr

Trends zielgruppenorientierter Investor Relations

Trends zielgruppenorientierter Investor Relations Trends zielgruppenorientierter Investor Relations Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl mit den für Schwerpunkten Betriebswirtschaftslehre Marketing, mit Informationsmanagement den Schwerpunkten

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

4.2.5 Capital Markets

4.2.5 Capital Markets 4.2.5 Capital Markets Corporate Finance / Capital M arkets Capital Markets / Sales Primärmarkt E itt t I t Emittenten (finanzielle Defiziteinheiten) Kapitalmarkt Debt / Equity Investoren (finanzielle Überschusseinheiten)

Mehr

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer Vortrag, Erläuterung und Diskussion Historie 1971 entwickelten William Sharpe und Bill Fouse bei Wells Fargo mit dem Samsonite Pension Fund den ersten Indexfonds

Mehr

Feinspezifikationen zum Marktmodell für den Handel am Kassamarkt über das Handelssystem Xetra der Wiener Börse AG. (XETRA - Release 15.

Feinspezifikationen zum Marktmodell für den Handel am Kassamarkt über das Handelssystem Xetra der Wiener Börse AG. (XETRA - Release 15. Feinspezifikationen zum Marktmodell für den Handel am Kassamarkt über das Handelssystem Xetra der Wiener Börse AG (XETRA - Release 15.0) Market Design & Support 01.09.2015 Feinspezifikationen zum Marktmodell

Mehr

Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung

Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung Christian Katz, CEO SIX Swiss Exchange Werner Bürki, Leiter Data & Index Products SIX Swiss Exchange

Mehr

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6.

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. Unser Know-how für Ihre Sicherheit Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 1 Worüber wir sprechen 1 2 3 4 5 6 Unternehmen Entwicklung Umsatz und

Mehr

Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds

Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds Agenda 1 2 Marktüberblick Ausgestaltungsmerkmale d. Instrumente 3 Überblick 2011 Marktüberblick Anzahl der -Emissionen deutscher Unternehmen 70 60 50 Anzahl

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Finanzierungsalternative Unternehmensanleihe

Finanzierungsalternative Unternehmensanleihe Finanzierungsalternative Unternehmensanleihe Mag. Reno Kroboth Independent Capital GmbH Wien, 13. März 2014 Finanzierung im Lebenszyklus eines Unternehmens Lieferantenkredite Betriebsmittel Investitionsfinanzierung

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

UNICO Asset Management S.A. mit Indexfonds und ETFs: UNICO i-tracker / UNICO ConClusio

UNICO Asset Management S.A. mit Indexfonds und ETFs: UNICO i-tracker / UNICO ConClusio UNICO Asset Management S.A. mit Indexfonds und ETFs: UNICO i-tracker / UNICO ConClusio Weltweit erster Index-ETF auf den MSCI World / UNICO als erste Fondsgesellschaft mit passiv und aktiv gemanagten Exchange

Mehr

Frisches Geld für den Mittelstand. Unternehmertag 2010

Frisches Geld für den Mittelstand. Unternehmertag 2010 Frisches Geld für den Mittelstand Unternehmertag 2010 kurz zu uns wir sind eine partnerschaftlich aufgestellte Beratungsgesellschaft wir beraten den unternehmerischen Mittelstand wir sind konsequent auf

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

DIRK Frühjahrsumfrage 2008

DIRK Frühjahrsumfrage 2008 DIRK Frühjahrsumfrage 2008 25. Februar 2008 Bernhard Wolf Global Head of Corporate Communications, GfK AG Zur Erhebung Halbjährliche Umfrage bei IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Internetgestützte

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

German City Real Estate. Financial Consulting. Immobilien - Anleihen

German City Real Estate. Financial Consulting. Immobilien - Anleihen German Real Estate Professionals for German Real Estate German City Real Estate Financial Consulting Immobilien - Anleihen Stand Oktober 2013 Inhalt der Präsentation Financial Consulting Immobilien Anleihen

Mehr

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 1 Inhalt Überblick 3 Markt und Wettbewerb 12 Produkte 16 Kennzahlen 20 tick-it GmbH 22 Börsengang 23 Management und Aufsichtsrat 29 2 Überblick sino

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Zusammenhang zw. Finanz - und Ergebnis rechnung:

Zusammenhang zw. Finanz - und Ergebnis rechnung: FINANZIERUNG 5HLW Zusammenhang zw. Finanz- und Ergebnisrechnung: Finanzierung: Passivseite der Bilanz Finanzierung: Rechtsstellung der Kapitalgeber Finanzierung: Woher? Außen vs. Innen? Zusammenhang Finanzierungsarten:

Mehr

Analyse der China IPOs in Deutschland: Kleinstemissionen, schwache Performance, geringe Liquidität

Analyse der China IPOs in Deutschland: Kleinstemissionen, schwache Performance, geringe Liquidität Analyse der China IPOs in Deutschland: Kleinstemissionen, schwache Performance, geringe Liquidität BLÄTTCHEN & PARTNER AG München/Stuttgart, Juli 2012 Spezial: China IPOs Aufgrund der zunehmenden Anzahl

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Research Update: Listed Private Equity

Research Update: Listed Private Equity . Grundlagen: Private Equity und Unter Private Equity (PE) wird Beteiligungskapital verstanden, welches in Unternehmen investiert wird, die in aller Regel (noch) nicht an einer Börse notiert sind. Zu diesem

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Investment Banking I Advisory I Consulting & Services

Investment Banking I Advisory I Consulting & Services Investment Banking I Advisory I Consulting & Services Januar 2015 Vorstellung der ACON Group & ACON Actienbank Überblick Investmentbanking by ACON: More than hard facts 2006 Nr. 1 20+ 50+ Gründung Erstzulassungen

Mehr

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community.

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community. FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS Wir positionieren Sie in der Financial Community. AdViCE PArTNErS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

Wachstum: Private Equity und Mezzaninkapital.

Wachstum: Private Equity und Mezzaninkapital. Vielleicht mehr Wachstum: Private Equity und Mezzaninkapital. Der Integrated Corporate Finance -Ansatz der Bank Austria. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt.

Mehr

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Individualität & Transparenz Effiziente Arbeitsteilung Aktive Erfolgskontrolle Ihr Anlageziel ist es, Ihr Vermögen vor

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

Oehler, Sandra. Going Public in Vienna Ablauf eines Börsenganges an der Wiener Börse. eingereicht als BACHELORARBEIT. an der

Oehler, Sandra. Going Public in Vienna Ablauf eines Börsenganges an der Wiener Börse. eingereicht als BACHELORARBEIT. an der Oehler, Sandra Going Public in Vienna Ablauf eines Börsenganges an der Wiener Börse eingereicht als BACHELORARBEIT an der HOCHSCHULE MITTWEIDA (FH) UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Wirtschaftswissenschaften

Mehr

FAQ-Katalog für Open Market / Entry Standard (im Internet DBAG)

FAQ-Katalog für Open Market / Entry Standard (im Internet DBAG) FAQ-Katalog für Open Market / Entry Standard (im Internet DBAG) Konzept Was ist der Open Market (Freiverkehr)? Der Freiverkehr, den die Deutsche Börse an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse organisiert,

Mehr

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at , Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Zweck des Forschung, Dokumentation und Weiterentwicklung der Rechnungslegung und Abschlussprüfung in Österreich

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013 Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren Düsseldorf, Januar 2013 Aktives Management unter Nachhaltigkeitskriterien Renten Aktien Balanced Renten (Europa) - Staatsanleihen - Besicherte Anleihen/ Pfandbriefe

Mehr

BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 UMFRAGE

BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 UMFRAGE BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 Untersuchungsdesign Befragt werden sowohl Multi als auch Single Family Offices in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Luxembourg und dem Fürstentum Liechtenstein.

Mehr

Richtlinien für die österreichischen Indizes der Wiener Börse AG

Richtlinien für die österreichischen Indizes der Wiener Börse AG Richtlinien für die österreichischen Indizes der Wiener Börse AG September 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 4 2. Konzeption und Zusammensetzung der Indizes 5 2.1. Indexkonzeption 5 2.2. Auswahlkriterien

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Finanzmärkte HS 2006 Tri Vi Dang Universität Mannheim Einführung und Motivation 0.2 Case Studies Case 1: Tech Stock Carve Out Case 2: Closed-End Funds Case 3: Twin Stocks Listing Case 4: Odd-Eight Quotes

Mehr