Bachelorarbeit I. Austrian Marketing University of Applied S ciences

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelorarbeit I. Austrian Marketing University of Applied S ciences"

Transkript

1 Austrian Marketing University of Applied S ciences C amp u s W i e s e l bur g d e r F a c h h o c h s chu l e W i e n e r N e u sta d t Wies elburg Bachelorarbeit I Analyse der Prioritäten der KonsumentInnen in Bezug auf Lebensmittel aus biologischer im Vergleich zu regionaler Produktion anhand des Beispiels der BewohnerInnen der Region Eisenstraße Christoph Maria Wessely Wieselburg, am der Einreichung Matrikelnummer: Jahrgang: 2012 Studiengang: Betreuer: Produktmarketing & Projektmanagement M.A Rainer Neuwirth

2 Abstract Die vorliegende Bachelorarbeit befasst sich mit der Analyse der Prioritäten bezogen auf die Lebensmitteleigenschaften regionale Herkunft und biologische Qualität der KonsumentInnen der niederösterreichischen Region Eisenstraße. Die erhobenen Ergebnisse der quantitativen Online-Befragung finden Relevanz in der Kommunikationsstrategie von Seiten der heimischen Landwirtschaft und ermöglichen eine Annahme über das Potential regional und/oder biologisch produzierter Lebensmittel. Folglich lässt sich anhand der Resultate eine Empfehlung für die landwirtschaftlichen Betriebe der Region ableiten. Die Forschungsfrage Welcher Lebensmitteleigenschaft in Bezug auf die regionale Herkunft und biologische Qualität wird von den KonsumentInnen der niederösterreichischen Region Eisenstraße eine tendenziell höhere Priorität zugeordnet? wird beantwortet mit den aus der Erhebung gewonnenen Erkenntnissen, welche ausdrücken, dass die Lebensmitteleigenschaften bei den KonsumentInnen den gleichen Stellenwert einnehmen und sich keine deutliche Ausprägung einer Präferenz feststellen lässt. Die Auswertung der empirischen Untersuchung hat ergeben, dass mehr als die Hälfte der BewohnerInnen der 24 Gemeinden bereits regionale und biologische bzw. sogar regionale Bio-Lebensmittel kaufen. Trotz der uneinheitlichen Definition des Begriffs Regionalität und der vorhandenen Unklarheiten bezüglich Erkennungszeichen oder Standards besteht eine Nachfrage seitens der VerbraucherInnen. Im empirischen Teil der Arbeit werden die Hypothesen aufgestellt, dass die KonsumentInnen Lebensmittel aus regionaler Produktion priorisieren und diese wegen der stark ausgeprägten Identifikation mit der Region kaufen. Die Hypothesen, dass mehr als die Hälfte der KonsumentInnen regionale und biologische Lebensmittel kaufen und keine deutliche Ausprägung einer Präferenz hinsichtlich der untersuchten Lebensmittel-Eigenschaften feststellbar ist, werden aufgestellt. Anhand der quantitativen Umfrage mittels Online- Fragebogen können die aufgestellte Forschungsfrage sowie die Hypothesen bestätigt oder wiederlegt werden.

3 Abstract This bachelor-thesis outlines an analyses of the priorities of consumers regarding the specific food qualities "regional origin" in comparison to "organic quality" of the Lower Austrian region Eisenstraße. The results of a quantitative online survey are of great relevance for the communication strategy of local farmers and provide an estimate of the potential of regionally and / or organically produced food. On the basis of the results a recommendation can be given to the farmers in this specific region. The findings of the research question Which food quality is of greater importance to the consumers of the Austrian region Eisenstraße: regional origin or biological quality? were of special relevance to our work. The survey showed that these food qualities are of equal importance to the consumers. The evaluation of the empiric investigation has proven that more than half of the inhabitants of 24 municipalities already buy regional and organic or even regional organic food. Even though there is neither a standard definition of the concept Regionalität nor does it have a distincitive mark to be recognized immediately, the demand for regional foods on the side of the consumers can be clearly verified. The empirical part of the thesis includes three hypotheses: According to one of them, the consumers prioritize food from regional production because of the emotinal identification with the region. Furthermore, the hypotheses were stated that more than half of the consumers buy regional and organic food and that they have no clear preference when it comes to the food qualities in question. With the help of the quantitative survey carried out by an online questionnaire the research question as well as the hypotheses can be corroborated or refuted.

4

5 1 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG DIE NIEDERÖSTERREICHISCHE REGION EISENSTRAßE BEGRIFFSDEFINITION EISENSTRAßE GRÜNDUNG DES VEREINS KULTURPARK EISENSTRAßE- ÖTSCHERLAND UND ENTSTEHUNG DER REGION EISENSTRAßE GEOGRAFISCHE LAGE STATISTISCHE DATEN DER GEMEINDEN AUS DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN REGION EISENSTRAßE 8 2. BIOLOGISCHE LANDWIRTSCHAFT DAS KONZEPT DER BIOLOGISCHEN LANDWIRTSCHAFT BIOLOGISCHE LEBENSMITTEL Kaufmotive für biologische Lebensmittel Definitionsansatz biologische Lebensmittel Kennzeichnung ökologisch/biologisch AUSWIRKUNGEN AUF DIE UMWELT REGIONALE LANDWIRTSCHAFT ALLGEMEIN ZU REGIONALITÄT DEFINITIONSANSÄTZE EINER REGION REGIONALE LEBENSMITTEL Kaufmotive für regionale Lebensmittel DEFINITIONSANSATZ REGIONALE LEBENSMITTEL EMPIRISCHE UNTERSUCHUNG VORGEHENSWEISE UND METHODIK ERGEBNISSE DER QUANTITATIVEN BEFRAGUNG Sozialdemografische Struktur Ergebnisse zum Untersuchungsgegenstand FAZIT DER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG DAS RESÜMEE DER ARBEIT ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS... 35

6 2 Abkürzungsverzeichnis Begriff Definition Bio biologisch bzw. beziehungsweise DACH Deutschland, Österreich und Schweiz etc. et cetera (aus dem lateinischen und die übrigen Dinge ) km Kilometer LM Lebensmittel mtl. monatlich o.j. ohne Jahr S. Seite u.a. unter anderem usw. und so weiter vgl. vergleiche

7 3 Einleitung Die Produktion, Verarbeitung und der Handel von Lebensmitteln erlangt zunehmende Bedeutung im Alltag der österreichischen KonsumentInnen. Mit der sogenannten Lebensmittelkette sind ethische Aspekte verbunden, als auch die Forderung nach mehr Transparenz gegenüber der Lebensmittelwirtschaft. Damit steigt der Anspruch an die Eigenschaften eines Lebensmittels. 1 Studienergebnisse der Unternehmensberatung A.T. Kearney ergeben eine steigende Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln. Das Unternehmen empfiehlt den Lebensmittel-Einzelhändlern, aufgrund des Bedürfnisses der österreichischen KonsumentInnen nach mehr Transparenz über die Herkunft der Produkte, zukünftig Vertriebskooperationen mit lokalen Landwirten einzugehen und das regionale Angebot zu erweitern. 2 Das Image von biologischen Lebensmitteln leidet zunehmend an dem Vertrauensverlust der KonsumentInnen aufgrund des wachsenden Bio-Massenmarktes und fehlender Transparenz. Das Konzept Regionalität hingegen, welches auf Grundlage keiner einheitlichen Definition, Richtlinien, Standards oder Gütesiegeln besteht, gewinnt an Attraktivität und wird häufig mit den Begriffen Natürlichkeit, Qualität, umweltfreundliche Herstellung und guter Geschmack verortet. 3 In der vorliegenden Arbeit wird ein Vergleich der Prioritäten von KonsumentInnen, aus der niederösterreichischen Region Eisenstraße, in Bezug auf Lebensmittel aus biologischer zu regionaler Produktion angestellt. Mit einer quantitativen Erhebung mittels Online-Umfrage werden die Prioritäten der BewohnerInnen der niederösterreichischen Region Eisenstraße erhoben. Die Analyse der empirischen Daten ermöglicht eine Aussage über die Präferenzen der befragten Personen in Hinsicht auf regionale Herkunft und biologische Qualität. 1 Vgl. Kamleitner, Franz: Trend zu bewusstem Lebensmittelkonsum nimmt weiter zu, In: Website, , https://stmk.lko.at/?+trend-zu-bewusstem-lebensmittelkonsum-nimmt-weiter-zu- LandwirtschaftskammerFuerKonsumentinnen+&id=2500, , ,,bW9kZT1uZXh0JnBhZ2luZz15Z XNfXzA, [ , 10:01] 2 Vgl. Jiresch, Gabriele: Lügen haben kurze Beine, In: Website, , [ , 10:21] 3 Vgl. RÜTZLER, Hanni / REITER, Wolfgang: Biofach Organic 3.0, Trend- und Potenzialanalyse für die Biozukunft, Studie, Zukunftsinstitut Österreich GmbH, Januar 2014, Seite 23

8 4 Die Ergebnisse der Umfrage finden Relevanz in der Kommunikationsstrategie seitens der heimischen Landwirtschaft und ermöglichen eine Annahme über das Potential regional und/oder biologisch produzierter Lebensmittel. Folglich lässt sich anhand der Resultate eine Empfehlung für die landwirtschaftlichen Betriebe der Region ableiten. Die vorliegende wissenschaftliche Arbeit hat das Ziel, eine Präferenz oder Äquivalenz der BewohnerInnen der niederösterreichischen Region Eisenstraße bezogen auf die Lebensmitteleigenschaften, regionale Herkunft und biologische Qualität, festzustellen. Forschungsfrage Welcher Lebensmitteleigenschaft in Bezug auf die regionale Herkunft und biologische Qualität wird von den KonsumentInnen der niederösterreichischen Region Eisenstraße eine tendenziell höhere Priorität zugeordnet? Hypothesen 1. Die KonsumentInnen der niederösterreichischen Region Eisenstraße priorisieren Lebensmittel aus regionaler Produktion und zeigen eine geringere Präferenz gegenüber biologisch produzierten Lebensmitteln. 2. Mehr als die Hälfte der KonsumentInnen der niederösterreichischen Region Eisenstraße kaufen regionale und biologische Lebensmittel und zeigen keine deutliche Ausprägung einer Präferenz hinsichtlich der untersuchten Lebensmittel-Eigenschaften. 3. Regional produzierte Lebensmittel werden von den KonsumentInnen der niederösterreichischen Region Eisenstraße wegen der stark ausgeprägten Identifikation mit der Region gekauft.

9 5 Das Kapitel 1 veranschaulicht statistische Daten und historische Hintergründe der niederösterreichischen Region Eisenstraße. Die Region ist die geografische Ausgangslage der empirischen Erhebung und auch das inhaltliche Bindeglied zur Spezialisierung auf die Begrifflichkeit Regionalität. Im anschließendem Kapitel 2 folgt die Einleitung in die Kernthematik der Lebensmittel-Eigenschaften mit vorläufiger Erläuterung des Begriffes biologische Qualität. Die Abschnitte dieses Themas behandeln die Grundlagen der biologischen Landwirtschaft, deren Auswirkungen auf die Umwelt, regulative Bestimmungen und Kaufmotive der österreichischen KonsumentInnen anhand der Studie der AMA Marketing GmbH. Das darauffolgende Kapitel 3 geht auf die Terminologie der Regionalität ein und erläutert die zunehmende Bedeutung derselben in der Lebensmittelwirtschaft. Die Entwicklung des Stellenwertes von regionalen Lebensmitteln werden mit der Studie Regionalität ist keine Eintagsfliege und Regional ist gefragter als bio, veröffentlicht von der Unternehmensberatung A.T. Kearney, näher erörtert. In diesem Kapitel werden mehrere Definitionsansätze des Begriffs Regionalität angeführt und finden Relevanz in dem darauffolgenden empirischen Teil der Arbeit. Die Studie Regionalität ist keine Eintagsfliege erlangt gleichermaßen an Bedeutung in der Empirie, ersichtlich im Kapitel 4, als Grundlage der Online-Umfrage. Kapitel 4 beinhaltet die methodische Vorgehensweise, die Ergebnisse und Erkenntnisse sowie das Fazit aus der Befragung. Um die Prioritäten in Bezug auf die Lebensmittel-Eigenschaften, die regionale Herkunft und biologische Qualität der KonsumentInnen der niederösterreichischen Region Eisenstraße zu erheben, wurde eine Methode der quantitativen Marktforschung angewendet. Mittels Online-Umfrage wurden 130 BewohnerInnen der Region Eisenstraße zu dem oben angeführten Untersuchungsgegenstand befragt. Das Kapitel 5 Resümee fasst die gewonnenen Erkenntnisse aus der empirischen Untersuchung zusammen, auf dieser Grundlage werden Annahmen getroffen und Empfehlungen verfasst. Des Weiteren erfolgen die Beantwortung der Forschungsfrage und die Verifizierung bzw. die Falsifizierung der aufgestellten Hypothesen.

10 6 1. Die niederösterreichische Region Eisenstraße Das erste Kapitel befasst sich mit der Entstehungsgeschichte und geografischen Lage der Region, sowie den statistischen Daten der Mitgliedsgemeinden und der Definition des Begriffs Eisenstraße. Die zentrale Thematik der vorliegenden Arbeit beruht auf dem geografischen Fundament der niederösterreichischen Region Eisenstraße. Die Region Eisenstraße stellt die geografische Begrenzung des Erhebungsgebietes dar. Demnach bilden die EinwohnerInnen der Mitgliedsgemeinden die Zielgruppe der empirischen Erhebung. 1.1 Begriffsdefinition Eisenstraße Der Begriff Eisenstraße leitet sich aus der Geschichte des Gebietes dereisenwurzen ab. Er bezeichnet jene Wege, die zum Transport von Nahrungsmitteln aus dem Alpenvorland in die Region um den Erzberg, sowie für den Transport von Eisen zur Weiterverarbeitung in die Voralpen genutzt wurde Gründung des Vereins Kulturpark Eisenstraße-Ötscherland und Entstehung der Region Eisenstraße Der Verein Niederösterreichische Eisenstraße - Interessensgemeinschaft zur Förderung montanhistorischen Kulturgutes wurde 1990 gegründet und stellt den Ursprung des Vereines Kulturpark Eisenstraße-Ötscherland dar. Im Jahre 1996 hat das Land Niederösterreich die Region mit dem Titel Kulturpark ausgezeichnet. Noch im selben Jahr erfolgte die Anerkennung zur LEADER II - Region (siehe Absatzende).Dadurch erhielt der Verein die Berechtigung, EU-Fördermittel in Anspruch zu nehmen und somit eine weitere Finanzierungsmöglichkeit von Projekten in der Region. 5 Leader II bezeichnet ein Fördersystem der Europäischen Union im Zeitraum von für die Entwicklung des ländlichen Raumes. 6 4 GASSNER, Susanne: Bioregion Eisenstraße, Potenzial und Vermarktung, Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller, (1. Auflage), 2008, Seite 17 5 Vgl. [ , 18:40] 6 Vgl. ( ), [ , 19:04]

11 7 Aufgrund des Zusammenschlusses des Vereins Niederösterreichische Eisenstraße mit dem Tourismusverband Ötscherland im Jahr 2000 wurde der Vereinsname auf Kulturpark Eisenstraße-Ötscherland - Verband zur Förderung von Tourismus und dem Kulturgut Mostviertel-Eisenwurzen geändert. 7 Der Verein umfasst zurzeit 24 Mitgliedsgemeinden, welche die niederösterreichische Region Eisenstraße definieren Geografische Lage Die Region Eisenstraße befindet sich im Bundesland Niederösterreich und definiert sich geografisch anhand der 24 Mitgliedsgemeinden. Die Region erstreckt sich auf 1.443,37 km² südlich der Donau von Wieselburg bis zur steirischen Grenze nach Göstling an der Ybbs und von Sonntagberg im Westen bis nach St. Anton an der Jeßnitz im Osten. 9 Die Bevölkerungszahl der Region Eisenstraße beträgt Einwohner. 10 Abbildung 1: Eisenstraße Niederösterreich, Mitgliedsgemeinden (rote Markierung), veränderte Grafik 11 Quelle: Eisenstraße Niederösterreich, entnommen aus Website, [ , 17:40] 7 Vgl. [ , 18:40] 8 Vgl. [ , 18:23] 9 Vgl. [ , 17:23] 10 Vgl.http://www.statistik.at/web_de/static/einwohnerzahl_nach_gemeinden_mit_status_ _ pdf, ( ), [ , 20:39], eigene Rechnung (siehe Tabelle 1) 11 Vgl. [ , 17:40], veränderte Grafik

12 8 1.4 Statistische Daten der Gemeinden aus der niederösterreichischen Region Eisenstraße Die Tabelle 1 veranschaulicht die 24 Mitgliedsgemeinden der Region Eisenstraße. Die Spalte 2 bezieht sich auf den Verwaltungsbezirk (politischen Bezirk) den die Gemeinde angehört und wird mit der Abkürzung der Bezirksbezeichnung wiedergegeben. Spalte 3 zeigt die EinwohnerInnen-Zahl mit Stand Tabelle 1: Statistische Daten der Gemeinden aus der Region Eisenstraße 12,13, eigene Darstellung Gemeinde Region Eisenstraße Bezirk EinwohnerInnen- Zahl Bergland Melk 1864 Gaming Scheibbs 3186 Gresten Scheibbs 1946 Gresten-Land Scheibbs 1544 Göstling an der Ybbs Scheibbs 2059 Hollenstein an der Ybbs Amstetten 1715 Lunz am See Scheibbs 1810 Neumarkt an der Ybbs Melk 1886 Opponitz Amstetten 957 Petzenkirchen Melk 1301 Purgstall an der Erlauf Scheibbs 5355 Randegg Scheibbs 1937 Reinsberg Scheibbs 1015 Scheibbs Scheibbs 4189 Sonntagberg Amstetten 3795 St. Anton an der Jeßnitz Scheibbs 1220 St. Georgen am Reith Amstetten 564 Steinakirchen am Forst Scheibbs 2248 Waidhofen an der Ybbs Statutarstadt Wang Scheibbs 1320 Wieselburg Scheibbs 3828 Wieselburg-Land Scheibbs 3275 Wolfpassing Scheibbs 1505 Ybbsitz Amstetten 3562 Gesamtbevölkerung Vgl.http://www.statistik.at/web_de/static/einwohnerzahl_nach_gemeinden_mit_status_ _ pdf, ( ), [ , 20:39], eigene Darstellung 13 Vgl. [ , 20:53], eigene Darstellung

13 9 2. Biologische Landwirtschaft Das einführende Kapitel in die biologische Landwirtschaft stellt eine der Kernthematiken der Arbeit dar. Sie befasst sich mit dem Grundkonzept der biologischen Landwirtschaft, den Kennzeichnungs-Richtlinien bei biologischen Lebensmitteln, Auswirkungen auf die Umwelt und den Kaufmotiven der Bio- KonsumentInnen. Weiters erfolgt die Definition der Begrifflichkeiten, die für das Verständnis des Kapitels von Bedeutung sind. 2.1 Das Konzept der biologischen Landwirtschaft Die biologische Landwirtschaft baut auf den Prinzipien der Ökologie auf und wirtschaftet im Wesentlichen in Stoffkreisläufen. 14 Das Konzept der ökologischen Wirtschaftsform befasst sich mit einem geringen Einsatz von Fremdenergie, dem Nutzen von biologischen Systemen zur Selbstregulierung, der Versorgung des Bodens durch organische Materialien und dem Wirtschaften in möglichst geschlossenen Kreisläufen. 15 Die im Verlauf eines Produktionsprozesses entstandenen Nebenprodukte werden wiederverwertet. Diese aus eigenem Anbau entstandene Nebenprodukte dienen beispielsweise als Futter für Nutztiere oder als Dünger. Der ökologische Landbau verlangt eine weitgehend umweltschonende aber auch tiergerechte Landwirtschaft. 16 Die Prinzipien dieser Ökologie entsprechen den gesetzlichen Grundlagen der biologischen Landwirtschaft der EU Bio Verordnung 834/2007 mit den Durchführungsvorschriften 889/2008. Ausgehend von den von der Europäischen Union gesetzlich geregelten Richtlinien betreffend Lebensmittel aus biologischer Qualität und Produktion besteht eine klare Definition des Begriffs Bio / Öko, ein unabhängiges Kontrollsystem und eine deutliche Wiederkennbarkeit der Produkte aufgrund diverser Gütesiegel Vgl. [ , 15:21] 15 Vgl. ( ), [ , 15:28] 16 Vgl. [ , 15:21] 17 Vgl. Landwirtschaft/biologischelandwirtschaft.html, ( ), [ , 15:01]

14 Biologische Lebensmittel Biologische Lebensmittel weisen einen deutlichen Unterschied bezogen auf ihre Nährstoffzusammensetzung zu konventionellen Lebensmitteln auf. Bisher ist der gesundheitliche Mehrwert der ökologischen Produkte vom wissenschaftlichen Standpunkt äußerst umstritten. Die Studie der Universität von Newcastle, welche die unterschiedliche Nährstoffzusammensetzung bestätigte, wurde im Juli 2014 in der Zeitschrift British Journal of Nutrition veröffentlicht und gilt als einer der größten Untersuchungen von Inhaltstoffen in ökologischen Lebensmitteln Kaufmotive für biologische Lebensmittel KonsumentInnen von biologischen Lebensmitteln weisen ein aus mehreren Studien übereinstimmendes Kaufverhalten auf. Das am häufigsten präsente Motiv ist der gesundheitliche Aspekt. 19 Weitere Motive mit einem hohen Stellenwert sind der als besser empfundene Geschmack und der ökologische Anbau ohne Pestizide. 20 Laut der RollAMA Motivanalyse zu Bioprodukten von der Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH haben 4% von den 1205 befragten Personen den Begriff Bio mit regional, kurze Transportwege assoziiert Definitionsansatz biologische Lebensmittel Laut EU Bio Verordnung 834/2007 Artikel 23, Kennzeichnung ist ein ökologisches/biologisches Lebensmittel als dieses zu bezeichnen, wenn mindestens 95 Gewichtsprozent der Zutaten landwirtschaftlichen Ursprungs aus ökologischer/biologischer Produktion stammen Vgl. Niggli, Urs: Biolebensmittel bieten mehr, In:PDF, Jänner 2015, OEL-173-p39-41.pdf, [ , 17:01] 19 Vgl. RECH, Thomas / TISCHLER, Karin / RUMLER, Dominik: Biologische Landwirtschaft in Niederösterreich, BUNDESMINISTERIUM FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, UMWELT UND WASSERWIRTSCHAFT, 7. Auflage, Wien, Februar 2015, Seite 3 20 Vgl. Mai 2010, [ , 20:01] 21 Vgl. Mai 2010, [ , 20:01] 22 VERORDNUNG (EG) Nr. 834/2007 DES RATES, über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 2092/91, L 189/16, 28. Juni 2007, [ , 20:01]

15 Kennzeichnung ökologisch/biologisch Ein Lebensmittel darf unter Einhaltung per Gesetz definierter Richtlinien, der sogenannten EU Bio Verordnung 834/2007, als Bio oder Öko bezeichnet werden. In der EU Bio Verordnung 834/ Artikel 23, Kennzeichnung sind die abgeleiteten Bezeichnungen Bio und Öko, allein oder kombiniert, bei der Kennzeichnung von Erzeugnissen und Werbemaßnahmen für diese Produkte nur zu verwenden, falls diese die mit der EU Bio Verordnung 834/2007 erlassenen Vorschriften erfüllen. 23 Ein Auszug aus der EU Bio Verordnung 834/2007 : Verarbeitete Lebensmittel sollten nur dann als ökologische/biologische Erzeugnisse gekennzeichnet werden, wenn alle oder fast alle Zutaten landwirtschaftlichen Ursprungs aus ökologischer/biologischer Produktion stammen. Darüber hinaus sollte es zur Unterrichtung des Verbrauchers und im Interesse der Markttransparenz und der verstärkten Verwendung von Zutaten aus ökologischer/biologischer Produktion unter bestimmten Voraussetzungen möglich sein, im Verzeichnis der Zutaten auf die ökologische/biologische Produktion hinzuweisen Auswirkungen auf die Umwelt Das Ministerium für ein lebenswertes Österreich bezeichnet die biologische Landwirtschaft als eine der umweltschonendsten Landwirtschaftsformen. 25 Kritiker der ökologischen Landwirtschaft erkennen hinter dem Konzept einen biologischen Massenmarkt, bei dem der Begriff Greenwashing häufig Verwendung findet. Der Begriff Greenwashing beschreibt die Absicht eines Unternehmens, durch selektive Darstellung der Realität, seine Wirtschaftsweise in der Öffentlichkeit umweltfreundlicher und nachhaltiger erscheinen zu lassen und somit ein besseres Image zu erlangen Vgl. VERORDNUNG (EG) Nr. 834/2007 DES RATES, über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 2092/91, L 189/15, 28. Juni 2007, [ , 20:01] 24 VERORDNUNG (EG) Nr. 834/2007 DES RATES, über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 2092/91, L 189/2, 28. Juni 2007, [ , 20:01] 25 Vgl. RECH, Thomas / TISCHLER, Karin / RUMLER, Dominik: Biologische Landwirtschaft in Niederösterreich, BUNDESMINISTERIUM FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, UMWELT UND WASSERWIRTSCHAFT, 7. Auflage, Wien, Februar 2015, Seite 3 26 Vgl. ARVAY, Clemens G.: Der grosse Bio Schmäh, Wie uns die Lebensmittelkonzerne an der Nase herumführen, Wien, Carl Ueberreuter, 2012, Seite 78

16 12 Der Produktions- und Verarbeitungsprozess von Lebensmittel verursacht Co 2 -Emissionen, welche in der Ökobilanz (siehe Definition Ökobilanz) eines Unternehmens bewertet werden. Infolge einer Beurteilung der Ökobilanz von Lebensmittel müssen Parameter der Transportwege, der Lagerung, der Kühlung, des Anbaus, etc. berücksichtigt werden. 27 Herr Günther Lichtblau vom Umweltbundesamt im Interview mit derstandard.at : Bio-Produkte können eine ganz unterschiedliche Ökobilanz aufweisen. Die Faktoren Herstellung, Verarbeitung, Vermarktung und Transport spielen dabei eine große Rolle. Daher kann ein österreichisches Produkt eine schlechtere Bilanz aufweisen, wenn es energieintensiv hergestellt wird, als eine Frucht, die einen langen Schiffsweg hinter sich hat. 28 Definition Ökobilanz: Umfassendes Konzept zur Zusammenfassung und Bewertung der mit Unternehmen, Produkten oder Produktionsprozessen verbundenen Umweltbelastungen. Oft auch begrifflich nur für Unternehmensbilanzen verwendet Regionale Landwirtschaft Das Kapitel 3 regionale Landwirtschaft bildet die zweite Kernthematik der Arbeit und befasst sich mit dem Terminus Regionalität. Es wird auf die verschiedenen Definitionsansätze einer Region hin zu regionalen Lebensmittel eingegangen, welche für das Verständnis der Thematik essentiell sind und der zukünftigen Entwicklung der Regionalität. 27 Vgl. Lindenthal, T. / Markut, T. / Hörtenhuber, S. / Rudolph, G. / Hanz, K.: Klimabilanz biologischer und konventioneller Lebensmittel im Vergleich, In:PDF, Ausgabe 2010, Vergleich_0912.pdf, [ , 23:03] 28 Schilly, Julia: Bio-Gurke mit hoher CO2-Bilanz, derstandard.at, 30. Mai 2011, [ , 22:03] 29 Feess, Eberhard / Günther, Edeltraud / Seyfriedt, Thilo: Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Ökobilanz, [ , 22:03]

17 Allgemein zu Regionalität Der Begriff Regionalität und das damit verbundene Wissen über die Herkunft der Produkte stellt eine zentrale Entwicklung bei den Kaufmotiven der KonsumentInnen dar. Ein Antrieb dieser Entwicklung ist die Skepsis gegenüber Importen von biologischen Lebensmitteln. Lange Transportwege und die Art des Transportmittels, wie zum Beispiel der Transport per Flugzeug, gefährdet die Transparenz der Lieferkette. 30 Der Begriff Regionalität findet noch keine einheitliche Definition, Standards oder Gütesiegel und verhält sich im Verständnis der KonsumentInnen dementsprechend variabel. 31 Ein Verständnisansatz für regionale Lebensmittel wäre beispielsweise die Annahme, das Lebensmittel, wie z.b. Waldviertler Kartoffeln, welche ein/e KonsumentIn aus dem Lebensmittel- Einzelhandel im Waldviertel kauft, ein Produkt aus einer bestimmten Region ( das Waldviertel ) darstellt und damit für den/die KonsumentIn eine regionale Ware ist. Der Produktionsort eines Lebensmittels ist unter der Begrifflichkeit Regional geografisch ident mit dem Vermarktungsort zu verstehen. Die Idee hinter dem Regionalitäts-Begriff hatte aber ursprünglich ökologische Gründe. 32 Der Begriff Region ist ein wirksames Orientierungsmittel, welches Authentizität, Transparenz und Vertrauen gewährleistet. Die regionale Herkunft stellt einen Zusatznutzen für die KonsumentInnen dar. Einer Region wird die Bedeutung einer Marke zugeschrieben, mit der KundInnen-Bindungsmerkmale, wie z.b. KundInnen-Loyalität, einhergehen Vgl. VAN DYKEN, Anna-Lena / TANK, Stephan: Bio-Produkte Eine Betrachtung unter dem Category Management-Ansatz, Handlungsempfehlungen für den deutschen Einzelhandel zur Kundenbindung und Kundengewinnung, Saarbrücken: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften, (5. Band), 2011, Seite Vgl. WARSCHUN, Mirko / GLUSAC, Sophie / RUCKER, Mathias / GÜNTHER Dorothee: Lebensmittel: Regional ist gefragter als bio, Ob Obst, Gemu se oder Fleisch: Konsumentenlegen zunehmend Wert auf regionale Produkte. Eine Studie von A.T. Kearney belegt den Trend, analysiert das Kaufverhalten und zeigt Lebensmittelhändlern Strategien auf, Studie, Düsseldorf, 2013, Seite 3 32 Vgl. ARVAY, Clemens G.: Der grosse Bio Schmäh, Wie uns die Lebensmittelkonzerne an der Nase herumführen, Wien, Carl Ueberreuter, 2012, Seite Vgl. VAN DYKEN, Anna-Lena / TANK, Stephan: Bio-Produkte Eine Betrachtung unter dem Category Management-Ansatz, Handlungsempfehlungen für den deutschen Einzelhandel zur Kundenbindung und Kundengewinnung, Saarbrücken: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften, (5. Band), 2011, Seite 53

18 Definitionsansätze einer Region Der Begriff Region stammt aus dem Lateinischen region, regionis und bedeutet Gegend, Bereich. Eine Region ist durch bestimmte Merkmale gekennzeichnet. Diese können geographischer, soziokultureller, politischer und wirtschaftlicher Natur sein (Zwahr 2006, Band 22, 693). 34 Das Gabler Wirtschaftslexikon definiert eine Region wie folgt: Zusammenhängendes geografisches Gebiet von zumeist mittlerer Größenordnung zwischen aggregierter Volkswirtschaft und disaggregierten Raumpunkten (Lokalitäten) als Kennzeichnung einer bestimmten Maßstabsebene der räumlichen Analyse Regionale Lebensmittel KonsumentInnen verorten Natürlichkeit und Qualität häufiger mit dem Stichwort Regionalität als mit biologisch. Biologische Lebensmittel, die auf den globalen Märkten gehandelt werden, erscheinen den KonsumentInnen zunehmend undurchschaubarer und nicht kontrollierbar. Dadurch entwickelte sich ein Vertrauensverlust gegenüber regionalen Lebensmitteln. Die Megatrends Urbanisierung und Globalisierung erlangen zunehmend Präsenz in unserem Alltag, wodurch die Region als Orientierungsmuster an Attraktivität gewinnt. 36 Regionale Lebensmittel sind bevorteilt durch die u.a. nachhaltige Wirtschaftsweise, die Schaffung lokaler Wirtschaftsstrukturen und die Arbeitsplätze, welche auf die Hauptkaufmotive, nämlich den Erhalt der heimischen Kulturlandschaft und die Unterstützung der regionalen Landwirtschaft, von KonsumentInnen schließen lassen. Ebenfalls zählen dazu die deutlich kürzeren und damit energiesparenderen Transportwege, die aus KonsumentInnen-Sicht sowohl eine höhere Qualität gewährleisten als auch zum Umweltschutz beitragen GASSNER, Birgit: Arbeitsqualität in regionalen Produktketten von Biolebensmitteln, Darstellung am Beispiel von regionalen Produktketten von Biobrotgetreide in Niederösterreich, Diplomarbeit, Wien, 2007, Seite 4 34 ZWAHR 2006: Band 22, Seite Haas, Hans-Dieter / Neumair, Simone-Martin: Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Region, [ , 22:33] 36 Vgl. RÜTZLER, Hanni / REITER, Wolfgang: Biofach Organic 3.0, Trend- und Potenzialanalyse für die Biozukunft, Studie, Zukunftsinstitut Österreich GmbH, Januar 2014, Seite Vgl. VAN DYKEN, Anna-Lena / TANK, Stephan: Bio-Produkte Eine Betrachtung unter dem Category Management-Ansatz, Handlungsempfehlungen für den deutschen Einzelhandel zur Kundenbindung und Kundengewinnung, Saarbrücken: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften, (5. Band), 2011, Seite 45

19 Kaufmotive für regionale Lebensmittel In einer repräsentativen Studie aus dem Lebensmittelbericht Österreich 2010 wurden Gründe für den Kauf von Lebensmittel aus der Region erhoben. Die Hauptmotive der österreichischen KonsumentInnen für den Kauf regionaler Lebensmittel sind die erwartete Frische (80%), die hohe Qualität (79%) und der gute Geschmack (77%). Regionale Produkte werden von den KäuferInnen (59%) vertrauensvoller in Bezug auf Produktion und Verarbeitung als biologische Produkte eingestuft und von zwei Drittel der KonsumentInnen (65%) mit Natürlichkeit verbunden. Der Erhalt der heimischen Kulturlandschaft und Unterstützung der regionalen Landwirtschaft stellt für jeden Zweiten ein Kaufmotiv dar. 38 Eine Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney aus dem Jahr 2014 zeigt, dass KonsumentInnen regionale Lebensmittel aufgrund der präferenzierten Eigenschaften Geschmack, Qualität und Herkunft der Lebensmittel im Vergleich zu biologischen Lebensmittel bevorzugen. 39 Abbildung 2: Lebensmittel: Regional ist gefragter als bio 40 Quelle: A.T. Kearney Lebensmittel-Trendstudie 38 Vgl. RÜTZLER, Hanni / BERGER, Christian / LANGTHALER, Herwig / PAYER, Harald / ZANKL, Cornelia / HÖBAUS, Erhard / MAIERHOFER, Katharina / PÖCHTRAGER, Siegfried / MEIXNER, Oliver: Lebensmittelbericht Österreich 2010, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Sektion III Landwirtschaft und Ernährung, Dezember 2010, Seite Vgl. WARSCHUN, Mirko / GLUSAC, Sophie / RUCKER, Mathias / GÜNTHER Dorothee: Lebensmittel: Regional ist gefragter als bio, Ob Obst, Gemu se oder Fleisch: Konsumentenlegen zunehmend Wert auf regionale Produkte. Eine Studie von A.T. Kearney belegt den Trend, analysiert das Kaufverhalten und zeigt Lebensmittelhändlern Strategien auf, Studie, Düsseldorf, 2013, Seite 5 40 Vgl. WARSCHUN, Mirko / GLUSAC, Sophie / RUCKER, Mathias / GÜNTHER Dorothee: Lebensmittel: Regional ist gefragter als bio, Ob Obst, Gemu se oder Fleisch: Konsumentenlegen zunehmend Wert auf regionale Produkte. Eine Studie von A.T. Kearney belegt den Trend, analysiert das Kaufverhalten und zeigt Lebensmittelhändlern Strategien auf, Studie, Düsseldorf, 2013, Seite 5

20 16 Der Trend Regionalität erlangt trotz seiner uneinheitlichen Definition, dem Fehlen von Standards und Gütesiegeln, zunehmende Bedeutung in der Welt der KonsumentInnen. 41 In einem Artikel von der Presse heißt es: Es gibt einen Trend im Konsumverhalten, der bio noch bei Weitem übertrifft: die Regionalität von Lebensmittel. 42 Der Artikel bezieht sich auf die Studie von A.T. Kearney Lebensmittel: Regional ist gefragter als bio, welche in Form einer Online-Befragung mit mehr als befragten KonsumentInnen in Deutschland, Schweiz und Österreich durchgeführt wurde. Das Marktsegment für regionale Lebensmittel zeigt eine deutliche Priorität der KonsumentInnen bei den in der Abbildung 1 ersichtlichen Produkten. 43 Abbildung 3: Lebensmittel: Regional ist gefragter als bio Quelle: A.T. Kearney Lebensmittel-Trendstudie Vgl. Asamer, Herbert: Lebensmittel: Regionalität zählt mehr als bio, In:Website, :32, [ , 14:12] 42 Asamer, Herbert: Lebensmittel: Regionalität zählt mehr als bio, In:Website, :32, [ , 14:12] 43 Vgl. WARSCHUN, Mirko / GLUSAC, Sophie / RUCKER, Mathias / GÜNTHER Dorothee: Lebensmittel: Regional ist gefragter als bio, Ob Obst, Gemu se oder Fleisch: Konsumentenlegen zunehmend Wert auf regionale Produkte. Eine Studie von A.T. Kearney belegt den Trend, analysiert das Kaufverhalten und zeigt Lebensmittelhändlern Strategien auf, Studie, Düsseldorf, 2013, Seite 3 44 Vgl. WARSCHUN, Mirko / GLUSAC, Sophie / RUCKER, Mathias / GÜNTHER Dorothee: Lebensmittel: Regional ist gefragter als bio, Ob Obst, Gemu se oder Fleisch: Konsumentenlegen zunehmend Wert auf regionale Produkte. Eine Studie von A.T. Kearney belegt den Trend, analysiert das Kaufverhalten und zeigt Lebensmittelhändlern Strategien auf, Studie, Düsseldorf, 2013, Seite 3

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Bio Region Tierwohl: Konkurrenz oder unterschiedliche Zielgruppen?

Bio Region Tierwohl: Konkurrenz oder unterschiedliche Zielgruppen? Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Christian-Albrechts Universität Kiel Bio Region Tierwohl: Konkurrenz oder unterschiedliche Zielgruppen? Vortrag im Rahmen des Prä-Konferenz-Workshops Tierwohl

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster?

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Regionalfenster Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Dr. Meike Janssen, Claudia Busch, David Kilian, Denise Gider, Prof. Dr. Ulrich Hamm Universität Kassel Eckdaten zur Verbraucherbefragung

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger und Geschäftsführer Dr. Stephan Mikinovic, AMA-Marketing GesmbH. am 26. Mai 2008 zum Thema "Total Regional Gastronomie

Mehr

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio Regional und Bio Projektteam Anne-Katrin Weinberg, Annika Murrweiss, Evelyne Eberle, Johanna Brückmann Thema und Fragestellung Regionaltheken sind in fast jedem besser sortierten Supermarkt zu finden.

Mehr

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG V VII I TABELLENVERZEICHNIS X II ABBILDUNGSVERZEICHNIS XIII III ABKÜRKZUNGSVERZEICHNIS XV 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSTELLUNG 1 1.2 ZIELSETZUNGEN UND FRAGESTELLUNGEN 3 1.3

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Standortbestimmung Green IT in Deutschland und Österreich Wintersemester 2009/10 Projektbetreuer: Herr Prof. Dr. Hirsch und intellgenio GmbH Mai 2010, München/Albstadt 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Grüne Zertifikate und ADEV-Ökostrom

Grüne Zertifikate und ADEV-Ökostrom Grüne Zertifikate und ADEV-Ökostrom Von Eric Nussbaumer ADEV Ökostrom- was ist das? ADEV-Ökostrom authentic ist ein Grünes Zertifikat, welches die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Mehrwerte

Mehr

Lebensmittel: Regional ist gefragter als bio

Lebensmittel: Regional ist gefragter als bio Lebensmittel: Regional ist gefragter als bio Ob Obst, Gemüse oder Fleisch: Konsumenten legen zunehmend Wert auf regionale Produkte. Eine Studie von A.T. Kearney belegt den Trend, analysiert das Kaufverhalten

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 MAREG PROJEKTBÜRO FÜR REGIONALENTWICKLUNG Beitrag in 2 Teilen Wo liegt das

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

Regionale Eier-Vermarktung

Regionale Eier-Vermarktung Regionale Eier-Vermarktung nachhaltig oder Modehype? DLG Forum Eurotier 13.November 2012 Hans-Peter Goldnick Was erwartet Sie? Erläuterung des Themas Vorstellung des Referenten Einstieg ins Thema Diskussion

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing Regionalfenster Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung Anuga 2013, 08.10.2013 1 Gliederung Einleitung ins Thema Erprobung und Evaluierung des Regionalfensters Axel Wirz, FiBL Deutschland e.v.

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Befragung NÖ Heizen mit Kaminund Kachelöfen

Befragung NÖ Heizen mit Kaminund Kachelöfen Befragung NÖ Heizen mit Kaminund Kachelöfen Heizen mit Kamin- und Kachelöfen 2 RAUCHFÄNGE IM gemeinnützigen WOHNBAU Argumentarium in Stichworten: p Laut einer aktuellen Studie in Wien (Stichprobe 500)

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

Lebensmittel: Regional ist keine Eintagsfliege

Lebensmittel: Regional ist keine Eintagsfliege Lebensmittel: Regional ist keine Eintagsfliege Verbraucher legen weiterhin großen Wert auf regionale Lebensmittel. Die Neuauflage der A.T. Kearney-Studie gibt einen Marktüberblick und zeigt auf, wie Einzelhändler

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

AFC Public Services GmbH

AFC Public Services GmbH Abstract: Evaluierung des Deutschen Lebensmittelbuches (DLMB) und der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission () Az.: 123-02.05-20.0268/13-II-E Projektlaufzeit: 17.03.2014 bis 17.12.2014 Im Auftrag der Bundesanstalt

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering Handreichung für Nachhaltiges und faires Catering Sie planen das Catering auf einer Veranstaltung? Dann planen Sie nachhaltig: Regional, saisonal,

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

Nachhaltigkeit und Biodiversität im Einzelhandel Hot Spot Analyse und Pro Planet Strategie

Nachhaltigkeit und Biodiversität im Einzelhandel Hot Spot Analyse und Pro Planet Strategie Nachhaltigkeit und Biodiversität im Einzelhandel Hot Spot Analyse und Pro Planet Strategie Dr.Josef Lüneburg-Wolthaus Strategic Quality Department 1 Die Nachhaltigkeitsstrategie Die Zahlen 2010 Gesamtumsatz

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Warum sollen wir mehr pflanzliche Lebensmittel kaufen?

Warum sollen wir mehr pflanzliche Lebensmittel kaufen? Warum sollen wir mehr pflanzliche Lebensmittel kaufen? Dr. Niels Jungbluth ESU-services GmbH, Zürich E S U SGE Fachtagung 2014 Ernährung und Nachhaltigkeit Atelier 3: Ich kaufe überwiegend pflanzliche

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Sicherheit Stabilität Aufklärung Forschung Dienstleistung Willkommen in der BLE Die Bundesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum Geizhals Händlerbefragung 2011 Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger 30. November 2011, Café Museum 1 Ablauf und Inhalt Eröffnungsstatement Mag. Vera Pesata, Leiterin Marketing & Sales Geizhals.at Aktuelle

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltige Ernährung in Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltig essen und trinken - Wir machen mit! Bei Workshops und Kochkursen sind Nachhaltigkeitsaspekte aus unterschiedlichen Handlungsfeln

Mehr

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Postfach 22 00 12 80535 München An die Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement Studie E-Mail- und Kommunikationsmanagement In Kooperation mit Leuphana Universität Lüneburg Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Methodisches Vorgehen... 4 Kernhypothese... 4 Soziodemographische Daten...

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Summary zur Bachelorarbeit

Summary zur Bachelorarbeit Summary zur Bachelorarbeit Potentiale von Geo-Analysen für kleine und mittlere Unternehmen des B2C-Marktes Darstellung von Chancen an Anwendungsbeispielen und Untersuchung auf Risiken verfasst von: Andreas

Mehr

WORKING PAPER SERIES

WORKING PAPER SERIES WORKING PAPER SERIES No. 020 Targeting in der Online-Werbung - Eine Untersuchung über den Einsatz von Cookies vor dem Hintergrund datenschutzrechtlicher Aspekte M.Sc. Matthias Drissen Dipl.-Kfm. Christian

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Auswertung der Umfrage

Auswertung der Umfrage Studienarbeit Auswertung der Umfrage Nutzen von Cloud Computing Chancen und Risiken Vertiefungsrichtung Lehrzwecke Verfasser: Marcel Kolbus Auswertung der Umfrage Es wurde eine Onlineumfrage zu Chancen

Mehr

Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren

Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren PD Dr. Silke Thiele M. Sc. Jonas Peltner Institut für Ernährungswirtschaft und Verbrauchslehre

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Trend Evaluation- Consumer Insights Backen So backen die Deutschen 2011

Trend Evaluation- Consumer Insights Backen So backen die Deutschen 2011 Trend Evaluation- Consumer Insights Backen So backen die Deutschen 2011 Potenziale Kaufmotive Präferenzen und Wünsche Nürnberg im Juli 2011 1 Copyright www.mafowerk.de Trend Evaluation- Backen 2011 Agenda

Mehr

Ziele der Kundenbefragung

Ziele der Kundenbefragung Kundenbefragung Ziele der Kundenbefragung Ermittlung der Kundenzufriedenheit als Basis für Ableitungen in Hinblick auf: - Entwicklung der Preisgestaltung - Optimierung der Produkt- und Einkaufspolitik

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

St. Galler Internettag

St. Galler Internettag Internetstudie 2013: Wie sich die Internetnutzung in der Schweiz entwickelt St. Galler Internettag Rüschlikon, den 19. März 2013 Prof. Dr. Thomas Rudolph Befragungsstandorte! Befragung von über 1000 Passanten

Mehr

Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen

Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen IHK Heilbronn Franken www.food-future.de 1 Marktpotential regionaler Lebensmittel: Können sogar zu Weltruhm gelangen und in der großen Politik mitspielen

Mehr