Kommunikationsstrategien für regionale Produkte Kernaspekte und Erfolgsbeispiele

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunikationsstrategien für regionale Produkte Kernaspekte und Erfolgsbeispiele"

Transkript

1 Kommunikationsstrategien für regionale Produkte Kernaspekte und Erfolgsbeispiele 10. September 2013 Tag der Direktvermarktung und Ernährungswirtschaft im Land Brandenburg

2 Gliederung Zunehmende Bedeutung von Regionalität Kauf regionaler Produkte Händler vs. Verbraucher Konsumententypologie (Wer kauft regionale Produkte?) Beispiele für Regionalkonzepte von Rewe und Edeka Aspekte der Kommunikation regionaler Produkte Point of Sale, Werbung im klassischen Sinne Verpackung (Kennzeichnung/Zertifikate, Inf.aspekte, Design) Neue Formen der Kommunikation Story Telling Erfolgsbeispiele Conomic Marketing & Strategy Consultants 2

3 Gliederung Zunehmende Bedeutung von Regionalität Kauf regionaler Produkte Händler vs. Verbraucher Konsumententypologie (Wer kauft regionale Produkte?) Beispiele für Regionalkonzepte von Rewe und Edeka Aspekte der Kommunikation regionaler Produkte Erfolgsbeispiele Conomic Marketing & Strategy Consultants 3

4 Bedeutung regionaler Produkte Die Diskussion um die Bedeutung von regionalen Produkten ist nicht neu, jedoch ist sie in den vergangen Jahren intensiver geworden. Produktion von umweltverträglichen, gesunden Produkten Stärkung der Land Stadt Beziehungen Förderung regionaler Herkunft Reduzierung der Transportwege Sicherung der landwirtschaftlichen Wertschöpfung Rückbesinnung auf Bewahrtes und Vertrautes Das Interesse für regionale Produkte wächst. Conomic Marketing & Strategy Consultants 4

5 Förderung von Regionalmarken Neben Schlagworten wie Bio und Fairtrade gewinnt Regional im Bereich Lebensmitteln immer mehr an Bedeutung. Mit Initiativen, Vereinen und Regionalmarken soll die Vermarktung regionaler Produkte gefördert werden. Quelle: Bundesverband der Regionalbewegung Conomic Marketing & Strategy Consultants 5

6 Regionalmarken Dem Trend der Globalisierung steht immer stärker der Gegentrend einer eigenen kulturellen Identität gegenüber. Globalisierung vs. Heimat Verlässlichkeit der Marken Für 92% der Bundesbürger ist Heimat wichtig, für jeden Zweiten hat die Bedeutung von Heimat in den vergangenen Jahren zugenommen.* Markenführung: Konzentration auf Werte und Einstellungen, mit denen sich der Konsument identifizieren will Lokaler Bezug, verknüpft mit Attributen wie real, authentisch, überschaubar und gemütlich Emotionale Verbundenheit des Verbrauchers schafft Vertrauensvorschuss *Quelle: TNS Emnid Medien und Sozialforschung. Conomic Marketing & Strategy Consultants C1105X07N 6

7 Regionale Produkte in Dtl. Lebensmitteleinzelhandel Befragt man den Handel aktuell, so steht das Thema Regionalität bei den befragten Händlern auf Platz 2 direkt nach dem Thema Kostendruck. Was bewegt den Handel am meisten? Kostendruck Regionale Produkte Preiskampf Eigenmarke Frische Produkte best. Ernährungsansprüche Verbraucherschutz Neue Technologien Umwelt & Entsorgung Quelle: DLG, Regionalität aus Verbrauchersicht, Anzahl der Nennungen n= Conomic Marketing & Strategy Consultants 8

8 Bundesländer & Kompetenz bei Herstellung von Lebensmitteln Bayern, Thüringen und Baden Württemberg sind die BL, denen eine vergleichsweise hohe Kompetenz bei der Herstellung von Lebensmitteln zugesprochen wird. Bundesland, dem bei der Herstellung von Lebensmitteln eine besonders hohe Kompetenz zugesprochen wird (ungestützt) BY TH* BW* NI* SN RP MV ST* NRW* HE BB 3% 3% 2% 2% 2% 1% 1% 5% 5% 7% 8% 64% der Befragten konnten kein Bundesland nennen. % der Befragten Bayern: Bier, Weißwurst, Reinheitsgebot, gute Luft, bürgerliche Speisen & Getränke, Milchprodukte/ Käse, natürliche Tierhaltung, viel Natur, viele gute ökologische Produkte, Brezel Thüringen*: Rostbratwurst, Heimat, Wurst, Milch, Milchprodukte, Zwieback, Filinchen, Obst & Gemüse Baden Württemberg*: gute Bauern, gute Qualität der Marktstände, Qualitätskontrolle, Region/Heimat, Obst, Spargel, Spätzle, Leberkäse Niedersachsen*: viel Landwirtschaft, gute Qualität, Spargel, Fisch, Kohl, Pinkel, Tradition, gute Preise, zuverlässig 0% 5% 10% Quelle: Eigene Erhebung * BL, in denen die Befragung durchgeführt wurde n = 246 Conomic Marketing & Strategy Consultants 9

9 Gliederung Zunehmende Bedeutung von Regionalität Kauf regionaler Produkte Händler vs. Verbraucher Konsumententypologie (Wer kauft regionale Produkte?) Beispiele für Regionalkonzepte von Rewe und Edeka Aspekte der Kommunikation regionaler Produkte Erfolgsbeispiele Conomic Marketing & Strategy Consultants 10

10 Kauf regionaler Produkte in Dtl. Häufigkeit Etwa 48 % der Befragten in Deutschland entscheiden sich immer bzw. häufig für regionale Produkte. Wie oft entscheiden Sie sich, wenn Sie Lebensmittel oder Getränke einkaufen, für Produkte oder Marken, die in der Region angebaut werden? Immer 10% Häufig 38% Manchmal 34% Selten 11% Nie 7% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Quelle: Statista 2013; Ipsos, Deutschland Jahre, Januar 2010 % der Befragten n= Conomic Marketing & Strategy Consultants 11

11 Kauf regionaler Produkte Auswertung nach Herkunft Die befragten Verbraucher der neuen Bundesländer achten beim Kauf von Lebensmitteln stärker auf die regionale Herkunft als die Befragten der alten Bundesländer. 100% 75% Achten Sie beim Kauf von Lebensmitteln darauf, dass die Produkte aus Ihrer Region kommen? Auswertung nach HERKUNFT % der Befragten der jeweiligen Herkunft 32% 51% nein ja 50% 25% 68% 49% 0% neue BL alte BL n neue BL = 82 n alte BL = 158 Quelle: Eigene Erhebung Conomic Marketing & Strategy Consultants C1105X07N 12

12 Kauf regionaler Produkte in Dtl. nach Altersgruppen Mit steigendem Alter wird zunehmend auf die regionale Herkunft der Lebensmittel geachtet. Achten Sie beim Einkauf von Lebensmitteln darauf, dass die Produkte aus Ihrer Region kommen? Auswertung nach ALTERSGRUPPEN 70 Jahre und älter Jahre 55% 55% Jahre 50% Jahre 42% Jahre 36% Jahre 23% Jahre 13% % der Befragten 0% 20% 40% 60% 80% Quelle: Statista 2013; Institut für Demoskopische Allensbach, Deutschland ab 14 Jahre, AWA 2009 Conomic Marketing & Strategy Consultants 13

13 Kauf regionaler Produkte in Dtl. Konsumententypologien Unter den sechs verschiedenen Ernährungstypen gelten der Kochfan, der Bewusst und kritische und Marken und Industrial Food Liebhaber als Zielgruppe für regionale Vermarktungskonzepte. Verschiedene Ernährungstypen in Deutschland Kochfan Bewusst und kritisch Marken und Industrial Food 8% 9% 20% Traditionsorientiert, gesundheitsbewusst, wenig discountorientiert, kauft regionale Lebensmittel Starker Konsum von regionalen Lebensmitteln sowie Trans Fair und Bio Produkten Markenbewusst, isst angereicherte Lebensmittel, kauft regionale Lebensmittel Schnäppchenjäger Fleischfan Gleichgültige 13% 22% 28% Sehr discountorientiert, kaum markenbewusst Kein Konsum von Bio oder Trans Fair Produkten, Präferenz für Fast Food Wenig regionale Lebensmittel, eher discountorientiert, wenig markenbewusst 0% 10% 20% 30% 40% % der Befragten Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband e.v.; Trends in der Lebensmittelvermarktung, 2012 Conomic Marketing & Strategy Consultants 14

14 Kauf regionaler Produkte in Dtl. Bedeutung Etwa 87% der Befragten verbinden Lebensmittel aus Ihrer Region mit Frische, 58% nannten die kurzen Transportwege. Was bedeuten Lebensmittel aus Ihrer Region für Sie? Frische Gut für die Umwelt durch kurze Wege Stärkung des Standorts Deutschland Vitaminerhalt durch kurze Wege Qualität Transparenz/Herkunftsnachweis Geschmack Quelle: Statista 2013; TNS Infratest; Iglo % der Befragten 87% 81% 80% 80% 77% 75% 75% 0% 20% 40% 60% 80% 100% n= Conomic Marketing & Strategy Consultants 15

15 Kauf regionale Produkte Kaufbereitschaft Insgesamt 75% der Befragten in Deutschland ab 16 Jahren sind dazu bereit, höhere Preise für Produkte aus der Region zu zahlen. Sind Sie bereit für Lebensmittel aus Ihrer Region einen höheren Preis zu zahlen? 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 75% 20% 10% 25% 0% Ja Nein Anteil der Befragten Quelle: Statista 2013; BMELV; Deutschland; ab 14 Jahre, 2013 n= Conomic Marketing & Strategy Consultants 16

16 Gliederung Zunehmende Bedeutung von Regionalität Kauf regionaler Produkte Händler vs. Verbraucher Konsumententypologie (Wer kauft regionale Produkte?) Beispiele der Regionalkonzepte von Rewe und Edeka Aspekte der Kommunikation regionaler Produkte Erfolgsbeispiele Conomic Marketing & Strategy Consultants 17

17 Rewe Das Rewe Regional Prinzip Die regionalen Lebensmittel werden mit Rewes hauseigenen Plakaten mit Werbung für regionale Produkte und viel Farbe vermarktet. Die regionalen Produkte werden als frisch, gesund und umweltschonend dargestellt. Quelle: Conomic Marketing & Strategy Consultants 18

18 Rewe Rewe Regional Herkunft Das bekannte BIO Siegel als Wiedererkennungsmerkmal für frische, hochqualitative Regionalprodukte. Quelle: Conomic Marketing & Strategy Consultants 19

19 Edeka Regionalitätskonzept Das Regionalitätskonzept von EDEKA wird in den Märkten durch eine Karte der Lieferanten, Plakate und auf den Preisschildern umgesetzt. Quelle: laendlicher raum.de, gruppe.de Conomic Marketing & Strategy Consultants

20 Nach dem Prinzip Aus der Region, für die Region setzen die 7 Regionalstellen von Edeka auf regionale Produkte. Die sieben EDEKA Regionalgesellschaften Edeka Regional Herkunft Gutenfleisch das erfolgreiche Markenfleisch setzt auf die Partnerschaft mit norddeutschen Bauern Bauerngut Markenfleischprogramm Produkte stehen für hohe Qualität aus regionaler Herkunft Unsere Heimat echt & gut Hier werden ausschließlich Produkte vermarktet, die im Südwesten Deutschlands angebaut, geerntet, verarbeitet und verpackt werden. Quelle: Conomic Marketing & Strategy Consultants 21

21 Gliederung Zunehmende Bedeutung von Regionalität Aspekte der Kommunikation regionaler Produkte Point of Sale, Werbung im klassischen Sinne Verpackung (Kennzeichnung/Zertifikate, Inf.aspekte, Design) Neue Formen der Kommunikation Story Telling Erfolgsbeispiele Conomic Marketing & Strategy Consultants 22

22 POS und klassische Werbung Exkurs: Marke Bei regionalen Marken führt der Markenkern zu positiven Assoziationen, Sympathie und Vertrauen. Dies gilt es, im Wettbewerb herauszustellen. Der Markenwert einer regionale Marke wird von der Zugehörigkeit der Marke zu dieser Region und von der regionalen Bindung bestimmt. Diese Marken stellen über die Wahrnehmung einen Identitätsanker dar, was wiederum zur Differenzierung gegenüber anderer Marken genutzt werden sollte. Conomic Marketing & Strategy Consultants 23

23 POS und klassische Werbung Regionale Marke Regionale Marken symbolisieren Werte, die sich einer Region zuordnen lassen und hängen eng mit der regionalen Identität zusammen. Werte der regionalen Marke Wechselseitige Beziehung: Kommunikation der regionalen Marke bezieht die Region selbst als ihre Herkunft ein: Stärken von Glaubwürdigkeit und Authentizität und bessere Differenzierung im Wettbewerb Kommunikation der Region nutzt starke regionale Marke: Förderung des Images nach innen und nach außen Werte der Region Möglichkeit zum Aufbau einer regionalen Clustermarke Conomic Marketing & Strategy Consultants 24

24 POS und klassische Werbung Klassische Werbung Im Mittelpunkt der klassischen Mediawerbung steht die Kommunikation über herkömmliche Medien wie Fernsehen, Hörfunk sowie gedruckte Medien. Insertionsmedien Tageszeitungen, Publikums und Fachzeitschriften, Wochen und Sonntagszeitschriften Außenwerbung Elektronische Medien Fernsehwerbung Radiowerbung Kinowerbung Conomic Marketing & Strategy Consultants 25

25 POS und klassische Werbung Klassische Werbung Es muss nicht immer der Werbespot auf Pro7 sein. Regionale Werbeträger können eine wichtige Säule der Kommunikation darstellen. Bsp. Astra Bier Ziel: Exzellente Positionierung gegenüber nationalen Schwergewichten, die im TV werben Vorgehen: Stadteroberung mittels schriller Kampagne City Light Poster, Radiowerbung für Veranstaltungen rund um das Produkt (z.b. Welt Astra Tag) und Tageszeitungen Conomic Marketing & Strategy Consultants 26

26 Gliederung Zunehmende Bedeutung von Regionalität Aspekte der Kommunikation regionaler Produkte Point of Sale, Werbung im klassischen Sinne Verpackung (Kennzeichnung/Zertifikate, Inf.aspekte, Design) Neue Formen der Kommunikation Story Telling Erfolgsbeispiele Conomic Marketing & Strategy Consultants 27

27 Verpackung, Labels Bei Lebensmitteln ist die Kennzeichnung auf Verpackungen für den Verbraucher mit Abstand die wichtigste Informationsquelle. Produktbegleitende Informationen Verpackungsbeschriftungen, Gebrauchsanweisungen, Broschüren oder Labels Nutzen Leichte Zugänglichkeit. Abgrenzung gegenüber anderen Produkten und Dienstleistungen mit gleichem Gebrauchszweck. Stärkung der Marktposition und Absatzförderung. Verbraucher gutes Gefühl Selbstachtungsnutzen Auch wenn Verbraucher Informationen nicht oder selten nutzen, wollen sie die Möglichkeit zur Information. Informationen, die sich der eigenen Urteilskraft entziehen, sog. Vertrauenseigenschaften. Inhaltsstoffe (Gentechnik) Art der Tierhaltung ökologische Herstellung Soziale Herstellungsqualität Conomic Marketing & Strategy Consultants 28

28 Verpackung, Labels Bei Lebensmitteln ist die Kennzeichnung auf Verpackungen für den Verbraucher mit Abstand die wichtigste Informationsquelle. Labels sollen auf besondere Qualitäten von Produkten und Dienstleistungen, z.b. gesundheitliche, soziale oder ökologische Eigenschaften, hinweisen. schnelle Übersicht Überprüfbar und Transparent Nutzung externer Labels erfordert Zertifizierung und Auditierung hohes Differenzierungspotential bei externen Labels: Markenimage muss nicht neu aufgebaut werden Aber: Unübersichtlichkeit für Kunden durch sehr viele Labels Conomic Marketing & Strategy Consultants 29

29 Gliederung Zunehmende Bedeutung von Regionalität Aspekte der Kommunikation regionaler Produkte Point of Sale, Werbung im klassischen Sinne Verpackung (Kennzeichnung/Zertifikate, Inf.aspekte, Design) Neue Formen der Kommunikation Story Telling Erfolgsbeispiele Conomic Marketing & Strategy Consultants 30

30 Social Media Das kommunikative Umfeld ist unübersichtlicher geworden. Unternehmen sehen sich mit einer kritischen Öffentlichkeit konfrontiert, die sich rasant vernetzt, Informationen teilt und kommentiert und so Wahrnehmungen prägt. Soziale Netzwerke Blogs Twitter Youtube Zunehmend elementarer Bestandteile sozialen Lebens interaktiv und partizipativ weltweit und individuell geringe Kommunikationskontrolle erleichtert schnellen Start mit kleinen Themenbereichen Wenn Sie nicht über Ihr Unternehmen berichten, tun es andere für Sie. 31

31 Gliederung Zunehmende Bedeutung von Regionalität Aspekte der Kommunikation regionaler Produkte Point of Sale, Werbung im klassischen Sinne Verpackung (Kennzeichnung/Zertifikate, Inf.aspekte, Design) Neue Formen der Kommunikation Story Telling Erfolgsbeispiele Conomic Marketing & Strategy Consultants 32

32 Beispiel: Berliner Honig Homepage Story Telling kann in allen Aspekten der Kommunikation umgesetzt und genutzt werden. Conomic Marketing & Strategy Consultants

33 Beispiel: Berliner Honig Blog Story Telling kann in allen Aspekten der Kommunikation umgesetzt und genutzt werden. Conomic Marketing & Strategy Consultants

34 Beispiel: Berliner Honig Facebook Story Telling kann in allen Aspekten der Kommunikation umgesetzt und genutzt werden. Conomic Marketing & Strategy Consultants

35 Gliederung Zunehmende Bedeutung von Regionalität Aspekte der Kommunikation regionaler Produkte Erfolgsbeispiele Conomic Marketing & Strategy Consultants 36

36 Best Practice Die Gut Hesterberg wurde im Jahr 2012 auf Basis einer Umfrage der ARD als schönster Bauernhof Deutschlands ausgezeichnet. Informationen: Eingesetzte Kommunikationsformen: Produkte: Wurst, Fleisch, Eier Ziel: Herstellung von wertvollen und naturbelassenen Lebensmitteln Ausführliche Informationen zur Geschichte des Gutshofes Detaillierte Produktinformationen verfügbar (Wurst, Fleisch, Eier) Ansprechende Vorschläge Gutshof als Ausflugsziel oder als Ort für Veranstaltungen zu nutzen Betonung der Familientradition ( Familien GmbH, 4 Generationen im Gutshaus) Hofzeitung Repräsentative Webpage mit Veranstaltungskalender YouTube Video (Kooperation mit Edeka) Social Media Nutzung via Facebook Online Shop Hofladen und Hofrestaurant Filialen in Berlin und Brandenburg Aktuelle Informationen durch Hofgeschichten Möglichkeit der Kontaktaufnahme via Homepage Conomic Marketing & Strategy Consultants C1105X02 37

37 Best- Practice Die Gut Hesterberg wurde im Jahr 2012 auf Basis einer Umfrage der ARD als schönster Bauernhof Deutschlands ausgezeichnet. Conomic Marketing & Strategy Consultants C1105X02 38

38 Best Practice Das Haus Bollheim setzt gezielt auf dynamisch biologischen Landbau und legt großen Wert darauf, Kunden über die Vorgehensweise in der Produktion zu informieren. Informationen: Eingesetzte Kommunikationsformen: Produkte: Erzeugnisse aus biologischdynamischem Landbau, Käse, Bäckereiwaren Erfahrung: seit 1981 biologischdynamische Produktion Betonung der Nachhaltigkeit, Arbeit mit den Kräften der Natur sowie gerechte Produktion für Mensch, Tier und Natur Ausführliche Informationen zu eigenen Agrarprodukten und eigener Tierzucht auf Homepage Demeter Produzent Repräsentative Webpage Verkauf der Produkte über Hofladen, Wochenmärkte und Abonnement (Kölner IDA Abokiste) Bollheimerbrief als pdf auf Homepage verfügbar Informationen über Veranstaltungen (Hoffest etc.) ebenfalls auf Homepage gegeben Kontaktaufnahme via möglich Conomic Marketing & Strategy Consultants C1105X02 41

39 Best Practice Das Haus Bollheim setzt gezielt auf dynamisch biologischen Landbau und legt großen Wert darauf, Kunden über die Vorgehensweise in der Produktion zu informieren. Conomic Marketing & Strategy Consultants C1105X02 42

40 Best Practice Das Weingut Domaine de Grand Pré ( Neuschottland, Kanada) nutzt zahlreiche moderne Kommunikationsmedien zur Vermarktung ihrer Produkte. Informationen: Produkte: Verschiedene Weiß und Roséweine Betonung der Exklusivität der Weine Detaillierte Informationen zu Weinsorten und erhaltenen (alle Weine zu 100% aus Trauben von Neuschottland hergestellt) Auszeichnungen der Weine online einsehbar Besucher auf Weingut jährlich Mitgliedschaften: Winery Association of Nova Scotia, Taste of Nova Scotia Prorgram, Restaurant Association of Nova Scotia Eingesetzte Kommunikationsformen: Repräsentative Webpage Verkauf der hauseigenen Weine im Wine Store und im eigenen Restaurant sowie im Online Store Twitter und Facebook Account Info Feed abonnierbar Zahlreiche Videos auf YouTube hochgeladen Vertretung auf verschiedenen Wochenmärkten Kontaktaufnahme via möglich Conomic Marketing & Strategy Consultants C1105X02 45

41 Best Practice Das Weingut Domaine de Grand Pré ( Neuschottland, Kanada) nutzt zahlreiche moderne Kommunikationsmedien zur Vermarktung ihrer Produkte. Conomic Marketing & Strategy Consultants C1105X02 46

42 Ende des Vortrags Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Conomic Marketing & Strategy Consultants C1105X02 47

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Regionale Produkte Imageträger der Region?

Regionale Produkte Imageträger der Region? Regionale Produkte Imageträger der Region? 1 Stellenwert der regionalen Vermarktung in Gesellschaft und Politik Dr. Cord Stoyke Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung

Mehr

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen Berlin, 28. Juni 2012 Catrin Krueger, Referentin für Nachhaltigkeit, Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Photo: www.microsoft.com

Mehr

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio« Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«Ausgangsfrage: Sind jugendliche Verbraucher der Bio-Markt der Zukunft? Hintergrund Hypothese: Um Jugendliche für Biowaren zu begeistern brauchen sie Beratung aber

Mehr

Genuss mit Biss neu definiert

Genuss mit Biss neu definiert Presseinformation 21. März 2014 Aktuelle Case-Study zum Markenrelaunch für Dr. Karg s Genuss mit Biss neu definiert Mit einem komplett neuen Markenauftritt für Produkte auf Knäckebrot-Basis präsentiert

Mehr

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio Regional und Bio Projektteam Anne-Katrin Weinberg, Annika Murrweiss, Evelyne Eberle, Johanna Brückmann Thema und Fragestellung Regionaltheken sind in fast jedem besser sortierten Supermarkt zu finden.

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing Regionalfenster Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung Anuga 2013, 08.10.2013 1 Gliederung Einleitung ins Thema Erprobung und Evaluierung des Regionalfensters Axel Wirz, FiBL Deutschland e.v.

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016 www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie

Mehr

Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008

Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008 Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008 OGM Österreichische Gesellschaft für Marketing +43 1 50 650-0; Fax - 26 marketing@ogm.at www.ogm.at Zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Kartoffeln. Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten. 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014

Kartoffeln. Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten. 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014 Kartoffeln Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014 Inhalt 1. Qualitäts-Labels 2. Regionale Produkte Nische oder Trend 3. DACH-Konsumenten

Mehr

Vermarktung regionaler Lebensmittel

Vermarktung regionaler Lebensmittel Vermarktung regionaler Lebensmittel Katharina von Plocki Marketinggesellschaft Baden-Württemberg.03.01 Chart 1 MBW Marketinggesellschaft 1994 gegründet zur Durchführung von Absatzförderungsmaßnahmen für

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Liebe Kundin, Lieber Kunde. Willkommen bei der GEMÜSEKISTE EMÜSEKISTE-UMFRAGE MFRAGE zur zur Kundenzufriedenheit 2011. Damit Sie sich auch in Zukunft bei uns wohl fühlen

Mehr

Ökobarometer 2016. Januar 2016

Ökobarometer 2016. Januar 2016 Januar 2016 Inhalt Studienhintergrund Biolebensmittelkonsum Produkte und Einkaufsstätten Gründe und wichtige Aspekte beim Biolebensmittelkauf Schwerpunktthema 2016: Biofleischkonsum Konsumententypologie

Mehr

Word of Mouth Kampagnen

Word of Mouth Kampagnen Word of Mouth Kampagnen Hamburg, Oktober 2013 Wie funktioniert Empfehlungsmarketing? Glaubwürdiger Dialog zwischen Konsumenten schafft Markenvertrauen Word-of-Mouth Business-Impact Effektivste und glaubwürdigste

Mehr

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Dr. Anke Schirocki Stellvertretende Geschäftsführerin Mitgliederversammlung Agrobusiness Niederrhein, 08.12.2011 DLG Studie September

Mehr

Regionale Eier-Vermarktung

Regionale Eier-Vermarktung Regionale Eier-Vermarktung nachhaltig oder Modehype? DLG Forum Eurotier 13.November 2012 Hans-Peter Goldnick Was erwartet Sie? Erläuterung des Themas Vorstellung des Referenten Einstieg ins Thema Diskussion

Mehr

Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel

Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel Chart 1 Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel 15,7 17, 201 201 1. HJ 2015 17,2 1,5 17,1 1,9 1,2 1, 1,9 1, 1,2 12, 11,9 11,,,1 9,,,7, 11,,1,5,,1,,5 2,1 2,7 2, Trinkmilch

Mehr

FACHMAGAZIN DER DEUTSCHEN MINERALBRUNNEN

FACHMAGAZIN DER DEUTSCHEN MINERALBRUNNEN FACHMAGAZIN DER DEUTSCHEN MINERALBRUNNEN September / Oktober 2014 65. Jahrgang Regionalität: Marken haben bei Mineralwasser Schlüsselfunktion Seite 5 Energiemanagementsystem Seite 9 Herausforderungen zur

Mehr

Nachhaltig handeln richtig kommunizieren 30 Fragen 1 Checkliste

Nachhaltig handeln richtig kommunizieren 30 Fragen 1 Checkliste Nachhaltig handeln richtig kommunizieren 30 Fragen 1 Checkliste DKfm. ROCHUS GRATZFELD I.N.U. Institut für nachhaltige Unternehmensführung Plainstrasse 23 I 5020 Salzburg P 0699 104 69 716 M gratzfeld@careconsulting.at

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1

KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1 KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1 Klimafreundlich einkaufen Wenn du im Supermarkt einkaufst, gibt es mehrere Aspekte, die zu beachten sind: Sind die Produkte: Regionale Produkte (aus Südtirol oder der nächsten

Mehr

Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen

Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen IHK Heilbronn Franken www.food-future.de 1 Marktpotential regionaler Lebensmittel: Können sogar zu Weltruhm gelangen und in der großen Politik mitspielen

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Begrüßung Hans-Jürgen Altrogge Regionalmanager

Begrüßung Hans-Jürgen Altrogge Regionalmanager Agenda Workshop Initiative Regionalvermarktung TOP 1 18:30 Uhr Begrüßung Hans-Jürgen Altrogge Regionalmanager TOP 2 18:45 Uhr Regionalvermarktung Trend mit Zukunft für unsere Region? 2010 initiiert vom

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Aufbau erfolgreicher Regionalmarken und die Logistik für die Vermarktung regionaler Produkte

Aufbau erfolgreicher Regionalmarken und die Logistik für die Vermarktung regionaler Produkte Aufbau erfolgreicher Regionalmarken und die Logistik für die Vermarktung regionaler Produkte Dieter POPP 18. November 2009 www.futour.com 2007 FUTOUR GmbH & Co. KG, München 1 Ausgaben für Lebensmittel-

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels

Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels Regionale Vermarktung Entwicklungsperspektiven in der niedersächsischen Küstenregion 8. November 2011 Ilonka Sindel,

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Patrik Aebi, Leiter Fachbereich Qualitäts-

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Trends am Markt Entwicklung der KonsumentInnenbedürfnisse. Unternehmen Bauernhof 11.02.2009 Dr. Sophie Karmasin Karmasin.

Trends am Markt Entwicklung der KonsumentInnenbedürfnisse. Unternehmen Bauernhof 11.02.2009 Dr. Sophie Karmasin Karmasin. Trends am Markt Entwicklung der KonsumentInnenbedürfnisse Unternehmen Bauernhof 11.02.2009 Dr. Sophie Karmasin Karmasin.Motivforschung 1 Überblick 1 Gesellschaftliche Entwicklungen 2 Konsumtrends 3 Food

Mehr

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung.

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung. Ökologisch betrachtet leben wir in der Schweiz weit über unsere Verhältnisse: Wir verbrauchen im Durchschnitt 2,4-mal mehr Ressourcen als auf dem Planeten verfügbar sind. Warum? Unser hoher Lebensstandard

Mehr

Regionalität: Schnelllebige Mode oder langfristiger Trend?

Regionalität: Schnelllebige Mode oder langfristiger Trend? 1 Regionalität: Schnelllebige Mode oder langfristiger Trend? Vortrag im Rahmen der 16. Jahrestagung Thüringer Landwirtschaft Offene Märkte und regionale Konzepte am 23. Oktober 2014 in Erfurt 2 Die Herkunftsregion

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Ökobarometer Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)

Ökobarometer Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) Ökobarometer 2013 Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) Untersuchungsmethode Datengrundlage In Zusammenarbeit

Mehr

Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher

Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher Rahmen Jobst Jungehülsing Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - Referat

Mehr

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden Klassische Werbeagenturen rangieren sowohl bei Werbungtreibenden als auch Agenturen mit weitemvorsprung auf Platz1, wenn es um Markenführung geht. DIE ROLLE DER WERBUNG IN DER MARKETINGKOMMUNIKATION Henning

Mehr

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering Handreichung für Nachhaltiges und faires Catering Sie planen das Catering auf einer Veranstaltung? Dann planen Sie nachhaltig: Regional, saisonal,

Mehr

EVERAGE Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Getränke

EVERAGE Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Getränke EVERAGE Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Getränke Unverwechselbar durch professionelle Kommunikation www.heinrich-kommunikation.de HEIN_11_056 HEINRICH GmbH Agentur für Kommunikation Gerolfinger Straße

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

Regionale Marketinginstrumente Ein Mehrwert für Bio? Vortrag

Regionale Marketinginstrumente Ein Mehrwert für Bio? Vortrag Regionale Marketinginstrumente Ein Mehrwert für Bio? Vortrag Frau Hannelore Rundell Verein e.v. Gründung 2008 Qualitäts- Biosiegel Thüringen, Bayern, Hessen Trägerschaft, Betreuung und Vermarktung der

Mehr

Konsumentenbefragungen zum Thema Fair Trade und Bio an Hochschulen in Nord Rhein Westfalen

Konsumentenbefragungen zum Thema Fair Trade und Bio an Hochschulen in Nord Rhein Westfalen Konsumentenbefragungen zum Thema Fair Trade und Bio an Hochschulen in Nord Rhein Westfalen 5. NRW Workshop Verbraucherforschung Der verantwortungsvolle Verbraucher: Aspekte des ethischen, nachhaltigen

Mehr

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Was versteht man unter Ohne Gentechnik? Pflanzliches, Tierisches, Auslobung Christoph Zimmer Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Bundesminister Dipl.-Ing. Josef Pröll und Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger am 9. Juli 2007 zum Thema "Linz Land Apfel-Birnsaft" Pröll/Stockinger Seite

Mehr

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 www.gfa.co.at Franz-Bruckner-Gasse 15, 8160 Weiz AUSTRIA T. + 43 (0)3172 93 080, Fax Dw 10 e-mail: office@gfa.co.at, www.gfa.co.at Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 Herausforderungen, Perspektiven, Trends

Mehr

AGAPLESION ELISABETHENSTIFT. Social Media in einem mittelständischen Unternehmen

AGAPLESION ELISABETHENSTIFT. Social Media in einem mittelständischen Unternehmen AGAPLESION ELISABETHENSTIFT Social Media in einem mittelständischen Unternehmen _Überblick 1. Entwicklung und Einordnung 2. Kanäle 3. Strategie 4. Umsetzung 5. Evaluation 6. Empfehlungen 4 Agenturpräsentation

Mehr

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Berufsbegleitender Lehrgang Zusammenarbeit der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach mit der Landeshotelfachschule

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

Mitteilung für die Presse

Mitteilung für die Presse Mitteilung für die Presse 28.11.2002 Sind Bio-Lebensmittel in? Oder nur teuer? Repräsentative EMNID-Umfrage im Auftrag des Bundesverbraucherministeriums Klasse statt Masse ist ein Maßstab für die Neuorientierung

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

HIESTAND SCHWEIZ AG. Max Havelaar-Partnerkonferenz 2015 Cornel Zimmermann Leiter Marketing

HIESTAND SCHWEIZ AG. Max Havelaar-Partnerkonferenz 2015 Cornel Zimmermann Leiter Marketing HIESTAND SCHWEIZ AG Max Havelaar-Partnerkonferenz 2015 Cornel Zimmermann Leiter Marketing Für eine nachhaltige und global wirksame Versorgungspolitik setzen wir uns ein. Weil ein fair geteilter Kuchen

Mehr

Vom Kräuterwind zum Thüringer Kräutergarten. Schwarzburger Gespräche 2012. Ines Kinsky. Leader Management

Vom Kräuterwind zum Thüringer Kräutergarten. Schwarzburger Gespräche 2012. Ines Kinsky. Leader Management Vom Kräuterwind zum Thüringer Kräutergarten. Schwarzburger Gespräche 2012 Ines Kinsky. Leader Management Juni 2012 - Exkursion in die Kräuterwind-Region Westerwald 1 Quelle: http://www.kraeuterwind.de

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Weinverkauf an Touristen

Weinverkauf an Touristen Weinverkauf an Touristen Angebot von einheimischen i i h Weinen Wi durch regionale Gastronomie und Beherbergungsbetriebe Ein Beitrag von Axel Dreyer und Juliane Ratz 1 HINWEIS Die Inhalte stehen für die

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Chancen und Risiken in der Direktvermarktung. Toralf Richter, bossert & richter AG, Seon, 2013

Chancen und Risiken in der Direktvermarktung. Toralf Richter, bossert & richter AG, Seon, 2013 Chancen und Risiken in der Direktvermarktung Toralf Richter, bossert & richter AG, Seon, 2013 Direkt vom Buur mehr als nur Produkteverkauf DIE DIREKTVERMARKTUNG IST DAS BIO-HERZ Ein Apfel frisch vom Baum

Mehr

18 Monate Regionalmarke für Berlin-Brandenburg

18 Monate Regionalmarke für Berlin-Brandenburg 18 Monate Regionalmarke für Berlin-Brandenburg Marketingclub Berlin 11.05.2009 Dr. Gerd Lehmann Gliederung 1. Das Projekt 2. Das Marketing 3. Handlungsbedarf Die Gründung Projektstart 2. Oktober 2007 mit

Mehr

A M A MARKETING. Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. Wie Werbung für Lebensmittel unser Leben verändert Agrarmarketing in Österreich

A M A MARKETING. Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. Wie Werbung für Lebensmittel unser Leben verändert Agrarmarketing in Österreich A M A MARKETING Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. Wie Werbung für Lebensmittel unser Leben verändert Agrarmarketing in Österreich Dr. Stephan Mikinovic GF Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. Wien,

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet.

Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet. Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet. PRESSKIT 01.2015 Was ist Bonativos Mission? Bonativo bringt den Wochenmarkt ins Internet. Bonativo sammelt die einzigartigen, frisch erzeugten

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N Wiener Neudorf/Wien, Mai 2014 Exklusiv empfohlen von Slow Food Wien: Neue Genusswelt bei MERKUR Hoher Markt Im Rahmen einer international einzigartigen Zusammenarbeit

Mehr

Multisensorisches Marketing in KMU. umgesetzt bei www.kindundkauz.com

Multisensorisches Marketing in KMU. umgesetzt bei www.kindundkauz.com Multisensorisches Marketing in KMU umgesetzt bei www.kindundkauz.com Die Referentinnen Lena Schmidt 31 Jahre Kommunikationsdesignerin, kindundkauz-gründerin Kathrin Hansen 36 Jahre Lehrerin, kindundkauz-gründerin

Mehr

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 MAREG PROJEKTBÜRO FÜR REGIONALENTWICKLUNG Beitrag in 2 Teilen Wo liegt das

Mehr

SMARTSHOPPING VIA SMARTPHONE? ZUR BEDEUTUNG DES MOBILEN INTERNETS BEIM INFORMATIONSVERHALTEN BEI OBST UND GEMÜSE

SMARTSHOPPING VIA SMARTPHONE? ZUR BEDEUTUNG DES MOBILEN INTERNETS BEIM INFORMATIONSVERHALTEN BEI OBST UND GEMÜSE SMARTSHOPPING VIA SMARTPHONE? ZUR BEDEUTUNG DES MOBILEN INTERNETS BEIM INFORMATIONSVERHALTEN BEI OBST UND GEMÜSE Paul Lampert, Andreas Lemmerer, Prof. Dr. Klaus Menrad Wissenschaftszentrum Straubing Fachgebiet

Mehr

Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Pressestelle

Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Pressestelle Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Pressestelle Pressemitteilung Minister Remmel: Lebensmittelhandwerk schafft wirtschaftlichen,

Mehr

Wir sind jung, kreativ und ergebnisorientiert

Wir sind jung, kreativ und ergebnisorientiert Wir sind jung, kreativ und ergebnisorientiert Wir sind StatusGlow - die strategische Werbe- und Designagentur aus Leipzig mit Fokus auf digitale Medien. Wir erschaffen Identitäten für nternehmen, Produkte

Mehr

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Sicherheit Stabilität Aufklärung Forschung Dienstleistung Willkommen in der BLE Die Bundesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster?

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Regionalfenster Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Dr. Meike Janssen, Claudia Busch, David Kilian, Denise Gider, Prof. Dr. Ulrich Hamm Universität Kassel Eckdaten zur Verbraucherbefragung

Mehr

Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf. 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben?

Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf. 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben? Seite 1 Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf 1. Ihr Einkaufsverhalten Fokus Nahversorgung / Lebensmittel 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben? Wir

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Bio und regionale Kompetenz: Vielfalt in der Natur mehr Vielfalt an regionalen Produkten 12. und 13. Oktober 2010, Vilm Gliederung Was ist CSR?

Mehr

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie am Beispiel von Kraft Foods PD Dr.Gerd Harzer 21.November, Weihenstephan ZIEL -TUM- akademie Kraft Foods Health and Wellness bei Kraft

Mehr

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit freundlicher Genehmigung von Bio-Gütesiegel I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit Abstand den größten Bekanntheits- und Akzeptanzgrad unter den Biosiegeln Österreichs hat das AMA-Biozeichen. Das AMA-Biozeichen

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung............................................. 9 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung...................... 12 1.1 Mensch Kunde, pass doch auf!............................ 14

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

www.pwc.de Digitalisierung als Schlüssel für nachhaltige Wertschöpfungsketten September 2014

www.pwc.de Digitalisierung als Schlüssel für nachhaltige Wertschöpfungsketten September 2014 www.pwc.de Digitalisierung als Schlüssel für nachhaltige Wertschöpfungsketten Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Lebensmittelsicherheit

Mehr

Nachhaltigkeit bei der REWE Group

Nachhaltigkeit bei der REWE Group 14. Eine-Welt-Landeskonferenz, Dr. Daniela Büchel, REWE Group Die REWE Group in Zahlen (2008) Gesamtumsatz 49,8 Mrd. national: 68,2 % international: 31,8 % Anzahl der Beschäftigten 319.292 Anzahl der Märkte

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung BIO-LEBENSMITTELMONITOR 2015 Repräsentative Befragung von Verbrauchern zu unterschiedlichen Aspekten rund um das Thema Bio-Lebensmittel Befragung zu Ernährungs- und Einkaufsgewohnheiten der Deutschen sowie

Mehr

Nachhaltigkeit in der Produktgestaltung: Regionale Marke als Chance? Das Start-up Unternehmen inno-vita GmbH. Sabine Grimm (sabine.grimm@cbs-edu.

Nachhaltigkeit in der Produktgestaltung: Regionale Marke als Chance? Das Start-up Unternehmen inno-vita GmbH. Sabine Grimm (sabine.grimm@cbs-edu. Nachhaltigkeit in der Produktgestaltung: Regionale Marke als Chance? Das Start-up Unternehmen inno-vita GmbH Sabine Grimm (sabine.grimm@cbs-edu.de) Agenda 1. Die Idee der Firma 2. Nachhaltigkeit als Chance

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG Käfertaler Straße 170 68167 Mannheim Tel.: 0621/3370-0 Fax: 0621/3370-381 E-Mail: info@eichbaum.

Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG Käfertaler Straße 170 68167 Mannheim Tel.: 0621/3370-0 Fax: 0621/3370-381 E-Mail: info@eichbaum. Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG Käfertaler Straße 170 68167 Mannheim Tel.: 0621/3370-0 Fax: 0621/3370-381 E-Mail: info@eichbaum.de Internet: www.eichbaum.de Stand: März 2014 2 Liebe Kunden, ich begrüße

Mehr

GENUSSLAND KÄRNTEN Verein Kärntner Agrarmarketing. Information. Produzenten und Verarbeitungsbetriebe

GENUSSLAND KÄRNTEN Verein Kärntner Agrarmarketing. Information. Produzenten und Verarbeitungsbetriebe GENUSSLAND KÄRNTEN Verein Kärntner Agrarmarketing Information Produzenten und Verarbeitungsbetriebe Kärntner Agrarmarketing Ein starker Partner für die Landwirtschaft Wir schaffen Bewusstsein für heimische

Mehr

Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin

Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin Biobasierte Kunststoffe als Verpackung für Ökolebensmittel Fragestellungen und Ergebnisse des Projektes Ralph Weishaupt

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 Einer stetig wachsenden Zahl von Menschen wird klar, dass ihr Kaufverhalten direkten Einfluss auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzentenfamilien

Mehr

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11.

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11. Social Media Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim 11. Oktober 2012 Ulrich Jonas Gliederung Input zu Social Media. Arbeitsgruppe

Mehr

Rollenspiele Beratungs- und Verkaufsgespräche Naturkost

Rollenspiele Beratungs- und Verkaufsgespräche Naturkost Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus- und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und in der Ernährungswirtschaft (Initiiert durch

Mehr

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Obst und Gemüse sind gesund. Das wissen bereits die meisten Kinder. Wo und wann aber wächst welches Obst und Gemüse? Woher kommen die Früchte, die

Mehr

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Dr. Markus H. Keller Diplom-Oecotrophologe Alternative Ernährungsformen Vegetarismus Nachhaltige Ernährung Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Tagung "Tierschutz ist Klimaschutz"

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr