Regionalität aus Sicht der Konsumforschung: Kundensegmente kennen, verstehen und gewinnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regionalität aus Sicht der Konsumforschung: Kundensegmente kennen, verstehen und gewinnen"

Transkript

1 1 Regionalität aus Sicht der Konsumforschung: Kundensegmente kennen, verstehen und gewinnen Vortrag im Rahmen des Fitnessprogramms für Regionaliniativen in Bayern 2014/2015 (Praxisworkshop Marketing und Kommunikation) am 27. Oktober 2014 in Kulmbach

2 Die Herkunftsregion Ein klassisches Vermarktungsargument im Lebensmittelmarkt 2 Südtiroler Äpfel Alpenmilch Argentinisches Rindfleisch Allgäuer Emmentaler Walbecker Spargel

3 Regionalität: Megatrend oder Modewelle? 3 Die eigentlichen Megatrends sind : Globalisierung Urbanisierung Entfremdung von der Landwirtschaft Zeitknappheit/Convenience Bilderquellen: agrarheute, br, ufz,

4 4 Marketingleitbild Ende der 1990er Jahre: Internationalisierungsfähige Kernmarken Path to Growth-Initiative (Unilever)

5 Ernährungsverhalten: Widersprüchliche Trends und Multioptionalität 5 Health-Food Entfremdung Fast Food Einkaufsstress Discountgeiz Ethno-Food Übergewicht neue Produktkennerschaften Slow Food Kochen als Wochenendvergnügen Bio-Trend Regional ist erste Wahl

6 6 Seit Ende 2000: Regio das neue Bio? Zahlreiche Verbraucherbefragungen betonen die Bedeutung der regionalen Herkunft als Einkaufskriterium: Der Herkunftsaspekt hat einen beachtlichen Einfluss auf die Produktbeurteilung und -wahl z. B. Emnid (2011), BVE/GfK Consumers Choice (2011), Nestlé-Studie (2011) Über 70% der Konsumenten kaufen mehrmals im Monat regionale Lebensmittel Quelle: A.T. Kearny Lebensmitteltrendstudie (2013) 57% der dt. Verbraucher achten beim Einkauf häufig auf die Herkunft von Lebensmitteln Quelle: BMEL (2014) Herkunft das wichtigste Transparenzkriterium für Verbraucher Quelle: Nitzko/Spiller (2014)

7 7 Agenda 1. Globalisierung oder Regionalität? 2. Zielgruppen im Lebensmittelmarkt 3. Was steckt hinter dem Trend zur Regionalität? Verbrauchermotive für den Kauf regionaler Produkte 4. Regionalmarketing-Strategien 5. Schlüsselfaktor Glaubwürdigkeit: Verbraucherverständnis regionaler Produkte 6. Schlussfolgerungen für die Regionalvermarktung

8 8 Zunehmende Qualitätsorientierung bei den Konsumenten Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Nestlé (Hrsg.) (2011), S. 128 (Angaben in Prozent)

9 LM-Trendrad: Kaufmotive jenseits des Preises Snacking Designer Food Social Dining Food Trucks Sophisticated Consumption Call Food Fresh Casual Variety Seeking Chilled Food Delikatessen Convenience Food MyFood Feinkost Mood Food Pleasure Food CO2-Footprint GVO-frei Low Meat Diät Linien Animal Welfare Bio Zeitknappheit Domestic Fairtrade Fairtrade Food- Regionalität Prosuming g.g.a./g.u. Geschichte/ Authentizität Slow Food selber kochen Handwerk Bäuerliche Produkte Urban Gardening Nachhaltig keit Herkunft Natural Food Short Labelling Transparenz Clean Labelling Trusted Food LM- Konsum Rückverfolgbarkeit Genuss Halal Schlankheit+ Wohlfühlen Diversität Koscher Gesundheit Veggi New Fusion Health Claims Vollkorn Personalisiert Altersgerecht Slim Food Wellness Femal Shift Ethno-Food Welche Motive werden mit Regionalprodukten angesprochen? => mehrdimensionale Positionierung Fruits to go Functional Food Gluten-/ Lactosefrei 9

10 10 Notwendigkeit zur Marktsegmentierung Aufteilung des Gesamtmarktes in Teilmärkte mit möglichst gleichartigen Nachfragern Sozio-ökonomische Kriterien Soziale Schicht Einkommen, Beruf, Schulbildung,... Familienlebenszyklus Familienstand, Zahl und Alter der Kinder, HH-Größe, Alter,... Geographische Kriterien Region, Stadt/Land, Wohnortgröße,... Segmentierungskriterien Psychographische Kriterien Aktivitäten, Interessen, Meinungen, Lebensstil, Soziale Orientierung, Wagnisfreudigkeit,... Allgemeine Persönlichkeitsmerkmale Produktspezifische Kriterien Wahrnehmungen, Motive, Einstellungen, Kaufabsichten, Involvement,... Kriterien des beobachtbaren Kaufverhaltens Preisverhalten Preisklasse, Sonderangebote,... Mediennutzung Art und Zahl der Medien, Nutzungsintensität,... Einkaufsstättenwahl Geschäftstreue, Betriebsformen,... Produktwahl Käufer/Nichtkäufer, Markenwahl/-treue, Kaufvolumen,...

11 11 Ernährungstypen (Nestle-Studie) (I) Die Leidenschaftslosen meist Männer materielle Sicherheit & guter Ruf wichtig Gesundheitsbewusstsein & ausgewogene Ernährung fremd Einkauf: schnell & günstig einfache Gerichte, Tiefkühlgerichte, Konserven bestimmen Ernährung Kochen dient nur Ernährung, kein sozialer Zweck Die Problembewussten traditionelle Lebenseinstellung, hohes Gesundheitsbewusstsein meist ältere Ehepaare / Singles Gesundheitszustand nicht der Beste (z.b. Kreislaufprobleme) Frische & Qualität wichtig; aber achten stark auf günstigen Preis tägliche Ernährungsroutine erfahrene, gute Köche Essen am liebsten zu Hause Die Maßlosen Quantität & Bequemlichkeit wichtiger als Qualität & Gesundheit meist jüngere, ledige Männer Suche nach schnellem Spaß & oberflächlichem Genuss schlechter Gesundheits- & Fitnesszustand (oft Übergewicht) Einkauf: lästig unreflektierte Essensaufnahme; z.t. maßlose Portionen v.a. Mikrowellengerichte, Tiefkühlkost Quelle: Nestlé-Studie 2011 So is(s)t Deutschland;

12 12 Ernährungstypen (Nestle-Studie) (II) Die Gehetzten permanenter Zeitdruck; im Alltag kaum Platz für Essen meist Männer jungen bis mittleren Alters schwer, Balance zwischenberuf & Freizeit zu finden Stresssyndrome Einkauf: lästige Pflicht Essen: Nebensache; v.a. Snacks & Fast Food Die Gesundheitsidealisten leben aktiv Ideale & Überzeugungen aus bewusstes & kreatives Leben im Einklang mit Natur anspruchsvoll, hohe Lebensqualität Fitness & Gesundheit sehr wichtig Einkauf: frische Bio-Produkte vom Erzeuger kochen mehrmals am Tag Die Nestwärmer Suche nach Harmonie in allen Lebensbereichen Lebensmittelpunkt: Verantwortung für Familie Genussmenschen; mit sich & Umwelt im Gleichgewicht frische & ausgewogene Ernährung wichtig zahlen höheren Preis für Qualität leidenschaftliche Köche Quelle: Nestlé-Studie 2011 So is(s)t Deutschland;

13 13 Ernährungstypen (Nestle-Studie) (III) Die Modernen Multi-Optionalen hoher Anspruch an sich selbst; immer unter Zeitdruck Lebensmittelpunkt: gute Mischung aus Ich-Zeit & Wir-Zeit schaffen leiden unter Stress; Stresssymptome wie Nervosität Essen unregelmäßig, gehetzt, oft sehr spät Wunsch nach großer Auswahl an frischen Produkten Gern mehr Geld für Qualität Essen: Gemeinschaftserlebnis Quelle: Nestlé-Studie 2011 So is(s)t Deutschland;

14 14

15 15 Ernährungstypen in Deutschland Schnäppchenjäger Fleischfan Gleichgültige Etwa 28 % Etwa 22 % Etwa 13 % Sehr discountorientiert Kaum markenbewusst Wenig Kochinteresse Figur- und gesundheitsbewusst Geringes Gesundheits- und Fitnessinteresse Kein Konsum von Bio- oder Trans- Fair-Produkten Geringes Risikobewusstsein Präferenz für Fast Food Geringes Koch- und Ernährungsinteresse Wenig regionale Lebensmittel oder Familienrezepte Eher discountorientiert Wenig markenbewusst Präferenz für Fast Food Kochfan Bewusst und kritisch Marken- u. Industrial Food Etwa 20 % Etwa 8 % Etwa 9 % Traditionsorientiert Gesundheitsbewusst Liest Kochbücher Besucht gute Restaurants Wenig discountorientiert Kauft regionale Lebensmittel Reagiert auf Krisen wie BSE Gesundheits- und Fitnessinteresse Starker Konsum von regionalen Lebensmitteln sowie Trans Fairund Bio-Produkten Isst gerne in guten Restaurants Ablehnung von Fast Food Isst viele Fertiggerichte Geringes Kochinteresse Markenbewusst Isst angereicherte Lebensmittel Fitness- und Schlankheitsinteresse Kauft regionale Lebensmittel, nutzt Familienrezepte Quelle: Lüth/Spiller (2006)

16 16 Merkfragen zur Zielgruppendefinition: 1. Wodurch lassen sich meine (Ziel-)kunden charakterisieren? 2. Welchen Preis können und wollen meine (Ziel-)kunden bezahlen?

17 17 Positionierungsmöglichkeiten Positionierung regionaler Produkte Dominante Positionierung Ansprache der kleinen Kernzielgruppe der bewussten und kritischen Käufer Gleichberechtigte Positionierung Verbindung von Regionalität und komplementären Nutzenelementen Regionalität als flankierendes Element Regionalität als Zusatznutzen für aufgeschlossene Zielgruppen regionales Involvement der Käufer nicht überschätzen Unterschiede zwischen der kleinen Kerngruppe der Engagierten und der großen Gruppe der Interessierten beachten Notwendigkeit unterschiedliche Marketingstrategien

18 18 Agenda 1. Globalisierung oder Regionalität? 2. Zielgruppen im Lebensmittelmarkt 3. Was steckt hinter dem Trend zur Regionalität? Verbrauchermotive für den Kauf regionaler Produkte 4. Regionalmarketing-Strategien 5. Schlüsselfaktor Glaubwürdigkeit: Verbraucherverständnis regionaler Produkte 6. Schlussfolgerungen für die Regionalvermarktung

19 19 Regionalmarketing = Vertrauensmarketing Hohe Skandaldichte in der Ernährungsbranche (Hormone in der Kälbermast, BSE, Nitrofen, Gammelfleisch, Ehec, Pferdefleisch ) => allgemeines Misstrauen gegenüber der Ernährungswirtschaft. Misstrauen besteht besonders gegenüber Intensiver Landwirtschaft, großbetrieblichen Formen der Tierhaltung, industrieller Lebensmittelverarbeitung und Kommunikationsaussagen der Hersteller. Konsumenten nutzen die Herkunftsregion als Schüsselinformation, um die Anonymität des Lebensmittelmarktes zu überwinden. Jörg Farys, Die Projektoren G. Altmann / pixelio.de

20 Verbraucher äußern Besorgnis über Lebensmittelqualität und Misstrauen gegenüber den Herstellern Anteil der Befragten, die zustimmen 20 Die ständigen Lebensmittelskandale ärgern mich! Informationen über die Qualität meines Essens sind mir besonders wichtig. Ich mache mir Sorgen, Lebensmittel zu essen, die meine Gesundheit beeinträchtigen. Ich vertraue darauf, dass Lebensmittel gründlich staatlich kontrolliert werden. Ich finde es schwer, die Qualität von Lebensmitteln zu beurteilen. 49% 49% 58% 78% 77% Ich bin besorgt über die Qualität der Lebensmittel. 41% Die Medien stellen Risiken bei Lebensmitteln oft übertieben dar. 32% Ich habe Vertrauen in die Lebensmittelhersteller. 13% Quelle: Zühlsdorf, A., Spiller, A. (2012)

21 21 Persönliches Einkaufsverhalten stimme zu/stimme voll u. ganz zu Ich kaufe möglichst viele Lebensmittel aus meiner Region. 56,0% Ich kaufe häufig Lebensmittelspezialitäten aus anderen Ländern. 44,2% Ich lese die Angaben auf Lebensmittelverpackungen genau durch. 39,3% Einkaufen muss bei mir schnell gehen. 38,2% Ich kaufe möglichst viele Bio-Lebensmittel. 26,6% Quelle: Zühlsdorf/Spiller (2014) 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%

22 22 Produktspezifisches Herkunftsinteresse Fragetext Bitte sagen Sie mir, wie wichtig es Ihnen jeweils ist, dass auf der Verpackung angegeben ist, aus welchem Land das Produkt stammt. Fleisch Frisches Obst und Gemüse Eier Milch Wurstwaren Milchprodukte wie Joghurt, Quark und Käse Brot, Backwaren Frucht- und Gemüsesäfte Honig Tiefgekühltes Obst und Gemüse Obst- und Gemüsekonserven Fertiggerichte Nudeln Zu wissen, wo diese Lebensmittel herkommen, ist mir sehr wichtig/wichtig 40,7% 36,6% 46,0% 45,6% 54,4% 50,2% 70,8% 77,1% 85,3% 83,2% 83,1% 83,1% 89,7% Quelle: Zühlsdorf/Spiller (2014) 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%

23 Wunsch nach größerem regionalem Angebot bei Gemüse, Obst und Fleisch besonders ausgeprägt (Angaben in %) 23 Gemüse Obst 37,5% 36,6% Fleisch 33,1% Milchprodukte Käse Wurst/Schinken Eier 28,7% 27,7% 26,1% 23,8% Brot 19,3% Fisch 14,8% Konditoreiprodukte Fertigprodukte 6,5% 8,3% sonstige Lebensmittel 0,3% Quelle: A.T. Kearny Lebensmittel-Trendstudie (2013); Datenbasis: Konsumenten aus D, A, CH

24 24 Verbrauchermotive für regionale Präferenzen Sicherheit: Transparenz, Sympathie, Nähe Genuss: kulinarische Besonderheiten, Qualität, Frische Nachhaltigkeit: Umwelt- und Tierschutz Ökonomie: Förderung der Region, Arbeitsplätze, Lokalpatriotismus Kulturelle Identität: individuelle Verbundenheit mit der Region???

25 25 Zwischenfazit I (1) Regionalität hat bei qualitätsorientierten Käufergruppen eine breite Basis. Aber: i. d. R. keine dominante Präferenz, sondern ergänzendes Zielgruppenmerkmal (2) Regionalität allein ist tendenziell mit geringem Involvement und Emotionalität verknüpft. (3) Es gibt große produktspezifische Unterschiede: Bedeutung für die Produktwahl ist bei Frischeprodukten deutlich größer. In den verschiedenen Produktkategorien gibt es sehr unterschiedliche Mehrzahlungsbereitschaften. Regionalität muss weiter aufgeladen werden, um größere Kaufverhaltensrelevanz zu bekommen

26 26 Agenda 1. Globalisierung oder Regionalität? 2. Zielgruppen im Lebensmittelmarkt 3. Was steckt hinter dem Trend zur Regionalität? Verbrauchermotive für den Kauf regionaler Produkte 4. Regionalmarketing-Strategien 5. Schlüsselfaktor Glaubwürdigkeit: Verbraucherverständnis regionaler Produkte 6. Schlussfolgerungen für die Regionalvermarktung

27 27 Vermarktungsstrategien Export von Spezialitäten Aus der Region für die Region

28 28 Basisstrategien im Regionalmarketing Absatzgebiet Qualitätsniveau Verbraucherpräferenzen Export von Spezialitäten (qualifizierte Herkunftsangabe) überregional national international Spezialitäten, deren Qualität mit der Region verbunden sind: Besondere Produktionsbedingungen der Region Regionale Traditionen Qualitätsimage der Herkunftsregion Aus der Region für die Region (einfache Herkunftsangabe) lokal regional Unterschiedlich, nicht grundsätzlich definiert. Förderung der heimischen Region / Lokalpatriotismus

29 Fakultativer Herkunftsschutz für regionale Spezialitäten (gem. EU-VO Nr. 1151/2012) Gemeinschaftliche Nutzung einer Bezeichnung und die Vergabe eines Gütezeichens für Lebensmittelspezialitäten: geschützte Ursprungsbezeichnungen (g. U.): alle Produktionsschritte im genannten Gebiet geschützte geographische Angaben (g. g. A.): mindestens eine Phase des Produktionsprozesses im genannten Gebiet garantiert traditionelle Spezialitäten (g. t. S.): traditionelle Zusammensetzung und Herstellung seit Ende 2012: Einführung der freiwilligen Qualitätsangabe Bergerzeugnis (Rohstoffherkunft und Verarbeitung in der Bergregion) In Vorbereitung: Einführung der freiwilligen Qualitätsangabe Inselerzeugnis 29 Kennzeichen für Regionalprodukte Vielfältige einzelbetriebliche und Gemeinschaftsmarketing-Konzepte: Länderzeichen (Regionalsiegel der Bundesländer, z. B. geprüfte Qualität Hessen, gesicherte Qualität Baden-Württemberg, ) Regionalmarken des Lebensmitteleinzelhandels; z. B. Unser Norden (Coop), Unsere Heimat (Edeka), Ein gutes Stück Heimat (Lidl), Regionalinitiativen und -marken, z. B. Biospärenreservat Rhön, Spreewald, Von hier, Regionalfenster: freiwilliges Deklarationsfeld für die Regionalkennzeichnung mit geprüften Aussagen zu Rohwarenherkunft u. zum Verarbeitungsort (derzeit in der Testphase) In Diskussion: Kennzeichnung vom Hof

30 30 Herkunftsinformationen auf Lebensmittelverpackungen Herkunftsbezüge auf dem Produkt Visueller Herkunftsbezug (z. B. Flaggen, Farben, Trachten) Obligatorische Herkunftsangabe Label/Marke Produktname/Claims Angabe des Ursprungslandes oder Herkunftsorts bei: Rindfleisch, Obst u. Gemüse, Wein, Honig, Olivenöl (demnächst: Schweine, Schafs-, Ziegen u. Geflügelfleisch; weitere in Vorbereitung) Ländercode i. R. der Eierkennzeichnung Identitätskennzeichen 4 EU-Herkunftszeichen (weitere in Vorbereitung) 12 Länderzeichen 14 Eigenmarken des LEH ca. 185 Regionalinitiativen / -marken Regionalfenster (freiwilliges Deklarationsfeld) Städtenamen (z. B. Düsseldorfer Senf) Regionennamen (z. B. Westfälischer Knochenschinken) Geographische Landschaftsräume (z. B. Eifelmilch) Unspezifischer Herkunftsbezug (Stereotypen wie heimisch, vom Hof, aus der Region )

31 31 Agenda 1. Globalisierung oder Regionalität? 2. Zielgruppen im Lebensmittelmarkt 3. Was steckt hinter dem Trend zur Regionalität? Verbrauchermotive für den Kauf regionaler Produkte 4. Regionalmarketing-Strategien 5. Schlüsselfaktor Glaubwürdigkeit: Verbraucherverständnis regionaler Produkte 6. Schlussfolgerungen für die Regionalvermarktung

32 32 Regionalmarketing in der Kritik ÖKO-TEST, September 2011 Regionale Lebensmittel Der große Schwindel Von 53 regionalen Lebensmittel aus ganz Deutschland wurden lediglich 14 von den Testern der Zeitschrift Öko-Test als echtes Regionalprodukt eingestuft. Fazit der Tester: meist rausgeschmissenes Geld

33 33 Fallbeispiel Unser Norden (Coop eg) Unsere bisherige Definition von 'Unser Norden', nach der alle 'Unser Norden'- Produkte in der Region hergestellt, verarbeitet oder veredelt werden, werden wir [...] neu fassen und Produkte, wie z.b. den 'Unser Norden'-Bio-Apfelsaft, um die fehlende Komponente der Regionalität ergänzen, heißt es darin. Produkte wie Kaffee werden wir dann nicht mehr im 'Unser Norden'-Sortiment führen. Nach der Überarbeitung werden wir unter 'Unser Norden' ausschließlich Produkte anbieten, die allen Ansprüchen an Regionalität gerecht werden. Äpfel: EU- Landwirtschaft Bilder: Foodwatch

34 34 Was wird kritisiert? Die Rohwaren/Zutaten kommen nicht/nur zum geringen Anteil aus der benannten Region: Reis oder Kaffee als norddeutsche Produkte vermarktet Fehlende Transparenz über die Herkunft der Rohwaren/Zutaten bei der geschützten geographischen Angabe (g. g. A.) (z. B. Schwarzwälder Schinken vs. Parma Schinken) Die Hauptzutat kommt nicht aus der benannten Region (Rhöner Eiernudeln mit Hartweizengrieß aus Baden-Württemberg) Abgrenzung der benannten Region Bundesweite Vermarktung als Regionalprodukt (z. B. Saft unter dem Label Ein gutes Stück Heimat in Mecklenburg-Vorpommern verkauft, Früchte und Verarbeitung Lindau am Bodensee), Unspezifische Begriffe mit Bezug zu Produktionsverfahren (z. B. Alpenmilch, Weidemilch, Bergkäse etc.) Imitate regionaler Spezialitäten anlehnende Aufmachung mit Herkunftsbezug, aber keine authentische Rezeptur (z. B. dt. Salzlaken-Käse in griechischer Aufmachung)

35 35 Verbraucherverständnis regionaler Produkte

36 Elbemarmelade 36 Bitte kreuzen Sie alle Anforderungen an, die Ihrer Ansicht nach auf eine Marmelade mit dem Namen Elbemarmelade (Frucht- und Zuckeranteil je 50 %) zutreffen sollte? (Durchschnitt aller gültigen Antworten) Die Marmelade wird nur in der Region Niederelbe verkauft. 2,4% 6,9% Zustimmung gesamt 9,3 % Der Zucker in der Marmelade stammt aus der Region Niederelbe. 11,8% 5,5% 17,3 % Die Marmelade wird nach einem für diese Region typischen Rezept hergestellt. 43,2% 22,0% 65,3 % Die Marmelade wird in der genannten Region hergestellt. 43,5% 32,7% 76,3 % Die Früchte der Marmelade stammen aus dem Obstanbaugebiet Niederelbe. 40,2% 37,9% 78,1 % Quelle: Zühlsdorf, A., Spiller, A. (2012) Muss erfüllt sein Muss auf jeden Fall erfüllt sein

37 Hessenkartoffeln 37 Bitte kreuzen Sie alle Anforderungen an, die Ihrer Ansicht nach auf ein Produkt namens Hessenkartoffeln zutreffen sollten. (Angaben in % aller gültigen Antworten) Zustimmung gesamt Die Kartoffeln werden nur in der Region Hessen verkauft. 9,5% 7,8% 17,3 % Die Kartoffeln werden in Hessen verpackt. 21,5% 19,8% 41,3 % Die Pflanzkartoffeln, also das Saatgut, stammen aus Hessen. 28,7% 30,3% 59,0 % Die Kartoffeln werden in Hessen geerntet. 28,8% 58,3% 87,1 % Quelle: Zühlsdorf, A., Spiller, A. (2012) Muss erfüllt sein Muss auf jeden Fall erfüllt sein

38 Bitte sagen Sie mir, wie Sie die folgende Produktbezeichnung verstehen? Tiefkühl-Apfelkuchen aus unserer Region Ich verstehe unter der Produktbezeichnung, dass...es sich um ein typisches Rezept aus meiner Heimatregion handelt. Anteil der Befragten, die zustimmen 70,5% 38...der Apfelkuchen in meiner Heimatregion gebacken wurde. 49,5%...die Äpfel für den Apfelkuchen aus meiner Heimatregion kommen. 49,0%...die Eier für den Apfelkuchen aus meiner Heimatregion kommen. 31,6%... Zucker und Mehl aus meiner Heimatregion kommen. 25,1%...es sich um eine Werbeaussage handelt. Das Produkt hat mit meiner Heimatregion nichts zu tun. 25,8% Quelle: Zühlsdorf, A. Nizko, S., Spiller, A. (2013) 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Angaben in % aller gültigen Antworten

39 Bekanntheitsgrad des g. g. A.-Labels (gestützt) Fragetext: Wissen Sie vielleicht, was dieses Zeichen bedeutet? Fragetext: Haben Sie dieses Zeichen auf einem Lebensmittel schon einmal gesehen? Der Aufdruck bedeutet Ja Nein Bin mir nicht sicher 15,7 61,1 23,2 n=118 Angaben in % aller gültigen Antworten, n=750 74,6% (n=88)* Lebensmittel kommt der aus der genannten Region (38) Garantierte Herkunft (24) Regionale Spezialität (11) Zutaten aus der benannten Region (3) Teil der Verarbeitung in der Region (3) Bio-Siegel (2) Originales Produkt (2) Sonstige Einzelnennungen (10) *Probanden haben z. T. mehrere Aspekte genannt, Gesamtzahl der Nennungen: n=93/ Quelle: Zühlsdorf/Spiller (2014) Weiß nicht, was mit dem Aufdruck gemeint ist. 25,4% (n=30) 39

40 40 Thüringer Rostbratwurst: Erwartete Eigenschaften Erwartungen (n=750) Zustimmung (trifft auf jeden Fall zu/trifft zu) in Prozent Die Wurst muss in Thüringen hergestellt sein. 72,7 Die Wurst hat einen besonderen Geschmack. 65,8 Für die Wurst darf nur Fleisch verarbeitet worden sein, das aus Thüringen kommt. 56,3 Die Wurst wurde ökologisch erzeugt. 20,7 Quelle: Zühlsdorf/Spiller (2014)

41 Labelbekanntheit im Vergleich Frage: Bitte geben Sie an, welches dieser Zeichen Sie schon einmal gesehen haben. dt. Biosiegel 90% 41 Kosten der Biosiegel-Informationskampagne 2003: rd. 6,65 Mio. Euro DLG 75% Fairtrade 57% EU-Bio 33% g. t. S. g. g. A. g. U. 11% 9% 8% Quelle: Eigene Darstellung (Datenbasis: Special Eurobarometer 389 (2012), n= 1.532; Buxel, H. (2010), n=1.930)

42 42 Herkunftserwartungen bei unterschiedlichen Aufmachungsvarianten Split 1 (n=242): Länderneutrale Aufmachung Split 2 (n=260): wie 1 + italienische Flagge u. ländertypische Farbgebung Split 3 (n=248): wie 2 + italienischer Claim u. ländertypisches Symbol 42

43 43 Fallbeispiel Pesto: Herkunftserwartung (I) Fragetext: Stellen Sie sich vor, Sie sind im Supermarkt und sehen dieses Produkt. Können Sie bei diesem Produkt erkennen, wo es herkommt? Split 1 Split 2 Split 3 aus 5,8% Italien (6), Spanien (1), Deutschland (7) 65,4% Italien (168), Deutschland (2) 72,6% Italien (177), Spanien (2), Deutschland (1) weiß nicht kann man nicht erkennen 19,4% 74,8% 13,8% 20,8% 12,9% 14,5% 43

44 44 Fallbeispiel Pesto: Herkunftserwartung (II) italienische Flagge, Farbgebung, Claim und Symbol italienische Flagge und Farbgebung länderneutrale Aufmachung Fragetext: Was denken Sie, inwieweit die folgenden Vermutungen zutreffen? Ich vermute, die Zutaten für das Pesto kommen aus Italien. Trifft auf jeden Fall zu/trifft zu 18,7% 58,7% 64,5% Ich vermute, das Pesto wurde in Italien produziert. 20,3% 60,2% 68,5% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Im Ergebnis zeigen sich deutliche Unterschiede in den Herkunftserwartungen der Verbraucher. Signifikante Unterschiede bestehen zwischen der länderneutralen Aufmachung und beiden italienisch anmutenden Varianten. 44

45 45 Rücker: Welche Variante gefällt Ihnen besser? oder Bildquellen: sabine-test-blog.blogspot.com,

46 46 Zwischenfazit II Die Fallbeispiele zur Regionalauslobung stehen exemplarisch für die Erwartungen, die Produktnamen und Produktaufmachungen mit regionalem Bezug auslösen: Der Produktname wird von den Verbrauchern als Herkunftsangabe für das Lebensmittel wahrgenommen. Regionensymbole auf Verpackungen beeinflussen die Herkunftserwartung ebenfalls. Probleme resultieren aus einer fehlenden Spezifizierung der Herkunft, z. B.: wenn nur einzelne Prozessschritte in der Region stattfinden, wenn bei Produkten aus mehreren Zutaten nur Teile des Produktes/der Rohware aus der Region kommen. Insgesamt präferieren die Verbraucher eine detailliertere Kennzeichnung, welche zumindest die Herkunft der Hauptzutat und den Produktionsort erkennen lässt.

47 47 Agenda 1. Globalisierung oder Regionalität? 2. Zielgruppen im Lebensmittelmarkt 3. Was steckt hinter dem Trend zur Regionalität? Verbrauchermotive für den Kauf regionaler Produkte 4. Regionalmarketing-Strategien 5. Schlüsselfaktor Glaubwürdigkeit: Verbraucherverständnis regionaler Produkte 6. Schlussfolgerungen für die Regionalvermarktung

48 48 Schlussfolgerungen für die Regionalvermarktung Regionalität lang anhaltender Konsumtrend als Gegenentwicklung zur Globalisierung Regiomarketing profitiert von breiter gesellschaftlicher Verankerung und Kooperationsfähigkeit Aber: Stärkere Emotionalisierung und Profilbildung notwendig Klare Kennzeichnung der regionalen Leistungsvorteile (muss intuitiv verständlich sein). Gesetzlicher Handlungsbedarf bei Pseudo-Regio-Marketing

49 49 Diese Frage sollten sie beantworten können: Was macht Ihr Produkt im Vergleich zu Produkten aus anderen Regionen einzigartig für den Kunden?

50 50 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kooperationspartner Geschäftsführende Gesellschafterin Zühlsdorf + Partner, Gesellschaft für Marketingberatung, Göttingen. Fon: Mail: Lehrstuhl Marketing für Lebensmittelund Agrarprodukte an der Universität Göttingen (Prof. Dr. Achim Spiller) Spiller, Zühlsdorf + Voss Agrifood Consulting GmbH, Göttingen

Regionalität: Schnelllebige Mode oder langfristiger Trend?

Regionalität: Schnelllebige Mode oder langfristiger Trend? 1 Regionalität: Schnelllebige Mode oder langfristiger Trend? Vortrag im Rahmen der 16. Jahrestagung Thüringer Landwirtschaft Offene Märkte und regionale Konzepte am 23. Oktober 2014 in Erfurt 2 Die Herkunftsregion

Mehr

Regionale Eier-Vermarktung

Regionale Eier-Vermarktung Regionale Eier-Vermarktung nachhaltig oder Modehype? DLG Forum Eurotier 13.November 2012 Hans-Peter Goldnick Was erwartet Sie? Erläuterung des Themas Vorstellung des Referenten Einstieg ins Thema Diskussion

Mehr

Herkunftsangaben auf Lebensmittelverpackungen

Herkunftsangaben auf Lebensmittelverpackungen Anke Zühlsdorf, Achim Spiller Herkunftsangaben auf Lebensmittelverpackungen 2. Zwischenbericht zum Projekt Repräsentative Verbraucherbefragungen im Rahmen des Projektes Lebensmittelklarheit 2.0 2 Die wichtigsten

Mehr

Standard-Setzungen und ihre Auswirkungen auf die Agrarstruktur Versuch einer wissenschaftlichen Bewertung

Standard-Setzungen und ihre Auswirkungen auf die Agrarstruktur Versuch einer wissenschaftlichen Bewertung Standard-Setzungen und ihre Auswirkungen auf die Agrarstruktur Versuch einer wissenschaftlichen Bewertung Vortrag am 9. Januar 2014 Hohebucher Agrargespräche 2014 Prof. Dr. Achim Spiller 1 2 Standards

Mehr

Regionale Produkte Imageträger der Region?

Regionale Produkte Imageträger der Region? Regionale Produkte Imageträger der Region? 1 Stellenwert der regionalen Vermarktung in Gesellschaft und Politik Dr. Cord Stoyke Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster?

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Regionalfenster Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Dr. Meike Janssen, Claudia Busch, David Kilian, Denise Gider, Prof. Dr. Ulrich Hamm Universität Kassel Eckdaten zur Verbraucherbefragung

Mehr

Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen

Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen IHK Heilbronn Franken www.food-future.de 1 Marktpotential regionaler Lebensmittel: Können sogar zu Weltruhm gelangen und in der großen Politik mitspielen

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Vermarktung regionaler Lebensmittel

Vermarktung regionaler Lebensmittel Vermarktung regionaler Lebensmittel Katharina von Plocki Marketinggesellschaft Baden-Württemberg.03.01 Chart 1 MBW Marketinggesellschaft 1994 gegründet zur Durchführung von Absatzförderungsmaßnahmen für

Mehr

Die neue Kennzeichnung für regionale Lebensmittel in Deutschland: Das Regionalfenster aus Verbrauchersicht

Die neue Kennzeichnung für regionale Lebensmittel in Deutschland: Das Regionalfenster aus Verbrauchersicht Die neue Kennzeichnung für regionale Lebensmittel in Deutschland: Das Regionalfenster aus Verbrauchersicht und Denise Gider Universität Kassel Regionale Lebensmittel aktuelle Trends und Problemfelder Steigendes

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing Regionalfenster Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung Anuga 2013, 08.10.2013 1 Gliederung Einleitung ins Thema Erprobung und Evaluierung des Regionalfensters Axel Wirz, FiBL Deutschland e.v.

Mehr

Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel

Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel Chart 1 Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel 15,7 17, 201 201 1. HJ 2015 17,2 1,5 17,1 1,9 1,2 1, 1,9 1, 1,2 12, 11,9 11,,,1 9,,,7, 11,,1,5,,1,,5 2,1 2,7 2, Trinkmilch

Mehr

Regionale Marketinginstrumente Ein Mehrwert für Bio? Vortrag

Regionale Marketinginstrumente Ein Mehrwert für Bio? Vortrag Regionale Marketinginstrumente Ein Mehrwert für Bio? Vortrag Frau Hannelore Rundell Verein e.v. Gründung 2008 Qualitäts- Biosiegel Thüringen, Bayern, Hessen Trägerschaft, Betreuung und Vermarktung der

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Obligatorische Herkunftskennzeichnung im Lebensmittelrecht

Obligatorische Herkunftskennzeichnung im Lebensmittelrecht Obligatorische Herkunftskennzeichnung im Lebensmittelrecht Olaf Sosnitza Freiburg i. Br., 24. September 2015 So eine Arbeit wird eigentlich nie fertig, man muß sie für fertig erklären, wenn man nach Zeit

Mehr

Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels Dezember 2013

Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels Dezember 2013 Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels Dezember 2013 Alle, die Produkte mit dem Bio-Siegel kennzeichnen wollen, haben die Kennzeichnung ihrer Produkte vor dem erstmaligen Verwenden des Bio-Siegels

Mehr

Klimaoptimiert essen wie geht das?

Klimaoptimiert essen wie geht das? co2online gemeinnützige GmbH Klimaoptimiert essen wie geht das? Workshop im Rahmen der Tagung Nachhaltige Lebensstile welchen Beitrag kann ein bewussterer Fleischkonsum zu mehr Klimaschutz und global gerechter

Mehr

Kommunikationsstrategien für regionale Produkte Kernaspekte und Erfolgsbeispiele

Kommunikationsstrategien für regionale Produkte Kernaspekte und Erfolgsbeispiele Kommunikationsstrategien für regionale Produkte Kernaspekte und Erfolgsbeispiele 10. September 2013 Tag der Direktvermarktung und Ernährungswirtschaft im Land Brandenburg Gliederung Zunehmende Bedeutung

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Von der Idee zum Markt Das Praxisbeispiel MARKETING NG-MIX Produktpolitik Kommunikationspolitik Preispolitik Distributionspolitik 1 Hürden auf dem Weg zum

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind D R. A N D R E A F L E M M E R Mit einem Vorwort von Warum sie wirklich gesünder sind Gesetzliche Vorschriften 19 weit ein. 1999 kamen tierische Produkte hinzu. Damit gibt es für die Mitglieder der EU

Mehr

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Gesunde Ernährung Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Beim Einkauf von Lebensmitteln achtet

Mehr

Name des Produkts: Name: Anschrift: (ggf.) Kontaktperson: Telefon: Telefax: E-Mail:

Name des Produkts: Name: Anschrift: (ggf.) Kontaktperson: Telefon: Telefax: E-Mail: Rechtsabteilung Österreichische Marken Herkunftsschutz gemäß VO (EU) Nr. 1151/2012- Vorbegutachtung ACHTUNG: Diese Vorbegutachtung stellt keinen Eintragungsantrag gem. VO (EU) Nr. 1151/2012 dar! Füllen

Mehr

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie am Beispiel von Kraft Foods PD Dr.Gerd Harzer 21.November, Weihenstephan ZIEL -TUM- akademie Kraft Foods Health and Wellness bei Kraft

Mehr

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 MAREG PROJEKTBÜRO FÜR REGIONALENTWICKLUNG Beitrag in 2 Teilen Wo liegt das

Mehr

Wichtigkeit regionaler Herkunft

Wichtigkeit regionaler Herkunft Wichtigkeit regionaler Herkunft Frage: Wie wichtig ist Ihnen die regionale Herkunft der Rohstoffe folgender Produkte, wenn Sie diese in Restaurants / Gasthäusern verzehren? Werte = sehr wichtig Chart 1

Mehr

Convenience-Lebensmittel

Convenience-Lebensmittel Aus der Ernährungslehre und Praxis aid, Juli 2011 Convenience-Lebensmittel Schnell, bequem, aber auch gesund? Viele Haushalte setzen Convenience-Produkte regelmäßig ein und stehen den Erzeugnissen positiv

Mehr

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Liebe Kundin, Lieber Kunde. Willkommen bei der GEMÜSEKISTE EMÜSEKISTE-UMFRAGE MFRAGE zur zur Kundenzufriedenheit 2011. Damit Sie sich auch in Zukunft bei uns wohl fühlen

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Geografische Herkunftsangaben

Geografische Herkunftsangaben Geografische Herkunftsangaben - Absatzförderung oder erzwungene Transparenz? Prof. Dr. Michael Loschelder GRUR-Jahrestagung 2015 Gliederung I. Einführung und Problemstellung Die Regelungen der geografischen

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher

Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher Rahmen Jobst Jungehülsing Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - Referat

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Die Ausweise bitte! Lebensmittel aus aller Welt Kennzeichnung lückenhaft. Bundesweite Umfrage: Eine Gemeinschaftsaktion der Verbraucherzentralen

Die Ausweise bitte! Lebensmittel aus aller Welt Kennzeichnung lückenhaft. Bundesweite Umfrage: Eine Gemeinschaftsaktion der Verbraucherzentralen Bundesweite Umfrage: Die Ausweise bitte! Lebensmittel aus aller Welt Kennzeichnung lückenhaft und missverständlich Eine Gemeinschaftsaktion der Verbraucherzentralen - Bericht - Juli 2007 Federführung:

Mehr

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio« Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«Ausgangsfrage: Sind jugendliche Verbraucher der Bio-Markt der Zukunft? Hintergrund Hypothese: Um Jugendliche für Biowaren zu begeistern brauchen sie Beratung aber

Mehr

Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels

Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels Regionale Vermarktung Entwicklungsperspektiven in der niedersächsischen Küstenregion 8. November 2011 Ilonka Sindel,

Mehr

Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten

Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten Juli 2009 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 www.gfa.co.at Franz-Bruckner-Gasse 15, 8160 Weiz AUSTRIA T. + 43 (0)3172 93 080, Fax Dw 10 e-mail: office@gfa.co.at, www.gfa.co.at Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 Herausforderungen, Perspektiven, Trends

Mehr

Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess.

Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess. BIO- INFORMATION FÜR DIE GEMEINDEN IN DER BIOREGION MÜHLVIERTEL Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess. 52,8 % aller landwirtschaftlichen

Mehr

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend?

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? www.pwc.de/lebensmittel Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? Verbraucherbefragung, Zusammenfassung In deutschen Städten eröffnen zunehmend Supermärkte, die Lebensmittel ohne jegliche Umverpackung

Mehr

Trends am Markt Entwicklung der KonsumentInnenbedürfnisse. Unternehmen Bauernhof 11.02.2009 Dr. Sophie Karmasin Karmasin.

Trends am Markt Entwicklung der KonsumentInnenbedürfnisse. Unternehmen Bauernhof 11.02.2009 Dr. Sophie Karmasin Karmasin. Trends am Markt Entwicklung der KonsumentInnenbedürfnisse Unternehmen Bauernhof 11.02.2009 Dr. Sophie Karmasin Karmasin.Motivforschung 1 Überblick 1 Gesellschaftliche Entwicklungen 2 Konsumtrends 3 Food

Mehr

Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf?

Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf? DLG-Studie 2015 Verbraucherkompetenz & Lebensmittelkennzeichnung: Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf? www.dlg.org DLG Studie Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf? Studie der DLG zeigt:

Mehr

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Dr. Markus H. Keller Diplom-Oecotrophologe Alternative Ernährungsformen Vegetarismus Nachhaltige Ernährung Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Tagung "Tierschutz ist Klimaschutz"

Mehr

Das Projekt Lebensmittelklarheit. Wie verbrauchernah sind Lebensmittelkennzeichnung und -aufmachung tatsächlich?

Das Projekt Lebensmittelklarheit. Wie verbrauchernah sind Lebensmittelkennzeichnung und -aufmachung tatsächlich? Das Projekt Lebensmittelklarheit Wie verbrauchernah sind Lebensmittelkennzeichnung und -aufmachung tatsächlich? 11. Bremer Forum Gesundheitlicher Verbraucherschutz 10. Februar 2014 Janina Löbel, vorgetragen

Mehr

Ökobarometer 2016. Januar 2016

Ökobarometer 2016. Januar 2016 Januar 2016 Inhalt Studienhintergrund Biolebensmittelkonsum Produkte und Einkaufsstätten Gründe und wichtige Aspekte beim Biolebensmittelkauf Schwerpunktthema 2016: Biofleischkonsum Konsumententypologie

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio Regional und Bio Projektteam Anne-Katrin Weinberg, Annika Murrweiss, Evelyne Eberle, Johanna Brückmann Thema und Fragestellung Regionaltheken sind in fast jedem besser sortierten Supermarkt zu finden.

Mehr

KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1

KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1 KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1 Klimafreundlich einkaufen Wenn du im Supermarkt einkaufst, gibt es mehrere Aspekte, die zu beachten sind: Sind die Produkte: Regionale Produkte (aus Südtirol oder der nächsten

Mehr

Bio Region Tierwohl: Konkurrenz oder unterschiedliche Zielgruppen?

Bio Region Tierwohl: Konkurrenz oder unterschiedliche Zielgruppen? Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Christian-Albrechts Universität Kiel Bio Region Tierwohl: Konkurrenz oder unterschiedliche Zielgruppen? Vortrag im Rahmen des Prä-Konferenz-Workshops Tierwohl

Mehr

Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet.

Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet. Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet. PRESSKIT 01.2015 Was ist Bonativos Mission? Bonativo bringt den Wochenmarkt ins Internet. Bonativo sammelt die einzigartigen, frisch erzeugten

Mehr

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung.

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung. Ökologisch betrachtet leben wir in der Schweiz weit über unsere Verhältnisse: Wir verbrauchen im Durchschnitt 2,4-mal mehr Ressourcen als auf dem Planeten verfügbar sind. Warum? Unser hoher Lebensstandard

Mehr

Folgen Fehlernährung und unregelmäßiger Mahlzeiten

Folgen Fehlernährung und unregelmäßiger Mahlzeiten Ei_Jetti Kuhlemann_pixelio.de Gesunde Ernährung und Beruf Wenn s schnell gehen muss Ernährung warum? Liza Buchwieser BHsc Ernährungswissenschaften Ernährungsmedizin Genuss und Lebensqualität Folgen Fehlernährung

Mehr

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug Nährstoffe Woraus bestehen unsere Lebensmittel? Die drei wichtigsten Grundnahrungsstoffe in unseren Lebensmitteln sind die Kohlenhydrate, die Eiweiße und die Fette. Es ist wichtig für Ihre Gesundheit,

Mehr

1989 Gründung des internationalen Slow Food Vereins. 1992 Gründung Slow Food Deutschland e.v.

1989 Gründung des internationalen Slow Food Vereins. 1992 Gründung Slow Food Deutschland e.v. Was ist Slow Food? Slow Food ist: Eine internationale öko-gastronomische, von Mitgliedern getragene, Non-Profit- Organisation. Ein 1989 gegründeter internationaler Verein - als Gegenbewegung zu Fast Food

Mehr

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick -

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Analyse und Ausblick >> 2011 +++ Dr.T. Richter, Bio Plus AG, Schweiz +++ Bio Plus AG // Fakten Gründung: 2001 MitarbeiterInnen: 12 >> Umsatz ca. Fr. 3 Mio.

Mehr

Testen Sie Ihren persönlichen ökologischen Fußabdruck

Testen Sie Ihren persönlichen ökologischen Fußabdruck Testen Sie Ihren persönlichen ökologischen Fußabdruck Jeder Mensch benötigt Fläche zum Leben auch für die Herstellung von Konsumgütern und Nahrungsmitteln. Wasser, Land, Energie und vieles andere ist erforderlich.

Mehr

Tierisch unklar: Kennzeichnung vegetarischer und veganer Lebensmittel

Tierisch unklar: Kennzeichnung vegetarischer und veganer Lebensmittel 190 So trickst und täuscht die Foodbranche Tierisch unklar: Kennzeichnung vegetarischer und veganer Lebensmittel Vegetarier verzichten auf Fleisch und Fisch genau genommen auf alle Lebensmittel und Zutaten,

Mehr

GENUSSLAND KÄRNTEN Verein Kärntner Agrarmarketing. Information. Produzenten und Verarbeitungsbetriebe

GENUSSLAND KÄRNTEN Verein Kärntner Agrarmarketing. Information. Produzenten und Verarbeitungsbetriebe GENUSSLAND KÄRNTEN Verein Kärntner Agrarmarketing Information Produzenten und Verarbeitungsbetriebe Kärntner Agrarmarketing Ein starker Partner für die Landwirtschaft Wir schaffen Bewusstsein für heimische

Mehr

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind?

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Gesunde Ernährung Warum ist gesunde Ernährung so wichtig? A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Dazu gehören Erkrankungen wie:» Herzkrankheiten»

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

LEBENSMITTEL- RETTER LEBENSMITTELRETTER

LEBENSMITTEL- RETTER LEBENSMITTELRETTER LEBENSMITTEL- RETTER Das kommt Ihnen sicher bekannt vor: Plötzlich überfällt Sie ein Hungergefühl und schon stehen Sie am Kühlschrank. Wenn dort nicht gerade die große Leere herrscht, treffen Sie bestimmt

Mehr

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Dr. Immanuel Stieß, Barbara Birzle-Harder Frankfurt am Main November

Mehr

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit?

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Alexander Hissting Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v. (VLOG) 9. Januar 2012 Fulda Inhalt Sinn der Ohne Gentechnik Kennzeichnung

Mehr

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen:

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Die Erzeugung von 100 Kilokalorien tierischen Ursprungs (also Fleisch, Milch, Joghurt, Käse ) hat einen bis zu ca. 20 Mal größeren

Mehr

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Postfach 22 00 12 80535 München An die Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Verbrauchergerechte Kennzeichnung von regionalen Lebensmitteln

Verbrauchergerechte Kennzeichnung von regionalen Lebensmitteln 30. November 2010 Verbrauchergerechte Kennzeichnung von regionalen Lebensmitteln Positionspapier des Verbraucherzentrale Bundesverbandes und der Verbraucherzentralen Verbraucherzentrale Bundesverband e.v.

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Label: Vor- und Nachteile Esther Infanger Dipl. Ernährungsberaterin FH, Master of Nutrition UC Schweizerische Gesellschaft für Ernährung

Label: Vor- und Nachteile Esther Infanger Dipl. Ernährungsberaterin FH, Master of Nutrition UC Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE-Tagung 2010, Atelier 1: GDA und Label Bedeutung für die Praxis Label: Vor- und Nachteile Esther Infanger Dipl. Ernährungsberaterin FH, Master of Nutrition UC Schweizerische Gesellschaft für Ernährung

Mehr

Meinungen zu gesunder Ernährung

Meinungen zu gesunder Ernährung Meinungen zu gesunder Ernährung Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 17. bis 19. Dezember 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: BMBF Gesundheitsforschung Eine große

Mehr

Regionale Bioprodukte: Marktchancen und Entwicklungspotenziale

Regionale Bioprodukte: Marktchancen und Entwicklungspotenziale Regionale Bioprodukte: Marktchancen und Entwicklungspotenziale Prof. Dr. Achim Spiller Vortrag am 22. Januar 2009 Zukunftsforum LÄndliche Entwicklung 27.01.2009 Forschungsprojekt gefärdert im Rahmen des

Mehr

Aktuelle Entwicklung des Online-Lebensmittel- Einzelhandels auf dem deutschen Markt. Teilnehmer pro Bundesland

Aktuelle Entwicklung des Online-Lebensmittel- Einzelhandels auf dem deutschen Markt. Teilnehmer pro Bundesland Aktuelle Entwicklung des Online-Lebensmittel- Einzelhandels auf dem deutschen Markt Ergebnisse Fragebogen Montatliches Haushaltsnettoeinkommen der Befragten weniger als 750 Euro 18% 7% 9% 750 Euro - 1300

Mehr

Grundlagen des Marketing

Grundlagen des Marketing Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre Sommersemester 2016 1 Gliederung 2 Der Kunde im Marketing 2.1 Der Kunde als zentrales

Mehr

Lebensmittel mit geschützter geographischer Herkunft

Lebensmittel mit geschützter geographischer Herkunft Lebensmittel mit geschützter geographischer Herkunft Im Zusammenhang mit dem transatlantischen Handelsabkommen TTIP wird in Deutschland auch über die Schutzwürdigkeit von Lebensmitteln mit geschützter

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Gesunde Ernährung für Körper und Geist

Gesunde Ernährung für Körper und Geist Gesunde Ernährung für Körper und Geist Dr. med Jolanda Schottenfeld-Naor Internistin, Diabetologin, Ernährungsmedizinerin RP-Expertenzeit 25. März 2015 Grundlagen der Ernährung Nährstoffe sind Nahrungsbestandteile,

Mehr

Aufbau erfolgreicher Regionalmarken und die Logistik für die Vermarktung regionaler Produkte

Aufbau erfolgreicher Regionalmarken und die Logistik für die Vermarktung regionaler Produkte Aufbau erfolgreicher Regionalmarken und die Logistik für die Vermarktung regionaler Produkte Dieter POPP 18. November 2009 www.futour.com 2007 FUTOUR GmbH & Co. KG, München 1 Ausgaben für Lebensmittel-

Mehr

FLEISCH information. Fleischkonsum. Ergebnisse aus dem Ernährungspanel

FLEISCH information. Fleischkonsum. Ergebnisse aus dem Ernährungspanel FLEISCH information 3-2011 Fleischkonsum Ergebnisse aus dem Ernährungspanel Schweiz Dr. Simone Dohle und Prof. Dr. Michael Siegrist, Institute for Environmental Decisions (IED), Consumer Behavior, ETH

Mehr

Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren

Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren PD Dr. Silke Thiele M. Sc. Jonas Peltner Institut für Ernährungswirtschaft und Verbrauchslehre

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

Übung: Marktsegmentierung

Übung: Marktsegmentierung Übung: Marktsegmentierung 09.01.2012 1 Marketingdefinitionen Beim Investitionsgütermarketing (auch Industriegütermarketing) handelt es sich um das Marketing von Produktionsfaktoren, deren Absatz nicht

Mehr

10. Thurgauer Technologietag

10. Thurgauer Technologietag 10. Thurgauer Technologietag Lebensmittelentwicklung für eine neue Gegenwart Trink den Thurgauer Apfel Pur Tilo Hühn Institut für Lebensmittel- und Getränkeinnovation Zentrum für Getränke- und Aromaforschung

Mehr

Optimal A1/Kapitel 5 Essen-Trinken-Einkaufen Speisekarte

Optimal A1/Kapitel 5 Essen-Trinken-Einkaufen Speisekarte Speisekarte Was ist was? Ordnen Sie zu. warme Getränke kalte Getränke Frühstück kleine Speisen Apfelsaft Bio-Frühstück Cappuccino Cola, Fanta Ei, Brötchen, Butter, Marmelade Espresso Kaffee Käse-Sandwich

Mehr

Die griechische Lebensmittelindustrie in Richtungssuche

Die griechische Lebensmittelindustrie in Richtungssuche Chris Schmidt - istockphoto Die griechische Lebensmittelindustrie in Richtungssuche Michaela Balis Repräsentantin Griechenland & Zypern Germany Trade & Invest 19.05.2015 Griechenland Wirtschaftliche Entwicklung

Mehr

OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44

OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44 OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44 2 / 11 OMNICHECK LEH - STUDIENSTECKBRIEF Zielgruppe: - deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren - (mit-)verantwortlich für den Einkauf im Haushalt - mindestens

Mehr

Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz

Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz Alpenkonvention / Plattform Berglandwirtschaft Patrik Aebi Dipl. Ing.

Mehr

Mehrwertstrategie Nachhaltigkeit

Mehrwertstrategie Nachhaltigkeit Mehrwertstrategie Nachhaltigkeit Klimaneutrales Drucken aus Sicht einer Werbeagentur 16. März 2010 Referent: Heiko Rittweger Geschäftsführender Gesellschafter Über uns... Agentur seit 1991 am Markt Seit

Mehr

Persönlicher Messeplan für: Auswahlkriterien:

Persönlicher Messeplan für: Auswahlkriterien: Persönlicher Messeplan für: EMail: Produktkategorie: intermeat.04 - Auswahlkriterien: Aussteller mit Adresse und Standort Firmenportrait Hallenplan pro Aussteller Kontaktpersonen News / Produktneuheiten

Mehr

Genussfestival Südtirol Bozen, 29. - 31. Mai 2015. Was macht die Marke Südtirol einzigartig?

Genussfestival Südtirol Bozen, 29. - 31. Mai 2015. Was macht die Marke Südtirol einzigartig? Genussfestival Südtirol Bozen, 29. - 31. Mai 2015 Was macht die Marke Südtirol einzigartig? Drei Themen I Foodtrends II Wahrnehmung Südtirol bei den Deutschen III Thesen für die Zukunft Foodtrends. Foodtrends.

Mehr

Jetzt Mitglied werden!

Jetzt Mitglied werden! Sortiment Mitgliederausweis No: Name: Susch no öppis? Öffnungszeiten: Montag von 9.00-13.00 Uhr Freitag von 15.00-19.00 Uhr Samstag von 9.00-13.00 Uhr Gestaltung / Grafik: Bettina Wunderli www.la-boite-de-couleurs.ch

Mehr

Studiensteckbrief. Fragestellungen Inhalte Beteiligung Preise. Consumer & Retail Kontakt:

Studiensteckbrief. Fragestellungen Inhalte Beteiligung Preise. Consumer & Retail Kontakt: : Studiensteckbrief Fragestellungen Inhalte Beteiligung Preise 1 Unser Ziel: Direkten Zugang zur Verbrauchermeinung ermöglichen, um Ihre und unsere Expertise im Bereich Lebensmittel zu stärken Im Überblick:

Mehr

Genuss mit Biss neu definiert

Genuss mit Biss neu definiert Presseinformation 21. März 2014 Aktuelle Case-Study zum Markenrelaunch für Dr. Karg s Genuss mit Biss neu definiert Mit einem komplett neuen Markenauftritt für Produkte auf Knäckebrot-Basis präsentiert

Mehr

Köln, 05. 09. 10. 2013 TASTE THE FUTURE DIE NEUE QUALITÄT DER ANUGA! www.anuga.de

Köln, 05. 09. 10. 2013 TASTE THE FUTURE DIE NEUE QUALITÄT DER ANUGA! www.anuga.de Köln, 05. 09. 10. 2013 TASTE THE FUTURE DIE NEUE QUALITÄT DER ANUGA! www.anuga.de DIE ZUKUNFT HEISST ANUGA! Für die Food & Beverage-Welt war es der Höhepunkt des Jahres: die Anuga 2011. Über 6.700 Aussteller

Mehr

Die in HAL gebündelten Produkte:

Die in HAL gebündelten Produkte: Die in HAL gebündelten Produkte: Schrobenhausener Spargel Allgäuer Bergkäse Allgäuer Emmentaler Bamberger Hörnla Bayerisches Rindfleisch Bayerisches Bier Frankenkarpfen Frankenwein Hopfen aus der Hallertau

Mehr