Projektmanagement. Beschaffungsmanagement

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektmanagement. Beschaffungsmanagement"

Transkript

1 Projektmanagement Beschaffungsmanagement

2 Lernziel Sie können: die Aufgaben des Beschaffungsmanagements mit eigenen Worten wiedergeben den Inhalt von Ausschreibungs- und Vertragsunterlagen nennen die Abnahme von Vertragsleistungen beschreiben die wichtigsten deutschen Vertragsformen, deren Inhalt und die Bedeutung für Auftragnehmer und Auftraggeber erklären Referenz: PMBoK Kapitel 12 Beschaffungsmanagement in Projekten 2

3 Beschaffungsmanagement Das Beschaffungsmanagement in Projekten umfasst: die Prozesse zum Kauf bzw. Erwerb von Produkten, Dienstleistungen oder Ergebnissen das Vertragsmanagement die Änderungssteuerungsprozesse, die Verwaltung von Verträgen und vertraglichen Verpflichtungen 3

4 Beschaffungsmanagement Aufgaben Planungsprozesse Überwachung- & Steuerungsprozesse Initiierungsprozesse Abschlussprozesse Ausführungsprozesse Planung Ausführung Überwachung und Steuerung Beschaffungsmanagement planen Beschaffung durchführen Beschaffung steuern 4

5 Beschaffungsmanagement planen (Planungsprozessgruppe) 5

6 Beschaffungsmanagement planen Allgemein Beschaffung planen ist der Prozess zur : Dokumentation von Kaufentscheidungen Bestimmung der Vorgehensweise und zur Identifikation potenzieller Verkäufer. identifiziert welche Projektbedürfnisse am Besten durch die Beschaffung erfüllt werden können Quelle: PMBOK, PMI, 2008, 4.Ausgabe 6

7 Beschaffungsmanagement planen Werkzeuge und Methoden Erfahrung Meetings Make-or-Buy Analyse Marktforschung Quelle: PMBOK, PMI, 2013, 5.Ausgabe 7

8 Beschaffungsmanagement planen wichtige Arbeitsergebnisse Beschaffungsmanagementplan Leistungsbeschreibung der Beschaffung (Lastenheft) Beschaffungsdokumente (auch Einkaufsdokumente) Kriterien zur Auswahl von Verkäufern Make-or-Buy-Entscheidungen Quelle: PMBOK, PMI, 2013, 5.Ausgabe 8

9 Beschaffungsmanagement Ausschreibungsunterlagen Wichtige Merkmale von Ausschreibungsunterlagen: Ausschreibungsunterlagen enthalten immer eine Leistungsbeschreibung. Ausschreibungsunterlagen sollen so strukturiert sein, dass sie dem potentiellen Lieferanten genau und vollständige Angaben geben. Ausschreibungsunterlagen sollten immer eine Beschreibung der gewünschten Form des Angebotes und aller notwendigen vertraglichen Regelungen beinhalten. Ausschreibungsunterlagen sollen so formuliert sein, dass man immer vergleichbare Angebote erhält. 9

10 Beschaffung durchführen (Ausführungsprozessgruppe) 10

11 Beschaffungsmanagement Aufgaben Planungsprozesse Überwachung- & Steuerungsprozesse Initiierungsprozesse Abschlussprozesse Ausführungsprozesse Planung Ausführung Überwachung und Steuerung Beschaffungsmanagement planen Beschaffung durchführen Beschaffung steuern 11

12 Beschaffung durchführen Allgemein ist der Prozess zur : zur Einholung von Lieferantenangeboten, zur Auswahl eines Lieferanten und zur Vergabe eines Vertrags. Quelle: PMBOK, PMI, 2008, 4.Ausgabe 12

13 Beschaffung durchführen Werkzeuge und Methoden Bieterkonferenz Methoden zur Angebotsbeurteilung Erfahrung / Fachurteil Analytische Methoden Beschaffungsverhandlungen Quelle: PMBOK, PMI, 2013, 5.Ausgabe 13

14 Beschaffung durchführen wichtige Arbeitsergebnisse Ausgewählte Verkäufer Vereinbarungen / Verträge Termine Meilensteine Ressourcenkalender Quelle: PMBOK, PMI, 2013, 5.Ausgabe 14

15 Beschaffung steuern (Überwachungs- und Steuerungsprozessgruppe) 15

16 Beschaffungsmanagement Aufgaben Planungsprozesse Überwachung- & Steuerungsprozesse Initiierungsprozesse Abschlussprozesse Ausführungsprozesse Planung Ausführung Überwachung und Steuerung Beschaffungsmanagement planen Beschaffung durchführen Beschaffung steuern 16

17 Beschaffung steuern Allgemein ist der Prozess zur : zum Managen von Beschaffungsbeziehungen, zur Überwachung der Vertragserfüllung und zur Durchführung der notwendigen Änderungen und Korrekturen Quelle: PMBOK, PMI, 2013, 5.Ausgabe 17

18 Beschaffung steuern Werkzeuge und Methoden Steuerungssystem für Vertragsänderungen Prüfungen und Audits Quelle: PMBOK, PMI, 2013, 5.Ausgabe 18

19 Beschaffung steuern wichtige Arbeitsergebnisse Prüfbericht (Teil-) Abnahmedokumente Korrekturmaßnahmen Vertragsänderungen 19

20 Beschaffungsmanagement wichtige Begriffe 20

21 Beschaffungsmanagement wichtige Begriffe LOI (Letter of Intent) Ein Schreiben des Käufers ohne rechtliche Bindung, der den Verkäufer drüber informiert, dass der Käufer ihn beauftragen will. SOW (Statement of Work) -Leistungsbeschreibung Eine Beschreibung eines zu beschaffenden Produktes oder einer Dienstleistung. RFP (Request for Proposal) Es wird detailliertes Angebot angefragt. Wird verwendet, wenn die Leistung nicht standardisiert beziehungsweise komplexe sind. 21

22 Beschaffungsmanagement wichtige Begriffe IFB (Invitation for Bid) Es wird ein Festpreis für die gesamte Arbeit angefragt. RFQ (Request for Quotation) Es wird ein Preis pro Stunde, Material etc. angefragt. 22

23 Beschaffungsmanagement Vertrag / Vergütung 23

24 Beschaffungsmanagement Was ist ein Vertrag? Das Kennzeichen eines Vertrages ist die übereinstimmende Willenserklärungen von mindestens zwei Parteien nämlich ein Angebot und die darauf folgende Annahme des Angebotes. Dabei muss keine bestimmte Form eingehalten werden! Aufgrund der Beweisbarkeit wird im Geschäftsleben meist die schriftliche Vertragsform gewählt. 24

25 Beschaffungsmanagement Inhalt eines Vertrages Vertragsinhalte sind im Allgemeinen: Bestimmungen zu Inhalt und Umfang Leistungen der Vertragspartner Zahlungsbestimmungen Mitwirkungspflichten Urheberrechte Liefertermine Datenschutz 25

26 Deutsche Vertragsformen Im deutschen Recht gibt es folgende drei Vertragsformen: Dienstvertrag Werkvertrag Kaufvertrag 26

27 Dienstvertrag Dienstvertrag 611 ff. BGB ein schuldrechtlicher Vertrag. Es gibt den Dienstberechtigter (der Gläubiger der Dienstleistung) Es gibt den Dienstverpflichteter (Schuldner). Geschuldet wird vom Dienstverpflichteten die Leistung jedoch nicht der Erfolg. 27

28 Dienstvertrag Im Speziellen Verantwortung nur für ordnungsgemäßes Tätigwerden Beweislast für Beratungsfehler liegt beim Auftraggeber Vergütung auch ohne Abnahme Keine Nachbesserungspflicht 3-jährige Schadensersatzpflicht für Beratungsfehler Leistungsbeschreibung: Abnahme: Dokumente: beinhaltet nur Mitwirkung keine Abnahme Tätigkeitsnachweis 28

29 Werkvertrag Werkvertrag 631 ff. BGB der Auftragnehmer schuldet dem Auftraggeber die Herstellung eines Werkes Auftraggeber schuldet als Gegenleistung dem Auftragnehmer den Werklohn. 29

30 Werkvertrag - Im Speziellen Verantwortung für inhaltliche Richtigkeit und Fehlerfreiheit des Werkes Beweislast für Vertragserfüllung und Nichtvorhandensein von Fehlern liegt beim Auftragnehmer Vergütung nur bei Abnahme Verpflichtung zur kostenfreien Nachbesserung innerhalb der Gewährleistungsfrist Schadensersatzpflicht für Fehler des Werkes Leistungsbeschreibung : Aktivitäten und Ergebnistypen Abnahme: beschriebenes Abnahmeverfahren Dokumente: Abnahmeprotokoll 30

31 Kaufvertrag Kaufvertrag 433BGB der Verkäufer verpflichtet sich zur Übereignung und Übergabe der Kaufsache Käufer verpflichtet sich zur Bezahlung des Kaufpreises 31

32 Kaufvertrag Im Speziellen Verantwortung für inhaltliche Richtigkeit und Fehlerfreiheit des Liefergegenstandes liegt beim Verkäufer Beweislast bei Mängeln (seit ): Bis 6 Monate der Verkäufer auf Mängelfreiheit Nach 6 Monaten der Käufer Leistungsbeschreibung : Liefergegenstand Abnahme: Keine Abnahmeverfahren Dokumente: Übergabeprotokoll 32

33 Beispiele Dienstvertrag Beratung, Coaching Werkvertrag Erstellung von Konzepten Installation Fehlerbeseitigung Parametrisierung von Standardsoftware Kaufvertrag Erstellung von Individualsoftware Erweiterung von Standardsoftware (ABAP SAP) 33

34 Beschaffungsmanagement spezielle Vergütungsformen Vertrag auf Selbstkostenbasis plus Pauschalbetrag (CPFF cost plus Fixe Fee) Kunde zahlt alle Kosten + Fixen Gewinnaufschlag Vertrag auf Selbstkostenbasis plus Erfolgsprämie (CPAF - Cost Plus Award Fee) Kunde zahlt alle Kosten + Erfolgshonorar ist an bestimmte Parameter gebunden. Vertrag auf Selbstkostenbasis plus Leistungsprämie (CPIF cost plus incentive fee) Kunde zahlt alle Kosten und einen Bonus wenn bestimmte Parameter eingehalten werden (z.b. Termin) 34

35 Beschaffungsmanagement spezielle Vergütungsformen Gesicherte Festpreis (FFP-Firm Fixed Price Contracts) Kunde zahlt Festpreis Festpreis mit Leistungsprämie (FPIF Fixed Price Incentive Fee Contracts) Kunde zahlt den Festpreis und einen Bonus bei erreichen bestimmter Ziele Festpreis mit wirtschaftlicher Anpassung (FP-EPA fixe price economic price adjustment) Kunde zahlt Festpreis + die Steigerung der Kosten z.b. nach allgemeinen Kostensteigerungsindex. Meist bei Verträgen mit einer langen Laufzeit. 35

36 Copyright Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung von Olaf Boczan ist es nicht gestattet, das Vorlesungsskript (diese Folien) oder Teile daraus in irgendeiner Form durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein andere Verfahren zu vervielfältigen oder zu verbreiten. Dasselbe gilt für das Recht der öffentlichen Wiedergabe. Inhalte dürfen im Rahmen der Forschung und Lehre in Präsentation und Skripten unter Angabe der Quelle auch ohne schriftliche Genehmigung veröffentlich werden. Ich mache weiterhin darauf aufmerksam, dass die genannten Firmen- und Markennahmen sowie Produktbezeichnungen in der Regel marken-, patent- oder warenzeichenrechtlichen Schutz unterliegen. Die Vorlesung beruht auf den Büchern : Project Management Institute: A guide to the project management body of knowledge. (PMBOK guide). 4. Ausg. (2008) und 5. Ausg. (2013). Newtown Square, Pa.: PMI (PMI global standard) und Basiszertifikat im Projektmanagement (GPM) / Hrsg. GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement;Hrsg. Michael Gessler ; spm swiss project management association Auf den Folie sind Teile der Bücher übernommen. Um die Lesbarkeit der Präsentation sicherzustellen sind stellenweise Zitate nicht als solche eindeutig gekennzeichnet sondern durch eine Quellenangabe am Ende der Folie verdeutlicht. Es handelt sich dabei aber ausdrücklich um Zitat aus diesen Büchern, dessen geistige Eigentümer das Project Management Institute (PMI) und die GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement sind. "PMI", "PMP", PgMP", "CAPM", "PMBOK" are marks of the Project Management Institute (PMI) which are registered in the United States of America and in other nations. 36

Projektmanagement. Abschlussprozesse

Projektmanagement. Abschlussprozesse Projektmanagement Abschlussprozesse Lernziel Sie können: die Inhalte der Abschlussprozesse in Projekten mit eigenen Worten wiedergeben die Wichtigkeit der Sicherung von Erfahrungen in Projekten erläutern

Mehr

Projektmanagement. Qualitätsmanagement. Version: 2.1 Stand: 12.05.2015

Projektmanagement. Qualitätsmanagement. Version: 2.1 Stand: 12.05.2015 Projektmanagement Qualitätsmanagement Version: 2.1 Stand: 12.05.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Qualitätsmanagements in Projekten erläutern Sie können wichtige Begriffe des Qualitätsmanagements

Mehr

Projektmanagement. Projektorganisation. Version: 2.0 Stand:

Projektmanagement. Projektorganisation. Version: 2.0 Stand: Projektmanagement Projektorganisation Version: 2.0 Stand: Lernziel Sie wissen wie man ein Projektteam organisieren. Sie können die Vor- und Nachteile von bestimmten Projektorganisationen nennen und erklären.

Mehr

Projektmanagement. Ethik im Projektmanagement. Version: 1.8 Stand: 07.04.2015

Projektmanagement. Ethik im Projektmanagement. Version: 1.8 Stand: 07.04.2015 Projektmanagement Ethik im Projektmanagement Version: 1.8 Stand: 07.04.2015 Lernziel Sie können die ethischen Grundsätze im Projektmanagement nennen und erklären 2 Einleitung Als zukünftiger Projektleiter

Mehr

Projektmanagement. Einführung in die Lehrveranstaltung. Version: 2.1 Stand: 08.04.2015

Projektmanagement. Einführung in die Lehrveranstaltung. Version: 2.1 Stand: 08.04.2015 Projektmanagement Einführung in die Lehrveranstaltung Version: 2.1 Stand: 08.04.2015 Lernziele Sie kennen den Aufbau, den Inhalt und die Ziel der Lehrveranstaltung! Sie wissen, wo Sie Informationen zur

Mehr

Projektmanagement. Inhalts- und Umfangsmanagement. Version: 2.0 Stand: 09.04.2015

Projektmanagement. Inhalts- und Umfangsmanagement. Version: 2.0 Stand: 09.04.2015 Projektmanagement Inhalts- und Umfangsmanagement Version: 2.0 Stand: 09.04.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Inhalts- und Umfangsmanagements in Projekten nennen. Sie können erklären wie Anforderung

Mehr

Projektmanagement. Projektbegriffe und Projektdokumente. Version: 1.4 Stand: 09.04.2015

Projektmanagement. Projektbegriffe und Projektdokumente. Version: 1.4 Stand: 09.04.2015 Projektmanagement Projektbegriffe und Projektdokumente Version: 1.4 Stand: Lernziel Wissen über die Entstehung von Projekten Verstehen des Magische Dreiecks des Projektmanagements Wissen über die Begriffe

Mehr

Projektmanagement. Microsoft Project 2013 Grundlagen. Version: 1.2 Stand: 06.0.2016

Projektmanagement. Microsoft Project 2013 Grundlagen. Version: 1.2 Stand: 06.0.2016 Projektmanagement Microsoft Project 2013 Grundlagen Version: 1.2 Stand: 06.0.2016 Einleitung Lernziel: Sie kennen die grundlegenden Regeln für die Arbeit mit MS Project! Sie wissen, was man falsch machen

Mehr

Projektmanagement. Kostenmanagement. Version: 2.2 Stand: 05.05.2015

Projektmanagement. Kostenmanagement. Version: 2.2 Stand: 05.05.2015 Projektmanagement Kostenmanagement Version: 2.2 Stand: 05.05.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Kostenmanagements in Projekten erläutern! Sie können erklären, wie ein Projekt im genehmigten Budget

Mehr

Projektmanagement. Themen des Projektmanagements Führungsstile. Version: 2.0 Stand: 02.06.2015

Projektmanagement. Themen des Projektmanagements Führungsstile. Version: 2.0 Stand: 02.06.2015 Projektmanagement Themen des Projektmanagements Führungsstile Version: 2.0 Stand: 02.06.2015 Lernziel Sie können den Begriff Führungsstil und die Bedeutung für das Projektmanagement erklären Sie können

Mehr

Projektmanagement. Einführung in das Projektmanagement. Version: 2.3 Stand: 09.04.2015

Projektmanagement. Einführung in das Projektmanagement. Version: 2.3 Stand: 09.04.2015 Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Version: 2.3 Stand: 09.04.2015 Lernziel Sie können den Begriff Projektmanagement definieren! Sie wissen, warum WIR (Studenten der Hochschule München)

Mehr

Projektmanagement. Risikomanagement. Version: 2.0 Stand: 10.06.2015

Projektmanagement. Risikomanagement. Version: 2.0 Stand: 10.06.2015 Projektmanagement Risikomanagement Version: 2.0 Stand: 10.06.2015 Lernziel Sie können: die Aufgabe des Risikomanagements und die durchzuführenden Prozesse in Projekten nennen! die Begriffe des Risikomanagements

Mehr

Projektmanagement. Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards

Projektmanagement. Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards Projektmanagement Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards Lernziel Kenntnisse über die Standards im klassischen Projektmanagement Vorlesung Projektmanagement - Klassisches Projektmanagement

Mehr

Projektmanagement. Terminmanagement. Version: 2.0 Stand: 19.04.2015

Projektmanagement. Terminmanagement. Version: 2.0 Stand: 19.04.2015 Projektmanagement Terminmanagement Version: 2.0 Stand: 19.04.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Teminmanagements in Projekten nennen. Sie können erklären wie aus dem PSP Vorgänge abgeleitet werden.

Mehr

Projektmanagement. Kommunikationsmanagement. Version: 2.8 Stand: 1.06.2015

Projektmanagement. Kommunikationsmanagement. Version: 2.8 Stand: 1.06.2015 Projektmanagement Kommunikationsmanagement Version: 2.8 Stand: 1.06.2015 Lernziel Sie können die Bedeutung des Kommunikationsmanagements für das Projektmanagement erklären Sie können Mitteln, Formen und

Mehr

Projektmanagement. Agile Vorgehensweise / Scrum. Version: 1.0 Stand: 23.06.2016

Projektmanagement. Agile Vorgehensweise / Scrum. Version: 1.0 Stand: 23.06.2016 Projektmanagement Agile Vorgehensweise / Scrum Version: 1.0 Stand: Lernziel Sie können in eigenen Worten darstellen warum Agilität notwendig ist. Sie können mit eigene Worten das Framework Scrum beschreiben.

Mehr

Beschaffungsmanagement

Beschaffungsmanagement Beschaffungsmanagement MakeorBuy? Beschaffungsmanagement 1 Beschaffungsmanagement Prozessgruppe Initiierung Planung Ausführung Überwachung & Steuerung Abschluß Aktivität 1. Beschaffung planen 1. Beschaffung

Mehr

Projektmanagement. Themen des Projektmanagements Motivation. Version: 2.1 Stand:

Projektmanagement. Themen des Projektmanagements Motivation. Version: 2.1 Stand: Projektmanagement Themen des Projektmanagements Motivation Version: 2.1 Stand: 26.05.2015 Lernziel Sie können den Begriff Motivation und die Bedeutung für das Projektmanagement erklären Sie können Vorgehen

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 11 Teil 2 (30.06.2014): Vertragsmanagement (Contract Management) SS 2014 1 Vertragsmanagement Ziel des Vertragsmanagements (Contract Management):

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT BESCHAFFUNGSMANAGEMENT

PROJEKTMANAGEMENT BESCHAFFUNGSMANAGEMENT Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Dipl. Ing. Gerhard Strubbe IBM Deutschland GmbH Executive Project Manager (IBM), PMP (PMI) gerhard.strubbe@de.ibm.com

Mehr

Agile Verträge in der (Rechts)-Praxis. Agile Verträge In der (Rechts)-Praxis Richard Brenner & Lukas Feiler 21. November 2015 Folie 1

Agile Verträge in der (Rechts)-Praxis. Agile Verträge In der (Rechts)-Praxis Richard Brenner & Lukas Feiler 21. November 2015 Folie 1 Agile Verträge in der (Rechts)-Praxis Agile Verträge In der (Rechts)-Praxis Richard Brenner & Lukas Feiler 21. November 2015 Folie 1 Als Anbieter Warum favorisieren wir als Zühlke agile Vorgehensweisen

Mehr

Nachträge? Gibt es nicht! Änderungen im BGB-Werkvertrag bei Planung und Vertrag vom Auftragnehmer

Nachträge? Gibt es nicht! Änderungen im BGB-Werkvertrag bei Planung und Vertrag vom Auftragnehmer Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Nachträge? Gibt es nicht! Änderungen im BGB-Werkvertrag bei Planung und Vertrag vom Auftragnehmer Osnabrücker Baubetriebstage 2014 07./08. Februar 2014

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor

IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor Dr. Jörg Schneider-Brodtmann Tübingen, 21.06.2007 1 Ausgangslage max. 20 % 30 % aller IT-Projekte werden erfolgreich abgeschlossen etwa 20 %

Mehr

Angebotsmanagement professionell

Angebotsmanagement professionell 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. RalfStolle Michael Herrmann Angebotsmanagement professionell Erfolgreich

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.4.1 1.1.4.2 1.1.4.3 1.1.4.4 1.1.5 1.1.5.1 1.1.5.2 1.1.5.3 1.1.6 1.2 1.2.1 1.2.2 1.2.3 1.2.4 2 2.1 2.1.1 2.1.1.1 2.1.1.2 2.1.1.3 2.1.2 2.1.3

Mehr

Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte

Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte Rechtsanwalt Marcus Beckmann BECKMANN UND NORDA RECHTSANWÄLTE Welle 9-33602 Bielefeld http://www.beckmannundnorda.de info@beckmannundnorda.de fon 0521/98628-0

Mehr

Flächenvereinigung über DB-Attribut und Wertklassenbildung mit ToPas-Makro

Flächenvereinigung über DB-Attribut und Wertklassenbildung mit ToPas-Makro TopoL xt Workflow Flächenvereinigung über DB-Attribut und Wertklassenbildung mit ToPas-Makro TopoL xt Workflow 1 2010 by Dirk Schönewolf, TopoL Support-Center Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche,

Mehr

Beratungsmanagement. Hochschule für Technik und Wirtschaft, Kempten Unternehmensentwicklung und -beratung Sommersemester 2016

Beratungsmanagement. Hochschule für Technik und Wirtschaft, Kempten Unternehmensentwicklung und -beratung Sommersemester 2016 Beratungsmanagement Hochschule für Technik und Wirtschaft, Kempten Unternehmensentwicklung und -beratung Sommersemester 2016 Klaus Ullrich Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Spielregeln 5 einfache Regeln für

Mehr

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Also: Worin besteht der Unterschied hinsichtlich der Anspruchsgrundlage in den beiden Beispielsfällen aus der Vorlesung am 7.

Mehr

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein?

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? 3 Vergütung und Abrechnung Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? Notdienste Wichtig! Vor Auftragsvergabe mehrere Kostenvoranschläge einholen Nur bei ausdrücklicher Vereinbarung entstehen Kosten Ein

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Quality is planned in, not tested in QUALITÄTSMANAGEMENT

Quality is planned in, not tested in QUALITÄTSMANAGEMENT Quality is planned in, not tested in QUALITÄTSMANAGEMENT Projektmanagementprozessgruppen Definition : Qualität Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale Anforderungen erfüllt Inhärente Merkmale z.b. Funktionalität

Mehr

Schutz für Ihr geistiges Eigentum

Schutz für Ihr geistiges Eigentum DURY Rechtsanwälte www.it-recht-saarbrücken.de www.dury.de Wirtschaftskanzlei für IT-Recht, Markenrecht und Wettbewerbsrecht Schutz für Ihr geistiges Eigentum Das Scheitern von IT-Projekten 15.10.2015

Mehr

Auswahl und Implementierung eines Projektmanagement-Standards

Auswahl und Implementierung eines Projektmanagement-Standards Technik Alexander Schmachtel Auswahl und Implementierung eines Projektmanagement-Standards Diplomarbeit Auswahl und Implementierung eines Projektmanagement-Standards Diplomarbeit im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Integrierte Qualitätsprüfung mit SAP-MII

Integrierte Qualitätsprüfung mit SAP-MII Integrierte Qualitätsprüfung mit SAP-MII Agenda Ausgangssituation & Problemstellung Lösung: Integrierte Qualitätsprüfung in MII Service-Konzept und Planung Referenzen 2012 SAP AG. All rights reserved.

Mehr

Features und Produktreihe

Features und Produktreihe TopoL xt Features und Produktreihe TopoL Software Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung ist es nicht gestattet, die Dokumentation oder Teile daraus in irgendeiner Form

Mehr

Beratungsvertrag Was ist zu klären?

Beratungsvertrag Was ist zu klären? Beratungsvertrag Was ist zu klären? Wer sich für die Inanspruchnahme von Beratungsleistungen entscheidet, sollte im Vorfeld konkret klären, was er von einem Berater erwartet, und eine sorgfältige Auswahl

Mehr

Stolpersteine als Selbstständige (er)kennen und vermeiden

Stolpersteine als Selbstständige (er)kennen und vermeiden Selbständig und doch abhängig? Risiken und Auswirkungen prekärer Selbständigkeit auf die Erwerbsbiografie von Frauen. Kompetenzzentrum Frau und Beruf OstWestfalenLippe Selbstständig? Aber sicher! Stolpersteine

Mehr

TACKE ROAS KRAFFT Rechtsanwälte in Partnerschaft München

TACKE ROAS KRAFFT Rechtsanwälte in Partnerschaft München TACKE ROAS KRAFFT Rechtsanwälte in Partnerschaft München 5. Bayerischer IT-Rechtstag Beschaffungsbedingungen der öffentlichen Hand für IT-Projekte Rudolf Roas RA, Dipl.Ing. (fh) München, 26. Oktober 2006

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen für Beratungs- und Schulungstätigkeiten der Wassermann Unternehmensberatung AG (WAG) Stand 01.08.

Allgemeine Vertragsbedingungen für Beratungs- und Schulungstätigkeiten der Wassermann Unternehmensberatung AG (WAG) Stand 01.08. Allgemeine Vertragsbedingungen für Beratungs- und Schulungstätigkeiten der Wassermann Unternehmensberatung AG (WAG) Stand 01.08.2011 1 Geltungsbereich 1. Die nachstehenden Bedingungen gelten zwischen dem

Mehr

Die Abnahme von IT-Leistungen. Gastvortrag bei der Alpen-Adria Universität Klagenfurt 12.3.2010 RA Dr. Ralf Blaha LL.M.

Die Abnahme von IT-Leistungen. Gastvortrag bei der Alpen-Adria Universität Klagenfurt 12.3.2010 RA Dr. Ralf Blaha LL.M. Die Abnahme von IT-Leistungen Gastvortrag bei der Alpen-Adria Universität Klagenfurt 12.3.2010 RA Dr. Ralf Blaha LL.M. Vertragstypen > Entwicklung von Individualsoftware = Werkvertrag Herstellung eines

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 9 Teil 5 (24.06.2013): Vertrags- und Claimmanagement SS 2013 1 Vertragsmanagement Ziel des Vertragsmanagements (Contract Management): Projektvertrag

Mehr

die geeignete Vertragsform für Ihr Projekt Risiken und Möglichkeiten Referent RA Dr. Meinhard Erben, KANZLEI DR. ERBEN, Heidelberg

die geeignete Vertragsform für Ihr Projekt Risiken und Möglichkeiten Referent RA Dr. Meinhard Erben, KANZLEI DR. ERBEN, Heidelberg TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Unterstützt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Mehr

die ausfallsichere nullpc Cloud Kosten halbiert - Verfügbarkeit verdoppelt Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand 15.10.2012

die ausfallsichere nullpc Cloud Kosten halbiert - Verfügbarkeit verdoppelt Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand 15.10.2012 Allgemeine Geschäftsbedingungen die ausfallsichere nullpc Cloud Stand 15.10.2012 1 Geltungsbereich... 1 2 Art und Umfang von Lieferungen und Leistungen, Vertragsschluss... 2 3 Leistungsinhalt und Leistungsgegenstand...

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

BGB IV Dienstvertrag, 611BGB

BGB IV Dienstvertrag, 611BGB BGB IV Dienstvertrag, 611BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Dienstvertrag und Abgrenzungen = Ausführung einer Tätigkeit gegen Entgelt Abgrenzungen: 1. Werkvertrag, 631 BGB = geschuldet ist ein

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Witteborn Videoproduktion

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Witteborn Videoproduktion Allgemeine Geschäftsbedingungen der Witteborn Videoproduktion 1 Geltungsbereich 1. Nachfolgende Allgemeine Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller elektronischen und schriftlichen Verträge mit Witteborn

Mehr

1. Diese Bestellung zur Entwicklung und Lieferung von Hard- und Software nebst; 2. Anlage 1 Rechtliche Rahmenbedingungen

1. Diese Bestellung zur Entwicklung und Lieferung von Hard- und Software nebst; 2. Anlage 1 Rechtliche Rahmenbedingungen Entwicklung und Lieferung von Hard- und Software (seriennah) Die von Daimler in den Vertrag einbezogenen Bedingungswerke [wie z.b. die Einkaufsbedingungen für Entwicklungsleistungen-exklusiv der Daimler

Mehr

Lizenzvertrag für das OS-Tool

Lizenzvertrag für das OS-Tool Eidgenössisches Departement des Innern EDI Schweizerisches Bundesarchiv BAR Abteilung Informationsüberlieferung Az: 211.1- OS TOOL Lizenzvertrag für das OS-Tool 25. Mai 2011 Zwischen dem Schweizerischen

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Stand: 01.06.2013

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Stand: 01.06.2013 Allgemeine Geschäftsbedingungen von Stand: 01.06.2013 vertreten durch Kai Rodzinski 1. Geltungsbereich 1.1 Webdesign-im-Netz (kurz WiN) erbringt Dienste und Leistungen ausschließlich auf der Grundlage

Mehr

Aus dem Scheitern von IT-Projekten für die nächste Vergabe lernen oder bei der nächsten Ausschreibung wird alles anders

Aus dem Scheitern von IT-Projekten für die nächste Vergabe lernen oder bei der nächsten Ausschreibung wird alles anders 10. Fachtagung IT-Beschaffung Fachforum 6 Aus dem Scheitern von IT-Projekten für die nächste Vergabe lernen oder bei der nächsten Ausschreibung wird alles anders 18. September 2014 Berlin Prof. Dr. Manfred

Mehr

IT PROJEKTE. (M)Eine Einführung in. Marko Harasic FU Berlin Networked Information Systems Workgroup harasic@inf.fu-berlin.de

IT PROJEKTE. (M)Eine Einführung in. Marko Harasic FU Berlin Networked Information Systems Workgroup harasic@inf.fu-berlin.de (M)Eine Einführung in IT PROJEKTE Marko Harasic FU Berlin Networked Information Systems Workgroup harasic@inf.fu-berlin.de Folien von Markus Luczak-Rösch 1 Ziel dieses Vortrags Image taken from http://www.paragoninnovations.com/images/tree_swing_outsourcing_guide_9pics620.gif

Mehr

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag in ihren Einzelheiten beschriebenen Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

Projektmanagement Zertifikate im Vergleich

Projektmanagement Zertifikate im Vergleich PS Consulting International Projektmanagement Zertifikate im Vergleich Patrick Schmid PS Consulting International Stand: September 2013 PS Consulting Horber Straße 142 D-72221 Haiterbach Tel.: +49 (0)74567-95

Mehr

Online-Vorlesung FG-UB-Projektmanagement Teil 1

Online-Vorlesung FG-UB-Projektmanagement Teil 1 Online-Vorlesung FG-UB-Projektmanagement Teil 1 Autor und Dozent: PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag A-3443 Sieghartskirchen, Hauptplatz 2 Rückmeldungen (Anmerkungen, Fehlerhinweise, Ergänzungen u.dgl.) zu

Mehr

Projektmanagement Zertifikate im Vergleich

Projektmanagement Zertifikate im Vergleich PS Consulting International Projektmanagement Zertifikate im Vergleich Patrick Schmid PS Consulting International Stand: September 2010 PS Consulting Horber Straße 142 D-72221 Haiterbach Tel.: +49 (0)7456-7

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015 Die perfekte Geschäftsreise Andreas Mahl April 21, 2015 2015 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved. Public 2 I Reisekostenabrechnung! Sparen Sie 75% Ihrer Zeit bei der Erstellung von

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Zeitungsverlag Aachen GmbH für Verträge über vergütungspflichtige Online-Inhalte

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Zeitungsverlag Aachen GmbH für Verträge über vergütungspflichtige Online-Inhalte Allgemeine Geschäftsbedingungen der Zeitungsverlag Aachen GmbH für Verträge über vergütungspflichtige Online-Inhalte 1 Geltungsbereich und Begründung der Vertragsverhältnisse Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Verbraucherinformationen von apart-webdesign.de

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Verbraucherinformationen von apart-webdesign.de Angelika Reisiger Irisstr. 10 42283 Wuppertal Telefon 0202 94692009 www.apart-webdesign.de info@apart-webdesign.de Ust-IdNr: DE277217967 Finanzamt Wuppertal Allgemeine Geschäftsbedingungen und Verbraucherinformationen

Mehr

Claim Management. Ahrens Herrmann Consulting GmbH. Claim Management in Projekten. PRINCE2 is a registered trade mark of the Cabinet Office

Claim Management. Ahrens Herrmann Consulting GmbH. Claim Management in Projekten. PRINCE2 is a registered trade mark of the Cabinet Office Ahrens Herrmann Consulting GmbH Claim Management Claim Management in Projekten PRINCE2 is a registered trade mark of the Cabinet Office Das PMI Registered Education Provider Logo ist ein eingetragenes

Mehr

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG ALLGEMEINES Der moderne Arbeitsmarkt ist zunehmend gekennzeichnet durch sog. a-typische Arbeitsverhältnisse. Neben dem Dienstvertrag gibt es immer mehr sog.

Mehr

Besondere Vertragsbedingungen des Vereins zur Förderung der Arbeitssicherheit in Europa e.v. (VFA)

Besondere Vertragsbedingungen des Vereins zur Förderung der Arbeitssicherheit in Europa e.v. (VFA) Besondere Vertragsbedingungen des Vereins zur Förderung der Arbeitssicherheit in Europa e.v. (VFA) 1. Vertragsgegenstand Der Auftragnehmer verpflichtet sich, auf der Grundlage seines Angebotes einschließlich

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen.

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Allgemeine Geschäftsbedingungen. 01_Geltungsbereich a) Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle zwischen der Proske GmbH bzw. ihren Tochtergesellschaften (im Folgenden: Proske) und ihren Kunden sowie

Mehr

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines Einkaufsbedingungen 1 Allgemeines 1. Es gelten ausschließlich unsere Einkaufsbedingungen. Entgegenstehende oder abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten

Mehr

Claim Management. Ein Leitfaden für Projektmanager und Projektteam. von Walter Gregore und Karl-Ludwig Weiner. Publicis Corporate Publishing

Claim Management. Ein Leitfaden für Projektmanager und Projektteam. von Walter Gregore und Karl-Ludwig Weiner. Publicis Corporate Publishing Claim Management Ein Leitfaden für Projektmanager und Projektteam von Walter Gregore und Karl-Ludwig Weiner Publicis Corporate Publishing Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 14 2 Der rote Faden 17 3 Einführung

Mehr

Automotive Consulting Solution. EDI-Monitor für eingehende Bestellbestätigungen

Automotive Consulting Solution. EDI-Monitor für eingehende Bestellbestätigungen Automotive Consulting Solution EDI-Monitor für eingehende Bestellbestätigungen Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Werkvertrag: Inhalt, Gewährleistung

Werkvertrag: Inhalt, Gewährleistung ALLGEMEINE RECHTSFRAGEN R42 Stand: Juli 2015 Ihr Ansprechpartner Heike Cloß E-Mail heike.closs@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-600 Fax (0681) 9520-690 Werkvertrag: Inhalt, Gewährleistung Was ist typisch

Mehr

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Referent: Oliver Schliesser Agenda: Vorstellung Oliver Schliesser Kurzüberblick Inhaltsverzeichnis Vortrag Diskussion / Informationsaustausch Leiter

Mehr

A GUIDE TO THE PROJECT MANAGEMENT HODY OF KNOWLEDGE

A GUIDE TO THE PROJECT MANAGEMENT HODY OF KNOWLEDGE Project Management Institute A GUIDE TO THE PROJECT MANAGEMENT HODY OF KNOWLEDGE (PMBOK Guide) - Vierte Ausgabe INHALT VORWORT ZUR VIERTEN AUSGABE XXII ABSCHNITT I DER PROJEKTMANAGEMENTRAHMEN 1 KAPI-rEL

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der LUBW Dienstleistungs- und Verkaufsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der LUBW Dienstleistungs- und Verkaufsbedingungen 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der LUBW Dienstleistungs- und Verkaufsbedingungen I. Allgemeine Regelungen 1. Geltungsbereich 1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für Verträge der

Mehr

(1) Der Kunde überlässt uns kostenfrei den verbindlichen Originaltext.

(1) Der Kunde überlässt uns kostenfrei den verbindlichen Originaltext. Allgemeine Geschäftsbedingungen der Eurotext AG für Übersetzungen 1 Vertragsgegenstand und Geltungsbereich (1) Die Eurotext AG erbringt Übersetzungs-, Dolmetscher- sowie Fremdsprachendienstleistungen.

Mehr

Qualitätsmanagement für Senioreneinrichtungen

Qualitätsmanagement für Senioreneinrichtungen Mario Schmitz Werner Hofmann Qualitätsmanagement für Senioreneinrichtungen DIN EN ISO 9001 80 SGB XI Aus der Praxis für die Praxis Herausgeber: Medico Plan in Zusammenarbeit mit dem TÜV-Süddeutschland

Mehr

Abnahme komplexer Software-Systeme

Abnahme komplexer Software-Systeme Wolfgang Osterhage, Abnahme komplexer Software-Systeme Das Praxishandbuch 4y Springer 1 Zielsetzung 1 1.1 Einführung 1 1.2 Gültigkeitsbereich." 2 1.3 Normative Verweisungen 2 1.4 Methodologien 3' 1.5 Komplexe

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN STORIES UNLIMITED GmbH

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN STORIES UNLIMITED GmbH ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN STORIES UNLIMITED GmbH Stand Januar 2015 1. Geltungsbereich Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen gelten für alle zwischen uns und dem Auftraggeber abgeschlossenen Verträge.

Mehr

Claim Management. Ein Leitfaden für Projektmanager und Projektteam. von Walter Gregore und Karl-Ludwig Weiner

Claim Management. Ein Leitfaden für Projektmanager und Projektteam. von Walter Gregore und Karl-Ludwig Weiner Claim Management Ein Leitfaden für Projektmanager und Projektteam von Walter Gregore und Karl-Ludwig Weiner 2., erweiterte Auflage, 2009 ^ P U B L I C I S Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 15 2 Der rote

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. André Müller IT Dienstleister

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. André Müller IT Dienstleister ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN André Müller IT Dienstleister 1. Allgemeines: Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote der André Müller IT Dienstleistungen,

Mehr

Saarbrücker Reihe Projektmanagement. Herzlich willkommen zum 48. Regionaltreff der GPM

Saarbrücker Reihe Projektmanagement. Herzlich willkommen zum 48. Regionaltreff der GPM Saarbrücker Reihe Projektmanagement Herzlich willkommen zum 48. Regionaltreff der GPM Michael Royar, exirius GmbH, Leiter Region Saarbrücken/Trier Die weltweit größten Verbände im Projektmanagement IPMA

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der M-SOFT Organisationsberatung GmbH und M-SOFT Netzwerktechnik GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der M-SOFT Organisationsberatung GmbH und M-SOFT Netzwerktechnik GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der M-SOFT Organisationsberatung GmbH und M-SOFT Netzwerktechnik GmbH 1 Geltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen unserer Kunden

Mehr

TMap NEXT Test Manager

TMap NEXT Test Manager Vorbereitungshandbuch TMap NEXT Test Manager Ausgabe Dezember 2012 Copyright 2012 EXIN Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung, Wiedergabe, Vervielfältigung oder Aufzeichnung auf einem Speichermedium

Mehr

GPA-Mitteilung Bau 5/2002

GPA-Mitteilung Bau 5/2002 GPA-Mitteilung Bau 5/2002 Az. 600.513 01.07.2002 Verjährung der Vergütungs-/Honoraransprüche bei Bau-, Architektenund Ingenieurverträgen (Werkverträgen) Durch Art. 1 des Gesetzes zur Modernisierung des

Mehr

Rechtliche Fallstricke in Software-Projekten

Rechtliche Fallstricke in Software-Projekten Dresden, 04. Januar 2016 Rechtliche Fallstricke in Software-Projekten Prof. Dr. Sebastian Wündisch, LL.M. Überblick Gegenstand eines Projektes Rechtliche Rahmenbedingungen/Vertragsschluss Lastenheft und

Mehr

Besondere Bedingungen für die Softwarepflege

Besondere Bedingungen für die Softwarepflege Besondere Bedingungen für die Softwarepflege RA Consulting GmbH, Zeiloch 6a, 76646 Bruchsal, Deutschland 1 Anwendungsbereich 1.1 RA Consulting erbringt Pflegeleistungen nur für solche Software, für die

Mehr

Vertragsgestaltung im Rahmen agiler Softwareentwicklung. Nils Purwin, LL.M., B.Sc.

Vertragsgestaltung im Rahmen agiler Softwareentwicklung. Nils Purwin, LL.M., B.Sc. Vertragsgestaltung im Rahmen agiler Softwareentwicklung Nils Purwin, LL.M., B.Sc. Inhaltsverzeichnis A. Einführung in die Thematik B. Agilität in der Vertragsgestaltung I. Entwicklungsleistung II. Einräumung

Mehr

IT-Dienstleister International 19. März 2009, IHK-Akademie München

IT-Dienstleister International 19. März 2009, IHK-Akademie München IT-Dienstleister International 19. März 2009, IHK-Akademie München Verträge gestalten - gewusst wie RA Wilfried Reiners, MBA Kanzlei Seit 20 Jahren Spezialkanzlei im IT Umfeld Agenda 1. Warum haben Verträgen

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge)

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) Dienstleistungsverträge (Werkvertrag; Auftrag;

Mehr

Information. Nr. 19-2. Reinigung, optische Inspektion, Dichtheitsprüfung und Sanierung von Grundstückentwässerungsanlagen

Information. Nr. 19-2. Reinigung, optische Inspektion, Dichtheitsprüfung und Sanierung von Grundstückentwässerungsanlagen Information Nr. 19-2 Reinigung, optische Inspektion, Dichtheitsprüfung und Sanierung von Grundstückentwässerungsanlagen Teil 2: Musterleistungsverzeichnis für größere Gebäude und Liegenschaften bzw. Quartiere

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Agentur RRsteps Agentur für Mediengestaltung

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Agentur RRsteps Agentur für Mediengestaltung Allgemeine Geschäftsbedingungen der Agentur RRsteps Agentur für Mediengestaltung 1 Geltungsbereich Für alle Lieferungen und Leistungen zwischen RRsteps Agentur für Mediengestaltung (Inh.: Ruth Rohden),

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen noon mediengestaltung Thomas Bartl Multimedia-Dienstleistungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen noon mediengestaltung Thomas Bartl Multimedia-Dienstleistungen Allgemeine Geschäftsbedingungen noon mediengestaltung Thomas Bartl Multimedia-Dienstleistungen Stand vom 15.05.2005 Erstellt von: WWW http://noon.at/ E-Mail office@noon.at Tel. +43-650-808 13 03 Alle Rechte

Mehr

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell 28. April 2004 Perlen der Weisheit Ulrike Hammerschall Ausgangssituation und Zielsetzung Ausgangssituation des V-Modells Verbreitete Richtschnur für

Mehr

über die Beauftragung des Kommunalen Versorgungsverbandes Sachsen-Anhalt als Bezügestelle

über die Beauftragung des Kommunalen Versorgungsverbandes Sachsen-Anhalt als Bezügestelle Vereiinbarung über die Beauftragung des Kommunalen Versorgungsverbandes Sachsen-Anhalt als Bezügestelle gemäß 2 Abs. 2a des Gesetzes über den Kommunalen Versorgungsverband Sachsen-Anhalt i. V. m. 2 Abs.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Für Hochzeitsfotografien, Fotoreportagen und damit. Zusammenhängende Dienstleistungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Für Hochzeitsfotografien, Fotoreportagen und damit. Zusammenhängende Dienstleistungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Für Hochzeitsfotografien, Fotoreportagen und damit Zusammenhängende Dienstleistungen Einleitung Für alle Geschäftsbeziehungen zwischen dem Kunden und freude.lachen.liebe

Mehr

Kauf- und Werkvertragsrecht am Bau

Kauf- und Werkvertragsrecht am Bau Kauf- und Werkvertragsrecht am Bau Dr. Andreas Stangl Inhalt 1. Einleitung 2. Vertragsbeziehungen 3. Vertragsrecht 4. Abgrenzung Kaufvertragsrecht und Werkvertragsrecht 5. Kaufvertragsrecht 6. Werkvertragsrecht

Mehr

1 Einleitung 1. 3 Softwareentwicklungsprojekte mit dem PMBOK Guide managen 21

1 Einleitung 1. 3 Softwareentwicklungsprojekte mit dem PMBOK Guide managen 21 xi 1 Einleitung 1 2 PMBOK Guide, PMI und PMP 7 2.1 Project Management Professional (PMP )............. 9 2.2 Andere Projektmanagementzertifikate............... 12 2.3 PMBOK Guide in»klassischen«it-projekten........

Mehr

Schweizerische Informatikkonferenz Conférence Suisse sur l'informatique Conferenza Svizzera sull Informatica

Schweizerische Informatikkonferenz Conférence Suisse sur l'informatique Conferenza Svizzera sull Informatica SIK/CSI Schweizerische Informatikkonferenz Conférence Suisse sur l'informatique Conferenza Svizzera sull Informatica Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Beschaffung von Informatik- Gesamtsystemen sowie

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der 40 GmbH Labor für Innovation

Allgemeine Geschäftsbedingungen der 40 GmbH Labor für Innovation Allgemeine Geschäftsbedingungen der 40 GmbH Labor für Innovation 1 Geltungsbereich Wir, die 40 GmbH Labor für Innovation (nachfolgend auch 40 genannt), erbringen unsere Angebote und Leistungen ausschließlich

Mehr