BRIC - Newcomer-Guide The winner takes it all

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BRIC - Newcomer-Guide The winner takes it all"

Transkript

1 BRIC - Newcomer-Guide The winner takes it all Igelmann CEO von Egel Equalizer CEO von Bavarian Consulting Skydevment CEO von Sky Venture Capital Tr0nYx CEO von Tr0n Investment Anerg CEO von Vero Aviation 4. Juni 2015 (Öffentliche Version) 1

2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort Zielgruppe und Unterschiede zu anderen Guides Die Best Revenue Investment Companies - BRIC Einführung in das User Interface Das Profil Das Datenblatt Der Kurs Newcomer-Schutz Premium-Account Anleihzins Kredite Zertifikate Kapitalmaßnahmen Vermeintlicher Schutz durch das Privatdepot Community Chat IRC Tutoren Administratoren Indizes Userprojekte Eine Auswahl Die Klasse der BRIC-X Indizes Statistikamt Diverse andere Guides Kennzahlen Fair Price Fair-Price-Wachstums-Prognose Buchwert Kurs-Gewinn-Verhältnis BRIC - School of Business Die Initiatoren Das Programm Einstieg in das aktive Geschäft Die erste Aktie Die erste Anleihe Der Wachstumsmotor Anleihen Auswirkungen auf den Markt sowie den Zinssatz Richtiger Umgang mit Anleihen Aktienhandel Handel mit sich in Liquidation befindlichen Gesellschaften Daytrading - Market Maker Long-Holds Orderregeln Erklärung der Kriterien Betroffene Gesellschaften

3 Auswahlkriterien Ausführung Zertifikate Risiken Herangehensweise Zusatz-Software Greasemonkey-Skript IRC-Clients Nachwort 15 3

4 1 Vorwort 1.1 Zielgruppe und Unterschiede zu anderen Guides Der Newcomer-Guide der BRIC soll sich durch seine Ausführlichkeit, Genauigkeit und seine Verwendbarkeit für mehrere Spielstufen auszeichnen. Der Guide richtet sich zwar in erster Linie an tatsächliche Newcomer, jeder ältere Spieler wird trotzdem keinerlei Kompetenzen einbüßen, wenn er sich dieses Werk zu Gemüte führen sollte. Im Unterschied zu anderen Guides werden hier nicht nur die internen Möglichkeiten des AG-Spiels behandelt, ein großer Teil dieses Werks widmet sich diversen Userprojekten und der richtigen Nutzung aller Informationsportale. Die BRIC schrieben diesen Guide aus dem bedrückenden Gefühl heraus, dass immer mehr Spieler das Spiel betraten und aufgrund mangelndem Verständnis wieder verließen, dies führen wir auf die Streuung der für Newcomer wichtigen Informationen zurück. Dieses Werk soll Abhilfe schaffen und die für die ersten Schritte sowie weiteren Schritte in Richtung der Optimierung der eigenen AG zwingend benötigten Informationen zusammenfassen. Jedes Mitglied der BRIC steht für Rückfragen, Kritik und Anregungen bezüglich dieses Werkes und allen anderen Projekten der BRIC zur Verfügung. 1.2 Die Best Revenue Investment Companies - BRIC Die Best Revenue Investment Companies - Herausgeber dieses Werkes - stellen einen Zusammenschluss zielstrebiger noch junger sowie etablierter Gesellschaften dar. Sogenannte Maßstäbe für gesundes Wachstum halten die BRIC für zu niedrig angesetzt, sie haben es sich zum Ziel gemacht diese zu übertreffen und alles an dafür nötigem Wissen ihren Partnern sowie Schützlingen konstruktiv zu vermitteln. Alle Mitglieder verpflichten sich zu absoluter Diskretion und Solidarität gegenüber dem gesamten Index. Öffentliche Diskussionen gehen die BRIC als geschlossene Einheit an, unterstützt und belebt werden diese durch die zahlreichen Userprojekte der BRIC, die im weiteren Verlauf dieses Werks genauer erläutert werden. 4

5 2 Einführung in das User Interface 2.1 Das Profil Das Datenblatt Bei dem Datenblatt handelt es sich um eine Übersicht über verschiedene Fundamentaldaten eines Unternehmens zu diesen gehört der Buchwert, der FP, das KGV,der Spread sowie der Kurs. Das Datenblatt biete dem potentiellen Investor die Möglichkeit eine schnelle oberflächliche Bewertung der Gesellschaft vorzunehmen Der Kurs Wie auf der Grafik zu erkennen ist gibt es nicht einen einzelnen Kurse sondern drei verschiedene Kursangaben, die jeweils eine unterschiedliche Bedeutung haben. Der Kurs auf der linken Seite (grüne Schrift) wird Geldkurs genannt, er gibt an zu welchem Kurs aktuell ein Inve- 5

6 stor bereit ist das Papier zu kaufen. Der Kurs in der Mitte (schwarze Schrift) gibt Kurs der letzten Transaktion beziehungsweise in Ausnahmefällen den Geldkurs oder Briefkurs an, dies wird durch den Buchstaben in der Klammer gekennzeichnet. Der Kurs auf der rechten Seite (rote Schrift) wird Briefkurs genannt, er gibt an zu welchem Kurs aktuell ein Investor bereit ist die Aktie zu verkaufen. Weiterhin gibt es einige Besonderheiten bezüglich des Kurses des letzten Handels. Hier bei wird wieder zwischen dem Brief- und dem Geldkurs unterschieden. Wird der Kurs, wie auf dieser folgenden Grafik, mit einem (B) angegeben, so liegt der aktuelle Briefkurs unterhalb des letzten Handelskurses und wird als neuer temporärer Kurs verwenden. Sollte der Kurs mit einem (G) gekennzeichnet sein, wie in der folgenden Grafik dargestellt, so liegt der aktuelle Geldkurs über dem letzten Handelskurs und wird als neuer temporärer Kurs verwendet. 3 Newcomer-Schutz Das Spiel bietet für Newcomer in den ersten Wochen einen umfangreichen Schutz, einige Features sind für gewisse Zeit deaktiviert, andere in ihrer Komplexität eingeschränkt. Dies bietet sowohl Sicherheit als auch die Gefahr anfangs nicht sein ganzes Potenzial auszuschöpfen, der Regelfall wird jedoch die für jeden Neuling angenehme Sicherheit darstellen, die ihm die Gelegenheit gibt vor Aktivierung bestimmter Features eingehend darüber informiert zu werden beziehungsweise sich selbst zu informieren. 3.1 Premium-Account Die ersten sieben Tage im Spiel besitzt ihr einen Premium-Account, den ihr auch selbst verlängern könnt. Neben einigen angenehmen Features und gerade am Anfang sehr hilfreichen Kennzahlen, die man jedoch nie zu genau nehmen sollte, bietet er euch nach vierzehn Tagen einen Schutz vor Liquidation, das heißt ihr könnt inaktiv sein, wenn euer Premium-Account weiterhin aktiv ist und werdet in dieser Zeit nicht gelöscht. Alternativ bietet sich der Urlaubsmodus für maximal 28 Tage an. 3.2 Anleihzins Die ersten zwei Wochen nach Markteintritt sind Spieler vor einem schwankenden Zinssatz geschützt, dieser ist mit 1,2% für Anleihen konstant. Einerseits sind Newcomer durch diesen konstanten Zinssatz vor negativen Schwankungen im Gesamtmarkt geschützt, den sie nach ihrer kurzen Verweildauer im Spiel unmöglich kennen oder bewerten können, andererseits haben Schwankungen des Zinssatzes in den Bereich oberhalb der 1,2% keinen positiven Einfluss auf die Entwicklung der AG sowie die Rendite ihrer Anleihen. Anfangs ist bereits der Großteil des Vermögens in Anleihen investiert, die innerhalb der ersten Tage ausgezahlt werden, es bleiben e frei zu investieren. 6

7 3.3 Kredite Kredite sind eine hervorragende Möglichkeit trotz vollständig gebundenem Kapital kurzfristig Investitionen unter Berücksichtigung der Verluste durch Zinsen einzugehen, da Newcomer anfangs jedoch eher Fehlentscheidungen treffen, sind diese die ersten zwei Wochen nach Markteintritt von diesem Risiko befreit. Dies bedeutet, dass Kredite innerhalb dieser Zeit als Feature deaktiviert sind. 3.4 Zertifikate Zertifikate stellen ein enormes Gewinnpotenzial gerade für kleine Gesellschaften dar, da sie allerdings nach dem Prinzip Hop oder Top funktionieren gelten sie als äußerst risikoreich und ein neuer Spieler verliert aufgrund seiner bisher nicht vorhanden Erfahrung schnell einen großen Teil seines doch kleinen Startvermögens. Aus diesem Grund sind Zertifikate ebenfalls die ersten zwei Wochen nach Markteintritt gesperrt, nach dieser Zeit sollte eine intensive Auseinandersetzung mit diesem Part des Spiels problemlos möglich sein. Innerhalb der ersten zwei Woche sollte man sich folglich in Beobachtung üben. 3.5 Kapitalmaßnahmen Unter Kapitalmaßnahmen versteht man Kapitalerhöhungen sowie Kapitalherabsetzungen. Bei einer Kapitalerhöhung werden neue Aktien ausgeben, eine Kapitalherabsetzung stellt das Äquivalent hierzu dar. Wie bereits mehrfach erwähnt wurde, sind die ersten zwei Wochen innerhalb des Spiels als eine Art Phase zur Selbstfindung beziehungsweise zur Findung der eigenen Strategie gedacht, innerhalb dieser Zeit werden Newcomer folglich vor beiden Maßnahmen geschützt. Dies begründet sich vor allem im durch mehr Kapital ebenfalls steigenden Schwierigkeitsgrad als auch in der großen, regelwidrigen Gefahr der Kapitalvernichtung durch Kapitalherabsetzungen. 3.6 Vermeintlicher Schutz durch das Privatdepot Zu Beginn hält jeder CEO an seiner eigenen Gesellschaft genau ein Drittel aller Aktien privat in dem sogenannten Privatdepot. Dieses Privatdepot verlor bereits vor langer Zeit seinen tieferen Sinn und existiert nur noch um einen ansonsten angeblich nicht gewährleisteten Übernahmeschutz darzustellen. Dieses Argument ist insofern nicht schlagkräftig, weil eine aktive Gesellschaft nie übernommen würde, dies lässt ihr Kurs in jedem Fall nicht zu, diese Übernahme wäre eine gewaltig unrentable Übernahme. Ein Verkauf an einen sogenannten Treuhänder beziehungsweise gleichzeitigen Mentor bietet sich durchaus an, da mit wachsender Beteiligung an einer Gesellschaft auch das Interesse des Aktionärs am Lernprozess seiner Investition steigt. In jedem Fall kann man nur gewinnen, wenn man sich als solchen einen fähigen und bereits etablierten Spieler aussucht. 4 Community Das AG-Spiel verfügt über eine sehr kommunikative und aktive Community, die viele Möglichkeiten bietet mit anderen Spielern den ersten Kontakt und möglicherweise erste Partnerschaften aufzubauen, nachfolgend sollen die einzelnen Möglichkeiten erläutert werden. 4.1 Chat Der Chat ist erstklassig für die ein oder andere Blödelei, wenn sich der Tag seinem Ende nähert, ansonsten ist er eigentlich nur für die PR-Abteilung und den ersten Kontakt mit anderen Spielern brauchbar. 7

8 4.1.1 IRC Der IRC hingegen ist ein externer Chat der BRIC, dieser wird für sachliche Diskussionen bezogen auf das Spiel und privatere Unterhaltungen genutzt. Der Verlauf wird nicht gespeichert, entsprechend sicherer und privat ist dieser Chat mit all seinen Channels, die separat für jeden Index auf Anfrage eingerichtet werden können. Desweiteren gibt es für diverse Projekte der BRIC eigene Channels und natürlich auch einfach die Möglichkeit mal ein gepflegtes Gespräch mit Mitgliedern dieses mittlerweile etablierten Indizes zu führen. 4.2 Tutoren Jeder Newcomer bekommt einen Tutor zugewiesen, bei Fragen ist es ratsam sich einfach an diesen zu wenden, wenn dieses Werk nicht ausreichend Hilfe bieten kann. Antworten sind von ihnen immer präzise und zügig erstellt, außerdem sind sie weitaus kompetenter als es der Großteil der Kommentare im Chat ist. Alternativ kann der bereits erwähnte Treuhänder oder Mentor die Aufgaben des Tutor auch übernehmen, oft ist dies eine wesentlich persönlichere Variante, die Tutoren werden so außerdem noch entlastet. 4.3 Administratoren Im Falle von Fragen bezüglich des Regelwerks sollte man sich über das Support-System bei den Administratoren melden, für Fragen zum allgemeinen Spielgeschehen sind diese zwar auch meist verfügbar, aufgrund des Zeitmangels aller Administratoren ist es jedoch vorzuziehen einen beziehungsweise den einem zugewiesen Tutor um Rat zu fragen. 4.4 Indizes Gerade zu Anfang ist es ratsam sich einen Index zu suchen, der auf das Coaching von Newcomern spezialisiert ist, eine weitere Möglichkeit ist der enge Kontakt mit einem solchen Index. Die BRIC sind ein solcher Index. Das nachfolgend beschriebene Projekt der BRIC Trading School soll es Newcomern ermöglichen einen Einblick in die Geschehnisse am Markt zu bekommen. Abgesehen von Projekten wie diesem, was bisher in seiner Art einzigartig ist, gibt es häufig neuere Indizes für Newcomer, den aktuellen Stand fragt man bevorzugt über die Highscoreliste oder den Chat ab. 4.5 Userprojekte Einige Gruppen von Spielern, die sich meist im selben Index befinden, haben sich in der letzten Zeit vermehrt dazu entschlossen das Spiel um weitere Medien zu erweitern, es kamen Blogs, Ratingagenturen, richtige Indizes und Boulevard-Blätter hinzu, im Einzelnen existiert eine halbwegs aktuelle Liste unter dem Menupunkt Userprojekte. Diese Projekte bilden für jeden Spieler eine unglaublich gute Informationsbasis und die Möglichkeit sich selbst Anregungen für eigene Ideen zu suchen, sie sollten jedenfalls regelmäßig studiert werden Eine Auswahl 1. Marktinsi.de (http://marktinsi.de/) : Ein von der OPEC geleitetes Portal rund um Analysen, Meinungen, Ratings und den hauseigenen Leitindex OPEX Ma guggn Ma gazin (http://www.maguggn.de/) : Ein vom CEO RenardCilius geleitetes Portal rund um Meinungen, Analysen und die hauseigene Ratingagenturen. 3. BRIC.finance (http://www.bric.finance/) : Ein von den BRIC geleitetes Portal rund um Meinungen, Analysen, Newcomer-Coaching und die hauseigenen Leitindizes. 4. Statistikamt 2.0 (http://stats.bric.finance/) : Ein von den BRIC geleitetes Portal rund um Statistiken und Daten-Sammlungen. 8

9 4.5.2 Die Klasse der BRIC-X Indizes Diese Klasse der Indizes stellen die Leitindizes der BRIC dar. Was ist der BRIC-X? Bei der Indexklasse BRIC-X handelt es sich um Indizes, die die Entwicklung der Börsenwerte der sich im Freefloat befindlichen Aktien darstellen. Die Indizes unterscheiden sich vor allem in der Zusammensetzung sowie der Gewichtung der einzelnen Gesellschaften. Der BRIC-X30 gibt beispielsweise die Entwicklung der dreißig nach FP-Wert größten Aktiengesellschaften im AG-Spiel an. Der BRIC-X10 ist als eine Auskoppelung aus dem BRIC-X30 zu verstehen, welcher die zehn größten Unternehmen nach Börsenwert der sich im Freefloat befindlichen Aktien zusammenfasst und ihre Performance wiedergibt. Was ist die Freefloat-Marktkapitalisierung? Bei der Freefloat-Marktkapitalisierung handelt es sich um eine Berechnungsart der Marktkapitalisierung. Normalerweise wird zur Berechnung dieser die Anzahl der emittierten Aktien mit dem aktuellen Kurs multipliziert. Bei der Berechnung der Freefloat-Marktkapitalisierung hingegen wird nicht die Gesamtzahl der Aktien mit dem aktuellen Kurs multipliziert, es wird lediglich die Anzahl der Aktien einberechnet, die sich im Streubesitz(Freefloat) befindet. Typischerweise geht man davon aus, dass alle Beteiligungen die größer als 5% sind als langfristige Investments betrachtet werden. Deshalb wird bei der Freefloat-Marktkapitalisierung als Aktienanzahl die Summe aller Beteiligungen unterhalb von 5% als Freefloat betrachtet. Diese Aktienanzahl wird äquivalent zur normalen Marktkapitalisierung berechnet. Welche Informationen gibt mir der BRIC-X? Unter Verwendung des BRIC-X kann der aktuelle Markttrend sowie der Trend eines bestimmten Marktsektors dargestellt werden. Weiterhin können bestimmt Effekte wie Kurs drücken bzw. Kurs pushen beobachtet werden und ihre Auswirkungen auf den Gesamtmarkt aufgezeigt werden. Kapitalmaßnahmen schlagen sich ebenfalls deutlich in der Entwicklung der BRIC-X-Indizes nieder. Worin besteht der Unterschied zwischen BRIC-X10 und BRIC-X30? Der Unterschied zwischen dem BRIC-X10 und dem BRIC-X30 besteht in der Gewichtung der einzelnen Unternehmen sowie den Kriterien für die Aufnahme in den Index. Alle im BRIC-X10 gelisteten Unternehmen sind Mitglieder des BRIC-X30, da der BRIC-X10 die zehn größten Unternehmen des BRIC-X30 nach der Freefloat-Marktkapitalisierung zusammenfasst. Entgegengesetzt zum BRIC-X30 findet im BRIC-X10 keine Deckelung Gewichtung der Unternehmen statt Statistikamt Das Statistikamt ist eine zentrale Datensammlung der BRIC, welches der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wurde. Alle von den BRIC für die Öffentlichkeit bestimmten Daten werden hier veröffentlicht. Highscores, Trades, Bilanzen und detaillierte Auflistungen bezüglich Kapitalmaßnahmen sind hier übersichtlich aufgeführt. Bezüglich dieser Kapitalmaßnahmen wird eine Kapitalflussrechnungen erstellt, die die Bilanz aller Kapitalmaßnahmen darstellen soll, die Daten älterer Gesellschaften sind teilweise lückenhaft, da diese vor der Einführung der Chronik bereits Kapitalerhöhungen machten. 4.6 Diverse andere Guides Dieser Guide ist sicherlich nicht der erste Versuch Newcomern einen Leitfaden zu bieten, einige andere Werke ähnlichen Formats sind hier aufgelistet. 1. Solid Profit Manuals für Investoren Band 1 und 2: 2. Grundlegende Strategien - Handreichungen und Hinweise für den erfolgreichen Handel von Knorff und John Dahl: 9

10 3. Fortlaufend fortgeführte Kurztipps von Knorff: 5 Kennzahlen Kennzahlen sind mitunter eine der wichtigsten Informationsquellen, die das Spiel enthält, die Interpretation dieser ist allerdings ohne Übung recht schwer. Hier gilt es alle Informationen über eine Gesellschaft bis ins Detail zu studieren. Nachfolgend sind die wichtigsten Kennzahlen kurz erklärt. 5.1 Fair Price Der FP wird durch eine recht komplexe Formel errechnet, deren Bedeutung hier erläutert werden soll. G = Bargeld + Anleihen + Zertifikate Kredite { G Aktienanzahl falls runde = 1 F P (wkn runde) = n G+ Stuckezahlp F P (wknp runde 1) p=1 Aktienanzahl falls runde > 1 Im Einzelnen bedeutet diese Formel, dass der FP-Wert einer Gesellschaft pro Aktie aus der Summe des Bargelds, der Zertifikate, der Anleihen und der FP-Werte der Aktienpositionen geteilt durch die Anzahl der Aktien der Gesellschaft ist. Dieser Prozess läuft im Prinzip einfach mehrmals ab, da die Werte im Spiel alle miteinander verknüpft sind, so ergibt sich dummerweise eine Art von Blase, da - wie eben erwähnt - der FP rekursiv berechnet wird. Oft fragen sich Newcomer wie sich ihr FP denn verhält, wenn sie Aktien kaufen, im Grunde gilt F P = F P old + (F P gekaufte Aktie Kurs) Stueckzahl für den Aufbau von Positionen und analog gilt bei dem Verkauf einer Position F P = F P old (F P gekaufte Aktie Kurs) Stueckzahl. Psychologisch ist es also ratsamer Aktien zu kaufen, die man über dem FP verkaufen kann, da so auch beim Verkauf ein FP-Gewinn entsteht, wobei dieser bei einem erfolgreichen Handel sowieso vorhanden ist bloß nur als Differenz zwischen FP vor dem Kauf und nach dem Verkauf. Grundsätzlich gilt, dass man sich nie auf den FP fokussieren sollte, der Fokus ist auf reale Gewinne zu legen! Fair-Price-Wachstums-Prognose Die Fair-Price-Wachstums-Prognose(FWP) soll das zu erwartende Wachstum des FP-Wertes innerhalb des nächsten Monats angeben, der Endwert ist der sogenannte FP30, dieser wird aufgrund der bisherigen Wachstumsraten errechnet, wobei jüngere Daten eine höhere Gewichtung enthalten. Extreme Bewegungen werden ignoriert und somit soll der FP30 gegen Manipulationen abgesichert sein, grundsätzlich ist er allerdings durch seine Konstruktion eher zu vernachlässigen. Die farbliche Einfärbung der Kennzahl gibt an, ob dieser 50% über dem Marktschnitt(Grün), 50% unter dem Marktschnitt(Rot) oder in einer 50%-Zone um den Marktschnitt herum liegt. 5.2 Buchwert Der Buchwert erfasst Anleihen und Zertifikate ebenso wie der FP es tut, Aktien werden jedoch mit ihrem aktuellen Wert Kurs Aktienanzahl verrechnet, es ergibt sich folglich: BW = Zertifikate + Anleihen + Bargeld + Aktien W ert zum aktuellen Kurs Der Buchwert ist eine sehr leicht zu manipulierende Kennzahl, da man bequem den Kurs einer Gesellschaft in die Höhe treiben kann, man sollte ihn nur verwenden, wenn man größere Positionen im Depot der zu analysierenden Gesellschaft auf ihre Kurse überprüft hat und es in letzter Zeit keine rasante und unwahrscheinlich echte Steigerung des Buchwertes gab. 10

11 5.3 Kurs-Gewinn-Verhältnis Das KGV gibt das Verhältnis zwischen aktuellem Kurs und für den laufenden Monat zu erwartenden Gewinn an. Das bedeutet im Einzelnen: F P 30d := F P 30 T age zuvor { KGV = Kurs F P F P 30d falls Kurs F P F P 30d 0 KGV = 0 falls Kurs F P F P 30d < 0 Das KGV gibt also Auskunft darüber wie lange es vermutlich dauern wird bis das Papier seinen aktuellen Kurs als FP-Gewinn gemacht haben wird, wobei in diesem Fall nicht vom FP30 sonderm dem FP30d ausgegangen wird, der also nur die Entwicklung der letzten 30 Tage wiedergibt. Der Wert wird niemals negativ, er wird im Falle eines Verlustes innerhalb der letzten 30 Tage auf null gesetzt. 6 BRIC - School of Business Die School of Business der BRIC soll Newcomern die Chance geben von kompetenten Vorstandsvorsitzenden zu lernen und nicht nur einen automatisch zugewiesenen Tutor zu haben. Jeder Spieler ist herzlich willkommen, einzig nötig ist eine Nachricht an eines der Mitglieder und eine anschließende Registrierung auf der Homepage der BRIC. 6.1 Die Initiatoren Die School of Business wurde von den BRIC zusammen mit diesem Werk gegründet um den anhaltenden Missständen im Newcomer-Sektor Einhalt zu gebieten. Sämtliche Mentoren innerhalb dieser Organisation sind Mitglieder der BRIC oder etablierte Partner dieser, jedes Mitglied hat herausragende Qualifikationen, die sich anhand der Bilanzen kinderleicht festmachen lassen. Zumal es für jeden Sektor eigene Spezialisten gibt. 6.2 Das Programm Die School of Business der BRIC bietet nicht nur diesen Guide, es wird dauerhafte Unterstützung über den IRC und das eigens dafür angelegte Forum gewährleistet, wenn sich der Schüler als lernwillig, kritikfähig und kompetent erweist. Einige Zusatz-Software der BRIC steht in minimal reduzierter Version für die Mitglieder der School zur Verfügung. Alle in der öffentlichen Version dieses Werkes nicht detailliert ausgeführten Themen werden im in der internen Version dieses Werkes ausgeführt. Intensives Coaching durch die kompetenten Mitglieder der BRIC steht ausschließlich Mitgliedern der School of Business zu. 7 Einstieg in das aktive Geschäft Das aktive Geschäft ist das Kerngeschäft dies Spiels, es geht um das Handeln, um Adrenalin und Schlussendlich natürlich um Gewinn. Es dreht sich alles um eine schwarze beziehungsweise im Spiel grüne Zahl auf dem Kontoauszug. 7.1 Die erste Aktie Die erste Aktie wird vermutlich auch eure erste Fehlentscheidung sein, Angst davor ist trotzdem pure Zeitverschwendung, als Faustregel gilt hier gleich anfangs keine großen Investitionen zu machen und seine Positionen auf maximal 5% des Grundkapitals auszudehnen. 11

12 7.2 Die erste Anleihe Anfangs sind bis auf e Bargeld e Anleihen vom System gezeichnet, das Tutorial verlangt von Newcomern die Zeichnung einer weiteren Anleihe, was durchaus getan werden sollte, vorzugsweise wählt man eine Anleihe über e mit einer Laufzeit von zehn Tagen. Anleihen werden euch immer eine solide Basis und eine im Vergleich zum Marktschnitt einzigartige Rendite bieten. 8 Der Wachstumsmotor Anleihen Anleihen bringen das meiste Geld in den Markt, da Zertifikate nur von einer geringen Anzahl von Spielern gewinnbringend eingesetzt werden können und Newcomer dem Markt aufgrund ihres hohen Preis oft Geld entziehen. Anleihen stellen also den primären Wachstumsmotor dar. 8.1 Auswirkungen auf den Markt sowie den Zinssatz Anleihen sind die einzig wirklich nennenswerte Geldquelle für den Markt, sie sorgen also für ein Wachstum des Bargeldbestandes des gesamten Markts. Nun hat das Zeichnen jeder Anleihe auch andere Auswirkungen auf den Markt. Einerseits wird dieses Geld kurzfristig entzogen und steht damit nicht zum Handel zur Verfügung, andererseits richtet sich der Zinnsatz nach der Anzahl der gefüllten Slots. Steigt die Zahl (nicht der Betrag) der insgesamt gezeichnet Anleihen, dann fällt der Zins. Falls die Auslastung der Slots lange Zeit gering sein sollte, so steigt der Zinssatz automatisch wieder an. Das System setzt diesen im Mittel bei 1,2% fest. 8.2 Richtiger Umgang mit Anleihen Zu Anfang ist es ratsam immer alle acht Slots zu füllen und jeweils e für zehn Tage zu investieren. Möchte man diese Summe erhöhen, dann wird erst ein Slot aufgefüllt bevor die anderen mit mehr als e gefüllt werden, die Rendite ist so insgesamt besser, da diese bei größeren Beträgen stark abfällt. Es ist außerdem möglich Anleihen auf Kredit zu zeichnen, da beispielsweise ein Kredit über e für zehn Tage weniger Zinsen kostet als 8 mal e Anleihen für zehn Tage Zinsen einbringen, dies lohnt sich allerdings nur, wenn man mit dem nun freien Kapital die Differenz zum Zeichnen ohne Kredite durch Handeln übertrifft, dies ist bei den meisten Spielern nicht der Fall. 9 Aktienhandel Der Aktienhandel ist der Kern des Spiels, schließlich geht es darum diese zu handeln. Von der Funktion des Speedtradings sollte abgesehen werden, da diese lediglich zufällig Gesellschaften auswählt. Die sogenannten Publikumsaktien eignen sich meist hervorragend für das nachfolgend beschriebene Daytrading. 9.1 Handel mit sich in Liquidation befindlichen Gesellschaften Ist ein CEO länger (sieben Tage ohne Premium) inaktiv, dann geht seine Gesellschaft in die Liquidation, sein Depot wird also innerhalb von maximal 21 Tagen abverkauft und der Erlös nach Abverkauf auf die Aktionäre aufgeteilt. Findet man eine solche Gesellschaft, die unterhalb ihres Buchwertes, FP-Wertes beziehungsweise Wertes nach dem Abverkauf dem Depots gehandelt wird, ist es oft lohnenswert diese zu kaufen. Man sollte jedoch darauf achten, dass - sofern eine Detailanalyse nicht gemacht wird - der Kurs unterhalb von Buchwert und FP-Wert liegt, da der FP-Wert durch das halten von Aktien, die unterhalb von diesem gehandelt werden, höher sein könnte als dies der Erlös sein wird. Die AG-Suche bietet sich hierzu an, Orderregeln sind die etwas risikoreichere Variante. 12

13 9.2 Daytrading - Market Maker Daytrading ist eine Strategie, die darauf abzielt innerhalb möglichst kurzer Zeit möglichst viel Gewinn zu machen, da sich hierfür oft unter dem Fairen Preis gehandelte Papiere anbieten, werden diese meist vor dem Datumswechsel verkauft um FP-Verluste beim Verkauf dieser zu vermeiden. Als Daytrader bietet es sich an als sogenannter Market-Maker zu agieren. Im Einzelnen bedeutet dies, dass man sich Papiere mit einem großen Spread sowie hohem Handelsvolumen sucht, so ist einerseits die Gewinnspanne äußerst hoch und andererseits das Risiko gering die Papiere nicht verkaufen zu können. Zu Anfang ist es sehr empfehlenswert sich auf die Publikumsaktien zu beschränken, da der Großteil anderer Papiere mit einem hohen Spread ein recht geringes Handelsvolumen aufweist. Die Liste der Käufer und Verkäufer sollte in jedem Fall überprüft werden um nicht bei sogenannten gepushten Aktien einzusteigen. Hat man ein entsprechendes Papier gefunden, was entweder über die AG-Suche oder den Größenhighscore möglich sein sollte, dann positioniert man eine Buy-Order knapp über der bisher bestehenden Buy-Order, falls eine solche nicht besteht nimmt man den tiefsten möglichen Kurs. Nun gilt es sich in Geduld zu üben und ab und an seine Order zu erhöhen, falls diese überboten worden sein sollte. Analog dazu geht man nun vor, wenn die Order bedient wurde und erstellt eine Sell-Order. Man sollte darauf achten keine Papiere kurz vor dem Datumswechsel zu kaufen, da sich in diesem Fall der FP des Papiers auf den der eigenen Aktie auswirken würde, das Ziel von Daytrading ist jedoch nur eine direkte Auswirkung durch erzielte Gewinne oder Verluste, entsprechend sollte man Verlustpositionen auch nicht behalten, man stößt sie ab. Außerdem gilt es darauf zu achten nie alles auf eine Karte zu setzen, kleine Volumina verteilt auf mehrere Papiere sind dem vorzuziehen. 9.3 Long-Holds Schon nach kurzer Zeit wird man feststellen, dass im Chat andauernd eine Rechtfertigung mit dem Begriff Long-Hold untermauert wird, die meisten dieser Aussagen sind schwachsinnig, Long-Holds selbst sind dies nicht. Long-Holds sind eigentlich nur lohnenswert, wenn das gewünschte Papier nicht nur Kursgewinne sondern auch FP-Gewinne vorzuweisen hat, so schwachsinnig der FP auch sein mag, er zieht zumindest bei kleineren Gesellschaften immer den Kurs mit nach oben. Als Faustregel gilt immer in Gesellschaften zu investieren, die kleiner als man selbst sind. Anfangs ist dies natürlich äußerst schwer, folglich sollte man von Long-Holds die ersten Wochen absehen. Bei einer solchen Investition sollte man sich außerdem nicht für kurzfristige Kursschwankungen interessieren, hier folgt man idealerweise Kostonaly. 10 Orderregeln 10.1 Erklärung der Kriterien Betroffene Gesellschaften Auswahlkriterien Ausführung 11 Zertifikate 13

14 11.1 Risiken 11.2 Herangehensweise 12 Zusatz-Software Die BRIC entwickelten eine Reihe an zusätzlicher Software beziehungsweise installierten diese, ein eigenes Greasemonkey-Skript für Mitglieder der School of Business zählt hierzu, der IRC ist außerdem von den BRIC bereitgestellt Greasemonkey-Skript 12.2 IRC-Clients 1. Web-Client: 2. mirc-client: 3. mirc-befehl: /server -m Nachwort Dieses Werk ist nicht das Ende der Weisheit, es stellt lediglich eine übersichtliche Sammlung des für den erfolgreichen Aufstieg benötigten Wissens dar, die Autoren sehen davon ab all ihr Wissen in einem einzigen Werk festzuhalten. Insgesamt wird dieses Werk jedoch sicherlich und hoffentlich allen Lesern etwas mit auf ihren doch hoffentlich endlosen Weg durch unseren virtuellen Aktienmarkt geben. Hier sei erneut betont, dass alle Mitglieder der BRIC für Kritik, Rückfragen sowie Anregungen zur Verfügung stehen und man für weitere Lehrgänge auf die School of Business verweist. Schlussendlich gilt weiterhin und bis in alle Ewigkeit das Motto der BRIC und insbesondere des Indexleiters: Scientia potentia est.. 14

15 Literatur [1] Knorffs Kurztipps 4. Juni 2015 [2] Solid Profit Manuals für Investoren 4. Juni 2015 [3] Grundlegende Strategien - Handreichungen und Hinweise für den erfolgreichen Handel von Knorff und John Dahl 4. Juni 2015 [4] Wiki des AG-Spiels 4. Juni 2015 [5] BRIC-X Erläuterungen 4. Juni 2015 [6] Blog der BRIC 4. Juni 2015 [7] Interne, unveröffentlichte Dokumente und Datensammlungen der BRIC, 4. Juni

BaKRS - BRIC and Konsortium Rating Service. Entwicklung des Systems: Igelmann/Bernard Cornfeld Technische Umsetzung: skydevment und Tr0nYx

BaKRS - BRIC and Konsortium Rating Service. Entwicklung des Systems: Igelmann/Bernard Cornfeld Technische Umsetzung: skydevment und Tr0nYx BaKRS - BRIC and Konsortium Rating Service Entwicklung des Systems: Igelmann/Bernard Cornfeld Technische Umsetzung: skydevment und Tr0nYx 1 Inhaltsverzeichnis 1 Bestandteile des Ratings 3 2 Anleihen 3

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Kaum ein Finanzmarkt-Phänomen besitzt bei Anlegern einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der so genannte Cost Average Effekt. Ihm liegt die Idee zugrunde, dass

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

Strategieindexfamilie

Strategieindexfamilie Strategieindexfamilie Hebelstrategien Hebelstrategien: Short und Indizes Die der widerspiegeln die Tagesrenditen der zugrundeliegenden Leitindizes mit einer Hebelwirkung. Berechnet werden (Hebel +2), Short

Mehr

Copyright by Steffen Kappesser

Copyright by Steffen Kappesser www.steffenkappesser.de Tradingbeispiel Seite 1 von 5 Copyright by Steffen Kappesser Liebe Trader, in Anlage möchte ich Ihnen ein aktuelles Beispiel eines Swing Trades aufzeigen. Dieses Beispiel zeigt

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH,

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, 5 Inhalt Vorwort....11 Börse & Börsengeschehen...13 Was genau ist eine Börse?....13 Wofür stehen Bulle und Bär?...14 Ist die Angst vor Börseninvestments begründet?...15 Was sind Spekulationsblasen und

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor H1Tagestrend

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor H1Tagestrend Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor H1Tagestrend Drei Varianten eines Systems in einem System Einleitung Sicher kennen Sie das auch. Mal hätten Sie gerne einen größeren Stopp gehabt

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger Neue Anlageform: Social Trading Beobachten Sie die besten Trader und Vermögensverwalter Erzielen Sie die gleiche Wertentwicklung Für jedes

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Verschenken Sie kein Geld!

Verschenken Sie kein Geld! 20 Verschenken Sie kein Geld! einschlägigen Börsenplätzen hat zudem die Kaufprovisionen der Fonds spürbar nach unten gedrückt. Trotzdem sind die Kosten nach wie vor ein wichtiges Bewertungskriterium dafür,

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie Mantel einer Aktie Reste des Bogens der Aktie E1.4-1 Welche Aktienarten kennen Sie? E1.4-2 Welche Rechte werden in Stammaktien verbrieft? E1.4-3 Im Folgenden finden Sie zwei Bekanntmachungen im Zusammenhang

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Paessler Partnerprogramm. Das Paessler Partnerprogramm. Erreichen von Stufen. Verlust von Stufen

Paessler Partnerprogramm. Das Paessler Partnerprogramm. Erreichen von Stufen. Verlust von Stufen Paessler Partnerprogramm Das Paessler Partnerprogramm Mit unserem Partnerprogramm unterstützen wir Software-Distributoren und Systemhäuser beim Vertrieb von Paessler Produkten. Das Programm bietet 4 Stufen

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen:

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Über dieses Buch In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Wenn es um Geldanlage geht, entwickeln sich sogenannte Experten in den Medien zu wahren Märchenerzählern. Die gleichen Zahlen werden

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle News-Trading: Die Illusion des Charts Webinar, 0, Inner Circle Hinweis 2 Die nachfolgenden Ausführungen dienen lediglich zu Informations- und Lernzwecken. Sie stellen in keinem Falle eine Aufforderung

Mehr

Machen wir s kurz: Stop & Go Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance

Machen wir s kurz: Stop & Go Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance Machen wir s kurz: Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance Professional sorgt mit automatisch gesetzten Limits für krisensichere Investmentfondsdepots. Professional : Besser

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

Zürich, den 9. Dezember 2010

Zürich, den 9. Dezember 2010 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA I Immobilien Aktiengesellschaft ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 9. Dezember 2010 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrter Aktionär/Sehr geehrte Aktionärin

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Von Aktie bis Aktionär 22 Am Anfang steht die Aktiengesellschaft

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Die Geschichte des Zertifikats

Die Geschichte des Zertifikats 1 Die Geschichte des Zertifikats Mitte 1990 wurde zum ersten Mal von einer deutschen Geschäftsbank ein nach heutigen Begriffen bezeichnetes Index-Zertifikat herausgeben. Dieses neuartige Finanzprodukt

Mehr

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden:

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden: Fallstudie Geldanlage 20.000,00 über 4 Jahre für das Fach Informationstechnologie 9. Jahrgangsstufe Grundlagen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Das Magische Dreieck: Geldanlagen stehen in einem

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012 Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH 1 Vielfalt könnte helfen kommt aber nur selten vor 2 Vielfalt

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

2. Fonds. Lernziele. LF x. LF y

2. Fonds. Lernziele. LF x. LF y 2.8 Verkauf von Investmentfonds 1 Lerniele In diesem Kapitel erwerben Sie Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten hinsichtlich der grundsätlichen Anlagekriterien eines Kunden als Einstieg in die Bedarfsermittlung.

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

HSBC Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels

HSBC Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels Liebe Leserinnen und Leser der Zertifikate-Akademie, in den vergangenen Wochen und Monaten haben uns zahlreiche

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link.

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. FAQs Trading Masters Als erstes loggen Sie sich auf der Trading Masters Seite ein. Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. 1. Kauf: Bei jedem Kauf und

Mehr

Vorgeschlagene Systeme dienen der Information, und regen zum Austausch an, bitte hinterlassen

Vorgeschlagene Systeme dienen der Information, und regen zum Austausch an, bitte hinterlassen Seite 1 von 7 Infoseiten für Dich MANUELLER HANDEL Handelssysteme (die funktionieren könnten). Es wird auch mehr oder weniger schwer, möglich sein, auch die manuellen Handelsstrategie Ideen in einen automatischen

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 14. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen A. Short- und Hebel-ETFs

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Das. TOP-Zins- Konto. TOP Vermögensverwaltung AG. 100% Einlagensicherung

Das. TOP-Zins- Konto. TOP Vermögensverwaltung AG. 100% Einlagensicherung TOP Vermögensverwaltung AG Das TOP-Zins- Konto 100% Einlagensicherung n Schluss mit der Jagd nach den besten Zinsen K ennen Sie das? Ihre Bank bietet attraktive Zinsen allerdings nicht für Sie als treuen

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche 15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche Derivate Roundtable Frankfurt, 28. Juli 2010 Prof. Dr. Lutz Johanning Chair of Empirical Capital Market Research WHU Otto Beisheim

Mehr

7 kreative Strategien. 1. Haus Hacking - Das Eigenheim in eine Investition verwandeln. 2. Partner-Investing

7 kreative Strategien. 1. Haus Hacking - Das Eigenheim in eine Investition verwandeln. 2. Partner-Investing Hinweis: Bevor du beginnst, behalte im Hinterkopf welches grobe Ziel du verfolgst. Möchtest du mit deinen künftigen Investitionen Cash (z.b. beim Handel/Flipping) oder Cashflow (z.b. Mieteinnahmen) erreichen?

Mehr

Leitfaden zur. Solactive Faktor Indexfamilie

Leitfaden zur. Solactive Faktor Indexfamilie Leitfaden zur Solactive Faktor familie Version 1.0 vom 16. Oktober 2012 1 In diesem Dokument sind die Grundsätze und Regeln für den Aufbau und Betrieb der Solactive Faktor familie dargelegt. Die Structured

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Stefan Wiesinger 2 Nichtfinanzielle Unternehmen Das Geldvermögen nichtfinanzieller österreichischer Unternehmen betrug mit Ende 2015 474,8

Mehr

Media-Daten Stand Dezember 2002. Seite

Media-Daten Stand Dezember 2002. Seite Media-Daten Stand Dezember 2002 2003 1 Produktbesc oduktbeschr hreib eibung Der HEBELZERTIFIKATE-TRADER startete erstmals im Juli 2002 als erster deutscher Börsenbrief, der sich ausschließlich mit dem

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Erfolgreich handeln mit Optionen

Erfolgreich handeln mit Optionen Erfolgreich handeln mit Optionen INHALT 01 GRUNDLAGEN VON 05 OPTIONEN 02 GRIECHEN 13 Delta 14 Gamma 18 Vega 21 Theta 24 03 VOLATILITÄT 27 Historische Volatilität 29 Implizite Volatilität 31 Volatility

Mehr

https://communicator.strato.de/ox6/ox.html#&user=patrick@patrick-h...

https://communicator.strato.de/ox6/ox.html#&user=patrick@patrick-h... 1 von 5 16.01.2015 08:24 Fwd: PAMM 1 - Kundenmail Von: An Wichtigkeit Normal Datum 16.01.2015 08:24 Sehr geehrter Kunde, wie Sie wissen hat es am 15.1.015

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann!

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann! SBERICHT Sehr geehrter Herr Mustermann! Die folgende Vermögensanalyse stellt Ihre heutiges Geld- und Wertpapiervermögen im Detail dar. In einer tiefer gehenden Analyse zeigen wir auch Abweichungen von

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen?

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen? Carry Trades Im Folgenden wollen wir uns mit Carry Trades beschäftigen. Einfach gesprochen handelt es sich bei Carry Trades um langfristige Positionen in denen Trader darauf abzielen sowohl Zinsen zu erhalten,

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr