Speaker`s Corner. Nachhaltige Ernährung Mode oder Perspektive? Unter Mitwirkung von Dr. Karl von Koerber, Beratungsbüro für ErnährungsÖkologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Speaker`s Corner. Nachhaltige Ernährung Mode oder Perspektive? Unter Mitwirkung von Dr. Karl von Koerber, Beratungsbüro für ErnährungsÖkologie"

Transkript

1 Speaker`s Corner Nachhaltige Ernährung Mode oder Perspektive? Unter Mitwirkung von Dr. Karl von Koerber, Beratungsbüro für ErnährungsÖkologie protokolliert von Frau zur Nieden und Frau Nguyen In der Diskussionsrunde diskutierte Herr Dr. Karl von Koerber mit den Teilnehmern über das Thema der nachhaltigen Ernährung, wobei er auch auf die Fragen aus dem Publikum einging und diese näher erläuterte. An dieser Diskussionsrunde nahmen ca. 20 Personen teil. 1. Frage: Der Begriff Vollwert ist nicht mehr sehr bekannt und wird immer mehr in den Hintergrund gerückt. Antwort: Dieser Begriff ist tatsächlich nicht mehr so präsent, aber die Idee der Vollwerternährung hat sich verbreitet. Dieser Begriff wurde überall gebraucht, aber auch missbraucht. 2. Frage: Wie kann man den Menschen eine nachhaltige Ernährung erklären oder vermitteln, in einer Zeit, in der Lebensmittel so billig angeboten werden? Biolebensmittel sind im Vergleich zu den Konventionellen teurer. 1

2 Antwort: Man muss aufklären, motivieren und Lust machen. Die Biopreise sind viel realer als die Preise bei den konventionellen Lebensmitteln. 3. Frage: Nachhaltigkeit hat sehr viel mit Regionalität zu tun. Eine Studie aus Gießen belegte jedoch, dass regional erzeugte Lebensmittel doch nicht so ökologisch vorteilhaft wären. Der zweite Punkt ist, dass Öko-Produkte häufig von weit entfernten Ländern wie z.b. Kanada oder Neuseeland herkommen und somit nicht regional sind. Im Sektor frischer Lebensmittel sieht die Lage besser aus. Antwort: Regionalität ist ein sehr wichtiger Aspekt. Wenn Lebensmittel von sehr weit her mit dem Flugzeug oder der Bahn transportiert werden müssen, dann sind diese Lebensmittel nicht mehr ökologisch. Es entstehen große Umweltbelastungen durch die Transporte. Transportwege werden in erster Linie verkürzt durch die Regional- oder Direktvermarktung. Viele Transportwege können wegfallen oder zumindest drastisch verkürzt werden, wenn mehrere Produktionsstandorte geschaffen werden würden. Zu der Gießener Studie von Prof. Elmar Schlich vom Institut für Haushaltstechnik: Ergebnisse der Studie seien irreführend dargestellt, wissenschaftlich nicht haltbar und die Auswahl der untersuchten Betriebe nicht repräsentativ. Die Gießener Studie vergleiche unzulässigerweise hoch technisierte Großunternehmen mit kleinen, teilweise privaten Hobbyherstellern. Das Ergebnis der Studie von Prof. Elmar Schlich hat dem Konzept der Regionalität mit der Aussage, dass Produkte aus der Region in der Energiebilanz nicht immer günstiger als weit transportierte aus Brasilien oder Neuseeland seien, eher geschadet. Dabei hat das Konzept der Regionalität sehr viele Vorteile, wie z.b. Arbeitsplatzbeschaffung in der Region, Landschafts-, Biotop-, und Trinkwasserschutz. 4. Frage: Ist das Ziel der Biobranche 5% der biologisch bewirtschafteten Fläche gut zu führen für eine kleine Schicht von reicheren Leuten? Oder sollte man biologische und nachhaltige Produkte nicht mehr in Discountern und Supermärkten einbinden, um eine breitere Bevölkerungsschicht zu erreichen? 2

3 Antwort: Es ist erstrebenswert mehr Menschen zu erreichen. Es sind häufig nicht nur reiche Leute, die biologische, nachhaltige Produkte kaufen, sondern auch sehr oft Familien mit Kindern. Einwand: Aber besonders Leute aus den höheren Bildungsschichten kaufen diese Lebensmittel ein. Antwort: Es gibt verschiedene Gruppen mit unterschiedlichem Einkaufsverhalten. Es gibt Menschen, die generell nur Bio-Lebensmittel, aber auch Menschen, die sowohl Bio-Lebensmittel als auch konventionelle kaufen. Dann gibt es noch eine Gruppe von Menschen, die z.b. nur in eine Bio-Bäckerei gehen, da ihnen das Brot dort besser schmeckt. Einwand: 95% der konventionellen Landwirte sind nicht alle schwarze Schafe. Es wird selbst in den Bio- Geschäften Bio-Lebensmittel aus weit entfernt liegenden Ländern angeboten. Aus eigener Erfahrung wurde bei einem Einkauf im Bioladen Bio-Knoblauch aus Argentinien entdeckt, worauf die Verkäuferin angesprochen und informiert wurde. Die Verkäuferin reagierte jedoch mit Unverständnis. Im Biosektor gibt es auch schlechtes Personal, das inkompetent ist und zu wenig weiß. Antwort: Es gibt in der Schweiz einen Mittelweg, der Konventionell und Bio vereinigt durch eine sog. integrierte Produktion, bei der ein mittleres Niveau an Qualität erreicht wird und gleichzeitig die Umweltaspekte gut gelöst sind. Die Geschäfte nehmen diese Produkte an. 5. Frage: Adipositas wird eine zunehmende Gefahr für unsere Gesellschaft. Besonders diese Risikogruppe sollte angeleitet werden. Es werden momentan Ernährungsprogramme wie z.b. in den Schulen durchgeführt. Wenn jedoch der Druck von oben, sprich der Politik, nicht mehr da ist, dann wird der Erfolg dieser Programme nachlassen. Es ist wichtig, Ernährungsprogramme konstant durchzuführen. Wie kann man die Vollwerternährung besonders den Adipösen und Übergewichtigen nahe bringen? Wenn die Vollwertkost besser schmeckt, dann könnte man mehr Menschen für diese Kost gewinnen. 3

4 Antwort: Die Vollwerternährung hat mit Kochkunst zu tun. Es gibt da keinen Widerspruch zwischen Genuss und Gesundheit. Der Begriff Vollwert wird häufig falsch verstanden. Das Krankheitsbild Adipositas ist ein gesundheitspolitisches Problem. Einwand: Eine ausgewogene, gesunde Ernährung und Sport sind wichtige Bestandteile, um fit zu bleiben. Genuss und Qualität sind jedoch wichtige Faktoren, um die Bundesbürger anzusprechen. Aus diesen Gründen sollten Genuss- und Qualitätsaspekte in den Konzepten mehr berücksichtigt und besser ausgearbeitet werden, damit eine dauerhafte Umsetzung einer nachhaltigen Ernährung möglich wird. 6. Frage: Gesunde Ernährung spielt eine immer wichtigere Rolle in unserer heutigen Zeit. Aber das Gesundheitswesen schlägt eine entgegengesetzte Richtung ein. Durch den Kostendruck und den Abbau von Arbeitsplätzen im Gesundheitswesen, durch Schließungen von Küchen, Entlassungen von Köchen in Senioreneinrichtungen, aber auch Krankenhäusern, nimmt die Qualität der Mahlzeiten in diesen Einrichtungen ab. Es werden zunehmend Dienstleistungen von Verteilerküchen in Anspruch genommen. Der Trend geht in Richtung der Zentralisierung. Gibt es Möglichkeiten oder Projektansätze, um in diese Entwicklung einzugreifen? Antwort: Diese Zentralisierung widerspricht dem Umweltaspekt, weil damit ein hoher Transportaufwand verbunden ist. 7. Frage: Ist es realisierbar für große Unternehmen und Gemeinschaftsverpflegungen, regional einzukaufen? Antwort: Regionalität ist auch hier umsetzbar. Es gibt in Hessen beispielsweise einen ökologischen Großküchenservice. Ein weiteres Beispiel sind die Modellregionen, bei denen das Konzept der Regionalität praktisch umgesetzt wurde. 4

5 Einwand: Gemeinschaftsverpflegung, überregionale Caterer sowie Großunternehmen benötigen sehr große Warenmengen. Die Verfügbarkeit und das Angebot großer Mengen an regionalen, biologischen Lebensmitteln müssen vorhanden sein. Ergänzung: Durch Vertragsverhandlungen mit vielen Bauern aus der Region ist die Deckung dieser geforderten Lebensmittelmengen möglich. Es sollte möglichst aus der Region eingekauft werden. Es wird momentan an einem Projekt gearbeitet, bei dem man mit den Bauern der Region des Teutoburger Waldes und der Umgebung zusammenarbeitet. Ein Geschäft soll eingerichtet werden, wo die Bauern ihre Produkte anbieten können. Ein weiterer Aspekt ist die Aufklärung und Bildung der Köche, deren Mitarbeiter sowie Lebensmittel-Hersteller über Regionalität. Antwort: Die Bürger müssen die Initiativen schaffen und diese fördern, damit sie langfristig überleben können. Aber gleichzeitig müssen Verbraucher diese Initiativen auch annehmen. Vorschlag: Obwohl das Wort Nachhaltigkeit überall benutzt wird, kennt und versteht keiner die richtige Bedeutung dieses Wortes. Man könnte der Idee der Nachhaltigkeit ein besseres Image verleihen, indem man ihr einen anderen Namen verleiht. Nachhaltigkeit muss zum Lifestyle-Konzept werden. Auf dieser Schiene könnte man diese Idee populärer und bekannter machen. 8. Frage: Immer mehr Produkte sind Sanity-Food. Sanity-Food ist ein Lebensmittel, das die drei Eigenschaften biologisch, bequem und funktionell miteinander vereint. Ist Sanity-Food ein möglicher Zukunftsaspekt oder gibt es einen Widerspruch zwischen Convenience und Nachhaltigkeit? Einwand: Die Verbraucherzentralen stellen fest, dass immer mehr Menschen über eine gesunde Ernährung aufgeklärt und gut informiert sind. Die Nachfrage nach biologischen Produkten steigt. Die Menschen möchten überall Bio-Lebensmittel 5

6 erhalten. Es gibt das Futureins-Projekt, das Aufklärungsarbeit betreibt. Genuss soll mit Verantwortung gekoppelt sein. Bei der Aktion der Grünen Woche wird leider zu wenig Werbung gemacht, so dass nur Leute kommen, die sich bereits für dieses Thema interessieren. 9. Frage: Wie häufig werden Bio-Lebensmittel gekauft und wie sieht die Entwicklung aus? Antwort: Biolebensmittel werden zunehmend nachgefragt. Der Erfolg ist, dass Biolebensmittel bereits in konventionellen Geschäften vorzufinden sind. Bioprodukte sollten vermehrt in Supermarktregalen stehen. Es werden jedoch in der Praxis häufiger Bio-Lebensmittel aus dem billigen Ausland gekauft. Die heimische Landwirtschaft wird nicht profitieren, solange ausländische Bioprodukte billig eingekauft werden. Forderung: Es sollen mehr Bio-Produkte angeboten werden. Antwort: Das Problem liegt in der fehlenden Nachfrage und nicht im fehlenden Angebot. Z.B. haben Biobauern das Problem, ihre Biomilch abzusetzen, da sie nicht genug nachgefragt wird. Einwand: Produkte aus der Region, könnten die Menschen ansprechen, die sich in ihrer Region heimisch fühlen und sich mit ihr identifizieren. Forderung: Nicht nur die Bürger müssen sich mehr einsetzen für die Nachhaltigkeit, sondern auch der Handel müsste sich mehr in diesem Bereich engagieren. Die Einkaufskette COOP in der Schweiz kaufen den Bergbauern ihre Produkte ab und bieten diese Produkte in ihren Lebensmittel-Regalen an. Man könnte diese Idee aufgreifen. Der Anfang muss gemacht werden, damit regionale Produkte vermarktet werden können. Antwort: Es gibt in Deutschland diese Projekte. Die Marke von hier ist ein Paradebeispiel dafür oder die Geschäftskette Feneberg. Hier steht die Regionalität 6

7 an erster Stelle. Sensorische Qualität und Frische zeichnen regionale Produkte aus. Sie müssen nicht unbedingt Bioprodukte sein. 10. Frage: Stiftung Warentest überprüft die einzelnen Inhaltsstoffe in den Lebensmitteln, aber nicht die Genussfähigkeit. Müssen nicht mehr Studien gemacht und Standards festgelegt werden, um die sensorischen Qualitäten dieser Produkte besser vergleichen zu können? Antwort: Es gibt große Studien, die belegen, dass Bio-Lebensmittel bei der Verkostung besser eingestuft werden. Der Geschmack biologisch erzeugter Lebensmittel ist eindeutig besser. Sogar die Feinschmeckerköche verwenden Bio- Lebensmittel. 11. Frage: Zukünftig können die Verbraucher beim Einkauf eher wählen, ob sie gentechnisch veränderte Produkte kaufen oder nicht, da die neue EU- Kennzeichnungsverordnung vorschreibt, ab April 2004 jegliche Anwendung von Gentechnik zu kennzeichnen. Wie kann der Bio-Sektor gewährleisten, dass keine gentechnisch veränderten Organismen (GVO) verwendet werden? Antwort: Die Bauernverbände des Ökolandbaus haben den Vorteil, dass sie bewusst auf den Einsatz von GVO verzichten. Durch die EU-Kennzeichnungsverordnung müssen nun viele Produkte gekennzeichnet werden, die wir bisher verzehrt haben, jedoch aufgrund des Nachweisprinzips nicht gekennzeichnet werden mussten. Ein konkretes Beispiel hierfür ist das Sojalecithin, das in sehr vielen unserer Lebensmitteln enthalten ist und ab April speziell gekennzeichnet werden muss, wenn es aus gentechnisch veränderten Pflanzen hergestellt wurde. Diese neue Regelung schafft mehr Transparenz für die Verbraucher. Das Problem bei dieser Regelung ist jedoch, dass ein tolerierbarer Schwellenwert von 0,9 % zulässig ist und die Kennzeichnungspflicht erst ab einer Menge von 0,9 % in Kraft tritt. 12. Frage: Kann man Nachhaltigkeit mit Gesundheit in Verbindung bringen? Antwort: Man kann sich mit Bio-Produkten auch krank essen. 7

8 Einwand: Diese Aussage, dass Nachhaltigkeit etwas mit Gesundheit zu tun hat, ist nicht ganz richtig und würde die konventionelle Landwirtschaft diskriminieren. Es impliziert, dass 96% der konventionellen Lebensmittel nicht gesund seien und wir damit nicht alt werden würden. Mit konventionellen Lebensmitteln kann man ebenfalls alt werden. Einwand: Der Begriff Nachhaltigkeit muss sehr weit gefasst werden. Es darf nicht nur die Gesundheit, sondern auch die ökologische Dimension betrachtet werden. Einwand: Es gibt nur eine ungesunde Lebensweise, keine ungesunde Lebensmittel. Forderung: Wenn wir nicht mehr wissen, wie wir unsere Mahlzeiten selbst mit unseren eigenen Händen herstellen können oder das Wissen über die Zubereitung eines Puddings fehlt, dann haben wir keine Macht auf die Lebensmittelindustrie. Wir sind von den Fertigprodukten der Lebensmittelindustrie abhängig. Durch die vielen Fertigprodukte erhalten wir einen monotonen Einheitsgeschmack, der von der Industrie bestimmt wird. Es sollte in der Hinsicht mehr in den Primär- und Sekundärstufen gemacht werden. Antwort: Die Esskultur geht durch diese Entwicklung zunehmend verloren. Bei der nachhaltigen Ernährung darf auch der Aspekt der Sozialverträglichkeit nicht außer Acht gelassen werden. Durch sozialverträgliches Handeln tragen wir dazu bei, dass der Arbeitsplatz kleiner und mittlerer bäuerlicher Betriebe sowie die Kulturlandschaft erhalten bleiben. Auch der faire Handel wird gefördert. Wenn wir schon Lebensmittel aus der Dritten Welt importieren, weil sie nicht in unseren Breitengraden wachsen, dann sollten wir darauf achten, dass wir fair gehandelte Produkte kaufen. 8

9 8.3 Ergebnispräsentation In der Ergebnispräsentation wurden die wichtigsten Aspekte der Diskussionsrunden von Professor Groneuer nochmals zusammengefasst und Dr. von Koerber stellte konkrete Projektideen für die nachhaltige Ernährung vor. Es ist durch den Vortrag von Dr. von Koerber und die anschließende Diskussion sehr offensichtlich geworden, dass ein vernetztes Denken und Interaktion eine wesentliche Rolle in der nachhaltigen Ernährung spielen. Zudem wurde der Frage nachgegangen, ob Gesundheit etwas mit nachhaltiger Ernährung zu tun hat. Fest steht, dass Ernährung einen Beitrag zur Gesundheit leisten muss. Die Vollwerternährung ist eine wissenschaftlich anerkannte und sinnvolle Alternative, sich gesund zu ernähren. Sie sollte daher mehr in Schulen und Kindergärten integriert werden, um ernährungsbedingte Erkrankungen frühzeitig vorzubeugen. Der Wirtschaftsaspekt kann in Zeiten der leeren Kassen in der Diskussion um die Nachhaltigkeit nicht völlig unberücksichtigt gelassen werden. Der Gedanke der Nachhaltigkeit muss mehr Menschen erreichen und nicht nur auf eine kleine Minderheit begrenzt bleiben. Die Forderung der Diskussionsteilnehmer ist, dass mehr nachhaltig erzeugte Lebensmittel überall verfügbar sein sollten, besonders in den Discountern und Supermärkten. Dabei besteht eine Diskrepanz zwischen den 9

10 Forderungen der Teilnehmer und dem tatsächlichen Nachfrageverhalten der großen Bevölkerung. Ein weiteres Thema, das sich während der Diskussion um die nachhaltige Ernährung herauskristallisierte, war das Thema der Regionalität und die Fragestellung, ob nachhaltige Ernährung für große Firmen und Lebensmittelhersteller umzusetzen ist. Damit eine nachhaltige Wirtschaftsweise für die großen Lebensmittelbetriebe und -konzerne möglich wird, müssen Erzeuger regionaler oder biologischer Lebensmittel größere Produkteinheiten produzieren und anbieten können. Andererseits muss auch der Verbraucher mehr nachhaltig erzeugte Lebensmittel nachfragen und diese Art des Wirtschaftens unterstützen und vorantreiben. Das Problem liegt in der mangelnden Nachfrage auf Verbraucherseiten. Die regionale Produktion und Vermarktung unter dem Aspekt der Umweltfreundlichkeit und der Sozialverträglichkeit. Das alleinige Kriterium, das ein Lebensmittel biologisch angebaut wird, ist nach Meinung von Dr. von Koerber nicht der ausschlaggebende Grund für die Nachhaltigkeit eines Lebensmittels. Viele verschiedene Kriterien müssen zur Bewertung der Nachhaltigkeit eines Lebensmittels herangezogen werden. Nicht weil Lebensmittel biologisch angebaut wurden sind sie unter allen Umständen gut. Billigere Bio-Produkte, importiert aus weit entfernten Ländern, sind unsinnig und vom Nachhaltigkeits-Konzept her widersprüchlich. Aus diesen Gründen sind regionale Lebensmittel den Bio- Lebensmitteln aus dem Ausland vorzuziehen. Zum Abschluss stellt Herr Dr. Karl von Koerber konkrete Projekte und Projektansätze für eine nachhaltige Ernährungs- und Wirtschaftsweise vor, die im Folgenden aufgelistet werden. Aktuelle Projekte für eine nachhaltige Ernährung: Projekte und Kampagnen der Verbraucherzentralen Futureins Förder- und Innovationsprogramme des BMBF= Bundesministerium für Bildung und Forschung Regionalinitiativen Kampagnen für den fairen Handel 10

11 Zu diesem Thema relevante Internetadressen: (viele Projekte laufend oder fertig) 11

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber.

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber. Kompakt 2 Gentechnisch veränderte Lebensmittel: Kennzeichnung Gentechnik, Landwirtschaft, Lebensmittel www.transgen.de Für alle, die Lebensmittel einkaufen, ist es eigentlich eine Selbstverständlichkeit:

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess.

Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess. BIO- INFORMATION FÜR DIE GEMEINDEN IN DER BIOREGION MÜHLVIERTEL Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess. 52,8 % aller landwirtschaftlichen

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung.

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung. Ökologisch betrachtet leben wir in der Schweiz weit über unsere Verhältnisse: Wir verbrauchen im Durchschnitt 2,4-mal mehr Ressourcen als auf dem Planeten verfügbar sind. Warum? Unser hoher Lebensstandard

Mehr

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit?

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Alexander Hissting Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v. (VLOG) 9. Januar 2012 Fulda Inhalt Sinn der Ohne Gentechnik Kennzeichnung

Mehr

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Was versteht man unter Ohne Gentechnik? Pflanzliches, Tierisches, Auslobung Christoph Zimmer Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v.

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Mitteilung für die Presse

Mitteilung für die Presse Mitteilung für die Presse 28.11.2002 Sind Bio-Lebensmittel in? Oder nur teuer? Repräsentative EMNID-Umfrage im Auftrag des Bundesverbraucherministeriums Klasse statt Masse ist ein Maßstab für die Neuorientierung

Mehr

EMB-Position Zum Transatlantischen Freihandelsabkommen (Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft - TTIP)

EMB-Position Zum Transatlantischen Freihandelsabkommen (Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft - TTIP) EMB-Position Zum Transatlantischen Freihandelsabkommen (Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft - TTIP) I TTIP-Verhandlungen müssen eingestellt werden Das TTIP gefährdet die EU in ökonomischer,

Mehr

Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin

Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin Biobasierte Kunststoffe als Verpackung für Ökolebensmittel Fragestellungen und Ergebnisse des Projektes Ralph Weishaupt

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Gentechnikfreie Futtermittel Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Raiffeisen Kraftfutterwerk GmbH 1963 gegründet Kehl am Rhein, Baden-Württemberg 110 Mitarbeiter Herstellung von Mischfuttermittel - ausschließlich

Mehr

Projekt Natur Pur Award 2007

Projekt Natur Pur Award 2007 Projekt Natur Pur Award 2007 Den Klimawandel nicht vergessen, deshalb regionale Produkte essen! Eingereicht von der Klasse 11 BF E1 der Berufsfachschule Ernährung u. Hauswirtschaft der Peter - Behrens

Mehr

Gentechnisch verändert?

Gentechnisch verändert? Gentechnisch verändert? So wird gekennzeichnet! VERBRAUCHERSCHUTZ ERNÄHRUNG LANDWIRTSCHAFT Gentechnik in Lebensmitteln gibt es das schon? In Europa und Deutschland wurden bislang kaum gentechnisch veränderte

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Ökobarometer 2016. Januar 2016

Ökobarometer 2016. Januar 2016 Januar 2016 Inhalt Studienhintergrund Biolebensmittelkonsum Produkte und Einkaufsstätten Gründe und wichtige Aspekte beim Biolebensmittelkauf Schwerpunktthema 2016: Biofleischkonsum Konsumententypologie

Mehr

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker 1 Gliederung Theoretischer Input: Was ist Fairtrade? Geschichte Fair Trade Towns Besuch im Weltladen

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie

Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie Inhaltsverzeichnis Transgene Pflanzen - Gentechnologische Methoden Markergene - Antibiotika-Selektionsmarker Nutzung gentechnisch veränderter Pflanzen

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Studiensteckbrief. Fragestellungen Inhalte Beteiligung Preise. Consumer & Retail Kontakt:

Studiensteckbrief. Fragestellungen Inhalte Beteiligung Preise. Consumer & Retail Kontakt: : Studiensteckbrief Fragestellungen Inhalte Beteiligung Preise 1 Unser Ziel: Direkten Zugang zur Verbrauchermeinung ermöglichen, um Ihre und unsere Expertise im Bereich Lebensmittel zu stärken Im Überblick:

Mehr

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Obst und Gemüse sind gesund. Das wissen bereits die meisten Kinder. Wo und wann aber wächst welches Obst und Gemüse? Woher kommen die Früchte, die

Mehr

Wahlprüfsteine 2014 des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.v. zu den anstehenden Landtagswahlen in Sachsen am 31.08.

Wahlprüfsteine 2014 des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.v. zu den anstehenden Landtagswahlen in Sachsen am 31.08. Bundesverband Deutscher Milchviehhalter e.v. BDM-Landesvorstand Sachsen Herr Steffen Kleindienst Steintor 2a 19243 Wittenburg Nur per E-Mail an: j.fritz@bdm-verband.de Dresden, 21.07.2014 Wahlprüfsteine

Mehr

Regionale Produkte Imageträger der Region?

Regionale Produkte Imageträger der Region? Regionale Produkte Imageträger der Region? 1 Stellenwert der regionalen Vermarktung in Gesellschaft und Politik Dr. Cord Stoyke Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung

Mehr

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Murbacherstrasse 34 Postfach 205 4013 Basel Grundsätzliches Der Basler Appell gegen Gentechnologie setzt sich schon seit langem ein gegen die

Mehr

Regionale Marketinginstrumente Ein Mehrwert für Bio? Vortrag

Regionale Marketinginstrumente Ein Mehrwert für Bio? Vortrag Regionale Marketinginstrumente Ein Mehrwert für Bio? Vortrag Frau Hannelore Rundell Verein e.v. Gründung 2008 Qualitäts- Biosiegel Thüringen, Bayern, Hessen Trägerschaft, Betreuung und Vermarktung der

Mehr

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio« Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«Ausgangsfrage: Sind jugendliche Verbraucher der Bio-Markt der Zukunft? Hintergrund Hypothese: Um Jugendliche für Biowaren zu begeistern brauchen sie Beratung aber

Mehr

Ministudie Preisvergleich On-Offline Allyouneed trifft den stationären Handel auf dem Kassenbon

Ministudie Preisvergleich On-Offline Allyouneed trifft den stationären Handel auf dem Kassenbon Ministudie Preisvergleich On-Offline Allyouneed trifft den stationären Handel auf dem Kassenbon August 2012 Wir wollten es einfach mal wissen! So kam es zu dieser Mini-Studie: Seit Mai ist Allyouneed jetzt

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Vorstudie. Verbraucherumfrage Qualitätssiegel Rhön. Präsentation am 11. Februar 2004

Vorstudie. Verbraucherumfrage Qualitätssiegel Rhön. Präsentation am 11. Februar 2004 Vorstudie Verbraucherumfrage Qualitätssiegel Rhön Präsentation am 11. Februar 2004 Übersicht Projektleitung / -team Ausgangssituation Zielsetzung Projektbeschreibung Ergebnisse Ausblick und Empfehlungen

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Inhalt. Anlage und Durchführung der Untersuchung. 1 Anschaffungen und Investitionen. 2 Investitionsbudget und Investitionsklima

Inhalt. Anlage und Durchführung der Untersuchung. 1 Anschaffungen und Investitionen. 2 Investitionsbudget und Investitionsklima Inhalt Anlage und Durchführung der Untersuchung 1 Anschaffungen und Investitionen 2 Investitionsbudget und Investitionsklima 3 Interesse der GV-Betriebe an neuen Produkten der Nahrungs- und Genussmittelindustrie

Mehr

Reporter-Buch. Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile. Name: Klasse: Datum: Fach: Looking for Likely Alternatives

Reporter-Buch. Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile. Name: Klasse: Datum: Fach: Looking for Likely Alternatives LOLA Looking for Likely Alternatives Reporter-Buch Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile Name: Klasse: Datum: Fach: Anmerkungen: Sie dürfen: Das Werk bzw. den Inhalt vervielfältigen,

Mehr

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen PRESSEMITTEILUNG Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen Präferenz für Glasverpackungen entspricht dem Trend nach einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise Wien //

Mehr

Fragebogen Ökologisches Sommerlager

Fragebogen Ökologisches Sommerlager Fragebogen Ökologisches Sommerlager BITTE AB HIER AUSFÜLLEN UND MIT EUREN JEM-UNTERLAGEN AN DAS DIÖZESANBÜRO ZURÜCKSENDEN Stamm: Bezirk: LagerleiterIn: E-Mail-Adresse: Handy-Nr.: Festnetz-Nr.: Lagerzeitraum:..20

Mehr

Projekt 7008: Arche Noah Kindergarten Unser Projekt trägt den Titel: Gesunde Brotzeit für alle!

Projekt 7008: Arche Noah Kindergarten Unser Projekt trägt den Titel: Gesunde Brotzeit für alle! Projekt 7008: Arche Noah Kindergarten Unser Projekt trägt den Titel: Gesunde Brotzeit für alle! Zielsetzung In den letzten Jahren haben wir vermehrt die Beobachtung gemacht, dass die Qualität der Brotzeit,

Mehr

SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE

SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE DIE GENTECHNIK Mittels Gentechnik

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Gesunde Ernährung Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Beim Einkauf von Lebensmitteln achtet

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind D R. A N D R E A F L E M M E R Mit einem Vorwort von Warum sie wirklich gesünder sind Gesetzliche Vorschriften 19 weit ein. 1999 kamen tierische Produkte hinzu. Damit gibt es für die Mitglieder der EU

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel

Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel Chart 1 Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel 15,7 17, 201 201 1. HJ 2015 17,2 1,5 17,1 1,9 1,2 1, 1,9 1, 1,2 12, 11,9 11,,,1 9,,,7, 11,,1,5,,1,,5 2,1 2,7 2, Trinkmilch

Mehr

Regionalität. Jahreshauptversammlung der ARGE Meister. Mag. Johannes Mayr Sabine Postlmayr, BA. 17. Jänner 2012

Regionalität. Jahreshauptversammlung der ARGE Meister. Mag. Johannes Mayr Sabine Postlmayr, BA. 17. Jänner 2012 Regionalität Jahreshauptversammlung der ARGE Meister Mag. Johannes Mayr Sabine Postlmayr, BA 17. Jänner 2012 KeyQUEST Marktforschung GmbH Eckdaten Gründung 2001 Firmensitz: Garsten / Steyr, OÖ 4 fixe Mitarbeiter

Mehr

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz Seite 1 von 5 GutAchten Gentechnisch veränderter Mais 1507 Schädlingsbekämpfung EU-Recht Schwellenwert Nulltoleranz Grundfreiheiten Nicht-Zielorganismen Koexistenz Biodiversität Berufsfreiheit Seite 2

Mehr

Corporate Giving Policy für Deutsche Diabetes-Hilfe Menschen mit Diabetes e. V.

Corporate Giving Policy für Deutsche Diabetes-Hilfe Menschen mit Diabetes e. V. Corporate Giving Policy für Deutsche Diabetes-Hilfe Menschen mit Diabetes e. V. Deutsche Diabetes-Hilfe Menschen mit Diabetes (DDH-M) und der private Sektor können im Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes

Mehr

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt Im September 2006 gründeten Maximilian Bess und Stefan Schopf den b2, den ersten Biomarkt Balingens.

Mehr

Assoziationen zum Begriff Bio

Assoziationen zum Begriff Bio Assoziationen zum Begriff Bio Frage: Wenn Sie den Begriff Bio hören oder lesen, was verbinden Sie damit? Bitte nennen Sie uns, was Ihnen dabei wichtig ist, woran Sie da spontan denken. keine Chemie, Spritzmittel,

Mehr

Regionale Eier-Vermarktung

Regionale Eier-Vermarktung Regionale Eier-Vermarktung nachhaltig oder Modehype? DLG Forum Eurotier 13.November 2012 Hans-Peter Goldnick Was erwartet Sie? Erläuterung des Themas Vorstellung des Referenten Einstieg ins Thema Diskussion

Mehr

Convenience-Lebensmittel

Convenience-Lebensmittel Aus der Ernährungslehre und Praxis aid, Juli 2011 Convenience-Lebensmittel Schnell, bequem, aber auch gesund? Viele Haushalte setzen Convenience-Produkte regelmäßig ein und stehen den Erzeugnissen positiv

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung BIO-LEBENSMITTELMONITOR 2015 Repräsentative Befragung von Verbrauchern zu unterschiedlichen Aspekten rund um das Thema Bio-Lebensmittel Befragung zu Ernährungs- und Einkaufsgewohnheiten der Deutschen sowie

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen?

Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen? Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen? Kreuze die Siegel und Zeichen an, die Du auf Bio-Lebensmitteln finden kannst. Lösung: Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen? Kreuze die Siegel und Zeichen an,

Mehr

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing Regionalfenster Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung Anuga 2013, 08.10.2013 1 Gliederung Einleitung ins Thema Erprobung und Evaluierung des Regionalfensters Axel Wirz, FiBL Deutschland e.v.

Mehr

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Berufsbegleitender Lehrgang Zusammenarbeit der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach mit der Landeshotelfachschule

Mehr

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Ausgangspunkt der Überlegungen: Berufsnachwuchs für die Landwirtschaft fehlt! Unternehmen beklagen,

Mehr

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH 1 CleanEnergy Project 2 Die folgende Präsentation fasst die Ergebnisse der im März 2012 von GlobalCom PR- Network und CleanEnergy Project durchgeführten Studie zum Thema Smart Homes zusammen. 1.014 Teilnehmer

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 Einer stetig wachsenden Zahl von Menschen wird klar, dass ihr Kaufverhalten direkten Einfluss auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzentenfamilien

Mehr

Andermatt Gruppe. seit 1988 engagiert für den biologischen Pflanzenschutz und den nachhaltigen Umgang mit der Natur

Andermatt Gruppe. seit 1988 engagiert für den biologischen Pflanzenschutz und den nachhaltigen Umgang mit der Natur Andermatt Gruppe seit 1988 engagiert für den biologischen Pflanzenschutz und den nachhaltigen Umgang mit der Natur Die Natur ist ein vielfältiges, faszinierendes Regelwerk Wenn wir in der Landwirtschaft,

Mehr

Woher kommt der Hunger auf der Welt?

Woher kommt der Hunger auf der Welt? Woher kommt der Hunger auf der Welt? Fakten und Erklärungen für Konfi-Gruppen von Pfrn. Andrea Knoche, RPI der EKHN Überall auf der Welt hungern Menschen etwa 842 Millionen Traurige Bilanz - Jährlich sterben

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Dr. Anke Schirocki Stellvertretende Geschäftsführerin Mitgliederversammlung Agrobusiness Niederrhein, 08.12.2011 DLG Studie September

Mehr

Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf. 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben?

Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf. 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben? Seite 1 Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf 1. Ihr Einkaufsverhalten Fokus Nahversorgung / Lebensmittel 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben? Wir

Mehr

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Dr. Markus H. Keller Diplom-Oecotrophologe Alternative Ernährungsformen Vegetarismus Nachhaltige Ernährung Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Tagung "Tierschutz ist Klimaschutz"

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/506 "Produktion und Kennzeichnung von Bio- Erzeugnissen" Brüssel, den 4. Mai 2011 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu

Mehr

Kennzeichnung von gentechnisch (un-)veränderten Lebens- und Futtermitteln

Kennzeichnung von gentechnisch (un-)veränderten Lebens- und Futtermitteln Märkte IEM-Information Kennzeichnung von gentechnisch (un-)veränderten Lebensund Futtermitteln Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Ernährungswirtschaft und Märkte Menzinger Str. 54,

Mehr

29.11.2013. Vernetzungsstellen Schulverpflegung. Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen. Sächsischer Tag der Schulverpflegung

29.11.2013. Vernetzungsstellen Schulverpflegung. Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen. Sächsischer Tag der Schulverpflegung Kann Schulverpflegung auch gesund sein und junge Verbraucher im Ganztag stärken? Manuela Dresden, 29.11.2013 Sorg Vernetzungsstellen Schulverpflegung 5 Jahre bundesweite Vernetzungsstellen Schulverpflegung

Mehr

Christliche Arbeiterjugend Deutschland e.v. Nachhaltigkeit in der CAJ

Christliche Arbeiterjugend Deutschland e.v. Nachhaltigkeit in der CAJ Christliche Arbeiterjugend Deutschland e.v. Nachhaltigkeit in der CAJ Eine Checkliste Die CAJ Deutschland hat sich mit einem Beschluss auf dem Leitungsrat 2012 einstimmig dazu verpflichtet in ihrem Handeln

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

DNR-Workshop 21. Januar 2013. Eine Bilanz

DNR-Workshop 21. Januar 2013. Eine Bilanz DNR-Workshop 21. Januar 2013 Eine Bilanz Die Ziele 100 Prozent Biokost für Münchens Kindergarten- und Schulkinder Umstellung auf dem Teller: 100 Prozent Bio-Kost mit einem möglichst hohen Frischkostanteil

Mehr

Klimaoptimiert essen wie geht das?

Klimaoptimiert essen wie geht das? co2online gemeinnützige GmbH Klimaoptimiert essen wie geht das? Workshop im Rahmen der Tagung Nachhaltige Lebensstile welchen Beitrag kann ein bewussterer Fleischkonsum zu mehr Klimaschutz und global gerechter

Mehr

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick -

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Analyse und Ausblick >> 2011 +++ Dr.T. Richter, Bio Plus AG, Schweiz +++ Bio Plus AG // Fakten Gründung: 2001 MitarbeiterInnen: 12 >> Umsatz ca. Fr. 3 Mio.

Mehr

Nikolaus von Doderer. Unser Land-Netzwerk. Nikolaus von Doderer

Nikolaus von Doderer. Unser Land-Netzwerk. Nikolaus von Doderer Nikolaus von Doderer Unser Land-Netzwerk Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 15. November 2010 unter www.hss.de/download/berichte/101108_rm_doderer.pdf Autor Nikolaus von Doderer Veranstaltung

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

1989 Gründung des internationalen Slow Food Vereins. 1992 Gründung Slow Food Deutschland e.v.

1989 Gründung des internationalen Slow Food Vereins. 1992 Gründung Slow Food Deutschland e.v. Was ist Slow Food? Slow Food ist: Eine internationale öko-gastronomische, von Mitgliedern getragene, Non-Profit- Organisation. Ein 1989 gegründeter internationaler Verein - als Gegenbewegung zu Fast Food

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Landwirtschaft. Was wir erreichen: Wir bestimmen souverän, was auf unsere Felder, in unsere Geschäfte und auf unsere Teller kommt und was nicht!

Landwirtschaft. Was wir erreichen: Wir bestimmen souverän, was auf unsere Felder, in unsere Geschäfte und auf unsere Teller kommt und was nicht! Für Ernährungssouveränität Landwirtschaft betrifft uns alle: Was wir erreichen: Wir bestimmen souverän, was auf unsere Felder, in unsere Geschäfte und auf unsere Teller kommt und was nicht! Selbstbestimmung:

Mehr

Das EU-Schulobstprogramm Nordrhein-Westfalen

Das EU-Schulobstprogramm Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Das EU-Schulobstprogramm

Mehr

Investieren Sie in Zukunft!

Investieren Sie in Zukunft! Investieren Sie in Zukunft! Der Strom kommt aus der Steckdose. Tee und Kaffee fürs Büro werden im Supermarkt um die Ecke gekauft. Und der Büroversand liefert seit Jahren das gleiche Kopierpapier. Aber:

Mehr

Damit die Linzer Kinder gesund und fit aufwachsen. Gesunde Jause mit der Schlauen Ernährungsmaus

Damit die Linzer Kinder gesund und fit aufwachsen. Gesunde Jause mit der Schlauen Ernährungsmaus der Stadt Linz http://www.linz.at; e-mail: komm@mag.linz.at Informationsunterlage zur Pressekonferenz von Vizebürgermeister Christian Forsterleitner zum Thema Bewusstseinsbildung für gesunde Ernährung

Mehr

Begrüßung Hans-Jürgen Altrogge Regionalmanager

Begrüßung Hans-Jürgen Altrogge Regionalmanager Agenda Workshop Initiative Regionalvermarktung TOP 1 18:30 Uhr Begrüßung Hans-Jürgen Altrogge Regionalmanager TOP 2 18:45 Uhr Regionalvermarktung Trend mit Zukunft für unsere Region? 2010 initiiert vom

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Getränke: Wie viel fair steckt in fairen Lebensmitteln?

Getränke: Wie viel fair steckt in fairen Lebensmitteln? El Puente Eiskaffee 230 ml 1,85 (Weltladen) EL PUENTE GmbH Lise-Meitner-Str. 9 D-31171 Nordstemmen - laut Zutatenliste 6 % - laut Herstellerangabe 60 % [ ] haben wir uns auf der Verpackung bewusst gegen

Mehr

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Sicherheit Stabilität Aufklärung Forschung Dienstleistung Willkommen in der BLE Die Bundesanstalt für Landwirtschaft

Mehr