Speaker`s Corner. Nachhaltige Ernährung Mode oder Perspektive? Unter Mitwirkung von Dr. Karl von Koerber, Beratungsbüro für ErnährungsÖkologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Speaker`s Corner. Nachhaltige Ernährung Mode oder Perspektive? Unter Mitwirkung von Dr. Karl von Koerber, Beratungsbüro für ErnährungsÖkologie"

Transkript

1 Speaker`s Corner Nachhaltige Ernährung Mode oder Perspektive? Unter Mitwirkung von Dr. Karl von Koerber, Beratungsbüro für ErnährungsÖkologie protokolliert von Frau zur Nieden und Frau Nguyen In der Diskussionsrunde diskutierte Herr Dr. Karl von Koerber mit den Teilnehmern über das Thema der nachhaltigen Ernährung, wobei er auch auf die Fragen aus dem Publikum einging und diese näher erläuterte. An dieser Diskussionsrunde nahmen ca. 20 Personen teil. 1. Frage: Der Begriff Vollwert ist nicht mehr sehr bekannt und wird immer mehr in den Hintergrund gerückt. Antwort: Dieser Begriff ist tatsächlich nicht mehr so präsent, aber die Idee der Vollwerternährung hat sich verbreitet. Dieser Begriff wurde überall gebraucht, aber auch missbraucht. 2. Frage: Wie kann man den Menschen eine nachhaltige Ernährung erklären oder vermitteln, in einer Zeit, in der Lebensmittel so billig angeboten werden? Biolebensmittel sind im Vergleich zu den Konventionellen teurer. 1

2 Antwort: Man muss aufklären, motivieren und Lust machen. Die Biopreise sind viel realer als die Preise bei den konventionellen Lebensmitteln. 3. Frage: Nachhaltigkeit hat sehr viel mit Regionalität zu tun. Eine Studie aus Gießen belegte jedoch, dass regional erzeugte Lebensmittel doch nicht so ökologisch vorteilhaft wären. Der zweite Punkt ist, dass Öko-Produkte häufig von weit entfernten Ländern wie z.b. Kanada oder Neuseeland herkommen und somit nicht regional sind. Im Sektor frischer Lebensmittel sieht die Lage besser aus. Antwort: Regionalität ist ein sehr wichtiger Aspekt. Wenn Lebensmittel von sehr weit her mit dem Flugzeug oder der Bahn transportiert werden müssen, dann sind diese Lebensmittel nicht mehr ökologisch. Es entstehen große Umweltbelastungen durch die Transporte. Transportwege werden in erster Linie verkürzt durch die Regional- oder Direktvermarktung. Viele Transportwege können wegfallen oder zumindest drastisch verkürzt werden, wenn mehrere Produktionsstandorte geschaffen werden würden. Zu der Gießener Studie von Prof. Elmar Schlich vom Institut für Haushaltstechnik: Ergebnisse der Studie seien irreführend dargestellt, wissenschaftlich nicht haltbar und die Auswahl der untersuchten Betriebe nicht repräsentativ. Die Gießener Studie vergleiche unzulässigerweise hoch technisierte Großunternehmen mit kleinen, teilweise privaten Hobbyherstellern. Das Ergebnis der Studie von Prof. Elmar Schlich hat dem Konzept der Regionalität mit der Aussage, dass Produkte aus der Region in der Energiebilanz nicht immer günstiger als weit transportierte aus Brasilien oder Neuseeland seien, eher geschadet. Dabei hat das Konzept der Regionalität sehr viele Vorteile, wie z.b. Arbeitsplatzbeschaffung in der Region, Landschafts-, Biotop-, und Trinkwasserschutz. 4. Frage: Ist das Ziel der Biobranche 5% der biologisch bewirtschafteten Fläche gut zu führen für eine kleine Schicht von reicheren Leuten? Oder sollte man biologische und nachhaltige Produkte nicht mehr in Discountern und Supermärkten einbinden, um eine breitere Bevölkerungsschicht zu erreichen? 2

3 Antwort: Es ist erstrebenswert mehr Menschen zu erreichen. Es sind häufig nicht nur reiche Leute, die biologische, nachhaltige Produkte kaufen, sondern auch sehr oft Familien mit Kindern. Einwand: Aber besonders Leute aus den höheren Bildungsschichten kaufen diese Lebensmittel ein. Antwort: Es gibt verschiedene Gruppen mit unterschiedlichem Einkaufsverhalten. Es gibt Menschen, die generell nur Bio-Lebensmittel, aber auch Menschen, die sowohl Bio-Lebensmittel als auch konventionelle kaufen. Dann gibt es noch eine Gruppe von Menschen, die z.b. nur in eine Bio-Bäckerei gehen, da ihnen das Brot dort besser schmeckt. Einwand: 95% der konventionellen Landwirte sind nicht alle schwarze Schafe. Es wird selbst in den Bio- Geschäften Bio-Lebensmittel aus weit entfernt liegenden Ländern angeboten. Aus eigener Erfahrung wurde bei einem Einkauf im Bioladen Bio-Knoblauch aus Argentinien entdeckt, worauf die Verkäuferin angesprochen und informiert wurde. Die Verkäuferin reagierte jedoch mit Unverständnis. Im Biosektor gibt es auch schlechtes Personal, das inkompetent ist und zu wenig weiß. Antwort: Es gibt in der Schweiz einen Mittelweg, der Konventionell und Bio vereinigt durch eine sog. integrierte Produktion, bei der ein mittleres Niveau an Qualität erreicht wird und gleichzeitig die Umweltaspekte gut gelöst sind. Die Geschäfte nehmen diese Produkte an. 5. Frage: Adipositas wird eine zunehmende Gefahr für unsere Gesellschaft. Besonders diese Risikogruppe sollte angeleitet werden. Es werden momentan Ernährungsprogramme wie z.b. in den Schulen durchgeführt. Wenn jedoch der Druck von oben, sprich der Politik, nicht mehr da ist, dann wird der Erfolg dieser Programme nachlassen. Es ist wichtig, Ernährungsprogramme konstant durchzuführen. Wie kann man die Vollwerternährung besonders den Adipösen und Übergewichtigen nahe bringen? Wenn die Vollwertkost besser schmeckt, dann könnte man mehr Menschen für diese Kost gewinnen. 3

4 Antwort: Die Vollwerternährung hat mit Kochkunst zu tun. Es gibt da keinen Widerspruch zwischen Genuss und Gesundheit. Der Begriff Vollwert wird häufig falsch verstanden. Das Krankheitsbild Adipositas ist ein gesundheitspolitisches Problem. Einwand: Eine ausgewogene, gesunde Ernährung und Sport sind wichtige Bestandteile, um fit zu bleiben. Genuss und Qualität sind jedoch wichtige Faktoren, um die Bundesbürger anzusprechen. Aus diesen Gründen sollten Genuss- und Qualitätsaspekte in den Konzepten mehr berücksichtigt und besser ausgearbeitet werden, damit eine dauerhafte Umsetzung einer nachhaltigen Ernährung möglich wird. 6. Frage: Gesunde Ernährung spielt eine immer wichtigere Rolle in unserer heutigen Zeit. Aber das Gesundheitswesen schlägt eine entgegengesetzte Richtung ein. Durch den Kostendruck und den Abbau von Arbeitsplätzen im Gesundheitswesen, durch Schließungen von Küchen, Entlassungen von Köchen in Senioreneinrichtungen, aber auch Krankenhäusern, nimmt die Qualität der Mahlzeiten in diesen Einrichtungen ab. Es werden zunehmend Dienstleistungen von Verteilerküchen in Anspruch genommen. Der Trend geht in Richtung der Zentralisierung. Gibt es Möglichkeiten oder Projektansätze, um in diese Entwicklung einzugreifen? Antwort: Diese Zentralisierung widerspricht dem Umweltaspekt, weil damit ein hoher Transportaufwand verbunden ist. 7. Frage: Ist es realisierbar für große Unternehmen und Gemeinschaftsverpflegungen, regional einzukaufen? Antwort: Regionalität ist auch hier umsetzbar. Es gibt in Hessen beispielsweise einen ökologischen Großküchenservice. Ein weiteres Beispiel sind die Modellregionen, bei denen das Konzept der Regionalität praktisch umgesetzt wurde. 4

5 Einwand: Gemeinschaftsverpflegung, überregionale Caterer sowie Großunternehmen benötigen sehr große Warenmengen. Die Verfügbarkeit und das Angebot großer Mengen an regionalen, biologischen Lebensmitteln müssen vorhanden sein. Ergänzung: Durch Vertragsverhandlungen mit vielen Bauern aus der Region ist die Deckung dieser geforderten Lebensmittelmengen möglich. Es sollte möglichst aus der Region eingekauft werden. Es wird momentan an einem Projekt gearbeitet, bei dem man mit den Bauern der Region des Teutoburger Waldes und der Umgebung zusammenarbeitet. Ein Geschäft soll eingerichtet werden, wo die Bauern ihre Produkte anbieten können. Ein weiterer Aspekt ist die Aufklärung und Bildung der Köche, deren Mitarbeiter sowie Lebensmittel-Hersteller über Regionalität. Antwort: Die Bürger müssen die Initiativen schaffen und diese fördern, damit sie langfristig überleben können. Aber gleichzeitig müssen Verbraucher diese Initiativen auch annehmen. Vorschlag: Obwohl das Wort Nachhaltigkeit überall benutzt wird, kennt und versteht keiner die richtige Bedeutung dieses Wortes. Man könnte der Idee der Nachhaltigkeit ein besseres Image verleihen, indem man ihr einen anderen Namen verleiht. Nachhaltigkeit muss zum Lifestyle-Konzept werden. Auf dieser Schiene könnte man diese Idee populärer und bekannter machen. 8. Frage: Immer mehr Produkte sind Sanity-Food. Sanity-Food ist ein Lebensmittel, das die drei Eigenschaften biologisch, bequem und funktionell miteinander vereint. Ist Sanity-Food ein möglicher Zukunftsaspekt oder gibt es einen Widerspruch zwischen Convenience und Nachhaltigkeit? Einwand: Die Verbraucherzentralen stellen fest, dass immer mehr Menschen über eine gesunde Ernährung aufgeklärt und gut informiert sind. Die Nachfrage nach biologischen Produkten steigt. Die Menschen möchten überall Bio-Lebensmittel 5

6 erhalten. Es gibt das Futureins-Projekt, das Aufklärungsarbeit betreibt. Genuss soll mit Verantwortung gekoppelt sein. Bei der Aktion der Grünen Woche wird leider zu wenig Werbung gemacht, so dass nur Leute kommen, die sich bereits für dieses Thema interessieren. 9. Frage: Wie häufig werden Bio-Lebensmittel gekauft und wie sieht die Entwicklung aus? Antwort: Biolebensmittel werden zunehmend nachgefragt. Der Erfolg ist, dass Biolebensmittel bereits in konventionellen Geschäften vorzufinden sind. Bioprodukte sollten vermehrt in Supermarktregalen stehen. Es werden jedoch in der Praxis häufiger Bio-Lebensmittel aus dem billigen Ausland gekauft. Die heimische Landwirtschaft wird nicht profitieren, solange ausländische Bioprodukte billig eingekauft werden. Forderung: Es sollen mehr Bio-Produkte angeboten werden. Antwort: Das Problem liegt in der fehlenden Nachfrage und nicht im fehlenden Angebot. Z.B. haben Biobauern das Problem, ihre Biomilch abzusetzen, da sie nicht genug nachgefragt wird. Einwand: Produkte aus der Region, könnten die Menschen ansprechen, die sich in ihrer Region heimisch fühlen und sich mit ihr identifizieren. Forderung: Nicht nur die Bürger müssen sich mehr einsetzen für die Nachhaltigkeit, sondern auch der Handel müsste sich mehr in diesem Bereich engagieren. Die Einkaufskette COOP in der Schweiz kaufen den Bergbauern ihre Produkte ab und bieten diese Produkte in ihren Lebensmittel-Regalen an. Man könnte diese Idee aufgreifen. Der Anfang muss gemacht werden, damit regionale Produkte vermarktet werden können. Antwort: Es gibt in Deutschland diese Projekte. Die Marke von hier ist ein Paradebeispiel dafür oder die Geschäftskette Feneberg. Hier steht die Regionalität 6

7 an erster Stelle. Sensorische Qualität und Frische zeichnen regionale Produkte aus. Sie müssen nicht unbedingt Bioprodukte sein. 10. Frage: Stiftung Warentest überprüft die einzelnen Inhaltsstoffe in den Lebensmitteln, aber nicht die Genussfähigkeit. Müssen nicht mehr Studien gemacht und Standards festgelegt werden, um die sensorischen Qualitäten dieser Produkte besser vergleichen zu können? Antwort: Es gibt große Studien, die belegen, dass Bio-Lebensmittel bei der Verkostung besser eingestuft werden. Der Geschmack biologisch erzeugter Lebensmittel ist eindeutig besser. Sogar die Feinschmeckerköche verwenden Bio- Lebensmittel. 11. Frage: Zukünftig können die Verbraucher beim Einkauf eher wählen, ob sie gentechnisch veränderte Produkte kaufen oder nicht, da die neue EU- Kennzeichnungsverordnung vorschreibt, ab April 2004 jegliche Anwendung von Gentechnik zu kennzeichnen. Wie kann der Bio-Sektor gewährleisten, dass keine gentechnisch veränderten Organismen (GVO) verwendet werden? Antwort: Die Bauernverbände des Ökolandbaus haben den Vorteil, dass sie bewusst auf den Einsatz von GVO verzichten. Durch die EU-Kennzeichnungsverordnung müssen nun viele Produkte gekennzeichnet werden, die wir bisher verzehrt haben, jedoch aufgrund des Nachweisprinzips nicht gekennzeichnet werden mussten. Ein konkretes Beispiel hierfür ist das Sojalecithin, das in sehr vielen unserer Lebensmitteln enthalten ist und ab April speziell gekennzeichnet werden muss, wenn es aus gentechnisch veränderten Pflanzen hergestellt wurde. Diese neue Regelung schafft mehr Transparenz für die Verbraucher. Das Problem bei dieser Regelung ist jedoch, dass ein tolerierbarer Schwellenwert von 0,9 % zulässig ist und die Kennzeichnungspflicht erst ab einer Menge von 0,9 % in Kraft tritt. 12. Frage: Kann man Nachhaltigkeit mit Gesundheit in Verbindung bringen? Antwort: Man kann sich mit Bio-Produkten auch krank essen. 7

8 Einwand: Diese Aussage, dass Nachhaltigkeit etwas mit Gesundheit zu tun hat, ist nicht ganz richtig und würde die konventionelle Landwirtschaft diskriminieren. Es impliziert, dass 96% der konventionellen Lebensmittel nicht gesund seien und wir damit nicht alt werden würden. Mit konventionellen Lebensmitteln kann man ebenfalls alt werden. Einwand: Der Begriff Nachhaltigkeit muss sehr weit gefasst werden. Es darf nicht nur die Gesundheit, sondern auch die ökologische Dimension betrachtet werden. Einwand: Es gibt nur eine ungesunde Lebensweise, keine ungesunde Lebensmittel. Forderung: Wenn wir nicht mehr wissen, wie wir unsere Mahlzeiten selbst mit unseren eigenen Händen herstellen können oder das Wissen über die Zubereitung eines Puddings fehlt, dann haben wir keine Macht auf die Lebensmittelindustrie. Wir sind von den Fertigprodukten der Lebensmittelindustrie abhängig. Durch die vielen Fertigprodukte erhalten wir einen monotonen Einheitsgeschmack, der von der Industrie bestimmt wird. Es sollte in der Hinsicht mehr in den Primär- und Sekundärstufen gemacht werden. Antwort: Die Esskultur geht durch diese Entwicklung zunehmend verloren. Bei der nachhaltigen Ernährung darf auch der Aspekt der Sozialverträglichkeit nicht außer Acht gelassen werden. Durch sozialverträgliches Handeln tragen wir dazu bei, dass der Arbeitsplatz kleiner und mittlerer bäuerlicher Betriebe sowie die Kulturlandschaft erhalten bleiben. Auch der faire Handel wird gefördert. Wenn wir schon Lebensmittel aus der Dritten Welt importieren, weil sie nicht in unseren Breitengraden wachsen, dann sollten wir darauf achten, dass wir fair gehandelte Produkte kaufen. 8

9 8.3 Ergebnispräsentation In der Ergebnispräsentation wurden die wichtigsten Aspekte der Diskussionsrunden von Professor Groneuer nochmals zusammengefasst und Dr. von Koerber stellte konkrete Projektideen für die nachhaltige Ernährung vor. Es ist durch den Vortrag von Dr. von Koerber und die anschließende Diskussion sehr offensichtlich geworden, dass ein vernetztes Denken und Interaktion eine wesentliche Rolle in der nachhaltigen Ernährung spielen. Zudem wurde der Frage nachgegangen, ob Gesundheit etwas mit nachhaltiger Ernährung zu tun hat. Fest steht, dass Ernährung einen Beitrag zur Gesundheit leisten muss. Die Vollwerternährung ist eine wissenschaftlich anerkannte und sinnvolle Alternative, sich gesund zu ernähren. Sie sollte daher mehr in Schulen und Kindergärten integriert werden, um ernährungsbedingte Erkrankungen frühzeitig vorzubeugen. Der Wirtschaftsaspekt kann in Zeiten der leeren Kassen in der Diskussion um die Nachhaltigkeit nicht völlig unberücksichtigt gelassen werden. Der Gedanke der Nachhaltigkeit muss mehr Menschen erreichen und nicht nur auf eine kleine Minderheit begrenzt bleiben. Die Forderung der Diskussionsteilnehmer ist, dass mehr nachhaltig erzeugte Lebensmittel überall verfügbar sein sollten, besonders in den Discountern und Supermärkten. Dabei besteht eine Diskrepanz zwischen den 9

10 Forderungen der Teilnehmer und dem tatsächlichen Nachfrageverhalten der großen Bevölkerung. Ein weiteres Thema, das sich während der Diskussion um die nachhaltige Ernährung herauskristallisierte, war das Thema der Regionalität und die Fragestellung, ob nachhaltige Ernährung für große Firmen und Lebensmittelhersteller umzusetzen ist. Damit eine nachhaltige Wirtschaftsweise für die großen Lebensmittelbetriebe und -konzerne möglich wird, müssen Erzeuger regionaler oder biologischer Lebensmittel größere Produkteinheiten produzieren und anbieten können. Andererseits muss auch der Verbraucher mehr nachhaltig erzeugte Lebensmittel nachfragen und diese Art des Wirtschaftens unterstützen und vorantreiben. Das Problem liegt in der mangelnden Nachfrage auf Verbraucherseiten. Die regionale Produktion und Vermarktung unter dem Aspekt der Umweltfreundlichkeit und der Sozialverträglichkeit. Das alleinige Kriterium, das ein Lebensmittel biologisch angebaut wird, ist nach Meinung von Dr. von Koerber nicht der ausschlaggebende Grund für die Nachhaltigkeit eines Lebensmittels. Viele verschiedene Kriterien müssen zur Bewertung der Nachhaltigkeit eines Lebensmittels herangezogen werden. Nicht weil Lebensmittel biologisch angebaut wurden sind sie unter allen Umständen gut. Billigere Bio-Produkte, importiert aus weit entfernten Ländern, sind unsinnig und vom Nachhaltigkeits-Konzept her widersprüchlich. Aus diesen Gründen sind regionale Lebensmittel den Bio- Lebensmitteln aus dem Ausland vorzuziehen. Zum Abschluss stellt Herr Dr. Karl von Koerber konkrete Projekte und Projektansätze für eine nachhaltige Ernährungs- und Wirtschaftsweise vor, die im Folgenden aufgelistet werden. Aktuelle Projekte für eine nachhaltige Ernährung: Projekte und Kampagnen der Verbraucherzentralen Futureins Förder- und Innovationsprogramme des BMBF= Bundesministerium für Bildung und Forschung Regionalinitiativen Kampagnen für den fairen Handel 10

11 Zu diesem Thema relevante Internetadressen: (viele Projekte laufend oder fertig) 11

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Regionale Eier-Vermarktung

Regionale Eier-Vermarktung Regionale Eier-Vermarktung nachhaltig oder Modehype? DLG Forum Eurotier 13.November 2012 Hans-Peter Goldnick Was erwartet Sie? Erläuterung des Themas Vorstellung des Referenten Einstieg ins Thema Diskussion

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt Im September 2006 gründeten Maximilian Bess und Stefan Schopf den b2, den ersten Biomarkt Balingens.

Mehr

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio Regional und Bio Projektteam Anne-Katrin Weinberg, Annika Murrweiss, Evelyne Eberle, Johanna Brückmann Thema und Fragestellung Regionaltheken sind in fast jedem besser sortierten Supermarkt zu finden.

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren

Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren PD Dr. Silke Thiele M. Sc. Jonas Peltner Institut für Ernährungswirtschaft und Verbrauchslehre

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Dinner for you. unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet

Dinner for you. unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet Dinner for you unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet Ausgangssituation und Ziele des Projektes Neben den altbekannten Themen wie Energie und Mobilität rückt das Thema Ernährung und Klima immer

Mehr

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltige Ernährung in Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltig essen und trinken - Wir machen mit! Bei Workshops und Kochkursen sind Nachhaltigkeitsaspekte aus unterschiedlichen Handlungsfeln

Mehr

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst.

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. So können Sie Ihre Gäste fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. Fair Trade: Genuss mit gutem Gewissen. Regional einkaufen. Fair und weltweit. Gäste interessieren sich dafür, wo ihr

Mehr

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 MAREG PROJEKTBÜRO FÜR REGIONALENTWICKLUNG Beitrag in 2 Teilen Wo liegt das

Mehr

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Postfach 22 00 12 80535 München An die Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing Regionalfenster Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung Anuga 2013, 08.10.2013 1 Gliederung Einleitung ins Thema Erprobung und Evaluierung des Regionalfensters Axel Wirz, FiBL Deutschland e.v.

Mehr

schule.oekolandbau.de Unterrichtseinheit 1/4 - Sekundarstufe I Frisch schmeckt s besser! Öko-Lebensmittel auf kurzen Wegen

schule.oekolandbau.de Unterrichtseinheit 1/4 - Sekundarstufe I Frisch schmeckt s besser! Öko-Lebensmittel auf kurzen Wegen Unterrichtseinheit 1/4 - Sekundarstufe I Frisch schmeckt s besser! Öko-Lebensmittel auf kurzen Wegen TITEL: SCHULSTUFE: FACH: ZEITBEDARF: Öko-Lebensmittel auf kurzen Wegen Sekundarstufe I Ernährungslehre,

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Vortrag bei der Jahrestagung der Food- Coops 2006 in Karlsruhe

Vortrag bei der Jahrestagung der Food- Coops 2006 in Karlsruhe Vortrag bei der Jahrestagung der Food- Coops 2006 in Karlsruhe Inhaltsübersicht 1. Aktueller Stand 1.1. Gentechnik in Lebensmitteln 1.2 neueste Entwicklungen Europa 1.3 neueste Entwicklungen Deutschland

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 14. Mai 2014 zum Thema Erstmals in Oberösterreich: Der direkte Wegweiser für Konsument/innen zu ökologischen Produkten und Produzenten:

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Profitability. Charity

Profitability. Charity Profitability Sponsoring z.b. Spendenportale Corporate Social Responsibility Social Entrepeneurship CrM Corporate Citizenship Active Philantropy Spende Spende Corporate Philantropy Corporate Volunteering

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering Handreichung für Nachhaltiges und faires Catering Sie planen das Catering auf einer Veranstaltung? Dann planen Sie nachhaltig: Regional, saisonal,

Mehr

Mehrwertstrategie Nachhaltigkeit

Mehrwertstrategie Nachhaltigkeit Mehrwertstrategie Nachhaltigkeit Klimaneutrales Drucken aus Sicht einer Werbeagentur 16. März 2010 Referent: Heiko Rittweger Geschäftsführender Gesellschafter Über uns... Agentur seit 1991 am Markt Seit

Mehr

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig M. Wagner 1, F. Longin 2, I. Lewandowski 1 1 Universität Hohenheim, Fachgebiet für Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen, 70599 Stuttgart

Mehr

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster?

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Regionalfenster Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Dr. Meike Janssen, Claudia Busch, David Kilian, Denise Gider, Prof. Dr. Ulrich Hamm Universität Kassel Eckdaten zur Verbraucherbefragung

Mehr

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Lebensmittel sind kostbar In Deutschland werden Schätzungen zufolge pro Person jährlich Lebensmittel im Wert von etwa 300 Euro weggeworfen.

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz Seite 1 von 5 GutAchten Gentechnisch veränderter Mais 1507 Schädlingsbekämpfung EU-Recht Schwellenwert Nulltoleranz Grundfreiheiten Nicht-Zielorganismen Koexistenz Biodiversität Berufsfreiheit Seite 2

Mehr

Gemüsebeete für Kids.

Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. EDEKA-Stiftung Nicole Wefers New-York-Ring 6 22297 Hamburg Tel.: 040 / 63 77 20 77 Fax: 040 / 63 77 40 77 E-Mail: gemuesebeete@edeka.de www.edeka-stiftung.de

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

Herausforderung Trinkwasser(kontrolle)

Herausforderung Trinkwasser(kontrolle) Thurgau Herausforderung Trinkwasser(kontrolle) Grussbotschaft zur 50. Wasserwerkleitertagung 6. November 2014 Wasser mehr als ein Getränk Im Haushalt zur Zubereitung von Lebensmitteln, als Getränk, zur

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 WEITERENTWICKLUNG DER REGIONALMARKE UND AUFBAU EINER UMFASSENDEN VERMARKTUNGSPLATTFORM MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult GmbH SooNahe 15.4.2014 1 SooNahe und seine Nachbarn

Mehr

SO SURFT DAS NETZ. Unterschiedliche Nutzer unterschiedliche Journeys. Ein einzigartiges Forschungsprojekt zur Online-Nutzung in Deutschland.

SO SURFT DAS NETZ. Unterschiedliche Nutzer unterschiedliche Journeys. Ein einzigartiges Forschungsprojekt zur Online-Nutzung in Deutschland. SO SURFT DAS NETZ. Unterschiedliche Nutzer unterschiedliche Journeys. Ein einzigartiges Forschungsprojekt zur Online-Nutzung in Deutschland. SO SURFT DAS NETZ: DIE FRAGESTELLUNG Wenn man das Surfverhalten

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Sicherheit Stabilität Aufklärung Forschung Dienstleistung Willkommen in der BLE Die Bundesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt

Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt Projektvorschlag für den außerschulischen Lernort Projekt SEK1/P2 - Sekundarstufe I Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt FORM: SCHULSTUFE:

Mehr

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN Die unten aufgeführten Organisationen haben bei einer Tagung zu Gentechnik und ökologisch sensiblen Gebieten auf der Insel Vilm folgende

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management Prüfungsfach Prüfungsdauer Supply Chain Management (Fallstudie) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie bei der

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sinn fürs Geschäft

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sinn fürs Geschäft X1/3X Text: GLS Bank: Was unterscheidet die GLS Bank von anderen Banken? Die GLS Bank investiert ausschließlich in ökologische und soziale Projekte und Unternehmen. Wir finanzieren keine Unternehmen, die

Mehr

Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen. begegnen ausspannen bewegen

Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen. begegnen ausspannen bewegen Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen begegnen ausspannen bewegen Die Beweglichkeit der gesamten Wirbelsäule ermöglicht ein a) einseitiges Bewegen? b) zweidimensionales Bewegen? c) dreidimensionales Bewegen?

Mehr

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern Richtlinien und Entscheidungshilfen für den aus Staaten außerhalb der Europäischen Union 2 -Grundlagen Broschürentitel Die Grundlagen zum Ökologische erzeugnisse

Mehr

First Tuesday Logistik Marketing der Grünen Logistik Verkaufsförderung oder Mogelpackung?

First Tuesday Logistik Marketing der Grünen Logistik Verkaufsförderung oder Mogelpackung? First Tuesday Logistik Verkaufsförderung oder Mogelpackung? Dipl.-Kfm. (FH) T. Keuschen, FOM ild Dipl.-Kffr. (FH) L. Koppers (Uni DUE) Dipl.-Kfm. (FH) S. Bioly, FOM ild (Moderation) Duisburg, 07. Juni

Mehr

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Dr. Anke Schirocki Stellvertretende Geschäftsführerin Mitgliederversammlung Agrobusiness Niederrhein, 08.12.2011 DLG Studie September

Mehr

Bedingungen der Stiftung Warentest zur 25. Januar 2012 Werbung mit Untersuchungsergebnissen

Bedingungen der Stiftung Warentest zur 25. Januar 2012 Werbung mit Untersuchungsergebnissen Bedingungen der Stiftung Warentest zur 25. Januar 2012 Werbung mit Untersuchungsergebnissen Die Untersuchungsergebnisse der Stiftung Warentest sollen den Markt für die Verbraucher übersichtlicher machen.

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

Forum Ernährung. Referent: Stefan Lux M.Sc. Public Health Nutrition -1-

Forum Ernährung. Referent: Stefan Lux M.Sc. Public Health Nutrition -1- Forum Ernährung Ökologische Aspekte in der Ernährungsberatung Referent: Stefan Lux M.Sc. Public Health Nutrition -1- Hintergrund Parallel zur Entfremdung der Lebensmittelherstellung und zubereitung wächst

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Zukunft der regionalen Energieversorgung im Steirischen Vulkanland

Zukunft der regionalen Energieversorgung im Steirischen Vulkanland Gefördert aus Mitteln des Landes Steiermark Abteilung 16 Landes- und Gemeindeentwicklung Kofinanziert aus Mitteln der Europäischen Gemeinschaft Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) Zukunft

Mehr

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT Foto: Verein Soja aus Österreich - Soja Roadtour 2011 Wien SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT ELISABETH FISCHER Foto: Kochworkshop Wifi Eisenstadt Elisabeth Fischer SOJAPRODUKTE IN DER MENSCHLICHEN ERNÄHRUNG

Mehr

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 www.gfa.co.at Franz-Bruckner-Gasse 15, 8160 Weiz AUSTRIA T. + 43 (0)3172 93 080, Fax Dw 10 e-mail: office@gfa.co.at, www.gfa.co.at Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 Herausforderungen, Perspektiven, Trends

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1 Übungen zur Stochastik - Lösungen 1. Ein Glücksrad ist in 3 kongruente Segmente aufgeteilt. Jedes Segment wird mit genau einer Zahl beschriftet, zwei Segmente mit der Zahl 0 und ein Segment mit der Zahl

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: - je ein/e EDEKA-Einzelhändler/in ( EDEKA-Händler ) - eine Kindertagesstätte oder ein Kindergarten in

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013 in Hamburg

EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013 in Hamburg Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.v. (FEST) - Institut für interdisziplinäre Forschung - Dipl.-Volksw. Oliver Foltin EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013

Mehr

Richtlinien regional & fair Für Verarbeiter, Handel und Gastronomie

Richtlinien regional & fair Für Verarbeiter, Handel und Gastronomie Richtlinien Für Verarbeiter, Handel und Gastronomie 1. Allgemeines und Grundlagen... 3 2. Erzeugung und Verarbeitung... 3 3. Rohstoffbezug... 3 4. Hotel und Gastronomie... 3 4.1 Beherbergung und Bewirtung...

Mehr

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten The Shopper Rules Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten Eine Studie von GS1 Germany durchgeführt von der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) 2 3 Konsumenten

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Liebe Kundin, Lieber Kunde. Willkommen bei der GEMÜSEKISTE EMÜSEKISTE-UMFRAGE MFRAGE zur zur Kundenzufriedenheit 2011. Damit Sie sich auch in Zukunft bei uns wohl fühlen

Mehr

Themenbereich "Bestattungsvorsorge"

Themenbereich Bestattungsvorsorge Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungsvorsorge schafft Sicherheit - zum einen sind die eigenen Bestattungswünsche abgesichert, zum anderen die Hinterbliebenen

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser!

Liebe Leserinnen und Leser! Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue mich, Sie mit diesem Buch auf die spannende Reise in die Nachhaltigkeit begleiten zu können. Das Buch soll Ihnen den Start in diese Richtung erleichtern und Lust machen

Mehr

Hintergrundinformationen: Gentechnik

Hintergrundinformationen: Gentechnik Hintergrundinformationen: Gentechnik 1. Fakten & Aktuelles: Kaum eine Technologie wird in Deutschland so kontrovers diskutiert wie die Gentechnik. Während sie von Wirtschaft und Industrie als Technologie

Mehr

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung Green Procurement Nachhaltigkeit in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Wien, März 2012 Ausgangssituation Statistische Grundlage Laut WHO sterben rund 13 Millionen Menschen pro Jahr an

Mehr

Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle

Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle Wo Bio drauf steht, ist auch bio drin! Anhand von Fragen und Antworten wird das Kontrollsystem für Bio-Lebensmittel einführend erläutert (1) Was

Mehr

Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf?

Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf? DLG-Studie 2015 Verbraucherkompetenz & Lebensmittelkennzeichnung: Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf? www.dlg.org DLG Studie Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf? Studie der DLG zeigt:

Mehr

Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken

Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken www.zielpunkt.at Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken Feinkost-Theke mit Österreich-Schwerpunkt Bio-Produkte, preiswerte Eigenmarken, Ethno-Food

Mehr

Der Kundenmonitor Banken 2010

Der Kundenmonitor Banken 2010 Der Kundenmonitor Banken 2010 Highlightthema II: Social Banking Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@psychonomics.de +49 221 42061 364 Sven Hiesinger sven.hiesinger@psychonomics.de +49 221 42061 570 Studieninhalte

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr