Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte"

Transkript

1 16. Juni 2011 Prof. Dr. Anna Maria Häring Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße 28 D Eberswalde Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 1 Vorschau 1. Regionale Lebensmittel: Was ist das? 2. Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln 3. Formen und Beispiele der der Regionalvermarktung 4. Erfolgsfaktoren regionaler Vermarktungsprojekte Frage an die Anwesenden: Was fällt Ihnen spontan zu Ihrer Region ein? Wodurch zeichnet sich Ihre Region aus? Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 2 1

2 Eine Region ist ein Gebiet, welches durch bestimmte Merkmale eine homogene Einheit bildet und gegen andere umliegende Gebiete abgrenzbar ist eine historisch gewachsene Einheit, ein kulturell und wirtschaftlich verflochtener geografischer Raum beliebig räumlich ausdehnbar, Norddeutschland, Schleswig-Holstein, Altes Land nicht nur geografisch besetzt, sondern hat auch inhaltliche Bedeutungsdimensionen, wie Tradition, Kultur oder auch Religion Nähe und das Regionalbewusstsein, definiert als Zusammengehörigkeitsgefühl, spielen eine entscheidende Rolle Quelle: Eberhardt (2008), Döring (2010) Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 3 Regionale Lebensmittel sind Lebensmittel aus einem bestimmten Gebiet Produkte und auch Spezialitäten, die in der Region hergestellt werden, sowohl direkt vom Landwirt oder von der hiesigen Ernährungsindustrie und dem Handwerk Produkte einschließlich Spezialitäten, die im Umkreis bis zu 50-70km von dem Wohnort der Befragten hergestellt werden; im Norden auch bis zu 100km) für die Verbraucher Produkte aus unmittelbarer Nachbarschaft Regionalvermarktung ist eine an regionale Merkmale und regional definierte Qualitäten geknüpfte Angebotspolitik für Produkte, wie z.b. landwirtschaftliche Erzeugnisse, Holz, Lebensmittel oder auch touristische Leistungen Im Sinne von Regionenmarketing / Standortmarketing / Marketing einzelner Städte, Bundesländer etc. Quelle: Dorandt (2004), Döring (2010), BfN (2007), BioWelt 10 / 2010, Meyer (1999) Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 4 2

3 Trends in der Nachfrage nach Lebensmitteln Konsumtrend Regionalität (& Bio) Grundsätzliche Präferenz für Lebensmittel aus regionaler Produktion Präferenz für regionale Herkunft stärker als für die Art der Erzeugung Je ausgeprägter die Präferenz für deutsche und regional erzeugte Produkte ist, desto geringer ist die Kaufintensität bei Öko-Lebensmitteln Verbraucher unterscheiden meist bio und regional nicht Verbraucher gehen zu 43% davon aus, dass Bio-Produkte einen höheren Grad an Regionalität aufweisen Bedeutung von Regionalität, Saisonalität und Deutscher Herkunft steigt mit dem Alter Typische Käufer von regionalen Bio-Lebensmitteln: Frauen, überdurchschnittliches Einkommen, höhere Bildung, fühlen sich mit der Region verbunden, haben langjährige Bio-Erfahrung Quellen: von Alvensleben (2000), Dorandt (2004), Mennecke et. al. (2006), Buder & Hamm (2010), You-Gov-Psychonomics (2009), AMI (2010), Nestle (2009), Spiller & Stockebrand (2010) Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 7 Trends in der Nachfrage nach Lebensmitteln Konsum regionaler Produkte Motive für Suche nach authentischen Produkten Produktqualität: besserer Geschmack, frisch, gesünder Produktionsbedingungen: natürlich, kürzere Transportwege, mehr Vertrauen, Transparenz in der Herstellung, keine GVO Suche nach Heimat, Transparenz Zurück zu Bodenständigkeit Patriotische Argumente, Unterstützung heimischer Wirtschaft, Erlebniswert Artgerechte Tierhaltung Motive gegen Fehlende oder unbequeme Einkaufsmöglichkeiten Regionale Produkte schwer zu erkennen und wenig bekannt Produktvorteile nicht ausreichend kommuniziert Preis/Leistungsverhältnis ungenügend Fehlende Zahlungsbereitschaft Zu wenig bequeme Produkte, Verarbeitungsgrad Quelle: Leitow (2005), von Alvensleben (2001) Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 10 3

4 Trends in der Nachfrage nach Lebensmitteln Gründe für den Kauf von Lebensmitteln aus dem Land Brandenburg Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 11 Warengruppen, die besonders aus regionaler Erzeugung nachgefragt werden Deutschland Brandenburg Eier X X Gemüse X X, Spreewaldgurke Obst X X Fleisch und Wurst X X Milch- und Molkereiprodukte X Backwaren X Quellen: Leitow (2005); Spiller & Stockebrand (2010 Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 13 4

5 Formen des regionalen Marketings Angliederung an eine bestehende Regionalmarke Nutzen bereits gegebener Strukturen Im Raum Berlin / Brandenburg bestehen bereits zahlreiche Initiativen Quellen: Die Regionalen (2011), VonHier (2011), Aktionsgemeinschaft fair & regional Charta Bio Berlin-Brandenburg (2011), BioCompany (2011) Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 16 Formen des regionalen Marketings: Einzelbetriebliches regionales Marketing Auslobung regionaler Aspekte bei jedem Unternehmen für sich Erschließung regionaler Distributionswege (z.b. über eine Kooperation mit einem einzelnen / mehrerer Einzelhändler oder Großhandel Direktvermarktung: eigener Hofladen oder Regionalmarktstand, Regional- Internetversand, regionales Hofcafe, Regio-Abokisten, Koppelung mit touristischen / kulturellen Angeboten, gastronomische Wochen) Vorteile: Ggf. Weniger Planungs- / Koordinationsaufwand als bei kooperativem Marketing (da nur ein Entscheidungsträger) Nachteile: Keine Nutzung gemeinschaftlicher Stärken (Cooporate Identity, Bekanntheit, bessere Möglichkeiten bei Distribution und Kommunikation) Geringerer Bekanntheitsgrad, da verhältnismäßig kleines Unternehmen Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 17 5

6 Formen des regionalen Marketings Kooperatives regionales Marketing Gruppen- / Gemeinschaftsmarketing: horizontal oder vertikale Kooperation Erzeugerzusammenschluss mit eigener Regionalmarke / Markenprogramm Vermarktung eines einzelnen Lebensmittels (z.b. Altmühltaler Lamm) Vermarktung einer ganzen Produktlinien / Lebensmittelgruppen Erzeugerzusammenschluss ohne eigener Regionalmarke (z.b. lediglich Nutzen gemeinsamer Vertriebswege, wie Wochenmarkt, Minimarkthalle) Kooperation mit speziellen Abnehmern (mit / ohne eigener Regionalmarke): Großhandel, Einzelhandel, Gastronomie, Großküchen Kooperation mit anderen Anbietern im Sinne einer Erzeuger Verbraucher Gemeinschaft (z.b. Landwege, Tagwerk) > Gründung eigener Hofläden, Supermärkte etc. Quelle: Besch & Hausladen (1999), Esch (2008), Döring (2010), Gerschau (2003) Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 18 Erfolgsfaktoren regionaler Vermarktungsprojekte (1) Sehr hohe Eigenmotivation der Beteiligten, gemeinsame Vision Engagierte Schlüsselperson(en) und angemessene Beteiligung aller Starke Unterstützer / Partner, Gute Beziehungen zu Entscheidungsträgern Zugang zu Ressourcen Aufgabengerechte Organisationsstruktur Win-Win-Situation Vorzeigbare Erfolge durch klare überprüfbare Ziele Motivierte Mitarbeiter Quellen: Bundesgeschäftsstelle Regionen Aktiv (2006), Kullmann (2004), Döring (2010) Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 20 6

7 Erfolgsfaktoren regionaler Vermarktungsprojekte (2) Sinnvolle Abgrenzung der Herkunftsregion Marketingkompetenz und konsequente Marketingstrategie Professionelle Kommunikation Definition besonderer Produktions-Richtlinien Top-Qualität der Produkte und Dienstleistungen Effektives Kontrollsystem Abnehmergerechtes Preis Leistungsverhältnis Problemlose Distribution Quellen: Bundesgeschäftsstelle Regionen Aktiv (2006), Kullmann (2004), Döring (2010) Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 21 Erfolgsfaktoren regionaler Vermarktungsprojekte Quelle: Besch & Hausladen (1999) Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 22 7

8 Beispiele der Kennzeichnung regionaler Produkte Ebenen von Herkunfts- und Gütezeichen: EU-weit geschützte Zeichen Regionale Zeichen oder Regionalmarken Deutschland (Bsp. DLG, QS, Biosiegel) Bundesland (Bsp. natürlich Brandenburg) Biosphärenreservate (Bsp. Schorfheide-Chorin) Lokale Zeichen (Bsp. Pulsnitzer Pfefferkuchen) Unternehmens- und handelseigene Marken- und Qualitätszeichen (z.b. Sachsenmilch, Mark Brandenburg) Herkunftszeichen haben i. d. R. einen positiven Wert ( Markenwert ) Ein Teil der Verbraucher ist bereit, für ein Produkt mit Herkunftsangabe einen höheren Preis zu zahlen als für ein nicht gekennzeichnetes Produkt Quellen: BMELV (2011), Schorfheide-Chorin (2011), MarkBrandenburg-Milchprodukte (2011), Sachsen-Milch (2011), von Alvensleben (2001) Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 23 Marken im regionalen Marketing (2) Kommunikationspolitische Aspekte einer Regionalmarke: Vermittlung von Emotionen und Assoziationen zu Produkten Erkennbarkeit steigern, Image aufbauen Überwindung der Anonymität Zusatznutzen kommunizieren (Herkunft; regionalspezifisches Image) Einheitliches Produktdesign > geschütztes Logo / Marke Produktpolitische Aspekte einer Regionalmarke: Höchste Qualität (Profilierung/Rechtfertigung höherer Preise), eigene Richtlinien Entwicklung einer neuen Produktlinie Jedes Einzelunternehmen steuert gewisse Produkte bei Produktdesign und Markenschutz (hohe Kosten) Einheitliche Kennzeichnung Quelle: Kuß/ Kleinaltenkamp (2009), Hannemann (2005), BioWelt (10 / 2010), Bensch & Hasuladen (1999) Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 25 8

9 Marken im regionalen Marketing (3) Distributionspolitische Aspekte einer Regionalmarke: Logistischer Aufwand / Koordination Zusätzliche Kosten bei Einschaltung von Absatzmittlern Ausreichende Kapazitäten / Mengen notwendig, regelmäßige Lieferungen Bezug über einen Anbieter (organisiert in Regionalmarke) für Abnehmer einfacher als Bezug von einzelnen regionalen Erzeugern Preispolitische Aspekte einer Regionalmarke: Betriebswirtschaftlich gut durchrechnen, lohnt sich eine Regionalmarke Produkte mit höherer Gewinnspanne / faire Preise Erst durch die genaue Kenntnis der eigenen Möglichkeiten und der Bedürfnisse der Zielgruppen lassen sich Marketing-Instrumente planen und auch umsetzen Quelle:BioWelt (10 / 2010), Gleirscher (2003), Bensch & Hausladen (1999) Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 26 Kosten / Nutzen der Verwendung regionaler Herkunftszeichen / Regionalmarken Quelle:Leitow (2005) Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 28 9

10 Welche Art des regionalen Marketings eignet sich? Abhängig von genauen Zielen, Strategien, natürlichen Gegebenheiten, historisch gewachsenen Strukturen Regionalmarke Varianten Vorteile Nachteile Angliederung an eine bestehende Regionalmarke Kooperation mit LEH / Großhändler (als Einzelunternehmer oder als Regionalverband) Erzeuger Verbraucher Gemeinschaft (mit eigenen Läden, Marktständen etc.) Vieles selbst in der Hand (außer Vertrieb an sich, meist über Einzel-/ Großhändler) Verhältnismäßig geringer Aufwand Nutzen bereits vorhandener Strukturen Gesicherte Abnahme Verhältnismäßig geringer Aufwand Nutzen bereits vorhandener Strukturen Oft Gute Preise Alles selbst in der Hand (inkl. Vertrieb selbst) Keine Zwischenhändler Hoher logistischer und planerischer Aufwand Geeignete bestehende Regionalmarke vorhanden? Anpassung an bereits gegebene Strukturen Weniger Selbstbestimmung / Freiheiten Ausreichende Menge, regelmäßige Lieferung Evtl. zusätzliche Qualitätsanforderungen, z.b. EAN-Code Großhandel: weiterer Zwischenhändler hoher logistischer / planerischer Aufwand Läden etc. müssen neu gegründet werden Quelle: Esch (2008), Döring (2010), TopAgrar (06 / 2011) Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 33 Ausbilck: Potenzial regionaler Spezialitäten im Tourismus Landestypische Spezialitäten genießen steht auf Platz 1 der ausgeübten Aktivitäten bei Urlaubsreisen (64%, Reiseanalyse 2007) Restaurants und Gaststätten sind ein wichtiger Faktor der Wertschöpfung im Tourismus Regionalität als Thema gewinnt an Bedeutung im Tourismus Region als Orientierungsmittel, das Authentizität, Transparenz und Vertrauen anbietet Historisch-kulturelle Traditionen einer Region werden wieder geschätzt Genussurlaub als Trend Quelle: Rein (2009) Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 35 10

11 Regionale Spezialitäten im Tourismus Beispiele Profil als Genussland stärken Beispiele: Quellen: NRW-kulinarisch (2011), Genuss-Region (2011), Food-From-Bavaria (2011) Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 36 Regionale Spezialitäten im Tourismus Beispiel: Diepholzer Moorschnucke Genusswochen in der Gastronomie: Gäste in die Region bringen und Spezialitäten der Region bekannt machen - am Beispiel der gastronomischen Schnuckenwochen Moorschnucken als Imageträger der Region. Unter Diesem Leitmotiv standen die Moorschnuckentage Im Naturschutz und Informationszentrum (NIZ) Goldenstedt im Herbst Die Moorschnuckentage sind ein Baustein, um den Bekanntheitsgrad der Diepholzer Moorschnucke zu erhöhen und die Regionale Wertschöpfung durch Verarbeitung und Veredelung des exklusiven Fleisches zu steigern. Seit 2005 finden jährlich im Herbst die Gastronomischen Schnucken-Wochen in über 15 Beteiligten Gasthäusern statt. Quellen: Arbeitsgemeinschaft Diepholzer Moorschnucke, Landkreis Diepholz Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 39 11

12 Regionale Spezialitäten im Tourismus Beispiel Südtirol Prof. Dr. Anna Maria Häring HNE Eberswalde (FH) Strategisches Marketing für und durch regionale Qualitätsprodukte Seite 40 12

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 WEITERENTWICKLUNG DER REGIONALMARKE UND AUFBAU EINER UMFASSENDEN VERMARKTUNGSPLATTFORM MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult GmbH SooNahe 15.4.2014 1 SooNahe und seine Nachbarn

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio Regional und Bio Projektteam Anne-Katrin Weinberg, Annika Murrweiss, Evelyne Eberle, Johanna Brückmann Thema und Fragestellung Regionaltheken sind in fast jedem besser sortierten Supermarkt zu finden.

Mehr

Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels

Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels Regionale Vermarktung Entwicklungsperspektiven in der niedersächsischen Küstenregion 8. November 2011 Ilonka Sindel,

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster?

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Regionalfenster Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Dr. Meike Janssen, Claudia Busch, David Kilian, Denise Gider, Prof. Dr. Ulrich Hamm Universität Kassel Eckdaten zur Verbraucherbefragung

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Regionale Bioprodukte: Marktchancen und Entwicklungspotenziale

Regionale Bioprodukte: Marktchancen und Entwicklungspotenziale Regionale Bioprodukte: Marktchancen und Entwicklungspotenziale Prof. Dr. Achim Spiller Vortrag am 22. Januar 2009 Zukunftsforum LÄndliche Entwicklung 27.01.2009 Forschungsprojekt gefärdert im Rahmen des

Mehr

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 MAREG PROJEKTBÜRO FÜR REGIONALENTWICKLUNG Beitrag in 2 Teilen Wo liegt das

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Sicherheit Stabilität Aufklärung Forschung Dienstleistung Willkommen in der BLE Die Bundesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger und Geschäftsführer Dr. Stephan Mikinovic, AMA-Marketing GesmbH. am 26. Mai 2008 zum Thema "Total Regional Gastronomie

Mehr

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 www.gfa.co.at Franz-Bruckner-Gasse 15, 8160 Weiz AUSTRIA T. + 43 (0)3172 93 080, Fax Dw 10 e-mail: office@gfa.co.at, www.gfa.co.at Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 Herausforderungen, Perspektiven, Trends

Mehr

Regionale Eier-Vermarktung

Regionale Eier-Vermarktung Regionale Eier-Vermarktung nachhaltig oder Modehype? DLG Forum Eurotier 13.November 2012 Hans-Peter Goldnick Was erwartet Sie? Erläuterung des Themas Vorstellung des Referenten Einstieg ins Thema Diskussion

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Bio Region Tierwohl: Konkurrenz oder unterschiedliche Zielgruppen?

Bio Region Tierwohl: Konkurrenz oder unterschiedliche Zielgruppen? Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Christian-Albrechts Universität Kiel Bio Region Tierwohl: Konkurrenz oder unterschiedliche Zielgruppen? Vortrag im Rahmen des Prä-Konferenz-Workshops Tierwohl

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

1. welcher Begriff von Regionalität den Äußerungen des Ministers für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz vom 14. September 2011 zugrunde liegt;

1. welcher Begriff von Regionalität den Äußerungen des Ministers für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz vom 14. September 2011 zugrunde liegt; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 1077 22. 12. 2011 Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Angaben zur

Mehr

Katalog 2015. Beratung und Konzepte

Katalog 2015. Beratung und Konzepte Katalog 2015 Beratung und Konzepte Inhaltsverzeichnis Über das Unternehmen... 04 Ihre Vorteile... 05 Unsere Beratungsleistungen im Detail... 06 1. Kommunikationspolitik... 06 1.1 Integrierte Marketingkommunikation...

Mehr

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing Regionalfenster Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung Anuga 2013, 08.10.2013 1 Gliederung Einleitung ins Thema Erprobung und Evaluierung des Regionalfensters Axel Wirz, FiBL Deutschland e.v.

Mehr

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt Im September 2006 gründeten Maximilian Bess und Stefan Schopf den b2, den ersten Biomarkt Balingens.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 14. Mai 2014 zum Thema Erstmals in Oberösterreich: Der direkte Wegweiser für Konsument/innen zu ökologischen Produkten und Produzenten:

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen

Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen IHK Heilbronn Franken www.food-future.de 1 Marktpotential regionaler Lebensmittel: Können sogar zu Weltruhm gelangen und in der großen Politik mitspielen

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Liebe Kundin, Lieber Kunde. Willkommen bei der GEMÜSEKISTE EMÜSEKISTE-UMFRAGE MFRAGE zur zur Kundenzufriedenheit 2011. Damit Sie sich auch in Zukunft bei uns wohl fühlen

Mehr

Honiggemeinschaft Regionaler Imker Vermarktung im Lebensmitteleinzelhandel. Marianne Kehres, Növerhof 7, 53804 Much

Honiggemeinschaft Regionaler Imker Vermarktung im Lebensmitteleinzelhandel. Marianne Kehres, Növerhof 7, 53804 Much Honiggemeinschaft Regionaler Imker Vermarktung im Lebensmitteleinzelhandel Marianne Kehres, Növerhof 7, 53804 Much Wenig Nachfrage nach regional erzeugtem Honig hemmt die Freizeitimkerei vor Ort. Verbrauch

Mehr

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Dr. Anke Schirocki Stellvertretende Geschäftsführerin Mitgliederversammlung Agrobusiness Niederrhein, 08.12.2011 DLG Studie September

Mehr

Nachhaltigkeitskonzept. erstell von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung

Nachhaltigkeitskonzept. erstell von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung Nachhaltigkeitskonzept erstell von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung Inhalt 1 Einleitung... 3 2 / Kennzeichnung... 8 erstellt von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung Seite 2 von 17 1 Einleitung

Mehr

Richtlinien regional & fair Für Verarbeiter, Handel und Gastronomie

Richtlinien regional & fair Für Verarbeiter, Handel und Gastronomie Richtlinien Für Verarbeiter, Handel und Gastronomie 1. Allgemeines und Grundlagen... 3 2. Erzeugung und Verarbeitung... 3 3. Rohstoffbezug... 3 4. Hotel und Gastronomie... 3 4.1 Beherbergung und Bewirtung...

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com Von der Skepsis zur Anerkennung Daten und Fakten Eigentümer: 3 Gesellschafterfamilien aus Langenlois, 20% Raiffeisen Holding Kosten der Gesamtinvestition 10 Mio (davon 1/3 gefördert, Land NÖ/EU) Eröffnung

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Kommunikationsstrategien für regionale Produkte Kernaspekte und Erfolgsbeispiele

Kommunikationsstrategien für regionale Produkte Kernaspekte und Erfolgsbeispiele Kommunikationsstrategien für regionale Produkte Kernaspekte und Erfolgsbeispiele 10. September 2013 Tag der Direktvermarktung und Ernährungswirtschaft im Land Brandenburg Gliederung Zunehmende Bedeutung

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Lebensmittel: Regional ist keine Eintagsfliege

Lebensmittel: Regional ist keine Eintagsfliege Lebensmittel: Regional ist keine Eintagsfliege Verbraucher legen weiterhin großen Wert auf regionale Lebensmittel. Die Neuauflage der A.T. Kearney-Studie gibt einen Marktüberblick und zeigt auf, wie Einzelhändler

Mehr

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Neue Studie: Internet und European Trading Trends Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Wenn der heimische Markt nicht mehr so richtig läuft sind

Mehr

Den Nutzen (ver-)teilen: über den Aufbau und das Management regionaler Wirtschaftskreisläufe

Den Nutzen (ver-)teilen: über den Aufbau und das Management regionaler Wirtschaftskreisläufe Modellvorhaben der Raumordnung (MORO) Überregionale Partnerschaften Innovative Projekte zur stadtregionalen Kooperation, Vernetzung und gemeinsamen großräumigen Verantwortung Den Nutzen (ver-)teilen: über

Mehr

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering Handreichung für Nachhaltiges und faires Catering Sie planen das Catering auf einer Veranstaltung? Dann planen Sie nachhaltig: Regional, saisonal,

Mehr

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Postfach 22 00 12 80535 München An die Präsidentin des Bayerischen

Mehr

1. inwieweit die Lebensmittelqualität die Kaufentscheidungen der Verbraucherinnen

1. inwieweit die Lebensmittelqualität die Kaufentscheidungen der Verbraucherinnen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2213 07. 08. 2012 Antrag der Abg. Wolfgang Reuther u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Aussagekraft

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Regionalität: Schnelllebige Mode oder langfristiger Trend?

Regionalität: Schnelllebige Mode oder langfristiger Trend? 1 Regionalität: Schnelllebige Mode oder langfristiger Trend? Vortrag im Rahmen der 16. Jahrestagung Thüringer Landwirtschaft Offene Märkte und regionale Konzepte am 23. Oktober 2014 in Erfurt 2 Die Herkunftsregion

Mehr

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten.

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Umweltreferat Nürnberg Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Peter Dobrick, Wildensteiner Schafhof Steinhart, 80 km von Schaf und Ziege

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin

Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin Nachhaltige Nachfrage im Tourismus Wie wichtig sind den Deutschen Ökologie und Sozialverträglichkeit von

Mehr

Quality Controlled Supply Chain

Quality Controlled Supply Chain Clustertreff Milch Kempten, 29.4.2010 Quality Controlled Supply Chain Ansätze zur Qualitätssicherung in der Supply Chain Dipl.- Betriebswirt (FH) Kevin Unrath Institut für angewandte Logistik, FHWS Projektleiter

Mehr

Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt

Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt Projektvorschlag für den außerschulischen Lernort Projekt SEK1/P2 - Sekundarstufe I Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt FORM: SCHULSTUFE:

Mehr

Was beinhaltet ein Marketingkonzept?

Was beinhaltet ein Marketingkonzept? Was beinhaltet ein Marketingkonzept? In einem Marketingkonzept, das Bestandteil des kompletten Unternehmenskonzeptes ist, wird die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung und Zielsetzung der Marketing-

Mehr

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltige Ernährung in Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltig essen und trinken - Wir machen mit! Bei Workshops und Kochkursen sind Nachhaltigkeitsaspekte aus unterschiedlichen Handlungsfeln

Mehr

Wider den Etikettenschwindel

Wider den Etikettenschwindel Regionale Lebensmittel 1 Wider den Etikettenschwindel Regionale Produkte zwischen Basisarbeit, Marketing und Politikstrategien von Ilonka Sindel In den vergangenen Jahren hat das Thema»Regionalität«an

Mehr

Marketing für Überspannungsschutztechnik

Marketing für Überspannungsschutztechnik Marketing für Überspannungsschutztechnik Vortragsinhalt: 1. Ausgangslage 2. Step by step zum Marketingerfolg * Step 1: Kenntnis des Vermarktungsobjekts * Step 2: Marketing als Erfolgsfaktor * Step 3: SWOT-Analyse

Mehr

DIE RELEVANZ EINER VERPACKUNGSAGENTUR in der Save Food Initiative

DIE RELEVANZ EINER VERPACKUNGSAGENTUR in der Save Food Initiative DIE RELEVANZ EINER VERPACKUNGSAGENTUR in der Save Food Initiative Seit 1 SAVE FOOD 29. Oktober 2014 intelligent creativity. inspiring technology. Seit 2 SAVE FOOD 29. Oktober 2014 1/3 800 Mrd. Seit 3 SAVE

Mehr

IG Kontorhausviertel e.v. Kontorhausviertel. Fazit. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen. Struktur (Lage, Branchen)

IG Kontorhausviertel e.v. Kontorhausviertel. Fazit. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen. Struktur (Lage, Branchen) INHALT IG Kontorhausviertel e.v. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen Kontorhausviertel Struktur (Lage, Branchen) Fazit IG KONTORHAUSVIERTEL E.V. Gegründet am 24. August 2004 Aktuell 25 Mitglieder Eigentümer

Mehr

Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren

Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren PD Dr. Silke Thiele M. Sc. Jonas Peltner Institut für Ernährungswirtschaft und Verbrauchslehre

Mehr

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen. Bitte beachten Sie, dass dieses Frmular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sllte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erflgen. FRAGEBOGEN FÜR PIONIERKANTINEN Mehr NRW im Tpf Schritt 1 Angaben

Mehr

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Auszüge aus dem Vortrag Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Historie, ie Zulässigkeit und Bedeutung eines neuen en (alten) Wertbegriffs Gemeinsame Mitgliederversammlung der Fachabteilungen OGFF und

Mehr

L E I T F A D E N Z U R R E G I O N A L V E R M A R K T U N G. Natur und Produkt

L E I T F A D E N Z U R R E G I O N A L V E R M A R K T U N G. Natur und Produkt L E I T F A D E N Z U R R E G I O N A L V E R M A R K T U N G Natur und Produkt Natur und Produkt Der Leitfaden, basierend auf einem EUROPARC Deutschland- Workshop in Eberswalde zur Regionalvermarktung

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft

Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Literaturhinweise Scharf, Andreas;

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, 07. Januar 2014 Telefon: 361-6518 (Herr Schobeß) -02-361-59484

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, 07. Januar 2014 Telefon: 361-6518 (Herr Schobeß) -02-361-59484 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, 07. Januar 2014 Referat 71 Telefon: 361-6518 (Herr Schobeß) -02-361-59484 Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (L) Vorlagennr.

Mehr

Willkommen bei NEULAND

Willkommen bei NEULAND Willkommen bei NEULAND Was ist NEULAND? Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.v. deutsches Markenfleischprogramm nach den Richtlinien dieses Vereins Wer ist NEULAND? Verein 1988

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG V VII I TABELLENVERZEICHNIS X II ABBILDUNGSVERZEICHNIS XIII III ABKÜRKZUNGSVERZEICHNIS XV 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSTELLUNG 1 1.2 ZIELSETZUNGEN UND FRAGESTELLUNGEN 3 1.3

Mehr

Verbrauchergerechte Kennzeichnung von regionalen Lebensmitteln

Verbrauchergerechte Kennzeichnung von regionalen Lebensmitteln 30. November 2010 Verbrauchergerechte Kennzeichnung von regionalen Lebensmitteln Positionspapier des Verbraucherzentrale Bundesverbandes und der Verbraucherzentralen Verbraucherzentrale Bundesverband e.v.

Mehr

Marketing. Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) L I M A N I A Schulen. Technische Kaufleute

Marketing. Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) L I M A N I A Schulen. Technische Kaufleute Marketing Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) Technische Kaufleute Distribution Produkte oder Dienstleistungen am rechten Ort zur richtigen Zeit und in richtiger Menge. Zwei Fragen stehen

Mehr

Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus

Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus +++ Pressemitteilung vom 24. Juni 2010 +++ Studie: Kundenmonitor Assekuranz 2010 - Schwerpunktthema Türoffner Kfz-Versicherung Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus Köln, 24. Juni

Mehr

Dipl. oec. troph. Ellen Born. Dipl. oec. troph. Yvonne Matthei

Dipl. oec. troph. Ellen Born. Dipl. oec. troph. Yvonne Matthei HACCP - WORKSHOP Dipl. oec. troph. Ellen Born Dipl. oec. troph. Yvonne Matthei Januar 2012 Inhalt 13.01.12 1. Eröffnung 2. Theoretische Grundlagen 3. Schwerpunkt - Mitarbeiter 14.01.12 Workshop Festigung

Mehr

Lokales auf dem Tablet(t) se viert

Lokales auf dem Tablet(t) se viert ~ Tourismus triff t Landwirtschaft 11 turismo incontra I'agricoltura --. Lokales auf dem Tablet(t) se viert vom Bauernhof ins Hotel, eine digitale Vitrine für Tourismustreibende, Landwirte un d H otelgäste

Mehr

Wie genial ist regional? Dokumentation Workshop 06.03.2014 in Lichtenwalde

Wie genial ist regional? Dokumentation Workshop 06.03.2014 in Lichtenwalde Wie genial ist regional? Dokumentation Workshop 06.03.2014 in Lichtenwalde Inhaltsangabe: 1) Regionale Vermarktung von Lebensmitteln - Wie geht es weiter in Sachsen? SMUL 2) Wo stehen wir bei der Regionalvermarktung

Mehr

Tierwohl ist den meisten Menschen wichtig. Warum eigentlich? Was Ethik zur Klärung der Erwartungen an die Nutztierhaltung beitragen kann.

Tierwohl ist den meisten Menschen wichtig. Warum eigentlich? Was Ethik zur Klärung der Erwartungen an die Nutztierhaltung beitragen kann. Tierwohl ist den meisten Menschen wichtig. Warum eigentlich? Was Ethik zur Klärung der Erwartungen an die Nutztierhaltung beitragen kann. Prof. Dr. Jörg Luy Privates Forschungs- und Beratungsinstitut für

Mehr

Sächsische Lebensmittel regional vermarkten eine Bedarfs-, Potenzial- und Machbarkeitsstudie

Sächsische Lebensmittel regional vermarkten eine Bedarfs-, Potenzial- und Machbarkeitsstudie ABSCHLUSSBERICHT Sächsische Lebensmittel regional vermarkten eine Bedarfs-, Potenzial- und Machbarkeitsstudie Im Auftrag des Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft: FiBL Deutschland

Mehr

Media-Daten 2015. Landwirtschaftsverlag Münster. Seit 2014 wieder im. Mit dem Anhänger unterwegs. Anzeigenpreisliste Nr. 19, gültig ab Folge 1/2015

Media-Daten 2015. Landwirtschaftsverlag Münster. Seit 2014 wieder im. Mit dem Anhänger unterwegs. Anzeigenpreisliste Nr. 19, gültig ab Folge 1/2015 Die Zeitschrift für Direktvermarkter Hülsebrockstr. 8 865 Münster www.hofdirekt.com TRANSPORT: Mit dem Anhänger unterwegs Seit 0 wieder im Landwirtschaftsverlag Münster S.0_Titel.indd.03. 09:0 Anzeigenpreisliste

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

etropolregion uropäische ürnberg WWW.original-regional.info ohne regionale produkte fehlt Was!

etropolregion uropäische ürnberg WWW.original-regional.info ohne regionale produkte fehlt Was! ohne regionale produkte fehlt Was! Regionalkampagne Original Regional der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN) uropäische etropolregion ürnberg WWW.original-regional.info Vernetzung Erfolgreiche

Mehr

Briefing Email-Newsletter

Briefing Email-Newsletter Briefing Email-Newsletter deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info www.deswegen.info Allgemeine Angaben Unternehmen: Branche: Produkte / Dienstleistungen: Unser

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln sich abhängig von

Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln sich abhängig von Bad Kleinen, 20. September 2012, EUROPARC Deutschland e.v., Dr. Katja Arzt Wie mit CO2-Zertifikaten Klima- und Naturschutzprojekte finanziert werden können. Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln

Mehr

Lebensmittel: Regional ist gefragter als bio

Lebensmittel: Regional ist gefragter als bio Lebensmittel: Regional ist gefragter als bio Ob Obst, Gemüse oder Fleisch: Konsumenten legen zunehmend Wert auf regionale Produkte. Eine Studie von A.T. Kearney belegt den Trend, analysiert das Kaufverhalten

Mehr

Hügli Gruppe 20.05.2015

Hügli Gruppe 20.05.2015 Hügli Gruppe 20.05.2015 Inhaltsübersicht Unternehmensexpansion Vertriebs- Divisionen Geographische Segmente. Strategische Ziele Kernkompetenzen Finanzkennzahlen Seite 2 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

Mehr

Nachhaltigkeit und Biodiversität im Einzelhandel Hot Spot Analyse und Pro Planet Strategie

Nachhaltigkeit und Biodiversität im Einzelhandel Hot Spot Analyse und Pro Planet Strategie Nachhaltigkeit und Biodiversität im Einzelhandel Hot Spot Analyse und Pro Planet Strategie Dr.Josef Lüneburg-Wolthaus Strategic Quality Department 1 Die Nachhaltigkeitsstrategie Die Zahlen 2010 Gesamtumsatz

Mehr

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Prof. Dr. Thoralf Münch Lichtenwalde, den Prof. Dr. agr. Thoralf Münch Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse

Mehr

Marktchancen für Naturweine in Deutschland

Marktchancen für Naturweine in Deutschland Marktchancen für Naturweine in Deutschland Rust, 14.1. 2013 Georg Jakubetz Peter Riegel Weinimport GmbH 0 I. Peter Riegel Weinimport II. Charakteristiken von Naturweinen III.Der deutsche Markt I. Sortimentsanalyse

Mehr

Regionalvermarktung in den deutschen Biosphärenreservaten

Regionalvermarktung in den deutschen Biosphärenreservaten Armin Kullmann Regionalvermarktung in den deutschen Biosphärenreservaten Status Quo-Analyse und Optimierungspotentiale BfN-Skripten 175 2007 Regionalvermarktung in den deutschen Biosphärenreservaten Status

Mehr

Kooperatives Handeln für nachhaltige regionale Wertschöpfung. Liebe regionale Erzeuger! Köstliche Lebensmittel aus der Nachbarschaft zu fairen Preisen

Kooperatives Handeln für nachhaltige regionale Wertschöpfung. Liebe regionale Erzeuger! Köstliche Lebensmittel aus der Nachbarschaft zu fairen Preisen Liebe regionale Erzeuger! Seit mehr als 100 Jahren ist EDEKA in der Region, für die Region tätig. Ebenso lange sind hochwertige in der Nachbarschaft erzeugte Lebensmittel ein wichtiger Bestandteil unseres

Mehr

Innovative Konzepte für das Marketing von Agrarprodukten und Nahrungsmitteln

Innovative Konzepte für das Marketing von Agrarprodukten und Nahrungsmitteln Innovative Konzepte für das Marketing von Agrarprodukten und Nahrungsmitteln Schriftenreihe Band 13 Landwirtschaftliche Rentenbank Hochstraße 2 60313 Frankfurt am Main Postfach 10 14 45 60014 Frankfurt

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken

Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken www.zielpunkt.at Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken Feinkost-Theke mit Österreich-Schwerpunkt Bio-Produkte, preiswerte Eigenmarken, Ethno-Food

Mehr

FRAGEBOGEN: Lebensmittel

FRAGEBOGEN: Lebensmittel FRAGEBOGEN: Unternehmen im Test: Aldi Nord Aldi Süd Netto Penny Norma Lidl Toom Real Kaufland Globus Mix Markt Tegut Kaiser's / Tengelmann Rewe Edeka Hit Basic Alnatura Reformhaus Bacher Vitalia FRAGEBOGEN

Mehr