DIE REGIONAL BEWEGUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE REGIONAL BEWEGUNG"

Transkript

1 MITTELFRANKEN LAND DER KURZEN WEGE NAH VERSORGEN

2 Vorworte 4 -Karte 6 Nah versorgen das ist die große Herausforderung, Regionen als Stabilitätsfaktoren in einer globalisierten Welt aufzuwerten. Das braucht Vermarktungsstrukturen in der regionalen Wirtschaft und gut informierte Menschen, denen die Vorteile regionaler Produkte für die Umwelt und die eigene Lebensqualität bewusst sind. Es braucht aber auch eine wissende Verwaltung und Politik, die auf die Kraft der Menschen vor Ort setzt. Wir packen den Reisekoffer für die Zukunft. Pack mit! Die Regionalbewegung kann die wirtschaftliche Stärke kleiner und mittelständischer Unternehmen mit dem kraftvollen Engagement von ideellen Gruppierungen verbinden zu einer Verantwortungsgesellschaft, die stark genug ist, das flächige Zusammenspiel von Wirtschaft und Gesellschaft zu praktizieren. Bundesverband der Regionalbewegung e.v. HANDELN IN MITTELFRANKEN IHR NUTZEN Landwirtschaft und Gastronomie 8 Lebensmittelhandwerk 10 Handwerk 12 Regionale Finanzdienstleister 14 Regionale, erneuerbare Energien 16 Lebensmitteleinzelhandel 18 Regionale Schulentwicklung 20 Gesellschaftl. Absicherung ideelle Partner 21 Kommunen stehen für die Region 22 Die Regionalbewegung 24 Regional handeln nützt auch Ihnen 26

3 Regional handeln wird etwas bewegen! Liebe Freunde der mittelfränkischen Heimat, Denken Sie an Urlaub machen in der Nähe, ein Wochenende genießen ohne Hektik einer langen Anfahrt oder den Genuss von Köstlichkeiten aus der Region. Entdecken Sie die Region neu mit dem Fahrrad oder zu Fuß, auch dem Klima zuliebe. Schauen Sie dabei Handwerkern, Förstern, Landwirten und Gastronomen über die Schulter. Schauen Sie zu, wie ein Produkt, ein Lebensmittel erzeugt wird und wie es riecht und schmeckt. Freuen Sie sich, heimische Nahrungsvielfalt und ihre Frische zu genießen. Es geht darum, das Bekannte wieder zu schätzen, die Wertschöpfung in der Region zu schaffen und damit letztendlich dafür zu sorgen, dass wir auch künftig zuverlässig versorgt sind. Gemeinsam regional handeln wird mehr bewegen! Machen Sie mit! Es grüßt Sie Ihr Helmut Brunner Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gute Gründe für regionales Handeln lautet das Motto der vorliegenden Broschüre. Ein gutes Motto, wie ich meine. Wir, der Bezirkstag, unsere Einrichtungen und das Kommunalunternehmen Bezirkskliniken, das sind insgesamt mehr als Frauen und Männer, die täglich regional handeln. Regional handeln ist unsere gesetzliche Aufgabe: Wir müssen gewährleisten, dass unsere Kinder hier alle Schulen, Fachhochschulen und Universitäten für eine hervorragende Bildung vorfinden. Die ambulante und stationäre Gesundheitsversorgung der Bevölkerung muss gesichert sein. Kunst und Kultur sind ein weiterer wichtiger neudeutsch identitätsstiftender Faktor: Museen, bildende Kunst, Literatur und Musik sind ebenfalls unser Metier. Und nicht zuletzt brauchen die Menschen geeignete Naherholungsgebiete und Naturzentren, die es ihnen ermöglichen, in ihrer Nähe Ruhe und Entspannung zu finden. Es gibt nichts Gutes außer man tut es hat Erich Kästner einmal gesagt und wir tun viel Gutes und haben schon viel erreicht dies sollte aber kein Grund sein, die Hände zufrieden in den Schoß zu legen, sondern wir müssen vielmehr alles in unserer Macht stehende tun, um unsere Region zu stärken. Die Zukunft des geeinten, seit nunmehr 50 Jahren in Frieden lebenden Europas liegt im fairen Wettbewerb der Regionen. Wenn wir alle diesen Gedanken beherzigen, der mit Hilfe dieser Broschüre noch mehr Menschen nahe gebracht werden soll, ist mir um die Zukunft unserer Heimat nicht bange. Mit freundlichen Grüßen Richard Bartsch Bezirkstagspräsident 4 5

4 Vielfältig gut MITTEL- FRANKEN LAND DER KURZEN WEGE km Maßstab 1: Die Regionalbewegung ein Netzwerk für zukunftsfähige Nahversorgung! Nutzen Sie die Erfahrung, Kompetenz und das Angebot einer starken Region! Die Mitgliedsorganisationen verkörpern ein Wirtschaften der kurzen Wege. Eingebunden in die gesellschaftliche Verantwortung und in enger Kooperation mit ideellen Gruppierungen sind unsere regional wirtschaftenden Betriebe starke Wurzeln in einer globalisierten Welt. 6

5 Regionale Landwirtschaft und Gastronomie BEKANNTE HERKUNFT FRISCHE QUALITÄT Frische Produkte aus der Region auf den Speisekarten der Gastronomiebetriebe sind ein Spiegelbild unserer Landschaft. Sie zeigen die regionale Vielfalt unserer Landwirtschaft und sind somit Nahtstelle einer starken Stadt- Umland-Beziehung. Die gute Gastronomie bietet sowohl bei den Getränken als auch bei den Speisen den Jahreszeiten entsprechende Produkte aus ihrer Region an. Dort können Sie guten Gewissens genießen für das Land. Das Regionalbuffet in Gründung der Interessengemeinschaft im Jahr 2003 auf Initiative des Amtes für Landwirtschaft und Forsten Ansbach. Das Regionalbuffet ist eine Kooperation von landwirtschaftlichen Unternehmen 45 gastronomischen Unternehmen 15 Handwerksbetrieben Das Regionalbuffet verbindet ökologische Aspekte wie die Pflege der Landschaft, tiergerechte Haltungsformen und kurze Transportwege mit den Vorteilen des besten Geschmacks für die Gäste. Mitglieder des Regionalbuffets garantieren die Erzeugung besonders frischer, hochwertiger Produkte und deren Verwendung und Veredelung durch ihre Köche. Die Regionalbuffet- Gerichte und -Getränke werden mit dem Regionalbuffet-Siegel gekennzeichnet. Sie finden Regionalbuffet-Mitgliedsbetriebe im Romantischen Franken, im Fränkischen Seenland, im Steigerwald Süd und im Gebiet Rund um Nürnberg. Die mittelfränkischen Regionalbuffet- Betriebe stehen für Genusserlebnisse im Reigen der Jahreszeiten. Weitere Infos und die Mitgliedsbetriebe finden Sie im Internet unter: Tipps für Sie Genießen Sie, was die Saison Ihrer Region aktuell auf den Tisch bringt. Sie haben so die Gewähr, dass Sie ausgereiftes und frisch geerntetes Obst und Gemüse erhalten. Genießen Sie Streuobstsaft aus Ihrer Region. Damit sichern Sie den Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten und fördern die fränkische Kulturlandschaft mit ihrem Artenreichtum. Achten Sie beim Einkauf auf den biologischen und regionalen Anbau Ihrer Produkte und erkundigen Sie sich nach Richtlinien bei konventionell hergestellten Produkten. Immer mehr Gasthöfe in verwenden in ihrer Küche regionale und saisonale Produkte. Informieren Sie sich über die vielfältigen Angebote in Ihrer Region es gibt viel zu entdecken! 8 9

6 Regionales Lebensmittelhandwerk KURZE WEGE LANGER GENUSS Brauer, Metzger, Bäcker, Müller und zahlreiche andere Gewerke stellen aus regionalen Rohstoffen hochwertige Nahrungsmittel her. Transparenz in der Erzeugung und Herkunft aus der Nachbarschaft sorgen für Sicherheit und Kaufkraft bleibt in der Region. Vielerorts sind Metzgereien und Bäckereien neben den Wirtshäusern das belebende Element der Innenstädte. Um wie viel reicher ist städtisches wie ländliches Leben, wenn gutes Lebensmittelhandwerk in der Nachbarschaft Frische und Qualität garantiert. Weil Nachbarschaft Vertrauen schafft! Wussten Sie schon,... dass Franken die höchste Brauereidichte weltweit besitzt? In wird in 60 gewerblichen Braustätten Bier hergestellt, in Oberfranken sind es 171 und in Unterfranken 45. dass Sie im Gebiet der Fürther Metzgerinnung Schweinefleisch erhalten, das von Tieren stammt, die ab 20 kg Lebendgewicht mit gentechnisch unveränderten Futterpflanzen ernährt werden? Dieses Projekt zur Fütterung ohne Gentechnik in der Landwirtschaft initiierten der Metzgerschlachthof Fürth, die Fleischerinnung Fürth mit ihren Meisterbetrieben und der Bund Naturschutz in Bayern e.v. Tipps für Sie Fragen Sie in Ihrem Metzgerei-Fachgeschäft nach, von welchen Bauern die Fleisch- und Wurstwaren kommen. Genießen Sie die Biervielfalt aus Ihrer Region sowohl im Wirtshaus als auch bei Ihren privaten Festen und Feierlichkeiten. Gehen Sie in Ihre handwerklich arbeitende Bäckerei vor Ort. Setzen Sie sich ein für den Erhalt regionaler Schlachthöfe, Molkerein, Mühlen und Brauereien. Die Partner des Lebensmittelhandwerks sind die Bauern nur faire Preise sichern die Qualität bäuerlicher Arbeit. dass es über 300 Brotsorten und über 1200 Sorten Klein- und Feingebäck in Deutschland gibt? Das sichert dem Bäckerhandwerk einen Marktanteil von ca. 70 % auf dem Backwarenmarkt gegenüber Discountern, Bake-Offund Prebake-Stations

7 Regionales Handwerk BEKANNT ZUVERLÄSSIG NACHHALTIG GUT Beispiel Holzhandwerk Das heimische Holzhandwerk vereint uralte Traditionen mit modernsten Fertigungsmethoden. Zimmerer und Schreiner können durch engagierten Einkauf die gesamte Wertschöpfungskette vom Wald bis zur Montage beim Kunden darstellen. Aber nicht nur individuelle Küchen und Möbel lassen sich aus dem Holz unserer Wälder herstellen, auch der Hausbau bietet optimale Voraussetzungen für regionale Wirtschaftskreisläufe. Wir bauen auf die Region! Wussten Sie schon,... dass sich der Initiativkreis Holz in gemeinnütziger Art für den Absatz des Holzes in der Frankenalb einsetzt? Forstleute, Waldbauern, Sägewerker, Zimmerer, Schreiner, Architekten, Heizungsbauer und Fachleute für Regionalentwicklung und Naturschutz arbeiten seit zehn Jahren Hand in Hand zur Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe. Infos unter Heimisches Holz von weich bis hart, von hell bis dunkel Als zertifiziertes Bauholz verarbeiten unsere Zimmerer das Weichholz unserer fränkischen Fichten und Kiefern vom Dachstuhl bis zum ganzen Haus oder vom Carport bis zur Stadthalle. Die wertvollen Harthölzer dagegen sind der beste Rohstoff für langlebige Möbel oder Küchen vom Schreiner aus der Nachbarschaft. Von ganz hell, wie Ahorn oder Buche über die etwas dunklere Eiche und den leicht rötlichen Kirschbaum bis zum tiefbraunen Nussbaum kann jede gewünschte Wohnatmosphäre mit heimischen Holzarten verwirklicht werden. Jede Holzart hat ihren eigenen Wohlfühlfaktor, der durch die heimatliche Herkunft noch potenziert wird. Tipps für Sie Wer auch in zehn Jahren noch Geschäfte und Handwerker vor Ort haben will, muss heute bei ihnen einkaufen und ihnen Aufträge geben. Jeder Einkauf beim Handwerker vor Ort verbessert die Lebensqualität in der Region. Fragen Sie auch, woher er seine Materialien bezieht und entscheiden Sie sich für das Holz aus unseren Wäldern. Nur hier haben Sie die Gewissheit, dass der größte Teil Ihres Geldes auch in der Region bleibt und damit Lehrstellen und Arbeitsplätze geschaffen werden

8 Regionale Finanzdienstleister SOLIDE BERATEN DER BESTE GEWINN Tipps für Sie Und darauf können Sie in Sachen Finanzdienstleistungen achten Beobachten Sie die Entwicklung des Filialnetzes Ihrer Finanzdienstleister. Gibt es noch Filialen in Ihrer Nähe? Wollen Sie einen Finanzpartner, der neben Ihrem wirtschaftlichen Wohlergehen auch nachhaltig den Blick auf die Förderung der Lebensqualität Ihrer Heimat richtet? Geldgeschäfte in der Nachbarschaft sind verlässliche Strukturen für die Zukunft. Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken sorgen mit einem dichten Filialnetz im ländlichen Raum und vielen Arbeits- und Ausbildungsplätzen für Wachstum und wohnortnahe Beratung in Sachen Finanzdienstleistungen. Regionale Finanzdienstleister stärken die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Kommunen und des Mittelstandes. Insgesamt basiert ihr stabiles, sicheres und auf die Förderung des Gemeinwohls ausgerichtetes Geschäftsmodell auf den Leitwerten Fairness, Menschlichkeit und Nähe. Sowohl die Sparkassen als auch die Volks- und Raiffeisenbanken unterstützen auf vielfältige Weise das Engagement von Vereinen, sozialen und kulturellen Einrichtungen, Umweltverbänden und wissenschaftlichen Arbeiten in der Region. Regionale Finanzdienstleister in unverzichtbar für eine starke Regionalentwicklung Sparkassen Geschäftsstellen Volksbanken Raiffeisenbanken Arbeitsplätze rund rund Ausbildungsplätze ca. 450 ca. 230 Kennen Sie Ihre Ansprechpartner persönlich und vertrauen Sie den Fachleuten Ihres Kreditinstituts? Engagieren sich Ihre regionalen Finanzdienstleister in Ihrer Region im gesellschaftlichen Leben, bei Vereinen und Verbänden kurz: Kennt man sich über das Geschäftliche hinaus? 14 15

9 Regionale, erneuerbare Energien E ENERGIE EIN GUTES GEFÜHL UND EIN GUTES GESCHÄFT Erneuerbare Energien und Rohstoffe entfalten ihre positive ökologische Energiebilanz nur, wenn sie in den Regionen weiterverarbeitet werden, in denen sie produziert werden. Für die Energiewende hin zu energieautarken Regionen in Verbindung mit Ressourcenschutz sind das Wissen und die Erfahrung der örtlichen Handwerker unverzichtbar. Die Förderung erneuerbarer Energien in den Regionen hat sowohl ökologische als auch wirtschaftliche Vorteile. Die Regionen profitieren, indem... die Bürgerinnen und Bürger ihren Energieverbrauch reduzieren und dadurch Kosten senken können, 2 die CO -Emmissionen gesenkt, die Energieeffizienz gesteigert und somit das Klima geschützt wird, die kleinen und mittelständischen Unternehmer in der Region verdienen und somit eine milliardenschwere Wertschöpfung in der Region erfolgen kann. Der EnergieErlebnisWeg durch die Region Hesselberg Der EnergieErlebnisWeg informiert Besucher an 32 Energiestationen über regenerative Energien. Durch Hinweisschilder und Kartenmaterial werden Hackschnitzel-Heizungen, Rapsölmühlen, Windkraftanlagen, Passivhäuser und vieles mehr verständlich erläutert. Die dort vorgestellten Stationen umfassen sowohl kleine, von Privatleuten initiierte Anlagen als auch auf kommunaler Ebene umgesetzte Projekte und zeigen Möglichkeiten der Stromerzeugung, Bereitstellung von Heizenergie bzw. Kraftstoff mit nachwachsenden Rohstoffen und umweltbewusste Bauweise. Interessierte erfahren hier die energetischen Kenndaten der Energiestation, deren ökologische Bedeutung sowie Anbieter und Ansprechpartner. Weitere Infos finden Sie unter Tipps für Sie Sieben Schritte zur sinnvollen Sanierung Energieberater zur Gebäudeanalyse einschalten Bestandsaufnahme der Energieeinsparpotenziale Finanzierung und Förderung planen: Passende Förderung (staatlich und regional) ausfindig machen und Finanzierung mit regionalem Finanzdienstleister planen. Sanierungskonzept: Energieberater legt mit Bauherrn Umfang und Bestandteile der Sanierung fest. Detaillierte Angebote einholen, Kompetenz prüfen. Anschließend regionalen Handwerksbetrieb wählen. Bauverträge abschließen und Ausführung verfolgen. Abnahme protokollieren, neue Anlagetechnik erklären lassen und Wartungsverträge abschließen. Energieverbrauch beobachten und in einer Liste festhalten

10 Regionaler Lebensmitteleinzelhandel AUS DER NACHBARSCHAFT DIREKT IN DEN MARKT Regionale Produkte erobern über die Regionaltheken die Lebensmittelmärkte. Ein Stück Heimat genießen, Arbeitsplätze im ländlichen Raum sichern, auf kurzen Wegen Energie sparen, Kulturlandschaft und Artenvielfalt bewahren: Mit regionalen Produkten und Wirtschaftskreisläufen können alle nur gewinnen! Der Lebensmitteleinzelhandel öffnet sich gegenüber regionalen Anbietern und entspricht hiermit dem wachsenden Bedürfnis der Verbraucher nach Wissen um die Qualität und Herkunft der Produkte. Die Regionaltheke von fränkischen Bauern Gründung und Sitz: 1996 auf Initiative des Vereins Artenreiches Land Lebenswerte Stadt e.v. in Feuchtwangen Anzahl der Regionaltheken: ca. 150 Verkaufsstellen Vertriebsgebiet: Mittel-, Unter- und Oberfranken Anzahl der Lieferanten: rund 50 Erzeuger Sortiment: Rund 200 Produkte wie Eier aus Bodenhaltung, Nudeln, Mehle, Müslis, Körner, Honig und Fruchtaufstriche, eingelegtes Gemüse, Meerrettich, Öl und Essig, Wurst und Käse, Bier, Wein und Saft und vieles mehr. Logistik: Lagerung, Kommissionierung und Auslieferung erfolgt von drei fränkischen Standorten aus (Kaierberg, Kleinweisach, Mühlhausen). Philosophie: Die Vielfalt des Landes ist die Lebensqualität der Stadt und umgekehrt braucht das Land die Stadt als Markt. Weitere Infos und die aktuellen Verkaufsstellen finden Sie im Internet unter Tipps für Sie Achten Sie bei Ihrem Einkauf auf die Angebote der Regionaltheken. Fragen Sie konsequent nach regionalen Produkten erst die Nachfrage entscheidet über das Sortiment und bewirkt entsprechende Bestellungen des Handels. Überzeugen Sie Ihren Verein, Ihre Kirche, Ihre Freiwillige Feuerwehr, dass es für die ganze Region und ihre Menschen sinnvoll ist, bei den Treffen oder bei einem Fest bewusst regionale und fair gehandelte Produkte auf den Tischen zu haben. Nutzen Sie die Angebote der Wochenmärkte und der bäuerlichen Direktvermarkter in. Verschenken Sie die Region! Freunde, Verwandte, Bekannte und Mitarbeiter freuen sich, wenn Sie einmal einen Geschenkkorb mit Produkten aus der Region bekommen

11 Regionale Schulentwicklung KURZE BEINE KURZE WEGE Die Schule und damit Leben im Dorf lassen. Schulen leisten einen wichtigen Beitrag für zukunftsfähige ländliche Regionen: als wichtige Infrastruktur, als Netzwerker zwischen Arbeitgebern und Auszubildenden, als Standortfaktor für die einheimische Wirtschaft, als integrativer Bildungs- und Kulturraum. Die Gewährleistung von wohnortnahen Schulen ist durch den Rückgang der Zahl der Kinder gefährdet. Zunehmend werden Schulstandorte zentralisiert. Unter Regionaler Schulentwicklung sind passgenaue Konzepte zu verstehen, die auf die Bedürfnisse einzelner Gemeinden zugeschnitten sind und den Erhalt einer anspruchsvollen Schule am Ort ermöglichen. Voraussetzung ist, dass sich Schulen weiterentwickeln dürfen und sich Eltern, Lehrer und Schüler mit den neuen Schulen identifizieren können. Regionale Nähe ZUKUNFT FORDERT MITEINANDER Eine Gesellschaft, die sich aus vielen Menschen unterschiedlichster Herkunft zusammensetzt, braucht Formen des Miteinanders und der Begegnung. Die Lebensqualität einer Region wird nicht nur durch intakte Umwelt und ein reges Wirtschaftsleben bestimmt. Ebenso wichtig ist eine gut funktionierende Versorgung im Gesundheitsbereich sowie im gesellschaftlichen und kulturellen Leben. Der Hausarzt in der Nachbarschaft, die Apotheke um die Ecke, der kirchliche Altenkreis, sich kennen, einander helfen, zusammenstehen die Region ist Heimat. Kirche und Regionalbewegung SCHÖPFUNG BEWAHREN Weltoffenheit und Toleranz gehören zur Regionalbewegung. Fair gehandelte Produkte und regionale Produkte gehören zusammen. Kirchliche Gruppierungen tragen auf vielfältigste Weise den Gedanken der Verantwortungsgesellschaft bei Umwelt und Wirtschaft mit. Nachbar, wir brauchen UNS! Natur- und Artenschutz STARKE PARTNER DER Nachhaltigkeit als vielbeschworenes Prinzip menschlichen Wirtschaftens ist eng mit dem Umweltgedanken verbunden. Die Entkoppelung von Wirtschaftswachstum und Verkehr, der praktizierte Klimaschutz durch kurze Wege, die Verbindung des Regionalgedankens mit pfleglicher Landbewirtschaftung sind starke Bande zwischen Natur- und Artenschutzverbänden und Regionalbewegung

12 Kommunen stehen für die Region CHANCEN FÜR BEZIRKE, KREISE, STÄDTE UND GEMEINDEN Regionen sind die Arbeitsbühnen der Zukunft und stabilisieren den globalen Markt Regionalvermarktung ist effektive Regionalentwicklung und zugleich Förderung der Lebensqualität vor Ort. Kommunale Gebietskörperschaften und Unternehmen können die Ziele der Regionalbewegung unterstützen, indem sie zum Beispiel Produkte aus der Region kaufen. Kommunale Gebietskörperschaften besitzen ein enormes wirtschaftliches Potenzial und üben zugleich eine wichtige Vorbildfunktion aus. Durch ihr Engagement in diesem Zukunftsthema können sie einen großen Beitrag zur Sicherung der Nahversorgung leisten und zugleich ihr politisches Profil schärfen. Die Regionalbewegung berät Sie gerne in den Fragen der regionalen Beschaffung und vermittelt kompetente Ansprechpartner aus der Region! 22 Starke Regionen für mehr Lebensqualität Handlungsfelder der Kommunen: Gewichten Sie Ihre Innenstadt und verzichten Sie auf Billiganbieter auf der grünen Wiese Sie sparen Land, erhalten Arbeitsplätze und sicheren das gesellschaftliche Leben miteinander Nachbar, wir brauchen UNS! Fördern Sie kleine und mittelständische Betriebe im Sinne des Branchenmixes. Erhalten und beleben Sie regionale Vermarktungsstrukturen, gemeinsam mit dem Lebensmittelhandwerk Schlachthöfe, Molkereien, Mühlen, Brauereien. Akzeptieren Sie die Einmischung aktiver Bürger im Sinne des Agenda21-Prozesses. Beleben Sie die Stadt-Umland- Beziehung durch die Vermarktung regionaler Produkte der Erhalt einer vielfältigen Kulturlandschaft sichert die Lebenqualität der Stadt. Entwickeln Sie kommunale Klimaschutzkonzepte. Beteiligen Sie sich aktiv an Veranstaltungen regionaler Initiativen, wie z. B. am Tag der Regionen. Werden Sie Mitglied in der Regionalbewegung. Tipps für Kommunen Nahversorgung sichern ist auch ein Stück kommunale Verantwortung Verwenden Sie bei Sitzungen und Veranstaltungen regionale Getränke, z. B. Streuobstapfelsaft von regionalen Vermarktungsinitiativen. Schreiner oder Zimmerer aus der Region sind beste Partner für die Bezirke, Kreise, Gemeinden und Städte, die ihren Einkauf in Zukunft immer mehr nach Nachhaltigkeitskriterien organisieren werden. Denn auch das Feuerwehrhaus oder die Stadthalle können mit heimischen Handwerkern verwirklicht werden. Auch kommunale Einrichtungen wie Krankenhäuser, Altenheime und Bildungseinrichtungen können mit frischen regionalen Produkten versorgt werden. Gerade hier gilt es Schwerpunkte für die Gesundheit zu setzen und die Versorgung transparent zu machen. 23

13 Aktiv für die Region MITTELFRANKEN Die Regionalbewegung ist ein Zusammenschluss von regionalen Initiativen, Vereinen, Kommunen, Betrieben und Einzelpersonen, die den Aufbau regionaler Wirtschaftskreisläufe in der Region fördern. Sie beschäftigt sich mit den ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten im Sinne der lokalen Agenda 21. Ihre Zielsetzung ist, durch die Nähe von Produzenten und Konsumenten die regionale Wertschöpfung zu steigern. Außerdem soll bei den Endverbrauchern das Bewusstsein für einen gesunden und nachhaltigen Lebensstil geweckt werden. Das Duale Modell Regionale Netzwerke von Erzeugern, Verarbeitern, Handwerkern, Händlern und Verbrauchern bilden strategische Allianzen und generieren regionale Wertschöpfung innerhalb regionaler Wirtschaftskreisläufe zum gegenseitigen Nutzen aller Beteiligten. Ideelle und wirtschaftliche Gruppierungen arbeiten in der Allianz eng zusammen, um die Öffentlichkeit für die Unterstützung einer nachhaltigen Regionalentwicklung zu gewinnen. Die ideellen Gruppierungen sind Ausdruck eines bürgerschaftlichen Engagements im Sinne des Zieles zur Erhaltung der Lebensgrundlagen in der jeweiligen Region. ARTENREICHES LAND LEBENSWERTE STADT.. von frankischen Bauern Aktionsbündnis Tag der Regionen wurzeln in einer globalisierten Welt Artenreiches Land Lebenswerte Stadt e.v. Regionen sind die Arbeitsbühnen der Zukunft. Sie lösen Ländergrenzen auf und delegieren Verantwortung dahin, wo sie hingehört, zu den Menschen vor Ort. Bayerischer Bauernverband Unsere Landwirte heute sind gut ausgebildet, arbeiten ressourcenschonend, haben und nutzen modernstes Wissen, erzeugen gesunde Lebensmittel und sind in der Region verwurzelt. Bayerischer Hotel- und Gaststättenverband Qualität und Vielfalt bodenständiger, regionaler bayerischer Küche Bund Naturschutz in Bayern e.v. Wertschöpfung vor Ort stärken. Der BN unterstützt den Aufbau regionaler Wirtschaftskreisläufe für Landwirtschaft und Handwerk in. Die Regionaltheke von fränkischen Bauern Unsere Heimat im Regal Evangelische Landjugend in Bayern Wir als Evangelische Landjugend lieben und brauchen Lebensmittel aus der Region, denn sie geben uns ein Gesicht in der Welt. FranKulia Gastronomisches Berufsbildungszentrum der IHK Nürnberg für Handwerkskammer Initiativkreis Holz aus der Frankenalb Warum wir uns Wärme, Wohnkomfort und Wohlfühlküchen aus fränkischen Wäldern wünschen! Landschaftspflegeverband Raum für lebendige Landschaften Metzgerschlachthof Fürth Frische und Qualität mit einem Fleisch der kurzen Wege aus den Beständen regionaler Erzeuger Naturschutzzentrum Wengleinpark Natürlich regional genießen Netzwerk Erneuerbare Energien Westmittelfranken Mit Power, Innovation und guten Beispielen auf dem Weg zu einer energieautarken Region Original Regional Packen wir s an. Stärken wir unsere Region. Regionalbuffet Beste Produkte feiner Genuss Region Hesselberg Warum in die Ferne schweifen... das Gute liegt so nah. Slow Food Nürnberg Gut, Sauber, Fair 24 25

14 Die Zukunft gestalten HANDELN NÜTZT AUCH IHNEN Die Regionalwirtschaft ist ein Stabilitätsfaktor in der äußerst verletzlichen Globalwirtschaft Gute Gründe zum Mitmachen Sicherung und Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen in der Region durch dezentrale Strukturen Sparen von Energie durch kurze Wege Erhalt einer vielfältigen Kulturlandschaft durch ein Mosaik landwirtschaftlicher Betriebe Gesundheitsvorsorge durch die Frische landwirtschaftlicher Produkte Qualitätssicherung durch handwerklich gediegene Arbeit Schonender Flächenverbrauch durch Nutzung vorhandener Bausubstanzen, vor allem in den Innenstädten Dabei sein lohnt sich MITGLIED WERDEN Werden Sie Mitglied in der Interessengemeinschaft Regionalbewegung und fördern Sie die Entwicklung einer aktiven Regionalbewegung! Bitte im Briefumschlag zurücksenden an: Interessengemeinschaft Regionalbewegung, Museumstraße 1, Feuchtwangen Ich beantrage... eine Mitgliedschaft in der Kategorie Regionalvermarktungsinitiativen Jahresbeitrag mind. 60,- eine Mitgliedschaft in der Kategorie Partner und Unterstützer (Vereine, kommunale Gebietskörperschaften, berufsständische Vertretungen) Jahresbeitrag mind. 60,- eine Mitgliedschaft in der Kategorie Firmen und Unternehmen Jahresbeitrag mind. 60,- eine Mitgliedschaft in der Kategorie Fördermitglieder und Privatpersonen Jahresbeitrag mind. 60,- in der Interessengemeinschaft Regionalbewegung. Stärkung des Gemeinwesens durch Verankerung der kleinen und mittelständischen Unternehmen im Alltagsleben Stabile Stadt-Umland-Beziehungen durch qualitativ hochwertige Nahversorgung Transparenz und Kontrollierbarkeit der Produkte und Dienstleistungen Name Vorname ggf. Verein/Institution Straße, Nr. PLZ, Ort Lastschrift Ich/Wir ermächtige/n die Interessengemeinschaft Regionalbewegung bis auf Widerruf, den oben genannten Betrag von meinem/unserem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Die Mitgliedschaft kann unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten zum Schluss eines Kalenderjahres schriftlich gekündigt werden. Geldinstitut Ihre Kontaktadresse: Interessengemeinschaft Regionalbewegung Ansprechpartnerin: Ilonka Sindel Museumstraße Feuchtwangen Telefon Telefax Telefon Telefax Internet Vorsitzender (nur bei jur. Personen)* BLZ Konto-Nummer Kontoinhaber/in Ort, Datum Unterschrift *Bei juristischen Mitgliedern bitte Name und Vorname des Vertreters in der Regionalbewegung * eintragen und mit Unterschrift des Vorsitzenden einsenden

15 Herausgeber: Landesgruppe Bayern im Bundesverband der Regionalbewegung e.v. Geschäftsstelle: Museumstraße Feuchtwangen Konzeption, Layout & Realisierung: CORBEAU werbeagentur Feuchtwangen Kartengrundlage: DTK500 Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern, Nr. 4786/08 Druck und Verarbeitung: Druckerei Michael, Schnelldorf Gedruckt auf 100 % Altpapier.

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels

Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels Regionale Vermarktung Entwicklungsperspektiven in der niedersächsischen Küstenregion 8. November 2011 Ilonka Sindel,

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

NEUMARKTER LAMMSBRÄU. Nachhaltigkeitspreis BEWERBUNGSSCHLUSS BEWERBUNGSUNTERLAGEN

NEUMARKTER LAMMSBRÄU. Nachhaltigkeitspreis BEWERBUNGSSCHLUSS BEWERBUNGSUNTERLAGEN NEUMARKTER LAMMSBRÄU Nachhaltigkeitspreis 2 0 1 5 BEWERBUNGSSCHLUSS ist der 28.02.2015 BEWERBUNGSUNTERLAGEN Für eine lebenswerte Zukunft brauchen wir Menschen, die sich für Nachhaltigkeit engagieren in

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 14. Mai 2014 zum Thema Erstmals in Oberösterreich: Der direkte Wegweiser für Konsument/innen zu ökologischen Produkten und Produzenten:

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 WEITERENTWICKLUNG DER REGIONALMARKE UND AUFBAU EINER UMFASSENDEN VERMARKTUNGSPLATTFORM MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult GmbH SooNahe 15.4.2014 1 SooNahe und seine Nachbarn

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events Richtig gutes essen für kleine Feste und grosse Events einfach Auswählen www.vivaclara.de Genuss mit Full-Service Fair, Freundlich, Gut Erstklassiger Service, Kompetenz und Zuverlässigkeit, eine reichhaltige

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Kirchengemeinde Hasbergen. Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung

Kirchengemeinde Hasbergen. Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung Kirchengemeinde Hasbergen Impulsgruppe "Bewahrung der Schöpfung 1 Kirchengemeinde Hasbergen Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung Hasbergen, den

Mehr

etropolregion uropäische ürnberg WWW.original-regional.info ohne regionale produkte fehlt Was!

etropolregion uropäische ürnberg WWW.original-regional.info ohne regionale produkte fehlt Was! ohne regionale produkte fehlt Was! Regionalkampagne Original Regional der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN) uropäische etropolregion ürnberg WWW.original-regional.info Vernetzung Erfolgreiche

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Schlosshotel Mespelbrunn Herr Christian Schreck

Schlosshotel Mespelbrunn Herr Christian Schreck Königswall. 28 45657 Recklinghausen Telefon: 02361 / 9053648 Fax: 02361 / 9053647 info@.de www..de seo..de Webdesign Agentur - Königswall 28 45657 Recklinghausen Schlosshotel Mespelbrunn Herr Christian

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Wider den Etikettenschwindel

Wider den Etikettenschwindel Regionale Lebensmittel 1 Wider den Etikettenschwindel Regionale Produkte zwischen Basisarbeit, Marketing und Politikstrategien von Ilonka Sindel In den vergangenen Jahren hat das Thema»Regionalität«an

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Sicherheit Stabilität Aufklärung Forschung Dienstleistung Willkommen in der BLE Die Bundesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S.

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Unsere Verantwortung www.kaufland.de/verantwortung für die Umwelt Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Schwarzpaul Nachhaltige Sortimentsgestaltung: Bio-Produkte, Qualität

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt Im September 2006 gründeten Maximilian Bess und Stefan Schopf den b2, den ersten Biomarkt Balingens.

Mehr

Mission Zukunft gestalten Machen Sie mit!

Mission Zukunft gestalten Machen Sie mit! Mission Zukunft gestalten Machen Sie mit! Gemeinsam Zukunft gestalten! Komplexe Fragen erfordern wissenschaftlich umfassende Antworten Sie können Einfluss nehmen: auf die gesellschaftlichen Lebensbedingungen,

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Ort: Zeit: Pfarrsaal Pischelsdorf 11. November 2013, Beginn: 18:00 Tagesordnung: 1. Begrüßung Bgm. Erwin Marterer 2. Einleitung und Überleitung zum Thema landwirtschaftliche

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Postfach 22 00 12 80535 München An die Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?!

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Inhalt Der Grüne Strom Label e.v. Warum ein Gütesiegel für Biogas? Leitsätze, Struktur und Ziele Auszüge aus dem Kriterienkatalog

Mehr

Neuer Katholischer Krankenhausverbund:

Neuer Katholischer Krankenhausverbund: Neuer Katholischer Krankenhausverbund: Pressekonferenz ANSGAR GRUPPE 03.02.2011 Pressestelle/ Marketing_PR Petra Perleberg Tel. 040 25 46-12 15 Fax 040 25 46-18 12 15 E-Mail presse@ansgar-gruppe.de Teilnehmer:

Mehr

EINFACH. SICHER. HANDELN.

EINFACH. SICHER. HANDELN. Der größte Onlinehandelsverband Europas mit über 45.000 geschützten Onlinepräsenzen. Händlerbund Beirat Sprachrohr der E-Commerce-Branche EINFACH. SICHER. HANDELN. Wer wir sind Der Händlerbund strebt eine

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Richtlinien regional & fair Für Verarbeiter, Handel und Gastronomie

Richtlinien regional & fair Für Verarbeiter, Handel und Gastronomie Richtlinien Für Verarbeiter, Handel und Gastronomie 1. Allgemeines und Grundlagen... 3 2. Erzeugung und Verarbeitung... 3 3. Rohstoffbezug... 3 4. Hotel und Gastronomie... 3 4.1 Beherbergung und Bewirtung...

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger und Geschäftsführer Dr. Stephan Mikinovic, AMA-Marketing GesmbH. am 26. Mai 2008 zum Thema "Total Regional Gastronomie

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

Beteiligungsmodelle für Kommunen und Bürger, -innen

Beteiligungsmodelle für Kommunen und Bürger, -innen Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Beteiligungsmodelle für Kommunen und Bürger, -innen Die DKB Finanzierungsexperte bei Beteiligungsprojekten Simone Lehmpfuhl Fachbereich

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Zukunft der regionalen Energieversorgung im Steirischen Vulkanland

Zukunft der regionalen Energieversorgung im Steirischen Vulkanland Gefördert aus Mitteln des Landes Steiermark Abteilung 16 Landes- und Gemeindeentwicklung Kofinanziert aus Mitteln der Europäischen Gemeinschaft Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) Zukunft

Mehr

Wärme für Ihr Zuhause.

Wärme für Ihr Zuhause. Wärme für Ihr Zuhause. Wir haben die Energie, die Sie brauchen! Kompetenz und Vielfalt zählen Seit über 30 Jahren vertreiben wir ausschließlich Markenprodukte rund um die Energie. Unser Qualitätsanspruch

Mehr

Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche Förderkredite für Windanlagen. am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich

Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche Förderkredite für Windanlagen. am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche für Windanlagen am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich Agenda Kreissparkasse Köln in Zahlen Gewerbliche Hausbankprinzip KfW-Erneuerbare Energien Standard Landwirtschaftliche

Mehr

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Der Beitrag von Nachhaltigen Textilien am Beispiel von Cotton made in Africa Alexander Bartelt Abteilungsgleiter Klimaschutz und Nachhaltige Produkte

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Energiesparen. beginnt mit der Wahl

Energiesparen. beginnt mit der Wahl Energiesparen beginnt mit der Wahl des richtigen Baustoffes CO2-Bilanz CO2-Emission bei der Produktion von Baustoffen Unverleimtes Vollholz, luftgetrocknet, nimmt CO2 aus der Atmosphäre auf Ziegel belastet

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Liebe Kundin, Lieber Kunde. Willkommen bei der GEMÜSEKISTE EMÜSEKISTE-UMFRAGE MFRAGE zur zur Kundenzufriedenheit 2011. Damit Sie sich auch in Zukunft bei uns wohl fühlen

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Der Handelshof KANNE macht den Unterschied.

Der Handelshof KANNE macht den Unterschied. Der Handelshof macht den Unterschied. Beste Qualität, faire Preise und bis zu 80.000 Artikel Herzlich willkommen im Handelshof, Ihrem Cash & Carry Markt und Liefergroßhandel für Gastronomie, Hotellerie,

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig mit Elan voran www.hodel-daniel.ch Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten Informationen und Meilensteine Beruf Tätigkeit Familie Politik Vorstände

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 DI Dr. Roland Alton Vorstand ALLMENDA Social Business eg, Dornbirn Als Genossenschaft implementieren wir lokale Währungen für Regionen

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v.

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. Bier mit Sicherheit Das Reinheitsgebot garantiert Qualität Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. und unterstützt damit eine der wichtigsten politischen Prioritäten in Deutschland und in der Europäischen

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Jetzt Wechselprämie sichern. Ich freue mich auf Sie!

Jetzt Wechselprämie sichern. Ich freue mich auf Sie! S Kreissparkasse Höchstadt/Aisch Jetzt Wechselprämie sichern. Ich freue mich auf Sie! Jetzt Konto eröffnen und 20-Euro-Gutschein sichern! www.kreissparkasse-hoechstadt.de/adelsdorf Sehr geehrte Damen,

Mehr

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Marc Rosenfeld Betriebswirt, Jura-Student Experte für Marketing / Kommunikation Fundraising für NPO Verbandserfahrung Gründer

Mehr

das Bio-Obst- und Gemüseangebot zum Studententarif * Liebe Studierende der WiSo Nürnberg,

das Bio-Obst- und Gemüseangebot zum Studententarif * Liebe Studierende der WiSo Nürnberg, Die Hutzelhof-Tüte das Bio-Obst- und Gemüseangebot zum Studententarif * Liebe Studierende der WiSo Nürnberg, sneep Nürnberg hat für euch, in enger Zusammenarbeit mit dem Hutzelhof, die Hutzelhof-Tüte ins

Mehr

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen Managementplänen und ähnlichem Biotopverbund im Schwäbischen Wald durch die Ausarbeitung von Natura 2000- Landschaft- erhaltungs- verbände Natur- und Artenschutzaspekte werden bei allen Planungen selbstverständliche

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr