DIE REGIONAL BEWEGUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE REGIONAL BEWEGUNG"

Transkript

1 MITTELFRANKEN LAND DER KURZEN WEGE NAH VERSORGEN

2 Vorworte 4 -Karte 6 Nah versorgen das ist die große Herausforderung, Regionen als Stabilitätsfaktoren in einer globalisierten Welt aufzuwerten. Das braucht Vermarktungsstrukturen in der regionalen Wirtschaft und gut informierte Menschen, denen die Vorteile regionaler Produkte für die Umwelt und die eigene Lebensqualität bewusst sind. Es braucht aber auch eine wissende Verwaltung und Politik, die auf die Kraft der Menschen vor Ort setzt. Wir packen den Reisekoffer für die Zukunft. Pack mit! Die Regionalbewegung kann die wirtschaftliche Stärke kleiner und mittelständischer Unternehmen mit dem kraftvollen Engagement von ideellen Gruppierungen verbinden zu einer Verantwortungsgesellschaft, die stark genug ist, das flächige Zusammenspiel von Wirtschaft und Gesellschaft zu praktizieren. Bundesverband der Regionalbewegung e.v. HANDELN IN MITTELFRANKEN IHR NUTZEN Landwirtschaft und Gastronomie 8 Lebensmittelhandwerk 10 Handwerk 12 Regionale Finanzdienstleister 14 Regionale, erneuerbare Energien 16 Lebensmitteleinzelhandel 18 Regionale Schulentwicklung 20 Gesellschaftl. Absicherung ideelle Partner 21 Kommunen stehen für die Region 22 Die Regionalbewegung 24 Regional handeln nützt auch Ihnen 26

3 Regional handeln wird etwas bewegen! Liebe Freunde der mittelfränkischen Heimat, Denken Sie an Urlaub machen in der Nähe, ein Wochenende genießen ohne Hektik einer langen Anfahrt oder den Genuss von Köstlichkeiten aus der Region. Entdecken Sie die Region neu mit dem Fahrrad oder zu Fuß, auch dem Klima zuliebe. Schauen Sie dabei Handwerkern, Förstern, Landwirten und Gastronomen über die Schulter. Schauen Sie zu, wie ein Produkt, ein Lebensmittel erzeugt wird und wie es riecht und schmeckt. Freuen Sie sich, heimische Nahrungsvielfalt und ihre Frische zu genießen. Es geht darum, das Bekannte wieder zu schätzen, die Wertschöpfung in der Region zu schaffen und damit letztendlich dafür zu sorgen, dass wir auch künftig zuverlässig versorgt sind. Gemeinsam regional handeln wird mehr bewegen! Machen Sie mit! Es grüßt Sie Ihr Helmut Brunner Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gute Gründe für regionales Handeln lautet das Motto der vorliegenden Broschüre. Ein gutes Motto, wie ich meine. Wir, der Bezirkstag, unsere Einrichtungen und das Kommunalunternehmen Bezirkskliniken, das sind insgesamt mehr als Frauen und Männer, die täglich regional handeln. Regional handeln ist unsere gesetzliche Aufgabe: Wir müssen gewährleisten, dass unsere Kinder hier alle Schulen, Fachhochschulen und Universitäten für eine hervorragende Bildung vorfinden. Die ambulante und stationäre Gesundheitsversorgung der Bevölkerung muss gesichert sein. Kunst und Kultur sind ein weiterer wichtiger neudeutsch identitätsstiftender Faktor: Museen, bildende Kunst, Literatur und Musik sind ebenfalls unser Metier. Und nicht zuletzt brauchen die Menschen geeignete Naherholungsgebiete und Naturzentren, die es ihnen ermöglichen, in ihrer Nähe Ruhe und Entspannung zu finden. Es gibt nichts Gutes außer man tut es hat Erich Kästner einmal gesagt und wir tun viel Gutes und haben schon viel erreicht dies sollte aber kein Grund sein, die Hände zufrieden in den Schoß zu legen, sondern wir müssen vielmehr alles in unserer Macht stehende tun, um unsere Region zu stärken. Die Zukunft des geeinten, seit nunmehr 50 Jahren in Frieden lebenden Europas liegt im fairen Wettbewerb der Regionen. Wenn wir alle diesen Gedanken beherzigen, der mit Hilfe dieser Broschüre noch mehr Menschen nahe gebracht werden soll, ist mir um die Zukunft unserer Heimat nicht bange. Mit freundlichen Grüßen Richard Bartsch Bezirkstagspräsident 4 5

4 Vielfältig gut MITTEL- FRANKEN LAND DER KURZEN WEGE km Maßstab 1: Die Regionalbewegung ein Netzwerk für zukunftsfähige Nahversorgung! Nutzen Sie die Erfahrung, Kompetenz und das Angebot einer starken Region! Die Mitgliedsorganisationen verkörpern ein Wirtschaften der kurzen Wege. Eingebunden in die gesellschaftliche Verantwortung und in enger Kooperation mit ideellen Gruppierungen sind unsere regional wirtschaftenden Betriebe starke Wurzeln in einer globalisierten Welt. 6

5 Regionale Landwirtschaft und Gastronomie BEKANNTE HERKUNFT FRISCHE QUALITÄT Frische Produkte aus der Region auf den Speisekarten der Gastronomiebetriebe sind ein Spiegelbild unserer Landschaft. Sie zeigen die regionale Vielfalt unserer Landwirtschaft und sind somit Nahtstelle einer starken Stadt- Umland-Beziehung. Die gute Gastronomie bietet sowohl bei den Getränken als auch bei den Speisen den Jahreszeiten entsprechende Produkte aus ihrer Region an. Dort können Sie guten Gewissens genießen für das Land. Das Regionalbuffet in Gründung der Interessengemeinschaft im Jahr 2003 auf Initiative des Amtes für Landwirtschaft und Forsten Ansbach. Das Regionalbuffet ist eine Kooperation von landwirtschaftlichen Unternehmen 45 gastronomischen Unternehmen 15 Handwerksbetrieben Das Regionalbuffet verbindet ökologische Aspekte wie die Pflege der Landschaft, tiergerechte Haltungsformen und kurze Transportwege mit den Vorteilen des besten Geschmacks für die Gäste. Mitglieder des Regionalbuffets garantieren die Erzeugung besonders frischer, hochwertiger Produkte und deren Verwendung und Veredelung durch ihre Köche. Die Regionalbuffet- Gerichte und -Getränke werden mit dem Regionalbuffet-Siegel gekennzeichnet. Sie finden Regionalbuffet-Mitgliedsbetriebe im Romantischen Franken, im Fränkischen Seenland, im Steigerwald Süd und im Gebiet Rund um Nürnberg. Die mittelfränkischen Regionalbuffet- Betriebe stehen für Genusserlebnisse im Reigen der Jahreszeiten. Weitere Infos und die Mitgliedsbetriebe finden Sie im Internet unter: Tipps für Sie Genießen Sie, was die Saison Ihrer Region aktuell auf den Tisch bringt. Sie haben so die Gewähr, dass Sie ausgereiftes und frisch geerntetes Obst und Gemüse erhalten. Genießen Sie Streuobstsaft aus Ihrer Region. Damit sichern Sie den Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten und fördern die fränkische Kulturlandschaft mit ihrem Artenreichtum. Achten Sie beim Einkauf auf den biologischen und regionalen Anbau Ihrer Produkte und erkundigen Sie sich nach Richtlinien bei konventionell hergestellten Produkten. Immer mehr Gasthöfe in verwenden in ihrer Küche regionale und saisonale Produkte. Informieren Sie sich über die vielfältigen Angebote in Ihrer Region es gibt viel zu entdecken! 8 9

6 Regionales Lebensmittelhandwerk KURZE WEGE LANGER GENUSS Brauer, Metzger, Bäcker, Müller und zahlreiche andere Gewerke stellen aus regionalen Rohstoffen hochwertige Nahrungsmittel her. Transparenz in der Erzeugung und Herkunft aus der Nachbarschaft sorgen für Sicherheit und Kaufkraft bleibt in der Region. Vielerorts sind Metzgereien und Bäckereien neben den Wirtshäusern das belebende Element der Innenstädte. Um wie viel reicher ist städtisches wie ländliches Leben, wenn gutes Lebensmittelhandwerk in der Nachbarschaft Frische und Qualität garantiert. Weil Nachbarschaft Vertrauen schafft! Wussten Sie schon,... dass Franken die höchste Brauereidichte weltweit besitzt? In wird in 60 gewerblichen Braustätten Bier hergestellt, in Oberfranken sind es 171 und in Unterfranken 45. dass Sie im Gebiet der Fürther Metzgerinnung Schweinefleisch erhalten, das von Tieren stammt, die ab 20 kg Lebendgewicht mit gentechnisch unveränderten Futterpflanzen ernährt werden? Dieses Projekt zur Fütterung ohne Gentechnik in der Landwirtschaft initiierten der Metzgerschlachthof Fürth, die Fleischerinnung Fürth mit ihren Meisterbetrieben und der Bund Naturschutz in Bayern e.v. Tipps für Sie Fragen Sie in Ihrem Metzgerei-Fachgeschäft nach, von welchen Bauern die Fleisch- und Wurstwaren kommen. Genießen Sie die Biervielfalt aus Ihrer Region sowohl im Wirtshaus als auch bei Ihren privaten Festen und Feierlichkeiten. Gehen Sie in Ihre handwerklich arbeitende Bäckerei vor Ort. Setzen Sie sich ein für den Erhalt regionaler Schlachthöfe, Molkerein, Mühlen und Brauereien. Die Partner des Lebensmittelhandwerks sind die Bauern nur faire Preise sichern die Qualität bäuerlicher Arbeit. dass es über 300 Brotsorten und über 1200 Sorten Klein- und Feingebäck in Deutschland gibt? Das sichert dem Bäckerhandwerk einen Marktanteil von ca. 70 % auf dem Backwarenmarkt gegenüber Discountern, Bake-Offund Prebake-Stations

7 Regionales Handwerk BEKANNT ZUVERLÄSSIG NACHHALTIG GUT Beispiel Holzhandwerk Das heimische Holzhandwerk vereint uralte Traditionen mit modernsten Fertigungsmethoden. Zimmerer und Schreiner können durch engagierten Einkauf die gesamte Wertschöpfungskette vom Wald bis zur Montage beim Kunden darstellen. Aber nicht nur individuelle Küchen und Möbel lassen sich aus dem Holz unserer Wälder herstellen, auch der Hausbau bietet optimale Voraussetzungen für regionale Wirtschaftskreisläufe. Wir bauen auf die Region! Wussten Sie schon,... dass sich der Initiativkreis Holz in gemeinnütziger Art für den Absatz des Holzes in der Frankenalb einsetzt? Forstleute, Waldbauern, Sägewerker, Zimmerer, Schreiner, Architekten, Heizungsbauer und Fachleute für Regionalentwicklung und Naturschutz arbeiten seit zehn Jahren Hand in Hand zur Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe. Infos unter Heimisches Holz von weich bis hart, von hell bis dunkel Als zertifiziertes Bauholz verarbeiten unsere Zimmerer das Weichholz unserer fränkischen Fichten und Kiefern vom Dachstuhl bis zum ganzen Haus oder vom Carport bis zur Stadthalle. Die wertvollen Harthölzer dagegen sind der beste Rohstoff für langlebige Möbel oder Küchen vom Schreiner aus der Nachbarschaft. Von ganz hell, wie Ahorn oder Buche über die etwas dunklere Eiche und den leicht rötlichen Kirschbaum bis zum tiefbraunen Nussbaum kann jede gewünschte Wohnatmosphäre mit heimischen Holzarten verwirklicht werden. Jede Holzart hat ihren eigenen Wohlfühlfaktor, der durch die heimatliche Herkunft noch potenziert wird. Tipps für Sie Wer auch in zehn Jahren noch Geschäfte und Handwerker vor Ort haben will, muss heute bei ihnen einkaufen und ihnen Aufträge geben. Jeder Einkauf beim Handwerker vor Ort verbessert die Lebensqualität in der Region. Fragen Sie auch, woher er seine Materialien bezieht und entscheiden Sie sich für das Holz aus unseren Wäldern. Nur hier haben Sie die Gewissheit, dass der größte Teil Ihres Geldes auch in der Region bleibt und damit Lehrstellen und Arbeitsplätze geschaffen werden

8 Regionale Finanzdienstleister SOLIDE BERATEN DER BESTE GEWINN Tipps für Sie Und darauf können Sie in Sachen Finanzdienstleistungen achten Beobachten Sie die Entwicklung des Filialnetzes Ihrer Finanzdienstleister. Gibt es noch Filialen in Ihrer Nähe? Wollen Sie einen Finanzpartner, der neben Ihrem wirtschaftlichen Wohlergehen auch nachhaltig den Blick auf die Förderung der Lebensqualität Ihrer Heimat richtet? Geldgeschäfte in der Nachbarschaft sind verlässliche Strukturen für die Zukunft. Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken sorgen mit einem dichten Filialnetz im ländlichen Raum und vielen Arbeits- und Ausbildungsplätzen für Wachstum und wohnortnahe Beratung in Sachen Finanzdienstleistungen. Regionale Finanzdienstleister stärken die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Kommunen und des Mittelstandes. Insgesamt basiert ihr stabiles, sicheres und auf die Förderung des Gemeinwohls ausgerichtetes Geschäftsmodell auf den Leitwerten Fairness, Menschlichkeit und Nähe. Sowohl die Sparkassen als auch die Volks- und Raiffeisenbanken unterstützen auf vielfältige Weise das Engagement von Vereinen, sozialen und kulturellen Einrichtungen, Umweltverbänden und wissenschaftlichen Arbeiten in der Region. Regionale Finanzdienstleister in unverzichtbar für eine starke Regionalentwicklung Sparkassen Geschäftsstellen Volksbanken Raiffeisenbanken Arbeitsplätze rund rund Ausbildungsplätze ca. 450 ca. 230 Kennen Sie Ihre Ansprechpartner persönlich und vertrauen Sie den Fachleuten Ihres Kreditinstituts? Engagieren sich Ihre regionalen Finanzdienstleister in Ihrer Region im gesellschaftlichen Leben, bei Vereinen und Verbänden kurz: Kennt man sich über das Geschäftliche hinaus? 14 15

9 Regionale, erneuerbare Energien E ENERGIE EIN GUTES GEFÜHL UND EIN GUTES GESCHÄFT Erneuerbare Energien und Rohstoffe entfalten ihre positive ökologische Energiebilanz nur, wenn sie in den Regionen weiterverarbeitet werden, in denen sie produziert werden. Für die Energiewende hin zu energieautarken Regionen in Verbindung mit Ressourcenschutz sind das Wissen und die Erfahrung der örtlichen Handwerker unverzichtbar. Die Förderung erneuerbarer Energien in den Regionen hat sowohl ökologische als auch wirtschaftliche Vorteile. Die Regionen profitieren, indem... die Bürgerinnen und Bürger ihren Energieverbrauch reduzieren und dadurch Kosten senken können, 2 die CO -Emmissionen gesenkt, die Energieeffizienz gesteigert und somit das Klima geschützt wird, die kleinen und mittelständischen Unternehmer in der Region verdienen und somit eine milliardenschwere Wertschöpfung in der Region erfolgen kann. Der EnergieErlebnisWeg durch die Region Hesselberg Der EnergieErlebnisWeg informiert Besucher an 32 Energiestationen über regenerative Energien. Durch Hinweisschilder und Kartenmaterial werden Hackschnitzel-Heizungen, Rapsölmühlen, Windkraftanlagen, Passivhäuser und vieles mehr verständlich erläutert. Die dort vorgestellten Stationen umfassen sowohl kleine, von Privatleuten initiierte Anlagen als auch auf kommunaler Ebene umgesetzte Projekte und zeigen Möglichkeiten der Stromerzeugung, Bereitstellung von Heizenergie bzw. Kraftstoff mit nachwachsenden Rohstoffen und umweltbewusste Bauweise. Interessierte erfahren hier die energetischen Kenndaten der Energiestation, deren ökologische Bedeutung sowie Anbieter und Ansprechpartner. Weitere Infos finden Sie unter Tipps für Sie Sieben Schritte zur sinnvollen Sanierung Energieberater zur Gebäudeanalyse einschalten Bestandsaufnahme der Energieeinsparpotenziale Finanzierung und Förderung planen: Passende Förderung (staatlich und regional) ausfindig machen und Finanzierung mit regionalem Finanzdienstleister planen. Sanierungskonzept: Energieberater legt mit Bauherrn Umfang und Bestandteile der Sanierung fest. Detaillierte Angebote einholen, Kompetenz prüfen. Anschließend regionalen Handwerksbetrieb wählen. Bauverträge abschließen und Ausführung verfolgen. Abnahme protokollieren, neue Anlagetechnik erklären lassen und Wartungsverträge abschließen. Energieverbrauch beobachten und in einer Liste festhalten

10 Regionaler Lebensmitteleinzelhandel AUS DER NACHBARSCHAFT DIREKT IN DEN MARKT Regionale Produkte erobern über die Regionaltheken die Lebensmittelmärkte. Ein Stück Heimat genießen, Arbeitsplätze im ländlichen Raum sichern, auf kurzen Wegen Energie sparen, Kulturlandschaft und Artenvielfalt bewahren: Mit regionalen Produkten und Wirtschaftskreisläufen können alle nur gewinnen! Der Lebensmitteleinzelhandel öffnet sich gegenüber regionalen Anbietern und entspricht hiermit dem wachsenden Bedürfnis der Verbraucher nach Wissen um die Qualität und Herkunft der Produkte. Die Regionaltheke von fränkischen Bauern Gründung und Sitz: 1996 auf Initiative des Vereins Artenreiches Land Lebenswerte Stadt e.v. in Feuchtwangen Anzahl der Regionaltheken: ca. 150 Verkaufsstellen Vertriebsgebiet: Mittel-, Unter- und Oberfranken Anzahl der Lieferanten: rund 50 Erzeuger Sortiment: Rund 200 Produkte wie Eier aus Bodenhaltung, Nudeln, Mehle, Müslis, Körner, Honig und Fruchtaufstriche, eingelegtes Gemüse, Meerrettich, Öl und Essig, Wurst und Käse, Bier, Wein und Saft und vieles mehr. Logistik: Lagerung, Kommissionierung und Auslieferung erfolgt von drei fränkischen Standorten aus (Kaierberg, Kleinweisach, Mühlhausen). Philosophie: Die Vielfalt des Landes ist die Lebensqualität der Stadt und umgekehrt braucht das Land die Stadt als Markt. Weitere Infos und die aktuellen Verkaufsstellen finden Sie im Internet unter Tipps für Sie Achten Sie bei Ihrem Einkauf auf die Angebote der Regionaltheken. Fragen Sie konsequent nach regionalen Produkten erst die Nachfrage entscheidet über das Sortiment und bewirkt entsprechende Bestellungen des Handels. Überzeugen Sie Ihren Verein, Ihre Kirche, Ihre Freiwillige Feuerwehr, dass es für die ganze Region und ihre Menschen sinnvoll ist, bei den Treffen oder bei einem Fest bewusst regionale und fair gehandelte Produkte auf den Tischen zu haben. Nutzen Sie die Angebote der Wochenmärkte und der bäuerlichen Direktvermarkter in. Verschenken Sie die Region! Freunde, Verwandte, Bekannte und Mitarbeiter freuen sich, wenn Sie einmal einen Geschenkkorb mit Produkten aus der Region bekommen

11 Regionale Schulentwicklung KURZE BEINE KURZE WEGE Die Schule und damit Leben im Dorf lassen. Schulen leisten einen wichtigen Beitrag für zukunftsfähige ländliche Regionen: als wichtige Infrastruktur, als Netzwerker zwischen Arbeitgebern und Auszubildenden, als Standortfaktor für die einheimische Wirtschaft, als integrativer Bildungs- und Kulturraum. Die Gewährleistung von wohnortnahen Schulen ist durch den Rückgang der Zahl der Kinder gefährdet. Zunehmend werden Schulstandorte zentralisiert. Unter Regionaler Schulentwicklung sind passgenaue Konzepte zu verstehen, die auf die Bedürfnisse einzelner Gemeinden zugeschnitten sind und den Erhalt einer anspruchsvollen Schule am Ort ermöglichen. Voraussetzung ist, dass sich Schulen weiterentwickeln dürfen und sich Eltern, Lehrer und Schüler mit den neuen Schulen identifizieren können. Regionale Nähe ZUKUNFT FORDERT MITEINANDER Eine Gesellschaft, die sich aus vielen Menschen unterschiedlichster Herkunft zusammensetzt, braucht Formen des Miteinanders und der Begegnung. Die Lebensqualität einer Region wird nicht nur durch intakte Umwelt und ein reges Wirtschaftsleben bestimmt. Ebenso wichtig ist eine gut funktionierende Versorgung im Gesundheitsbereich sowie im gesellschaftlichen und kulturellen Leben. Der Hausarzt in der Nachbarschaft, die Apotheke um die Ecke, der kirchliche Altenkreis, sich kennen, einander helfen, zusammenstehen die Region ist Heimat. Kirche und Regionalbewegung SCHÖPFUNG BEWAHREN Weltoffenheit und Toleranz gehören zur Regionalbewegung. Fair gehandelte Produkte und regionale Produkte gehören zusammen. Kirchliche Gruppierungen tragen auf vielfältigste Weise den Gedanken der Verantwortungsgesellschaft bei Umwelt und Wirtschaft mit. Nachbar, wir brauchen UNS! Natur- und Artenschutz STARKE PARTNER DER Nachhaltigkeit als vielbeschworenes Prinzip menschlichen Wirtschaftens ist eng mit dem Umweltgedanken verbunden. Die Entkoppelung von Wirtschaftswachstum und Verkehr, der praktizierte Klimaschutz durch kurze Wege, die Verbindung des Regionalgedankens mit pfleglicher Landbewirtschaftung sind starke Bande zwischen Natur- und Artenschutzverbänden und Regionalbewegung

12 Kommunen stehen für die Region CHANCEN FÜR BEZIRKE, KREISE, STÄDTE UND GEMEINDEN Regionen sind die Arbeitsbühnen der Zukunft und stabilisieren den globalen Markt Regionalvermarktung ist effektive Regionalentwicklung und zugleich Förderung der Lebensqualität vor Ort. Kommunale Gebietskörperschaften und Unternehmen können die Ziele der Regionalbewegung unterstützen, indem sie zum Beispiel Produkte aus der Region kaufen. Kommunale Gebietskörperschaften besitzen ein enormes wirtschaftliches Potenzial und üben zugleich eine wichtige Vorbildfunktion aus. Durch ihr Engagement in diesem Zukunftsthema können sie einen großen Beitrag zur Sicherung der Nahversorgung leisten und zugleich ihr politisches Profil schärfen. Die Regionalbewegung berät Sie gerne in den Fragen der regionalen Beschaffung und vermittelt kompetente Ansprechpartner aus der Region! 22 Starke Regionen für mehr Lebensqualität Handlungsfelder der Kommunen: Gewichten Sie Ihre Innenstadt und verzichten Sie auf Billiganbieter auf der grünen Wiese Sie sparen Land, erhalten Arbeitsplätze und sicheren das gesellschaftliche Leben miteinander Nachbar, wir brauchen UNS! Fördern Sie kleine und mittelständische Betriebe im Sinne des Branchenmixes. Erhalten und beleben Sie regionale Vermarktungsstrukturen, gemeinsam mit dem Lebensmittelhandwerk Schlachthöfe, Molkereien, Mühlen, Brauereien. Akzeptieren Sie die Einmischung aktiver Bürger im Sinne des Agenda21-Prozesses. Beleben Sie die Stadt-Umland- Beziehung durch die Vermarktung regionaler Produkte der Erhalt einer vielfältigen Kulturlandschaft sichert die Lebenqualität der Stadt. Entwickeln Sie kommunale Klimaschutzkonzepte. Beteiligen Sie sich aktiv an Veranstaltungen regionaler Initiativen, wie z. B. am Tag der Regionen. Werden Sie Mitglied in der Regionalbewegung. Tipps für Kommunen Nahversorgung sichern ist auch ein Stück kommunale Verantwortung Verwenden Sie bei Sitzungen und Veranstaltungen regionale Getränke, z. B. Streuobstapfelsaft von regionalen Vermarktungsinitiativen. Schreiner oder Zimmerer aus der Region sind beste Partner für die Bezirke, Kreise, Gemeinden und Städte, die ihren Einkauf in Zukunft immer mehr nach Nachhaltigkeitskriterien organisieren werden. Denn auch das Feuerwehrhaus oder die Stadthalle können mit heimischen Handwerkern verwirklicht werden. Auch kommunale Einrichtungen wie Krankenhäuser, Altenheime und Bildungseinrichtungen können mit frischen regionalen Produkten versorgt werden. Gerade hier gilt es Schwerpunkte für die Gesundheit zu setzen und die Versorgung transparent zu machen. 23

13 Aktiv für die Region MITTELFRANKEN Die Regionalbewegung ist ein Zusammenschluss von regionalen Initiativen, Vereinen, Kommunen, Betrieben und Einzelpersonen, die den Aufbau regionaler Wirtschaftskreisläufe in der Region fördern. Sie beschäftigt sich mit den ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten im Sinne der lokalen Agenda 21. Ihre Zielsetzung ist, durch die Nähe von Produzenten und Konsumenten die regionale Wertschöpfung zu steigern. Außerdem soll bei den Endverbrauchern das Bewusstsein für einen gesunden und nachhaltigen Lebensstil geweckt werden. Das Duale Modell Regionale Netzwerke von Erzeugern, Verarbeitern, Handwerkern, Händlern und Verbrauchern bilden strategische Allianzen und generieren regionale Wertschöpfung innerhalb regionaler Wirtschaftskreisläufe zum gegenseitigen Nutzen aller Beteiligten. Ideelle und wirtschaftliche Gruppierungen arbeiten in der Allianz eng zusammen, um die Öffentlichkeit für die Unterstützung einer nachhaltigen Regionalentwicklung zu gewinnen. Die ideellen Gruppierungen sind Ausdruck eines bürgerschaftlichen Engagements im Sinne des Zieles zur Erhaltung der Lebensgrundlagen in der jeweiligen Region. ARTENREICHES LAND LEBENSWERTE STADT.. von frankischen Bauern Aktionsbündnis Tag der Regionen wurzeln in einer globalisierten Welt Artenreiches Land Lebenswerte Stadt e.v. Regionen sind die Arbeitsbühnen der Zukunft. Sie lösen Ländergrenzen auf und delegieren Verantwortung dahin, wo sie hingehört, zu den Menschen vor Ort. Bayerischer Bauernverband Unsere Landwirte heute sind gut ausgebildet, arbeiten ressourcenschonend, haben und nutzen modernstes Wissen, erzeugen gesunde Lebensmittel und sind in der Region verwurzelt. Bayerischer Hotel- und Gaststättenverband Qualität und Vielfalt bodenständiger, regionaler bayerischer Küche Bund Naturschutz in Bayern e.v. Wertschöpfung vor Ort stärken. Der BN unterstützt den Aufbau regionaler Wirtschaftskreisläufe für Landwirtschaft und Handwerk in. Die Regionaltheke von fränkischen Bauern Unsere Heimat im Regal Evangelische Landjugend in Bayern Wir als Evangelische Landjugend lieben und brauchen Lebensmittel aus der Region, denn sie geben uns ein Gesicht in der Welt. FranKulia Gastronomisches Berufsbildungszentrum der IHK Nürnberg für Handwerkskammer Initiativkreis Holz aus der Frankenalb Warum wir uns Wärme, Wohnkomfort und Wohlfühlküchen aus fränkischen Wäldern wünschen! Landschaftspflegeverband Raum für lebendige Landschaften Metzgerschlachthof Fürth Frische und Qualität mit einem Fleisch der kurzen Wege aus den Beständen regionaler Erzeuger Naturschutzzentrum Wengleinpark Natürlich regional genießen Netzwerk Erneuerbare Energien Westmittelfranken Mit Power, Innovation und guten Beispielen auf dem Weg zu einer energieautarken Region Original Regional Packen wir s an. Stärken wir unsere Region. Regionalbuffet Beste Produkte feiner Genuss Region Hesselberg Warum in die Ferne schweifen... das Gute liegt so nah. Slow Food Nürnberg Gut, Sauber, Fair 24 25

14 Die Zukunft gestalten HANDELN NÜTZT AUCH IHNEN Die Regionalwirtschaft ist ein Stabilitätsfaktor in der äußerst verletzlichen Globalwirtschaft Gute Gründe zum Mitmachen Sicherung und Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen in der Region durch dezentrale Strukturen Sparen von Energie durch kurze Wege Erhalt einer vielfältigen Kulturlandschaft durch ein Mosaik landwirtschaftlicher Betriebe Gesundheitsvorsorge durch die Frische landwirtschaftlicher Produkte Qualitätssicherung durch handwerklich gediegene Arbeit Schonender Flächenverbrauch durch Nutzung vorhandener Bausubstanzen, vor allem in den Innenstädten Dabei sein lohnt sich MITGLIED WERDEN Werden Sie Mitglied in der Interessengemeinschaft Regionalbewegung und fördern Sie die Entwicklung einer aktiven Regionalbewegung! Bitte im Briefumschlag zurücksenden an: Interessengemeinschaft Regionalbewegung, Museumstraße 1, Feuchtwangen Ich beantrage... eine Mitgliedschaft in der Kategorie Regionalvermarktungsinitiativen Jahresbeitrag mind. 60,- eine Mitgliedschaft in der Kategorie Partner und Unterstützer (Vereine, kommunale Gebietskörperschaften, berufsständische Vertretungen) Jahresbeitrag mind. 60,- eine Mitgliedschaft in der Kategorie Firmen und Unternehmen Jahresbeitrag mind. 60,- eine Mitgliedschaft in der Kategorie Fördermitglieder und Privatpersonen Jahresbeitrag mind. 60,- in der Interessengemeinschaft Regionalbewegung. Stärkung des Gemeinwesens durch Verankerung der kleinen und mittelständischen Unternehmen im Alltagsleben Stabile Stadt-Umland-Beziehungen durch qualitativ hochwertige Nahversorgung Transparenz und Kontrollierbarkeit der Produkte und Dienstleistungen Name Vorname ggf. Verein/Institution Straße, Nr. PLZ, Ort Lastschrift Ich/Wir ermächtige/n die Interessengemeinschaft Regionalbewegung bis auf Widerruf, den oben genannten Betrag von meinem/unserem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Die Mitgliedschaft kann unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten zum Schluss eines Kalenderjahres schriftlich gekündigt werden. Geldinstitut Ihre Kontaktadresse: Interessengemeinschaft Regionalbewegung Ansprechpartnerin: Ilonka Sindel Museumstraße Feuchtwangen Telefon Telefax Telefon Telefax Internet Vorsitzender (nur bei jur. Personen)* BLZ Konto-Nummer Kontoinhaber/in Ort, Datum Unterschrift *Bei juristischen Mitgliedern bitte Name und Vorname des Vertreters in der Regionalbewegung * eintragen und mit Unterschrift des Vorsitzenden einsenden

15 Herausgeber: Landesgruppe Bayern im Bundesverband der Regionalbewegung e.v. Geschäftsstelle: Museumstraße Feuchtwangen Konzeption, Layout & Realisierung: CORBEAU werbeagentur Feuchtwangen Kartengrundlage: DTK500 Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern, Nr. 4786/08 Druck und Verarbeitung: Druckerei Michael, Schnelldorf Gedruckt auf 100 % Altpapier.

Regional einkaufen, regional essen Die RegioApp

Regional einkaufen, regional essen Die RegioApp Regional einkaufen, regional essen Die RegioApp Die RegioApp Die RegioApp ermöglicht Verbrauchern eine schnelle, einfache und bequeme Suche nach regionalen Erzeugern und Vermarktern von Lebensmitteln,

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels

Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels Beispiele regionaler Produktvermarktung - Struktur und Organisation von Regionallabels Regionale Vermarktung Entwicklungsperspektiven in der niedersächsischen Küstenregion 8. November 2011 Ilonka Sindel,

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Begrüßung Hans-Jürgen Altrogge Regionalmanager

Begrüßung Hans-Jürgen Altrogge Regionalmanager Agenda Workshop Initiative Regionalvermarktung TOP 1 18:30 Uhr Begrüßung Hans-Jürgen Altrogge Regionalmanager TOP 2 18:45 Uhr Regionalvermarktung Trend mit Zukunft für unsere Region? 2010 initiiert vom

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Regionale Marketinginstrumente Ein Mehrwert für Bio? Vortrag

Regionale Marketinginstrumente Ein Mehrwert für Bio? Vortrag Regionale Marketinginstrumente Ein Mehrwert für Bio? Vortrag Frau Hannelore Rundell Verein e.v. Gründung 2008 Qualitäts- Biosiegel Thüringen, Bayern, Hessen Trägerschaft, Betreuung und Vermarktung der

Mehr

Fitnessprogramm für Regionalinitiativen in Bayern 2015. Hintergrundseminare Praxisworkshops Fallbetrachtungen. Fallbetrachtungen

Fitnessprogramm für Regionalinitiativen in Bayern 2015. Hintergrundseminare Praxisworkshops Fallbetrachtungen. Fallbetrachtungen Hintergrundseminare Praxisworkshops en Seminarreihe Fit für Regionalvermarktung In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie dem Cluster Ernährung

Mehr

1. bundesweites Treffen der Regionalvermarktungsinitiativen am Mittwoch, 29. Juni 2011 in Fulda

1. bundesweites Treffen der Regionalvermarktungsinitiativen am Mittwoch, 29. Juni 2011 in Fulda BUNDESVERBAND DER REGIONALBEWEGUNG E. V. Einladung Feuchtwangen, 27. Mai 2011 www.regionalbewegung.de Geschäftsstelle: Museumstraße 1 91555 Feuchtwangen Tel. 09852-13 81 Fax 09852-61 52 91 E-Mail: info@regionalbewegung.de

Mehr

1989 Gründung des internationalen Slow Food Vereins. 1992 Gründung Slow Food Deutschland e.v.

1989 Gründung des internationalen Slow Food Vereins. 1992 Gründung Slow Food Deutschland e.v. Was ist Slow Food? Slow Food ist: Eine internationale öko-gastronomische, von Mitgliedern getragene, Non-Profit- Organisation. Ein 1989 gegründeter internationaler Verein - als Gegenbewegung zu Fast Food

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

NEUMARKTER LAMMSBRÄU. Nachhaltigkeitspreis BEWERBUNGSSCHLUSS BEWERBUNGSUNTERLAGEN

NEUMARKTER LAMMSBRÄU. Nachhaltigkeitspreis BEWERBUNGSSCHLUSS BEWERBUNGSUNTERLAGEN NEUMARKTER LAMMSBRÄU Nachhaltigkeitspreis 2 0 1 5 BEWERBUNGSSCHLUSS ist der 28.02.2015 BEWERBUNGSUNTERLAGEN Für eine lebenswerte Zukunft brauchen wir Menschen, die sich für Nachhaltigkeit engagieren in

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

Bauernbotendienst. direkt ins Haus 0664/1036354 monika_neubauer@aon.at

Bauernbotendienst. direkt ins Haus 0664/1036354 monika_neubauer@aon.at Bauernbotendienst Wir liefern die Produkte direkt ins Haus 0664/1036354 monika_neubauer@aon.at Eine Initiative von Eichgrabnern für Eichgrabner von Monika Neubauer & Ing. Alfred Rosner Unsere Philosophie

Mehr

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen Beispiel Dipl.-Ing. agr. Barbara Vay ZeLE-Workshop Regionalvermarktung konkret Nümbrecht, 8. Mai 2012 Erfolgsfaktor Region mit Potenzial & Identität

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events Richtig gutes essen für kleine Feste und grosse Events einfach Auswählen www.vivaclara.de Genuss mit Full-Service Fair, Freundlich, Gut Erstklassiger Service, Kompetenz und Zuverlässigkeit, eine reichhaltige

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Lidl lohnt sich.

Lidl lohnt sich. Das Gute liegt so nah! www.ein-gutes-stueck-heimat.de Lidl lohnt sich. Der Beginn einer neuen Marke Heimat wieder ganz neu erleben Heimat kann man schmecken für den einen ist es die Vorfreude auf ein herzhaftes

Mehr

Fitnessprogramm für Regionalinitiativen in Bayern 2015. Hintergrundseminare Praxisworkshops Fallbetrachtungen. Praxisworkshops

Fitnessprogramm für Regionalinitiativen in Bayern 2015. Hintergrundseminare Praxisworkshops Fallbetrachtungen. Praxisworkshops Hintergrundseminare s Fallbetrachtungen Seminarreihe Fit für Regionalvermarktung In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie dem Cluster Ernährung

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Berufsbegleitender Lehrgang Zusammenarbeit der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach mit der Landeshotelfachschule

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 14. Mai 2014 zum Thema Erstmals in Oberösterreich: Der direkte Wegweiser für Konsument/innen zu ökologischen Produkten und Produzenten:

Mehr

Herzlich willkommen als neues Mitglied der APOLLO e. V.!

Herzlich willkommen als neues Mitglied der APOLLO e. V.! Herzlich willkommen als neues Mitglied der APOLLO e. V.! Tel.: 030-47 59 91 59 Fax: 030-47 53 15 39 info@apollo-online.de www.apollo-online.de Ausführlich beantworten gerne die alten Hasen im Verein alle

Mehr

LEBEN WO QUALITÄT ZU HAUSE IST...

LEBEN WO QUALITÄT ZU HAUSE IST... www.hin-hausbau.de H A U S B A U LEBEN WO QUALITÄT ZU HAUSE IST... > Beratung > Planung > Baubetreuung LEIDENSCHAFT FÜR S BAUEN Bauen schafft die Grundlage für ein gutes und sicheres Lebensgefühl. Doch

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s

Sparkassen. Gut für Deutschland. s Das gesellschaftliche Engagement der Sparkassen Verantwortung übernehmen Zusammenhalt stärken Sparkassen. Gut für Deutschland. s Nähe, Vertrauen und Verlässlichkeit gehören seit jeher zur Geschäftsphilosophie

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 WEITERENTWICKLUNG DER REGIONALMARKE UND AUFBAU EINER UMFASSENDEN VERMARKTUNGSPLATTFORM MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult GmbH SooNahe 15.4.2014 1 SooNahe und seine Nachbarn

Mehr

Sauberkeit zum Wohlfühlen, auf ganzer Linie. Reinigung & Pflege

Sauberkeit zum Wohlfühlen, auf ganzer Linie. Reinigung & Pflege Sauberkeit zum Wohlfühlen, auf ganzer Linie. Reinigung & Pflege 02 03 MARLING Gebäudereinigung An morgen denken und heute handeln. Eine saubere und gepflegte Umgebung wirkt auf uns positiv und einladend.

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei.

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei. Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.vrbank-aalen.de Auflage 01.2010 VR-Bank Aalen, Wilhelm-Zapf-Str. 2-6, 73430 Aalen, www.vrbank-aalen.de

Mehr

Genossenschaft Modell mit Zukunft. Gestaltung der Energiewende nach genossenschaftlichen Prinzipien

Genossenschaft Modell mit Zukunft. Gestaltung der Energiewende nach genossenschaftlichen Prinzipien Genossenschaft Modell mit Zukunft Gestaltung der Energiewende nach genossenschaftlichen Prinzipien Agenda 1 Die bayerische Genossenschaftsorganisation 2 Die Rechtsform Genossenschaft (eg) 3 Aufbau und

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region.

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region. Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld Wenn s geht um Geld geht Sparkasse S Sparkasse Hochrhein Hochrhein Unser Beitrag für die Region. Der Vorstand der Sparkasse Hochrhein (v. l.): Heinz Rombach (Vorsitzender)

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Nikolaus von Doderer. Unser Land-Netzwerk. Nikolaus von Doderer

Nikolaus von Doderer. Unser Land-Netzwerk. Nikolaus von Doderer Nikolaus von Doderer Unser Land-Netzwerk Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 15. November 2010 unter www.hss.de/download/berichte/101108_rm_doderer.pdf Autor Nikolaus von Doderer Veranstaltung

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG Käfertaler Straße 170 68167 Mannheim Tel.: 0621/3370-0 Fax: 0621/3370-381 E-Mail: info@eichbaum.

Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG Käfertaler Straße 170 68167 Mannheim Tel.: 0621/3370-0 Fax: 0621/3370-381 E-Mail: info@eichbaum. Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG Käfertaler Straße 170 68167 Mannheim Tel.: 0621/3370-0 Fax: 0621/3370-381 E-Mail: info@eichbaum.de Internet: www.eichbaum.de Stand: März 2014 2 Liebe Kunden, ich begrüße

Mehr

Hightech-Handwerk. mit Tradition und Kompetenz

Hightech-Handwerk. mit Tradition und Kompetenz Hightech-Handwerk mit Tradition und Kompetenz Unsere Kunden Unsere Leistungen, unsere Leitwerte Handwerks-Tradition und Hightech-Produkte das ist für uns kein Gegensatz, sondern die Grund lage unseres

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Bundesminister Dipl.-Ing. Josef Pröll und Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger am 9. Juli 2007 zum Thema "Linz Land Apfel-Birnsaft" Pröll/Stockinger Seite

Mehr

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER PEFC berücksichtigt alle drei Ebenen der Nachhaltigkeit, die ökologische, soziale und ökonomische. Dies führt zu naturnahen

Mehr

Klimaschutzkonzept Kreis Lüchow-Dannenberg- 28. Januar 2010. Hinnerk Willenbrink Zukunftskreis Steinfurt / Haus im Glück e.v.

Klimaschutzkonzept Kreis Lüchow-Dannenberg- 28. Januar 2010. Hinnerk Willenbrink Zukunftskreis Steinfurt / Haus im Glück e.v. Hinnerk Willenbrink Zukunftskreis Steinfurt / Haus im Glück e.v. Klimaschutz im Zukunftskreis - Maßnahmen für private Haushalte Hinnerk Willenbrink Zukunftskreis Steinfurt / Haus im Glück e.v. Der Zukunftskreis

Mehr

Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Pressestelle

Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Pressestelle Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Pressestelle Pressemitteilung Minister Remmel: Lebensmittelhandwerk schafft wirtschaftlichen,

Mehr

MATTHIAS MALESSA Former Chief Human Resource Officer adidas Gruppe

MATTHIAS MALESSA Former Chief Human Resource Officer adidas Gruppe Unser Unternehmen leuchtet mit der Metropolregion Nürnberg, damit wir gemeinsam eine zukunftsfähige Infrastruktur für diese wunderschöne Region schaffen, die möglichst vielen talentierten Menschen und

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Vertrieb regionaler Produkte Erfahrungen/Sichtweisen aus dem Amt Burg (Spreewald)

Vertrieb regionaler Produkte Erfahrungen/Sichtweisen aus dem Amt Burg (Spreewald) Vertrieb regionaler Produkte Erfahrungen/Sichtweisen aus dem Amt Burg (Spreewald) Vetschau 28.01.2016 Sven Tischer Wirtschaftsförderer, Amt Burg (Spreewald) Gliederung 1. Was ist regional, was bedeutet

Mehr

Kirchengemeinde Hasbergen. Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung

Kirchengemeinde Hasbergen. Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung Kirchengemeinde Hasbergen Impulsgruppe "Bewahrung der Schöpfung 1 Kirchengemeinde Hasbergen Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung Hasbergen, den

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ministerialdirektor Martin Neumeyer Konstituierende Sitzung des Beirats der Marketingagentur 6. September 2011, München Es gilt das

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Zukunftskreis Steinfurt - energieautark 2050. Birgit Rademacher

Zukunftskreis Steinfurt - energieautark 2050. Birgit Rademacher Zukunftskreis Steinfurt - energieautark 2050 Birgit Rademacher Inhalt des Vortrages Der Zukunftskreis Agenda 21-Büro Arbeitsschwerpunkte und Leitlinien Klimaschutzprojekte Auf einen Blick Zukunftskreis

Mehr

Rendezvous mit der Zukunft Beiträge der Hochschulen zur nachhaltigen Entwicklung

Rendezvous mit der Zukunft Beiträge der Hochschulen zur nachhaltigen Entwicklung Rendezvous mit der Zukunft Beiträge der Hochschulen zur nachhaltigen Entwicklung Projektabschlussbericht MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST Name des Projekts: Rendezvous mit der Zukunft

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit Obfrau LAbg. KommR Gabriele Lackner-Strauss, EUREGIO bayerischer wald böhmerwald RMOÖ Geschäftsstellenleiter Wilhelm Patri MAS, Regionalmanager für Raum-

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

EINFACH. SICHER. HANDELN.

EINFACH. SICHER. HANDELN. Der größte Onlinehandelsverband Europas mit über 45.000 geschützten Onlinepräsenzen. Händlerbund Beirat Sprachrohr der E-Commerce-Branche EINFACH. SICHER. HANDELN. Wer wir sind Der Händlerbund strebt eine

Mehr

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Sicherheit Stabilität Aufklärung Forschung Dienstleistung Willkommen in der BLE Die Bundesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Die erste große Liebe kommt meistens aus der Nachbarschaft. von unseren Standorten in Weiterstadt Griesheim Alsbach Klein Gerau. www.edeka-winkler.

Die erste große Liebe kommt meistens aus der Nachbarschaft. von unseren Standorten in Weiterstadt Griesheim Alsbach Klein Gerau. www.edeka-winkler. Die erste große Liebe kommt meistens aus der Nachbarschaft von unseren Standorten in Weiterstadt Griesheim Alsbach Klein Gerau www.edeka-winkler.de Frische, die von Herzen kommt...... und die Herzlichkeit,

Mehr

Antrag auf Anerkennung als. Förderer. von. Stand: Jänner 2014

Antrag auf Anerkennung als. Förderer. von. Stand: Jänner 2014 Antrag auf Anerkennung als Förderer von Stand: Jänner 2014 Slow Food Wien Verein zur Förderung des Rechtes auf Eßkultur, Genuß und der regionalen Vielfalt der Lebensmittel Flachsweg 34, 1220 Wien info@slowfoodwien.at

Mehr

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa www.dstgb.de 1/24 Potenzial von EnEff-Genossenschaften aus kommunaler Sicht Fachveranstaltung "Energieeffizienz-Genossenschaften Finanzierung von Energieeffizienz-Investitionen

Mehr

Regionale Liefer- und Leistungsbeziehungen

Regionale Liefer- und Leistungsbeziehungen Regionale Liefer- und Leistungsbeziehungen Flughafen München GmbH Regionalbüro- Regionale Beziehungen stärken das Umland Warenwirtschaft der FMG (ohne Tochterunternehmen) Kooperationen mit dem Umland:

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S.

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Unsere Verantwortung www.kaufland.de/verantwortung für die Umwelt Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Schwarzpaul Nachhaltige Sortimentsgestaltung: Bio-Produkte, Qualität

Mehr

Aufbau einer Struktur für die nachhaltige Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung

Aufbau einer Struktur für die nachhaltige Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung Aufbau einer Struktur für die nachhaltige Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung Zusammenfassung Das Interesse und die der Einsatz auf verschiedenen Ebenen für die nachhaltige Entwicklung - und somit

Mehr

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität // Unser Leitbild // Unser Leitbild Sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Stromversorgung für die Menschen in unserer Region von Menschen aus der Region das garantiert das E-Werk Mittelbaden.

Mehr

Ihr sicheres Fundament. Zentrale Immobilienfinanzierungen.

Ihr sicheres Fundament. Zentrale Immobilienfinanzierungen. Ihr sicheres Fundament. Zentrale Immobilienfinanzierungen. Die Stadtsparkasse München überzeugt. Jeder zweite Münchner vertraut auf das traditionsreichste Geldinstitut der Landeshauptstadt. Wir bieten

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group Verantwortung als Prinzip Als zukunftsorientiertes Familienunternehmen setzen wir Maßstäbe in den Bereichen ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeitsvision

Mehr

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt Im September 2006 gründeten Maximilian Bess und Stefan Schopf den b2, den ersten Biomarkt Balingens.

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Das Marketinginstrument für Ihre Erzeuger und Gastronomen

Das Marketinginstrument für Ihre Erzeuger und Gastronomen Das Marketinginstrument für Ihre Erzeuger und Gastronomen Jederzeit, überall, ganz bequem regionale Lebensmittel finden Infobroschüre RegioApp www.regioapp.org Infobroschüre RegioApp Die Regionalbewegung

Mehr

Fitnessprogramm für Regionalinitiativen in Bayern 2015. Hintergrundseminare Praxisworkshops Fallbetrachtungen. Fallbetrachtungen

Fitnessprogramm für Regionalinitiativen in Bayern 2015. Hintergrundseminare Praxisworkshops Fallbetrachtungen. Fallbetrachtungen Hintergrundseminare Praxisworkshops en Seminarreihe Fit für Regionalvermarktung In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie dem Cluster Ernährung

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Dr. Andrea Fehrmann, IG Metall sleitung Die Energiewende richtig machen! Die Energiewende gehört zu den zentralen

Mehr

Gesundes Wachstum. braucht starke Wurzeln.

Gesundes Wachstum. braucht starke Wurzeln. Gesundes Wachstum braucht starke Wurzeln. Aus eigener Ertragskraft für Wachstum, Fortschritt und dauerhaft gute Lebensbedingungen in -Holstein. Unter diesem Motto arbeitet die IB.SH das zentrale Förderinstitut

Mehr

Freude Bringen am leben und Genuss

Freude Bringen am leben und Genuss vivaclara.de Freude Bringen am leben und Genuss viva clara Professioneller Catering- und Lieferservice lust auf leben viva clara Qualifizierter Gastronomiebetrieb der Condrobs Beschäftigungs GmbH ERLEBEN

Mehr

Arbeitskreis Faire und Nachhaltige

Arbeitskreis Faire und Nachhaltige faire & nachhaltige beschaffung 1 Arbeitskreis Thüringen Arbeitskreis Faire und Nachhaltige Beschaffung in Thüringen www.nachhaltige-beschaffung-thueringen.de 2 3 Hintergrund der Broschüre Umsetzung in

Mehr

Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess.

Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess. BIO- INFORMATION FÜR DIE GEMEINDEN IN DER BIOREGION MÜHLVIERTEL Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess. 52,8 % aller landwirtschaftlichen

Mehr

Laden Sie sich die Zukunft ein

Laden Sie sich die Zukunft ein Laden Sie sich die Zukunft ein Holen Sie diese Ausstellung in Ihre Region informativ kommunikativ motivierend Informieren Sie die Bürgerinnen und Bürger Ihrer Region über die Themen Wohnen mit Erneuerbaren

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Münchner Tage der Bodenordnung und Landentwicklung Die Energiewende als Chance für Kommunen im ländl.

Mehr

Paul Esser. Düsseldorf-Gerresheim. Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft

Paul Esser. Düsseldorf-Gerresheim. Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Paul Esser Düsseldorf-Gerresheim Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Düsseldorf-Gerresheim Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Wohlfühlen leicht gemacht Ausgedehnte Wälder,

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Antrag auf Anerkennung als. Förderer. von Slow Food Deutschland e.v.

Antrag auf Anerkennung als. Förderer. von Slow Food Deutschland e.v. Antrag auf Anerkennung als Förderer von Slow Food Deutschland e.v. Convivium Barnim-Oderland Convivium Barnim-Oderland Georgenstr. 24 10117 Berlin Tel.: 030-28098673 Fax: 030-82705071 E-Mail: barnim-oderland@slowfood.de

Mehr

Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet.

Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet. Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet. PRESSKIT 01.2015 Was ist Bonativos Mission? Bonativo bringt den Wochenmarkt ins Internet. Bonativo sammelt die einzigartigen, frisch erzeugten

Mehr

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts Die NaturOption ist eine Ergänzung zu unseren bereits bestehenden Stromprodukten. Sie ist die richtige Wahl für alle Unternehmen,

Mehr